close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle Ausgabe als PDF

EinbettenHerunterladen
Jahrgang 17
Woche 8
Nr
Nr.. 4 / 20.02.2015
27. Jülicher Bücherbörse
PZ Gymnasium Zitadelle Jülich
22. Februar 2015, 10.30–13.30 Uhr
Tag der offenen Tür in der Musikschule der Stadt Jülich
Die Musikschule der Stadt Jülich
lädt alle Interessierten für Sonntag,
08. März, von 15.00 bis 18.00 Uhr
zu einem Tag der offenen Tür in das
Schulzentrum Linnicher Straße 67
ein. Die gesamte Palette des Unterrichtsangebotes der Musikschule
wird an diesem Tag vorgestellt.
Schwerpunkte sind der Unterricht im
Elementarbereich, der Instrumentalunterricht und das Musizieren in unterschiedlichen Gruppen. In diesem
Rahmen findet zu Beginn der Veranstaltung die offizielle Einweihung der
neuen Räumlichkeiten der Musikschule auf den Ebenen 2 und 4 im
Schulzentrum statt. Der Eingang zur
Musikschule befindet sich links neben der Caféteria.
1973 gegründet, unterrichten derzeit 23 Lehrkräfte ca. 500 Schüler. 9 Unterrichtsräume für den
Instrumentalunterricht, 2 Räume
für Großgruppenunterricht (z. B.
Musikalische Früherziehung und
Ensembles des Popularmusikbereichs), eine Aula und ein Kammermusiksaal, welche beide mit
Konzertflügeln ausgestattet sind,
ermöglichen einen optimalen Unterricht sowie regelmäßig stattfindende Vorspielstunden und
Konzerte. Bei den Unterrichtsdemonstrationen im Elementarbe-
reich heißt es auch diesmal wieder
„Mach mit - mach Musik mit uns!“
für Kinder im Alter von 4 - 9 Jahren.
Die Termine der einzelnen Mitmachaktionen bitten wir den Vorankündigungen der Tagespresse oder ab
Februar der Internetseite der Musikschule unter der Rubrik Veranstaltungen/Aktuelles zu entnehmen. www.juelich.de/musikschule
Als Entscheidungshilfe für künftige Instrumentalisten ist der offene Unterricht an diesem Tag mit
allen im Angebot stehenden Instrumenten gedacht. Zur Zeit sind
das Violine
ioline,, Viola, V ioloncello
ioloncello,,
Blockflöte, Querflöte, Oboe, Klaorinette
rompete,, PPorinette,, Saxophon, Trompete
saune
eyboard, E-Gitar
E-Gitar-saune,, Klavier
Klavier,, KKeyboard,
re
olkgitarre
re,, FFolkgitarre
olkgitarre,, klassische Gitar
Gitar-er
re
E-Bass,, Schlagzeug und PPer
er-re,, E-Bass
cussion. Erstmalig wird auch Musik mit Computer als zukünftiges
Fach vorgestellt. Ob der Unterricht eher klassisch oder pop-/jazzmusikalisch ausgerichtet wird,
hängt dabei von der Absprache
des Schülers mit seinem Lehrer
sowie natürlich auch von der Wahl
des Instruments ab. Das Instrumentalunterrichtsangebot richtet sich
auch an Erwachsene, welche früher
erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten wieder auffrischen wollen
oder im fortgeschrittenen Alter ein
Instrument neu erlernen wollen.
Fachlehrer stehen mit Rat und Tat
beim „Schnuppern“ zur Seite und
geben gerne gezielte Informationen zu Methoden des Unterrichts,
Besonderheiten beim Erlernen des
Instruments oder zum Instrumentenkauf. Beim Tag der offenen Tür
treten darüber hinaus Ensembles
der Musikschule auf und unterhalten mit Beiträgen aus Klassik,
Rock und Jazz. Ein Auftritt der
musikschuleigenen Big Band
„What Else“ unter der Leitung von
Klaus Luft wird diesen ersten Tag
der offenen Tür der Musikschule
der Stadt Jülich im neuen Domizil
swingend ausklingen lassen.
Eine Caféteria sorgt für das leibliche Wohl. Weitere Informationen erteilt die Musikschule
unter 02461/93650
(Mo
.-F
(Mo.-F
.-Frr. 9.00-12.00 Uhr
sowie Do. 14.00- 17.00 Uhr).
Begegnung mit Studenten
am 07. März
Das erste Zusammentreffen zwischen Seniorinnen und Senioren mit
den ausländischen Studentinnen
und Studenten der Fachhochschule
Jülich ist sehr erfolgreich verlaufen.
Alle am Projekt beteiligten berichteten von kurzweiligen und interessanten Begegnungen (siehe Presseartikel vom 17. Januar 2015). Se-
niorenbeirat und Integrationsrat
der Stadt Jülich wollen die Begegnungen mit den Studenten weiterführen und laden wieder interessierte Seniorinnen und Senioren zu
einem Informationsaustausch ein,
am Samstag, 7. März 2015
um 11.oo Uhr
ins Cafe Pasqualini, Am Wallgraben.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nach vier Jahren der Planung und
des Umbaus konnte am 23. Januar das Schulzentrum offiziell eröffnet werden. Zusätzlich zur Gemeinschaftshauptschule zogen
die Real-, Sekundar- und Musikschule in das sanierte Gebäude
ein. Den Schülerinnen und Schülern, den Lehrerkollegien und
dem Verwaltungspersonal wünsche ich für die Zukunft alles Gute
und erfolgreiches Arbeiten in den
neuen Räumen.
Seit dem 1. Januar arbeiten im
Alten Rathaus rd. 60 Bedienstete des Kreises Düren. Das JobCenter ist jetzt Anlaufstelle für
die SGB II-Anspruchsberechtigten aus Jülich, Aldenhoven, Inden, Niederzier, Titz und Linnich.
Auch die Außenstelle des KreisGesundheitsamtes ist zwischenzeitlich ins Alte Rathaus eingezogen. Ergänzt wird das Angebot
vom
Schulpsychologischen
Dienst. Zur Zeit laufen die Planungen zur Schaffung eines Kleinen Kreishauses in Jülich. Weitere Informationen erhalten Sie
im Innenteil dieser Ausgabe.
Am 22. Februar findet die 27.
Jülicher Bücherbörse im PZ des
Gym. Zitadelle statt. Sie bietet
die Chance für Freundinnen und
Freunde der Jülicher Geschichte,
ihre Bestände zu komplettieren
und Dubletten in die richtigen
Hände zu geben. Ein zusätzliches
Highlight sind die Lesungen mit
den bekannten regionalen Autoren Michael Kuhn und Judith
Vogt.
In der Schlosskapelle tritt am 22.
Februar die Gruppe „amarcord“
im Rahmen der Jülicher Schlossk
onzerte auf. Das äußerst faskonzerte
cettenreiche und breitgefächerte Repertoire umfasst Gesänge
des Mittelalters, Madrigale und
Messen der Renaissance, Kompositionen und Werkzyklen der
europäischen Romantik und des
20. Jahrhunderts sowie A-cappella-Arrangements weltweit gesammelter Volkslieder und bekannter Songs aus Soul und Jazz.
Das Theater Zitadelle zeigt am
27. Februar im Kuba das Figurentheater „Wo ist mein Bär?“
mit Geschichten von Teddys und
anderen Bären. Das Stück ist geeignet für Kinder ab 3 Jahren.
Aus einem Musikprojekt im
Stammhaus Jülich ist die Gruppe
„Authentics“ entstanden, die am
28. Februar mit „Rock für Inklusion“ im Kuba wieder für beste
Stimmung sorgen wird. Mit dabei ist diesmal die Rur-RockBand von der Rurtal-Schule aus
Heinsberg-Oberbruch.
„Zitronengelbundgrünwieklee“
ist eine Theatercollage für Kinder und Erwachsene, die am 5.
März im Kuba aufgeführt wird.
Gedacht ist dieses zauberhafte
Spektakel mit bekannten und
weniger bekannten Kinderreimen
für Kinder ab sechs Jahren.
Am 6. März wird die Kabarett &
Comdey-Reihe „Watt zum Lachen“ mit Hennes Bender im
Kuba fortgesetzt. Er stellt sein
neues Soloprogramm „Klein/
Laut“ vor. Wie üblich holt Bender
nicht lange aus, sondern beißt
sich direkt und ohne Umwege im
Wahnsinn der Realität und ihrer
Nebenwirkungen fest.
Das Grenzlandtheater spielt in
der Stadthalle am 7. März
„Abendstunde im Spätherbst“
Spätherbst“,
Dürrenmatts mehrfach ausgezeichnetes Hörspiel
in einer Fassung für
das Theater.
Die
Musikschule
der Stadt Jülich lädt
am 8. März zu einem Tag der offenen Tür in das
Schulzentrum ein.
Von 15 bis 18 Uhr
wird in den neuen
Räumen das Unterrichtsangebot der
Musikschule vorgestellt. Schwerpunkte sind der Unterricht im Elementarbereich, der Instru-
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
mentalunterricht und das Musizieren in unterschiedlichen Gruppen. Weitere Informationen finden Sie im Innenteil dieser Ausgabe.
„Let the sunshine in“ ist das Thema des nächsten Rock-&-PopWorkshops der Vocalwerkstatt
am 14. März. Eingeladen sind
Einzelsänger, Chorleiter und alle,
die Freude am gemeinsamen Singen haben. Die musikalische Leitung hat Martin te Laak.
Die Bühne 80 führt am 14., 15.,
20. und 21. März das Stück „Und
ewig singen die Gelder“ in der
Stadthalle auf. Michael Cooneys
aberwitzige Verwechslungs- und
Verwandlungskomödie ist mitten
aus dem Leben gegriffen, voller
Überraschungen, Situationskomik
und schlagfertiger Wortspiele.
Vom 20. - 22. März findet die Frühjahrskirmes in Jülich statt. Am 22.
März veranstaltet darüber hinaus
die Werbegemeinschaft Jülich das
10. Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgermeister
Heinrich Stommel
5
Einmalige Chance für Jülich Kleines Kreishaus
zieht große Kreise
(Kreis Düren) Bürgermeister
Heinrich Stommel sprach von
„einer richtig guten Lösung, die
sich da andeutet“ und von „einer einmaligen Chance für Jülich,
nachdem wir über 20 Jahre vergeblich versucht haben, dieses
innerstädtische Quartier zu entwickeln.“ Gemeint sind die Pläne von Landrat Wolfgang Spelthahn zur Schaffung eines kleinen
Kreishauses in der Jülicher City.
Diese haben mittlerweile Kreise
gezogen. Sie umfassen nun nicht
mehr nur das Alte Rathaus und
das angrenzende StüssgenGrundstück, das sich die Kreisverwaltung bereits mit einem
Vorvertrag für ihre Baupläne gesichert hat. Der Erwerber des
weiteren Grundstücks, das bis
vor kurzem einer Erbengemeinschaft gehört hat, habe großes
Interesse an einer einheitlichen
Entwicklung des gesamten Quartiers, berichtete Landrat Wolfgang Spelthahn am Donnerstag
in Jülich vor der Presse. In den
nächsten Tagen werde er weitere Gespräche mit dem neuen Eigentümer führen.
Die Zukunft könnte dann so aussehen: Wenn künftig über 100
Kreis-Mitarbeiter ihren kompletten publikumsintensiven Bürgerservice im kleinen Kreishaus im
Herzen der Herzogstadt anbieten und in dem Karree zusätzliche Ladenlokale und Wohnungen
entstehen, dann wird das die Innenstadt beleben und ihr gut tun,
städtebaulich,
atmosphärisch
und wirtschaftlich.
Heute befinden sich hinter dem
schmucken Alten Rathaus unter
anderem eine eingeschossige,
nahezu leerstehende Passage und
Garagen. Die gesamte, knapp
2500 Quadratmeter große Fläche
soll nach einem Architektenwett-
bewerb aus einem Guss neu gestaltet werden. Nach Änderung
des Bebauungsplans werden Gebäude mit drei Stockwerken plus
Dach- oder Staffelgeschoss erlaubt
sein. „Das ist eine historische
Chance, die wir in enger Abstimmung mit der Stadt Jülich nutzen
wollen“, sagte Landrat Wolfgang
Spelthahn. „Schon im Sommer
werden wir wissen, was hier wie
gebaut wird.“
Zuvor muss aber noch eine Weiche gestellt werden: Der Kreis
will das Vorhaben nur vorantreiben, wenn er im Alten Rathaus
„zumindest eine eigentümerähnliche Position hat“. Eine Mietlösung komme nicht in Frage, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. Dabei gehe es dem Kreis
nicht um den Besitz an sich, sondern um die alleinige Entscheidungsbefugnis in dem Gebäude.
„Als Mieter können wir jedenfalls keinen Architektenwettbewerb starten.“
In die Entwicklung des Quartiers
will er neben Rat und Verwaltung auch die Bürger mit ihren
Anregungen und Ideen einbeziehen. Dann wird das Pflichtenheft
abgestimmt. Aus Kreissicht ein
Muss: Die Verlagerung von Arbeitsplätzen von Düren nach
Jülich darf unter dem Strich keine Mehrkosten verursachen. Anschließend sollen sich die Architekten ans Werk machen. „Wer
gewinnt, hat Anspruch darauf,
dass seine Pläne umgesetzt werden“, betonte Landrat Wolfgang
Spelthahn.
Im Alten Rathaus arbeiten seit
dem Jahresbeginn nach umfangreichen Umbaumaßnahmen gut
60 Bedienstete der Kreisverwaltung. Die job-com stellt mit 53
Kollegen den Löwenanteil. Das
Job-Center ist nun Anlaufstelle
Sie freuen sich auf die große Lösung für das Quartier am Alten Rathaus
(v.l.): Jülichs Beigeordneter Martin Schulz, Landrat Wolfgang Spelthahn
und Bürgermeister Heinrich Stommel.
nicht nur für die SGB II-Anspruchsberechtigen („Hartz IV“) aus
Jülich, sondern auch für die aus
Aldenhoven, Inden, Niederzier,
Titz und Linnich - zurzeit insgesamt 5900 Menschen. In Jülich
können sie alle aktivierenden und
passiven Leistungen gebündelt
abrufen. Mittlerweile ist zudem
die Außenstelle des Kreis-Ge-
sundheitsamtes vom Neuen ins
Alte Rathaus umgezogen. Die acht
Kollegen sind telefonisch unter
02461/8056700 zu erreichen. Ergänzt wird das Angebot vom Schulpsychologischen Dienst. Die Mitarbeiterinnen des Kreis-Jugendamtes bleiben in ihrem Büro in
der Galeria juliacum, bis das kleine Kreishaus steht.
Werden Sie Bundesfreiwilligendienstlerin/
Bundesfreiwilligendienstler
Die Stadt Jülich bietet Plätze für
einen Bundesfreiwilligendienst
(kurz „BFD“) an.
Nach Abschluss Ihrer Vollzeitschulpflicht haben Sie die Möglichkeit, diesen Dienst in einer
unserer städtischen Einrichtun-
6
gen zu leisten. Der Dienst wird
pädagogisch begleitet, es wird
ein Entgelt bezahlt.
Während Ihres freiwilligen Dienstes sind Sie selbstverständlich
sozialversichert. Ein qualifiziertes Zeugnis über Ihre Tätigkeit
wird nach Beendigung des Jahres ausgestellt. Die Dauer des
Freiwilligendienstes beträgt 12
Monate.
Teamgeist und eine hohe Einsatzbereitschaft sollten für Sie selbstverständlich sein. Für Ihre Bewer-
bung steht Ihnen als Ansprechpartnerin zur Verfügung:
Claudia Tonic-Cober
Amt für Familie,
Generationen und Integration
Tel. 02461 - 63 - 268
CTonic-cober@juelich.de
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Jülich / Gleichstellungsstelle anlässlich des Internationalen
Frauentages am 08. März veranstaltet die Gleichstellungsstelle
gemeinsam mit der Stadtbücherei und der Volkshochschule Jülicher Land eine Sonntagsmatinee
und eine Lesung der besonderen
Art. Die Veranstaltungen finden
am 07. und am 15. März in der
Stadtbücherei Jülich statt.
Mit den „Märchen von starken
Frauen“ überzeugt Jessica Burri
mit einer besonderen Kunst des
Erzählens: Sie entwickelt ein musikalisches Programm, in denen
sie Märchen mit Gesang und Klängen arrangiert und mit dem Dulcimer begleitet. Die ausgewählten
Märchen stammen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und
stellen starke Frauen in den Mittelpunkt, die auf ihre ganz eigene
Art landläufigen Vorstellungen
begegnen.
Im Laufe ihrer langjährigen Arbeit
als Opern- und Konzertsängerin
hat sich Jessika Burri auf selbst
komponierte Lieder auf dem Dulcimer, einem altenglischen Saiteninstrument spezialisiert. Ihr
Repertoire reicht von Stücken des
Mittelalters bis ins 20. Jahrhun-
dert. In ihren Auftritten begleitet
sie die Hörerinnen und Hörer auf
eine Reise in einzigartige Klang-,
Erlebnis- und Bilderwelten.
anstaltung findet am SamsDie Ver
eranstaltung
tag den 7. März um 16 Uhr in der
Stadtbücherei statt. Karten zum
Preis von 5 € - für Schüler/innen
freier Eintritt - gibt es ab sofort in
der Stadtbücherei Jülich. Telefonische Vorbestellungen unter
02461/936363.
In der mehr als hundertjährigen
Geschichte des Literaturnobelpreises gibt es nur wenige
Preisträgerinnen. In dieser Sonntagsmatinee „Nobelpreisträgerinnen der Literatur“ wird Gudrun Kaschluhn gemeinsam mit den
Teilnehmerinnen und Teilnehmern
einige der Schriftstellerinnen und
ihre Werke näher ansehen. Warum bekamen die umstrittene Selma Lagerlöf und die unbekannte
Grazia Deledda die Auszeichnung?
