close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung Frauentag

EinbettenHerunterladen
Weitere Veranstaltungen im
Landkreis Harburg:
8. März 15.00 Uhr
Internationales Buffet, Musik und Tanz
im Jugendzentrum (JUZ)-Rathausplatz 2,
Buchholz i. d. Nordheide
Achtung: diese Veranstaltung ist »nur« für Frauen
und Mädchen (ab 12 Jahre)!
Dörthe Heien
Kooperationsveranstaltung der
Gleichstellungsbeauftragten Dörthe Heien (Buchholz)
und der Migrationsberatung (Diakonisches Werk)
10. März 19.30 Uhr
Theater »Esprit«
»Nichts gegen Männer – aber so ein
Haushaltsgerät …«
In der Aula der Grundschule Marschacht
Christa Stüven
Gleichstellungsbeauftragte Elbmarsch
12. März 19.30 Uhr
Bunter Abend im Marstall in Winsen (Luhe)
Bruno Schimkus liest »Die Frau in mir«
Julia Meinel
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Winsen
14. März
Frauenfest in Tostedt
Maren Altmann
Gleichstellungsbeauftragte Tostedt
Andrea Schrag
Gleichstellungsbeauftragte
Erreichbarkeit:
Di., Mi. und Do.: 9 – 15 Uhr
Sprechzeiten: Do.: 13 – 15 Uhr und nach Vereinbarung.
Landkreis Harburg
Schloßplatz 6 · Zimmer B-016 · D-21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693 – 117 · Telefax: 04171 687 – 117
E-Mail: a.schrag@lkharburg.de
Die Gleichstellungsbeauftragte
des Landkreises Harburg lädt Sie
anlässlich des Internationalen
Frauentages
am Sonntag,
8. März 2015
ab 11 Uhr
herzlich ein zur
Matinee zum
Internationalen
Frauentag
Halbe – Halbe?
Auf jeden Fall mehr
Geschlechtergerechtigkeit!
im Sitzungssaal des Kreishauses
Gebäude B // Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Hintergrund zum Internationaler Frauentag:
Vor 104 Jahren forderten Frauen gleiche politische Rechte, gleiche Bildung und finanzielle Unabhängigkeit. Insbesondere auf
rechtlicher Ebene wurde viel erreicht, viele Forderungen sind
heute erfüllt. Trotzdem ist die berufliche und gesellschaftliche
Gleichstellung genauso wie die wirtschaftliche und politische
Chancengleichheit von Frauen und Männern weltweit und
auch bei uns noch nicht verwirklicht.
Politische Gleichberechtigung von Mann und
Frau in Deutschland:
Seit 1949 sind Frauen und Männer in Deutschland gleichberechtigt. Seit nahezu 100 Jahren – seit der Novemberrevolution
von 1918 – dürfen Frauen in Deutschland wählen und gewählt
werden. Doch von wirklich gleichberechtigter Teilhabe am politischen Leben sind Frauen immer noch meilenweit entfernt.
Zwar sind mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten
weiblich. Doch die Hälfte der Sitze in Parlamenten, politischen
Gremien und Ämtern haben Frauen bei weitem nicht. Das beeinflusst die politischen Entscheidungen und die Gesellschaft
negativ: Ohne gleichberechtigte Parlamente keine gleichberechtigten Entscheidungen und Gesetze.
»Die mangelnde Heranziehung von Frauen zu öffentlichen
Ämtern und ihre geringe Beteiligung in den Parlamenten
ist doch schlicht Verfassungsbruch in Permanenz!« stellte
die Juristin Elisabeth Selbert, eine der »Mütter« des Grundgesetzes, bereits Ende der 1940er Jahre fest.
Derzeit liegt der Anteil der Frauen im niedersächsischen Landtag bei 29,8 Prozent. Der Anteil der Frauen in den Kommunalparlamenten ist in der Regel noch geringer. Bei den Kommunalwahlen 2011 haben Frauen in den Kreistagen durchschnittlich
26,8 Prozent der Sitze errungen, in den Räten 22,6 Prozent. Der
Kreistag des Landkreises Harburg ist mit einem Frauenanteil
von 33,87 Prozent zwar gut besetzt. Auf Gemeindeebene jedoch sitzen nur 22,19 Prozent Frauen in den Kommunalparlamenten.
Handlungsbedarf: mehr Geschlechtergerechtigkeit in Politik und zu Führungspositionen
Auch im Jahr 2015 besteht noch Handlungsbedarf in frauenund gleichstellungsrelevanten Themen. Der Zugang zu Führungspositionen in Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen, die Vereinbarkeit von familiären und beruflichen
Aufgaben oder auch Fragen der ›klassischen‹ Rollenverteilung
sorgen nach wie vor für kontroverse Diskussionen.
Programm
11.00 Uhr Begrüßungskaffee
im Kreishausfoyer
11.30 Uhr Begrüßung
Andrea Schrag
Gleichstellungsbeauftragte
des Landkreises Harburg
Grußwort
Anette Randt
Stellvertretende Landrätin
Festrede
Geschlechtergerechtigkeit (Parité)
in politischen Gremien und zu
Führungspositionen
Mechthild Schramme-Haack
Vorstandsmitglied im
Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.
12.30 Uhr gemütlicher Ausklang
mit alkoholfreiem Sekt und
Lachshäppchen
Ich bitte um Anmeldung bis 3. März 2015 an
E-Mail: schrag.a@lkharburg.de
Telefon: 04171 693 – 117
»Für den Landesfrauenrat als Dach und Stimme der
Frauenorganisationen ist allerdings sicher: Wir werden die Landesregierung gern und ständig an ihre
frauenpolitischen Zusagen erinnern. Stillstand wäre
Rückschritt. Die Zukunft des Landes Niedersachsen
braucht neuen Elan in einer engagierten Gleichberechtigungspolitik!«
Mechthild Schramme-Haack
(Jahresbericht Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. 2013)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
379 KB
Tags
1/--Seiten
melden