close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Brochure, Application News, Plastics

EinbettenHerunterladen
01/2014
Kistler News
Plastics
Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser
Die lückenlose Prozessüberwachung ver­­­­folgt ein klares Ziel: 100 % Qualität in der
Serien­fertigung, Null-Fehler-Produktion ­
und damit minimale Herstellkosten. Dem
Mehraufwand für die Ausstattung der
Werkzeuge mit Sensorik und der Installation
eines Überwachungssystems stehen eine
Reihe technischer sowie wirtschaftlicher
Vorteile wie Kostenreduzierung und Zeit­gewinn gegenüber.
Kistler verfügt über ein breites Portfolio an
Sensoren, einfacher Anschlusstechnik
­sowie intuitiv zu bedienender Systeme zur
ganzheitlichen Überwachung des Spritz­
giessens. Mit dem neu von Kistler ent­
wickelten CoMo DataCenter 2.0 erhalten
Anwender nicht nur einen Überblick über
den Status jeder Spritzgiessmaschine,
sondern auch die Möglichkeit zur geräteübergreifenden Produktionsüberwachung
und Prozess­analyse. Damit werden die
Detektion von Prozessschwankungen und
ein Vergleich der Produktionseffizienz ­­­
über verschiedene Lose hinweg möglich.
Die Überwachung des Werkzeuginnendrucks beim Spritzgiessen reduziert die Kosten für die Qualitätssicherung
Neben dem Anspruch, mit topaktuellen
Produkten im Weltmarkt präsent zu s­ ein,
setzt Kistler konsequent auf Wissens­
vermittlung. Mit unseren Schulungs- und
Trainingsveranstaltungen, die das Basis- ­
und Spezialwissen in der kunststoff­verar­
beitenden Industrie vermitteln, tragen wir
dazu bei, dass unsere Kunden auch ­bei
künftigen Herausforderungen immer ­in
Pole-Position bleiben.
Prozesseffizienz
Unternehmenserfolg
im Fokus
Die Vorteile, welche ein Einsatz der Werkzeug­
innendrucksysteme von Kistler mit sich bringt,
sorgen derzeit im globalen Markt für hohe
Aufmerksamkeit. Denn diese erlauben eine
umfassende Steuerung des Spritzgiessprozesses
und unterstützen moderne Spritzgiess­betriebe
dabei, eine Null-Fehler-Produktion zu erreichen.
Die Anforderungen im Bereich der Spritzgiessproduktion sind in den letzten Jahren rapide gestiegen: Zunehmender Kostendruck, erhöhte Qualitäts- und Sicherheitsstandards, die
Steigerung der Produktionszyklen und der Ruf
nach einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit lassen immer weniger Spielraum für Produktionsund Qualitätsmanager.
Die leistungsfähigen Systeme von Kistler
bieten hierzu idealen Support: Auf Basis der
Werkzeuginnendruckmessung überwachen sie
die Formteilqualität und ­optimieren den kompletten Spritzgiessprozess. Damit unterstützen
sie nicht nur das Ziel jedes Spritzgiessbetriebs,
eine Null-Fehler-Produktion zu erreichen, sondern
sorgen gleichzeitig für einen nachhaltigen Return
on Investment (ROI).
Null-Fehler-Produktion als Ziel
Null Fehler heisst: 100 % Qualität. Null Ausschuss
heisst: Kein Extra-Aufwand zur Qualitätssicherung. Keine Vergeudung von Material und
­Ener­gie. Keine Probleme in nachfolgenden Mon-
Im Zentrum unserer Bemühungen
steht der wirtschaftliche Erfolg
unserer Kunden
tageanlagen, keine Rückrufaktionen, keine Sortieraufwendungen und Reklamationen. Sondern:
Hohe Prozesssicherheit und geringere Qualitäts­
sicherungskosten. Zur Erreichung der Null-FehlerProduktion setzt Kistler auf den Werkzeuginnen-
druck. Als aussagekräftigste Pro­zess­grösse beschreibt dieser die Bedingungen unmittelbar
während der Entstehung des Formteils.
