close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

finden Sie die Broschüre zu unserem Produkt Velocity!

EinbettenHerunterladen
Velocity
Verstärkte Fusariumkontrolle
Verbesserte Krankheitskontrolle
Fungizide + Velocity = ideale Partner im BBCH 55 - 60
Verminderte Mycotoxinbelastung
Höhere Erträge
Velocity ist eine ideale Mischung aus Zusatzstoffen, die
speziell für die Wirkungsverbesserung von Fungiziden
entwickelt worden ist. Im Getreide ist die Kombination aus
Abdriftminderung, verbesserter Benetzung und langsamerer
Eintrocknung des Spritzfilmes verantwortlich für die bessere
Aufnahme des Fungizides ins Blatt und in die Ährezur
Verbesserung der Krankheitskontrolle und Absicherung des
Ertrages.
Velocity ist der ideale Partner für Getreidefungizide sowohl bei der
Anwendung im BBCH 39 als auch im BBCH 55-60 mit vielen
Vorteilen
•
•
•
•
Besserer Spritzfilm auf Blatt und Ähre
Verbesserte Aufnahme des Fungizids
Bessere Krankheitskontrolle am Blatt
15 % höhere Fusarienreduktion
Umfangreiche GEP Versuche in allen 3 europäischen
Zulassungszonen beweisen die verbesserte Wirkung der
Fungizide (mit vollen Aufwandmengen) und Erhöhung der
Ernteerträge.
Velocity
VERSTÄRKTE FUSARIUMKONTROLLE
Entwickelt zur Verstärkung der Fungizidwirkung in vielen Kulturen
• Verbesserte Krankheitskontrolle
• Effizientere Spritzarbeit (mehr Hektar/Stunde
Spritzfilm
ohne Velocity
Spritzfilm
mit Velocity
• Höhere Erträge
• Breit abgetestet in GEP-Versuchen in ganz Europa
agrovista uK ltd Cambridge
house nottingham road
stapleford nottingham nG98aB
Tel: +44 (0) 115 939 0202
Visit: www.agrovista.co.uk
email: mark.palmer@agrovista.co.uk
Pflanzenschutzmittel sicher verwenden! Vor der Anwendung immer die Gebrauchsanweisung lesen.
AllTrademarksacknowledgedbyAgrovistaUKLtd
Velocity
Bessere Fusarienkontrolle im Getreide
Fusarium
Velocity
Einleitung
Überlegene Fusariumkontrolle
Wichtige Punkte
• Infektion ist stärker bei Mais oder
Getreide-Vorfrucht und wo die
Rückstände nicht durch Pflug oder
intensiv eingearbeitet worden sind.
60
40
7.5
6.61
7
Die Getreideähre ist von oben gesehen ein sehr kleines vertikales
Ziel (linkes Bild). Durch Abwinkeln der Spritzdüsen um 30° in
Fahrtrichtung (rechtes Bild) oder Verwendung von Doppelflachstrahldüsen werden Spritzbelag und Wirkungsgrade verbessert.
Versuchsergebnisse bestätigen die verbesserte Wirkung.
Germany
Ukraine
Fungicide 200 l/ha
50.7
75.7
46.5
Fungicide 100 l/ha +
Velocity
64.6
80.1
58.3
(15.2)
(11.3)
(3)
ea
n
ne
7.5
7
20
6.5
n
ea
M
ne
ra
i
Uk
2
Po
l
an
d
1
Po
l
an
d
3
Hu
ng
ar
y
2
ar
y
ng
Hu
7.71
7.5
7
6.61
6.5
6
ea
n
Kontrolle
Nur Fungizid
M
ne
kr
ai
2
1
7.96
8
U
Po
la
nd
nd
la
y
3
Po
y
8.5
Fungizid +
Velocity
6.61
6
1
ga
r
tr
7.71
40
un
7.96
8
82
Durch Reduktion der Wasseraufwandmenge von 200 l auf 100 l/ha
kann die Flächenleistung bei der Spritzarbeit (ha pro Stunde) um
ca. 33 % erhöht werden. Dadurch kann ein größerer Teil der
Betriebsfläche zum richtigen Spritzzeitpunkt behandelt werden, was
auch die Wirkungsgrade gegen Fusariosen verbessert.
Abdrift und zu rasches Antrocknen des Spritzfilmes müssen dabei
verhindert werden, weil dadurch die Wirkung wieder schwächer
werden würde.
ia
8.5
• Velocity verbesserte die Mycotoxinreduktion im Korn
60
ar
y
Fungizid + Velocity +Doppeldüsen
20
ga
r
• Die durchschnittlichen Wirkungsgrade der
empfohlenen Fungizidmaßnahmen lagen bei 63%
100
• Velocity erhöhte die Wirkungsgrade auf 78%.
Das konnte durch bessert Benetzung und höhere
80
Aufnahmeraten der Wirkstoffe erreicht werden.
64.6
2
ATC Gerhaus: Prosaro mit den Wirkstoffen
Prothioconazole 125 g/l + Tebuconazole 125 g/l
Fungizid + Velocity
y
Wichtige Punkte
40
un
314
50.7
Umfangreiche Versuche haben gezeigt, dass der Zusatz von
Velocity zu Fungiziden eine Ertragsabsicherung von 250 bis 450 kg/
ha gebracht hat. Bei GEP-Versuchen der Fa. SyncTech bei
Winterweizen in Ungarn hat der Zusatz von Velocity zu
Tebuconazole (Behandlung um die Blüte) eine Ertragserhöhung von
7.710 auf 7.960 kg/ha gebracht.
In der Kontrolle lag der Befall bei 23,5% (Endbonitur).
