close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ausschreibung - Architektur und Stadtplanung Rosenstiel, Freiburg

EinbettenHerunterladen
AUSSCHREIBUNG
Nichtoffener Realisierungswettbewerb
„NEUBAU DES STÄDTISCHEN KINDERGARTENS IN KANDERN IM FORSTAREAL“
Ausloberin:
Stadtverwaltung Kandern
Waldeckstraße 39
79400 Kandern
Vertreten durch:
Herrn Bürgermeister Dr. Renkert
Ansprechpartner:
Herr Hanspeter Amann
Wettbewerbsbetreuung:
Architektur und Stadtplanung Dipl. Ing. Volker Rosenstiel
Freier Architekt BDA DWB DASL
Bötzinger Straße 29A
D-79111 Freiburg im Breisgau
Telefon: 0761 / 45553-0
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Vorentwurf für den Neubau eines Kindergartengebäudes im
Forstareal in Kandern.
INFORMATIONEN ZUM RAUMPROGRAMM
Die Stadt Kandern betreibt zur Zeit einen Kindergarten in der Karl-Berner-Straße, der nach Erstellung
des Neubaus aufgegeben wird. Das Gebäude wird voraussichtlich für eine andere Nutzung veräußert.
Der Neubau soll als reines Kindergartengebäude, ohne öffentliche Nutzung realisiert werden. Alle
Gruppenräume sollen ebenerdig und barrierefrei erreichbar sein. Es sollen vier Gruppenräume
für über Dreijährige (Ü3) entstehen, wobei je zwei Gruppenräume einen Intensivraum gemeinsam
nutzen können. Allen vier Ü3 -Gruppen steht ein gemeinsamer Schlafraum zur Verfügung. Zusätzlich
sollen zwei Krippenräume für unter Dreijährige (U3) mit einem jeweiligen separaten Schlafraum
entstehen. Die beiden Krippen erhalten einen gemeinsamen Intensivraum. Allen Gruppen und
Krippen steht ein Bewegungsraum und ein Mehrzweckraum zur Verfügung. Der BewegungsPersonal- und Kommunikationsraum, sowie das Büro können sich im Obergeschoss befinden. Hierzu
ist ein barrierefreier Lift mit großzügigen Verbindungstreppen vorzusehen. Der Speisesaal für Ü3 Kinder
umfasst ca. 30 Plätze, die Küche kann im Saal integriert, bzw. an diesen angegliedert werden. Für
die U3-Kinder (Krippe) ist ein separater Speisesaal mit 20 Plätzen vorzusehen.
PRÄMIERUNG
Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen einen Betrag von 24.000 Euro (netto) zur Verfügung. Diese Wettbewerbssumme ist ermittelt auf der Basis von §§ 34, 36 HOAI Objektplanung und
Gebäude und §39 HOAI Freianlagen. ART, VERFAHREN
Der Wettbewerb ist als nichtoffener einstufiger Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 ausgelobt. Die Gesamtzahl der Teilnehmer/-innen ist auf max. 20 beschränkt. Die Ausloberin empfiehlt
eine Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten/-innen.
Nachfolgende 5 Teilnehmer/-innen werden von der Ausloberin vorab benannt:
1. Kuri Architekten, Schopfheim mit Büro galaplan Georg Kunz, Todtnauberg
2. Roller Architekten, Breisach mit Henne & Korn Landschatsarchitekten, Freiburg
3. Architekturbüro Kromer-Piek, Grenzach-Wyhlen mit AG Freiraum, Freiburg
4. Würkert + Partner Architekten, Lörrach
5. Weber + Scheinpflug Architekten, Rheinfelden mit Senger Landschaftsarchitekten, Rheinfelden
15 weitere Teilnehmer/-innen werden in einem vorgeschalteten Bewerbungs- und Auswahlverfahren in der nachfolgenden Zusammensetzung ausgewählt:
Kategorie A
3 junge Büros (Diplom/Master zum Stichtag der Bekanntmachung nicht älter als 7 Jahre oder
vergleichbare Zeugnisse, die zur Berechtigung der Mitgliedschaft in der Architektenkammer ausreichen, z.B. 8-semestriger Bachelor. Bei Arbeitsgemeinschaften gilt dies für alle Bewerber/Büroinhaber).
Kategorie B
12 sonstige Büros.
Diejenigen Bewerber/-innen, die die formalen Kriterien ausnahmslos erfüllen, qualifizieren sich für
die Teilnahme am Wettbewerb. Sollten in den einzelnen Kategorien mehr Bewerbungen zugelassen
werden, erfolgt die Auswahl der Teilnehmer /-innen durch separate Losziehung. Gibt es in der
Kategorie A weniger zugelassene Bewerbungen wird die Kategorie B entsprechend aufgestockt.
Eignungskriterien der Auswahl (formal prüfbare Kriterien): Nachweis (nicht selbst erstellt) eines
Wettbewerbserfolgs (Preis)
in einem Architektenwettbewerb (bei Berufsanfängern kann
dies ein Erfolg in einem studentischen Wettbewerb sein) oder der Nachweis eines gebauten
Kindergartengebäudes oder eines anderen von Kindern genutzten Gebäudes, ist gefordert, bei
Berufsanfängern kann dies auch ein anderes ausgeführtes Projekt sein. (bitte legen Sie bei der
Mitarbeit in einem Büro den schriftlichen Nachweis Ihres Arbeitgebers vor).
