close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Friedensverhandlungen in der „Baubud“

EinbettenHerunterladen
37. Jahrgang
Freitag, den 20. Februar 2015
Amtsblatt Nr
Nr.. 4 / Woche 8
Friedensverhandlungen in der „Baubud“
Narren stürmten das Kaller Rathaus trotz Ladehemmung an der „Kanone“ - Bürgermeister Herbert Radermacher aus „Baubesprechung“
abgeführt - Große Narrenpar
ade mit Jeck
en auch aus Scheven, Sistig, Sötenich und Wahlen
Narrenparade
Jecken
Mit der Kanone „Möckeflitsch“
nahm die Prinzengarde der Löstige
Bröder das Rathaus unter Beschuss.
Nach drei Warnschüssen wurde das
Rathaus schließlich gestürmt. Foto:
Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
Kall- Das war knapp! In Kall hätte der Straßenkarneval in diesem
Jahr beinahe ausfallen müssen.
Dabei waren die Narren scharenweise und kunterbunt kostümiert
zum Rathaus gekommen, um sich
mit den Karnevalisten, die das
Rathaus stürmen und für die tollen Tage besetzen wollten, solidarisch zu zeigen. Allen voran Prinzessin Gabi I., die das närrischen
Volk am „Wievertag“ begrüßte,
und Prinz Hans I. (beide Lambert)
samt Jugendprinzessin Lara II.
(Blatt) und Gefolge, den „Möhnen“, der Prinzengarde und den
Kallbachmücken sowie der Musikkapelle Kall. Doch dann kam
schnell ein Schreckensmoment
und das ganze jecke Unterfangen
drohte zu scheitern.
Dabei verlief zunächst alles nach
Plan: Auf Befehl ihres obersten
Chefs, des Vorsitzenden des Karnevalsvereins „Löstige Bröder
Kall“, Werner Keutgen, brachte
die Kaller Prinzengarde ihre Kanone, die „Möckeflitsch“, in Position. „Bürgermeister, wir fordern
Sie auf, das Rathaus sofort kampflos zu übergeben“, machte ein
Gardist einen letzten Versuch, die
Angelegenheit mit Herbert Radermacher friedlich zu lösen. Doch
der Erste Bürger der Gemeinde
verschanzte sich weiter im „Regierungsbunker“, die Lage spitzte sich zu. „Wir werden diesen
Bunker jetzt beschießen!“, ordnete Keutgen an. Mit ohrenbetäubendem Getöse feuerte die
Garde den ersten Kanonenschuss
aufs Rathaus.
Die
Verwaltungsmitarbeiter
drängten sich aufgescheucht an
den Fenstern. Spätestens jetzt war
allen klar: Da braut sich was zusammen. Doch der Bürgermeister
blieb weiter stur. Jetzt wollten die
Karnevalisten „Ernst“ machen,
der nächst Schuss wurde befohlen - aber nichts geschah. Die
„Möckeflitsch“ hatte Ladehemmung! Erschrocken hielten die
Fastelovendsjecken die Luft an.
Fortsetzung Seite 2
Fortsetzung der Titelseite
Würden die tollen Tage in Kall
ausfallen müssen?
Natürlich nicht - nicht mit diesen
Karnevalisten, und erst recht
nicht in diesem Jahr, in dem die
„Löstige Bröder“ Geburtstag feiern und auf 111 Vereinsjahre zurückblicken können. Zwei Gardisten nahmen sich beherzt der Technik an und, siehe da, der Rathausbeschuss konnte weitergehen. Erleichterte Alaaf-Rufe waren zu hören, das Volk forderte
die Kapitulation des Bürgermeisters.
Dem musste es angesichts der
geballten jecken Allianz auf dem
Rathausvorplatz Angst und Ban-
jecke Krohe von Wahle“ aus Wahlen dabei. Die KG „Sütenicher
Schlipse“ war mit ihrem Dreigestirn (Prinz Jörg I., Bauer Erik I.
und Jungfrau Daniel(a) I.) und dem
Kinderprinzenpaar (Damian I. und
Annalena I.) vertreten. Auch der
Sistiger
Kinderkarnevalsverein
zeigte Flagge und reiste mit Dreigestirn (Prinz Thomas I., Bauer
Ralf I. und Jungfrau Larissa I.) sowie dem Kinderprinzenpaar (Lukas II. und Juliana I.) an. Schließlich kam mit dem Schüler-Dreigestirn und Schulleiterin Andrea Luxenburger-Schlösser auch in diesem Jahr wieder jecke Unterstützung aus der Nikolaus-Schule.
So kam es, wie es kommen musste: Nach einem letzten Warn-
Bürgermeister Herbert Radermacher wurde von den Gardisten der
Prinzengarde in Ketten gelegt und aus dem Rathaus abgeführt.Foto:
Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
ge werden. Auch aus zahlreichen
Kaller Ortschaften waren Tollitäten und Karnevalisten angereist,
um Schützenhilfe zu leisten. Zwar
ohne Tollitäten, aber mit viel
„Spaß an der Freud“ und guter
Laune waren „Die Jecke vom Hahnebömsche“ aus Scheven und „Die
schuss stürmten die Gardisten
Ron und René Chytry ins Rathaus,
kämpften sich durch bis zum Bürgermeister und legten ihn in Ketten. Als Bauarbeiter „getarnt“,
verriet er dem närrischen Volk:
„Sie haben mich mitten aus einer
Baubesprechung geholt.“ Denn,
Löstige-Bröder-Präsident Werner Keutgen (links) begrüßte Jecken, die
die Kaller bei der Erstürmung des Rathauses unterstützten. Foto: Reiner
Züll/pp/Agentur ProfiPress
2
Schon Kult beim Kaller Rathaussturm sind die tanzenden Möhnen, die
in diesem Jahr Verstärkung vom Gefolge des Prinzenpaares bekamen.
Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
so Radermacher: „Wir haben in
Kall so viele Baustellen vor der
Brust, da haben wir beschlossen,
auch selbst aktiv zu werden und
das Rathaus kurzerhand in eine
‚Baubud‘ umfunktioniert.“ Bevor
die ganze Bande dann dort - in
der „Baubud“ - bei einem Kölsch
in die Friedensverhandlungen einstieg, blieben noch zwei Höhepunkte, die Weiberdonnerstag in
Kall nicht fehlen dürfen: Die Auftritte der Kallbachmücken und die
der „Mücken, die etwas in die
Jahren gekommen sind“ (Werner
Keutgen), also der „Möhnen“.
Nach deren Tanzdarbietungen war
auch dem letzten Kaller klar: Die
tollen Tage haben begonnen. Oder,
um es mit Werner Keutgens Worten zu sagen: „Der Straßenkarneval ist eröffnet.“
Übrigens stand das in Wahrheit
auch nie in Frage - trotz Ladehemmung an der Kanone. Während die Jecken draußen noch um
die Macht kämpften, hatten nämlich - wie es sich Weiberdonnerstag gehört - im Rathaus die Frauen die Sache und die Hand genommen. Reinhilde Kirschgens
aus dem Vorzimmer des Bürgermeisters hatte sich die Kolleginnen Karin Poth und Karin Lünebach zur Verstärkung geholt und
kurzerhand das Büro des Bürgermeisters „erobert“. Dort stießen
die „jecken Wiever“ dann mit einem Gläschen Sekt an - auch auf
den letzten Rathaussturm, den
Reinhilde Kirschgens als Mitarbeiterin erlebt. Sie geht Ende Mai
in den verdienten Ruhestand. (pp/
Agentur ProfiPress)
Reinhilde Kirschgens aus dem Vorzimmer des Bürgermeisters (Mitte)
hatte sich die Kolleginnen Karin Poth (li.) und Karin Lünebach als
Verstärkung geholt. Gemeinsam „eroberten“ sie das Büro des Bürgermeisters. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Satzung zur Festlegung von Fristen für die Zustandsund Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen
gemäß § 53 Abs. 1 e Satz 1 LWG NRW
Aufgrund der
- §§ 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung 14.7.1994 (GV. NRW. 1994, S.
666), zuletzt geändert durch Art. 3 des Gesetzes vom 01.10.2013 (GV.
NRW. 2013, S. 564),
- der §§ 60, 61 des Wasserhaushaltsgesetzes des Bundes (WHG) in der
Fassung der Bekanntmachung vom 31.7.2009 (BGBl. I 2009, S. 2585ff,
zuletzt geändert durch Gesetz vom 07.08.2013 - BGBl. I 2013, S. 3180
ff., S. 3180),
- des § 53 Abs. 1 e Satz 1 LWG NRW in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.6.1995 (GV. NRW. 1995, S. 926), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 05.03.2013 (GV NRW 2013, S. 135ff.) sowie
- der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser vom 17.10.2013
(SüwVO Abw GV NRW 2013, S. 602 ff. - hier bezeichnet als SüwVO Abw
NRW 2013)
hat der Rat der Gemeinde Kall am 10.02.2015 folgende Satzung
beschlossen:
§ 1 Regelungsgegenstand
(1) Für die Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen gilt die Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen
(Selbstüberwachungsverordnung Abwasser - SüwVO Abw NRW 2013).
Private Abwasserleitungen sind gemäß den §§ 60, 61 WHG, § 61 Abs. 1
LWG NRW sowie § 8 Abs. 1 SüwVO Abw NRW 2013 so zu errichten und
zu betreiben, dass die Anforderungen an die Abwasserbeseitigung
eingehalten werden. Hierzu gehört auch die ordnungsgemäße Erfüllung der Abwasserüberlassungspflicht nach § 53 Abs. 1 c LWG NRW
gegenüber der Gemeinde.
(2) Nach § 7 Satz 1 SüwVO Abw NRW 2013 sind im Erdreich oder
unzugänglich verlegte private Abwasserleitungen zum Sammeln oder
Fortleiten von Schmutzwasser oder mit diesem vermischten Niederschlagswasser einschließlich verzweigter Leitungen unter der KellerBodenplatte oder der Bodenplatte des Gebäudes ohne Keller sowie
zugehörige Einsteigeschächte oder Inspektionsöffnungen zu prüfen.
Ausgenommen von der Prüfpflicht sind nach § 7 Satz 2 SüwV Abw NRW
Abwasserleitungen, die zur alleinigen Ableitung von Niederschlagswasser dienen und Leitungen, die in dichten Schutzrohren so verlegt
sind, dass austretendes Abwasser aufgefangen und erkannt wird. Die
Satzung gilt auch für private Abwasserleitungen, die Schmutzwasser
einer Kleinkläranlage oder abflusslosen Grube zuführen. Prüfpflichtige
sind nach § 8 SüwVO Abw NRW 2013 der Grundstückseigentümer (§ 8
Abs. 2 SüwVO Abw NRW 2013) bzw. der Erbbauberechtigte (§ 8 Abs. 6
SüwVO Abw NRW 2013).
(3) Nach § 53 Abs. 1 e Satz 1 Nr. 1 LWG NRW ist die Gemeinde zur
Erfüllung ihrer Abwasserbeseitigungspflicht berechtigt, durch Satzung
Fristen für die Prüfung von Haus- und/oder Grundstücksanschlussleitungen festzulegen, wenn die Verordnung nach § 61 Abs. 2 LWG NRW
(SüwVO Abw NRW 2013) keine Fristen für die erstmalige Prüfung
vorsieht oder wenn Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Abwasseranlagen zu planen oder durchzuführen sind oder wenn die Gemeinde
für abgegrenzte Teile ihres Gebietes die öffentliche Kanalisation im
Rahmen der Selbstüberwachung nach § 61 LWG NRW überprüft.
(4) Mit dieser Satzung macht die Gemeinde von ihrer Befugnis in § 53
Abs. 1 e Satz 1 Nr. 1 LWG NRW für die in § 2 dieser Satzung bezeichneten Grundstücke Gebrauch.
Nach § 53 Abs. 1 e Satz 1 Nr. 1 Alternative 2 LWG NRW wird mit dieser
Satzung eine Frist für die erstmalige Prüfung von bestehenden, privaten Abwasserleitungen festgelegt, weil die Gemeinde zur ordnungsgemäßen Abwasserbeseitigung umfangreiche Kanalsanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen im Bereich der öffentlichen Abwasseranlage
durchführt. Diese Sanierungsmaßnahmen sind
- im Abwasserbeseitigungskonzept nach § 53 Absatz 1 a LWG NRW
der Gemeinde festgelegt.
§ 2 Räumlicher und persönlicher Geltungsbereich
(1) Der räumliche Geltungsbereich dieser Satzung umfasst alle Grundstücke die an den in der Anlage I dieser Satzung aufgeführten Straßen
bzw. Straßenabschnitten liegen und/oder an die dort vorhandene öffentliche Abwasseranlage angeschlossen sind.
(2) Der Grundstückseigentümer hat die Abwasserleitungen seines
Grundstücks auf ihren Zustand und ihre Funktionstüchtigkeit zu prüfen
(§ 8 Abs. 2 SüwVO Abw NRW 2013 NRW). Welche Leitungsbestandteile
zu prüfen sind, ergibt sich aus § 7 SüwVO Abw NRW 2013. Ist das
Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, tritt nach § 8 Abs. 6
SüwVO Abw NRW an die Stelle des Grundstückseigentümers der
Erbbauberechtigte.
(3) Führen zu prüfende Abwasserleitungen auch über fremde Grundstücke, so ist derjenige zur Zustands- und Funktionsprüfung auf dem
fremden Grundstück verpflichtet, dessen Abwasser durchgeleitet wird.
Eigentümer anderer Grundstücke, in denen diese Leitungen verlaufen,
haben die Prüfung des Zustandes und der Funktionstüchtigkeit und
damit einhergehende Maßnahmen zu dulden (§ 8 Abs. 5 SüwVO Abw
NRW 2013).
§ 3 Durchführung und Frist für die Zustands- und Funktionsprüfung
(1) Die erstmalige Zustands- und Funktionsprüfung bei bestehenden
privaten Abwasseranlagen im Geltungsbereich dieser Satzung ist spätestens bis zum
30.06.2015 (Frist 1 Bauabschnitt Rinnen)
Frist 1 Bauabschnitt: Grundstücke, deren Abwasserleitungen an die
Kanalisation des 1 Bauabschnitt angeschlossen sind.
30.06.2017 (Frist 2 Bauabschnitt Rinnen)
Frist 2 Bauabschnitt: Grundstücke, deren Abwasserleitungen an die
Kanalisation des 2 Bauabschnitt angeschlossen sind.
eldenich)
31.12.2015 (F
rist Altbebauung Wasserschutzgebiet KKeldenich)
(Frist
Frist Altbebauung: Grundstücke, deren Abwasserleitungen vor dem
01.01.1965 (häusliches Abwasser) bzw. vor dem 01.01.1990 (gewerbliches / industrielles Abwasser) errichtet wurden.
31.12.2020 (F
rist Neubebauung Wasserschutzgebiet KKeldenich)
eldenich)
(Frist
Frist Neubebauung: Grundstücke, deren Abwasserleitungen nach dem
01.01.1965 (häusliches Abwasser) bzw. nach dem 01.01.1990 (gewerbliches / industrielles Abwasser) errichtet wurden.
durchzuführen.
(2) Zustands- und Funktionsprüfungen an privaten Abwasserleitungen
dürfen nur durch anerkannte Sachkundige gemäß § 12 SüwVO Abw
NRW 2013 durchgeführt werden.
