close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

der josef „Ver - rückte“ Zeiten - Pfarre Neu

EinbettenHerunterladen
der josef
Pfarrnachrichten der
Pfarre St. Josef - Neu Guntramsdorf
Februar 2015, Nr. 219
„Ver - rückte“ Zeiten
der josef
Verrückte Zeiten
V
errücktes begegnet uns dieser Tage – es ist Narrenzeit. Das Weltgeschehen scheint mitzuwirbeln im Tanz
der Narren. Nachrichten von fanatischen Killer-Stoßtruppen und von Krisenherden in aller Welt lösen
Gefühle von Unsicherheit aus. Gerät die Weltordnung aus den Angeln?
H
ier in Österreich zelebrieren wir den Fasching mit bunten Festen. Haben Sie gewusst, dass der Ursprung
des Faschings in unseren Breiten eine Art „vogelfreie Zeit“ war? In diesen Tagen war es möglich, die
Herrschenden auf bunte und närrische Weise zu kritisiren. Ein letzter Rest davon ist möglicherweise in Veranstaltungen wie dem „Villacher Fasching“ zu finden. „Narren und Kinder reden die Wahrheit“ war ein Sprichwort meiner Großmutter. Können Sie sich das vorstellen: mit anderen Gleichgesinnten als Narren aufzutreten vor Regierenden? Was würden Sie sagen
wollen?
E
ine verrückte Idee? Möglicherweise. Andererseits braucht es mitunter
Verrückte, um Veränderungen zu bewirken. Ich denke an Mahatma
Gandhi und Mutter Teresa: verrückte Weltbeweger… Nicht wenige Heilige
scheinen irgendwie verrückt gewesen zu sein, wenn ich so darüber nachdenke. In unserer Zeit ist es vielleicht bereits verrückt, sich am Aschermittwoch ein Aschenkreuz auf die Stirn zeichnen zu lassen. Womit wir
bei der Fastenzeit wären, die gleich an die Narrenzeit anschließt. Verrückter Zufall …
D
er Apostel Paulus schrieb in seinem ersten Brief an die Gemeinde
in Korinth: „Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren
gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft.“ Ein
Tor ist ein Narr und handelt töricht. Heißt „christlich leben“ mehr
oder weniger verrückt zu sein? Und falls ja, wie unterscheidet sich
dieses Verrückt-Sein von den religiösen Fanatikern, die im Namen Gottes morden?
D
iese verrückten Sachen sind mir persönlich sympathisch: nicht immer tun, was alle tun. Den Mund aufmachen, wenn mir etwas gegen den Strich geht. Durch die Kirche tanzen. Zu Menschen stehen, die gesellschaftlich „unten durch“ sind. Von der Hoffnung erzählen, die mich erfüllt: dass da einer ist, der das Weltgeschick in Händen hält – auch in Zeiten, wo alles wackelt …
Meine Einladung an Sie:Lassen Sie sich ein auf die Texte dieses Pfarrblattes und riskieren Sie es, ein wenig verrückt zu werden.
Eine frohe Faschingszeit und einen besinnlichen Start in die Fastenzeit wünscht Ihnen
Pastoralassistentin Brigitte Hafner
im Namen des Redaktionsteams
2
der josef
ERGEBNIS: Aktion Christkind 2014
Vielen herzlichen Dank an alle Unterstützer/innen der Aktion Christkind 2014.
Es konnte ein Ergebnis von € 5.034,56 erzielt werden.
D
amit war in der Weihnachtszeit in 7 Fällen konkrete Hilfe möglich, beispielsweise durch die Übernahme
einer Monatsmiete inklusive der Heiz- und Stromkosten – oder die Übernahme der Energienachzahlung.
So wurde in den betroffenen Familien ein wenig finanzieller Freiraum für das Weihnachtsfest geschaffen. Nochmals herzlichen Dank an alle Menschen, die diese Unterstützung ermöglicht haben.
Die Selbstbesteuerungsgruppe
Spendenmöglichkeiten Selbstbesteuerungsgruppe:
IBAN: AT62 3225 0000 0000 9357
BIC: RLNWATWWGTD
lautend auf „Selbstbesteuerung“
Beichte und Aussprache in unserer katholischen Christengemeinde
Sakrament der Buße, Sakrament der Krankensalbung, persönliche Aussprache
U
nsere beiden Priester, Dechant Provisor P. Konrad
Stix und Kaplan Onyeka, sind gerne bereit, das
Sakrament der Buße und das Sakrament der Krankensalbung zu spenden, und
sind auch zur persönlichen Aussprache und zum persönlichen Segen bereit. Kaplan
Onyeka macht dies am Sonntag vor der Messe (Beichtstuhl) oder nach persönlicher Vereinbarung mit ihm oder vermittelt über die Pfarrkanzlei vornehmlich am
Dienstag um 17 Uhr. P. Konrad Stix nach vorherigem Anruf in der Pfarre Gumpoldskirchen (02252/62197) oder durch Vermittlung unserer Pfarrkanzlei.
D
arüber hinaus sind die Diakone Andreas Frank und Christian Loidl sowie
die Pastoralassistentin Bigi Hafner gerne zu persönlicher Aussprache und zum Segensgebet bereit. Für
solche Gespräche unterliegen sie der absoluten Verschwiegenheitspflicht. Bitte Gesprächstermine direkt ausmachen oder vermittelt durch unsere Pfarrkanzlei. In solchen pastoralen Gesprächen kann es auch um Schuld
und Sünde gehen. Der Diakon oder die Pastoralassistentin betet dann mit Ihnen oder für Sie um Vergebung der
Sünde (Vergebungsbitte). Die Spendung des Sakramentes der Buße (Lossprechung) und des Sakramentes der
Krankensalbung kommt nur dem Priester und dem Bischof zu. Die Spendung der Sakramentalien in privater
oder öffentlicher Form (z.B. Krankensegen) kommt auch dem Diakon zu.
