close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief Mitte Februar - Mai 2015 - Evang.

EinbettenHerunterladen
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Gemeindebrief
Mitte Februar 2015 - Mai 2015: Passion bis Trinitatis
71. Ausgabe 17. Jahrgang
Kennen Sie schon den Airbag für Fahrradfahrer?
Nein, er ist weder ein Faschings- noch ein
Aprilscherz, sondern es gibt ihn wirklich.
Eine Art Halskrause bläst sich im Fall der
Fälle blitzschnell auf und schützt wirksam
vor Kopfverletzungen. Natürlich hat die
Sache ihren Preis.
Eigentlich ginge es ja auch einfacher –
nämlich mit einem gewöhnlichen Fahrradhelm. Aber mit dem ist es so eine Sache:
Er ist oft ein wenig sperrig, kann die Frisur
zerstören und sieht nicht unbedingt besonders gut aus. Manchen ist er auch irgendwie
ein wenig peinlich. Zumindest für kurze
Fahrten verzichten viele daher auf ihn. Und
doch kann er Leben retten, wenn es darauf
ankommt. Gefühle der Peinlichkeit oder gar
Scham sind da wirklich nicht angebracht.
Das gilt schon für den Fahrradhelm, der ja
nur im Fall der Fälle schützt. Wie viel mehr
müsste das aber für etwas gelten, das auf
jeden Fall rettet! Wie viel mehr müsste das
gelten für unseren Glauben an Jesus Christus?
Doch wenn es um den eigenen Glauben
geht, befällt manche Menschen eine merkwürdige Befangenheit. Über den eigenen
persönlichen Glauben, da spricht man doch
nicht; das ist doch Privatsache! Man will
dem anderen ja auch nichts aufdrängen oder
überstülpen. Und was werden die anderen
nur denken? Schließlich gilt der Glaube ja
heute bei vielen nicht mehr unbedingt als
zeitgemäß.
Der Apostel Paulus kennt solche Gefühle
und Gedanken offensichtlich nicht. Im ersten Kapitel des Römerbriefes schreibt er:
„Ich schäme mich des Evangeliums nicht:
Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der
glaubt.“ (Römer 1,17; Monatsspruch für
Februar). Das „Evangelium“, also die
„frohe Botschaft“, die Paulus verkündigt, ist
für ihn eine rettende Kraft.
Die kann und will er keinem Menschen vorenthalten. Denn diese Botschaft ist wirklich
einmalig: Der Gott, der uns geschaffen hat,
ist voller Liebe für uns. Auch wenn wir
nichts von ihm wissen wollen, auch wenn
wir uns noch so sehr von ihm entfernt haben, gibt er uns nicht auf. Er will uns nahe
sein. Deshalb hat er seinen Sohn Jesus zu
uns als Mensch geschickt. In Jesus steht
Gott also „auf unserer Seite“!
Damit uns wirklich nichts von ihm trennen
muss, starb er sogar für uns am Kreuz. Wir
dürfen zu Gott gehören. Und nicht einmal
der Tod wird dieses Leben beenden können.
Und für wen gilt dies? – Für jeden Menschen, der auf Jesus Christus vertraut!
Nein, das ist wirklich nicht peinlich, das ist
die Rettung! Keiner und keine von uns
muss verloren gehen. Kein Leben muss ohne Sinn sein und niemand ohne Hoffnung
bleiben! Diese Botschaft kann man eigentlich gar nicht für sich behalten. Man kann
sie nur weitergeben!
Und wenn die rechten Worte dafür fehlen?
– Mancher und manche tut sich hier wirklich schwer. Schließlich ist nicht jeder ein
Paulus. – Doch man kann hier auch manches an Sprachfähigkeit lernen. Diese Botschaft kann oft sogar ganz ohne Worte weitergesagt werden, nämlich mit offenem Herzen und mit Händen und Füßen, die Gottes
große Liebe ganz praktisch weitergeben.
Diese Botschaft ist wirklich die Rettung –
ganz ohne Airbag
und wirklich weitaus wichtiger als
der Fahrradhelm.
– Und der ist ja
eigentlich schon
wichtig genug.
Ihr Pfarrer
Christian
Burkhardt
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Neue Gesichter in unserem Dekanatsbezirk
Liebe Leser,
es ist schön angekommen zu sein. Der Empfang, der uns hier
in Breitenau bereitet wurde, war überwältigend und sehr herzlich. Wir, das sind meine Frau Doris, unser Sohn Florian und
unsere Tochter Melanie, zwei Dackel (Dolly und Maxl) und
einige andere Kleintiere. Melanie und Florian werden eher
selten hier sein, da Melanie studiert und Florian ein Freiwilliges Soziales Jahr in München macht.
Alles ist für uns noch neu – Wege, Orte, Einkaufsmöglichkeiten - und natürlich Menschen. Einige kenne ich schon und ich
freue mich darauf noch viele weitere kennenzulernen.
Vielleicht möchten Sie erfahren, wer ich bin und wie ich zu
meinem Beruf gekommen bin.
Zum Theologiestudium bin ich gekommen über meine langjährige Tätigkeit im Kindergottesdienst und bei
der Planung (auf Dekanatsebene in München) und Durchführung von KinderBibelWochen. Auch mein Zivildienst in einer Münchner Kirchengemeinde hat viel zu dieser Entscheidung beigetragen. Schwerpunkte
meines theologischen Studiums waren unter anderem die Abendmahlstheologie und die Ökumene. Beides
ist mir daher in der Gemeindepraxis wichtig. Die Gestaltung und Feier von Gottesdiensten verschiedenster
Art, auch Kasualgottesdiensten, liegt mir daher sehr am Herzen. Motivation für meine Berufswahl war und
ist der Wunsch, die Frohe Botschaft von Jesus Christus weiterzugeben.
1987 habe ich meine Frau Doris geheiratet, die ich bei einer ökumenischen Veranstaltung kennengelernt
habe.
Bisher war ich als Lehrvikar in Bad Wiessee, als Pfarrer z.A. in Münchberg und Helmbrechts und in den
letzten 17 Jahren in Sulzbürg (DB Neumarkt) tätig.
Nun sind wir also hier – viele Kartons sind noch auszupacken (hoffentlich erledigt, bis Sie diesen Artikel
lesen). Ich freue mich auf viele neue Begegnungen in den Kirchengemeinden Breitenau und Dorfgütingen,
auf die Gottesdienste mit Ihnen, auf die Begleitung bei Kasualien – und vieles mehr. Bitte sehen Sie es mir
nach, wenn ich auch nach einiger Zeit die Namen nicht sicher im Kopf habe und nochmals nachfragen
muss – das ist eine Schwäche von mir und kein Zeichen dafür, dass Sie mir nicht wichtig wären.
Auch wünsche ich mir, dass Sie mir offen sagen, wenn etwas nicht passt.
Ihnen allen Gottes Segen, Ihr Pfarrer Jürgen Rosen
Stichwort: Gründonnerstag
Mit der Farbe Grün hat dieser Tag nichts zu tun. Sein Name steht mit dem alten Wort „Greinen“, also
„Weinen“ in Verbindung. Nach dem letzten Abendmahl, das Jesus mit seinen Jüngern feierte, ging er in
den Garten Gethsemane und weinte, denn er war betrübt bis in den Tod.
Am Gründonnerstag denken wir an die Einsetzung des Abendmahls. „Das tut zu meinem Gedächtnis!“,
hatte Jesus gesagt. Er will auf geheimnisvolle Weise in Brot und Wein anwesend sein. „Das ist mein Leib,
der für euch gegeben wird.“
Was sollte das bedeuten? Feierten sie nicht das Passahfest? Gedachten sie nicht des Auszuges aus Ägypten? Erst nach Ostern verstanden die Jünger, was Jesus gemeint hatte: Der Wein und das Brot sind Zeichen
dafür, dass Jesus Christus für uns ist und mit unter uns gegenwärtig. Wer könnte dann noch gegen uns sein?
Die blutige Kreuzigung ist uns zugute geschehen. Das gilt es zu feiern!
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Liebe Leserinnen und Leser,
die vielen guten Erfahrungen, die ich im Frankenwald in Kronach und
Umgebung in den letzten sieben Jahren vor allem in den ländlichen
Dorfgemeinden sammeln konnte, haben mir Lust gemacht, mich auf
die halbe Pfarrstelle nach Unterampfrach und Haundorf zu bewerben.
Als im September klar wurde, dass es klappt, habe ich mich sehr gefreut. Mit den schönen Erinnerungen an das gemeinsame Erleben des
Kirchenjahres, auch in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen
gehe ich dankbar und voller Hoffnung in die neue Zeit, es ähnlich und
neu bereichernd zu erleben. Ich hatte gezielt nach einer halben Stelle
auf dem Land gesucht, um auch noch die Möglichkeit zu haben, mich
mit Themen der Landwirtschaft, der Ökologie, des Zusammenwirkens
von Mensch und Natur zu beschäftigen, theoretisch und praktisch.
Es ist mein Anliegen, dass Glaube und Alltagswelt ineinander wirken.
Und je mehr ich von der Kirchengemeinde in und um Unterampfrach
hörte und sah, desto verlockender wurde es, genau hierher zu kommen.
Aufgewachsen bin ich in Scheidegg, einem kleinen Dorf im Allgäu mitten in der Natur mit Freunden und
vielen Tieren. Studiert habe ich dann in München und Zürich. Im Rahmen des Praxisjahres hatte ich die
Möglichkeit, ein halbes Jahr Vollzeit auf einem Reiterhof zu arbeiten. Meine Ausbildung zur Pfarrerin habe
ich in Ansbach abgeschlossen. Dann war ich sieben Jahre lang als Pfarrerin in Kronach und Umgebung tätig auf einer kombinierten ganzen Stelle tätig: Eine halbe Stelle Gemeindearbeit, die andere halbe Stelle
Seelsorge im Krankenhaus und in zwei Seniorenpflegeheimen. Bei Veranstaltungen und Begegnungen
wurde mir bei festlichen Nachmittagen wie auch bei ernsten Anlässen meine Mundharmonika ein wertvolles Musikinstrument. Nun gehe ich mit Vorfreude der neuen Zeit entgegen,
und sende Ihnen herzliche Grüße,
Ihre Pfarrerin Susanne Treber
Anmerkung der Redaktion:
Frau Pfarrerin Treber wird am Sonntag, den 1. März 2015 um 14.00 Uhr in der Kirche
in Unterampfrach im Rahmen eine festlichen Gottesdienstes in ihr neues Amt eingeführt.
Stichwort: Pfingsten
Die biblischen Berichte schildern nach Christi Auferstehung und Himmelfahrt eine neue Gemeinschaft der
Jünger: „Sie wurden erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in anderen Sprachen“ (Apostelgeschichte 2,4).
Auf die Pfingsterzählung im Neuen Testament dürfte auch die Redewendung „Feuer und Flamme sein“ zurückgehen: Bei dem Treffen der Jünger „sah man etwas wie Feuer, das sich zerteilte, und auf jeden von
ihnen ließ sich eine Flammen- zunge nieder“, heißt es im 2. Kapitel der Apostelgeschichte weiter.
Bis zum vierten Jahrhundert wurde an Pfingsten gleichzeitig Christi Himmelfahrt gefeiert. Später entwickelten sich daraus zwei eigenständige Feiertage. Mit dem Pfingstfest endet die Osterzeit. Der Name
„Pfingsten“ geht auf das griechische Wort „pentekoste“ (= der fünfzigste) zurück, weil die Ausgießung des
Heiligen Geistes auf die Jünger 50 Tage nach Ostern stattfand.
Das Pfingstfest gilt als der „Geburtstag“ der Kirche.
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Frühjahrssammlung
vom 16. bis 22. März 2015
Wenn‘s ohne Hilfe nicht mehr geht!
Für diese Angebote und die vielfältigen Leistungen
diakonischer Arbeit bittet das Diakonische Werk
Bayern anlässlich der Frühjahrssammlung vom 16.
bis 22. März 2015 um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!
20% der Spenden an die Kirchengemeinden verbleiben in den Kirchengemeinden für die diakonische Arbeit vor Ort.
45% der Spenden an die Kirchengemeinden verbleiben direkt im Dekanatsbezirk zur Förderung
der diakonischen Arbeit.
35% der Spenden an die Kirchengemeinden werden
an das Diakonische Werk Bayern für die Projektförderung in ganz Bayern weitergeleitet.