(3) Zustands- und Funktionsprüfungen müssen nach § 9 Abs. 1 SüwVO
Abw NRW 2013 nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik
durchgeführt werden. Nach § 8 Abs. 1 Satz 4 SüwV Abw NRW 2013
gelten die DIN 1986 Teil 30 und die DIN EN 1610 als allgemein
anerkannte Regeln der Technik, soweit die SüwVO Abw NRW 2013
keine abweichenden Regelungen trifft. In § 9 SüwVO Abw NRW wird
für die Durchführung der Zustands- und Funktionsprüfung auf diese
allgemein anerkannten Regeln der Technik verwiesen. Die Gemeinde
bietet durch Unterrichtung und Beratung Hilfestellung an.
§ 4 Prüfbescheinigung
(1) Nach § 9 Abs. 2 Satz 1 SüwVO Abw NRW 2013 ist das Ergebnis der
Zustandsund Funktionsprüfung in einer Bescheinigung gemäß Anlage
2 der SüwVO Abw NRW 2013 zu dokumentieren. Dabei sind der
Bescheinigung die in § 9 Abs. 2 Satz 2 SüwAbw NRW 2013 genannten
Anlagen beizufügen.
(2) Diese Bescheinigung nebst Anlagen ist der Gemeinde durch den
Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigten (§ 8 Abs. 2 bzw. Abs.
8 SüwVO Abw NRW 2013) unverzüglich nach Erhalt vom Sachkundigen
vorzulegen, damit eine zeitnahe Hilfestellung durch die Gemeinde
erfolgen kann.
(3) Erfüllen Personen, welche die Zustands- und Funktionsprüfung
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
3
durchführen, nicht die Anforderungen an die Sachkunde in den §§ 12,
13 SüwVO Abw NRW 2013 oder entspricht die Prüfbescheinigung nicht
den Anforderungen in § 9 Abs. 2 SüwAbw NRW 2013 wird die Bescheinigung über die Zustands- und Funktionsprüfung von der Gemeinde
nicht anerkannt.
(4) Private Abwasserleitungen, die nach dem 01.01.1996 auf Zustand
und Funktionstüchtigkeit geprüft worden sind, bedürfen nach § 11
SüwVO Abw NRW 2013 keiner erneuten Prüfung, sofern Prüfung und
Prüfbescheinigung den zum Zeitpunkt der Prüfung geltenden Anforderungen entsprochen haben.
§ 5 Sanierungserfordernis
Die Sanierungsnotwendigkeit und der Sanierungszeitpunkt ergeben
sich grundsätzlich aus § 10 Abs. 1 SüwVO Abw NRW. Über mögliche
Abweichungen von den Sanierungsfristen in § 10 Abs. 1 SüwVO Abw
NRW 2013 kann die Gemeinde gemäß § 10 Abs. 2 Satz 1 SüwVO Abw
NRW 2013 nach pflichtgemäßem Ermessen im Einzelfall entscheiden.
§ 6 Ordnungswidrigkeit
Ordnungswidrig handelt, wer die Bescheinigung über die Zustandsund Funktionsprüfung nach § 4 Abs. 2 nicht der Gemeinde vorlegt.
§ 7 Inkrafttreten der Satzung
Diese Satzung tritt mit ihrer Bekanntmachung in Kraft.
Anlage I zu § 3, Satz 1:
Ortsteile und Straßenverzeichnis des Geltungsbereichs dieser Satzung
Rinnen 1. Bauabschnitt
Bergstraße 2
Hellenberg
Holzgasse
Im Siefen
Michaelstraße
Sötenicher Straße 3 - 45
Rinnen 2. Bauabschnitt
Bergstraße
Blumenstraße
Im Acker
Sistaler Straße
Keldenich Wasserschutzgebiet
Auf der Lehmaar
Auf dem Tanzberg 2, 4, 6, 8, 10, 12
Birkenweg
Burggasse 3, 6, 6a, 8
Dahlienweg 12, 14
Dechant-Wolfgarten-Straße 23, 25
Dionysiusstraße
Eibenweg
Frankenstraße 18, 18a, 18b, 18c, 20
Gierzenbergstraße 2, 4, 6, 6a, 8, 12
Kastanienweg 1, 3, 5
Klein Köln 10, 12
Königsfelderstraße
Römerstraße 1 - 18
Stolzenburgstraße 5, 7
Talweg
Tulpenweg 3, 12
Urfeyer Straße
Aussiedlerhöfe Keldenich:
Brandenbusch
Güntzentalerhof
Kleinholz
Margaretenhof
Meurerhof
Schwalbenhof
Taubentaler Hof
Bekanntmachungsanordnung
Die vorstehende Satzung zur Festlegung von Fristen für die Zustandsund Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen gemäß § 53
Abs. 1 e Satz 1 LWG NRW wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung von Verfahrens- und
Formvorschriften der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) beim Zustandekommen dieser Satzung nach Ablauf eines
Jahres seit dieser Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden kann, es sei denn,
a) eine vorgeschriebene Genehmigung fehlt oder ein vorgeschriebenes Anzeigeverfahren wurde nicht durchgeführt,
b) diese Satzung ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht
worden,
c) der Bürgermeister hat den Ratsbeschluss vorher beanstandet oder
d) der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Gemeinde
vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt.
Kall, den 11. Februar 2015
Der Bürgermeister
gez. Radermacher
(Radermacher)
Ende: Öffentliche Bekanntmachungen
Gemeinde Kall investiert
in moderne LED-Straßenbeleuchtung
90 Lampen umgerüstet
Die Energie Nordeifel („ene“)
hat im Auftr
ag der Gemeindever
Auftrag
Gemeindever-waltung Kall weitere 90 Straßenlampen auf moderne und ener
ener-giesparende LED-T
echnik umgeLED-Technik
rüstet. Die Einsparungen liegen
bei rund 50.000 kWh Strom und
8.000 Euro pro Jahr - und das
bei besserer Beleuchtung
Kall - Immer mehr Straßen in
Kall werden nachts energieeffizient beleuchtet - die Gemeinde Kall setzt weiter auf die LEDTechnik und hat kurz vor Weih-
4
nachten bereits das dritte Förderprojekt „Umrüstung der Straßenbeleuchtung“ mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums abgeschlossen. In der
Bahnhofstraße und Aachener
Straße in Kall, in Teilen von Scheven und in einzelnen Straßen in
Sistig und Krekel wurden die
sogenannten „großen Glocken“
mit modernen LED-Einsätzen
ausgerüstet. „Straßenbeleuchtung mit LED-Technik ist schon
länger marktreif, spart Geld und
Energie“, so Uwe Schmitz, Bei-
geordneter der Gemeinde Kall.
Die Gemeinde Kall hat somit in
drei Förderprojekten seit 2011
gemeinsam mit der Energie
Nordeifel („ene“) insgesamt
knapp 250 alte Straßenlampen
auf moderne LED-Technik umgerüstet. Die Ergebnisse der ersten Förderprojekte zeigen eine
tatsächliche Energieeinsparung
von 35% und mehr.
„Ein Schwerpunkt beim Austausch“, so Tobias Feld, Energieberater der Gemeinde Kall,
„liegt bei den mittlerweile inef-
fizienten Quecksilberdampflampen, deren Vertrieb ab diesem
Jahr verboten wird. Die Vorteile
der LED-Technik“, so Feld weiter, „liegen einerseits im grundsätzlich deutlich niedrigeren Energieverbrauch,
andererseits
auch in längeren Betriebszeiten
und einer besseren Lichtausbeute.“
„Auch bei der Wartung spart die
Gemeinde viel Geld“, erklärte
Markus Böhm, Geschäftsführer
der „ene“: „Konventionelle
Leuchtmittel halten etwa 16 000
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Stunden, die LED-Module sollen
laut Hersteller hingegen 50 000
Stunden Lebensdauer haben.“
Die Gemeinde Kall und die
„ene“ arbeiten in Sachen Klimaschutz und Energieeinsparung von der ersten Stunde an
zusammen. So half der regionale Energiedienstleister beim
Aufstellen einer Klimaschutzund Energieleitlinie für die Kom-
mune. Gemeinsam übernahm
man damit auf lokaler Ebene
Verantwortung für die Minderung des globalen CO2-Ausstoßes. „Ziel ist es dabei“, so Bürgermeister Herbert Radermacher, „die CO2-Emissionen in der
Gemeinde Kall bis zum Jahr 2020
um weitere 20 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2009
zu senken.“
Flohmarkt im Kindergarten
„Pusteblume“ in Keldenich
Im Kindergarten „Pusteblume“ in
Keldenich findet am Sonntag,
dem 08.03.2015 in der Zeit von
14.00 bis 17.00 Uhr ein Flohmarkt
statt. Für das leibliche Wohl ist
gesorgt - in der Cafeteria werden
Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten. Für die Kinder
gibt es eine Spielecke.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Kindergarten
„Pusteblume“,
Klein-Köln 2 in Keldenich
„Schau mal, wie Dein Baby spricht!“
Ein kkostenfreies
ostenfreies Angebot für werdende Eltern sowie für Eltern von Kindern im 1.Lebensjahr
1.Lebensjahr..
Eltern legen durch eine feinfühlige Interaktion mit dem Baby /
Kleinkind eine Grundlage für eine
gesunde körperliche, seelische
und soziale Entwicklung. In dem
Kurs werden (werdende) Eltern
darin bestärkt, ihrer Intuition zu
vertrauen.
Es wird aufgezeigt,
• wie intensiv sich der Säugling
von Geburt an aktiv äußert,
• wie man diese Signale lesen
und entschlüsseln kann und
• wie Eltern ihrem Kind Geborgenheit und Vertrauen vermitteln können.
Außerdem werden Sie
• Ihre elterlichen Fähigkeiten
bewusst erkennen und diese
aus eigener Kraft stärken und
• zahlreiche Anregungen erhalten, die Sie einfach und schnell
in Ihrem Alltag mit Ihrem Kind
anwenden können.
Die dadurch entstehende sichere
Bindung schafft die Grundlagen
für eine gute Entwicklung Ihres
Kindes. Der kostenfreie Kurs (3x
2 Std.) findet im Kinder- und Familienzentrum Sistig, Schleidener
Str. 2, statt:
Kursstart:
Do., 19.02.2015, 9.00 Uhr
Folgetermine:
Do., 26.02.2015, 9.00 Uhr
Di., 10.03.2015, 8.30 Uhr.
Bitte melden Sie sich telefonisch
(02445/1088) oder per e-mail (familienzentrumrappelkiste@web.de) an.
tionsprüfung bei priv
aten Abw
asprivaten
Abwasserleitungen
Die beschlossene Satzung ist in
dieser Rundblickausgabe unter
der Rubrik „öffentliche Bekanntmachungen“ ersichtlich.
Erlass der Haushaltssatzung für
das Haushaltsjahr 2015
Der Rat hat die Haushaltssatzung
2015 unter Berücksichtigung der
beschlossenen Änderungsanträge
der Verwaltung und der Fraktionen beschlossen.
Die Änderungsanträge sind unter
www.kall.de im Ratsinformationssystem unter dem entsprechenden Tagesordnungspunkt der Sitzung einsehbar
Gemeinderat in Kürze
Aus der Sitzung des Rates am
10.02.2014
Einführung und Verpflichtung eines neuen Ratsmitgliedes
Frau Marion Engels ist aufgrund
einer Verzichtserklärung aus dem
Rat ausgeschieden. Als Nachfolger tritt Herr Herbert Lorenz in
den Rat ein.
Neubesetzung von Ausschüssen
Haupt- und Finanzausschuss sowie Ausschuss für Jugend, Schule, Soziales, Kultur und Sport
Herr Herbert Lorenz wurde zum
Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss und Herr Ekkehard
Fiebrich zum Mitglied im Ausschuss für Jugend, Schule, Sozia-
les, Kultur und Sport gewählt.
Ferner wurde der sachkundige
Bürger Herr Klaus Hesse zum stellvertretenden Mitglied (gebundener Vertreter für Frau Petra Kanzler) in den Ausschuss für Jugend,
Schule, Soziales, Kultur und Sport
gewählt.
Benennung eines Vorsitzenden
des Ausschusses für Jugend, Schule, Soziales, Kultur und Sport
Herr Ekkehard Fiebrich wird zum
neuen Vorsitzenden des Ausschuss für Jugend, Schule, Soziales, Kultur und Sport benannt (bisher: Frau Marion Engels).
Satzung zur Festlegung von Fristen für die Zustands- und Funk-
Karriereberatung der
Bundeswehr im Rathaus Kall
Bürgersprechstunde
des Bürgermeisters
Jeden 1. und 3. Donnerstag im
Monat in der Zeit von 16.00 bis
18.00 Uhr findet eine Bürgersprechstunde des Bürgermeisters
Herbert Radermacher statt.
Während dieser Zeit haben Bürgerinnen und Bürger die Möglich-
keit, ihre Probleme dem Bürgermeister persönlich oder telefonisch vorzutragen.
Anmeldungen und Terminabsprachen werden erbeten an das Vorzimmer des Bürgermeisters, Frau
Kirschgens, Tel. 02441/88813.
WIR STELLEN EIN / WIR BILDEN AUS
Die Bundeswehr: eine berufliche
Perspektive für Mann und Frau!
Die Bundeswehr zählt zu den
größten deutschen Arbeitgebern. Sie bietet bundesweit
qualifizierten Frauen und Männern vielfältige Karrierechancen in Uniform und Zivil.
Am Donnerstag, dem
05.03.2015 können sich interessierte Berufsanfänger von
den Karriereberatern der Bundeswehr Bonn bei ihrer Bewerbung umfassend beraten lassen.
Die Beratung findet im Rathaus
der Gemeinde Kall, 1. Etage,
Zimmer 15, Bahnhofstr. 9, 53925
Kall statt. Eine vorherige Terminabsprache unter der Telefonnummer 0228/9471236 oder 0228/
9471235 ist notwendig.
Sprechtag der Deutschen
Rentenversicherung
Am 03. März 2015 findet in der
Gemeindeverwaltung Kall, Rathaus, Fraktionszimmer (Zimmer
15), Bahnhofstr. 9, ein Sprechtag
für Versicherte und Rentner der
Arbeiter- und Angestelltenversicherung statt. Sprechzeit ist je-
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
weils von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
ohne Terminabsprache und für
Berufstätige von 13.30 Uhr bis
15.30 Uhr mit Terminabsprache.
Terminvereinbarungen sind unter
der Telefon-Nr. 02441 / 88818,
Frau Maahs, vorzunehmen.
5
Veranstaltungskalender der Gemeinde Kall
Regelmäßige Ver
anstaltungen
eranstaltungen
mittwochs
14.00 Uhr, Rathausvorplatz Kall,
Bahnhofstraße 9
Kurzwanderung des Eifelvereins
für Jung und Alt
Kosten: kostenfrei
Info: Tel.: 02441/4379
freitags
jeden 2. Freitag im Monat
16.00 Uhr, Ev.Altenheim, Kall, Neuer Markt 3-5
Treffpunkt der Aphasiegruppe Kall
Kosten: kostenfrei
Info: Susanne Hütte-Thomé, Tel.:
02441/777728
19.30 Uhr, Gaststätte Schmidt,
Marmagen
jeden ersten Freitag im Monat Informationen zur Bienenhaltung
u.a.
Versammlung des Imkervereins
Kall und Umgebung
Gäste herzlich willkommen
Kosten: kostenfrei
Info: O. Tönnes, Stritterhoferweg
4, Marmagen
Kosten: 3,00 €
Info: Tel.: 02441/889141
samstags
15.00 Uhr, Bürgerhaus Rinnen,
Sötenicher Straße
Theater
aufführung Theaterverein
heateraufführung
Rinnen
Kaffee und Kuchen
Info: Theaterverein Rinnen, Ralf
Thelen, Tel.: 02441/4443
16.00 Uhr, Kall-Urft, Ehemaliger
Ausweichsitz NRW,
Am Gillesbach, 1
Bunker pur - während der Führung gehen Sie auf eine Zeitreise
in den Kalten Krieg und durchspielen einen Ernstfall.