H
3
Fungicide + Velocity
ng
% Fusarium Kontrolle
Fungizid
ga
r
Prosaro 0.8 l/ha + Velocity
60
1
401
un
6
H
Prosaro 0.8 l/ha
H
20
Behandlung mit
us
200
Fungicide + 80
Velocity
A
Babynahrung
1590
% Control
50
Fungicide
100
Control
Fungicide
100
8.5
Fungicide + 80
Velocity
8
% Fusarium cont
500
17
U
Po
M
la
kr
ai
nd
2
1
la
nd
3
Po
ga
ry
2
un
UK (%infection)
Fungicide
Fertigprodukte
Control
Kontrolle
Mycotoxin
Level
DON (ppb)
H
un
H
ga
ga
us
A
75
ry
1
6
un
100
ry
1,750
% Fusarium
Infektion
27 Tage nach
der Anwendung
Winterweizen 6.5
Behandlung
am 1. Juni 2012
20
H
Unverarbeiteter
Roggen
Enniatins
Moniliformin
Hungary
Ertragsabsicherung
7.96
7.71
ia
100
F. avenaceum
% Control
Ertrag pro Hektar in Tonnen
8
Hu
T2 Toxin
HT2 Toxin
80
st
ria
F. poae
F. lansethiae
8.5
tr
1,250
750
Düsen erhöht die Wirksamkeit gegenüber Fusariosen
ZER
Unverarbeiteter
Weizen oder Gerste
Fungizide (besonders geeignet mit den Wirkstoffen Tebuconazole,
Prothioconazole, Metconazol , Prochloraz oder Thiophanatemethyl) müssen
infektionsnah zum Blühbeginn ausgebracht werden, damit möglichst hohe
Wirkungsgrade (50 - 75 %) erreicht werden können.
Deoxynivalenol (DON)
F. graminearum
Nivalenol (NIV)
F. culmorum
Zearalenone (ZER)
100
Yield t/ha
Grenzwerte (ppb) im Getreide für den
menschlichen Konsum:
Mehl
Die Verwendung von Velocity und angewinkelten
Velocity verbessert die Fusariosenkontrolle im Schnitt um +15%
Au
Die Ertragsverluste können bei diesen - Ähren befallenden Arten - bis zu 30 %
betragen, da der Befall eines Einzelährchens den Wasser- und Nährstofftransport zum Rest der Ähre so stark stören kann, dass Schrumpfkörner
entstehen.
Befall durch nicht Mycotoxin bildenden Arten (M. nivale = Schneeschimmel)
reduziert den Ertrag um bis zu 10 %, da der Nährstofftransport nicht gestört wird.
Alle Erreger der Ährenfusariosen befallen das Getreide rund um die Blüte.
Regnerisches Wetter verstärkt die Infektionsgefahr, da die Sporen durch Spritzwasser von unten in die Blüten geschleudert werden.
Die Verwendung von Velocity reduzierte auch die Befallsstärke der Fusariuminfektionen wodurch eine Mycotoxinreduktion (DON) von 22 % im behandelten Getreide im
Vergleich zu Behandlungen ohne Velocity erzielt wurden.
% Wirkungsgrad
• Azolprodukte (am besten Prosaro)
infektionsnah angewendet, können
die Mycotoxinbildung reduzieren
DON
Nachfolgend werden die Ergebnisse vor GEP-Versuchen der
letzten 3 Jahre zur Bekämpfung von Fusariosen zusammengefasst. Bei den Versuchen wurden die Produkte Prosaro,
Folicur oder Pronto Plus in den empfohlenen
Aufwandmengen eingesetzt.
Spritzversuche
Fusarieninfektion in der
Kontrolle (% Befall)
• Ährenfusariosen werden durch
regnerische Bedingungen
während der Blüte gefördert
Die gesetzlichen Grenzwerte im Getreide für DON und ZER finden Sie in der
nebenstehenden Tabelle.
Reduzierte Mycotoxinbelastung im Korn
% Fusarium cont
Michrodochium nivale ist der Hauptkrankheitserreger aus der Gruppe von
Auflauf- und Keimlingskrankheitserregern, die ein Ausbleichen und Absterben
und letztendlich ein Ausdünnen der Bestände verursachen. Andere Arten
verursachen verschiedene Sympotome, wie braune Verfärbungen auf den
unteren Nodien. Obwohl Michrodochium nivale auch an den Ährchen Symptome
verursachen kann, ist es eine echte Fusariosenart.
F. graminearum, F. avenaceum und F. culmorum werden ursächlich mit
Ährenfusariosen im Getreide in Verbindung gebracht. Andere, seltener
vorkommende oder weniger agressive Arten sind F. poae, F. cerealis. F.
langsethiae. F. culmorum and M. nivale kommen überwiegend in kühleren
Klimatien Nordwest-Europas vor, F. graminearum in Südeuropa. Die höhere
Temperaturtoleranz von F. graminearum und die Klimaerwärmung bewirken,
dass dieser Erreger Fusarium culmorum auch in N-Europa ersetzt und in der
Lage ist, mehr Mycotoxine zu produzieren.
• F.graminearum Population steigt
in Nordeuropa stark an und
produziert die meisten Mycotoxine
Verbesserte Fusariosenkontrolle
Die Verwendung von Velocity reduziert die Abdriftverluste, verbessert
die Qualität des Spritzbelages und erhöht die Aufnahme des
systemischen Fungizides in die Pflanze. Hygroskopische Bestandteile
verlangsamen das Auftrocknen des Spritztropfens und erhöhen
ebenfalls den Wirkungsgrad dort, wo mit geringen
Wasseraufwandmengen gearbeitet wird.
7.96
7.71
60
7.5
40
7
6.61
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
2 563 KB
Tags
1/--Seiten
melden