close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 07/2015 - Weingarten im Blick

EinbettenHerunterladen
weingarten im
Blick
Amtsblatt und Bürgerzeitung
der Stadt Weingarten
Herzliche Einladung ...
Ausgabe 07/2015
Freitag, 20. Februar 2015
... zum Funken in Weingarten
Auch dieses Jahr wird in Weingarten
wieder „gefunkt“. Am kommenden
Sonntag, den 22. Februar, wird um
18:30 Uhr am Panzerbuckel in Nessenreben der Funken gezündet.
In dieser Ausgabe lesen Sie:
Seite 2:
Narrenbaum
Die Fasnet ist vorbei und er muss weichen: Der Narrenbaum wird gefällt
und scheibchenweise versteigert.
Seite 4:
Münsterplatz
Wie kann der Platz unterhalb der Basilika aufgewertet werden? Hier finden
Sie die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung.
Seite 5:
Ferienprogramm
Grundschulkinder können in den Ferien betreut werden - welche Angebote
es in unserer Stadt gibt, erfahren Sie
in Weingarten im Blick.
Seite 6+7:
Hauptfasnet
Lassen Sie mit uns die Fasnet 2015 in
einer großen Fotoreportage nochmal
Revue passieren.
Schon seit einigen Wochen sind über 20
Mitglieder der KJW (Katholische Jugend
Weingarten) mit der Planung des Funkens beschäftigt. Es wurden Sponsoren
gesucht und ausgediente Weihnachtsbäume als Baumaterial gesammelt. Beim
Funkenbau selber gibt es auch dieses Jahr
wieder tatkräftige Unterstützung vom
Förderverein der KJW. Über 40 KJWler
und Mitglieder des Fördervereins werden
von Freitag bis Sonntag fleißig Paletten
und Reisig schleppen, um allen Besuchern einen schönen Funken zu bieten. In
einigen Gemeinden gibt es den Brauch,
die Funken der benachbarten Gemeinden schon im Voraus abzubrennen. Deshalb werden - wie in den letzten Jahren
- Nachtwachen aufgestellt, die den Funken rund um die Uhr bewachen. Wenn der
Funken am Funkensonntag noch steht,
können sich alle Besucher auf ein tolles
Spektakel freuen. Für das leibliche Wohl
sorgt der Förderverein: Es werden unter
anderem die traditionellen Funkenbrezeln verkauft. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Rössler-Musikanten.
Die Tradition, im Frühjahr ein Funkenfeuer zu entzünden, besteht schon circa
seit dem Mittelalter. Schon damals wurden Funkenfeuer gebaut und abgebrannt,
um den Winter zu vertreiben und das
Ende der Fasnet zu verdeutlichen. Aus
diesem Grund steckt auch jedes Jahr eine
selbst gebastelte Hexe am Ende der Funkenstange. Der Funken der KJW ist jedes
Jahr aufs Neue eine Gelegenheit, die Gemeinschaft enger zusammenzuschweißen. Die KJW und der Förderverein freuen sich auf einen gelungenen Funkenbau
und einen schönen Sonntagabend. An alle
Sponsoren und Unterstützer geht selbstverständlich ein herzliches „Vergelt´s
Gott!“
Text: Jasmine Craciun
Bild: Reiner Jakubek
2
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Erinnerungsstück an die Fasnet ersteigern:
Auf zum Narrenbaumfällen!
Die Fasnet ist vorbei – und der Narrenbaum auf dem Münsterplatz muss weichen. Eine gute Gelegenheit, sich ein
Erinnerungsstück zu sichern und damit etwas Gutes zu tun: Am morgigen
Funkensamstag, 21.02., veranstaltet
die Plätzlerzunft zusammen mit dem
Stadtmarketing der Stadt Weingarten
das Narrenbaumfällen samt Versteigerung.
Das erste Narrenbaumsetzen durch die
Altdorfer Zimmermannsgilde fand 1927
statt. 1928 wurde der Narrenbaum das
erste Mal am Gumpigen Donnerstag gestellt. Er ist ein Symbol der närrischen
Machtübernahme – dem Narrenregiment
über die Stadt. Bis zu 800 Kinder ziehen
den Narrenbaum am Gumpigen Donnerstag durch die Straßen der Stadt und
bekommen als Belohnung eine Wurst
von den Plätzlern. Früher war der Baum,
der im Weingärtler Stadtwald geschlagen wird, bis zu 33 Meter hoch. Seit dem
Tunnelbau unter dem Münsterplatz sind
nur noch Höhen von maximal 25 Metern
möglich. Gefällt wurde der Narrenbaum
bis 2008 jeden Aschermittwoch in den
frühen Morgenstunden. Die Plätzerzunft
freut sich, dass mit der 2009 ins Leben
gerufenen Veranstaltung auch die Bürger
der Stadt daran teilnehmen und ihr persönliches Erinnerungsstück an die Fasnet
ersteigern können. Beginn der Veranstaltung ist um 10.30 Uhr. Um 11.11 Uhr
wird der Baum mit der Hilfe der Zimmerleute auf dem Münsterplatz fallen. Direkt
im Anschluss beginnt die Versteigerung
des Baumes - teils in Scheiben, teils am
Stück. Die Einnahmen werden der Kinderkrebsnachsorgeklinik in Tannheim
gespendet. Moderiert wird die Versteigerung von Persönlichkeiten des Weingartner Fasnets- und Stadtlebens. Als besonderes Highlight findet auch in diesem
Jahr wieder das Wettsägen zwischen den
Weingartner Vereinen statt; auch für das
leibliche Wohl der Zuschauer ist gesorgt.
Text: Bettina Niederer /
Britta Zimmermann
Bild: Reiner Jakubek
Etappenorte 2015 stehen fest:
Tour de Ländle rollt durchs Land
„Das Rad ruft“, heißt es auch dieses
Jahr wieder - zum 28. Mal zu Beginn
der Sommerferien - im Land. Jetzt stehen die Etappenorte der von SWR4 Baden-Württemberg und EnBW Energie
Baden-Württemberg AG organisierten
Tour de Ländle, die fest: Leutkirch,
Waiblingen, Bretten und Hüfingen. In
Weingarten steigt die Auftaktparty.
Denn traditionell wird bei der Tour de
Ländle vor dem Radeln erst mal gefeiert.
Merken Sie sich also Mittwoch, den 29.
Juli: Dann geht es mit der Auftaktparty
in Weingarten los. Am Donnerstag, 30.
Juli, führt die erste Etappe von dort nach
Leutkirch im Allgäu. Der zweite Tourtag,
am Freitag, 31.07., startet in Plochingen
und endet in Waiblingen. Am Samstag,
01.08., fällt der Startschuss in Eppingen und der Zielbogen steht in Bretten.
Für die Abschluss-Etappe am Sonntag,
02.08., treffen sich die Radler in Engen
und fahren auf die Baar nach Hüfingen,
wo die große Finalparty lockt.
Dank des neuen Konzepts, das im vergangenen Jahr Premiere feierte, können
die Teilnehmer pro Etappe zwischen zwei
alternativen Routen wählen: Sportive
Radler/innen fordert die „Tour 100“ mit
einer anspruchsvollen, rund 100 Kilometer langen Strecke heraus, gemütlichere
Radler, die das Land genussvoll mit dem
Rad erkunden wollen, wählen die kürzere „Erlebnistour“. Bei beiden Routen
steht die Freude am gemeinsamen Radfahren im Mittelpunkt. Wie im letzten
Jahr treffen sich deshalb die zwei Touren
zur gemeinsamen Mittagsrast und wer
möchte, kann bei dieser Gelegenheit die
Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Stadt
erkunden. Bei der „Erlebnistour“ erwarten die Hobbyradler zudem noch vielfältige Angebote der Städte, Gemeinden und
Vereine entlang der Strecke. Während die
einen noch schauen, müssen die anderen
bereits wieder in die Pedale treten, um die
mehr als doppelt so lange „Tour100“ zu
bewältigen. Ganz egal, für welche Variante man sich entscheidet – am Abend wird
gemeinsam auf den legendären Tourpartys in den Zielorten gefeiert.
Weitere Informationen, Vorbereitungstipps und Geschichten zur Tour
de Ländle gibt es im Internet unter
SWR4.de/tour und enbw.com/tour.
Text: Marion Erös / Britta Zimmermann
Logo: SWR
3
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Kulturreise
Frühling in Mantua
Der Freundeskreis Mantua-Weingarten bietet wieder eine vielseitige Kulturreise an in die Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Mantua mit Ausflügen nach
Pavia und San Benedetto Po. Kultur,
Tradition und Genuss vermitteln einen
Eindruck der lombardischen Region
und ermöglichen persönliche Begegnungen und außergewöhnliche Einblicke in die Schönheit der Partnerstadt.
Programm:
Mittwoch 01.04.: 6.00 Uhr: Abfahrt in
Weingarten (Festplatz); 14.00 Uhr: Besuch der alten Universitätsstadt Pavia
mit Stadtführung; 18.00 Uhr: Ankunft in
Mantua; 19.00 Uhr: musikalische Begrüßung in Santa Barbara durch Licia Mari
– in einer Kirche, die zu Monteverdis Zeiten eigens für die Musik entworfen wurde; 20.00 Uhr: Abendessen im Restaurant
„Quadrato“.
Donnerstag, 02.04.: 9.00 Uhr: Stadtführung in Mantua; 11.30 Uhr: Empfang im
Rathaus von Mantua; 15.00 Uhr: Ausflug
nach San Benedetto Po mit einer Führung
durch Musikdirektor Davide Nigrelli;
20.30 Uhr: festliches Abendessen im Restaurant „Panicella“ mit lombardischen
Spezialitäten.
Freitag, 03.04.: 9.00 Uhr: Besichtigung
der herausragenden Sehenswürdigkeiten
von Mantua: wahlweise: Palazzo Te, Palazzo Ducale oder Bibliotheca Theresiana; 15.00 Uhr: Feierlichkeiten „Preziosissimo Sangue“ – der Heiligblut-Verehrung
in Mantua oder Zeit zur freien Verfügung.
Samstag, 04.04.: 9.00 Uhr: Abfahrt in
Mantua; 17.00 Uhr: voraussichtliche Ankunft in Weingarten.
Leistungen: Fahrt mit dem Busunternehmen Kretzer, 3 Übernachtungen mit
Frühstück (Hotel Italia), 2 Abendessen,
Stadtführungen, Ausflüge nach Pavia und
Piazza Erbe und Basilica Sant`Andrea
San Benedetto Po, Eintritte.
Reiseleitung:
Margret Welsch / Angela Mennig-Saiger
Voraussichtliche Kosten: 320 € im DZ /
Aufpreis für EZ. Änderungen vorbehalten.
Anmeldung bis 15.03. bei der Stadt
Weingarten, Lucia Brugger,
Tel. 0751 / 405-105 oder E-Mail:
l.brugger@weingarten-online.de
Text: Angela Mennig-Saiger
Bild: Stadt Weingarten
Casting fürs Welfentheater 2015:
Theaterspektakel um die
Stadtgründung Weingartens
Am Montag, 23.02., und Montag,
02.03., jeweils von 16.15 Uhr bis 17.45
Uhr erwarten die „Macher“ des Welfentheaters in der Cafeteria der Talschule Weingarten mit Spannung und
Vorfreude alle Interessierten.
Eingeladen sind alle Schülerinnen und
Schüler von Klasse 1 - 13, die aus Weingarten kommen oder an Weingartner
Schulen unterrichtet werden. Es sind Rollen zu besetzen als brave Bürgerstöchter
und wilde Waisenkinder, abergläubische
Schultheisse und pfiffige Erfinder. Begleitet von einer Live-Band wird die Geschichte der Stadtgründung Weingartens
zur Welfenfestzeit als Openair-Spektakel
im Schlösslegarten einmal ganz anders
gezeigt werden. Unter der bewährten Lei-
tung von Jutta Klawuhn und Klaus Müller soll gemeinsam mit den Kindern und
Jugendlichen sowie Studierenden der PHWeingarten ein Stück entstehen, das zwischen „historischen Szenen“ um Bürgermeister und Gemeinderäte die Geschichte
der Freundschaft von Luise, einer braven
Bürgerstochter, und Theres, einem armen Waisenkind, erzählt. Sie versuchen
das Gefälle zwischen Arm und Reich
zu überwinden, klären einen Diebstahl
auf und befinden sich letztendlich mitten
im rauschenden Fest zur Stadtgründung
Weingartens.
Ob es wirklich so war – wer weiß das
wohl!? Es kann und soll auch nicht zu viel
erzählt werden, denn schließlich entstehen
viele Szenen und Situationen erst durch
die Zusammenarbeit aller Beteiligten.
Interessiert, aber leider an beiden Terminen keine Zeit? Kein Problem - einfach melden unter der Mail-Adresse:
theater@welfenfest.de.
Text und Bild: Eva-Maria Stärk
4
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Bürgerbeteiligung Münsterplatz
Brunnen und Sitzgelegenheiten zur Platzbelebung
Zur Diskussion über die Aufenthaltsqualität des Münsterplatzes hatte die
Stadtverwaltung am 10. Februar geladen. Beim abschließenden Meinungsbild des Abends wurden Brunnen / Wasser sowie Sitzgelegenheiten priorisiert.
nierung 2007 verantwortlich zeichnete,
präsentierte erste Studien dazu. Eingeflossen waren auch die Ergebnisse, die
der Jugendgemeinderat in einer eigenen
Veranstaltung erarbeitet hatte. Julia Sterk
und Charlotte Herzogenrath präsentierten als Vertreterinnen des Gremiums
ebenfalls ihre Ideen. Im zweiten Teil des
Abends hatten die Anwesenden Gelegenheit, an Thementischen Stellung zu nehmen und ihre Anregungen einzubringen.
Bei der abschließenden Abfrage der Prioritäten erhielten der Brunnen sowie Sitzgelegenheiten die meisten Stimmen.
Das waren die Ergebnisse:
Der Abend begann mit einem Informationsteil. Nicolas Werckshagen blickte als
Fachbereichsleiter Planen und Bauen auf
die Gestaltungsgeschichte des Platzes
zurück. Seit den frühen 1990er-Jahren
ist der Platz teilweise, seit 2007 komplett
autofrei. Für die Sanierung im Jahr 2007
wurde der Münsterplatz sogar mit einem
Architekturpreis ausgezeichnet. Gründe,
warum die Stadt dennoch Handlungsbedarf sieht, lieferte Rainer Beck (Fachbereichsleiter Gesellschaft, Bildung und
Soziales). Der Platz sei 2007 nicht vollständig abgeschlossen worden – es fehle
ein zentrales Gestaltungselement in der
Platzmitte -, der Platz könnte außerdem
mehr frequentiert werden. Der Verwaltungsausschuss hatte die Verwaltung aus
diesem Grund im vergangenen Jahr mit
einer Bürgerbeteiligung zu dem Thema
beauftragt. Diese hatte die Stadt zunächst
mit einer Befragung der Nutzer des Platzes begonnen. Die Ergebnisse drehten
sich um verschiedene Themenstellungen,
wie Begrünung, Spiel- und Sitzmöglichkeiten, Parken uvm. Die Architektin
Robin Winogrond, die bereits für die Sa-
Thementisch Brunnen, Sitzen, Bänke,
Spiel, Kunst
Was gefällt uns an den Entwürfen?
- Fontänen aus dem Boden, von unten
beleuchtet
- Stein mit Wasserfilm
- Narren-, Mai-, Weihnachtsbaum weiter möglich
Was gefällt uns nicht?
- Parkplätze (nur Anlieferung)
- Klangstäbe (nachts Lärmbelästigung)
Welche Anregungen haben wir?
-
Welfensage vom kleinen Münsterplatz aufs Podest umsiedeln
- bunte Sitzmöbel / Liege (beweglich)
- Café in der Nähe der Fontäne
-
Bauernkriegs-Gedenken / DürerSäule (evtl. als Bild an Hauswand)
- Dürer-Säule modern interpretiert
- Skulpturen (Alte Weiber und Enta)
- Metall-Halbkugel
- bequemere Sitzgelegenheiten
(sonnige Plätze)
- Gastronomie (studentenfreundlich)
- lose Bestuhlung auf dem Podest
- Fassadenbegrünung
- Spielgeräte auf dem Podest
Thementisch Tourismus
Was gefällt uns?
