close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle Ausgabe als PDF

EinbettenHerunterladen
43. Jahrgang
Freitag, den 20. Februar 2015
Nummer 6 / Woche 8
Anzeige
Welch eine bärige Zeit…
Mr
Mr.. Bär erinnert sich an 2014
Entschuldigen Sie bitte, dass ich
mich solange nicht zu Wort gemeldet habe. Doch es gab so viel für
mich zu erleben und zu beobachten, dass ich einfach nicht zum
Erzählen gekommen bin. In den
letzten Monaten ist jede Menge in
der Stiftung Heilpädagogisches
Kinderhaus gGmbH passiert. Dasselbe gilt für die Servicehaus Stemwede gGmbH und die Ambulante
Pädagogische
Lebenshilfen
gGmbH. Erinnern wir uns gemeinsam: Das Osterfeuer in Haldem war
ein schönes Fest für die Menschen in
Stemwede. Gern haben wir gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr
diesen Event veranstaltet. Für mich
war es prima zu erleben, wie viele
Eltern und Angehörige der Kinder
aus den Kinderhäusern zu Besuch
waren. Lange hatten sie sich nicht
gesehen und daher genossen sie diesen Tag. Die Freizeit der Kinderhäuser in der Ferienanlage Schloss Dan-
kern im Sommer war ebenfalls bärenstark. Mein Pelz ließ mich ganz
ordentlich schwitzen, doch trotzdem
hatte ich viel Spaß. Warum? Ist doch
klar: Die Kinder, Jugendlichen und
Betreuer erlebten echte Urlaubstage mit jeder Menge Vergnügen. Urlaub nach Schule, Alltag, Pflichten
und manchem Konflikt: Das hatten
sich alle mehr als verdient. Ich nehme mich da mal aus, denn ich beobachte ja nur und mache mir grundsätzlich keinen Stress.
Apropos Freizeit: Da bin ich immer
dabei. Das Mittsommernachtsfest
darf ich nicht vergessen. Zum Glück
wurde ich getragen, denn die Wanderung durch dem Stemweder Berg
mit spannenden Spielen zwischendurch hätte mir gewiss einen stattlichen Muskelkater verschafft. Ich
habe doch so kurze Beine.
Viele Kinder, Jugendliche und auch
Erwachsene kamen zu uns in die
Kinderhäuser oder in die Betreuung
der Ambulante Pädagogische Lebenshilfen gGmbH. Wie spannend,
wie herausfordernd! Das ist mehr
als Job, das ist eine Verpflichtung
und Herzensangelegenheit. Einige
verabschiedeten sich von uns und
zogen nach Hause zurück oder in
andere Einrichtungen der Jugendhilfe. Wir verabschiedeten uns herzlich mit einem gemeinsamen Essen oder einer Freizeitveranstaltung. Ein kleiner Schutzengel möge
Glück bringen und eine Erinnerung
sein. Auch bei der Weihnachtsfeier
erlebte ich eine verlässliche Gemeinschaft aus Kolleginnen und
Kollegen. Das mag ich! Wie im
Bärenrudel. Und wenn dann noch
1000 Euro für ein Menschenkind in
der Gegend von Tschernobyl gesammelt werden, möchte ich am
liebsten alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einmal - mit eingezogenen Krallen versteht sich drücken. Oh… und beim Theaterspiel im Gemeindehaus Haldem
war ich dabei. Ich saß in der ersten
Reihe und staunte, wie mutig und
selbstbewusst unsere Jungs und
Mädels auf die Bühne gingen. Mein
Beifall war etwas leise, denn meine Pfoten sind ganz weich. Zum
Glück applaudierte das Menschenpublikum lautstark genug.
Ich könnte noch mehr erzählen,
doch das folgt später. Jetzt will ich
mich ausruhen und die Arbeit
den Menschen überlassen. Ich
bin ja nur Mr. Bär.
Anzeige
Mehr Unterstützung für die Stemweder Senioren
Was ist eine Tagespflege
Die Tagespflege Am Buchhof in
Levern, Levernerstraße 72, bietet
eine Ergänzung zur häuslichen
Pflege und eine Entlastungsmöglichkeit für pflegende Angehörige. Eine Tagespflege bietet älteren Menschen tagsüber ein umfangreiches Programm und pflegerische Hilfe an. Dadurch bleibt
die eigene Wohnung erhalten und
eine stationäre Heimaufnahme
wird vermieden.
Eine Tagespflege ist sinnvoll, wenn
Menschen pflege- und hilfebedürf-
tig sind und pflegende Angehörige
entlastet werden sollen, oder ihnen eine Erwerbstätigkeit ermöglicht werden soll. Ebenfalls ist es
eine gute Möglichkeit für ältere
Menschen, die große Teile des Tages allein zu Hause sind. Durch die
Gesellschaft anderer älterer Menschen wird der Vereinsamung entgegen gewirkt.
Die Leistungen orientieren sich an
den Strukturen eines normalen Alltags. Alle Besucher sollen die Möglichkeit bekommen sich an den vielseitigen Aktivitäten zu beteiligen.
Erwarten können Sie:
· Räumlichkeiten zum Speisen, Turnen, Ruhen und Wohlfühlen.
· 3 umfangreiche Hauptmahlzeiten
(Frühstück, Mittag, Kaffee und Kuchen), zu jeder Zeit Zwischenmahlzeiten und Getränke nach Wunsch
· Ein Fahrdienst, der Sie von zu Hause abholt und zurückbringt (auch
Rollstuhlfahrer)
· Neben Handreichungen beim Essen und Hilfe bei der Medikamenteneinnahme wird bei allen Dingen unterstützt, die allein schwer
fallen.
· Jeder Zeit ist fachlich examiniertes Personal vor Ort (Gesundheitsund Krankenpfleger)
· Für Gymnastik und Bewegungsrunden sorgt vor Ort eine Physiotherapeutin
· Ein abwechslungsreiches Aktivitätenprogramm, z.B. Gedächtnistraining, Zeitungsrunde, Gesellschaftsspiele, Gesang, Spaziergänge, Pastorenbesuch und vieles mehr
Welche Kosten entstehen und wie
können diese finanziert werden?
Die Kosten pro Tag setzen sich grob
gesagt aus dem Pflegeaufwand,
den Fahrtkosten und den Kosten
für die Unterkunft und Verpflegung zusammen.
Zur Finanzierung trägt die Pflegekasse einen erheblich Teil bei,
wenn eine Pflegestufe vorhanden
ist (auch bei Pflegestufe 0). Dieser
Betrag ist je nach Pflegestufe unterschiedlich, es werden also je
nach Pflegestufe eine gewisse Anzahl der Tage finanziell unterstützt.
Der Betrag der Pflegekasse bezieht sich auf den Kostenbereich
des Pflegeaufwandes und der
Fahrtkosten.
Die Pflegekasse stellt außerdem
einen Grundbetrag in Höhe von
monatlich 104 € bzw. einen erhöhten Betrag von monatlich 208
€ zur Verfügung. Dieser Betrag
kann zur Finanzierung von Unterkunfts- und Verpflegungskosten
genutzt werden. Für eine kostenlose und unverbindliche Beratung
rufen Sie uns an oder besuchen
Sie uns direkt vor Ort.
Tagespflege am Buchhof, Leverner Straße 72, 32351 Stemwede
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
3
Ärztlicher Notdienst
Die zentrale Notfallpraxis am
Kr
ank
enhaus Lübbeck
Krank
ankenhaus
Lübbeckee ist er
er-reichbar unter der Rufnummer
05741/1077
Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich.
Kernöffnungszeiten:
· montags, dienstags und donnerstags von 18 bis 22 Uhr
· mittwochs und freitags von 13
bis 22 Uhr
· samstags und sonntags sowie
an Feiertagen von 8 bis 22 Uhr
Telefonisch ist die Notfallpraxis
durchgängig bis 8.00 Uhr am Folgetag erreichbar.
In den Fällen, in denen aufgrund
Ihrer Erkrankung ein Hausbesuch erforderlich ist, wählen Sie
die zentrale Nummer 116117
Die einheitliche Nummer 116117
gilt bundesweit, funktioniert
ohne Vorwahl und der Anruf ist
für die Patienten kostenlos.
Zahnärztlicher Notdienst
Für den Kreis Minden-Lübbecke
Abfragen unter Tel.: 0571/85252
(Zentrale)
Freitag 12.00 Uhr bis Freitag
12.00 Uhr
Für den Kreis Diepholz
Abfragen unter Tel.: 04241 / 7206
An Wochenenden und Feiertagen
Kinderärztlicher Notdienst
Abfrage unter Tel.:
0571 / 790 40 40
17.00 bis 18.00 Uhr.
Am Mittwoch Nachmittag findet
die feste Sprechstunde von 17.00
Uhr bis 18.00 Uhr statt.
20.02.2015 - 26.02.2015
Praxis Dres. Walter, Bahnhofstr.
34, 32257 Bünde, Tel. 05223-2999
27.02.2015 - 05.03.2015
Praxis Dr. Klein / Dr. Blaue,
Virchowstr. 65, 32312 Lübbecke,
Tel. 05741-235330
Tierärztlicher
Bereitschaftsdienst
Hilfe für Alk
ohol- und MedikaAlkoholmentenabhängige und deren Angehörige
Es ist keine Schande suchtkrank
zu sein.
Es ist aber eine Schande, nichts
dagegen zu tun.
Wir versuchen Antworten zu geben!
Haldem
Dienstags 20.00 - 22.00 Uhr
Gemeindezentrum Haldem
Vertrauenspersonen:
Hartmut Willmann,
Tel. 05474 / 1485
Gisela Pasquale, Tel. 05474 / 6263
Oppenwehe
Montags ab 20.00 Uhr Gemeindehaus Oppenwehe
Vertrauenspersonen:
Irmhild Steinkamp,
Tel. 05773 / 8715
Wilfried Krüger, Tel. 05771 / 94552
Karl-Friedrich und Ute van Straaten, Tel. 05773 / 1221
Lemförde
Wir sind eine selbständige Selbsthilfegruppe für Alkohol und/oder
Medikamenten abhängige Personen und deren Angehörige.
Falls du Hilfe zur Selbsthilfe suchst,
findest du uns im Gemeindehaus
der Martin-Luther Kirche in Lemförde, Pastorenstraße, jeden Montag ab 20.00 Uhr.
Ansprechpartner;
Heinrich Tel: 05443 - 632
Dieter Tel: 05773 - 257
www.bk-lemfoerde.de
Tinnitus-SHG
Altkreis Lübbecke
Für den Zeitraum vom 21.02.2015 - 22.02.2015
4
9. VITAL Apotheke zur Alten Post,
Marktstr. 1, Rahden,
05771/968383
10. Burg-Apotheke, Burgstr. 2,
Lemförde, 05443/203013
11. Aue-Apotheke, Pr. Ströher
Allee 11, Pr. Ströhen, 05776/711
Samstag, 21.02.2015
Burg-Apotheke in Lemförde,
9.00 - 9.00 Uhr
Sonntag, 22.02.2015
VITAL Apotheke zur Alten Post in
Rahden, 9.00 - 9.00 Uhr
Mittwoch, 25.02.2015
Aue-Apotheke in Pr. Ströhen,
9.00 - 9.00 Uhr
Das Blaue Kreuz
Für den Zeitraum vom 20.02.2015 - 05.03.2015
An Feiertagen und an Samstagen
und Sonntagen wird der Notdienst durch nachstehende Tierarztpraxen sichergestellt:
Jürgen G. Enninga, StemwedeLevern, Tel. 05745-2192
1. Anker-Apotheke, Steinstr. 3,
Rahden, 05771/97020
2. Apotheke am See, Alte Dorfstr.
5, Lembruch, 05447/1099
3. Apotheke Levern, Leverner Str.
64, Levern, 05745/2126
4. Berliner Apotheke, Stemwederberg Str. 58, Wehdem, 05773/1755
5. Fontane-Apotheke, Steinstr. 7,
Rahden, 05771/4705
6. Köchling´sche-Apotheke, Gerichtsstr. 18, Rahden, 05771/2256
7. Löwen Apotheke, Hauptstr. 105,
Lemförde, 05443/99390
8. Strauß-Apotheke, Am Thie 2,
Dielingen, 05474/478
Augenärztlicher Notdienst
Abfrage unter Tel.:
0180 / 50 44 100
HNO-Notdienst
Der wöchentliche Notdienst beginnt freitags um 13.00 Uhr und
endet am darauffolgenden Freitag um 8.00 Uhr morgens.
