close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Giants of 20th Century Opera.

EinbettenHerunterladen
D 44049
1
2015 schott aktuell
the journal
January / February 2015
Giants
of 20 Century
Opera
th
th
The Stage is Yours!
Schott opera catalogues – a peek behind the curtain
Stage Works
Music Theatre
since 1970
Full catalogue
KAT 394-99
(En./Ger./Fr.)
A reader
KAT 3219-99
(En./Ger.)
Working seamlessly together!
PETER EÖTVÖS
Les Contes
d‘Hoffmann
Ein Führer zu den Bühnenwerken · A Guide to the Stage Works
on
l Editi
Critica nbach experts
the Offe
Kaye
k
Michael
he Kec
-Christop
and Jean
from
Peter Eötvös
Hans Werner Henze
Paul Hindemith
Krzysztof Penderecki
Aribert Reimann
Les Contes d‘Hoffmann
A Guide to the Stage
Works
KAT 3178-99 (Ger./En.)
A Guide to the Stage
Works
KAT 3019-99 (Ger./En.)
A Guide to the Stage
Works
KAT 3057-99 (Ger./En.)
A Guide to the Operas
KAT 88-99 (Ger./En.)
A Guide to the Stage
Works
KAT 310-99 (Ger./En.)
A Guide to the Critical Edition
from the Jacques Offenbach
experts Michael Kaye and
Jean-Christophe Keck
KAT 3092-99 (Ger.)
KAT 3175-99 (En.)
KAT 3176-99 (Fr.)
New opera guides coming in 2015: Carl Orff · Michael Tippett
All catalogues are free; order your copies on our website, read the guides online
or download them as PDFs. · Alle Kataloge sind kostenlos; auf unserer Website
können Sie Ihr Exemplar bestellen, es online blättern oder als PDF herunterladen.
Editorial · Contents / Inhalt
Sam Rigby
Schott Music London
Dear reader,
Liebe Leserinnen und Leser,
Happy New Year! Following the holiday period, we at
Schott Music are looking forward to an exciting twelve
months ahead, with many major premières from our
composers as well as performances of classic works.
The first two months of 2015 are a good example of this,
with several of the operatic masterpieces in the Schott
catalogue receiving significant performances. György
Ligeti’s Le Grand Macabre will be performed at the
Aalto-Musiktheater Essen, Bernd Alois Zimmermann’s
Die Soldaten will receive its first performances at La
Scala in Milan and Erich Wolfgang Korngold’s Die tote
Stadt will receive productions both in Freiburg and in
Graz. More recent operatic works being staged include
Toshio Hosokawa’s The Raven in Helsinki, Peter Eötvös’
Angels in America in Boston, Tobias Picker’s Thérèse
Raquin in Chicago and Gavin Bryars’ Marilyn Forever at
the Adelaide Festival. This is not to mention the Richard
Strauss works published by Schott, and our editions of
Wagner and Offenbach that are being performed on a
regular basis!
alles Gute zum neuen Jahr aus London! Zwölf aufregende Monate mit wichtigen Premieren liegen vor
uns. Schon die ersten Wochen bringen Aufführungen
von Meilensteinen der Oper im 20. Jahrhundert:
Das Aalto-Musiktheater Essen zeigt György Ligetis
Le Grand Macabre, Bernd Alois Zimmermanns
Die Soldaten sind erstmals an der Mailänder Scala zu
sehen und Freiburg und Graz spielen Erich Wolfgang
Korngolds Die tote Stadt.
January sees a significant orchestral première which we
are particularly looking forward to here at the Schott
London office. This is Ryan Wigglesworth’s ÉtudesTableaux, commissioned by The Cleveland Orchestra
and premiered under the baton of their Music Director
Franz Welser-Möst in Severance Hall, the orchestra’s
home and one of the world’s great concert halls. As the
title suggests, Wigglesworth’s piece takes the form of a
series of short movements through which the composer
explores the rich tapestries of orchestral sound characteristic of his works. This première is the culmination of
Wigglesworth’s time as Daniel R. Lewis Young Composer Fellow with The Cleveland Orchestra, a position previously held by Schott composers Julian Anderson and
Jörg Widmann.
Auch Opern aus jüngster Zeit stehen auf den
Spielplänen, darunter Toshio Hosokawas The Raven in
Helsinki, Angels in America von Peter Eötvös in Boston,
Thérèse Raquin von Tobias Picker in Chicago und beim
australischen Adelaide Festival Marilyn Forever von
Gavin Bryars. Und nicht zu vergessen die Opern von
Richard Strauss und unsere neuen Ausgaben der Bühnenwerke von Richard Wagner und Jacques Offenbach,
die ihren festen Platz im Opernleben haben!
Hier in London warten wir gespannt auf die Uraufführung von Études-Tableaux, dem Orchesterwerk, mit dem
Ryan Wiggelsworths Zeit als Daniel R. Lewis Young
Composer Fellow beim Cleveland Orchestra ihren Höhepunkt findet. Vor Wigglesworth hatten diese Position
bereits die Schott-Komponisten Julian Anderson und
Jörg Widmann inne. Franz Welser-Möst wird sein
Cleveland Orchestra, das auch Auftraggeber des Werkes
ist, in der Severance Hall dirigieren, einem der besten
Musiksäle der Welt, in dem das Orchester zuhause ist.
In den kurzen Sätzen von Études-Tableaux erkundet
Wigglesworth in der für ihn charakteristischen Art die
vielschichtigen Klangspektren des Orchesters.
Wir wünschen Ihnen allen ein glückliches und erfolgreiches Musikjahr 2015!
We wish you a very happy, successful and musical 2015!
Contents / Inhalt
World Premières / Uraufführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Repertoire Recommendations /
Tipps für Ihre Programmplanung: Giants of 20th Century Opera . . . . . . . . . 6
First Nights / Premieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
New Publications / Neue Publikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
New Recordings / Neue Einspielungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
News . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Repertoire: Modest Mussorgskij · Boris Godunov . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
György Ligeti: Le Grand Macabre · Den Norste Opera Oslo 2013 · Production by La Fura dels Baus
Photo: Erik Berg
www.schott-music.com
3
schott aktuell · the journal · 1/2015
World Premières / Uraufführungen
Gerald Barry
Crossing the Bar
for voice and any instruments (2014)
Text by Alfred Lord Tennyson
(Eng.)
Commissioned by Birmingham
Contemporary Music Group
5’
• 24 Feb 2015 · London (UK)
Wigmore Hall
Birmingham Contemporary Music
Group
+ 27 Feb Birmingham (UK)
In Crossing the Bar, Gerald Barry
presents a setting – or as he describes it, ‘more of a declamation’ –
of the well-known poem by Alfred
Lord Tennyson in which the poet
likens death to the passing of a ship
over a sandbar and out to sea. The
work marks a return to Barry’s compositional roots as a student of Karlheinz Stockhausen in its flexible
scoring; it is written for a singer of
any voice type and ensemble formed
of any combination of instruments.
Mit Crossing the Bar präsentiert
Gerald Barry eine Liedbearbeitung –
er selbst nennt sie „eher eine Art
Deklamation” – des bekannten Gedichts von Alfred Lord Tennyson, in
dem der Dichter den Tod als ein
Überschreiten einer Sandbank und
Verschwinden auf hoher See beschreibt. Das Werk markiert Barrys
Rückkehr zu seinen kompositorischen Wurzeln als Student von Karlheinz Stockhausen. Es ist für einen
Sänger unbestimmter Stimmlage
und ein Ensemble mit frei wählbarer
Besetzung geschrieben.
I Scène 1/A - II Scène 1/B lecture
différente - III Scène 2/A - IV Scène
2/B lecture différente
• 24 Feb 2015 · Vienne (Isère) (F)
Théâtre
Quatour Habanera
I got the idea of writing this piece
during a rehearsal with Klaus
Michael Grüber I saw in Berlin.
Three actors were rehearsing a
scene of Kleist. At the end, Grüber
said: ‘… now once again in a different way.’ The text was identical but
the interpretation was completely
different and had almost nothing in
common with the previous version.
My piece is going in that direction
too. In ‘Scène 1/A’ I imposed a certain character, and in ‘Scène 1/B lecture différente’ the same material is
interpreted in a completely different
way. The same is true in the second
Peter Eötvös
scene.
Die Idee des Stückes stammt von einer Probe mit Klaus Michael Grüber,
die ich in Berlin sah. Drei Schauspieler probten eine Szene von Kleist.
Am Ende sagte Grüber: „… jetzt
noch einmal in ganz anderer Lesart.“
Naji Hakim
Concerto pour piano et
orchestre
Version pour piano et quintette à
cordes (2014)
30’
I Allegro - II Moderato - III Allegro
• 7 Feb 2015 · La Celle-Saint-Cloud
(F)
Château du Domaine Saint
François d’Assise
Claire Foison, piano
Quatuor Quad
Renaud Bary, contrabass
+ 8 Feb La Celle-Saint-Cloud (F)
This Concerto is modeled after the
Italian overture – fast, slow, fast.
The first movement is a sonata form
without development, based on
three themes: rhythmic, oriental,
waltz. The second movement is
characterised by an initial theme
with Chopinesque contours, followed by a more agitated theme
and a chorale in which the piano
mimics a carillon. The recapitulation
includes a cadenza, variation on the
chorale. The finale is a rondo remi-
Photo: Joseph Sieber
Peter Eötvös
Lectures différentes
für Saxophon-Quartett (2014)
Commissioned by the Ministère de la
culture in France
15’
4
schott aktuell · the journal · 1/2015
The Cloud Of Unknowing
for symphonic wind band (2004)
Commissioned by Hilary and Timothy
Reynish in memory of their third son
William, who died on 13 May 2001.
12‘
World Première of the revised version
pic.3(3.pic).3(3.ca).Ebcl.3.bcl.ssax.
asax.tsax.barsax.2.cbsn-4.4.2.btbn.
euph.1-timp.4perc(glsp, xyl, mar,
vib, crots, tub bells, tri, sus cym,
tam-t, b.d)-hp.cel.pno-db
• 13 Feb 2015 · London (UK)
Royal College of Music
Trinity Laban Wind Orchestra
Conductor Tim Reynish
Toshi Ichiyanagi
Symphony No. 9
Diaspora
for orchestra (2014)
Commissioned by Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra
34’
3(3.pic).3(2.ca).3(3.bcl).3-4.3.3
(3.btbn).1-perc(timp, b.d, tam-t,
mar, xyl, vib, glsp, tub bells, tri, sus
cym, wdbl, tom-t[low], s.d)-pno-str
• 23 Jan 2015 · Tokyo (J)
Suntory Hall
Tokyo Metropolitan Symphony
Orchestra
Conductor Hannu Lintu
Psalm 121
• 1 Feb 2015 · Cincinnati, OH (USA)
Knox Presbyterian Church
Knox Choir of Knox Presbyterian
Church
Christina Haas, organ
Earl Rivers, director
Kenneth Hesketh
Naji Hakim
Robert Beaser
for chorus and organ (2014)
Text from the Bible
(Eng.)
Commissioned by Soli Deo Gloria,
Inc. (USA)
8’
Klavier mit Glockenspielklängen begleitet wird. In der Reprise wird das
Choral-Thema kadenzartig variiert.
Durch das Rondo-Finale wirbelt ein
heiteres Motiv. Die festlichen und
tänzerischen Episoden verbinden
sich mit dem Perpetuum mobile des
Refrains und seinen Variationen und
münden in eine brillante Coda.
Naji Hakim
Der Text war identisch, aber die Interpretation war vollkommen anders und hatte mit der vorigen Version kaum etwas gemein. In diese
Richtung geht auch mein Stück. In
„Scène 1/A“ gebe ich einen bestimmten Charakter vor, und in
„Scène 1/B lecture différente“ wird
das gleiche Material völlig anders
interpretiert. So ist es auch mit der
zweiten Szene.
Peter Eötvös
niscent of a tarentella. Its jocular,
dancing episodes are joined by the
perpetuum mobile refrain until the
brilliant coda.
Naji Hakim
Das Concerto folgt der Struktur einer
italienischen Ouvertüre – schnell,
langsam, schnell. Der erste Satz ist
eine Sonatenform ohne Durchführung und verarbeitet ein rhythmisches, ein orientalisches und ein
walzerartiges Thema. Den zweiten
Satz prägt ein Eingangsthema, das
starke Anklänge an Chopin aufweist,
gefolgt von einem bewegten Motiv
und einem Choral-Thema, das vom
Music has lost historical perspective
in today’s post-modern situation.
On one hand we seem to enjoy the
diversity, however, on the other we
face an ‘almost anything-goes’ confusion, and the difficulty of finding
new coordinates and prospects. It
can be said that my Symphony No. 9
is a journey to confront the contradictory situation of our society and
to find a way to the next transition
of my music. This work has four
movements: the first is the shortest;
toward the end, the length and the
complexity of the movements gradually increases.
Toshi Ichiyanagi
www.schott-music.com
Jörg Widmann
Toshi Ichiyanagi
Das heiße Herz
Photo: Koh Okabe
Liederzyklus für Bariton und Klavier
(2013/2014)
nach Gedichten von Klabund,
Clemens Brentano, Peter Härtling,
Heinrich Heine und aus Des Knaben
Wunderhorn
(dt.)
