close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

April 2015 - Fachbereich Liturgie & Spiritualität im

EinbettenHerunterladen
1
APRIL 2015
Gebetsanliegen des Papstes:
1. Um Respekt vor der Schöpfung: Sie ist ein Geschenk Gottes.
2. Für die verfolgten Christen: um einen spürbaren Trost des Auferstandenen und die
Solidarität der ganzen Kirche.
Aufgaben für den Sachausschuss Liturgie
Nähere Vorbereitung
Vgl. die Angaben zum März für die Osterwoche und den Weißen Sonntag
Planungen
° Weltgebetstag für geistliche Berufe am 4. Sonntag der Osterzeit (26. April)
° Autosegnung (z.B. am 1. Mai)
° Maiandachten
° Bittwoche, Bittprozessionen (Mo-Mi, 11.–13. Mai)
° Christi Himmelfahrt (14. Mai )
° Pfingstnovene (Fr-Sa, 15. – 23. Mai)
° Pfingsten (24. Mai); Berücksichtigung der RENOVABIS-Kollekte
° Fronleichnam (4. Juni)
1
Mi der Karwoche
V StG und Messe vom Tag
L. Jes 50,4-9a; Ev. Mt 26,14-25 (IV/246)
1945
1951
1957
1973
1978
1997
Wachendorf Josef 16-40, K VIE, St.Josef; gef. im Osten
Vehres Kaspar 75-01, Pfr.i.R. (Titz-Müntz)
Oehmen Wilhelm 77-02, Msgr., GR, Propst, Pfr.i.R. (Kempen)
Wüsthoff Peter 12-39, StR i.R. (MG, Städt. Berufsschulen)
Fog Aegidius 97-22, Msgr., Direktor i.R. (AC-Burtscheid, Vinzenzheim)
Kassing Altfrid 24-52 (K), Dr. theol., Prof. (AC), Pfr. AC-Lichtenbusch
Der g(GK) des hl. Franz von Paola entfällt in diesem Jahr.
2
Do GRÜNDONNERSTAG
(V) StG vom Donnerstag der Karwoche; zur Lesehore können auch die Antiphonen und
Psalmen vom Freitag der 3. Woche genommen werden. - Die Vesper ist nur von
denen zu beten, die nicht an der Abendmahlsmesse teilnehmen. - Komplet vom
Sonntag nach der 2. Vesper (2. Oration); statt des Responsoriums: Christus factus
est... - Christus war für uns gehorsam... (so auch in der evtl. zu betenden Vesper)
Heute sind an Messfeiern nur die Chrisam-Messe und die Messe vom letzten Abendmahl
erlaubt. (Vgl. AEM², Nrn. 380-381.)
Den Kranken kann während des ganzen Tages die hl. Kommunion gereicht werden.
Im Dom weiht der Bischof heute das Öl für die Krankensalbung, den Chrisam für Taufe,
2
Firmung und die hl. Weihen, sowie das Katechumenenöl. Diese Weihe macht
deutlich, dass der Bischof eigentlicher Hirte und Ausspender der Sakramente ist.
W
Chrisam-Messe (MB I [15]) mit Gloria und eigener Prf.
1.L. Jes 61,1-3a.6a.8b-9; 2.L. Offb 1,5-8; Ev. Lk 4,16-21 (B II/134)
Wer die Chrisam-Messe (kon)zelebriert, kann auch die Abendmesse zelebrieren bzw. dabei
konzelebrieren; desgleichen können die Gläubigen, die in der Chrisam-Messe die
Kommunion empfangen, in der Abendmahlsmesse nochmals kommunizieren.
DIE DREI ÖSTERLICHEN TAGE
VOM LEIDEN UND STERBEN, VON DER GRABESRUHE
UND VON DER AUFERSTEHUNG DES HERRN
Das Werk der Erlösung der Menschen und der vollendeten Verherrlichung Gottes hat Jesus
Christus, der Herr, vor allem durch das Pascha-Mysterium vollzogen, in dem er durch seinen
Tod unseren Tod überwunden und in der Auferstehung das Leben wiederhergestellt hat.
Darum sind die Drei Österlichen Tage vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung des
Herrn die Höhepunkte des ganzen Kirchenjahres. Was der Sonntag für die Woche bedeutet,
das ist Ostern für das ganze Jahr.
Die Drei Österlichen Tage beginnen mit der Abendmahlsmesse am Donnerstag; sie haben
ihren Gipfelpunkt in der Feier der Osternacht und schließen mit der Vesper am Ostersonntag.
W
MESSE VOM LETZTEN ABENDMAHL
Die Messe vom letzten Abendmahl (zwischen 16.00 und 21.00 Uhr) wird mit dem
besonderen Gedächtnis der Einsetzung des eucharistischen Sakramentes gefeiert.
Es ist deshalb mit dem Sinn dieser Feier nicht vereinbar, stattdessen eine WortGottes-Feier anzusetzen, wenn ein Priester nicht zur Verfügung steht. Die
Gläubigen sollten in diesem Fall zur nächst erreichbaren Eucharistiefeier
eingeladen werden.
Vorzubereiten: genügend Hostien für die Kommunionfeier am Karfreitag; Tabernakel soll leer
sein, kein “Ewiges Licht“; eigener Platz für die Verehrung und Aufbewahrung des
eucharistischen Brotes; Gloria und Sanctus können heute besonders feierlich gestaltet
werden; die Orgel kann während der ganzen Feier eingesetzt werden, nach dem Gloria jedoch
nur zur Begleitung der Gesänge.
Gloria (Orgel, Glocken und Schellen), Homilie, evtl. Fußwaschung oder ein
anderes entsprechendes Zeichen der Geschwisterlichkeit; kein Credo; Prf. von der
Eucharistie I (MB I/46); Hochgebete I-III: eigene Einschübe; Hochgebet IV kann
heute nicht genommen werden.
1.L. Ex 12,1-8.11-14; 2.L. 1 Kor 11,23-26; Ev. Joh 13,1-15 (B II/137)
Heute ist die Kommunion unter beiden Gestalten besonders angemessen.
3
Nach dem Schlussgebet - der Segen entfällt - wird das eucharistische Brot für die
Kommunionfeier des Karfreitags an einen geeigneten Ort übertragen. Wenn
möglich, werden Anbetungsstunden gehalten, wobei es sich empfiehlt, wenigstens
die erste Stunde zu gestalten. Der Tabernakel bleibt geschlossen; eine Aussetzung
in der Monstranz ist nicht zulässig.
Das Abdecken des Altares erfolgt ohne besonderen Ritus. Kreuze sollen aus der
Kirche entfernt oder verhüllt werden.
Dem Hauptgottesdienst am Abend kann eine Messe voraufgehen, z.B. wegen der
großen Zahl der Gläubigen, in Krankenhauskapellen oder für Kinder. - Ein
Priester, der für mehrere Pfarren zuständig ist, kann die Abendmahlsmesse ein
zweites Mal feiern.