In der Zeit von 22.00 Uhr bis 8.00
Uhr morgens übernimmt den Notdienst die HNO-Klinik in Minden
oder die HNO-Klinik in Bielefeld.
Feste Kernsprechstunde am Wochenende oder Feiertag ist von
10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von
Apotheken
Bereitschaftsdienste
Tierklinik Preußisch Oldendorf, Tel.
05742-2355
Tierärztliche Praxis für Pferde und
Kleintiere Dietmar Helms,
Espelkamp-Fiestel,
Tel. 05743-928811
Information:
Claudia Jork, Auf dem Flage 25,
Rahden Tel. 05771-607046
(15-19 Uhr) Rolf Bökenkröger,
Obermeiersfeld 12, Hüllhorst,
Tel. 05741-1708 (19-21 Uhr)
Nächstes Treffen: Mittwoch, den
18. März 2015, um 19.00 Uhr
Wo? Stadtsparkasse,
Gerichtsstr. 1, 32369 Rahden
SH-Tipps,
Erfahrungsaustausch etc.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Weltgebetstag 2015 im
Gemeindezentrum Haldem
Die Frauenhilfe der Kirchengemeinde Dielingen-Haldem lädt
zum Weltgebetstag am Freitag, 6.
März 2015, ein.
Die Veranstaltung im Gemeindezentrum Haldem beginnt um
14.30 Uhr und endet gegen
17.00 Uhr. Vor dem Gottesdienst
findet ein gemeinsames Kaffeetrinken statt. Die Gottesdienstordnung für 2015 wurde gestaltet von Frauen der Bahamas und
trägt den Titel „Begreift ihr mei-
ne Liebe?“ Pfarrerin Sigrid Mettenbrink hält die Andacht. Verschiedene Frauen tragen die
Gottesdienstordnung vor, ergänzt von Liedern des Singkreises Haldem-Ilwede unter Leitung von Olga Rust.
Interessierte Frauen, die nicht
der Frauenhilfe angehören, aber
gern teilnehmen möchten, melden sich bitte bis zum 25.03.15
telefonisch bei Margret Angelbeck an (Tel. 05474/829).
Dielingen
Invokavit - 22.02.2015 - 10:00
Uhr Gottesdienst mit Taufe im
Gemeindezentrum Haldem - Pfrn.
Mettenbrink
Gruppen und Kreise (Dielingen Gemeindehaus)
Mo.: 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Posaunenchorprobe
Di.: 14:30 Uhr - 16:30 Uhr
Altenstube
Mi.: 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Diakoniesprechstunde,16:30 Uhr - 18:00
Uhr BibelkreisCVJM DielingenHaldem
Do.: 9:30 Uhr - 11:00 U
hr Krabbelgruppe für Kinder bis
ca. 3 Jahre
Fr.: 16:00 Uhr - 17:30 Uhr Kinderkreis für Mädchen und Jungen von
7- 12 Jahre
Gruppen und Kreise (Haldem Gemeindezentrum HAI)
Mo.: 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Singkreis Chorprobe
Di.: 14:30 Uhr - 17:00 Uhr Altenstube, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr BlauKreuz-Gruppe
Mi.: 9:30 Uhr - 11:00 Uhr Krabbelgruppe für Kinder bis ca. 3 Jahre,
17:30 Uhr - 19:00 Uhr Mädchenjungschar, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Chor Echolot
Do.: 16:00 Uhr - 17:30 Uhr Jungenjungschar
Dielingen - Zweifachsporthalle
Fr.:
20:00 Uhr - 22.00 Uhr Badminton
Nichts ist mehr ohne dich so wie es war,
doch du lebst in unseren Herzen weiter.
Danke
Kriemhild
Melcher
sagen wir allen, die sich in der Stunde des Abschieds mit uns
verbunden fühlten, ihre liebevolle Anteilnahme auf vielfältige
Weise zum Ausdruck brachten und unserer lieben
Entschlafenen das letzte Geleit gaben.
Ein besonderer Dank gilt Frau Pastorin Mettenbrink und der
Palliativstation des St. Raphael Krankenhauses in Ostercappeln, wo sie mit viel Fürsorge und Hingabe umsorgt
wurde.
Im Namen aller Angehörigen
geb. Rennegarbe
Karl Melcher
* 16. Mai 1942
28. November 2014
Stemwede-Haldem, im Februar 2015
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
5
Geburtstagskaffee
im Gemeindehaus Levern
Am 26.02.2015 findet um 15.00
Uhr in der Kirchengemeinde Levern das Geburtstagskaffeetrinken statt.
Die angeschriebenen Geburts-
tagskinder werden gebeten sich
bei Pfr. Finkeldey: Tel.: 05745911267 oder im Pfarrbüro bei
Frau Tönsing:
05745-2194 anzumelden.
Levern
Invocavit - 22.02.2015 - 10.00
Uhr Gottesdienst mit Taufe im Gemeindehaus Levern - Pfrin. Berger, anschl. Kirchenkaffee
Geburtstagskaffeetrinken:
Do.:26.02.15: 14.30 Uhr
im Gemeindehaus Levern
Kirchliche Chöre
Di.: 24.02.15: 19.30 Uhr
Posaunenchor;Mi.: 25.02.15: 17.00
Uhr Kinderchor;
Mi.: 25.02.15: 19.30 Uhr
Pantarhei;Do.: 26.02.15: 14.30 Uhr
Singkreis;
Do.: 26.02.15: 19.30 Uhr
Kirchenchor
Programm des CVJM - Levern - Henning Rodenbeck Mitarbeiterkreis (1
X im Monat nach Absprache)18.00 19.30 Uhr für alle Mitarbeiter
Mo.: 9.00 - 11.30 Uhr im Gemeindehaus Levern Spielgruppe für
Kinder im Alter von 1 - 3 Jahren
im Gemeindehaus Levern, Isabell
Schlüter: Tel: 05745-2550
Di.: 9.30 - 11.00 Uhr Krabbelgruppe,, Die kleinen Strolche“ für junge Eltern mit Kindern im Gemeindehaus Levern, Anja Hafer Tel:
05745 - 300 330, Bianca Reddehase: 05745 - 300 437, 17.00 18.30 Uhr Jungschar für Kinder
der 3. + 4. Klasse, Julia Melcher
u. Jonathan Kasten (Andreas Hoffmann: 05773 / 99 11 73)
Mi. + FFrr.: Spielgruppe für Kinder
zwischen 1 ½ - 3 Jahren:9.00 11.00 Uhr im Gemeindehaus
Levern;Sibel Sioukri-Schwendrowski: Tel.: 05745-920304
Fr.: Kinderkreis für Kinder der 1.+
2.Klasse, 17.00 - 18.30 Uhr im
Gemeindehaus Levern. Andreas
Hoffmann: 05773 / 99 11 73
Oppenwehe
Sonntag Invokavit, 22. Febr. 2015
- 10 Uhr Gottesdienst, Pfrin. Heidrun Rudzio
Mo
.: 17 bis 19 Uhr Jugend-OT, 20
Mo.:
Uhr Selbsthilfegruppe für Suchtkranke und Angehörige Oppenwehe, Leitung: Irmhild Steinkamp
Di.: 15.00 Uhr Katechumenenunterricht und 16.00 Uhr Konfirmandenunterricht15.30 bis 17.30 Uhr
Kinder-OT (offene Tür) 19.30 Uhr
Probe Posaunenchor
Mi.: 13.30 Uhr Probe Singkreis14.30 Uhr Evang. Frauengemeinschaft, „Picktertessen“ bei
Heini Huck (Moorhof) ab 14.00 Uhr
Probe Flötenkinder
Do.: Nähen im Gemeindehaus mit
Andrea Sommerfeld
Fr.: 14 bis 17 Uhr Jungbläser
Wehdem
Weltgebetstag am 06. März
2015 Herzlich einladen möchten
wir zum diesjährigen Weltgebetstag am Freitag, 06.03.15 um 14.30
Uhr mit Pfrin. H. Rudzio bei uns im
Gemeindehaus. Der Weltgebetstag kommt in diesem Jahr von
den Bahamas und steht unter dem
Motto: Begreift ihr meine Liebe?
Invokavit - Sonntag, 22.02.15 10.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden (Pfrin.
Kuhlmann), 10.00 Uhr Kindergottesdienst
Mo: 14.15 Uhr Flötengruppe (J.
Jahn-Schäffer Tel: 910151); 17.00
Uhr Jungbläser (J. Jahn-Schäffer
Tel: 910151); 19.30 Uhr Posaunenchor (D. v.d. Bent Tel: 9139770);
Di: 15.00 Uhr Katechumenen;
17.00 Uhr Konfirmanden; 17.30
Uhr Mädchenjungschar (N. Bick
6
Tel.1471); 20.00 Uhr Presbyteriumssitzung;
Mi:
Mi:14.30 Uhr Frauenhilfe Oppendorf (E. Meier-Heßlau Tel.8497);
15.00 Uhr Krabbelgruppe (U. Bick
Tel: 8771); 17.30 Uhr Jungenjungschar (H. Epp Tel. 8988);
Do: 15.30 Uhr Gottesdienst im
Seniorenhaus (Pfrin. Kuhlmann);
19.30 Uhr Kirchenchor (D. v.d. Bent
Tel: 9139770);
Fr: 17.00 Uhr Kinderkreis (E.-M.
Niermann Tel. 910244); Sa:18.00
Uhr 1. Abendmahlsgottesdienst
der Konfirmanden mit Familie
Pizzeria für Tansania
Am Samstag, 14.03 und Sonntag,
15.03.15 ist von 17.00 bis 21.00
Uhr die Pizzeria für Tansania im
Gemeindehaus Wehdem geöffnet.
Telefonische
Vorbestellungen
möglich: Tel. 017644407513
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Italienisches Flair
im Life House
„Ombre di Luci“ mit buntem Stilmix aus Pop, Jazz, Rumba und Polka
WEHDEM (hm). Sie sind zwar keine echten Italiener, aber mit ihren rhythmischen Songs und ihrem sonnigen Gemüt transportierten „Ombre di Luci“ italienische
Lebensfreude direkt ins Wehdemer Life House. Der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur (JFK)
hatte das Osnabrücker Quintett
auf die Bühne geholt.
Mit temperamentvoller Musik und
Texten aus der Heimat von Pizza,
Pasta und Co. nahmen die Musiker etwa 100 Zuhörer mit auf eine
musikalische Reise und ließen sie
träumen von Sommer, Sonne,
Strand und blauem Himmel und
versetzten sie fortan ein wenig in
Urlaubsstimmung. Dabei handelten ihre Texte keineswegs ausschließlich von Amore, Vino rosso
und Cielo azzurro. Ihr Repertoire
ist vielseitig und in ihren Songs
geht es gleichermaßen um Frieden in der Welt wie um Rassismus
aber auch um das korrupte Berlusconi-System in Italien. „Wahrscheinlich haben wir es deswegen nie in die italienischen Charts
geschafft“, verkündet Marcus Takkenberg augenzwinkernd.