Stimmt es, dass Pearl S. Buck der
Nobelpreis für Literatur verliehen
wurde? Was sollte man von Herta
Müller gelesen haben? Bekam
Nelly Sachs 1966 den Nobelpreis
nur für ihre Interpretation des
Schicksals Israels? Die Matinee
verspricht einen spannenden und
Quelle Foto: Jessica Burri
Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag
unterhaltsamen Vormittag, der
zugleich zum Lesen und Nachdenken anregt.
Die Ver
anstaltung findet am Sonneranstaltung
tag, den 15.März in der Stadtbücherei Jülich, von
11.00 - 13.15 Uhr statt. Der Eintritt kostet 6,- €. Vorherige Anmeldung bei der Volkshochschule
Jülicher Land (Kursnr.: U06-136)
Tel. 02461 - 632-19 /-20 /-31 bzw.
im Internet www.juelich.de/vhs.
Weitere Informationen erhalten
Sie bei der Gleichstellungsbeauftragten Frau Geithner-Simbine
unter der Telefonnummer 02461
63377
oder
unter
gleichstellungsstelle@juelich.de.
Jülicher Demenz-Lotsen begleiten und unterstützen Sie gerne!
Die ehrenamtlichen „DemenzLotsen“ entlasten und begleiten
Familien von Demenzerkrankten
und
- informieren und beraten Sie unabhängig über Hilfeleistungen in
Jülich,
- vermitteln Sie zu Ärzten, Beratungsstellen, Pflegeeinrichtungen
etc.
- haben die Abstimmung und Koordinierung der Betreuungs- und
Pflegeleistungen mit im Blick.
Die telefonische Beratung kann
im Erstkontakt auch gerne an-
onym erfolgen. In jedem Fall wird
Ihnen Vertraulichkeit zugesichert.
Sie erreichen uns über das Demenz-Lotsen-T
elefon:
menz-Lotsen-Telefon:
Jeden Donnerstag von 16:30 Uhr
bis 18:00 Uhr
Tel. 02461 / 63-237
E-mail:
demenz-lotsen@juelich.eu
Informationen zum Projekt sind
zu erhalten beim Amt für Familie,
Generationen und Integration unter Telefonnr. 02461 63 239
(Beatrix Lenzen)
E-mail: Blenzen@juelich.de
Wer Interesse an einer Tätigkeit
als ehrenamtlicher Fahrer hat,
kann sich mit Klaus Krüger (Telefon 02461-55263), Dr. Klaus
Biswanger (Telefon 02461-55099)
oder Wolfgang Müller (Telefon
0171-5270070) in Verbindung
setzen.
Fragen rund um den Verein „Bürgerbus Jülich“ beantwortet für
die Stadt Jülich auch Claudia Tonic-Cober vom Amt für Familie,
Generationen und Integration
unter 02461-63 268.
Bürgerbus Jülich
Fahrerinnen und Fahrer gesucht!
Der Jülicher Bürgerbusverein
sucht noch Verstärkung für das
Fahrerteam.
Wenn Sie den Pkw-Führerschein
(Klasse B bzw. ehemals Klasse 3)
seit mind. 2 Jahren besitzen und
mindestens 21 Jahre alt sind,
dann sind Sie die Kandidatin oder
der Kandidat, den wir suchen!
Die Kosten für den Personenbeförderungsschein, die notwendige Gesundheitsuntersuchung und
der Erste-Hilfe-Kurs werden übernommen.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
7
Wenn der Wasserhahn tropft ….
Reparaturdienst bietet ehrenamtliche Hilfe an
Bereits seit knapp vier Jahren bieten die Helfer des Reparaturdienstes ihre Unterstützung bei Kleinstreparaturen im Haushalt an.
Rund 150 Anfragen werden im Jahr
gestellt - vom Austausch eines
Leuchtmittels über das Leimen
und Reparieren von Holzmöbeln
bis zum tropfenden Wasserhahn
ist alles dabei. Und die vierzehn
Damen und Herren setzen vieles
daran, dass die Reparaturen zeitnah ausgeführt werden. Ab November trifft sich der Handwerkerkreis im Stadtteilbüro im Nordviertel, Nordstr. 5. Hier sind sie
nun auch besser persönlich er-
Reparaturdienst freut sich auf Anrufe
reichbar, da das Ladenlokal barrierefrei ist und es vor dem Haus
kostenfreie Parkplätze gibt. Immer mittwochs von 10 - 11 Uhr
sind die Helfer am Servicetelefon
unter der Nummer 63289 erreichbar. Die Telefonnummer bleibt
auch im Stadtteilbüro weiterhin
gültig. Die handwerklichen Dienste werden ehrenamtlich und kostenfrei durchgeführt. Für Fahrtkosten wird eine Pauschale von
5,- € erhoben. Materialkosten
werden selbst getragen. Begleitet wird der Reparaturdienst vom
Amt für Familie, Generationen
und Integration.
VHS Jülicher Land: Kurse / Seminare / Veranstaltungen
Bildungsurlaub Englisch,
Intensivkurs
09. - 13.03.2015, 09.00-15.00 Uhr
Teilnehmer/innen, die über geringe Grundkenntnisse im Englischen
verfügen und diese in kompakter
Form auffrischen und erweitern
wollen, bietet die VHS Jülicher Land
im Rahmen eines Bildungsurlaubs
eine gute Gelegenheit. Ziel des
Kurses ist die sprachliche Bewältigung einfacher Situationen, wie
sie einem im Alltag und auf Reisen
begegnen. Der Kurs steht auch allen offen, die ihn nicht als Bildungsurlaub beantragen. Weitere Informationen und Anmeldung unter
02461/63219, -220, -231 oder
www.juelich.de/vhs
English for the Workplace - Englisch für den Beruf (U04-012)
ab 25.02.2015 und
Mittwochs, 19.30-21.00 Uhr,
VHS (ehem. Realschule)
Englischkenntnisse sind für die
meisten Menschen auch am Arbeitsplatz inzwischen unverzichtbar. Wenn Sie sich bei Telefonaten, dem Verfassen von E-Mails
oder auch der Vorbereitung einer
kleinen Präsentation sprachlich
unsicher fühlen, sind Sie im Kurs
„English for the Workplace“ der
VHS Jülicher Land richtig.
Basierend auf Themen und Aufgaben aus der Arbeitswelt festigen
und erweitern Sie Ihre Kenntnisse,
trainieren freies Sprechen und Hörverstehen und entwickeln Ihre
Schreibfertigkeiten weiter. Weitere Informationen und Anmeldung
unter 02461/ 63219,-220 und -231.
Did she go? oder Has she gone?
21.03.2015, 09.30-13.45 Uhr,
Realschule Linnich
Wie war das noch mal mit den
Zeiten im Englischen? Auf jeden
Fall anders als im Deutschen!
Wenn Sie Ihre Kenntnisse zur Bildung und Verwendung der Zeiten
im Englischen auffrischen und erweitern möchten, bietet Ihnen die
VHS Jülicher Land mit dem Workshop „What tense is it, anyway?“
eine gute Gelegenheit dazu.
Weitere Informationen und Anmeldung unter: 02461/ 63219, -220, 231 oder www.juelich.de/vhs
Prüfungsvorbereitung Spanisch
A1 (DELE-Zertifikat) (U04-055)
Mittwochs ab 25.02.2015,
VHS Jülich
Die VHS Jülicher Land bietet im
kommenden Semester einen Vorbereitungskurs auf die DELE A1Prüfung an. Teilnehmer/innen, die
das Niveau A1 schon erarbeitet
haben, machen sich hier mit der
Struktur und dem Aufbau der Prüfung vertraut und halten nach erfolgreicher Prüfung einen anerkannten Nachweis über ihre
Kenntnisse in der Hand.
Das DELE (Diplom für Spanisch
als Fremdsprache) ist ein vom spanischen Ministerium für Bildung,
Kultur und Sport beglaubigtes
Zertifikat und gilt als offizieller,
international anerkannter Nachweis der spanischen Sprachkenntnisse als Fremdsprache.
Dieses Zertifikat A1 belegt, dass
Sie Grundkenntnisse der spanischen Sprache beherrschen und
den Gebrauch täglicher Redewendungen in allen spanischsprechenden Regionen der Welt anwenden und verstehen können.
Sie können ihre wichtigsten Bedürfnisse ausdrücken, persönliche
Informationen austauschen und
sich auf diesem Niveau mit Muttersprachlern unterhalten, wenn
diese langsam und deutlich sprechen.
Die angestrebte Prüfung kann am
23.05.2015 in Aachen abgelegt
werden.
Weitere Informationen und Anmeldung unter: 02461/63219, -220,231 oder www.juelich.de/vhs
Intensiver Einstieg in
die spanische Sprache
23.03.-27.03.2015,
9.00-15.00 Uhr, VHS Jülicher Land
(ehem. Realschule)
Einen kompakten Einstieg in die
spanische Sprache bietet der Bildungsurlaub „Spanisch für Beruf
und Alltag“ (U04-050) der VHS Jülicher Land.
Der Kurs richtet sich an Anfänger/
innen ohne Vorkenntnisse, die
hier in kurzer Zeit Grundkenntnisse erwerben, um einfache Situationen in Beruf und Alltag
sprachlich meistern können. Er
steht auch Interessent/innen offen, die keinen Bildungsurlaub
beantragt haben oder beantragen können.
Weitere Informationen und Anmeldung unter 02461/63219, -220,231 oder www.juelich.de/vhs
Euroschlüssel für behindertengerechte Toiletten
In vielen deutschen und europäischen Städten gibt es spezielle
behindertengerechte Toiletten,
die nur mit dem sog. Euroschlüssel zugänglich sind. Auch in Jülich
sind mehrere Toiletten mit dem
8
Eurozylinderschloss ausgestattet.
Eine detaillierte Auflistung finden
Sie im Flyer „Nette Toilette“.
Der Euroschlüssel kann nur an
Behinderte, die auf besondere
Einrichtung und Ausstattung an-
gewiesen sind, ausgehändigt
werden; die Vorlage des Schwerbehindertenausweises ist zwingend erforderlich.
Den Schlüssel zum Preis von 20 €
und weitere Informationen hier-
zu erhalten Sie bei der Stadt
Jülich, Neues Rathaus, Nebengebäude, Zi. 150, Amt für Familie, Generationen und Integration, Frau Claudia Tonic-Cober, Telefon 02461-63 268.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Ehrenamtlicher Einkaufsdienst für Senioren
Der Seniorenbeirat der Stadt Jülich
hat unter der Leitung von Marlies
Keil und Gisela Booz einen ehrenamtlichen Einkaufsdienst für ältere, kranke und behinderte Menschen organisiert.
Derzeit stehen fünf Ehrenamtler
bereit, die die Einkäufe nicht nur
im Stadtkern, sondern auch für die
umliegenden Ortschaften erledigen. Die Aufträge werden Montag
- Freitag jeweils von 9.00 bis 12.00
Uhr entgegengenommen.
Gisela Booz, Tel.: 02461 - 57618
Renate Hövelmann,
Tel.: 02461 - 910 175
Marlies KKeil,
eil, Tel.: 02461 - 1513
(Anrufbeantworter werden abgehört) Aufträge entgegen.
Die Einkäufer arbeiten kostenfrei,
lediglich eine Fahrtkostenpauschale wird mit 0,30 €/KM berechnet. Die Abrechnung erfolgt
bei Lieferung.
Die autorisierten Ehrenamtler
können sich ausweisen.
am 15. März
Friedrich Esser, Kastanienstr. 51,
Kirchberg (81 Jahre)
Thi Truong, Oststr. 8 b,
Innenstadt (80 Jahre)
am 16. März
Helene Dolgener, Schützenstr. 30,
Innenstadt (87 Jahre)
Paul Wollenschläger,
Lobsgasse 16, Koslar (83 Jahre)
am 17. März
Gertrud Elbern, Am Wallgraben
29, Innenstadt (96 Jahre)
am 20. März
Hans von Lewinski,
Münstereifeler Str. 10 (88 Jahre)
Wilhelm Wolters, Jülich (84 Jahre)
Hubert Weingarten, TheodorHeuss-Str. 128, Koslar (81 Jahre)
am 21. März
Hans Josef Emonts, Siemensstr. 8,
Innenstadt (88 Jahre)
Siegfried Böhler, Jülich (86 Jahre)
Johann Wolff, Linnicher Str. 5,
Innenstadt (84 Jahre)
am 22. März
Gertrud Nelles, Große Rurstr. 6,
Innenstadt (85 Jahre)
am 23. März
Erna Meller, Südweg 3,
Barmen (91 Jahre)
Erna Wertz, Jülich (81 Jahre)
am 24. März
Margareta Kerz, Neusser Str. 54,
Innenstadt (84 Jahre)
Josefa Eßer, Alte Dorfstr. 39,
Broich (82 Jahre)
Peter Peters, Friedensstr. 4,
Koslar (80 Jahre)
am 25. März
Matthias Meller, Südweg 3,
Barmen (91 Jahre)
am 26. März
Hubert Kieven, Gutenbergstr. 7,
Innenstadt (89 Jahre)
am 27. März
Gertrud Dohmen, Merkatorstr. 31,
Innenstadt (93 Jahre)
Hildegard Kriegsmann,
Römerstr. 24,
Innenstadt (80 Jahre)
am 28. März
Frieda Richter, Königsberger Str.
13, West (102 Jahre)
Otto Fischer, Alte Reichsstr. 7,
Mersch (88 Jahre)
Gerhard Dolgener, Schützenstr. 30,
Innenstadt (84 Jahre)
Franz-Josef Coenen, Haus Brühlsfeld 0, Merzenhausen (83 Jahre)
Berti Jumpertz, Sudetenstr. 2,
Innenstadt (82 Jahre)
Gerda Effer, Lorsbecker Str. 41,
Innenstadt (81 Jahre)
Die Stadt Jülich gratuliert…
… zum Geburtstag
am 01. März
Margot Scheid, Jülich (85 Jahre)
Inge Körner, Römerstr. 19 b,
Nord (82 Jahre)
am 02. März
Gertrud Susanne Wirtz,
Stetternich (91 Jahre)
Dr. Josef Wieneke,
Stetternich (83 Jahre)
am 03. März
Rudi Böttcher, Jülicher Str. 30,
Welldorf (85 Jahre)
am 04. März
Emilie Peltzer, Raderstr. 15,
Innenstadt (86 Jahre)
Johannes Gottschlich,
Schneppruthweg 5,
Selgersdorf (85 Jahre)
Gertrud Huppertz, Vogelsangstr.
7 b, Daubenrath (80 Jahre)
am 05. März
Elisabeth Krieger, Jülicher Str. 9,
Welldorf (90 Jahre)
Christian Chardin, Am Wallgraben
31, Innenstadt (80 Jahre)
am 07. März
Margareta Maria Dreesen,
Adolf-Fischer-Str. 42,
Innenstadt (88 Jahre)
Peter (Franz) Engels,
Niederfeld 8, Kirchberg (86 Jahre)
am 08. März
Josef Spelthann, Kirchstr. 18,
Barmen (82 Jahre)
am 09. März
Hubert Nikolaus Pelzer, Rurwiesenstr. 26, Broich (88 Jahre)
Josef Bäcker, Jülich (85 Jahre)
Gertrud Pelzer, Rurwiesenstr. 26,
Broich (84 Jahre)
am 10. März
Johann Emmerich, Am Hierespfädchen 8, Stetternich (80 Jahre)
am 11. März
Margarethe Heyartz, Güstener Str.
23, Welldorf (80 Jahre)
am 12. März
Friedrich Knaus, An der Vogelstange 53, Innenstadt (88 Jahre)
Hubert Ruhrig, Wymarstr. 20, Kirchberg (85 Jahre)
Herbert Schmitz, Jülich (81 Jahre)
Josefine Weber, Theodor-HeussStr. 124, Koslar (80 Jahre)
am 13. März
Johanna Koch, Jülich (94 Jahre)
Anneliese Fleck, Overbacher Weg
4 a, Barmen (82 Jahre)
am 14. März
Elisabeth Dohmen, Merkatorstr.
31, Innenstadt (88 Jahre)
Maria Ruhrig,
Jülich (80 Jahre)
Ferienspiele der Stadt Jülich 2015
Ab sofort startet die offizielle Anmeldephase für die Ferienspiele.
Die Stadt Jülich bietet in den letzten drei Wochen der Sommerferien ein spannendes Programm für
Kinder zwischen 6 und 12 Jahren:
Ferienspiele
„Auf den Spuren des Dschungels“
Zwei Wochen lang können Kinder von 6 - 12 Jahren bei spannenden Aktivitäten zum Thema
Dschungel ihrer Phantasie freien
Lauf lassen. Das große Kreativangebot beinhaltet viele Möglichkeiten zum Bauen, Basteln
und Spielen.
Zeitraum: 20. - 31.07.2015,
täglich von 9 - 15 Uhr
Veranstaltungsort:
Gymnasium Zitadelle,
Am Wallgr
aben,
allgraben,
52428 Jülich
Ferienfahrt in die Vulkaneifel
Im „Hüttendorf Manderscheid“
wird Kindern von 8 - 12 Jahren ein
spannendes, erlebnispädagogisches Programm geboten. Beim
Spielen am Fluss und einer GPS
Rally im Wald erleben die Kinder
die wunderschöne Natur in der
Vulkaneifel. Die Kinder übernachten in Holzhütten.
Zeitraum: 03. - 07.08.2015
Veranstaltungsort: Jugendhüttendorf Manderscheid, Herbstwiese,
54531 Manderscheid
Den Flyer und weitere Auskünfte
sind erhältlich beim Amt für FFaamilie, Generationen und Integration, Zimmer 154,
Telefon 02461-63411, E-Mail:
EFasel@juelich.de sowie auf der
Homepage der Stadt unter
www
.juelich.de/ferienspiele
www.juelich.de/ferienspiele
Ende: Notizen aus dem Rathaus
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
9
Ablauf des Nutzungsrechtes von
Grabstätten auf den Kommunalfriedhöfen in
Jülich, Güsten, Kirchberg, Koslar und Mersch
Da das Nutzungsrecht an folgenden Grabstätten auf den Kommunalfriedhöfen in Jülich, Güsten, Kirchberg, Koslar und Mersch abgelaufen
ist und die Nutzungsberechtigten bzw. Verantwortlichen nicht bekannt
bzw. zu ermitteln sind, werden die Gräber gem § 14 Abs. 6 der Satzung
über das Friedhofs- und Bestattungswesen der Stadt Jülich vom
14.12.2007 öffentlich bekannt gemacht.