Anmeldung unbedingt erforderlich!
Kosten: Erwachsene 10,00 €, Kinder bis einschl. 14 Jahre 5,00 €
Info: Tel.: 02441/775171
sonntags
14.00 Uhr (außer an Hochfesten),
Vorhalle der Basilika Steinfeld,
Kall-Steinfeld
Führungen durch Basilika und Kloster Steinfeld
März 2015
Sonntag, 01.03.2015
Dienstag,03.03.2015
19.00 Uhr, Pfarrheim Kall
Religiöser Vortr
ag zum Thema
ortrag
„Die Auferstehung Jesu und die
Auferstehung der Toten“
Referent: Herr Wolfram Königsfeld
Kosten: kostenfrei
Info: Kolpingfamilie Kall, Fred
Müller, Tel.: 779211
Mittwoch, 04.03.2015
15.00 Uhr, Pfarrheim Scheven,
Seniorentreff
Kosten: kostenfrei
Info: Frauengemeinschaft Scheven, Frau Schwan,
Tel.: 02441/1800
Freitag, 06.03.2015
19.00 Uhr, Dorfsaal Scheven
Reibekuchen
Info: Dorfgemeinschaft Scheven,
Tel.: 02441/1542
19.30 Uhr, Proberaum „Alte Schule“ Sötenich
Mitgliederversammlung Männer
Männer-gesangverein Sötenich
Info: MGV Sötenich, Kurt Geschwind, Tel.: 02441/1215
Sonntag, 08.03.2015
15.00 Uhr, Dorfsaal Scheven
Jahreshauptversammlung Eifelverein
Info: Eifelverein, Ortsgruppe Scheven, Herr Weigel, Tel.: 02441/1258
Winterdienst und Winterwartung auf Gehwegen
A. Winterdienst
Der Schneefall der letzten Tage
ist wieder zu einer Herausforderung für den Winterdienst geworden. Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Kall sowie einiger privater Unternehmer, die
den Winterdienst für die Gemeinde durchführen, werden
damit beschäftigt sein, Straßen
und Wege für Sie, die Bürger,
von Schnee und Eis freizuhalten. Aber trotz aller Bemühungen werden sich Einschränkungen im Straßenverkehr nicht vermeiden lassen.
Um diese jedoch so gering wie
möglich zu halten und um den
Winterdienst ordnungsgemäß
durchführen zu können, sind wir
auch auf Ihre Mithilfe und Ihr
Verständnis angewiesen. Aus
diesem Grunde bitte ich die Bevölkerung, die nachfolgenden
Punkte zu beachten:
1. Behinderung durch parkende
Fahrzeuge
Immer wieder kommt es bei der
Durchführung des Winterdienstes zu Behinderungen durch am
Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge. Diese treten insbesondere in engen und schmalen Straßen auf. Wegen der dann nicht
mehr vorhandenen Restbreiten
ist ein ordnungsgemäßer Winterdienst, insbesondere aber der
6
Räumdienst, nicht mehr möglich.
Das Gleiche gilt, wenn Fahrzeuge in Wendekreisen abgestellt
werden, und die Räumfahrzeuge diesen nicht mehr zum Wenden nutzen können.
Aus diesem Grunde wird die Bevölkerung gebeten, ihre Fahrzeuge
so abzustellen, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen, insbesondere bei Schneefall, ein ungehinderter Räumdienst möglich ist.
2. Beeinträchtigungen durch
Äste und Zweige
Häufig klagen die Fahrer der
Winterdienstfahrzeuge darüber,
dass Äste und Zweige von Bäumen und Sträuchern teilweise
seitlich so weit in die Fahrbahn
ragen oder über der Fahrbahn
so niedrig hängen, dass die
Räum- und Streufahrzeuge nicht
mehr ungehindert durchfahren
können, ohne Gefahr zu laufen,
dass die Fahrzeuge beschädigt
werden.
Aus diesem Grunde wird gebeten, Sträucher und Bäume dahingehend zu überprüfen. Seitlich in die Fahrbahn hineinragende Äste und Zweige sind
mindestens bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden, Äste
und Zweige
ahr
Zweige,, die über der FFahr
ahr-bahn hängen, müssen bis zu einer Höhe von 4,00 m zurückgeschnitten werden.
B. Winterw
artung auf Gehwegen
Winterwartung
Schnee und Eis beeinträchtigen
auch die Fortbewegung auf den
Gehwegen. Daher sind die Gehwege von Schnee und Eis freizuhalten. Die Winterwartung auf
den Gehwegen obliegt den Eigentümern der an sie grenzenden und durch sie erschlossenen Grundstücke. Die Gehwege
sind in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite
freizuhalten. Die freizuhaltenden
Flächen sind so aufeinander abzustimmen, dass eine durchgehend begehbare Fläche gewährleistet ist. Bei Eis- und Schneeglätte sind die Gehwege zu
streuen. Hier ist zu beachten,
dass Baumscheiben oder begrünte Flächen nicht mit Salz
oder sonstigen auftauenden Mitteln bestreut werden dürfen. Au-
ßerdem darf salzhaltiger oder
sonstige auftauende Mittel enthaltender Schnee nicht auf ihnen gelagert werden.
Die Räumung der Gehwege ist
wie folgt vorzunehmen:
In der Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00
Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen
der Glätte zu beseitigen. Nach
20.00 Uhr gefallener Schnee oder
entstandene Glätte sind werktags bis 7.00 Uhr und sonn- und
feiertags bis 9.00 des folgenden
Tages zu beseitigen.
Ich bitte die Anlieger, der Ihnen
obliegenden Reinigungsverpflichtung entsprechend nachzukommen.
Gemeinde Kall
Der Bürgermeister
Zum Geburtstag
gratulieren wir herzlich:
Im März 2015
Herrn Franz Josef Schmitz, Kall, Gemeindeteil Keldenich, Römerstraße 23,
geb. am 21. März 1926 (89 Jahre)
Frau Renate Hanf, Kall, Weiherbenden 4 A,
geb. am 25.03.1935 (80 Jahre)
Frau Margarete Reder, Kall, Gemeindeteil Steinfelderheistert,
Veilchenweg 6,
geb. am 29. März 1925 (90 Jahre)
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Bürgerinformationsbroschüre der Gemeinde Kall
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
die Informationsbroschüre der
Gemeinde Kall ist zwischenzeitlich neu aufgelegt und wird in den
nächsten Wochen, voraussichtlich
bis spätestens Mitte März, an jeden Haushalt in der Gemeinde
verteilt.
Die Broschüre bietet Ihnen sowie
auch unseren Gästen wichtige Informationen rund um die Gemeinde und die Verwaltung und stellt
eine praktische Hilfe im Alltag und
im Freizeitbereich dar. Neben ei-
ner Übersicht über die jeweils zuständigen Ansprechpartner Ihrer
Gemeindeverwaltung finden Sie
unter anderem sämtliche behördliche sowie medizinische und soziale Einrichtungen, alle ortsansässigen Vereine inklusive Kon-
taktdaten sowie allgemein Wissenswertes über die Gemeinde
Kall. Ich wünsche Ihnen ein informatives Lesevergnügen,
Ihr
Herbert Radermacher
Bürgermeister
Ende: Mitteilungen aus dem Rathaus
Kolpingsfamilie Kall
Eifelverein OG Sötenich e.V.
Religiöser Vortr
ag
ortrag
am 03.03.2015 um 19 Uhr im
Pfarrheim Kall
Referent: Herr Wolfram Königsfeld
zum Thema „Die Auferstehung
Jesu und die Auferstehung der
Toten“
Was sagt das neue Testament
von der Auferweckung Jesu?
Wie kann der Auferstehung der
Toten widerspruchsfrei gedacht
werden?
- W eiterführung des T hemas
„Hoffnung über den Tod hinaus vom 30.09.2014“Herr Königsfeld erläutert die
Begriffe anhand von Beispielen
aus dem Evangelium.
Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch.
Gäste sind herzlich willkommen.
Besinnungstag am Sonntag,
dem 01.03.2015
An diesem Tag lädt der neue
Geistliche Leiter des Diözesanverbandes Aachen, Herr Dietmar Prielipp zu einem Besinnungstag in das Pfarrheim Kall
ein (9 bis 12 Uhr).
Im Mittelpunkt steht das aktuelle Thema „Gebt der Welt ein
menschliches Gesicht - Gastfreundschaft in der Fremde“.
Jahreshauptversammlung am
27.01.2015
Am 27.01.2015 hat im Pfarrheim
die diesjährige Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des
Vorstandes stattgefunden.
-V
or
Erstmals wurde ein Dreier
Dreier-V
-Vor
or-standsteam gewählt:
Herr Helmut Abel,
Herr Hans Peter Dederichs und
Herr Fred Müller (Öffentlichkeitsarbeit).
In der ersten Vorstandssitzung
am 30.01.2015 wurde
Herr Hans Peter Dederichs zum
Sprecher des Vorstandes gewählt.
Weitere Vorstandsmitglieder
Sonntag 1. März 2015
Treffpunkt Bahnhof Kall 9.30 Uhr
Fahrt nach Bonn zum Haus der
Geschichte
Abfahrt mit der Bahn um 9.41 Uhr
Besuch des Museums und Kanzlerbungalow.
Kostenbeteiligung: Fahrkarte der
DB. Freier Eintritt im Museum.
Wir bitten um Anmeldung bis zum
22. Februar 2015.
sind:
Frau Waltraud Tümmler (Schriftführerin),
Frau Christa Despineux (Kassiererin) und
Herr Heinz Georg Dahmen.
Frau Hanni Esser gratuliert, wie
bisher, zu runden Geburtstagen.
Herr Dr
Dr.. Hans Unland ist nach
langjähriger Zugehörigkeit aus
den Vorstand ausgeschieden,
bleibt jedoch nach wie vor aktiv mit der KKolpingsfamilie
olpingsfamilie ver
ver-bunden.
Ihre Kolpingsfamilie Kall
Weitere Informationen zur Kolpingsfamilie Kall finden Sie auch
im Internet unter
„www.kolpingfamilie-kall.de“.
Information Petra u. Werner
Krewinkel, Tel. 02441/6908
Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am 14. März
2015 um 19 Uhr im Pfarrheim zu
Sötenich statt.
Die Tagesordnung wird an den
bekannten Informationskästen in
Sötenich ausgehangen.
Um zahlreiches Erscheinen wird
gebeten.
Seniorenkreis Kall
Am Donnerstag, dem 5. März 2015 sind die Senioren zum „Gebetstag
für geistliche Berufe“ herzlich eingeladen. Wir treffen uns zuerst um
15 Uhr in der Kirche und anschließend zu Kaffee, Kuchen und guten
Gesprächen im Pfarrheim Kall.
Wir retten Ihre alten Filme,
Dias, Fotos, Tonbänder
Sie haben noch alte Filme (Hochzeit, Taufe)
auf Videokassette oder Super 8?
Sie haben noch alte Dias, Fotos, Tonbänder?
Filmmaterial, Videokassetten und Dias
halten nicht ewig!
Wir retten Ihre Erinnerungen auf CD,
DVD oder Blu-ray Disc!
FEB2015
Tel. 02247 / 915 90 18
10%
ZZZȴOPUHWWHUGH
RABATT - NUR KURZE ZEIT
Bei Vorlage dieses Gutscheins erhalten Sie 10% Rabatt auf alle
Videokassetten, die Sie bis 06.03.2015 bei uns abgeben.
Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.
Gutschein muss bei Auftragserteilung vorgelegt werden,
spätere Anrechnung nicht möglich.
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
7
Die unterschätzten Risiken der Grippesaison
Vor allem für ältere Menschen ist
eine Pneumokokken-Impfung ratsam
In fast jeder Hausarztpraxis hängen jetzt wieder Plakate, die Patienten an die jährliche Grippeschutzimpfung erinnern sollen. Vor
allem für Menschen ab 60 Jahren
rät die Ständige Impfkommission
am Robert Koch-Institut (STIKO)
8
zu dieser Vorsorgemaßnahme.
Zusätzlich wird der Impfschutz
gegen Pneumokokken empfohlen.
Wichtige Hilfe für das Immunsystem
„Mit den Jahren nimmt die Leistungsfähigkeit des Immunsystems ab - das ist ein ganz natürlicher Prozess“, erklärt Professor
Dr. med. Jörg Schelling, kommissarischer Leiter des Instituts für
Allgemeinmedizin an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und Hausarzt in Martinsried.
„Gerade bei älteren Menschen
kommen häufig noch Begleiterkrankungen hinzu, etwa Diabetes
oder chronische Herzkrankheiten,
welche die körpereigene Abwehr
schwächen. All das erhöht das Risiko für Infektionen“, so der Experte. Die Immunisierung gegen
Pneumokokken sei deshalb wichtig, weil die Erreger schwerwiegende Erkrankungen wie Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen oder Blutvergiftungen
auslösen können. „Diese Gefahr
wird von vielen unterschätzt“, sagt
Professor Dr. Jörg Schelling. Vor
allem die Folgen einer Lungenentzündung werden häufig nicht
ernst genug genommen. „Dabei
muss jeder dritte Patient stationär behandelt werden“, warnt der
Mediziner. Gerade ältere Menschen, die im Krankenhaus längere Zeit Bettruhe halten müssen, bauen körperlich schnell ab.
„Oft dauert es Wochen oder Monate, bis die Patienten wieder voll
hergestellt sind.“
Hohe Ansteckungsgefahr
Pneumokokken besiedeln bei den
meisten Menschen den Nasenund Rachenraum, ohne Beschwerden hervorzurufen. Übertragen
werden die bakteriellen Erreger
durch Tröpfcheninfektion etwa
beim Husten, Niesen oder Sprechen. Die Gefahr, sich zu infizieren, ist überall dort hoch, wo Menschen zusammenkommen - beispielsweise auch beim gemeinsamen Spielen der Großeltern mit
den Enkelkindern. Ist das Immunsystem geschwächt, ob altersbe-
Im Herbst und Winter sollten sich
vor allem ältere Menschen gegen
Grippe und Pneumokokken impfen
lassen, um fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Foto: djd/Pfizer
Deutschland/thx
dingt oder durch eine chronische
Erkrankung, können Pneumokokken sich vermehren und Infektionen hervorrufen.
Der richtige Zeitpunkt für die Impfung
„Die Grippeimpfung sollte idealerweise frühzeitig erfolgen“, rät
Professor Dr. Jörg Schelling:
„Nach sieben bis zehn Tagen ist
der Impfschutz voll aufgebaut rechtzeitig bevor bei uns die Grippewelle beginnt. Gegen Pneumokokken kann zeitgleich geimpft
werden. Die einmalige Immunisierung ist jedoch auch zu jedem
anderen Zeitpunkt möglich, etwa
zusammen mit Auffrischungsimpfungen gegen Tetanus oder Diphtherie.“ Neben älteren Patienten
ab 60 Jahren rät die STIKO
(www.stiko.de) auch bestimmten
Risikopatienten wie Diabetikern
sowie Betroffenen von chronischen Atemwegs- und chronischen
Herzerkrankungen zur Pneumokokken-Impfung. Darüber hinaus
ist die Impfung für Kinder unter
zwei Jahren sinnvoll, da diese ebenfalls ein erhöhtes Risiko haben.
Die Krankenkassen übernehmen
die Kosten für Risikopatienten,
Kinder bis zwei Jahre und Menschen ab 60. Wissenswertes zum
Thema kombinierter Grippe- und
Pneumokokken-Impfschutz bietet
die Website www.impf2ab60.de.