Hiervon wird auch das Infomaterial für die
Öffentlichkeitsarbeit finanziert (max. 10 % des
Gesamtspendenaufkommens).
Die Pflege alter Menschen ist eines der Kernarbeitsgebiete der Diakonie. Und der Bedarf wächst aufgrund der sich verändernden Altersstruktur. Viele
Menschen wollen im Alter trotz zunehmender Gebrechen in ihrer vertrauten Umgebung bleiben.
Die notwendige Unterstützung leisten hier die über
230 Diakoniestationen in Bayern mit den ambulanten Pflegediensten. Sie bieten medizinischpflegerische Versorgung, Betreuung und Beratung
zu Hause und berücksichtigen bei ihrer Arbeit die
individuelle Situation jedes Einzelnen und seines
sozialen Umfeldes.
Weitere Informationen zum Sammlungsthema erhalten Sie
beim Diakonischen Werk Bayern,
im Internet unter www.hilf-uns-helfen.de
oder bei Ihrem Diakonischen Werk vor Ort.
Die Diakonie hilft.
Helfen Sie mit Ihrer Spende, damit diese Angebote auch in Zukunft erhalten bleiben. Denn:
Pflege ist Menschlichkeit!
Spendenkonto:
IBAN: DE20 5206 0410 0005 2222 22,
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Frühjahrssammlung 2015
Mehr Beweglichkeit erreichen
Mit einem Grundkurs Kinaesthetics zur Unterstützung pflegender Angehöriger
Kursbeginn: Dienstag 03.03.2015
Uhrzeit: 18.00 bis 21.00 Uhr
Kursdauer: 7 mal 3 Stunden
Referentin: Heidemarie Schönhut, Kinaesthetics-Trainerin
Ort: Diakoniestation Feuchtwangen, Am Kirchplatz 1, 91555 Feuchtwangen
Kosten für Unterlagen und das Kinaesthetics-Zertifikat: 25,00 Euro
Anmeldung bei
Frau Elke Klostermann, Tel.: 09852/67880 oder bei
Frau Heidemarie Schönhut, Tel.: 09852/7362
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Ehrenamt-evangelisch-engagiert
An einem Donnerstagabend im Herbst 2014 war der Windsbacher Knabenchor, kurz vor seiner AmerikaTournee, in der Feuchtwanger Stiftskirche zu Gast. In den Genuss dieses Sonderkonzerts kamen Inhaber
der Bayerischen Ehrenamtskarte.
Was ist die Bayerische Ehrenamtskarte?
Die bayerische Ehrenamtskarte ist ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für besonderes bürgerschaftliches Engagement. Sie wird auf Landkreisebene ausgegeben und vom bayerischen Sozialministerium unterstützt. Inhaber der bayerischen Ehrenamtskarte erhalten zahlreiche Vergünstigungen in kommunalen und
bayernweiten Akzeptanzstellen.
Wer erhält die Ehrenamtskarte?
Ein freiwilliges unentgeltliches Engagement von durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder entsprechende Projektarbeit seit mindestens zwei Jahren ist Voraussetzung für den Erhalt. Ein angemessener Kostenersatz ist zulässig. Auf Wunsch erhalten ohne weitere Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen die Inhaber einer Juleica (Jugendleitercard), aktive Feuerwehrleute und Rettungskräfte mit Grundausbildung eine
Karte. Für die Beantragung zählen alle ehrenamtlichen Tätigkeiten in Kommune, Kirche, Sport, Soziales
und Feuerwehr/Rettungsdienst zusammen! Weitere Infos und Antragsformular unter www.lbe-bayern.de
Ehrenamt lohnt sich für jeden Einzelnen.
Ehrenamtlich tätige Menschen engagieren sich, weil
es kein schöneres Gefühl gibt als geholfen zu haben
und weil es Zeit wird, dass jeder seinen Beitrag für
die Schwächsten leistet und in seiner Verantwortung
als Christ handelt.
Sie wollen sich ebenfalls ehrenamtlich engagieren?
Zeit schenken und Verantwortung übernehmen?
In Ihrer Kirchengemeinde warten viele verschiedene
Aufgaben und Projekte. Ob als Gemeindehelferin für
das Sammelwesen und Austragen von Gemeindebriefen, ob für den Fahrdienst der Tafel oder für Aufgaben im „Tafelladen“, ob bei der Oase für die Gestaltung der Betreuungsnachmittage, oder im Arbeitskreis für Flüchtlinge.
Darüber hinaus bieten sich auch je nach Ihren Vorlieben und Ihren Fähigkeiten ganz individuelle Möglichkeiten der ehrenamtlichen Mithilfe, z. B.
im kirchen-musikalischen Bereich.
Alle Ansprechpartner finden Sie im neuen Internetauftritt www.diakoniefeuchtwangen.de oder im Gemeindebrief „Auf einen Blick“.
Ehrenamtliche engagieren sich unentgeltlich und freiwillig - aber nicht
„umsonst“. Oft werden Ehrenamtliche beschenkt, dabei reicht manchmal
schon ein ehrliches „Danke“!
Fotos: Heiner Klostermann
Text: Simone Strauß,
Redaktion Gemeindebrief
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Veranstaltungen des Evangelisches Bildungswerkes Feuchtwangen
Die Vortrags- und Gesprächsabende des Evangelischen Bildungswerkes Feuchtwangen e.V. finden
(sofern nicht anders angegeben) jeweils donnerstags
um 19.30 Uhr im Saal des Cafe am Kreuzgang in Feuchtwangen statt.
Der Eintritt ist - wenn nicht ausdrücklich vermerkt - frei, wir freuen uns aber über Spenden.
26. Februar 2015
Treffpunkt 19.30 Uhr
Hochbehälter Königshöhe
Wasserversorgung der Stadt Feuchtwangen Eigengewinnung und Verteilung durch die Stadtwerke
Alfred Hüttner, Leiter Stadtwerke Feu, Anmeldung Tel.: 07950/802633
5. März 2015
Eine Wanderung auf dem Heiligen Berg Athos
Dr. Gert von Griesheim, Ansbach
12. März 2015
Wie finden Christen eine verantwortungsvolle Haltung
zum Staat Israel ?
Pfr. Dr. Gerhard Gronauer, Dinkelsbühl
19. März 2015
Fränkisches Museum
19.00 Uhr
Dr. Essigs Sprichwortsprechstunde
in Kooperation mit dem Kulturbüro und Fränkischem Museum
Eintritt 12/10 Euro
26. März 2015 / 19.00
Jahresmitgliederversammlung
26. März 2015
Theater im Kreuzgang 2015
Dr. Maria Wüstenhagen, Leiterin des Kulturbüros
Samstag, den 07.03.2015 im Haus am Kirchplatz : Konflikte fair lösen
Konflikte gehören zum Alltag - in der Familie ebenso wie am Arbeitsplatz. Wichtig ist es, gelassen und
konstruktiv mit ihnen umzugehen und sie so zu lösen, dass alle Beteiligten zufrieden sind.
In dem Seminar geht es darum, durch theoretische Einblicke und durch Übungen
die eigene Konfliktkompetenz zu verbessern.
Referentin: Anne Braunschweig-Gorny, Pfarrerin und Mediatorin, Coburg
Teilnehmergebühr 15,00 Euro Anmeldung bis 27.2.2015 im Dekanatsbüro unter der Tel.: 09852/90820
Volkstanzkreis für Erwachsene immer montags von 17.30 – 19.00 Uhr
im Ev. Gemeindehaus Dentlein, Kaierberger Weg 6,
außer in den Sommerferien und an Feiertagen.
Kursleitung: Heinz-Werner Liebscher, 91599 Dentlein-Erlmühle, Hauptstr. 3,
Tel.: 09855/975045
Kostenbeitrag 3,00 Euro pro Übungsabend.
Interessierte sind jederzeit willkommen und herzlich eingeladen,
besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Die Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes Feuchtwangen
finden Sie auch unter unserer Homepage:
www.dekanat-feuchtwangen.de
Schauen Sie doch mal rein!
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Gut beraten / Gemeinsam getragen:
Selbsthilfegruppen im Dekanatsbezirk Feuchtwangen
Selbsthilfegruppe „Blaues Kreuz“
14-tägig, Freitag in geraden Wochen, 19.30 Uhr, Haus am Kirchplatz
Kontakt: Blaues Kreuz Ansbach, Tel.:0981/97781919
Selbsthilfegruppe „Pusteblume“ für seelische Gesundheit
2. Montag im Monat, 9.00 Uhr, Haus am Kirchplatz, Kontakt: Frau Schnotz,, Tel.: 09852/4249
4. Montag im Monat, 18.00 Uhr, Haus am Kirchplatz, Kontakt: Frau Kramer, Tel.: 09852/615218
Selbsthilfegruppe Angehörige psychisch Erkrankter
1. Donnerstag im Monat, 20.00 Uhr, Haus am Kirchplatz
Für neu Interessierte stellt Frau Binder gern den Erstkontakt her, Tel.: 07950 / 408
Selbsthilfegruppe krebskranker Frauen
2. Freitag im Monat, 19.30 Uhr, Haus am Kirchplatz, Kontakt: Frau Wagner, Tel.: 09851/551694
Selbsthilfe-Elterngruppe „Legasthenie“
3. Mittwoch im Monat, 20.00 Uhr, Haus am Kirchplatz, Kontakt: Frau Scherle, Tel. 09852/908325
Selbsthilfegruppe „MS-Treff“
2. Mittwoch im Monat, 18.30 Uhr, Bleichwasen 7, Kontakt: Frau Ernst, Tel.: 09852/4961
Treffpunkt für pflegende Angehörige
Jeden 1. Montag im Monat, 14.00 Uhr,
Am Bleichwasen 7, Haus der Diakoniestation: Tel.: 09852 / 67880
Treffpunkt für Trauernde
1. Dienstag im Monat, 14.00 Uhr für trauernde Angehörige und Freunde, Haus am Kirchplatz
Für neu Interessierte stellt Frau Binder gern den Erstkontakt her, Tel.: 07950/408
Gesprächskreis Autismus
In der Regel am letzten Donnerstag im Monat, 20.00 Uhr, Haus am Kirchplatz
Kontakt: Familie Six, Tel.: 09852/615497 oder www.autismus-feu.de
Treff für Alleinerziehende „Gemeinsam statt einsam“
2. Samstag im Monat, 14.30 Uhr, Haus am Kirchplatz
Kontakt: Frau Bansemer, Tel.: 09852/1874 oder 1886
Gesprächsgruppe Fibromyalgie
1. Dienstag im Monat, 18.00 Uhr, Haus am Kirchplatz
Kontakt: Frau Berger, Tel.: 09855/1697
f.i.t.-Projekt: Perspektive Berufsabschluss
Mentorentreffen circa alle 8 Wochen - die Termine entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblatt,
Feuchtwangen Mitte, Marktplatz 1
Kontakt über Herrn Dekan Jürgen Hacker, Evangelisches Dekanat Feuchtwangen,
Hindenburgstraße 8, Tel.: 09852/90820
oder Diplom-Sozialpädagogin (FH) Frau Ulrike Hahn, EJSA-Rothenburg,
Tel.: 09861/9369423, Mail: ausbildungsmentoren@ejsa-rot.de
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Informationen von der Evangelischen Dekanatsjugend
EJ-Kalender 2015 I
Im Jugendbüro und in den Pfarrämtern im Dekanat liegt er und darf mitgenommen werden: der neue Kalender der Evang. Jugend! Mit Terminen bis in die Sommerferien hinein, mit Kontaktadressen und Infos zur
Evang. Jugendarbeit im Dekanat Feuchtwangen.
Freizeiten 2015
Dank vieler Ehrenamtlicher können auch ohne Dekanatsjugendreferentin 2015 Freizeiten für Kinder und
Jugendliche stattfinden.
Anmeldungen für die Freizeiten 2015 wird es ab Mitte Februar im Evang. Jugendhaus FEU und in den
Pfarrämtern geben. Da es jeweils begrenzte Plätze gibt, ist eine rechtzeitige Anmeldung zu empfehlen.