Prozessstabilität und Kosteneinsparung
Ein weiterer Vorteil der prozessintegrierten Überwachung des Werkzeuginnendrucks beim Spritz­
giessen: Sie reduziert die Kosten für die Qua­
litätssicherung. Diese wirtschaftliche Lösung
schützt Verarbeiter davor, dass Fehlteile zum
Kunden gelangen, und sichert, dass die Mon­
tage nicht gestört wird. OEMs profitieren von
hoher Sicherheit durch eine anerkannte, neutrale
Qualitätsbewertung. Mit intelligen­ten Regel­
algorithmen optimieren Systeme von ­Kistler auto­
matisch Prozesse und tragen so zu Pro­
zess­­
stabilität und Kosteinsparungen bereits wäh­rend
der Fertigung bei.
Fortsetzung Seite 2
Ich wünsche Ihnen viel Spass bei der
Lektüre der aktuellen Kistler News!
Dr.-Ing. Robert Vaculik,
Leiter Strategisches Geschäftsfeld Plastics
www.kistler.com
2
15
10
Druck (bar)
5
3
0
1
0
2
12
25
37
50
62
75
87
100
112
Zeit (s)
1
Mögliche Evakuierung der Kavität
2
Start Füllphase (Druck steigt aufgrund erhöhten Widerstandes)
3
Kavität ist vollständig gefüllt
Druckschwelle: Abschalten der Harzpumpe
RTM-Druckkurve
Die Sen­soren ermöglichen ein genaues Bestimmen des Drucks innerhalb der Kavität
Ressourcenoptimierung
RTM-Prozesse: Optimierte Kavi­
tätsüberwachung im Leichtbau
Kistler liefert für jeden Spritzgiessprozess den optimalen Sensor – je nach Einbausituation, Formteilgeometrie
und Kunststoffmaterial
Dokumentierter Qualitätsnachweis
Die während der Produktion gemessenen
Werkzeuginnen­
drücke spiegeln eindeutig die
Qualität der gefertigten Formteile wider und
lassen sich daher zu Dokumentationszwecken
nutzen. Die Qualitätsbewertung auf Basis des
Werkzeuginnendrucks kann somit eine Stichprobenprüfung gemäss der statistischen Prozesskontrolle (SPC), die in vielen Betrieben angewendet wird, ersetzen. Diese Messmethode
senkt die Kosten für die Formteilprüfung und
ermöglicht eine automatische Dokumentation
der Prozess­daten, die dem Hersteller und seinem Kunden auch noch Jahre nach der Fertigung eines Formteils zur Verfügung stehen.
Prozesseffizienz markant erhöhen
Im Zentrum unserer Bemühungen, eine NullFehler-Produktion in der Serienfertigung zu erreichen, steht der betriebswirtschaftliche Erfolg
unserer Kunden: Denn nur die konsequente
Erhöhung der Prozesssicherheit, die Optimierung
der Res­
sourcen und eine damit verbundene
Produktivitätssteigerung haben eine nachhaltige
Verbesserung der Prozesseffizienz zur Folge.
Return on Investement erfolgt in 5.2 Monaten
Mobilität in jeglicher Hinsicht verlangt aus energie- und ressourcentechnischen Gründen vermehrt nach Leichtbauweisen. Aufgrund ihrer
hohen gewichtsspezifischen Festigkeit und
Steifigkeit bieten sich hierfür Faserverbundwerkstoffe an.
Das Resintransfermolding (RTM-Verfahren)
bietet das Potenzial für eine industrielle Grossserienfertigung und damit für eine wirtschaftliche Bauteilherstellung. Geeignete Sensortechnologie ermöglicht zudem, den RTM-Prozess
beherrschbar zu gestalten und die notwendige
Sicherheit zu garantieren. Dies ist eine wichtige
Grundlage für den Einsatz von Verbundwerkstoffen u. a. im automobilen Leichtbau, der als
Schlüssel für die Mobilität der Zukunft gilt.