- Brunnen/Wasser
- größere Bäume
- Sonnenuhr
- ursprüngliche Planung
- Dreh-Hocker
- freie Bestuhlung (im Stadtgarten
funktioniert es auch)
Was gefällt uns nicht?
- Schräge nötig? (ohne wäre Platz größer)
Welche Anregungen haben wir?
- Busse reinfahren lassen
(nur zum Ein- und Aussteigen)
- Busse vor der alten Post parken lassen
- Eisdiele
- barrierefreier Zugang zur Basilika
- Fußkranke mit Kutsche zur Basilika
fahren
Was ist uns noch wichtig?
- Geschäftseigentümer dazu bewegen,
mit Miete runterzugehen (Anreize
schaffen)
Thementisch Stadtmarketing/
Veranstaltungen
Was gefällt uns nicht?
- zu wenig florale Gestaltung
- Leerstand
Welche Anregungen haben wir?
- Stadtplan groß
- Café am Platz
-
Geschäftsbelebung durch Neuvermietung
- Schaukästen: Standort ändern und interessanter gestalten
- öffentliche Informationsmöglichkeiten
- Schaufenstergestaltung
-
„Sommer in der Stadt“, Sand aufschütten, Palmen, Liegestühle für 4
Wochen
Keine Diskussionen gab es an den
Thementischen
„Belagsoberfläche,
Räumlicher Abschluss, Begrünung“
sowie „Parkplätze, Fahrradständer“.
Wie geht es weiter?
Die Verwaltung wird die Ergebnisse aus der Bürgerbeteiligung in einer Dokumentation
zusammenführen und in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen vorstellen. Dort
wird dann über das weitere Vorgehen entschieden.
Text: Jasmin Bisanz
Bilder: Reiner Jakubek
5
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Information:
Fasnetsmuseum
Ferienbetreuung für
Grundschulkinder
Letzte Tage
der Sonderausstellung
Kinder, die in Weingarten wohnen oder
hier zur Schule gehen, werden in den
nächsten Tagen über die Schulen – incl.
dem Bildungszentrum St. Konrad –
Anschreiben erhalten. In diesen sind
alle wichtigen Informationen über das
Angebot der Sommerferienbetreuung
enthalten, außerdem sind Anmeldeformulare beigefügt.
Die Stadt Weingarten bietet dieses Jahr in
Nessenreben neben der Ganztagesbetreuung (von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr) auch
erstmalig eine Halbtagesbetreuung (von
7.30 Uhr bis 13.30 Uhr) für Grundschulkinder im Alter von 6 bis 10 Jahren an. Die
Ferienbetreuung findet in den letzten beiden Ferienwochen (vom 31.08. bis 11.09.)
statt und kann somit auch von Kindergartenkindern, die im September eingeschult
werden, genutzt werden. Die Kosten belaufen sich ganztags auf 70 €/Woche/Kind
und halbtags auf 46 €/Woche/Kind (jeweils
incl. Verpflegung). Das Geschwisterkind
zahlt bei der Ganztagesbetreuung je 10 €/
Woche und bei der Halbtagesbetreuung je
5 €/Woche weniger.
Außerdem werden für Kinder, die im
September 2015 eingeschult werden, Zusatztage vom 14. bis 16.09. angeboten
(halbtags von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr).
Infoanschreiben und Anmeldebogen kön-
nen auch bei der Abteilung für Familie
und Soziales angefordert werden (Tel.
405-178). Der Anmeldeschluss ist der 30.
Juni. Nach Anmeldung erhalten die Eltern weitere Informationen und die Rechnung von der Verwaltung zugesandt.
Eltern, die neben der Sommerferienbetreuung noch weitere Betreuungsangebote in den anderen Ferien suchen,
werden von der Stadt in diesem Jahr
an andere Anbieter verwiesen. So bietet zum Beispiel die Caritas BodenseeOberschwaben landkreisübergreifende
Angebote in den Oster-, Pfingst-, Sommer- und Herbstferien an. Diese finden
in Hegenberg / Meckenbeuren statt. Ein
Bustransfer ab Ravensburg ist von der
Caritas eingerichtet. Die Anmeldung für
diese Betreuungsangebote ist online unter www.netzwerkfamilie.de/ferien.html
oder telefonisch unter 0751 / 36 25 626
möglich.
Da eigene städtische Betreuungsangebote
in den Randferienzeiten in den vergangenen Jahren nur schwach nachgefragt
waren, hatte der Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsplanberatung für das
laufende Jahr beschlossen, für Ostern,
Pfingsten und Herbst kein eigenes Angebot mehr aufrechtzuerhalten.
Text: Doris Konya / Rainer Beck
Bild: Stadtverwaltung
Noch bis einschließlich Funkensonntag ist im Schlössle die Sonderausstellung „Vom närrischen Altdorf zur
Narrenstadt Weingarten“ zu sehen.
Anhand von elf ausgewählten Weingartener Familien wird die Fasnet des
19. und beginnenden 20. Jahrhunderts
greifbar gemacht. Zahlreiche alte
Bilder, Dokumente, Häser und Masken zeigen die Vielfalt der Fasnet in
Weingarten. Auch der historische Hintergrund der wiederbelebten Narrenfigur des Altdorfer Schalknarren und
seiner früheren Träger wird ausführlich aufgezeigt. Zum Abschluss der
Ausstellung wird Zunftarchivar Andreas Reutter am Sonntag, 22.02., um
15 Uhr eine Führung anbieten.
Stadtmuseum im Schlössle
Scherzachstraße 1
88250 Weingarten
museum@plaetzlerzunft.de
Öffnungszeiten: Mittwoch
bis Sonntag 14 bis 17 Uhr
Text und Bild: Andreas Reutter
6
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Fotoreportage
Hauptsache Hauptfasnet
Auch wenn derzeit viele Menschen mit
Grippe und Erkältungen kämpfen – zur
Hauptfasnet haben sich die wenigsten
etwas davon anmerken lassen. Denn wer
will sie schon freiwillig verpassen, die
traditionellen Veranstaltungen auf der
Straße und in den Sälen?! Da wurden
Brunnen geputzt, Schüler befreit und der
Bürgermeister aus dem Rathaus verbannt.
Es gab Kinderumzug, Narrenbaumstellen
und am Abend den Hemdglonkerumzug;
die Oberstadtfasnet und die Gemeindefasnet, den Wikingerball, die Narrenverbrüderung und natürlich den großen
Narrensprung am Sonntag sowie die
Mostclubsitzung am Montag. Überall war
es zu hören: Breisgau – Ofaloch!
Text: Britta Zimmermann
Bilder: Reiner Jakubek / Derek Schuh
7
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
8
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Informationen
Amtliche Bekanntmachungen
Amtliche
Bekanntmachung
Bebauungsplan / örtliche Bauvorschriften
„Hochwang, 2. Änderung“
- Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung Der Technische Ausschuss des Gemeinderates hat am
09.02.2015 in seiner öffentlichen Sitzung die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB der o.g. Entwürfe beschlossen.
Plangebiet:
Der räumliche Geltungsbereich des vorgesehenen Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften ist im nachstehend
abgebildeten Übersichtsplan mit einer gestrichelten Bandierung umrandet dargestellt. Maßgebend für den räumlichen
Geltungsbereich ist der von der Abteilung Stadtplanung und
Bauordnung gefertigte Lageplan vom 26.01.2015.
Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteilung (§ 3 Abs. 1 BauGB):
Die allgemeinen Ziele und Zwecke des vorgesehenen Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften werden in der Zeit
vom 27.02.2015 bis 13.03.2015
im Amtshaus (Kirchstraße 2), 2. OG, Foyer, öffentlich ausgelegt, wobei Gelegenheit besteht, Anregungen vorzubringen.
Die Unterlagen können auch im Internet unter www.weingarten-online.de, Weingarten aktuell, eingesehen werden.
Hinweise:
Eine umweltbezogene Information liegt nicht vor.
Der Technische Ausschuss hat sich für eine Verkleinerung des Geltungsbereiches gegenüber dem Geltungsbereich des Aufstellungsbeschlusses vom 14.10.2013 ausgesprochen.
Weingarten, den 20.02.2015
Fachbereich 4
Planen und Bauen
gez. Werckshagen
9
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Die Stadtverwaltung informiert
STÄDTISCHE PRESSESTELLE
Rathaussturm
Kennen Sie die holde Maid?
Traditionell wurde an der Hauptfasnet
am Gumpigen Donnerstag das Rathaus
gestürmt und – in Vertretung des kranken Oberbürgermeisters Markus Ewald
– Bürgermeister Alexander Geiger abgesetzt. Dieser verteidigte sich in seiner
„Burgfestung“ mit Knechten und Mägden, Bäuerinnen und Wachen und sogar
der Malteser Fanfarenzug war anwesend.
Da darf natürlich auch ein „Burgfräulein“
nicht fehlen – sorgfältig geschminkt und
hergerichtet von Christine Denz-Banholzer vom Narrenverein Wikiniger. Haben
Sie den Herren erkannt? Es ist Fachbereichsleiter Günter Staud, der hinter
der bunten Fassade steckt (links im Bild
Bürgermeister Alexander Geiger, rechts
Fachbereichsleiter Rainer Beck).
Text: Britta Zimmermann
Bild: Reiner Jakubek
AMT FÜR KULTUR- UND TOURISMUS
„Homo Faber“ im Kultur- und Kongresszentrum
Max Frischs Roman „Homo Faber“
wird am Samstag, 21. Februar, im
Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben in Weingarten von der Badischen Landesbühne Bruchsal in einer Bühneneinrichtung von Carsten
Ramm gezeigt. Die Veranstaltung des
Kulturkreises Weingarten beginnt um
19.30 Uhr. Prof. Reinhold Schmid führt
in das Werk ein (19 Uhr).
Der erstmals im Oktober 1957 veröffentlichte Roman wurde schnell zu einem Klassiker der modernen Literatur
und ist nicht zuletzt deswegen wieder
ein sogenanntes Abitur-Sternchenthema
in Baden-Württemberg. Im Mittelpunkt
steht der Ingenieur Walter Faber, der an
die Technik und die Beherrschbarkeit der
Welt glaubt. Aber dann lernt er Sabeth
kennen, die ihn stark an seine Jugendliebe Hannah erinnert. Mit ihr verändert sich
sein
ganzes
Leben. Plötzlich
besteht
die Welt nicht
mehr nur aus
Zeichen. Doch
die Liebe ist
nicht logisch
und lässt sich
nicht kontrollieren.
Der
Roman
Homo Faber
berichtet über
den „schaffenden Menschen“ Walter Faber, der glaubt sein Leben konstruieren zu
können. Seine Weltanschauung ist durch
Rationalität geprägt und lässt weder
Zweifel noch Emotionen zu. Damit hinterfragt Max Frisch das Wesen des Menschen und die Werte unserer Gesellschaft,
die auf Leistung ausgerichtet ist.
Information: Karten sind bei der Tourist-Information Weingarten, im Internet unter www.reservix.de und an
der Abendkasse zu 24/ 19 / 16 und 13
Euro erhältlich. Für Schüler und Studenten gibt es auch an der Abendkasse
Restkarten "Last call for culture" zu
3 Euro. Auskunft: Tourist-Information Weingarten, Münsterplatz 1, Tel.
0751 / 405 232 und im Internet unter
www.weingarten-online.de.
Text: Betina Selbherr-Holtz
Bild: Veranstalter
10
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
KIRCHE IM BLICK
Geistliches Wort
Fasten
Viele Menschen verbinden mit dem
Wort Fasten das Wort des Verzichts.
Doch kann Fasten nicht auch noch
viel mehr bedeuten, als Verzicht auf
Süßes, auf Zigaretten, auf… Kann es
nicht auch ein Mehr sein?
Mehr an Freude, mehr an Glück, mehr
an… Fastenzeit kann auch eine Zeit
sein, mehr auf sich selbst zu achten,
auf das was trägt, was Sicherheit gibt.
Fastenzeit eine Zeit zum Überlegen,
was das Wesentliche in der oberflächlichen Hektik des Alltags ist. Und all
das immer ausgerichtet auf Ostern hin,
auf das Fest von Tod und Auferstehung
Jesu Christi, das Fest voll von Hoffnung und Freude!
Vielleicht kann sie ja die Fastenmeditation von Paul Weismantel auf ihrem
ganz persönlichen Fastenweg in diesem Jahr begleiten:
Wenn du fastest: Achte auf dein Inneres, nimm dir Zeit für dich selbst,
komm zur Ruhe in der Stille, lass dich
auf Neues ein, entdecke dein Bestes,
komm auf den guten Geschmack des
Einfachen und Wenigen.
Wenn du fastest: Tu dir keine Gewalt
an, achte auf deine Haltungen, dein
Verhalten, deine Verhältnisse, in denen
du lebst, übe dich im Enthalten und in
Zurückhaltung.
Wenn du fastest: Mach keinen Lärm,
kein Geschrei, lass dir helfen, lass dich
entlasten, entsorgen, entkrampfen, entspannen, lass los, entlarve deine falschen Abhängigkeiten, entlasse deine
inneren Antreiber.
Wenn du fastest: Lass in dir zu und
geschehen, was dich befreit, was dich
heilt, was dir wirklich gut tut, was dich
versöhnt und erneuert, werde neu geboren, werde ein neuer Mensch von
innen her.
Wenn du fastest: Schau in den Spiegel,
achte wohlwollend auf dein Gesicht,
lerne dich neu wertschätzen als Gottes geliebtes Kind, als sein kostbares
Ebenbild und sein herrliches Gleichnis.
Monika Hummler, Pastoralassistentin
der SE St. Maria / Hl. Geist, Weingarten
Bild: Bangwa / pixelio.de
Ökumene in Weingarten
Weltgebetstag 2015 – Bahamas
„Begreift ihr meine Liebe?“
Herzliche Einladung zum Ökumenischen
Gottesdienst am Weltgebetstag, Freitag,
06. März, um 19 Uhr in der katholischen
Kirche Heilig Geist. Das Einsingen der
Lieder beginnt um 18.30 Uhr, nach dem
Gottesdienst gemütliches Beisammen-
sein im Gemeindehaus. Bitte merken Sie
sich den Termin vor – nähere Informationen in der nächsten Ausgabe von WIB.
Ökumenische Kleiderstube
Das Gemeindehaus St. Martin, Irmentrudstraße 12, hat zurzeit viele gute Kleidungsstücke für Frauen, Männer und Kinder auf den Ständern in der Kleiderstube.
Deshalb gibt es einen weiteren Verkaufsnachmittag: mittwochs und donnerstags
jeweils von 14 bis 17 Uhr. Die Kleiderstube ist für alle geöffnet, jeder hat die
Möglichkeit für einen kleinen Beitrag
gute Kleidung zu erwerben. Der Erlös
kommt Hilfsbedürftigen zugute. Schauen Sie sich das Angebot an. Guterhaltene Kleidung wird wie gewohnt dienstags
von 14 bis 17 Uhr entgegengenommen.
Die Kleiderstube ist außer in den Ferien
immer geöffnet.
Für den Ökumenischen Helferkreis,
Frau Lieselotte Schnürer
11
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Katholische Gesamtkirchengemeinde
Aktion Hoffnung am 07. März
Am Samstag, 07. März, wird von den
katholischen Kirchengemeinden des Dekanats Allgäu-Oberschwaben im Landkreis Ravensburg wieder die Kleiderund Schuhsammlung „aktion hoffnung“
durchgeführt. Bitte stellen Sie den Sack
mit ihrer Kleiderspende erst am Sammeltag bis 8 Uhr gut sichtbar an den Straßenrand. „aktion hoffnung“ bittet um gut
erhaltene Herren- und Damenbekleidung,
vor allem Kinderbekleidung, Bettwäsche,
Bettfedern im Inlett, Wolldecken, Hüte
und Schuhe (paarweise gebündelt). Bitte
keine Stoffreste, Teppiche, Lumpen und
Papiere in die Säcke füllen sowie keine
Matratzen an den Straßenrand stellen.