16.-22. August Abenteuerzeltlager für Kinder von 8-12 Jahren, in Leutershausen, 99,00 Euro
31. August – 08. September Jugendfreizeit „Spanien“, 9 Tage Zeltcamp am Meer, für Jugendliche ab 14
Jahren, 310,00 Euro
04.-06. Dezember Adventsfreizeit in Veitsweiler, für Kinder von 8-12 Jahren, 49,00 Euro
Fortbildungen und Freizeiten für Ehrenamtliche 2015
8.-11. April Mitarbeiter-Tage „Dinge, für die es sich lohnt“, Kirchenkreiskonferenz in der Gedenkstätte
Flossenbürg, für Ehrenamtliche ab 15 Jahren, für 4 Teilnehmende aus unserem Dekanat kostenlos (nächster
Termin: 13.-15.11.2015)
30. Oktober - 3. November Grundkurs Jugendarbeit, für Ehrenamtliche ab 15 Jahren, in Veitsweiler; Ausbildung zum Jugendleiter, zur Jugendleiterin
10.-12. Juli Schnupperkurs, für Jugendliche ab 13 Jahren, die in die Jugendarbeit „reinschnuppern“ wollen, in Veitsweiler
Termine im Überblick: (Februar - August 2015)
1. Februar
14.00 Uhr Verabschiedungsgottesdienst Angelina Illini, Johanniskirche FEU,
im Anschluss Feier im Evang. Gemeindehaus
17. Februar
Kindertag am Faschingsdienstag, EC FEU
26. Februar
19.00 Uhr, KJR-Delegiertentreffen, im Gemeindehaus Bechhofen
8. März
19.00 Uhr, Jugendgottesdienst, voraussichtlich Johanniskirche FEU
21. März
9.00-12.30 Uhr Winterspielspaß für 4-10-Jährige,
Gemeinschaftshaus Kronenwirtsberg, EC FEU
8. - 11. April
Mitarbeiter-Tage in Flossenbürg, s.o.
23. - 26. April
Konfi-Tage in Münchsteinach
8. Mai
Nach-Konfi-Party für alle Konfirmierten im Dekanat, Evang. Jugendhaus FEU
14. Juni
19.00 Uhr, Jugendgottesdienst, voraussichtlich Johanniskirche FEU
10. - 12. Juli
Schnupperkurs, s. oben
16. - 22. August
Kinderzeltlager, s. oben
Ansprechpersonen während der Vakanz der Stelle der/des DekanatsjugendreferentIn
Belange der Evang. Jugend der Kirchengemeinde Feuchtwangen:
Pfarrerin Christa Auernhammer, Kontakt: Christa.Auernhammer@freenet.de, Tel.: 09852/9184
Belange der Evang. Jugend im Dekanat Feuchtwangen (Überblick über verantwortliche Mitarbeiter für die
einzelnen Aktionen und Freizeiten):
Dekanatsjugendpfarrer Christian Burkhardt, Kontakt: eusebes@web.de; Tel.: 09855/ 2 34
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Evangelische Kirche bedauert Austritte
nach Änderungen beim Steuereinzug / epd Gespräch: Bernd Buchner
Hannover/München (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bedauert Irritationen bei der
Neuregelung zur Kapitalertragsteuer, die offenbar zu deutlich mehr Kirchenaustritten geführt haben. Es sei
nicht deutlich geworden, dass es nicht um eine neue Kirchensteuer gehe, sagte der Leiter der Finanzabteilung im EKD-Kirchenamt, Thomas Begrich, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Hannover.
Die kirchlichen Kommunikationsstukturen hätten die Menschen "nicht deutlich genug erreicht". Alleine in
der bayerischen Landeskirche ist die Zahl der Austritte im ersten Halbjahr auf 14.800 gestiegen. Das sind
über 5.000 mehr als im Vorjahreszeitraum.
Ab 1. Januar 2015 wird bei der Kapitalertragsteuer die anfallende Kirchensteuer automatisch durch die
Banken erhoben. Bisher war sie im Zuge der Einkommensteuererklärung fällig. Obwohl die Steuersätze
gleichbleiben, gilt die Änderung als einer der Hauptgründe für die gegenwärtige Austrittswelle. Nach einer
Umfrage des epd in den Landeskirchen verließen im ersten Halbjahr 2014 deutlich mehr Menschen die
evangelischen Kirche als im Vorjahreszeitraum. Württemberg verzeichnet eine Zunahme von mehr als 50
Prozent, in Bayern stieg die Zahl von 9.700 auf 14.800. Über die Zahlen berichtet auch die "Frankfurter
Allgemeine Zeitung".
Begrich sagte, Anlass für die Umstellung des Verfahrens bei der Kapitalertragsteuer sei nicht die
"Erwartung etwaiger Mehreinnahmen" gewesen, sondern der "Wunsch nach einem gerechten und einfachen Besteuerungsverfahren". Die Regelungen zu den Freibeträgen schützten ohnehin die kleinen Sparer.
Die Kirchensteuer auf Kapitaleinkünfte wird erst ab einem Jahresbetrag von 801 Euro für Ledige und
1.602 Euro für Verheiratete erhoben.
"Keine Erkenntnisse" hat die Kirche nach Begrichs Worten über Fälle, in denen Banken und Steuerberater
ihren Kunden zum Kirchenaustritt geraten haben sollen. Allerdings hätten einige Geldhäuser die Informationen sehr formalistisch gestaltet, "was Anlass zu solchen Irritationen gegeben haben mag".
Selbstkritisch fügte der Finanzfachmann an, auch die Kirche selbst habe ihre Mitglieder "nicht zureichend
informiert oder erreichen können". Die EKD habe ein Servicetelefon geschaltet, an dem auch Fragen zu
dem neuen Erhebungsverfahren beantwortet werden.
Der EKD-Experte äußerte sich bedauernd über die Kirchenaustritte. Die Mitglieder ermöglichten durch
ihre Beiträge die Finanzierung der kirchlichen Arbeit und trügen damit auch zur Erfüllung gesellschaftlicher Aufgaben bei. Jeder Austritt sei eine "Schwächung der Solidargemeinschaft, aber eine zu respektierende Entscheidung". (2478/08.08.2014) epd lbm/bas cr
Bläserinnen und Bläser des Feuchtwanger Posaunenchores begrüßen vor der Stiftskirche
das neue Jahr mit dem Choral „Nun danket alle Gott“.
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Tagung der Landessynode vom 23.-27. November 2014 in Regensburg
Zum Auftakt ein feierlicher Gottesdienst: Mit einem festlichen Gottesdienst in der Dreieinigkeitskirche
wurde die Herbstsynode eröffnet. In seiner Predigt betonte der Vizepräsident der Landessynode und Ansbacher Dekan Hans Stiegler unter anderem, dass das Kirchenparlament nicht schweigen könne, angesichts der
Flüchtlingsströme und wenn Christen verfolgt und vertrieben werden. Hier müssen mehr Mittel bereitgestellt werden. Aus meiner Sicht, sollten gerade wir Christen, im Blick auf die Flüchtlinge die Frage stellen:
Was würde Jesus tun?
Solide Finanzen, der Haushalt 2015: Der Haushalt mit einem Gesamtvolumen von 856 Millionen Euro
wurde von der Synode bei einer Enthaltung mehrheitlich beschlossen. Allein die Einnahmen aus der Kirchensteuer betragen 682 Millionen Euro. Der größte Brocken sind die Aufwendungen für das Personal unserer Landeskirche, sie liegen bei 450 Millionen Euro, knapp 150 Millionen Euro gehen an die Gemeinden
und Dekanate. Über den „Innerkirchlichen Finanzausgleich“ gehen tatsächlich von diesen 150 Millionen
Euro aber nur rund 87 Millionen Euro direkt an die Dekanate und Kirchengemeinden. Die restlichen 63
Millionen Euro werden benötigt für Kirchengemeindeämter, Verwaltungsstellen und Investitionen für Gemeindliche Bauprojekte. Trotzdem wird der „Innerkirchliche Finanzausgleich um gut 3% höher ausfallen
wie 2014. Gemessen an der Steigerung des Gesamthaushaltes sinkt aber der Betrag den die Gemeinden erhalten. Ein fester Prozentsatz für den „Innerkirchlichen Finanzausgleich“ wäre wünschenswert. Um Zeiten
der Vakanz besser abzufedern, wurden auf Vorschlag des Finanzausschusses die bisherigen 100.000 Euro
auf eine Million Euro erhöht. Dieser Betrag steht den Dekanaten zur Verfügung um Mehraufwendung bei
Vakanzen abzumildern.
Bericht des Bischofs:
„…Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben…uns scheiden kann von der Liebe Gottes“
Aus aktuellem Anlass befasste sich unser Landesbischof und EKD Ratsvorsitzender Heinrich BedfordStrohm in seinem tiefgehenden und bewegenden Bericht mit dem Thema Sterbehilfe und politischen Morden mit Tod und Sterben. Lasst uns die Sprachlosigkeit angesichts des Sterbens und des Todes mit Hilfe
der Bilder aus der Bibel überwinden, so seine Botschaft. Aus dem Tod wächst neues Leben. Die Identität
bleibt, aber sie wird verwandelt. (1.Kor. 15,34-45) Tränen werden abgewischt, Leid wird überwunden, Gott
verwandelt Zeit in Ewigkeit, Tausend Jahre sind wie ein Tag, ihr Mund wird voll Lachens sein, das endzeitliche Freudenmahl (Luk.14,16-24). Wir dürfen hoffen uns wiederzusehen, weil die Identität nicht verlorengeht. Der Tod ist kein Damoklesschwert, sondern ganz im Gegenteil, es öffnet sich damit ein Fenster der
wahren Lebenskunst. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf das wir klug werden( Ps. 90,12).
Aus diesem Grund lehnt der Landesbischof die aktive Sterbehilfe vehement ab.
„Ich möchte, dass jeder Mensch in Deutschland weiß, dass er sich jetzt und in der Zukunft nie dafür
rechtfertigen muss, dass er noch lebt.“ So Bedford-Strohm.
Eckpunkte für ein Gesamtkonzept Kirchenmusik: In dieser Vorlage ging es fast ausschließlich um die
hauptamtlichen Kirchenmusiker/Innen und nur am Rande um die ehren- und
nebenamtlich Tätigen. Diese machen allerdings 95% aller in der musikalischen Verkündigung Aktiven aus, daher kam zu einer intensiven Diskussion
und das Eckpunktepapier wurde an einigen Stellen ergänzt. Das verabschiedete Eckpunktepapier bildet die Grundlage für ein Kirchengesetz zur Kirchenmusik, das vom Landeskirchenamt ausgearbeitet wird und über das die
Landessynode in einem Jahr zu entscheiden hat.
Soweit einige Themen von der Landessynode in Regensburg. So freue mich,
wenn Sie mich ansprechen, auf mich zukommen und Informationen wünschen oder ein Anliegen haben.
Mit den Worten der Jahreslosung aus dem Römerbrief :
„Nehmt einander an wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“
Grüße ich Sie herzlich: Ihr Emil Rössle
Großohrenbronner Str. 18 / 91599 Dentlein / Tel.09855/1003 /
Mail.: Emil.Roessle@t-online.de
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Neuer Dekanatsmissionsbeauftragter
Sie war und prägte viele Jahre lang zusammen mit Maria Kress lang das
Gesicht des Missionskreises als Missionsbeauftragte im Dekanatsbezirk:
Helga Deininger. Nun hat sie ihr Amt weitergegeben.
Im Rahmen der Dekanatssynode am 16. November 2014 in Dentlein,
dankten Dekan Jürgen Hacker und Dekanatsmissionspfarrer Michael Wild
Helga Deininger für ihren engagierten Einsatz. Für sie war und ist die
Mission ein Herzensanliegen. In unzähligen Momenten hat sie in Wort
und v.a. in der Tat sich für das Wohl von Menschen in Afrika eingesetzt.
Ganz selbstverständlich engagiert sie sich nun auch für die Betreuung der
Flüchtlinge in der Hochmeisterkaserne. Ihr Haus stand und steht allen offen, die Hilfe brauchen!
Herr Dietmar Böttger,
Feuchtwangen, wurde von
der Dekanatssynode zu
ihrem Nachfolger bestimmt. Auch er ist bereits
seit Jahren im Arbeitskreis
Mission aktiv dabei.
Zusammen mit Frau Maria Kress, die dieses Amt schon länger ausübt und ebenfalls mit ganzem Herzen ausübt, ist er
nun als neuer Beauftragter Ansprechpartner für Mission im
Dekanatsbezirk.
Wir wünschen ihm dazu Gottes reichen Segen.