Friedhof Jülich
F. 4 R. 2 Nr. 37-38 Kaltwasser, Anna Maria Theresia und Johann
F. 5 R. 6 Nr. 8-9 Creutz, Adam Johann Wilhelm und Anna Maria
F. 13 R. 3 Nr. 18 Giboni, Franziska Katharina
F. 13 R. 5 Nr. 8-9 Bremter, Elisabeth Agnes und Gerhard Ernst
F. 13 R. 7 Nr. 11-12 Müller, Maria Johanna Elisabeth und Wilhelm
Theodor
F. 28 R. 9 Nr. 6-7 Bünten, Maria Theresia
F. 28 R. 9 Nr. 42-43 Mendelin, Wilhelm
Friedhof Kirchberg
F. 1 R. 2 Nr. 31-32 Esser, Joseph und Maria Josephine
Friedhof Mersch
F. 2 R. 6 Nr. 16-17 Mertens, Edmund Jakob und Josefine
Friedhof Güsten
F. 2 R. 5 Nr. 10 Hafke, Katharina
Friedhof Koslar
F. 3 R. 4 Nr. 1 Schell, Rosalia Maria
Die Verantwortlichen bzw. Nutzungsberechtigten werden hiermit aufgefordert sich bis zum 31.07.2015 mit dem Friedhofsamt der Stadt
Jülich in Verbindung zu setzen.
Jülich, den 04.02.2015
Stadt Jülich
Der Bürgermeister
Stommel
Haushaltssatzung des Zweckverbandes „Schulverband
Schirmerschule“ für das Haushaltsjahr 2014
Aufgrund des § 18 des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit vom 01.10.1979 (GV NRW Seite 621), zuletzt geändert durch
Artikel 3 des Gesetzes vom 23.10.2012 (GV NRW Seite 474) in Verbindung mit §§ 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land NordrheinWestfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV
NRW Seite 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19.12.2013 (GV.
NRW Seite 878), sowie der Satzung des Zweckverbandes Schulverband Schirmerschule hat die Verbandsversammlung mit Beschluss
vom 28. Oktober 2014
folgende Haushaltssatzung erlassen:
§1
Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014, der die für die Erfüllung
der Aufgaben des Schulverbandes voraussichtlich anfallenden Erträge
und entstehenden Aufwendungen sowie eingehenden Einzahlungen
und zu leistenden Auszahlungen und notwendigen Verpflichtungsermächtigungen enthält, wird
im Ergebnisplan mit
Gesamtbetrag der Erträge auf 1.447.400 Euro
Gesamtbetrag der Aufwendungen auf 1.447.400 Euro
im Finanzplan mit
Gesamtbetrag der Einzahlungen aus
laufender Verwaltungstätigkeit auf 1.447.400 Euro
Gesamtbetrag der Auszahlungen aus
laufender Verwaltungstätigkeit auf 1.167.400 Euro
Gesamtbetrag der Einzahlungen aus
der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit auf 185.600 Euro
Gesamtbetrag der Auszahlungen aus
der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit auf 465.600
Euro
festgesetzt.
10
§2
Kreditaufnahmen sind nicht veranschlagt.
§3
Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt
§4
Der Höchstbetrag der Kassenkredite
Kassenkredite, die zur Liquiditätssicherung in
Anspruch genommen werden dürfen, wird auf
50.000 Euro
festgesetzt.
§5
Die Verbandsumlage wird 2014 auf 1.356.400 Euro festgesetzt und ist
wie folgt zu zahlen:
Gemeinde Aldenhoven 346.315 Euro
Stadt Jülich 634.911 Euro
Stadt Linnich 259.736 Euro
Gemeinde Titz 115.438 Euro
Die Beteiligung der Mitglieder an der Verbandsumlage ergibt sich aus
§ 12 der Zweckverbandssatzung.
§6
Zur Refinanzierung der die Abschreibung übersteigenden Tilgung und
der Investitionen wird für 2014 eine Finanzierungsbeteiligung in Höhe
von 185.600 € festgesetzt, die wie folgt zu zahlen ist:
Gemeinde Aldenhoven 47.387 Euro
Stadt Jülich 86.877 Euro
Stadt Linnich 35.540 Euro
Gemeinde Titz 15.796 Euro
Die Beteiligung der Mitglieder an der Finanzierungsbeteiligung ergibt
sich aus § 12 der Zweckverbandssatzung.
Die vorstehende Haushaltssatzung mit Ihren Anlagen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Die Haushaltssatzung mit ihren Anlagen ist gemäß § 80 Absatz 5 der
Gemeindeordnung der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 29.10.2014
angezeigt worden. Mit gleichem Schreiben wurde die Genehmigung für die
Umlagefestsetzung gemäß § 19 Absatz 2 des Gesetzes über die kommunale
Gemeinschaftsarbeit (GkG) beantragt. Mit Verfügung vom 04.12.2014 hat
die Aufsichtsbehörde gegen die Haushaltssatzung keine Bedenken erhoben
und die Genehmigung für die Umlagefestsetzung für 2014 erteilt.
Der Haushaltsplan liegt ab dem 25.02.2015 bis zur Auslegung des
Jahresabschlusses 2014 im Neuen Rathaus der Stadt Jülich, Große
Rurstraße 17, Zimmer 126, während der Dienststunden
montags bis mittwochs von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
und von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr
donnerstags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
freitags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
zur Einsichtnahme öffentlich aus.
Hinweis:
Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung von Verfahrens- oder
Formvorschriften der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) beim Zustandekommen dieser Satzung nach Ablauf eines
Jahres seit dieser Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden kann, es sein denn
a) eine vorgeschriebene Genehmigung oder Anzeige fehlt
b) diese Satzung ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht
worden
c) der Bürgermeister hat den Beschluss vorher beanstandet oder
d) der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Gemeinde
vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt.
Jülich, den 02.02.2015
Stommel
Verbandsvorsteher
Ende: Amtliche Bekanntmachungen
Birgit Wolfram-Ausstellung in der Galerie an der Zitadelle
Vom 1. - 29. März 2015 zeigt die
Galerie an der Zitadelle die neue
Serie „Schiller“ von Birgit Wolfram, die lebhafte, farbenprächtige Impulse aus der Natur, kombiniert mit foto-realistischen Elementen, in eine bildhafte Sprache übersetzt.
Der 28-jährigen deutschen Malerin zufolge war der Schlüsselimpuls für ihre Kreativität ihre
Neugier für die in der Natur vorkommenden Farbmuster. Sie studiert Oberflächen von Insektenkörpern, wie die von Käfern,
Schmetterlingen und Spinnen.
Jedes dieser Farbmuster hat sein
eigenes Erscheinungsbild, das
etwas hervorzurufen scheint.
„Schiller“ ist ein Wort für Farbenspiel, oder schimmernder,
wechselnder Glanz oder Schein.
Wolfram findet einen Weg, ihre
neue Methode mit einem Stil zu
vereinen, der als „räumliche Romantik“ definiert wird, fiktive
Räume, die aus realistisch portraitierten Fotofragmenten komponiert sind. Fragmentartige,
flüchtige Licht- und Schattenflächen werden in einem Farbmuster zusammengefügt. Während
das Auge des Betrachters das
zugrundliegende Muster des Bildes abwandert, durchlebt das
Bildsubjekt verschiedene Helligkeitsstufen, einen Übergang von
Schatten zu Licht.
Birgit Wolframs Bilder handeln
genau von dem Moment, in dem
etwas zuvor Verborgenes durch
einen Moment des Lichtes ent-
hüllt wird. Die flackernden, glitzernden Muster aus Licht und
Schatten in ihren Arbeiten erinnern an dynamische, pulsierende Wellen. Birgit Wolfram verbildlicht etwas, was zunächst in
der reglosen Form eines Gemäldes unmöglich zu portraitieren
erschien: Die Sequenz von Schiller, von Irisdeszenz.
Birgit Wolfram, 1986 in Düren geboren, lebt und arbeitet in Brooklyn, New York. Sie gewann u.a.
den Vasari Preis der National
Academy of Fine Arts, New York.
Ihre letzte Auszeichnung war die
Residenz NES in Island, Skagastroend, 2014. In New York hat
sie u.a. mit dem fotorealistischen
Maler Shimon Okshteyn gearbeitet. Ihre Arbeiten sind von namhaften Galerien wie dem National Academy Museum N.Y. ausgestellt worden und befinden sich
bereits in zahlreichen Privatsammlungen weltweit.
Vorsortierter Kindersachenmarkt
in der Kita Sonnenschein
Am 14. März 2015 in der Zeit
von 13.00 Uhr - 16.00 Uhr findet
in den Räumen der Kita Sonnenschein ein vorsortierter Kindersachenmarkt statt. Hierbei haben
Sie die Möglichkeit, Kindersachen
in der Kita abzugeben, die dann
für Sie verkauft werden.
Es werden Kinderkleidung für den
Frühling und Sommer, Spielsachen
jeglicher Art, Babyerstausstattung, einwandfreie Gebrauchsge-
genstände (z.B. Autositze, Kinderwagen, Buggys…), Kinderfahrzeuge (Bobby Car, Dreiräder usw.),
sehr gut erhaltene, neuwertige
Schuhe (Sommer) und Gummistiefel angenommen bzw. angeboten.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Anmeldung Verkäufer ab dem 23.
Februar in der Kita unter der Telefonnummer 02461 8953 oder per
E-Mail
sonnenschein@kitajuelich.de. Beachten Sie bitte, dass
die Verkäuferanzahl begrenzt ist.
11
JÜLICH - Die Stadt Jülich / Kulturbüro präsentiert zum Abschluss der diesjährigen Theater
Starter Reihe am Donnerstag,
den 05.03 um 10 und um 15 Uhr
das Stück „zitronengelbundgrünwieklee“. Kindliche Stimmungen
und rasche Wechsel prägen das
neue Ein-Personen-Stück der
Schauspielerin, die als Theater
La Senty Menti seit Jahren hochwertiges Kindertheater produziert und nun zum vierten Mal
mit einer ihrer Produktionen in
Jülich gastiert.
Wortspiele und Luftsprünge ist
der Untertitel des neuen Stücks,
für das Liora Hilb Gedichte, Wortspiele und Klangspiele von Christian Morgenstern, Ernst Jandl,
Jürg Schubiger zusammengestellt
hat. Blühender Nonsens ist dabei, der die Kinder von vier Jahren an zum Glucksen und die
Größeren und Großen zum Lächeln bringt, dazwischen ein paar
Nachdenklichkeiten wie das Gedicht über „Mama, du bist heute
blöde, du bist heute doof“.
Die Inszenierung, die mit Helga
Zülch als Regisseurin und Werner Zülch als Bühnenbildner zwei
erfahrene Kollegen vom Aktionstheater Kassel übernommen haben, profitiert ungemein von den
zauberhaften Klangobjekten von
Axel Kretschmer. Eine klappernde alte Blechwärmflasche auf Rädern, ein sausender Klang-Propeller aus Einmachgummis oder
ein alter Kochtopf, der mit einem
Fotos: Rainer Drexel
THEATER LA SENTY MENTI: ZITRONENGELBUNDGRÜNWIEKLEE
Holzklöppel zum Metallofon wird,
begleiten und strukturieren Hilbs
Vortrag. In ein weites zitronengelb-kleegrünes Chiffonkleid gewandet, hüpft, tanzt und stampft
Hilb in ihrem leuchtend gelben
Bühnenraum, holt immer neue
Objekte und Worte hinter Stellwänden hervor.
Ein zauberhaftes Spektakel für
Kinder und für Erwachsene mit
Gedichten und Klängen. Nachträgliches Selberdichten ist ausdrücklich gewünscht. Bestens
geeignet für Kinder ab 5 Jahren.
Karten im Vorverkauf bei Buchhandlung Fischer und im Kulturbüro der Stadt Jülich.
Anzeige
Kindertrödelmarkt
Den größten reinen Kindertrödelmarkt in NRW organisiert der
Veranstaltungsservice
www.euregiotrödelmarkt.de,
Inh. Stefan Jansen seit 2003. Es
werden in der Festhalle Eschweiler-Dürwiß 15-20 reine Kinder- und Frauentrödelmärkte pro
Jahr veranstaltet.
Es kommen im Durchschnitt
3000-5000 Besucher, die an
über 200 Ständen und auf 1200
m² bei zahlreichen Ausstellern
ihre Kindersachen und Artikel
12
finden können. Es werden ausschließlich Sachen und Artikel angeboten die mit Kindern zu tun
haben. Wegen der immer größer
werdenden Nachfrage aus dem
Raum Düren und der nahen Voreifel hat Stefan Jansen bereits im
Oktober 2014 den Entschluss gefasst einen gleich großen Kindertrödelmarkt in diesem Gebiet anzubieten. Schnell fand sich mit
der Festhalle Düren-Birkesdorf
der richtige Partner.
Die Festhalle Birkesdorf und das
dazugehörige Brauhaus wurden
mit den neuen Pächtern vollkommen umgebaut, neu gestaltet und
renoviert. Sie ist seitdem ein stetig wachsender Veranstaltungsort
für zahlreiche Events.
In der Festhalle Birkesdorf wird
nun am Sonntag den 01. März von
09.30 Uhr bis 14.00 Uhr der bereits 4. Kindertrödelmarkt in Düren stattfinden. Der neu gewählte
Standort ist sehr gut angenommen worden und wird stetig stark
gebucht. Wer gerne weitere Infos
und Detail erfahren oder auch teil-
nehmen möchte, kann sich auf
der Homepage anmelden.
www
.kindertrödelmarkt.de
www.kindertrödelmarkt.de
Es sind an einigen Terminen für
2015 bereits Wartelisten in den
Anmeldungen vorhanden.
Der Kindertrödelmarkt ist ebenfalls bei Facebook aktiv und wird
hier unter „Euregio Kindertrödelmarkt“ gefunden. Gerne liken und so auf dem neusten
Stand bleiben! Hier finden Sie
immer zuerst alle News zu Terminen, Änderungen, Sonderveranstaltungen, usw. So ist z.B.
für dieses Jahr auch neben den
Frauentrödelmärkten ein reiner
Männer- und Handwerkermarkt
geplant. Ausführliche Infos unter der genannten Homepage.
www.euregiotrödelmarkt.de
Gerne freuen sich Stefan Jansen
und sein gesamtes Trödelteam
auf Ihren Besuch.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
13
Vorschau auf das 5. Jülicher Schlosskonzert am 22.3.2015
Das Merel-Quartett
Die vier Musiker des 2002 in Zürich gegründeten Merel-Quartetts verfügen über ein breites
Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten und strahlen eine unwiderstehliche Begeisterung aus.
Immer wieder wird das Quartett
besonders wegen seines enormen
stilistischen Bewusstseins und
seiner Vielseitigkeit gefeiert. Es
verfügt über ein umfangreiches
Repertoire, das eine Spanne von
drei Jahrhunderten umfasst: von
Bachs „Kunst der Fuge“ bis zu
Werken von zeitgenössischen
Komponisten wie Kurtág, Saariaho und Holliger.
Das Debut-Album mit Werken von
Schumann, Janácek und dem
preisgekrönten Schweizer Komponisten David Phillip Hefti wurde
von der NZZ am Sonntag als
„überragende CD-Premiere eines
Spitzenquartetts“ beschrieben.
Im vergangenen Jahr erschien die
zweite CD mit Werken von Felix und
Fanny Mendelssohn, unter großem
Beifall der Presse: „Von höchster
Intensität durchdrungen, bis ins letzte Detail durchdacht, sensibel aus-
tariert in Gewichtung und Ausleuchtung der Stimmführung...“ und „ihre
schlanke und offene, farblich vielfältig variierende Tongebung besticht.“ (Das Orchester). Für das Jülicher Publikum werden die vier
Streicher ihre Interpretation dreier
herausragender Quartette - von Mozart, Bartók und Beethoven - interpretieren.
Und hier noch ein Hinweis auf
unsere zukünftigen Konzerte:
Der Liederabend am 10. Mai 2015
mit Anna Lucia Richter und Nicholas Rimmer markiert den Abschluss der Konzerte 2014/15.
Aber schon am 20. September 2015
wird eine aufregende neue Saison mit dem Leipziger Klavierquartett beginnen. Alle Detailinformationen immer aktuell unter:
www.schlosskonzerte-juelich.de
DIE ENTDECKUNG DER UNENDLICHKEIT
GB 2014 | Regie: James Marsh |
Darsteller: Eddie Redmayne, Felicity Jones, Charlie Cox, Emily Watson, David Thwlis, Adam Godley |
FSK: o.A. | Beginn: 20.00 Uhr |
Einlass: 19.30 Uhr | Laufzeit: 123
Minuten | Prädikat: besonders
wertvoll | Eintritt: 5.50 € / 5.00 €
ermäßigt | KuBa-Kino
Er ist einer der berühmtesten Physiker unserer Zeit, sein Genie und
seine Theorien über das Universum veränderten die Welt: Ste-
phen Hawking. Die Entdeckung der
Unendlichkeit erzählt von den frühen Forschungsjahren in Cambridge, den Anfängen seiner
Krankheit, aber auch und vor allem von der Liebe zu seiner Frau
Jane, die ihn in seinem Kampf gegen die Krankheit und der Suche
nach den Anfängen der Zeit unterstützte. Der Film basiert auf Jane
Hawkings Memoiren „Die Liebe
hat elf Dimensionen: Mein Leben
mit Stephen Hawking“, in denen
sie das Leben mit dem genialen
Forscher beschreibt. Anfang der
1960er Jahre lernen sich die beiden als Studenten an der Universität in Cambridge kennen. Sie
verlieben sich und Stephen führt
seine Forschungsarbeit über die
Dimensionen von Zeit und Raum
im Universum fort. Von seinen Professoren unterstützt und hochgeschätzt, steht er kurz vor dem entscheidenden Durchbruch, als bei
ihm die unheilbare Nervenkrank-
heit ALS diagnostiziert wird. Die
Ärzte geben dem jungen Mann
nur noch wenige Jahre. Hawking
weiß, dass die Zeit drängt. Energisch treibt er seine Forschungen
voran. Und Jane weiß: Sie wird
alles tun, um mit der Liebe ihres
Lebens zusammen sein zu können. Und mit ihm gemeinsam gegen die Folgen der Krankheit zu
kämpfen. Denn am Ende bleibt
die Hoffnung. Und Hoffnung ist alles!