Katholische Kirchengemeinde St. Maria / Hl. Geist
GOTTESDIENSTORDNUNG
Samstag nach Aschermittwoch,
21. Februar
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Eucharistiefeier mit dem „Blitzenreuter Kammerchörle“
14.00 Uhr Hl. Geist: Tauffeier für
Evangeline Sophie Steuer, Stolberg
17.30 Uhr Hl. Geist: Beichtgelegenheit
18.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier
zum Sonntag
18.30 Uhr St. Maria: Wort-Gottes-Feier zum Sonntag mit Kommunion
Sonntag, 22. Februar, 1. Fastensonntag
L I: Gen 9,8-15;
L II: 1 Petr 3,18-22; Ev: Mk 1,12-15
09.00 Uhr Kapelle im Krankenhaus:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion auf
den Stationen
09.00 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier
10.30 Uhr 14-Nothelfer-Kapelle:
orthodoxer Gottesdienst
10.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier
Montag, 23. Februar der
1. Fastenwoche
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Rosenkranz
18.30 Uhr Hl. Geist:
Schweigemeditation
Dienstag, 24. Februar, Hl. Matthias
18.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier
Mittwoch, 25. Februar der
1. Fastenwoche
15.30 Uhr Gustav-Werner-Stift:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion
18.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier,
im Anschluss eucharistische Anbetung
Donnerstag, 26. Februar der
1. Fastenwoche
07.25 Uhr St. Maria: Wort-Gottes-Feier
für Grundschüler
07.30 Uhr Hl. Geist: Eucharistiefeier
für Grundschüler
Freitag, 27. Februar der
1. Fastenwoche
08.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier von Frauen gestaltet. Im Anschluss
herzliche Einladung zum Frühstück und
Gespräch im Gemeindehaus.
Samstag, 28. Februar der
1. Fastenwoche
16.30 Uhr Adolf-Gröber-Haus:
Wort-Gottes-Feier mit Kommunion
18.30 Uhr St. Maria: Eucharistiefeier
zum Sonntag
18.30 Uhr Hl. Geist: Wort-Gottes-Feier
zum Sonntag mit Kommunion
Beerdigungsdienst:
24. bis 27. Februar:
Pfarrer Benno Ohrnberger
03. bis 06. März:
Pastoralreferentin Marie-Luise Hildebrand und Pastoralreferent Artur Sontheimer
Rosenkranz:
17.00 Uhr St. Maria: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag
17.50 Uhr St. Maria:
Dienstag und Samstag
17.00 Uhr Hl. Geist: Dienstag und
Donnerstag im Haus Judith
17.50 Uhr Hl. Geist:
Samstag und Mittwoch in der Kirche
MESSINTENTIONEN IN DIESER WOCHE
in St. Maria:
Di., 24.02., Gedenken für Erich Schupp;
Jahrtag für: Barbara und Martin Manz
und verstorbene Angehörige;
Doris Kreuzer
Fr., 27.02.,
Gedenken für Margarethe Scheffold
Sa., 28.02., Gedenken für: Else Pfanner
und Angehörige; Roland Schenz; Jahr-
tag für: Hans Kremer und Angehörige;
Elisabeth Link; Michael Steinbinder
Merkle mit Angehörigen; Elisabeth
und Karl Steidle; Max Teufel
in Hl. Geist:
Sa., 21.02., Gedenken für: Paul und Jakob Fahnenstiel und Solomena Walter;
Marco Jekic mit Angehörigen; Barbara, Bernhard und Baptist Katzenmaier
mit Angehörigen; Otto Kunz; Kata und
Franjo Lucic mit Angehörigen; Paul
Mi., 25.02., Gedenken für: Carlo und
Marianne Böhler; Ewald und Sonja Orschulik; Bruder Klaus Wolter; Jahrtag
für Thomas Geiger
12
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
AUS DEM GEMEINDELEBEN
Kinder-Bibel-Bastel-Treff
Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren sind
am Freitag, 27. Februar, von 15.30 Uhr
bis 17 Uhr zum Kinder-Bibel-BastelTreff in den Gemeindesaal des Gemein-
dezentrums Heilig Geist, Keplerstraße 4,
eingeladen. Infos erteilt Fam. Valentin,
Tel. 07502 / 912 921.
Kinderkleiderbasar
St. Maria
Im Gemeindehaus St. Maria findet am
Samstag, 28.02., von 9 bis 11.30 Uhr ein
Kinderkleiderbasar statt. Veranstalter ist
der Kindergarten St. Konrad.
KONTAKTADRESSE
Die Arbeiter im Weinberg im Bibliodrama
(Mt 20,1-16) –
„Oder ist dein Auge böse, weil ich gut bin?“
Da werden Tagelöhner für einen Weinberg angeheuert, die einen arbeiten länger, die anderen kürzer – und am Ende
bekommen alle denselben Lohn. Welche Ungerechtigkeit! Wenn dann noch
im Gleichnis Gott mit dem Besitzer des
Weinberges verglichen wird, steigert sich
die Provokation ins Äußerste! Kann Gott,
darf Gott so ungerecht sein?! Das Gleichnis versucht am Ende selbst das Verhalten
des Besitzers zu rechtfertigen und – zugegeben – Missgunst mag tatsächlich eine
Rolle spielen. Aber geht es nur darum?
Drehen wir es einmal um: Wie sähe eine
Welt aus, in der ich nicht missgünstig sein
müsste? Welche Sehnsüchte nach einer
tiefen Beziehung mit mir selbst und Gott
leben denn in mir?
Diese Fragen und Themen wollen wir mit
dem Bibliodrama am Freitag, den 27.02.,
von 18 - 21 Uhr im Gemeindehaus Hl.
Geist, Keplerstraße 4 unter der Leitung
von Martin Schupp, Bibliodramaleiter
(GfB), Religionslehrer, bearbeiten. Der
Unkostenbeitrag beträgt 5 Euro.
Anmeldung bis 26.02. im Pfarrbüro St.
Maria, Tel. 0751 / 561 774-0 oder unter
stMaria.Weingarten@drs.de erbeten.
Tischtennisturnier am 21. März
Die Kirchengemeinde St. Maria lädt alle
Mitglieder unserer Seelsorgeeinheit ab 12
Jahren am Samstag, 21. März, zu einem
Tischtennisturnier ins Gemeindehaus
ein. Das Turnier beginnt um 12.30 Uhr
und endet ca. um 18 Uhr. Gespielt werden ein Einzel- und ein Doppel-Turnier
(ohne festen Partner). Anmeldung ab sofort im Pfarrbüro St. Maria, Tel. 5617740.
Anmeldeschluss ist am Donnerstag,
19. März. Information: B. Komprecht,
Tel. 9587059
Pfarrbüro - Öffnungszeiten St. Maria:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
von 9.00-11.00 Uhr
Mittwochnachmittag von 16.00-18.00 Uhr
Kontaktadresse Hl. Geist
Keplerstraße 2 - Fon 56 19 13-0 Fax 56 19 13-19
HeiligGeist.Weingarten@drs.de
Pfarrbüro - Öffnungszeiten
Heilig Geist:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
von 9.30-11.30 Uhr
Mittwochnachmittag von 16.00-18.00 Uhr
Pastoralteam der Seelsorgeeinheit
St. Maria/Hl. Geist
Pfarrer: Benno Ohrnberger erreichbar über das Pfarramt St. Maria,
Tel. 56 17 74 -0
Bild: privat
Trauerseminar „Das Leben gewinnen“
Am Samstag, 28. Februar, von 14 bis
18 Uhr findet im Gemeindehaus Hl. Geist
das Trauerseminar mit dem Thema „Das
Leben gewinnen“ unter der Leitung von
Pastoralreferentin Marie-Luise Hildebrand und Pfarrer Benno Ohrnberger
statt.
Kontaktadresse St. Maria
St.-Konrad-Str. 28 - Fon 56 17 74-0 Fax 56 17 74-77
stMaria.Weingarten@drs.de /
www.st-maria-weingarten.de
Herzliche Einladung an alle, die in den
vergangenen Monaten durch den Tod einen Angehörigen verloren haben. Telefonische Anmeldung bis Dienstag, 24. Februar, beim Pfarramt Heilig Geist erbeten:
Tel. 0751 / 56 19 130. Über Kuchenspenden würden wir uns freuen!
Pastoralreferentin: Carolin Augé
Tel. 56 17 74-34
Pastoralreferentin: Marie-Luise
Hildebrand Tel. (07546) 92 98 20 o.
0751/56 19 13 - 0
Pastoralassistentin: Monika Hummler
Tel. 56 19 13 – 11
Pastoralreferent: Artur Sontheimer
Tel. 56 19 13 - 13
13
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Katholische Kirchengemeinde St. Martin
GOTTESDIENSTORDNUNG
Dienstag, 24. Februar, Hl. Matthias
19.00 Uhr Abendmesse mit Kommunion unter beiderlei Gestalten,
anschließend eucharistische Anbetung
(Marienkapelle)
Samstag, 21. Februar
08.30 Uhr Eucharistiefeier
09.15 Uhr Beichtgelegenheit
(Marienkapelle)
Mittwoch, 25. Februar, Hl. Walburga
08.30 Uhr Eucharistiefeier
20.00 Uhr „Quellenabend“ des Gebetskreises (Marienkapelle)
Sonntag, 22. Februar,
1. Fastensonntag
08.30 Uhr Eucharistiefeier
(Choralschola)
10.30 Uhr Eucharistiefeier
18.00 Uhr Gesungene Vesper zum Beginn der österlichen Bußzeit im Chorgestühl mit Gebet um eine klösterliche
Nachfolge
19.00 Uhr Abendmesse
Donnerstag, 26. Februar
07.30 Uhr Schülermesse (Marienkapelle)
19.00 Uhr Vespergottesdienst des Dekanatsrates im Chorraum
Samstag, 28. Februar
08.30 Uhr Eucharistiefeier
09.15 Uhr Beichtgelegenheit
(Marienkapelle)
Rosenkranz:
Aussegnungshalle des Kreuzberg-Friedhofes: täglich (außer sonntags)
16.00 Uhr
Eugen-Bolz-Kapelle: täglich 17.00 Uhr
Beerdigungsdienst:
vom 23. - 27.02.: Pfarrer Ekkehard
Schmid, Telefon 0751/5612713
vom 02. - 06.03.: Vikar Matthias Frank,
Telefon 0751/5612716
Freitag, 27. Februar
15.00 Uhr Kreuzwegmeditation zur Todesstunde Jesu
19.00Uhr Abendmesse, anschl. Segnungen mit der Hl.-Blut-Reliquie
MESSINTENTIONEN IN DIESER WOCHE
Di, 24.02., 19 h 1. Jahrtag Adelheit Obrist; Gedenken Käthe Eggstein;
Mi, 25.02., 8.30 h Gedenken Maja Joos;
Erna und Otto Probst; Josef Roth; Gertrud Braig;
Fr, 27.02., 19 h Gedenken Felix und Luzie Binczyk einschl. Angehörige.
AUS DEM GEMEINDELEBEN
Fastenkalender
Als Wegbegleiter durch die sechs Wochen der österlichen
Bußzeit bietet Misereor wieder einen
Fastenkalender mit
Bildern, Impulsen,
Geschichten (auch
für Kinder) und Gebeten für jeden Tag
an. Sie können diesen nochmals nach
dem Gottesdienst am
1. Fastensonntag in
der Vorhalle erwerben. Ebenso liegt er
am Schriftenstand
der Basilika für 2,50
Euro zum Kauf aus.
Bild: Pfarramt
Lied des Monats
Zur Fastenzeit schließen wir uns wieder
der diözesanen Reihe an und lernen als
Lied des Monats in den kommenden Wochen das Lied „Selig, wem Christus auf
dem Weg begegnet“ (GL 275).
Marianische
Kongregation (MC)
Herzliche Einladung zum monatlichen
Treffen am Dienstag, 24. Februar, nach
der Abendmesse anschließend an die
eucharistische Anbetung in den Kirchennahen Räumen.
14
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Choralamt in der Basilika
Am 1. Fastensonntag singen Schola und
Gemeinde das Ordinarium im Wechsel,
die Eigengesänge singt die Schola. Zum
Eingang (Introitus) hören wir Verse aus
Psalm 91: „Invocabit me, et ego exaudiam eum: eripiam eum, et glorificabo eum: longitudine dierum adimplebo
eum.“ – „Wenn er mich anruft, dann will
ich ihn erhören. Ich bin bei ihm in der Not
und bringe ihn zu Ehren. Ich sättige ihn
mit langem Leben.“ Zum besseren Verständnis wird ein Textblatt mit den Gesangstexten lateinisch-deutsch ausliegen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihr
Mitfeiern!
Gebet um Klosternachfolge
Mit der Vesper zur österlichen Bußzeit
am 1. Fastensonntag setzen wir das monatliche Gebet um eine Wiederbelebung
des Klosters Weingarten durch eine Ordensgemeinschaft fort.
Die weiteren Gebetstermine für 2015
sind: 01.03., 05.04., 03.05., 04.06.,
05.07., 02.08., 13.09., 04.10., 08.11.,
25.12.2015.
ben und ist herzlich willkommen zu den
Proben am Mittwoch, 25. Februar und 04.
März, jeweils um 20 Uhr in den Kirchennahen Räumen.
Nähere Info bei Ulrich Kapfer,
Telefon 551016 oder
Email: ulrich.kapfer@gmx.de.
Projektchor „Basilikum“
Wer mit unserer kleinen Projektgruppe am dritten Fastensonntag, 08. März,
10.30 Uhr in der Basilika mitsingen
möchte, wird sicher viel Freude daran ha-
Endgültiger Wahlvorschlag:
Für die Kirchengemeinderatswahl am
Sonntag, 15. März, liegt nun der endgültige Wahlvorschlag vor. In einigen Tagen
werden allen wahlberechtigten Gemeindemitgliedern die Wahlunterlagen und
der Flyer mit den Kandidaten zugesandt.
21 Frauen und Männer, zumeist aus unserer Kirchengemeinde, stellen sich zur
Wahl für die 14 Sitze. Im Rahmen eines
Kirchencafés am Sonntag, 01. März, um
10.45 Uhr können Sie mit den Kandidatinnen und Kandidaten ins Gespräch
kommen.
Für den Kirchengemeinderat kandidieren:
Böhmel Yolanda, Brandenburger Str. 1/1,
49 Jahre, Hausfrau;
Bogenrieder Jörg, Doggenriedstr. 47,
44 Jahre, Bereichsleiter IT;
Bürger-Steinhauser Christine,
Mendelssohnstr. 17, 44 Jahre,
Integrationsbeauftragte;
Dieckmann Tobias, Richard-Mayer-Str. 7,
24 Jahre, Sachgebietsleiter Schulen;
Entreß Reinhold, Wilhelmstr. 15,
74 Jahre, Baudirektor a.D.;
Glaser Annegret, Bauernjörgstr. 44,
54 Jahre, Lehrerin;
Göttner Markus, Mühlbachweg 53,
44 Jahre, Bilanzbuchhalter (IHK);
Kamperschroer Johannes*, Bachstr. 23,
31 Jahre, Altenpfleger, Pflegepädagoge,
Student;
Kiechle Tina, Köpfinger Str. 13/2,
42 Jahre, Qualitätsmanagement
Hochschule RV-Wgt.;
Kliegel Marieluise Dr., Reutebühlstr. 31,
53 Jahre, Professorin;
Knitz Sieglinde, Am Bläsiberg 28,
49 Jahre, PTA, Hausfrau;
Maier Carolin, Pflugstr. 2/3, 23 Jahre,
Studentin;
Müller Axel, Mendelssohnstr. 21,
51 Jahre, Vorsitzender Richter
(Landgericht), Mediator;
Pfleghar Franz, Am Bläsiberg 20,
46 Jahre, Großhandelskaufmann;
Reck Wolfgang, Wilhelmstr.28, 60 Jahre,
Schreinermeister, Arbeitsbereichsleiter;
Reiter Tobias, Bauernjörgstr. 12,
45 Jahre, Diplomingenieur;
Saile Sr. M. Tamara, Abteistr.3, 71 Jahre,
Erzieherin i. R.,
Schönstätter Marienschwester;
Schwab Andreas Dr., Brahmsweg 3,
41 Jahre, Hochschullehrer;
Sträßle Jörg*, Hoyerstr. 51/2, 44 Jahre,
Sozialversicherungsfachangestellter;
Theinert Juliane, Weiherweg 1, 54 Jahre,
Musikerin, Lehrerin;
Wittmann Johannes, Hölderlinstr. 6,
26 Jahre, Forstwirt.
Weingarten, 16. Februar 2015
gez. Gerhard Unterricker,
Wahlausschussvorsitzender
* Kandidierende/r aus einer anderen Kirchengemeinde
15
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
KONTAKTADRESSE
Kath. Pfarramt ST. MARTIN, Kirchplatz 6, Telefon (0751)56127-0 / Fax -22
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,
Mittwoch und Freitag, jeweils 9-12 Uhr,
donnerstags geschlossen!
pfarramt@st-martin-weingarten.de /
www.st-martin-weingarten.de
Pfarrer Ekkehard Schmid,
Telefon 56127-13
Vikar Matthias Frank, Telefon 56127-16
Gemeindereferentin Simone MatznerSeneschi, Telefon 56127-19
Gemeindereferentin Monika Gröber,
Telefon 56127-14
Evangelische Kirchengemeinde
GOTTESDIENSTE
22. Februar, Sonntag Invokavit
09:30 Uhr Gottesdienst, Stadtkirche
(Pfarrerin Manz), parallel Kinderkirche, anschließend Kirchencafé
26. Februar, Donnerstag
15:00 Uhr Gottesdienst, Adolf-Gröber-Haus (Pfarrer Erstling)
28. Februar, Samstag
18.30 Haus Judith Gottesdienst mit
Abendmahl, Gross/Wieder
1. März, Sonntag Reminiszere
9:30, Stadtkirche, Gottesdienst mit
Abendmahl, Günzler, parallel Kinderkirche
10:45, Gemeindehaus Berg, Treffpunkt-Gottesdienst mit Pastaessen,
Erstling, Musik: Kammermusikkreis u.