A
lle die genannten geistlichen Hilfen (Sakramente, Sakramentalien, Aussprache) können auf Wunsch auch
zu Hause (am Krankenbett) gefeiert werden.
Für alle weiteren Anfragen und Klärungen steht gerne bereit:
Andreas Frank
Diakon und Pfarrassistent
3
der josef
Chaos in der Welt und Orientierung an Christus
(Predigt von Andreas Frank am 18.1.2015 zum Evangelium Joh 1,35-42)
B
eim Beten des Stundengebets gefällt mir besonders jener Morgenhymnus, in dem es heißt „Nacht und
Gewölk und Finsternis, verworrenes Chaos dieser Welt, entweicht und flieht! Das Licht erscheint, der Tag
erhebt sich, Christus naht!“
„Verworrenes Chaos dieser Welt“ beschreibt viele unserer gegenwärtigen Zustände, allem voran den Terrorismus in Nigeria und Paris. Gibt es eine größere Verwirrung, als wenn die Mörder während ihrer Bluttaten
ausrufen „Gott ist groß?“ Die beiden Johannesjünger wollten sehen, wo Jesus wohnt und blieben bei ihm. Was
werden Andreas und sein Freund gesehen haben? Sie werden die gelebte Antwort der Liebe gesehen haben. Sie
werden gespürt haben, dass Jesus lebendige Quelle von Hoffnung und Kraft zur Veränderung des Lebens ist. Es
war ihnen klar: ab nun gehen wir unseren Weg mit Jesus! Eine gute Möglichkeit auch für uns, wie verstärkend
der Zusammenprall der Zivilisationen auch noch werden mag: Ab jetzt mit Jesus gehen!
„Verworrenes Chaos dieser Welt“ kann man auch in der Redaktion von „Charlie Hebdo“ antreffen. Gewiss:
Meinungs- und Pressefreiheit sind tolle Errungenschaften! Aber: Ebenso gehören Respekt und Toleranz zu den
errungenen europäischen Werten. Wie leben die Werte also zusammen? Die Freiheiten alleine können zu Respektlosigkeiten führen und tun es auch. Eine breite Diskussion darüber, wie die europäischen Werte zueinander
passen und wir miteinander leben, fehlt leider noch völlig. Andreas eilt zu seinem Bruder Simon und ruft: „Wir
haben den Messias gefunden!“ Wie wird er das gemerkt haben? Woher hat Andreas diese Sicherheit? Wahrscheinlich traf er in Jesus auf einen Menschen mit unglaublicher Liebe. Können wir an die Erfahrung andocken,
die Andreas mit Jesus gemacht hat? Wenn ja, dann können wir in den Kurs um das Miteinander der europäischen Werte, den Wert aller Werte einbringen: die Liebe Gottes – sie fügt die Werte zusammen und ordnet sie!
„Verworrnes Chaos dieser Welt“ – auch im neulich beschlossenen Fortpflanzungsmedizingesetz. Gewiss: vielen
Paaren ist mit Hilfe der Fortpflanzungsmedizin sehr geholfen worden, manch sehnlicher Kinderwunsch konnte
gestillt werden. Und doch müssen wir mit unseren Bischöfen fragen:
• Gibt es ein Recht auf Kinder oder müssen nicht vielmehr die Rechte der Kinder, vor allem das Recht auf
Leben, immer voran stehen?
• Was folgt noch alles aus der Präimplatationsdiagnostik? Sollen nur die fittesten, gesündesten und schönsten
Kinder leben dürfen? Wird hier nicht wieder neu zwischen wertvollem und unwertem Leben unterschieden?
• Ist behindertes Leben noch gleichberechtigt? Müssen wir nicht aufschreien?
„Verworrenes Chaos dieser Welt, entweicht und flieht! Das Licht erscheint, der Tag erhebt sich, Christus
naht!“ Wir dürfen mit Andreas sagen: „Wir haben den Messias gefunden!“ Er wohnt mitten unter uns! Deswegen brauchen wir keine Zukunftsangst zu haben: Er geht mit uns!
Andreas Frank
Diakon und Pfarrassistent
4
Theologischer Bildungsabend „Bibel und Koran“
Dienstag, 3. März, 19 Uhr, Pfarrsaal
der josef
D
ie politischen Auseinandersetzungen mit und innerhalb
der arabischen Welt, deren Entwicklungen dramatischer
nicht hätten sein können, lassen viele von uns in großer Verunsicherung zurück. Attentate mit besonders hoher Symbolkraft
wie die Zerstörung des New Yorker World Trade Centers am
9. September 2001, bei der 3.000 Menschen getötet wurden,
sowie die Morde an den Mitarbeitern des Pariser Satiremagazins „Charlie Hebdo“ Anfang Jänner dieses Jahres wurden
von Männern begangen, die sich darauf berufen, im Namen
des Islam zu töten.
D
ie Flut der Bücher, Zeitungskommentare und Expertenanalysen zur gegenwärtigen politischen
Lage rund um das Thema Islam ist längst unüberschaubar geworden. Hier einen Überblick zu behalten ist
unmöglich. Dennoch wollen wir in unserer Pfarre am 3. März den Versuch unternehmen, uns aus theologischer
Sicht dem Islam ein wenig anzunähern, indem wir uns mit dem Koran, den Heiligen Text der Muslime, befassen.