Das Anliegen des Gebetstages um geistliche Berufe sollte in den Fürbitten
berücksichtigt werden (Um Frauen und Männer, die sich in den Dienst der Kirche
stellen).
1932
1934
1957
1966
1983
1997
1997
1997
2005
Bock Joseph 62-94, Pfr.i.R. (Stolberg-Schevenhütte)
Englert Philipp 60-83 (WÜ), Dr. theol., Dr. phil., Prof.(Bonn); Stiftsherr
Vogtland Franz 83-07, Dr. theol., Pfr. VIE-Helenabrunn
Roeckerath Michael 99-24, Dipl.-Chemiker, Msgr., Dir. Diözesanbibliothek
Schroiff Josef 15-40, Pfr.i.R. (AC-Walheim)
Wirtz Paul 09-35, Pfr.i.R. (Mechernich-Berg); i.R. Roetgen
Bücken Franz 09-35, Pfr.i.R. (Jülich-Mersch); i.R. AC
Albers P. Paul MSC 14-40, Pfv i.R. (HS-Eschweiler) u. PV i.R. (HS-Horst)
PAPST JOHANNES PAUL II. 20-46-78 (Karol Wojtyla)
3
Fr KARFREITAG – Gebotener Fast- und Abstinenztag
R
StG vom Tag; in Ld., Vp. u. Kompl. statt des Responsoriums: Christus factus est.. Christus war für uns gehorsam... - Für die Teilnehmer an der Feier vom Leiden
und Sterben Christi entfällt die Vesper. – Kompl.v.So.n.d.2.Vp. (2. Oration)
R DIE FEIER VOM LEIDEN UND STERBEN CHRISTI mit Wortgottesdienst,
Fürbitten, Kreuzverehrung und Kommunionfeier, ggf. nach altem Brauch im
Bistum Aachen mit Grablegung als besonderer Form der Verehrung des Kreuzes.
Zu Beginn der Feier (15 Uhr oder später) ist der Altar gänzlich ohne Schmuck,
auch fehlen Kreuz und Leuchter. Soll eine Einführung in den Gottesdienst
stattfinden, so geschehe dies vor dem Einzug. Priester und Assistenz ziehen unter
Schweigen und ohne Gesang zum Altar; sie verneigen sich vor dem Altar und
werfen sich nieder (oder knien). Die Gläubigen stehen während des Einzugs,
knien danach nieder und verharren eine Weile in stillem Gebet.
Wortgottesdienst:
1.L. Jes 52,13-53,12; 2.L. Hebr 4,14-16; 5,7-9; Passion Joh 18,1-19,42 (B II/142)
Zum Vortrag der Passion vgl. die entsprechenden Angaben am Palmsonntag.
4
Aus der Zahl der Fürbitten im Messbuch kann man diejenigen auswählen, die
den Verhältnissen am meisten entsprechen; jedoch soll die Reihe der
Gebetsanliegen gewahrt bleiben, die für das Allgemeine Gebet (vgl. S.5*)
vorgesehen ist.
Nach der Kreuzverehrung wird das Kreuz auf dem Altar oder beim Altar
aufgestellt; die brennenden Kerzen stehen neben dem Altar oder neben dem
Kreuz.
Zu Beginn der Kommunionfeier wird ein Tuch über den Altar gebreitet, darauf
werden Korporale und Messbuch gelegt. Nach der Kommunionspendung wird das
Ziborium mit den übriggebliebenen Hostien ohne besondere Feierlichkeit an den
dafür vorbereiteten Platz getragen.
Die Kommunion wird nur während der nachmittägl. Kommunionfeier ausgeteilt,
den Kranken aber kann sie zu jeder Zeit gereicht werden. Das Allerheiligste darf
nicht im Heiligen Grab ausgesetzt werden (vgl. Zeremoniale für die Bischöfe,
1998, Nr. 331).
Nach der Feier wird der Altar ohne besonderen Ritus abgedeckt. Kreuz und
Leuchter verbleiben an ihrem Platz.
Von der Kreuzverehrung an bis zum Beginn der Osternachtfeier wird das Kreuz
durch eine Kniebeuge verehrt.
Vor der Entlassung: Einladung zur Mitfeier der Osternacht.
Priester, die mehrere Pfarreien zu betreuen haben, können die Karfreitagsliturgie einmal
wiederholen.
Der von einem beauftragten Laien - Frau oder Mann - geleitete Gemeindegottesdienst am
Karfreitag entspricht grundsätzlich der im Messbuch beschriebenen Form. (Die deutschen
Bischöfe, Zum gemeinsamen Dienst berufen, 1999, Nr.38)
Kollekte Miteinander teilen
1937
1940
1944
1948
1948
1952
1962
1994
Scholl Hubert 88-15, Pfr. Tönisvorst-St.Tönis
Lang Hermann Josef 83-07, Pfr. KR-Hohenbudberg
Kniebeler Theodor 09-36, K Tönisvorst-Vorst; gef. im Osten
Margref Friedrich 85-09, Pfr. KR, St.Bonifatius (j St.Thomas Morus)
Zangs Peter 77-02 (K), EDech., Pfr.i.R. (Zülpich-Nemmenich); i.R. MG
Grobecker Albert 66-91, R i.R. (Titz-Ralshoven, Pf. Müntz)
Gnörich Alfred 03-28, Pfr. MG-Rheydt, St.Franziskus
Hecker Herbert 52-78; Pfr, stellv. Leiter Collegium Leoninum Bonn
Der Gedenktag des hl. Isidor (g-GK) entfällt in diesem Jahr.
4
Sa Karsamstag
V
StG vom Tag; in Ld., Vp. u. Kompl. statt des Responsoriums: Christus factus
est... – Christus war für uns gehorsam...; Kompl. (entfällt für die Teilnehmer an
der Osternachtfeier) vom So.n.d.2.Vp. (1. Oration)
Für den Karsamstag gilt: außer der Osternachtfeier ist keine weitere Messe gestattet; die hl.
5
Kommunion darf nur als Wegzehrung gespendet werden; keine Feier der Trauung und anderer
Sakramente, ausgenommen Buße und Krankensalbung.
1936 Sanders Max 79-02, Pfr. Tönisvorst-St.Tönis
1939 Dierdorf Wilhelm 77-01 (K), Pfr.i.R. (BN-Mehlem); i.R. AC-Burtscheid
1942 Arden Karl 01-30, K Kempen
1943 Braun Peter 77-02, Pfr. Stolberg-Zweifall
1952 Pohl Wilhelm 93-21, Pfr.i.R. (Wegberg-Arsbeck); HG Schwalmtal-Waldniel
1964 Nösser Josef 88-14, Pfr.i.R. (Monschau-Höfen)
1967 Dünnwald Wilhelm 03-33, Pfr. Gangelt-Breberen
1968 Palm Ludger 93-17, Msgr., GR, EDech., Pfr.i.R. (Wegberg-Klinkum)
1975 Greven Arnold 00-24, EDech., Pfr.i.R. (HS-Porselen)
1979 Brötsch Jakob 02-29 (MS), Pfr.i.R. (Duisburg-Rheinhausen, St.Peter); i.R. KR
1990 Graf P. Odo OSB 13-39, Abtei Kornelimünster, HG Schleiden-Gemünd
Beginn der Osterzeit
Die Zeit der Fünfzig Tage vom Sonntag der Auferstehung bis Pfingstsonntag wird als der
große Tag des Herrn gefeiert. In diesen Tagen wird vor allem das Halleluja gesungen. Die
ersten acht Tage der Osterzeit (Osteroktav) werden wie Hochfeste des Herrn begangen.
