close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelles Gemeindemitteilungsblatt..

EinbettenHerunterladen
Freitag, 20. Februar 2015
Nummer 08
Einladung
Die Evangelische Heimstiftung und die Gemeinde Deizisau laden alle interessierten
Bürgerinnen und Bürger
der Gemeinde ein zum Spatenstich für das
„Quartiershaus Deizisau“
am Montag, 23. Februar 2015
um 15:00 Uhr.
Auf dem Gelände des Bürgergartens, gegenüber dem Rathaus und dem Marktplatz,
entsteht ein für die Region modellhaftes Quartiershaus.
Die Evangelische Heimstiftung errichtet dort in enger Zusammenarbeit mit der
Gemeinde Deizisau ein modernes Pflegewohnhaus nach dem
sogenannten Hausgemeinschaftsmodell. Es entstehen 50 Einzelzimmer,
aufgeteilt in vier Pflegewohngruppen, sechs betreute Wohnungen,
ein Demenzgarten sowie ein Hospiz-, Palliativ- und Notfallzimmer.
Auch ein zweigruppiger Kindergarten wird in dem neuen Quartiershaus realisiert werden.
Die Evangelische Heimstiftung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von rund 7,6 Mio. Euro,
die Investitionen der Gemeinde betragen 625.000 Euro.
2
Mitteilungsblatt
NOTDIENSTE
Notrufnummern in Deizisau
Kinderärztlicher Notdienst
110
Polizei - Notruf
Polizeiposten Plochingen
307-0
112
Feuer - Notruf
DLRG Wasserrettungsdienst
112
Stromausfall
EnBW Regional AG
0800/3629477
Wasserrohrbruch
Bauhof
701380
Wasserversorgung
701381
Wassermeister
0170 200 6803
Unfall-Transport
Notarztwagen/Krankentransport
112
Ärztlicher Bereitschaftsdienst für Kinder und Jugendliche
für den Landkreis Esslingen
Zentrale Rufnummer: 0180 6071100
Notfallpraxis im Klinikum Esslingen:
Werktags von 19 - 22 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 9 - 21 Uhr betreiben die niedergelassenen Kinder- und
Jugendärzte die Notfallpraxis.
Während der übrigen Zeiten sind die Ärzte
und Ärztinnen der Kinderklinik für die Patienten da.
Ärztlicher Notfalldienst
Notdienst der Apotheken
Für Plochingen, Altbach, Deizisau und Esslingen-Zell von Samstag, 8.00 Uhr bis Montag 8.00 Uhr und in der Woche von 18.00
bis 8.00 Uhr. Tel. 0711 1363400.
Augenärztlicher Notfalldienst
Die Adresse und Telefonnummer des diensthabenden Augenarztes sind zu erfragen über
Zentrale Esslingen, Tel. 0711 2624557.
Zahnärztlicher
Bereitschaftsdienst
Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11
- 12 Uhr und 17-18 Uhr.
Die diensthabenden Zahnärzte erfahren Sie
unter Ruf-Nr. 0711 7877755.
HNO-ärztlicher Notfalldienst
Universitätsklinikum Tübingen – HNOKlinik,
Elfriede-Aulhorn-Straße 5, Gebäude 600,
Tübingen.
Samstag, Sonntag und Feiertag von 8–20
Uhr. Patienten können ohne Voranmeldung
in die Notfallpraxis kommen.
Der Notdienst der jeweiligen Apotheken beginnt morgens um 8.30 Uhr und endet um
8.30 Uhr des nächsten Tages.
Notdienstfinder: Kostenfreie Rufnummer:
0800 0022833 oder www.aponet.de
Samstag, 21. Febr.
Süd-Apotheke, Tel.: 07021 - 26 03, Dettinger Str. 43, 73230 Kirchheim
Sonntag, 22. Febr.
Rathaus-Apotheke, Tel.: 07024 - 22 30, Uracher Str. 4, 73240 Wendlingen
Montag, 23. Febr.
Mörike-Apotheke, Tel.: 07021 - 32 52,
Stuttgarter Str. 189 / 1, 73230 Ötlingen
Dienstag, 24. Febr.
Kirch-Apotheke, Tel.: 07153 - 95 82 76,
Kauzbühlstr. 1, 73269 Hochdorf
Mittwoch, 25. Febr.
Apotheke am Markt, Tel.: 07153 - 83 17 10,
Marktstr. 21, 73207 Plochingen
Donnerstag, 26. Febr.
Eichen-Apotheke, Tel.: 07153 - 2 20 59, Olgastr. 14, 73779 Deizisau
Freitag, 27. Febr.
Berg´sche Apotheke, Tel.: 07153 - 3 28 98,
Kirchheimer Str. 97, 73249 Wernau
Termine - Veranstaltungen - Termine
Sonntag 22. Feb. Musikalisches Frühstück Zehntscheuer
Montag 23. Feb. Spatenstich für das Quartiershaus/
Pflegeheim Grünfläche neben der
Seniorenwohnanlage
Mittwoch 25. Feb. Landfrauenverein Vortrag: Mit dem Wohnmobil d. USA Zehntscheuer
Freitag 27. Feb. Kleintierzüchterverein - Hauptversammlung Waldeck
März
Dienstag Mittwoch Samstag Montag Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Deizisau
3. Mrz. Ökumenischer Seniorennachmittag evang. Gemeindehaus
4. Mrz. Fotofreunde Altbach Zehntscheuer
7. Mrz. SDC Wire Kings Deizisau - Dorf-Dartturnier Gemeindehalle
9. Mrz. Landfrauenverein Mitgliederversammlung evang. Gemeindehaus
Mittwoch 11. Mrz. +-60er - Veranstaltung Zehntscheuer
Donnerstag 12. Mrz. Volksbank Plochingen Mitgliederversammlung Gemeindehalle
Samstag 14. Mrz. TSV Deizisau Abt. Freizeitsport - Kultparty Gemeindehalle
AUF EINEN BLICK
Abfuhrtermine aus dem
Müll-Kalender
Montag, 23. Feb. Gelber Sack/Tonne
Dienstag, 24. Feb. Papiertonne
Freitag, 27. Feb. Hausmüll
2-wöchentlich
Problemmüllsammlung
Kirchstraße/Hermannstraße
Mittwoch, 22.04.
15.45 - 17.15 Uhr
Mittwoch, 28.10.
10.00 - 11.30 Uhr
Grünabfallsammelplatz
Am Ende des Daiberweges
1. Oktober bis 30. April
Mittwochs 14.00 - 17.00 Uhr
Samstags 10.00 - 14.00 Uhr
Biomüllsäcke und Laubsäcke erhältlich.
Containerstandorte
werktags
8.00 - 20.00 Uhr
Glas / Altkleider
Plochinger Straße/Bauhof
Gemeindehalle/Uhlandstraße
Friedrich-List-Str./Wilhelm-Busch-Weg
Parkplatz Sportanlage/Hintere Halde
Haldenweg/Ecke Kirchhalde
Warentauschtag
Gemeindehalle, Altbacher Straße
Samstag, 21. März
Samstag, 19. September
Recyclinghof
Kirchstraße
Mittwoch 16.00 - 18.00 Uhr
Samstag
10.00 - 13.00 Uhr
Impressum:
Amtsblatt der Gemeinde Deizisau
Herausgeber: Gemeinde Deizisau
Druck und Verlag: Nussbaum Medien Weil der
Stadt GmbH & Co. KG, Merklinger Str. 20, 71263
Weil der Stadt, Tel. 07033 525-0, Telefax-Nr.
07033 2048, www.nussbaummedien.de. Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Bürgermeister
Thomas Matrohs, Am Marktplatz 1, 73777 Deizisau - für „Was sonst noch interessiert“ und den
Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum, Merklinger Str.
20, 71263 Weil der Stadt.
Anzeigenannahme: Tel. 07161 93020-28,
E-Mail: anzeigen.73066@nussbaummedien.de
Einzelversand nur gegen Bezahlung der vierteljährlich zu entrichtenden Abonnementgebühr. Vertrieb
(Abonnement und Zustellung): WDS Pressevertrieb
GmbH, Josef-Beyerle-Straße 2, 71263 Weil der
Stadt, Tel. 07033 6924-0 oder 6924-13.
E-Mail: abonnenten@wdspressevertrieb.de,
Internet: www.wdspressevertrieb.de
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
Deizisau
3
Rückblick Rathaussturm
Fotos: Boehr
4
Mitteilungsblatt
Der bunte Samstag
Deizisau
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Internationales Frauencafé
Ein Kreativangebot der Zehntscheuer
Dieses Jahr unter dem Thema:
„Auf den Spuren des Christoph Kolumbus“
- Südamerika unter der Lupe Kochen einer traditionellen südamerikanischen Spezialität
21. Februar 2015
14 Uhr bis ca. 16 Uhr
Für Kinder der 1. – 5. Klasse
In der Zehntscheuer Deizisau (Kelterhof 7)
3€ pro Nase
Voranmeldung bis Fr. 20. Februar 2015 unter:
Tel.: 07153 701370
Bild: www.Wikimedia.org
Wir sind eine Einrichtung des KJR Esslingen e.V. und der Gemeinde Deizisau
Vorlesestunde
mit Frau Tschorn
Montag,
23. Februar
um 15 Uhr
Frau Tschorn liest das Buch weiter
„Das niesende Nachbarhaus“
Was ist das? Hat da etwa das Nachbarhaus geniest? Die Zwillinge Stjerne und
Lykke sind jedenfalls davon überzeugt. Dabei soll das Haus seit Langem
unbewohnt sein. Auch sonst ist allerhand los: Papas ganzer Stolz, seine
wunderschönen Vögel, sollen beim Tierwettbewerb den ersten Platz belegen.
Wenn da nur nicht der kürzlich zugelaufene Kater wäre.
Eine quirlig-unterhaltsame Familiengeschichte aus Norwegen
Kinder, die das letzte Mal nicht da waren, können auch jetzt noch in
die Geschichte einsteigen.
Schulkinder ab 6 Jahren
sind herzlich in die Bücherei eingeladen!
Danach basteln wir einen süßen Braunbär
aus Tonkarton.
am Dienstag,
den 24. Februar 2015
ab 10.00 Uhr
in der Zehntscheuer Deizisau
Zu unserem internationalen Frauencafé
laden wir alle Frauen
aller Nationalitäten ein
zu einem gemütlichen Frühstück
und Erfahrungsaustausch,
bei salzigen und süßen Spezialitäten,
Tee und Kaffee.
Dieses Mal schauen wir zusammen
den Film „Monsieur Claude
und seine Töchter„ an..
Wir freuen uns auf Dich/Sie
Benvenuti a tutte
Sizleride aramizda görmekten mutluluk duyariz
We hope to see you soon
Bärbel Stooß-Kress (Sprachhilfe Tel: 72917)
Heike Banzhaf-Frasch (Zehntscheuer Tel: 701370)
Edeltraud Wiedenmann (Volkshochschule Tel:22176)
Mit dem Wohnmobil durch den
Südwesten der USA
Auf eigene Faust mit einem Wohnmobil zu den
schönsten und bekanntesten Nationalparks der
USA. Im Abendsonnenschein die glühenden Felsen
des Valley ofFire betrachten. Der Yosemetie-Park
mit seinen grandiosen Felsformationen. Auf dem
höchsten Berg im Great Basin bis zu 5000 Jahre
alte Bäume bestaunen. Im bekanntesten
Nationalpark der USA, dem Yellowstone-Park, mit
seinen Geysiren, der vielfältigen Fauna und Flora,
die Begegnung mit Bisons und Grizzlybären sind
Höhepunkte so einer Reise. Obligatorisch bei einer
Reise ist der Besuch der Niagara-Fälle.
Zu diesem Vortrag laden wir herzlich ein.
Eintritt frei.
Wann:
Wo:
Mittwoch, 25. Februar 2015, 15.00 Uhr
Zehntscheuer Deizisau
LandFrauenverein Deizisau
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
5
Deizisau
Gefördert durch: Stiftung Esslinger Kulturpreis und ZukunftsStiftung Heinz Weiler
„Geschichten für
Kleine“
Mittwoch, 25. Febr.
KUNSTDRUCK präsentiert
Lederfresse
eine Philipp Falser Produktion in Zusammenarbeit mit Leonardo Raab
ut Krausser
rce von Helm
nach einer Fa
erst
Zum vor
al!
letzten M
15.30 Uhr
„Bist du müde, kleines
Muffelmonster?“
Spielort
Ein junges Theaterensemble aus Esslingen a.N. mit einem
packenden Stück über Liebe, Angst, Entfremdung
und neue Medien!
erfolgreichen
Gastspielen in
27.02.15
20 UhrNach
Deizisau
- Zehntscheue
Tübingen, Stuttgart, Heidelberg
und Berlin
Im Kelterhof
7 wieder da!
Oh nein! Da will Moritz gerade ins Bett gehen, als plötzlich das kleine
Muffelmonster in seinem Zimmer auftaucht. Und es ist mal wieder ganz
schön schlecht gelaunt! Warum? Weil Schlafenszeit ist! Jetzt muss
Moritz sich etwas einfallen lassen, damit das freche Muffelmonster müde
wird und gut einschlafen kann …
73779 Deizisau
Freitag, 27. Februar, 20 Uhr
Eine süße neue Geschichte
vom kleinen Muffelmonster
Zehntscheuer Deizisau
Kartenvorverkauf und weitere Infos
Im Kelterhof 7,www.karten.philippfalser.de
73779 Deizisau, 071 53 / 70 13 70,
oder direkt bei der Zehntscheuer
www.zehntscheuer-deizisau.de
in Deizisau
Kindergartenkinder von 4-6 Jahren
sind ganz herzlich in die BÜCHEREI eingeladen!