A
ufgrund der Analysen des renommierten deutschen Theologen Joachim Gnilka wird die Arabistin Dr. Elga Martinez-Weinberger über christlich-jüdische Quellen des Koran referieren und einige Aspekte
der religiösen Situation auf der arabischen Halbinsel
unmittelbar vor der Verkündigung des Koran durch
den Propheten Muhammad darstellen. Dabei wird
auch die Problematik des historisch-kritischen
Zuganges zu Heiligen Texten erörtert. Nach einem
Überblick über die wichtigsten theologischen Unterschiede
zwischen Bibel und Koran wird ausreichend Zeit für Gespräche sein.
Z
um theologischen Bildungsabend sind alle Interessenten und Interessentinnen herzlich eingeladen. Eine
Voranmeldung ist nicht erforderlich.
Dr. Elga Martinez-Weinberger hat Arabistik an der Universität Wien studiert
und 2011 mit einer Arbeit über saudi-arabische Romanliteratur promoviert.
Weiters hat sie 2012 bis 2014 den viersemestrigen Theologischen Kurs der
Erzdiözese Wien absolviert. Für ihre Abschlussarbeit setzte sie sich mit zwei
Werken des deutschen Theologen Joachim Gnilka auseinander: „Die Nazarener und der Koran. Eine Spurensuche“ und „Bibel und Koran. Was sie verbindet, was sie trennt.“
5
der josef
Fastenzeit 2015
Fastengebote der Kirche:
• Aschermittwoch und Karfreitag sind strenge Fasttage!
Es gilt für alle Katholiken zwischen 18 und 60 Jahren:
• nur eine Sättigungsmahlzeit pro Tag
• Verzicht auf Fleischspeisen
• Verzicht auf alkoholische Getränke
• nach Möglichkeit Mitfeier der Liturgie
W
eiters gehört zu den kirchlichen Fastengeboten, dass an allen Freitagen auf Fleisch und
Wurst verzichtet wird. Besonders in der Fastenzeit ist es angemessen, das Freitags-Fastengebot einzuhalten. Es kann auch ein anderes Fastenopfer nach persönlicher Entscheidung erbracht werden (z. B. Teilnahme an
einer Kreuzwegandacht).
F
ür die gesamte Fastenzeit sind selbst gefasste Fastenvorsätze im sozial-caritativen Bereich sowie im Bereich
des persönlichen Verzichts sehr empfehlen (z.B. Verzicht auf Fleisch und üppiges Essen, Nikotin, Alkohol,
Fernseh- und Computerkonsum, und anderes).
I
ch empfehle sehr, strenge Fasttage und die gesamte Fastenzeit bewusst zu leben und so für sich zu nutzen.
Das Einhalten von Fastengeboten und -vorsätzen birgt eine gute Chance zum persönlichen Verändern und
Neu-Anfangen. Es ist alte und bewährte Tradition, sich auf große spirituelle Feste durch eine besondere Vorbereitungszeit innerlich zu bereiten. Das Osterfest wird zum tieferen Erlebnis, wenn sich die Fastenzeit aus allen
anderen Zeiten heraushebt.
E
s liegt in der Verantwortung des einzelnen Katholiken, wie das Fasten gestaltet wird.
Diakon Mag. Andreas Frank
Einladung zum Fastensuppenessen 2015
W
U
ie jedes Jahr gibt es auch heuer wieder das in unserer Pfarre so
geschätzte FASTENSUPPENESSEN.
Gemeinsam für eine Zukunft
in eigener Hand
nter dem Motto „Zahl ein Schnitzel - iß eine Suppe“ sind alle
eingeladen, das herrliche Suppenbuffet zu stürmen (gut, dass die
Sonntage von der Fastenzeit ausgenommen sind ;-) ).
„Gemeinsam für eine Zukunft in eigener Hand - Teilen spendet Zukunft“ ist der Leitsatz zur Aktion Familienfasttag 2015
Sonntag, 22.2.2015 - ab ca. 11:45 Uhr im Pfarrsaal
Guten Appetit!
teilen spendet zukunft. aktion familienfasttag
www.teilen.at/spenden • Spendenkonto: IBAN AT86 6000 0000 0125 0000. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.
6
der josef
Firmvorbereitung 2015
Termine für alle Gruppen:
• So, 22.3. abends Jugend-Kreuzweg mit Fackelwanderung nach Ma. Enzersdorf
• So, 26.4. um 12 Uhr, Jugendmesse in der Kirche,
anschließend gemeinsames Mittagessen
• Do, 14. bis Sa, 16. Mai Firmwochenende im Jugendgästehaus Heinreichs (bei Vitis)
• So, 14. Juni um 9:30 Vorstellmesse der Firmkandidaten und -kandidatinnen
• Sa, 19.9. von 16-19 Uhr Nachmittag für Firmlinge
und Paten (mit Probe für Firmung)
• Sa, 26.9. Feier der Firmung, Firmspender Prälat Dr. Matthias Roch
Elternabende: 23. April und 10. September 2015, jeweils 19 Uhr im Pfarrsaal
für Ihre Anliegen und Rückfragen zur Firmvorbereitung und Firmung:
Pastoralassistentin Brigitte Hafner (Leitung Firmteam)
b.hafner@pfarre-neuguntramsdorf.at mobil: 0664 88593833
Ergebnis der Dreikönigsaktion 2015
N
ochmals ein herzliches Dankeschön allen „Königinnen und Königen“, die auch
heuer wieder ihre Freizeit in den Dienst der gutenSache gestellt haben.
