close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer downloaden - T-Systems auf der CeBIT 2015

EinbettenHerunterladen
Digital Car
Big Data
Mein Auto,
mein Händler,
meine Werkstatt
Für Automobilhersteller und -händler ist eine enge Kundenbeziehung bei ständig steigenden Erwartungen erfolgsentscheidend.
Die Lösung ist eine stärkere Vernetzung zwischen Autobesitzern,
Händlern und Werkstätten. Das Customer Experience Management
Automotive von T-Systems verbindet alle relevanten Akteure im
Sales- & Aftersales-Automobilmarkt. Zwei wesentliche Kundenkontaktpunkte werden adressiert: Fahrzeuginteresse und Kauf des
Fahrzeugs sowie der Kundenkontakt im Service. CEM Automotive
stellt unterschiedliche Services zur Verfügung: Showroom Proximity,
Mobile-Service-Annahme und Service Tracking. Alle diese nutzer-,
fahrzeug- und standortbezogenen Dienste stehen als Software-asa-Service im Portal und auf einer mobilen Umgebung aus der Cloud
von T-Systems direkt zur Verfügung, 7 x 24 und global.
Zusammen mit BMW als Partner zeigt T-Systems Premium-MobilityDienste am Beispiel des BMW i3: Über eine Breitband-InternetVerbindung im Fahrzeug und der myKIDIO App können Eltern
ihren Kindern altersgerechte In-Car-Unterhaltung bieten. SmartHome-Funktionen lassen sich vom Auto aus einfach und sicher
mit dem Bedienknopf „iDrive Controller“ ausführen.
Komplettpaket für
schnelle und sichere
Big-Data-Analysen
CEBIT 2015
SECURITY
IT-Security vom Backbone
zum Smartphone
Angriffe durch Cyberkriminelle werden immer professioneller.
Durch eine einzige erfolgreiche Attacke auf das IT-System kann
großen Unternehmen schnell ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro entstehen. IT-Security muss daher ganzheitlich
gedacht werden. Die Deutsche Telekom setzt in Sachen Security
auf Partnerschaften mit führenden Spezialisten. Zusammen mit
dem Cyber-Security-Experten FireEye bietet T-Systems eine Lösung
gegen Advanced Persistent Threats (APT). So werden APT-motivierte Angreifer erkannt, die Infrastrukturen und Mitarbeiter eines
Unternehmens gezielt auskundschaften, um an vertrauliche Informationen zu gelangen. Mit AlienVault erhalten speziell mittelständische Unternehmen eine Partnerlösung, um auch mit geringem
Personal ausreichend geschützt zu sein. Von den sicheren Netzen
der Deutschen Telekom profitieren Kunden gleich mehrfach: Zum
Beispiel können DDoS-Attacken schon aus dem Backbone heraus
erkannt und verhindert werden, bevor sie auf die Firewalls der
Kunden treffen. Der Cloud-Service Corporate Security Hub schützt
Smartphones und Tablets, indem er Schadcode aus dem Internet
filtert, bevor dieser die Endgeräte erreicht.
Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, immense
Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen richtig zu nutzen.
Mit Big-Data-Lösungen können Unternehmen ihre gewonnenen
Daten zukünftig nahezu in Echtzeit analysieren und zu aussagekräftigen Ergebnissen führen. Wer das Potenzial von Big Data voll
ausschöpfen will, braucht eine Ende-zu-Ende-Strategie. T-Systems
zeigt auf der CeBIT 2015 das passende Rundum-Angebot, von
der Aufnahme der Daten am Entstehungsort über den sicheren
Transport im Netz der Deutschen Telekom bis zur kosteneffizienten
Speicherung und intelligenten Analyse. Dafür bietet T-Systems gemeinsam mit Partnern (Cloudera, Empolis, Microstrategy, SAP und
SAS Institute) geeignete Plattformen und Analyse-Lösungen nach
höchsten Datenschutzstandards, die an Ihrem jeweiligen Bedarf
ausgerichtet sind.