HOCHFEST DER AUFERSTEHUNG DES HERRN
W Feier der Osternacht
Die Feier … soll nicht vor Einbruch der Dunkelheit beginnen und nicht nach der
Morgendämmerung des Sonntags enden. (MB Feier der Osternacht, Nr. 3)
Die Osternachtfeier kann in allen Kirchen und Kapellen nur einmal gehalten
werden.
Wer die Messe der Osternacht (kon)zelebriert, kann eine weitere Messe am
Ostersonntag (kon)zelebrieren. Wer in der Messe in der Osternacht kommuniziert,
kann auch in einer weiteren Messe am Ostersonntag kommunizieren.
Die Orgel kann während der ganzen Feier eingesetzt werden, vor dem Gloria
jedoch nur zur Begleitung der Gesänge.
Verlauf der Osternachtfeier: MB I/[63] ff.
1. Lichtfeier: Die Segnung des Feuers erfolgt tunlichst außerhalb der Kirche. Die Osterkerze
wird gleich nach der Segnung des Feuers angezündet. - Wenn sie jedoch mit den im
Messbuch vorgesehenen Zeichen und Worten gesegnet wird, erfolgt das Anzünden erst
danach.
2. Lichtprozession: Das erste Lumen Christi wird zu Beginn der Prozession gesungen
(Anzünden der Kerze des Zelebranten und der Konzelebranten), das zweite in der Kirche
(Anzünden der Kerzen der Assistenz und der Ministranten/innen), das dritte vor dem Altar
(Anzünden der Kerzen der Gläubigen). Eine Kniebeuge nach dem Deo gratias ist nicht mehr
vorgesehen. Im Kirchenraum vorhandene Kerzen (z. B. Apostelleuchter, jedoch nicht die
6
Altarkerzen) werden ebenfalls angezündet. Um den Symbolcharakter des Osterlichtes nicht
zu beeinträchtigen, sollte die elektrische Beleuchtung in der Kirche erst nach dem Exsultet
eingeschaltet werden.
3. Osterlob: Das Exsultet kann auch von einem Laien gesungen werden; es entfallen dann der
einleitende Segen und die im Text eingeklammerten Stellen. Die Inzenz der Osterkerze und
des Buches übernimmt der Zelebrant.
4. Wortgottesdienst:
Lesungen (ML B II/155ff.):
a) Gen 1,1-2,2 bzw Gen 1,1.26-31a (B II/155)
b) Gen 22,1-18 bzw. Gen 22,1-2.9a.10-13.15-18 (B II/161)
c) Ex 14,15-15,1 (B II/165)
d) Jes 54,5-14 (B II/168)
e) Jes 55,1-11 (B II/169)
f) Bar 3,9-15.32-4,4 (B II/171)
g) Ez 36,16-17a.18-28 (B II/173)
Die Orationen nach den Lesungen und Antwortgesängen: MB I/[87] ff.
Aus pastoralen Gründen darf die Zahl der alttestamentlichen Lesungen vermindert werden. Es
werden jedoch wenigstens drei Lesungen aus dem AT vorgetragen, im Ausnahmefall zwei vor
Epistel und Evangelium. Die Lesung c) vom Durchzug durch das Rote Meer (Ex 14,15-15,1)
darf nie ausfallen.
Nach der letzten Lesung aus dem AT, dem Antwortpsalm und der Oration werden die
Altarkerzen angezündet. Dann stimmt der Priester das Gloria an (Orgel, Glocken, Schellen),
in das die Anwesenden einstimmen. Nach dem Tagesgebet folgt die
Epistel: Röm 6,3-11 (B II/176).
Danach stimmt der Priester (gegebenenfalls Kantor/in) das Halleluja an, das von der
Gemeinde wiederholt wird. Das Halleluja kann dreimal in einer jeweils höheren Tonlage
gesungen werden.
Evangelium: Mk 16,1-7 (B II/177); keine Leuchter, wohl aber Weihrauch.
Homilie
5. Tauffeier: Nach der Homilie gibt der Priester eine kurze Einführung in die Tauffeier. Es
folgt die Allerheiligenlitanei (evtl. auf dem Weg zum Taufbrunnen), die stehend gesungen
wird, danach die Taufwasserweihe und gegebenenfalls die Taufe; dann wird das
Taufversprechen erneuert, wozu die Kerzen der Gläubigen wieder angezündet werden.
Während der Priester die Gemeinde mit dem gesegneten Wasser besprengt, wird die Antiphon
Vidi aquam (GL 125,1) oder ein passendes Lied (z.B. GL 491 oder 831) gesungen. Erfolgt die
Segnung des Taufwassers nicht in der Taufkapelle, so wird das Taufwasser jetzt von den
Ministranten zum Taufbrunnen getragen.
Falls kein Taufwasser geweiht wird (in Kirchen ohne Taufbrunnen), entfällt die Litanei; auf
7
die einleitenden Worte des Priesters folgen sogleich die Segnung des Wasser (MB I/[102]),
die Erneuerung des Taufversprechens und die Besprengung mit dem geweihten Wasser.
6. Eucharistiefeier: Kein Credo, wohl aber Fürbitten; danach beginnt in gewohnter Weise die
Eucharistiefeier. Osterprf. I (diese Nacht und in dieser Nacht); HG I-III: eig. Einschub (HG
IV kann heute nicht genommen werden); feierl. Schlusssegen: MB I/228; Entlassungsruf mit
doppeltem Halleluja (bis zum Weißen Sonntag). Beim gesungenen Entlassungsruf kann das
doppelte Halleluja bis zum Pfingstsonntag einschließlich angefügt werden.
Die Osterkerze hat bis zum Pfingstsonntag einschl. einen hervorgehobenen Platz im
Altarraum oder beim Ambo und brennt in der Zeit der fünfzig Tage in allen Gottesdiensten.
Zum Angelus wird in der ganzen Osterzeit Freu dich, du Himmelskönigin gebetet und zum
sonntäglichen Taufgedächtnis die Antiphon Vidi aquam gesungen.
Stundenbuch: Lektionar I/3
Der g(GK) des hl. Vinzenz Ferrer entfällt in diesem Jahr.
5
So + OSTERSONNTAG – Hochfest mit Oktav
W StG vom Hochfest; für die Teilnehmer an der Osternachtfeier entfällt die Lesehore;
Invitatorium heute vor den Laudes
Messe vom Hochfest, Gl., Sequenz (vor dem Halleluja). Cr., Osterprf. I (diesen
Tag); Hochgebete I-III: eig. Einschub (Hochgebet IV kann heute nicht genommen
werden); feierl. Schlusssegen: MB I/228.