(djd/pt)
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Lerninstitut
Schüler - Aus- und Weiterbildung
Leichter lernen in der Gruppe
„Dass die Schüler bei uns gut aufgehoben sind, macht sich an den
vielen guten Noten in den Klassenarbeiten bemerkbar“. Mit großem Erfolg hat Manuela KöllerMichels als Leitung eines Nachhilfeinstituts gearbeitet und am
3. April 2014 ihr eigenes Lerninstitut
in der Mechernicher Stadtmitte,
Zum Markt 1, eröffnet.
Gestartet ist sie mit einem bewährten Team aus 12 Lehrern für
die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch, Latein, Biologie, Chemie, Physik, Ernährungslehre, Sozialwissenschaften,
Pädagogik, Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen.
Bei den via DUKTUS
DUKTUS-Lehrkräften
handelt es sich sowohl um Studenten, die als Lehrkraft tätig
werden wollen, wie auch um noch
aktive Lehrkräfte, als auch um
pensionierte Akademiker, mit
Spaß am Unterricht und der Wissensvermittlung. So stehen z.B.
fünf Lehrpersonen für das Fach
Mathematik zur Verfügung, so dass
hier sicherlich jeder Schüler den
passenden Lehrer findet.
Unterrichtet wird im Einzel-, aber
vor allem auch im Gruppenunterricht mit maximal fünf Schülern in
fach- und altersspezifischen Gruppen. „In der Gruppe fällt vielen
Schülern das Lernen wesentlich
leichter“, weiß Manuela KöllerMichels. Das soziale Miteinander
erleichtert vielen Schülern das Lernen, da sie feststellen, dass es anderen ähnlich geht wie ihnen und
sie somit nicht alleine sind. - Gemeinsam sind wir stark!Der Leiterin des Lerninstituts, sel-
ber Mutter, ist aus eigener Erfahrung bekannt, wie wichtig es ist,
wenn der tägliche, häusliche Kampf
um Hausaufgaben und Üben entfällt und die kostbare Zeit als Freizeit und Erholung mit den Kindern
genutzt werden kann. Die Lehrkräfte nehmen auf Wunsch auch
Kontakt zur Schule oder zu den
Fachlehrern auf, um Probleme und
Schwierigkeiten direkt zu erkennen und gemeinsam mit allen Beteiligten nach individuellen Lösungen zu suchen. „Ich habe mich selbständig gemacht, um flexibler zu
sein und besser auf die Bedürfnisse der Schüler reagieren zu können“, erklärt Manuela Köller-Michels. Dazu gehört zum Beispiel
auch spontane Hilfe bei einzelnen
Problemen, die in anderen Fächern
auftreten. Flexibles Handeln ist ein
wichtiges Element der individuellen und umfassenden Hilfe.
- Kostenlose Probestunden und
eine ausführliche Beratung sind bei
uns selbstverständlich! -
Inh. Manuela Köller-Michels
Zum Markt 1
53894 Mechernich
Telefon: 02443/90 38 033
E-Mail: mechernich@viaduktusnachhilfe.de
Mit gepflegten Nägeln durch den Winter
In der kalten Jahreszeit benötigen Fingernägel besondere Aufmerksamkeit
Die Fingernägel haben es in der
kälteren Jahreszeit nicht leicht
- sie benötigen jetzt mehr Pflege, damit sie nicht abbrechen,
spröde werden oder splittern.
Eine der Ursachen etwa für die
Sprödigkeit der Nägel ist die
oftmals sehr trockene Luft im
Winter, auch ein Vitaminmangel kann für die Probleme verantwortlich sein.
So kommen Glanz und Elastizität zurück
Mit der richtigen Pflege kommen Glanz und Elastizität der
Fingernägel aber schon nach einiger Zeit zurück. So reicht zum
Beispiel eine vier- bis sechswöchige Kur mit dem Preval
Onyx Nagelbalsam meist schon
aus, um die Nägel wieder schön
und widerstandsfähig zu machen, gleichzeitig vermindert
eine regelmäßige Anwendung
die Ausbreitung des Nagelhäutchens. Dabei ist die Anwendung
ganz einfach:
Täglich morgens und abends
wird der rasch einziehende Nagelbalsam auf die gereinigten
Nägel aufgetragen.
Dabei sorgen Inhaltstoffe wie
Panthenol und Phytantriol dafür, dass die Nagelplatte ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird.
Natürliche „Pflegesubstanzen“
Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, kann sich in aller
Regel auch über schöne Nägel
freuen. Wichtig sind vor allem
Zink, Vitamin A, die B-Vitamine, Kalzium, Eisen und Biotin.
Diese Stoffe finden sich unter
anderem in Mohrrüben und Aprikosen (Vitamin A), Brokkoli und
Spinat (Vitamin B), Milchpro-
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
dukten und Mineralwasser (Kalzium), Haferflocken und Truthahn (Zink), Hülsenfrüchten und
Fleisch (Eisen) sowie Eiern und
Sojabohnen (Biotin). Positiver
Nebeneffekt: Alle diese natürlichen Pflegesubstanzen sind
nicht nur gut für die Nägel, sondern auch für Haut und Haar.
(djd/pt)
9
Ungewohnte Erfahrungen in Afrika
Junge Kolpingschwester aus Kall arbeitet in einem kenianischen Kindergarten
Für den Kolpingjugend-Gemeinschaftsdienst arbeitet Sarah Reithmeier aus Kall in einem Kindergarten in
Kenia. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress
Kall - Kisumu, am Viktoriasee gelegene und drittgrößte Stadt Kenias ist Sitz eines katholischen Erzbistums und für insgesamt elf Monate Aufenthaltsort der jungen Kolpingschwester Sarah Reithmeier
aus Kall.
In eine völlig fremde Welt eintauchen und dort helfen: Das war der
Wunsch der 19-Jährigen nach dem
Abitur am Bischöflichen Clara-FeyGymnasium Schleiden. Sie hat sich
dem Kolping-Jugend Gemeinschaftsdienst angeschlossen, der im
Auftrag des Bundesministeriums für
wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung in zahlreichen Ländern der Welt tätig ist. Seit August
10
arbeitet sie in einem kenianischen
Kindergarten der Kibuye-Kiche.
Von Düsseldorf aus flog sie über
Dubai nach Nairobi und erreichte
nach einer beschwerlichen, achtstündigen Busfahrt über holprige
Straßen mitten in der Nacht ihr Ziel.
Die Kibuye-Kirche mit über 10.000
Gemeindemitgliedern ist Teil der
Diözese Kisumu.
Der Wechsel von deutscher Pünktlichkeit zur „african time“ war für
Sarah Reithmeier anfangs zwar etwas gewöhnungsbedürftig. Viel
schwerer falle es ihr dagegen, sich
mit dem kenianischen Bildungssystem und der Selbstverständlichkeit, mit der kleine Kinder geschla-
gen werden, zu arrangieren,
schreibt Sarah nach Hause.
So würden schon kleine Kinder in
der so genannten „Baby class“ des
St. Marys-Kindergarten in Buchstaben und Zahlen unterrichtet, ungeachtet des alterstypischen Entwicklungsstandes, wie Sarah in ihrem
Bericht schildert. „Natürlich bin ich
mir bewusst, dass ich das Bildungssystem nicht ändern kann, aber ich
versuche, den Kindern mehr Möglichkeiten zum Spielen zu bieten“,
berichtet sie.
„Wirklich schockiert“, so Sarah,
habe sie aber das fortwährende
Schlagen der Kinder, teils mit Stökken, trotz eines Verbots seitens der
kenianischen Regierung. Vorsichtig versuche sie im Gespräch mit
der als Lehrerin und Erzieherin tätigen Schwester ein Umdenken zu
erwirken. „Dieses Problem konnte
ich bisher leider noch nicht lösen“,
bedauert sie.
Seit dem 5. Januar streiken die Lehrer in Kenia, weil die Regierung sie
nicht bezahlt hat. „Das kann wahrscheinlich einen Monat und länger
dauern“, berichtet sie, wöchentlich
gebe es Proteste in den Städten.
Anfang Februar ist die junge Frau
aus der Eifel mit anderen Freiwilligen zu einem fünftägigen Zwischenseminar von Kolping nach
Moshi/Tansania aufgebrochen.
pp/Agentur ProfiPress
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Familienpatenschaften: Unterstützung für junge Familien
zum Sport und
sich gleichzeitig
allein um das
kleinste Kind zu
kümmern - eine
aktive Teilnahme
am Vereinsleben
bleibt ihnen damit verwehrt“.
Durch die Familienpatin, die die
junge Mutter 2x
Familienpatenschaften - Vögel füttern
wöchentlich unterstützt, wird die
Mit dem ehrenamtlichen Projekt Teilhabe wieder möglich: sie kümFamilienpatenschaften bieten wir mert sich um das jüngste Familiein Hilfeangebot für junge Famili- enmitglied zuhause, während
en mit Kindern bis zum dritten Mama die Großen zu ihren VereiLebensjahr an. Ziel ist es, ihnen nen fährt oder sie selbst begleimöglichst früh eine zusätzliche tet die Tochter zum Tanzunterricht.
Unterstützung anzubieten. Die Darüber stimmen sich Mutter und
Aufgaben der ehrenamtlichen Fa- Patin ab. Auch für sich selbst gemilienpaten sind vielfältig: sie winnt die Alleinerziehende wieder
übernehmen Einkäufe, helfen bei etwas mehr Zeit. Für sie ist der
der Kinder- oder Hausaufgaben- Besuch der Patin daher ein echter
betreuung, sind für Gespräche da, Gewinn.
unternehmen Spaziergänge oder Freiwilliges Angebot ohne behördag
gehen gemeinsam eine Tasse Kaf- lichen Auftr
Auftrag
fee trinken. Sie bieten somit ein Christoph Siebertz ist Ansprechheute wichtiges Gut an: Zeit!
partner sowohl für interessierte Fa„Eine unserer Familienpatinnen milien, als auch für die ehrenamtbetreut beispielsweise eine allein- lichen Helferinnen und Helfer oder
erziehende Mutter mit drei Kin- solche, die es werden wollen. „Ich
dern“, erläutert Christoph Sie- bespreche mit Eltern oder Alleinbertz, Fachbereichsleitung Sozia- erziehenden die Wünsche und
le Arbeit und Koordinator des An- Chancen wie auch die Grenzen eigebots. „Durch den straffen Fami- ner Familienpatenschaft. Auf
lienalltag ist es ihr nicht möglich, Wunsch stelle ich danach den Erstihre Tochter zum Tanzen, den Sohn kontakt zwischen Familienpaten
und der Familie her. Anschließend können beide
Seiten entscheiden, ob sie
ein weiteres Miteinander
möchten oder nicht.“
Denn das Angebot ist freiwillig und ohne behördlichen Auftrag. Zudem bietet er in der Arbeit mit
den Familien sowohl Gespräche zu Hause, als auch
in ihrer Beratungsstelle
an. Die Paten besuchen
die Familien in der Regel
etwa 1- bis 2-mal in der
Woche und werden für
Spaziergänge mit den Kleinen schaffen Zeit und während ihrer Einsätzum Durchatmen für junge Eltern und Allein- ze geschult und begleitet.
erziehende
„Sie können sich jederzeit
an mich wenden, um Fragen zu
klären“, betont Christoph Siebertz.
Weitere Familienpaten gesucht
Der Kreis der Familienpaten ist
aktiv und vergrößert sich sukzessive, gleichermaßen wird er bekannter und somit auch gefragter.
Daher sucht der Caritasverband
weitere Familienpaten, die den
Kreis der Ehrenamtlichen mit unterstützen möchten. Besondere
Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Wer Interesse an der Mitarbeit hat oder Beratung zum Thema
Familienpatenschaften in Anspruch
nehmen möchte, wendet sich bitte
an Christoph Siebertz unter (02445)
8507-255 oder c.siebertz@caritaseifel.de - weitere Informationen
.caritas-eifel.de
unter www
www.caritas-eifel.de
.caritas-eifel.de.
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Christoph Siebertz, Ansprechpartner für Familienpatenschaften
11
Lob und Dank für Kaller Blutspender
Kaller Rotes Kreuz ehrte treue Blutspender - Ortsvereins-V
orsitzender Dr
eter Schumacher: „Ohne Ihre Hilfe wären viele BehandlungsOrtsvereins-Vorsitzender
Dr.. Karl PPeter
eiten nicht möglich“ - Besondere Ehrung für „Dauer
-Spender“ Heinz Hoß aus Sistig, der bereits 150 Mal Blut spendete
möglichkeiten
„Dauer-Spender“
möglichk
Kall-Urft - Sonntagmorgens ausschlafen, zur Blutspende gehen
und ein deftiges zweites Frühstück genießen. Und das Ganze
mit dem Wissen, auch noch etwas
Gutes getan zu haben: Diesen Luxus gönnen sich die Blutspender
bei den Terminen in der Kaller
Hauptschule. Wie der Vorsitzende
des Rotkreuz-Ortsvereins, Dr.
Karl Peter Schumacher, sagte,
kann sich das Rote Kreuz in Kall
auf eine intakte Blutspender-Gemeinde verlassen. „Deshalb sind
wir heute zusammengekommen,
um Ihnen ein Dankeschön auszusprechen“, meinte der Kaller Allgemeinmediziner im Urfter Hof.
Der Ortsvereins-Vorsitzende erklärte, dass das gespendete Blut
heute dank moderner Verfahren
in mehrere Bestandteile zersetzt
und damit differenziert eingesetzt
werden kann. Dr. Schumacher versicherte den anwesenden DauerSpendern: „Ohne Ihr Blut, dass
sich nicht künstlich herstellen
lässt, wären ganz viele moderne
Behandlungsmethoden
nicht
möglich.“ Dr. Schumacher nannte
Die treuen Spender, die bei Rotkreuz-Blutspende-Terminen in Kall immer wieder zum Aderlass erscheinen,
trafen sich im Urfter Hof und wurden mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet. Foto: Franz Küpper/pp/
Agentur ProfiPress
beispielhaft die Behandlung von
Krebspatienten. Leider, so Schumacher, nehme in der Bevölkerung eine Mentalität nach dem
Anzeige
EnerKom+ öffnet wieder
die Tore am 8. März 2015
von 10-17 Uhr
im Kursaal Gemünd, Kurhausstraße 5
Rund 30 Aussteller und Institutionen haben im letzten Jahr
auf der Energiekompetenzschau, kurz „EnerKom+“ ihr
Fachwissen in Sachen Energieeffizienz dargeboten. „Plus“
deswegen, weil im Gegensatz
zu den ersten beiden Messen
das Angebot über die energetische Sanierung von Gebäuden um die Themenfelder Mo-
12
bilität, Elektrotechnik, Tourismus und die Vermarktung von
regionalen Produkten erweitert wurde. Flankiert wird die
EnerKom+ von Fachvorträgen, die im letzten Jahr alle
samt gut besucht waren. Wir
freuen uns auch in diesem
Jahr auf ein reges Interesse
seitens der Aussteller und des
Publikums.
Motto „Nehmen und nicht geben“, zu. „Aber nicht bei Ihnen.
Darauf sind wir Rotkreuzler stolz
und freuen uns“, lobte der Kaller
Rotkreuz-Chef.
Ein bekennender Spender im Kaller Blutspende-Lokal ist der neue
Rotkreuz-Kreisvorsitzende Karl
Werner Zimmermann. „Weil es Sie
gibt, können andere Menschen
leben“, bedankte er sich bei den
Freiwilligen. Zimmermann nannte erschreckende aktuelle Zahlen: Die Bereitschaft zur Blutspende sei weiterhin abnehmend. „Dabei werden in Nordrhein-Westfalen täglich 3.500 Blutkonserven
gebraucht.“ Zimmermann freute
sich, dass im Kreis Euskirchen die
fallende Tendenz nur bei 0,8 Prozent liege. Während generell auch
die Zahl der Erstspender sinken
würden, blieben sie im Kreisgebiet stabil. „Auf die Blutspender
im Kreis Euskirchen ist Verlass“,
so der Kreisvorsitzende.