/lederfresse
Grafik:
Photo:
Ed Gaietto
Sabine Watzko
Die Zehntscheuer ist eine Einrichtung von KJR Esslingen e.V. und Gemeinde Deizisau
Kinderspielstadt Klein NeFingen
öffnet in Deizisau zum sechsten Mal wieder ihre
Tore
Erneut findet am Ende der Sommerferien von Freitag 04.09. bis Donnerstag 10.09.2015
für 200 Kinder täglich von 9.30 bis 16.30 Uhr, auch am Wochenende, die Kinderspielstadt
Klein NeFingen statt.
Wie in den vergangenen Jahren öffnet sie in Deizisau rund um die Gemeindehalle ihre
Stadttore. Klein NeFingen wird von den Kreisjugendringeinrichtungen Jugendhaus Kiwi in
Wernau und der Zehntscheuer in Deizisau veranstaltet.
Anmeldung zur Kinderspielstadt Klein NeFingen
Anmelden können sich alle Kinder der Jahrgänge 2002 bis
2007, jedoch sollten die Kinder mindestens die erste Klasse beendet haben.
Die Anmeldung läuft über Anmeldekarten!
Diese liegen ab 23. Februar an folgenden Orten aus:
• Rathaus - Infozentrale
• Zehntscheuer
• Internet: www.klein-nefingen.de
Die Anmeldekarten müssen ausgefüllt bis spätestens
01. März 2015 in der Zehntscheuer abgegeben werden!
• Die Plätze werden nicht nach Eingang der Anmeldung vergeben!
• Haben wir nicht genügend Plätze, entscheidet das Los!
• Kinder mit festem Wohnsitz in Deizisau und Wernau haben Vorrang!
Teilnahmebeitrag
Als Teilnahmebeitrag zu entrichten sind 105 Euro für das erste Kind, 95 Euro für das
zweite Kind, 85 Euro für das dritte Kind und jedes weitere Kind muss keinen Teilnahmebeitrag zahlen. Kinder aus anderen Gemeinden zahlen 10 Euro Aufschlag pro zu zahlendem Betrag.
Dank der Aktion Kinderhilfe e.V. mit Sitz in Deizisau können wir für folgende Familien einen Zuschuss gewähren:
Entweder in Höhe von 20 Euro pro teilnehmendes Kind: Familien mit drei und mehr kindergeldberechtigten Kindern, Familien mit Kind, welches Inhaber eines Schwerstbehindertenausweises ist.
Oder in Höhe von 50 Euro pro teilnehmendes Kind: Wohngeldempfänger, Alg I-Empfänger, Hartz IV – Empfänger.
Das Klein NeFingen-Team
Mittwoch, 4. März um 19.30 Uhr
in der Zehntscheuer Deizisau
(Im Kelterhof 7, 73779 Deizisau)
Wir präsentieren Ihnen 12 Multivisionsschauen:
Calatrava  Morgen an der Ostsee
rom – ond nom  Antarktis
Totalschaden  Ich bin Feuer  Mogno
Chic in Schale  Türöffner Anschnallen
Solitude  Blütenzauber
Der Eintritt ist frei!
Näheres unter www.fotofreunde-altbach.de
Wir sind Einrichtungen des Kreisjugendrings Esslingen e. V.
Die Zehntscheuer Deizisau ist eine Einrichtung des
Kreisjugendringes Esslingen e. V. und der Gemeinde Deizisau
6
Mitteilungsblatt
Amtliche
Bekanntmachungen
Gemeindeverwaltung
Bürgermeisteramt Deizisau
Am Marktplatz 1, 73779 Deizisau
Telefon
Telefax
E-Mail:
Internet:
07153 / 7013-0
07153 / 7013-40
post@deizisau.de
www.deizisau.de
Öffnungszeiten
Mo., Di., Do., Fr. von 8.00 Uhr - 12.00 Uhr
Di. von 14.00 Uhr - 18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Brennholzverkauf aus dem Gemeindewald 2015
Die Versteigerung findet am Dienstag, den 03.März 2015 in der
Gaststätte „Waldeck“ statt.
Beginn: 19.00 Uhr.
Öffentlich versteigert werden Flächenlose und Polterholz.
Die Holzlisten können ab dem 16.02.2015 in der Gemeindekasse,
2. OG, Zimmer 310 zu den üblichen Dienstzeiten abgeholt werden.
Bitte beachten Sie: Zahlungen sind direkt am Versteigerungstag
ausschließlich mit EC-Karte zu begleichen.
Um an der Versteigerung teilnehmen zu können, benötigen Sie eine
Bieter-Nummer, die Sie ebenfalls in der Gemeindekasse erhalten.
Aus dem
Gemeinderat
Bericht aus der Gemeinderatssitzung am
10.02.2015
Bekanntgaben der Verwaltung
Nicht öffentlich gefasste Gemeinderatsbeschlüsse
In der am 20.01.2015 stattgefundenen nicht öffentlichen Sitzung
wurden folgende Themen behandelt:
• Stellenplan für das Jahr 2015,
• aktueller Sachstand beim Neubau des Mensagebäudes,
• Vorgehen bei der Namensgebung des künftigen Pflegeheimes,
• Stundung einer Gewerbesteuerforderung.
Bürgerfragestunde
In Anwesenheit zahlreicher Eltern wird dem Bürgermeister eine
Unterschriftenliste vorgelegt, in der die Gemeinde als Schulträger
gebeten wird, auch weiterhin die Gemeinschaftsschule als attraktiven Schulstandort durch Schaffung der personellen Voraussetzungen
zu fördern.
In weiteren Wortmeldungen wurde auf die Parkraumproblematik in
der Spielstraße im Bereich Hofstraße 15, die sich insbesondere freitags und samstags zuspitzt sowie auf die zunehmende Verschmutzung in diesem Bereich hingewiesen. Auch das regelwidrige Parken
auf dem Marktplatz wurde moniert. Vonseiten der Gemeinde wurde
eine Prüfung zugesagt. Die Marktplatzsituation wird ohnehin im
Anschluss an die Errichtung des Kreisverkehres Olga-, Karl- und Neckarstraße in Angriff genommen werden. Eine weitere Wortmeldung
bezog sich auf die Streupflicht entlang unbebauter Grundstücke.
Deizisau
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Jahr 2015
– Stellungnahmen der Fraktionen
Zu dem von Bürgermeister Matrohs am 20.01.2015 eingebrachten
Haushaltsplan für das Jahr 2015 nahmen die Fraktionen wie folgt
Stellung:
1. Freie Wähler (FWG) – Herr Gemeinderat Albert Dorner:
Herr Matrohs, meine Damen und Herren,
wer die Tagespolitik verfolgt, erlebt derzeit den Finanzminister, wie dieser ständig mit neuen Rekordsteuereinnahmen
zitiert wird. So ähnlich dürfte es auch
dem Kämmerer von Deizisau ergehen.
Auch er durfte neue Rekordeinnahmen
bei der Gewerbesteuer verkünden.
Wir planen das eben begonnene Jahr
2015, machen uns zu diesem und jenem
viele Gedanken, um dann im Laufe des
Jahres vielleicht wieder mit ganz anderen Zahlen konfrontiert zu werden. Dieser Zustand hier in Deizisau
entlässt uns in keinster Weise aus der finanzpolitischen Verantwortung, macht es uns aber bei unseren heutigen Statements doch ein
wenig entspannter.
Herr Matrohs, das mit der Notenvergabe ist ja so eine Sache und Sie
haben sicher recht, wenn Sie beim Verteilen von Schulnoten unserem Haushalt für 2015 nur eine 2-3 geben. Aber unser mit 3 Mio. €
über Plan liegender Kassenbestand können und brauchen wir nicht
gänzlich ausblenden. Zumal uns über 2 Mio. € aus der Gewerbesteuer zugeflossen sind und so eine gute Ausgangsbasis für das Zahlenwerk 2015 liefert. Und die Konjunkturaussichten für 2015 bleiben
aktuell ja positiv.
Das sieht bei den Grundstücksverkäufen schon anders aus. Hier
haben wir mit rund 1 Mio. € Erlös einen großen Griff in unsere
Schatzkammer getätigt, die leider nur bedingt nachwächst. Und da
es derzeit in den Schulen ja Zeugnisse gibt, bleib ich bei den Noten.
Im Vergleich zur Benchmark anderer Gemeinden bleib ich gerne bei
einer 1-2. Aber welche Note auch immer – unsere Versetzung ist
gesichert!!!
Im Ergebnishaushalt – dem Kernstück des NKHR – werden wir auch
2015 wieder mit einem Minus enden. So zumindest die Prognose der Verwaltung zu Jahresbeginn. Was sich noch so alles ändern
kann, habe ich ja gerade bereits erläutert. Die 100 T € Minus sind
hauptsächlich unseren 4 Mio. € schweren Baumaßnahmen geschuldet. Davon fließen über 2 Mio. € in die Gemeinschaftsschule sowie
1 Mio. € in die Kläranlage und unsere Sporthalle, die beide dringenden Investitionsbedarf haben. Und trotzdem bleibe ich bei meiner
letztjährigen Bewertung. Das negative Ergebnis ist aber auch dem
neuen Haushaltsrecht geschuldet.
Wenn jenseits des Neckars ein Kämmerer noch im alten Recht unterwegs ist, hat er bei gleicher Ausgangsbasis durch das Ausblenden der
Abschreibungen ein dickes Plus. Wir aber ein kleines Minus – dafür
neben große Investitionen noch rund 1,4 Mio. € Abschreibungen
erwirtschaftet – ist doch auch was. Interessant ist die Aussage der
Kämmerei, dass es in guten wirtschaftlichen Jahren gerechtfertigt ist,
größere Investitionen zu tätigen. Das kann man definitiv so sehen –
allerdings habe ich auch noch die Worte von Herrn Matrohs im Ohr,
dass die Gemeinde Deizisau eine antizyklische Strategie präferiert.
Richten wir uns künftig einfach am Bedarf und an der Notwendigkeit einer Maßnahme aus.
Wir haben in den letzten Jahren sehr viel Geld in die Infrastruktur
unserer Gemeinde investiert, und dadurch eine hohe Lebensqualität
in unserem Ort geschaffen. Wir nehmen - wie gerade dargestellt weitere Millionen € in die Hand, um den Schulstandort Deizisau zu
sichern und gute Kinderbetreuung und Bildung zu gewährleisten.
Und das alles ohne Kreditaufnahme - eine klare 1. Aus Sicht der
FWG haben wir bei heutiger Betrachtung unsere Hausaufgaben in
diesem Bereich größtenteils erledigt – und sehen dadurch für die
kommenden Jahre eine gewisse finanzielle Entspannung.
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
Was uns aber dauerhaft belasten wird - wie wir ja inzwischen gelernt
haben - sind die daraus entstehenden Abschreibungen, die wir künftig zu erwirtschaften haben. Und was sich finanziell noch stärker bemerkbar macht, sind die damit verbundenen Personalkosten. Diese
sind mit Beendigung der Investition nicht erledigt, im Gegenteil - sie
entstehen erst nach Abschluss der Maßnahme. Und dies nachhaltig.
Wir geben aktuell für die Betreuung unserer Kinder in den Kitas und
in der Schule schon über 2 Mio. € aus.
Die Gemeindeverwaltung in Deizisau hat vielfältige Aufgaben zu
erledigen. Und diese werden bei dem aktuellen Tempo das hier vorgelegt wird, eher mehr als weniger. Die Menschen, die dies verrichten, kommen nach unserer Einschätzung bereits heute häufig
an ihre Grenzen. Personalaufstockungen wären sicherlich hier und
dort wünschenswert. Da wir als Gemeinderäte den Blick auf alle Bereiche der Dienstleistung richten sollten, möchte ich an dieser Stelle
gerne um Verständnis werben, warum die Erhöhung der Schulsozialarbeit von 0,5 auf 1,5 Stellen von uns so nicht mitgetragen worden
ist. Wir sind der Meinung, dass die Kinder in unserer GMS auch bei
vorerst nur einer Verdoppelung des Angebots an Schulsozialarbeit
einen Qualitätsstandard in diesem Bereich vorfinden, den viele andere Deizisauer Schüler und Schülerinnen nicht erleben. Die Kritik
ist aus der Sicht von Eltern und Lehrer nachvollziehbar und auch
berechtigt, findet aber auf sehr hohem Niveau statt.
Die FWG-Fraktion will für 2015 wieder einen stärkeren Blick auf
die Bereiche legen, die durch unsere aktuellen Schwerpunktthemen
-Kinderbetreuung, Schule und Pflegeheim - ein wenig ins Abseits
geraten sind. Dies sind teilweise die gleichen Themen wie schon
in 2013. Und in unserer Klausur haben wir ja auch weitere Themen angerissen und diskutiert:
- Unsere sehr gute Infrastruktur gilt es zu erhalten. Das dafür mitverantwortliche, sehr große ehrenamtliche Engagement unserer Bürger ebenfalls halten und noch mehr Menschen dafür begeistern.