Die Messen am Ostersonntag sollen mit aller Feierlichkeit gestaltet werden. Als
Bußakt empfiehlt sich die Besprengung mit dem in der Osternacht geweihten
Wasser; währenddessen singt man die Antiphon Vidi aquam oder ein Lied mit
Taufcharakter (vgl. RFO Nr. 97).
1.L. Apg 10,34a.37-43; 2.L. Kol 3,1-4 oder 1 Kor 5,6b-8; Ev. Joh 20,1-9 oder
Joh 20,1-18 oder Mk 16,1-7 (B II/177)
Da in Deutschland der Ostermontag ein Feiertag ist, sollte am Abend des
Ostersonntags möglichst keine Messe stattfinden, eher am Abend des
Ostermontags. Als Abschluss des Ostersonntags steht sinnvoller Weise eine
Vesper oder eine Osterandacht. Falls jedoch am Ostersonntag eine Abendmesse
unumgänglich erscheint, nimmt man in jedem Falle das Formular vom
Ostersonntag; als Evangelium ist dann auch Lk 24,13-35 (B II/189) möglich.
Während der Osteroktav wird täglich eine der beiden Sonntagskompleten
genommen (mit der 1. Oration). In der gesamten Osterzeit wird die Komplet mit
der Marianischen Antiphon O Himmelskönigin, frohlocke - Regina caeli
beschlossen.
Speisesegnung an Ostern: Benediktionale S. 58
1932 Firmenich Wilhelm 64-89, Pfr.i.R. (DN-Mariaweiler)
8
1941
1951
1966
1971
1974
1985
1985
1987
1991
1995
2014
Heckmanns Josef 91-16, Dr. phil., K (AC-Forst, St.Katharina, ernannter Pfr. von Titz-Mündt)
Scheufens Johannes 80-04, Pfr.i.R. (KR, St.Stephan)
Gabriel Alex 86-10, Apostol. Proton.; ehem. Vizepräsident Bonifatius-Verein Paderborn
Müller Franz 09-34, Dr. theol., APfr. DN-Birkesdorf, Marienhospital
Neujean Walter 94-22, GR, n. r. Domkap., EDech., Pfr.i.R. (Schleiden)
Klein P. Josef MSF 01-36, Seels. Kreuzau-Obermaubach 1936-1974
Stump P. Odilo OFM 97-32, Seels. KR-Uerdingen, St.Josefs-Hospital
Vinkeloe Wilhelm 12-46, Pfr.i.R. (Monschau-Imgenbroich)
Werth Peter 00-23, n. r. Domkap., GR, EDech., Pfr.i.R. (Nettetal-Lobberich)
Krehwinkel Werner 10-36, Pfr.i.R (MG-Rheydt)
Kraus Josef 34-66, Pfr.i.R. (Blankenheim-Ripsdorf)
Ab Montag: Messbuch II
6
Mo + OSTERMONTAG - Gebotener Feiertag
W StG vom Tag; Te Deum
Messe vom Tag, Gl., Sequenz (nach Wahl), Cr. aus Anlass des Festtages möglich,
aber nicht vorgeschrieben; Osterprf. I (diesen Tag); HG I-III: eig. Einschub; feierl.
Schlusssegen: MB II/542
1.L. Apg 2,14.22-33; 2.L. 1 Kor 15,1-8.11; Ev. Lk 24,13-35 (B II/179ff)
Die Begräbnismesse ist heute nicht gestattet.
1931
1931
1949
1960
1963
1984
1990
1993
1996
2004
Hagen Ferdinand 72-95, Pfr.i.R. (Jülich-Barmen)
Mühlens Adolph 62-01; Pfr.i.R. (Selkant-Millen)
Errenst Josef 82-09 (K), Pfr.i.R. (K-Dünnwald); i.R. Blankenheim-Mülheim
Fremy Paul 86-09, Pfr.i.R. (Nettersheim-Bouderath)
Axmacher P. Georg OFM 89-14, R MG, St.Barbara
Blaß Heinrich 00-24, Dr. theol., Msgr., OStR i.R. (KR, Gymn. Moltkeplatz); V Hellenthal-Oberwolfert
Drieschmanns Johannes 08-36, Pfr.i.R. (DN, St.Joachim)
König Eduard 10-36, Pfr.i.R. (Niederkrüchten-Elmpt)
Lenßen Ferdinand 11-36, Pfr.i.R. (AC, St.Elisabeth)
Simon P.Karl OSFS 23-56-04, Pfr.i.R. (Übach-Palenberg)
Für die Wochentage in der Osteroktav gilt:
StG: Te Deum; Eigenteile an den einzelnen Tagen; Kompl.v.So. nach der 1. oder 2. Vp.
Messe: eigenes Messformular für jeden Tag; Gloria; Osterprf. I (diesen Tag);
Hochgebete I-III: eig. Einschub; Entlassgruß mit doppeltem Halleluja.
Der G(GK) des hl. Johannes Baptist de la Salle entfällt in diesem Jahr:
7
Di der Osteroktav
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 2,14a.36-41; Ev. Mt 28,8-15 (IV/254)
1941
1945
1969
1974
Krahwinkel Johannes 88-15, Pfr.i.R. (Vettweiß-Soller)
Nagel Wilhelm 83-09, Pfr. Hürtgenwald-Hürtgen
Dederichs Wilhelm 85-10, Pfr.i.R. (Nettetal-Kaldenkirchen)
Königs P. Theodor SVD 97-28, R Grefrath-Oedt, Altenheim
9
1978 Trimborn Josef 91-22, StR i.R. (AC, Kaiser-Karls-Gymn.)
8
Mi der Osteroktav
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 3,1-10; Joh 20,11-18 (IV/258)
1933
1936
1937
1940
1959
1976
1980
1987
1998
Lüdenbach August 75-03, Prof., StR DN, Gymn. am Wirteltor
Wolters Karl 67-91, Pfr. Eschweiler-Laurenzberg
Havenith Heinrich 06-33, K VIE-Süchteln
Winands Peter 05-31, K Kreuzau
Erkens August 76-01, Pfr.i.R. (KR, St.Johann B.)
Albrecht August 98-24 (K), K i.R. (Bonn,St. Marien); RL i.R. (Alsdorf, Gymn.)