Das Sammelergebnis für Neu-Guntramsdorf ergab das erfreuliche Ergebnis
von
€6464,83.Allen Spendern/innen sei ebenfalls herzlich gedankt
7
der josef
Liturgischer Bildungsabend
U
m den öffentlichen Dienst ging es beim Informationsabend am 13. Jänner – oder auf Griechisch: um Liturgie. Zusammen mit Diakonie (bzw. Caritas) und Martyrie (im Sinne von Verkündigung und Zeugnis)
bildet sie die Grundfunktionen des Christentums. Was alles zur Liturgie gehört und welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt, wurde von Diakon Andreas Frank im theologischen Kontext dargestellt. Besonders die Regelungen für Musik und Texte in der Hl. Messe wurden genau erklärt, kamen doch viele der Interessierte aus diversen
Musikgruppen oder aus dem Lektorenteam.
T
rotz der großzügig bemessenen Zeit konnten an diesem Abend nicht alle Fragen beantwortet, geschweige
denn die Liturgie zur Gänze erklärt werden. Doppelt gut also, dass es am Freitag, 13. März, einen weiteren
Informationsabend zum Thema geben wird, zu dem alle herzlich eingeladen sind.
Simone Weiss
Fair Trade
Liebe Pfarrgemeinde!
Liebe Freunde des fairen Handels!
E
in großes Dankeschön, dass Sie die Ziele der EZA (Entwicklungszusammenarbeit)
durch Ihren Einkauf bei der Aktionsgruppe unserer Pfarre so viele Jahre unterstützten. Nun haben fair gehandelter Kaffee, Reis und Schokolade den Weg in viele Supermärkte gefunden und wir sehen unseren Auftrag, die Produkte und die Idee des Fair
Trade bekannt zu machen, als erfüllt an. Mittlerweile sind die Weltläden in Mödling und Baden hervorragend
sortiert und halten eine große Auswahl an köstlichen Genussmitteln und Gewürzen, Schmuck, Kleidung und
Accessoirs, Geschirr, Spielzeug, CD´s, Bücher und saisonalen Dekorationsartikeln ... für Sie bereit.
W
H
ir bitten Sie, auch weiterhin Ihre Solidarität mit den Menschen anderer Länder zu bekunden und durch
den regelmäßigen Einkauf fair gehandelter Produkte zu mehr Gerechtigkeit in unserer Welt beitragen.
erzlichen Dank für Ihre langjährige Treue und weiterhin viel Freude beim fairen Einkaufen wünschen
Ihnen Elisabeth Frank, Elisabeth Grossberger und Walpurga Sagerl.
Zum Thema Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im Fotoarchiv der Pfarre entdeckt.
8
der josef
Ökumenischer Weltgebetstag der Kinder 2015
A
m Dienstag, 3. März 2015, lädt die Pfarre Neuguntramsdorf alle
Kinder zu einer Gebetsstunde mit Susanna Huber und Petra
Lapinski ein. Unter dem Thema: „Begreift ihr meine Liebe“ wird eine
kindgerechte Stunde gestaltet. Der Weltgebetstag wird heuer von den
Bahamas gestaltet, daher auch das farbenfrohe Bild mit den Flamingos, dem Nationalvogel. Bei dieser Gebetsstunde geht es vor allem um
die weltweite Gebetssolidarität der Kinder.
Dienstag, 3. 3. 2015 - 17: 00 Uhr im Pfarrsaal
Die Künstlerin Chantal E.Y. Bethel nennt ihr Bild „Blessed“ / Gesegnet.
Abendgebet nun ökumenisch!
S
eit einiger Zeit ist die Evangelische Pfarrgemeinde Mödling zweimal pro Jahr in
unserem Pfarrsaal zu Gast, um Sonntagsgottesdienst zu feiern, während wir Katholiken dies gleichzeitig nebenan in unserer Pfarrkirche St. Josef tun. An einem dieser
Sonntage im vergangenen Jahr nutzten unsere Pastoralassistentin Bigi Hafner und ich
die Gelegenheit, beim Pfarrcafé mit dem evangelischen Ehepaar Somogyi über das
einmal monatlich stattfindende Abendgebet ins Gespräch zu kommen.
D
ie Idee, dieses ökumenisch zu gestalten, wurde erstmals im Dezember 2014
umgesetzt. Bei der anschließenden Agape tauschten sich die Teilnehmer_innen darüber aus. Beide Seiten
stellten erfreut fest, dass das Verbindende gegenüber der Unterschiedlichkeit weit überwiegt. Wir vom „Abendgebet-Team“ würden es sehr begrüßen, in Zukunft in unserer Pfarre öfters gemeinschaftliche Gebetszeit mit
evangelischen Christen zu halten – und mit Christen anderer Konfessionen!
S
o freue ich mich, an dieser Stelle erneut eine herzliche Einladung an alle Interessierten zum nunmehr ökumenischen Abendgebet auszusprechen, das seit Kurzem jeweils um 19 Uhr startet. Die konkreten Termine
im ersten Halbjahr 2015 sind:
23. Jänner
20. Februar
20. März
24. April
22. Mai
19. Juni
... also jeweils an einem Freitag im Monat im Pfarrsaal.
D
iese Gebetsform bietet die Möglichkeit, Gottes Wort zu hören, Gedanken und Anliegen zu teilen, für
Lobpreis und Dank – oder einfach nur, um in Stille dabei zu sein. Gott liebt die Vielfalt, und wir wollen ihr
Raum zur Entfaltung geben!
Dagmar Heinisch
Fachbereichsleiterin Verkündigung
9
der josef
GEBEN & NEHMEN im GLEICHGEWICHT!
…der TAUSCHKREIS …
… als eine der Alternativen zur Geld- und Zins-basierten
kapitalistischen Wirtschaft.
Tauschkreise sind ein schon jetzt erprobtes
Konzept einer anderen Form von Ökonomie,
die allerdings Änderungen in unserem Denken
und Handeln erfordern.
10. Februar 2015
WIR WOLLEN MEHR ERFAHREN!
