close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Fasten ist die Speise der Seele.

EinbettenHerunterladen
Pfarrbrief
März 2015
Das Fasten ist die Speise der Seele.
(Johannes Chrysosthomus)
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 1
Liebe Gemeinde
und im existenziellen Sinn, also um
In diesen Tagen hat
das, was normalerweise nicht im
Bischof Stefan einen
Blickfeld liegt und uns besonders
Text den Synodalen
herausfordert, vor dem wir möglich-
zugesandt,
dessen
erweise sogar zurückschrecken. In
Inhalt für uns alle
diese Randbereiche der Armut, der
eine Anregung sein kann für die Ta-
Angst, des Leidens, der Gottferne etc.
ge der österlichen Bußzeit. Es sind
sollen die Christen sich hineinwa-
Gedanken, Visionen, Fragen, nicht
gen….. Es geht ihm nicht bloß darum,
nur an die Mitglieder der Bistumssy-
dass die Gläubigen aus dem ge-
node, sondern ein Wort, das an die
schützten Innenraum der Kirche „auf
ganze Kirche von Trier gerichtet ist.
die Straßen“ der Welt hinausgehen,
Der Text ist umfangreich. Ich möchte
auch wenn sie dabei „Verbeulungen“
mit Ihnen in diesem Pfarrbrief einige
in Kauf nehmen müssen. Für Papst
Gedanken teilen:
Franziskus verbindet sich mit dem
„Prinzipien“ einer künftigen Kir-
Gang an die Peripherien noch mehr.
chengestalt - Die Wahrheit wird
Für ihn verbindet sich damit die
besser vom Rand als vom Zentrum
Überzeugung, dass die Wirklichkeit
her erfasst
insgesamt besser vom Anderen, ja
Der Papst fordert uns zu einer radi-
sogar von den Rändern verstanden
kalen Umkehr unserer Sichtweise
wird… Bei dem Perspektivenwech-
auf. Unsere Perspektive soll ihren
sel, der dem Papst vorschwebt, geht
Ausgangspunkt vom Anderen her
es darum, dass ich nicht nur dem
nehmen… Immer wieder spricht der
Anderen helfe, sondern dass der
Papst von der Wichtigkeit, an die
Andere mir hilft, die Wirklichkeit des
„Randgebiete“ zu gehen. Dabei geht
Evangeliums und meinen spezifi-
es weniger um die „Ränder“ im geo-
schen Auftrag besser zu erkennen.
graphischen Sinn, sondern um die
Der persönliche Weg des einzel-
Ränder im sozial-gesellschaftlichen
nen Menschen hat Vorrang vor
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 2
volkskirchlichen überkommenen
Exemplarisch - zeichenhaftes Tun
Strukturen und Abläufen
ist wirksamer als das Festhalten
Zunehmend deutlich spüren wir,
an der Idee einer flächendecken-
dass ein bloßes Reproduzieren bzw.
den pastoralen Versorgung
Weitertradieren des Althergebrach-
Was damit gemeint ist, braucht keine
ten nicht (mehr) trägt.
ausführliche Erklärung. Jeder von
Bis heute ist unser pastorales Tun in
uns erlebt, dass eine flächendecken-
den Pfarreien stark von dem Bemü-
de pastorale Versorgung, wie sie in
hen um formalisierte Abläufe ge-
den letzten hundert Jahren (und
prägt. Denken wir nur an die Praxis
wohl nur in dieser Phase der Kir-
der
Die
chengeschichte!) möglich war, nicht
jahrgangsweise Erfassung von Kin-
mehr funktioniert. Dort, wo man um
dern und Jugendlichen stößt immer
jeden Preis versucht, Präsenz in der
spürbarer an ihre Grenzen… Wir
Fläche aufrecht zu erhalten, wird
spüren aber – bisweilen konflikt-
kirchliches Tun leicht zu einem Anti-
reich - dass die Situationen der ein-
Zeugnis, das mehr abschreckt als
zelnen Menschen und der Familien
anzieht, weil es mehr verspricht als
oft solchen formalisierten Abläufen
es hält. Denken wir zum Beispiel an
aus der Zeit der Volkskirche entge-
Veranstaltungen, die eigentlich nur
genstehen…
noch pro forma stattfinden, an sehr
„Der Weg der Kirche ist der Mensch“,
kleine Gruppen, die sich versam-
so hat Papst Johannes Paul II. gesagt:
meln, an die schwache Qualität von
„Es geht nicht um einen abstrakten
Veranstaltungen, weil die Kräfte
Menschen, sondern um den realen,
fehlen, an Hauptamtliche, die Men-
den konkreten und geschichtlichen
schen nur „flüchtig“ begegnen kön-
Menschen. Jeder einzelne Mensch ist
nen.
gemeint; denn jeder ist vom Ge-
Es entspricht im Übrigen ganz der
heimnis der Erlösung betroffen“
Grundstruktur der Kirche, die eine
(Redemptor Hominis 13f)
sakramentale, das heißt eine zei-
Sakramentenkatechese.
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 3
chenhafte - symbolische Struktur ist.
Die Sorge um die Verkündigung
Damit ist gemeint, dass in einem Teil
des Evangeliums muss stärker
durchaus das Ganze anwesend sein
sein als die Sorge um die Instituti-
und erfasst werden kann. Anders
on Kirche
gesagt: ein exemplarischer Teil kann
In der Sorge um die Verkündigung
für das Ganze stehen. Zeichenhaftes
des Evangeliums liegt der rote Faden
Wirken gehört seit urbiblischen Zei-
allen
ten zur Sprache Gottes.