Nailis Viktor 97-25; Pfr.i.R. (Simmerath-Einruhr)
Fabry Hubert 18-51, APfr. DN, Krankenanstalten
Vroemen P. Mattheus SMM 16-43, S i.R. (VIE-Dülken)
9
Do der Osteroktav
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 3,11-26; Ev. Lk 24,35-48 (IV/263)
1933
1944
1969
1984
Klein-Schmeinck Hermann 67-93, R i.R. (Nettetal-Kaldenkirchen, Höh. Schule)
Rody Georg 73-97, Pfr. DN-Birkesdorf
Lanckohr P. Peter SMM 95-20, PV Selfkant-Wehr
Dreißen Josef 10-36, Dr.theol., Msgr. Prof. i.R. (Aachen, Priesterseminar)
10 Fr der Osteroktav
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 4,1-12; Ev. Joh 21,1-14 (IV/267)
1933
1954
1974
1987
1991
1997
2009
Küppers Heinrich 61-86, Pfr.i.R. (Erkelenz-Gerderath)
Halter Friedrich 76-01, Pfr.i.R. (Blankenheim-Dollendorf)
Lencek Ignatius 07-31 (Laibach/SLO), Dr. theol. & phil., Prof., Dir. i.R. (AC)
Delahaye Karl 12-38, Dr. theol., Dr. phil., Präl., Prof. (Bonn, Religionspäd., Homiletik); Diözesanrichter
Schneider Josef 12-39, Pfr.i.R. (Jülich-Kirchberg)
Schnitzler Josef 19-46, Pfr. Selfkant-Tüddern
Ewald Edgar 14-39, OStR i.R.( Monschau, Gymn. St.Michael), S Monschau
Der G(GK) des hl. Stanislaus entfällt in diesem Jahr.
11 Sa
W
1944
1944
1947
1951
1973
1976
der Osteroktav
StG und Messe vom Tag; Vp. v. So.
L. Apg 4,13-21; Ev. Mk 16,9-15 (IV/270)
Koss Heinrich 95-18, Pfr.i.R. (Wassenberg-Ophoven); gest. bei Fliegerangriff auf AC
Willems Peter 13-39, K DN, St.Joachim; gest. bei Fliegerangriff auf AC
Busch Bernhard 78-04 (K), Pfr.i.R. (Lohmar); i.R. HS-Scheifendahl, Pf. Waldenrath
Zehnpfennig Josef 75-00, Pfr. Baesweiler-Puffendorf
Tibio Heinrich 15-46, Pfr. Eschweiler-Hehlrath
Schweiß Leonhard 13-39, Pfr. Inden
10
1980
1994
2004
2009
Schumacher Edmund 92-21, Pfr.i.R. (Alsdorf-Hoengen)
Schmitter Heinrich 09-34, EDech., Pfr.i.R. (Nideggen-Berg); i.R. Titz-Hasselsweiler
Schmitz P.Stephan CSSp 25-53, Pfr.i.R. (Eschweiler-St.Jöris); R Baesweiler-Setterich, Altenheim
Gehlen Alfred 25-56, Pfr.i.R. (Wassenberg-Orsbeck)
12 So + Zweiter Sonntag der Osterzeit – Weißer Sonntag – Sonntag der göttlichen
Barmherzigkeit
er Osterzeit – Weißer Sonntag - Sonntag der göttlichen t
W StG vom So., Te Deum
Messe vom So., Gl., Cr., Osterprf. I (diesen Tag); HG I-III: eig. Einschub; feierl.
Schlusssegen: MB II/542
1.L. Apg 2,32-35; 2.L. 1 Joh 5,1-6; Ev. Joh 20,19-31 (B II/1192)
Bei der Erstkommunionfeier: Diasporaopfer der Kinder für die katholische
Diaspora-Kinderhilfe, Paderborn
Der Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit wurde im Jahr 2000 von Johannes Paul II. eingeführt
(Kongreg. f.d. Gottesdienst u. die Sakramentenordnung, Dekret Misericors et miserator, 5. Mai 2000).
Der Papst kam damit einem Wunsch nach, den Jesus am 22. Februar 1931, dem Fest Kathedra Petri,
der hl. Ordensschwester Maria Faustyna Kowalska (1905-1938) übermittelt hat. Johannes Paul II.
starb am Tag vor dem Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit 2005. Er hatte eine kurze Ansprache
vorbereiten lassen, in der es u.a. heißt: „Der heutige Abschnitt aus dem Johannesevangelium hebt
hervor, dass der Auferstandene am Abend jenes Tages den Aposteln erschien und ihnen seine Hände
und seine Seite zeigte (Joh 20,20), das heißt die Zeichen seiner schmerzreichen Passion, die auch nach
der Auferstehung unauslöschlich in seinen Leib eingeprägt waren. Jene glorreichen Wunden, die er
acht Tage später den ungläubigen Thomas berühren ließ, offenbaren die Barmherzigkeit Gottes, der
die Welt so sehr geliebt hat, dass er seinen einzigen Sohn hingab (Joh 3,16). Dieses Geheimnis der
Liebe steht im Mittelpunkt der heutigen Liturgie des Weißen Sonntags, an dem wir die Göttliche
Barmherzigkeit verehren… Die Menschheit scheint zuweilen verirrt und von der Macht des Bösen,
des Egoismus und der Angst beherrscht zu sein. Ihr schenkt der auferstandene Herr seine Liebe, die
vergibt, versöhnt und die Gedanken wieder der Hoffnung öffnet, eine Liebe, die die Herzen bekehrt
und Frieden schenkt. Wie sehr hat es unsere Welt doch nötig, die Göttliche Barmherzigkeit zu
verstehen und anzunehmen! Herr, durch deinen Tod und deine Auferstehung offenbarst du die Liebe
des Vaters. Wir glauben an dich und rufen dir heute erneut vertrauensvoll zu: Jesus, ich vertraue auf
dich, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.“
Bei der jüngsten Überarbeitung des Messbuchs wurde ein eigenes Messformular aufgenommen: Missa
votiva De Dei Misericordia - Votivmesse Von der Barmherzigkeit Gottes.
Der Ablass am Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit wird unter den gewohnten Bedingungen
(Beichte mit entschlossener Abkehr von jeder Sünde, Kommunionempfang und Gebet nach der
Meinung des Heiligen Vaters: Vaterunser u. Gegrüßet seist du Maria oder ein anderes Gebet nach
freier Wahl) dem Gläubigen gewährt, der in einer Kirche oder einem Oratorium an einer Feier zu
Ehren der göttlichen Barmherzigkeit teilnimmt oder wenigstens vor dem Allerheiligsten das
Vaterunser und das Glaubensbekenntnis mit dem Zusatz einer kurzen Anrufung des barmherzigen
Herrn Jesus (z.B. Barmherziger Jesus, ich vertraue auf dich!) betet. Ein Teilablass wird jedem
Gläubigen gewährt, wenn er mit reuigem Herzen eine der rechtmäßig genehmigten Anrufungen an den
barmherzigen Herrn Jesus richtet. (Rom, 29.6.2002; AAS 94(2002)634-636)
1943 Schuster Vitus 65-88, Pfr.i.R. (Hellenthal-Blumenthal)
11
1954
1954
1967
1990
2000
2001
Lauscher Paul 86-12, Pfr. DN-Echtz
Stammel Lorenz 79-07 (K), Pfr.i.R. (E-Steele, St.Antonius); i.R. Wassenberg
Albertus Nikolaus 76-01, Pfr.i.R. (Mechernich-Glehn)
Vredebregt Heinrich 20-47, Pfr.i.R. (Alsdorf-Warden)
Ginster Matthias 07-35, Pfr.i.R. (MG-Rheydt-Odenkirchen, Hl.Geist)
Grond P.Linus OFM 18-44, S i.R. (Dekanat Langerwehe)
Jeder Wochentag der Osterzeit hat ein eigenes Messformular. - An den Wochentagen der
Osterzeit (bis Pfingsten einschließlich) sind nicht gestattet Messen für besondere Anliegen,
Votivmessen und Messen für Verstorbene, außer der Begräbnismesse und der Messe am 1.