big data
Public Transformation
Bürgernah durch
digitale Aktenbearbeitung
100.000 Euro mehr in der Haushaltskasse täten angesichts
schrumpfender Budgets und steigender Anforderungen der
Bürger vielen Verwaltungen gut. Mit der Digitalisierung von
Services erreichen Behörden eine Vielzahl an Einsparmöglichkeiten. Die elektronische Aktenlösung von T-Systems unterstützt
den öffentlichen Sektor dabei, indem sie die Bearbeitungszeiten
wesentlich verkürzt. Das senkt die Kosten und erhöht die Zufriedenheit der Bürger.
Mit der Lösung von T-Systems können Behördenmitarbeiter
auch mobil auf Dokumente zugreifen. Die E-Akte liefert allen
Mitarbeitern jederzeit vollständige und aktuelle Informationen zu
einem Sachverhalt. Recherchezeiten werden durch die sichere
mobile Verfügbarkeit reduziert, umfangreiche Papierausdrucke
werden obsolet.
WIRTSCHAFTSWUNDER 4.0 –
DIGITALiSIERUNG MADE IN GERMANY
ICT verändert die gesamte Wirtschaft disruptiv. In allen Branchen
kam es in den vergangenen Jahren zu weitreichenden Veränderungen, zum Teil sogar zu Marktbereinigungen. Schon heute
sind acht von zehn der wertvollsten Marken IT-, Elektronik- oder
Internetkonzerne. Künftig wird die digitale Transformation über
die Zukunft von Unternehmen entscheiden. Wer sein Geschäftsmodell erfolgreich digitalisiert, steigert Wert und Umsatz. Wer
dies versäumt, wird schon bald nicht mehr wettbewerbsfähig sein.
Die deutsche Wirtschaft hat die Digitalisierung bisher verschlafen,
heißt es allenthalben. Dabei sind die Voraussetzungen für den
erfolgreichen digitalen Wandel hierzulande mehr als gut: So
haben etwa 1.300 Weltmarktführer hier ihren Sitz und deutsche
Unternehmen exportierten 2014 so viele Waren in alle Welt wie
nie zuvor. Kurzum: Die deutsche Wirtschaft ist nicht das Silicon
Valley, sondern auf eine andere Art und Weise erfolgreich. Zu
unserer Mentalität gehört es etwa, lieber eine Sache zu Ende
zu bringen, anstatt 1.000 Dinge gleichzeitig anzufangen. Zuverlässigkeit, Innovationskraft und Qualität sind die Faktoren,
die deutsche Unternehmen an der Weltspitze positionieren.
Wir glauben nicht, dass ein digitales Wunder von allein
geschieht. Aber wir sind sicher, dass wir an dieser Vision
arbeiten und ein Wirtschaftswunder 4.0 gemeinsam unter
diesen hervorragenden Voraussetzungen verwirklichen können.
Durch die Zusammenarbeit mit anderen Marktführern wie SAP,
Microsoft, Salesforce und Cisco kann T-Systems seinen Kunden
das für die digitale Transformation benötigte Know-how aus
einer Hand bieten. Entsprechende Lösungen sind auf der CeBIT
2015 zu sehen. Dazu zählen zum Beispiel Anwendungen und
Services aus den IT-Schlüsselbereichen Cloud, Collaboration,
Industrie 4.0, M2M, Digital Retail und Big Data sowie IT-Security
als wesentlicher Bestandteil der Digitalisierung made in Germany.
Connected Industry – Industrie 4.0
Workplace Transformation
Startklar für die
vierte industrielle
Revolution
Flexibel arbeiten –
in der Cloud und mobil
Network Transformation
Mit neuen Netzen die
Digitalisierung meistern
Indem Wertschöpfung unternehmensübergreifend vernetzt wird,
ermöglicht Industrie 4.0 eine neue Art der Produktion. Die Deutsche
Telekom begleitet die Wirtschaft als Partner in dieses neue Zeitalter.