Einer der verlässlichen „ProfiSpender“ ist der Sistiger Heinz
Hoß, der mit seiner 150-maligen
Blutspende Spitzenreiter in Kall
ist und damit beinahe eine ganze
Badewanne voller Eigenblut unentgeltlich zur Verfügung gestellt
hat, nämlich 75 Liter. 1962 mit 21
Jahren spendete der frühere Soldat da erste Mal. Hoß: „Ich tue es
noch heute gerne, weil es meiner
Gesundheit gut tut. Und das Spenden tut nicht mal weh…“
Wie Kalls Gemeinschaftsleiter
Bert Spilles erklärte, ist die Altersgrenze nach oben inzwischen
offen. „Wer sich gesund fühlt,
kann bis ins hohe Alter spenden.“
Ortsvereins-Vorsitzender Schumacher, seine Stellvertreterin Elfi
Spilles, Kreisverbands-Vorsitzender Zimmermann und Kalls Blutspendebeauftragte Marlene Kruff
verteilten Urkunden, Ehrennadeln
und - für die fleißigsten Spender Wein.
Eine Ehrennadel für 25-maliges
Blutspenden erhielten Gabriele
Böhmer, Astrid Glesmann, Jürgen
Hompesch, Michael Klein, Guido
Müller, Heinz Nießen und Christine Schmitz. 50 Mal zum Aderlass
gingen Kurt Frings, Maria Hontscha, Barbara Klein, Stefan Klinkhammer, Iris Müller, Maria Stoff,
Erich Wirtz und Markus Zimmermann. Eine Ehrennadel für 75maliges Blutspenden erhielten
Sascha Hochscherf, Erwin Huppertz, Heinz Krewinkel, Gertrud
Larres, Lothar Maevis, Annegret
Mertens, Anja Orzeczek, und Willi
Pickartz. 100 Mal ihren Lebenssaft spendeten Roland Maria
Schmidt und Dorothea Schnitzler.
Spitzenreiter war Heinz Hoß mit
150 Spenden.
pp/Agentur ProfiPress
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
13
Eifel-Gäng im Dorfsaal Tondorf
Abend für Eifel-Liebhaber: Samstag, 7. März, um 20 Uhr im Dorfsaal Tondorf - Eifel-Gäng mit Themen rund um die bergige Heimat Programm: „Einer liest, einer singt und einer trägt vor“
Eifel/Nettersheim-T
ondorf - Was
Eifel/Nettersheim-Tondorf
verbindet den Krimiautor Ralf
Kramp, den Mundart-Experten
Manfred Lang und den Liedermacher Günter Hochgürtel? Genau!
Das Thema „Eifel“. Die drei Herren
im besten Alter haben sich, jeder
auf seine ureigene Art und Weise,
mit ihrer bergigen Heimat befasst.
Als „Eifel-Gäng“ macht das Trio
jetzt gemeinsame Sache - und
zwar am 7. März um 20 Uhr im
Dorfsaal in Tondorf.
„Einer liest, einer singt und einer
trägt vor“, lautet der Untertitel
des Programms, auf das alle Eifelliebhaber gespannt sein dürfen.
Hochgürtel, Kramp und Lang, die
im Rheinland durch unzählige Auftritte, Lesungen und Konzerte bereits bestens bekannt sind, wollen sich auf der Bühne gegenseitig die Bälle zuspielen. Dazu hat
man sich auf fünf Unterthemen
geeinigt: Kindheit, Verwandtschaft, Heimat, Liebe und „alles
jenseits der Legalität“. Und man
darf Gift darauf nehmen, dass der
„Eifel-Gäng“ dazu einiges einfällt.
Krimiautor Ralf Kramp hat für die
Frühjahrsauftritte ganz neue Texte geschrieben, während Manfred
Lang aus seinem reichen Schatz
an „Eefeler Verzällche“ und Mundart-Erklärungen schöpfen will. Als
verbindendes Glied steht Günter
Hochgürtel auf der Bühne, der als
Frontmann der Eifelrockband
„Wibbelstetz“ und auch als Troubadour erfolgreich unterwegs ist.
Zwischen den Textbeiträgen stimmt
er die dazu passenden Lieder aus
seiner Feder in Eifeler Platt oder in
Hochdeutsch an.
14
Unterhaltung „jenseits der Legalität“: Das Trio der „Eifel-Gäng“, Günter Hochgürtel, Manfred Lang und Ralf
Kramp (von links). Foto: Steffi Lingscheidt/pp/Agentur ProfiPress
Die Zuschauer dürfen sich auf einen kurzweiligen Abend mit Unterhaltung „jenseits der Legalität“
freuen. Auch das Trio der „EifelGäng“ ist gespannt auf das Publikum in Tondorf: „Wir werden natürlich wie immer versuchen, die
Zuschauer in unsere Show einzubeziehen“, versichert Manfred
Lang. In Tondorf wird der Abend für
Eifelliebhaber vom Förderverein St.
Lambertus veranstaltet. Karten
gibt es im Vorverkauf bei Hans
Metzler unter Tel. 0 24 40-16 42
sowie bei EDEKA Klos und im Quelle-Shop, beides in Tondorf.
pp/Agentur ProfiPress
Eifelverein Ortsgruppe Kall
So., 22.02.2015
H, Fahrtkostenbeteiligung, S1/6 km
13.30 Uhr, Rathausvorplatz
„Ins Herz des Nationsparks“
Mit Pkw zum Parkplatz Kermeter
und zurück; Rundwanderung über
„Wilder Weg“ mit barrierefreien
Holzsteg - Weggabelung „Schwarzes Kreuz“ - Hirschley und zurück
zum Parkplatz.
F. Helmuthz Poensgen,
Tel.: 02441/5089
Badminton: kostenloser
Schnuppermonat
Zur Gründung einer neuen Hobbygruppe (donnerstags von 18:30 Uhr
bis 20:30 Uhr) sowie zur Erweiterung
einer bereits bestehenden Gruppe
(freitags von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr)
sucht die Badmintonabteilung des
TV 1908 Kall e.V. interessierte Hob-
byspielerinnen und -spieler. Anfänger und Fortgeschrittene mit einem
Mindestalter von 16 Jahren sind gleichermaßen willkommen.
Zielsetzung: Bewegung und Spaß in
der Gruppe unter Anleitung und ohne
Leistungsdruck.
Zum Kennenlernen und Ausprobieren bietet der TV Kall im Monat
März ein kostenloses Schnuppertraining an. Weitere Informationen und
Anmeldung unter 02444 / 914640.
ML
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
15
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
zentrale Nummer
116 117 - die neue Nummer für
den Notdienst
Die neue einheitliche Nummer
116117 gilt bundesweitm, funktioniert ohne Vorwahl und der Anruf ist für Patienten kostenlos.
Zahnärztlicher Notdienst
Zentrale Zahnärztliche NotdienstTelefon-Nr.: 01805/986700
Die Notfalldienstzeiten sind im
Kreis Euskirchen wie folgt geregelt:
Rufbereitschaft:
montags: 18.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
dienstags: 18.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
mittwochs: 13.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
donnerstags: 18.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
freitags: 14.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
samstags: 8.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
sonntags: 8.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
feiertags: 8.00 bis 8.00 Uhr
des folgenden Tages
Sprechstunden, in denen der Zahnarzt in seiner Praxis anwesend
sein muss:
mittwochs: 16.00 Uhr bis 18.00
Uhr
samstags: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
sonntags: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
feiertags: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Der Dienst tuende Zahnarzt muss
während der oben angegebenen
Sprechzeit in seiner Praxis anwesend und während der übrigen Zeit
telefonisch erreichbar sein.
Caritaspflegestation
Hellenthal-Kall-Schleiden,
Telefon-Nr.: 02445 3685,
Mobil: 0173 95 32 448ff
Abflussnotdienst
Fa. Poetes, Euskirchen, 02251/
51067 u. 0700 4706 4706
Apotheken-Notdienst
Freitag, 20. Februar 2015
Adler
-Apothek
Adler-Apothek
-Apothekee
Schleidener Str. 20, 53940 Hellenthal (Blumenthal), 02482/2206
Samstag, 21. Februar 2015
Burg-Apotheke im REWE Markt
Kölner Str. 133, 53894 Mechernich (Kommern), 02443/911919
Sonntag, 22. Februar 2015
Nikolaus-Apotheke in Kall
Aachener Str. 12, 53925 Kall,
02441/99000
Montag, 23. Februar 2015
Apotheke Kommern
Kölner Str. 26, 53894 Mechernich
(Kommern), 02443/5333
Dienstag, 24. Februar 2015
Kolping-Apotheke
Kolpingstr. 3, 53894 Mechernich,
02443/2454
Mittwoch, 25. Februar 2015
Ventalis-Apotheke
Aachener Str. 8, 53937 SchleidenGemünd, 02444/2277
Donnerstag, 26. Februar 2015
Glück-Auf-Apotheke
Rathergasse 6, 53894 Mechernich, 02443/48080
Freitag, 27. Februar 2015
Sleidanus-Apotheke
Blumenthaler Str. 19, 53937
Schleiden, 02445/95110
Samstag, 28. Februar 2015
Eifel Apothek
Apothekee
Hermann-Kattwinkelplatz
5,
53937 Schleiden-Gemünd (Gemünd), 02444/912555
Sonntag, 1. März 2015
Alpha-Apotheke
Euskirchener Str. 9, 53947 Nettersheim (Tondorf), 02440/911033
Montag, 2. März 2015
Adler
-Apothek
Adler-Apothek
-Apothekee
Schleidener Str. 20, 53940 Hellenthal (Blumenthal), 02482/2206
Dienstag, 3. März 2015
Neugebauer Kaufmann OHG Vital-Apotheke
Am Alten Rathaus 3, 53937 Schleiden, 02445/852990
Mittwoch, 4. März 2015
Sonnen-Apotheke
Kölner Str. 58, 53940 Hellenthal,
02482/1387
Donnerstag, 5. März 2015
Ventalis-Apotheke
Aachener Str. 8, 53937 SchleidenGemünd, 02444/2277
Freitag, 6. März 2015
Apotheke am Eiffelplatz
Kölner Str. 49, 53947 Nettersheim
(Marmagen), 02486/8288
Samstag, 7. März 2015
Hubertus-Apotheke
Steinfelder Str. 8a, 53947 Nettersheim, 02486/911080
Sonntag, 8. März 2015
Eifel-Apotheke
Bahnstr. 1, 53949 Dahlem, 02447/
271
Telefonischer Abruf
Weiterhin können auch die bundesweit einheitlichen Notdienstservices der ABDA genutzt werden: Unter der Nummer 0800/
0022833 sind die Notdienst habenden Apotheken rund um die Uhr
abrufbar. Aus dem Festnetz ist
Anruf unter Tel. 0800/0022833
kostenlos, per Mobiltelefon ohne
Vorwahl unter Tel. 22833 kostet
jeder Anruf pro Minute sowie jede
SMS 69 Cent.
Weitere Informationen finden Sie
unter
www.abda.de/
notdienst.html.
(Alle Angaben ohne Gewähr)
Kurzfristige Änderungen des Notdienstes sind möglich!
Erfragen Sie den aktuellen Apothekennotdienst: Tel.-Nr.
01805 - 93 88 88
oder 0800- 00 22 8 33
33(kostenlos) oder vom Handy: 22 8 33
Tierärztlicher Notdienst
21./22.2.2015
Praxis Gabi Rüsing
Tel.: 02252/81955
28.2.2015
Praxis Petra Kanzler
Tel.: 0177 8682489
1.3.2015
Praxis Silke Hartung
SLE, Tel.: 02445/852191
Gemeinsam den ersten Stein gelegt
Grundsteinlegung für die neue Andachtskapelle der Communio in Christo - Ort der Stille im Herzen des Mechernicher Communio-Geländes
Mechernich - Wir freuen uns sehr,
dass wir nun nach einer zweijährigen Planungsphase den Grundstein legen und mit der baulichen
Realisation beginnen können“, so
der Vorsitzende des Sozialwerks
Communio in Christo e. V. Norbert
Arnold. Gemeint war der symbolische erste Stein für die neue
16
Andachtskapelle, die im Herzen
des Mechernicher Communio-Geländes entstehen soll, und die vom
Architekturbüro Kraemer entworfen wurde. Kraemer, der sein Büro
mit über 20 Angestellten in der
Kölner Innenstadt unterhält, hatte sich in der Vergangenheit unter anderem mit den Bauwerken
zum Domaufgang am Roncalliplatz
einen Namen gemacht.
Die Andachtskapelle, die zwischen
der Langzeitpflegeeinrichtung,
dem Orden und dem Hospiz Stella
Maris entsteht, soll ein allen Besuchern zugänglicher Raum der
Stille und der Geborgenheit werden. Norbert Arnold erklärt dazu:
„Diese Kapelle wird aber besonders auch für die Bewohner und
Angehörigen der Langzeitpflegeeinrichtung für Schwerstpflegebedürftige und des Hospiz Stella
Maris errichtet, da von ihnen immer wieder der Wunsch nach einen Raum zur Besinnung und zum
Rückzug geäußert wurde, an dem
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
man vielleicht auch ein Kerzchen
anzünden kann.“
Teil nahm an der Grundsteinlegung auch Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Er
hatte bereits während der Planungsphase gesagt: „Ein Ort der
Stille ist in unserer hektischen Zeit
wichtig für alle Menschen - unabhängig von Konfession und Glauben - um sich auf die wichtigen
Dinge des menschlichen Daseins
zurückbesinnen zu können.“
Im Beisein von Architekt und Bürgermeister, Communio-Generalsuperior Karl-Heinz Haus, Heimleiterin Ulrike Müller, dem Vorsitzenden des Communio in Christo
e.V., Günther Schulz, sowie den
ausführenden Firmen und zahlreichen Gästen befüllte Geschäftsführer Norbert Arnold gemäß einem alten Brauch bei der Grundsteinlegung, auch das obligatorische Behältnis, hier ein Kupferrohr, das später in die Grundmauern eingebaut werden soll. In dieses Rohr gab Norbert Arnold symbolische Gegenstände, die dem
neuen Gebäude und allen, die es
betreten, Glück bringen sollen:
Eine Tageszeitung mit dem Datum der Grundsteinlegung, ein
Tütchen mit Münzen, eine Ausgabe des aktuellen CommunioRundbriefs, eine Kurzbiografie
Mutter Marie Thereses sowie eine
Urkunde zum Zweck der Kapelle,
die der Geschäftsführer zuvor verlesen hatte.
„Wir haben uns richtig entschieden, die Kapelle mitten im Gebäudeensemble zu planen“, freute sich der Architekt anschließend
mit Blick auf die bereits ausgehobene und teils zementierte Baugrube. Dort wird ab sofort am eigentlichen Gebäude gearbeitet.
Bei der Grundsteinlegung (vorne, v.r.): Generalsuperior Karl-Heinz Haus, Architekt Kaspar Kraemer, Vorsitzender Sozialwerk Norbert Arnold, Heimleiterin Ulrike Müller, Communio in Christo e.V.-Vorsitzender Günther
Schulz und Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick sowie Vertreter der ausführenden Firmen und Gäste (hinten)
aus Orden und Sozialwerk. Foto: Gempfer/pp/Agentur ProfiPress
Die ausführende Tiefbaufirma ist
die Firma Arnz aus der Mechernicher Ortschaft Weyer, für die Elektrik ist das Blankenheimer Unternehmen Lörcks zuständig.