Evangelisierung der Welt ist der
Schon unsere alltägliche menschli-
Grundauftrag der Kirche….. Die Kir-
che Erfahrung sagt uns, dass ein be-
che hat ein lebendiges Bewusstsein,
wusstes und sorgfältiges zeichenhaf-
dass das Wort des Heilands – „Ich
tes Handeln allemal mehr bewirkt
muss die Frohbotschaft vom Reich
als eine vielleicht flächendeckend
Gottes verkünden“ (Lk 4,43) – voll
verbreitete, aber entleerte Struktur.
und ganz auch für sie gilt. Die Kirche
An Papst Franziskus können wir gut
ist da, um zu evangelisieren, d. h. um
beobachten, welch große Wirkung
zu predigen und zu unterweisen,
kleine, aber ausdrucksvolle Zeichen
Mittlerin des Geschenks der Gnade
haben! Wenn wir uns wieder mehr
zu sein, die Sünder mit Gott zu ver-
das Prinzip des zeichenhaften Han-
söhnen, das Opfer Christi in der hei-
delns zu eigen machen – und ich
ligen Messe immer gegenwärtig zu
glaube, dass künftig kein Weg daran
setzen, welche die Gedächtnisfeier
vorbeiführen wird - dann wird dies
seines Todes und seiner glorreichen
unweigerlich zu einer spürbaren
Auferstehung ist.
Anfrage an die Qualität unserer pas-
Zu dieser Evangelisierung braucht es
toralen Arbeit, unseres Auftretens,
das glaubwürdige Zeugnis von Men-
unserer Verkündigung führen. Ich
schen, die für die Botschaft Jesu
fürchte, dass wir dann an so man-
brennen, aber es braucht auch die
chen Stellen qualitativ nachlegen
Fähigkeit zur Argumentation, den
müssen.
Mut zum öffentlichen Diskurs….
kirchlichen
Handelns.
Die
Oswald Jenni, Diakon
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 4
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 5
Gottesdienste
Sonntag
09.00
10.00
10.30
11.00
12.00
19.00
01.03.
St. Barbara
2. Fastensonntag
Hl. Messe
für Rudi Alles
St. Pius
Hl. Messe für Hans und Jeanne Krächan
Fliedner Krh. Hl. Messe
St. Marien
Hochamt
St. Marien
Taufe der Kinder Elisa Marion Bauer, Leon Dahm
St. Marien
Abendmesse
für Ottilie Buschlinger, Margarete Kost
Montag
16.30
18.30
02.03.
K. F. Haus
St. Pius
19.00
St. Pius
Hl. Messe
Hl. Messe
für Johann und Hertha Kuckelkorn, Pater Raimund Spira
Rosenkranzgebet
Dienstag
18.30
19.30
03.03.
St. Marien
St. Marien
Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung
Komplet mit eucharistischem Segen
Mittwoch
15.00
04.03.
Herz Jesu
Seniorenmesse
Donnerstag 05.03.
09.00
St. Marien
18.00
18.30
18.30
Frauenmesse
für Marianne Gelzleichter, Karl-Heinz Jung, Leb. und Verst.
der Fam. Jung-Schappert, Elfriede Holzer (zum 90. Geb.)
St. Barbara Kreuzwegandacht
St. Barbara Hl. Messe
Fliedner Krh. Hl. Messe
Freitag
06.30
17.00
17.00
17.45
18.30
06.03.
Herz Jesu
St. Barbara
Herz Jesu
St. Marien
St. Marien
Herz-Jesu-Freitag – Weltgebetstag der Frauen
Hl. Messe
Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag
Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag
Kreuzwegandacht
Hl. Messe mit eucharistischem Segen
für Fam. Meiser-Leonhard-Neis, Friedel Baur, für einen
Schwerkranken und dessen Familie
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 6
Samstag
07.00
16.00
07.03.
St. Pius
St. Vincenz
16.30
18.00
Städt. Krh.
Herz Jesu
Sonntag
09.00
10.00
08.03.
St. Barbara
St. Pius
11.00
12.00
St. Marien
St. Marien
19.00
St. Marien
Montag
17.45
18.30
19.00
09.03.
St. Pius
St. Pius
St. Pius
Dienstag
18.30
18.30
10.03.
Städt. Krh.
St. Marien
19.30
St. Marien
Mittwoch
15.00
11.03.
Herz Jesu
Herz-Mariä-Samstag
Morgenlob
Vorabendmesse
für Dr. Heinrich Schmidt
Vorabendmesse
Vorabendmesse
für Franz Wilhelm Knichel, Peter Lanzrath, Roswitha
Klees, Michael Eckert, für einen Verstorbenen
3. Fastensonntag
Hl. Messe für Herbert Boussonville
Hl. Messe
für Verst. der Fam. Walter Baab, Gerhard Baab, Pater
Raimund Spira, Hildegard Schmitz
Hochamt
Taufe der Kinder
Luca Maximilian Lang, Giuliano Jolig
Abendmesse
für Hermann und Annemarie Malter, Brigitte Blügel
Beichtgelegenheit
Hl. Messe
Rosenkranzgebet
Hl. Messe
Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung
für Steffen Klein
Komplet mit eucharistischem Segen
Seniorenmesse
zur immerwährenden Hilfe
Donnerstag 12.03.
09.00
St. Marien
18.00
18.30
18.30
Frauenmesse
für Agnes Eberhard, Maria Schüler, Ottmar Fleck, Marlene
Decker, Leb. und Verst. der Fam. Ruffing, Änne Haßdenteufel, Maria Sommer, Fam. Jungbluth-Kornbrust
St. Barbara Kreuzwegandacht
St. Barbara Frauenmesse
Fliedner Krh. Hl. Messe
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 7
Freitag
06.30
17.45
18.30
13.03.
