close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bekanntmachung - Gemeinde Strahlungen

EinbettenHerunterladen
Bekanntmachung über ein Offenes Verfahren gemäß § 15 EG VOL/A
a) Auftraggeber: Polizeipräsidium Oberfranken, Vergabestelle, Ludwig-Thoma-Str. 4, 95447
Bayreuth
Angebotssammelstelle: Polizeipräsidium Oberfranken, Poststelle, Ludwig-Thoma-Str. 4,
95447 Bayreuth
b) Art der Vergabe: Offenes Verfahren nach VOL/A
c) Das Angebot (komplette Ausschreibungsunterlagen mit Kalkulationsblättern und
geforderten Erklärungen/Nachweisen) ist im Original in einen fensterlosen Umschlag zu
stecken und zu verschließen. Der Briefumschlag ist mit der Firmenanschrift zu versehen. Der
so gekennzeichnete Umschlag ist in einem weiteren (äußeren) Umschlag unterzubringen.
Dieser Umschlag muss mit dem Angebotskennzettel versehen sein.
d) Art und Umfang sowie Orte der Leistung:
Offenes Verfahren über die Unterhalts-, Grund- und Glasreinigung in den Dienstgebäuden
Kulmbacher Straße 101 und Köditzer Straße 10 sowie die vertretungsweise
Unterhaltsreinigung im Dienstgebäude An der Hohensaas 2 in Hof (NUTS-Code: DE244;
CPV-Codes: Hauptgegenstand – 90919200, Ergänzende Gegenstände: 90911300)
Aktenzeichen: PV 4/EK – 8000/9500
Gesamtauftragswert: ca. 338.000 € (ohne MWSt.)
e) Der Auftrag wird als Gesamtauftrag vergeben.
Bodenfläche: ca. 7.000 m²
Glas-/Rahmenfläche: ca. 1.300 m²
f) Laufzeit des Vertrages: 01.03.2015 bis 28.02.2019.
g) Die Ausschreibungsunterlagen können schriftlich (auch per Fax: 0921/506-1649 oder
E-mail: pp-ofr.einkauf@polizei.bayern.de) beim Polizeipräsidium Oberfranken,
Sachgebiet PV4/ Sachbereich Einkauf, Ludwig-Thoma-Straße 4, 95447 Bayreuth,
angefordert werden. Der Versand der Unterlagen erfolgt per E-Mail.
h) Ablauf der Angebotsfrist: 19.12.2014, 12.00 Uhr
i) Sicherheitsleistungen: Der Auftraggeber behält sich vor, nach Zuschlagserteilung vom
Auftragnehmer eine Sicherheitsleistung in Höhe von 3 % der Gesamtauftragssumme in Form
einer Bankbürgschaft zu fordern, welche innerhalb von 18 Werktagen nach
Forderungszugang zu leisten ist.
Auf Antrag des Auftragnehmers kann die Sicherheitsleistung jährlich anteilig reduziert
werden, wenn die Erfüllung des Vertrages unstrittig ist (z. B. keine Abmahnungen,
Rechnungskürzungen, keine bekannte Schäden).
j) Zahlungsbedingungen: Die laufende Unterhaltsreinigung wird entweder monatlich oder
(bei Regieleistung) auf Grund des abgegebenen, geprüften und richtiggestellten Angebotes
abgerechnet. Die Fensterreinigung wird jeweils nach erfolgter Reinigung abgerechnet.
Im Übrigen gelten die einschlägigen Bestimmungen der VOL/B.
Sämtliche Rechnungen sind in zweifacher Ausfertigung innerhalb eines Monats nach
Beendigung bzw. Erbringung der Leistung einzureichen. Werden sie nicht innerhalb dieser
Frist eingereicht und kann die jeweilige Dienststelle deshalb nicht mehr nachprüfen, ob die
angefallene Arbeit in den in Rechnung gestellten Arbeitsstunden erledigt, in der
erforderlichen Art und Weise sowie Umfang oder überhaupt geleistet worden ist, hat das PP
Oberfranken die Möglichkeit, alle strittigen Beträge von der Rechnung in Abzug zu bringen.
Die Zahlung erfolgt alsbald nach Prüfung der Rechnungen. Im Falle von
Meinungsverschiedenheiten kann das PP Oberfranken das unbestrittene Guthaben als
Abschlagszahlung vorweg leisten.
Das PP Oberfranken ist berechtigt, mit Gegenforderungen, gleich welcher Art, aufzurechnen.
Werden nach Annahme der Schlusszahlung Rechenfehler in der Abrechnung oder Fehler in
den Unterlagen der Abrechnung festgestellt, so sind das PP Oberfranken und der
Auftragnehmer verpflichtet, einander die ihnen danach zustehenden Beträge zu erstatten.
Der Auftragnehmer ist nicht berechtigt, sich auf einen Wegfall der Bereicherung (§ 818 Abs.