Die Andachtskapelle soll voraussichtlich im Sommer eingeweiht
werden und dann zu festen Zeiten
(angedacht ist 8 bis 20 Uhr) allen
Gläubigen und Stille suchenden
offenstehen. Entstehen soll ein
würfelförmiger, offener Bau, der
innen zugleich Verborgenheit vermittelt und an ein Schneckenhaus
erinnert. Günther Schulz: „Durch
einen Schacht fließt Naturlicht ins
Innere.“
„Wie genau die Inneneinrichtung
aussehen wird, hängt auch von
den Spendengeldern ab“, so
Schulz. Denn der Bau der Andachtskapelle wird ausschließlich
mit Spenden finanziert. Wer sich
beteiligen und das Projekt unterstützen möchte kann sich bei der
Communio melden unter Tel. 024
43/ 9814-801.
pp/Agentur ProfiPress
Entworfen hat die Andachtskapelle der Kölner Architekt Kaspar Kraemer.
Entstehen soll ein würfelförmiger, offener Bau, der innen zugleich
Verborgenheit vermittelt und an ein Schneckenhaus erinnert. Animation:
Architekturbüro Kaspar Kraemer
Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold verlas die Urkunde, die mit
anderen symbolischen Gegenständen wie auch etwa der Kurzbiografie
Mutter Marie Thereses in einem Rohr verschlossen in die Grundmauern
eingebaut werden. Foto: Gempfer/pp/Agentur ProfiPress
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
17
Sehen und gesehen werden
Sicher auf winterlichen Straßen unterwegs: Entfeuchterkissen schützen vor beschlagenen Scheiben. Foto: djd/ThoMar
Entfeuchterkissen verhindern
beschlagene Autoscheiben
18
Sehen und gesehen werden: Dieses Prinzip ist in der kalten Jahreszeit auf den Straßen besonders wichtig. Bei Nässe und früh
einsetzender Dunkelheit werden
schwächere Verkehrsteilnehmer
wie Fußgänger oder Radfahrer
schnell einmal übersehen. Mit einer hellen, möglichst reflektierenden Kleidung kann man diesen
Gefahren vorbeugen. Aber auch
der Autofahrer ist in der Verantwortung: Er hat für eine korrekt
eingestellte Fahrzeugbeleuchtung
und für saubere Autoscheiben zu
sorgen. Doch in den Wintermonaten führt eine allzu hohe Luftfeuchtigkeit im Fahrzeug-Innenraum dazu, dass das kalte Glas
direkt nach dem Motorstart beschlägt. Wer jetzt nur mit einem
kleinen Guckloch in den Verkehr
einfädelt, gefährdet sich selbst
und andere.
Entfeuchterkissen ziehen Wasser
asser-dampf aus der Luft
Die Ursache für ständig beschlagene Scheiben ist einfach erklärt:
Die Luft im Fahrzeug enthält Wasserdampf, der sich an kalten Flächen, etwa der Windschutzscheibe, niederschlägt. Im Stand den
Motor und das Gebläse dann auf
vollen Touren laufen zu lassen, ist
wenig umweltfreundlich - und
kann sogar mit einem Bußgeld
geahndet werden. Und auch das
Freiputzen empfiehlt sich nicht: Dabei entstehen Streifen auf dem Glas,
die wiederum zu Blend-Effekten führen können. Die bessere Alternative sind Autoentfeuchter. Sie bleiben permanent im Auto, ziehen
Wasserdampf aus der Luft und binden ihn im umweltfreundlichen Granulat. Auf dem Verbraucherportal
www.ratgeberzentrale.de sind viele nützliche Tipps zum sicheren Autofahren im Winter abrufbar.
Klare Sicht und frischer Duft im
Auto
Vor dem Kauf eines Autoentfeuchters lohnt es sich, genau hinzuschauen: Gute Varianten nehmen
bis zu 80 Prozent ihres Eigengewichtes an Wasser auf, vermeintlich preisgünstige Modelle schaffen oft nicht einmal die Hälfte.
Rund 800 Milliliter Flüssigkeit
kann ein hochwertiges Kissen wie
beispielsweise „airdry“ vom Hersteller ThoMar aktiv aus der Luft
ziehen und speichern, dann sollte
es regeneriert werden. Dazu
reicht es aus, den Entfeuchter
nach etwa drei bis vier Monaten
im Gebrauch auf einer Heizung zu
trocknen. Der praktische Helfer
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
fürs Auto wurde weiter verbessert
und verfügt jetzt über eine um
rund 30 Prozent erhöhte Feuchtigkeitsaufnahme. Wer die AntiBeschlagwirkung mit einem frischen Duft für den Fahrzeug-Innenraum kombinieren möchte,
kann sich für die neuen Ausführungen „Vanilla Fresh“ oder „Ice
Fresh“
entscheiden.
Unter
www.autoentfeuchter.de gibt es
alle weiteren Informationen und
Bezugsquellen für die praktischen
Entfeuchterkissen.
Gut geschützt ins Winterlager
So manches Hobby muss in der
kalten Jahreszeit ruhen: Boote,
Wohnmobile und Campinganhänger werden oft für mehrere Monate stillgelegt. Zwar sind die
Gefährte von außen gegen Nässe
geschützt - nicht aber im Inneren.
Textilien und Metalle sind feuchtigkeitsempfindlich und reagieren
mit Korrosion, Schimmel und muffigem Geruch. Die Ursache dafür
ist Kondenswasser, das sich durch
Sonneneinstrahlung bilden kann.
Die Entfeuchterkissen nehmen
Kondenswasser im Fahrzeug wirksam auf. Foto: djd/ThoMar
Ein Luftentfeuchterkissen verhindert dies, indem es die relative
Luftfeuchtigkeit im Innenraum reduziert. Unter
www.autoentfeuchter.de gibt es
mehr Informationen und Bezugsquellen für die praktischen Kissen. (djd/pt)
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
19
„Von Frau zu Frau“ im Bürgerhaus
Theaterverein „Einigkeit“ Rinnen
besteht seit 1920 - FFrrauen dür
dür-fen erst seit 1961 vmit auf der
Bühne stehen - Jedes Jahr eine
Tournee - Aufführungen in Hagen-Haspe sind stets ein Jahr im
Voraus ausverkauft - Premiere
eines neu einstudierten Dreiakters am 28. Februar in Rinnen
Kall-Rinnen - Schon seit 1920 wird
in dem 350-Seelen-Ort Rinnen
Theater gespielt. Die Tradition,
dass der Theaterverein „Einigkeit“ jedes Jahr ein neues Stück
aufführt, hat sich bis heute fortgesetzt. Derzeit proben die Laienschauspieler für die Aufführung
des Dreiakters „Von Frau zu
Frau“, der am Samstag, 28. Februar, und am Sonntag, 1. März,
im Bürgerhaus in Rinnen auf die
Bühne gebracht wird.
Zusammen mit Fußballern wurde
der Verein „Einigkeit“ 1920 in Rinnen gegründet. Doch 1926 war es
dann mit der Einigkeit vorbei: Die
Fußballer trennten sich vom Theaterverein und gründeten einen ei-
20
genen Verein, den „Sportverein
Rinnen 1926“. Während des Zweiten Weltkrieges kam die Vereinsarbeit zum Erliegen, weil viele
Mitglieder in den Krieg mussten.
Erst 1947 wurde das Theaterspiel
wiederaufgenommen, es durften
allerdings nur Männer aktiv dabei sein. Beim Bau des Kriegerdenkmales 1955 halfen die Vereinsmitglieder tatkräftig mit - mit
Geld und Arbeitskraft. 1959 wurde das erste Sparbuch mit 500 DMark angelegt.
Nach dem 40-jährigen Vereinsbestehen im Jahr 1960 erlebte der
Vereine eine revolutionäre Veränderung: Ab 1961 wurde auch
Frauen gestattet, dem Verein beizutreten und Theater zu spielen.
Zum 70-jährigen Bestehen im Jahr
1990 hatte „Einigkeit“ 144 Mitglieder, heute sind es 130, wie
die Vorsitzende Astrid Koder berichtet. Anfangs spielten die Laienschauspieler im Saal Weiß und
später bis 1982 im Saal Mäder.
Als auch dieser schloss, wich man
ins Sötenicher Bürgerhaus aus.
Nachdem 1985 das Bürgerhaus in
Rinnen fertiggestellt war, fand
man dort eine feste Heimat. Seit
dem vergangenen Jahr wird das
Bürgerhaus vom Theaterverein
selbst bewirtschaftet.
Seit Anfang der 90er Jahre gehen
die Rinner Mimen jedes Jahr mit
ihrem Stücken auf Tournee durch
den Kreis Euskirchen. Sogar in
Hagen-Haspe hat der Verein seit
fast 20 Jahren einen festen Termin im Kalender des dortigen Kirmesvereins „Hackebämmels Enkel“. „Die Aufführungen dort, die
immer für einen guten Zweck
stattfinden, sind jeweils schon ein
Jahr im Voraus ausverkauft“, weiß
Spielleiterin Heike Huber zu berichten. Auch nehmen die Rinnener regelmäßig mit einem Dreiakter am jährlichen Theatertreffen mit den Vereinen aus Dahlem,
Rescheid, Frohngau, Wolfert und
Scheuren teil. In diesem Jahr ist
die „Eintracht“ am 24. Oktober
Ausrichter dieses Treffens.
Seit Mitte November probt der
Verein das neue Stück „Von Frau
zu Frau“ unter der Spielleitung
von Heike Huber und Ralf Thelen.
Jetzt, in der heißen Phase vor der
Ur-Aufführung am 28. Februar,
wird zweimal in der Woche geprobt. Der Verein, der über einen
aktiven Spielerstamm von zwölf
Personen verfügt, hat einen großen Fundus an Kostümen. „Was
wir noch suchen, sind männliche
Mitspieler“, berichtet die Vorsitzende Astrid Koder.
Zweiter Vorsitzender ist Michael
Linden. Für die Kassenführung
zeichnen Markus Servaty und
Christa Hilger verantwortlich,
während die Geschäftsführung in
den Händen von Heike Huber und
Elisabeth Servaty liegt. Neben den
Beisitzern Ralf Thelen und Willi
Frauenrath gehört auch der Ehrenvorsitzende Josef Sons dem
Vorstand an. Ein Urgestein im Verein ist Elisabeth Servaty, die seit
54 Jahren auf der Bühne steht.
Bei dem neuen Stück „Von Frau
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Vorsitzende des Theatervereins „Einigkeit“ Rinnen ist Astrid Koder. Foto:
Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
zu Frau“ handelt sich um eine Verwechslung in drei Akten, angelegt an das Stück „Der Heiratsschwindler“ von Andreas Baumgartner. Mitspieler sind Elisabeth
Servaty, Richard Cremer, Andreas
In diesem Jahr führt der Theaterverein Rinnen den turbulenten Dreiakter „Von Frau zu Frau“ auf. Wochenlang
haben die Laienschauspieler dafür geprobt. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
Bellgardt, Astrid Koder, Uschi
Meuser, Felicitas Huber, Christa
Hilger, Lydia Rosenbaum, Heike
Huber und Ralf Thelen. Das Bühnenbild wurde von André Ruzek
und Jaqueline Dreßen geschaffen.
Als Souffleuse agiert Melanie
Winter.
Uraufgeführt wird „Von Frau zu
Frau“ am Samstag, 28. Februar
um 20 Uhr im Bürgerhaus in Rinnen. Eine weitere Vorstellung in
Rinnen ist am Sonntag, 1. März
um 16 Uhr, mit Kaffee und Kuchen. Am Samstag, 7. März, um
20 Uhr gastierte der Theaterverein im Bürgerhaus in Kallmuth.
Weitere Aufführungen finden am
Sonntag, 15. März, um 17 Uhr im
Bürgerhaus in Krekel, und am Freitag, 20. März um 19.30 Uhr, in der
Eifelhöhenklinik in Marmagen
statt. Am Samstag, 21. März,
steht dann die Aufführung des
Stücks beim Kirmesverein „Hakkebämmels Enkel“ in Hagen-Haspe auf dem Tourneeplan.
Weitere Infos gibt es unter
www.theaterverein-rinnen.de.
Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
Elisabeth Servaty ist ein Urgestein im Theaterverein Rinnen und schon
seit über 50 Jahren auf der Bühne. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress
Ausweichsitz NRW:
Bunker geht ins Jahr 7
Sechs Jahre schon ist der ehemalige Atombunker der Landesregierung NRW in Kall-Urft für die
Öffentlichkeit zugänglich. Im
März 2009 gab es die erste der
jetzt schon lange etablierten Erlebnisführungen. Zu sehen gibt es
die fast komplette Originaleinrichtung, darunter Druckschleusen, Schutzanzüge, analoge Kom-
munikationstechnik sowie Arbeits- und Schlafplätze für 200
Mann Besatzung. Auch dieses Jahr
findet die Führung jeden Samstag
um 16 Uhr statt. Anmelden kann
man sich auf www.ausweichsitznrw.de, unter info@ausweichsitznrw.de oder 02441 775171.
Eintritt: 10 € pro Person (Kinder
bis einschließlich 14 Jahre nur 5 €).
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
21
Unternehmerfrühstück „viertelvoracht“
geht in die dritte Runde
Nach zwei erfolgreichen JJahren
ahren 2015 vier weitere Treffen und eine eigene Homepage - Auftakt ist am 25. FFebruar
ebruar bei der Ene in Kall
Kreis Euskirchen - Information,
Dialog und nicht zuletzt ein lekkeres Frühstück - das sind die Zutaten für das 2013 erfolgreich gestartete Unternehmerfrühstück
„viertelvoracht“, einer PartnerInitiative der Kreiswirtschaftsförderung und der Kreissparkasse
Euskirchen. Nachdem die Treffen
bei den Firmen Laudon, Greven
Fettchemie, der Werbeagentur
Lemm oder im Fraunhofer Institut
alle restlos ausgebucht waren,
wird geht die erfolgreiche Netzwerkveranstaltung nun in die nächste Runde.
„Der große Zuspruch, den die Veranstaltung von Anfang an fand,
hat uns bewogen, die Reihe auch
2015 weiter fortzusetzen“, teilt
Kreiswirtschaftsförderin Iris Poth
mit. Dabei halte man an dem erfolgreichen Konzept fest: „Jeder
Gastgeber hat die Gelegenheit,
sich den anderen anwesenden
Unternehmern zu präsentieren.
Darüber hinaus gibt es jedes Mal
ein Impulsreferat zu aktuellen Themen in Wirtschaftsbetrieben. In
der Vergangenheit waren das beispielsweise der Fachkräftemangel, das Duale Studium oder Ablauf-Optimierung. Es wird zu einem Betriebsrundgang eingeladen und - last but not least - gibt
es natürlich auch jedes Mal ein
reichhaltiges Frühstücksbüffet“,
so Iris Poth weiter.
Die Treffen werden diesmal überwiegend im Südkreis stattfinden.
Los geht es am Mittwoch, 25. Februar, beim regionalen Energie-
22
Gut besucht waren die Unternehmerfrühstücke „viertelvoracht“ - wie hier bei der Weilerswister Firma Laudon
- im vergangenen Jahr. Für 2015 stehen bereits vier neue Gastgeber zur Verfügung. Foto: epa)
dienstleister Energie Nordeifel
(„ene“) in Kall. Am Mittwoch, 17.
Juni, treffen sich die Unternehmer dann bei Weimbs Orgelbau in
Hellenthal. Weiter geht es am
Mittwoch, 16. September, bei der
AMERON Hotelgesellschaft in Euskirchen (Parkhotel). Der letzte
Frühstückstermin in diesem Jahr
führt die Gäste schließlich am
Mittwoch, 11. November, zu den
Nordeifel Werkstätten nach Nettersheim.