Kompositionsauftrag von Wiener
Konzerthaus, Wigmore Hall, Alte
Oper Frankfurt und Philharmonie
Luxembourg
Uraufführung des gesamten Liederzyklus
I Der arme Kaspar - II Spätes Liebeslied - III Liebeslied - IV Hab ein
Ringlein am Finger - V Eifersucht VI Das Fräulein stand am Meere VII Kartenspiel - VIII Einsam will ich
untergehn
In der gegenwärtigen postmodernen Situation hat Musik ihre historische Perspektive verloren. Einerseits
scheinen wir die Vielfalt zu genießen; andererseits sehen wir uns
konfrontiert mit einer „fast alles ist
möglich”-Verwirrung; es erscheint
uns schwierig, neue Koordinaten
und Sichtweisen zu finden. Meine
Symphony No. 9 kann als Konfrontation mit der widersprüchlichen Situation unserer Gesellschaft und als
Weg zu einem neuen Wechsel in
meiner Musik gesehen werden. Das
Werk hat vier Sätze: Der erste ist der
kürzeste, gegen Ende nehmen Länge und Komplexität der Konstruktion der Sätze zu.
Toshi Ichiyanagi
one into another. The piece seeks to
blur its own parameters and to
cause our ears to question a categorical perception of elements.
Pulse-Space erkundet die Beziehung
zwischen dem Impuls beim Bogenwechsel und den Reibungen eng
beieinander liegender Tonhöhen in
einem Cluster. Eine dritte Art des
Pulsierens bestimmt die Großform
des Werkes. Der Hörer kann die verschiedenen Formen des Pulsierens
miteinander verbinden, wobei die
Abgrenzungen unscharf sind und ineinander übergehen können. Das
Stück verschleiert seine eigenen
Formprinzipien und bringt uns dazu,
unsere Wahrnehmung elementarer
Kategorien in Frage zu stellen.
• 11 Feb 2015 · München (D)
Allerheiligen-Hofkirche der
Residenz
Thomas E. Bauer, Bariton
Siegfried Mauser, Klavier
Ryan Wigglesworth
Études-Tableaux
for orchestra (2014)
Commissed by The Cleveland
Orchestra, Franz Welser-Möst,
Music Director
With generous support from the
Young Composers Endowment
Fund established by Jan R. and
Daniel R. Lewis.
20’
3(3.pic).2.ca.3(3.bcl).2. cbsn-4.3.3.1timp.4perc-hp.cel-str.
• 16 Jan 2015 · Cleveland, OH (USA)
Reinberger Chamber Hall,
Severance Hall
The Cleveland Orchestra
Conductor Franz Welser-Möst
+ 17 Jan Cleveland, OH (USA), 6 Feb
London (UK)
Ryan Wigglesworth’s orchestral
Études-Tableaux was commissioned
as part of his residency with The
Cleveland Orchestra. The work was
inspired by one of the composer’s
own earlier pieces, which itself he
describes as ‘an act of interpretation’: the music is spun around an
eclectic framework of pre-existing
musical fragments. Though these
underlying fragments were integral
to its formation, they are undetectable in the finished work.
Études-Tableaux neatly continues
this spiral of reference.
Der Auftrag für das Orchesterstück
Études-Tableaux war Teil der Residenz des Komponisten beim Cleveland Orchestra. Für das Werk hat
sich Ryan Wigglesworth von einem
seiner früheren Stücke inspirieren
lassen. Er selbst beschreibt diesen
Prozess als „Akt der Interpretation”:
Die Musik ist eine Art eklektisches
Gerüst bereits existierender musikalischer Fragmente. Als integraler Bestandteil von Études-Tableaux sind
diese Fragmente kaum aufspürbar,
so dass das neue Orchesterstück wie
in einer Spirale das fortsetzt, was
bereits begonnen hatte.
Hannah Lash
Pulse-Space
for string quartet (2014)
11’
Ryan Wigglesworth
Photo: Benjamin Ealovega
• 22 Feb 2015 · New York, NY
(USA)
Peter B. Lewis Theater in the
Sackler Center for the Arts at the
Guggenheim Museum
Flux Quartet
+ 23 Feb New York, NY (USA)
Pulse-Space explores the relationship between a pulse that is created
by bow changes and a pulse created
by beatings between closely spaced
pitches within cluster-chords. There
is another pulse present as well – a
kind of macro-pulse – which defines
the piece's overall form. Eventually
we relate all these types of pulse.
The delineation between each is not
sharp; they are allowed to bleed
www.schott-music.com
5
schott aktuell · the journal · 1/2015
Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung
Giants of 20 Century Opera
th
A
mong the unequivocal milestones of Twentieth Century opera are three
of Schott's best beloved works for stage: Erich Wolfgang Korngold’s Die
tote Stadt, György Ligeti’s Le Grand Macabre and Bernd Alois Zimmermann’s
Die Soldaten, each of which is featured in this issue's round up of First
Nights (see page 8).
On the following pages, we present stage works from the last century which
have achieved canonical status through their influence on subsequent composers, their stylistic significance or the large number of productions they
continually receive. Though we only have space here for a small selection of
works in these pages, our opera brochures are a fantastic reference for numerous other masterworks.
M
it Erich Wolfgang Korngolds Die tote Stadt, György Ligetis Le Grand
Macabre und Bernd Alois Zimmermanns Die Soldaten erscheinen drei
Opern in unserer Premierenübersicht (siehe Seite 8), die wir ohne Zweifel zu
den Meilensteinen der Oper im 20. Jahrhundert zählen möchten.
Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen weitere Bühnenwerke des letzten Jahrhunderts vor, die buchstäblich kanonischen Stellenwert erlangt
haben, durch den Einfluss, den sie auf folgende Komponisten hatten, durch
ihre stilbildende Wirkung oder durch die schiere Menge an Produktionen,
die sie erlebt haben. Hier können wir nur eine kleine Auswahl zeigen –
unsere Opernbroschüren machen Sie mit vielen weiteren Meisterwerken
vertraut.
◆ = World Première / Uraufführung
Karl Amadeus Hartmann
Simplicius Simplicissimus
Staatstheater Mainz 2014
Directed by Elisabeth Stöppler
Photo: Andreas J. Etter
Karl Amadeus Hartmann
Simplicius Simplicissimus
Drei Szenen aus seiner Jugend
(1934-1935, Neufassung 1956-1957)
nach Hans Jakob Christoffel von
Grimmelshausen von Hermann
Scherchen, Wolfgang Petzet und
Karl Amadeus Hartmann (dt.)
95’
Personen: Simplicius Simplicissimus ·
Sopran - Einsiedel · Tenor - Gouverneur · Tenor - Landsknecht · Bariton Bauer · Bass - Hauptmann · Bass Dame · Tänzerin - Sprecher Sprechchor (hohe und tiefe Stim-
6
schott aktuell · the journal · 1/2015
men) - Chor der Bauern · Männerchor
Orchester (Neufassung): 1 (auch
Picc.) · 0 · 1 · 1 - 0 · 1 · 1 · 0 - P. S. (5
Spieler) - Hfe. - Str. (10 · 10 · 8 · 8 ·
6)
◆ 19 Dec 1976 München (D) · Hans
Korte, Inszenierung · Günther
Schneider-Siemssen, Bühnenbild ·
Silvia Strahammer, Kostüme ·
Miltiades Caridis, Dirigent
Karl Amadeus Hartmann’s opera
Simplicius Simplicissimus is based on
the novel Der abenteuerliche Simplicissimus
Teutsch
written
in
1668/1669 by Hans Jakob Christoffel
von Grimmelshausen. The novel depicts the horrific events of the Thirty
Years’ War through the eyes of a
naive child (Simplicius Simplicissimus). On the strength of his experiences during the First World War,
Hartmann recognised the reality of
this plot in the 1930s. The composer
sees the young Simplicius as the unheroic individual who carries the
potential of a future world in his
mind. This pure fool lives in a brutal
world marked by war. Hartmann
nevertheless envisages a good ending: ‘If a mirror is held up to the
world so that it can recognise its
hideous face, it will perhaps once
more take a turn for the better.
Despite all political storm clouds, I
believe in a better future: this is
what should be expressed by the final apotheosis in my Simplicius.’
(Hartmann)
The work is available in a reconstructed original version and in a
new version with reduced orchestral
forces.
Karl Amadeus Hartmanns Oper Simplicius Simplicissimus basiert auf
dem Roman Der abenteuerliche Sim-
www.schott-music.com
plicissimus Teutsch von Hans Jakob
Christoffel von Grimmelshausen aus
dem Jahr 1668/1669. Darin werden
die grausamen Ereignisse des Dreißigjährigen Krieges aus der Perspektive eines naiven Kindes (Simplicius
Simplicissimus) geschildert. Angesichts der Erfahrungen des ersten
Weltkrieges erkannte Hartmann in
den 1930er Jahren die Aktualität des
Stoffes. Im jungen Simplicius sieht
der Komponist den unheroischen
Menschen, der noch eine kommende Welt in seinem Innern trägt. Dieser reine Tor lebt in einer Welt, die
grausam und von Krieg geprägt ist.
Und dennoch sieht Hartmann ein
gutes Ende: „Hält man der Welt den
Spiegel vor, sodass sie ihr grässliches
Gesicht erkennt, wird sie sich vielleicht noch einmal eines Besseren
besinnen. Trotz aller politischen Gewitterwolken glaube ich an eine
bessere Zukunft: Das soll die
Schluss-Apotheose in meinem Simplicius ausdrücken.“ (Hartmann)
Das Werk ist in einer rekonstruierten Urfassung sowie mit reduzierter
Orchesterbesetzung in einer Neufassung erhältlich.
Hans Werner Henze
The Bassarids –
Die Bassariden
Musikdrama in einem Akt von
Wystan Hugh Auden und Chester
Kallman (1964-1965/1992)
nach der Tragödie „Die Bakchen“
des Euripides
Eingerichtet von Helmut Reinold,
deutsche Textfassung von Maria
Bosse-Sporleder (engl./dt.)
120’
Kostüme · Ballett der Salzburger
Festspiele · Christoph von Dohnányi, Dirigent
‘The myth lied’. This quotation by
Gottfried Benn at the top of the
score encapsulates the central issue
for Hans Werner Henze and his librettists Wystan Hugh Auden and
Chester Kallman in their interpretation of the ‘Bacchae’ by Euripides: Is
the conflict between rationality and
irrationality still being solved in
favour of the rationality to this day?
Pentheus, the young ruler of Thebes,
represents rationality. He wishes to
ban the worship of Dionysos and his
mother Semele who represent the
cult of intoxication and ecstasy because they present a permanent
threat to rationally-defined order.
The musical structure of Henze’s
opera resembles that of a symphony
in its division into four movements
with an intermezzo. He allots a central role to the chorus, which serves
purely as commentator in the original with the aid of ‘messengers’ reports’ and ‘viewing from the wall’.
Henze then allocates the commenting role to additional soloists and
composes an enchanted tonal world
for the chorus in which the leitmotif-like signals repeatedly create
contrasting interpretative levels for
the external plot.
„Die Mythe log“: Dieses der Partitur
vorangestellte Gottfried Benn-Zitat
zeigt, worum es Hans Werner Henze
und seinen Librettisten Wystan
Hugh Auden und Chester Kallman
in ihrer Interpretation der „Bakchen“ des Euripides geht: Löst sich
in unserer Zeit der Konflikt zwischen
Rationalität und Irrationalität immer
noch zugunsten der Rationalität?
Für die Vernunft steht Pentheus, der
junge Herrscher von Theben. Er will
die Verehrung des Dionysos und seiner Mutter Semele, die für den Kult
des Rauschhaften und Ekstatischen
stehen, verbieten, weil sie eine
ständige Gefahr für die vernunftbestimmte Ordnung darstellt.
Musikalisch formt Henze seine Oper
wie eine Symphonie, unterteilt in
vier Sätze mit einem Intermezzo.
Dem Chor gibt er dabei eine zentrale Rolle: Bei Euripides hat er ausschließlich eine die Handlung durch
„Botenberichte“ und „Mauerschauen“ kommentierende Funktion. Henze verlegt diese Kommentarrolle auf
zusätzliche Solopartien und komponiert für den Chor einen magischen
Klangraum, dessen leitmotivische
Signale eine die äußere Handlung
immer wieder kontrastierende Deutungsebene schaffen.
Paul Hindemith
Mathis der Maler
Oper in sieben Bildern (1934-1935)
Text von Paul Hindemith
Englische Textfassung von Walter
Ducloux (dt./engl.)
180’
Personen: Albrecht von Brandenburg · Tenor - Mathis · Bariton Lorenz von Pommersfelden · Bass Wolfgang Capito · Tenor - Riedinger ·
Bass - Hans Schwalb · Tenor Truchsess von Waldburg · Bass Sylvester von Schaumberg · Tenor Der Graf von Helfenstein · stumme
Rolle - Der Pfeifer des Grafen ·
Tenor - Ursula · Sopran - Regina ·
Sopran - Gräfin Helfenstein · Alt Chor
Orchester: 2 (beide auch Picc.) · 2 · 2 ·
2 - 4 · 2 · 3 · 1 - P. S. (3 Spieler) - Str.