Eine effiziente Prozessführung setzt eine
geeignete Werkzeug- und Sensortechnik vo­
raus. Mit Kistler Drucksensoren kann der RTMProzess präzise überwacht und dokumentiert
werden. Die Sen­
soren ermöglichen ein ge-
Vorteile des RTM-Verfahrens
• Sehr leichte Bauteile
• Verkürzte Zykluszeiten
• Kleine Toleranz
• Class A Oberflächen auf beiden
Seiten möglich
• Definierte Wandstärken
• Gesicherte Prozessführung durch Werkzeuginnendrucküberwachung
naues Bestimmen des Drucks innerhalb der
Kavität, inklusive der vorgeschalteten Werkzeugevakuierung. Dies erlaubt eine gut reproduzierbare und automatisierte Produktion von
Leichtbauteilen und hilft, den RTM-Prozess mit
der notwendigen Sicherheit für Grossserienanwendungen zu etablieren. Nur ein konstanter
Fertigungsprozess garantiert die gleichbleibende Erfüllung der hohen Ansprüche an ein Faserverbundbauteil.
Investitionen und Einsparungen über 4 Jahre
COPQtool: Berechnen Sie Ihre Gewinnsteigerung
mit dem Kistler Tool
Mit dem COPQtool von Kistler lässt sich
nicht nur Geld sparen. In wenigen Schritten
kann man damit auch exakt berechnen, wie
viel Geld aus dem eingesetzten Kapital wie­
der zurückfliesst.
Die Kosten, die mit schlechter Qualität einhergehen, die "Costs of poor quality" (COPQ),
stehen im Fokus jedes Spritzsgiessunternehmens. Investitionen in Kistler Sensoren und
Systeme als etabliertes Werkzeug für eine
100 % Qualität rechnen sich daher schon
nach kürzester Zeit, wie viele Praxiseinsätze
deutlich zeigen.
Mit dem COPQtool von Kistler kann jeder
Spritzgiesser aber nicht nur Geld sparen, sondern
auch für jedes Werkzeug den Return on Investment (ROI) in Kistler Produkte als Grundlage für seine Investitionsentscheidung kalkulieren, und das bereits mit wenigen Daten.
Sind Sie an unserem Tool interessiert? Unsere regionalen Vertriebsmitarbeitenden prä­sentieren Ihnen gerne die Vorteile des COPQ­
tools in einem persönlichen und kostenlosen
Beratungsgespräch. Mehr Informationen finden
Sie unter www.COPQtool.com
Wichtige Basis für RTM-Technologie: Prozessüberwachung mit Drucksensoren von Kistler
www.kistler.com
3
Von der Beratung über die Montage bis zur Versorgung mit Ersatzteilen: Kistler ist weltweit mit einem umfassenden Dienstleistungs- und Schulungsangebot präsent
Kistler Service
Alles im Griff mit Kistler Produkten
Kistler entwickelt seine Produkte permanent
weiter. Doch diese werden nicht nur immer
leistungsfähiger, sondern auch in der Handha­
bung zunehmend einfacher. Mit spezifischen
Schulungen ist Kistler zudem weltweit vor Ort
präsent, um das notwendige Know-how auf
Kundenseite sicherzustellen.
Einfache Anwendungen ermöglichen
Ein Beispiel für besonders kundenfreundliche
Produktentwicklungen sind die Miniatur-Werk­
zeug­
innendrucksensoren mit auswechselbaren
Kabeln, die Kistler im Sortiment anbietet. Neben dem Drucksensor Typ 6183C mit 1 mm
Frontdurchmesser ist neu auch Typ 6182C mit
2,5 mm Frontdurchmesser mit auswechselbarem Kabel erhältlich: Wird das Sensorkabel
beim Spritzgiesser in der Praxis beschädigt oder
sogar direkt am Sensor abgeschert, lässt es sich
jetzt vom Anwender vor Ort schnell und einfach austauschen.