Anzeige
Gemälde gestiftet
Am 11. Februar wurde das Ölgemälde von Hanni KolochJorasch „Der Kreuzweg“ an
die Leiterin der Wohnanlage
am Mühlenteich in Linnich,
Frau Martina Rhode, übergeben.
Die gestiftete Arbeit der Jülicher Künstlerin, an der zwei
Jahre gearbeitet worden ist,
besteht aus 14 Stationen des
Leidensweg Christi und ist auf
abgelagertem Massivholz in
Öl gemalt.
Die Künstlerin ist froh darüber,
dass ihr Werk nun einen würdigen Platz gefunden hat.
14
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Ein kleines Stück Jülich zum Mitnehmen
Tourist-Information startet Verkauf von Souvenirs
Jülich. Jülich zum Umhängen, Umhüllen, Unterlegen und Putzen: ab
sofort gibt es in der Jülicher Tourist-Information am Schlossplatz
eine neue Ausw
ahl an Jülicher SouAuswahl
venirs - für lokalpatriotische Jülicher
cher,, als Mitbringsel für Urlauber
oder Gruß aus der Heimat für ehemalige Jülicher
Jülicher..
Mit einer kleinen Kollektion sollen der Service und das Angebot
der Tourist-Info gesteigert werden. In Kleinstserie produziert,
gibt es nun Mousepads, Umhängetaschen, Notebook- bzw. TabletTaschen und Brillenputztücher mit
einem skizzierten Stadtplan, der
die Innenstadt grafisch ansprechend präsentiert. Touristen können sich so bestens entlang der
Sehenswürdigkeiten orientieren,
Jülicher ebendiesen Touristen die
Wege dorthin nicht nur beschreiben, sondern zeigen.
Wer gern mehr Informationen
über die Herzogstadt bekommen
möchte, hat ebenfalls ab sofort
die Möglichkeit, in der TouristInformation weitere Broschüren
und Publikationen zu erwerben.
Ob rund um die „Via Belgica“,
zum „Erlebnisraum Römerstraße“, über den Jakobsweg oder
Broschüren zur Historischen Festungsanlage Zitadelle Jülich wer sich für Jülich, seine Wurzeln
und Wege interessiert, findet hier
eine bestens ausgestattete Informationsquelle.
Auch gibt es eine neue Postkarten-Kollektion in Form von Ortsschildern, die von „Geboren in
Jülich“, „Zuhause in Jülich“,
„Glücklich in Jülich“ bis zu „Muttkrat aus Jülich“ eine große Auswahl verbal umgesetzter Befindlichkeiten der Herzogstädter und
ihrer Gäste verschickbar macht.
Insgesamt 15 Motive stehen zur
Auswahl. Briefmarken vor Ort und
der Briefkasten direkt vor der Tür
machen es so ganz leicht für Touristen, die Daheimgebliebenen
mit Grüßen zu versorgen.
In der vergangenen Weihnachtszeit testweise erprobt und bestens
angenommen wurde die „JülichKollektion“ für Neugeborene und
Kleinstkinder: Vom Strampler über
Söckchen und Handschuhe bis
zum Mützchen oder Body mit der
Aufschrift „Made in Jülich“. Auch
Dezernentin Katarina Esser (l.) und Julia Huneke von der Stabsstelle
Stadtmarketing (r.) präsentieren eine Auswahl an Jülicher Souvenirs, die
ab sofort in der Tourist-Information am Schlossplatz erhältlich sind. Foto:
Stadt Jülich
diese Kollektion wird ab sofort
und auf Bestellung angeboten.
Auch die wenigen aus der Jülicher
Aktion „Kunst im Advent“ noch
im Bestand befindlichen Keksförmchen in Form der Jülicher Sehenswürdigkeiten Hexenturm und
Zitadelle sind hier erhältlich.
In Kooperation mit der Buchhandlung Fischer werden auch Schlüs-
selanhänger, Tassen, Spiele, Magnete und andere Souvenirs angeboten, die es dem Touristen
oder auch interessierten Jülicher
Bürgern ermöglichen, aus einer
großen Palette ganz sicher das
richtige Mitbringsel zu finden.
Weitere Informationen gibt es
unter 02461/8018737 oder 02461/
63419.
Workshop „Von Vinyl nach MP3“
auf CD brennen, in seine MP3Bibliothek auf dem Tablet oder in
seine Cloud importieren? Natürlich in CD-Qualität und ohne Knakken und Kratzer!
Jürgen Meißburger von „Senioren ins Netz“ wird am Freitag,
27. Feb. 2015 ab 15 Uhr in der
Dachsteinhütte des Altenheims
St. Hildegard im Rahmen des
Workshops „Von Vinyl nach MP3“
zeigen, wie das geht. Bringen Sie
Ihren Laptop, ggf. auch den Player
Ihrer Wahl mit Audio- oder USB-
Ausgang und ein Verbindungskabel zum PC (Klinkenstecker) mit!
Bitte beim Amt für Familie, Generationen und Integration, Elisabeth Fasel-Rüdebusch unter Tel.
02461-6341 anmelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt.
| wortsuchttext |
EINLADUNG INFOVERANSTALTUNG
Lagern auch bei Ihnen noch in
staubigen Kartons halb vergessene Schätze aus Ihrer Jugendzeit, etwa Vinyl-Schallplatten, Tonbandaufnahmen oder Musikkassetten? Wer möchte wohl nicht
die liebsten Erinnerungsstücke
Informationsveranstaltung am 04. März 2015
IMPLANTATE
Ihre Zähne sind ein wichtiger Teil Ihrer Ausstrahlung. Gehen sie
verloren, macht sich das funktionell und ästhetisch bemerkbar.
Es leiden das Aussehen, der Genuss beim Essen
und schlimmstenfalls die Sprache.
Wir bieten Ihnen die Gelegenheit, sich umfassend, unverbindlich und
in angenehmer Atmosphäre über die Möglichkeiten des Zahnersatzes
mit Hilfe von Implantaten zu informieren.
Wo?
Restaurant Lersch, Zum Indemann 1, Inden
Wann?
Mittwoch, 04. März 2015, 19:00 Uhr
Teilnahme? kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
TEL Dr. Herzog
TEL Dr. Kowalski
E-Mail
0 24 65 / 90 53 14
0 24 21 / 4 44 25
info@w-s-t.eu
15
Theater Zitadelle: Wo ist mein Bär
JÜLICH - 11.02.2015 - Am Freitag, den 27.02.2015 präsentiert
das Theater Zitadelle aus Berlin
im Rahmen der TheaterStarter
Reihe das Stück „Wo ist mein Bär.
Geheimnisvoll öffnet sich eine große Spieldose. „Wo ist mein Bär?“
fragt Rosa, die Puppe im himmelblauen Kleid und es beginnt ein
buntes, temperamentvolles und
poetisches Spiel. Sie findet ihren
Bären, aber das Bein ist ab. Im
Wartezimmer beim Arzt sitzen
schon ein verdrehter Hampelmann und ein Kakadu.
Da Rosa sich schon mal auf den
Weg gemacht hat, kann sie auch
gleich mit der Eisenbahn nach
Amerika fahren, nach Afrika fliegen, am Nordpol vorbei auf die
Insel der Teddybären. Rosa zaubert sich ihre Welt aus Spielzeug,
Kinderversen und Fantasie.
„Wo ist mein Bär“ ist eine Inszenierung, die Theateranfängern
und Erwachsenen nicht mehr und
nicht weniger zeigen möchte, als
dass Theater eine vergnügliche,
wunderbare, kurzweilige Sache
ist.
Die Geschichten von Teddys und
anderen Bären werden im Kulturbahnhof um 10 und um 15 Uhr
gezeigt, dauern etwa 40 Minuten
und eignen sich bestens für Kinder ab 3 Jahren. Karten erhalten
Sie in der Buchhandlung Fischer
oder im Kulturbüro der Stadt
Jülich.
Waldspielgruppe für Kinder
ab 2 Jahren mit Eltern
in KKooper
ooper
ation mit der VHS Jülich
ooperation
Kind und Natur sind ursprünglich
ein Ganzes! Das Kind ist in seinem Element in Wäldern im hohen Gras oder unter einem sommerlichen Sternenhimmel. Später
sind uns solche Kindheitserinnerungen kostbar, denn sie haben
etwas Tiefes in uns berührt.
(Joseph Cornell)
Um solche Kostbarkeiten zu sammeln, oder wieder zu entdecken
und zu vertiefen, machen wir uns
auf den Weg in den Wald.
Die Waldspielgruppe findet im
Wald an der Sophienhöhe statt.
Wir starten am Sophien-Cafe
(Parkplatz gegenüber der Ortseinfahrt nach Hambach). In diesem
Teilbereich gibt es viel zu entdekken. Je nach Jahreszeit trifft man
auf Kaulquappen, Molche, Ameisenhügel oder Käfer. Wir können
Tippis oder Zwergenhäuser bauen, die Bäume erfühlen und vieles
mehr. Auf spielerische Weise wird
den Kindern etwas über das Öko-
system Wald und seine Bewohner
vermittelt.
Wichtig ist wetterfeste Kleidung
und feste Schuhe, eine Sitzunterlage (es genügt eine Tüte) und ein
kleines Rucksack-Picknick. Wir
gehen bei jedem Wetter.
Termin: mittwochs (insgesamt 4 x)
18.03.2015
29.04.2015
20.05.2015
10.06.2015
Uhrzeit: 15.00 Uhr - 17.15 Uhr
Ort: Parkplatz Sophien - Café
(gegenüber Ortseinfahrt
Hambach)
Kursleitung: Monika Weißenfels
02461/53595
Rentenberatung in
der CDU-Geschäftsstelle
Die nächste Beratung in Sachen
„Rentenversicherung findet statt
am Donnerstag, den 12. März 2015,
in der Zeit von 17 bis 18:30 Uhr in
der CDU-Geschäftsstelle, Jülich,
Wilhelmstraße 22 (Ecke Wilhelmstraße / Dr.-Weyer-Straße). Das
Angebot des Rentenberaters umfasst etwa die Prüfung des Renten-Versicherungsverlaufs, die Mitteilung des möglichen Rentenein-
16
trittsalters usw. Die Aufnahme des
Antrages auf Kontenklärung oder
des Rentenantrags ist während der
oben genannten Zeit nicht möglich. Hierzu wird ggfls. ein Termin
vereinbart. Bringen Sie bitte Ihre
gesamten Rentenunterlagen mit.
Beachten Sie die im Regal liegenden neuen Broschüren zur Schwerbehinderten-, Rentenangelegenheit und zur Pflegeversicherung.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Dritte CarSharing-Station in Jülich
cambio Aachen betreibt seit 1990
in Aachen CarSharing und gehört
damit zu den ältesten CarSharingUnternehmen in Deutschland. Die
cambio-Fahrzeuge stehen an festen Stationen im Stadtgebiet und
können von den Kundinnen und
Kunden spontan, rund um die Uhr,
telefonisch, per App oder über Internet stunden-, tage- oder wochenweise gebucht werden. Zugang zu den Fahrzeugen erhalten
die Kunden dann über eine persönliche Chipkarte. cambio ist in
über 40 deutschen und belgischen
Städten vertreten und auch dort
können alle Kunden bei Bedarf
cambio Fahrzeuge nutzen. Die
cambioStation am Solar-Campus
wurde als erste CarSharing-Stati-
on in Jülich mit zwei Fahrzeugen
im Mai 2012 eröffnet, eine zweite
Station mit zwei weiteren Fahrzeugen liegt am Schlossplatz
Schlossplatz, mitten in der Stadt. Im April 2015
wird cambio das Stationsnetz nun
um eine dritte Station am Walramplatz erweitern. Neben einem
Kleinfahrzeug wird hier auch ein
etwas größeres Fahrzeug, Typ Minivan, angeboten. cambio ist wieder auf dem Jülicher Frühlingsfest am Sonntag, den 22. März
2015 mit einem Info-Stand ver
ver-treten und informiert dort über
das cambio-Angebot. Wer an diesem Tag einsteigt, spart die Anmeldegebühr von 30 €!
Weitere Infos erhalten Sie bei cambio Aachen, Telefon: 0241/4091190,
E-Mail:
aachen@cambioCarSharing.de oder bei der persönlichen Beratung in Jülich:
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Sa. 11.00 bis 12.00 Uhr
Infopoint Milz & Lindemann
Kleine Kölnstraße 10 (Passage)
17
Konzert des Aachener Kammerchores
in der Schlosskapelle Jülich am 15. März 2015
Der Vocalwerkstatt Jülich ist es
abermals gelungen, einen der profiliertesten Chöre der Region für
ein weiteres Konzert in der
Schlosskapelle in Jülich am Sonntag, den 15.03.2015 um 17:00 Uhr
zu gewinnen. Der Aachener Kammerchor unter Leitung von Martin
te Laak, der im letzten Jahr mit
dem ersten Preis des Europäischen Chorfestivals „Musica
sacra“ in Vilnius ausgezeichnet
wurde, gibt in diesem Jahr ein
Konzert unter dem Titel „Chantez-vous francais?“. Dargeboten
werden jeweils drei Stücke des
französischen Komponisten Jean
Françaix (1912 - 1997), der mit
seiner eigenen Formensprache
wahrlich atemberaubende Klangkompositionen erzeugt hat, sowie des aus den Niederlanden
stammenden Komponisten Henk
Badings (1907 - 1987), dessen
„Trois Chansons bretonnes“ ausgesprochen anspruchsvolle Chorwerke - teils mit Klavierbegleitung - darstellen. Darüber hinaus
werden einige französische Trinklieder und Volkslieder zu hören
sein, so dass das Konzert einen
guten Querschnitt durch die fran-
Die nächste Ausgabe erscheint am
06.03.2015.
Redaktionsschluss ist der 24.02.2015.
zösischsprachige
Chorliteratur
bietet. Karten für das Konzert in
der Jülicher Schlosskapelle sind
zum Preis von 10 € für Vollzahler
bzw. 6 € ermäßigt für Schüler und
Schwerbehindertenberatung
in der CDU-Geschäftsstelle
Die nächste Beratung in Schwerbehindertenangelegenheiten findet statt am Donnerstag, den 05.
März 2015 in der Zeit von 16:00
bis 18.00 Uhr in der CDU-Geschäftsstelle, Jülich Wilhelmstraße Nr. 22 (Ecke Dr. Weyerstraße /
Wilhelmstraße). Das Angebot für
die Ratsuchenden aus den Gemeinden Aldenhoven, Titz und den
Städten Linnich und Jülich umfasst
die Aufnahme von Erst- und Verschlimmerungsanträgen sowie
Auskünfte zum Schwerbehindertenausweis. Desweiteren ist der
Berater Bernhard Schüller (über
20-jährige Erfahrung) bereit, den
Bescheid des Kreises Düren Schwerbehindertenstelle- gegenüber dem Antrag zu überprüfen,
da der Behörde freigestellt ist,
Fachärzte anzuschreiben, was von
großer Wichtigkeit ist. Für die Stellung des Verschlimmerungsantrages ist die Vorlage des letzten
Bescheides der Kreisverwaltung Schwerbehindertenstelle- Düren
oder der Bescheid des Versorgungsamtes Aachen erforderlich,
in dem die anerkannten Krankheiten aufgeführt sind. Sollte man
im Besitz von Befunden von Ärzten oder Krankenanstalten aus
18
Studenten (freier Eintritt für Kinder bis 14 Jahre) an der Konzertkasse und im Vorverkauf bei der
Buchhandlung Fischer in Jülich erhältlich.
den letzten zwei Jahren sein, sollten diese ebenfalls für den Erstoder
Verschlimmerungsantrag
entweder in Fotokopie oder im
Original mitgebracht werden. Befunde, in denen nur Diagnosen
aufgeführt sind, sind für die
Schwerbehindertenstelle
nicht
brauchbar. Schwerbehindertenausweise werden zwecks Verlängerung oder Neuausstellung an
die Kreisverwaltung eingeschickt.
Mögliche Spartipps sind die Ermäßigung bei Automobilclubs,
KFZ-Steuerermäßigung oder -befreiung usw. Hilfesuchende Personen, die nicht zu den Beratungsstunden kommen können, biete
ich auch gegen Terminvereinbarung Hilfe in meinem Arbeitszimmer in meinem Hause an. Dies gilt
auch für die Einlegung eines Widerspruchs, der innerhalb eines
Monats nach Zustellung des Bescheides eingelegt werden muss
oder für die Begründung, die später in der Angelegenheit folgen
muss. Da der Schwerbehindertenausweis Eigentum der ausstellenden Behörde ist, muss selbiger
nach dem Tode des Ausweisinhabers mit einer Kopie der Sterbeurkunde zurückgesandt werden.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
19
ROCK FÜR INKLUSION
THE AUTHENTICS
(Stammhaus Jülich)
RUR-ROCK-BAND (Rurtal Schule
Heinsberg-Oberbruch)
The Authentics -„Pure Musik von
authentischen Menschen“
Vor ca. 9 Jahren ist aus einem
Musikprojekt im Stammhaus
Jülich die „ Authentics“ entstanden. Der Name der Band ist seitdem auch Programm. Jeder Song
wird von den Authentcis auf das
Wesentliche reduziert und mit
Leidenschaft präsentiert. Als Akkustikband spielen wir alle Stücke
live. Den Musikern, die sich in der
Band engagieren, ist bei jedem
Auftritt ihre Liebe zur Musik anzumerken. Das Repertoire der
Band erstreckt sich von altem
Rockklassikern bis hin zu aktuellen deutschen Rock und Pop-Hits.