Jahrgedächtnis, es sei denn, es liegen besondere pastorale Gründe vor (vgl. hierzu auch S. 10*
Nr. 6). Erlaubt sind wohl die Gedächtnisse von Heiligen.
Im Stundengebet gibt es für die Osterzeit eigene Formulare im Commune der Apostel und der
Märtyrer.
Bis zum Mittwoch vor Christi Himmelfahrt einschließlich wird, falls nicht anders angegeben,
eine Prf. für die Osterzeit genommen.
In dieser Woche: Psalmen der 2. Woche
13 Mo der 2. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 4,23-31; Ev. Joh 3,1-8 (IV/274)
oder
R
Hl. Martin I., Papst, Märtrer – g(GK)
StG und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. 2 Tim 2,8-13;3,10-12; Ev. Joh 15,18-21 (IV/531)
1939
1951
1962
1966
1980
Zähren Heinrich 62-87, lic. theol., Pfr.i.R. (Euskirchen-Euenheim, Erzd. Köln)
Möhlen Josef 81-06, Pfr. Schwalmtal-Waldniel
Fesenmeyer Paul 93-22, Pfr.i.R. (Eschweiler-Hehlrath)
Lambertz Peter 06-32, Pfr. Geilenkirchen-Kraudorf
Koffler P.Hubert SJ 94-24, Dr. theol., Prof. (F-St. Georgen, Kirchenrecht); Prof. f. Dogmatik
Priesterseminar AC
2000 Jansen Paul 37-79, Diak. MG-Hardt u. MG-Windberg
2010 Schouten Cornelis 20-47, Pfr.i.R. (Simmerath-Lammersdorf); S Dek. Stolberg-Nord
14 Di
W
1945
1946
1946
1950
1963
1963
1969
1989
der 2. Osterwoche
StG und Messe vom Tag
L. Apg 4,32-37; Ev. Joh 3,7-15 (IV/277)
Thöne Johannes 84-07, Dr. phil., R i.R. (Mechernich, Kreuserstift)
Jochims Johannes 76-02, Pfr.i.R. (Wegberg-Arsbeck)
Joppen Heinrich 71-95, Prof., StR i.R. (AC, Einhard-Gymn.)
Fischer Peter 71-96, Pfr.i.R. (Jülich-Welldorf)
Fabry Wilhelm 89-13, Dech., Pfr. Merzenich-Girbelsrath
Werner Karl 93-23, Pfr. Schwalmtal-Waldniel
Esser Hubert 88-22, Pfr.i.R. (Baesweiler-Puffendorf)
Fernandes Ozorio 36-65, Dr. theol., Pfr., PV KR-Verberg, Christus König
12
15 Mi der 2. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 5,17-26; Ev. Joh 3,16-21 (IV/279)
1952 Koenen Ferdinand 87-12, Dech., Propst, Pfr. MG, St.Mariä Himmelfahrt
1965 Wirtz Josef 84-09, Pfr. Nettersheim
1981 Botterweck G. Johannes 17-44, Dr. theol., Dr. phil., Prof. (Bonn, atl. Exegese)
16 Do der 2. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 5,27-33; Ev. Joh 3,31-36 (IV/282)
Heute ist der Geburtstag Benedikts XVI. (*1927) – Fürbitten
1944
1944
1948
1953
1981
2006
2006
Fischer Christian 75-00, Pfr.i.R. (VIE-Süchteln, St.Klemens)
Laumen Gottfried 76-02, Pfr. Baesweiler-Oidtweiler
Angermann Friedrich 84-10, Pfr. Geilenkirchen-Gillrath
Handschumacher Heinrich 72-99, Pfr.i.R. (HS-Dremmen)
Reiff Matthias 07-32, Pfr.i.R. (Eschweiler-Lohn/Neulohn)
Debye Hermann Josef 21-47, Archivdir. i.R.
Weber Josef 33-60, Domkap. em., Pfr.i.R. (Willich-Anrath u. W.-Neersen)
17 Fr der 2. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 5,34-42; Ev. Joh 6,1-15 (IV/284)
1947
1954
1957
1957
1985
Flaam Heinrich 97-20, Pfr. Inden-Lamersdorf
von Itter Alfred 83-08, GR, Edomh., Dech., Pfr. (KR, Liebfrauen); 1. Vors. des DiCV
Schumacher Karl 91-18; Pfr.i.R. (Erkelenz-Immerath)
Gilles Andreas 79-06, Pfr.i.R. (VIE-Bockert)
Meurer Johannes 06-32, Pfr.i.R. (Simmerath-Rurberg)
18 Sa der 2. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag; Vp. v. So.
L. Apg 6,1-7; Ev. Joh 6,16-21 (IV/288)
1942
1969
1983
1988
2005
Schoelgens Wilhelm 63-90, Pfr.i.R. (Hauset, Diöz. Lüttich); i.R. AC
Bechstein Friedrich 08-34, Pfr. Würselen-Euchen
Gotzen Friedrich 03-32 (Aterrado/BR), R i.R., Seels. Simmerath, Krkh., HG AC-Walheim
Wallraff Theodor 99-24, EDech., Pfr.i.R. (Schleiden-Olef)
Thönißen Johannes 15-40, Pfr.i.R. (Simmerath-Einruhr)
Die Gedenktage des hl. Leo IX. (g-RK) und des sel. Marcel Callo (g-RK) entfallen in diesem
Jahr.
In dieser Woche: Psalmen der 3. Woche
19 So +Dritter Sonntag der Osterzeit
13
W StG vom So., Te Deum - Messe vom So., Gl., Cr., Prf. f. d. Osterzeit; feierl.
Schlusssegen: MB II/542
1.L. Apg 3,12a.13-15.17-19; 2.L. 1 Joh 2,1-5a; Ev. Lk 24,35-48 (B II/196)
Hinweis auf den Welttag der geistlichen Berufe und auf die Kollekte für das PWB am
nächsten Sonntag
Zehnter Jahrestag der Wahl von Benedikt XVI. (Fürbitten)
1948
1960
1978
1979
1979
1994
1997
2001
Schnitzler Michael 75-97, Dr. phil., Msgr., StD i.R. (Jülich, Gymn. Zitadelle); Ehebandverteidiger
Klinkenberg Josef 86-10, Dech., Pfr. Alsdorf-Mariadorf
Hansen Peter 04-32, RL i.R. (DN, Berufsschulzweckverband)
Derichs Hermann 96-22 (K), Pfr.i.R. (Elsdorf-Oberembt); i.R. Wassenberg-Orsbeck
Rütten Hermann 04-28, Pfr.i.R. (Vettweiß)
Maessen P. Theodor Alfons SMA 19-45, Pfr., PV Mech.-Harzheim u. -Holzheim
Fischer P. Dr. Bonifatius OSB 15-40, Spiritual Kempen, Abtei Mariadonk
Sistig Johannes 26-53, Präl., Hauptabteilungstleiter Generalvikariat, stellv. Generalvikar i.R.