Sowieso gab Frontmann des Quintetts, Sänger und Keyboarder Takkenberg in launigen Ansagen Auskunft über den Inhalt der italienischen Lieder und erzählte humorvoll ein gutes Stück Bandgeschichte. In einer Osnabrücker Pizzeria
entstand vor nunmehr 18 Jahren
bei Vino und Pasta die Idee, den
Markt mit italienisch sprachiger
Musik zu erobern. Gesagt - getan;
mittlerweile gibt es die südländi-
schen Melodien der falschen Italiener auf etlichen CDs zu hören. Und
obwohl die Probenabende der Band
noch immer in besagter Osnabrükker Pizzeria „immer montags - da
ist für die Gäste geschlossen“ stattfinden, hat sich die musikalische
Bandbreite des sympathischen
Quintetts bis zum grande Canzone
Italiane weiterentwickelt.
„Ombre di Luci“ (zu deutsch:
Schattenlichter) selbst singen auf
humorvoll-ironische, aber auch
ernsthaft-nachdenkliche Weise
und loten derweil die Licht- und
Schattenseiten des Lebens aus.
Mit ausschließlich eigenen Kompositionen und Arrangements. Die
Texte stammen aus den Federn
waschechter Italiener.
Musikalische Unterstützung bekam Tackenberg von Karl Snelting am Schlagzeug, Markus
Preckwinkel mit Posaune und
Tuba, Ludwig Voges am Violoncello sowie dem Multi-Instrumentalisten Ralf Quermann, der Gitarre, Kontrabass und Mandoline
spielte. Sie hinterließen nachhaltigen Eindruck auf der Bühne und
boten eine bunte Mixtur aus Pop,
Jazz, Folk, Rumba, Polka und Tango, eben „Popjazzlatinpolkafolkchansons“ wie sie selbst ihren Stil
bezeichnend nennen.
Und eben diesem Stil machten sie
alle Ehre sangen herzerfrischend
und beschwingt und ließen mit
einer gehörigen Portion Improvisationstalent schon mal „Smoke on
the Water“ von Deep Purple oder
Kinderlieder, wie „Ein Männlein
steht im Walde“ bis hin zu Shan-
„Ombre di Luci“ transportieren italienisches Lebensgefühl ins Life House.
ties, wie „What shall we do with
the drunken Sailor“ in ihre Songs
einfließen. Begeistert klatschte und
sang das Publikum mit und entließ
die Musiker erst nach mehreren
Zugaben von der Bühne.
Der Stilmix der falschen Italiener kam beim Publikum gut an.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
7
Jugendarbeit steht ganz oben an
Wehdemer Rassegeflügelzuchtfreunde tagen im Stemweder Hof
WEHDEM (hm). Bei den Wehdemer Rassegeflügelzüchtern wird
nach wie vor die Jugendarbeit
großgeschrieben. Auch in diesem
Jahr wollen die Vereinsmitglieder
den Jugendlichen im Verein hilfreich zur Seite stehen.
Nicht nur, dass das Standgeld für
jeweils sechs Tiere der jugendlichen Züchter bei der Bundesjugendschau in Dortmund übernommen wird, auch für den Fahrdienst
für Geflügel und Jungzüchter
zeichnen sich die Senioren im Verein verantwortlich.
14 jugendliche Züchter zählt der
Wehdemer Rassegeflügelzuchtverein aktuell - 81 Zuchtfreunde
sind in der Seniorengruppe. Jung
und Alt trafen sich zur Jahres-
Vorstandsmitglieder und Geehrte im Rassegeflügelzuchtverein Wehdem.
hauptversammlung im Stemweder Hof in Wehdem. Der Höhepunkt im zurückliegenden Jahr sei
die Ortsschau gewesen, in der
die Wehdemer Rassegeflügelzüchter ihre Tiere zeigten, sagte
Vorsitzender Jürgen Lutkewitz in
seinem Jahresrückblick. Gut in
Erinnerung sei aber auch das
Hähnewettkrähen auf Gemeindeebene in Oppenwehe, das der
Wehdemer Verein mit Reinhold
Lutkewitz gewann. Lange Tradition habe das Kükenbrüten im
Wehdemer Kindergarten, sagte
Lutkewitz, der Verein würde den
Mädchen und Jungen auch jedes
Jahr einige Paletten mit Ostereiern spendieren.
Gut angenommen wurden die
zwölf Züchtertreffen im zurückliegenden Jahr und besonders
stolz sind die Wehdemer Zucht-
H EIMAT
FÜR K RONJUWELEN
N ATÜRLICH N ATURPARKE !
freunde auf Vereinsmitglied Dieter
Stallmann, der in Hannover Deutscher Meister auf Holländische
Zwerghühner, schwarz wurde.
Bei den Vorstandswahlen wählte
die Versammlung Karsten Steinmüller in das Amt des zweiten
Vorsitzenden, Dieter Stallmann
stand nicht wieder zur Wahl. Einmütig wieder gewählt wurden
Heinrich Wellmann in den Posten
des zweiten Jugendobmannes
und des zweiten Ausstellungsleiters sowie Carsten Schilling als
Zuchtwart. Neu eingeführt haben
die Zuchtfreunde den Posten des
Event-Managers. Für gesellige
Veranstaltungen und Ausflüge
zeichnet sich fortan Uta Ehlert
verantwortlich. Damit künftig jedes Vereinsmietglied stets auf
dem neuesten Stand rund um das
Thema Rassegeflügelzucht ist,
haben die Mitglieder eine WhatsApp-Gruppe ins Leben gerufen,
die schnellste Kommunikation
untereinander gewährleistet.
Für 15-jährige Vereinstreue
zeichnete der Vorsitzende Hartmut Ritter, Reinhold Lutkewitz,
Kevin Lutkewitz, Saskia Ritter,
Dieter Stallmann, Michael Stallmann, Fritz Obering und Wilfried
Hallo aus. Seit 25 Jahren hält
Wilfried Wöckner dem Verein die
Treue.
Eingangs hatte Michael Lenzen
von der Firma Rotie-Pharm über
Möglichkeiten zur Bekämpfung
von Milben und Schädlingen in
Taubenschlägen und Ställen sowie über Stallhygiene referiert.
Zu dem Vortrag waren auch Mitglieder aus Gastvereinen eingeladen. Ganz oben auf dem Terminkalender steht die Impfstoffausgabe und Ringbestellung in
Karins Bierstuben am 1. März,
gefolgt vom Hähnewettkrähen
des Jugend-Bezirksverbandes in
Oppenwehe am 22. März. Das
Hähnewettkrähen auf Gemeindeebene findet am 19. April in Twiehausen statt und im Mai startet
die Fahrradtour zum Bauerngolf
nach Vehlage.
Entdecken Sie Heimat neu –
Besuchen Sie die Naturparke in Deutschland!
www.naturparke.de
8
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Gelungene tennissportliche
Veranstaltungen
TC Stemweder Berg blickt zurück und wählt
HALDEM. Die erste Vorsitzende
Susanne Piper begrüßte die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung des TC Stemweder Berg in
der Gaststätte Heiner Rosengarten in Haldem.
Die Berichte der Vorsitzenden,
des Sportwartes, des Jugendwartes, des Kassierers, sowie der
Kassenprüfer wurden vorgetragen. Die Entlastung erfolgte durch
die Versammlung.
Das Stemweder-Open-Mixed Turnier im Juli mit den benachbarten
Tennisvereinen war eine gelungene Veranstaltung, die in diesem Jahr wiederholt wird.
Kinder und Jugendliche nehmen
im Sommer und Winter am Training teil.
Der Verein beteiligte sich an Ferienspielen der Gemeinde im Sommer, sowie am Life House Betreuungsprojekt. Zwei Schnuppertennistage in der Grundschule Oppenwehe wurde von den Kindern
gut angenommen.
Im Jugendbereich wurden gemeinsam mit dem TC Dielingen
Mannschaften im Punktspielbereich gemeldet, die mit guten Ergebnissen aufwarten konnten.
Im der kommenden Sommersaison spielen die Herren 40 mit dem
TC Destel zusammen im Bezirk und
die Herren 50, durch den TuS Wehe
unterstützt, in der Kreisliga.
Die Herren 40 wurden im Sommer
2014 Kreismeister.
Einige Spieler des TC Stemweder
Berg unterstützen die Mannschaften in Rahden, Rödinghausen und
Dielingen.
Beim Tagesordnungspunkt der
Vorstandswahlen wurden im ihren Ämtern bestätigt: 2. Vorsitzender Stephan Niemann und
Vorsitzende Susanne Piper.
Kassierer Ulrich Schumacher. Stefan Kröger löst Ingrid Hoppe als
Kassenprüfer ab.
Termine im Jahr 2015: Platzinstandsetzung 27. und 28. März,
Saisoneröffnung
25.
April,
Deutschland spielt Tennis am 26.
April, Jugendversammlung 30.
April und am 24. September,
Punktspiele im Mai und Juni, Gerry-Weber-Open Fahrt, StemwederOpen-Mixed Turnier vom 19. Juli
bis 2. August, Ferienspiele am 6.
Juli, Sommerfest und Radtour sind
in der Planung, der Termin wird
noch bekannt gegeben. Vereinsmeisterschaften vom 16. August
bis 29. August, Jugendmeisterschaften im August und September, Mixedmeisterschaft und Saisonabschluss
am 26. September, Platzschließung im Oktober. Die Versammlung bewilligte die vorgeschlagene Beitragsanpassung.
Die Vorsitzende dankte allen Mitgliedern und Vorstandskollegen
für die geleistet ehrenamtliche
Arbeit, die Grundlage eines jeden
Vereins sei.
RSC Niedermehnen
Preisdoppelkopf
Am Freitag, 27. Februar 2015 laden der RSC Niedermehnen, der
Hollweder SC sowie die Freiwillige Feuerwehr Niedermehnen zum
Preisdoppelkopf ein. Gestartet
wird um 19 Uhr im Gasthaus Jobusch. Für die Platzierten winken
Geld- und Sachpreise. Wir freuen
uns auf zahlreiche Teilnahme.
JHV Mühlenheider
Windkraftmuseum e.V.
Die JHV des Mühlenheider Windkraftmuseum e.V. findet am Freitag, den 20. März 2015 um 19:30
Uhr im Vereinsheim, Mühlheide 14,
Stemwede statt.Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
9
Marlen Heye ist neue Sportwartin
Reiterverein Altes Amt Dielingen blickt zurück, wählt und ehrt
DROHNE (hm). Peter Schehka,
Vorsitzender des Reitervereins
Altes Amt Dielingen freute sich,
viele Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in der Reiterklause
der Reithalle in Drohne begrüßen
zu können. Gemeinsam hieß es,
auf ein zurückliegendes Jahr zurück zu blicken, zu wählen und
erfolgreiche Reiter zu ehren.
„Wir können durchweg zufrieden
mit dem abgelaufenen Vereinsjahr sein“, freute sich Schehka,
alle
Traditionsveranstaltungen
hätten stattfinden können. Wäh-
Vorsitzender Peter Schehka(Mitte) freut sich mit den erfolgreichen
Reitern Christina Rabe (re.) und Liam Minsberg.
rend einer Dia-Bilderschau auf
Großleinwand durften die Mitglieder des Reitervereins in Erinnerungen schwelgen. Alle Höhepunkte des Jahres, wie das Hallenturnier, das Voltigierturnier,
den Herbstausritt in den Stemweder Berg sowie die Weihnachtsfeier waren noch einmal bildlich
zusammengefasst worden.
Für die Reiter sprach Christina
Rabe als erste Sportwartin über
die laufende Trainingsarbeit und
die rege Beteiligung in den einzelnen Übungsgruppen. Bereits im
Januar 2015 fand wie im vergangenen Jahr ein Dressurlehrgang
mit Anne Horstmann (Trägerin des
goldenen Reiterabzeichens) statt.
Für Ende März ist ein Springlehrgang bei der Familie Lange geplant.
Über die vier Voltigiergruppen mit
etwa 45 Mädchen und Jungen
zwischen neun und 17 Jahren berichtete Gabriele Meyer, die sich
besonders erfreut darüber äußerte, dass in ihren Gruppen die Ausbildung eines neuen Voltigierpferdes vorangetrieben wird. Seit Ok-
tober 2014 ist das neue Voltigierpferd in der Reithalle und soll langfristig die schon 17-jährige Arina
ersetzen.