Wir laden daher Tauschkreismitglieder aus
Mödling ein, über Ihre Erfahrungen zu
berichten. Wir werden u.a. hören, welche
Vorteile ein Tauschkreis hat, wie er
funktioniert, wie man Mitglied werden kann,
welche „Produkte und Dienstleistungen“ der
Tauschkreis-Mitglieder am Tausch-Markt
gehandelt werden u.v.m.
Ort:
Pfarre
Neu-Guntramsdorf
Dr. Karl-RennerStraße 19
2353 Neu
Guntramsdorf
Hauptreferent: Dietmar Mayr, Obmann des
Tauschkreisverbunds NÖ und Leiter des
Koordinationskreis vom Talenteverbund
Beginn: 18:30 Uhr
Ende:
20:00 Uhr
Regionalgruppe Mödling,
Pfarre Neu-Guntramsdorf und
freuen sich auf Ihr Interesse
und Kommen!
www.attac.at
www.tauschkreis.at
www.pfarreneuguntramsdorf.at
Eintritt frei!
Johannes Luttenberger
10
Netzwerk „Dankbar Leben“
Jetzt auch in unserer Pfarre
der josef
Bruder David Steindl-Rast ist ein aus Österreich stammender US-amerikanischer
Benediktinermönch, Eremit, Buchautor, spiritueller Lehrer und weltweit tätiger
Vortragsreisender.
„Dankbar leben“ (www.gratefulness.org / www.dankbar-leben.org) ist ein weltweit tätiges Netzwerk, das viele Menschen im Geist eines dankbaren Lebens verbindet.
„Herz spricht zu Herz“ hat Bruder David Steindl-Rast die Dankbarkeit in aller Kürze
beschrieben.
In einer Zeit, in der alles noch schneller und lauter wird, schaffen wir eine Möglichkeit für das Innehalten und still werden. Wir erkennen so das Geschenk des Augenblicks und spüren die Verbindung zu Gott und allen Menschen. Wir tragen
dadurch zu mehr Lebendigkeit und Frieden in der Welt bei.
Christian und ich waren im Dezember 2014 bei einem „Dankbar Leben-Treffen“ in
Wien dabei und haben sehr spontan beschlossen, Gastgeber für eine Gruppe in
diesem Sinne zu werden.
Die Termine, der Treffen in unserer Pfarre sind:
Jeweils Montag von 19.00 – 21.00 Uhr Im Pfarrsaal der Pfarre Neu-Guntramsdorf
9. Februar 2015 / 2. März 2015 / 13. April 2015 / 4. Mai 2015 / 8. Juni 2015
Die Abende sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln besucht werden.
An den Abenden gibt es die Gelegenheit in die Stille und den Austausch mit
Gleichgesinnten zu gehen. Die Abende sind kostenlos. Wir bitten nur um eine
kleine Spende für den Pfarrsaal.
Bitte um Anmeldung bei Beate Loidl: 0676/44 80 510 oder b.loidl@kabsi.at
Wir freuen uns auf Euch!
Beate und Christian Loidl
„….Denn nicht Glücklichsein macht uns dankbar, sondern Dankbarsein macht
(aus dem Buch „Achtsamkeit des Herzens“ von Br. David Steindl-Rast)
uns glücklich……
11
der josef
Kreativer Tanzabend
„Mit dem Kreuz tanzen“
im Tanz dem Kreuz begegnen
mit dem Kreuz tanzen
die Wege kreuzen sich
das Kreuz wandelt den Tanz
der Tanz wandelt das Kreuz
E
inen Abend lang die Gelegenheit, Kreuzwege im Tanz zu
erleben. Wort-Impulse und Musik motivieren zu Bewegung – die innerliche Bewegung findet ihren Ausdruck in
freiem Tanz.
Dienstag, 24. Februar 19:00 – 21:00 in der Kirche
Leitung: Pastoralassistentin Brigitte Hafner
offen für alle Interessierte!
Mitbringen: bequeme Kleidung und Schuhe
Faschingstheater 2015
Die Theatergruppe Guntramsdorf
präsentiert die Komödie
Weekend im Paradies
von Arnold und Bach
Im Pfarrsaal Guntramsdorf, Möllersdorferstraße 1
Samstag 17.1., 24.1., 14.2. 19 Uhr
Sonntag 18.1., 25.1., 15.2. 17 Uhr
Kartenverkauf und Reservierung: Raiffeisenbank
Guntramsdorf (Tel.: 05/9400-3167) und an der Abendkasse
Telefonische Reservierung Samstag und Sonntag zwischen
10 und 15 Uhr unter der Telefonnummer 0650/2514738
Im Pfarrsaal Neu-Guntramsdorf,
Dr. Karl-Renner-Straße 19
Montag 16.2. 19 Uhr
es
radi
Kartenverkauf und Reservierung:
zum Pa
Pfarrkanzlei Neu-Guntramsdorf
(Tel. 02236/46421) und an der Abendkasse
Freie Platzwahl!
12
Vorschau auf unsere Pfarrwallfahrt
der josef
nach Maria Puchheim
am Sonntag, 8. März 2015
Einladung zur gemeinsamen Reise nach AttnangPuchheim, der neuen Heimat von Pater Franz
Geiblinger. Wir besichtigen das Wallfahrtskloster
Maria Puchheim und feiern dort die Hl. Messe.
Unsere Wallfahrt wird wieder barrierefrei sein
und auch heuer gibt es wieder Kinderbetreuung!
Abfahrt: ca. 7:30 Uhr
Rückkehr: ca. 19:30 Uhr
Nähere Informationen bei Lucia und Christian Gruber.
Anmeldungen in der Pfarrkanzlei oder auf der Liste beim Schriftenstand!