20
W
Mo der 3. Osterwoche
StG und Messe vom Tag
L. Apg 6,8-15; Ev. Joh 6,22-29 (IV/291)
1938 Hütten Georg 70-95, Pfr.i.R. (MG, St. Mariä Himmelfahrt)
1952 Schmitz Josef 83-09, Pfr.i.R. (Erkelenz-Keyenberg)
1954 Wilms Alex 75-00 (K), RL i.R. (Köln); HG Erkelenz-Immerath
21 Di der 3. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 7,51-8,1a; Ev. Joh 6,30-35 (IV/293)
oder
W Hl. Konrad von Parzham, Ordensbruder in Altötting – g(RK)
StG (LitHor: Commune pro religiosis) und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. 1 Petr 4,7b-11; Ev. Lk 12,35-40 (IV/536)
oder
W Hl. Anselm, Bischof von Canterbury, Kirchenlehrer – g(GK)
StG und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. Eph 3,14-19; Ev.Mt 7,21-29 (IV/539)
1943
1958
1961
1985
1990
2008
Nix Bartholomäus 74-00, Pfr. AC, Hl.Kreuz
Klaßen Johannes 83-08, GR, EDech., Pfr. Vettweiß-Froitzheim
Engels Heinrich 26-55, HG Baesweiler-Setterich, Krankenhaus Maria-Hilf
Scheublein Johannes 23-57 (Bucaramanga/CO), PV i.R. (AC-Oberforstbach)
Mai Heinrich 02-29,HG in AC-Eilendorf; i.R. Grevenbroich-Langwaden
Losberg Wilhelm CO 30-56, Pfr.i.R. (AC-Orsbach)
22 Mi der 3. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
14
L. Apg 8,1b-8; Ev. Joh 6,35-40 (IV/296)
1940
1962
1968
1982
1991
2011
Sentis Andreas 75-00, Pfr. Erkelenz-Immerath
Berg Matthias 87-11, Pfr.i.R. (Simmerath-Eicherscheid)
Krückel Alexander 79-03, Pfr. Linnich
Wistuba Paul 96-23 (Breslau), Pfr.i R. (Kuhnau, Schlesien) R i.R. (Alsdorf-Warden)
Meurer Leonhard 16-40, Pfr.i.R. (DN-Rölsdorf); S Kerpen-Brüggen (Erzd. Köln)
Esters Günter 36-63, Pfr.i R. (Jülich, St.Franz von Sales)
23 Do der 3. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 8,26-40; Ev. Joh 6,44-51 (IV/299)
oder
R Hl. Adalbert, Bischof, Glaubensbote bei den Preußen - g(RK)
StG (LitHor: Commune pastorum vel unius martyris T.P.) und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. Phil 1,21-2,2 oder 2 Kor 6,4-10 (IV,609); Ev. Joh
12,24-26 (IV/542) oder Joh 10,11-16 (IV,549)
oder
R Hl. Georg, Märtyrer in Kappadozien – g(GK)
StG und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. Offb 21,5-7; Ev. Joh 15,1-8 (IV/544)
1948
1979
1979
2014
Abrahams Josef 84-09, Pfr.i.R. (AC, St.Nikolaus)
Burgers P. Arnold SCJ 13-40, PV Linnich-Rurdorf
Roßkamp Heinrich 13-39, EDech., Pfr. VIE, St.Remigius
Lützenrath Ferdinand 25-54, Pfr.i.R. (Düren, St.Joachim)
24 Fr der 3. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 9,1-20; Ev. Joh 6,52-59 (IV/302)
oder
R
Hl. Fidelis von Sigmaringen, Ordenspriester – g(RK)
StG und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. Offb 3,7b-8.11-12; Ev. Joh 10,11-16 (IV/547)
1934 Pütz Hermann 76-03, Pfr.i.R. (Simmerath-Einruhr); R i.R. (VIE, Krankenhaus)
1950 Schumacher Karl 87-16, Pfr.i.R. (Hellenthal-Reifferscheid); PV Jüchen-Otzenrath
2010 Baumann Heinz Hubert 46-72, Pfr. Aachen, St.Elisabeth,; Geistl. Beirat des Kath. Männerwerks
25 Sa Fest des Evangelisten Markus - GK
R StG vom F; Te Deum; KH: Pss. vom Wochentag mit der Ant. der Osterzeit; Vp.v. So.
15
Messe vom F; Gl., Prf.v.d.Aposteln II; feierl. Schlusssegen MB II/558
L. 1 Petr 5,5b-14; Ev. Mk 16,15-20 (IV/550)
Nach altem Brauch wird von heute bis zum Fest Kreuzerhöhung (14.9.) für das
Gedeihen der Feldfrüchte gebetet. Wettersegen: Benediktionale S. 59ff. oder MB
II/556.
1944
1963
1973
1992
1993
Meffert Franz 69-91 (WÜ), Dr. theol., Prälat, Direktor i.R. (MG, Volksverein)
Schirp Franz 92-24, K i.R. (Erkelenz)
Dohmen Heinrich 13-38, Pfr. Nettersheim-Zingsheim
Severa Josef Sylvester 04-33 (Breslau), Ehrenerzpr.; Pfr.i.R. (Wollmerath, Diöz. Trier); i.R. KR
Krüppel Wilhelm 04-39, Propst, Pfr.i.R. (Heinsberg)
In dieser Woche: Psalmen der 4. Woche
26 So +Vierter Sonntag der Osterzeit
W StG vom So., Te Deum - Messe vom So., Gl., Cr., Prf. f. d. Osterzeit; feierl.
Schlusssegen: MB II/542
1.L. Apg 4,6-12; 2.L. 1 Joh 3,1-2; Ev. Joh 10,11-18 (B II/200)
Welttag der geistlichen Berufe (Leitwort: Für Gott und die Menschen); Fürbitten
Kollekte für das Päpstliche Werk für geistliche Berufe
Ab heute bis Pfingsten: Opferstocksammlung für das PWB
1942
1968
1969
1977
1988
1997
Fischer Karl 87-11, Pfr. Würselen-Weiden
Mager Josef 97-23, Pfr.i.R. (MG-Neuwerk, St. Mariä-Himmelfahrt)
Schoenen Johannes 87-11, Pfr i.R. (Linnich-Boslar)
Feller Theodor 13-39, Pfr.i.R. (KR, St.Anna)
Schmitz Jakob 00-26, K i.R. (Wassenberg, St.Georg); HG Bad Neuenahr
Spyra Franz Adrian 12-39, Pfr., Seels. KR-Hüls, Cäcilien-Hospital
27 Mo der 4. Osterwoche
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 11,1-18; Ev. Joh 10,1-10 (IV/309)
oder
Hl. Petrus Kanisius, Ordenspriester, Kirchenlehrer - g(RK); g(GK) am 21.12.
