close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gesundheitsforum im Februar 2015 (PDF | 1,78 MB)

EinbettenHerunterladen
LANDESHAUPTSTADT
Happy End - ohne Hämorrhoiden und andere analerkrankungen
Darmerkrankungen kommen sehr häufig vor. So sind ca. 1,5 Mio.
nicht mehr aushalten. Dabei kann die Erkrankung gerade im Früh-
Menschen in Deutschland allein von Stuhlinkontinenz betroffen. Da
stadium noch wirkungsvoll behandelt werden. Wer Hämorrhoiden-
Darmprobleme aber immer noch Tabuthemen sind, bedeutet es für die
probleme loswerden möchte, muss frühzeitig aktiv werden und dazu
Betroffenen zunächst eine Überwindung, ärztliche Hilfe zu suchen
gehört auch die Änderung des Lebensstils: ausreichende regelmäßige
und über ihre Probleme zu sprechen. Es fällt es ihnen schwer, ihre
Bewegung, ballaststoffreiche Kost, viel Flüssigkeit, Reduzierung von
Beschwerden zu beschreiben. Dabei sind Enddarmerkrankungen keine
Übergewicht und auch eine sanfte Darmhygiene mit lauwarmem
Seltenheit. Ursachen sind oftmals chronische Verstopfung, mangelnde
Wasser.
Bewegung, Übergewicht und zu starkes Pressen auf der Toilette.
Darmkrebsfrüherkennung: Ab dem 50. Lebensjahr können alle
VErSTÄNDLICHE mEDIZIN
gESUNDHEITSTHEma DES moNaTS:
Happy End -
ohne Hämorrhoiden und
andere analerkrankungen
mittwoch, 25. Februar 2015
17.30 bis 19.30 Uhr
Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6
Stadtverordnetensitzungssaal (1.OG)
gesundheit ... wir tun was!
Für die Stuhlinkontinenz sind Verletzungen des Schließmuskels, Darm-
Versicherten, die kein erhöhtes Darmkrebsrisiko haben, einmal jährlich
vorfall, Hämorrhoiden oder Muskel- und Bindegewebsschwäche
ihren Stuhl auf nicht sichtbares (okkultes) Blut untersuchen lassen.
verantwortlich. Typische Beschwerden von Darmerkrankungen sind
Ab 55 Jahren hat jeder Versicherte die Möglichkeit, eine vollständige
Schmerzen im Darmbereich, Blutabgang, Brennen, Jucken und Nässen.
Darmspiegelung, die im Normalfall nach zehn Jahren wiederholt
Hämorrhoiden - diese Schwellkörper hat jeder Mensch in seinem
werden sollte, oder alle zwei Jahre einen Stuhlbriefchentest auf
Körper. Sie kontrollieren zusammen mit dem Schließmuskel den
unsichtbares Blut im Stuhl, durchführen zu lassen. Die Darmspiege-
Darmausgang, damit der Stuhlgang nicht unkontrolliert den Darm
lung hat den großen Vorteil, dass auffällige Veränderungen wie
verlässt. Bei Problemen mit den Hämorrhoiden schämen sich
Polypen oder Divertikel (Ausstülpungen) festgestellt und auch gleich
Betroffene oft und schieben den Arztbesuch so lange auf, bis sie es
entfernt werden können: eine entscheidende krebsvorbeugende
Programm
17.30 Uhr: Begrüßung
Stadtkämmerer Axel Imholz, Dezernent für Gesundheit
und Kliniken
Endoskopische Diagnostik und Therapie bei Darmblutungen
Prof. Dr. med. Ralf Kiesslich
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie,
Direktor der HSK Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH, Klinik für
Innere Medizin II, Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie
Was tun, wenn es brennt? Hilfe bei Hämorrhoidialleiden
Dr. med. Ulrike Soetje
Fachärztin für Chirurgie und Koloproktologie
Oberärztin der Klinik für Koloproktologie, Darm- und
Enddarmzentrum des St. Josefs Hospitals Wiesbaden GmbH
www.wiesbaden.de
Vorsicht Krebs - nicht immer sind‘s die Hämorrhoiden!