-Den schwierigen Kampf gegen unsere vielen Lärmquellen weiterführen, und Verbesserungen erzielen, wo es möglich ist.
-In der Straßensanierung müssen wir unsere Verschiebetaktik beenden und an deren Erneuerungen rangehen.
- In unserer Ortskernsanierung muss es weitergehen, damit in
unserer Ortsmitte neuer Wohnraum für Ältere und Familien
geschaffen wird. Hier wird unsere besondere Herausforderung
sein, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.
- Der Sportentwicklungsplan ist aus der Schublade zu nehmen
und weiterzuentwickeln.
- Beim Thema Jugend hatten wir ja einen ersten gelungenen Kick-off,
wenn auch etwas spärlich, besucht. Hier gilt es darauf aufzubauen.
Ansonsten möchten die Freien Wähler gerne die von Ihnen,
Herr Matrohs, vorbildlich gelebte Bürgereinbindung loben. Ein
richtiger und wichtiger Schritt für ein gutes Miteinander in einer Gemeinde. Zum Schluss ein Dankeschön an die Verwaltung,
stellvertretend Frau Kindler und Herr Kottinger, für das Aufstellen des Haushaltsplans. Die FWG-Fraktion wird dem vorgelegten
Haushalt zustimmen.
Vielen Dank.
2. CDU-Bürgerliste – Herr Gemeinderat Oliver Krüger:
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Matrohs,
liebe Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderats,
sehr geehrte Damen und Herren,
die Verwaltung hat in der Januarsitzung
den Haushaltsplan für das Jahr 2015 eingebracht. Wir haben uns in der Fraktion mit
dem Haushaltsplan auseinandergesetzt.
Die finanzielle Situation der Gemeinde
Deizisau lässt sich wie folgt zusammenfassen:
1. Die finanzielle Gesamtlage:
Deizisau ist seit dem 01.01.2014 schuldenfrei und wies nach dem
Jahresabschluss zum 31.12.2014 einen Kassenmittelstand, d.h.
liquide Mittel in Höhe von 7,4 Millionen Euro aus. Dieser Stand
soll nach dem Plan für dieses Haushaltsjahr aufgrund der Investitio-
Deizisau
7
nen zwar deutlich abschmelzen, bis zum Haushaltsjahr 2017 aber
wieder auf knapp 5,2 Millionen Euro ansteigen. Deizisau steht daher
finanziell hervorragend da und wäre auch für schwierige wirtschaftliche Zeiten zumindest vorübergehend gewappnet.
2. Die Einnahmenseite:
Die gute finanzielle Ausstattung Deizisaus lässt sich wie immer auf
zwei wesentliche Einnahmesäulen zurückführen:
Die Gewerbesteuer, bei der wir bereits im Jahre 2012 mit über 6
Millionen Euro einen Rekordstand zu verzeichnen hatten, hat nun
2014 mit über 6,6 Millionen Euro wieder einen neuen Rekordstand erreicht. Die zweite Säule ist der Anteil an der Einkommensteuer, der in auch diesem Jahr mit knapp 4 Millionen Euro
wieder ein stabil hohes Niveau erreicht. Wieder einmal stehen und
fallen unsere Einnahmen mit der konjunkturellen Entwicklung der
Wirtschaft in Deutschland und der Welt.
3. Die Ausgabenseite:
Die vorgenannten Einnahmen ermöglichen es uns, in diesem Jahr
entsprechend zu investieren. Insgesamt über 4 Millionen Euro gibt
die Gemeinde Deizisau im Jahr 2015 für Bau- und Sanierungsprojekte aus. Damit stellt das Jahr 2015 eines der bauintensivsten Jahre
seit langer Zeit dar. Dabei geben wir allein über 2 Millionen Euro
für den Neubau des Mensagebäudes und für Erweiterungsbauten
für unsere Schule aus, insgesamt sind Investitionen für die Gemeinschaftsschule in den Jahren 2014 bis 2016 von ca. 4 Millionen Euro
veranschlagt.
Diskussion zur Aufstockung der Schulsozialarbeiterstelle an
unserer Gemeinschaftsschule
An dieser Stelle möchte ich auf die Diskussion eingehen, die wir hier
vor drei Wochen zur Aufstockung der Schulsozialarbeiterstelle an
unserer Gemeinschaftsschule geführt haben und die uns auch heute
wieder beschäftigen wird.
Zunächst einmal sind wir den Weg der Gemeinschaftsschule mitgegangen, obwohl es bis heute einige diskussionswürdige Punkte gibt,
so u.a. die verbindliche Ganztagesschule und die Mittagsbetreuung.
Hier weist das Konzept der Landesregierung doch einige Defizite
auf. Die Mittagsbetreuung einfach auf ehrenamtliche Kräfte abzuwälzen, die sich schon finden lassen werden, erweist sich in der
Praxis als sehr schwierig. Es ist zwar schön und gut, dass die Landesregierung für die Gemeinschaftsschulen Schulsozialarbeiterstellen
schafft. Wenn diese aber zu 2/3 von Kommunen und Landkreisen
finanziert werden, ist dies eine Reform zu Lasten der Gemeinden.
Und wer garantiert uns für die Zukunft, dass die anderen zwei Drittel von Land und Kreis auch weiter fließen?
Wir befinden uns als Kommune auf einmal in die Situation versetzt,
personelle und inhaltliche Schulpolitik betreiben zu müssen, was
laut Landesverfassung eigentlich Angelegenheit des Landes ist. Vor
diesem Hintergrund ist es doch mehr als verständlich, wenn der Gemeinderat bei einer Stellenerhöhung für Schulsozialarbeit die Notwendigkeit und die Folgewirkungen gründlich abwägt. Das hat auch
nichts damit zu tun, dass wir die Arbeit an unserer Schule, sei es von
Lehrern, Eltern, Schülern oder allen weiteren Mitarbeitern, nicht genügend schätzen würden. Natürlich ist die Arbeit, die hier - gerade
auch in Deizisau geleistet wird - vorbildlich und herausragend.
Aber jedes Gebäude, das wir neu erstellen, jede Stelle, die wir neu
schaffen, wird uns als jährlicher Kostenblock erhalten bleiben und
zwar unabhängig davon, wie sich unsere Einnahmen entwickeln
werden. Vor diesem Hintergrund ist es Aufgabe eines verantwortungsbewussten Gemeinderats, jede Stellenerhöhung einer gründlichen Prüfung auf Notwendigkeit und Effizienz zu unterziehen.
Die von der Verwaltung vorgeschlagene Erhöhung hätte unseren
Haushalt jedes Jahr mit mindestens 17.000,00 Euro belastet. Bei
einem Wegfall der Subventionen wären es dreimal so viel jährlich,
also 51.000,00 Euro.
Es geht hier aber auch um die Grundsatzfrage, wie viel staatliche
Betreuung brauchen wir und wie viel Eigenverantwortung können
wir von den Kindern und insbesondere den Eltern erwarten und
verlangen? Wir als CDU halten es für wichtig, dass Kinder nicht
einfach der staatlichen Betreuung übergeben werden, sondern auch
8
Mitteilungsblatt
in der Schule zu Eigenverantwortung angehalten werden. Gleichwohl sehen wir als CDU-Bürgerliste Deizisau eine grundsätzliche
Aufstockung der Sozialarbeit an unserer Schule als sinnvoll an, was
wir auch in den Vorberatungen im Ausschuss so artikuliert haben.
Dies ergibt sich aus den steigenden Schülerzahlen ebenso wie aus
den Anforderungen einer Ganztagesschule. Die Frage ist in welcher
Höhe. Wir stellen daher heute in dieser Sitzung den Antrag auf Erhöhung um 50 %, was uns im Moment als angemessen und vertretbar
erscheint. Claudia Künstle-Zeh hat dankenswerterweise den Antrag
für unsere Fraktion formuliert.
Verwaltung und Bürgermeister hätten in den Vorberatungen im
Ausschuss eigentlich erkennen müssen, dass es für eine 200 %ige
Erhöhung - was die Aufstockung von 50 % auf 150 % ja bedeutet
hätte - im Gemeinderat keine Mehrheit gab. Mit unserem heutigen
Antrag wollen wir den Versuch machen, doch noch einen Kompromiss zu finden.
Wir sind den Weg der Gemeinschaftsschule mitgegangen und sehen
diesen Weg als Entwicklungsprozess, der langsam wachsen muss.
Als Gemeinderat sind wir aber auch dem ganzen Gemeinwesen
verpflichtet und nicht nur bestimmten Bereichen. Insofern können
auch nicht alle Wünsche und Forderungen, die aus der Schule an
uns herangetragen werden, immer einfach durchgewunken werden.
Wir haben in diesem Jahr Kosten für laufenden Unterhalt und
Aufwand für unsere öffentlichen Einrichtungen und Gebäude. In
Höhe von 3,1 Millionen Euro. Bei allen Neubauten und Neuanschaffungen sind diese jährlichen Folgekosten zu berücksichtigen.
Die Personalkosten sind im Vergleich zum Vorjahr sogar um
280.000 Euro auf insgesamt 3,23 Millionen Euro gestiegen! Gerade diese laufenden und mit insgesamt über sechs Millionen Euro
erheblichen jährlichen Kosten müssen uns trotz der derzeit soliden
Situation permanent zur Ausgabendisziplin zwingen. Dieses Geld
muss erst einmal erwirtschaftet werden und das jedes Jahr. Diese
Leistung erbringen Unternehmer und Arbeitnehmer mit ihren Steuerabgaben.
So weit zum vorliegenden Haushaltsplan.
Für uns als CDU-Bürgerliste Deizisau ergeben sich für die kommenden Jahre vor allem folgende Schwerpunkte:
1. Rücklagen für schlechte Zeiten bilden
Volle Kassen und gestiegene Einnahmen verführen zu Ausgaben. Es
muss aber auch klar sein, dass wir die guten Einnahmenjahre ebenso
dafür verwenden müssen, um Rücklagen für finanziell schwierige
Zeiten zu schaffen. Das macht der Privathaushalt so und das sollte
auch die Kommune so machen. Es ist daher gut und richtig, wenn
die mittelfristige Finanzplanung die Erhöhung unserer Rücklagen
vorsieht.
2. Standard der Infrastruktur halten
Wenn wir den bisherigen Standard in unserer Infrastruktur halten
können, der ja in den nächsten zwei Jahren mit dem Ausbau der
Schule und dem Neubau des Pflegeheims nochmals eine erhebliche
Steigerung erfahren wird, dann haben wir schon einiges erreicht,
wie gerade oben ausgeführt.
Herausragend ist dieser Standard in der Kinderbetreuung. Wir haben es trotz geradezu explodierender Anmeldezahlen geschafft,
praktisch alle angemeldeten Kinder in Kindergärten oder bei Tagesmüttern unterzubringen. Bei den Kindern zwischen 1 und 2 Jahren
liegt die Betreuungsquote bei 50 %, bei den 2- bis 3-Jährigen haben
wir inzwischen eine Quote von ca. 80 % Betreuung erreicht. Im
Oktober 2014 haben wir ein Einfamilienhaus in der Zeppelinstraße
angemietet, um möglichst alle Kinder unterbringen zu können. Mit
dem Quartierhaus am Rathaus werden wir auch einen neuen Kindergarten schaffen. Die Gemeinde tut somit alles, was ihr möglich
ist, um alle angemeldeten Kinder unterzubringen. Hier gilt auch ein
großes Lob allen Erzieherinnen und Erziehern für ihre Arbeit.
Wir haben funktionierende öffentliche Einrichtungen wie Freibad,
Bücherei und Rathaus. Wir haben ein ausgebautes Internetnetz mit
freiem WLAN an bestimmten Orten. Unsere Straßen werden seit
vielen Jahren kontinuierlich saniert. Ebenso ständigen Sanierungsmaßnahmen wird unsere Kläranlage unterzogen. Viele Millionen
Deizisau
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Euro sind hier in den vergangenen Jahren investiert worden. Deizisau steht bei seiner Infrastruktur hervorragend da und dies soll auch
in Zukunft so bleiben.
3. Ehrenamt und Jugendarbeit fördern
Mit verschiedenen Zuschüssen fördern wir jedes Jahr unsere Vereine, Verbände und Institutionen vor Ort. Dazu gehören die kostenlose
Nutzung von Gebäuden und Anlagen, Gelder für die Jugendarbeit,
Zuschüsse für das Sommerferienprogramm, Zuschüsse bei Neuanschaffungen u.a. Wir als CDU-Bürgerliste sind der Meinung, dass
das großartige Engagement, das viele Ehrenamtliche jedes Jahr in
Deizisau erbringen, diese Förderung allemal wert ist. Wir bedanken
uns an dieser Stelle bei allen ehrenamtlich Tätigen, ob in Vereinen,
Verbänden, Kirchen und Parteien. Ein besonderer Dank gilt dabei
auch unserer freiwilligen Feuerwehr. Auf der Hauptversammlung im
Januar konnten wir uns wieder einmal ein Bild von der großartigen
Leistung und Ausbildung unserer Feuerwehrkameraden machen.