Sie bietet ihren Kunden sichere und skalierbare Lösungen, das
beste Netz und höchste Konnektivität. Dabei setzt die Telekom
auf eine intelligente Verschmelzung von Produktionstechnik und
Informationstechnologie auf Basis von Standards. Ein Beispiel
dafür ist die Connected Industry Platform (CIP), die es Unternehmen
ermöglicht, ihre Digitalisierung Ende zu Ende sicherzustellen.
Weitere Lösungen präsentiert die Deutsche Telekom anhand von
Pilotprojekten und Forschungskooperationen mit Partnern aus
der Industrie.
ZERO OUTAGE
Höchste Qualität hält
CIOs den Rücken frei
CONNECTED INDUSTRY – M2M
Wenn maschinen
miteinander
kommunizieren
Die digitale Produktionsstraße erfordert eine neue, effektive Überwachung des Maschinenparks. Mit M2M-Lösungen von T-Systems
lässt sich das Maschinenmanagement zentral organisieren – sie
bilden damit die Grundlage für das Internet der Dinge. Unternehmen
können mittels Predictive Maintenance effizienter agieren und proaktiv auf Veränderungen in der Produktionskette reagieren. Mit den
Track-and-trace-Lösungen sind jederzeit Informationen über Position
und Zustand von Waren verfügbar. Hier greifen die Vorteile von M2M,
indem Ausfälle minimiert und Geschäftsprozesse optimiert sowie
neue Geschäftsmodelle entwickelt werden können. So entsteht ein
wichtiger Wettbewerbsvorteil. Die M2M-Lösungen von T-Systems
basieren auf einer sicheren Cloud-Infrastruktur in deutschen
Rechenzentren.
Digital Retail
Damit die Kunden
wiederkommen
Kunden beziehen mehr als 40 Prozent der für ihre Kaufentscheidung
relevanten Informationen aus digitalen Quellen. Binden Händler
diese Quellen durchgängig in ihre Infrastruktur ein, können sie
aktiver und gezielter auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppen eingehen.
Auf der CeBIT präsentiert T-Systems Ende-zu-Ende-Lösungen für
die Digitalisierung des Handels anhand der Branchenszenarien
Baumarkt und Supermarkt der Zukunft. Mit Mobile Payment oder
Proximity Marketing können Händler ihre Kunden ortsabhängig
und individuell ansprechen. Indoor Analytics bietet zudem Erkenntnisse über deren Verhalten im Geschäft. Und mit Hilfe eines
Customer Experience Managements sorgen sie dafür, dass die
einmal gewonnenen Kunden auch wiederkommen.
Im IT-Outsourcing geht der Anspruch schon lange über „Same
mess for less“ hinaus. Gefragt sind heute mehr denn je Ausfallsicherheit, hohe Verfügbarkeit, aber auch Projektabschlüsse in
vereinbarter Zeit. Außerdem müssen Anbieter Probleme ihrer
Kunden lösen können. Kurz: Höchste IT-Qualität ist ein Muss.
Nur herausragende IT-Qualität hält CIOs den Rücken frei, so dass
sie sich auf ihre Geschäftsziele konzentrieren und notwendige
Innovationen vorantreiben können. Einer Studie von PWC zufolge
bewerten Entscheider daher Qualität mit 84 Prozent als wichtigstes
Kriterium für die Auswahl eines IT-Dienstleisters. Qualität ist somit
wichtiger als der Preis. T-Systems lebt deshalb mit dem ZeroOutage-Programm eine strikte Null-Fehler-Kultur, zu der unter
anderem einheitliche Prozessstandards und ein proaktives Risikomanagement gehören. Auf der CeBIT ist zu sehen, welche Wettbewerbsvorteile sich daraus für die Kunden von T-Systems ergeben.