Für die erfolgreichsten Reiter
nach den vorab gemeldeten Platzierungen aller aktiven Reiter und
Reiterinnen aus dem Turnierjahr
2014 wurde Liam Minsberg als
bester Reiter bei Turnierprüfungen der Klasse E, die nach den
Richtlinien der WBO (Wettbewerbsordnung) ausgeschrieben
waren und Christina Rabe, als
beste Spring- und Dressurreiterreiterin in A- und L-Prüfungen, die
nach den Richtlinien der LPO (Leistungsprüfungsordnung) ausgeschrieben waren, geehrt.
In der Vorstandetage gab es einige Veränderungen. Kassiererin
bekleidet Birte Krone als Nachfolgerin von Meike Wehrmann. In
geheimer Wahl wählten die Reiter Marlene Heye als erste Sportwartin. Sie tritt die Nachfolge von
Christina Rabe an. Bei der Wahl
der zweiten Sportwartin wurden
die Namen nochmals in geheimer
Wahl notiert. Mara Israel ist Nachfolgerin von Sabine Siebolds.
Als Nahziel für die Vereinsarbeit
steht nunmehr das 42 Hallenreitturnier vom 10. bis 12. April im Vordergrund. Dafür werden wieder alle,
der derzeit 160 Vereinsmitglieder
zur Mitarbeit aufgerufen.
Der Vorstand des Reitervereins Altes Amt Dielingen (v.li.): Christina Rabe, Peter Schehke, Joana Gerding,
Marlene Heye, Mara Israel, Birte Krone und Lena Hegerfeld.
10
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Die Verbandsvorsitzenden der Jungen Union
aus Pr. Oldendorf und Stemwede melden sich zu Wort
„Rot-Grün in Düsseldorf versucht,
zu Lasten der heimischen Kommunen ihre Macht am Rhein zu zementieren“, zeigten sich die Verbandsvorsitzenden der Jungen Union aus
Pr. Oldendorf und Stemwede, Carolin Pörtner und Anna-Karina Braune,
empört über den Vorschlag des SPD
Innenministers Jäger zur Abkoppelung der beiden Kommunen vom bisherigen Landtagswahlkreis im Kreis
Minden Lübbecke. Wie kürzlich bekannt wurde, plant NRW Innenminister Jäger, die dem bisherigen Wahlkreis Minden-Lübbecke I angehö-
Carolin Pörtner
renden Kommunen Pr. Oldendorf und
Stemwede, zukünftig dem Herforder
Wahlkreis zuzuordnen. Jäger begründet den Schritt damit, dass der
heimische Wahlkreis zu groß und
der Herforder Bezirk zu klein geworden sei. „Wie bitte soll beispielsweise ein Herforder Landtagsabgeordneter aus einer Kommune wie Spenge, die Interessen der Bürger aus
der Gemeinde Stemwede vertreten?“, zeigt sich JU Vorsitzende AnnaKarina Braune besorgt. „Der sozialdemokratische Innenminister versucht hiermit, unsere bürgerlich geprägten Kommunen gezielt einem
sozialdemokratisch
dominierten
Wahlkreis zuzuordnen, um die bürgerlichen Stimmen aus Pr. Oldendorf
und Stemwede untergehen zu lassen“, vermutet Carolin Pörtner: „Dieser politisch gewollte Neuzuschnitt
könnte den Parteigennossen Jägers
auch dazu verhelfen, den bisherigen
Wahlkreis 88 mit den Gemeinden
Hille, Petershagen, Lübbecke, Espelkamp und Rahden direkt zu gewinnen.“ „Ich halte es für eine Fortsetzung der sozialdemokratischen Klientelpolitik zu Lasten des ländlichen
Raumes“, merkte hierzu der heimi-
sche Kreistagsabgeordnete Frank
Rabe an und zeigt sich hierbei vor
allem besorgt um die Zukunft junger
Menschen: „Wir werden es als Junge Union nicht länger hinnehmen,
dass Rot-Grün in Düsseldorf vor allem zu Lasten junger Menschen im
ländlichen Raum eigene Interessen
vor das Allgemeinwohl stellt!“
Anna-Karina Braune erinnerte hierbei auch an die jetzt schon bestehende Problematik, dass die Interessen der ländlichen Kommunen
Westfalens im Düsseldorfer Parlament viel zu wenig vertreten sind:
„Gerade die bürgerlich regierten
Kommunen weisen noch solide Haushalte auf, die aber durch eine immer
stärker werdende Umverteilung zu
Gunsten großer Städte an Rhein und
Ruhr zukünftig kaum mehr handlungsfähig seien“. Anna-Karina Braune nennt hierzu den durch Rot-Grün
ins Leben gerufenen Regionalverband Ruhr, der erhebliche finanzielle Mittel des Landes für das Ruhrgebiet abgreift und somit auch die Kommunen im Altkreis Lübbecke belastet. „Wir sind als Junge Union in
Stemwede und Pr. Oldendorf die einzige politische Jugendvertretung in
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
unseren Kommunen und werden es
nicht zulassen, dass nun auch noch
die letzten Fürsprecher für den ländlichen Raum durch einen taktischen
Neuzuschnitt der Wahlkreise aus
dem Landtag gedrängt werden!“,
zeigt sich Carolin Pörtner kämpferisch. Die drei aktiven Vertreter der
Jungen Generation in der Kommunalpolitik sind sich einig, dieses Thema weiter intensiv zu verfolgen: „Wir
werden genau aufpassen, dass wir
in Stemwede und Pr. Oldendorf nicht
völlig von den Entscheidungsprozessen Düsseldorf abgeschnitten werden - das sind wir gerade auch der
jungen Generation schuldig!“
Anna-Karina Braune
11
Jahresrückblick der Heideböcke
Oppenwehe(bo). „Die Lustigen Heideböcke“ aus Oppenwehe, ein traditionsbewusster, 1966 gegründeter Verein aus dem Mühlen- und
Spargeldorf, hielt am Wochenende
im Vereinslokal Moorhof Huck seinen Jahresrückblick. Mit 39 Mitgliedern des 64 Mitglieder zählenden Vereins konnte der Vorsitzende Andreas Martens in seiner Begrüßung eine erfreuliche Anzahl von
Mitgliedern willkommen heißen;
darunter auch den Ehrenvorsitzenden Ulrich Rehburg und den „Altbockpräsidenten“ Jürgen Peglow,
an die er einen besonderen Willkommensgruß richtete. Nach der
unbeanstandeten Protokollverlesung des Schriftführers Heiko Bekker, ließ Andreas Martens das Jahr
noch einmal Revue passieren und
zählte dabei in zahlreichen Punkten viele der Aktivitäten des Vereins auf. Keine der dorfgemeinschaftlichen Veranstaltungen wurde versäumt. Ein besonderer Höhepunkt der Versammlung war die
Ehrung langjähriger Mitglieder.
Günter Hübner, der seit 1990 Mitglied ist und bereits seit 1991 Vorstandsarbeit geleistet hat und noch
heute die Internetseite des Vereins betreut, erhielt die Silberne
Vereinsnadel. Ebenfalls seit 1990
im Verein ist Jürgen Geldmeier, der
in zahlreichen Aktivitäten den Vorstand unterstützt hat und nun Träger der Silbernen Vereinsnadel ist.
Nachträglich ausgezeichnet, da sie
nicht anwesend sein konnten, werden die Mitglieder Uwe Brock-
schmidt und Gerd Priesmeier. Einen besonderen Dank richtete
Martens an die Oppenweher Bevölkerung, die sich wieder mit großzügigen Spenden bei der Tannenbaumaktion eingebracht hatte.
Selbst noch nach der Aktion im
Januar, gingen die Spenden bis zum
heutigen Tag bei den Vorstandsmitgliedern ein. Diese Art der Spendenübergabe ist auch ausdrücklich gewünscht, da es nicht immer
möglich war vor Ort die Spende zu
übernehmen. Im März soll der Erlös wieder der Werkstatt Mehnenfeld in Niedermehnen überbracht
werden. Ein besonderer Höhepunkt im Veranstaltungskalender
ist das vereinsinterne Osterfeuer,
das sich einer ausgezeichneten
Teilnahme erfreut und seitens Martens als ein Highlight des Jahres
bezeichnet wurde. Ein besonderer
Dank galt hier der Familie Biebusch für die Zurverfügungstellung
der Räumlichkeiten und des
Brennplatzes. Keine Probleme hatten die Kassenprüfer Carsten
Spreen und Lars Kölner mit der
Kassenführung des Kassierers
Martin Biljes, der gleich zu Beginn
seines Berichtes bekannt gab, dass
er für diese Aufgabe nach 15 Jahren nicht mehr kandiere. Der Vorsitzende dankte Biljes für seine
geleistete Arbeit mit einem Gutschein. Über leider nicht so gute,
wenn auch akzeptable Plätze, berichtete Wilfried Spreen aus der
Abteilung des Schießsportes. Der
2. Sportwart Kai Meuser berichte-
: v.li. Heiko Becker, Olaf Meuser, Martin Biljes, Chris Rehburg, Daniel
Spreen, Andreas Martens, Günter Hübner und Jürgen Geldmeier.
te der Versammlung über eine gute
Teilnahme an dorfgemeinschaftlichen Aktivitäten, wo in erster Linie
die Teilnahme zählte, aber mit dem
Pokalgewinn des Fußball Firmenpokals auch eine besonderer Erfolg verbucht werden konnte. Der
Knobel- und Boßelwart Jan Döhnert berichtete in einem äußerst
amüsanten Bericht über die gute
Teilnehmerzahl bei den Veranstaltungen in seinem Zuständigkeitsbereich. Nicht ganz zufrieden zeigte sich der „Altbockpräsident“ Jürgen Peglow über die Teilnehmerzahlen der 32 Mitglieder zählenden „Altbockabteilung“ bei den
Veranstaltungen. Hier appellierte
er an die „Altböcke“, sich aufzuraffen. Zügig gingen in diesem Jahr,
bis auf die Kassenprüferwahl, die
allgemeinen Wahlen über die Bühne. Unter der Wahlleitung des Vorsitzenden gab es mit Daniel Spreen
einen neuen Kassierer. Hier fun-
giert Martin Biljes jetzt als 2. Kassierer, worüber sich der Vorstand mit
Blick auf das 50jährige Jubiläum des
Vereins im nächsten Jahr freute. Erst
nach einer persönlichen Vorstellung
und in geheimer Wahl mit zweimaliger Ausgabe von Stimmzetteln,
konnte sich Chris Rehburg gegen
einen weiteren Mitbewerber als
neuer Kassenprüfer durchsetzen. Er
löst den ausscheidenden Lars Kölner ab. Unter dem Punkt Verschiedenes blickten die Heideböcke
schon zielstrebig in Richtung 50jähriges Jubiläum, welches 2016 im
August gefeiert werden soll - ein
Festausschuss ist bereits gebildet.
Mit dem markanten Satz: „Wenn
wir uns gemeinsam anstrengen,
schaffen wir alles“, schloss Andreas Martens seine Ausführungen und
beendete nach fast 4 Stunden die
Jahreshauptversammlung mit dem
dreifachen Schlachtruf des Vereins
„Heide - Bock“.
Neue Trainingsanzüge für die Leverner Fußballmädels
Knapp 40 Mädchen und ihre Betreuer wurden in der Winterpause mit neuen Trainingsanzügen
ausgerüstet.
Die Aktion wurde durch 2 Hauptsponsoren großzügig unterstütz.
Die Frabbels spendeten den Erlös aus einem der letzten Second
Hand Basare in der Leverner Festhalle.
Der Mädchenfußball wird in Levern immer beliebter. Mittlerweile haben wir 3 eigene Jugendmannschaften für Spielerinnen
zwischen 7 und 15 Jahren. Ebenfalls gibt es eine Spielgemeinschaft für die 16 und 17 Jährigen.