Dies stellt einen besonders wertvollen Dienst an unserer Gemeinschaft dar, der nicht hoch genug geschätzt werden kann!
4. Jungen Familien helfen
Wir haben in den vergangenen Jahren einen vermehrten Zuzug
junger Familien nach Deizisau feststellen können. Gleichzeitig sind
die Geburtenraten in Deizisau überproportional gestiegen. Deizisau
scheint damit für junge Familien ein attraktives Pflaster zu sein, was
sehr erfreulich ist. Für ein familienfreundliches Klima haben wir in
den vergangenen Jahren vonseiten der Gemeinde einiges geleistet.
Zur Kinderbetreuung in den Kindergärten und zum Ausbau unserer
Schule habe ich bereits ausgeführt. Die Kinderspielplätze sind aufwändig erneuert worden. Programme der Vereine und der öffentlichen Einrichtungen (Zehntscheuer, Bücherei, Freibad u.a.) sorgen
für ein breites Spektrum an sinnvollen Freizeitangeboten für Kinder
und Jugendliche.
Bezahlbarer Wohnraum scheint jedoch in Deizisau ein Problem darzustellen. Weder Mietwohnungen noch Eigentumswohnungen oder
Häuser zum Kauf sind derzeit ausreichend auf dem Deizisauer Markt
vorhanden. Hier sind wir als Kommune gefordert, auch in Zukunft
Wohnraum zu schaffen oder bereitzustellen. Die weitere Ortskernsanierung zwischen Altem Rathaus und evangelischer Kirche könnte
Chancen bieten, um hier Abhilfe zu schaffen und insbesondere auch
jungen Familien Wohnmöglichkeiten anzubieten.
Den Weg einer familienfreundlichen Kommune müssen wir auch
zukünftig konsequent weitergehen.
5. S teuer- und Abgabenbelastung für Bürger und Unternehmen kritisch prüfen
Die Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer sollten schon die Frage
aufkommen lassen, ob die Steuerbelastung für unsere Unternehmen
nicht gesenkt werden kann. Eine solche Überlegung sollte bezüglich
aller kommunalen Steuern, z.B. auch bezüglich der Grundsteuer erlaubt sein. Da wir aber wissen, dass solche Überlegungen von einer
Mehrheit des Gemeinderats und von der Verwaltung nicht geteilt
werden, sehen wir davon ab, entsprechende Anträge zu stellen, werden gleichwohl aber auch in Zukunft Überlegungen in die andere
Richtung, also hinsichtlich Steuererhöhungen sehr kritisch gegenüberstehen. Leider ist es in Deutschland, auch in den Kommunen,
schlechte Tradition, Steuern nur zu erhöhen, nicht aber zu senken,
selbst in Zeiten von Rekordsteuereinnahmen wie im Moment.
Zum Schluss möchte ich mich im Namen unserer Fraktion ganz herzlich bei der Gemeindeverwaltung, allen voran bei Herrn Bürgermeister Matrohs für die über das Jahr geleistete Arbeit bedanken.
Der Haushaltsplan ist die Grundlage unserer kommunalen Arbeit.
Gelegentliche Kritik oder abweichende Meinungen in Einzelpunkten gehören zur Demokratie und sind Ausdruck eines lebendigen
Gremiums. Insgesamt kann sich das Ergebnis unserer kommunalen
Arbeit mehr als sehen lassen. Die vielen außerordentlichen Termine
und Veranstaltungen sind Zeugnis einer aktiven Arbeit. Auch unsere
zweitägige Klausurtagung im Oktober 2014 war äußerst konstruktiv
und intensiv und hat die Grundlinien für die nächste Zeit aufgezeigt.
Ich danke den Spitzen der Verwaltung, der Kämmerei, den Herren
Kottinger, Wickert und Frau Kindler, dem Hauptamt, Herrn Falb und
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
dem Ortsbauamt, den Herren Sulzmann und Kolmberger sowie allen Mitarbeitern der Verwaltung und des Bauhofs ganz herzlich für
den über das Jahr geleisteten Einsatz für Deizisau und seine Bürgerschaft.
Eigene Anträge zum Haushalt werden von unserer Fraktion nicht
gestellt. Viele Anregungen und Ideen sind bereits in den Vorberatungen oder im Laufe des zurückliegenden Jahres in den Haushalt
eingeflossen. Wir werden daher dem vorliegenden Haushaltsplan
zustimmen.
Ich danke für die Aufmerksamkeit!
3. LED – Frau Gemeinderätin Regine Kaufmann:
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Matrohs,
sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung,
liebe Kolleginnen und Kollegen im Gemeinderat,
sehr geehrte Gäste,
für die Ausarbeitung des Haushaltsplans
geht mein Dank an das Team der Verwaltung, an Frau Kindler, Herrn Kottinger
und Herrn Wickert.
Der vorgelegten Haushaltssatzung mit
Haushaltsplan für 2015 stimmt die Fraktion der LED zu.
Viel Kritik kann es auch nicht geben angesichts der soliden finanziellen Haushaltssituation bei gleichzeitiger Realisierung
von Sanierungen und Neubauprojekten in diesem Jahr. Dies basiert
vor allem auf den außerordentlich hohen Einnahmen der Gewerbesteuer im Ergebnis 2014 sowie auf dem zurzeit konstanten und
damit verlässlichen Gemeindeanteil an der Einkommensteuer als
Kennziffern für eine intakte Infrastruktur sowohl für Gewerbe und
Handel wie auch für die privaten Haushalte. Da die Gewerbesteuereinnahmen starken Konjunkturschwankungen unterworfen sind,
wird im Plan ein gut vertretbarer Wert von 4,8 Mio. Euro festgesetzt. Der Ergebnishaushalt weist dennoch ein Minus von 100.000
Euro aus, ohne Berücksichtigung der außerordentlichen Abschreibung beim Gebäude Regenbogen, das im Zuge des Mensaneubaus
in Kürze abgerissen wird. Im Ergebnishaushalt müssen die Abschreibungen ausgewiesen werden. Sie belaufen sich auf insgesamt 1,5
Mio. Euro. Diese können nicht vollständig im Plan erwirtschaftet
werden.
Großen Einfluss auf das Defizit im Ergebnishaushalt hat ebenso die
immense Steigerung von 1,1 Mio. Euro (Plan 2014) auf 1,75 Mio.
Euro (Plan 2015) im Bereich der Betreuung in den Kindertageseinrichtungen. Nach den neuesten Prognosen steigt erfreulicherweise
die Zahl der Kinder in Deizisau und damit auch der Bedarf an Plätzen in der Kinderbetreuung weiter an. Die dadurch entstehende finanzielle Belastung ist es uns wert. Bildung und Betreuung unserer
Kinder ist ein hohes Gut.
Im Finanzhaushalt ergibt die bereinigte Zahl der Kassenliquidität
1,125 Mio. Euro als Zahlungsmittelüberschuss zur Finanzierung
der geplanten Investitionen. Der Negativsaldo von 2,474 Mio. Euro
führt im Plan zum Jahresende zu einem Rückgang der Liquidität
auf 1,9 Mio. Euro. Immer noch ein Guthaben ohne Schuldenaufnahme bei laufenden Großprojekten mit hohem Budget. Im Plan
unberücksichtigt sind die aktuell vorliegenden Rechnungsergebnisse
zum 31.12.2014 mit einem Kassenmittelbestand (also einer Liquidität) von 7,43 Mio. Euro – 3 Mio. Euro höher als ursprünglich 2014
eingeplant. Diese Zahlen können uns optimistisch stimmen und die
Bauprojekte können wie geplant realisiert werden. In dieser Phase
wird es weiterhin wichtig sein, Kosten und deren Entwicklung im
Blick zu haben. Investitionen ohne zusätzliche Schuldenaufnahme
sollen das Ziel sein, jedoch nicht zu Lasten anstehender Aufgaben.
Zudem werden wichtige Aufgaben und damit Kosten vermehrt auf
die Kommunen verlagert. Diese Kosten belasten den kommunalen
Haushalt ohne eine entsprechende Gegenfinanzierung vonseiten
Bund und Land.
Die Klausur nach der Kommunalwahl stand unter dem Motto „Herausforderungen für Kommunen mit Zukunft“. Unsere Gesellschaft
Deizisau
9
befindet sich in allen Bereichen in einem Wandel, nicht nur demografisch. Darauf müssen wir auch in unserer kommunalen Arbeit reagieren. Ganz aktuell das Thema Asylarbeit und die Aufnahme von
minderjährigen, auch weiblichen Flüchtlingen im Landkreis. Hier
beginnt bereits die Pflicht zur Daseinsfürsorge. Diese Entwicklung
wirkt sich auch auf die Bereiche Bildung und Soziales aus.
Die Gemeinschaftsschule erfährt eine große Akzeptanz. Lehrer,
Schüler, Eltern und Ehrenamtliche bestätigen mit ihrem Einsatz den
Schulstandort. Der Bericht zur regionalen Schulentwicklungsplanung sieht Deizisau auf einem guten Weg. Gemeinschaftsschule ist
der Ort des Lernens und des Lebens. Es verknüpfen sich Bildungsauftrag und sozialgesellschaftlicher Auftrag. Wir müssen die Gemeinschaftsschule als gemeinsames Projekt verstehen. Die Kommune als
Schulträgerin ist gefordert, nicht nur die räumlichen Anforderungen
mit Umbau im Hauptgebäude und Neubau der Mensa zu leisten,
sondern auch das pädagogische Konzept der Bildungsgerechtigkeit
zu ergänzen und die Schulsozialarbeit verbindlich zu verankern. Sie
stellt ein wichtiges Qualitätsmerkmal der Gemeinschaftsschule dar.
Schulsozialarbeit bildet eine Säule neben Bildungsauftrag und Ganztagesbetreuung. Die Fraktion der LED fordert den verlässlichen Ausbau des Stellenumfangs Schulsozialarbeit. Diesen Aspekt behandeln
wir heute noch im Gremium. Ein erfolgversprechender Weg wurde
begonnen, wie im Jahresbericht zur Schulsozialarbeit zu erkennen
war. Beim Thema Inklusion und deren Umsetzung wird Schule mit
Pädagogik und Personal zusätzlich gefordert sein. Wir müssen allen
Schülerinnen und Schülern eine gute Basis für ihre Zukunft bieten.
Es muss Ziel sein, alle Schülerinnen und Schüler zur Ausbildungsreife zu führen. Dazu gehören nicht nur Wissensvermittlung, sondern
auch die Fähigkeit zur Sozialkompetenz, Selbstständigkeit und Verantwortlichkeit unabhängig der sozialen Herkunft. Das ist die große
Herausforderung für alle Bildungseinrichtungen. Dies gilt ebenso im
Bereich der Grundschule wie auch im Kleinkindbereich.
Im Dialog mit den Jugendlichen kam der erneute Wunsch zur Errichtung eines Fitnessparks. Die Bereitschaft zur Entwicklung und
Ausführung wurde dabei signalisiert. Es zeigt sich, dass die Jugendlichen bei Projekten an Beteiligung interessiert sind. Hier müssen wir
ansetzen und über Projektteams in Kontakt kommen und bleiben.
Wir wollen den Jugendlichen in unserer Gemeinde geeignete Aufenthaltsmöglichkeiten und Treffpunkte bieten. Der Sportentwicklungsplan sollte hier anknüpfen. Auch die neue Schullandschaft wird
zukünftig die Ansprüche verändern. Das macht auch beim Verkehrswesen nicht Halt. Im Verkehrskonzept müssen die Schülerströme
und -wege erfasst und dabei der öffentliche Nahverkehr betrachtet
sowie die Fuß- und Radwege sicher gestaltet werden.
Mit dem geplanten Bau eines Kreisverkehrs am Ortseingang wird auf
die veränderte Ortsstruktur im Quartier der Senioren- und Kinderbetreuung reagiert. Noch diesen Monat erfolgt der Spatenstich für das
Quartiershaus. Die nicht benötigten Räume der ursprünglich geplanten Arztpraxis werden als zusätzliche Räume für Betreutes Wohnen
konzipiert. Das begrüßen wir, denn der Bedarf ist vorhanden. Erfreulich für Deizisau ist ebenfalls, dass die Hausarztversorgung vor Ort
gesichert ist. Ein wichtiger Bereich der kommunalen Daseinsfürsorge. Für den Bau des Quartiershauses haben wir in der Evangelischen
Heimstiftung eine Investorin gefunden, die beim Thema Pflege- und
Demenzversorgung auch innovative Wege beschreitet und die Einbindung von Ehrenamtlichen in das Hauskonzept unterstützt.
In unserer Gesellschaft und damit auch in unserer Gemeinde werden die ehrenamtlichen Tätigkeitsbereiche zunehmen. Zum einen,
weil nicht alles personell und damit finanziell abgedeckt werden
kann und zum anderen aufgrund des Strukturwandels innerhalb der
Gesellschaft. Familienstrukturen verändern sich, ebenso die Arbeitsund Lebensbereiche. Darauf müssen wir gemeinschaftlich reagieren,
um weiterhin auch für uns in Deizisau die Lebensqualität, die wir
alle schätzen, zu erhalten. Wir wollen Deizisau als attraktive Gemeinde für alle Generationen.