Fotos und Text: Dekan Jürgen Hacker
Stichwort: Karfreitag
Das Gedenken an das furchtbare Leiden, die Passion,
verbietet alle Fröhlichkeit.
Viele essen am Karfreitag kein Fleisch, weil es zu sehr
an die leiblichen (fleischlichen) Schmerzen Jesu erinnern würde. In vielen Gemeinden kommen Gläubige
am Nachmittag zur „Todesstunde Jesu“ zusammen und
hören die Kreuzigungsgeschichte. Danach schweigt die
Orgel und verstummen die Glocken bis zum Ostermorgen.
An Kreuzen fehlt es nicht: Das Kreuz auf dem Berggipfel, an Halsketten, als Orden oder in der Zimmerecke, am Straßenrand oder auf dem Kirchturm.
Es begegnet uns überall. Es ist uns so nahe, dass es uns
schon fast wieder fern ist. Wir vergessen schnell, dass
das Kreuz ein Marterpfahl war – ein schreckliches Folterinstrument. Wir mögen das Schreckliche nicht sehen. Darum machen wir Kreuze zum Schmuckstück.
Und weichen damit der Realität aus. Der Realität unserer Schuld und der Realität von Gottes Gnade.
Quelle: commons.wikimedia.org
Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk
Feuchtwangen
Dekanats- und Landfrauentag 2015
Unser gemeinsamer Dekanats- und Landfrauentag im Jahr 2015 findet am
Dienstag, 10. Februar,
ab 9.30 Uhr im Gemeindehaus Feuchtwangen (Kirchplatz 13) statt.
Frau Christa Horst von der Hensoltshöhe
spricht zum Thema:
„Mutter - Tochter - Beziehung.
Ein Wechselbad der Gefühle.“
Ab 14.00 Uhr
berichtet Frau Ulrike Knörlein, von der Fachstelle für Frauenarbeit,
von ihrer Arbeit in den Dekanatsbezirken.
Ab 15.00 Uhr
Abschlussgottesdienst mit Pfarrerin Christa Auernhammer in der Stiftskirche
Das Vorbereitungsteam lädt Sie dazu herzlich ein!
Stichwort: Ostern
Ostern ist das älteste und höchste Fest der Christenheit. Der Gottesdienst in der Osternacht
oder am frühen Ostermorgen ist zugleich das Herzstück des Kirchenjahres. Christen erinnern sich darin weltweit an die Mitte des christlichen Glaubens. Die Auferstehung Jesu
Christi von den Toten nach seinem Leiden und Sterben am Kreuz.
Das Osterfest ist daher Symbol für den Sieg des Lebens über den Tod. In der frühen Kirche waren Taufen in der Osternacht besonders beliebt.
In Jahr 325 bestimmte das Konzil von Nicäa den Sonntag nach dem ersten Vollmond
im Frühling als Ostertermin. Seither wird das Osterfest in den westlichen Kirchen
frühestens am 22. März und spätestens am 25. April begangen.
Die Frauen am leeren Grab erfasste Furcht und Schrecken – was sonst?
Wenn nicht einmal der Tod verlässlich war, worauf sollte man sich dann noch verlassen
können?
„Mit dem Tod ist alles aus!“ Das stand bis dahin fest. Nun müssen wir noch weitsichtiger
werden, über den Tod hinausblicken und planen. Nun ist der Tod kein Endpunkt mehr.
Nun ist er ein Doppelpunkt: Vor und nach unserem Tod sind wir von Gottes Liebe umgeben. Das Wesentliche kommt noch auf uns zu.
Impressum:
Herausgeber: Evangelisch-Lutherisches Dekanat Feuchtwangen
Verantwortlich für den Inhalt: Dekan Jürgen Hacker
Druck: SOMMER media GmbH, Feuchtwangen, Auflage: 7.140 Stück
Der Gemeindebrief erscheint in fünf Ausgaben jährlich und wird
an die Gemeindeglieder kostenlos verteilt.
Namen und Daten dienen ausschließlich der innergemeindlichen Kommunikation.
Tippfehler; vergessene Termine; falsche Zeiten und Zahlen;
Menschen und Gruppen, die übergangen wurden...
Wir bitten um Entschuldigung!
Wer keine Veröffentlichung seiner Daten im Gemeindebrief wünscht,
der melde sich bitte im Pfarrbüro!
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Jahreslosung 2015:
„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat
zu Gottes Lob.“ (Römer 15,7)
Unsere Gottesdienste
Herzliche Einladung zu folgenden wöchentlichen Gottesdiensten:
Gottesdienste in der Praxisklinik (Speisesaal der Kurzzeitpflege)
Samstag um 18.30 Uhr (Bitte beachten: die katholischen Gottesdienste beginnen um 19.30 Uhr!).
Ab Februar 2015 finden alle Gottesdienste in der Praxisklinik um 16.30 Uhr statt.
Gottesdienst im Seniorenheim; jeden Mittwoch um 9.30 Uhr im Speisesaal.
Gottesdienst im ASB-Heim; jeden zweiten Mittwoch um 10.45 Uhr in der Cafeteria.
Herzlich eingeladen zu unseren Gottesdiensten im Februar / März
Den Namen der Predigerin, des Predigers entnehmen Sie bitte
aus dem Mitteilungsblatt oder der Tagespresse oder unter
www. feuchtwangen-evangelisch.de.
Soweit nicht anders angegeben, feiern wir das Heilige Abendmahl mit Wein.
22. Februar / Invokavit
09.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
10.00 Uhr St. Johanniskirche / 10.15 Uhr Kapelle Windshofen
1. März / Reminiszere
10.00 Uhr St. Johanniskirche, Vorstellung Konfirmanden Sprengel IV
4. März
19.00 Uhr St. Johanniskirche, Passionsandacht
6. März
19.00 Uhr Gemeindehaus Feuchtwangen / Kath. Kirche Weinberg /
Schlosskirche Thürnhofen / jeweils Weltgebetstag der Frauen
8. März / Okuli
09.00 Uhr
10.00 Uhr
10.15 Uhr
10.30 Uhr
11. März
19.00 Uhr St. Johanniskirche, Passionsandacht
13. März
19.00 Uhr St. Johanniskirche, Vorstellung Konfirmanden Sprengel III
15. März / Lätare
10.00 Uhr Stiftskirche
18. März
19.00 Uhr St. Johanniskirche, Passionsandacht
21. März
19.00 Uhr Stiftskirche, Konfirmandenbeichte und Abendmahl II + /V
22. März / Judika
09.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
10.00 Uhr Stiftskirche, Festgottesdienst Konfirmation II + IV Posaunenchor
10.15 Uhr Kath. Kirche Weinberg
25. März
19.00 Uhr St. Johanniskirche, Passionsandacht
28. März
19.00 Uhr Stiftskirche, Konfirmandenbeichte und Abendmahl I + III
29. März / Palmarum
10.00 Uhr Stiftskirche, Festgottesdienst Konfirmation I +III Posaunenchor
Schlosskirche Thürnhofen
Stiftskirche
Gemeindehaus Vorderbreitenthann, Beichte + Abendmahl
Gemeindehaus, Krabbelgottesdienst
Monatsspruch März:
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? (Römer 8,31)
1
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Herzlich eingeladen zu unseren Gottesdiensten im April
2. April / Gründonnerstag
19.00 Uhr St. Johanniskirche, Beichte und Abendmahl mit Saft
(mit Anmeldung)
3. April / Karfreitag
09.00 Uhr
10.00 Uhr
15.00 Uhr
19.00 Uhr
5. April / Ostersonntag
05.00 Uhr St. Johanniskirche, Osternachtsfeier
08.00 Uhr St. Michaeliskirche, Auferstehungsfeier
10.00 Uhr Stiftskirche, Posaunenchor
6. April / Ostermontag
09.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
10.00 Uhr Stiftskirche, Familiengottesdienst, Kantorei
10.15 Uhr Gemeindehaus Vorderbreitenthann
12.April / Quasimodogeniti
10.00 Uhr St. Johanniskirche
19. April / Miserikordias Domini
10.00 Uhr Stiftskirche, Begrüßung der neuen Konfirmanden
26. April / Jubilate
09.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
10.00 Uhr St. Johanniskirche
10.15 Uhr Kapelle Windshofen
Schlosskirche Thürnhofen, Beichte und Abendmahl
Stiftskirche, Kantorei
St. Johanniskirche, Andacht zur Sterbestunde Jesu
Stiftskirche, Beichte und Abendmahl (mit Anmeldung)
Monatsspruch April: Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen! (Matthäus 27,54)
Herzlich eingeladen zu unseren Gottesdiensten im Mai
3. Mai / Kantate
10.00 Uhr Stiftskirche, Posaunenchor und Kantorei
10. Mai / Rogate
09.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
10.00 Uhr Stiftskirche, Gottesdienst zum 150. Jubiläum
der FFW Feuchtwangen
10.15 Uhr Gemeindehaus Vorderbreitenthann
14. Mai / Christi Himmelfahrt
10.00 Uhr Stiftskirche, Beichte und Abendmahl mit Saft
10.00 Uhr Halle Steinbach
17. Mai
10.00 Uhr St. Johanniskirche
10.30 Uhr Gemeindehaus, Krabbelgottesdienst
24. Mai / Pfingstsonntag
09.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
10.00 Uhr Stiftskirche, Posaunenchor
10.15 Uhr Kath. Kirche Weinberg
25. Mai / Pfingstmontag
10.00 Uhr Stiftskirche, Kantorei
31. Mai / Trinitatis
10.00 Uhr St. Johanniskirche
Monatsspruch Mai: Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt. (Philipper 4,13)
Jeden Sonntag – außer in den Sommerferien – ist um 10.00 Uhr Kindergottesdienst.
Zum Kindergottesdienst treffen wir uns immer im Gottesdienst der Erwachsenen.
Gemeinsam gehen wir nach dem ersten Lied mit unserem Kindergottesdienst-Licht ins Haus am Kirchplatz. Dort hören wir eine biblische Geschichte, beten, singen und basteln. Wir freuen uns auf Euch!
2
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
3
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Angestimmt: Kirchenmusik aktuell
Herzliche Einladung zum Mitsingen und Mitspielen
in den verschiedenen Chören der Kantorei:
Posaunenchor
Kantorei
Mittwoch
Freitag
19.00 – 20.30 Uhr
20.00 – 21.30 Uhr
Sämtliche Proben finden im Evangelischen Gemeindehaus (Kirchplatz 13) statt.
Leitung der Chöre: Dekanatskantorin Miriam Marquardt
Kontakt: Dienstag - Freitag 10.00 -11.30 Uhr, Tel. 09852 / 40 92; E-mail: kantorat.feuchtwangen@elkb.de
Orgelunterricht bei Dekanatskantorin Miriam Marquardt
für alle Interessierten und Motivierten, die bereits einige Jahre Klaviererfahrung haben.
Informationen bei Miriam Marquardt, Tel.: 09852 / 4092
Unter www.solideo.de finden Sie die bayernweiten kirchenmusikalischen Veranstaltungen
und viele andere interessante Informationen.
Zu den kirchenmusikalischen Veranstaltungen 2015
Nach dem Wechsel im Dekanatskantorat im Juni
2013 hat sich nun auch bei den kirchenmusikalischen Veranstaltungen inzwischen viel bewegt und
verändert. Neue Ideen kamen hinzu, alte Ideen wurden wieder aufgenommen und manche Traditionen,
wie das große jährliche Adventskonzert des Kantorats, haben sich bewährt.
Auch in diesem Jahr stehen wieder einige kirchenmusikalische Highlights auf dem Programm.
Den Auftakt zu diesem kirchenmusikalischen Jahr
2015 macht eine außergewöhnliche Veranstaltung.
„Charlie Chaplin – The Kid (Der Vagabund und
das Kind)“ - dieser Stummfilm aus dem Jahre 1921
wird am 01. März 2015 um 19.00 Uhr in der Stiftskirche Feuchtwangen zu sehen sein.
Tobias Wolber wird – wie in alten Zeiten – an der
großen Orgel der Stiftskirche den Film musikalisch
umrahmen.
Bereits wenige Wochen später, am 29. März, findet
– ebenfalls um 19.00 Uhr – in der Johanniskirche
Feuchtwangen eine „Abendmusik zur Passionszeit“
statt. Die Kantorei wird in diesem Konzert verschiedene Werke singen. Ebenfalls wird Orgelmusik von
J. S. Bach, Felix Mendelssohn u.a. zu hören sein.
Weitere kirchenmusikalische Termine in diesem
Jahr, sind das Konzert des Nördlinger Bachtrompetenensembles, welches am 19. April um 19.00 Uhr
mit Musik für Trompeten, Pauke und Orgel in der
Stiftskirche gastieren wird.