Nachlese: Pfarrball 2015
A
E
C
m Samstag, dem 17. Jänner 2015, fand zum 9. Mal der Ball der Pfarre Neu-Guntramsdorf im Musikheim
statt.
r wurde mit einer gekonnten Darbietung des Jungdamen und –herren-Komitees der Tanzschule ZehenderHeintzinger und mit einer humorvollen Rede von Diakon Mag. Andreas Frank eröffnet.
hristian Loidl führte als Moderator schwungvoll durch den Abend, der unter dem Motto „Sommer, Sonne,
Sand und Meer“ stand, und unser DJ Adi Stundner sorgte wie gewohnt für gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden. Es wurde getanzt bis vier Uhr früh.
E
benfalls getanzt hat auch wieder die Damen-Tanzgruppe der Pfarre und zeigte uns dieses Mal eine „blumige“ Show zu „Ab in den Süden“, „Summertime“ usw. und wurde wie immer unterstützt von DJ Adi, der mit
seinem Stewardessen-Kostüm für Lacher sorgte.
U
m Mitternacht fand die traditionelle Quadrille unter der Leitung von Paul Forstreiter statt. Die Tanzfläche
war wie immer zum Bersten voll.
Anschließend gab es bei der Tombolaverlosung tolle Preise zu gewinnen.
Es war wie immer eine rauschende Ballnacht und ein toller Erfolg.
Der Reinerlös der Veranstaltung wird für die Rückzahlung des Pfarrsaalneubaus verwendet, wofür sich die VertreterInnen der Pfarre recht herzlich bei allen Besuchern und Sponsoren bedanken.
Auf der Homepage der Pfarre kann in das gesamte Fotoarchiv über den Ball Einsicht genommen werden
(www.pfarre-neuguntramsdorf.at)
Werner Tschank
13
der josef
So, 01.02.
09:30
Kalendarium Fabruar 2015
Festmesse „Darstellung des
Herrn“
So., 01.02. - 08.02. Rom-Reise
mit Lichtfeier, Kerzensegnung und Möglichkeit zum
Einzelsegen für die persönliche Gesundheit auf
Fürsprache des Hl. Blasius, Musik: M. Mattes / Orgel
5. Sonntag im Jahreskreis
„Dankbar leben“
Pilgerreise der Pfarrgemeinde mit Besichtigung der
Sehenswürdigkeiten
Musik: Christoph Pfeiffer
Treffen für Interessierte, die eine Haltung der
Dankbarkeit vermehrt leben wollen siehe Beitrag S. 11
19:00
Bibelrunde
siehe S. 16
18:30
Mi., 11.02. 18:00
Informationsveranstaltung
Tauschkreis
Erfüllte Zeit: „Du gibst mir
Freude, die von innen kommt“
Kantorentreffen
Fr., 13.02.
Liturgischer Bildungsabend
Alternativen zu Geld- und Zinssystemen, siehe Beitrag
S. 10
Meditative Stunde mit besinnlichen Texten, Liedern
und Stillezeiten
Besprechung des Gesangsdienstes der Kantor_innen
unserer Pfarre
für alle, die Musik und Gottesdienst mitgestalten.
siehe Beitrag S. 8
Faschingsfest für die Jungschargruppen und alle
Kinder, die Freude daran haben
Kinder dürfen verkleidet kommen; mit Sammlung
für die Osteuropahilfe der Caritas, Musik:
Jugendensemble; anschließend Pfarrkaffee mit
Aufführung der Pfarrball-Tanzeinlage
So, 08.02. 9:30
Mo., 09.02. 19:00
Di., 10.02.
20:00
19:00
Sa., 14.02. 14:00
Kinderfasching
So., 15.02. 09:30
Hl. Messe mit Vorstellung der
Erstkommunionskinder
Mo., 16.02. 19:00
Pfarrtheater
Mi., 18.02. 17:00
Aschenkreuzfeier für Kinder
Ankündigung siehe S. 12 Karten in der Pfarrkanzlei
erhältlich
Beginn mit Feuer am Kirchenplatz, anschließend
kindgerechte Feier in der Kirche mit Möglichkeit, das
Aschenkreuz auf die Stirn zu bekommen - als Zeichen
für den Beginn der Fastenzeit
19:00
Hl. Messe zum Aschermittwoch mit Aschenkreuz
Fr., 20.02.
19:00
Abendgebet
Sa, 21.02.
11:00
Taufe von Lily Hofer
So., 22.02. 09:30
Hl. Messe
Di., 24.02.
19:00
Fr., 27.02.
18:00
kreativer Tanzabend „Mit dem
Kreuz tanzen“
Fachbereichsleitertreffen
Sa., 28.02. 09:00
14
Ehevorbereitungsseminar
Gebetsstunde zu einer Bibelstelle im Pfarrsaal mit
Möglichkeit zum freien Gebet
Einladung zum Fastensuppenessen ab 11:45 im
Pfarrsaal. Musik: Steve Backe Siehe S. 6
Vertiefung in die Fastenzeit mit Bewegung zu
geistlichen Impulsen und Musik - siehe Seite XX
18:45 Treffen aller Fachbereichsleiter_innen unserer
Pfarre und dem Pfarrgemeinderat zum Austausch
über Schwerpunkte und Anliegen, zuvor um 18:00
Kreuzwegandacht in der Kirche
für Paare aus dem gesamten Seelsorgeraum, die sich
auf das Sakrament der Eheschließung vorbereiten
Vorschau März
Di., 03.03.