Das Auswahlverfahren wird dokumentiert und die gelosten Bewerber informiert.
Die Verfasser der Wettbewerbsarbeiten bleiben bis zum Abschluss der Preisgerichtssitzung anonym.
ZULASSUNGSBEREICH, SPRACHE
Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR sowie die
Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen
GPA.
Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
TEILNAHMEBERECHTIGUNG
Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.
Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie berechtigt sind, die
Berufsbezeichnung Architekt zu führen.
Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen
Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
Mehrfachbewerbungen natürlicher und juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften können zum Ausschluss der Beteiligten führen.
Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben.
Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein,
wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen
und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
Die Ausloberin empfiehlt eine Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten.
Die Teilnahmeberechtigung erstreckt sich nur auf die ausgewählten Büros.
PREISGERICHT
Fachpreisrichter/-innen:
1. Herr Arne Fentzloff, Architekt, Stuttgart
2. Herr Dr. Fred Gresens, Architekt, Hohberg
3. Herr Manfred Sautter, Architekt, Freiburg
4. Herr Prof. Jens Wittfoht Architekt, Stuttgart
5. Frau Prof. Cornelia Bott, Landschaftsarchitektin, Nürtingen
Stellvertretende Fachpreisrichter/-innen:
1. Herr Bernd Brohammer, Architekt, Gemeinderat, Kandern
2. Frau Anne Marie Pohla, Landschaftsarchitektin, Lörrach
Sachpreisrichter/-innen:
1. Herr Dr. Christian Renkert, Bürgermeister Kandern 2. Herr Max Geling, Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderat Kandern
3. Herr Max Sütterlin, Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderat Kandern
4. Frau Gabriele Weber, Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderätin Kandern
Stellvertretende Sachpreisrichter/-innen:
1. Herr Yannik Heckel, Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderat Kandern
2. Frau Irmgard Brombacher, Stv. Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderätin Kandern
3. Frau Ulrike Lerner, Stv. Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderätin Kandern
4. Herr Detlef Berger, Stv. Mitglied „Expertenkreis Neubau Kindergarten“, Gemeinderat Kandern
ZUM FORMULAR BEWERBER-ERKLÄRUNG
Füllen Sie die vorgegebene Bewerbererklärung vollständig und gut lesbar aus. Die Bewerbung
ist nur gültig, wenn alle teilnahmeberechtigten Bewerber/-innen der im Wettbewerb geforderten
Fachrichtung den Bewerbungsbogen unterschrieben haben. Der federführende/bevollmächtigte
Verfasser/-in unterschreibt am Fuß des Bewerbungsbogens.
Zu den Projekt-Blättern
Auf maximal 2 DIN A-3-Seiten stellen Sie dar (u.a. Angaben zu Bezeichnung, Ausloberin, Wettbewerbsart, Preis, Erläuterungen, Zeichnungen, Jahr):
Nachweis eines Wettbewerbserfolges (Preis, bei Berufsanfängern kann dies ein Erfolg in einem
studentischen Wettbewerb sein) oder eines gebauten Kindergartengebäudes oder eines anderen
von Kindern genutzten Gebäudes ist gefordert, bei Berufsanfängern kann dies auch ein anderes
ausgeführtes Projekt sein. (Bitte legen Sie bei der Mitarbeit in einem Büro den schrifltlichen Nachweis
Ihres Arbeitgebers vor.)
Stellen Sie nur Projekte dar, die Ihre besondere Eignung für die Wettbewerbsaufgabe verdeutlichen,
die also erwarten lassen, dass Sie für die Wettbewerbsaufgabe gute Lösungsvorschläge machen
können.
Werden mehr Unterlagen eingereicht als gefordert, bestimmt die Vorprüfung, welche Unterlagen
zugelassen werden.
Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben. Ein Anspruch auf Kostenerstattung
besteht nicht.
BEWERBUNG
Für die Bewerbung sind einzureichen:
- Formular Bewerbererklärung
- Projektblätter bzw. Nachweis Wettbewerberfolg oder ausgeführtes Projekt
- Nachweis Teilnahmeberechtigung (z.B. Kopie Eintragungsurkunde Architektenkammer)
- für Kategorie A: Kopie Diplom-/Masterzeugnis (oder vergleichbare Zeugnisse, die zur Berechtigung
der Mitgliedschaft in der Architektenkammer ausreichen, z.B. 8-semestriger Bachelor)
Die Bewerbung ist per Post zu schicken an (Bezeichnung der Kategorie A oder B auf dem Umschlag):
Architektur und Stadtplanung Dipl. - Ing. Volker Rosenstiel
Bötzinger Straße 29A
D-79111 Freiburg im Breisgau
Die Auslobungsunterlagen werden voraussichtlich am 31.03.2015 an die ausgewählten Teilnehmer/innen verschickt.
TERMINE
Bekanntmachung17.02.2015
Ende Bewerbungsfrist
05. März 2015, bis 16:00 Uhr
Bewerbungsunterlagen die später bei der Wettbewerbsbetreuung eintreffen, können nicht mehr
berücksichtigt werden, auch wenn sie fristgerecht aufgegeben sein sollten.
Auswahlsitzung
voraussichtlich 19.03.2015
Ausgabe der Auslobung
Abgabetermin der Wettbewerbsarbeit
Abgabetermin der Modells
voraussichtlich 31.03.2015
voraussichtlich 18.06.2015
voraussichtlich 25.06.2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
14 430 KB
Tags
1/--Seiten
melden