C. Erstling
AUS DEM GEMEINDELEBEN
Paul-Gerhardt-Kindergarten:
Ein Märchen aus 1001 Nacht
In den letzten Wochen haben wir vom
Paul-Gerhardt-Kindergarten eine aufregende Reise ins Morgenland unternommen. Denn die Fasnet stand bei
uns unter dem Motto „1001 Nacht“. In
beiden Gruppen haben wir tolle Geschichten und Erzählungen aus dem
Morgenland gehört und unsere Kindergartenräume in eine bunte Oase
verzaubert.
Bei dem Projektstart zu Beginn der Fasnetszeit begrüßte Ali Baba alle Kinder im
Liederturnraum. Der orientalische Räuber wurde genau betrachtet: Was hatte
der nur für Kleider an und was für einen
tollen Turban hatte der auf dem Kopf?
Der Räuber aus dem Morgenland erzählte, dass wir die kommende Zeit vieles aus
Bild: privat
1001 Nacht erfahren werden und wir bekamen erste Eindrücke.
im
Blick
In den folgenden Tagen und Wochen
bastelten wir uns z.B. eine eigene Wunderlampe oder hörten spannende Räubergeschichten. Dabei war jedoch die alles
entscheidende Frage: „Wann kommt endlich der Flaschengeist aus der Wunderlampe?“ Auch konnten die Kinder Dinge von zu Hause mitbringen: CD´s mit
arabischer Musik, eine kleine Öllampe
oder ein mitgebrachtes Armbändchen aus
Marokko ließen uns immer tiefer in das
Thema eintauchen.
An unserer Fasnetsfeier am Gumpigen
Donnerstag besuchten uns dann zwei Kindergartenmamas, Frau Durmus und Frau
Bitlice, die eine spannende Geschichte
aus dem Morgenland erzählten. Sinem
Durmus hat uns zudem ganz toll gezeigt,
wie man „echten“ Bauchtanz macht. Vielen Dank für diese tolle Aktion! Das war
ein Riesenspaß für Groß und Klein! Doch
leider geht auch so ein schöner Tag mal
zu Ende und die Kinder wurden nach und
nach abgeholt.
Ebenfalls am Gumpigen Donnerstag am
Mittag starteten unsere Ritter und Burgfräulein beim Kinderumzug in der Stadt
und verteilten mit Feuereifer „Guzzla“.
Vielen Dank an unseren Elternbeirat, der
das Mitlaufen beim Umzug organisiert
hat!
In diesem Sinne verzauberte Grüße aus
Ihrem Paul-Gerhardt-Kindergarten und
wer weiß? Vielleicht sehen wir doch noch
einen Flaschengeist….
Ausführlicher Bericht auf der Homepage
der Evangelischen Kirchengemeinde
www.weingarten-evangelisch.de.
Tamara Gratzer,
Paul-Gerhardt-Kindergarten
16
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
ANKÜNDIGUNGEN
KONTAKTADRESSE
Sonstige Veranstaltungen
Dienstag, 24. Februar
14:30 Uhr Nachmittag für die Ältere
Generation, kath. Gemeindehaus
Hl. Geist
Mittwoch, 25. Februar
19:00 Uhr Frauengruppe 50 plus,
Treffpunkt Alter Ochsen
www.weingarten-evangelisch.de
Gemeindebüro, Frau Erna Göllner,
Gartenstr. 9, Tel. 0751 / 45 691
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr,
Mi auch 14-16 Uhr
Bazar Rund ums Kind
Am Samstag, 21.02., findet von 9 bis
12 Uhr im evang. Gemeindehaus, AbtHyller-Str. 17 in Weingarten ein Bazar
„Rund ums Kind“ statt. Angeboten werden Frühjahr-Sommerkleidung bis Größe 176, Schuhe, Spielsachen, Fahrräder,
Evangelische Kirchengemeinde
Weingarten
Kinderwagen, Hochstühle, Autositze.
Pfarramt 1, Pfarrer Stephan Günzler,
Tel. 0751 / 48 843
Pfarramt 2, Pfarrer Horst Gamerdinger,
Tel. 0751 / 45 639
Pfarramt 3, Pfarrer Steffen Erstling,
Tel. 0751/ 46 980
Bürgerschaftliches Engagement
Neues Förderprogramm „Engagierte Stadt“
Am 01. März endet die Bewerbungsfrist für das neue Programm „Engagierte Stadt“.
Fünf Stiftungen, ein Unternehmen und
das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
gehen gemeinsam neue Wege, um die
Weiterentwicklung von bürgerschaftlichem Engagement in 50 Städten und
Gemeinden zu stärken. Sie beraten und
begleiten lokale Kooperationen und unterstützen diese Prozesse zusätzlich mit
mehr als einer Million Euro pro Jahr, die
sie gemeinsam zunächst für drei Jahre zur
Verfügung stellen.
Erstmals stehen nicht bestimmte Projekte
oder Organisationsformen im Fokus, sondern lokale Kooperationen unterschiedlicher Akteure sollen gefördert werden.
Das Ziel vor Ort: eine Engagementstrategie aus einem Guss.
Zur Ausschreibung: Bewerben können
sich zivilgesellschaftliche Träger- und
Mittlerorganisationen für Engagement,
wie zum Beispiel Freiwilligenagenturen,
Bürgerstiftungen oder Seniorenbüros aus
Städten und Gemeinden mit 10.000 bis
100.000 Einwohnern.
Informationen unter:
https://www.engagiertestadt.de abrufbar.
Wundervolle Verfilmung der beliebten
Buchreihe um einen lebenden Stoffbären,
der von einer Londoner Familie adoptiert
wird.
Sa. 21.02., So. 22.02., 16 Uhr
«Die letzten Gigolos»
Text: Projektstelle Förderprogramm /
Jasmin Bisanz
Kultur
KULTURZENTRUM LINSE E.V.
Kino in der Linse
«Paddington»
«Zeitgeist»
20.02. - 21.2. 18 Uhr
22.02. - 25.02. 19 Uhr
17
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Charmante Dokumentation über ältere
Herren, die auf Kreuzfahrtschiffen als
Gigolos betuchte Frauen begleiten.
20.02. - 21.02. 20.15 Uhr
22.02. 16.30 / 18 Uhr
23.02. - 25.02. 18 Uhr
daran, seiner aufgestauten Wut mal so
richtig freien Lauf zu lassen.
Peter Madsen ist ein ausgezeichneter
Pianist, er tourte u.a. mit Stan Getz und
ist auf über 80 CDs zu hören. Er lebt in
New York und in Vorarlberg, unterrichtet am Jazzseminar in Dornbirn und hat
die Vorarlberger Jazz-Szene nachhaltig
beeinflusst. Auch bei uns war er schon
als Big Band-Leiter zu Gast; besonders
als Komponist und Arrangeur ist sein
Können bekannt und gefragt. Diese Fähigkeiten sind freilich in diesem Projekt
19.02. 21.15 Uhr
22.02. - 25.02. 20.15 Uhr
26.02. - 27.02. 21.15 Uhr
(Spanische OmU)
unverzichtbar: Neben einer herkömmlichen Rhythmusgruppe hat Madsen gleich
sieben Gitarristen am Start. Damit das
nicht in totalem Chaos endet, hat er die
Saitenkünstler so ausgewählt, dass sehr
variable Sounds und Stile in das Ensemble einfließen. Akustisch und elektrisch,
jazzig und funky, rockig und klassisch –
das verspricht einen vielsaitigen Abend.
Peter Madsen lässt die Gitarristen los,
hält aber die Zügel in der Hand.
Peter Madsen – piano; Herwig Hammerl – bass; Andi Wettstein – drums;
Gernot Häfele, Markus Holzmaier,
Christian Bilgeri, Michael Jörger, Roger Szedalik, Berndt Kühnel, Olli Rath
– guitars.
Weitere Informationen unter
www.jazztime-ravensburg.de.
Text: Annika Buhl
Bild: Künstler
Philosophische Matinee «Liebe»
bereits ausverkauft
Die in der Linse regelmäßig stattfindende Philosophische Matinee mit und von
Prof. Joachim Kunstmann beschäftigt
sich am Sonntag, 22. Februar, mit dem
Thema «Liebe – Eros, Sehnsucht und
Partnerschaft». Die Veranstaltung ist
bereits restlos ausverkauft.
Die Linse freut sich über die kontinuierliche Nachfrage zu dieser Vormittagsveranstaltung und möchte allen Interessen-
«Lilting» Englische OmU
26.02. - 27.02. 18 Uhr
«The Green Prince»
Mehrsprachige OmU
26.02. - 27.02. 19 Uhr
Peter Madsen‘s CIA Seven on
Six Guitar Ensemble
Am Samstag, 21. Februar, betritt Peter
Madsen um 20 Uhr die Bühne im Kulturzentrum Linse. In Zusammenarbeit
mit jazztime e.V. Ravensburg kommt
„Peter Madsen‘s CIA Seven on Six Guitar Ensemble“ nach Weingarten.
Blick
«Sehnsucht nach Paris»
26.02. - 27.02. 20.15 Uhr
«Das blaue Zimmer»
(Französische OmU)
22.02. - 25.02. 21.15 Uhr
«Wild Tales»
Sechs nur thematisch zusammenhängende Kurzfilme feiern die befreiende Lust
im
ten sowie Joachim Kunstmann hierfür
danken.
Die nächsten Termine stehen bereits fest:
So. 15.03., 10.30 Uhr: Würde – Über Bedeutung und Wert
So. 26.04., 10.30 Uhr: Der Mensch –
Mängelwesen oder Ebenbild Gottes?
Karten gibt es ab 27. Februar im Vorverkauf.
Text: Annika Buhl
Text: Annika Buhl
Bild: studiocanal / Neue Visonen / Fox
Impressum
im
Blick
Weingarten im Blick - Amtsblatt und
Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Herausgeber: Stadt Weingarten,
Kirchstraße 1, 88250 Weingarten
Druck und Verlag: Nussbaum Medien
Weil der Stadt GmbH & Co. KG, Merklinger Straße 20, 71263 Weil der Stadt,
Telefon 07033 525-0, Telefax 07033
2048. Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Oberbürgermeister Markus Ewald oder sein Vertreter im Amt. Verantwortlich für
„Was sonst noch interessiert“ und
den Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum,
71263 Weil der Stadt.
Es gilt die jeweils aktuelle AnzeigenPreisliste. Posteinzelversand nur gegen Bezahlung der ¼-jährlich zu entrichtenden Gebühr.
Abonnement und Zustellung: WDS
Pressevertrieb GmbH, Josef-BeyerleStr. 2, 71263 Weil der Stadt,
Tel. 07033 6924-0, E-Mail:
abonnenten@wdspressevertrieb.de
Redaktion: Pressestelle der Stadt
Weingarten, Rathaus, Kirchstraße 1,
88250 Weingarten. Redaktionsleitung: Rainer Beck, Telefon 0751 405113, Redaktion/Koordination: Britta
Zimmermann/Sandra König, Telefon
0751 405-288. E-Mail:
redaktion@weingarten-im-blick.de
Homepage: www.weingarten-im-blick.de
Redaktionsschluss für Berichte im
Infoteil und Veranstaltungskalender:
Mittwoch, 8 Uhr.
Erscheinungsweise:
Wöchentlich am Freitag
Verteilung: Kostenlos an die Haushalte
18
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Foyerkonzert mit Liedermacher Bastian Bandt
Der Liedermacher Bastian Bandt spielt
ein Foyerkonzert im Kulturzentrum
Linse. Am Freitag, 27. Februar, kommt
er mit seinem neuen Bühnenprogramm
„Nach Osten“ nach Weingarten.
Beginn ist 23 Uhr, freier Eintritt.
Ohne nostalgisch zu sein, zeichnet Bastian Bandt die vagen Umrisse einer poetpo-
litischen Welt, jenseits der Resignation,
aber nicht jenseits der Wirklichkeit.
Kein Eintritt. Der Künstler freut sich
über einen Obulus.
Text: Annika Buhl
Bild: Künstler
Brauchtum
PLÄTZLERZUNFT ALTDORF WEINGARTEN 1348 E.V.
Funkenringwürfeln im Zunfthaus
Die Plätzlerzunft lädt ein zum Funkenringwürfeln im Zunfthaus der Plätzlerzunft am Vorderochsen.
Gewürfelt wird am Samstag, 21.02., von
16 bis 24 Uhr und am Sonntag, 22.02.,
von 9 bis 21 Uhr. Alle Mitglieder, Freun-
de und Gönner der Zunft sind herzlich
willkommen.
Text: Bettina Niederer
Plätzlertheater 2015: Das Dorfjubiläum
Ein oberschwäbisches Dorf bereitet
sich auf sein 750-jähriges Jubiläum
vor. In der Dorfschenke zum schwarzen Rössle treffen sich daher die Vertreter der örtlichen Vereine, um das
Programm für die Feierlichkeiten zu
besprechen
Natürlich ist jeder nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht und erhofft sich das
Beste für seinen Verein. Schließlich hat
der Dorfälteste Otto die zündende Idee:
Ein Theaterstück könnte doch aufgeführt
werden. Theater ja – aber nicht alle sind
mit der Auswahl des Stückes einverstanden. Und so kommt es zu allerlei Irrungen
und Wirrungen, Intrigen werden gesponnen und der Alltag der Dorfgemeinschaft
wird dadurch vollkommen auf den Kopf
gestellt. Wie alles weitergeht und was
plötzlich ein Geheimagent im Örtle treiben soll – lassen Sie sich überraschen!
Aufführungen: Dienstag, 17.03., 14 Uhr
(Seniorennachmittag)
Freitag, 20.03.
Samstag, 21.03.
Freitag, 27.03.
Samstag, 28.03.
jeweils um 20 Uhr.
Karten im Vorverkauf ab Aschermittwoch
bei Uhren Denzler, Weingarten, Zeppelinstraße oder an der Abendkasse.
Text: Bettina Niederer
Bild: Theatergruppe der Plätzlerzunft
19
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
SCHUSSAGUGGA E.V.
SchussaGugga beim Düsseldorfer Karneval
Auf Einladung des Comitee Düsseldorfer Carneval reiste die Guggenmusik in
die Landeshauptstadt und erlebte dort
ein gigantisches Wochenende.