Bühnenmusik (im vierten Bild):
3 Trp. · Gl.
◆ 28 May 1938 Zürich (CH) · Karl
Schmidt-Bloß / Hans Zimmermann, Inszenierung · Karl
Schmidt-Bloß, Bühnenbild / Kostüme · Robert F. Denzler, Dirigent
Mathis der Maler, for which Paul
Hindemith wrote his own libretto,
was closely linked with his personal
situation from 1933 onwards. In it,
the painter Mathias Grünewald (ca.
Hans Werner Henze
The Bassarids – Die Bassariden
Staatsoper Hannover 2008
Directed by Tilman Knabe
Photo: Jörg Landsberg
Personen: Autonoe · Koloratursopran - Agaue · dramatischer Mezzosopran - Beroe · Alt - Dionysos ·
Tenor - Teiresias · Tenor - Pentheus ·
Bariton - Hauptmann der königlichen Wache · lyrischer Bariton Kadmos · Bass - Bassariden, Bürger ·
Chor - stumme Rollen
Orchester: 4 (2. mit B-Fuß, 3. auch
Picc., 4. auch Altfl. u. Picc.) · 2 · 2
Engl. Hr. · 4 (3. u. 4. auch Altsax., 4.
auch Es-Klar.) · Bassklar. (auch Altsax. u. Tenorsax.) · 4 (4. auch Kfg.) 6 · 4 (4. auch Basstrp.) · 3 · 2 - P. S.
(8 Spieler) - 2 Hfn. · Cel. · 2 Klav. Str.
Auf der Bühne: 4 Hr. (auch durch
Trp. im Orchester ersetzbar) · 2 Git. ·
2 Mand. · 3 Kuhgl.
◆ 6 Aug 1966 Salzburg (A) · Chor
der Wiener Staatsoper · Gustav
Rudolf Sellner, Inszenierung ·
Deryk Mendel, Choreographie ·
Filippo Sanjust, Bühnenbild /
www.schott-music.com
7
schott aktuell · the journal · 1/2015
Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung
1475–1528) is placed at the centre of a
multilayered concept drama against
the historical background of the
peasant wars. Mathis is searching for
the function of art and its creators in
times of political crisis. According to
the conclusion of the opera, art and
artists have a moral obligation towards society.
Mathis der Maler is Hindemith’s
most prominent document of a stylistic change, beginning in 1930,
with more homogenous and dominant string colouring, clear tonal
orientation and clear formal structures. The work also employs several
of the technical mediums which
Hindemith would theoretically substantiate in his Unterweisung im
Tonsatz (1937). The practice of
adapting folk and chorale melodies
for his own musical diction which
Hindemith had already employed in
his Konzertmusik für Klavier, Blechbläser und Harfen op. 49 (1930)
[Concert music for piano, brass and
harps] is extended in the opera into
a characteristic stylistic device.
Praxis, Volksliedsätze und ChoralStoffwahl und Entstehungsgeschichmelodien der eigenen musikalischen
te von Mathis der Maler, zu dem der
Diktion anzupassen, wird in der
Komponist das Libretto selbst verOper ausgebaut und zu einem chafasste, sind eng mit Paul Hindemiths
rakteristischen Stilmittel erweitert.
eigener Situation seit 1933 verbunden. Der Maler Mathias Grünewald
(um 1475–1528) steht im Zentrum eines vielschichtigen Ideendramas vor
Erich Wolfgang Korngold
dem Hintergrund der Bauernkriege. ❖ Die tote Stadt
Mathis sucht eine Antwort auf die
Oper in drei Bildern, op. 12
Frage, welche Funktion der Kunst
(1916-1919)
und ihrem Schöpfer in Zeiten politiLibretto von Paul Schott frei nach
scher Krisen zukommt. In Kunst und
Georges Rodenbachs „Bruges-laKunstausübung liegt, so das Fazit
morte“ (dt.)
der Oper, eine moralische Verpflich145’
tung gegenüber der Gesellschaft.
Personen: Paul · Tenor - Marietta ·
Mathis der Maler ist das prominenSopran - Frank · Bariton - Brigitta ·
teste Dokument eines stilistischen
Alt - Juliette · Sopran - Lucienne ·
Wandels, der sich seit 1930 mit hoMezzosopran - Gaston · Mimikermogeneren, stärker streicherdomirolle - Victorin · Tenor - Fritz · Barinierten Klangfarben, einer deutliton - Graf Albert · Tenor - Chor
cher tonalen Ausrichtung sowie klaOrchester: 3 (2. u. 3. auch Picc.) · 2 ·
ren formalen Strukturen angedeutet
Engl. Hr. · 2 · Bassklar. · 2 · Kfg. - 4 ·
hatte. Auch einige der satztechni3 · Basstrp. · 3 · 1 - P. S. (1 Spieler) schen Mittel, die Hindemith in der
Mand. · 2 Hfn. · Cel. · Klav. · Harm. Unterweisung im Tonsatz (1937)
Str.
theoretisch begründet, sind hier anBühnenmusik: 2 Es-Klar. - 2 Trp. - S.
gewendet. Die bereits in der Kon(1 Spieler) - Org.
zertmusik für Klavier, Blechbläser
und Harfen op. 49 (1930) erprobte
Paul Hindemith
Mathis der Maler
Theater an der Wien 2012
Directed by Keith Warner
Photo: photoWerk / Werner Kmetitsch
Erhöht aufgestellt (über dem
Orchesterraum): 2 Trp. · 2 Pos. (jeweils möglichst mehrfach besetzt)
◆ 4 Dec 1920 Hamburg and Köln
(D) · Hans Loewenfeld, Inszenierung (Hamburg) · Fritz Rémond,
Inszenierung (Köln) · Egon Pollak,
Dirigent (Hamburg) · Otto Klemperer, Dirigent (Köln)
This masterpiece, composed by
Erich Wolfgang Korngold when he
was only 23, was one of the great
stage successes of the 1920s and 30s
before being removed from theatre
schedules by the National Socialists.
Rediscovered in the 1970s, it has enjoyed continuing popularity ever
since. The libretto was compiled by
the composer’s father, the music
critic Julius Korngold, writing under
the pseudonym ‘Paul Schott’, a
combination of the name of the
protagonist and the publishing
house.
A vivacious theatre group comes to
liven up the gloomy city of Bruges
(here, a symbol of death) and the
widower Paul is forced to decide
between the past and the present.
Korngold was fascinated by this
symbolic plot and created an iridescent orchestral score washed in
vivid colours. A variety of operatic
devices are intermingled as if
viewed through a kaleidoscope: opulent melodic arias, advanced harmonies, psychoanalytic profundity
and cinematic transitions oscillating
between reality and dream worlds
guarantee the continuing modernity
of this work up to the present day.
Dieses Meisterwerk des erst 23jährigen Erich Wolfgang Korngold war
einer der größten Bühnenerfolge der
20er und 30er Jahre, ehe es von den
Nationalsozialisten vom Spielplan
verbannt wurde. In den 1970ern
wiederentdeckt, erfreut es sich seitdem andauernder Beliebtheit. Das
Libretto hatte Korngolds Vater, der
Kritiker Julius Korngold, unter dem
Pseudonym „Paul Schott“ verfasst –
eine Kombination aus den Namen
des Protagonisten und des Verlages.
Die düstere Stadt Brügge als Symbol
des Todes wird von einer äußerst
First Nights / Premieren
At the start of 2015 we are looking forward to no fewer
than 20 opera premières, including first nights of some
of the master works presented on the pages of this issue. Please note the ❖ next to the date of the première!
Several other operas will be given national premières,
including Gavin Bryars’ Marilyn Forever (AUS) and
Toshio Hosokawa’s The Raven (FIN).
8
schott aktuell · the journal · 1/2015
Gavin Bryars
Marilyn Forever
Wir freuen uns über insgesamt 20 Opernpremieren zu
Beginn des neuen Jahres! Darunter sind auch Premieren
jener Meisterwerke, die wir Ihnen auf diesen Seiten präsentieren. Achten Sie auf das ❖ beim entsprechenden
Premierendatum! Einige Opern erleben nationale Erstaufführungen, darunter Gavin Bryars’ Marilyn Forever
(AUS) und Toshio Hosokawas The Raven (FIN).
• 27 Feb 2015 · Adelaide (AUS)
ABC Studio 520
Adelaide Festival 2015
Bill Linwood · Joel Ivany ·
Camellia Koo
(Australian Première)
www.schott-music.com
Giants of 20th Century Opera
becomes distorted by overwrought
coloraturas and bizarre trills. The
plot of Ligeti’s only opera is packed
with irony. When Nekrotzar, the putative figure of death, bungles the
prophesied apocalypse after an only
too earthly drinking binge, the profane triumphs over existential anxiety.
Erich Wolfgang Korngold
Die tote Stadt
Oper Frankfurt 2009
Directed by Anselm Weber
Photo: Barbara Aumüller
lebhaften Theatergruppe aufgewirbelt, und der Witwer Paul muss sich
alsbald zwischen Vergangenheit und
Gegenwart entscheiden. Korngold
war fasziniert von diesem symbolistischen Stoff und schuf eine in allen
Orchesterfarben schillernde Partitur.
Kaleidoskopartig
stehen
unterschiedliche Elemente nebeneinander: Melodienselige Arien, avancierte Harmonik, psychoanalytischer
Tiefgang und geradezu filmische
Übergänge zwischen Realität und
Traumsphäre lassen das Werk heute
noch modern erscheinen.
György Ligeti selbst bezeichnete seine schrille Weltuntergangsgroteske
Le Grand Macabre, die inzwischen
längst zu den Klassikern des modernen Musiktheaters gehört, als „AntiAnti-Oper“. „Ich wollte mich entfernen sowohl vom Opern-Ideal des
19. Jahrhunderts als auch von der
Anti-Oper der jüngsten Vergangenheit.“ (Ligeti)
So enthält das Werk eine Fülle von
Anspielungen auf die Opern- und
Musikgeschichte, die humorvoll verfremdet und ironisch gebrochen
werden. Die Introduktion, eine
„Monteverdische Toccata“, wird von
Autohupen vorgetragen und traditioneller Operngesang durch überdrehte Koloraturen und bizarre Triller übersteigert. Auch die Handlung
von Ligetis einziger Oper ist voller
ironischer Momente. Wenn Nekrotzar, der mutmaßliche Tod in Person, nach einem allzu irdischen
Saufgelage die prophezeite Apokalypse vermasselt, triumphiert das
Profane über existentielle Ängste.
Personen: Chef der Geheimen Politischen Polizei (Gepopo) · Kolora-
tursopran - Venus · hoher Sopran Amanda · Sopran - Amando · Mezzosopran - Fürst Go-Go · Knabensopran, Sopran oder Countertenor Mescalina · dramatischer Mezzosopran - Piet vom Fass · hoher Buffotenor - Nekrotzar · Charakterbariton Astradamors · Bass - Ruffiack · Bariton - Schobiack · Bariton - Schabernack · Bariton - Weißer Minister ·
Tenor - Schwarzer Minister · Bariton stumme Rollen - Chöre: gemischter
Chor hinter der Bühne - gemischter
Chor im Zuschauerraum
Orchester: 3 (2. u. 3. auch Picc.) · 3
(2. auch Ob. d’am., 3. auch Engl.
Hr.) · 3 (2. auch Es-Klar. u. Altsax., 3.
auch Bassklar.) · 3 (3. auch Kfg.) - 4
Hr. · 4 Trp. in C (1. u. 2. ad lib. auch
kl. Trp. in D) · Basstrp. · 3 Pos. (Tenor, Tenor-Bass, Kontrabass) · Kb.Tb. - P. S. (4 Spieler) - 3 chrom.
Mundharmonikas (werden von den
Bläsern oder Schlagzeugern gespielt) · Mand. · Hfe. · Cel. (auch
Cemb.) · Konzertflügel (auch elektr.
Klav.) · elektr. Org. (nur Manual)
(auch Regal) - Str. (3 · 0 · 2 · 6 · 4)
Bühnenmusik: Instrumentalisten
aus dem Orchestergraben
Peter Eötvös
Toshio Hosokawa
Angels in America
The Raven
Die tote Stadt
Die tote Stadt
(revised version)
• 19 Feb 2015 · Boston, MA (USA)
University Theater, Mainstage
William Lumpkin · Jim Petosa ·
Ryan Bates · Emma Connelly
• 10 Feb 2015 · Helsinki (FIN)
Kansallisooppera
Diego Masson · Zaida Bergroth ·
Ville Seppänen · Deepa Panchamia
(Finnish Première)
• 17 Jan 2015 · Freiburg i.Br. (D)
Theater
Fabrice Bollon · Florentine Klepper · Martina Segna · Adriane
Westerbarkey
• 18 Jan 2015 · Graz (A)
Opernhaus
Dirk Kaftan · Johannes Erath ·
Herbert Murauer
❖ György Ligeti
Le Grand Macabre
Oper in 4 Bildern (1974-1977/1996)
Libretto von György Ligeti und Michael Meschke frei nach Michel de
Ghelderodes Schauspiel „La Balade
du Grand Macabre“
Englische Übersetzung von Geoffrey
Skelton (dt./engl.)