Herr Bürgermeister Matrohs, Sie bezeichnen den Haushalt 2015 als
Meilenstein. Ich denke, wir haben von kommunaler Seite die Fundamente gelegt. Dass es Meilensteine werden können, davon sind
wir überzeugt mit der Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger.
10
Mitteilungsblatt
So können die Einrichtungen mit Angeboten bereichert werden und
soziale Netzwerke entstehen. Meilensteine beschreiben eine Wegstrecke. Diese wollen wir weitergehen. Der Marktplatzbereich soll
umgestaltet werden, auch unter dem Aspekt der Barrierefreiheit und
Lärmreduzierung. Das neue Sanierungsgebiet beim Alten Rathaus
wird geplant und soll Raum für Menschen mit und ohne Handicap,
Senioren und Familien schaffen. Neue Pflege- und Wohnkonzepte
sollen dort ihren Platz finden. Besonders Ältere und Familien wünschen sich bezahlbaren Wohnraum in Zentrumsnähe.
Ein besonderer Ort in unserer Gemeinde kann der Friedhof bleiben,
wenn wir auf die veränderten Wünsche und Ansprüche unserer Bürgerschaft eingehen. Die installierten Urnenstelen werden vermehrt
als Bestattungsform gewählt. Die Trauerarbeit der Hinterbliebenen
fällt oft schwer, da Blumenschmuck nicht vorgesehen ist. Als neues
mögliches Angebot sollten Urnengemeinschaftsgräber mit gärtnerischen Gestaltungselementen auf dem Friedhof geschaffen werden.
Zum einen aus Kostengründen für die Angehörigen, zum anderen
auch hier als Antwort auf den Strukturwandel unserer Gesellschaft.
Die Vielfalt bei uns muss auch über den Tod hinaus möglich sein.
Darum müssen wir auch über Bestattungsformen aller Konfessionen
und Kulturen nachdenken.
Bürgerbeteiligung und Information sind wichtige Bestandteile in unserem Zusammenleben. Bürgerschaftliches Engagement gewinnt immer mehr an Bedeutung und oft auch an entsprechendem Einfluss.
Dafür danken wir allen, besonders auch den jungen Erwachsenen,
die neben Schul- oder Berufsausbildung, Studium oder im jungen
Berufsleben stehen und sich ehrenamtlich in unserer Gemeinde einbringen.
Mit diesem Potential und gut gefülltem Rucksack gehen wir innovativ und zuversichtlich die anstehenden Herausforderungen an – für
unsere Kommune mit Zukunft.
Vielen Dank.
4. SPD – Frau Gemeinderätin Jutta Bogdahn-Klotz:
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Matrohs,
liebe Anwesende,
seit drei bis vier Jahren macht es wieder
mehr Freude, den Haushalt der Gemeinde zu verabschieden. Das liegt an der
fortdauernden positiven Entwicklung der
Haushaltssituation. Sie, Herr Matrohs, haben sie mit Note zwei bis drei bezeichnet.
Ich will nicht übertreiben, aber ein gute
zwei könnte man auch geben, wobei natürlich immer das Risiko der konjunkturellen Entwicklung in Europa im Hintergrund bleibt. Prognostizierte
Rekordeinnahmen bei Gewerbesteuer und gleichbleibende Ansätze
bei Grundsteuer und kommunalem Anteil an Einkommen- und Umsatzsteuer geben Spielraum für Investitionen.
Hervorheben will ich lediglich die Baumaßnahmen an der Schule
wie Neubau Mensa und Erweiterung von Fach- und Aufenthaltsräumen, die energetische Sanierung der Hermann-Ertinger-Sporthalle,
die baulichen Vorarbeiten und die Tiefgarage zum Quartiershaus,
den Kreisverkehr zwischen diesem und dem Rathaus, aber auch den
barrierefreien Umbau der Zehntscheuer und die Anschaffung eines
neuen Fahrzeugs als „mobilo“ für die älteren Mitbürger. Nimmt
man die Baumaßnahmen der letzten Jahre hinzu (z.B. Hintere Halde, Anbau Kindergarten), so erkennt man leicht, dass Deizisau im
Vergleich zu anderen Gemeinden enorm viel in die Verbesserung der
Infrastruktur investiert. Für diese Investitionen waren zum Teil sehr
lange Vorbereitungen notwendig, deshalb müssen sie vor allem im
schulischen Bereich jetzt mit Power umgesetzt werden.
In den meisten Gemeinden werden bauliche Investitionen wegen
ihrer finanziellen Größenordnung und auch einfach deshalb, weil
man anschließend sieht, wohin das Geld geflossen ist, mit Vorrang
betrachtet. Nachrangig werden die Ausgaben im Ergebnishaushalt
angesehen. Dort werden vor allem laufende Unterhaltsmaßnahmen,
Gebäudenebenkosten aber auch die Personalkosten veranschlagt
und ausgegeben.
Deizisau
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Ich will es einmal mit einem Computer vergleichen: Es reicht nicht,
die Hardware zu beschaffen, denn ohne Software und den eventuell zu bezahlenden Lizenzen steht das Gerät still. Die Hardware
ist zwar eine wesentliche Voraussetzung - mit Leben erfüllt wird
sie aber nur durch das eingesetzte Programm. Deshalb ist es nicht
nur unsere Aufgabe, die Gebäude hinzustellen und sie zu erhalten,
sondern auch für sinnvolle Nutzungskonzepte und das notwendige
Personal zu sorgen. In den Kindergärten bezahlen wir durch einen
Zuschussbetrag an die Träger für diese „Software“. Wir geben zwar
Standards an Qualität und Betreuungszeiten vor, aber wir entscheiden nicht über einzelne Personalstellen.
Anders ist es bei der Schulkindbetreuung. Der Gesetzgeber hat geregelt, dass für den Unterricht die Lehrer und damit finanziell das
Land zuständig ist, und für die restliche Betreuung die Kommunen
- und zwar in allen Schulformen. Dies gilt für die Kernzeitbetreuung
an der Grundschule wie für die Mittagsbetreuung an der Gemeinschaftsschule. Für diese neue Schulform hat der Gesetzgeber außerdem qualitative Vorgaben mit der Einrichtung der Schulsozialarbeit
gemacht. Wir können uns deshalb nicht für eine neue Schulform
entscheiden und uns für ihren Erfolg feiern lassen, dafür aber nur
die Hardware - sprich Gebäude - bereitstellen und bei der „Software“ - sprich Personal - die Bremse ziehen, zumal es dafür hohe
Zuschüsse vom Land und Kreis gibt. Wir begrüßen, dass gestern im
Verwaltungsausschuss doch noch ein Konsens über eine Erhöhung
des Personals gefunden wurde und hoffen, dass dieser auch nachher
beschlossen wird.
Ein anderes Thema, bei dem wir dieses Mal nicht für die „Hardware“,
sondern eher für die „Software“ zuständig sind, ist die Unterbringung
der vielen Flüchtlinge, die aufgrund der schlimmen Verhältnisse in
vielen Ländern nach Europa und damit auch zu uns kommen. Der
Landkreis ist für die Gebäude zuständig, aber wir sollten - wie bereits
im Gremium besprochen - Angebote für weitere Standorte bzw. größere Flächenangebote am jetzigen Standort machen. Voraussetzungen
für eine bessere Integration dieser Menschen - wie Sprachkurse und
vieles mehr - sollten von uns verstärkt unterstützt werden. Das Engagement des Arbeitskreises „Asyl“ möchte ich dabei besonders positiv
erwähnen. Vielleicht gibt es auch Möglichkeiten, den Menschen sinnvolle Betätigungen hier in der Gemeinde zu bieten, damit sie sich in
der Gemeinschaft wohler fühlen können.
Ein uns noch wichtiges Thema ist die Berücksichtigung der Interessen der Deizisauer Jugend. Das im letzten Jahr von der Zehntscheuer initiierte Jugendforum ist ein erster Ansatz, der nicht wieder
einschlafen darf. Auch hier genügen nicht nur Investitionen - wie
wir es am Container gesehen haben - sondern ein sinnvolles inhaltliches Konzept, das immer wieder angepasst werden muss. Vielleicht
kristallisiert sich im Rahmen der in diesem Jahr geplanten Organisationsuntersuchung heraus, dass die Einrichtung eines Fachbereichs
Soziales, Kinder, Jugend, Familien - wie es ihn in vielen Kommunen
gibt - sinnvoll wäre. Warten wir die Untersuchung ab.
Für die wieder sehr vielen Aufgaben in diesem Jahr wünsche ich allen Beteiligten viel Energie und bedanke mich bei allen Mitarbeitern
der Gemeinde für ihre gute Arbeit, bei der Kämmerei konkret für
den vorgelegten Haushaltsplan, und Herrn Bürgermeister Matrohs
für die konstruktive Zusammenarbeit. Die SPD-Fraktion stimmt dem
vorgelegten Haushalt 2015 zu.
Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Jahr 2015
– Verabschiedung
Im Anschluss an die Stellungnahmen der Fraktionen hat der Gemeinderat die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Jahr 2015
mit der Zustimmung aller Gemeinderäte verabschiedet.
Wirtschaftsplan 2015 der Gemeindewerke Deizisau
Der Wirtschaftsplan der Gemeindewerke für das Jahr 2015 wurde vom
Gemeinderat beschlossen. Die Erträge beziffern sich für beide Sparten
(Freibad und Wasserversorgung) auf insgesamt 1.105.300 €, die Aufwendungen - ebenfalls für beide Sparten - auf insgesamt 1.394.000
€. Von den Erträgen entfallen 1.008.000 € auf die Wasserversorgung
und 97.300 € auf das Freibad. Die Aufwendungen teilen sich insoweit
auf, als 1.008.000 € auf die Wasserversorgung und 386.000 € auf das
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
Freibad entfallen. Der Vermögensplan sieht Einnahmen und Ausgaben
in Höhe von je 1.298.000 € vor. Daran ist die Wasserversorgung mit
360.000 € und das Freibad mit 938.000 € beteiligt.
Für das Freibad wird ein Jahresverlust von 288.700 € prognostiziert.
Auf die Ausführungen im Vorbericht zum Wirtschaftsplan wurde verwiesen. Darin heißt es, dass zwar mit der Erhöhung der Eintrittsgelder ab 2014 ein notwendiger Beitrag zur Stärkung der Ertragskraft
geleistet wurde, allerdings reiche diese mit Blick auf die mittelfristige
Finanzplanung nicht aus, um die gestiegenen Aufwendungen im Bereich der Unterhaltungsmaßnahmen zu decken. Damit muss auch
in den Folgejahren mit wachsenden Verlusten gerechnet werden.
Bei der Wasserversorgung wird bei der Planung von einer schwarzen
Null ausgegangen. Damit ist aber den gesetzlichen Vorgaben nicht
Genüge getan. Diese sehen vor, dass ein angemessener Ertrag an den
Gemeindehaushalt abzuführen ist. Zudem wird die ehemals vom
Gemeinderat beschlossene Konzessionsabgabe nicht erwirtschaftet.
Beide Vorgaben sind bei der künftigen Festsetzung der Wasserverbrauchsgebühren dringend zu berücksichtigen.
Gemeinschaftsschule Deizisau
Anträge der Fraktionen „CDU Bürgerliste“ und „LED“ auf
prozentuale Erhöhung der Schulsozialarbeit
Nachdem sich in der letzten Gemeinderatssitzung keine Mehrheit
für eine Aufstockung der Schulsozialarbeit um eine 100 %-Stelle
gefunden hatte, lagen dem Gremium nunmehr zwei Anträge auf
Erhöhung der Schulsozialarbeit vor. Die CDU-Bürgerliste beantragt
die Erhöhung um eine 50 %-Stelle und die LED um eine 80 %-Stelle.
Allen Gemeinderäten war es wichtig, die Schulsozialarbeit an der
Gemeinschaftsschule zu stärken, da sie diese Arbeit als zentrales Element der neuen Schulform sehen. Mit dem jetzt gefassten Beschluss
fanden beide Anträge Berücksichtigung. Es soll eine weitere Stelle
für die Schulsozialarbeit im Umfang von 50 bis 80 % ausgeschrieben
werden. Der Gemeinderat ist überzeugt, mit dieser Bandbreite ein
größeres und qualifiziertes Bewerberfeld anzusprechen und damit
die Möglichkeit zu haben, die Schulsozialarbeit nachhaltig zu stärken. Der im Stellenplan zunächst beschlossene Sperrvermerk für
diese Stelle wird im Umfang der Neubesetzung aufgehoben.
Satzung der Gemeinde Deizisau über die Offenhaltung von Verkaufsstellen nach § 8 des Gesetzes über die Ladenöffnung in BadenWürttemberg (LadÖG) im Jahr 2015
Dem Antrag des BDS Deizisau auf Durchführung drei verkaufsoffener Sonntage im Jahr 2015 wurde vom Gemeinderat zugestimmt.
Folgende Termine sind vorgesehen:
Deizisauer Frühjahrsmarkt am 10.05.2015,
Deizisauer Hauptfest am
26.07.2015 und
Deizisauer Herbstmarkt am
08.11.2015.
An diesen Sonntagen können die Geschäfte jeweils in der Zeit von
13.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet werden. Die nach den gesetzlichen Bestimmungen für die Offenhaltung von Verkaufsstellen notwendige Satzung wurde vom Gemeinderat erlassen.