Am Gumpigen Donnerstag sorgten die
SchussaGugga noch für musikalische
Unterhaltung in Weingarten und ließen
am abendlichen Weiberball das GuggaStüble beben. Gleich darauf wurde die
Reise zum Düsseldorfer Karneval angetreten. Das Comitee Düsseldorfer Carneval und die Karnevalsgesellschaft Reisholzer Quatschköpp warteten mit einem
umfangreichen Auftrittsprogramm auf
die Guggenmusiker. Schon am Freitagabend eröffneten die SchussaGugga den
Ball der Ehrengarde und begleiteten das
Düsseldorfer Prinzenpaar zur Eröffnung
des Balls der Gerresheimer Bürgerwehr.
Nach einem fetzigen Auftritt in der Brauerei Schuhmacher sorgten die SchussaGugga dann zu später Stunde als Hauptabschluss noch für Riesenstimmung
in der mit 1.600 Gästen ausverkauften
Stadthalle. Den großen Kinder- und Jugendumzug an der Spitze durch die Düsseldorfer Altstadt anzuführen und auch
am Veedelszoch in Reisholz ganz an der
Spitze zu stehen, war für die SchussaGugga aus Weingarten eine große Ehre.
Sensationelle Stimmung bei der Reisholzer Guggennacht und die Teilnahme am
großen Rosenmontagszug komplettierte
das gigantische Wochenende. Stolz und
glücklich und mit der Zusage, wieder-
kommen zu müssen, ging‘s zurück in die
Heimat.
Mehr Infos auch unter
www.schussagugga.de.
Die SchussaGugga in Düsseldorf
Text: Henry Schwedt
Bild: Holger Stoldt
Freizeit und Erholung
Schwäbischer Albverein OG Weingarten
Wanderung
Lanzenreuter Weiher - Fenken - Hirscheck
Treffpunkt: Dienstag, 24. Februar, 13 Uhr
Festplatz, Gehzeit ca. 2,5 - 3 Stunden,
10 km, Einkehr vorgesehen.
WF: Margret Koss, Tel. 0751 / 59 132.
Gäste sind herzlich eingeladen!
Text: Piontek
Bild: SAV
SCHACHVEREIN WEINGARTEN
Kantersieg gegen Ertingen II
Im Auswärtsspiel gegen SF Ertingen
II konnte am Sonntag, dem 08.02., die
3. Mannschaft des SV Weingarten einen souveränen Sieg landen und gewann mit 6:0!
Phillip Buth an Brett 5 hatte schnell größeren Materialvorteil und dadurch keine
Probleme, das Spiel für sich zu entscheiden. An Brett 4 holte Tomislav Blazevic
nach einem Leichtfigurengewinn eben-
falls einen Punkt. Bei Julian Kraft sah
es an Brett 2 im Turmendspiel zunächst
nach einem Remis aus. Doch dank seiner besseren Positionierung hätte sein
Gegner die Umwandlung eines Bauern
nicht verhindern können und gab deshalb
auf. An Brett 6 konnte der Gegner von
Thomas Leser einen Mattangriff nicht
mehr abwehren. Schließlich gelang es
auch Stefan Leser ohne Mühe, mit einem
Springer mehr das Bauernendspiel für
sich zu entscheiden. Im letzten Spiel an
Brett 1 fesselte Katrin Leser einen gegnerischen Springer, der in Folge verloren
ging. Dadurch holte auch sie den Punkt
für Weingarten. Der Aufstieg in die AKlasse ist nun für Weingarten III bei noch
zwei ausstehenden Spielen in greifbare
Nähe gerückt!
Text: Josef Möhrle
20
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
DEUTSCHER AMATEUR RADIO CLUB E.V.
Vortrag allgemeine Antennentechnik
Zu einer Informationsveranstaltung
mit dem Thema „Antennentechnik im
Kurzwellenbereich“ lädt der Deutsche
Amateur Radio Club, e.V. Ortsverband
Ravensburg/Weingarten ein.
Werner Knörle spricht über Aufbau und
Wirkung von Kurzwellenantennen im
Amateurfunkbereich.
Der kostenlose Vortrag findet am 25.02.
um 19 Uhr in der Oberstadt Agenda, Richard-Mayer-Str. 5 in Weingarten statt.
Wenn jemand wissen möchte, wie eine
Kurzwellenantenne funktioniert, um weltweite Funkverbindungen zu tätigen, der ist
zu diesem Vortrag herzlichst eingeladen.
Nähere Informationen unter
www.darc.de/p09/kontakt-info
oder Tel. 0751 / 49 776 ab 18 Uhr.
Text und Bild: Ernst Steinhauser
Sport
TENNISCLUB WEINGARTEN E.V.
TC Weingarten lädt zum Funken ein
Auch im Tennisclub Weingarten wird
am Funkensonntag der Winter vertrieben. Am 22. Februar beginnt mit dem
Funkenringwürfeln ab 16 Uhr die inzwischen traditionelle Veranstaltung
am Vorderochsen.
Gegen halb sieben soll dann das Feuer in
den Himmel lodern. Organisatorin Steffi
Schweitzer verspricht, dass auch ausreichend Getränke und kleine Speisen angeboten werden. Alle Mitglieder, Freunde und Gäste sollen mit dem Besuch im
Clubhaus langsam auf die neue Saison
eingestimmt werden, nachdem die Anlage bis jetzt noch im Winterschlaf ruht.
Text: Edith Dignath
SV WEINGARTEN JUGENDABTEILUNG
1. Tribo-Systems-Cup der U 17 am 22.02. im Lindenhofstadion
Auf dem Kunstrasen im Lindenhofstadion treffen sich die SG Pfullendorf,
die TSG Balingen, der FV Illertissen,
der SV Zimmern und der gastgebende
SV Weingarten, um in einem Fußballturnier für B-Junioren-Mannschaften
(U17) den 1. Tribo-Systems-Cup auszuspielen.
Die Firma TS Tribo-Systems, die ihren Sitz in Weingarten hat, ist seit 2013
Sponsor der B-Junioren des SV Weingarten. Bei TS handelt sich um ein kleines
Unternehmen, das Wärmebehandlungen
und Oberflächenveredlungen durchführt
und ihren Kundenstamm im Wesentlichen im süddeutschen Raum hat. Der
Unternehmer, in jungen Jahren selbst
aktiver Sportler, ist mit dem Fußballsport
verbunden. Es liegt ihm sehr viel daran,
dass Jugendliche Sport betreiben und unter sachkundiger Anleitung im Verein zu
guten Fußballspielern ausgebildet wer-
den. Aus diesem Grund ist TS auch seit
2015 Hauptsponsor der Jugendabteilung
des SV Weingarten.
Die U17-Junioren spielen in dieser Saison
in der Bezirksstaffel und führen bei Halbzeit, also Ende der Vorrunde - 9 Spiele mit 23 Punkten und einem Torverhältnis
von 31:5 die Tabellenspitze an. Auf dem
Tabellenplatz 2 folgt mit 20 Punkten der
FC Leutkirch. Das erklärte Ziel des ehrgeizigen Trainers Emil S. Pecta, der zugleich sportlicher Leiter der U17-U13 ist,
heißt ganz klar, das Erringen der Meisterschaft, erfolgreiche Aufstiegsspiele und
zurück in die Verbandsstaffel Süd. Nachdem die A-Junioren – U19 - bereits das
2. Jahr erfolgreich in der Verbandsstaffel
spielen und die U15-Junioren sich seit
Jahren in der Landesstaffel 4 etabliert haben, ist das erklärte Ziel und oberste Priorität die U17-Junioren wieder in die Verbandsstaffel zurückzuführen. Dadurch
kann der SV Weingarten in den kommen-
den Jahren auf einen qualitativ deutlich
höheren Unterbau zurückgreifen. Um
dieses Ziel zu erreichen, befinden sich die
U17-Spieler nach erfolgreichen Hallenturnieren Anfang dieses Jahres, seit dem
16.01. wieder im regelmäßigen Training.
Ein Vorbereitungsspiel wurde bereits auf
dem Kunstrasen durchgeführt, hier hat
man gegen die höherklassige Mannschaft
des FV Ravensburg 3:2 gewonnen. Das
Turnier am 22.02., bei dem es um den
Wanderpokal der Tribo-Systems geht,
ist im Rahmen der Vorbereitung für die
Rückrunde ein wichtiger Prüfstein für
21
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
die U17-Junioren des SV Weingarten.
Die gemeldeten Mannschaften spielen
Oberliga, Verbandsstaffel und Kreisliga
Allgäu. Der Turnierplan sieht vor, dass 10
Spiele ausgetragen werden, d.h. es spielt
jeder gegen jeden. Das Turnier beginnt
um 10 Uhr mit dem Spiel SV Weingarten gegen SC Pfullendorf, die Spielzeit
beträgt 1x 35 Min. mit einer Pause von 5
Min. Nach dem letzten Spiel (Anpfiff 16
Uhr) wird gegen 16:40 Uhr die Übergabe
des Wanderpokals durch die Unternehmensleitung der TS erfolgen.
Die B-Junioren mit ihrem Trainerteam,
die Jugendleitung sowie die Vorstandschaft des SV Weingarten würden sich
im
Blick
freuen, wenn sich zahlreiche Zuschauer
zu diesem Turnier im Lindenhofstadion
einfinden würden.
Text: Max Rauberger
Bild: Stefanie Elshani
RONINZ KAMPFKUNSTSCHULE
Koordinieren, rhythmisieren, kooperieren
Bewegungsbildung mit zwei Stöcken Stockkampf-Workshop mit Lehrern
Am Samstag, den 08.02., waren Lehrer/
innen von der Hoffmannschule in Wilhelmsdorf zu Gast in RoninZ Kampfkunstschule. Ein Workshop zum Thema
Stockkampf war das Thema, zu dem eine
hochmotivierte Gruppe von Lehrer/innen nach Weingarten fand. Trainer und
Guro im Eskrima, Andreas Güttner und
Assistenztrainer Christian Schwarzenbacher heizten den Damen im wahrsten
Sinne des Wortes ein. Mit vielen spielerischen Elementen, Zweikampfspielen und
Rhythmusübungen wurde der körperliche
Funktionsapparat auf Betriebstemperatur gebracht. Anstrengend für den Kopf
wurde die Arbeit mit einem oder zwei
Stöcken. Die Schlagmuster, sogenannte
Sinawalis, die die Lehrerinnen nach Vorgabe schlagen mussten und später deren
Verknüpfung miteinander, gekoppelt mit
zusätzlichem Bewegen im Raum in drei
Dimensionen, brachte das Gehirn ordent-
lich zum Qualmen. Aber nach kurzer Eingewöhnung hatten die Teilnehmer ein gutes Gespür für die neue Herausforderung
bekommen und zeigten beeindruckendes
Talent.
Bei diesem Workshop ging es jedoch
nicht allein um das Erlernen von Eskrima-Techniken, sondern auch um deren
Vermittlung. Wie bringe ich die Schlagund Bewegungsmuster und die Zweikampfspiele in der Schule an die Kinder
und warum? Mit Andreas Güttner, seines
Zeichens Diplomsportlehrer und lang-
jähriger Kampfkunstlehrer hatten die
Teilnehmer einen kompetenten Referenten gefunden. Andreas Güttner ist auch
Besitzer und Leiter der RoninZ Kampfkunstschule.
Aber warum nun ist es wichtig und gut,
dass Kinder an Schulen an Stockkampfkursen teilnehmen? Das Üben mit einem
oder zwei Stöcken fördert Körperwahrnehmung und Körperbewusstsein. Geübt
wird auch der Umgang mit einem Partner, also einem Gegenüber und fördert
die Kooperationsbereitschaft. Darüber
hinaus verbessern die Überkreuzbewegungen die Koordination und dadurch die
Verknüpfung der Synapsen im Gehirn.
Diese Vorteile können zu einem besseren
Lernen und einem angenehmeren Klima
im Miteinander an den Schulen führen.
Aber vor allem sollen die Kinder auch
Spaß an Bewegung haben und den Rhythmus erleben, den sie mit den Stöcken
selber machen. Da die Bewegungsmuster
mit den Stöcken stark rhythmisiert sind,
kann das zu einem tollen Erlebnis in der
Gruppe werden.
Text und Bild: Sabrina Merseburg
Gesundheit
KRANKENHAUS 14 NOTHELFER GMBH
Moderne OP-Methode bei künstlicher Hüfte
Patientenvortrag am 26. Februar im
Krankenhaus 14 Nothelfer
Beim nächsten Patientenvortrag im Krankenhaus 14 Nothelfer am Donnerstag,
26. Februar, dreht sich ab 19 Uhr im
Vortragsraum (UG) alles um das Thema
„Schmerzen in der Hüfte“.
Dr. Ayhan Gezgin, Orthopäde und Unfallchirurg, ist Experte auf dem Gebiet
der Hüftprothesenimplantation und der
minimalinvasiven Implantationstechnik.
Anschaulich wird Dr. Gezgin den Zuhöreren erklären, für wen welche Art von
Prothese geeignet ist. Zudem stehen die
Ursachen von Hüftgelenksarthrose im
Zentrum des Vortrages. „Ich werde die
Vorteile der minimalinvasiven Implantationstechnik, welche bei uns zum Einsatz
kommt, aufzeigen.“, so Dr. Gezgin. Zudem wird er die Möglichkeiten der neuen
Hüftprothesenimplantate die es derzeit
auf dem Markt gibt erläutern.
Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Mehr
über das Spektrum der Klinik unter
www.14-nothelfer.de.
Text und Bild: Susann Ganzert
22
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
AULA-INSTITUT WEINGARTEN
Tag der Rückengesundheit
Die neun großen Rückenschulverbände Deutschlands veranstalten zusammen mit der AGR (Aktion Gesunder
Rücken) auch in diesem Jahr wieder
am 15. März einen Tag der Rückengesundheit. Das bundesweite Motto 2015
heißt: „Sie haben es in der Hand – Rückenschmerzen bieten Chancen“. Auch
in Weingarten können Interessierte von
dieser Aktion profitieren.
Die Tatsache, dass einerseits Rückenschmerzen ein großes volkswirtschaftliches Problem darstellen und andererseits
die Erfolge der therapeutischen und präventiven Maßnahmen in der Vergangenheit völlig unbefriedigend waren, hat die
neun Rückenschulverbände Deutschlands
veranlasst, vereint nach neuen Präventionsstrategien zu suchen. Daher haben sie
sich im Jahr 2004 zu einem großen Dachverband, dem KddR (Konföderation der
deutschen Rückenschulen) zusammengeschlossen. Gemeinsam wird geforscht,
werden Studien erstellt und neue Trainingsmethoden ausgewertet. Die Mitglieder der einzelnen Rückenschulverbände
bestehen aus Ärzten, Orthopäden, Psychologen, Sportwissenschaftlern und Rückenschullehrern.
Am 07. März treffen sich die Mitglieder
aller deutschen Rückenschulverbände in
Recklinghausen zum sogenannten „Expertenworkshop“ und bereiten gemeinsam den Tag der Rückengesundheit vor.
Auf dem Programm stehen Fachvorträge
über Resilienz und Tiefenmuskeltraining
sowie neue Trainingsmethoden zur Verbesserung der Rückengesundheit.
Eine Woche später, am Sonntag den 15.
März, sind alle Rückenschulen von ihren
Verbänden aufgefordert, Gratisveranstaltungen für die Bevölkerung zum Thema
Rücken anzubieten und ihre Anregungen
aus dem Expertenworkshop in Recklinghausen weiterzugeben. Auch in Weingarten haben Sie dazu Gelegenheit: Beim
Tag der offenen Tür im AULA-Institut
Weingarten - Mitglied im Bundesverband
der deutschen Rückenschulen - mit Vorträgen und Probetraining zum Thema Rückengesundheit.
Angesprochen sind alle Personen, die
ihre Rückengesundheit erhalten oder verbessern wollen. Junge Mütter mit Babys,
die das rückengerechte Tragetuchbinden
lernen möchten und bei schönem Wetter
eine „Nordic Walking Stunde“ mit Baby“
mitmachen wollen. „Sanfte Wirbelsäulengymnastik“, besonders geeignet für
Senioren oder „Yoga für Entspannung
und Rücken“ stehen auf dem Programm.