Beim TuS Levern braucht niemand
Angst zu haben, alle Spielstärken sind willkommen, denn die
Fußball-Mädchen-Mannschaften
und der Trainerstab stehen immer zusammen und freuen sich
auf jedes neue Gesicht. Auch
12
dieses „Wir Gefühl“ soll durch
die Einheitliches Auftreten unterstützt werden. Zur Zeit trainieren die TuS Mädels noch in der
Festhalle in Levern, in ein paar
Wochen geht es dann wieder auf
die Rasenplätze des TuS Levern.
Wer Lust hat dabei zu sein ist
herzlich willkommen.
Für Fragen steht der verantwortliche Trainerstab (siehe www.tuslevern.de) zur Verfügung
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Mühlis gegen die Bullen, Wölfe und Spurs
Auslosung des 38. Int. U19-Fußball-Pfingstturniers des TuS Stemwede
Als Ralf Rehker, der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Lübbecker Land die vorletzte Loskugel aus dem Topf fischte und den
Namen der Mannschaft verkündete, die er soeben in die Vorrundengruppe A des Pfingstturniers
gelost hatte, konnte man aus dem
Publikum ein „Oh, Hilfe!“ vernehmen. Wobei dieser Kommentar der
beiden Trainer des MühlenkreisTeams, Florian Hase und Tashin
Celik, sowohl Respekt als auch
Vorfreude in einem wiedergespiegelt haben dürfte. Der Lokalmatador aus dem Mühlenkreis trifft
nämlich beim Pfingstturnier 2015,
vom 22. bis zum 24. Mai, auf die
U19-Profinachwuchsteams von
Tottenham Hotspur aus England,
Red Bull Salzburg aus Österreich
sowie auf den VfL Wolfsburg.
„Das Teilnehmerfeld verspricht
tollen Fußball und spannende
Spiele. Das ist es ja worauf es
ankommt“, betonte Ralf Rehker
in seinen Grußworten an die anwesenden Gäste des Auslosungsabends. Die Volksbank Lübbecker
Land übernimmt in diesem Jahr
zum insgesamt schon zwölften
Mal das Hauptsponsoring des Turniers. „Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir solch eine kontinuierliche Unterstützung erhalten
und geben Jahr für Jahr das Beste, diese Partnerschafft mit Leben zu füllen“, betonte Wolfgang
Rosengarten aus der Turnierleitung des Turnier Teams.
Ehrengäste, Politiker, Sponsoren,
als vor allem auch viele Mitarbeiter des Stemweder Pfingstturniers
hatten sich am Freitagabend zur
Präsentation des „Volksbank-Cup
2015“ zunächst im neuen Sportlerheim des TuS Stemwede in Wehdem eingefunden, um dann für ein
etwa anderthalb stündiges Programm in die kleine Turnhalle am
Sportplatz überzuwechseln. Dort
hatte das Turnier Team des TuS
Stemwede unter anderem ein Kabinen-Museum errichtet, mit
Gastgeschenken aus fast vier Jahrzehnten Pfingstturnier. Darunter
waren beispielsweise Trikots,
Schals und Wimpel, aber auch afrikanische Musikinstrumente, ein
russisches Kaffeegeschirr oder
auch ein goldenes Teetablett aus
England. Rainer Kröger aus der
Turnierleitung nutzte diese Gastgeschenke, um anhand derer Anekdoten aus der Turnierhistorie
zu erzählen; beispielsweise die
Geschichten vom in Mexiko ver-
Im Kabinenmuseum: Christian Bäcker, Rainer Kröger (Turnier Team), Ralf Rehker (Vorstand Volksbank
Lübbecker Land), Jan-Philipp Ehlers, Ingo Haremsa und Wolfgang Rosengarten (Turnier Team)
schollenen Wanderpokal, einem
Visa-Drama mit den Teams von
Besiktas Istanbul und Schachtjor
Donetzk in den Hauptrollen, einer
doppelten Teamverpflichtung in
allerletzter Sekunde oder auch
private Techtelmechtel zu Zeiten,
als die Spieler der Teilnehmer
noch in Stemweder Gastfamilien
untergebracht wurden.
Im Vordergrund des Abends stand
aber die Präsentation der Teilnehmer, zunächst musikalisch und mit
Lichteffekten unterlegt und später dann mit zahlreichen Infos unterfüttert, als auch die Auslosung
der beiden Vorrundengruppen.
Das Teilnehmerfeld des „Volksbank-Cup 2015“ verspricht tatsächlich ein erstklassiges Turnier.
So konnten mit Tottenham Hotspur und dem FC Liverpool gleich
zwei englische Topteams verpflichtet werden. „Liverpool ist für
jeden Fußballfan und Turnierorganisator ein Traum. Was uns besonders freut ist die Tatsache, dass
Liverpool in den letzten Jahren
kaum ein deutsches Turnier gespielt hat und jetzt zu uns
kommt“, so Christian Bäcker, der
im Turnier Team des TuS Stemwede für die Verpflichtung der Teilnehmer verantwortlich ist. „Tottenham hatte uns nach der Teilnahme 2012 versprochen wiederzukommen, sobald es der Terminkalender zulässt. In diesem Jahr
spielen sie unter anderem Turniere in Vietnam, Malaysia, Florida
und eben bei uns in Stemwede.“
Das Teilnehmerfeld mit den beiden Engländern, dem spanischen
Titelverteidiger Málaga CF, den
Österreichern von Red Bull Salzburg, mit Wolfsburg, Bremen und
Mönchengladbach aus der Bundesliga sowie mit dem heimischen
Mühlenkreis-Team stand diesmal
so früh fest wie selten; nämlich
schon im Oktober 2014. „Red
Bull Salzburg ist ganz sicherlich
einer der Favoriten in diesem Teilnehmerfeld“, sagte Ex-Nationalspieler Jens Nowotny, der sportliche Botschafter des Pfingstturniers, in einem telefonischem Interview. „Kein Teilnehmer des
diesjährigen Turniers dürfte so
polarisieren wie Red Bull Salzburg. Jedoch ist die Nachwuchsarbeit in Salzburg und die Qualität der Jugendteams momentan
das Nonplusultra in Europa“, so
Christian Bäcker.
„Egal welche Gruppe wir auch
bekommen hätten, über das Teilnehmerfeld 2015 darf man sich
nicht beschweren.“ Dieser Kommentar kam nach der Auslosung
von den beiden Turnierkooperationspartnern, dem SuS Holzhausen und Viktoria Lavelsloh. An den
beiden Spielorten werden am Freitag vor Pfingsten wieder die je-
Rainer Kröger vom Turnier Team präsentiert eines der Gastgeschenke.
weils ersten beiden Vorrundenpartien ausgetragen.
Liverpool FC
SV Werder Bremen
Málaga CF
(Spanien Titelverteidiger)
Borussia Mönchengladbach
Freitag, 27. Februar 2015
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
13
Grundkenntnisse
der Feuerwehr an Blauröcke vermittelt
Truppmannausbildung (T
heorie) in Twiehausen - Mareik
(Theorie)
Mareikee Schnier Lehrgangsbeste
In Nordrhein-Westfalen gibt es
rund 81.500 ehrenamtlich engagierte Männer und Frauen in der
Freiwilligen Feuerwehr. 30 Feuerwehrmänner- und frauen aus der
Ausbildungsgemeinschaft
der
Feuerwehren Espelkamp, Hille,
Rahden und Stemwede konnten
nun den ersten Lehrgang in ihrer
Feuerwehrlaufbahn erfolgreich
abschließen. Vom 20.01.15 bis
08.02.15 drückten die jungen Blauröcke bei der Truppmannausbildung (TM 1) im Feuerwehrgerätehaus in Twiehausen die Schulbank,
um sich theoretisches Feuerwehrwissen anzueignen. Jedes Feuerwehrmitglied fängt einmal klein
an und muss vor seinem Dienst in
der Feuerwehr eine Grundausbildung absolvieren, um an den Einsätzen teilnehmen und die vielfältigen Aufgaben eines Feuerwehrangehörigen meistern zu
können. Denn bei der Feuerwehr
dürfen keine Fehler gemacht werden und im Ernstfall muss jeder
Handgriff sitzen. Nur mit einer fundierten Ausbildung können sich
die Feuerwehrmänner- und frauen den zahlreichen Anforderungen stellen und ein Fundament
für den späteren Einsatzdienst
schaffen.
Bei der Truppmannausbildung
wurden den Blauröcken unter Leitung von Brandoberinspektor
Matthias Maler aus Twiehausen
die Grundkenntnisse des Feuerwehrhandwerks vermittelt. Für die
Teilnehmer fand der Lehrgang neben dem normalen Dienstbetrieb
in den Löschgruppen am Wochen-
ende und jeweils dienstags und
donnerstags statt. Alle zwei Jahre
wird die theoretische Ausbildung
im Wechsel entweder in Twiehausen oder Rahden durchgeführt.
Der seit diesem Jahr bei der Feuerwehr Stemwede für die Lehrgänge und Ausbildung zuständige stellvertretende Gemeindebrandmeister Matthias Maler zeigte sich
mit den Lehrgangsteilnehmern
sehr zufrieden. „Obwohl es mit 30
Teilnehmern eine sehr große Truppe war, haben alle gut mitgezogen
und waren sehr engagiert. Es freut
uns, dass alle Kameradinnen und
Kameraden den Lehrgang erfolgreich abschließen konnten und ihre
Zeit für die Feuerwehr geopfert
haben“ zeigte sich Maler überaus
zufrieden mit dem Einsatz und das
Interesse der Teilnehmer. Als Lehrgangsleiter dankte Maler insbesondere auch den Führungskräften der Feuerwehr Stemwede, die
sich als Ausbilder zur Verfügung
gestellt hatten.
Bei der theoretischen Ausbildung
in Twiehausen standen Themen
wie Brand- und Löschlehre, Rechte und Pflichten, Baukunde, Gefahren an der Einsatzstelle und
Gefährliche Stoffe und Güter auf
dem Stundenplan. Bei der Fahrzeug- und Gerätekunde fand zur
Abwechslung dann auf dem Außengelände auch eine Präsentation von verschiedenen Einsatzfahrzeugen statt. Der Lehrgang
endete mit einer schriftlichen Prüfung, bei der Mareike Schnier von
der Löschgruppe Wehe als Lehrgangsbeste mit der vollen Punkt-
zahl abschnitt. Der praktische Teil
der feuerwehtechnischen Grundausbildung wird dann vom
14.02.15 bis zum 28.02.15 in Rahden weitergeführt. Zudem findet
noch eine Erste-Hilfe-Unterweisung im DRK-Heim in Wehdem
statt.
An der Truppmannausbildung in
Twiehausen nahmen folgende Kameraden/innen teil:
Feuerwehr Stemwede: Thiemo
Wichert (LG Dielingen), Andreas
Funke (LG Haldem), Kristof Wankelmann (LG Sundern), Stefan
Möller (LG Oppenwehe), Fabian
Koop (LG Drohne), Nico Steinkuhle (LG Wehdem), Angelo Nobbe
(LG Twiehausen)
Feuerwehr Rahden: Mareike
Schnier (LG Wehe), Theresa Kubel, Florian Drunagel und Milan
Stratmann (LZ Rahden), Marius
Rehling (LG Sielhorst), Lennart
Rehling (LG Tonnenheide), Pascal
Schlüter und Kai Uwe Horstmann
(LZ Pr. Ströhen).
Feuerwehr Hille: Lukas Koch und
Gina-Lee von Behren (LG Hille),
Martin Brinkmann und Marc Freimuth (LG Rothenuffeln), Niklas
Hoffmann (LG Oberlübbe), Dennis
Mathemeier und Maximilian Maihöfer (LG Unterlübbe), Florian Bekker (LG Hartum)
Feuerwehr Espelkamp: Christopher Eickriede, Yannik Bünemann,
Timon Kolwes und Nils-Hendrik
Räfle (LG Frotheim), Christian Kleine (LG Fabbenstedt), Robert Steinmeier und Alexander Kinas (LG
Espelkamp-Mitte), Dennis Holsing
(LG Gestringen)
Bericht und Foto: Torsten Fischer
14
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Schützenverein Arrenkamp
1. Doppelk
opfturnier SV Arrenkamp
Doppelkopfturnier
Am Freitag den 20.02.2015 findet ab 19:00 Uhr in der Schützenhalle in Arrenkamp das diesjährige Arrenkamper Doppelkopfturnier statt, bei dem es
natürlich auch etwas zu gewinnen gibt.