3 BGB) zu berufen.
k) Mit dem Angebot vorzulegende Erklärungen und Nachweise gemäß
Ausschreibungsunterlagen:
Präqualifikation
Zum Nachweis der unternehmensbezogenen Fachkunde, Leistungsfähigkeit, und
Zuverlässigkeit können Auftraggeber gem. § 7 Abs. 4 EG VOL/A Präqualifikationssysteme
zulassen.
Das Polizeipräsidium Oberfranken akzeptiert grundsätzlich zu diesem Zweck die
Bescheinigung der Eintragung in die PQ-VOL-Datenbank.
Das Polizeipräsidium Oberfranken behält sich vor, zusätzliche Nachweise oder Erklärungen
(je nach Bedarf auch bei Vorliegen der Bescheinigung der Eintragung in die PQ-VOLDatenbank) zu fordern.
Erklärungen/Nachweise von Einzelanbietern
Folgende Erklärungen sind dem Angebot beizufügen:
Referenzliste von Auftraggebern, bei denen der Bieter vergleichbare Leistungen (Unterhalts-,
Grund-, Glasreinigung) - in einer vergleichbaren Größenordnung (Bodenfläche: ca. 7.000 m²,
Glasfläche: ca. 1.300 m²) – erbringt oder erbracht hat. Die Referenzen sollten auf die letzten
3 Jahre Bezug nehmen.
Erklärung zum Unterauftragnehmer
Verpflichtungserklärung gem. § 7 Abs. 9 VOL/A-EG (falls zutreffend)
Erklärung zu Sozialbeiträgen/Insolvenzverfahren
Erklärung zur Zuverlässigkeit gem. § 6 Abs. 4 VOL/A-EG
Erklärung zur Zuverlässigkeit gem. § 6 Abs. 6 Buchst. c VOL/A-EG
Scientology-Schutzerklärung
Erklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung mit folgenden Deckungssummen:
- Personenschäden
3.000.000 EUR
- Sach- und Umweltschäden 1.500.000 EUR
- Allmählichkeitsschäden
1.000.000 EUR
- Bearbeitungsschäden
500.000 EUR
- Schlüsselverlustschäden
125.000 EUR
Ferner sind vom Bieter folgende Nachweise dem Angebot beizufügen:
Nachweis über den Eintrag ins Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der
Rechtsvorschrift des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWRAbkommens in dem der Bieter ansässig ist, aus dem hervorgeht, dass das Unternehmen
Gebäudereiniger gemäß Handwerksverordnung oder zur Erbringung der betreffenden
Dienstleistung berechtigt ist (Hinweis: in Deutschland ist dies der Eintrag in die
Handwerksrolle, nachzuweisen durch die Handwerkskarte –Kopie-)
Nachweise von Zertifizierungen gemäß ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und ISO 14001
(Umweltmanagement) – oder gleichwertig (vom Bieter nachzuweisen)
Nachweis über Desinfektorenprüfung (zur Reinigung von Haftzellen erforderlich)
Nachweis über die Teilnahme an den Objektbesichtigungen
Erklärungen/Nachweise von Bietergemeinschaften
Nachweise/Erklärungen, welche die Bietergemeinschaft insgesamt vorlegen muss:
ein Verzeichnis der Mitglieder der Gemeinschaft mit Bezeichnung des bevollmächtigten
Vertreters
eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung, dass der bevollmächtigte Vertreter die
im Verzeichnis aufgeführten Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt
weitere Nachweise abgestimmt, auf den Vertragsgegenstand, z. B. zur Leistungsfähigkeit
Nachweise über die Teilnahme an den Objektbesichtigungen
Nachweise/Erklärungen, die jedes einzelne Mitglied einer Bietergemeinschaft für sich
zwingend vorlegen muss:
Erklärungen bezüglich Zuverlässigkeit, Sozialbeiträge/Insolvenz (analog Einzelanbieter)
Nachweis über den Eintrag ins Berufs- und Handelsregister nach Maßgabe der
Rechtsvorschrift des Landes, in dem der Bieter ansässig ist
Nachweise von Zertifizierungen gemäß ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und ISO 14001
(Umweltmanagement) oder gleichwertig (vom Bieter nachzuweisen)
Nachweise zur Fachkunde (analog Einzelanbieter)
l) Zuschlags- und Bindefrist: 09.02.2015
m) Zuschlagskriterien: siehe Ausschreibungsunterlagen
n) Nachprüfstelle/Rechtsbehelfsfrist:
Vergabekammer Nordbayern
bei der Regierung von Mittelfranken
Postfach 606
91511 Ansbach
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB
innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
dass dieser einer fristgemäßen Rüge im Sinne des § 107 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB nicht
abgeholfen hat, zulässig.
Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach §
101 b Nr. 2 GWB.
Die Absendung der europaweiten Bekanntmachung an das Amt für amtliche
Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaft erfolgte am 21.10.2014.
Bayreuth, 22.10.2014
Polizeipräsidium Oberfranken
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
40 KB
Tags
1/--Seiten
melden