„Faszientraining mit der Fitnessrolle“
sowie „Rücken-, Nacken- und Schulterentspannung“ mit „Autogenem Training“
sollen Möglichkeiten aufzeigen, wie man
seine Rückenschmerzen in den Griff bringen kann. „Scooter-Fitness“, ein neues
Outdoortraining, bei dem Rückenkraft
und Kondition gestärkt werden, kann
ebenso ausprobiert werden. „Stabilisationstraining auf instabilen Unterlagen wie
z.B. das „medizinische Mini-Trampolin“
ist ebenso integriert. Zudem sind Vorträ-
ge zum Thema „Rückengesundheit“ vorgesehen.
Das Highlight wird ein Tiefenmuskeltraining mit der „Slash Pipe“ sein. Dieses
neue Trainingsgerät, eine Röhre die mit
Wasser gefüllt ist, versorgt die Muskulatur mit neuen wertvollen Trainingsreizen.
Die Slash Pipe wird mit beiden Händen
festgehalten. Bestimmte Armbewegungen und Körperpositionen verursachen,
dass das Wasser in der Röhre ständig von
einer Seite zur anderen fließt. Dabei muss
die Tiefenmuskulatur ständig reagieren
und immer an andern Stellen anspannen.
Die Muskeln sind selbst bei ruhigen Bewegungen ständig aktiv und gefordert.
Dieses neue Trainings-Handgerät ist für
Sportler sowie für Untrainierte und sogar
für Senioren geeignet.
Zum Tag der Rückengesundheit am
Sonntag, 15. März, sind alle Interessierten herzlich ins AULA-Institut Weingarten, in die Laurastraße 29 eingeladen.
Mitmachen, zuschauen und zuhören für
neue, wertvolle Impulse für die Rückengesundheit. Zu den einzelnen Veranstaltungen sind Anmeldungen erforderlich.
Diese bitte per Mail, Telefon oder Fax mit
Angabe des Namens und der Kontaktadresse an das
AULA-Institut Weingarten
info@aula-institut.com
Telefon: 0751 / 50 911 735
Fax: 0751 / 50 911 736
Das Programm wird auch auf der Webseite www.aula-institut.com veröffentlicht
Weitere Infos geben wir gerne per E-Mail
oder telefonisch.
Text: Elke Blandfort /
Britta Zimmermann
Soziales
IWO GGMBH WEINGARTEN
Premiere: BBB-Absolventen erhalten
landeseinheitliche Abschlusszertifikate
Erstmals sind in Baden-Württemberg
landeseinheitliche
Abschlusszertifikate für die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs (BBB) verliehen
worden. Zur Feierlichkeit mit Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) im
Bürgerzentrum Waiblingen wurden
stellvertretend für die mehr als 1.500
BBB-AbsolventInnen des Jahres 2014
jeweils zwei Personen pro WfbM-Träger eingeladen. Die fünf Absolventen
der Integrations-Werkstätten Oberschwaben in Weingarten (IWO) wurden durch Hendrik Wüstner und Michael Kohler repräsentiert.
Mit der Einführung der baden-württembergischen Zertifikate wollen die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für
behinderte Menschen (LAG:WfbM), die
Regionaldirektion der Bundesagentur für
Arbeit (BA), das Sozialministerium sowie die Träger der Sozialhilfe in BadenWürttemberg ein Signal an den Bund
senden, zeitnah bundeseinheitliche Bildungsrahmenlehrpläne für die Werkstätten einzuführen, die sich an anerkannten
Berufen orientieren. Dadurch sollen die
23
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass die berufliche Bildung in den
WfbM transparent, vergleichbar und anschlussfähig wird.
Michael Kohler wurde während der zwei
BBB-Jahre in die berufliche Richtung
Bürokaufmann und Hendrik Wüstner in
die berufliche Richtung Lagerlogistik im
Bereich der Montage und Verpackung
qualifiziert. „Die Qualifizierung fand
in Form von theoretischen Unterrichtseinheiten, Arbeitserprobungen sowie
Praktika statt“, erklärt Ilena Neumann,
IWO-Gruppenleiterin für den Berufsbildungsbereich. Kohler arbeite seit der Beendigung des BBB im EDV-Bereich der
IWO. „Für die Zukunft wird noch eine
Teilzeitbeschäftigung im CAP-Markt angestrebt, in der er seine Kenntnisse bei
der Aufgabe der Bestellungen einsetzen
kann“, weiß Neumann. Wüstner konnte
durch seine Qualifizierung einen Arbeitsplatz in der IWO-Abfüllung-Produktionsgruppe einnehmen.
Beide BBB-Absolventen empfanden die
feierliche Übergabe in Waiblingen als
„etwas Besonderes“. Für Wüstner ist das
Zertifikat „ein sichtbares Zeichen dafür,
dass man etwas erreicht hat“. Kohler ist
überzeugt, dass die Urkunde seine Bewerbungsunterlagen auf der Suche nach
einem Job auf dem Ersten Arbeitsmarkt
deutlich aufwerten wird.
Zertifikat erhöht Chancen auf
einen Arbeitsplatz
Was Katrin Altpeter bestätigte: „Durch
den Nachweis der erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse fällt es potenziellen
Arbeitgebern leichter einzuschätzen, welche Qualifikationen ein Bewerber mitbringt und an welcher Stelle er eingesetzt
werden kann. Das erhöht die Chancen der
Bewerber auf einen Arbeitsplatz“, sagte die Sozialministerin. Ilena Neumann
wertet die Zertifikate als einen Ausdruck
der Anerkennung und Wertschätzung der
Absolventinnen und Absolventen, die die
zweijährige Ausbildungsmaßnahme erfolgreich abgeschlossen haben.
Gemeinsam mit dem Geschäftsführer
der Regionaldirektion Stuttgart der Bundesagentur für Arbeit, Wolfram Leibe,
und dem Vorsitzenden der LAG WfbM,
Egon Streicher, überreichte die Ministerin den zwölf AbsolventInnen, die die
zwölf LAG-Regionen repräsentieren,
das Abschlusszertifikat persönlich. Neben Kohler und Wüstner haben Sebasti-
im
Blick
an Reckziegel, Tanja Fuchs und Janina
Stehle den BBB in der IWO erfolgreich
abgeschlossen.
Die IWO-BBB-Absolventen Michael Kohler
(links) und Hendrik Wüstner haben aus den
Händen von Sozialministerin Katrin Altpeter ihre Abschlusszertifikate erhalten.
Text: Clemens Riedesser
Bild: privat
Kindergarten
KINDERGARTEN ST. ELISABETH
Kleiderbasar und Kuchenverkauf
in den Startlöchern
St. Elisabeth wieder von 8.30 bis
11 Uhr zum Frühjahrsbasar ins Gemeindehaus Hl. Geist (Keplerstraße)
ein. Die Vorbereitungen dafür laufen
seit Wochen auf Hochtouren.
Es ist so weit! Morgen, am Samstag,
21. Februar, lädt der Kindergarten
Wir freuen uns über das Vertrauen aller
Verkäufer, die ihre gut erhaltene, modische Frühjahrs- und Sommerkleidung,
Sportartikel, Spiele, Kinderwägen, Fahrräder, Kindersitze oder schöne gebrauchte Tupperware ® bei unserem Basar zum
Verkauf anbieten werden. Viele Helfer
sind dabei, die Waren sorgfältig zu sortieren und zum Verkauf herzurichten. Kommen Sie morgen vorbei und machen Sie
sich bei uns auf Schnäppchenjagd.
Besonders verlockend klingt die Kuchenauswahl, die wir dank vieler Spenden
anbieten können. Falls Sie also keine
Kinderausstattung mehr brauchen, dann
kommen Sie doch trotzdem vorbei! Unterstützen Sie uns alternativ mit dem
Kauf von ein paar Kuchenstücken für Ihr
Kaffeekränzchen zu Hause. Gerne dürfen
Sie diese natürlich auch vor Ort genießen.
Der Erlös des Basars kommt dem Kindergarten St. Elisabeth zugute. Wir hoffen
auf viele Besucher und einen gelungenen
Basar.
Nähere Informationen zum Basar sind auf
der Homepage www.basar-st-elisabeth.de
zu finden.
Text: Yvonne Rauch
24
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
KINDERGARTEN ST. KONRAD
Kinderkleiderbazar im Gemeindehaus
St. Maria
Das Bazarteam des Kindergartens St.
Konrad richtet am 28. Februar im Gemeindehaus St. Maria, St. Konrad Str.
28, einen Baby- und Kinderkleiderbazar mit Kuchenverkauf aus. Von 9 bis
11.30 Uhr kann nach Herzenslust gestöbert und eingekauft werden.
Angeboten wird alles, was kleine und
große Kinder benötigen: gut erhaltene
Baby- und Kinderbekleidung bis Größe
152 und Schuhe für das Frühjahr und den
Sommer, Spielwaren, Bücher, Fahrgeräte,
Kinderwagen, Kindersitze, Babyartikel
und noch vieles mehr.
Für das leibliche Wohl wird wie immer
mit Kaffee, selbstgebackenem Kuchen,
Brezeln, Seelen und Getränken gesorgt.
Gerne packen wir Ihnen auch ein Stück
Kuchen zum Mitnehmen ein.
Der gesamte Erlös des Bazars kommt,
wie auch schon in den letzten Jahren, den
Kindern des Kindergartens St. Konrad zugute. Hiermit werden zum Beispiel Spielgeräte für den Garten oder die Turnhalle,
neues Spielzeug oder Bücher gekauft.
Wir und die Kinder des Kindergartens St.
Konrad laden Sie herzlich ein, unseren
Bazar zu besuchen und in der gemütlichen Atmosphäre des Gemeindehauses
das ein oder andere Schnäppchen zu erstehen.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.st-maria-weingarten.de oder unter
bazar-st.maria@web.de.
Text: Victoria Wolf
Grafik: privat
Schulen
GYMNASIUM WEINGARTEN
REALSCHULE WEINGARTEN
Informationsveranstaltung für Eltern
von Viertklässlern
Informationsnachmittag an der Realschule
Am Freitag, 27. Februar, veranstaltet das Gymnasium Weingarten einen
„Tag der offenen Tür“.
Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr
im Foyer der Schule. Viertklässler und
ihre Eltern sind eingeladen, das Gymnasium im Rahmen dieser Informationsveranstaltung zu besichtigen und von
innen kennen zu lernen. Dabei werden
Unterrichtsangebote sowie außerunterrichtliche Aktivitäten des Gymnasiums
Weingarten vorgestellt. Schulleitung wie
Lehrerschaft stehen für persönliche Fragen und Gespräche zur Verfügung. Verschiedene Präsentationen runden diesen
Info-Nachmittag der Schule ab. Weitere
Auskünfte gibt die Schulleitung unter
Tel. 0751 / 561 921 50.
Text: Peter Lanz
Die Realschule Weingarten lädt alle
Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen sowie deren Eltern am Freitag,
06. März, von 16 bis 18:30 Uhr - Treffpunkt um 16 Uhr in der Aula (Eingang
Mensa) - zu einer Informationsveranstaltung ein.
Nach den allgemeinen Informationsveranstaltungen in den Grundschulen können sich jetzt alle interessierten Schüler
und Eltern vor Ort ein Bild von unserer
Schule machen.
Schüler und Lehrer stellen das Unterrichtsangebot vor und berichten über pädagogische Schwerpunkte im Unterricht.
Zahlreiche Ausstellungen und Darbietungen aus den verschiedenen Fachbereichen
geben Einblicke in die Arbeit der Realschule Weingarten. In der Bibliothek stehen Lehrerinnen und Lehrer zu einem informellen Einzelgespräch zur Verfügung.
Musikalisch umrahmt wird der Informationsnachmittag von den Musikgruppen
der Realschule Weingarten.
Text: Thomas Pätzold
25
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Hochschulen
PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WEINGARTEN
Frühkindliches Lernen anregen und begleiten in Theorie und Praxis
Erstmals organisierte die PH Weingarten unter der Regie des Forschungszentrums für Elementar- und
Primarbildung (ZEP) einen Elementarbildungstag, der bei pädagogischen
Fachkräften der Kindertagesstätten
aus der Schweiz, Österreich und Oberschwaben auf großes Interesse stieß.
Knapp 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßte Rektor Prof. Dr.
Werner Knapp am Samstag, 31. Januar, in der Aula.
In seinem Eröffnungsvortrag stieg Prof.
Dr. Wassilios Fthenakis von der Freien
Universität Bozen in die theoretischen
Grundlagen für gelingende kindliche
Bildungsbiographien ein. Erkenntnisse würden zeigen, dass Bildungsinstitutionen im frühen Kindesalter und der
Grundschule den höchsten individuellen
und gesellschaftlichen Gewinn bringen.
Leider sei das Finanzierungskonzept der
Gesellschaft bisher noch umgekehrt angelegt, so der Experte. Aber nicht nur aus
politischer Sicht müssten Veränderungen
geschehen, auch die Pädagoginnen und
Pädagogen müssten sich mit der zunehmenden Skepsis allgemeingültiger und
objektiver Wahrheiten auseinandersetzen.
Eine wichtige Aufgabe sei demnach, die
gründliche Auseinandersetzung mit den
pädagogischen Grundlagen, auf die sie
ihr Handeln aufbauen. Denn nicht nur
die Aktivitäten müssten verändert werden, vielmehr gehe es um die Fokussierung der Bildungsprozesse an sich, stellte
Fthenakis dar. Dafür sei es wichtig, herauszufinden, wo das einzelne Kind seine
Stärken voll entfalten könne, um es bei
der Entwicklung eines positiven Selbst-
konzeptes zu unterstützen. Fthenakis
setzt auf eine ko-konstruktive Bildung,
welche die gemeinsame Erforschung der
Bedeutung der Dinge zum Ziel hat. Voraussetzung hierfür sei ein hohes Maß an
Kommunikationsbereitschaft und Selbstreflexion der Pädagoginnen und Pädagogen. Sie machen sich gemeinsam mit
den Kindern auf den Weg, neue Inhalte zu
erarbeiten, Probleme zu lösen und Ideen
auszutauschen. Fthenakis erklärte, dass
Interaktion der Schlüssel für hohe Bildungsqualität sei. Situationen hierfür biete der Alltag in Kindertageseinrichtungen
und Schulen genug.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
hatten anschließend die Möglichkeit, verschiedene Workshops zu besuchen. Hier
wurden aktuelle Ergebnisse verschiedener Forschungsprojekte im Bereich Frühpädagogik und deren praktische Konsequenzen vorgestellt. Es gab Angebote zu
spielintegrierter mathematischer Frühförderung, ästhetischer Bildung in der
Kita, Moralkompetenz im Vorschulalter,
Sprachbegleitung in Alltagssituationen,
und noch einige mehr. Die gewonnenen
Erkenntnisse wurden in den Workshops
mit neuen Anregungen für die Praxis verknüpft, was für viele pädagogische Fachkräfte besonders wertvoll war.
Am Nachmittag stellte Professorin Dr.
Susanna Roux von der PH Weingarten
in ihrem Vortrag aktuelle Ansätze zur
Professionalisierung in der Elementarbildung vor. Durch ihre eigene Ausbildung
zur Erzieherin konnte sie die theoretische
mit der praktischen Perspektive verknüpfen. Ihr sei es wichtig, Forschungsthemen
aus und mit der Praxis zu entwickeln. Sie
betonte, dass es in der Praxis leider immer
noch viele Förderprogramme gebe ohne
die nötige Forschung der Langzeitauswirkung auf die kindliche Entwicklung.
Die ko-konstruktivistische Sicht auf Bildungsprozesse teilte sie mit Prof. Dr.
Fthenakis. Roux betonte, dass adaptives
Fachwissen und fachdidaktisches Wissen, sowie eine gute Interaktion zwischen
Kind und Pädagogin oder Pädagogen eine
der wichtigsten Voraussetzung für gelingende kindliche Entwicklung darstelle.
Laut Roux könne man Experten der Elementarbildung daran erkennen, dass sie
„die Kunst beherrschen, den Kindern zuzuhören und ihnen Fragen zu stellen“.
Zum Abschluss kündigte Dr. Charlotte
Rechtsteiner-Merz, die mit einem Team
für die Organisation des Tages verantwortlich war an, dass im Sinne eines
langfristigen Lernens ein zweiter Elementarbildungstag in Planung sei, der
voraussichtlich am 30. Januar 2016 stattfinden werde.