Die Begeisterung für die Musik,
die die Authentics vermitteln,
springt bei jedem Gig auf das Publikum über. Echte Gefühle und
die Stimmung, die über die Musik
transportiert werden, sind das Erfolgsgeheimnis der Authentics.
Zum zweiten Mal beim Rock für
Inklusion Festival dabei ist die RurRock-Band von der Rurtal Schule
aus Heinsberg-Oberbruch. Die
Band war zum Beispiel im vergangenen Jahr auf einer großen
Konzertreise durch Russland.
SAMSTAG, 28.02.2015 | KuBa
Jülich | Beginn: 18.00 Uhr | Einlass: 17.00 Uhr | Eintritt: 5 € - nur
Abendkasse
„KlangPause“ - Entspannungskurs
im Familienzentrum, integrative Kita Purzelbaum
Machen Sie mal Pause und nehmen Sie sich Zeit für sich.
An diesem Abend wollen wir Ruhe
und innere Balance finden und
Kraft tanken.
Mit sanften Körperübungen und
wohltuenden Entspannungstechniken schaffen Sie sich eine Pause vom Alltag und können auftanken.
Dieser Entspannungskurs beinhaltet Elemente aus verschie-
denen Entspannungsverfahren,
z.B. Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Achtsamkeitspraxis, Meditation, Qigong, Klangmassage und andere,
welche sehr effektiv auch im Alltag angewendet werden können.
Die harmonischen Klänge von
Klangschalen, Gongs und anderen Klanginstrumenten wie Caisa, Elfenharfe oder Indianische
Flöte öffnen während der Klang-
und Fantasiereisen einen Raum,
in dem leicht Entspannung möglich ist.
Bitte bequeme Kleidung, warme
Socken, eine Decke, kleines Kissen und
wenn vorhanden eine Unterlage
mitbringen.
Kostenfreier Schnupperabend
am 2. März 2015.
Termin:
montags (insgesamt 8 Termine)
1. Termin 09.03.2015
Uhrzeit: 19.00 - 20.30 Uhr
Ort: Familienzentrum und
integrative Kita Purzelbaum
Kapellenstraße 4
52428 Jülich - Broich
Kursleitung:
Susanne Jensch (Klangpädagogin,
Klangmassage-praktikerin, Entspannungspädagogin, psychologische Beraterin-therapeutische
Anmeldung: 02461/53595
„Radeln macht Schule“ geht in die letzten Runden!
Für die Spendenaktion „Radeln
macht Schule“ brechen zum ersten Februar die letzten zwei Aktionsmonate an. Seit dem 1. April
2014 und noch bis zum 31. März
dieses Jahres ist jeder eingeladen, zu Gunsten des Fördervereins der Grundschule in Koslar in
die Pedale zu treten und die durch
Sponsorengelder vorgelegten Ki-
lometer herunterzuradeln. „Wir
haben uns zum Ziel gesetzt, für
jeden gespendeten Euro fünfzig
Kilometer zu Radeln“, sagt Arne
Spangenberg, Initiator der Aktion. „Das bedeutet, dass noch eine
ordentliche Strecke von mehreren zehntausend Kilometern abzuradeln ist. Wer also Spaß am
Radeln hat, ist aufgerufen, dies
für den guten Zweck zu tun und
sich bei uns zu melden. Wir freuen
uns über jeden Kilometer, der uns
unserem Ziel näher bringt.“
„Die Einnahmen wird der Förderverein unter anderem zur Finanzierung einer Zirkusprojektwoche
nutzen“, ergänzt Thilo Engelmann, erster Vorsitzender des Fördervereins. „Die ersten Gesprä-
che mit einem Mitmachzirkus
werden derzeit geführt und wir
erwarten, zum Ende der Aktion
einen passenden Zirkus gefunden
zu haben.“
Wer mitmachen möchte, meldet
sich bitte per E-mail unter
hallo@radeln-macht-schule.de
oder auf www.radeln-machtschule.de/kontakt.
Filmnachmittag: Einmal rund um die Welt
Am Mittwoch, 25. Februar veranstalten die Gruppen „Treff @ktiv
55 plus“ und „Videofreunde“ von
„Senioren ins Netz“ Jülich wieder
einen Filmenachmittag im Kulturbahnhof (KuBa) Jülich. Unter dem
Motto „Einmal rund um die Welt“
werden verschiedene Dokumentar- und Reiseberichte gezeigt, so
„Altiplano“, eine Tour ins bolivia-
20
nische Hochland; „Leben am
Neun-Drachenfluss“, mit dem
Hausboot durch das Mekong-Delta; „Näheres zu Sansibar“, die
bewegre Vergangenheit Sansibars; „Ein Paradies, das Namib
heißt“, wie entsteht die Wüste
Namib in Namibia; „Altay-Land
unter dem Mond“, Alltagsleben
in der sommerlichen mongoli-
schen Steppe. Beginn im KuBa ist
um 16.00 Uhr, Einlass ab 15.30
Uhr. Die Restauration des KuBa
ist geöffnet.
Interessierte Besucher sind recht
herzlich willkommen. Der Eintritt
ist frei.
Initiatoren des „Treff @ktiv 55
plus“ und der „Videofreunde“
sind Ehrenamtler der Informati-
ons- Hobby- und Austauschbörse
(IHA-Börse) von „Senioren ins
Netz“ in Zusammenarbeit mit
dem Amt für Familie, Generationen und Integration bei der Stadtverwaltung Jülich. Für Rückfragen
stehen Margot Fromm (024635965), Paul Röthlinger (0246154595) und Heinz-Theo Syberichs
(02461-54839) zur Verfügung.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
HENNES BENDER: KLEIN / LAUT
JÜLICH - 11.02.2015 - „Watt
zum Lachen“, die Jülicher Kabarett & Comedy-Reihe startet am
Freitag, den 06.03.2015 um 20:00
Uhr mit dem charmanten Ruhrpott-Kabarettisten Hennes Bender, der so unvergleichlich impulsiv unterhaltsam in die Luft gehen
kann, ins zweite Jahr.
Hennes Bender ist weder übertrieben groß noch sonderlich leise. Deswegen trägt seine neueste Show auch den treffenden Titel „KLEIN/LAUT“! Damit jeder
weiss: Da vorne steht nicht etwa
ein hochgewachsener, stiller
Mann sondern der Comedyhobbit
der deutschen Bühnen, stets auf
180 und immer kurz vorm Explodieren. Bender braucht keine
Pyroshow - er ist selber eine. Wie
üblich holt Bender nicht lange aus,
sondern beisst sich direkt und
ohne Umwege im Wahnsinn der
Realität und ihrer Nebenwirkungen fest! Er ist klein. Und laut.
Ein kurzer Kracher, der lange
nachhallt - oder wie sein Kollege
Jochen Malmsheimer ihn nennt:
„Das Cornichon des deutschen
Kabaretts“! Eigentlich könnte
sich Hennes Bender mal zurücklehnen. Was hat er in den letzten
Jahren nicht alles gemacht... Am
Rosenmontag geboren, mit 22 den
Hamlet gespielt, Musik gemacht,
Kinder- und Improvisationstheater, eine eigene Radio-Comedy
Show, Regie geführt, Filmwissenschaften studiert, Comedypreise
bekommen, einen Bestseller geschrieben und nun sein drittes Soloprogramm auf die Bühne gebracht. In diesem besinnt er sich
auf das, was ihn damals angetrieben hat, auf die Bühne zu gehen:
die Wut über die Dummheit und
Ungerechtigkeit der Welt.
Karten im Vorverkauf bei Buchhandlung Fischer sowie online
unter www.juelich.de/kulturbuero
„Stampfen, Schreien, Wüten Mein Kind ist in der Trotzphase“
Infoabend mit Gesprächsrunde
Eine Kooperationsveranstaltung
der VHS- Jülicher Land und den
Städt. Familienzentren. Im Alter
von ca. zwei Jahren verändert sich
bei einem Kind plötzlich Einiges.
Die Kinder beginnen einen eigenen Willen zu entwickeln und versuchen ihren Kopf durchzusetzen.
Dabei beansprucht das sture und
eigenwillige Kind die elterlichen
Nerven oft bis ans Äußerste.
Wenn Ihr Kind darauf besteht,
Schuhe anzuziehen, in die es nicht
hineinpasst, wenn es sich beim
Bäcker schreiend vor der Theke
wälzt, und wenn „Ich will aber!“
zu seinem Standardsatz geworden ist - dann befindet es sich in
jener Phase, die man Trotzphase
nennt. Dieses kindliche Verhalten
ist völlig normal und wichtig für
den nächsten Schritt der Entwicklung. Doch gelegentlich werden
Eltern in ihrer Geduld auf die Probe gestellt. Besonders heftige und
anhaltende Reaktionen des Kindes führen zu Unsicherheit.
Was bedeutet eigentlich kindlicher Trotz? Was ist sein Sinn? Wo
habe ich das Recht oder sogar die
Verantwortung Grenzen zu setzen und wo beginnen die Rechte
meines Kindes? Muss ich mich
als Eltern immer durchsetzen?
Und wie schaffen wir es, dass unsere Kinder zu selbständigen und
selbstbewussten Menschen heranwachsen? Carla Merkel wird als
Referentin zu diesen Fragen Ant-
worten geben. Sie ist am Dienstag, 03.03.2015 um 19:30 Uhr zu
Gast in der Städt. Kita „Unterm
Regenbogen.
Eine Anmeldung ist bis zum 27.02.
möglich. Für Jülicher Familien ist
diese Veranstaltung kostenlos
nutzbar. Infos und Anmeldung unter Tel: 02461 51207
Notdienst der Apotheken
20.02.2015
Apotheke Bacciocco Jülich
Am Markt, Marktplatz 5, Jülich
21.02.2015
Barbara-Apotheke,
Jülicher Straße 173, Eschweiler
22.02.2015
St. Martin Apotheke,
Rurstraße 46, Linnich
23.02.2015
Löwen-Apotheke, Mahrstr. 23,
Linnich
24.02.2015
Apotheke Bacciocco Koslar,
Kreisbahnstraße 35, Jülich
25.02.2015
Apotheke Bacciocco Titz,
Landstraße 36a, Titz
26.02.2015
Rur Apotheke,
Kleine Kölnstraße 16, Jülich
27.02.2015
Marien-Apotheke,
Marienstraße 1, Aldenhoven
28.02.2015
Anna-Apotheke,
Bahnhofstraße 59, Alsdorf
01.03.2015
Apotheke Bergrath,
Kopfstraße 14a, Eschweiler
02.03.2015
Martinus-Apotheke, Frauenrather
Straße 7, Aldenhoven
03.03.2015
Post-Apotheke, Kölnstraße 19, Jülich
04.03.2015
Karolinger-Apotheke,
Karolingerstraße 3, Jülich
05.03.2015
Apotheke am Alten Turm,
Alte Turmstraße 26, Aldenhoven
06.03.2015
Arnoldus-Apotheke,
Gladbacher Straße 41, Elsdorf
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
21
Die Eifeler Mundartfreunde Solo
- Von Günter Vogel, Leiter der VHS
Jülicher Land
Fastenzeit heißt nicht Trübsal blasen! Es darf zwischen Aschermittwoch und Ostern auch gelacht
werden. Dafür sorgen - wie schon
seit einigen Jahren zuvor - die
Mundartfreunde aus Bad Münstereifel, in Jülich wohlbekannt
durch ihre Auftritte beim Mundartabend im Herbst. Jetzt sind sie
wieder solo in der Stadthalle
Jülich, und zwar am Mittwoch, den
4. März, diesmal aber nicht mit
einem durchgehenden Stück, sondern mit drei Einaktern.
1.Die Pfarrausschusssitzung
Die Pfarrei St. Laurentius wird im
Jahr 2015 fünfhundert Jahre alt.
Das Festprogramm soll in einer
Ausschusssitzung der Pfarrei festgelegt werden. Weil der Pastor
zum Bischof muss, wird die Lei-
tung der Sitzung dem Küster übertragen. Der Ausschuss soll harmonisch verlaufen, so die Weisung
des Pfarrers. Ob das der Fall ist,
wird sich zeigen!
2. Opa: Ne jruuße ävve leeve Lömmel
Opa und Oma gehen zum Klassentreffen, Oma ist etwas senil,
und fragt ständig, wo es hingeht.
Opa gibt jedes Mal andere Informationen, sodass Oma am Ende
wirklich nicht mehr weiß, wo ihr
der Kopf steht.
3. Die Erbschaff
Hier geht es um eine lebendige
Leiche, ein Testament, um die bukkelige Verwandtschaft und Geisterbeschwörung
Mitwirkende an diesem Abend,
den die VHS Jülicher Land in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Jülich, Abt. Mundartfreunde durchführt, sind Karl
Roberz, Edith Leßenich, Ilsemie
Fleischhauer, Gertrud Kau, Mariele Braun, Kalle Leßenich und
Michael Küpper. Los geht es um
19.30 Uhr, und eines ist sicher:
es darf nicht nur gelacht werden,
es wird mit sicherheit kein Auge
trocken bleiben. Eintrittskarten
gibt es in der Geschäftsstelle der
VHS, ehemalige Realschule am
Aachener Tor, Tel. 02461-63219/20/-31 und bei Heino Bücher,
NeußerStr.
Altern mit Kultur - Kunst vor unserer Haustür
Am 18. März 2015 beginnt der
Seniorenbeirat der Stadt Jülich,
unter der Leitung der Vorsitzenden Marlies Keil, bereits zum 10.
Mal die Akademie 60+ - „Altern
mit Kultur“. Viele Künstlerinnen
und Künstler sowie Autodidakten, Handwerkerinnen und
Handwerker sind in den Semestern, die immer sechs Veran-
staltungen beinhalten, besucht
worden. Auch Literatur und Musik sind Teil dieses Kulturprojekts.
Manchmal konnten die Teilnehmerinnen ihre Kreativität durch
Anleitung eines Künstlers zum
Ausdruck bringen. Auch die Museen in der näheren Umgebung
wurden besucht.
Im 10. Semester ist Folgendes
geplant:
• Babro Borlinghaus, Webstuhl
• Susanne Draheim, Papierfalttechnik
• Mirjana Stein-Arsic, Acryl und
Sandtechnik
• Eva-Maria und Heinz Gebauer, Malerei
• Pedro Obiera, Stimmen Skan-
dinaviens „Jean Sibelius und
Edward Grieg“
• Bergbaumuseum Aldenhoven
Auskunft über dieses Projekt erteilt das Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt
Jülich, Frau Claudia Tonic-Cober,
Tel.: 02461 63268 oder die Vorsitzende des Seniorenbeirats Marlies Keil, Tel.: 02461 1513.
Der Kunstverein unternimmt
im Februar und März folgende Fahrten:
Am 25. Februar 2015 fahren wir zur
Bundeskunsthalle nach Bonn zur
Ausstellung „Der Göttliche“ Hommage an Michelangelo. Michelangelo war schon zu Lebzeiten eine
Legende. Wir fahren um 12.30 Uhr
ab Walramplatz und 5 Minuten später ab Bahnhof. Hier sind noch ein
paar Plätze frei. Am 25. März geht
es mit dem Bus nach Frankfurt zum
Städel Museum. Das Städel Museum widmet sich erstmal in Deutsch-
land der Entstehung und frühen Entwicklung des Impressionismus. Im
Blickpunkt stehen Claude Monet
als Schlüsselfigur und viele seiner
Künstlerkollegen wie Renoir, Manet, Morisot, Degas, Sisley und Pis-
sarro. Wir fahren um 8.00 Uhr ab
Walramplatz und 5 Minuten später
ab Bahnhof.
Anmeldungen nimmt entgegen:
Marlies Keil, Tel.: 02461 1513,
E-Mail: keil-marlies@t-online.de
Informationsabend zum Thema
„Komm wir spielen Sprechen“
im Familienzentrum, integrative Kita Purzelbaum
Diana Riebniger (Praxisgemeinschaft für Logopädie und Psychomotorik Chilla/Riebniger) gibt an
diesem Abend eine kleine theoretische Einführung in die kindliche
Sprachentwicklung, Informationen
über geeignetes Spielmaterial und
22
Ideen für gemeinsame Interaktionen mit Ihrem Kind. Vor allem
aber bietet der Abend Gelegenheit für einen gemeinsamen Austausch und Fragen rund um das
Thema Sprachentwicklung und förderung. „Das Spiel ist die Spra-
che des Kindes“ - wenn wir diese
Sprache korrekt verstehen, es verstehen, mit unserem Kind zu spielen, können wir gleichzeitig die
eigentliche Sprachentwicklung
optimal unterstützen.
Termin: Donnerstag, 05.03.2015
Uhrzeit:
ab 19.00 Uhr (ca.1 1/2 Stunden)
Ort: Familienzentrum und integrative Kita Purzelbaum
Kapellenstraße 4
52428 Jülich - Broich
Anmeldung: 02461/53595
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Fast 70 % aller Kredite ungültig!
Von Rechtsanwalt Markus Mingers
Gerade unter den „Häuslebauern“, die in den letzten Jahren
ein Haus gebaut oder gekauft haben, ist das Problem bekannt: Vor
noch nicht allzu langer Zeit verlangten die Banken für Bau- und
Immobilienkredite (aber auch für
viele andere Darlehen wie Existenzgründer-Darlehen o.Ä.) beachtliche Zinsen von bis zu 8 %
und mehr!
Heutzutage sind die Zinsen hingegen auf Rekordtief und je nach
Fall sind Baufinanzierungen mit
weniger als 3 % möglich. Würde
man den gleichen Kredit also
heute noch einmal abschließen,
müsste man viel weniger bezahlen, was gerade bei großen Krediten wie Hausfinanzierungen fünfstellige Summen ausmachen
kann!
Man mag es kaum glauben, aber
der Bundesgerichtshof hat den
Verbrauchern einen Weg eröffnet,
aus teuren, alten Krediten vorzeitig herauszukommen. Er hat
Widerrufsbelehrungen, die nach
Schätzungen der Verbraucherzentralen auf ca. 70 % aller alten
Darlehensverträge (ab 2002) an-
gewandt wurden, für rechtlich unwirksam erklärt. Wegen dieser
Unwirksamkeit können auch heute noch Darlehensverträge bis ins
Jahr 2002 zurück widerrufen werden. Das bedeutet, dass die meisten Verbraucher aus ihren Krediten sofort heraus können und dadurch nicht nur die gesamte Tilgung sowie zuviel gezahlter Zinsen plus entsprechender Zins-Zusatzzahlung zurückerhalten, sondern auch eine neue Finanzierung
zu viel besseren Konditionen abschließen können.