Der Grundtyp des Sensors lässt sich sowohl
mit Single-Wire Kabel (A) als auch mit ladungsführender Distanzhülse (B) ausstatten und so
an die konkreten Anforderungen des einzelnen
Kistler Service auf einen Blick:
•Beratung
• Support bei der Inbetriebnahme
von Systemen
•Prozessoptimierung
• Periodische Kalibrierung von Sensoren, die beim Kunden im Einsatz sind
• Schulungs- und Trainingsveranstaltungen
•Entwicklungsdienstleistungen
Spritzgiesswerkzeugs anpassen. Beim Einbau mit
ladungsführender Distanzhülse wird die Ladung
vom Sensor über diese direkt zum Kontaktelement übertragen, ohne dass ein Kabel notwendig ist. Dieser Einbau ermöglicht ein einfaches
Handling des Formeinsatzes zu Wartungs- und
Reparaturarbeiten. Auch die Gestaltung und
Ausführung der Einbaubohrung ist mit der landungsführenden Distanzhülse einfacher, da die
Distanzhülse direkt am Sensor festgeschraubt
wird und somit nicht separat im Formeinsatz
befestigt werden muss.
Alle Sensoren sind wahlweise mit hartverchromter Front oder unbeschichtet erhältlich.
Die unbeschichtete Sensorfront lässt sich mechanisch bearbeiten und an die Kontur der
Werkzeugoberfläche anpassen. In diesem Fall
garantiert eine Verdrehsicherung die exakte Positionierung des bearbeiteten Sensors.
4
6
1
A: Sensor mit bearbeitbarer Front und Verdrehsicherung,
Einbau mit Distanzhülse
Umfassendes Serviceangebot
Neben Sensoren und Systemen bietet Kistler
eine Vielzahl von Dienstleistungen an – von der
kompletten Beratung über die kontinuierlich
vereinfachte Montage bis zur schnellen, weltweiten Versorgung mit Ersatzteilen.
Eine Übersicht über unser Serviceangebot
finden Sie unter www.kistler.com. Detaillierte
Infos zu Kistler Schulungen finden Sie unter
www.kistler.com/Training
2
A
B
3
5
1
Sensor
2
Schutzschlauch
3
Kontaktelement
4
Distanzhülse
5
Ladungsführende Distanzhülse
6
Pin zur Verdrehsicherung
1
B: Einbau mit ladungsführender Distanzhülse und Kontaktelement,
Kabel mit Schutzschlauch
4
News
Kunden an die Dokumentation und
Nachweisbarkeit von Produktionsdaten entsprechen.
CoMo DataCenter 2.0: Optimale Möglichkeiten zum Produktionsmanagement
Kistler präsentiert das
CoMo DataCenter 2.0 zur
Analyse von Spritzgiess­
prozessen
Kistler präsentiert das neue CoMo
DataCenter 2.0 (CDC) zur Datenverwaltung und -analyse von Spritz­giessvorgängen. Die Software bietet
Anwendern vielfältige Auswertungsmöglichkeiten und ist eine Ergänzung zum CoMo Injection System
von Kistler, das eine werkzeuginnendruckbasierte Qualitätsbewertung
und -dokumentation des Spritzgiessprozesses erlaubt.
Geräteübergreifende Produktions­
überwachung und Prozessanalyse
Das CDC vernetzt alle CoMo Injec­tion
Systeme eines Anwenders und führt
die prozess- und qualitätsrelevanten
Produktionsdaten laufender und
abgeschlossener Aufträge lückenlos
in einer Datenbank zusammen. Die
Anwender erhalten somit neben
einem Überblick über den Status
jeder Spritzgiessmaschine die Mög­lichkeit zur geräteübergreifenden
Produktionsüberwachung und Pro­zessanalyse. So können sie z. B.