Herz Jesu
St. Marien
St. Marien
Samstag
07.00
10.30
16.00
16.30
16.30
17.00
17.00
14.03.
St. Pius
C. F. Haus
St. Vincenz
Städt. Krh.
St. Marien
St. Marien
Herz Jesu
18.00
Herz Jesu
Sonntag
09.00
15.03.
St. Barbara
10.00
10.30
11.00
12.00
19.00
Frühschicht
Kreuzwegandacht
Hl. Messe
für einen Schwerkranken und dessen Familie
Morgenlob
Hl. Messe
Vorabendmesse
Vorabendmesse
Beichtgelegenheit in polnischer Sprache
Hl. Messe in polnischer Sprache
Taufe des Kindes
Mila Vijaendran
Vorabendmesse, musikalisch gestaltet von Regenbogen
für alle Verstorbenen, Johanna Schappert, Chayenne Koob
4. Fastensonntag – Laetare Hl. Messe
für Fam. Weisgerber
St. Pius
Hl. Messe
Fliedner Krh. Hl. Messe
St. Marien
Hochamt
St. Marien
Taufe des Kindes
Niclas Finkler
St. Marien
Abendmesse
für Martha Dammrath, Leb. und Verst. der Fam. HamannBaltes
Montag
16.30
18.30
16.03.
K. F. Haus
St. Pius
19.00
St. Pius
Dienstag
18.30
17.03.
St. Marien
19.30
St. Marien
Hl. Messe
Hl. Messe
für Leb. und Verst. der Fam. Kröber-Hermann-Ditsch
Rosenkranzgebet
Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung
für Adalbert und Gerda Berwanger, Gertrud und Johann
Sander und verst. Angehörige, Verst. der Fam. SchmidtKempf
Komplet mit eucharistischem Segen
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 8
Mittwoch
15.00
18.03.
St. Pius
15.00
Herz Jesu
Cyrill von Jerusalem
Frauenmesse
für Editha Uhmann und Anni Schmidt
Seniorenmesse
Donnerstag 19.03.
09.00
St. Marien
18.30
Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria
Hochamt
für Leb. und Verst. der Fam. Weirich-Nieder, Leb. und
Verst. der Fam. Holzer, Gerd Maurer, Friedel Lang, Horst
Hillenbrand, Barbara Grimm
St. Barbara Kreuzwegandacht
St. Barbara Hl. Messe
für Fam. Siffrin-Alles
Fliedner Krh. Hl. Messe
Freitag
06.30
17.45
18.30
20.03.
Herz Jesu
St. Marien
St. Marien
Samstag
07.00
16.00
16.30
18.00
21.03.
St. Pius
St. Vincenz
Städt. Krh.
Herz Jesu
Sonntag
09.00
10.00
11.00
19.00
22.03.
St. Barbara
St. Pius
St. Marien
St. Marien
18.00
18.30
Hl. Messe
Kreuzwegandacht
Hl. Messe
30-er Messe für Rudolf Bastian, Maria Sommer, Caroline
Peter, Viktor Rollhäuser, Brigitte Blügel, Dr. Otmar Veit,
Waltraud Müller, Maximilian Ulrich, Erich Becker, Gertrud
Düll
Morgenlob
Vorabendmesse
Vorabendmesse
Vorabendmesse
1. Jgd. für Rolf Lunig, Bernhilde Anna Nau, Marlene
Schrick, Gerlinde Blaß, Theophil Didion, Elisabeth Neff,
Agnes Eberhard, Lorenzo Vivacqua, Günter Martin
Neumann, Amara Forsch, Maria Hellriegel, Edith Greß,
Jürgen Christmann, Willi Michael Lauer, Hans Rüdiger
Kruse, Benedikt Probst, Marlene Kaub, Gertrude Jennewein, Sabine Backes, Rita Brachmann, Patrick Keidel
5. Fastensonntag
Hl. Messe für Fam. Georgi-Veith
Hl. Messe
Hochamt
Abendmesse für Dr. Otmar Veit
Kollekte für das Bischöfliche Hilfswerk „MISEREOR“
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 9
Montag
18.30
19.00
23.03.
St. Pius
St. Pius
Hl. Messe
Rosenkranzgebet
Dienstag
18.30
18.30
19.30
24.03.
Städt. Krh.
St. Marien
St. Marien
Hl. Messe
Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung
Komplet mit eucharistischem Segen
Mittwoch
15.00
18.00
25.03.
Herz Jesu
Herz Jesu
Verkündigung des Herrn Hochfest
Hochamt
Ökumenischer Kreuzweg durch die Stadt
Donnerstag 26.03.
09.00
St. Marien
18.00
18.30
18.30
Frauenmesse
für verst. Eltern und Geschwister der Fam. SchneiderMetzger, Maria Sommer, für Leb. und Verst. der Fam.
Ruffing, Horst Kolling, Elfriede Senni
St. Barbara Kreuzwegandacht
St. Barbara Hl. Messe
Fliedner Krh. Hl. Messe
Freitag
06.30
17.45
18.30
27.03.
Herz Jesu
St. Marien
St. Marien
Samstag
07.00
10.30
16.00
16.30
18.00
28.03.
St. Pius
C. F. Haus
St. Vincenz
Städt. Krh.
Herz Jesu
Sonntag
09.00
29.03.