Verschiedenes
- Flüchtlingsaufnahme in Deizisau
Wie in der letzten Gemeinderatssitzung berichtet wurde, schlägt die
Gemeinde dem Landratsamt Esslingen als Flüchtlingsunterbringung in
Deizisau den Standort der bisherigen Asylbewerberunterkunft zuzüglich des angrenzenden Parkplatzes vor. Das Landratsamt ist dabei, diese Vorschläge in baurechtlicher und planerischer Hinsicht zu prüfen.
Sonstige öffentliche
Mitteilungen
Landratsamt
Neue Abfuhrtage bei der Müllabfuhr beachten
Biotonne vor Frost schützen
Durch die Neuvergabe der Abfuhr des Haus- und Biomülls gibt es seit
Jahresbeginn in der östlichen Hälfte des Landkreises Esslingen Än-
Deizisau
11
derungen bei den Abfuhrterminen. „Diese Information scheint noch
nicht bei allen unseren Kundinnen und Kunden angekommen zu
sein“, vermutet Manfred Kopp, der Geschäftsführer des Abfallwirtschaftsbetriebs. Die Folgen sind versäumte Abfuhren oder Hektik am
frühen Morgen. Um dies zu vermeiden sollten die Abfuhrtermine,
die im Müllkalender 2015, im Internet und auch in den Gemeindemitteilungsblättern veröffentlicht sind, genau beachtet werden.
Ein weiteres Problem besteht derzeit witterungsbedingt bei eingefrorenen Biotonnen, die manchmal nicht vollständig geleert werden
können. Bei Kälte drohen Schäden an den Behältern, wenn bei der
Leerung zu stark gerüttelt wird. Deshalb sollten die Bioabfälle in Zeitungspapier eingewickelt werden. Der Boden der Biotonne sollte mit
Knüllpapier oder Eierkartons ausgelegt werden. Bitte nur gut saugfähiges Papier z. B. alte Zeitungen verwenden, kein Hochglanzpapier.
Wer seine Biotonne in Garage oder Schuppen unterstellt und sie erst
kurz vor 7 Uhr am Morgen des Abfuhrtages herausholt, kann auch
dadurch einem Festfrieren des Biomülls vorbeugen.
Für Fragen steht die Kundenberatung des Abfallwirtschaftsbetriebs
unter der Telefon 0800 9312526 (Anrufe aus dem Festnetz kostenlos; Mobilfunktarife können abweichen) bzw. Telefon 0711 9312526 gerne zur Verfügung. Weitere Informationen rund um die Abfallwirtschaft gibt es im Internet unter www.awb-es.de
Altersjubilare
21. Feb. Gisela Nittke, Lenaustraße 5 76 Jahre
21. Feb. Emilie Fähnle, Zehntstraße 27 75 Jahre
22. Feb. Hilde Nisalke, Sirnauer Straße 16 73 Jahre
23. Feb. Erika Brenner, Holderstraße 9 79 Jahre
23. Feb. Hans Schanz, Kurze Straße 2 71 Jahre
24. Feb. Alfred Saager, Starenweg 6 90 Jahre
24. Feb. Marko Zovko, Plochinger Straße 28 73 Jahre
25. Feb. Dörte Happ, Jahnstraße 25 84 Jahre
25. Feb. Anna Rosbach, Breitensteinweg 7 75 Jahre
27. Feb. Elise Schmidetter, Wilhelmstraße 11 88 Jahre
27. Feb. Ernst Deuschle, Köngener Straße 1 80 Jahre
27. Feb. Siegbert Müller, Olgastraße 27/2 74 Jahre
27. Feb. Monika Reik, Achalmstraße 12 73 Jahre
Wir wünschen unseren Jubilaren einen schönen Festtag, Gesundheit
und für die Zukunft alles erdenklich Gute.
Standesamtliche
Nachrichten
Geburten
09.02.2015 Paul Luca Beutelspacher
Eltern: Lena Katharina Beutelspacher geb. Mang und Philipp André
Beutelspacher, Gartenstraße 31, Deizisau
Beratungsstelle für Senioren
Sie können uns barrierefrei in der Marktstraße 11 (Seiteneingang
Rathaus) wie folgt erreichen:
Frau Silvia Müller, Tel. 22044
Persönlich: dienstags von 11 bis 12.30 Uhr
Frau Sabine Hagenmüller, Tel. 22049
Persönlich: donnerstags von 10 bis 11 Uhr
12
Mitteilungsblatt
Bitte beachten Sie auch unsere Abendsprechstunde:
dienstags von 18 bis 19 Uhr
Im Übrigen nimmt ein Anrufbeantworter Ihr Anliegen entgegen.
Sie werden umgehend zurückgerufen.
Information und Beratung zu:
Betreutem Wohnen, Besuchsdienst, Essen auf Rädern, Hausnotrufdienst, Wohnungsberatung, Gesprächs- und Selbsthilfegruppen,
Hauswirtschaftliche Dienste, Nachbarschaftshilfen, Pflegedienst und
vieles andere mehr.
Bewegen-Unterhalten-Spaß B.U.S.
B.U.S.
Bewegen – Unterhalten – Spaß
Bewegungstreff in Deizisau immer dienstags um 10.00 Uhr
Treffpunkt ist an der Zehntscheuer im Kelterhof
Bewegung ist das Beste, was ältere Menschen für sich tun können.
Bewegung hält Körper und Geist in Schwung und gibt ein gutes
Lebensgefühl.
Im Mittelpunkt des Bewegungstreffs stehen die „5 Esslinger“. Dieses
Übungsprogramm hat zum Ziel, das Sturzrisiko zu verringern, das
Gleichgewicht zu verbessern und eine Stärkung der Muskulatur und
dadurch eine bessere Beweglichkeit zu erreichen. Dabei kommen
die Unterhaltung und der Spaß nicht zu kurz.
Die Übungen sind einfach, überfordern nicht und werden durch
regelmäßige Wiederholung wirksam. Sportliche Voraussetzungen
oder eine spezielle Sportkleidung sind nicht erforderlich. Bequeme
Schuhe und dem Wetter angepasste Kleidung reichen aus. Dauer ca.
45 Minuten.
Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Sie dürfen einfach jederzeit dazukommen.
Bei Fragen wenden Sie sich an die Beratungsstelle für Senioren, Frau
Hagenmüller Tel. 22049
Deizisauer Mobilo
„Deizisauer Mobilo“ Seniorenfahrdienst für Einkäufe
Einkaufen ist oft für ältere Menschen keine Freude. Sehr beschwerlich ist der Weg und dann auch noch schwere Tüten schleppen.
Das „Deizisauer Mobilo“ ist die Lösung. Ehrenamtliche Mitarbeiter
der Zehntscheuer und die Seniorenberatungsstelle bieten seit 1. März
2012 eine wöchentliche Einkaufstour am Donnerstagvormittag an.
Interessierte werden zuhause abgeholt, zum gewünschten
Einkaufsort gefahren und wieder abgeholt. Wir fahren zu den
örtlichen Geschäften, wie Bäcker und Metzger und zum Berghof. Wir bringen Sie zum Einkaufscenter in Deizisau und zu
Aldi und Lidl nach Altbach. Fahrten zum Arzt und zur Therapie können wir leider nicht anbieten. Dieser Service ist für
Sie kostenlos, wir freuen uns aber über eine kleine Spende.
Selbst einkaufen zu können ist ein Teil der Unabhängigkeit im Alltag. Gerade älteren und körperlich eingeschränkten Menschen, die
nicht mehr so mobil sind, fehlen die Begegnungen auf der Straße mit
alten Bekannten. Mit dem „Deizisauer Mobilo“ kommt man wieder
raus. Einfach anrufen und ausprobieren.
Auch die Mitnahme von einem Rollator stellt kein Problem dar.
Telefonische Anmeldung immer bis mittwochs 12.00 Uhr bei
der Seniorenberatung (Frau Hagenmüller) Telefonnummer 2
20 49. Bei Abwesenheit nimmt ein Anrufbeantworter Ihre
Anmeldung entgegen.
Neu! Bitte beachten!
Seit 3. März 2014 fahren wir auch montags um 17.00 Uhr
zum Einkaufen.
Telefonische Anmeldung für diesen Tag bis montags 12.00
Uhr ebenfalls unter der Telefonnummer 22049.
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Deizisau
Krankenpflegestation
Altbach - Deizisau
Pflegedienstleitung:
Frau Silvia Müller,
Telefonisch erreichbar: 2 20 44
Persönlich erreichbar: jeden Dienstag von 11.00 bis 12.30 Uhr,
Marktstraße 11 (Seiteneingang Rathaus)
Gerne besuchen und beraten wir Sie auch zu Hause.
Sollten wir persönlich nicht erreichbar sein, nimmt ein Anrufbeantworter Ihr Anliegen entgegen.
Wir werden Sie dann umgehend zurückrufen.
Wochenenddienst
21./22. Februar 2015
Heike Bachmann
Heidrun Keller
Nachbarschaftshilfe
Altbach - Deizisau
Pflegedienstleitung:
Einsatzleiterin:
Sprechzeiten:
Persönlich erreichbar:
Frau Silvia Müller - Tel. 2 20 44
Frau Sabine Hagenmüller
Telefonisch erreichbar: 2 20 49 vormittags
jeden Donnerstag von 10.00 bis 11.00 Uhr
Marktstr. 11 (Seiteneingang Rathaus)
Außerhalb der Sprechzeiten unter Telefon - Nr. 27092 erreichbar.
Ein paar Stunden Zeit für mich – „Café Vergissmeinnicht“
Damit pflegende Angehörige entlastet werden, bietet die Krankenpflegestation und Nachbarschaftshilfe Altbach - Deizisau ein geselliges Beisammensein für demenz-erkrankte Menschen an. Zum
Konzept dieses Betreuungsnachmittags gehören gezielte Angebote
wie Gedächtnisschulung, Wahrnehmungsübungen, Bewegung nach
Musik, altersgerechte Gymnastik, Singen, Malen und vieles mehr.
Es wird auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Einzelnen eingegangen.
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
Kaffee und Kuchen runden diese Nachmittage ab.
Das „Café Vergissmeinnicht“ findet wöchentlich, dienstags
von 15.00 Uhr - 17.30 Uhr im Gruppenraum der Seniorenwohnanlage im Kelterhof in Deizisau statt. Die Teilnehmer/Innen werden abgeholt und wieder nach Hause gebracht.
Der Unkostenbeitrag für den Nachmittag beträgt 25 €. Wer in der
Pflegeversicherung entsprechend eingestuft ist, kann diesen Betreuungsnachmittag über die entsprechende Pflegekasse abrechnen.
Ansprechpartnerin ist Frau Sabine Hagenmüller, Tel. 2 20 49
Eine Anmeldung ist erforderlich.
Hospizgruppe
Deizisau und Altbach
Menschliche Zuwendung und persönliche Begleitung Schwerkranker und Sterbender.
Hospizbüro:
Im Kelterhof 3 (Seiteneingang zur Zehntstraße)
Tel.: 9250992 (zu den Bürozeiten), Fax: 9250994,
E-Mail: Hospizgruppe-Deizisau-Altbach@t-online.de
Bürozeiten: jeden Donnerstag von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Einsatzleitung:
erreichbar unter Hospizhandy-Nr.: 0174 3000397
Beratung in Patientenverfügungen:
insbesondere Gesundheitsvollmacht und Generalvollmacht in Zusammenarbeit mit der Esslinger Initiative e.V., Kontaktaufnahme
über unsere Einsatzleitung oder direkt während unserer Bürosprechzeiten.
Hospizgruppe bietet Kursangebot für pflegende Angehörige
Unsere Hospizgruppe Deizisau und Altbach bietet in Zusammenarbeit mit der Krankenpflegestation Altbach-Deizisau ein spezielles
Angebot für pflegende Angehörige an. Mit diesem Palliativ-Kurs soll
ein Beitrag geleistet werden, um Menschen Mut zu machen, ihre
Angehörigen zu Hause und beim Sterben zu begleiten. An sieben
Abenden (2.3., 9.3., 16.3., 23.3., 30.3., 13.4., 20.4.2015) können
Sie sich in Theorie und Praxis über ganz unterschiedliche Themen
informieren lassen. Näheres ist in unserem Faltblatt zu finden, welches Sie gerne über unsere Hospizgruppe (Handy: 0174-3000 397)
anfordern können.
Inklusions-Initiative Deizisau
Kleine und große Helden für den Alltag von Menschen mit
Behinderung gesucht
Sie haben eine, zwei oder sogar mehrere Stunden in der Woche
/ im Monat noch nichts vor? Wollen aktiver am Gemeindeleben
teilnehmen? Oder haben Sie sich für das neue Jahr vorgenommen,
mehr Gutes zu tun? Dann ist dies Ihre Chance. Die Zehntscheuer
sucht in Kooperation mit der Gemeinde Deizisau nach Menschen,
die bereit sind ehrenamtlich aktiv zu werden. Dabei ist es egal, wie
viel Zeit Sie zur Verfügung haben, wie alt Sie sind oder welche Art
von Inklusionsbegleitung Sie bereitstellen wollen. Das Ziel ist, unser
Team der Inklusionsbegleiter zu vergrößern und so einen Pool zu
haben, an den sich Menschen mit Behinderung wenden können,
um gemeinsam mit Ihnen Veranstaltungen besuchen zu können.