Digitale Geschäftsprozesse, Cloud-Services und die mit VoIP und
UCC entstehende Chance zur Neuausrichtung der Unternehmenskommunikation stellen die Netze vor große Herausforderungen.
Flexibilität und höchste Sicherheit sind dabei zentrale Erfolgsfaktoren. Vorhandene heterogene Plattformen können das zukünftig
nicht mehr leisten. Die Telekom stellt deshalb ihre Netze auf eine
einheitliche All-IP-Plattform um und schafft so die Voraussetzungen
für eine zukunftssichere Vernetzung. Welche Chancen sich dabei eröffnen, zeigt T-Systems auf der CeBIT 2015. Dazu zählen leistungsfähigere VPN-Anschlusstechnologien und IP-Sprachanschlüsse mit
zentraler Konfiguration von Diensten und Applikationen. Das alles
auf Wunsch als Ende-zu-Ende-Lösung: von der Applikation aus der
Cloud bis zur voll gemanagten VPN- und LAN-Infrastruktur.
Cloud Transformation
Digitale Transformation
von der Infrastruktur
bis zur Applikation
Die Digitalisierung verändert die Erwartungen und das Verhalten
von Kunden zum Teil erheblich. Das gilt gleichermaßen für B2B
und B2C. IT wird dadurch aus strategischer Sicht immer wichtiger
für den Geschäftserfolg. Dabei müssen CIOs neben Kostensenkung
und Flexibilisierung nun auch noch die lauter werdenden Forderungen der Fachbereiche managen. Diese verlangen nach einer
einfachen und schnellen IT-Abbildung von neuen Geschäftsideen,
so dass sie ihr Business im dynamischen Wettbewerb schneller und
besser steuern können. Gleichzeitig muss IT den wachsenden Anforderungen in puncto Governance und Sicherheit gerecht werden.
Quintessenz: Es führt kein Weg an modernen Infrastrukturen und
Applikationen vorbei.
Für die digitale Transformation können Unternehmen auf das leistungsstarke IP-Network und die hochstandardisierte und flexible
Dynamic Cloud Platform von T-Systems zurückgreifen. Dort werden
zum Beispiel die vCloud-Services betrieben, die Infrastructureas-a-Service rasch und unkompliziert bereitstellen. Damit die IT
unmittelbar auf Geschäftsvorfälle reagieren kann, müssen Daten
in Echtzeit verarbeitet werden. Mit den Dynamic Services for SAP
HANA® bietet T-Systems einen schnellen und einfachen Einstieg
in die Echtzeitverarbeitung riesiger Datenmengen ohne große
Anfangsinvestitionen. Auf der Applikationsebene zeigt T-Systems
auf der CeBIT neben den etablierten Dynamic Services for SAP®
Solutions auch Data-Orchestration-as-a-Service, das Daten über
verschiedene Geschäftsanwendungen hinweg synchron hält.
Mehr Mobilität, nahtlose Zusammenarbeit sowie Komplexität
und Kosten einer Hardware-zentrierten Desktopinfrastruktur sind
große Herausforderungen für die Unternehmens-IT. Drei Viertel
der IT-Verantwortlichen halten daher eine Modernisierung der
Arbeitsumgebung für unumgänglich. Mit Dynamic Workplace
bietet T-Systems eine Private-Cloud-Lösung, die sowohl die Erwartungen der Anwender erfüllt als auch Kosten nachprüfbar
reduziert. Über Dynamic Services for Collaboration (DSC) werden
Microsoft-Anwendungen wie Exchange, Lync und SharePoint
aus ausfallsicheren Rechenzentren für die unternehmensweite
Zusammenarbeit bereitgestellt. Mobile Workplace Services
stellen ein ganzheitliches Enterprise Mobility Management sicher.
Weitere Beispiele und Lösungsansätze zum Thema Workplace
Transformation zeigt T-Systems auf der CeBIT.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
319 KB
Tags
1/--Seiten
melden