Im Herbst findet am Mooswiesensonntag, 27. September um 16.16 Uhr, wieder das inzwischen etablierte Orgelkonzert „Heiteres und Beschwingtes zur
Mooswiese“ in der Stiftskirche statt.
4
Am 25. Oktober um 18.00 Uhr gastiert das Ensemble Cosmedin in der Feuchtwanger Stiftskirche und
lädt dazu ein, mittelalterliche Musik neu zu entdecken.
Im Sommer findet ab dem 20. Juni bis zum 25. Juli
jeden Samstag von 18.00 – 18.30 Uhr in der Johanniskirche wieder die Reihe "Abend ward bald
kommt die Nacht – 30 Minuten Abendmusik zu den
Kreuzgangspielen" mit verschiedenen Mitwirkenden statt.
Den Abschluss wird auch in diesem Jahr wieder das
große Adventskonzert der Kantorei am Sonntag,
29. November um 19.30 Uhr machen.
Nähere Infos dazu folgen noch.
In der Regel können die Veranstaltungen (mit Ausnahmen) ohne Eintritt stattfinden.
Um diese vielfältigen Veranstaltungen aber weiterhin ermöglichen zu können, sind wir auch auf unterstützende Spenden angewiesen. Wenn auch Sie
die kirchenmusikalische Arbeit durch eine Spende
unterstützen wollen, können Sie dies gerne an folgendes Konto tun:
Konto: Kirchenmusikfreunde Ev. Luth. Kirchengemeinde Feuchtwangen
IBAN: DE75 7659 1000 0000 2061 05
BIC: GENODEF1DUV /
VR Bank Dinkelsbühl eG
Herzliche Grüße
und viel Vergnügen beim Zuhören:
Ihre Miriam Marquardt
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Kurz notiert / Gut informiert
Der Kirchenvorstand hat die folgenden,
von der Verwaltungsstelle Rothenburg geprüften und vorgelegten Sonderrechnungen beschlossen:

Schädlingsbekämpfung Johanniskirche in Einnahmen und Ausgaben mit 22.216,84 Euro;

Instandsetzung Haus am Kirchplatz in Einnahmen und Ausgaben mit 141.189,40 Euro;

Sanierung der Kellerräume im Jugendhaus in Einnahmen und Ausgaben mit 14.898,36 Euro.
Maßnahmen gegen die Kälte:
In der Winterzeit klagen nicht wenige Gottesdienstbesucher
manchmal über die Kälte in unseren Gotteshäusern.
Wir können aus verschiedenen Gründen unsere Kirchen
(Kostengründe; Rücksicht auf die Bausubstanz) nicht mollig
warm wie ein Wohnzimmer aufheizen.
Aber wir haben uns um Abhilfe bemüht: In der Schlosskirche
wurde ein schwerer Vorhang angeschafft, der – wie schon früher einmal – die Kälte im Eingangsbereich abhält.
In der Stiftskirche dürfen wir – mit freundlicher Genehmigung
der Sparkasse und der Kreuzgangspiele – die Decken benutzen, die im Sommer an kühlen Abenden an die Zuschauer verteilt werden. Vielen herzlichen Dank!
Aufruf mit Erfolg:
In der letzten Ausgabe suchten wir neue AusträgerInnen für den Gemeindebrief für die Erfurter und Breslauer Straße, das Gebiet Schnepfenstraße, und für den Amsel-, Dompfaff- und Stieglitzweg.
Gleich mehrere Personen haben sich für diese Aufgabe spontan gemeldet. Toll! Vielen herzlichen Dank!
Homepages im Entstehen:
Dank Wolfgang Stetter (zuständig für die Dekanatshomepage), Günter
Schmidt und Stefan Weber (sie betreuen die Homepage unserer Kirchengemeinde) sind wir auch in diesen Medium sehr gut und anschaulich, sowie topp aktuell vertreten. Schauen Sie doch einfach mal rein:
www.dekanat-feuchtwangen.de
www.feuchtwangen-evangelisch.de
Sämtliche Termine, Veranstaltungsorte und andere wichtige Hinweise
sind dort auf einen Blick zu finden.
Gerne nehmen wir Anregungen und konstruktive Kritik entgegen!
Goldene Konfirmation am 13. /14. Juni 2015
An diesem Wochenende feiern die Konfirmanden des Jahrgangs 1965 ihre Goldene Konfirmation.
Kirchenvorstandssitzungen
Die Sitzungen des Kirchenvorstandes sind grundsätzlich öffentlich und können von
interessierten Gemeindegliedern besucht werden.
Lediglich Personalangelegenheiten werden weiterhin – was ja auch verständlich ist –
nicht öffentlich behandelt.
Nächste Sitzungstermine: 24. Februar, 24. März, 21. April und 12. Mai 2015
Achten Sie bitte auch auf die Abkündigungen im Gottesdienst und das Mitteilungsblatt.
Die Sitzungen beginnen um 19.00 Uhr und finden im Kapitelsaal des Dekanatsgebäudes,
Hindenburgstraße 8, statt.
5
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Zurückgeblickt: Aus unseren Kirchenbüchern 2014
Im Jahr 2014 wurden in unserer Kirchengemeinde 56 Kinder (Vorjahr: 58)
durch das Sakrament der Heiligen Taufe in die Kirche aufgenommen.
Ein Gemeindeglied (Vorjahr: 5) ist in unsere Kirche eingetreten.
59 Jungen und Mädchen (55) wurden bei ihrer Konfirmation eingesegnet.
2014 gaben sich 19 Paare (21) ihr Ja-Wort zur Ehe.
Insgesamt 86 Gemeindeglieder (88) mussten wir auf ihren letzten Weg begleiten.
Leider sind auch 2014 31 Gemeindeglieder (Vorjahr: 21) aus unserer Kirche ausgetreten.
Hinter all diesen Zahlen stehen Menschen und ihre Schicksale.
Für uns sind sie nicht lediglich Nummern in der kirchlichen Statistik.
In Freud und Leid wollen wir als Gemeinde Jesu Christi unsern Schwestern und Brüdern und ihren Angehörigen beistehen und in der Fürbitte begleiten.
Der Herr behüte unsern Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit. (Psalm 121,8)
Im Jahr 2014 empfingen das Heilige Abendmahl 1.719 Gäste am Tisch des Herrn; 2013 ließen sich 1.848
Menschen zu Brot und Wein einladen (allerdings wurden 2013 mehr Abendmahlsgottesdienste gefeiert!).
An den fünf sogenannten landeskirchlichen Zähltagen haben 4.856 Gemeindeglieder und Gäste die Gottesdienste (Stiftskirche, Schlosskirche und Gemeindehaus Vorderbreitenthann) besucht, 2013 waren es 4.663.
Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen
und im Gebet. (Apostelgeschichte 2,42)
Ich verbinde mit diesem statistischen Rückblick auf das Jahr 2014 meinen herzlichsten Dank an alle ehren-,
neben- und hauptamtlichen Mitarbeitenden im Dekanatsbezirk, in der Kirchengemeinde und in der Diakonie.
Ich danke auch allen Gemeindegliedern für ihre Treue und ihre Spendenbereitschaft und auch dafür,
dass sie unsere Gottesdienste so zahlreich mitfeiern und kirchliche Veranstaltungen gut besuchen.
Mein Dank gilt zudem meinen Kollegen Pfarrerin Auernhammer, Pfarrerin Kossatz und Pfarrer UngarHermann, unserer katholischen Schwestergemeinde für das sehr gute ökumenische Miteinander, der Stadtverwaltung Feuchtwangen, unseren Handwerksbetrieben und unseren Geldinstituten, sowie der guten Pressearbeit der Fränkischen Landzeitung. Und nicht zuletzt: Unserer Polizei vor Ort.
Es ist für mich eine große Freude und erfüllt mich mit Stolz, Ihr Pfarrer und Dekan zu sein.
Jürgen Hacker
Stichwort: Passionszeit
Am Aschermittwoch beginnt die rund 40-tägige Fasten- oder Passionszeit vor Ostern. Der Verzicht auf
Speisen wie und Getränke wie Fleisch oder Alkohol oder auch auf den Fernsehkonsum gilt als Symbol der
Buße und der Erneuerung. In den sieben Wochen vor dem Osterfest nehmen sich viele Christen zudem
mehr Zeit für Ruhe, Besinnung und Gebet, um sich selbst und Gott näher zu kommen.
In der katholischen Kirche zeichnet der Priester ein Aschenkreuz als Symbol der geistigen Reinigung und
der Vergänglichkeit auf die Stirn der Gottesdienstbesucher.
In der evangelischen Kirche beteiligen sich jedes Jahr mehr als zwei Millionen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ (www.7-wochen-ohne.de).
Das Wesentliche in dieser Zeit aber ist es, dass wir uns an die Passion (das Leiden) Jesu erinnern, daran,
was es ihm gekostet hat, uns Menschen zu erlösen.
Passion, Karfreitag und Ostern gehören zusammen und bilden eine Einheit:
Sie zeigen die grenzenlose Liebe Gottes zu uns Menschen.
6
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Zurückgeblickt: Weihnachtsoratorium von Homilius
Am 2. Februar 1714 wurde Gottfried August Homilius in Rosenthal in der sächsischen Schweiz geboren.
Er war Bach-Schüler, Organist an der Dresdner Frauenkirche und später Kreuzkantor und Musikdirektor
der drei Dresdner Hauptkirchen. Homilius verdient es, dass an ihn erinnert wird. Zu seiner Zeit galt er als
größter und bedeutendster Kirchenkomponist, der sein Werk ganz in den Dienst des Evangeliums gestellt
hat und seine wichtigste Aufgabe darin sah, mit seiner Musik Gott zu loben.
Wir, die Kantorei Feuchtwangen, haben den 300. Geburtstag von Gottfried August Homilius zum Anlass
genommen, uns dem Weihnachtsoratorium des Meisters anzunehmen und haben es, in unserer Konzertreihe „Machet die Tore weit“ zum 2. Adventssonntag, zur Aufführung gebracht. In seinem Weihnachtsoratorium „Die Freude der Hirten über die Geburt Jesu“ schafft es Homilius, verschiedenste Stimmungen deutlich zu transportieren: von der Freude über die Geburt des Messias, über die Angst vor Gottes Zorn bis zur
Gewissheit der Vergebung.
Neben diesem Werk, aus der Zeit des sogenannten empfindsamen Stils, erklang die der Konzertreihe namengebende Adventskantate von Georg Philipp Telemann. Sie ist eines der meist aufgeführten Telemann'schen Kirchenmusikwerke. Unter den Handschriften, die dieses Werk überliefern, befindet sich ein
bedeutsames Zeugnis der Wertschätzung, die Johann Sebastian Bach seinem damaligen Hamburger Kollegen entgegenbrachte.
Vielen Dank an die Projektsänger/innen, die zum Erfolg unserer Choraufführung beigetragen haben. Unter www.singalong-neuendettelsau sehen Sie, dass es sich lohnt, auch umfangreichere Werke
einzustudieren. Für unsere teilnehmenden Sänger/innen wurde dieser 1. Singalong Bayerns, Bachs
Weihnachtsoratorium I-III, zu einem unvergesslichen und beeindruckenden Erlebnis.