120’
www.schott-music.com
◆ 12 Apr 1978 Stockholm (S) ·
Michael Meschke, staging · Aliute
Meczies, set design / costumes ·
Elgar Howarth, conductor
◆ Neufassung: 28 Jul 1997 Salzburg
(A) · Konzertvereinigung Wiener
Staatsopernchor · Peter Sellars,
Inszenierung · Joachim Schlömer,
Choreographie · George Tsypin,
Bühnenbild · Dunya Ramicova,
Kostüme · Esa-Pekka Salonen,
Dirigent
It was György Ligeti himself who
designated his strident and grotesque apocalyptic work as an ‘antianti-opera’: the composition has
long been viewed as a classic modern theatre work. ‘My aim was to
distance myself not only from the
opera ideals of the nineteenth century, but also from the anti-operas
of the recent past.’ (Ligeti)
His work is humorously alienated
and teeming with fractured allusions
to operatic and musical history. The
Introduction, a ‘toccata in the style
of Monteverdi’ is performed on car
horns and traditional opera singing
❖ Erich Wolfgang Korngold
Luigi Nono
Intolleranza 1960
Azione scenica in due tempi /
Handlung in zwei Teilen (1960-1961)
da un’idea di Angelo Maria Ripellino / nach einer Idee von Angelo
Maria Ripellino
a cura di Angela Ida De Benedictis /
herausgegeben von Angela Ida De
Benedictis
Deutsche Übertragung von Alfred
Andersch (ital./dt.)
75’
Personen: Un emigrante / Ein
Flüchtling · Tenor - La sua compagna / seine Gefährtin · Sopran - Una
donna / Eine Frau · Alt - Un algerino / Ein Algerier · Bariton - Un torturato / Ein Gefolterter · Bass -
❖ Erich Wolfgang Korngold
9
schott aktuell · the journal · 1/2015
Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung
verwendet vielmehr Gedichte und
dokumentarische Texte wie politische
Verhöre, Schlagzeilen oder Texte von
Folterungen, die wie Schlaglichter das
Geschehen begleiten. Deutlich sind
Einflüsse des Brecht’schen Theaters
erkennbar, indem das Publikum aktiv
in das Geschehen einbezogen und
vor die Frage gestellt wird, wie, unter
welchen Bedingungen und gegen
welche vor allem politischen Widerstände wahres, bewusstes Menschsein möglich ist.
In elf Stationen beschreibt Nono die
Reise des Protagonisten „emigrante“ auf dem Weg in seine Heimat.
Dabei greift er auf damals gegenwärtige wie auch vergangene historische Ereignisse zurück. Der emigrante durchlebt eine Friedensdemonstration ebenso wie ein polizeiliches Verhör und eine Folterung.
Intolleranza ist ein politisch-ethischer Appell gegen Gewalt, Intoleranz, Diskriminierung und Rassismus
und heute genauso gültig wie vor
über 50 Jahren.
Luigi Nono
Intolleranza 1960
La Biennale di Venezia / Teatro La Fenice 2011
Production by Facolta' di Design e Arti IUAV
di Venezia
Krzysztof Penderecki
Die Teufel von Loudun
Quattro gendarmi / Vier Gendarmen · Schauspieler - Coro (registrato su nastro) / Chor (auf Tonband;
das Tonband muss von den Ausführenden erstellt werden)
Orchester: 3 · 3 · 3 (2. u. 3. auch
Bassklar.) · 3 - 6 · 4 · 4 · 0 - P. S. (12
Spieler) - Hfe. · Cel. - Str.
◆ 13 Apr 1961 Venezia (I) · Václav
Kaslik, staging · Emilio Vedova,
set design / costumes · Bruno
Maderna, conductor
Intolleranza 1960 is Luigi Nono’s first
work for the stage. Its Italian description as Azione scenica underlines its renunciation of a narrative
form of music theatre – the libretto
has no coherent plot. Nono instead
employs poems and documentary
texts such as political interrogations
and news headlines which are interwoven into the action as periodical
highlights. Influences from Brechtian theatre are clearly recognisable,
❖ György Ligeti
for example the audience becomes
actively involved in what is happening on stage and is confronted by a
question: under what conditions
and against what political opposition is it possible to be consciously
humane?
In eleven scenes, Nono describes the
journey of the protagonist ‘emigrante’ on the way to his new homeland, making reference to contemporary and past historical events. The
emigrante experiences a demonstration for peace, political interrogation
and torture. Intolleranza is a politicalethical plea against violence, intolerance, discrimination and racism and
has lost none of its relevance 50
years after its composition.
Oper in drei Akten
(1968-1969/2011-2012)
Libretto vom Komponisten nach
‘The Devils Of Loudun’ von Aldous
Huxley in der Dramatisierung von
John Whiting
unter Benutzung der deutschen
Übertragung des Dramas von Erich
Fried
(dt./engl.)
120’
Intolleranza 1960 ist Luigi Nonos erstes Bühnenwerk und verweist – als
Azione scenica bezeichnet – auf die
Abkehr von einem erzählenden Musiktheater. Das Libretto ist keine zusammenhängende Geschichte; Nono
Personen: Jeanne · dramatischer
Sopran - Claire · Mezzosopran - Gabrielle · Sopran - Louise · Alt - Philippe · Sopran - Ninon · Alt - Grandier · Bariton - Vater Barré · Bass Baron de Laubardemont · Tenor Vater Rangier · tiefer Bass - Vater
Mignon · Tenor - Adam · Tenor Mannoury · Bariton - d’Armagnac ·
Sprechstimme - de Cerisay · Sprechstimme - Prinz Henri de Condé · Bariton - Vater Ambroise · Bass - Bontemps · Bass-Bariton - Gerichtsvorsteher · Sprechstimme - Chor, Statisterie
Orchester: 3 (2. auch Picc., 3. auch
Picc. u. Altfl.) · 1 · Engl. Hr. · 2 (2.
auch Es-Klar. u. Bassklar.) · Kb.-Klar. ·
2 Altsax. · Baritonsax. · 3 (3. auch
Kfg.) - 4 · 3 · 4 · 1 - P. (2 Spieler) S.
(6 Spieler) - Hfe. · Klav. · Org. ·
Harm. ad lib. · elektr. Bassgit. - Str.
(20 · 0 · 8 · 8 · 6)
◆ 20 Jun 1969 Hamburg (D) ·
Konrad Swinarski, Inszenierung ·
Lidia und Jerzy Skarzynski, Bühnenbild / Kostüme · Henryk Czyz,
Dirigent
◆ revised version: 12 Feb 2013 København (DK) · Keith Warner, staging · Boris Kudlicˇka, set design ·
Kaspar Glarner, costumes · Lionel
Friend, conductor
Die Teufel von Loudun was first performed in a double première on 20
June 1969 at the Staatsoper Hamburg and two days later at the Württembergische Staatstheater in Stuttgart, earning Krzysztof Penderecki
his worldwide reputation as an
opera composer.
Penderecki displays consummate
virtuosity in his extension of tonal
borders, creating uproarious sound
effects through clusters, repetition
techniques and harsh accentuation
alongside ironic and buffonesque
refractions. He presents an audible
impression of the central conflict in
this work: how can enlightened tolerance and humaneness be sucked
into the deadly vortex of totalitarianism, intolerance and mass hysteria? The libretto, based on historical
events, depicts the trial brought
against Vicar Grandier and his subsequent death at the stake precipitated by calculated political interests. Penderecki coolly dissects the
mechanisms behind these events
without diluting them through platitudinous updating. It is precisely
this analytic distance which lends
the work not only its universal validity but also a political explosiveness
which has repeatedly challenged directors to discover aspects of our
world of today in the depicted
events of the past.
Modest Mussorgskij
Jacques Offenbach
Jacques Offenbach
Le Grand Macabre
Boris Godunov
Les Contes d’Hoffmann
Les Contes d’Hoffmann
• 14 Feb 2015 · Essen (D)
Aalto-Musiktheater
Dima Slobodeniouk · Mariame
Clément · Julia Hansen
(concert performance / konzertant)
• 3 Jan 2015 · St. Petersburg (RUS)
Mikhailovsky Theatre
Vitaly Fialkovsky · Vladimir
Jurowski · The Orchestra of the
Age of Enlightenment
(see page 20 / siehe Seite 20)
• 9 Jan 2015 · Piacenza (I)
Teatro Municipale
Christopher Franklin · Nicola
Berloffa · Fabio Cherstich · Valeria
Donata Bettela
• 23 Jan 2015 · Modena (I)
Teatro Comunale
Christopher Franklin · Nicola
Berloffa · Fabio Cherstich · Valeria
Donata Bettela
10
schott aktuell · the journal · 1/2015
www.schott-music.com
Giants of 20th Century Opera
In einer Doppel-Premiere kamen am
20. Juni 1969 an der Hamburger
Staatsoper und zwei Tage später am
Staatstheater
Württembergischen
Stuttgart Die Teufel von Loudun heraus, mit denen Krzysztof Penderecki
weltweite Anerkennung als Opernkomponist erlangte.
Virtuos arbeitet er mit der Ausdehnung des Klangbereichs bis ins
Geräuschhafte, mit Cluster- und Repetitionstechniken, scharfen Akzentuierungen, aber auch ironisch-buffonesken Brechungen. So macht er
hörbar, um welchen zentralen Konflikt es ihm in den Teufeln geht: Wie
werden aufgeklärte Toleranz und
Menschlichkeit in den tödlichen
Strudel von Totalitarismus, Intoleranz und Massenhysterie gesogen?
Das auf historischen Ereignissen basierende Libretto schildert den von
politischem Kalkül bestimmten Prozess gegen Pfarrer Grandier und
dessen Verbrennung. Penderecki seziert die Wirkungsmechanismen
dieses Geschehens, ohne sie durch
platte Aktualisierung abzuschwächen. Diese analytische Distanz verleiht dem Werk Allgemeingültigkeit
und zugleich eine politische Brisanz,
die immer wieder Regisseure herausfordert, in der geschilderten
Vergangenheit unsere Gegenwart zu
entdecken.
sänger · 2 Tenöre, 3 Bässe - stumme
Rollen
Singende Erscheinungen: Erscheinung der Lukrezia · Alt - Erscheinungen 9 verstorbener Meister der
Tonkunst · 3 Tenöre, 3 Baritone, 3
Bässe - 3 Engelsstimmen · hohe Soprane - Chor
Orchester: 4 (3. u. 4. auch Picc.) ·
Altfl. · 2 · Engl. Hr. (auch Ob.) · 3
(2. u. 3. auch Es-Klar.) · Bassklar. · 3 ·
Kfg. - 6 · 4 · 4 · 1 - P. S. (2 Spieler) 2 Mand. (auch auf der Bühne) ·
2 Hfn. · Cel. · Org. - Str. (mit Va.
d’am.)
Auf der Bühne: Picc. · 2 Klar. - S.
(1 Spieler) - Git.
◆ 12 Jun 1917 München (D) · Hans
Pfitzner, Inszenierung · Bruno
Walter, Dirigent
This unique artist-drama centres on
the conflict between the internal
process of creation and the public
demands of politics, here symbolized by the Council of Trent in the
mid-16th century. The ageing, lonely
composer Giovanni Pierluigi da
Palestrina is in the middle of a creative crisis when he learns that the
polyphonic style of which he is a
Im Zentrum dieses berühmten
Künstlerdramas steht der Konflikt
zwischen dem inneren Vorgang des
kreativen Schöpfens und den Forderungen der weltlich-politischen Außenwelt, hier symbolisiert durch das
Tridentiner Konzil. Der gealterte und
vereinsamte Komponist Giovanni
Pierluigi da Palestrina erfährt mitten
in einer Schaffenskrise, dass beim
bevorstehenden Konzil alle Werke
der polyphonen Figuralmusik verboten werden sollen. Der römische
Kardinal Borromeo fordert von ihm,
mit Hilfe einer Messkomposition die
Kirchenväter davon zu überzeugen,
dass die notwendige Textverständlichkeit auch im traditionellen polyphonen Satz möglich ist. In einem
visionären Schaffensrausch schreibt
der Komponist auf göttliche Weisung in nur einer Nacht eine herrliche Messe, deren Meisterschaft
Papst und Konzil überzeugt.
Mit Palestrina leistete Hans Pfitzner
vor genau 100 Jahren einen wirkungsmächtigen und viel diskutierten Beitrag zur Operngeschichte. Die
Idee, einen realen Komponisten als
Protagonisten zu wählen, eröffnete
Pfitzner die Möglichkeit, dessen historische Kompositionsweise, aber
auch allgemeine Konflikte des
Künstlertums musikalisch zu reflektieren. Das vom Komponisten selbst
master is to be banned by the forthcoming Council. Cardinal Borromeo
of Rome asks him to write a Mass
that will convince the fathers of the
Church that their demands for comprehensibility of the text will still be
possible in a traditional polyphonic
setting. In just one night, in a divinely inspired creative frenzy, Palestrina writes a mass of such brilliance that it convinces both the
Pope and the Council.