­prüfen, welche Maschine im Ver­­gleich
besonders gute oder schlechte
Performance-Werte aufweist. Die
Daten stehen über einen Web­
browser jederzeit und an jedem Ort
transparent zur Verfügung – dies
auch über mobile Endgeräte.
An­wender können somit den
steigenden Anforderungen von
Intuitive Datenvernetzung
Das Como DataCenter 2.0 ist pro­blemlos zu installieren: Alle Softwarekomponenten sind in einem
Installationspaket integriert, das per
Mausklick gestartet wird. Die An­wender müssen Schnittstellen somit
nicht manuell verknüpfen und
können das System stattdessen
umgehend nutzen. Das CDC greift
auf eine integrierte Datenbank
zurück, sodass Anwender keine
zusätzliche Datenbank erwerben
müssen. Eine optional erhältliche
Expertenversion bietet die Möglichkeit, die Daten in die bestehende
IT-Infrastruktur einzubinden, wo­durch
auf eine bestehende Datenbank
zurückgegriffen werden kann. Dies
ermöglicht die Zusammenführung
aller Produktionsdaten über unter­
schiedliche Systeme hinweg und
gewährleistet so die uneingeschränk­te Vergleichbarkeit der Daten.
Analyseoptionen für Hersteller
Die intuitive Benutzerführung des
CDC erlaubt eine schnelle Einarbeitung. "Das CoMo DataCenter 2.0
bietet Anwendern optimale Möglichkeiten zum Produktionsmanagement", erläutert Daniel Fick, Produkt­
manager bei Kistler. "Auf ein­fache
Weise können sie zum Beispiel den
Status, die Effektivität oder die
Auslastung von Maschinen vergleichen." Die umfangreiche Daten­
historie des CDC lässt sich schnell
und einfach mit einer Reihe von Fil­­tern durchsuchen. Zur Detailanalyse
von Prozessschwankungen und
Ausschusszyklen sind im CoMo
DataCenter 2.0 zudem vielfältige
Auswertungsfunktionen verfügbar.
Diese beinhalten u. a. interaktive
Trenddarstel­lungen über alle auf­ge­­zeichneten Produktionszyklen, mit
denen Prozessschwankungen deutlich
werden. Die Resultate der Analyse
lassen sich ausserdem leicht in
Drittprogramme exportieren.
Proaktives Plastics-Team
Mit Robert Vaculik, der mehr als 20
Jahre Erfahrung im Bereich der
Kunststoffverarbeitung mitbringt,
hat das Plastics-Team einen renommierten Experten für das Geschäftsfeld Plastics gewonnen. Dr. Vaculik
hielt diverse Anstellungen als Pro­jekt- und Entwicklungsleiter in Unternehmen der kunststoff­ver­arbeiten­
den Industrie, sowie die R
­ olle der
Geschäftsbereichsleitung Powertrain
der ITW Automotive Products inne.
Mit einer Anstellung als Entwicklungsleiter bei der Montaplast GmbH ­­
in Morsbach während der letzten
fünf Jahre bringt Robert Vaculik eine
hohe fachliche Kompetenz in den
Bereichen Entwicklung und Kunststofftechnik im Automobilbereich mit.
Stärkung der Präsenz in Asien
Dr. Oliver Schnerr, der die Leitung
des Strategischen Geschäftsfeldes
Plastics an Robert Vaculik übergab,
betreut als Vertriebsleiter der Division
IPC den Standort Japan und stärkt
damit die Präsenz von Kistler in
Asien mit ­neu entwickelten Produkten und einem Top-Service.