Liebe Gemeindemitglieder, auch im Jahr 2015 möchten wir Ihnen wieder durch geistliche
Musik Gottes Wort näher bringen, den Kirchenmusik ist Gottesdienst. Simone Strauß
Fotos: Günter Schmidt
7
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Zurückgeblickt: Herzlich Dank gesagt
Ich möchte auf diesem Wege mich nochmals bei allen bedanken, die in der Advents- und Weihnachtszeit in
der Kirchengemeinde unermüdlich für uns da waren:
Unseren Mitarbeitenden in der ambulanten Pflege und im Diakonischen Werk,
die auch an den Festtagen für eine liebevolle und kompetente Versorgung unserer Kranken und älteren
Menschen zur Verfügung standen …
Renate und Kurt Babel, Edda und Gerhard Christ, Christiane Mack, sowie Günter Gomoll, die auch in diesem Jahr dafür sorgten, dass niemand den Heiligen Abend allein verbringen musste …
Dem Missionskreisteam für die nachdenkliche und eindrückliche Ausstellung in der Johanniskirche und
den unermüdlichen Einsatz bei der Betreuung der Ausstellung und den tollen, selbstgebastelten Geschenken, deren Verkaufserlös für „eine Schule für Wambote“ bestimmt ist …
Den KuchenbäckerInnen, die uns an zwei Adventssonntagen mit Leckereinen und Kaffee liebevoll umsorgten, und die dadurch einen nicht unerheblichen Betrag für soziale Zwecke spenden konnten …
Unsere Messnerinnen Angela Beck, Claudia Schwab und Monika Weihermann, die dafür sorgten, dass die
Wege sauber, die Kirchen geheizt und festlich geschmückt waren …
Unseren Sängerinnen und Sängern der Kantorei, den Mitgliedern des Posaunenchores, die uns die frohe
Botschaft des Christfestes so beeindruckend nahegebracht haben. Auch für das sehr schöne, besinnliche
und Freude spendende Adventskonzert am 7. Dezember. Unserer Kantorin, Frau Miriam Marquardt, die –
wie wir Geistlichen – ein umfassendes Programm an den Feiertagen zu absolvieren hatte …
Frau Birgit Mathes für ihren Einsatz und die Koordinierung der Chöre an den Adventsandachten zum
Weihnachtsmarkt. Den Mitwirkenden der Chöre (Städtische Musikschule, Gesang- und Musikverein
Feuchtwangen, Musica è, Nova Luna) bei den Adventsandachten und für die kleinen Konzerte im Anschluss. Der Blaskapelle Thürnhofen für ihr Benefizkonzert (995,54 Euro zugunsten unserer Diakonie in
Feuchtwangen) auch in diesem Jahr. Den Schülerinnen und Schülern unseres Gymnasiums für das exzellente Weihnachtskonzert, dessen Spenden in Höhe von 827,00 Euro für den Sonnenhof und seine Arbeit bei
der Begleitung von minderjährigen Flüchtlingen bestimmt waren …
Dem Krabbelgottesdienstteam für den Gottesdienst am Heiligen Abend ...
Meinen Kolleginnen Pfarrerin Christa Auernhammer und Pfarrerin Lydia Kossatz und meinem Kollegen
Pfarrer Dieter Ungar-Hermann …
Und nicht zuletzt: Allen Gottesdienstbesucher, die so überaus zahlreich die Andachten und Gottesdienste
besucht haben. Es hat mich erfreut und motiviert zugleich!
Die meisten von uns
durften wieder ein
frohes Christfest
verbringen.
Ihr Dekan
Jürgen Hacker
Foto:
Herbert Dinkel
8
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Rund um den Erdball gestalten Frauen am Freitag, den 6. März 2015,
Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren beim Weltgebetstag von
den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige
und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür setzen die
Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des Frauenrechtszentrums „Bahamas Crisis Center“ (BCC), die sexuelle Gewalt
gegen Mädchen bekämpft.
Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.
Gottesdienste zum Weltgebetstag: Freitag, 6. März 2015
19.00 Uhr Gemeindehaus, Kirchplatz 13
19.00 Uhr Schlosskirche Thürnhofen
19.00 Uhr Katholische Kirche in Weinberg
Zurückgeblickt: Aus unseren Kindergärten
Der Elternbeirat des Kindergarten Wohlgemuthstraße bedankt sich ganz herzlich bei
allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für die Unterstützung am Weihnachtsmarkt.
Der Erlös kommt dem Kindergarten Wohlgemuth zu Gute.
Impressionen aus dem Kindergarten Wannenbad
"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür!“
Und was bringt das Christkind, wenn es vor der Türe steht?
Natürlich!! GESCHENKE!
Aber welche?
Mit dieser Frage sollten sich die Kinder Kindergarten Wannenbads auseinandersetzten.
Da die Kinder ihre Wünsche noch nicht selbst nieder schreiben können, erhielt jedes Kinde einen tollen
Spielzeugkatalog. Hier schnitten sie Autos, Puppen, Puzzle und vieles mehr aus. Anschließend klebten sie
ihre Wünsche auf ihren eigenen Wunschzettel, welcher gut sichtbar für die Eltern ausgehängt wurde.
Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2015/2016:
Montag, den 23. Februar 2015 und Dienstag, den 24. Februar 2015, jeweils 14.00 Uhr - 16.00 Uhr,
in den Kindergärten Sandweg, Wohlgemuthstraße und Wannenbad.
Bitte bringen Sie das Vorsorgeheft und die Geburtsurkunde zur Anmeldung mit.
9
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Unsere Konfirmanden 2015
Foto: Lydia Kossatz
I. Sprengel
Vivien Blasel, Bieberbach 2
Daniel Cabor, Bahnhofstraße 30
Tobias Holzinger, Sommerau 54
Deborah Rüger, Crailsheimer Str. 29
Paul Unger, Banzenweiler 8
Leonie Wagner, Breitenau 10
Kevin Wieland, Oberransbach 17
Felix Wirth, Sommerau 44
II. Sprengel
Jeanette Christ, Schleifmühlweg 31
Melanie Elsasser, Dresdener Straße 50
Julian Emmert, Ameisenbrücke 4
Diana Globetans, Königsberger Str. 5
Sabrina Globetans, Königsberger Str. 5
Pia Heidecker, St. Ulrich 15
Jana Heidecker, St. Ulrich 15
Benedikt Mathes, Vorderbreitenthann 29
Lara Meyer, Panoramastr. 20
Laura Müller, Leipziger Str. 19
Justin Pfisterer, Dresdener Str. 46 b
IV. Sprengel
Nicole Böse, Fichtenweg 10
Kai Brunner, Vorderbreitenthann 81a
Alexander Dorsch, Lindenberg 58
Justine Gögelein, Vorderbreitenthann 94
Carla Hassler, Leipziger Straße 10
Selina Hippelein, Am Burgstall 2
Julian Kiefner, Weinberg
Hannes Konle, Vorderbreitenthann 66
Lea Kuhn, Windshofener Str. 15
Nina Lindörfer, Stauferweg 11
10
Sandra Mangold, Lindenberg 40
Wolf Manhart, Merowingerweg 12
Alexander Müller, Tannenweg 2
Johannes Reidel, Weinberg
Lelina Scheidacker, Weinberg
Andre´ Schneider, Vorderbreitenthann 102
Tim Steinbauer, Vorderbreitenthann 77
Chiara Stredak, Stauferweg 4
Jannik Winter, Thürnhofen 28
Moritz Wolfram, Rabennest 19
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Unsere Konfirmanden 2015
Foto: Angela Beck
III. Sprengel
Christian Drobny, Oberahorn 32
Norbert Hofmann, Unterahorn 10
Elisa Jung, Unterahorn 13
Pascal Jung, Zumberg 63
Theresa May, Thürnhofen 72
Marc Probst, Thürnhofen 65 a
Jana Rusam, Bretzenberg 3
Christoph Schäfer, Oberahorn 15
Ulrich Schödel, Tauberschallbach 16
Sebastian Tank, Oberahorn 60
Lilly Warzynski, An der Königshöhe 2
Alina Windsheimer, Oberahorn 8
Die KONFIRMANDENBEICHTE mit anschließendem ABENDMAHL für die Konfirmandinnen und
Konfirmanden und deren Eltern, Verwandte und Bekannte, ist am:
Samstag, 21. März 2015, um 19.00 Uhr in der Stiftskirche
Konfirmandengruppe Pfarrerin Christa Auernhammer und Pfarrerin Lydia Kossatz
Samstag, 28. März 2015, um 19.00 Uhr in der Stiftskirche
Konfirmandengruppe Pfarrer Dieter Ungar-Hermann
Zum KONFIRMATIONSGOTTESDIENST am jeweiligen Konfirmationssonntag treffen sich die
Konfirmandinnen und Konfirmanden ab 09.30 Uhr im Dekanat, um zusammen mit dem Kirchenvorstand
in die Stiftskirche zu ziehen. Der Konfirmationsgottesdienst beginnt um 10.00 Uhr.
Konfirmation 2016
Im Jahr 2016 feiern wir am Sonntag, den 13. März die Konfirmation der Sprengel II und IV
und am Sonntag, den 20. März die Konfirmation der Sprengel I und III.
Die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden werden am Sonntag,
den 19. April 2015 der Gemeinde vorgestellt.
Hallo Konfis: Wir erwarten Euch im Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Stiftskirche.
11
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Auf einen Blick
Dekan Jürgen Hacker,
Dekanatsbüro, Tel:: 09852/90820,
E-mail: dekanat.feuchtwangen@elkb.de
Pfarrerin Christa Auernhammer,
Tel.: 09852/9184,
E-mail: Christa.Auernhammer@freenet.de
Pfarrer Dieter Ungar-Hermann,
Tel.: 09852/2340,
E-mail: dieter.ungar-hermann@web.de
Pfarrerin Lydia Kossatz, Bernauer Str. 7
Tel.: 09852/6490171
E-mail: lydia.kossatz@gmx.de
Dekanatskantorin Miriam Marquardt,
Tel.: 09852/4092,
E-mail: kantorat.feuchtwangen@elkb.de
Vertrauensmann des Kirchenvorstandes:
Günter Schmidt, Tel.: 09852/1022
Mesnerin Angela Beck, Tel.: 09852/3820
Dekanats- und Pfarramtsbüro /
Hindenburgstraße 8, 91555 Feuchtwangen
Pfarramtssekretärin Manuela Kern;
Dekanatssekretärinnen
Elisabeth Hainke und Karin Fricke
Tel.: 09852 / 90820; Fax: 09852 / 908212
E-Mail: pfarramt.feuchtwangen@elkb.de bzw.