Completed exactly 100 years ago,
Palestrina is Hans Pfitzner’s powerful
and much discussed contribution to
the history of opera. The idea to
choose a real composer as protagonist gave Pfitzner the opportunity to
reflect Palestrina’s compositional
style, and also general tensions of
the artistic genius in terms of music.
The enduring success of this opera
has much to do with the brilliant libretto written by Pfitzner himself,
and to its extraordinary musical and
dramatic qualities, described by the
composer Arthur Honegger as ‘awesome’.
Krzysztof Penderecki
Die Teufel von Loudun
Det Kongelige Teater København 2013
Directed by Keith Warner
Hans Pfitzner
Palestrina
Musikalische Legende in drei Akten
(1912-1915)
Text vom Komponisten (dt.)
200’
Personen: Papst Pius IV · tiefer Bass Kardinallegaten des Papstes · Bariton u. Tenor - Kardinal Christoph
Madruscht · tiefer Bass - Carlo Borromeo · Bariton - Kardinal von
Lothringen · Bass - Abdisu · hoher
Tenor - Anton Brus von Müglitz ·
Bass - Graf Luna · hoher Bariton Bischof von Budoja · Tenor - Theophilus · Tenor - Avosmediano ·
Bass-Bariton - Giovanni Pierluigi da
Palestrina · Tenor - Ighino · Sopran Silla · Mezzosopran - Bischof Ercole
Severolus - Bass-Bariton - 5 Kapell-
Jacques Offenbach
Jacques Offenbach
Tobias Picker
Richard Strauss
Les Contes d’Hoffmann
Les Contes d’Hoffmann
Thérèse Raquin
Salome
• 27 Jan 2015 · Perm (RUS)
Opera
Teodor Currentzis · Katerina Evangelatos · Galya Solodovnikova
• 30 Jan 2015 · Reggio Emilia (I)
Teatro Municipale Romolo Valli
Christopher Franklin · Nicola Berloffa · Fabio Cherstich · Valeria
Donata Bettela
• 20 Feb 2015 · Chicago, IL (USA)
Harris Theater for Music and
Dance
Andreas Mitisek · Ken Cazan ·
Alan E. Muraoka · Jacqueline
Saint Anne
• 1 Feb 2015 · Bonn (D)
Theater
Stefan Blunier / Hendrik Vestmann · Magdolina Parditka ·
Alexandra Szemerédy
www.schott-music.com
11
schott aktuell · the journal · 1/2015
Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung
verfasste Libretto und die herausragende musikalisch-dramatische Qualität, die der Komponist Arthur Honegger „respekteinflössend“ nannte,
haben zum weltweiten Erfolg dieser
Oper beigetragen.
Aribert Reimann
Lear
Hamburgische Staatsoper 2012
Directed by Karoline Gruber
Photo: Brinkhoff / Mögenburg
Aribert Reimann
Lear
Oper in zwei Teilen nach William
Shakespeare (1976-1978)
nach der deutschen Übersetzung
von Johann Joachim Eschenburg
(1777) eingerichtet von Claus H.
Henneberg
Englische Übersetzung von Desmond Clayton, französische Übersetzung von Antoinette Becker
(dt./engl./frz.)
185’
Personen: König Lear · Bariton König von Frankreich · Bass-Bariton Herzog von Albany · Bariton - Herzog von Cornwall · Tenor - Graf von
Kent · Tenor - Graf von Gloster ·
Bass-Bariton - Edgar · Tenor / Countertenor - Edmund · Tenor - Goneril ·
dramatischer Sopran - Regan ·
Sopran - Cordelia · Sopran - Narr ·
Sprechrolle (männlich) - Bedienter ·
Tenor - Ritter · Sprechrolle - Männerchor
Orchester: 3 (auch 3 Picc., 3. auch
Bassfl.) · Altfl. · 2 · Engl. Hr. · 2 (2.
auch Es-Klar.) · Bassklar. · 2 · Kfg. - 6 ·
4 · 3 · 1 - P. S. (5-6 Spieler) - 2 Hfn. Str. (24 · 0 · 10 · 8 · 6)
Arnold Schönberg
Moses und Aron
Oper in drei Akten (1930-1937)
Englische Übersetzung von Allen
Forte (dt./engl.)
120’
Reimann initially hesitated before
approaching this sombre subject
matter about which even Verdi had
second thoughts. The opera focuses
on ‘the isolation of an individual in
total solitude, exposed to brutality
and the dubiousness of all of life.’
(Reimann)
The audience experiences the human tragedy of the aged king who is
betrayed by the avarice of his
daughters Goneril and Regan, disinherits his innocent third daughter
Cordelia and ultimately loses his
sanity. The musical palette ranges
from thundering powerful masses of
sound to the most tender moments
of peace. Reimann has succeeded in
creating highly complex, yet direct
musical structures which unleash
rapturous enthusiasm from the au-
Die Anregung, Shakespeares tragische Figur König Lear auf die
Opernbühne zu bringen, erhielt Aribert Reimann 1968 von Dietrich Fischer-Dieskau, der die Titelpartie
bei der Uraufführung 1978 an der
Bayerischen Staatsoper mit überwältigender Intensität sang. Bald 40
Produktionen hat Lear seither erlebt
und ist zu einem Meilenstein der
Oper im 20. Jahrhundert geworden.
Dabei hatte Reimann zunächst gezögert, sich diesem düsteren Stoff
zu nähern, vor dem bereits Verdi zurückgeschreckt war. Im Zentrum
Richard Strauss
Richard Strauss
Igor Strawinsky
Salome
Salome
• 6 Feb 2015 · Detmold (D)
Landestheater
Lutz Rademacher · Kay Metzger ·
Petra Mollérus · Ballett des
Landestheaters Detmold
(Reduzierte Fassung)
• 7 Feb 2015 · Coburg (D)
Landestheater
Roland Kluttig · Tobias Theorell ·
Alex Tarragüel de Rubio
L’Oiseau de feu (Der Feuervogel / The Firebird)
◆ 9 Jul 1978 München (D) · JeanPierre Ponnelle, Inszenierung /
Bühnenbild · Pet Halmen, Kostüme · Gerd Albrecht, Dirigent
The idea of bringing Shakespeare’s
tragic figure King Lear to the opera
stage was suggested to Aribert
Reimann by Dietrich FischerDieskau in 1968. The singer subsequently sang the title role in the
première of the opera with overwhelming intensity at the Bayerische Staatsoper in 1978. Since its
first performance, Lear has received
nearly 40 different productions and
has become a milestone of 20th century opera.
12
schott aktuell · the journal · 1/2015
steht „die Isolation des Menschen in
totaler Einsamkeit, der Brutalität und
Fragwürdigkeit allen Lebens ausgesetzt.“ (Reimann)
Der Zuhörer erlebt die menschliche
Tragödie des alten Königs, der von
seinen Töchtern Goneril und Regan
aus Gier verraten wird, die dritte
Tochter unschuldig verstößt und
letztlich wahnsinnig wird. Die musikalische Palette reicht vom Tosen gewaltiger Klangmassen bis zu zartesten Momenten der Ruhe. Reimann
gelang es, hochkomplexe musikalische Strukturen zu schaffen und zugleich eine Musik, die jeden Zuhörer
unmittelbar berührt – ein Meisterwerk, das im November 2013 auch
die Zuschauer im Nissay Theatre in
Tokio in Anwesenheit des japanischen Kaiserpaares zu Begeisterungsstürmen hinriss.
dience, including at recent performances at the Nissay Theatre in Tokyo
in the presence of the Japanese Emperor and Empress in November
2013.
Personen: Moses · Sprechrolle Aron · Tenor - Ein junges Mädchen ·
Sopran - Eine Kranke · Alt - Ein junger Mann · Tenor - Der nackte Jüngling · Tenor - Ein anderer Mann ·
Bariton - Ephraimit · Bariton - Ein
Priester · Bass - Vier nackte Jungfrauen · 2 Soprane, 2 Alti - Stimme
aus dem Dornbusch · Sopran, Knaben, Alt, Tenor, Bariton, Bass (mehrfach besetzt, je 3-6) - Bettlerinnen
und Bettler · 6-8 Alti, 6-8 Bässe Greise · Tenöre - 70 Älteste · Bässe
(etwa 25 Sänger, der Rest Komparserie) - 12 Stammesfürsten · Tenöre,
Bässe - Chor (SMzATBarB) - 6 Solostimmen im Orchester (SMzATBarB) Tänzer - Tänzerinnen - Statisten
Orchester: 3 (alle auch Picc.) · 3 (3.
auch Engl. Hr.) · Es-Klar. · 2 · Bassklar. · 2 · Kfg. - 4 · 3 · 3 · 1 - P. S. (6
Spieler) - 2 Mand. · Hfe. · Cel. ·
Klav. - Str.
Bühnenmusik: Picc. · 1 · 0 · Engl. Hr. ·
1 · 0 - 1 · 2 · 2 · 0 - P. S. (1 Spieler) - 2
Git. · 2 Mand. · Klav.
• 28 Feb 2015 · Innsbruck (A)
Tiroler Landestheater
Francesco Angelico · Pierre Wyss ·
Helfried Lauckner · Andrea Kuprian · Tanzcompany des Tiroler Landestheaters
www.schott-music.com
Giants of 20th Century Opera
◆ konzertante Aufführung, ohne
3. Akt: 12 Mar 1954 Hamburg (D) ·
Hans Rosbaud, Dirigent
◆ szenische Aufführung, ohne 3.
Akt: 6 Jun 1957 Zürich (CH) · Karl
Heinz Krahl, Inszenierung · Paul
Haferung, Bühnenbild · Jaroslav
Berger, Kostüme · Hans Rosbaud,
Dirigent
Is it possible to convey the abstract
conception of God with words, or is
it necessary to create an image in
order to gain an understanding of
this mystery? Arnold Schoenberg
had been reflecting on this question
long before his initial sketches of
Moses und Aron. Moses is the
thinker but is unable to formulate
his concepts in words and requires
the visual strength of his brother
Aron to convince the people to follow a god whom they cannot see or
feel.
The conflict between these two positions is insoluble and this was perhaps the reason why Schoenberg
never finished the third act of his
opera, although the libretto was already complete. The choir functions
in the role of third protagonist
placed between the antipodal figures of Moses and Aron, supporting
the principle weight of the dramatic
action.
Moses und Aron is based on a single
twelve-tone row which the composer
has used in ornate variations and
transformations to create the magnificent architecture of this Twentieth
Century operatic masterpiece.
Vielleicht war dies der Grund, warum Schönberg die Komposition des
im Libretto vollendeten dritten Aktes nicht mehr fertig stellte. Neben
den Antipoden Moses und Aron
übernimmt der Chor in dieser Oper
die Funktion der dritten Hauptfigur:
Er hat den größten Anteil am szenischen Geschehen.
Moses und Aron baut auf einer einzigen Zwölftonreihe auf, aus der in
kunstvollen Variationen und Verwandlungen das gewaltige musikalische Gebäude dieses Meisterwerks
der Opernliteratur des 20. Jahrhundert konstruiert ist.
Richard Strauss
Der Rosenkavalier
Komödie für Musik in drei Aufzügen von Hugo von Hofmannsthal
(1909-1910)
Italienische Textfassung von Ottone
Schanzer (dt./ital.)
195’
Personen: Feldmarschallin · Sopran Baron Ochs auf Lerchenau · Bass Octavian · Mezzosopran - Herr von
Faninal · hoher Bariton - Sophie ·
hoher Sopran - Jungfer Marianne
Leitmetzerin · hoher Sopran - Valzacchi · Tenor - Annina · Alt - Polizeikommissar · Bass - Haushofmeister bei der Feldmarschallin · Tenor Haushofmeister bei Faninal · Tenor Notar · Bass - Wirt · Tenor - Ein
Sänger · hoher Tenor - stumme Rollen - 3 adelige Waisen · Sopran,
Mezzosopran, Alt - Modistin · Sopran - Tierhändler · Tenor - 4 Lakaien der Marschallin · 2 Tenöre, 2 Bässe - 4 Kellner · 1 Tenor, 3 Bässe Chor
Orchester: 3 (3. auch Picc.) · 3 (3.
auch Engl. Hr.) · 3 in B (1. auch in D
und Es-Klar., 2. u. 3. auch in A u. C) ·
Bassetthr. (auch Bassklar.) · 3 (3.
auch Kfg.) - 4 · 3 · 3 · 1 - P. S. (3
Spieler) - Cel. · 2 Hfn. - Str. (16 · 16 ·
12 · 10 · 8)
Bühnenmusik im 3. Aufzug: 2 · 1 · 3
(1 in C, 2 in B) · 2 - 2 · 1 · 0 · 0 - kl.
Tr. - Harm. · Klav. - Str. (solistisch
oder in reichlicher Verdoppelung)
◆ 26 Jan 1911 Dresden (D) · Georg
Toller, Inszenierung · Alfred Roller, Bühnenbild / Kostüme · Ernst
von Schuch, Dirigent
In the year that Richard Strauss’s
comic opera Der Rosenkavalier was
premiered in Dresden, more than a
dozen major opera houses in Germany and abroad included the work
in their programmes – this was the
beginning of an unparalleled triumph. Strauss also helped to popularise the music beyond the scope of
the opera house with his two Walzerfolgen (1911/12) and his music for
Robert Wiene’s 1926 film, Rosenkavalier.