Plastics-Team
mit neuem Leiter
Dr.-Ing. Robert Vaculik ist seit An­fang 2014 neuer Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Plastics. Damit
ist das Team komplett – und gut auf­gestellt, um weltweit die Kunden
mit massgeschneiderten Produkten ­
und einem kompetenten Service ­
zu betreuen.
Prozesssicherheit
Kistler Service
Konkrete Qualitätskriterien
dank Online-Prognose
Der elektronische Newsletter i­st da!
Auf Basis der Online-Qualitätsprognose sind
verlässliche Aussagen über jedes gefertigte Bauteil bereits im Voraus möglich. So prognostiziert
das Modul bereits im Spritzgiessprozess die späteren Abmessungen eines Bauteils.
Die In-Prozess-Qualitätsprognose von Kistler
basiert auf Modellen, die eine Berechnung der
Formteileigenschaften ermöglichen. Mithilfe d
­ er
statistischen Versuchsplanung (DOE) werden die
Zusammenhänge zwischen Druck- und Tempe­
raturverläufen sowie den definierten Qua­li­täts­
merkmalen ermittelt.
100 %-In-Prozess-Qualitätsprognose
Bei der Herstellung von Spritzgussteilen können
Toleranzgrenzen direkt aus der Spezifikation der
Teile entnommen werden. Insbesondere Hersteller sensibler medizinisch-technischer Präzisions­
teile und anderer hochwertiger, montagekritischer
Bauteile profitieren vom neuen Tool, das dem
Anwender eine 100 %-In-Prozess-Prognose aller
Qualitätsmerkmale ermöglicht.
Vorteile der "Online-Qualitätsprognose"
• Lückenloses Qualitätsprotokoll mit
100 %-In-Prozess-Qualitätsprognose
aller Qualitätsmerkmale des Bauteils
• Direkte Überwachung prognostizierter
Qualitätsmerkmale
• Automatische Berechung der
notwendigen Modelle
• Volle Integration in CoMo Injection
und CoMo DataCenter 2.0
Endlich ist es soweit: Ab sofort kann die Kistler
News Plastics auch online gelesen werden.
Doch der neue Newsletter bietet unseren Kun­
den noch mehr: Nebst Trends und Neuheiten
finden Sie im neuen Onlineformat alle relevan­
ten Infos auf einen Klick – Messen und Ein­
ladungen inklusive.
Jetzt anmelden!
Sind Sie auch gerne auf dem Laufenden, wenn
es um die Weiterentwicklung der Spritz­giess­
technologie geht? Dann bestellen Sie jetzt den
kostenlosen Newsletter unter:
http://www.kistler.com/de/de/kistlergroup/
newsletter/overview
Trends und Neuheiten im Fokus
Welche Produktneuheiten von Kistler sind bereits im Markt erhältlich? Was ist der aktuelle
Trend im Bereich der Elektro-, Medizin- und
Automobiltechnik? Welche Serviceangebote bie­
tet Kistler vor Ort? Da sich der Markt permanent verändert, präsentieren wir in unserem
topaktuellen Newsletter auch immer wieder
neue Antworten auf diese und ähnliche Fragen.
Update auch zu Kistler Kompetenzen
Kistler will seine Kunden nicht nur mit Produktneuheiten überraschen, sondern auch weltweit
mit einem Know-how begleiten, das sich ganz
an den Bedürfnissen des Marktes orientiert.
Deshalb hat die permanente Weiterentwicklung der fachlichen Kompetenzen bei Kistler
oberste Priorität. Mit unserer Online-Ausgabe
haben Sie die Möglichkeit, die Entwicklung der
Kistler Kompetenzen in Echtzeit mitzuverfolgen.
Kistler Group
Eulachstrasse 22
8408 Winterthur
Switzerland
Tel. +41 52 224 11 11
www.kistler.com
Offices in Europe, Asia,
Americas, Australia
960-101d-10.14 ©2014, Kistler Group
www.kistler.com
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
6 386 KB
Tags
1/--Seiten
melden