Homepage: www.feuchtwangen-evangelisch.de
dekanat.feuchtwangen@elkb.de
Homepage: www.dekanat-feuchtwangen.de
Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag:
9.00 - 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr ;
Freitag: 9.00 – 12.00 Uhr
Immer wieder nachgefragt hier die wichtigsten Kontonummern:
Kirchengemeinde- und Spendenkonto: 14365
IBAN: DE86765500000000014365
Kirchgeldkonto: 78410
IBAN: DE90765500000000078410
TESFA-Eine-Welt-Gruppe: 82073
IBAN: DE32765500000000082073
Dekanatsbezirk Feuchtwangen: Konto: 49940
IBAN: DE55765500000000049940
Alle diese Konten sind bei der
Sparkasse Feuchtwangen, BLZ 765 500 00
BIC: BYLADEM1ANS
12
Diakoniestation /
Am Bleichwasen 7, 91555 Feuchtwangen
Irmgard Bauereiß, Tel.: 09852/67880;
E-Mail: info@diakonie-feuchtwangen.de
Sprechzeiten:
Montag – Freitag: 8.00 – 12.00 Uhr;
Donnerstag: 13.00 – 16.00 Uhr;
Oder nach Vereinbarung
Diakonisches Werk /
Kirchplatz 1, 91555 Feuchtwangen
Gudrun Naser,
Tel.: 09852/1886 oder 1874,
E-Mail: dw-feu@t-online.de
Sprechzeiten:
Montag – Freitag, 8.00 – 12.00 Uhr;
Montag + Donnerstag 12.30 – 16.00 Uhr
Dekanatsjugend /
zur Zeit vakant
E-mail: info@ej-feuchtwangen.de
Kindergarten „Sandweg“ /
Sandweg 7, 91555 Feuchtwangen
Jessica Kandert, Tel.: 09852/790;
E-Mail: Ev.Kiga-Sandweg@t-online.de
Kindergarten „Wannenbad“ /
Lauerhecke 4, 91555 Feuchtwangen
Sabine Weihermann, Tel.: 09852/61763;
E-Mail: Ev.Kiga-Lauerhecke@t-online.de
Kindergarten „Wohlgemuthstraße“ /
Wohlgemuthstraße. 10, 91555 Feuchtwangen
Gabriele Heinlein, Tel.: 09852/756;
E-Mail: Ev.Kiga-Wohlgemuthstrasse@t-online.de
Friedhofsverwaltung Sankt Michaelis /
Ringstraße 28, 91555 Feuchtwangen
Verwalter Helmut Ruck;
Sekretärin Claudia Schwab
Tel.: 09852 / 4356; Fax: 09852 / 616993;
E-Mail: friedhof-feuchtwangen@gmx.de
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag jeweils 9.00 – 11.00 Uhr
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Gerne gesehen / Herzlich eingeladen
Seniorenkreis Feuchtwangen:
Haus am Kirchplatz, Kirchplatz 1,
erster Dienstag im Monat, 14.00 Uhr
03.03.2015
14.04.2015 Seniorenabendmahl - Johanniskirche
05.05.2015
und Vorderbreitenthann:
Gemeindehaus, Vorderbreitenthann 72
letzter Dienstag im Monat, 14.00 Uhr;
31.03.2015
14.04.2015 Seniorenabendmahl
Kontakt: Pfarrerin Christa Auernhammer,
Tel.: 09852 / 9184
Frauenkreis:
Haus am Kirchplatz, Kirchplatz 1,
jeden zweiten Dienstag im Monat, 19.30 Uhr
14.04.2015 Evi Bansemer:
Psychoterror: Mobbing
- Ursachen und Folgen
12.05.2015 Eva Bräutigam:
Meine Kindheit in Brasilien
Kontakt: Elfriede Grünbauer, Tel.: 09855 / 346
Gruppe Gesellschaftsspiele:
Haus an der Sulzach, Bahnhofstraße 1
jeweils am dritten Mittwoch im Monat,
14.00 – 17.00 Uhr,
Kontakt: Gerlinde Suhr, Tel.: 09852 / 2231
Altenheim-Besuchsdienst:
monatlich dienstags, 14.30 Uhr
Themennachmittag im Altenheim
Kontakt: Helga Gräbner,
Tel. 09852 / 4580
OASE Nachmittag für pflegebedürftige
Demenzkranke:
Gemeindehaus Feuchtwangen,
wöchentlich montags und donnerstags
14.00-17.00 Uhr
Neuzugezogene:
Kontakt: Pflegedienstleitung
Elke Klostermann, Tel.: 09852 / 67880
Kontakt: Pfarrerin Christa Auernhammer,
Tel.: 09852 / 9184
Offener BibelGesprächsKreis Impulse“:
Haus am Kirchplatz, Kirchplatz 1
Termine nach Vereinbarung
Cafe Lichtblick –
Offener Frühstückstreff für alle:
Gemeindehaus, Kirchplatz 13
jeden Dienstag ab 9.30 Uhr,
Kontakt: Diakonisches Werk,
Gudrun Naser, Tel.: 09852 / 1886
Evangelische öffentliche Bücherei:
Haus am Kirchplatz, Kirchplatz 1
Öffnungszeiten Ausleihe:
Sonntag
09.30 – 11.45 Uhr
Donnerstag 16.45 – 17.30 Uhr
Vorlesen für 6 bis 10-Jährige:
Donnerstag 16.00 – 16.45 Uhr
Kapitelsaal, Hindenburgstraße 8
Jeweils mittwochs, 19.00 – 20.30 Uhr,
Bitte beachten Sie die Terminmitteilungen
im Mitteilungsblatt und in der Tagespresse!
Kontakt: Dekan Jürgen Hacker,
Tel.: 09852 / 90820
Eltern-Kind-Gruppe:
Jugendräume am Vorderen Spitzenberg
Montag 10.00 - 11.15 Uhr
Freitag 09.30 - 11.00 Uhr jeweils wöchentlich
Kontakt: Martina Gögelein, 09852/616437
bbm_feuchtwangen@yahoo.de
Die Termine der Selbsthilfegruppen
finden Sie im Dekanatsteil.
Diese Angebote gelten für den
gesamten Dekanatsbezirk.
13
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Jugend und Familie in unserer Kirchengemeinde
Evangelische Jugendarbeit Feuchtwangen
Regelmäßige Termine (in der Schulzeit); Info: Tel.: 09852/ 98 33
Jungschar für Buben und Mädchen in Vorderbreitenthann
Schau doch mal am Freitag, 15.30 bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus Vorderbreitenthann vorbei.
Hier treffen sich Jungs und Mädchen von der 1.-5. Klasse. In der Jungschar erleben wir eine tolle Zeit miteinander, wir spielen, basteln, hören Geschichten von Gott, verbringen Zeit mit Freunden.
Ansprechpartnerinnen:
Lena Gröninger, Katharina Großmüller Tel.: 09852/ 28 12;
Jungschar „Die Spatzen“ Feuchtwangen
Feuchtwanger Kinder aufgepasst: Jeden Freitag von 14.15 bis 16.00 Uhr seid Ihr, Kinder von 6-12 Jahren
herzlich zu den Spatzen eingeladen. Wir vom Team möchten einiges mit Euch erleben:
Biblische Geschichten, Spiele, Aktionen, Kreativ sein und mehr.
Ort: Evangelisches Jugendhaus am Spitzenberg
AnsprechpartnerInnen:
Ohenewa Akuffo, Franziska Ballbach, Franziska Brugger, Tobias Hünert,
Lisa-Marie Ludwig, Ruth Rohmer
Neuigkeiten zu den Jungscharen gibt es aktuell im Amtlichen Mitteilungsblatt
Malen nach Zahlen:
Dein Osterbild
14
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Familie im Blick
Herzliche Einladung zu unserem nächsten Krabbelgottesdienst
am Sonntag, den 8. März um 10.30 Uhr im Gemeindehaus.
Wir feiern zusammen Gottesdienst: Singen Lieder, sehen eine interessante Geschichte und sprechen im Gebet mit Gott.
Wenn Sie Lust haben, mal einen Krabbelgottesdienst mit vorzubereiten, dann sprechen Sie uns doch einfach an! Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Pfarrerin Lydia Kossatz
Herzliche Einladung zu unserem Familiengottesdienst
am Ostermontag!
Das Familiengottesdienst-Team lädt Sie ein, Ostern zu feiern.
Lassen Sie uns zusammen - Groß und Klein - einen Gottesdienst feiern, in dem die Osterfreude mitten unter uns lebendig wird!
Am Ostermontag, den 6. April um 10.00 Uhr in der Stiftskirche.
Und wenn Sie Lust haben, einmal bei der Vorbereitung eines Familiengottesdienstes dabei zu sein, dann kommen Sie doch einfach auf uns zu! Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Pfarrerin Lydia Kossatz
Kontakt: Pfarrerin Lydia Kossatz, Telefon 09852 / 64 90 171, E-Mail: lydia.kossatz@gmx.de
Konfirmanden-Nachmittag: „Eine Welt“ - Konfirmanden aktiv für NEPRA e.V.
Am 5. Dezember trafen sich die Konfirmanden des ersten, zweiten und vierten Sprengels zum Konfinachmittag. Diesmal ging es um das Thema „Eine Welt“.
Die Jugendlichen informierten sich über die Geschichte des Fairen
Handels und konnten an verschiedenen Stationen entdecken, was die
Globalisierung mit ihrem Kleiderschrank zu tun hat. Da ging es um
Fragen wie der Alltag einer jungen Näherin in Bangladesch aussieht,
wie viele Kilometer eigentlich eine Jeans vom Bauwollanbau bis zur
Altkleidersammlung zurücklegt (ca. 50.700 km) oder wer wie viel an
einer Jeans verdient. Dass es in unserer Gemeinde Menschen gibt, die
sich für „Eine Welt“ einsetzen, erfuhren die Konfirmanden aus erster
Hand von Mitarbeiterinnen der TESFA-Eine-Welt-Gruppe.
Anschaulich wurden den Jugendlichen das NEPRA e.V. - Projekt
vorgestellt, das die TESFA-Eine-Welt-Gruppe in ihrem Gottesdienst
am 2. Advent zum Thema machte. An dem Nachmittag konnten die
Konfirmanden selbst aktiv für NEPRA e.V. werden:
Sie buken Plätzchen und bastelten einige schöne Dinge - u.a. Karten mit handgeschöpftem Papier und
Stempeln, die direkt aus dem NEPRA-Projekt stammten. Diese boten sie nach dem TESFA-Gottesdienst
gegen eine Spende an und freuten sich, so knapp 200,00 Euro an NEPRA e.V. geben zu können.
Damit trugen die Konfirmanden in etwa den gleichen Anteil zur Spende an NEPRA e.V. bei, wie er sich
aus der Kollekte des Sonntag für das Projekt ergab und von der Kaffeestube im Haus am Kirchplatz gegeben wurde. Im Namen der TESFA-Eine-Welt-Gruppe allen Konfirmanden, Gebern, Helferinnen des Frauenkreises und Kuchenspendern herzlichen Dank!
Begleitet wurden die Konfirmanden an dem Nachmittag von einem Team aus Jugendlichen, KVMitgliedern und TESFA-Mitarbeitern, ohne die dieser Nachmittag nicht möglich gewesen wäre.
Auch ihnen sei an dieser Stelle herzlich gedankt!
Pfarrerin Lydia Kossatz
15
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Begleitet in Freud und Leid –
aus den Feuchtwanger Kirchenbüchern
Wir wünschen allen Gemeindegliedern, die im Januar und Februar
ihren Geburtstag feiern, Gottes reichen Segen und SEIN Geleit im neuen Lebensjahr.
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Psalm 23,1)
Geburtstage 70, 75 und ab 80 Jahre
März 2015
April 2015
16
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde
Feuchtwangen
Mai 2015
Taufen
Durch das Sakrament der Heiligen Taufe wurden in die Gemeinde Jesu Christi aufgenommen:
Carla, Matilda Hauf
Laura Koch
Lia Hammer
Benedikt Peschke
Fabian Stroh
Freut euch, dass eure Namen
im Himmel geschrieben sind.
(Lukas 10,20)
Ehejubiläen
Mit Gottes Segen können ihre Goldene, Diamantene und Eiserne Hochzeit feiern:
Goldene Hochzeit
am 08.05. Anneliese und Wilhelm Bühler
am 15.05. Ilse und Emil Hofmann
am 29.05. Lore und Friedrich Hofmann
Die Liebe hört
niemals auf.
(1. Korinther
13,8a)
Diamantene Hochzeit
am 16.04. Lotte und Wilhelm Schenk
am 08.05. Anna und Erwin Hausmann
am 28.05. Hilda und Friedrich Fetzer
Bestattungen
In der Hoffnung der Auferstehung nahmen wir Abschied von:
Karl Geltner (63 Jahre)
Emma Stark, geb. Steinbauer (82 Jahre)
Anna Klee, geb. Leibrich (83 Jahre)
Dimitrios Iatrou (70 Jahre)
Belia Vassilik (84 Jahre)
Frieda Leigart, geb. Hofmann (90 Jahre)
Herbert Axmann (89 Jahre)
Emma Bögelein, geb. Gruber (81 Jahre)
Viktor Wunsch (87 Jahre)
Hildegard Fladda, geb. Kleß (97 Jahre)
Luise Häusler, geb. Bauer (91 Jahre)
Frieda Klenk, geb. Graf (92 Jahre)
Gabriel Charlotte, geb. Swarts (99 Jahre)
Otto Mattes (91 Jahre)
Else Schwarz, geb. Städtler (89 Jahre)
Else Schäff, geb. Lutz (93 Jahre)
Margareta Glas, geb. Hartnagel (91 Jahre)
Hedwig Göller, geb. Endlein (77 Jahre)
Gertrud Bloss, geb. Fuchs (90 Jahre)
Anna Segmüller, geb. Schöpe (89 Jahre)
Rosa Röß, geb. Möbus (85 Jahre)
In deine Hände befehle ich meinen Geist.
(Psalm 31,6a)
17
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Breitenau und Dorfgütingen
Wir gratulieren zum Geburtstag
(ab 70 Jahre)
Breitenau
Dorfgütingen
Aus dem Leben der Gemeinde
getauft wurde:
Ruth Babetta Hasselmeier,
am 21. Dezember in Breitenau
Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht,
denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir
auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand
meiner Gerechtigkeit. (Jesaja 41,10)
beerdigt wurden:
Hilmar Franz, 68 Jahre am 15. November 2014 in Breitenau
Peter Baumgärtner, 55 Jahre
am 06. Dezember 2014 in Leutershausen
18
Seid fröhlich in Hoffnung,
geduldig in Trübsal, haltet an
am Gebet. (Römer 12,12)
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Breitenau und Dorfgütingen
Wir gratulieren und wünschen Gottes Segen zur Goldenen Hochzeit
von Ewald und Helga Reißig am 20. Februar 2015
Seniorenkreis:
Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben!