Strauss’s idea of establishing his own
staging concept in line with costume
and stage designer Alfred Roller
could only be realised in Dresden,
Munich, Berlin, Vienna and Milan.
Nevertheless, Roller’s designs, modelled on idealised Rococo style, set
the tone of productions right up to
the 1960s. Only then did directors
and designers begin to discover the
ambiguity of the opera in their exciting and critical new interpretations.
With their analytical approach, they
succeeded in bringing this work,
which had been composed shortly
before the outbreak of the First
World War, firmly into the present
day.
Richard Strauss
Der Rosenkavalier
Staatsoper Stuttgart 2009
Revival: 12 April 2015
Directed by Stefan Herheim
Photo: Martin Sigmund
Kann man die Idee des einen Gottes
abstrakt denken und wortlos vermitteln oder bedarf es des Abbildes,
um das Mysterium begreifen zu
können? Diese Kernfrage beschäftigte Arnold Schönberg lange bevor
er die ersten Skizzen zu Moses und
Aron niederschrieb. Moses ist der
Mann des Gedankens, aber er ist
des Wortes nicht mächtig und
braucht die bildhafte Kraft seines
Bruders Aron, um das Volk davon zu
überzeugen, einem Gott zu folgen,
den es nicht sehen und nicht fühlen
kann. Der Konflikt zwischen diesen
Positionen ist unauflösbar.
Igor Strawinsky
Richard Wagner
Richard Wagner
L’Oiseau de feu (Der Feuervogel / The Firebird)
Götterdämmerung
Tristan und Isolde
Die Soldaten
• 7 Feb 2015 · Linz (A)
Landestheater
Dennis Russell Davies · Uwe Eric
Laufenberg · Gisbert Jäkel · Antje
Sternberg
• 26 Feb 2015 · Sofia (BG)
National Opera
Constantin Trinks · Plamen Kartaloff · Miodrag Tabacki · Leo Kulas
• 17 Jan 2015 · Milano (I)
Teatro alla Scala
Ingo Metzmacher · Alvis Hermanis · Alvis Hermanis / Uta GruberBallehr · Eva Dessecker
(Reduzierte Fassung 1993)
• 9 Jan 2015 · Meiningen (D)
Südthüringisches Staatstheater
Arturo Alvarado · Andris Plucis ·
Gerhard Benz · Danielle Jost
www.schott-music.com
❖ Bernd Alois Zimmermann
13
schott aktuell · the journal · 1/2015
Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung
Viktor Ullmann
Michael Tippett
The Midsummer Marriage
Bayerische Staatsoper 1998
Directed by Richard Jones
Photo: Wilfried Hösl
Der Kaiser von Atlantis oder
die Todverweigerung
Spiel in einem Akt von Peter Kien,
op. 49 B (1943)
Nach den Quellen herausgegeben
und für die Bühne eingerichtet von
Henning Brauel
Musikwissenschaftliche Revision
von Andreas Krause
Englische Übersetzung von Sonja
Lyndon (dt./engl.)
60’
Personen: Kaiser Overall · Bariton Der Lautsprecher · Bass - Der Tod ·
Bass - Harlekin · Tenor - Ein Soldat ·
Tenor - Bubikopf, ein Soldat ·
Sopran - Der Trommler · Alt / Mezzosopran
Orchester: 1 (auch Picc.) · 1 · 1 · Altsax. · 0 - 0 · 1 · 0 · 0 - S. (2 Spieler) Tenor-Banjo (auch Git.) · Cemb. (auch
Klav.) · Harm. - Str. (1 · 1 · 1 · 1 · 1)
Mehr als ein Dutzend großer Bühnen im In- und Ausland setzten im
Jahr der Dresdner Uraufführung von
Richard Strauss’ Komödie für Musik
Der Rosenkavalier das Werk auf ihre
Spielpläne – der Beginn eines Siegeszuges ohnegleichen. Strauss selbst
half mit den beiden Walzerfolgen
(1911/12) und der Musik zum Rosenkavalier-Film von Robert Wiene
(1926), die Musik auch außerhalb
des Theaters bekannt zu machen.
Die Idee, sein eigenes Regiekonzept
in Verbindung mit den Kostüm- und
Bühnenbildentwürfen Alfred Rollers
als bindende Musterinszenierung zu
etablieren, konnte Strauss nur in
Dresden, München, Berlin, Wien
und Mailand durchsetzen. Gleichwohl wirkten Rollers einem idealisierten Rokoko verhaftete Entwürfe
bis in die 60er Jahre stilbildend. Erst
dann begannen Regisseure und Ausstatter, mit aufregend kritischen,
neuen Deutungen die Doppelbödigkeit des Werkes zu entdecken und
es, beispielsweise mit einem analytischen Blick auf die Entstehungszeit
kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, in unsere Gegenwart zu holen.
Michael Tippett
The Midsummer Marriage
(Mittsommerhochzeit)
opera in three acts (1947-1952)
text by the composer
German translation by Claus H.
Henneberg
(Eng./Ger.)
150’
14
schott aktuell · the journal · 1/2015
roles: Mark · tenor - Jenifer · soprano - King Fisher · baritone - Bella ·
soprano - Jack · tenor - Sosostris ·
alto - The Ancients · bass / mezzosoprano - chorus of Mark’s and
Jenifer’s friends (SATB)
Dancers attendant on the Ancients
and Strephon, one of the dancers ·
silent roles
orchestra: 2(2.pic).2.2.2-4.2.3.0timp.2perc-hp.cel-str
◆ 27 Jan 1955 London (UK) · Christopher West, staging · John Cranko, choreography · Sir John Pritchard, conductor
Like few other theatre works,
Michael Tippett’s first opera creates
a wholly other place, one where human actions can be seen as in a tilted mirror. This dreamspace is conjured by luminescent music that, in
its flowing abundance, radiant harmonies and evocative wind colourings, represents the natural world.
The central couple, whose marriage
is at first subverted and then gloriously celebrated, are Mark and
Jenifer: he a young man of the earth
and the senses, she a young woman
of lofty spirituality. Each is only half
a person, and before they can be
united they have to find within
themselves an understanding of the
other. Other principals are a more
workaday couple, Jack and Bella,
two Ancients, Jenifer’s businessman
father King Fisher who wants to
stop the wedding, and an Erda-like
seer. A dancer, Strephon, leads the
exuberant ballet in which the orchestra completes the story of en-
lightenment and passion. It is ultimately a victory of love and, before
love, self-knowledge. (Paul Griffiths)
Wie nur wenige Bühnenwerke
schafft Michael Tippetts erste Oper
einen völlig anderen Ort, wo
menschliches Verhalten wie durch
einen geneigten Spiegel beobachtet
werden kann. Dieser „Traumraum“
wird durch eine lumineszierende
Musik beschworen, die in ihrer fließenden Fülle, strahlenden Harmonien und evokativen Bläser-Klangfarben die natürliche Welt repräsentiert.
Das Paar im Mittelpunkt, dessen
Ehe zunächst gefährdet scheint,
schließlich aber großartig gefeiert
wird, heißt Mark und Jenifer: Er ist
ein junger, erdverbundener und
sinnlicher Mann, sie eine junge, vergeistigte Frau. Jeder ist lediglich
eine Hälfte eines ganzen Menschen;
bevor sie zu einem vereinten Wesen
zusammengeführt werden können,
müssen beide Verständnis für den
Anderen entwickeln. Weitere Protagonisten sind das bodenständigere
Paar Jack und Bella, zwei Menschen
aus dem Altertum, Jenifers Vater
King Fisher, ein Geschäftsmann, der
die Hochzeit verhindern möchte,
und eine Seherin mit Anklängen an
Erda. Außerdem tritt ein Tänzer namens Strephon auf, der das ausgelassene Ballett anführt, in dem das
Orchester die Geschichte der Aufklärung und Leidenschaft in schillernden Farben ausmalt. Letztlich
geht es hier um den Sieg der Liebe,
die nur durch Selbsterkenntnis entstehen kann. (Paul Griffiths)
◆ quellenkritische Neufassung:
22 Apr 1992 Saarbrücken (D) ·
Anette Leistenschneider, Inszenierung · Sabine Mann, Bühnenbild /
Kostüme · Mark Pinzow, Dirigent
Viktor Ullmann’s ‘one-act play’
composed in the concentration
camp Theresienstadt in 1943 with a
libretto by the poet Peter Kien who,
like Ullmann, would also be murdered in Auschwitz, is the last of
Ullmann’s three surviving operas.
Death feels ridiculed by the Emperor of Atlantis; the emperor has declared war against everybody, sure
of the help of Death, but Death refuses his services – therefore no man
can die. It is only when the emperor
sees the great error of his ways and
declares himself ready to be the first
to die that the state of resulting
chaos comes to an end.
Ullmann’s parable on life and death
represents a harrowing beacon of
hope in a desperately bleak era: the
work was written under the pressures
of ubiquitous daily horror as a contribution to what the SS cynically
termed as ‘leisure activities’ and rehearsed by individuals who were at
all times aware of their potential
eradication. The work was never performed in Theresienstadt; after the
dress rehearsal, the SS forbade all performances. In October 1944 shortly
before his deportation, Ullmann entrusted the autograph score and a
manuscript of the libretto to his
friend Emil Utitz, requesting him to
pass these on to their common friend
Hans Günther Adler – in the event
that both survived. Ullmann was murdered in Auschwitz in 1944.
www.schott-music.com
Giants of 20th Century Opera
Viktor Ullmanns 1943 im KZ There- ❖ Bernd Alois Zimmermann
sienstadt entstandenes „Spiel in eiDie Soldaten
nem Akt“ nach einem Libretto des
Oper in vier Akten nach dem
gleichfalls in Auschwitz ermordeten
gleichnamigen Schauspiel von Jakob
Dichters Peter Kien ist die letzte der
Michael Reinhold Lenz (1957-1965)
drei erhaltenen Opern Ullmanns.
(dt.)
Der Tod fühlt sich vom Kaiser von
110’
Atlantis verhöhnt; dieser hat, der
Personen: Wesener · Bass - Marie ·
Hilfe des Todes gewiss, den Krieg aldramatischer Koloratursopran ler gegen alle ausgerufen. Der Tod
Charlotte · Mezzosopran - Wesejedoch verweigert sich – kein
ners alte Mutter · tiefer Alt - StolziMensch kann mehr sterben. Erst die
us · jugendlich hoher Bariton - StolEinsicht des Kaisers in das Ungeheuzius’ Mutter · dramatischer Alt erliche seines Tuns und seine BereitObrist · Bass - Desportes · sehr hoschaft, als erster dem Tod zu folgen,
her Tenor - Ein junger Jäger · Schaubeendet das Chaos, das als Folge
spieler - Pirzel · hoher Tenor - Eider Tod-Verweigerung ausgebrosenhardt · Heldenbariton - Haudy ·
chen ist.
Heldenbariton - Mary · Bariton Ullmanns Parabel über Leben und
Drei junge Offiziere · sehr hohe TeTod ist ein erschütterndes Fanal der
nöre - Die Gräfin de la Roche ·
Hoffnung in hoffnungsloser Zeit: Sie
Mezzosopran - Der junge Graf · sehr
wurde geschrieben unter dem
hoher lyrischer Tenor - AndalusieDruck des alltäglichen, allgegenwärrin, Bedienerin · Tänzerin - Drei
tigen Grauens im KZ Theresienstadt,
Fähnriche · Tänzer - Madame Roux ·
als Beitrag zu dem, was die SS zystumm - Der Bediente der Gräfin de
nisch als „Freizeitgestaltung“ bela Roche · Schauspieler - Der junge
zeichnete und geprobt von MenFähnrich · Schauspieler - Der beschen, die jederzeit ihrer möglichen
trunkene Offizier · Schauspieler Vernichtung gewärtig waren. Zu eiDrei Hauptleute · Schauspieler - 18
ner Aufführung in Theresienstadt
Offiziere und Fähnriche mit den
kam es nie; nach der Generalprobe
Aufgaben: rhythmisches Sprechen
verbot die SS jede Aufführung. Das
und Bedienen des „Schlagzeug-ArAutograph der Oper und ein Manusenals“ - Ballett
skript des Textbuches übergab UllOrchester: 4 (alle auch Picc., 3.
mann im Oktober 1944 kurz vor seiauch Altfl.) · 3 (alle auch Ob. d’am.,
ner Deportation seinem Freund Emil
3. auch Engl. Hr.) · 4 (3. auch BassUtitz mit der Bitte, beides an den
klar., 4. auch Es-Klar.) · Altsax. · 3 (3.
gemeinsamen Freund Hans Günther
auch Kfg.) - 5 (alle auch Tenortb., 5.