St. Barbara
10.00
10.30
11.00
Frühschicht
Kreuzwegandacht
Hl. Messe
für Fam. Eifler-Lauer, Hildegard Schmitz, für einen
Schwerkranken und dessen Familie
Morgenlob
Hl. Messe
Vorabendmesse mit Palmsegnung
Vorabendmesse
Vorabendmesse mit Palmsegnung
Palmsonntag
Hl. Messe mit Palmsegnung
für Hans und Anneliese Karrenbauer
St. Pius
Hl. Messe mit Palmsegnung
Fliedner Krh. Hl. Messe
St. Marien
Hochamt als Familiengottesdienst
mit Palmsegnung
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 10
Sonntag
19.00
29.03.
St. Marien
Palmsonntag
Abendmesse
für Paul und Hedwig Burgard und Kerstin
Kollekte für pastorale und soziale Dienste im Hl.
Land und für die Grabeskirche in Jerusalem
Montag
16.30
18.30
19.00
30.03.
K. F. Haus
St. Pius
St. Pius
Montag der Karwoche
Hl. Messe
Hl. Messe
Rosenkranzgebet
Dienstag
18.30
19.30
31.03.
St. Marien
St. Marien
Dienstag der Karwoche
Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung
Komplet mit eucharistischem Segen
Neu denken!
Veränderung wagen
Am Beispiel von Fischerfamilien an den Küsten der
Philippinen
macht
das
kirchliche Hilfswerk MISEREOR auf die weltweiten
Auswirkungen des sich verändernden Klimas aufmerksam. Die Entwicklungen des
Klimas müssen uns zu „neuem Denken“ anregen. Es ist
höchste Zeit, Veränderungen zu wagen.
Unterstützen Sie die MISEREOR - Fastenaktion 2015.
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 11
Mitteilungen
Redaktionsschluss
für die Pfarrbriefausgabe des Monats
April 2015 ist der 10. März.
Getauft wurden
Marla Müller
Theodor Gersch
Leon Labianco
Mia-Sophie Labianco
Giuliana Vercillo
Giuliano Vercillo
Eliano Burgio
Salvatore Guarraci
Hinweise u. Veranstaltungen
Rollenwechsel
In ungeraden Wochen, immer montags um 20.00 Uhr,
immer mittwochs
um 17.30 Uhr, immer für 5,00 Euro,
immer im Cinetower!
Die nächsten Filme:
09. und 11.03.: Am Sonntag bist du
tot.
23. und 25.03.: Zwei Tage, eine Nacht
Verstorben sind
Rudolf Bastian
Maria Sommer
Caroline Peter
Viktor Rollhäuser
Brigitte Blügel
Maximilian Ulrich
Waltraud Müller
Erich Becker
Dr. Otmar Veit
Gertrud Düll
Hauskommunion
In der Zeit vom 23. bis 27. März
wird nach telefonischer Vereinbarung die Kommunion zu älteren Mitchristen nach Hause gebracht.
Gesprächs- und
Beichtgelegenheit
Es besteht die Möglichkeit, über das
Pfarrbüro oder direkt mit unseren
Seelsorgern einen Beicht- oder Gesprächstermin zu vereinbaren.
Fahrdienste
zu unseren Gottesdiensten oder Veranstaltungen können über das
Pfarrbüro vermittelt werden.
Ökumenische Passionsandachten
Herzliche Einladung zur Mitfeier der
ökumenischen Passionsandachten:
12., 19. und 26. März jeweils um
18.00 Uhr in der evangelischen
Christuskirche am Unteren Markt.
Michael Wilhelm, Pfr.
Weltgebetstag der Frauen
Begreift ihr meine
Liebe?
Glasklares Wasser,
Traumstrände, Korallenriffe:
das
bieten die 700
Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den
USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas
sind das reichste karibische Land
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 12
und haben eine lebendige Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber das
Paradies hat mit Problemen zu
kämpfen: extreme Abhängigkeit vom
Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche
und sexuelle Gewalt gegen Frauen
und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer
Heimat – beides greifen Frauen der
Bahamas in ihrem Gottesdienst zum
Weltgebetstag auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium, in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier
wird Gottes Liebe erfahrbar, denn
gerade im Alltag braucht es tatkräftige Nächstenliebe.
Rund um den Erdball gestalten
Frauen am Freitag, dem 6. März,
Gottesdienste zum Weltgebetstag.
Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen.
Alle erfahren, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige
und solidarische Gemeinschaft zu
leben. Ein Zeichen dafür setzen die
Gottesdienstkollekten, die Projekte
für Frauen und Mädchen auf der
ganzen Welt unterstützen. Darunter
ist auch eine Medienkampagne des
Frauenrechtszentrums
„Bahamas
Crisis Center“ (BCC), die sexuelle
Gewalt gegen Mädchen bekämpft.
Die Gebetszeiten und Orte sind wie
folgt:
Kirche Herz Jesu: 17.00 Uhr
Kirche St. Barbara: 17.00 Uhr
Im Anschluss an die Gottesdienste
wird jeweils zu einem Beisammensein eingeladen.
Einkehrtag der Frauengemeinschaft St. Marien
Unser diesjähriger Einkehrtag führt
uns am Montag, dem 9. März, nach
Maria Rosenberg.
Der Kostenbeitrag beträgt 30,00 €.
Darin sind enthalten Mittagessen,
Nachmittagskaffee und Fahrtkosten.
Abfahrt: 8.00 Uhr Hüttenbergstr,
8.10 Uhr an der Kirche Herz Jesu und
um 8.20 Uhr an der Piuskirche. Die
Rückfahrt wird zwischen 17.00 und
18.00 Uhr sein.
Anmeldungen sind donnerstags nach
der Frauenmesse in der Begegnungsstätte und im Pfarrbüro möglich.