W StG (LitHor: 21.12, Bd.I) und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. 1 Kor 2,1-10a oder Apg 20,17-18a.28-32,36; Ev. Mt 5,1319 (IV/553)
1939
1983
1991
1998
Koch Paul 69-95, Pfr. Vettweiß-Ginnick
Zipp Kuno 12-38, Pfr.i.R. (Grefrath-Oedt)
Schröer Wolfgang 24-52, n.r. Domkap., APfr. KR, Städt. Krankenanstalten
Cramer Hubert 48-78, Pfr. VIE-Hamm, St.Marien
28 Di der 4 Osterwoche
16
W
StG und Messe vom Tag
L. Apg 11,19-26; Ev. Joh 10,22-30 (IV/313)
oder
R
Hl. Peter Chanel, Priester, erster Märtyrer in Ozeanien – g(GK)
StG und Messe vom g
LO vom Tag oder vom g: L. 1 Kor 1,18-25; Ev. Mk 1,14-20 (IV/556)
oder
W
Hl. Ludwig Grignion von Montfort, Priester – g(GK)
StG und Messe vom g; eig. Oration
LO vom Tag oder vom g: L. 1 Kor 1,18-25 (IV/556); Ev. Mt 28,16-20 (IV/697)
Ludwig Maria Grignion de Montfort wurde am 31. Januar 1673 in Montfort-sur-Meu in der Bretagne
geboren und am 5. Juni 1700 zum Priester geweiht. Von 1701 bis 1705 war er Seelsorger am
Gemeindekrankenhaus in Poitiers. Papst Clemens XI. (1700-1721) verlieh ihm 1706 den Titel
„Apostolischer Missionar“. Bis zu seinem frühen Tod am 28. April 1716 in St.Laurent-sur-Sèvre war er
rastlos für die Verkündigung des Reiches Gottes bei mehr als 200 Volksmissionen tätig. Zeitgenossen
nannten ihn den „gütigen Pater von Montfort“. Er verkündigte Christus als die ewige und
menschgewordene Weisheit Gottes und führte zahllose Menschen zu einer tiefen Hinwendung zu Christus.
Im Mittelpunkt seiner geistlichen Lehre steht die Weihe an Jesus Christus durch die Hände Marias. Seine
„Abhandlung über die wahre Marienverehrung“ hat die marianische Frömmigkeit der Kirche von der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute beeinflusst. Er gründete die „Schwesterngemeinschaft der
Töchter der Weisheit“, die Montfortschwestern, mit Aufgaben in der Krankenpflege und im
Schulunterricht, vor allem für Arme. Priester und Laienbrüder, die sich um Louis-Marie geschart hatten,
schlossen sich einige Jahre nach seinem Tod zu den „Montfortianern“ („Missionare der Gesellschaft
Marias“) zusammen. 1888 wurde er von Papst Leo XIII. selig und 1947 von Papst Pius XII. heilig
gesprochen.
TAGESGEBET - Gott, du hast im heiligen Ludwig Maria das brennende Verlangen
entzündet, das Evangelium Jesu Christi deinem Volk zu predigen. Höre auf seine
Fürsprache und gib, dass wir uns, geführt von der allerseligsten Jungfrau Maria, von
deinem Geist lehren lassen und zu unermüdlichen Aposteln deines Reiches werden,
die im geschwisterlichen Dienst den Ruf der Armen vernehmen. Darum bitten wir
durch Jesus Christus.
1981
1981
1983
1984
Korr Hubert 98-23, Pfr.i.R. (AC-Laurensberg)
Schmitz Konrad 00-24, EDech., Pfr.i.R. (Kreuzau-Winden)
Conrads Karl 04-29, Pfr.i.R. (Nettetal-Schaag)
Molls Michael 07-33, Dr. phil., Msgr., OStD i.R. (AC, Pius-Gymn.)
29 Mi Fest der Hl. Katharina von Siena, Ordensfrau, Kirchenlehrerin, Schutzpatronin
Europas - GK
W StG (eig. Antt. zu Benedictus und Magnificat) und Messe vom F
L. 1 Joh 1,5-2,2; Ev. Mt 11,25-30 (IV/558)
1931 Hintzen August 66-94, Pfr. Titz-Jackerath
1955 Göbbels Heinrich 70-95 (K), GR, Pfr.i.R. (K-Mülheim), i.R. HS-Dremmen
1979 Schulz Alfons 09-38 (Ermland), Pfr. Nußtal/Ostpr.; S MG-Bettrath, Herz Jesu
30 Do der 4. Osterwoche
17
W StG und Messe vom Tag
L. Apg 13,13-25; Ev. Joh 13,16-20 (IV/318)
oder
W Sel. Pauline von Mallinckrodt - g(DK) Die Eigenfeiern des Bistums Aachen
StG: Commune-Texte für Jungfrauen (LitHor: Commune virginum), eig. Oration
Messe: Commune-Texte f. Jungfrauen, eig. Oration
LO vom Tag oder vom g: L. Apg 4,32-35 (IV/721); Ev. Lk 9,57-62 (IV/577)
oder
W Hl. Pius V., Papst – g(GK)
StG und Messe vom g
LO vom Tage oder vom g: L. 1 Kor 4,1-5; Ev. Joh 21,1.15-17 (IV/561)
oder
W Aus pastoralen Gründen und nur mit der Gemeinde: Messe um geistliche Berufe: MB
II/1035 bzw. MB II²/1057ff; kein Gl., Pfr.v.d. Osterzeit; Lesungen nach Wahl aus ML
VIII/76ff; oder Messe MB II/1095 bzw. II2/1127, Prf. v.d. Eucharistie; Lesungen nach
Wahl ML VIII/422ff..
Das Anliegen des Gebetstages um geistliche Berufe (Leitwort: Von den Taten deiner Huld,
Herr, will ich ewig singen. Ps 89,2a) sollte auf jeden Fall in den Fürbitten
berücksichtigt werden (Um Familien, in denen der Glaube gedeiht).
1933
1936
1940
1945
1961
1994
2001
2002
Giesbert Joseph 74-97, Pfr. AC-Verlautenheide
Jansen Matthias 49-74, Pfr.i.R. (Brüggen-Born)
Thomae Wilhelm 76-01, Pfr. Linnich-Rurdorf
Dyck Matthias 07-35, K Linnich-Körrenzig; gef. bei Johannestal/CZ
Höppner Arnold 95-23, Pfr.i.R. (Übach-Palenberg-Frelenberg)
Schroeder Anton 06-33, Pfr.i.R. (Übach-Palenberg, St. Theresia); S AC, St.Marien
Dreyer Anton 15-44, HG i.R. (DN-Rölsdorf); OStR i.R. (DN, Wirteltor-Gymn.)
Schubert Georg 25-55, Pfr., Pfarradm. Korschenbroich-Liedberg
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
31
Dateigröße
183 KB
Tags
1/--Seiten
melden