Die Veranstalter haben sich ge-
fragt, wie sie „viertelvoracht“
weiter verbessern sowie die Anmeldung leichter gestalten können. Herausgekommen ist dabei
zum Jahresauftakt der „viertelvoracht“-Internetauftritt: Unter
www.viertelvoracht.eu kann man
sich jeweils drei Wochen vor dem
entsprechenden Termin für das
nächste Unternehmerfrühstück
anmelden. Dazu gibt es weitere
Informationen und Impressionen
zu den Netzwerktreffen.
Die Frühstücke starten nach wie
vor um 7.45 Uhr. Spätestens um
10 Uhr ist mit der Veranstaltung
dann Schluss und der normale Alltag im Betrieb kann weitergehen.
pp/Agentur ProfiPress
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Wenn Trockenheit die Nase quält
Ihre Nase leistet Schwerstar- Die Nasenschleimhaut ist nur
beit. Und oft sind Ihre trocke- dann ausreichend mit einem
nen oder gereizten Nasen- schützenden Sekret überzogen,
schleimhäute dabei schlicht- wenn sie permanent feucht
weg überfordert. Üblicherwei- bleibt.
se wird mit jedem Atemzug Kalte Luft, überheizte Räume,
durch die Nase die eingesoge- Schnupfen und Nasensprays
ne Luft von Schmutzpartikeln mit abschwellender Wirkung
und Krankheitserregern gerei- reizen die Schleimhäute, so
nigt und von den Nasen- dass sie häufig austrocknen.
schleimhäuten für die Weiter- Es kann ein Teufelskreis werbeförderung angefeuchtet. Ist den: Um die Durchblutung zu
die Nasenschleimhaut nicht steigern, schwellen die gereizausreichend mit Feuchtigkeit ten Schleimhäute an und werversorgt, kann sie ihren Auf- den noch anfälliger für weitegaben nicht mehr nachkom- re Entzündungsprozesse.
men.
Und irgendwann leidet Ihre
Trocknet die Nasenschleimhaut Nase unter dauerhafter Verjetzt weiter aus, wird die At- stopfung.
mung durch die Nase er- Hyaluronsäure und Dexpanthenol helfen
schwert.
Das Austrocknen verursacht Ein Pflegespray/-Gel mit den
eine stärkere Borkenbildung. Im richtigen Wirkstoffen kann der
Extremfall kommt es zu Ent- Nase jetzt bei der natürlichen
zündungen der Schleimhaut Regeneration helfen. Wichtig
und Blutungen in der Nase.
sind die Inhaltsstoffe HyaluDie Nase braucht es immer ronsäure und Dexpanthenol.
feucht
Hyaluronsäure bindet Feuch-
tigkeit und bildet einen Schutzfilm über der Schleimhaut. Dexpanthenol sorgt für zusätzliche Befeuchtung und beschleunigt die Wundheilung der geschädigten Schleimhautzellen.
Ein Pflegespray/-Gel befeuchtet und pflegt die gestresste
Nase, damit die natürliche
Schutzbarriere schnell wieder
funktioniert.
Apotheker Marco Warmers und
sein Team aus der NikolausApotheke in Kall bieten Ihnen
eine große Auswahl an Pflegeprodukten und Arzneimitteln, die während der Erkältungszeit die Krankheitssymptome lindern können:
Egal, ob es um akute Schnupfen-Beschwerden, Nebenhöhlen-Erkrankungen, um die Regeneration/Pflege oder Schutz
und Befeuchtung der Nasenschleimhaut geht.
Die Beratung bei der Auswahl
des für Sie richtigen Arzneimittels ist inklusive.
Foto: Fotolia
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
23
Rotkreuzler und Malteser besichtigten Bunkeranlage
Helfer Heribert Gerstenmeyer aus Mechernich organisierte Bunk
ald
Bunkerführung
Harald
erführung im ehemaligen Ausweichsitz der NRW-Landesregierung - Har
er
Atomschutzbunker
und Claus Röhling gaben spannenden Einblick in den geheimen Atomschutzbunk
Die Ausflügler lauschen hier Claus Röhling (l.), einem der beiden privaten Betreiber des Atomschutzbunkers
in Urft, der während des Kalten Krieges als Ausweichsitz für die Landesregierung NRW gedient hätte. Foto:
Privat/pp/Agentur ProfiPress
24
Kall-Urft - Die ehrenamtlichen
Helfer des Roten Kreuzes aus Kall
und der Malteser aus verschiedenen Ortsgliederungen sind normalerweise im uneigennützigen Hilfseinsatz für andere da. Doch jetzt
gönnten sich die beiden Hilfsorganisationen einen freien Nachmittag für sich. Sie besuchten gemeinsam den ehemaligen Ausweichsitz Nordrhein-Westfalen.
Auf Vorschlag und Initiative von
Heribert Gerstenmeyer traf man
sich zunächst am Parkplatz hinter
Urft und wanderte gemeinsam
durch den frisch verschneiten Eifelwald zum Bunkereingang, der
sich - getarnt in einer Doppelgarage eines privaten Wohnhauses
- am Ortsrand von Urft befindet.
In den beiden Führungen durch
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
den 1962 gebauten geheimen
Atombunker in Urft erläuterten die
heutigen privaten Betreiber, Harald und Claus Röhling, in eindrucksvoller Weise, wie zu Zeiten
des Kalten Krieges die Landesregierung, der Ministerpräsident
und 200 Experten bei einem Atomkrieg darin Schutz gefunden und
die Regierungsgeschäfte weitergeführt hätten.
Diese Funktion des heute noch in
seinem Ursprungszustand erhaltenen Bunkers wurde bis 1993
gegenüber der Bevölkerung der
umliegenden Ortschaften stets
geheim gehalten und mit dem
Namen „Warnamt Eifel“ verschleiert. In dem unter strengster
Geheimhaltung gebauten und
sorgfältig getarnten Bunker wurde alle zwei Jahre der 3. Weltkrieg geübt.
Die Mitglieder der beiden Hilfsorganisationen bestaunten den vollkommen autarken Bunker, der
unter anderem über eine eigene
Stromversorgung, einen Tiefbrunnen, eine Entgiftungseinrichtung,
Funkanlagen, eine Krankenstation und ein Rundfunkstudio verfügt. Nachdem der Bunker 1993
aufgegeben wurde, waren die Einrichtungen nicht ausgebaut wor-
Die Helfer des DRK-Ortsvereins Kall
bei der Ankunft auf dem Parkplatz
an der L22. Foto: Privat/pp/Agentur
ProfiPress
den und sind so auch heute noch
zum großen Teil funktionstüchtig
und zu besichtigen.
Nach den zahlreichen Informationen der zweieinhalbstündigen
Führung lud Organisator Gerstenmeyer alle Teilnehmer noch zu
Imbiss im Schnee: Karin Ermert und
Margret Wagner versorgten die Teilnehmer unter erschwerten Bedingungen mit Kaffee, Kuchen und Erbsensuppe. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress
Organisator Heribert Gerstenmeyer (l.) und Ulli Weigel von der Wasserwacht Kall trotzten dem dichten Schneefall bei der Anmeldung zur
Bunkerführung. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress
Warten im dichten Schneetreiben
auf die zweite Führung vor dem
Bunkereingang. Foto: Privat/pp/
Agentur ProfiPress
Kaffee und Kuchen ein. Bei leichtem Schneegestöber erfreute sich
so mancher Besucher auch über
eine wärmende Erbsensuppe,
denn die Temperaturen waren
draußen noch ein wenig niedriger
als im Bunker.
pp/Agentur ProfiPress
Mannerwallfahrt
St. Matthias-Bruderschaft Sötenich
Termine im Februar 2015:
Am 21. Februar Mannerwallfahrt
nach Heimbach.
5.00 Uhr Abgang Ecke Metzgerei
Hammes.
9.30 Uhr Pilgermesse in Heimbach, danach
Frühstück in der Bäckerei
Schmitz.
Am 24. Februar Patrozinium.
18.00 Uhr Hl. Messe mit der Pfarrgemeinde, anschließend Bruderschaftstreffen im Pfarrheim.
Informationen dazu unter
02441/6351
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
25
26
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Zu lautes Windrad?
Betreiber musste auf eigene Kosten Messungen veranlassen
Die Einwohner einer kleinen Gemeinde beschwerten sich bei den
Behörden des Öfteren darüber,
dass ein nahes Windrad zu laute,
nicht mehr zumutbare Geräusche
verursache. Daraufhin verpflichtete die Behörde den Betreiber,
durch eine zugelassene Messstelle Untersuchungen zu veranlassen - und zwar auf eigene Kosten
(etwa 16.000 Euro). Genau das
verweigerte der Windkraftunternehmer. Er verwies auf zurücklie-
gende Messungen. Diese schienen aber dem zuständigen Verwaltungsgericht nach Angaben
des Infodiensts Recht und Steuern
der LBS „nicht hinreichend aussagekräftig“. Deswegen wurde angeordnet, dass der Betreiber selbst
für eine neue Begutachtung aufkommen müsse, zumal sich einige
Anhaltspunkte für zu starke Geräuschentwicklungen fände (Verwaltungsgericht Arnsberg, Aktenzeichen 7 K 801/12). (LBS)
Bild: Tomicek/LBS
Shotokan Karate-Do Kall e.V.
Großer Prüfungstag mit über 50
Prüflingen
Am Samstag, den 24.01.2015 fanden die Gürtelprüfungen der Karatekas in der Grundschule Kall statt.
Insgesamt nahmen 28 Kinder und 31
Erwachsene an den Prüfungen teil.
Prüfer waren Erika Krah 2. DAN
und Udo Koch 3. DAN.
Die kleinen Karatekas waren besonders aufgeregt und motiviert.
Bei den Prüfungen zeigten sie voller Stolz ihrer erlernten Fähigkeiten mit Ausdauer und Disziplin.
Die Erwachsenen waren auf den
ersten Blick sehr entspannt, aber
in Ihrem Herzen schlug das Adrenalin. Jeder von Ihnen wollte endlich zeigen, welche Kenntnisse sie
erworben hatten und diese auch
vor einem großen Publikum vorführen.
In diesem Sinne war es ein erfolgreicher Abschluss für alle Beteiligten.
„Im Shotokan Karate-Do Kall e.V.
lernt man nicht das Sein, sondern
das Werden.“
(Text: Tanja Gräfen)
Herzlichen Glückwunsch:
9. Kyu: weiß-gelber Gürtel
Bongart Smilla, Müller Nora, Serve Jarod, Klein Maurice, Siroki
Enis, Mann Fabienne, Meitsch Lukas, Meuser Annika, Siroki Anife,
Walber Dana, Schmidt Jury, Bernunzio Alessia, Janzen Anastasia,
Kaufhold Celine, Wiesen Denise,
Franzen Fabian, Meyer Julia, Wieschollek Julia, Gerhards Jakob
8. Kyu: gelber Gürtel
Klein Chiara, Latz Tom, Güttner
Robert, Lippertz Moritz, Mertens
Larissa, Bernunzio-Laconi Grazi-
ella, Wenzler Andrea, Hörnchen
Ferdinand, Wenzler Ruben, Reiners Juliane
7. Kyu: oranger Gürtel
Mertens Felix, Marxen Cenedra,
Norkowski Svenja, Plaga Ralf,
Schröder Simon, Bernunzio-Laconi Gianluca
6. Kyu: grüner Gürtel
Gräfen Tanja, Pantförder Martina,
Plaga Felix, Hüpgen Stefanie, Gossen Lilith, Morskoj Roman, Hörnchen Melinda
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
5. Kyu: blauer Gürtel
Henk Sandra, Koch Alexander,
Klein Marcel, Güttner Andrea,
Latz Leonie
4. Kyu: violleter Gürtel
Duwe Lina
3.Kyu: 1. Brauner Gürtel
Schröder Lukas, Thalken Martina,
Thalken Anna, Heinen Jan
1. Kyu: 3. Brauner Gürtel
Froitzheim Melanie
Jetzt wieder Anfängerkurse:
Infos: www.karate-kall.de
27
Hören ist Veränderung
Ein Organ, das pausenlos im Einsatz ist, kann früher oder später seine Leistungsfähigkeit verlieren.
Es sind Zeitspannen von Jahren
oder Jahrzehnten, in denen das
Hörvermögen langsam nachlässt.
Die Anfänge werden häufig nicht
bemerkt, denn die gewohnten
Höreindrücke bleiben scheinbar
unverändert. Aber das Sprachverstehen nimmt langsam ab, zunächst nur in geräuschvollen Situationen.
Diese Veränderungen des Hörvermögens betreffen anfangs nur die
hohen Frequenzen. Zum Beispiel
Windrauschen oder Vogelgezwitscher werden dann langsam immer leiser und verschwinden
schließlich aus der gewohnten
Geräuschkulisse. Beim Sprach-
28
verstehen geht währenddessen
die Fähigkeit verloren, hohe
stimmlose Konsonanten zu unterscheiden. Erste Missverständnisse bei ähnlich klingenden Worten sind unvermeidlich.
Beginn und Verlauf dieser Verschleißerscheinungen werden zusätzlich durch Umwelt und Freizeitlärm beeinflusst. Ist das Ohr
über längere Zeiträume hohen
Lärmpegeln ausgesetzt, können
Hörverluste früher einsetzen und
sich schneller ausbreiten. Meistens werden diese Veränderungen des Hörvermögens als leichte bis mittlere Schwerhörigkeiten ab dem 50. Lebensjahr festgestellt.
Dabei „verlernt“ dann das Hörzentrum im menschlichen Gehirn
das Hören und es wird immer
schwieriger, den Hörverlust auszugleichen. Es ist daher sehr wichtig, sein Gehör regelmäßig testen
zu lassen und es, falls erforderlich, rechtzeitig mit Hörsystemen
zu erhalten.
Auch andere Ursachen können,
besonders heutzutage, die Hörgesundheit eeinträchtigen.
Regelmäßige Hörtests sind wichtig!
Die ganze W elt der Hörsysteme
Hörsysteme..
So bunt und vielschichtig wie die
heutige Welt sind auch die Menschen, die sich diese Welt mit ihren Sinnen erschließen und darin
leben. Hörgeräte Linden stellt das
Hören in den Mittelpunkt und bietet für jede individuelle Anforderung die passenden Hörsysteme damit die Welt für alle bunt und
vielschichtig bleibt.
Quelle: Text und Fotos
Starkey GmbH
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
So solide wie aus Stein gebaut
Ein statisch einwandfreies Haus aus massivem Holz
Nichts als natürliches, unbehandeltes Holz, und dennoch so stabil wie
ein massiver Baustoff aus Stein: Mauer können in Stärken zwiDie sogenannte Massiv-Holz- schen 11,5 und 34 Zentimetern
Mauer schafft es, sehr gute stati- produziert werden. Grundlage für
sche Eigenschaften fast aus- die Fertigung und den Zuschnitt
schließlich mit dem nachwachsen- auf CNC-gesteuerten Maschinen
den Rohstoff Holz zu erzielen. Die bilden die Pläne eines Bauplaners
hohe Festigkeit der Massiv-Holz- oder Architekten. Am Ende des
Mauer und die guten Eigenschaf- Fertigungsprozesses entsteht ein
ten hinsichtlich Baubiologie und - aufbaufertiges Wandelement mit
physik haben den Holzwerkstoff allen Aussparungen für Türen und
zu einem beliebten Material bei Fenster.
Häuslebauern und Architekten Sogar Installationsschächte für
gemacht. Geeignet ist der Bau- Sanitär, Elektro und Heizung, Öffstoff für Wohn- und Geschäftshäu- nungen für Stromauslässe oder
ser wie auch für öffentliche Bau- Bohrungen für die Verschraubung
werke.
der Bauteile können schon im
Nichts als Holz
Werk vorbereitet werden.