Von einer Sportveranstaltung bis hin zu einem politischen Ereignis
ist alles möglich.
Sie kennen sich im Bereich der Inklusionsbegleitung überhaupt
nicht aus und haben Angst, etwas nicht richtig zu machen? Kein
Problem, im Rahmen des Inklusionsbegleitungs-Programms werden
13
Deizisau
Einführungskurse angeboten und regelmäßige Austauschcafés. Der
erste Termin für den Einführungsabend wird mit Unterstützung der
Werkstätten Esslingen-Kirchheim Anfang März stattfinden.
Darüber hinaus können Sie persönlich entscheiden, wen Sie betreuen wollen. Wir freuen uns auch besonders über Jugendliche und
junge Erwachsene, die bereit sind uns auf Ausflüge im Rahmen von
"1 für alle" zu begleiten. Wenn Sie ein hilfsbereiter, offener Mensch
sind und etwas Zeit haben, dann sind Sie genau die Person, die wir
suchen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Haben Sie noch Fragen? Oder
möchten Sie sich gerne zum Infoabend „Inklusionsbegleitung“ anmelden? Rufen Sie uns an in der Zehntscheuer unter 07153-701370
oder schicken Sie uns eine Mail: info@zehntscheuer-deizisau.de
Neu in der Bücherei!!
Ab jetzt gibt es folgende DVD zu dem Thema Inklusion in der Bücherei Deizisau:
DVD - "Jenseits der Stille"
Was für ein Geräusch macht die Sonne, wenn sie aufgeht? wie klingt
der Schnee, wenn er auf die Wiese fällt? Das Erraten von Geräuschen ist das Lieblingsspiel von Lara und ihrem gehörlosen Vater.
In ihrer Familie ist Lara die Einzige, die hören und sprechen kann.
Von klein auf unterhält sie sich mit ihren Eltern in Gebärdensprache
und hilft ihnen als Übersetzter in allen Lebenslagen. Doch als Teenager entdeckt lara ihr Interesse für die Musik und beginnt, Klarinette
zu spielen. Ihr Vater interpretiert dies als persönlichen Affront und
distanziert sich immer mehr von seiner Tochter. Erst durch einen
Schicksalsschlag findet er allmählich Verständnis für Lara ...
Kultur in Deizisau
Zehntscheuer
Treffpunkt für Jung und Alt
Öffnungszeiten:
dienstags
mittwochs
donnerstags
freitags
samstags
sonntags
15 bis 22 Uhr
15 bis 20 Uhr
15 bis 22 Uhr
15 bis 18 Uhr
Projektöffnung
geschlossen
Wir sind erreichbar unter Tel. 07153 / 70 13 70,
Fax 07153 / 70 13 73 und unter
E-Mail: info@zehntscheuer-deizisau.de.
Besuchen Sie uns auch auf unserer Homepage:
www.zehntscheuer-deizisau.de oder
www.kultur-in-deizisau.de
(b) = Besuch auch mit Mobilitätseinschränkung möglich
Das Bücherteam
Während unserer Öffnungszeiten laden wir ein zur Nutzung unseres
offenen Bücherregals.
Die Bücherannahme ist wieder möglich!
Das Team vom Offenen Bücherregal bitte um gut erhaltene und gerne aktuelle Bücher. Besonders gefragt sind Bestseller, Familienromane, Liebesgeschichten und Krimis.
Zur Bücherannahme:
Das Team vom Offenen Bücherregal bittet um gut erhaltene und
aktuelle Taschenbücher, da die Nutzer des Bücherregals solche
Bücher gerne lesen. Besonders gefragt sind Bestseller, Familienromane, Liebesgeschichten und Krimis. Bitte vorsortiert spenden, da wir
keine Entsorgungsmöglichkeit haben. Vielen Dank
14
Mitteilungsblatt
Samstag, 21. Februar, 14 Uhr
Der "Bunte Samstag"
Südamerika ist das Motto und eingeladen sind Kinder, die die Grundschule besuchen. Spiel, Spaß und Kreativität sind an diesem Nachmittag in der Zehntscheuer geboten. Dieses Mal werden Tortiallas
selbst gemacht.
Kostenbeitrag: 3 Euro
Anmeldung bis 20. Februar in der Zehntscheuer unter 701370 oder
per mail: info@zehntscheuer-deizisau.de
Samstag, 21. Februar, 14.30 Uhr bis 18 Uhr
Sonntag, 22. Februar, 14.30 Uhr bis 18 Uhr
Tisch und Stuhl – Aquarellkurs mit Anita Ulrich
Zu den Lieblingsmotiven der Künstlerin und Grafikerin Anita Ulrich
gehören Tische und Stühle. Diese beiden Dinge leben jedoch entscheidend davon, dass sie perspektivisch zumindest einigermaßen
stimmen. Wenn man ein paar zeichnerische Prinzipien und malerische Vorschläge beachtet, wird das Bild zu einem Aquarell, in dem
man am liebsten gleich Platz nehmen möchte…
Kostenbeitrag: 45 Euro, Anmeldung und weitere Informationen:
Anita Ulrich, 0821/85043 oder info@anita-ulrich.de
Sonntag, 22. Februar, 11 Uhr
Musikalisches Frühstück
Swingende Jazzstandards, gehauchte Balladen, groovende Bossa
Novas und kreative Eigenkompositionen. Allein Jeschi Pauls einzigartiger Gesang und die gekonnt gespielte Jazzgitarre von Jörn Baehr
reichen aus, um den Besuchern des Frühstücks den Morgen und
den ganzen Tag zu versüßen. Doch in Kombination mit dem leckeren Frühstücks-Buffet an diesem Morgen, ist dieser Tag bereits jetzt
schon unschlagbar.
Eintritt: 15,- € / 12,- €, Kinder bis 14 Jahre: Eintritt frei, Jugendliche
von 14 bis 18 Jahre: 8,- €
Dienstag, 24. Februar, 9 bis 11 Uhr und 18 bis 19 Uhr
Interessen- und Tauschbörse (b)
Eine Vermittlungsstelle für Kontakte, Interessen, Hobbys, Wissen
und Hilfeleistungen, sowie für Möbel oder Ähnliches.
Wir weisen darauf hin, dass eine Vermittlung nur während der Kontaktzeiten möglich ist.
Dienstag, 24. Februar, 10 Uhr
Internationales Frauencafé
Barbara, Dilek, Vincenzina, Van und viele andere Frauen treffen sich
auf Einladung der VHS Deizisau, der Sprachhilfe und der Zehntscheuer regelmäßig. Kultur, kreative Aktionen und der Austausch
zwischen den Nationen und Kulturen sind für die Frauen ein Magnet, sich einmal monatlich in der Zehntscheuer zu treffen – und das
leckere internationale Büffet, das von den Teilnehmerinnen bereitet
wird, darf auf keinen Fall verschwiegen werden.
Lust auf internationale Begegnung, kulinarische Highlights und gemeinsame Erlebnisse? Dann freuen wir uns auf Sie!
Dienstag, 24. Februar, 18 Uhr
Weihnachten im Schuhkarton - Strick-und-Häkelgruppe
Einmal monatlich wird der Gruppenraum der Zehntscheuer zum
Strick- und Häkelstudio für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Mützen, Schals, Socken und Handschuhe und auch Pullover
und Jäckchen – wenn im Herbst wieder die Kartons für die Kinder
gefüllt werden, so soll auch eine Menge Selbstgemachtes die Reise
zu den bedürftigen Kindern antreten. Dabei sein können alle, die
Freude am gemeinsamen Handarbeiten haben!
Mittwoch, 25. Februar, 16 Uhr
HipHop-Tanzen mit Leonie
Für TEENS ab 11 Jahre.
Donnerstag 26. Februar 2015, 10 Uhr
Die Fahrradgruppe der Interessenbörse trifft sich an der Zehntscheuer zu einer Wanderung, Näheres morgens nach Absprache.
Donnerstag, 26. Februar, 15 Uhr
VDK Frauen-Treff (b)
Die Frauen des VdK Deizisau e.V. laden zum gemütlichen Beisammensein mit Kartenspielen, Handarbeiten und interessanten Gesprächen ein.
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Deizisau
Donnerstag, 26. Februar, 19.30 Uhr
Brettspielabend
Einmal im Monat treffen sich Brettspielbegeisterte Menschen in der
Zehntscheuer, um dort Neuheiten oder beliebte Bekannte aus der
Spielesammlung zu spielen.
Neue Brettspieler sind immer herzlich willkommen.
Vorschau:
Freitag, 27. Februar, 13 Uhr
HipHop-Tanzen mit Leonie
Für KIDS von 8-10 Jahren.
Freitag 27. Februar 20 Uhr
LEDERFRESSE – Junges Theater aus Esslingen a.N.
Eine nicht gewöhnliche Nacht aus dem Leben eines eigentlich doch
gewöhnlichen Pärchens. Ein junger Mann sucht den Ausbruch aus
dem Normalen. Mit dem letzten Geld seiner Freundin erfüllt er sich
einen verhängnisvollen Traum. Ein Spiel, ein Kick für ihn allein.
Alles wäre perfekt. Wäre da nicht die viel zu früh heimkehrende
Freundin, die ihren Job als Kellnerin verloren hat. Sie ist entsetzt.
Ein Nachbar alarmiert die Polizei und das Räderwerk der Normalität
klopft an die Tür der Intimität des jungen Paares.
Lederfresse stellt unsere Gesellschaft überspitzt und reduziert dar
und wagt einen Blick in die Zukunft.
Ein Liebespaar – sie und er – das sich in dieser einen Nacht näher
kommt als all die Jahre zuvor.
Nach einer erfolgreichen Spielzeit mit Gastspielen in ganz Deutschland und mehreren Aufführungen in Esslingen hat Regisseur Philipp
Falser, der Gründer des Vereins KUNSTDRUCK e.V., eine weitere
Spielzeit in die Wege geleitet.
Ziel des Vereins KUNSTDRUCK e.V. ist es auf die freie autodidaktische Kunstszene aufmerksam zu machen. „Hier machen Bürger für
Bürger Kunst“, so Falser.
Eintritt: 13,- € / 11,- €
Samstag, 28. Februar, 14.30 Uhr bis 18 Uhr
Sonntag, 1. März, 14.30 Uhr bis 18 Uhr
Sonnenschirme – Aquarellkurs mit Anita Ulrich
Wenn der Winter kein Ende nimmt, dann hilft vielleicht ein Sommerthema. Ein paar Sonnenschirme zaubern gleich eine sommerliche Stimmung in ein Bild. Damit das leicht und heiter aussieht,
sollten die Schirme mit großer Souveränität gemalt werden. Oft sind
sie weiß, so dass das für den Aquarellmaler bedeutet, nichts zu malen. Eigentlich ganz einfach, oder?
Kostenbeitrag: 45 Euro, Anmeldung und weitere Informationen:
Anita Ulrich, 0821/85043 oder info@anita-ulrich.de
Mittwoch, 4. März, 19.30 Uhr
Foto-Faszination 14
Die Fotofreunde Altbach präsentieren 12 Multivisionsschauen: Calatrava, Morgen an der Ostsee, rom – ond nom, Antarktis, Totalschaden, Ich bin Feuer, Mogno, Chic in Schale, Türöffner, Solitude und
Blütenzauber sind die Titel, die neugierig machen auf interessante
Blickwinkel.
Der Eintritt ist frei, die Fotofreunde freuen sich über eine Spende.
Interessenbörse
- Ein Angebot für Jung und Alt Kontaktzeiten:
dienstags
am zweiten und letzten
Dienstag im Monat
9 bis 11 Uhr
18 bis 19 Uhr
Interessenbörse in der Zehntscheuer Deizisau,
Im Kelterhof 7, 73779 Deizisau,
Tel.: 0 71 53 / 76 2 16
Im Folgenden haben wir für Sie eine Auswahl bestehender Angebote
und Wünsche zusammengestellt:
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
15
Deizisau
INTERESSENBÖRSE
Wenn Sie einen Wunsch oder ein Angebot haben, wollen wir Sie
ermutigen, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Und falls Sie eines
unserer Angebote bzw. einer unserer Wünsche anspricht, können
Sie uns dies mitteilen und erhalten von uns dann die Telefonnummer des Interessenten.