Text: Arne Geertz
Bild: PH Weingarten
Volkshochschule
Studienfahrten an der VHS Weingarten
Es sind noch freie Plätze bei zwei Studienfahrten der VHS Weingarten vorhanden.
Bei dieser Kulturfahrt im Winter sollte es
kein Frieren geben. Am Vormittag wird
das Brotmuseum in Ulm besucht. Viel
Wissenswertes und Erstaunliches erfährt
man hier über unser Grundnahrungsmittel, die Geschichte und Entwicklung des
Brotes bis heute.Am Nachmittag kann
man hinter die Kulissen des Theaters Ulm
blicken. Der Rundgang beinhaltet alles,
was zum Theaterbetrieb dazugehört.
Die Fahrt findet am 24.02. von 08.30
bis 19 Uhr statt. Die Kosten für die
Fahrt nach Ulm (Fahrt mit dem Reisebus, Eintritt) betragen 37 Euro
(Kursnummer F2030-011-R).
Die Tagesexkursion nach München wird
sich mit einer zentralen Stilepoche des
26
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
süddeutschen Raums befassen. Unter
dem Motto „Mit Leib und Seele“ zeigt
die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Kunstwerke des Rokoko im Spannungsfeld zwischen raffiniert-eleganter Körperlichkeit und tiefer Spiritualität. Im
Mittelpunkt stehen dabei herausragende
Künstler wie die Brüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam, Franz Anton
Bustelli und Ignaz Günther.
Der Termin ist Samstag, 28.02., von 07
bis 20 Uhr. Die Kosten belaufen sich hier
inklusive Eintritte und Busfahrt auf 48,30
Euro (Kursnummer F2030-021-R).
Für beide Angebote ist eine Anmeldung
erforderlich. Dies kann telefonisch unter
Tel. 0751 / 560 353-0 erfolgen oder unter
vhs@weingarten-online.de.+
Text: Volker Brändle
Bildung
STIFTUNG KBZO
Infoveranstaltung an der Geschwister-Scholl-Schule
Realschule, Werkrealschule und Förderschule der Stiftung KBZO laden
ein.
Die staatlich anerkannte Realschul-, die
Werkrealschul- sowie die Förderschulabteilung der Geschwister-Scholl-Schule
der Stiftung KBZO laden am Donnerstag,
26. Februar, von 16 bis 19 Uhr zu einer
Informationsveranstaltung ein. Die Einladung richtet sich an Schülerinnen und
Schüler der vierten Klassen sowie deren
Eltern.
Die integrativ arbeitende Realschule
nimmt für das kommende Schuljahr sowohl Kinder mit sonderpädagogischem
Förderbedarf als auch nicht behinderte
Kinder als Privatschüler auf. Im Rahmen
der Infoveranstaltung beantworten die
Lehrkräfte in Einzelgesprächen Fragen
der Besucher und werden Profil, pädago-
gische Schwerpunkte und Ganztagesangebote vorstellen.
Ausführliche Informationen gibt es auch
über die Werkrealschule und die Förderschule, in die Schülerinnen und Schüler
aufgenommen werden, deren Förderbedarf in der Regel in einer Körperbehinderung begründet ist. „Die Besucher sollen dabei einen Einblick bekommen, wie
Schülerinnen und Schüler an einer Ganztagesschule in kleinen Klassen mit durchschnittlich zehn Schülern in ihrem schulischen Werdegang individuell gefördert
und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung
unterstützt werden“, sagen die Abteilungsleiter Michael Hosch (Realschule)
und Christa Cerny (Werkrealschule und
Förderschule).
Überdies sollen die Eltern über die Vielzahl an Projekten und Arbeitsgemeinschaften, die den normalen Schulalltag
bereichern und ergänzen, informiert
werden. Auch Therapeutinnen und Therapeuten werden für Fragen zur Verfügung
stehen und ihre Arbeitsweisen darstellen.
Für eine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sowie eine musikalische Umrahmung ist gesorgt.
INFO: Weitere Informationen gibt es unter Tel. 0751 / 4007-347 (Realschule) sowie 4007-349
(Werkreal- und Förderschule);
E-Mail: m.hosch@kbzo.de bzw.
c.cerny@kbzo.de.
Die Geschwister-Scholl-Schule befindet
sich in Weingarten, Geschwister-SchollStraße 4, auf dem Argonnenareal an der
B 30.
Internet: www.kbzo.de
sagte der Innenminister. Zudem werden
die Rechte der Jugendvertretungen erweitert, indem sie Rede-, Anhörungsund Antragsrechte im Gemeinderat und
ein eigenes Budget erhalten. „Wenn wir
von Kindern und Jugendlichen politisches Engagement einfordern, dann müssen wir ihnen auch konkrete Mitsprache
ermöglichen. Wenn sie Politik dort erleben können, wo es sie persönlich betrifft,
dann werden Kinder und Jugendliche
auch politisch aktiv und interessiert“, so
der Ministerpräsident.
Den ganzen Pressetext gibt es auf der
Homepage des Innenministeriums Baden-Württemberg.
Text: Clemens Riedesser
Jugend und Familie
KINDER- UND JUGENDBÜRO
Direkte Demokratie
Nach langem Verhandeln mit der Opposition hat das Landeskabinett nun
einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der die Beteiligungsrechte von
Kindern und Jugendlichen stärken soll.
Eine Stärkung erfahren mit der Novelle
auch die Rechte von Kindern und Jugendlichen. „Die Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen werden gesetzlich
verankert und wir ermöglichen, dass Jugendliche künftig die Einrichtung einer
Jugendvertretung beantragen können“,
Text: Sven Pahl
27
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
im
Blick
Senioren
KONTAKTADRESSE
„Haus der Familie“
Sven Pahl
Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragter
Haus der Familie
Kinder- und Jugendbüro, 1. OG
Liebfrauenstraße 24
88250 Weingarten
Telefon 0751 / 44 660
sven.pahl@jugendinfo-weingarten.de
www.jugendinfo-weingarten.de
HAUS AM MÜHLBACH
Haus am Mühlbach
Verrückte Zauberkunst! 55 Minuten
verrückt - komische Zauberkunst mit
der magischen Plaudertasche ZINK!
Am Donnerstag, 26. Januar, um 14 Uhr
präsentiert der Magier Markus Zink im
Haus am Mühlbach Mirakel, Effekte und
Gags. Mit verblüffenden Mirakeln und
einem schelmischen Augenzwinkern hält
er der Glitzerwelt der Magie den Zauberspiegel vor. Ein herrlich komischer Zau-
berkünstler, bei dem SimSalaBim und
Selbstironie verschmelzen.
Das Tempo dieser magischen Darbietung
ist furios, schrill und schräg. Kurioses
zwischen Lachen und Staunen, Verrücktem und Wunderbarem. Eine Darbietung
wider der bierernsten Präsentation der
Zauberkunst.
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostet keinen Eintritt.
Text: Friedbert Waibel
Wirtschaft, Handel und Gastronomie
CHG-MERIDIAN AG
Rekordergebnis des Vorjahres bestätigt
• Kontinuität: Neuinvestitionsvolumen
liegt auch 2014 bei knapp über einer
Milliarde Euro
• Diversifizierung: Aufbau des Technologiebereichs Healthcare gut gestartet
• Strategie: Weichenstellungen in Nordeuropa, USA und Mexiko sollen für
weiteres Wachstum sorgen
Dank eines kontinuierlichen Wachstums
hat der weltweit in 23 Ländern und mit
40 Niederlassungen aktive Finanz- und
Technologie-Manager CHG-MERIDIAN
AG (Weingarten, Süddeutschland) im abgelaufenen Geschäftsjahr das Neuinvestitionsvolumen mit 1,004 Milliarden Euro
stabil halten können (2013: 1,006 Mrd.
Euro). Auf der Ertragsseite konnte CHGMERIDIAN zudem ein Plus von 1,4 Prozent auf 152 Millionen Euro beim Rohertrag 2014 (2013: 150 Mio. Euro) erzielen.
Im Stamm-Markt Central Europe
(Deutschland, Österreich, Slowenien,
Schweiz) konnte CHG-MERIDIAN darüber hinaus ein Plus von 2,2 Prozent
beim Neuinvestitionsvolumen auf 518
Millionen Euro (2013: 507 Mio. Euro)
verbuchen. Einen leichten Rückgang
beim Neuinvestitionsvolumen verzeichnete das Unternehmen hingegen im Osteuropa-Geschäft mit 21 Millionen Euro
(2013: 27 Mio. Euro) sowie in der Region
Western Europe mit 156 Millionen Euro
(2013: 180 Mio. Euro). Hier macht sich
auch das vorsichtige Agieren vor allem
auf dem russischen Markt bemerkbar.
„Dass wir an das Rekordergebnis von
2013 nahezu nahtlos anschließen konnten, bestätigt den eingeschlagenen Kurs,
dass wir Schritt für Schritt unsere Marktposition noch weiter ausbauen können“,
sagte der Vorstandsvorsitzende, Jürgen
Mossakowski auf der Jahrespressekonferenz der nicht börsennotierten Aktiengesellschaft in Weingarten.
Technologiebereich Healthcare gut gestartet
Ein Beispiel hierfür ist der seit 2013 im
Aufbau befindliche Technologiebereich
Healthcare: 2014 betreute CHG-MERIDIAN Investitionen in medizinische Geräte von mehr als 30 Millionen Euro für
Kunden in Europa und Nordamerika. Insgesamt verwaltet das Unternehmen IT-,
Industrie- und Healthcare-Technologien
im Wert von 4,2 Milliarden Euro für Kunden in 23 Ländern. Der Anteil an Investitionen in medizinische Geräte soll in den
kommenden Jahren deutlich ausgebaut
werden.
Strategische Entscheidungen sollen
weiteres Wachstum sichern
Auch von der jüngsten internationalen
Expansion nach Nordeuropa verspricht
sich Mossakowski zusätzliches Wachstum: Im dritten Quartal 2014 hat CHGMERIDIAN die ACENTO- Firmengruppe mit Sitz in Norwegen übernommen:
ACENTO ist einer der großen Finanzund Servicedienstleister im Bereich IT,
Industrietechnologie und Medizintechnik
im nordeuropäischen Wirtschaftsraum.
Das Unternehmen betreut TechnologieInvestitionen in Höhe von mehr als 167
Millionen Euro. Im abgeschlossenen Geschäftsjahr konnte die Gesellschaft, die
fortan als Region Northern Europe in der
Bilanz der CHG-MERIDIAN-Gruppe
ausgewiesen wird, mit einem Neuinvestitionsvolumen in Höhe von mehr als 22
Millionen Euro positiv zum Jahresabschluss beitragen.
Weiteres, signifikantes Wachstum erwartet das Unternehmen auch aus der Region
Americas, zu der neben den USA, Mexiko und Brasilien gehört. 2014 blieb die
US-Tochter indes hinter den Erwartungen
zurück und erreichte die hoch gesteckten
Ertragsziele noch nicht. „Die USA, Mexiko und Brasilien sind für uns strategisch
wichtige Märkte, in denen wir extrem viel
Wachstumspotenzial sehen. Hier müssen
28
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
wir wieder zulegen. Und das werden wir
auch“, sagte Mossakowski. Mit einer im
letzten Quartal 2014 vorgenommenen
lokalen Management-Neustrukturierung
hat CHG-MERIDIAN den Weg für weiteres Wachstum geebnet.
Service-Beteiligung an Abakus it AG
verkauft
Seit der Jahrtausendwende hat sich CHGMERIDIAN von einem klassischen deutschen IT-Finanzierer zu einem international agierenden Technologie-Manager mit
umfangreichen Serviceleistungen entlang
des Produktlebenszyklus hochwertiger
Anlagegüter im IT-, Medizin- und Investitionsgüterbereich weiterentwickelt. Aus
der Frühzeit dieser Entwicklung stammte
noch die Beteiligung an der Abakus it AG
(Waldburg, Süddeutschland). 2014 wurden die Geschäftsanteile verkauft.
Das IT-Ingenieurbüro Abakus it AG erbringt Lösungen und Leistungen für die
Informationstechnologie und bleibt weiterhin ein wichtiger Partner. „Wir haben
uns und unser Lösungsportfolio inzwischen sehr stark weiterentwickelt und
erbringen unsere Service-Leistungen national und international mit einer Vielzahl
von Erbringungspartnern“, sagte Mossa-
kowski. „Eine direkte Beteiligung an einem einzigen Dienstleister ist daher nicht
mehr zielführend.“ Über den Kaufpreis
wurde Stillschweigen vereinbart. Weder
an der Mitarbeiterzahl, noch an der Führungsmannschaft der Abakus it AG soll
sich etwas ändern.
Weitere Stärkung der Service-Organisation vorangetrieben
Auch 2014 hat das Unternehmen weiter konsequent in den Auf- und Ausbau
seines Servicegeschäfts investiert: Zum
einen wurden zwei IT-Lösungsbereiche
vollständig überarbeitet: Der Bereich
Software Solutions (SWS) und der Bereich Employer Benefits Solutions (EBS).
Von beiden IT-Lösungsbereichen verspricht sich das Unternehmen eine noch
höhere Durchdringung von ServiceDienstleistungen entlang des IT-Life-Cycles bei Bestands- und Neukunden.
Der Ausbau der eigenen Service-Organisation wurde auch in 2014 konsequent
umgesetzt: Neue Strukturen, der weitere
Aufbau des Bereichs Service Delivery
mit nachgelagerten regionalen ServiceStrukturen in Deutschland, Österreich,
Slovenien und der Schweiz sowie die
weitere Qualifizierung der Service-Mit-
Aus den Nachbargemeinden
TIERSCHUTZVEREIN RAVENSBURG/WEINGARTEN
Perserkatzen aus schlechter Haltung befreit
Wir suchen Liebhaber, die unserem
Perserkatzen-Pärchen ein Zuhause geben wollen.
Seit November beherbergen
wir zwei nette Perserkatzen,
es handelt sich um Minou
und Merlin. Sie stammen
aus einer Privatzucht und
mussten, nachdem sie ausgedient hatten, auf engstem Raum ohne
regelmäßige Versorgung leben. Sie waren
sehr abgemagert, auch stark verfilzt, die
Augen und Nasen verklebt. Sie gaben ein
Bild des Jammers ab und wurden durch
uns tierärztlich versorgt. Tagelang versteckten sie sich in ihrem Katzenzimmer,
so verstört waren sie. Es brauchte viel
Geduld und Einfühlungsvermögen, bis
sie zu unseren Pflegern Vertrauen fassten,
sich streicheln und pflegen ließen. Dabei
sind Perserkatzen für gewöhnlich ruhige
und sanftmütige Katzen und entwickeln
eine sehr enge und liebevolle Bindung zu
ihrer Bezugsperson.
Minou und Merlin kuscheln und spielen
oft miteinander. Sie mögen einander sehr.
Wir wollen es ihnen daher ermöglichen,
für immer zusammen zu bleiben und
wollen sie nur gemeinsam vermitteln.
Sie sind Wohnungskatzen und sind auch
unkompliziert im Umgang mit anderen
Katzen.
Als neuer Besitzer sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie täglich Zeit für die
Katzenpflege aufbringen müssen, Fell-,
Augen- und Gesichtspflege ist bei Perserkatzen unerlässlich. Unsere Pfleger informieren Sie gerne und geben Ihnen Tips
und Tricks. Bei Interesse kontaktieren
Sie uns unter Telefon: 0751 / 41 778 oder
0751 / 551 956.
Email: info@tierheim-berg.de.
Bild und Text: Carmen Müller
arbeiter nach international gültigen Projektmanagement-Normen stand im Fokus
der Weiterentwicklung des für CHG-MERIDIAN strategisch zentralen Dienstleistungsgeschäfts.
Sichere Datenlöschung und Wiedervermarktung auf Höchststand
Sehr positiv hat sich in 2014 zudem im
Bereich Service-Dienstleistungen die
professionelle Löschung von IT-Datenträgern am Ende der Nutzungsphase
als auch die Aufbereitung und Wiedervermarktung von Gebrauchtgeräten im
CHG-MERIDIAN-eigenen
Technologie- und Service-Zentrum nahe Frankfurt/Main (Deutschland) und in Skien
(Norwegen) entwickelt: 456.000 Geräte
(2013: 398.000) - rund 15 Prozent mehr
als im Vorjahr - wurden für den Zweitmarkt aufbereitet. Erstmals wurden als
Zusatzleistung für Kunden mehr als
100.000 IT-Geräte (2013: 87.000) einer
zertifizierten, sicheren Datenlöschung
unterzogen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.chg-meridian.com.