Natürlich machen es die Banken
den Verbrauchern nicht einfach
und reagieren, sofern sie auf den
Verbraucher alleine überhaupt
reagieren, erst einmal ablehnend.
Zudem ist es für Laien fast unmöglich zu erkennen, ob eine Widerrufsbelehrung falsch oder richtig ist, da es hierbei auf Kleinigkeiten ankommt, die bei Abweichen sofort zur Unwirksamkeit
führen. Daher ist es unbedingt ratsam, sich einen Anwalt zu nehmen, der sich ein Bild von der
Erfolgsaussicht machen kann, und
um von den Banken überhaupt
Familienrecht
Eherecht (Mediation)
Arbeitsrecht
Mietrecht
eine Reaktion zu erhalten, um im
Zweifel gegen diese zu klagen.
Wir haben erste Klagen gegen die
Banken erfolgreich geführt und
können mittlerweile auf fundierte
Kenntnisse und Erfahrungen, was
Widerrufsbelehrungen der letzten
Jahre angeht, zurückgreifen. Wir
bieten daher allen Verbrauchern
eine kostenlose Erstberatung zur
Verkehrsrecht
Unfallabwicklung
Straf- u. Bußgeldrecht
Südafrikanisches Recht
Kölnstrasse 32 / 52428 Jülich
Fon 02461 / 910 888
Fax 02461 / 910 698
Mail info@rechtsanwalt-lingnau.de
Web www.rechtsanwalt-lingnau.de
Bundesvorsitzender des Deutsch-Südafrikanischen
Jugendwerkes e.V. DSJW, Bad Honnef
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Überprüfung der Widerrufsklausel
an, in der wir feststellen können,
ob ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist und ein Vorgehen gegen die Bank erfolgversprechend
wäre. Schicken Sie uns hierzu einfach
Ihren
Vertr
ag
ertrag
an
info@mingers-kreuzer
.de oder
info@mingers-kreuzer.de
rufen Sie uns an unter 02461/
8081
8081.
M ING ERS & K REUZER
Rechtsanwälte
Jülich | Bonn
Partner für Ihren Erfolg!
Markus Mingers
Rechtsanwalt
Linnicher Straße 11 · 52428 Jülich
Tel.: 02461.8081 · www.mingers-kreuzer.de
Anwaltskanzlei Dr. Beck GbR
Rechtsanwälte & Fachanwälte - Jülich
Dr. Friedhelm Beck Ramón Jumpertz
vereidigter Buchprüfer
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Gesellschaftsrecht - Steuerrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Christian Österreicher Stephan Thiel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mietrecht - Medizinrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Baurecht - Sozialrecht
Tel. 02461.93550 24h-Notfall 0157.80700040 Fax 02461.935510
Neusser Str. 24
52428 Jülich
www.advobeck.de
23
PADDINGTON
GB | 2014 | Regie: Paul King |
Darsteller: Hugh Bonneville, Nicole Kidman, Sally Hawkins, Julie
Walters, Elyas M’Barek als deutsche Stimme von Paddington | FSK:
o.A. | Prädikat: Besonders wertvoll | Einlass: 16.30 Uhr | Beginn:
17.00 Uhr | Laufzeit: 95 Minuten |
Eintritt: 3 € | KuBa-Kino
Da er eine Schwäche für alles
Britische hat, nimmt der ebenso
tollpatschige wie liebenswerte
Bär Paddington die Reise aus
dem „finstersten Peru“ bis nach
London auf sich. Als er sich aber
mutterseelenallein an der UBahn-Station Paddington wiederfindet, wird ihm bewusst, dass
das Stadtleben doch nicht so ist,
wie er es sich vorgestellt hat.
Doch zum Glück findet ihn die
Familie Brown und bietet ihm ein
neues Zuhause an. Es scheint,
als hätte sich sein Schicksal zum
Guten gewendet - wäre da nicht
eine zwielichtige Tierpräparatorin, die es auf den seltenen Bären abgesehen hat.
„Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Danke!“: Die hinreißenden Geschichten des kleinen
Bären mit blauem Dufflecoat und
rotem Hut wurden in über 40
Sprachen übersetzt und weltweit
mehr als 35 Millionen Mal verkauft. Inspiriert von Michael
Bonds gleichnamigem und zeitlosem Bestseller.
„Unter der Aufsicht von „Harry
Potter“-Produzent David Heyman
gibt der tollpatschige und dabei
so liebenswerte Paddington nun
endlich sein lang erwartetes Kinodebüt. Der Film, der für Zuschauer jeden Alters funktionieren dürfte, bietet eine temporeiche Handlung, einen grandios animierten Hauptdarsteller und viel
warmherzigen Humor. Als skrupellose Tierpräparatorin brilliert zudem Hollywood-Star Nicole Kidman. Ein ganz großer Spaß!“
(programmkino.de)
Vater (Großvater)-Kind-Kochen
im Familienzentrum, integrative Kita Purzelbaum
In Kooperation mit der VHS Jülich
Kinder bei der Zubereitung des
Essens mit einzubeziehen hat sehr
viele positive Nebenwirkungen.
Der Bezug zum Essen wird intensiviert, die Feinmotorik wird trainiert, es kann zwischendurch ge-
24
nascht werden und es macht Kindern einfach Spaß und stärkt das
Selbstvertrauen. An diesem Samstag können Sie als Eltern/Großeltern Anregungen mit nach Hause
nehmen, wie Sie ihre Kinder als
kleine Küchenhelfer einbeziehen.
Wir wollen gemeinsam kochen
und natürlich soll das gemeinsame Essen in gemütlicher Runde
nicht zu kurz kommen.
Die Kinder sollten nicht jünger als
3 Jahre sein!
Termin: Samstag, 07.03.2015
Uhrzeit: 10.30 Uhr - 13.30 Uhr
Leitung: Marie - Luise Lieven
Ort/Treffpunkt:
Integrative Kita Purzelbaum
Kapellenstraße 4
52428 Jülich - Broich
Anmeldung: 02461/53595
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Dr. med. René Mombartz führt sportmedizinische
Untersuchungen im St. Josef-Krankenhaus durch
Wer lange oder nie Sport betrieben hat, sollte sich vor dem (Wieder-)Einstieg untersuchen lassen
Mehr Sport treiben: Das ist ein
oft gehörter guter Vorsatz und
viele Menschen setzen ihn tatsächlich auch in die Tat um. Wer
sich jedoch lange nicht oder praktisch noch nie sportlich betätigt
hat, sollte nichts überstürzen. Ein
zu enthusiastischer Beginn kann
nicht nur der Motivation schaden, wenn man doch noch nicht
so viel schafft wie gedacht. Es
kann auch zu ernsten Problemen
des untrainierten Körpers kommen. Deshalb sollten Sportwillige sich vor dem (Wieder-)Einstieg
sportmedizinisch untersuchen
lassen. Diese Untersuchung, die
Ärzte mit der Zusatzbezeichnung
Sportmedizin durchführen, ist im
St. Josef-Krankenhaus Linnich
bei Dr. med. René Mombartz,
Oberarzt der Abteilung für Chirurgie und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, möglich. „Jeder muss das
für ihn richtige Maß an sportlicher Betätigung finden. Zu viel
und zu schnell sind nicht gut“, so
Dr. Mombartz.
Zur sportmedizinischen Untersuchung gehört das ermittelnde
Gespräch, die Anamnese, die
Überprüfung des Ganzkörperstatus inklusive Herz, Kreislauf und
Bewegungsapparat sowie ein
Ruhe-EKG. Anschließend bespricht der Sportmediziner die Ergebnisse mit dem Patienten und
gibt eine Empfehlung ab. So können gesundheitliche Risiken reduziert oder vermieden werden.
Liegen Risiken vor, nimmt der
Arzt gegebenenfalls weitere Untersuchungen vor, wie zum Beispiel das Belastungs-EKG oder
eine Lungenfunktionsprüfung.
Steht der aktiven Betätigung
nichts im Wege, berät der Sportmediziner über mögliche Sportarten und ein individuell optimales Training.
Dr. Mombartz selbst spielt Tennis
in der Mannschaft 1. Herren 30
des Tennis Klubs
(TK) Kurhaus Bad
Aachen, ist zum Beispiel amtierender
Stadtmeister
in
Aachen und Eschweiler. Nebenberuflich und bis zum
Ende seines Studiums hat er langjährige Erfahrung als lizenzierter Tennistrainer gesammelt. Seit
2010 ist er Mannschaftsarzt der Tennisbundesligamannschaft des TK Kurhaus Aachen, hauptsächlich von Spielern und Trainern des
deutschen DavisCup-Teams (unter
anderem
Philipp Dr. med. René Mombartz und Heidi Büschkens
Kohlschreiber, Flori- bei einer sportmedizinischen Untersuchung
an Mayer, Philipp
Petzschner). Bis 2013 hatte er für der Reiter beim CHIO inne sowie
vier Jahre an der Uniklinik Aachen die Betreuung von Kaderathleten
die sportmedizinische Betreuung am Olympiastützpunkt Rheinland.
GRENZLANDTHEATER AACHEN: ABENDSTUNDE IM SPÄTHERBST
JÜLICH - 11.02.2015 - Die Stadt
Jülich / Kulturbüro präsentiert am
Sa. 07.03.2015 um 20:00 Uhr ein
Gastspiel des Grenzlandtheaters
Aachen in der Stadthalle. Das
Theater Jülich präsentiert in seiner Reihe „Von Frauen und Männern“
eine
ausgesprochen
„männliche“ Krimikomödie. Der
in aller Welt bekannte Schriftsteller Maximilian Friedrich Korbes. Sein Privatleben liefert der
Presse reichlich Futter.
Ob Alkoholexzesse oder Frauengeschichten - er steht regelmäßig in den Schlagzeilen. Seine
Werke sind hochgelobt ob ihrer
darin beschriebenen scheußlichen Verbrechen.
Ein neugieriger Spießbürger ist
dem weltberühmten Kriminalschriftsteller Korbes, diesem
kraftmeierischen Über-Hemingway, durch alle Sündenbabel der
Welt nachgejagt. Endlich stellt
er den Nobelpreisträger in einem Luxushotel. Mit buchhalterischer Akribie hält er Korbes vor,
alle in seinen Romanen vorkommenden Morde seien nicht erfunden. Was Korbes angeblich an
dichterischer Fantasie fehle, gleiche er durch kriminelle Tatkraft
aus. Leider hat der buchhalteri-
sche Detektiv die Konsequenz
seiner Entdeckung nicht zu Ende
gedacht …
Friedrich Dürrenmatt versah sein
Stück einst mit dem ausladenden Untertitel „Utopische Komödie in einem Akt, zur Phänomenologie des Schriftstellers“. Und
erfand, um die ewige Frage nach
den Grenzen der Phantasie des
Schriftstellers am Beispiel eines
Kriminalautors ad absurdum zu
führen, ein elegantes Kammerspiel.
Karten im Vorverkauf bei Buchhandlung Fischer sowie online
unter www.juelich.de/kulturbuero
Fastenpredigten 2015 in St. Gereon Boslar
18.00 Uhr Rosenkranzgebet
18.30 Uhr Hl. Messe mit Predigt
anschl. Beichtgelegenheit
Montag, 23.02.2015
„ICH BIN das Brot des Lebens“
(Joh 6,35)
Predigt: Pater Björn Schacknies,
Rheinbach
Montag, 02.03.2015
„ICH BIN das Licht der Welt“
(Joh 8,12)
Predigt:
Pfarrer Heinz Philippen, Boslar
Montag, 09.03.2015
„ICH BIN der wahre Weinstock“
(Joh 15,1)
Predigt: Kaplan Sebastian
Lambertz, Gerresheim
Montag, 16.03.2015
„ICH BIN die Tür“ (Joh 10,9)
Predigt: Kaplan Andreas Züll,
Eschweiler
Montag, 23.03.2015
„ICH BIN der gute Hirte“
(Joh 10,11)
Predigt: Pfarrer Guido
Zimmermann, Zülpich
Montag, 30.03.2015
„ICH BIN der Weg, die Wahrheit
und das Leben“ (Joh 14,6)
Predigt:
Pfarrer Heinz Portz, Wenau
Herzliche Einladung nach Boslar!
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
25
Tagesfahrt des Jülicher Geschichtsvereins 1923 e.V.
nach Heinsberg
Der Jülicher Geschichtsverein
1923 e.V. bietet am Samstag, den
21. März 2015, eine Tagesfahrt
nach Heinsberg an. Nach mehrjährigen Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen präsentiert
sich das ehemalige Kreismuseum
Heinsberg seit März 2014 in neuem Glanz. Für die vollständig erneuerten Ausstellungsräume wurde ein innovatives Präsentationskonzept erarbeitet, das die umfangreiche regionalgeschichtliche
Sammlung mit der neu konzipierten Sammlung Begas verzahnt. In
der regionalgeschichtlichen Abtei-
lung verdeutlichen einzigartige
archäologische Funde und historische Dokumente, kostbare
christliche Schatzkunst und exquisites Mobiliar aus verschiedenen
Epochen vom Mittelalter über das
Barock bis hin zum Biedermeier
die bedeutende und bewegte Vergangenheit der kulturträchtigen
Region zwischen Rhein und Maas.
Parallel dazu entfaltet sich in zehn
Räumen die Geschichte der Künstlerfamilie Begas. Als „Stammvater“ gilt der in Heinsberg geborene und in Berlin zu internationalem Ruhm gelangte königlich-
preußische Hofmaler und Akademieprofessor
Carl
Joseph
Begas(se) d.Ä. (1794-1854). Neben dem Besuch des Begas Hauses - Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg steht
eine ausführliche Stadtführung
durch Heinsberg auf dem Programm.
Interessenten melden sich bitte
unter Tel. 02463-5489 oder E-Mail
service@juelich-gv.de.
Reinhold Begas, Pan als Lehrer des Flötenspiels, Erstfassung in Marmor, 1868,
Leihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung (© BEGAS HAUS - Museum für
Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg, Foto: Gigliola di Piazza, Mailand)
Bach passioniert!
Overbacher Sonntagsmatinee zur Passionszeit
Let the sunshine in
„Let the sunshine in“ ist das Thema des nächsten Rock-&-PopWorkshops der Vocalwerkstatt
Jülich am 14. März.
Wir laden Einzelsänger, Chöre,
Chorleiter und alle, die Freude am
gemeinsamen Singen haben, zu
diesem Workshop ein, für den die
26
Vocalwerkstatt schon heute den
„Gute-Laune-Nebeneffekt“ garantiert.
Die musikalische Leitung hat Martin te Laak. Näher Informationen:
www.vocalwerkstatt.de
Um eine schriftliche Anmeldung
bis zum 02.03. wird gebeten.
Die nächste Overbacher Sonntagsmatinee in der dortigen Klosterkirche steht ganz im Zeichen
der Passionszeit und zwar mit
Musik von Johann Sebastian
Bach: Am 1. März, 12 Uhr präsentiert Valerie Rathmann Auszüge
aus der 1.Cellosuite G-Dur BWV
1007 und Andreas Weller (Bass)
sowie Solisten des Overbacher
Kammerorchesters musizieren die
Kantate BWV 82 „Ich habe genug“. Alles in allem steht Musik
auf dem Programm, das Seele und
Herz berührt. Die Overbacher
Sonntagsmatinee gehört seit fünf
Jahren fest zum musikalischen
Programm von Haus Overbach. An
jedem ersten Sonntag im Monat
(außer in den Schulferien) musizieren in der Klosterkirche Overbach unterschiedliche Ensembles
und Solisten im Anschluss an den
Gottesdienst um 12 Uhr eine gute
halbe Stunde verschiedenste Werke. Dieses Angebot ist für alle
Besucher kostenlos. Der Termin
der nächsten Sonntagsmatinee ist
am 3. Mai 2015. Zu Gast: Das
Ensemble „Crazy Plums“.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Peter Kosprd steigt bei den Zehnern auf!
Am 30. April 2015 wird der Jülicher Traditionsclub SC Jülich 1910
e.V. seine Hauptversammlung im
Vereinsheim abhalten. U.a. stehen die Wahlen zum Vorstand an,
der kürzlich die personellen Weichen für die Versammlung gestellt
hat. Laut Vorstandsentscheidung
soll den Mitgliedern personelle
Kontinuität und Verlässlichkeit für
ihr Votum geboten werden. „Die
jetzige Leitungscrew um Michael
Lingnau und Claus Nürnberg soll
gemäß einstimmigem Beschluss
die seit 2008 nach Übernahme des
ruinösen Clubs erfolgreich geleistete Wiederaufbauarbeit für unseren Meisterverein im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich
fortführen und die angepeilten Ziele der Aufstiegsentwicklung bei
den Herrenmannschaften und in
der Jugend weiterhin organisieren“, begründet der SCJ u.a. seinen Empfehlungsbeschluss. Eine
wesentliche personelle Neuerung
soll es gleichwohl geben: Ehren-
trainer und sportlicher Leiter der
Zehner, Urgestein Peter Kosprd,
soll nach Willen des SCJ-Vorstands als weiterer Vize-Vorsitzender in den Vereinsvorstand
aufrücken.
Er, der sich in den letzten Jahrzehnten viel lieber nahe der runden Kugel wohl fühlte und sich
gegenüber Vorstandsämtern zurückhielt, kommentiert: „Bislang
war ich ein Mann der Tat, eben
ein Trainer vom Scheitel bis zur
Sohle. Mit meinen demnächst 70
Jahren will ich mich gleichwohl
aus dem operativen Fußballgeschäft auf dem Platz nach und
nach zurückziehen. Meinem Lieblings- und Heimatverein will ich
dabei weiter mit Rat & Tat zu künftigen Erfolgen verhelfen.“
Die Zehner-Chefs Lingnau und
Nürnberg sind sehr froh, den Vorzeigezehner Peter Kosprd überzeugt zu haben, künftig an vorderster Linie im Vorstand mitzuarbeiten. Der Ehrentrainer wird
noch bis zum Saisonende parallel
das Amt des sportlichen Leiters
bekleiden. Der jetzige Zehner-Vize
Robert Musiol, der als „guter
Geist“ des Vereins ständig vor Ort
im Stadion aktiv ist, hat zur großen Freude der Chefetage bereits
zugesagt, mit Beginn der neuen
Saison als sportlicher Leiter zu
fungieren.