Marianne Lang
Krankenhausbesuchsdienst
Das nächste Treffen des Krankenhausbesuchsdienstes ist am Montag,
16. März, um 15.00 Uhr in Wiebelskirchen. Bitte geänderte Anfangszeit beachten!!
Herr Giebel wird an diesem Tag über
die Arbeit des SAPV Teams( Spezialisierte ambulante Palliativversorgung) berichten.
Bitte bis 12.03.15 bei Frau Hellriegel
Tel. 26593 oder im Pfarrbüro Tel.
22140 anmelden.
Wiltrud Hellriegel
Fastenwoche
In der Tradition aller Religionen ist
das ganzheitliche Fasten verwurzelt.
Es ist eine Einladung, sich im Verzicht mit Körper und Geist, Leib und
Seele neu zu entdecken und sich zu
besinnen auf seine Lebensgewohn-
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 13
heiten. Sich mit anderen Menschen
auf den Weg zu machen, kann dabei
eine Hilfe sein.
Von Donnerstag, 19. März bis Freitag, 27. März bieten wir eine Fastenwoche an. Folgender Ablauf ist
vorgesehen: Erstes Informationstreffen am 19. März. Drei verbindliche
Treffen am 21., 23. und 27. März. Die
Treffen finden alle um 19.30 Uhr im
Momentum – Kirche am Center statt.
Die Woche wird begleitet von Frau
Dr. Feldmann und Pfarrer Wilhelm.
Dr. Mechthild Feldmann
Pfr. Michael Wilhelm
Aktion Solibrot
Frisches Brot - für uns selbstverständlich, aber für viele Menschen in
benachteiligten Ländern nicht. Dabei
ist Nahrung ein Menschenrecht. Viel
zu viele Menschen werden nicht satt,
verhungern sogar. Dagegen wehren
wir uns. Machen Sie mit bei der Aktion Solibrot! Frisch gebackenes Brot
wird mit einem Spendenanteil verkauft. Der Erlös kommt Projekten in
Lateinamerika, Asien und Afrika
zugute. Natürlich darf das leckere
Brot auch verkostet werden - z.B. mit
Schmalz oder selbst gemachtem
Kräuterfrischkäse. Die Aktion findet
am Sonntag, 22. März, ab 14.00
Uhr vor dem Momentum statt. Herzliche Einladung vorbei zu schauen!
Für diese Aktion werden HobbyBäcker und - Bäckerinnen gesucht,
die am Samstag, 21. März Brot backen, das dann am Sonntag verkauft
wird. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro, wenn Sie gerne mitbacken
möchten. Dort erfahren Sie Näheres!
Vielleicht kann man sich auch schon
ein paar Wochen vorher treffen und
verschiedene Brotsorten ausprobieren. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Backen.
Charlotte Ebert
Einladung zum
Ökumenischen
Kreuzweg „Durchkreuztes Leben“
„Durchkreuztes Leben“, so lautet das
Motto des Ökumenischen Kreuzweges, der bereits zum 7. Mal stattfindet und am Mittwoch, 25. März,
durch die Neunkircher Innenstadt
führt. Treffpunkt und Start ist um
18.00 Uhr in der Herz Jesu-Kirche.
„Wir Christen erinnern mit dieser
Andachtsform in der Fastenzeit an
den Leidensweg Jesu. Wir stehen auf,
machen uns auf den Weg zu den
Menschen. Indem wir gemeinsam
das Wort Gottes hören, beten und
singen, setzen wir aus dem Licht
Gottes heraus ein Zeichen der Solidarität an eine Gesellschaft, die weiterhin an Gewalt und Intoleranz leidet.“ So Dekanatsreferent Klaus Becker.
Der Kreuzweg beginnt in der Herz
Jesu Kirche, führt von dort zur Bachschule in der Unterstadt, wo die Situation von benachteiligten Familien
zentrales Thema ist. Auf der Bliespromenade, vor dem Momentum Kirche am Center, wird vom Betreuungsverein SKFM und dem Ambulanten Hospiz St. Josef Neunkirchen
das Leiden von Sterbenden und deren Angehörigen aufgegriffen. Auf
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 14
dem Stummplatz werden Mitarbeiter des Diakonischen Werkes Saar
und des Caritasverbandes Neunkirchen die Situation von Flüchtlingen
in den Mittelpunkt rücken. Enden
wird der gemeinsame Weg gegen
19.30 Uhr in der Christuskirche.
Alle Teilnehmer/-innen sind anschließend zu einer Begegnung bei
Getränken, Käse und Brot eingeladen. Der Kreuzweg wird musikalisch
von der Kirchenmusikerin Melina
Wack und dem Saxophonisten Ricardo Angel-Peters begleitet.
Veranstalter sind die evangelische
Kirchengemeinde Neunkirchen und
das Dekanat Neunkirchen in Zusammenarbeit mit vielen anderen
Verbänden und Organisationen.
Weitere
Information:
Dekanat
Neunkirchen, 06821-401884-0 oder
Ev. Kirchengemeinde Neunkirchen
06821-23380
Klaus Becker
Gottesdienst für Familien
mit Kleinkindern
Herzlich laden wir alle Kleinkinder,
Eltern, Paten und Großeltern zum
Gottesdienst für Kleinkinder am
Freitag, 27. März, ein. Wir treffen
uns um 15. 30 Uhr in der Marienkirche und werden singend und spielend von Gott erfahren.
Der AK Kinder und Familie
Osterkerzenverkauf
Ab Palmsonntag werden in unseren
Kirchen kleine Osterkerzen zum
Stückpreis von 1,00 € zum Kauf angeboten.