Besonderes:
Weltgebetstag der Frauen am Freitag, den 6. März 2015.
Dieses Jahr feiern wir den Gottesdienst für beide Kirchengemeinden
in Dorfgütingen, die Liturgie kommt von den Bahamas.
Silberne Konfirmation
der Konfirmandenjahrgänge 1987/88/89
am Sonntag, 19. April 2015 in Breitenau und am Sonntag, 26. April 2015 in Dorfgütingen,
jeweils um 09.30 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl.
Familiengottesdienst
Am Sonntag, 15. März 2015 um 13.30 Uhr in Dorfgütingen,
mit anschließendem Kaffeetrinken im Schützenhaus.
Der Festgottesdienst mit Abendmahl zur Konfirmation in Breitenau findet statt
am Sonntag Exaudi, 17. Mai 2015 um 09.30 Uhr:
Julia Bleicher, Zumhaus
Selina Braun, Zischendorf
Laura Fragner, Ungetsheim
Jannik Pröger, Breitenau
Marc Stieglitz, Breitenau
Der Festgottesdienst mit Abendmahl zur Konfirmation in Dorfgütingen findet statt
am 1. Sonntag nach Trinitatis, 07. Juni 2015 um 09.30 Uhr:
Sandra Bauer, Archshofen
Julian Gleiß, Archshofen
Lena Häberlein, Rödenweile
Paulina Opitz, Archshofen
Lenny Weiser, Böhlhof
Nora Welß, Dorfgütingen
Kraft zum Unterwegssein wünsche ich dir:
Gottes Bestärkung in deinem Leben.
Mut zur Versöhnung wünsche ich dir:
Gottes Wohlwollen in deinem Leben.
Grund zur Hoffnung wünsche ich dir:
Gottes Licht in deinem Leben.
Vertrauen zum Miteinander wünsche ich dir:
Gottes Verheißung, sein Volk zu sein.
Begeisterung zum Aufbruch wünsche ich uns:
Gottes Wegbegleitung und Segen.
Pierre Stutz
19
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Dombühl und Kloster Sulz
Gottesdienste
in Kloster Sulz und Dombühl
Dombühl
Kloster Sulz
01.02.15 – Septuages.
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
08.02.15 – Sexages.
9.00 Uhr Vikar Michael Braun
10.15 Uhr Vikar Michael Braun
15.02.15 – Estomihi
9.00 Uhr Vikarin Inge Braun
10.15 Uhr Vikarin Inge Braun
22.02.15 – Invokavit
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
01.03.15 – Reminiszere
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
08.03.15 – Okuli
10.15 Uhr Pfarrer Drobny
9.00 Uhr Pfarrer Drobny
15.03.15 – Lätare
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
22.03.15 – Judika
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
26.03.15
15.00 Uhr Seniorenabendmahl im Gemeindehaus in Kloster Sulz
29.03.15 – Palmarum
10.15 Uhr Pfarrer Rosen
02.04.15 – Gründo.
15.00 Uhr Seniorenabendmahl im Gemeindehaus in Dombühl
03.04.15 – Karfreitag
9.00 Uhr Pfarrer Rosen
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
Gottesdienst mit Abendmahl
Gottesdienst mit Abendmahl
05.04.15 –
Ostersonntag
6.00 Uhr Pfarrer Lindner und Band
Ostermorgen, Beginn Friedhof unten
06.04.15 – Ostermontag
10.15 Uhr Pfarrer Wild
10.15 Uhr Pfarrer Lindner und Band
Hauptgottesdienst
9.00 Uhr Pfarrer Wild
12.04.15 – Quasimodo
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
19.04.15 – Mis.Dom.
9.00 Uhr Lektor Dreher
10.15 Uhr Lektor Dreher
9.30 Uhr Pfarrer Lindner
Festgottesdienst zur
Goldenen Konfirmation
26.04.15 – Jubilate
03.05.25 – Kantate
9.00 Uhr Pfarrer Lindner und Gesangsverein Dombühl anschließend Gemeindeausflug nach Eichstätt
10.05.15 – Rogate
10.15 Uhr Pfarrer Lindner
14.05.15 –
Himmelfahrt
10.15 Uhr gemeinsamer Gottesdienst der Kirchgemeinde (Land)
in der Marienkirche Kloster Sulz
17.05.15 – Exaudi
10.15 Uhr Vorstellungsgottesdienst
der Konfirmanden
25.05.15 – Pfingsten
9.30 Uhr und 17.30 Uhr gemeinsame Konfirmation in Kloster Sulz
26.05.15 – Pfingsmontag
20
9.00 Uhr Pfarrer Lehner
9.00 Uhr Pfarrer Lindner
9.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst
der Konfirmanden
10.15 Uhr Pfarrer Lehner
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Dombühl und Kloster Sulz
Wir gratulieren unseren Gemeindegliedern ganz herzlich zum Geburtstag
(70, 75, 80, 85 und ab 90 Jahren)
Aus den Kirchenbücher
Getauft wurden:
In Kloster Sulz: Toni Elias Burkhardt
Bestattet wurden:
in Dombühl:
Gerda Lubig, geb. Schuch (92)
Jubelkonfirmation:
26. April 2015 - Jubelkonfirmation in Kloster Sulz
Hierzu sind alle ehemaligen Konfirmanden herzlich eingeladen,
die in den Jahren1943 - 1945, 1948 - 1950, 1953 - 1955, 1963 - 1965
in Kloster Sulz Konfirmation gefeiert haben.
Bitte merken Sie sich diesen Termin vor und geben die Information auch an Ihre ehemaligen
Mitkonfirmanden weiter, denen dieser Dekanatsgemeindebrief nicht zugänglich ist.
Termine
01. März
06. März
03. Mai
17. Mai
Basar des Kindergartens in der Mehrzweckhalle in Dombühl
Weltgebetstag der Frauen im Gemeindehaus in Dombühl
Gemeindeausflug Abfahrtzeiten sowie Programm werden noch bekanntgegeben
Vorstellungsgottesdienste der Konfirmanden
Gruppen und Kreise:
Krabbelgruppe:
Posaunenchor:
Frau Manuela Hofmann, 14tägig am Mittwoch von 9.00 – 11.00 Uhr
im Gemeindehaus in Dombühl
Frau Renate Probst, am 1. Donnerstag im Monat um 14.00 Uhr
im Gemeindehaus in Dombühl
Herr Johannes Haider, Donnerstags um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Kloster Sulz
Kirchenchor:
Herr Johannes Haider, Donnerstags um 20.30 Uhr im Gemeindehaus Kloster Sulz
Seniorenkreis:
21
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Dombühl und Kloster Sulz
Rückblick
Herzlichen Dank an alle Gemeindehelferinnen,
allen Organist/innen, Mesnern, Mitgliedern des Kirchenchors sowie
des Posaunenchors, allen Helfern im Seniorenkreis, den Mitarbeitern
des Kindergottesdienstes, unsere Gemeindeband „Highway to Heal“,
… die Liste lässt sich sicher noch weiter ausbauen. Aber ohne unsere engagierten Helferinnen und Helfer
könnten viele Sonderaktionen nicht stattfinden.
Konfirmation 2015
zur Konfirmation am 24. Mai 2015 sind angemeldet
Anna Bach, Dombühl
Jennifer Baumann, Dombühl
Oliver Dürr, Dombühl
Cedric Gebauer, Dombühl
Sebastian Geißler, Dombühl
Celine Hartmann, Dombühl
Kora Hofmeister, Binsenweiler
Kevin Kaiser, Dombühl
Lisa Lehr, Vehlberg,
Amja Probst, Dombühl
Alena Rauch, Kloster Sulz
Nora Reinhardt, Dombühl
Fabio Sciacca, Kloster Sulz
Jennifer Teutsch, Dombühl
Denise Unger, Dombühl
Carina Warkentin, Dombühl
Die Beichte zur Konfirmation ist am Samstag ,
23. Mai 2015 um 19.00 Uhr in der Kirche St. Veit in Dombühl
Festgottesdienst zur Konfirmation
Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 um 9.30 Uhr in der Marienkirche in Kloster Sulz
Nachmittagsgottesdienst zur Spruchauslegung Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 17.30 Uhr
in der Marienkirche in Kloster Sulz
Die neuen Konfirmanden 2016 treffen sich voraussichtlich im April 2015.
Die Einladung hierzu sowie der genaue Termin wird noch im
Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Dombühl veröffentlicht.
Der Unterricht findet ab Herbst 2015 immer mittwochs von 17 – 18 Uhr
im Gemeindehaus in Dombühl statt.
Wichtige Adressen:
Evang. Pfarramt, Pfarrer Klaus Lindner, Kirchbuckweg 5, 91601 Dombühl;
Tel. 09868/394; Fax 09868/959191; E – Mail: pfarramt.dombuehl@elkb.de
Bürozeiten Sekretariat:
Dienstag von 8.30 Uhr – 12.00 Uhr und
Freitag
von 8.30 Uhr – 11.00 Uhr
Kirchenvorstände:
Dombühl – Martin Gehring, Karl Schurz, Friedrich Engelhard, Helga Steca,
Ingrid Kußbach und Petra Schiller
Kloster Sulz – Ernst Kolb, Ernst Lutz, Birgit Hofmeister, Andreas Bayer, Brigitte Griebel,
und Sylvia Lehr
Kindergarten Kloster Sulz: Klosterweg 5, 91601 Dombühl
(Tel. 09868/485; Fax 09868/933063); E – Mail: kiga-kloster-sulz@t-online.de
22
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Mosbach und Larrieden
Aus den Amtsbüchern Mosbach
Mosbach
Beerdigt wurden:
Ernst Kohr
Friedrich Hartmann
Larrieden
Getauft wurde:
Leni Barthelmeß
Wir gratulieren zum G e b u r t s t a g
(ab 70 Jahre ) und wünschen Gottes Segen
Ja ich will euch tragen, bis zum Alter hin und ihr sollt einst sagen, daß ich gnädig bin.
Ihr sollt nicht ergrauen, ohne daß ich´s weiß, dürft dem Vater trauen, Kinder sein als Greis.
(nach Jesaja 46,4)
Zum Silbernen Konfirmationsjubiläum am 19. April in Larrieden sind eingeladen:
Peter Hartmann
Andrea Bach
Tanja Bößenecker
Barbara Oelsch
Stefan Gögelein
Gerhard Brunner
Jochen Scholle
Herzliche Einladung auch zum Spielenachmittag für Senioren und Interessierte
am Dienstag, 3. Februar um 14.00 Uhr im Gemeindehaus Mosbach.
23
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden
Mosbach und Larrieden
Zu allen Gottesdiensten laden wir herzlich ein
Larrieden
Mosbach
Weltgebetstag
6. März, 19.30 Uhr
Passionsgottesdienst
13.März, 19.30 Uhr
27. Februar, 19.30
Passionsgottesdienst
27.März, 19.30 Uhr
20. März, 19.30
Palmsonntag 29.03.
9.30 Uhr Konfirmation Gemeinde Larrieden, 14.00 Uhr Spruchauslegung
Gründonnerstag
18.30 Uhr Jugendabendmahl
19.30 Uhr Jugendabendmahl
Karfreitag
10.00 Uhr Gottesdienst
14.00 Uhr Seniorenabendmahl
9.00 Uhr Gottesdienst
15.00 Uhr Seniorenabendmahl
5.30 Uhr Osternacht mit Abendmahl
Ostersonntag 05.04.
9.30 Uhr Auferstehungsfeier
10.00 Uhr Gottesdienst
Ostermontag
10.00 Uhr Gottesdienst
Weißer Sonntag 12.04.
9.30 Uhr Konfirmation Gemeinde Mosbach, 14.00 Uhr Spruchauslegung
Am Palmsonntag, 29. März 2015
Norbert Brenner
Michelle Rögelein
Marvin Schmutzer
9.00 Uhr Gottesdienst
Am Weißen Sonntag, 12. April 2015
Jennifer Bardo
Jasmin Hartmann
Lea Lindörfer
Eric Murrins
Darleen Reuter
Daniel Zwirner
Für die Krippenspiele sagen wir den engagierten Mitarbeiterinnen und Kindern
Herzlichen Dank!
Fotos: Karl-Heinz Belger und Stefan Bayerlein
Kirche Mosbach:
Außen sehr schön
und innen?
Fotos: Karl-Heinz Belger
24
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
41
Dateigröße
5 204 KB
Tags
1/--Seiten
melden