Herzlich eingeladen mitzuspielen sind alle Mitglieder des
Schützenvereins / der Feuerwehr Arrenkamp sowie alle Dorfbewohner aus Arrenkamp mit
Freunden und Bekannten.
2. Winterball 2015
Am Samstag den 28.02.2015 feiern die Arrenkamper Schützen
das diesjährige Winterschützenfest in der Schützenhalle.
Eingeladen sind alle Mitglieder
des SV Arrenkamp mit Freunden und Bekannten. Beginn ist
um 19:30 Uhr mit dem Einmarsch der Majestäten.
Danach werden in einer Zusammenfassung die Bilder/Fotos
vom vergangenen Schützenjahr
2014 gezeigt.
Im Anschluß folgt die Proklamation der Gewinner des Winterpokalschießens.
Später dann Tanz und es soll
beim gemeinsamen Umtrunk
kräftig gefeiert werden.
Um rege Beteiligung bei allen
anlässen wird gebeten
- Der Vorstand -
Anzeige
ODS Object-Design GmbH und Ladenbau Hemann GmbH
bündeln ostwestfälische Kompetenzen
Die beiden Gestalter für hochwertige Ladeneinrichtungen erweitern ihre Zusammenarbeit
und stärken damit ihre Kompetenzen und die Flexibilität bei
Planung, Produktion und Umsetzung. Beide setzen auf hohe
Qualitätsstandards und modernste Technik. ODS ist mit Möbeln
„made in Germany“ weltweit
anerkannt. Dabei spielt die Wertigkeit der verbauten Teile eine
besondere Rolle: sowohl bei den
Beschlägen und Auszügen, als
auch bei der Elektrik und der
LED-Beleuchtung.
ODS wird global von großen Marken im Uhren- und Schmucksegment beauftragt, um Konzepte
vom Shop-in-Shop-System bis
hin zum Trend- und Multi-BrandShop professionell zu planen, zu
produzieren und termingerecht
einzubauen. Überall, wo hochwertige Produkte und Marken mit
hoher Wertigkeit für den Verkauf
inszeniert werden, finden ODSPräsentationen ihren effektvollen
Einsatz. Seit mehr als 30 Jahren
finden sich die klaren Designs von
ODS an weltweiten Verkaufspunkten, wo Lifestyle in der Luft liegt.
Das Team von Ladenbau Hemann
setzt seine Erfahrung und Kompetenz im Individual- und Sonderbau auch bei Optik-Fachgeschäften ein. Vor 64 Jahren als Bauund Möbeltischlerei gegründet
und später auf den Ladenbau im
Uhren-, Schmuck- und Optiksegement spezialisiert, wird auch
heute noch der Erhalt von Tradition und Werten hochgehalten.
„Das spüren die Kunden und
schätzen den Wert unserer Möbel, die auch in furnierten Versio-
nen umsetzbar sind“, ist sich Ladenbauexperte Michael Hemann
sicher.
„Im Rahmen der erweiterten Kooperation arbeiten beide Unternehmen weiterhin komplett
selbstständig. Wir schätzen uns
seit Jahren gegenseitig sehr. Jeder hat seine Stärken und diese
gilt es nun zu vertiefen und zum
Vorteil unserer Kunden zu koordinieren. Die Nachfrage ist ungebrochen und fordert von uns eine
schnellere und flexiblere Auftragsabwicklung bei Mustern, Einzeldisplays und ausgereiften Serienproduktionen. Dies gilt für den
regionalen Einzelhandel ebenso, wie für die Globalplayer“,
erklärt ODS-Geschäftsführer Andreas Eickmeier.
Beheimatet sind sowohl ODS
Object-Design als auch Ladenbau Hemann in der Möbelhochburg Ostwestfalen. Dies, und vor
allem die Nähe zueinander
bringt den Unternehmen große
Vorteile: „Die Zulieferer aller
Qualitätsbauteile liegen nur einen Steinwurf entfernt. Das ermöglicht uns eine effiziente Produktion und eine schnelle logistische Abwicklung“, betonen
Hemann und Eickmeier.
Die Kooperationspartner Hemann und Eickmeier
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
15
Pokale für die besten Schützen
Winterball des Haldemer Schützenvereins mit Ehrungen und Auszeichnungen
HALDEM (hm). Mit ihrem festlichen Winterball läuteten die Haldemer Schützen die geselligen
Aktivitäten für dieses Jahr ein. Mit
dem Einzug der Majestäten in den
Saal startet eine rauschende Ballnacht im Gasthaus Rosengarten.
Eingangs präsentierten die Grünröcke den Film vom zurückliegenden Sommerschützenfest und bevor DJ Eckhard Piper tief in die
CD-Kiste griff und aktuelle Hits
und Evergreens aus alten Zeiten
abspielte, bei denen die polierte
Tanzfläche stets gut gefüllt war,
galt es verdiente langjährige Mitglieder zu ehren sowie Schießauszeichnungen des Königspokalschießens zu überreichen.
Für 25-jährige Treue zum Verein
ehrte Vorsitzender Jürgen Frieten
am Sonnabend Gerhard Winkelmeier, Martin Boelk, Dirk Breidscheid, André Fischer, Torsten Fischer, Friedrich-Wilhelm Lohrie,
Jörn Stubbe, Silke Martens und
Angela Wellmann. Seit 40 Jahren
halten Wilhelm Gräber, Hartmut
Höffelmeyer, Gieselbert Melcher
und Heinrich Meyer dem Verein
die Treue. Seit nunmehr 50 Jahren
tragen Hartmut Fieseler, Erich
Geldmeyer, Dieter Jacob und Manfred Lahrmann den grünen Schützenrock.
Mit der Verdienstnadel des Westfälischen Schützenbundes (WSB)
16
Pokalgewinner und Ausgezeichnete mit Verantwortlichen des Schützenvereins.
zeichnete Frieten Andre Schmedt,
André Fischer, Thorsten Geldmeyer und Mario Brinkmeier aus.
Zweiter Schießwart Uwe Hegerfeld überreichte die Schießauszeichnungen des Königspokalschießens. An dem Wettbewerb
im Rahmen der Haldemer Waldweihnacht konnten die Initiatoren einen Zuwchs an Teilnehmern
im Vergleich zum Vorjahr verbu-
chen. In der Klasse der Alt-Schützenkönige konnte die Teilnehmerzahl von neun auf zwölf gesteigert werden. Es siegte Günter
Nordhoff (30/18), er verwies Titelverteidiger Mario Brinkmeier (29/
19) und Jörn Stubbe (29/18) auf
die Plätze.
Sieben Schützinnen rangen um
den Titel Königin der Königinnen.
Den Pokal holte erneut - wie in
den Jahren 2013, 2012, 2011 und
2010 - Anke Gralla-Faltermeier
(29/19), es folgten Gabi Meyer (27/
16) und Inge Brinkmeier (25/17).
König der Jungkönige wurde Torsten Fischer (30/20). Für Uwe Hegerfeld reichte es für Platz zwei
(30/19) und für Dirk Kowalik für
Platz drei (30/17). Sie konnten sich
gegen insgesamt 14 Teilnehmer
behaupten. Titelverteidiger war
Stefan Kettler. Königin der Jungköniginnen ist Titelverteidigerin
Nicole Schmedt (29/19). Sie verwies Tina Wellmann (29/17) und
Silke Röttcher (27/18) auf die Plätze. Insgesamt traten acht Schützinnen an. Zehn Adjutantan kämpften um den Titel des Besten. Andreas Bollhorst (29/16) siegte, für
Cord Flothmeyer (28/19) und Jürgen Rippke (28/16) reichte es für
die Plätze zwei und drei. Titelverteidiger war Dieter Jacob.
Beste Ehrenschnitte ist Anneliese
Fortmann (28/17), sie verwies
Mareike Kowalik (27/18) und Titelverteidigerin Silke Martens
(26718) auf die Plätze. Sieben
Schützinnen hatten in dieser Gruppe das Gewehr angelegt.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Bescheid wissen - und Bußgelder vermeiden
Sicher durch den Winter mit richtigem Verhalten und der passenden Ausrüstung
Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen gegen die geltende
Straßenverkehrsordnung
verstößt, muss besonders schnell mit
einem Bußgeld rechnen. Laternenparker, die morgens keine Lust
haben, die vereiste Frontscheibe
komplett freizukratzen und nur für
ein kleines Guckloch sorgen, riskieren beispielsweise zehn Euro,
wenn sie beim Blindflug von der
Polizei ertappt werden. Richtig
teuer kann es werden, wenn es
aufgrund mangelhafter Sicht zu
einem Unfall kommt - dann winken nicht nur 35 Euro Bußgeld,
sondern es droht auch kostspieliger Ärger mit der Versicherung.
Mit Sommerreifen sollte man im
Winter ebenfalls tunlichst nicht
mehr unterwegs sein. Wer trotz
verschneiter Straßen über keine
Winter- oder Ganzjahresreifen verfügt, muss mit 40 Euro Geldbuße
und einem Punkt in Flensburg rechnen. Wird infolge der falschen Bereifung der Verkehr behindert, drohen sogar 80 Euro Strafe.
Ohne Schneeketten kann es richtig teuer werden
Erheblich teurer noch kann es
werden, wenn man ins Nachbarland Österreich ohne Schneeketten reist. Hier müssen laut ADAC
bei winterlichen Straßenverhältnissen grundsätzlich dort Ketten
aufgezogen sein, wo dies auf einem runden Schild mit blauen
Grund und Schneeketten-Symbol
angezeigt ist. Bei Zuwiderhandlungen werden je nach Schweregrad Bußgelder von bis zu 5.000
Euro fällig. Ist in der Schweiz eine
Strecke mit dem Zeichen
„Schneeketten
obligatorisch“
ausgeschildert, darf man diese
ebenfalls nur mit Ketten befahren. Für Allrad-Pkws können Ausnahmen gelten. Bei Verstößen
wird ein Bußgeld von 100 Franken
(rund 73 Euro) fällig. „Nicht nur
aus finanziellen Gründen, sondern
vor allem aus Gründen der Sicherheit sollte man sein Geld lieber in
einen Satz moderner Schneeket-
Speziell für heckgetriebene und Allrad-Fahrzeuge gibt es eine neue Schneekette, die durch eine komfortable
Montage und optimale Traktion überzeugt. Foto: djd/RUD Ketten
ten investieren“, erklärt Oliver
Schönfeld vom Verbraucherportal
Ratgeberzentrale.de. (djd/pt)
Schneekettenpflicht in Italien und
Frankreich
Auch in Italien kann eine Schneekettenpflicht mittels gesonderter
Beschilderung im Bedarfsfall an-
geordnet werden. Die zulässige
Höchstgeschwindigkeit beträgt
dann 50 km/h. Verstöße werden
mit Bußgeldern von bis zu 80 Euro
geahndet. In Frankreich kann die
Benutzung von Schneeketten
ebenfalls kurzfristig durch ent-
sprechende Schilder angeordnet
werden. Ketten müssen auf die
Räder der Antriebsachse montiert
werden. Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldbuße von 135
Euro belegt - zudem wird die Weiterfahrt untersagt. Quelle: ADAC
Die neuartige Schneekette schützt
hochwertige Alufelgen durch spezielle Felgenschutz-Elemente.