Familienkreuzweg
Wir laden wieder herzlich alle Familien, alle Generationen zum Familienkreuzweg am Dienstag, 31.
März, ein. Wie in den letzten Jahren
beginnen wir um 17.00 Uhr in Herz
Jesu und gehen dann mit dem Kreuz
Richtung Wagwiesental. Auf diesem
Weg machen wir verschiedene Stationen, an denen wir daran denken,
wie es Jesus auf seinem Weg mit
dem Kreuz ergangen ist. Zum Abschluss kehren wir nach Herz Jesu
zurück.
Charlotte Ebert
Frühlingsmarkt Herz Jesu
„Suchen Sie noch ein Ostergesteck
für Ihre Lieben?“
Bei uns werden Sie fündig. Am
Samstag, 28. März, ab 14.30 Uhr
bieten wir im Pfarrheim Herz Jesu
Strick-, Häkel- und Bastelarbeiten,
sowie Frühlings-Deko und Türkränze an. Kaffee, Kuchen und Eierlikör
gibt es selbstverständlich auch.
Der Reinerlös ist wie immer ausschließlich für caritative Zwecke
bestimmt.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Handarbeitskreis Herz Jesu
Familienwochenende
vom 08. bis 10. Mai
Auch in diesem Jahr wird es wieder
ein Familienwochenende unserer
Pfarrei geben.
Es findet von Freitag, 08. Mai, bis
Sonntag, 10. Mai, in Springiersbach /
Eifel statt. Für Groß und Klein bleibt
Zeit aus dem Alltag auszubrechen,
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 15
zur Ruhe zu finden, zum gemeinsamen Spielen, Zusammensitzen, Reden und ausspannen. Alle Familien
und besonders Alleinerziehende sind
herzlich eingeladen, das Wochenende gemeinsam zu verbringen. Eine
finanzielle Unterstützung durch die
Pfarrgemeinde ist möglich. Bitte
sprechen Sie uns an.
Die Kosten für das Wochenende belaufen sich für die drei Tage
(VP/3Mahlzeiten):
1 Erwachsener
70,00 €
2 Erwachsene
120,00 €
Kinder bis 13 J.
50,00 €
Jugendliche
60,00 €
Kinder unter 2. J.
frei
Nähere Informationen folgen im
nächsten Pfarrbrief. Anmeldungen
werden aber schon jetzt im Pfarrbüro entgegengenommen. Anmeldeschluss ist der 19. April.
Charlotte Ebert und Marcel Rieck
26. Weltjugendtag 2016 in Krakau
Aufgrund einiger Nachfragen möchte
die Pfarrei eine Fahrt zum Weltjugendtag nach Krakau 2016 anbieten.
Die Fahrt wird im Zeitraum vom
25. Juli bis 01. August 2016 stattfinden und evtl. einen Besuch der Gedenkstätte Auschwitz beinhalten.
Genauere Informationen wie z. B. die
Kosten, konnte das Bistum bisher
noch nicht mitteilen. Aber um einen
Überblick zu bekommen, wie groß
das Interesse in unserer Pfarrei ist,
bitten wir bereits jetzt schon um
eine kurze Rückmeldung. Die Rückmeldung ist natürlich unverbindlich
und verpflichtet nicht zur tatsächli-
chen Teilnahme. Genauere Informationen, sobald sie bekannt sind, werden dann direkt mitgeteilt. Wenn du
also Interesse hast und mitfahren
möchtest, dann melde dich doch
kurz im Pfarrbüro oder direkt bei
Marcel Rieck:
Email: marcel.rieck@bistum-trier.de
Marcel Rieck
Fort- und Weiterbildung
für Ehrenamtliche
Liebe ehrenamtlich Engagierte!
Gerne weisen wir Sie darauf hin,
dass das Programmheft für das Jahr
2015 zur Fort- und Weiterbildung
für Ehrenamtliche und Interessierte
ab sofort in den Pfarrbüros und
Schriftenständen für Sie bereit liegt.
Das vom Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung im Bistum Trier herausgegebene Heft enthält Angebote,
die Sie in Ihrem Dienst unterstützen
wollen. Entstehende Kosten können
mit dem Förderverfahren komplett
erstattet werden. Bei Rückfragen
wenden Sie sich gerne an Ihre
hauptamtlichen Ansprechpersonen.
Christian Michel
Leben in unserer Gemeinde
Kirchenschließungen
Am 4. Februar haben sich entsandte
Vertreter von Pfarrgemeinderat und
Verwaltungsrat mit den Küsterinnen
und Kirchenmusikern zu einer ersten Sitzung bezüglich der Schließung
der drei Kirchen St. Barbara, St. Pius
X. und Herz Jesu im Pfarrhaus getroffen. Dabei wurden die vom Pfarrge-
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 16
meinderat vorgeschlagenen Termine
der Abschlussgottesdienste bestätigt. Die bischöfliche Behörde hat der
Schließung zugestimmt und wird die
Profanierungsurkunden mit dem
Datum der letzten Gottesdienste
ausstellen.
St. Barbara:
Ostermontag, 06. April
St. Pius X.:
Allerheiligen, 01. November
Herz Jesu:
Vorabend Christkönig, 21. November
Anliegen des Arbeitskreises ist es,
die Gottesdienste in dankbarer Erinnerung festlich und würdevoll zu
begehen. Im Anschluss an die Abschlussgottesdienste wird es bei
einem Stehempfang Gelegenheit
geben, miteinander ins Gespräch zu
kommen.