Dr. med. Jan Houf
Assistenzarzt der Klinik für Koloproktologie, Darm- und
Enddarmzentrum des St. Josefs Hospitals Wiesbaden GmbH
Stuhlinkontinenz - Ursachen, Diagnostik und Therapie
Dr. med. Jürgen Kramm
Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie und Proktologe
im Medical Point Chirurgie Wiesbaden
Moderation:
Prof. Dr. med. Franz Josef Prott
Praxisverbund Wiesbaden e.V.

Ein neues Konzept der Gesundheitsversorgung:
Förderung der Gesundheit und der Qualität
derMaßnahme.
gesundheitlichen
sowie
der
ZuVersorgung
den Risiko
gruppen
Gesundheitsinformation
für Darmkrebs
aber
auch
Maßnahme.
Zugehören
den Risiko
gruppen
VORSTAND
Prof. Dr. Franz-Josef Prott I Dr. Jost
Elborg I Dr. Christian Sommerbrodt
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
Dr. Michael Weidenfeld
Patienten,
die Diabetes,
deut-auch
für
Darmkrebs
gehören aber
LABORATORIUMS-/UMWELTMEDIZIN
Dr. Über
Ronaldgewicht
I Dr.eine
Helge Riegel
liches
oder
Patienten,
dieFleischauer
Diabetes,
deutMUND-, KIEFER- UND
chronisch-entzündliche
liches
Übergewicht
oder eine
GESICHTS
CHIRURGIE
Dr. Dr. Rainer S. R.wie
Buch
I Prof. Dr. Dr.
Darmerkrankung
zum
chronisch-entzündliche
ALLGEMEINMEDIZIN
Knut Grötz I Dr. Dr. Christian Küttner
Udo Emmrich I Heinz-Ulrich Frank Beispiel
Dr. Michael
Nübler-Moritz
eine Colitis
ulcerosa
Darmerkrankung
wie
zum oder
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
NEPHROLOGIE
Morbus
Crohn
haben.ulcerosa oder
Dr. Gudrun Kasper-Dahm I Dr. Fourough
Beispiel
eine Colitis
Olfat-Bahar I Sylvia Sommer von Falken- Prof. Dr. Joachim Böhler
Crohn haben.
burg I Dr. Claudia Scholz-Wagner Morbus
NUKLEARMEDIZIN
Dr. Sievert Seebens I Dr. Christian Som- Dr. Manuela Michaelis
In
ihrem
Bestseller
„Darm mit
merbrodt I Dr. Christina Wimmenauer
ORTHOPÄDIE
Charme“
Giulia
Enders:
ANÄSTHESIE
In ihremDr.schreibt
Bestseller
„Darm
mit
Wolfgang Birkhölzer
Dr. Michael Sonnabend
„Unser
Darm
ist
ein
fabelhaftes
Charme“PATHOLOGIE
schreibt Giulia Enders:
ANGIOLOGIE
Prof. Dr. Annette Fisseler-Eckhoff
Wesen
voller
VerantDr. Detlef Schulte-Hürmann
„Unser Darm Sensibilität,
ist ein fabelhaftes
PNEUMOLOGIE
AUGENHEILKUNDE
wortung
und
Leistungsbereitschaft.
Wesen Dr.
voller
Sensibilität,
VerantJürgen
Thomas
Dr. Gerhard Beiter I Johannes Th. Litsch
Dr. Jost Elborg I Dr. Christian Horstmann
Wenn
man
ihn
gut
behandelt,
PSYCHOTHERAPIE/DIPL.
PSYCHOLOGEN
wortung und Leistungsbereitschaft.
Dr. Uta Sabine Zyganow
Dipl. Psych. Helmut Dillmann
bedankt er sich dafür.“
DERMATOLOGIE/ALLERGOLOGIE Wenn man ihn gut behandelt,
Dr. Peter W. Broichmann
ENDOKRINOLOGIE
Prof. Dr. Dr. Elmar Keck
GASTROENTEROLOGIE
Dr. Wolfgang Mederacke
RADIOLOGIE
I Dr. Peter Grebe
bedanktDr.erKlaus
sichFrank
dafür.“
PD Dr. Edgar Rinast I Prof. Dr. Karl
Wernecke
SCHMERZTHERAPIE
Dr. Liliana Tarau
Wir
möchten ...