Foto: djd/RUD Ketten
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
17
Steigende Mitgliederzahlen im SovD Levern
Jahreshauptversammlung mit Ehrungen treuer Mitglieder
LEVERN. Zufrieden konnte der
Vorsitzende der Ortsgruppe Levern im Sozialverband Deutschland (SovD) während der Jahreshauptversammlung im Hotel Meyer-Pilz auf das zurückliegende Jahr
zurückblicken. 21 Neuzugänge
konnte Wolfgang Luderer in 2014
verbuchen - die Mitgliederzahl ist
damit auf 102 Frauen und Männer
gestiegen.
Luderer selbst ist in seinem Amt
als Vorsitzender noch recht neu.
Erst am 25. September des zurückliegenden Jahres erklärte er
sich in einer außenordentlichen
Mitgliederversammlung bereit,
den Vorsitz der Ortsgruppe zu
übernehmen und seinen Vorgänger Heinz Brenk abzulösen. Nachdem Brenk seinen Posten überraschend niedergelegt hatte, sprang
Luderer in die Bresche, um den
Leverner Sozialverband vor der
Auflösung zu retten.
Nach dem Bericht über viele gesellige Aktivitäten im vergangenen Jahr von Schriftführerin Elke
Luderer, hatte der Vorsitzende
zum ersten Mal Gelegenheit verdiente Mitglieder, die der Ortsgruppe seit vielen Jahren die
Treue halten, auszuzeichnen.
Heinz-Günter Vogt (40 Jahre),
Helene Raabe (35 Jahre), Erika
Lehmann (25 Jahre), Emil Ahlert
Verantwortliche des SovD freuen sich über treue Mitglieder (v.li.): Gbriele Adrian, Heinz-Günter Vogt, Brigitte
Südmeyer, Martin Köhler, Annette Hüsemann (in Vertretung für Helene Raabe), Wolfgang Luderer und Gisela
Zaremka (Frauenbeauftragte).
und Martin Köhler (jeweils 20
Jahre), Brigitte Südmeyer und
Ruth Asse (jeweils zehn Jahre)
erhielten Geschenkgutscheine,
Urkunden und Anstecknadeln.
Mitglieder, die in Alten- und Pflegeheimen wohnen, werden vor
Ort von Vorstandsmitgliedern
mit entsprechenden Ehrungen
bedacht. Nachdem Rechtsan-
wältin Gabriele Adrian von der
Kreisgeschäftsstelle Lübbecke
über allgemeine Aufgaben des
SovD auf Kreisebene Infomiert
hatte, nannte Luderer die Termine für dieses Jahr. Ende März
wird wieder gemeinsam gefrühstückt bei Meyer-Pilz, am 18.
April lädt der Ortsverband Dielingen zum Frauennachmittag
auf Gemeindeebene ins Gasthaus Rosengarten nach Haldem.
Am 31. Mai soll der Tierpark
Ströhen besucht werden, für
Mitte Juni ist eine Weserfahrt
geplant und Martin Schmidt vom
Kreisvorstand wird ebenfalls im
Juni über Pflegeversicherung,
Pflegeleistungen und Tarifänderungen in 2015 berichten.
Mühlenverein Levern geht mit Elan in die neue Saison
Ehemaliges Heuerlingshaus soll grundlegend saniert werden
Levern
Levern. Zügig und einvernehmlich
wurden von den über 70 bei der
Jahreshauptversammlung anwesenden Mitgliedern im Saal Reddehase die Regularien abgehandelt. Der Vorstand mit dem Vorsitzenden Friedrich Klanke, seinem Stellvertreter Uwe Stothfang,
zugleich auch Vorsitzender der
Leverner Altmaschinenfreunde
sowie Kassenwart Wilhelm Bischof
wurde für weitere zwei Jahre einstimmig wiedergewählt.
Ebenso der Vereinsbeirat mit Heike Baucks, Irmgard Köster, Bärbel Rodeck, Sophie HegerfeldSchmidt, Karl-Friedrich Hölscher
18
und Sven Reddehase. Mit der einstimmig erfolgten Zuwahl von Wilfried Göker wurde die Zahl der
Beiratsmitglieder wegen der umfangreich anstehenden Aufgaben
erhöht.
In seinem bebilderten Rückblick
bedankte sich der Vorsitzende für
die vielfältigen Arbeitseinsätze
der Mitglieder im zurückliegenden Jahr. Neben der Betreuung
und Bewirtung von jeweils mehreren hundert Besuchern an den
insgesamt acht Mahl- und Backtagen einschließlich Deutscher
Mühlentag und Kreismühlentag
seien zwei Bauwerke fertig ge-
stellt worden. Sein Dank galt auch
Irmgard Köster, Marianne Westerkamp, Monika Stegemöller, Veronika Gude und Karin Klanke.
Sie sorgen für die aufwendige und
stetige Pflege des Bauerngartens
von Beginn an. Er hob hervor, dass
kurz nach der Erstellung des Sägegattergebäudes mit der Errichtung des Steinbackofensanbaus
begonnen wurde und dieses bautechnisch anspruchsvolle Bauwerk
ausschließlich in ehrenamtlicher
Arbeit Mitte letzten Jahres voll
funktionsfähig offiziell eingeweiht
werden konnte.
Nach der erteilten Plangenehmi-
gung sei dann mit dem Bau eines
Unterstellraumes als Anbau zur
Aufnahme und Lagerung mobiler
Tische, Bänke, Stühle und anderer Gebrauchsgegenstände, die
an den Mahl- und Backtagen zum
Einsatz kommen, begonnen worden. Inzwischen fertig gestellt sei
die Bauabnahme bereits erfolgt.
Das bewährte Kernbauteam des
Vereins mit Fritz Thoms-Meyer,
Wilhelm Bischof und Wilfried Göker habe dieses Vorhaben in recht
kurzer Zeit praktisch im Alleingang und bei handwerklich gewohnt hoher Ausführungsqualität
abgewickelt, lobte der Vorsitzen-
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
de unter dem Beifall der Versammlung diesen intensiven Einsatz.
Bis zum Start in die Mühlensaison am ersten Sonntag im April
stünden nun noch einige Renovierungsarbeiten an. So die Erneuerung mehrerer Tische und
Bänke auf dem Gelände, diverse
Malerarbeiten (Fachwerkgiebel)
und als größere Maßnahme in der
zweiten Jahreshälfte die Erneuerung der Mühlengalerie.
Zeit zum Ausruhen ist danach allerdings nicht angesagt. Nach
grundsätzlicher und einmütiger
Zustimmung in der Mitgliederversammlung soll das Projekt Sanierung und Ausbau des früheren
Heuerlingshauses Klostermann
verfolgt und intensiviert werden.
Fritz Thoms-Meyer und der Vorsitzende stellten dazu den Stand
der aktuellen Überlegungen und
die bereits zu Papier gebrachten
Pläne ausführlich vor.
Nachdem zum jetzigen Planungsstand ermittelten Kostenrahmen
ist es das bislang größte Einzelprojekt auf dem Leverner Mühlengelände. Friedrich Klanke berichtete in der JHV über erste Behördenkontakte und Gespräche,
unter anderem mit der Bezirksregierung, Landrat Dr. Ralf Nier-
mann als Vorsitzendem des Kreismühlenvereins und Geschäftsführer Friedrich Rohlfing.
Das Sanierungskonzept für das Heuerlingshaus, die Planungsskizzen
und damit verbundene konzeptionelle Vorstellungen zur Erweiterung
der Besucherangebote auf dem
Mühlengelände in Levern wird der
Vorstand am Donnerstag in einem
Pressegespräch der Öffentlichkeit
vorstellen und erläutern.
Zu den Fotos:
Zur Erleichterung der Arbeiten an
den Mahl- und Backtagen wurde
als Anbau an das vorhandene Bewirtungshaus ein Unterstellraum
geschaffen. Die Frontansicht wurde mit Bruchsteinen ummauert,
wie sie auch beim Steinbackofen
verwendet wurden. Links der über
200 Jahre alte Kornspeicher und
in der Mitte das Bokemühlengebäude. In 2014 fanden dort 22
standesamtliche Trauungen statt.
Sonderapplaus gab es für das engagierte Kernbauteam des Mühlenvereins Levern mit Wilhelm Bischof (re.) und Fritz Thoms-Meyer
(mitte). Er erstellte für die diversen Bauvorhaben auch die Planunterlagen. Wilfried Göker (li.)
wählte die Versammlung jetzt neu
in den Vereinsbeirat.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
19
Erster Mühlentag in Levern am 5. April
Großes Altmaschinentreffen im August
Levern. Die Leverner Mühlen- und
Altmaschinenfreunde wünschen
sich. Für die diesjährigen Mahlund Backtage ähnlich gute Wetterbedingungen wie sie im vergangenen Jahr gegeben waren.
Zwar schien nicht immer die Sonne, aber beeinträchtigt durch
Dauerregen wurde keiner der öf-
fentlichen Mühlentage.
Dementsprechend fiel auch der
Kassenbericht von Wilhelm Bischof
bei der JHV des Mühlenvereins
trotz deutlicher Ausgabensteigerungen aufgrund zahlreicher Materialausgaben für die Bauaktivitäten sehr zufrieden stellend aus.
Saisonstart mit dem ersten Mahl-
Unterstützen Sie die Naturschutzprojekte der Deutschen
Otter Stiftung!
Deutsche
Gerne senden
Otter Stiftung
wir Ihnen Informationen
OTTER-ZENTRUM
unter der Adresse:
29386 Hankensbüttel
Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
Kto. 16 312 530, BLZ 269 513 11
www.deutsche-otter-stiftung.de
20
und Backtag in Levern ist am 5.
April (Ostersonntag). Zusätzlich
zum üblichen Bewirtungsangebot
wird bereits zur Mittagszeit Pikkert gebacken. Dies wird auch am
6. September der Fall sein. Am 3.
Mai wird der Shanty Chor Dümmersee erwartet.
Am 7. Juni wird es zusätzliche
Mitmachangebote für Kinder geben und am Vormittag des Mahlund Backtages am 5. Juli findet
um 10:30 Uhr ein plattdeutscher
Gottes-dienst mit Pastor i. R. Wilhelm Dullweber statt. Für die musikalische Umrahmung sorgen
Posaunenchor und der Chor der
Singgemeinschaft „Frohsinn“ Levern.
Am ersten Wochenende im August findet der Mahl- und Backtag am Sonntag in Verbindung mit
dem von den Altmaschinenfreun-
den organisierten Altmaschinentreffen statt. Von daher werden
Mühlen- und Altmaschinenfreunde bereits am Samstag alle Hände voll zu tun haben.
Uwe Stothfang stellte heraus,
dass das alle zwei Jahre stattfindende Treffen in den Jahresterminplänen vieler Clubs inzwischen wegen der hohen Attraktivität der Ver-anstaltung fest verankert sei. Schon jetzt lägen zahlreiche Anmeldungen vor.
Mit über 400 ausgestelltes Bulldogs und Traktoren sei das Treffen
2013 eines der größten weit und
breit gewesen. In diesem Jahr, sofern das Wetter einigermaßen mitspiele, stelle man sich auf eine Rekordbeteiligung ein, prognostizierte Uwe Stothfang. Fester Programmpunkt werde wieder das beliebte
„Bulldog-Wettheizen“ sein.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Individuelle Schulranzen-Beratung
Messe rund um den Schulstart im Ther
apiezentrum Levern gut besucht
herapiezentrum
LEVERN (hm). Mit einer großen
Auswahl moderner Schulranzen
wartete die achte Messe für Schulstarter im Therapiezentrum Levern
auf. Dort präsentierten die ausstellenden Firmen nicht nur die
herkömmlichen Tornister, sondern
auch Schulrucksäcke und jede
Menge Informationen rund um das
Thema Schulstart.