Damit können wir mit dem neuen
Kirchenjahr (1. Advent) gemeinsam
„neu beginnen“ und die Adventsund Weihnachtszeit miteinander in
der Marienkirche feiern.
Bezüglich des Inventars der drei
Kirchen (Bänke, Heiligenfiguren,
Glocken, Orgel, …) gibt es bereits
erste Interessenten. Dabei ist es uns
wichtig, dass die Gegenstände in
gute, seriöse Hände kommen und
bestenfalls ihren liturgischen Zweck
in anderen Kirchen weiter erfüllen
können (z. B. in unserer Partnergemeinde in Mantes la ville).
Die Schließung der drei Kirchen ist
für uns alle ein schmerzlicher Einschnitt ins Gemeindeleben und tota-
les Neuland. Wir bitten um Nachsicht, wenn uns Fehler unterlaufen
sollten, da wir diesbezüglich über
keinerlei Erfahrungen verfügen.
Michael Wilhelm, Pfr. u. Christian Michel, PGR
Neue Gottesdienstordnung
Nach der Schließung der drei Kirchen starten wir im neuen Kirchenjahr (ab 1. Advent) auch mit einer
neuen Gottesdienstordnung, die der
Pfarrgemeinderat in seiner letzten
Sitzung bestätigt hat. Die regelmäßigen heiligen Messen sind:
Samstag
16.00 Uhr St. Vincenz
18.00 Uhr St. Marien
Sonntag
09.00 Uhr St. Vincenz (ab 12. April)
10.30 Uhr St. Marien
19.00 Uhr St. Marien
Der Gottesdienst sonntags um 09.00
Uhr in Heinitz wird weiterhin von
Pastor Mockenhaupt gefeiert.
Montag
18.30 Uhr St. Marien
Dienstag
18.30 Uhr St. Marien
19.30 Uhr Komplet, St. Marien
Mittwoch
18.30 Uhr St. Marien
Donnerstag
09.00 Uhr St. Marien
18.30 Uhr Vesper, St. Marien
Freitag
18.30 Uhr St. Marien
Die Gottesdienste in den Krankenhäusern und Altenheimen bleiben
unverändert.
Michael Wilhelm, Pfr. u. Christian Michel, PGR
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 17
Pfarrversammlung in St. Barbara
Am 8. Februar hatten wir um 17.00
Uhr zu einer Pfarrversammlung in
unsere Kirche eingeladen. Es ging
um die Schließung und den Abriss
unserer St. Barbara-Kirche.
Erstaunlich viele Christen waren
unserer Einladung gefolgt. Man sah,
dass doch ein großes Interesse an
Information bestand. Auch viele
evangelische Christen, an ihrer Spitze Pfarrer Schäfer, waren gekommen. Sie haben unsere Kirche über
viele Jahre auch für ihre Gottesdienste genutzt.
Pastor Wilhelm und Herr Michel
vom Pfarrgemeinderat führten in die
Veranstaltung ein, moderierten sie
und standen Rede und Antwort.
Von der Firma WMP, die die Kirche,
das Pfarrhaus samt Grundstück kaufen will, waren die beiden Geschäftsführer Herr Recktenwald und Herr
Bohlander anwesend. Sie hatten die
Pläne, wie alles einmal werden soll,
dabei und erklärten uns über Beamer alles anschaulich.
Dann wurden Fragen, Emotionen
und Anregungen gesammelt. Herr
Pastor Wilhelm hatte vorher schon
erklärt, dass das Pfarrhaus ebenfalls
mit verkauft wird, aber Pastor Franz
Mockenhaupt, der es bewohnt, behält ein lebenslanges Wohnrecht.
Das war uns allen (Pfarrgemeinderat
und Verwaltungsrat) von Anfang an
sehr wichtig.
Die Firma WMP wird uns nach dem
Umbau (gegen Miete) einen Raum
zur Verfügung stellen, um sonntags
Gottesdienst zu halten.
Die evangelischen Christen werden
in Elversberg Gottesdienst haben
und Fahrgemeinschaften bilden.
Auch für uns Katholiken ist ein
Fahrdienst angedacht. So würde die
Möglichkeit bestehen, nach St. Marien zu kommen. Auch die Schule
wurde ins Gespräch gebracht, um
dort vorübergehend die Messe zu
feiern. Die Bauphase wird nämlich
bestimmt mehrere Monate in Anspruch nehmen.
Der Gedanke, den Kirchturm stehen
zu lassen, damit wir noch die Glocken täglich hören können, wurde
auch geäußert. Darüber wurde sehr
kontrovers diskutiert. Wer soll den
jetzigen Turm sanieren – bzw. ein
neues Stahlgerüst zur Aufhängung
der Glocke bauen? Wer trägt die
laufenden Kosten?
Natürlich ist die Aufgabe unserer
Kirche mit Trauer verbunden, aber
es ist nicht zu ändern.
Nur sehr wenige Christen aus Heinitz haben sonntags die Kirche zum
Gottesdienst besucht, das muss man
auch einmal sagen!
Renate Georgi
Der Tempel,
in dem Gott
mit seiner Gewalt
und nach seinem Willen
herrschen will,
das ist des Menschen Seele.
Darum will Gott
diesen Tempel frei haben,
sodass rein nichts mehr in ihm sein
soll als ER selbst.