GYNÄKOLOGIE
SPORTMEDIZIN/CHIROTHERAPIE
Dr. Klaus Doubek
Dr. Marco Gassen
Wir
◆
diemöchten
persönliche...Kompetenz und Verantwortung eines
HALS-NASEN-OHREN
STRAHLENTHERAPIE
Dr. jeden
Jörg Hempel
I Dr.Information
Michael Hempel und Prof.
Dr. Franz-Josef
Prott
durch
Beratung
fördern
◆
die
persönliche
Kompetenz
und
Verantwortung
eines
Dr. Andreas Schoppe
B.J. Scharding
◆ die
berufsübergreifende
und die
jeden
durch InformationKommunikation
und Beratung fördern
HUMANGENETIK
UROLOGIE
Zusammen
arbeit
von
Wiesbadener
Experten
und
Dr. die
Dipl. berufsübergreifende
Biol. Eva Schwaab
◆
Kommunikation
Prof. Dr. Draganaund
Filipasdie
Dr.
Michael
Weidenfeld
Selbst
hilfegruppen
unterstützen
KARDIOLOGIE
Zusammen
arbeit von
Wiesbadener Experten und
Eckart Listmann I Dr. Stefan Ott
◆Dr.
Defizite
aufzeigen
und
bei ihrer Beseitigung mitarbeiten!
hilfegruppen
unterstützen
Dr. Selbst
Markus Sotiriou
I Dr. Michael
Stellwaag
◆
bei
Krisenaufzeigen
das Richtige
Moment mitarbeiten!
tun ...
◆
Defizite
und im
beirichtigen
ihrer Beseitigung
◆Veranstalter:
bei Krisen das gesünder
Richtige im richtigen
...
Wiesbaden
machen!Moment tun ...
Landeshauptstadt Wiesbaden – Gesundheitsamt
...undWiesbaden
gesünder
Praxisverbund Wiesbaden
e.V. machen!
Redaktion:
Dr. Ursula Weißbrod, Johanna Werner
Ihr
Gesundheitsamt
Kommunale Gesundheitsförderung
gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
0611Gesundheitsamt
313777, gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
Ihr
www.wiesbaden.de
Gestaltung: K2o, Ullrich Knapp, www.k-2-o.de
gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
Titelfoto: © Sergey Nivens I Illustration: Gill Enders, aus Giulia Enders:
www.wiesbaden.de
Darm mit Charme, © 2014 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin
Druck: BKS, www.bks-wiesbaden.de
LANDESHAUPTSTADT
Ein neues Konzept der Gesundheitsversorgung:
Hier finden Sie Informationen, Rat und Hilfe
Deutsche ILCO e.V. Vereinigung für Stomaträger
und Menschen mit Darmkrebs
0611 522291 I www.ilco-wiesbaden.de
Selbsthilfegruppe für chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Wiesbaden (Morbus Crohn/Colitis Ulcerosa)
0611 700741 I www.ced-shg-wbn.de
Kontinenz Selbsthilfegruppe Wiesbaden
0611 44754330
Morbus Crohn/CED Junge Selbsthilfegruppe Mainz
0179 2923054 I 0171 3604821
So erreichen Sie unsere Experten
Prof. Dr. med. Ralf Kiesslich
Klinik für Innere Medizin II der HSK
Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Wiesbaden
0611 43-2420 I Ralf.Kiesslich@helios-kliniken.de
www.hsk-wiesbaden.de
Dr. med. Ulrike Soetje und Dr. med. Jan Houf
Koloproktologie, Darm- und Enddarmzentrum
des St. Josefs Hospitals Wiesbaden GmbH
0611 177-1376 I kolo@joho.de I www.joho.de
Dr. med. Jürgen Kramm
Medical Point Chirurgie Wiesbaden
0611 97170100 I kramm@chirurgie-in-wiesbaden.de
www.chirurgie-in-wiesbaden.de
Wichtige Internetadressen
Förderung der Gesundheit und der Qualität
der gesundheitlichen Versorgung sowie der
Gesundheitsinformation
VORSTAND
Prof. Dr. Franz-Josef Prott I Dr. Jost
Elborg I Dr. Christian Sommerbrodt
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
Dr. Michael Weidenfeld
ALLGEMEINMEDIZIN
Udo Emmrich I Heinz-Ulrich Frank
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
Dr. Gudrun Kasper-Dahm I Dr. Fourough
Olfat-Bahar I Sylvia Sommer von Falkenburg I Dr. Claudia Scholz-Wagner
Dr. Sievert Seebens I Dr. Christian Sommerbrodt I Dr. Christina Wimmenauer
LABORATORIUMS-/UMWELTMEDIZIN
Dr. Ronald Fleischauer I Dr. Helge Riegel
MUND-, KIEFER- UND
GESICHTSCHIRURGIE
Dr. Dr. Rainer S. R. Buch I Prof. Dr. Dr.