Adler weiterzuleiten – für den Fall,
auch Basstb.) · 4 (1. u. 2. auch in F u.
dass beide überleben sollten. UllB, 3. u. 4. auch in A) · Basstrp. in Es ·
mann wurde 1944 in Auschwitz er4 (4. auch Kb.-Pos.) · 0 · Kb.-Tb. - P.
mordet.
S. (8-9 Spieler) - 2 Hfn. · Cemb. ·
Klav. (auch Cel.) · Org. [4hd. od. 2
Org.] · Git. - Str. (14 · 12 · 10 · 10 · 8)
Bühnenmusik:
I: 3 P. · S. (2 Spieler)
II: 3 P. · S. (2 Spieler)
III: 3 P. · S. (2 Spieler)
Jazz-Combo: Klar. in B · Trp. in B ·
Git. · Kb. (mit elektr. Verstärker)
Zuspielbänder 1-11: „Bandkomplex
I-IV“, „Konkrete Musik I-V“,
„Marschtritte“, „Schreiklang“
◆ 15 Feb 1965 Köln (D) · Hans
Neugebauer, Inszenierung ·
Todd Bolender, Choreographie ·
Max Bignens, Bühnenbild ·
Sophia Schroeck, Kostüme ·
Michael Gielen, Dirigent
The individual drifting ‘inescapably
into distress’ – this universal theme
of the theatre play by Lenz particularly appealed to Bernd Alois Zimmermann. He abridged and compressed the revolutionary ‘Sturm
und Drang’ drama focused on the
social exclusion of a young woman
while retaining the precise wording
of the remaining text. The composer
had immense ambitions: with his
opus magnum, he created a ‘total
theatre’ in which he unified the
modern artistic media of his time.
Simultaneous scenes, collages composed of different layers of material
and tempo and also film and sound
recordings – this was his plan for realising his concept of a pluralistic
compositional method and a ‘sphericality of time’. As a result, the dimensions of the score became high-
ly complex, making the most exacting demands on all participants. Initially rejected as unplayable, the
work was only completed after five
years of interruption and received
its première in Cologne in 1965.
Subsequently the opera experienced
a resounding international success
continuing up to the present day
thanks to the unbroken relevance of
this haunting work.
Das Individuum, das „unentrinnbar
in eine Zwangslage“ gerät – dieses
universale Thema reizte Bernd Alois
Zimmermann an der Lenzschen Vorlage. Er kürzte und verdichtete das
revolutionäre Sturm-und-Drang-Drama über den sozialen Absturz einer
jungen Frau, behielt den Wortlaut
aber bei. Der Anspruch des Komponisten war gewaltig: Mit seinem
Opus magnum schuf er ein „totales
Theater“, in dem er alle künstlerischen Mittel seiner Zeit vereinte.
Simultanszenen, Collagen von verschiedenen Material- und Temposchichten, Film- und Tonaufnahmen –
so wollte er seine Idee von einer
pluralistischen Kompositionsweise
und einer „Kugelgestalt der Zeit“
verwirklichen. Die Partitur geriet
dementsprechend komplex und
stellt höchste Ansprüche an alle Beteiligten. Zunächst als unspielbar
abgelehnt, konnte das Werk erst
nach 5 Jahren Unterbrechung vollendet und 1965 in Köln uraufgeführt
werden. Was folgte, war ein internationaler Siegeszug, der dank der
ungebrochenen Aktualität des eindringlichen Stücks bis heute anhält.
Bernd Alois Zimmermann
Die Soldaten
Salzburger Festspiele 2012
Directed by Alvis Hermanis, production from
17 January 2015 at Teatro alla Scala, Milan,
also available on DVD/Blu-ray
Photo: Ruth Walz
www.schott-music.com
15
schott aktuell · the journal · 1/2015
New Publications / Neue Publikationen
■ Solo
Naji Hakim
Carnaval
für Orgel
5‘
ED 22048
Naji Hakim
Sindbad
Fantasy on Omani popular songs
für Orgel
10’
ED 22047
Zoë Martlew
Shift, Trip
for amplified cello and pre-recorded
soundtrack
8’
ED 13760 (edition with CD)
Krzysztof Penderecki
Suite
per violoncello solo
20’
CB 242
Krzysztof Penderecki
Violoncello totale
per violoncello solo
6’
CB 234
Fazıl Say
Nasreddin Hoca’nin Dansları, op. 1
Four Dances of Nasreddin Hodja
für Klavier
6’
ED 21182
Enjott Schneider
Luthermania
für Orgel mit 2 Spielern
10’
ED 22206
16
schott aktuell · the journal · 1/2015
Vestard Shimkus
Flight of the Drunken Bumble-Bee
Paraphrase on Flight of the BumbleBee by Nikolaj Rimskij-Korsakow
für Klavier
2’
ED 21737
Vestard Shimkus
Isoldes Liebestod
Transkription für Klavier von
Vestard Shimkus
für Klavier
7’
ED 21840
The Virtuoso Piano Transcription
Series
Peter Iljitsch Tschaikowsky
Tanz der Zuckerfee
für Orgel
(bearbeitet von Jean Guillou)
3‘
ED 21730
Henk de Vlieger
Evocazione
für Flöte solo
7‘
FTR 228
Ludger Vollmer
Toccata
für Orgel
11’
ED 21880
■ Chamber Music
Gerald Barry
Aeneas and Dido
for Flute, Clarinet in B flat and Piano
2‘
ED 13716 (score and parts)
Gerald Barry
First Sorrow
String Quartet No. 4
14‘
ED 13740 (score and parts)
Percy Aldridge Grainger
Harvest Hymn
for violin and piano
4‘
ED 12559
Barbara Heller
Herbstmusik
Duo für Viola und Klavier
(herausgegeben von Peter
Geifmann)
6‘
VAB 88
Thierry Pécou
Soleil-Feu
6’
pour violon et piano
ED 21888
■ Choral Music
John Casken
Returning from the tomb
for choir (SATB)
(Eng.)
4’
ED 13640 (choral score)
Naji Hakim
Laetatus sum
Psalm 122
für gemischten Chor (SATB) und
Orgel (2. Orgel ad lib.)
(lat.)
ED 21997 (Partitur [zugleich Orgelstimme])
ED 21997-01 (Chorpartitur)
Krzysztof Penderecki
Benedictum Dominum
für gemischten Chor (SATB)
a cappella
(lat.)
3’
C 56534 (Chorpartitur)
Krzysztof Penderecki
Aria
aus Drei Stücke im alten Stil
für gemischten Chor (SATB)
a cappella
(Vokalisen)
2‘
C 56532 (Chorpartitur)
Enjott Schneider
Chatroom
nach Texten aus dem WorldWideWeb
für gemischten Chor (SATBarB) und
Klavier
(dt.)
17‘
ED 21902 (Chorpartitur)
Pe-teris Vasks
Zı-les zin,a
(Botschaft der Meise / The Tomtit’s
Message)
für Frauenchor (SSAA) a cappella
(let.)
10‘
SKR 20090 (Chorpartitur)
www.schott-music.com
Impressum
Impressum
Herausgeber:
Schott Music GmbH & Co. KG
Verantwortlich:
Dr. Christiane Krautscheid
Redaktion: Sabine Schulz
Mitarbeit: Christopher Peter,
Rainer Schochow, Sam Rigby,
Louisa Hungate, Norman Ryan,
Chris Watford, Yuki Yokota
Layout: Stefan Weis, Mainz-Kastel
Redaktionsschluss:
15. November 2014
Druck:
Jörg Widmann
Skorpion
für Countertenor, Klarinette (auch
Kontrabassklarinette), Violoncello
und Akkordeon
(dt.)
7‘
ED 21815 (Partitur und Stimmen)
■ Study Scores
Gerald Barry
Piano Concerto
ED 13629
Sir Peter Maxwell Davies
Symphony No. 10
Alla ricerca di Borromini
for solo baritone, SATB chorus and
orchestra (It.)
ED 13709
Sir Peter Maxwell Davies
The Trojan Games
after Book V of Virgil’s ‘Aeneid’
for Ensemble
ED 13710
■ Complete Editions
■ Books
Arnold Schönberg
Richard Strauss
Bearbeitungen und Gelegenheitswerke für Kammerorchester
(herausgegeben von Martin
Albrecht-Hohmaier und Ullrich
Scheideler)
AS 1028-20 (Arnold Schönberg:
Sämtliche Werke, Serie B, Bd. 28)
Betrachtungen und Erinnerungen
(herausgegeben von Willi Schuh)
264 Seiten – Taschenbuch
(dt.)
ISBN 978-3-7957-8420-1
SEM 8420
Robert Schumann
XII Etudes symphoniques, op. 13
für Klavier
(herausgegeben von Michael Beiche
und Damien Erhardt)
RSA 1018 (Robert Schumann: Sämtliche Werke, Serie III „Klavier- und
Orgelmusik“, Bd. 3)
Richard Wagner
Siegfried, WWV 86 C
Der Ring des Nibelungen
(WWV 86)
Ein Bühnenfestspiel für 3 Tage und
einen Vorabend (Bd. 10-13)
(herausgegeben von Klaus Döge
und Egon Voss)
RWA 112-30 (Richard Wagner: Sämtliche Werke, Reihe A, Bd. 12/III)
Huw Watkins
Three Welsh Songs
for Strings
ED 13648
Christoph Schwandt
Carl Maria von Weber in
seiner Zeit
Eine Biografie
608 Seiten – Hardcover
(dt.)
ISBN 978-3-7957-0820-7
ED 21540
Musik-Konzepte 166
Jörg Widmann
(herausgegeben von Ulrich Tadday)
99 Seiten – broschiert
(dt.)
ISBN 978-3-8691-6355-0
Edition text + kritik
Bálint András Varga
Drei Fragen an 73 Komponisten
(Peter Maxwell Davies, Henri
Dutilleux, Peter Eötvös, Hans
Werner Henze, Heinz Holliger,
György Ligeti, Luigi Nono, Krzysztof
Penderecki, Dieter Schnebel,
Toru Takemitsu, Michael Tippett,
Jörg Widmann et al.)
413 Seiten – Hardcover
(dt.)
ISBN 978-3-940768-42-1
ConBrio Verlagsgesellschaft
Druckerei Zeidler GmbH & Co. KG
Fritz-Ullmann-Straße 7
55252 Mainz-Kastel · Germany
An der Finanzierung des Unternehmens wirtschaftlich beteiligt
sind: Dr. Peter Hanser-Strecker,
Friederike Baechle, Carina Alexander, Betina Alexander, Beatriz
Pochat, Dr. Hugo Tiedemann und
Catalina Rid.
© Schott Music GmbH & Co. KG,
Mainz
Printed in Germany
Contact us:
Schott Music GmbH & Co. KG
Weihergarten 5
55116 Mainz · Germany
Tel.: +49 6131 246-885
sabine.schulz@schott-music.com
Schott Music Ltd.
48 Great Marlborough Street
London W1F 7BB · United Kingdom
Tel.: +44 20 7534 0750
promotions@schott-music.com
Schott Music Corporation
254 West 31st Street, 15th Floor
New York, NY 10001 · USA
Tel.: +1 212 461 6940
ny@schott-music.com
Schott Music Co. Ltd.
Hiratomi Bldg.,
1-10-1 Uchikanda,
Chiyoda-ku
Tokyo 101-0047 · Japan
Tel.: +81 3-6695 2450
promotion@schottjapan.com
We are happy to provide you with performing material for the stage, orchestral
and choral works on hire. Works with edition numbers are on sale at your local
music shop or at our online shop on our website: www.schott-music.com
Wir stellen Ihnen alle Aufführungsmateriale zu den Bühnen-, Orchester- und
Chorwerken leihweise zur Verfügung. Werke mit Editions-Nummern sind
käuflich im Musikalienhandel oder im Shop auf unserer Website erhältlich:
www.schott-music.com
www.schott-music.com
17
schott aktuell · the journal · 1/2015
New Recordings / Neue Einspielungen
■ New on WERGO
■ CDs
Enjott Schneider
Bernd Alois Zimmermann
Gerald Barry
Elisabeth Naske
Veränderungen (Changes)
Chinesische Jahreszeiten
Vesselina Kasarova (alto) · Wu Wei
(sheng) · Tonkünstler-Orchester ·
Xincao Li (conductor)
WERGO WER-51112
Monologe
+ Debussy, Stravinsky
klavierduo huber|thomet
WERGO WER-68092
The Importance of Being Earnest
Barbara Hannigan (soprano) · Katalin Károlyi (mezzo-soprano) · Hilary
Summers (contralto) · Peter Transits
(tenor) · Joshua Bloom (baritone) ·
Alan Ewing (bass) · Benjamin Bevan
(bass) · Joshua Hart (speaker) ·
Birmingham Contemporary Music
Group · Thomas Adès (conductor)
NMC RECORDINGS NMC D197
Das kleine Ich bin ich
Theresita Colloredo (narrator) ·
Elisabeth Naske (cello) · Donna
Wagner-Molinari (clarinet) ·
Krzysztof Dobrek (accordion)
CRACKED AN EGG RECORDS
chicks004
Enjott Schneider has long been fascinated by Chinese culture. This CD
presents two of his compositions
which, despite their tonal foundations in Western symphonic music,
display spiritual connections to numerous Chinese characteristics. The
content of Changes corresponds to
the eight trigrams of the ‘I Ching’
(Book of Changes) which depict the
eight types of consciousness. The inclusion of a sheng, the Chinese
mouth organ, further connects the
sound world to Chinese music. In
Chinesische Jahreszeiten [Chinese
Seasons], Hans Bethge’s adaptations
of Chinese lyrical poetry form a
bridge between German and Chinese culture.