Für die Herstellung der Massiv- Schnell bezugsfertig
Holz-Mauer werden Bretter aus Der Rohbau eines Hauses aus
Nadelhölzern eingesetzt, die im Massiv-Holz-Mauer steht binnen
Sägewerk anfallen. Diese Roh- kürzester Zeit. Sobald der Keller
bretter werden in Längsrichtung oder die Bodenplatte fertig ist,
in einem speziellen Verfahren mit werden die Wandelemente auf die
Nuten versehen. Diese Nuten er- Baustelle geliefert. Die Montage
zeugen Lufteinschlüsse, die im fer- erfolgt mit einem Baukran. Wenn Innenausbau bezugsfertig.
er und natürlich
Allergiker
tigen Wandelement zu einer bes- das Haus vollständig aus massi- Gut für Allergik
seren Wärmedämmung beitragen. vem Holz bestehen soll, können gesund
Anschließend werden die Bretter die Decken- und Dachelemente Da bei der Herstellung keine Leiin einem speziellen Verfahren mit aus den speziell entwickelten me oder andere chemische ZuAluminium- Rillenstiften zu einem Profil-Holz-Elementen hergestellt sätze verwendet werden, ist ein
massiven Wandelement verbun- werden. Da durch den Trockenbau Haus aus Massiv-Holz-Mauer von
den. Durch diese Art der Verbin- nur wenig Feuchtigkeit eingesetzt Natur aus emissionsarm. Bei der
diffusionsoffener
dung kann auf den Einsatz von wird, ist das Haus ohne große Verwendung
Leimen oder anderen Zusatzstof- Trocknungszeiten sofort nach dem Baustoffe im Innenausbau bleibt
fen verzichtet werden. Die Aluminium-Rillenstifte sind baubiologisch vollkommen unproblematisch und können zudem den
Schutz gegen elektromagnetische
Strahlen im Haus verbessern.
Prinzip „Tischlerplatte“
Die einzelnen Bretterlagen werden in Kreuzlagen verlegt. Diese
Art der Verlegung ist mit Tischlerplatten vergleichbar und stellt sicher, dass das Holz „gesperrt“ ist,
also nicht arbeiten oder sich verziehen kann. Daher kennt ein Haus
aus Massiv-Holz-Mauer die Probleme durch das „Arbeiten“ oder
„Setzen“ des Holzes nicht, wie es
zum Beispiel für Gebäude in Architektonische Freiheit in Holz: Die Massiv-Holz-Mauer ist beliebt bei
Blockbauweise typisch ist. Die Bauherren und Architekten. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Haudenschild/
Wandelemente der Massiv-Holz- Saxer Holzbau
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
zudem die Fähigkeit des Holzes
erhalten, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern und so ausgleichend auf die Luftfeuchtigkeit
in den Räumen zu wirken. Sie
bleibt unabhängig von der Jahreszeit relativ konstant. Die
Feuchteregulierung wie auch die
natürlichen Eigenschaften des
Holzes sorgen zudem dafür, dass
Schimmel verhindert wird. (mpt14/43898)
29
Angebote
Automarkt
Bekleidung
Privat kauft
Pelzmäntel u. Pelzjacken z.B. Nerz.
Abholservice und Barzahlung. Tel.
0152/07672681
Bücher
Sie sind in der KUL
TUR- UND
KULTURHEIMATPFLEGE
tätig und möchten ein neues Buch
herausgeben? Wir machen das für Sie:
Lektorat – Korrektur – Bildbearbeitung
– Layout –Druck. Kontaktieren Sie uns
unter: buch@rmp.de (oder 022412600)
Dienstleistung
Sonstiges
Badewannen-Neubeschichtung,
Garantie, Fa. Derichsweiler Tel. 02421
- 40 80 53
Existenzgründung
Versicherungsbüro mit Bestand
abzugeben, VB. Zuschriften an: Chiffre 2324, RMP Verlag KG, Postfach
3198, 53831 Troisdorf
Freizeit & Hobby
Musikunterricht
Klavier-, Akkordeon-, Keyboard-,
Gitarrenunterricht in Bad MünstereifelWald oder bei Ihnen zu Hause:
Mechernich, Kall, Nettersheim,
Blankenheim, Tel.: 01759972065
Haus und Garten
>> Baumfällungen <<
Rück- Hecken- Grasschnitte. Erstellung
von Rasen- Terrassen- Pflaster- Zaunanlagen. Planier- Bagger- Entsorgungsarbeiten. Tel. 02425-624 auch Samstag u. Sonntag
Rund ums Haus
Haus- & Wohnungsauflösung
Suche kkostenlosen
ostenlosen Trödel
Helfe auch bei Wohnungsauflösung.
Tel. 0160-91 74 11 43
Sonstiges
Maler
-, Wärmedämm-, Trock
enbau
Maler-,
rockenbau
und Bodenverlegearbeiten, günstige
Festpreise, saubere Ausführung, Termine frei. Tel. 02429/908144 od. 0170/
7555363
Schimmel, Nasse Wände
Wände,,
Ausblühungen müssen nicht sein! 25
Jahre
Produktgarantie!
www.schimmelpeter.de Tel.: 024499194822
Stellenmarkt
EXTRAWURST – Für die kleinen
Extrawünsche bieten
wir Ihnen einen Minijob als Austräger
dieser Zeitung. Melden Sie sich einfach unter Tel: 02241 260-380 oder
382 oder per mail mail@regiopressevertrieb.de oder direkt auf
www.regio-pressevertrieb.de Wir freuen uns auf Sie!
Tiere
Katzen
Schwarze Katze (w), kastriert,
schwer verletzt in „Blankenheim“
aufgefunden. Tel. 02449/917566
Ver
schiedenes
erschiedenes
Kartenlegen
Kartenlegen-Beratung
seriös und kompetent. Erftstadt 02235469279
Gesuche
An- und Verkauf
Sammler
Militaria, Orden, Uniformen,
Wehrpässe, Urkunden usw. gesucht!
Diskrete Abwicklung und gute Bezahlung sofort und in bar. Tel. 01725255661
30
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Sammler SUCHT alles an:
alten Militärsachen, Papiere, Ausweise, Urkunden, Soldatenfotos oder Alben, Helme, Orden, Dolche, Säbel,
Dekowaffen etc. Einfach alles anbieten unter: Tel. 0157/58356346
Lauraelli123@aol.com
Ver
schiedenes
erschiedenes
Sonstiges
ACHTUNG - ACHTUNG
Kaufe Pelze aller Art, sowie Schmuck/
Uhren, Musikinstrumente. Zahle gut.
Komme vorbei, 0157/37345482
Achtung Kaufe: PPelze
elze jeder Art,
Bekleidung, Orientteppiche, Tafelsilber,
Münzen aller Art, Mode- u. Bernstein-
schmuck, Armband- u. Taschenuhren,
Musikinstrumente, Sammlungen. Zahle
bar. Herr Braun, Tel. 0152/15275844
od. 0201/85837207
Zweirad
Sonstige/s
Suche alte Mopeds, Motorräder
und Mofas, Zustand ist egal, bitte einfach mal anrufen und alles anbieten!
Tel. 02689/1538
Hotline: 02241/260400
Internet:
www
.rmp-kleinanzeigen.de
www.rmp-kleinanzeigen.de
.rmp-kleinanzeigen.de..
Preis für Privatkunden:
Ab 5,00 Euro
Aus der Arbeit der PParteien
arteien SPD
Schwarz-Grün in Kall:
Höhere Steuern statt
echter Sparwille
CDU, Grüne und Bürgermeister
stimmen für deutliche Erhöhung
der Grundsteuer B.
Die neuen Mehrheitsfraktionen
von CDU und Grünen haben gegen die Stimmen der SPD die Hebesätze bei der Grundsteuer B
von 455 auf 555% erhöht. Diese
drastische Erhöhung ist in den
Augen der SPD maßlos.
Während die Bürger nun mehr
belastet werden, ließen CDU und
Grüne einen echten Sparwillen
vermissen. „Es gibt Alternativen
zu dieser Erhöhung und die SPD
hat das bewiesen. Doch unsere
Sparvorschläge wurden reihenweise abgelehnt“ kritisierte der
Sistiger Ortsvorsteher Karl Ver-
möhlen in seiner Haushaltsrede.
„Während die SPD 14 Sparvorschläge eingereicht hat, kamen
von CDU und Grünen insgesamt
nur 4“ stellte Vermöhlen klar.
Statt zu sparen, soll nun stärker
beim Bürger abkassiert werden.
Auch Handel und Gewerbe bekommen ordentlich ihr Fett weg. Auch
hier war man bei der Gewerbesteuer nicht bereit, mit geringeren
Hebesatzsteigerungen
auszukommen. Wer einseitig
Steuern erhöht, denkt nicht
ernsthaft über Einsparmöglichkeiten nach.
Dies zeigt auch, dass die neuen
Mehrheitsfraktionen weder gewillt noch fähig sind, die Politik
in unserer Gemeinde zu gestalten. Auch die geplanten Erhöhungen der Anliegerbeiträge bei
Straßenausbauten kritisierte die
SPD scharf. Vermöhlen: „Neben
der beispiellosen Steuererhöhung sollen nun auch zwischen
Tür und Angel die Anlieger stärker zur Kasse gebeten werden.
Mussten diese bei Anliegerstraßen bisher z.B. 10 T€ zahlen,
sind es nach dem neuen Vorschlag der Verwaltung 16 T€. Das
ist eine Abkehr vom Solidarprinzip und gefährdet private Existenzen.“
Während CDU und Grüne in ihren Sonntagsreden mehr Bürgerbeteiligung fordern, zeigt sich
im politischen Alltag das wahre
Gesicht: Geheime Abstimmungen und das Vertagen unliebsamer Entscheidungen in nicht-öffentliche Gremien sind bereits
nach nicht mal einem Jahr zum
Begleiter der neuen Mehrheit
geworden. Transparenz und Bürgerbeteiligung sehen anders
aus! Die SPD bleibt ihrer Linie
dagegen treu und steht auch weiterhin öffentlich zu ihrer Politik.
Sa 21.02.2015
18.00 Uhr WortGottesFeier
Di 24.02.2015
14.30 Uhr hl. Messe
Mi 25.02.2015
19.00 Uhr Kreuzwegandacht
Sa 28.02.2015
18.00 Uhr VAM
Di 03.03.2015
14.30 Uhr hl. Messe
Mi 04.03.2015
19.00 Uhr Kreuzwegandacht
Do 05.03.2015
09.00 Uhr WortGottesFeier mit
der Frauengemeinschaft
11.00 Uhr hl. Messe
Di 24.02.2015
18.00 Uhr hl. Messe zum Patrozinium
So 01.03.2015
keine hl. Messe
Mi 04.03.2015
18.00 Uhr Kreuzwegandacht
Erhard Sohn
Ende: Aus der Arbeit der Parteien SPD
St. Potentinus, Steinfeld
Fr 20.02.2015
17.30 Uhr Kreuzwegandacht in der
Klosterkapelle
Sa 21.02.2015
18.00 Uhr VAM
So 22.02.2015
08.00 Uhr, 10.00 Uhr, 11.30 Uhr u.
18.00 Uhr hl. Messe; Benediktinerinnen 09.00 Uhr hl. Messe
Fr 27.02.2015
17.30 Uhr Kreuzwegandacht in der
Klosterkapelle
Sa 28.02.2015
18.00 Uhr VAM
So 01.03.2015
08.00 Uhr, 10.00 Uhr, 11.30 Uhr u.
18.00 Uhr hl. Messe; Benedikti-
nerinnen 09.00 Uhr hl. Messe
Fr 06.03.2015
17.30 Uhr Kreuzwegandacht in der
Klosterkapelle
St. Barbara, Krekel
So 22.02.2015
09.30 Uhr WortGottesFeier
Di 24.02.2015
19.00 Uhr Kreuzwegandacht
So 01.03.2015
09.30 Uhr hl. Messe
Di 03.03.2015
19.00 Uhr Kreuzwegandacht
Mi 04.03.2015
14.30 Uhr Seniorenmesse mit
Krankensalbung
St. Stephanus, Sistig
St. Matthias, Sötenich
So 22.02.2015
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
St. Michael, Rinnen
Mo 23.02.2015
18.00 Uhr Kreuzwegandacht
Do 26.02.2015
18.00 Uhr hl. Messe
Mo 02.03.2015
18.00 Uhr Kreuzwegandacht
Do 05.03.2015
18.00 Uhr hl. Messe
31
Übungsleiter-C-Ausbildung
beim KreisSportBund
Kreis Euskirchen - Würden Sie
gerne eine Breitensportgruppe in einem Sportverein betreuen? Die Übungsleiter-Ausbildung bietet die Grundlage für
eine qualifizierte Tätigkeit in
Sportvereinen, die bei Bedarf
durch spezifische Fortbildungen,
Zusatz- und Sonderausbildungen
ergänzt werden kann. Die Bildungswerk-Außenstelle KreisSportBund Euskirchen startet die
neue Übungsleiter-C-Ausbildung
am 14.03.2015 um 09.00 Uhr in
der Sporthalle des Thomas-EßerBerufskollegs in Euskirchen.
Dieser Lehrgang umfasst insgesamt 120 Unterrichtseinheiten
und ist in ein Basismodul sowie
ein Aufbaumodul gegliedert.
Beide Module sind zum Erwerb
der ÜL-C-Lizenz erforderlich. Der
Lehrgang findet an den acht Wochenendfolgen 14./15.03. und 21./
22.03. (Basismodul), 25./26.04.,
09./10.05., 30./31.05., 20./21.06.,
32
22./23.08. und 05./06.09.2015
(Aufbaumodul) jeweils samstags,
09.00 - 18.00 Uhr und sonntags,
9.00 - 13.00 Uhr statt. Die Vermittlung allgemeiner Grundlagen
wie „Vom Turner zum Vorturner Leiten von Gruppen“, „Der Durchblick - Lizenzen und Anbieter“,
„Das Richtige zur richtigen Zeit
- Aufbau einer Sportstunde“,
„Von Klein bis Groß - Umgang
mit verschiedenen Zielgruppen“, „Auf Nummer Sicher - Sicherheitsfragen und rechtliche
Situation des ÜL“ und „Ein erster Schritt - Einstieg in die
ÜL-Tätigkeit“ stehen im Mittelpunkt der Ausbildung. Neben dem theoretischen und
praktischen Unterricht gehören aber auch Hospitationen
in Vereinsgruppen und eigene
Lehrübungen zur Ausbildung.
Folgende Inhaltsbereiche werden behandelt: Breitensport,
Gesundheit, Spiel, Organisati-
on, Planung und Durchführung
von Breitensportangeboten.
Die Teilnahmegebühren 70,00
€ ( ohne Vereinsempfehlung
140,00 €) bzw. 180,00 € (ohne
Vereinsempfehlung 360,00 €)
für Basis- bzw. Aufbaumodul.
Unter den Kursnummern 15282-2000 (Basis) und 15-2822100 (Aufbau) können Sie sich
auf der Internetseite
www.sportangeboteeuskirchen.de anmelden.
Weiter Informationen und Anmeldungen sind auch beim
KreisSportBund Euskirchen direkt unter 02251 / 15 670 und 15
679 oder
kontakt@ksb-euskirchen.de
möglich.
Freitag, 06. März 2015
Rundblick Kall – 20. Februar 2015 – Woche 8 – Nr. 4 – www.rundblick-kall.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
37
Dateigröße
8 064 KB
Tags
1/--Seiten
melden