Die Zehner sind sich im Übrigen
hinsichtlich der Personalie Kosprd nicht zu schade, für einen
befreundeten
Nachbarverein
Nothilfe zu leisten. Da der FC
Inden/Altdorf 09/21 ein schmerzliches Leck bei der Trainer-Neubesetzung für seine 1. Herrenmannschaft zu beklagen hat, hat
der Vorstand des SCJ eine Unterstützungsanfrage der Indener
positiv beschieden. So wird Peter Kosprd begrenzt auf 3 Monate die bei den Indenern klaffende Trainerlücke füllen und an den
Nachbarverein „ausgeliehen“.
„Dieser Support für die Indener
geschieht unter der Vorgabe,
dass unser sportlicher Leiter seine derzeitigen Aufgaben bei den
Zehnern, insbesondere beim Projekt Aufstieg in die B-Liga, vollumfänglich weiter erfüllt und sodann kraftvoll in unseren Vorstand
einrückt.
Das wird Peter schaffen, so wie
bei der alten Fußballdame Hertha BSC Berlin. Deren neuer Trainer coacht bekanntlich die Herthaner und ganz nebenbei noch
die ungarische Nationalmannschaft“, bemerken augenzwinkernd Lingnau und Nürnberg.
Neues vom Christlichen Sozialwerk Jülich e.V.
Der Geschäftsbetrieb läuft weiter wie gewohnt
Die Alten- und Familienhilfe unter
der Leitung von Frau Doris Cynis
sowie die Verwaltung des Christlichen Sozialwerks sind seit Anfang
Januar nicht mehr an ihrem Stammplatz am Kirchplatz 6 in Jülich anzutreffen sondern neu im Gebäude
des Gebrauchtwarenkaufhauses
Möbel und Mehr auf der Schützenstr. 6, gleich neben dem He-
xenturm, untergebracht. Dies führt
zu kürzeren Wegen und einer besseren Erreichbarkeit der Ansprechpartner. Lediglich die Fahrradwerkstatt, die preiswerte Arbeiten rund
ums Fahrrad für Bedürftige ausführt, ist im Quartier auf der Stiftsherrenstr. 9 - durch die Toreinfahrt
neben dem Cafe Gemeinsam - verblieben. Alle bekannten Telefon-
und Faxnummern haben weiterhin
Bestand. Bitte beachten Sie die
entsprechenden Öffnungszeiten.
Besuchen Sie auch unsere Internetseite
www.sozialwerkjuelich.de. Übrigens - bei Möbel
und Mehr finden Sie neben einer
Auswahl von gut erhaltenen Gebrauchtmöbeln auch Hausrat, Lampen, Dekoartikel und Elektroklein-
geräte. Verkauf an Jedermann!
Monatlich wechselnde Sonderangebote sind nicht nur für Stammkunden interessant. Wir führen
auch Wohnungsentrümpelungen
und Haushaltsauflösungen gegen
Aufwandsentschädigung durch.
Alle Erlöse kommen dem Projekt
zugute. Besuchen Sie uns bei einem Einkaufsbummel in Jülich.
VORVERKAUF FÜR STETTERNICHER KOSTÜMSITZUNG 2016
„Nach der Sitzung ist vor der Sitzung“ deshalb weist die KG
Schanzeremmele Stetternich auf
den bereits laufenden Vorverkauf
für ihre Große Kostümsitzung am
23. Januar 2016
2016, Beginn 17:30
Uhr hin. Wiederum unter dem
Prädikat „Echt Kölsch“ konnte
die KG Schanzeremmele wieder
Kölner Karnevalstars - bekannt
aus zahlreichen TV-Übertragungen - für das Stetternicher Sitzungsprogramm engagieren. So
werden sich folgende Stars des
Kölner Karnevals - trotz der extrem kurzen Session - in Stetternich die Ehre geben: Guido Cantz,
Jürgen Beckers „Ne Hausmann“,
Martin Schopps, Fred van Halen,
De Boore, Die 3 Colonias, die
Kolibris
olibris,, Tanzgruppe Zunft Müüs
Köln, Tanzk
orps Rheinmatrosen
anzkorps
Köln, Trompetercorps „Die W eisweiler“ und dem Traditionsk
orps
aditionskorps
des Kölner Karnev
als das Reiter
Karnevals
Reiter-corps „J
an von W erth“ mit 150
„Jan
Gardisten und Musikzug. Durch
das Programm wird musikalisch
wiederum die Sitzungskapelle
von Michael Kuhl die „MK-Band“
aus Köln führen. Der Vorverkauf
läuft bereits seit einigen Tagen sichern Sie sich daher bereits
jetzt Ihre Eintrittskarten mit
Tisch- und Platzreservierung. Eintrittskarten zu 25,- Euro können
mit dem Bestellformulare auf der
Homepage
unter
www.schanzeremmele.de ab sofort bestellt werden.
Jahreshauptversammlung des EAKJ
Der
Eisenbahn-Amateur-Klub
Jülich hält am 03. März 2015 seine diesjährige Jahreshauptver-
sammlung ab. Wir treffen uns um
19:30 Uhr im Restaurant Adria in
Lich-Steinstraß. Zum Abschluss
wird ein Vortrag über die Rendsburger Hochbrücke gehalten. Alle
Freunde des Vereins sind herzlich
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
eingeladen. Weitere Informationen sind unter www.eakj.de zu
finden.
27
Kindersitzung der Superlative in Lich-Steinstraß
Bei der Kindersitzung der KG
Maiblömche
Lich-Steinstraß
herrschte im Festzelt auf dem
Matthiasplatz ein närrischer Tumult. Ständig flitzen kostümierte
Kinder durch die Reihen, niemand
hielt es auf seinen Sitzen.
Alle drängten sich vor Bühne um
lauthals mitzusingen. Über 500
Kinder und Erwachsene erlebten
einen tollen närrischen Nachmittag und Kinderpräsidentin Katharina Kalisch fragt laut „Habt ihr
Spaß?“ in die Runde. Als Antwort
schallte ihr ein lautes „Ja“ zurück. Der Kinderkarneval der
Maiblömche machte Spaß. Das
Organisationteam hatte für die
kleinen Fastelovendsjecke in ihren schönen Kostümen wieder
ein stimmungsvolles Programm
ausgesucht, das in diesem Jahre
das Motto „Fernsehen in LichSteenstroß“ trug. Dabei waren
die Auftritte an bekannte TVSendungen orientiert wie beispielsweise Kikaninchen, Mary
Poppins, Deutschland sucht den
Superstar oder der Tagesschau.
Daneben freute man sich über
die Gastauftritte vom Jülicher
Kinderdreigestirn, dem bekannten Kölner Sänger Stefan Dahm,
den Tanzgruppen der KG
Maiblömche und dem Maiblömchetrifolium. In der Pause erhielten alle Kinder einen Berliner.
Die Kindersitzung veranstaltet die
Karnevalsgesellschaft mittlerweile zum 26. Mal. „Kinder braucht
der Karneval“, sagt Elmar Schumacher, stellvertretender Vorsitzender der KG. „Alle Vereine haben Probleme mit dem Nachwuchs. Hier sollen die Kinder ein-
28
fach Spaß haben und an den Karneval herangezogen werden.“ Und
weil die KG dem Motto „Karneval
ist für alle da“ folgt, war der Eintritt zur Sitzung frei.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Es werde bunt - mehr Farbe für die Küche
Foto: djd/KWC
Armaturen in edlen Oberflächen verleihen dem Spültisch den letzten Schliff
Die Küche ist der zentrale Kommunikationsraum jeder Wohnung,
den man mit Familie und guten
Freunden teilt. Die Ansprüche an
die Kücheneinrichtung in den eigenen vier Wänden sind gestiegen. Es werden hier ebenso hohe
Maßstäbe angesetzt wie für das
Wohnzimmer oder das Bad. Dazu
gehören Hightechgeräte sowie ein
gutes Licht- und Farbkonzept. Für
stimmige Kücheneinrichtungskonzepte bis hin zum Spültisch
stellen Designarmaturen in den
unterschiedlichen Farben eine attraktive Bereicherung dar. Es gibt
sie nicht mehr nur in Chrom oder
Edelstahl - wer möchte, wählt
eine Armatur in Schwarz, Weiß
oder Champagne und setzt so einen unverwechselbaren Akzent.
Lichtquellen an der Armatur können das fließende Wasser zusätzlich in Szene setzen. Besonders
praktisch sind Küchenarmaturen
mit Auszugbrause, die beim Geschirrspülen oder beim Reinigen
des Waschbeckens helfen.
Bunte Armaturen als
spannender Blickfang
Außergewöhnliche Formen machen Küchenarmaturen wie „KWC
Zoe“ zu einem echten Blickfang.
Sie ahmt mit ihrem dynamisch geschwungenen Design die Fließbewegung des Wassers nach. Die
Armatur gibt es mit fünf verschiedenen Oberflächen: Glänzendes
Chrom und matte Edelstahloptik
einer Auszugbrause. Durch ihr ergonomisches Design liegt sie gut in der
Hand und lässt sich mit nur einem
Griff herausziehen. Diese Funktion
ist speziell beim Putzen von Salat
oder beim Spülen von Geschirr hilf-
reich. Bei dem Modell „Zoe“ von
KWC kann die ausziehbare Brause
von einem normalen Siebstrahl auf
einen sogenannten Neoperl-Strahl
mit perlenden Luftbläschen umgestellt werden. (djd/pt)
lassen sich sehr gut mit warmen
Holztönen kombinieren. Die Farben Champagne, Schwarz und
Weiß passen gut zu kühlen Materialien und verleihen der Küche
eine puristisch-moderne Anmutung. Unter www.kwc.de gibt es
mehr Informationen. Wählt man
einen Seifenspender passend zur
Armatur aus, ist die harmonische
Gestaltung des Spülbereichs perfekt. Alles zusammen verschönt
den täglichen Umgang mit dem
Element Wasser in der Küche.
Moderne Lichtquellen wie LEDs
eröffnen neue Gestaltungsmöglichkeiten und machen es leicht,
die Spüle in Szene zu setzen. Ein
zuschaltbares LED-Funktionslicht
der Küchenarmatur „KWC Zoe“
beispielsweise verleiht dem Wasserstrahl besondere Leuchtkraft
und sorgt für ausreichend Beleuchtung in der Spülzone.
Moderne Küchenarmaturen punkten mit attraktiver Optik und praktischen Zusatzfunktionen wie etwa
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
29
Echtes Holzfeuer für gemütliche Wärme
vom Alltagsstress und Geborgenheit in den Mittelpunkt des Lebens. 40 Prozent der 35- bis 45Jährigen denken laut einer Studie
des HKI (Industrieverband Haus-,
Heiz- und Küchentechnik e.V.,
Winter 2013) über die Anschaffung eines Kaminofens, Kachel-
Fotos: AdK/akz-o
Der Trend zu modernen, umweltfreundlichen Kachelöfen, Heizkaminen und Kaminöfen ist ungebrochen, selbst in milden Wintern.
Es ist schick, mit Holz zu heizen.
Denn diese ursprüngliche Heiztechnik stellt wieder natürliche
Werte wie Ruhe, Entschleunigung
ofens oder Heizkamins nach. Sie
schätzen die besondere Atmosphäre, die angenehme Wärme
und tatsächlich heizt man mit
Holz nach wie vor günstiger als
mit Öl und Gas.
30
Wohlige Wärme
Wärme,,
entspannter Genuss
Es ist ein sinnliches
Erlebnis, bei sich zu
Hause im Wohnzimmer mit Scheitholz
ein Ofenfeuer zu
entfachen und damit für urgemütliche Wohlfühl-Atmosphäre zu sorgen.
Die besondere Lichtstimmung,
das Knistern, die förmlich unter
die Haut gehende Strahlungswärme, bei der man sich besonders gut entspannen kann - all
das wissen die Besitzer moderner Ofenfeuerungen zu schätzen.
Und - dies haben Studien bestätigt - sie fühlen sich wohler als
Menschen ohne Kachelofen und
sind zudem auch belastbarer.
Gut für Mensch und Umwelt
Hinzu kommt das gute Gefühl,
dass auch die Ökobilanz stimmt,
wenn man Holz aus nachhaltiger,
heimischer Forstwirtschaft nutzt
und fossile Brennstoffe einsparen kann. Denn Holz macht keine
Schulden bei der Natur, es ver-
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
brennt CO2-neutral. Und es
wächst in Deutschland mehr Holz
nach als eingeschlagen wird. Für
die persönliche Energiewende
eignen sich moderne Kachelöfen,
Heizkamine und Kaminöfen ideal. Sie lassen sich in Design, Technik und Bedienkomfort vom Fachmann exakt auf die persönlichen
Wünsche und den Wärmebedarf
zuschneiden.
Die Hightech-Anlagen mit innovativer Feuerungstechnik nutzen
den Brennstoff optimal aus und
können Wirkungsgrade von bis
zu 90 Prozent (Effizienz der Energieumwandlung) erzielen.
Ein weiteres Plus ist die Flexibilität und gute Vernetzbarkeit der
Heizsysteme. Der Kachelofenbauer-Meisterbetrieb vor Ort bietet individuelle und bedarfsgerechte Lösungen von Einzelöfen
bis zu modularen Heizsystemen.
Sie lassen sich in Alt- und Neubauten, in konventionelle und in
moderne Gebäudekonzepte, wie
z. B. Niedrigenergiehäuser, integrieren. Eine Vernetzung mit bestehender Heiztechnik ist ebenso möglich wie die Einbindung
anderer regenerativer Energieträger.
Besonders energiesparend ist
zum Beispiel die Kombination
eines Kachelofens oder Heizkamins mit Wassertechnik und Anbindung an einen Pufferspeicher
plus die Integration von Solarthermie.
Vollautomatisch geregelte Hybridlösungen liefern zugleich
Heißwasser für die Heizung, für
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Küche und Bad, wobei regenerative Energiequellen stets Vorrang
vor Öl oder Gas haben. Sie bieten nicht zuletzt eine hohe Zukunftssicherheit. Wer die gemütliche Ofenwärme eines echten
Holzfeuers genießen will, sollte
bei der Qualität keine Kompromisse eingehen.
Adressen qualifizierter Ofenbauer-Fachbetriebe vor Ort und weitere Infos rund um den Kachelofen, Heizkamin und Kaminofen
gibt es bei der AdK, der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V., unter
www.kachelofenwelt.de. (akz-o)
31
Wir starten wieder mit einem Nordic-Walking-Kurs
des JTV e.V. ins Frühjahr 2015
Nordic-Walking ist eine Sportart
für jede Altersklasse und trainiert
Ihr Herz-Kreislauf-System optimal. Also- aktiv ins neue Frühjahr! Sie sind herzlich willkommen. Aktivieren Sie Ihre Muskeln
mit viel Spaß und lernen Sie dabei nette Menschen kennen. Da
wir auf der Sophienhöhe walken,
sollen Sie gesundheitlich in der
Lage sein, die Steigungen zu bewältigen.
Wir starten für Sie
als Einsteiger/-in oder NordicWalker/-in mit Erfahrung am
01.03.2015!
Der Kurs findet 12 x statt.
Wir treffen uns jeweils sonntags
(erstmals 01.03.2015) in der Zeit
von 10:00 bis 12:00 Uhr.
Für Vereinsmitglieder ist der Kurs
gebührenfrei.
Bitte bringen Sie eigene NordicWalking Stöcke mit.
Übrigens - Nordic-Walking ist
auch ein Sport für Männer!
Treffpunkt ist auf dem Parkplatz
Sophienhöhe/Grillhütte unweit
der Jupitersäule (Stetternich,
Verlängerung der Römerstraße).
Anmeldungen werden unter der
Telefonnummer 02461-52920 bei
Hannelore Brendt entgegen genommen, die den Frühjahrskurs
leitet. Sie können sich auch am
Treffpunkt anmelden.
Bei Rückfragen hinterlassen Sie
bitte deutlich Ihre Telefonnummer. Frau Brendt ruft Sie gerne
zurück.
Kindersachen- und Spielzeugmarkt
Es ist wieder einmal so weit - der
Förderverein „Sandburg“ des Kindergarten Güsten veranstaltet
seinen vorsortierten Kindersachen- und Spielzeug-Markt am
07. März 2015 von 13.00 - 16.00
Uhr im Pfarrheim Güsten, Rödingerstr. 1 (gegenüber der Kirche).
Verkauf auf Kommissionsbasis von:
• Kinderbekleidung vom Baby bis
zum Teenager
• Kinderspielzeug
• Kinderfahrzeuge (Bobby-Car,
Fahrräder, etc.)
• Kinder-Ausstattung (Kinderwagen, etc.)
Anmeldeformulare bitte anfordern unter: info@foerderverein-
sandburg.de
sandburg.de.. Telefonische Rückfragen beantworten P. Brabender
unter 02463/8990 oder J. Dreßen
unter 02463/993751. Weitere Information finden Sie auch unter
www
.foerderverein-sandburg.de
www.foerderverein-sandburg.de
Bürgerbus-Verein Jülich e.V.
lädt ein zur 2. Mitgliederversammlung
Der Bürgerbus Verein Jülich e.V.
lädt alle Interessentinnen und Interessenten, die sich über den
aktuellen Stand der Arbeit des
Bürgerbusvereins
informieren
möchten oder als Fahrer/innen
oder mit einer anderen Tätigkeiten im Verein engagieren möchten, ein am Mittwoch, 04. März
2015, ins Neue Rathaus, 1. Etage, Großer Sitzungssaal, 18:00
Uhr
Uhr..