(362) Asylanwärter wünscht Kontakte zu Personen, die ihn im Erlernen bzw. Vertiefen der deutschen Sprache unterstützen (im Gespräch bzw. in Konversation)
(363) Personen für eine Strick- und Häkelgruppe, die Mützen,
Schals, Socken, etc. für das Hilfsprojekt „Weihnachten im Schuhkarton“ produziert.
zu verschenken:
(T115) Blumenübertöpfe, meist weiß
(T128) Lattenrost, 200x100 cm
(T156) 4 weiße Gartenstühle, Metallgitter, kurze Lehne
(T159) 3 Kisten mit Flohmarktartikeln
(T168) Klappbares Kinderbett 130x66 cm, Höhe 75 cm mit Rädern
(T173) Esstisch Buche, Glasplatte satiniert (H. 75cm, B. 98cm,
L. 160cm)
(T176) neuwertiger Konfirmanden-Anzug Gr.46, schwarz-silber
mit Hemd (Gr. 176)
(T177) neuwertiger Konfirmanden-Anzug blau, Gr. 46
(T180) Leintücher und weiße Bettwäsche
(T 183) 3-Sitzer Couch 220x85x85, 2-Sitzer Couch 165x85x85,
Velour royalblau
(T185) Aquarium, 60 l , mit Zubehör
(T187) schwarze Velourcouch, 2-Sitzer und 3-Sitzer mit Sessel
(T188) runder Buche-Couchtisch mit Marmorplatte
(T189) Röhrenfernseher, 40 cm
(T196) elektr. Einkochautomat
(T197) Entsafter
(T198) Tisch (135X74) und vier Stühle
(T199) Poltergeschirr
(T200) Ecktischgarnitur (125x165 cm) mit Tisch (70x110cm)
ausziehbar und 2 Polsterstühlen, Eiche, hell
(T201) Kleine Tiefkühltruhe, 40 cm hoch, 60 cm tief)
(T202) Zweisitzersofa, auch als Schlafsofa verwendbar, 150 cm
breit, 85 cm Sitztiefe, altrosa mit weißen Blümchen
gesucht werden:
(T998) Koffernähmaschine
(T071) alte Gitarren- / Instrumentenverstärker, 50er- bis 80erJahre
(T088) Stoffe und Nähzubehör für Quilt- und Patchworkgruppe
(T103) Kinderhochstuhl
(T114) Schrank mit Fächern, 1 m breit
(T141) Inklusionsinitiative sucht funktionsfähige Rollstühle für
Aktionen
(T158) Kinderfahrrad bis 18 Zoll
(T169) Staubsauger
(T174) Spielküche
(T175) Kettcar
(T178) ein uraltes Bettgestell aus Metall Gitterbett (Größe egal)
(T181) Kommode
(T182) Bürostühle
(T190) Kommode für Kleider
(T191) Waschmaschine
(T194) kleiner Esstisch (80 x 80 cm oder 100 x 100 cm)
(T195) Kleiner Eckschrank
Bitte belohnen Sie uns mit Ihrer Mitteilung, wenn Ihre Vermittlung geglückt ist!
Nicht für kommerzielle Interessen (z.B. Nachhilfe, Babysitting) oder Partnervermittlung!
Bücherei
Am Marktplatz 1, 73779 Deizisau
Telefon: 07153 7013-45, E-Mail: buecherei@deizisau.de
Öffnungszeiten:
Montag
Dienstag und Donnerstag
Mittwoch und Freitag
1. Samstag im Monat
geschlossen
14.00 - 19.00 Uhr
10.00 - 12.00 Uhr, 14.00 - 17.00 Uhr
9.00 - 12.00 Uhr
AM SAMSTAG, 21. FEBRUAR HAT DIE BÜCHEREI VON
9-12 UHR GEÖFFNET!
VORLESESTUNDE MIT FRAU TSCHORN
Am Montag, 23. Februar um 15 Uhr findet unsere nächste Vorlesestunde mit Frau Tschorn statt.
Frau Tschorn liest weiter aus dem Buch "Das niesende Nachbarhaus" vor. Eine quirlig-unterhaltsame Familiengeschichte aus Norwegen.
Kinder, die das letzte Mal nicht da waren, können auch jetzt noch in
die Geschichte einsteigen.
Danach basteln wir einen süßen Braunbär aus Tonkarton
Schulkinder ab 6 Jahren sind herzlich in die Bücherei eingeladen!
GESCHICHTEN FÜR KLEINE
Am Mittwoch, 25. Februar haben wir unsere Vorlesestunde
für Kindergartenkinder von 4-6 Jahren.
Frau Falb liest das neue Bilderbuch von unserem süßen Muffelmonster vor: „Bist du müde, kleines Muffelmonster?“
Oh nein! Da will Moritz gerade ins Bett gehen, als plötzlich das
kleine Muffelmonster in seinem Zimmer auftaucht. Und es ist mal
wieder ganz schön schlecht gelaunt! Warum? Weil Schlafenszeit
ist! Jetzt muss Moritz sich etwas einfallen lassen, damit das freche
Muffelmonster müde wird und gut einschlafen kann …
Beginn ist um 15.30 Uhr
NEUE ROMANE
Falk: Funkenflieger
Elvira war viel zu jung, um selbst Kinder zu haben – und ihre Söhne Kevin, Robin und Marvin haben es nicht gerade leicht mit ihr.
Als eines Tages herauskommt, dass Kevin seine große Liebe Aicha
geschwängert hat, noch bevor beide ihren Schulabschluss in der Tasche haben, kommt es beinahe zur Katastrophe. Denn Aichas Eltern
setzen alles daran, dass das Kind nicht zur Welt kommt. Was tun?
Marvin hat einen irrwitzigen Plan. Und für einige Wochen wird ihrer aller Leben kräftig durcheinandergewirbelt … Berührender Familienroman
Geiger: Selbstporträt mit Flusspferd
Wie fühlt es sich an, heute jung zu sein? Arno Geiger erzählt von
Julian, einem Studenten der Veterinärmedizin, der seine erste Trennung erlebt und erstaunt ist, wie viel Unordnung so eine Trennung
schafft. Um die Unordnung ein wenig zu lindern, übernimmt er bei
Professor Beham die Pflege eines Zwergflusspferds, das bald den
Rhythmus des Sommers bestimmt: es isst, gähnt, taucht und stinkt.
Julian verliebt sich in Aiko, die Tochter des Professors, verfolgt beunruhigt, wie täglich Schockwellen von Katastrophen um den Erdball
fluten und durchlebt eine Zeit des Umbruchs und Neuanfangs. Ein
Roman über die Suche nach einem Platz in der Welt.
Ackerl: Mutige Frauen
Bereits lange vor der Erstarkung des weiblichen Geschlechts im
vergangenen und im gegenwärtigen Jahrhundert haben sich Frauen ihren Platz unter den Großen der Welt erkämpft und den Weg
in männerdominierte Lebensbereiche freigemacht. Auf allen gesell-
16
Mitteilungsblatt
schaftlichen Ebenen wird die Geschichte der Menschheit mitgetragen von Frauen, die bis in die heutige Zeit als generationsübergreifende Vorbilder dienen. Der vorliegende Band stellt eine Auswahl
dieser unzähligen Heldinnen vor, wobei einige - meist verschuldet
von den sozialen Umständen ihrer jeweiligen Zeit - weitgehend im
Verborgenen wirkten, andere wiederum in aller Öffentlichkeit ihre
Kräfte mit dem männlichen Geschlecht erfolgreich maßen.
Friedmann: Besserland
Weißrussland 1987: Wie viele andere träumen auch Edik und Lena
von einem besseren Leben in Amerika, seitdem der eiserne Vorhang
durchlässiger geworden ist. Gemeinsam mit der befreundeten Familie Grosmann machen sie sich mit ihrer Tochter Alexandra auf den
Weg, entscheiden sich aber unterwegs in Deutschland zu bleiben.
Optimismus und Humor helfen ihnen dabei, sich in der oft fremden
westlichen Welt einzuleben, immer wieder gibt es Menschen, die
die Friedmanns unterstützen. Autobiographischer Roman
Hillenbrand: Tödliche Oliven
Einmal im Jahr gönnt sich der Koch und Gourmet Xavier Kieffer
einen Ausflug nach Italien. Gemeinsam mit seinem Freund, dem
Wein- und Ölhändler Alessandro, fährt er in die Toskana, unternimmt Weinproben und fährt einige Tage darauf mit einem Laster
voller Wein und Öl zurück nach Luxemburg. Diesmal geht der Trip
allerdings gehörig schief. Sein Freund versetzt ihn und Kieffer findet
heraus, dass Alessandro bereits Tage zuvor ohne ihn nach Italien
aufgebrochen ist – und seither hat niemand etwas von ihm gehört...
Anspruchsvoller Krimi
NEUE SACHBÜCHER
Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine
Roglmeier: Richtig vererben unter Ehegatten
Fröhlich: Der Steuerversteher: 2015
Blume: Mit dem ersten Eindruck begeistern - wie wir andere
in 5 Minuten für uns gewinnen: entspannt und authentisch in
Beruf und Privatleben
Volkshochschule Esslingen
Außenstelle Deizisau
Tel. 07153 617801, Fax: 07153 617804
Bürozeiten: dienstags und donnerstags 9-11 Uhr
(außer in den Schulferien)
E-Mail: deizisau@vhs-esslingen.de
K461656 Spanisch A1
Roberto M.Clemente
Für Anfänger ohne Vorkenntnisse
Montags, ab 02.03.15, 19.00-20.30 Uhr, in der Schule
Deizisau, Neubau, 2.OG, 12-mal, Eu 80,20
Wir entdecken zusammen die Welt der spanischen Sprache. In diesem Kurs lernen Sie wichtige Grundbegriffe und erste Regeln der
Grammatik. Egal ob im Urlaub in Spanien oder auf Geschäftsreise in
Südamerika, überall werden Sie sich mit dieser Sprache verständigen
können. Ich freue mich auf Sie!
Lehrwerk: Con gusto A1
K663251 Häkelmützen – Beanies und Boshis selber häkeln
Für Anfänger und Fortgeschrittene Elisabeth Wahl
Mittwochs, ab 4.3.15 , 2-mal. 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr,
im Kelterhof 13, 2.OG, EU 23,80
Beanies und Boshis können zu jeder Jahreszeit getragen werden!
Ob sportlich, verspielt mit Häkelblumen in Netz- oder Hippieoptik
und in vielen Variationen. Sie häkeln an zwei Abenden eine trendige
Mütze Ihrer Wahl. Muster werden von der Dozentin mitgebracht.
Bitte mitbringen: geeignete Wolle und passende Häkelnadeln
K550010 Burnout
Sonja Beißwanger
Ab Mittwoch, den 25.02., 19.30-21.30 Uhr, 3-mal, Eu 50,20
In der Schule Deizisau, 2.OG, Neubau
Erschöpfung als Dauerzustand - immer mehr Menschen gleiten
heutzutage in das sogenannte Burnout-Syndrom. Wer ist gefährdet
Deizisau
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
und was kann man vorbeugend tun? Z.B. die Selbstwahrnehmung
fördern um Anzeichen zu erkennen, eine für sich selbst gemäße Entspannungsform finden, um die innere Ruhe zu fördern, sich Kraftreserven zu erschließen und den Überblick zu behalten.
Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung, Decke, kleines Kissen, evtl.
Schreibzeug
K310044 Computer und Internet 1.Teil H.G. Pabst
Für aktive Ältere
1. Treffen: Montag, 02.03. 9.30-10.30 Uhr und dann
3-mal, 9.30-12.45 Uhr, EU 75,90, im Saal der Zehntscheuer Deizisau. Bitte eigenen Laptop Windows 7 mitbringen. Für alle,
die noch keine Erfahrung im Umgang mit dem PC haben und sich
anhand praktischer Beispiele einen Einblick verschaffen wollen.
- der Umgang mit dem Computer und dem Betriebssystem Windows 7
- Bedienung der Tastatur und der Maus
-V
erwendung von Dateien und Ordnern (erzeugen, kopieren, umbenennen, löschen und archivieren)
- wie kommen z. B. meine Bilder auf den Computer?
Schulen und Fortbildung
Förderverein Gemeinschaftsschule
Deizisau e.V.
Hauptversammlung des Fördervereines des Gemeinschaftsschule Deizisau e.V.
Am Donnerstag den 19.03.2015 findet um 20 Uhr im Nebenzimmer der Gaststätte Brunnenstube Altbacher Str. 9, 73779 Deizisau unsere diesjährige Hauptversammlung statt.
Im Namen von Vorstand und Ausschuss laden wir Sie, liebe Mitglieder und Ehrenmitglieder ganz herzlich ein.
Tagesordnung
1. Begrüßung und Eröffnung durch Vorsitzende
2. Festlegung Beschlussfähigkeit
3. Jahresbericht der Vorsitzenden
4. Jahresbericht Kassenwart
5. Bericht Kassenprüfer
6. Entlastung der Vorstandschaft
7. Wahlen
8. Anträge und Wünsche
Anträge und Vorschläge zur Tagesordnung können gerne schriftlich
bis 12.03.2015 bei unserer Vorsitzenden Frau Manuela Schmalfuß
-Schmale Straße 2- Deizisau abgegeben werden.
Gymnasium Plochingen
Chortage auf der Schwäbischen Alb
Der Chor der Klassen 5 – 7 des Gymnasiums Plochingen führte von
Montag, 09.02. bis Mittwoch, 11.02. im tief verschneiten Erpfingen
seine Probentage durch. Geprobt wurde am neuen Musical, das am
Nummer 08
Freitag, 20. Februar 2015
Mitteilungsblatt
16. und 17. Juli 2015 im Gymnasium zur Aufführung kommen wird.
Über 120 Schülerinnen und Schüler nutzten mit ihren betreuenden
Lehrerinnen und Lehrern die Zeit, sich ganz auf Musik und Schauspiel zu konzentrieren, sodass am letzten Abend schon eine erste
kleine „Gesamtaufführung“ stattfinden konnte.
Daneben blieb noch genug Zeit, die herrliche Winterlandschaft rund
um die Jugendherberge zu erkunden.
Deizisau
17
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
37
Dateigröße
3 726 KB
Tags
1/--Seiten
melden