(Meister Eckhardt)
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 18
Wöchentliche Termine
Sonntag
10.00-12.30 Frühschoppen im Pfarrheim Herz Jesu
Montag
16.30
19.30
20.00
Seniorensingkreis im Marienheim
Frauenschola im Marienheim
Schola im Piusheim
Mittwoch
15.00
Seniorenclub im Pfarrheim Herz Jesu
Donnerstag
09.30
Frauenkaffee in der Begegnungsstätte
15.00
Handarbeitskreis im Pfarrheim Herz Jesu
19.30
Gruppe Regenbogen in der Kirche Herz Jesu (14tägig)
Freitag
19.00
Singkreis Heinitz im Pfarrsaal St. Barbara, Heinitz
Sonstige Termine
02.03.
02.03.
02.03.
03.03.
05.03.
07.03.
08.03.
09.03.
12.03.
12.03.
13.03.
14.03.
16.03.
16.03.
16.03.
16.03.
19.03.
19.03.
20.03.
27.03.
09.30
17.00
19.00
20.00
19.30
19.00
10.00
18.30
19.30
19.30
16.00
10.00
09.30
15.00
16.00
18.00
15.00
19.30
19.30
20.00
Frühstückstreff für Alleinerziehende, Momentum
Treffen der „HelferInnen Altenheime“, Pfarrhaus St. Marien
Ökumenischer Stammtisch, „Waldeslust“
Infoabend der Eltern der Kommunionkinder, Marienheim
Probe Gruppe Regenbogen, Kirche Herz Jesu
Offener Treff für Messdiener, Jugendräume Marienheim
Kuchenverkauf nach der Messe, St. Pius
Sitzung des Verwaltungsrates, Pfarrhaus St. Marien
Sitzung des Pfarrgemeinderates, Marienheim
Probe Gruppe Regenbogen, Kirche Herz Jesu
Stammtisch mit Behinderten, Pfarrheim Herz Jesu
Treffen der Lektoren und Kommunionhelfer, Marienheim
Frühstückstreff für Alleinerziehende, Momentum
Treffen Krankenhausbesuchsdienst, Wiebelskirchen
Bündnisandacht der Schönstattfamilie, Mehlpfuhlstr. 2
Katechetentreffen Erstkommunion, Pfarrhaus St. Marien
Treffen Caritaskreis, Pfarrheim Herz Jesu
Probe Gruppe Regenbogen, Kirche Herz Jesu
Männerrunde St. Pius, Pfarrheim St. Pius
Männerstammtisch, Pfarrheim Herz Jesu
Pfarrbrief St. Marien Nr. 07+08/2014, S. 19
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S 19
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag
allen, die im März 70, 75, 80, 85 und älter werden
Abriß, Manfred
Gerber, Hildegard
Rixecker, Martha
Albert, Gertrud
Germann, Annelise
Rubly, Erich
Aller, Christel
Guntermann, Michael
Samel, Hannelore
Becker, Jürgen
Hans, Adolf
Schäfer, Johann
Becker, Max
Hans, Magdalene
Scherer, Fiorella
Becker, Magdalena
Hermann, Irma
Schmidt, Annemarie
Berndt, Werner
Hofer, Dorothea
Schmidt, Maria
Bettinger, Wolfgang
Horn, Frieda
Schmitt, Maria
Bindewald, Karl
Jacob, Dieter
Schneider, Elisabeth
Bonsch, Felicitas
Janz, Theresia
Schneider, Günter
Bruyn, Helga
Junkes, Hubert
Schneider, Solange
Ciazenki, Viktor
Klankert, Hans
Schreck, Maria
De Pestel, Marta Rosa
von Knobelsdorf, Luzia
Speicher, Helene
Eichert, Maria
Kowatsch, Gisela
Staut, Agnes
Eisele, Richard
Küster, Volker
Steffes, Inge
Fegert, Rosemarie
Lander, Mechthilde
Stiller, Ursula
Fleischhauer, Elisabeth
Müller, Franz
Tott, Anna
Forster, Alice
Ninnig, Helga
Wegener, Horst
Fuchs, Josef
Riegels, Gisela
Impressum
Kath. Kirchengemeinde St. Marien
Marienplatz 1
66538 Neunkirchen
Telefon: 0 68 21/2 21 40
Telefax: 0 68 21/14 01 17
E-Mail:
st.marien-neunkirchen@t-online.de
www.st.marien-neunkirchen.de
Öffnungszeiten Pfarrbüro St. Marien
Mo-Fr 09.00 – 12.00 Uhr
Di, Mi, Do 14.00 – 17.00 Uhr
Büro St. Pius
Steinwaldstraße 119
66538 Neunkirchen
Telefon: 0 68 21/8 81 61
Piusheimverwaltung: 0 68 24/2 08 01 55
Öffnungszeiten Büro St. Pius
Mo 14.00 – 16.00 Uhr
Do 14.00 – 16.00 Uhr
Pfarrer Michael Wilhelm
Diakon Oswald Jenni (Tel. 1 49 19 17)
Diakon Uwe Eckel
Gemeindereferentin
Rebecca Benahmed (zzt. in Mutterschutz)
Pastoralpraktikant Marcel Rieck
(Tel. 4 85 56 96)
Subsidiar Hans-Joachim Bender
Pfarrer i. R.
Franz Mockenhaupt (Tel. 76 70)
Dieter Franz Koster (Tel. 2 45 89)
Kirchenmusiker
Jan Brögger
Stefan Recktenwald
Pfarrsekretärinnen
Judith Lismann
Dorothe Lensch
Kindergarten Herz Jesu (Tel. 1 22 12)
Leiterin Andrea Maaßen
Kindergarten St. Marien / St. Vincenz
(Tel. 2 25 60 oder 8 91 91)
Leiterin Bianca Dreher
Pfarrbrief St. Marien Nr. 03/2015, S. 20
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 066 KB
Tags
1/--Seiten
melden