Freie Plätze beim Fahrsicherheitstraining
der Verkehrswacht Jülich
im Verk
ehrsübungspark in Jülich-K
oslar für Senioren 60+ und beim „T
erkehrsübungspark
Jülich-Koslar
„Trraining nur für FFrrauen“
Jülich. Die Teilnahme an einem
Fahrsicherheitstraining ist für Senioren 60+ eine hervorragende
Gelegenheit, um den Umgang mit
dem Auto und die eigenen Fähigkeiten zu checken und sich fortzubilden. Denn man lernt immer
32
wieder dazu. Beim zeitlich verkürzten Training mit Theorie und
viel Fahrpraxis von 08.30 bis 14.00
Uhr sind am Freitag, 10. April, noch
Plätze frei. Infos und Anmeldung:
Tel. 02461/56242 Mittwoch und
Freitag von 08.30 bis 11.30 Uhr
oder
www.verkehrswachtjuelich.de. Frauen, die lieber unter sich an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen möchten, haben dazu am Samstag, 11. April,
von 09.00 bis ca. 17.00 Uhr die
Gelegenheit. Auch die Moderati-
on wird eine erfahrene Trainerin
übernehmen. Die Teilnahme erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen und ist auf zwölf Teilnehmerinnen begrenzt. Die Anmeldung ist wie oben angegeben
ab sofort möglich.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
33
Angebote
An- und Verkauf
Antiquitäten
Antik
Antikee Weichholzmöbel - T. Tebeck
Große Ausstellung in Girbelsrath bei
Düren. Tägl. geöffnet, Tel. 02421770004, www.ambuschfeld.de
Antikhandel & Restaurierungen
Martin Rohmund, An- + Verkauf von
Möbeln bis 1930. Große Auswahl an
Weichholzmöbel und anderen Holzarten, auch farbig gestaltet. Eichenweg
11, 52379 Langerwehe 0172/2121229
antik_rohmund@web.de
!! Oma´s Schrank im schlechten
Zustand !!
Ich arbeite ihn wieder preiswert auf.
Henry Däncke, Tel. 02423/1342
Bücher
Sie sind in der KUL
TUR- UND
KULTURHEIMATPFLEGE
tätig und möchten ein neues Buch
herausgeben? Wir machen das für Sie:
Lektorat – Korrektur – Bildbearbeitung
– Layout –Druck. Kontaktieren Sie uns
unter: buch@rmp.de (oder 022412600)
34
Dienstleistung
Service
Auszeit vom Stress
Job, Familie, Alltag, es wird Ihnen alles zuviel?Gönnen Sie sich eine Auszeit vom Stress.Wellnessmassagen zu
fairen Preisen. Marias Wellness in Jülich
Am Wasserwerk bei Physiotherapie de
Rijck oder in Titz Ameln.Termine nach
Vereinbarung. Keine Erotikmassagen!
02463 7909233 Facebook Marias
Wellness
Sonstiges
Badewannen-Neubeschichtung,
Garantie, Fa. Derichsweiler Tel. 02421
- 40 80 53
Rechtsanwältin Marlies EsserPeters,
Schillerstr. 34, 52349 Düren, Tel.
02421/202086. Beratung u. Wahrnehmung Ihrer Interessen in den Rechtsgebieten: Kranken-, Pflege-, Renten-,
Unfallversicherungs-,
Schwerbehindertenrecht, Medizinrecht.
Haus und Garten
BRENN- und KAMINHOLZ
Lieferung frei Haus. Tel. 02421-951306
und 0176-40160165
Kaminholz / Ofenholz
Buche, Eiche, ofenfertig frei Haus; RM
ab 75,- EUR. Rindenmulch fein bis grob
m³ ab 41,- EUR frei Haus. W. Hain,
Tel. 02422/901158
>> Baumfällungen <<
Rück- Hecken- Grasschnitte. Erstellung
von Rasen- Terrassen- Pflaster- Zaunanlagen. Planier- Bagger- Entsorgungsarbeiten. Tel. 02425-624 auch Samstag u. Sonntag
Haus / Garten
Sonnenpartner - Strandkörbe vom
Fachhandel
Gr. Auswahl, bei Thomas Tebeck,
Merz.-Girbelsrath, Am Buschfeld 5,
02421-770004, www.ambuschfeld.de
Reisen
Nordsee
>> Frühling an die Nordsee <<
Horumersiel-Schillig - direkt hinterm
Deich. Schöne FeWo ideal f. 2 Pers.,
EG, gr. Südterrasse, Strandkorb, incl.
2 Fahrräder. TERMINE FREI ab APRIL,
Tel. 0177/1459154 (Rückruf)
Sonstiges
www
.traumurlaub-fuerte
.de
www.traumurlaub-fuerte
.traumurlaub-fuerte.de
.
Rund ums Haus
Feuchte K
eller? Nasse Wände?
Keller?
Abdichtung und Mauerwerk-Trockenlegung, Thermo-Dämmung, Fassade/
Keller/Dach. Bausanierungen Jordans
L´wehe, Tel. 02423/94010
Maler
-, Wärmedämm-, Trock
enbau
Maler-,
rockenbau
und Bodenverlegearbeiten, günstige
Festpreise, saubere Ausführung, Termine frei. Tel. 02429/908144 od. 0170/
7555363
Stellenmarkt
EXTRAWURST – Für die kleinen
Extrawünsche bieten
wir Ihnen einen Minijob als Austräger
dieser Zeitung. Melden Sie sich einfach unter Tel: 02241 260-380 oder
382 oder per mail mail@regiopressevertrieb.de oder direkt auf
www.regio-pressevertrieb.de Wir freuen uns auf Sie!
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Unterricht
Gitarrenunterricht
(Konzert und E-Gitarre), von erfahrenem Lehrer, für Anfänger und Fortgeschrittene. Tel. 02421/202995
Gesuche
Sammler
Sammler SUCHT alles an:
alten Militärsachen, Papiere, Ausweise, Urkunden, Soldatenfotos oder Alben, Helme, Orden, Dolche, Säbel,
Dekowaffen etc. Einfach alles anbieten unter: Tel. 0157/58356346
Lauraelli123@aol.com
Ver
schiedenes
erschiedenes
ACHTUNG - ACHTUNG
Kaufe Pelze aller Art, sowie Schmuck/
Uhren, Musikinstrumente. Zahle gut.
Komme vorbei, 0157/37345482
Achtung Kaufe: PPelze
elze jeder Art,
Bekleidung, Orientteppiche, Tafelsilber,
Münzen aller Art, Mode- u. Bernsteinschmuck, Armband- u. Taschenuhren,
Musikinstrumente, Sammlungen. Zahle bar. Herr Braun, Tel. 0152/15275844
od. 0201/85837207
Safer Internet Smart-User-Jugendliche im Kreis Düren
Eine Spende der Regionalen Initiative Dürener Zahnärzte (RIDZ)
an basta! e. V. macht es auch in
diesem Jahr wieder möglich Schüler und Schülerinnen der 5
Schulen Haus Overbach Jülich,
Gymnasium Zitadelle Jülich, Realschule Wernersstraße, dem Rurtal-Gymnasium in Düren und der
Anne-Frank-Gesamtschule Mariaweiler lernen 3 Tage zusammen in
den Räumen der Anne-Frank-Gesamtschule. Sigrid Bergsch und
Heike Brzezina vom Verein basta! e. V. sind am letzten Tag erfreut über die Schülerreaktionen:
„Ich fand sehr wichtig, die Täterstrategien kennen zu lernen: Wor-
an erkenne ich z.B., dass es kein
14-Jähriger ist, mit dem ich chatte?“, oder: „erschreckend, wie
schnell das geht“, und Julia meint:
„Ich finde es wichtig, dass ich jetzt
weiß, wie ich mit einer Jüngeren
in der Schule sprechen kann, wenn
sie ein Bild von sich geschickt hat
und es ihr jetzt leid tut.“
Kevin von der Realschule Wernersstraße haben am besten die
Spiele gefallen. Aber auch die
Gruppe bekommt Lob von Jonas
Schweitzer Faust und Alexe Limbach, den beiden Referenten. „Es
war eine sehr gute Gruppe, lebhaft und aktiv, mit einer hohen
Akzeptanz der verschiedenen
Charaktere.“ Das komplette Wochenende und einen Montag haben die Jugendlichen sich mit den
Grundlagen zum Thema „Sexualisierte Gewalt mittels digitaler
Medien“, Themen wie „Sexting“,
„you now“ („du jetzt“ - Kindern
in Echtzeit beim Leben zusehen)
und „WhatsApp“ beschäftigt.
Am letzten Tag entwickeln die
Achtklässler Ideen, wie sie ihr
Wissen an Jüngere in ihrer Schule
weitergeben können. In Haus
Overbach soll es am Franz-SalesTag 4 Unterrichtsstunden mit den
Sechstklässlern geben. Hierzu
wollen sich die neuen „Smart
User“ mit den Schülern austauschen, die im letzten Jahr am gleichen Programm teilgenommen
haben. Im Gymnasium Zitadelle
sollen die erlernten Module und
Spiele durch das Gehen in die
Klassen mit Jüngeren angeboten
werden. Am Rurtal -Gymnasium
gab es so viele Bewerber für die
Smart-User-Ausbildung, dass nicht
alle Angemeldeten berücksichtigt
werden konnten, diesen wird zu-
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
nächst ein „Lehrgang“ durch die
Smart-User-TeilnehmerInnen angeboten, damit alle auf dem gleichen Wissensstand sind. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Regina
Rauh wollen sie dann überlegen,
wie sie die Ideen für die Jüngeren
umsetzen. Die Smart-User der
Anne-Frank-Gesamtschule sollen
gleich am nächsten Tag, dem
„Safer-Internet-Day“ mit einer
fünften Klasse arbeiten. Eine Schülerin der Anne-Frank-Gesamtschule bedauert, dass der Lehrgang schon zu Ende ist: „Ich könnte noch ein paar Tage so weiter
machen.“ Und sie hätte gerne
noch weiter Kontakt, „weil die
alle voll nett sind.“
Das kann sie haben: Heike Brzezina vom Verein basta! e. V., der
die Smart-User-Ausbildung organisierte und begleitete, wird noch
zwei Treffen zum gemeinsamen
Austausch und zur Information
anbieten, denn die heutigen Fünftklässler sind mit einer rasanten
Entwicklung immer neuer Angebote im Netz konfrontiert.
Samstags von 11.30 Uhr - 15.00
Uhr (25.04. und 26.09.2015) können die ausgebildeten und aktiven
Smart-User-Jugendlichen im Kreis
Düren, aber auch betreuende Lehrpersonen und Sozialpädagoginnen
ihre zahlreichen Erfahrungen miteinander austauschen und neue
Methoden kennen lernen.
WORLDVISION.DE
35
Anzeige
Praxisnah Zukunft sehen:
Drittes Kundenforum der Stadtwerke Jülich
Jülich. Unter dem Motto „Zukunft
sehen“ hatte die Stadtwerke Jülich GmbH
(SWJ) ihre Geschäftskunden zum dritten Kundenforum in die JUFA eingeladen. Beim gemeinsamen Frühstück in der
Jülich Energiewelt im Brückenkopf-Park
wurden die Themen „Energie effizienter
nutzen“ und „Smart Home“ anhand von
Praxisbeispielen umfangreich beleuchtet.
Erfahrungsberichte von SWJ-Kunden rundeten das Informations-Angebot ab.
Besonderes Lob erhielt Energieberater
Michael Adams. Er zeigte am Beispiel seines
eigenen Wohnhauses auf, wie tadellos innovative Lösungen funktionieren. So kann
er beispielsweise seine Heizung individuell
von außerhalb steuern. Auch die Vorteile
und den Nutzen dieser neuen Technologie
präsentierte er. „Was sind das für beeindruckende Möglichkeiten. Ich habe große
Lust, mein Haus auch so auszustatten“, so
einer der Teilnehmer.
Kontakt zu der SWJ und untereinander
„In der entspannten Atmosphäre war ein
reger Erfahrungsaustausch möglich. Viele Kontakte wurden geknüpft, Netzwerke gebildet. Wir freuen uns, dass wir mit
unserem Kundenforum dafür eine Plattform bieten können“, betont Grit Zieke,
Vertriebs- und Marketingleiterin bei der
SWJ.
Innovativer Energiepartner für Jülich
Die SWJ nutzte ihrerseits den engen Kontakt mit den Geschäftskunden, um Anregungen für zukünftige Produktentwicklungen zu erhalten. „Nur, wenn wir die
Bedürfnisse der Kunden genau kennen,
können wir auch auf sie eingehen“, ist Grit
Zieke wichtig. „Die Anregungen helfen uns
auf unserem Weg, ein innovativer Energiepartner für Jülich zu werden.“ Mit der Veranstaltungsreihe soll das Jülicher Netzwerk
gestärkt werden. Auch will die SWJ ihren
Kunden in allen Fragen rund um das Thema
Energie kompetenter Ansprechpartner und
Ratgeber sein.
Auch die anschließende Besichtigung der
JUFA stieß auf großes Interesse. „Ein Teilnehmer konnte dabei aus eigener Erfahrung technische Erläuterungen zur Heizungsanlage der JUFA geben – das kam
sehr gut an“, berichtet SWJ-Projektleiter
Thomas Gremmer.
Themen wie Energieausweise, Entscheidungs-Möglichkeiten in Bezug auf Dämmung, Sicherheitsaspekte wie Rauch- und
Präsenzmelder bildeten ebenso Schwerpunkte wie Lösungen zur Heizungssteuerung. „Das Kundenforum bietet eine schöne Möglichkeit, in lockeren Rahmen von
der SWJ über Entwicklungen und Trends
im Energiebereich informiert zu werden –
und dabei gleichzeitig auf andere Unternehmer mit ähnlichem Praxisbezug zu treffen. Das ist ideal“, so ein Teilnehmer nach
der Veranstaltung.
36
Alle Teilnehmer waren sich einig: das Kundenforum ist eine ideale Möglichkeit für
die Jülicher Unternehmer, Erfahrungen und
innovative Lösungen rund um die Energie
mit ihren Stadtwerken Jülich auszutauschen, praxisnah zu diskutieren, sich in den
Energieanwendungen besser auszukennen
und gemeinsam zu networken.
Großer Ansporn für viertes Forum
„Die positive Resonanz und der stetig
wachsende Teilnehmerkreis ist uns großer
Ansporn für das vierte Kundenforum. Je
mehr Branchen sich auf diesem Forum austauschen, desto facettenreicher werden die
Diskussionen und Lösungsansätze. Schön
ist aber auch, dass einige unserer Kunden
dieses Netzwerk seit der „ersten Stunde“
nutzen“, zeigt sich Grit Zieke über die Entwicklung erfreut.
Telefonaktion am 24. Februar
„Wer nicht bis zum nächsten Kundenforum warten will, der kann uns
auch gern bei unserer Telefonaktion
„SWJ-Energieberater am Telefon“ am
24. Februar anrufen und mit uns
konkrete Fragen zu neuen Anforderungen aus der Verordnung zu den
Erneuerbaren Energien besprechen“,
ermuntert Thomas Gremmer alle
Interessierten. Gemeinsam mit Michael
Adams steht der SWJ-Projektleiter von
16-18 Uhr unter 024 61 / 625 248 und
024 61 / 625 249 Rede und Antwort.
Im Anschluss an die Telefonaktion
können alle, die nicht mit ihren Fragen bei der Telefonaktion durchgekommen oder die zu dem Zeitpunkt
verhindert sind, diese per E-Mail an:
energieberatung@stadt werke juelich.de senden.
Jülich Magazin – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.juelich-magazin.de
Service
Energieberatung
Telefonaktion
am 24
24.02.2015
02.2015
02461/625-248 u. -249
16.00-18.00
16.00
18.00 Uhr
Rundum gut beraten, Jülich!
DIE BERATUNGEN IHRER SWJ ZU ENERGIE & SPAREN.
Sind Sie bestens aufs Energiesparen eingestellt? Heizen Sie wirtschaftlich und umweltfreundlich?
Lassen Sie uns das gemeinsam herausfinden. Zum Beispiel ganz einfach im Rahmen einer
Energie-Spar-Beratung, ganz gründlich bei einem SWJ Heizungs-Check oder ganz schlau bei
einer kompletten Neu-Anlagen-Beratung, bei der es auch um die Finanzierungs-Alternative
zum klassischen Kauf geht, Contracting genannt.
Bei allem gilt: Guter Rat ist nie teuer, wenn er von Ihrem Energiepartner SWJ kommt.
Einsparungen von 10–20 % sind die Regel, bis 40 % sind nicht selten. Machen Sie gleich
einen Termin, und reduzieren Sie Ihre Energiekosten noch in dieser Heizperiode: Im Netz
auf www.stadtwerke-juelich.de oder telefonisch bei Herrn Adams unter 02461-625-122.
SWJ – Mit aller Energie für Jülich.
Stadtwerke Jülich GmbH | An der Vogelstange 2a | 52428 Jülich
www.stadtwerke-juelich.de
1MVWMRMQQIVRSGLFIOPSTT
DXIDOOHVRIRUW
(EXMW
IRINIGOI
4VMIW
%LV]X
YHUIJEDUHQ
&,752É1%HUOLQJR
,QIRVEHLXQVHUHP9HUNDXIV'UHLJHVWLUQ
-HFNH3UHLVHDXFKQDFK$VFKHUPLWWZRFK
-RFKHQ%LKQ
&KULVWRI*ODVPDFKHU
-),:,).$%-!..'MB(
!UTOHAUS
7DOEHQGHQ 'UHQ
$P0KOHQWHLFK -OLFK
7HO
7HO
&LWURHQ([NOXVLYKlQGOHU3HXJHRW
9HUWUDJVSDUWQHUPLW1HXZDJHQYHUPLWWOXQJVUHFKW
)LDW([NOXVLYKlQGOHU.LD6HUYLFHYHUWUDJVSDUWQHU
9HUNDXI(8)DKU]HXJHDOOH0DUNHQ
ZZZPLO]OLQGHPDQQGH
5RE6FK\QV
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
52
Dateigröße
7 847 KB
Tags
1/--Seiten
melden