17:00
Weltgebetstag der Kinder
19:00
Bildungsabend „Bibel und
Koran“
Pfarrwallfahrt nach Maria
Puchheim
So., 08.03. 07:30
09:30
Mo., 09.03. 19:00
Di., 10.03. 19:00
Fr., 13.03. 19:00
Hl. Messe
Bibelrunde
Pfarrgemeinderatssitzung
Runder Tisch Kinderpastoral
So., 15.03. 09:30
Josefsfest
Di., 17.03.
Seniorentreffen
15:00
der josef
bunt gestaltete Feier für Kinder mit Liedern und
Geschichten von den Bahamas siehe S. 9
Referat und Gespräch mit Dr. Elga MartinezWeinberger, siehe S. 5
Buswallfahrt ins Redemptoristenkloster mit Besuch bei
P. Franz Geiblinger. Anmeldung am Schriftenstand oder
in der Pfarrkanzlei. Siehe S. 13
Musik: H. Rois/Orgel
siehe S. 16
öffentlich zugänglich!
für Leiter_innen von Jungschar, Ministranten,
Kinderwortgottesdiensten, Zwergerltreff,
Bärengruppe,... zum Austausch über die Kinderarbeit
in unserer Pfarre
In der Pfarrgemeinderatssitzung am 20. 01. wurden folgende Beschlüsse
gefasst:
D
ie Glaubenstage in Kirchberg a. Wechsel vom 17.4.-19.4.2015 stehen heuer unter dem Thema „Ihr seid ein
heiliges Volk, eine königliche Priesterschaft“ und haben das „gemeinsame Priestertum“ zum Thema. Alle Interessierten sind eingeladen! Da gerade dieses Thema für die künftige Entwicklung der Pfarren und Gemeinden
von zentraler Bedeutung ist, wollen wir diesmal auch Gemeindemitglieder aus Guntramsdorf St. Jakob, Gumpoldskirchen, Münchendorf und Wr. Neudorf , also den Pfarren des künftigen Seelsorgeraums, einladen. Das soll
auch Kommunikation und Zusammenarbeit vertiefen.
E
A
D
benso wird das Jugendlager in den Sommerferien für Interessierte aus dem künftigen Seelsorgsraum geöffnet.
uf Wunsch mehrerer Gemeindemitglieder wird die musikalische Gestaltung der Sonntagsmesse im Josef und
auf der Homepage im Vorhinein bekanntgegeben.
ie Gruppe „Dankbar leben“ unter der örtlichen Leitung von Christian und Beate Loidl wird zur „befreundeten Gruppe“ erklärt. Sie wird monatliche Treffen im Pfarrsaal abhalten. (für nähere Informationen zur
Gruppe siehe S. 11). Eine „befreundete Gruppe“ ist eine Gemeinschaft, die von unserer Pfarre die Infrastruktur
(Räume u. dgl.) zur Verfügung gestellt bekommt, weil sie gut in die pastoralen Zielsetzungen unserer kath. Christengemeinde passt. Ohne selbst eine direkte pfarrliche Gruppe zu sein. Zur Zeit sind das: Selbstbesteuerungsgruppe, ATTAC Regionalgruppe, KZ Gedenkverein und eben „Dankbar leben“.
F
ür die kommende ordentliche Bischofssynode im Oktober 2015 zu den Themen der Familienpastoral wird
unsere katholische Christengemeinde eine Eingabe machen. Zu diesem Zweck wird ein Informationsabend
stattfinden, der Termin wird noch bekanntgegeben.
Simone Weiss, Schriftführerin
Andreas Frank, Vorsitzender
15
der josef
Regelmäßige Treffen und Gruppenstunden
P
farrkaffee:
Pfarrkaffee oder Umtrunk an Sonn- und Feiertagen im Anschluss an den Gottesdienst im Pfarrsaal oder
Foyer, sofern jemand oder eine Gruppe dies übernommen hat.
Z
wergerltreff:
jeden Dienstag von 9:30 - 11:00 Uhr im Pfarrsaal - offene Gruppe für Mütter/Väter, Großeltern mit Kleinkindern (Kerstin Cerne)
B
ärengruppe:
jeden Donnerstag von 15:00 - 16:30 im Pfarrsaal - offene Gruppe für Mütter/Väter, Großeltern mit Kleinkindern (Nina Poschinger)
S
K
eniorentreffen:
jeden 3. Dienstag im Monat von 15:00 bis 18:00 Uhr im Pfarrsaal mit gemütlicher Jause.
irchenchor:
probt unter der Leitung von Michael Mattes wöchentlich am Donnerstag um 19:00 Uhr im Pfarrsaal. Wir
freuen uns über jeden Neuzugang, vor allem suchen wir Verstärkung bei den Männerstimmen, aber auch neue
Frauenstimmen nehmen wir gerne auf!
E
nsemble „UNISONO“:
Unser gemeinsames Interesse ist das Singen in freundschaftlicher Umgebung. Wir singen am liebsten Swingendes aus der gospelnahen Ecke, aber auch Traditionelles zu diversen Anlässen im Kirchenjahr, wie Adventbenefizkonzert, Firmung, Erntedank oder Allerheiligen. Auch etliche Hochzeiten und Taufen haben wir schon
musikalisch gestalten dürfen. Unser musikalischer Leiter ist Richard Sagerl. Wir suchen noch Sopran- und
Altstimmen. Kontakt: r.sagerl@kabsi.at
J
ugendensemble „JENG“:
Wir gestalten nunmehr schon seit einigen Jahren die Messen zur Erstkommunion oder Jungschar-Messen.
Auch bei Konzerten gab es einige Auftritte. Block- und Querflöten, Gesang, Gitarren, Percussion, sowie eine
Bratsche, proben Donnerstag ab 17:30 Uhr unter der Leitung von Michaela Glas. Danach gibt es oft noch ein
nettes Beisammensein. Wir danken Evi und Christoph Pfeiffer (Gitarre, Keyboard, Gesang) für die fallweise
Unterstützung.