Die Kultur Chinas fasziniert Enjott
Schneider schon lange. Diese CD
stellt zwei Werke vor, die im Klanggewand weitgehend der westlichen
Sinfonik verpflichtet sind, im Geistigen jedoch viele chinesische Züge
tragen: Changes exponiert Inhalte,
die einigen der berühmten acht Trigramme des „I Ging“ (des Buches
der Wandlungen) entsprechen. Der
Brückenschlag zur chinesischen Musik gelingt durch den Einsatz der
Sheng, der chinesischen Mundorgel.
In den Chinesischen Jahreszeiten wirken die Nachdichtungen chinesischer Lyrik von Hans Bethge als verbindendes Element zwischen deutscher und chinesischer Kultur.
18
schott aktuell · the journal · 1/2015
The works on this CD of music for
piano four hands or two pianos
break aesthetic benchmarks, amalgamate far-reaching historical and
geographical horizons, and present
performers with immense technical
demands. The numerous historical
quotations in the central work
Monologe by Bernd Alois Zimmermann, from the Gregorian hymn
melody ‘Veni Creator Spiritus’ to
Bach, Mozart, Beethoven, Debussy
and Messiaen, fuse the development of European music in a unique
tonal continuum.
Alle hier vereinten Klavierwerke für
vier Hände beziehungsweise zwei
Klaviere sprengen auf unterschiedliche Weise ästhetische Normen, binden weite historisch-geografische
Horizonte ein und haben höchste
spieltechnische Anforderungen. Die
zahlreichen historischen Zitate im
zentralen Stück Monologe von
Bernd Alois Zimmermann bannen –
ausgehend von der gregorianischen
Hymnenmelodie „Veni Creator Spiritus“ über Bach, Mozart, Beethoven,
Debussy bis zu Messiaen – die europäische musikalische Entwicklung in
ein neues, eigens geschaffenes
Klangkontinuum.
Luigi Dallapiccola
Piccolo musica notturna
+ other works
Deutsche Staatsphilharmonie
Rheinland-Pfalz · Karl-Heinz Steffens (conductor)
CAPRICCIO C5214
Thomas Larcher
Smart Dust
Poems
What Becomes
A Padmore Cycle
Tamara Stefanovich (piano) · Mark
Padmore (tenor) · Thomas Larcher
(piano)
HARMONIA MUNDI HMU 907604
Carl Orff
Carmina Burana
Yeree Suh (soprano) · Yves Saelens
(tenor) · Thomas E. Bauer (baritone) ·
Anima Eterna Brugge · Collegium
Vocale Gent · Cantate Domino · Jos
van Immerseel (conductor)
ZIG-ZAG TERRITOIRES ZZT353
Krzysztof Penderecki
Quintetto per archi
Kwintet S´laskich Kameralistów
ACTE PRÉALABLE AP0334
Toru Takemitsu
Rain Tree Sketch II
Richard Uttley (piano)
ARTISTS RECORDING COMPANY
Steve Martland
Prelude and Fugue No. 1 in C
Amstel Quartet
AMSTEL RECORDS B00M9FRZ3E
■ DVD / Blu-ray
Erich Wolfgang Korngold
Konzert D-Dur
Benjamin Schmid (violin) · Wiener
Philharmoniker · Seiji Ozawa (conductor)
TONY PALMER
These CDs and DVDs are available in all good music stores. You will find links to selected
online shops and downloads plus further information at / Die hier vorgestellten CDs
und DVDs sind im Handel erhältlich. Links zu ausgewählten Online-Shops, zum Download sowie weitere Informationen finden Sie unter www.schott-music.com/recordings
www.schott-music.com
News
Deutscher Orchestertag 2014
Stephen Paulus 24.8.1949 – 19.10.2014
This November for the seventh time, Schott Music was the official partner at
the Deutscher Orchestertag, the annual conference of German orchestras. This
year at the Schott Music stand, our prize drawing featuring trivia questions on
Schott orchestral works elicited many entries from conference participants.
It is with deep sadness that we note the passing of Stephen Paulus, one of
our greatest American composers and a tireless advocate for contemporary
music and those who write and perform it. Steve’s voice resonated in all
genres but in particular found its home on the operatic stage and in a remarkable catalog of music for solo voices and chorus. His music always communicates a distinctive ease, grace, and humor, which were the defining
characteristics of the man himself. Steve’s premature passing is a profound
loss, not only for those who knew and loved him, but for the musical culture
at large.
Stephen Paulus war einer der bedeutendsten amerikanischen Komponisten,
ein unermüdlicher Anwalt für die Musik unserer Zeit und für die, die sie
schreiben und aufführen. Paulus war in allen Genres zuhause; seine besondere Liebe galt jedoch der Oper und der Musik für Stimmen und Chor. Gelassenheit, Anmut und Humor prägen seine Musik und ihn selbst. Sein viel
zu früher Tod ist ein großer Verlust, nicht nur für all jene, die ihn kannten
und schätzten, sondern auch für die Musikkultur.
Christiane Krautscheid (Schott), Thorsten Stepath
(Philharmoniker Hamburg), Christopher Peter (Schott)
Photo: Bettina Fürst-Fastré
The lucky winner is Thorsten Stepath, Orchestral Director of the Philharmoniker Hamburg, who can look forward to receiving an iPad Air 2 after
having succeeded in naming the composer of the work My Illness is the
Medicine I Need. Would you have known the correct answer?
Zum siebten Mal war Schott Music Anfang November offizieller Partner des
jährlichen Deutschen Orchestertags und unterstützte so den Kongress der
Orchestermanager im deutschsprachigen Raum.
Am Stand von Schott Music scharten sich diesmal die Teilnehmer, um knifflige Rätsel rund um die Orchesterwerke bei Schott zu lösen. Der glückliche
Gewinner ist Thorsten Stepath, Orchesterdirektor der Philharmoniker Hamburg. Er darf sich über ein iPad Air 2 freuen, nachdem er den Komponisten
des Werks My Illness is the Medicine I Need nennen konnte. Hätten Sie die
Lösung gewusst?
Vijay Iyer new composer
of Schott New York
Schott Music is delighted to announce the signing of an exclusive
worldwide concert music publishing
agreement with pianist and composer Vijay Iyer. A polymath in the
truest sense of the word, Iyer is a
leader across a wide range of disciplines whose talent has led to an
impressive array of collaborations
with filmmakers, choreographers,
orchestras, and chamber ensembles.
Schott Music und der Komponist
und Pianist Vijay Iyer haben eine
exklusive Zusammenarbeit für die
Konzertwerke vereinbart. Iyer ist
ein vielfältig begabter Musiker,
sein Werkkatalog weist bereits eine
eindrucksvolle Liste an Kooperationen mit Filmemachern, Choreographen, Orchestern und Kammerensembles auf.
www.schott-music.com
Vijay Iyer
Photo: Jimmy Katz
Stephen Paulus
Photo: Sharolyn Hagen
Gavin Bryars in Residence
at Adelaide Festival
In February, Gavin Bryars will be
featured as Composer in Residence
at the 2015 Adelaide Festival
(27.2–15.3). The rich programme includes the Australian première of his
opera Marilyn Forever by ensemble
Aventa, performances of chamber
works with the Gavin Bryars Ensemble, and an appearance as conductor with the Adelaide Symphony Orchestra who will perform Jesus’
Blood Never Failed Me Yet among
others of his works.
Im Februar ist Gavin Bryars beim
diesjährigen
Adelaide
Festival
(27.2.–15.3.) Composer-in-residence.
Während des Festivals findet die
australische Erstaufführung seiner
Oper Marilyn Forever mit dem Ensemble Aventa statt. Außerdem
führt das Gavin Bryars Ensemble
Kammermusikwerke des Komponisten auf, er selbst wird das Adelaide
Symphony Orchestra mit verschiedenen Werken, darunter auch Jesus’
Blood Never Failed Me Yet, leiten.
19
schott aktuell · the journal · 1/2015
Repertoire
Urfassung
Modest Mussorgskij
Boris Godunov
Théâtre du Capitole Toulouse 2005
Directed by Nicolas Joel
Photo: Patrice Nin
Modest Mussorgskij
Boris Godunov
Oper in vier Akten (1869)
Libretto vom Komponisten nach dem gleichnamigen Drama von Alexander
Puschkin · Herausgegeben von Evgenij Levašev · (russ.)
Personen: Boris Godunov · Bariton - Fjodor · Mezzosopran - Xenia · Sopran Fürst Wassili Iwanowitsch Schuiski · Tenor - Andreij Schtschelkalow · Bariton - Vater Pimen · Bass - Grigorij · Tenor - Warlaam und Missail · Tenor
und Bass - Vogt · Bariton - Schenkwirtin · Mezzosopran - Xenias Amme ·
Alt - Ein Leibbojar · Tenor - Ein Schwachsinniger · Tenor - Moskauer Bürger,
Bettler, Bojaren, Leibwächter, Wachen, Bojarenkinder, Polizisten · Chor
Orchester: 3 (3. auch Picc.) · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 · 3 · 1 - P. S. (Tamt. · gr Tr.)
(1 Spieler) - Klav. - Str.
Auf der Bühne: Gl.
World Première: 5 Mar 1929 Moscow (RUS)
(Erstaufführung der Urfassung von 1869)
T
he first version of Modest Mussorgsky’s opera, based on Alexander
Pushkin’s ‘dramatic chronicle’ of the historical figure Boris Godunov
(1552–1605), was rejected (probaply in 1870) by the committee who particularly criticised the absence of a representative female role. This first version
was later termed the ‘original Boris’. As a result, Mussorgsky substantially
adapted and expanded the work over the following three years. The new
version (known as the ‘revised Boris’) was premiered in St. Petersburg in
1874, however it was removed from the performance schedule in 1882 by the
state censoring authority for political reasons. Further repeated adaptations by
Mussorgsky, along with subsequent orchestrations by Nikolay RimskyKorsakov (from 1892) and Dmitri Shostakovich (1939/40), meant that Mussorgsky’s original Boris Godunov was long concealed from the public eye.
It was only when the critical edition appeared, edited by Pawel Lamm and
published in 1928 on which the Schott edition of this work is based, that the
opera could be performed in its original intended form. Today, numerous
theatres choose to perform the ‘original Boris’ using Schott’s performance
material.
A
ls Modest Mussorgskij vermutlich 1870 die erste, später „Ur-Boris“ genannte Fassung seiner auf der „dramatischen Chronik“ von Alexander
Puschkin basierenden Oper beim Musiktheaterkomitee der Kaiserlichen
Theater einreichte, stieß er auf völlige Ablehnung. Das Komitee bemängelte
vor allem das Fehlen einer repräsentativen Frauenrolle.
In den nächsten drei Jahren bearbeitete und erweiterte Mussorgskij das
Werk substantiell. Dem so entstandenen und 1874 in St. Petersburg erstmals
gespielten „Original-Boris“ war jedoch gleichfalls kein langes Bühnenleben
beschieden, die Oper wurde 1882 aus staatspolitischen Erwägungen von der
Zensurbehörde abgesetzt. Weitere mehrfache Bearbeitungen von Mussorgskij selbst, später auch Neuorchestrierungen von Nikolaj Rimskij-Korsakow
(ab 1892) und zuletzt von Dmitrij Schostakowitsch (1939/40) trugen lange
dazu bei, den Blick auf die ursprüngliche dramaturgische und musikalische
Gestalt des Boris Godunov zu verstellen.
Erst die kritische Werkausgabe von Pawel Lamm von 1928, auf der die
Schott-Ausgabe beruht, ermöglichte es, die Oper über die historische Figur
des Boris Godunov (1552–1605) in der von allen späteren Ergänzungen befreiten Form so zu spielen, wie es den ursprünglichen Intentionen des Komponisten entsprach. Heute entscheiden sich zahlreiche Theater für diesen
„Ur-Boris“ und das neue Aufführungsmaterial von Schott.
Complete Edition
Performances
Recording
Modest Mussorgskij
3 and 4 Jan 2015 · St. Petersburg (RUS)
(concert performance / konzertant)
Vitaly Fialkovsky, staging / choreography ·
Vladimir Jurowski, conductor · The Orchestra
of the Age of Enlightenment
Chor des Mariinskij-Theaters St.
Petersburg · Orchester des Mariinskij-Theaters St. Petersburg ·
Valery Gergiev
DECCA 0289 462 2302 4 (5 CDs)
Boris Godunov
Oper in vier Akten
erste Fassung (1869)
(herausgegeben von Evgenij Levasˇev)
MCW 1001 / MCW 1002 (Modest Mussorgskij:
Sämtliche Werke, Serie I, Bd. 1 und 2)
20
schott aktuell · the journal · 1/2015
www.schott-music.com
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
4
Dateigröße
4 121 KB
Tags
1/--Seiten
melden