Text: Matthias Steybe
Notdienste
VOM 20. BIS
26. FEBRUAR 2015
Der Notdienst beginnt morgens um 8.30
Uhr und endet morgens um 8.30 Uhr des
folgenden Tages.
Freitag
Am Elisabethenkrankenhaus-Apotheke,
Elisabethenstraße 19, 88212 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/79107910
Allgäu-Apotheke, Wangener Straße 3,
88267 Vogt, Tel.-Nr. 07529/7732
Stadt-Apotheke, Friedhofstraße 7, 88339
Bad Waldsee, Tel.-Nr. 07524/97960
Rathausplatz-Apotheke,
Hauptstraße 66, 88326 Aulendorf,
Tel.-Nr. 07525/60150
Samstag
Apotheke im 14 Nothelfer, Ravensburger Straße 35, 88250 Weingarten,
Tel.-Nr. 0751/5611110
29
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
Sonntag
Brunnen-Apotheke, Brunnenplatz 7,
88276 Berg, Tel.-Nr. 0751/52121
Apotheke im Spital, Bachstraße 51,
88214 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/3621584
10.00-12.00 Uhr und 17.00-19.00 Uhr
Achtal-Apotheke,
Ravensburger Straße 6, 88255 Baienfurt,
Tel.-Nr. 0751/5069440
Montag
Huberesch-Apotheke, Rümelinstraße 7,
88213 Ravensburg,
Tel.-Nr. 0751/9770910
Kur-Apotheke, Hochstatt 3, 88339 Bad
Waldsee, Tel.-Nr. 07524/5992
Dienstag
Rosen-Apotheke, Talstraße 2,
88250 Weingarten, Tel.-Nr. 0751/43513
Mittwoch
Beckersche-Apotheke, Hauptstraße 58,
88339 Bad Waldsee, Tel.-Nr. 07524/1725
im
Blick
Hochberg-Apotheke, Hochbergstraße 6,
88214 Ravensburg, Tel.-Nr. 0751/96866
ZAHNARZT
Notdienst unter Tel.-Nr. (01805) 911 630
Ried-Apotheke, Zußdorfer Straße 7,
88271 Wilhelmsdorf,
Tel.-Nr. 07503/931951
AUGENARZT
Notdienst unter Tel.-Nr. (0180) 19 29 346
Donnerstag
Kloster-Apotheke, Karlstraße 13, 88250
Weingarten, Tel.-Nr. 0751/560260
Fürstliche Hof-Apotheke,
Alttanner Straße 2, 88364 Wolfegg,
Tel.-Nr. 07527/95110
KRANKENHAUS
Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH, Ravensburger Straße 39, 88250 Weingarten,
Tel.-Nr.: 0751 / 406-0
ARZT
Ärztlicher Notdienst unter Tel.-Nr. (0180)
19 29 281
KINDERARZT
Ärztlicher Notdienst unter
Tel.-Nr. (0180) 19 29 288
TIERÄRZLICHE BEREITSCHAFT
Samstag und Sonntag
Tierärztliche Fachklinik für Kleinund Heimtiere (0751) 363140
Telefonische Anmeldung erforderlich
NOTRUFE
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst/Notarztdienst 112
GIFTNOTRUF
Tel.-Nr. (0761) 19 240
WASSER / GAS / STROM
Technische Werke Schussental GmbH
& Co. KG, 24-Stunden Störungsdienst
Tel.-Nr. (0751) 804-2000
FRAUEN UND KINDER IN NOT:
Tel.-Nr. (0751) 16 365
Veranstaltungskalender
Samstag
09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Hundeareal Vorberg
(gegenüber Brunnenplatz)
Kostenlose Welpen- und Junghundeschule des Tierschutzvereins Ravensburg / Weingarten - Tierheim Berg
Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung
beim Tierheim unter Tel. 0751 / 41 778
oder 551 954 (nachmittags) oder bei
Frau Raake, Tel. 07502 / 911 581
Tierschutzverein Ravensburg /
Weingarten
10:30 Uhr
Münsterplatz
Narrenbaumfällen- und versteigerung
Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten 1348 e.V.
11:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Bücherei Weingarten
Samstagsgeschichten
In der Bücherei Weingarten werden lustige und spannende Geschichten für
Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter vorgelesen. Keine Anmeldung
notwendig!
Bücherei Weingarten
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Museum für Klosterkultur
„Oh, Maria hilf“ - Mariendarstellungen in Bild und Figur im Wandel
der Zeit
Sonderausstellung bis 01. März 2015
Abteilung für Kultur und Tourismus
16:00 Uhr
Zunfthaus am Vorderen Ochsen
Funkenringwürfeln
Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten 1348 e.V.
19:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum
Oberschwaben
Homo Faber
Max Frischs Roman Homo Faber in einer
Bühneneinrichtung von Carsten Ramm.
Badische Landesbühne Bruchsal, Karten
sind im freien Verkauf und an der Abendkasse zu 24 / 19 / 16 / 13 Euro erhältlich,
Tel. 0751 / 405 232
KULTURKREIS WEINGARTEN
20:00 Uhr bis 22:30 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Peter Madsen‘s CIA Seven on
Six Guitar Ensemble (AUT)
Konzert in Zusammenarbeit mit Jazztime
Ravensburg e.V. mit dem amerikanischen
Jazz-Pianisten
Kulturzentrum Linse
Sonntag
Ab 09:00 Uhr
Zunfthaus am Vorderen Ochsen
Funkenringwürfeln
Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten 1348 e.V.
09:45 Uhr
Haslachstraße 6
Frühschoppenturnier
beim Eisschützenclub
Eingeladen sind alle aktiven Eisstockschützen und Hobbyspieler. Anschließend Brezelvesper im Vereinsheim. Bei
schlechtem Wetter Frühschoppen!
Eisschützenclub
30
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Museum für Klosterkultur
„Oh, Maria hilf“ - Mariendarstellungen in Bild und Figur im Wandel
der Zeit
Sonderausstellung bis 01. März 2015
Abteilung für Kultur und Tourismus
Montag
09:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mutter-Kind-Gruppe
„Die kleinen Strolche“
Agenda-Treff Oberstadt
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach
Begegnungsstätte für Senioren
13:30 Uhr
Radfahren oder Wandern große Tour
14:00 Uhr
Radfahren oder Wandern kleine Tour
14:00 Uhr Tanz und Geselligkeit
14:00 Uhr Englisch
14:00 Uhr Kegeln im Bären, dann Einkehr im Haus am Mühlbach
16:30 Uhr Weiterführender Computerkurs
Haus am Mühlbach
14:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Kath. Gemeindehaus, Irmentrudstr. 12
Offener Folkloretanznachmittag
Tanzkreis St. Martin
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Hausaufgabenhilfe Englisch für alle
Klassenstufen mit Frau Redling
Agenda-Treff Oberstadt
16:00 Uhr bis 18:30 Uhr
InKultuRa e.V.,
Heinrich-Schatz-Straße 16
Kinderkochkurs ab acht Jahren
Preis pro Kurs:
5 Euro inkl. Materialkosten.
Kurs ist auch einzeln buchbar. Max. Teilnehmerzahl: sechs Personen. Anmeldung
per Mail oder telefonisch. Die Kurse finden in unseren Vereinsräumen statt. Tel.
0751 / 55 779 235, E-Mail: info@inkultura.org, ww.inkultura.org
17:30 Uhr bis 24:00 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
«Super-Montag»
Kino-Eintritt: 6 Euro,
Saft-Schorle (0,4 l) und
Fass-Biere: 2,50 €
Kulturzentrum Linse
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr
BIK-Büro Kornhausgasse 2,
Weingarten
Sprechstunde Kleinhandwerkerdienste
Wir vermitteln Kleinhandwerkerdienste
mit hausmeisterlichen vergleichbar.
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr
BIK-Büro Kornhausgasse 2,
Weingarten
Sprechstunde Tauschbörse
Vermittlung von Diensten auf Gegenseitigkeit, unentgeltlich und privat
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Tagungsräume der AOK-Selbsthilfekontaktstelle Bodensee-Oberschwaben im
DRK Gebäude,
Ulmerstr. 95
Selbsthilfegruppe
„Schilddrüsenunterfunktion Hashimoto“
Beim monatlichen Treffen bieten wir
Austausch und Informationen über diese
Erkrankung. Kontaktpersonen: Tel. 07502
/ 94 44 917 und Tel. 0751 / 763 241.
AOK Selbsthilfekontaktstelle
Bodensee-Oberschwaben
Dienstag
09:30 Uhr bis 10:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Offener Frauen-Tanztreff zu orientalischer Musik
mit Roswitha Entreß,
Tel. 0751 / 35 25 090
Agenda-Treff Oberstadt
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
InKultuRa e.V., Heinrich-Schatz-Str. 16
EBRU-Kurs I (Wassermalerei)
Termine: wöchentlich, dienstags
Ein Kurs beinhaltet vier Termine und ist
nur als Gesamtpaket buchbar. Preis für
vier Termine: 40 Euro zzgl. Material.
Nähere Informationen über Homepage.
Anmeldung per E-Mail oder telefonisch.
Die Kurse finden in unseren Vereinsräumen statt.
Tel. 0751 / 55 779 235, E-Mail:
info@inkultura.org, www.inkultura.org
13:00 Uhr
Festplatz
Wanderung Lanzenreuter Weiher-Fenken-Hirscheck
Näheres unter „Freizeit und Erholung“,
WF: Margret Koss, Tel. 0751 / 59 132
Schwäbischer Albverein OG Weingarten
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Holzarbeiten in der Werkstatt
14:00 Uhr Stricken
14:00 Uhr Aquarellmalen
14:30 Uhr Volksliedersingen
14:30 Uhr Gedächtnistraining
Haus am Mühlbach
14:30 Uhr bis 15.15 Uhr
Bücherei Weingarten
Geschichten für kleine Leute
Wir werden spannende und lustige Bilderbuchgeschichten für 4- bis 7-jährige
Kinder vorlesen. Keine Anmeldung notwendig.
Bücherei Weingarten
Mittwoch
10:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mutter-Kind-Gruppe:
„Die Krabbelmäuse“
Agenda-Treff Oberstadt
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Stadtbüro der Stiftung KBZO,
Schützenstr. 5
Marktfrühstück
Offener Treff für alle Marktbesucher. Alt
und Jung, behindert und nicht behindert
begegnen sich bei Kaffee, Tee und Butterbrezeln. Info: Bea Pieper, Stiftung KBZO
Stadtbüro, Schützenstr. 5,
Tel. 0751 / 76 40 477,
Mail an b.pieper@kbzo.de
AGIL im Stadtbüro
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2,
Weingarten
Patenschaft „ein Stück Weingarten“
Information über und Anmeldung als
Pate für ein „Stück Weingarten“
Bürger in Kontakt (BIK),
Tel. 0751 / 55 74 549
31
Ausgabe 07/2015
Amtsblatt und Bürgerzeitung der Stadt Weingarten
11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
BIK-Büro, Kornhausgasse 2,
Weingarten
Sprechstunde Wahl-Oma/Opa Service
Wir vermitteln Ihnen eine/-n Wahl-Oma/
-Opa, die/der zu Ihrer Familie passt.
Bürger in Kontakt / Amt für Familie u.
Soziales Tel.0751 / 405 178
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Wandern Gruppe Groschopp
14:00 Uhr Tischboccia
14:00 Uhr Bildbearbeitung am Computer
Haus am Mühlbach
15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Mittwochscafé
Brettspiele mit Erich Briebrecher.
Agenda-Treff Oberstadt
15:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Ausstellung „Zeit der Kälte und der
weißen Wunder“ von Hubert Gärtner
Agenda-Treff Oberstadt
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum,
Abt-Hyller-Straße 37
Verbraucherberatung
Beratung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit Empfehlungen der
Stiftung Warentest. GVV Verein für Verbraucherberatung und Verbraucherschutz
e.V., Liebfrauenstraße 49
15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Hausaufgabenhilfe Mathematik,
Physik und Deutsch
mit Herrn Hafenbrak und Herrn Rieger
Agenda-Treff Oberstadt
16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Haus am Mühlbach
Begegnungsstätte für Senioren
Erste Chorprobe des neuen Mühlbachchores unter der Leitung von Karl Knittel. Das Repertoire reicht vom Volkslied
bis zum Schlager, vom Gospel bis zum
Beatles-Hit. Notenkenntnisse sind nicht
erforderlich. Interessenten sind herzlich
willkommen.
Haus am Mühlbach
im
Blick
Donnerstag
Freitag
08:00 Uhr
Freibad / Stiller Bach
Nordic Walking
Info: Ulla Vehe-Bergmann,
Tel. 0751 / 93 442
Schwäbischer Albverein OG Weingarten
10.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Freitagscafé
Agenda-Treff Oberstadt
09:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Frauentreff Oberstadt
Gespräch und Austausch, Nähen, Stricken, Sticken, Häkeln, Patchwork, Klöppeln und tun, was jede gerne mag. Mit
Frau Endres und Frau Kraus,
Tel. 0751 / 43 488.
Frauentreff Oberstadt
11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Büro Bürger in Kontakt, Kornhausgasse 2
Offenes Büro
Hospizverein Weingarten e.V.
Mitarbeiter des Hospizvereins informieren und beraten, auch zu Fragen der Patientenverfügung. Telefonische Beratung
täglich unter 0160 / 96 207 277. Internet:
www.hospizbewegung-weingarten.de.
Hospizbewegung Weingarten
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Töpfern
14:00 Uhr Holzarbeiten in der Werkstatt
14:00 Uhr Skat
14:00 Uhr Volkslieder singen mit der
Gruppe Mühlbach
14:00 Uhr Zaubershow Markus Zink:
„ZINK! Zaubert“
Haus am Mühlbach
17:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Studenten-Tag in der Linse
Kino-Eintritt nur 5 Euro für Schüler und
Studenten auf alle Filme.
Kulturzentrum Linse
19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Talschule Weingarten, Block D,
Abt-Hyller-Str. 38
Singstunde
Info bei Chorleiterin Frau Silbereisen,
Tel. 0751 / 55 75 436.
Liederkranz Weingarten
10:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Agenda-Treff Oberstadt
Ausstellung „Zeit der Kälte und der
weißen Wunder“ von Hubert Gärtner
Agenda-Treff Oberstadt
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Museum für Klosterkultur
„Oh, Maria hilf“ - Mariendarstellungen in Bild und Figur im Wandel
der Zeit
Sonderausstellung bis 01. März 2015
Abteilung für Kultur und Tourismus
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Haus am Mühlbach
Begegnungsstätte für Senioren
14:00 Uhr Schach
14:00 Uhr Möglichkeit für Tischspiele
14:00 Uhr Tischboccia Gruppe I
14:00 Uhr Italienisch mit
Grundkenntnissen
Haus am Mühlbach
16:30 Uhr
Foyer Gymnasium Weingarten
Tag der offenen Tür am Gymnasium
Viertklässler und ihre Eltern sind eingeladen, das Gymnasium zu besichtigen
und kennen zu lernen. Dabei werden Unterrichtsangebote sowie außerunterrichtliche Aktivitäten des Gymnasiums Weingarten vorgestellt.
Gymnasium Weingarten
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
KinderKleiderKiste „KiKKi“, Malerstr. 7
Kinderkleidung zu günstigen Preisen
Eingang am Parkplatz der Schule am
Martinsberg in der Oberstadt. Wir freuen
uns über Ihre Kleiderspenden.
Jugendcafé Weingarten
20:00 Uhr
Alt. Ochsen, Weingarten
Kritiksitzung aller Hästräger
Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten 1348 e.V.
23:00 Uhr bis 00:30 Uhr
Liebfrauenstraße 58, Weingarten
Foyerkonzert mit Liedermacher
Bastian Bandt
Kulturzentrum Linse
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 979 KB
Tags
1/--Seiten
melden