Knut Grötz I Dr. Dr. Christian Küttner
Dr. Michael Nübler-Moritz
NEPHROLOGIE
Prof. Dr. Joachim Böhler
NUKLEARMEDIZIN
Dr. Manuela Michaelis
ORTHOPÄDIE
Wolfgang
V E r S T Ä N D L I CDr. H
E Birkhölzer
mEDIZIN
ANÄSTHESIE
Dr. Michael Sonnabend
PATHOLOGIE
Prof. Dr. Annette Fisseler-Eckhoff
ANGIOLOGIE
Dr. Detlef Schulte-Hürmann
gESUNDHEITSTHEma DES
moNaTS:
PNEUMOLOGIE
AUGENHEILKUNDE
Dr. Jürgen Thomas
Dr. Gerhard Beiter I Johannes Th. Litsch
Dr. Jost Elborg I Dr. Christian Horstmann PSYCHOTHERAPIE/DIPL. PSYCHOLOGEN
Dr. Uta Sabine Zyganow
Dipl. Psych. Helmut Dillmann
Happy End -
ohne Hämorrhoiden und
andere analerkrankungen
DERMATOLOGIE/ALLERGOLOGIE
Dr. Peter W. Broichmann
ENDOKRINOLOGIE
Prof. Dr. Dr. Elmar Keck
RADIOLOGIE
Dr. Klaus Frank I Dr. Peter Grebe
PD Dr. Edgar Rinast I Prof. Dr. Karl
Wernecke
GASTROENTEROLOGIE
Dr. Wolfgang Mederacke
SCHMERZTHERAPIE
Dr. Liliana Tarau
GYNÄKOLOGIE
Dr. Klaus Doubek
SPORTMEDIZIN/CHIROTHERAPIE
Dr. Marco Gassen
STRAHLENTHERAPIE
mittwoch, 25. Februar 2015
Prof. Dr. Franz-Josef Prott
B.J. Scharding
17.30 bis 19.30 Uhr
HUMANGENETIK
UROLOGIE
Schlossplatz
6
Dr. Rathaus
Dipl. Biol. EvaWiesbaden,
Schwaab
Prof. Dr. Dragana Filipas
Dr. Michael Weidenfeld
KARDIOLOGIE
Stadtverordnetensitzungssaal
(1.OG)
HALS-NASEN-OHREN
Dr. Jörg Hempel I Dr. Michael Hempel
Dr. Andreas Schoppe
www.maennergesundheitsportal.de
www.frauengesundheitsportal.de
www.darmkrebs.de
www.dccv.de
www.gastro-liga.de
www.lebensblicke.de
Dr. Eckart Listmann I Dr. Stefan Ott
Dr. Markus Sotiriou I Dr. Michael
Stellwaag
Gefördert durch die GKV Hessen
Peter Schmidt Group
HEK Logo
RZ
EC - 06/08/2002
Veranstalter:
Landeshauptstadt Wiesbaden – Gesundheitsamt
und Praxisverbund Wiesbaden e.V.
gesundheit ... wir tun was!
Redaktion: Dr. Ursula Weißbrod, Johanna Werner
Kommunale Gesundheitsförderung
0611 313777, gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
Gestaltung: K2o, Ullrich Knapp, www.k-2-o.de
Titelfoto: © Sergey Nivens I Illustration: Gill Enders, aus Giulia Enders:
Darm mit Charme, © 2014 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin
Druck: BKS, www.bks-wiesbaden.de
www.wiesbaden.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 820 KB
Tags
1/--Seiten
melden