B
ibelrunde:
Bibel – ein bekanntes Buch und trotzdem ein Buch vieler unbekannter Texte; ein Buch wie eine Schatztruhe, in der man Neues finden kann, das uns in Staunen versetzt. Das gemeinsame Bibellesen hilft, die biblischen
Texte zu entschlüsseln, sie tiefer zu verstehen und als persönliches Wort zu entdecken.
Derzeit beschäftigen wir uns mit dem MARKUS - EVANGELIUM.
Die Bibelrunde ist eine offene Runde, Mitmachen ist jederzeit möglich. Wir treffen uns einmal monatlich am
Montag, 19:00 – 20:30 Uhr im Pfarrzentrum (siehe Kalendarium) Leitung: Jarek Lapinski
F
irmstunden: mit Eva Tichawa freitags 18:00 - 19:30 Uhr; mit Daniela Ernhofer und Christoph Hecht mittwochs 18:30 - 20:00 Uhr
16
der josef
Jungschar
1. Klasse VS: Martina Huber und Sarah Tichawa
Mittwoch, 15:30-16:30
2. Klasse VS: Lena Niedrist und Marlene Stögerer
Freitag, 17:30 -18:30
3.+4. Klasse VS: Hannah Niedrist und Christian Matz
Freitag, 17:30 - 18:30
1.-3. Klasse AHS/NMS: Johanna Titze und Susanna Huber
Dienstag, 17:00 - 18:00
MinistrantInnen
MinistrantInnen : Simone Weiss, Daniela Ernhofer und Lucia Gruber
Donnerstag, 18:30 - 19:30
Wöchentliche Gottesdienste:
Freitag, 17.30 Uhr
18.00 Uhr
Sonntag, 09.00 Uhr
09.30 Uhr
Montag, 16.00 Uhr
Dienstag, 18:00 Uhr
Rosenkranzgebet in der Kapelle
Wortgottesfeier in der Kapelle
Eucharistische Anbetung in der Kapelle
Hl. Messe in der Kirche sowie
Kinderwortgottesdienst (im Pfarrsaal Raum 1)
Hl. Messe im Seniorenheim St. Jakob
Hl. Messe in der Kapelle
Beichtgelegenheit:
An Sonntagen und Feiertagen vor der Hl. Messe in der Kirche.
Sie können auch ein persönliches Beichtgespräch zu einem anderen Termin vereinbaren,
Voranmeldung über die Pfarrkanzlei
Redaktionsschluss für den „JOSEF“ ist der 20. des Monats
17
der josef
So erreichen Sie uns in der Pfarre:
Pfarrkanzlei - Öffnungszeiten
02236/46421
Montag,
08.30 - 12.00 Uhr
Dienstag,
08.30 - 11.00 Uhr
Donnerstag, 17.30 - 19.00 Uhr
Sprechstunde bei Mag. Andreas Frank: Dienstag 11.00 -12.00 Uhr
Seelsorge-Team Telefon/mobil:
Pfarrassistent, Diakon
Mag. Andreas Frank0664/6216838
Pastoralassistentin Brigitte Hafner0664/88593833
AushilfskaplanOnyekachukwu Okoye0676/4272645
ProvisorPater Konrad StixPfarre Gumpoldskirchen
Außerhalb der Kanzleizeiten bitten wir um Ihre Nachricht auf unserem Telefon-Anrufbeantworter unter der
Nummer 02236/46421.
Sie können uns auch ein Fax senden! Die Faxnummer lautet: 02236/367643
Per E-Mail:
Pfarrkanzlei:kanzlei@pfarre-neuguntramsdorf.at
Mag. Andreas Frank, Diakon & Pfarrassistent:
a.frank@pfarre-neuguntramsdorf.at
Loidl Christian, Ehrenamtlicher Diakon
c.loidl@pfarre-neuguntramsdorf.at
Brigitte Hafner, Pastoralassistentin:b.hafner@pfarre-neuguntramsdorf.at
Sonja Auer, Pfarrsekretärin:s.auer@pfarre-neuguntramsdorf.at
Thomas Huber, Homepagebetreuung:
homepage@pfarre-neuguntramsdorf.at
Redaktion des „Josef “: josef@pfarre-neuguntramsdorf.at
Pfarr-E-Mail-Adressen für alle Mitglieder des Pfarrgemeinderats:
Gruber Christianc.gruber@pfarre-neugunrtramsdorf.at
Hafner Mariam.hafner@pfarre-neuguntramsdorf.at
Heinisch Dagmard.heinisch@pfarre-neuguntramsdorf.at
Huber Susannas.huber@pfarre-neuguntramsdorf.at
Huber Thomast.huber@pfarre-neuguntramsdorf.at
Weiss Simones.weiss@pfarre-neuguntramsdorf.at
Die Pfarre Neu-Guntramsdorf freut sich über Ihre finanzielle Unterstützung:
IBAN: AT77 3225 0000 0000 2006
BIC: RLNWATWWGTD
orf.at
Home
amsd
r
t
n
u
g
u
e
n
.pfarre
page: www
18
Impressum:
Informationsblatt der Pfarre St. Josef - Neu Guntramsdorf
Redaktionsteam Öffentlichkeitsarbeit: Andrea Schabetsberger-Plank,
Thomas Huber, Bigi Hafner, Simone Weiss, Elga Martinez-Weinberger
alle: Pfarre St. Josef - Neu-Guntramsdorf
Dr. Karl Renner-Str. 19, 2353 Guntramsdorf, Tel. 0223646421
DVR Nr. 0029874 (10869)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
2 626 KB
Tags
1/--Seiten
melden