Im Fokus der Veranstaltung „Gesund und sicher in die Schule“
standen die angehenden Schulanfänger. Die Physiotherapeutinnen Heike Tiemann und Sabine
Koopmann vom Therapiezemtrum
sorgten für fachkundige Beratung
und führten in Kooperation mit
der AOK Nordwest den Schulranzen-TÜV durch. Gudrun Gaurich
von der Firma Bürobedarf Wünsch
aus dem niedersächsischen Lemförde hatte eine große Auswahl
der beliebtesten Schulranzen mitgebracht und machte in den Beratungsgesprächen immer wieder
deutlich, dass es bei der Wahl des
Ranzens weniger auf Optik, sondern vielmehr auf den guten Sitz
und das Gewicht ankomme. „Es
ist sehr wichtig, dass die Ranzen
im Rückenbereich und im Nacken
gut sitzen“, waren sich die Fachfrauen einig, besonders für zarte
Kinder sei es wichtig, wenn Schultornister mit einem Beckengurt
ausgestattet seien, um das Gewicht optimal auf den Körper zu
verteilen. „Eine individuelle Beratung mit genauer Anpassung des
Ranzens im Fachgeschäft ist unumgänglich“, so Sabine Koopmann, schließlich müssten die Kinder jahrelang täglich den, mit
schweren Büchern gefüllten Ranzen tragen. Vor Ort nutzten viele
Eltern mit ihren Kindern die Möglichkeit verschiedene Modelle
auszuprobieren und die Physiotherapeutinnen gaben Auskunft,
wie schwer ein Ranzen sein darf.
Umrahmt wurde die Messe, die
wie in den Jahren zuvor, von zahlreichen Austellern rund ums Thema Gesundheit und Fitness für den
Nachwuchs. Die Bedeutsamkeit
der Zahngesundheit machten Mitarbeiterinnen der ortsansässigen
Zahnarztpraxis Damstra, Glatzel
und Maiburg mit dem Zahnpferdchen deutlich, während nebenan
Kerstin Windhorst vom Dentallabor Windhorst über Kieferortho-
pädie, Sportschutz und Prophylaxe informierte und gleichzeitig
Kinderzahnbürsten mit Namen
gravierte.
Die Fachfrau im Schulmilchteam
NRW Luise Lahrmann machte die
Bedeutsamkeit gesunder Ernährung deutlich. An anderer Stelle
führte Christoph Degener aus Pr.
Oldendorf von der gleichnamigen Firma mit den künftigen IMännchen Seh- und Hörtests
durch, Logopädin Elke Mönkediek informierte über Diagnostik- und Therapiematerial und
Oliver Hölker vom Sanitätshaus
Stemweder Berg aus Wehdem
zeigte verschiedene Einlagen für
Kinderschuhe und führte mit den
Kindern einige Greifspiele zum
Muskelaufbau durch. Astrid
Petsch von der Firma SchlafOp-
timal erläuterte den gesunden
Schlafplatz für den Nachwuchs
die Firma IST zeigte Trinkwasseraufbereitung durch Umkehrosmose, um alle Stoffe aus dem
Wasser zu entfernen, die Menschen erkranken lassen.
Mit von der Partie war gleichermaßen der ADAC, die Mitarbeiter informierten über Sicherheit
im Auto mit passgerechten Kindersitzen und deren Befestigung
im Fahrzeug.
Um den Einschulungstag selbst
ging es bei Katja Kirste aus Lübbecke sie hatte eine große Palette selbstgebastelter fantasievoller Schultüten mitgebracht
und die Mädchen und Jungen
durften nicht nur Maß nehmen,
sondern auch ihre Lieblingsschultüte aufmalen.
Balance halten musste Enosch bei
Oliver Hölker vom Sanitätshaus.
Eine Cafeteria mit selbstgebakkenen Torten und Geschicklichkeitsspiele an der Wii Fit rundeten das informative Angebot
ab. Die Kinder erhielten Laufkarten zur Teilnahme an den
vielen Aktionen der Aussteller
und nahmen damit an einer Verlosung teil.
Sabine Koopmann, Gudrun Gaurich und Heike Tiemann (v.li.) geben Infos
über passende Schulranzen. Lilli Mai aus Wehdem freut sich schon auf
den Schulstart mit einem tollen Tornister.
Der sechsjährige Linus Salloch aus Espelkamp hat sich für die Schultüte
mit dem Drachen darauf entschieden. Katja Kirste zeigt ihm gern das
selbstgebastelte Modell.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
21
Second Hand Basar in Oppenwehe
Es ist wieder soweit. Am 15. März
2015 in der Zeit von 14.00 bis
16.30 Uhrfindet unser 27. Basar
im Gemeindehaus in Oppenwehe
statt. Dieses mal mit der Frühjahr- und Sommerbekleidung von
Größe 56 bis 170 und größer.Es
werden auch Spielsachen, Spiele,
DVD’s, Kinderwagen und, Autositze sowie Fahrräder oder Dreiräder zu Schnäppchenpreisen angeboten. Zum späteren verweilen
lädt unsere Cafeteria ein, mit einem Tortenbuffet aus selbstge-
backenen Torten und frischen
Waffeln, Kaffee oder Tee. Natürlich auch alles zum.mitnehmen.
Für die Kinder ist ein Fernsehraum vorhanden, wo Filme gezeigt
werden. Der Erlös aus dem Standgeld und der Cafeteria wird den
kirchlichen Einrichtungen in Oppenwehe gespendet. Pro Stand
wird eine Gebühr von 3 Euro und
1 Sahnetorte erhoben. Tischreservierungen sind möglich ab 10.00
Uhr am Samstag, den 28. Februar
bei Irka Müller unter 05773/1490.
„Café-House“ Wehdem Klönschnack am Sonntagnachmittag
Am Sonntag, den 22. Februar öffnet das „Café-House“ Wehdem
- Klönschnack am Sonntagnachmittag - wieder seine Pforten
und lädt ins Life House, Am
Schulzentrum 14, in StemwedeWehdem ein. Bei duftendem
Kaffee, frisch gebackenen Waffeln, Torten und Kuchen können
Spaziergänger und Sonntagsausflügler von 14 bis 17 Uhr verweilen und klönen.
Das Café-House Wehdem wird
durch die Kooperation der Lebenshilfe Lübbecke mit dem JFK
Stemwede e.V. möglich. Das Café
- Team besteht aus Menschen
mit und ohne Behinderung, die
sich hier seit Februar 2012 gemeinsam für „ihr“ Café-HouseProjekt engagieren: Nicht die
Perfektion zählt, sondern das
gemeinsame Handeln. Ob Waffeln backen, Kaffee einschenken
oder Tortenstücke verteilen jeder hat seine Aufgabe gefunden. So haben auch Menschen
mit einem Handicap die Möglichkeit sich in ihrer Freizeit für
andere zu engagieren.
Tatkräftige Unterstützung erfährt das Café-House auch von
den Landfrauen Wehdem. Das
Café-Team freut sich auf seine
Stammgäste und auf neue Besucher jeden Alters.
(auch zum Mitnehmen)
Also nix wie los!
NEU: Vereinsmitglieder können
schon ab 13.30 Uhr schauen und
kaufen! Verkaufsstände können
bei Johanna Westermeyer unter
Tel: 0 54 71 - 95 08 88
reserviert werden.
Veranstalter: Förderverein Kindergarten St. Johannes
Second-Hand-Basar
Wann? Sonntag, 1. März 2015 von
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Wo? Im katholischen Gemeindehaus St. Johannes in Bohmte Bremer Straße 61
Was? Baby- und Kinderkleidung,
Schuhe,
Autositze, Kinderwagen, Buggys,
Spielsachen, Bücher, usw...
... und natürlich Kaffee & Kuchen
Wo bleibt nur immer das Geld?
Haushaltsbuch verschafft Überblick und hilft beim Sparen
Wo ist bloß schon wieder das Geld
geblieben? Stellt sich diese Frage häufiger, empfiehlt sich eine
geordnete Zusammenstellung von
Einnahmen und Ausgaben, um
Sparmöglichkeiten zu finden.
Das „Haushaltsbuch“ der Verbraucherzentrale NRW hilft dabei, wiederkehrende Festkosten
für Miete, Stromabschlag, Versicherungen und Kreditraten
ebenso im Blick zu behalten wie
die alltäglichen Ausgaben im
Supermarkt, beim Friseur oder
im Internet.
Das Ringbuch bietet die Möglichkeit, regelmäßige Einnahmen und
Ausgaben in Monatsübersichten
zu erfassen und alle weiteren Zahlungen sofort geordnet in Wochenlisten einzutragen. Mit diesem
Echtzeit-Überblick über die Finanzen ist direkt sichtbar, wenn sich
rote Zahlen anbahnen und wo
Spielraum für ein Gegensteuern
sein könnte. Für jeden Monat lässt
sich vorab erkennen, was für kommende Rechnungen zurückgelegt
werden sollte und wie viel Geld
zur freien Verfügung vorhanden
bleibt. Auch die Vermögensbildung wird dabei bedacht. Zahlreiche Tipps zum Beispiel zum Einkauf, zum Strom- und Wasserverbrauch und zum richtigen Versicherungsschutz helfen darüber
hinaus beim Sparen.
Der Ratgeber ist in den örtlichen
Beratungsstellen der Verbrau-
cherzentrale NRW erhältlich. Für
zuzüglich Porto und Versand wird
er auch nach Hause geliefert.
Bestellmöglichkeiten:
Online-Shop:
www.vz-ratgeber.de,
Telefon: 0211/3809-555,
E-Mail: ratgeber@vz-nrw.de,
Fax: 0211/3809-235,
Post: Versandservice der Verbraucherzentralen,
Himmelgeister Straße 70,
40225 Düsseldorf.
Markt Ebensfeld - das „Tor zum Oberen Maintal“
Wir laden Sie herzlich ein, in den Gottesgarten am Obermain:
‡XQPLWWHOEDUH1lKH]XU2EHUPDLQ7KHUPHLQ%DG6WDIIHOVWHLQ
‡NPEHVFKLOGHUWH5DGXQG:DQGHUZHJH
‡HLQHKLVWRULVFKH8PJHEXQJZLH%DPEHUJ&REXUJXQG9LHU]HKQKHLOLJHQ
‡EHU*lVWHEHWWHQVRZLHEHVWDXVJHVWDWWHWH)HULHQZRKQXQJHQ
‡GLHJXWHFränkische Küche
Tourismusamt Markt Ebensfeld
Frau Lienert: Tel. 0 95 73 / 96 08 - 11
www.tourismusverein-ebensfeld.de
22
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Das Deutsche Karakulschaf
Gefährdete Rasse 2015
Anpassungsfähig, genügsam und
robust - das sind die besonderen
Eigenschaften des Deutschen Karakulschafs. Die Rasse wurde von
der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. zur gefährdeten Rasse
2015 gewählt.
Das Deutsche Karakulschaf wird
seit 1903 in Deutschland züchterisch bearbeitet. Damals wurden
Tiere von der Krim an das landwirtschaftliche Institut der Universität Halle gebracht. Das besondere Interesse galt damals
vor allem dem Fell der Schafe.
Bei der Zucht wurde auf die Vererbung der Pelzqualität wert gelegt. Der Name Karakul leitet
sich wahrscheinlich von der Lokkenbildung beim frisch geborenen Lamm ab und bedeutet im
Assyrischen „Schwarze Rose“.
Das abnehmende Interesse der
Bevölkerung an Pelzen als Kleidung, führte in den alten Bundesländern Anfang der 1970er
Jahre zur Aufgabe der Herdbuchzucht. In der DDR wurde die Karakulzucht mehr oder weniger nur
als Hobby betrieben. Inzwischen
gibt es in ganz Deutschland nur
noch sechs Karakulzuchten mit
250 Herdbuchmutterschafen und
30 Böcken. Seit 1994 bemüht sich
die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Karakulzüchter, weitere Interessenten zu gewinnen, um die
Rasse mit ihren besonderen Eigenschaften zu erhalten. Die
Schafe sind besonders anpassungsfähig an karge Standorte
wie Steppe oder Sand. Sie haben
die Fähigkeit Fett im Fettschwanz
einzulagern. Ihr Fleisch ist äußerst mager und wohlschmekkend. Die Tiere sind robust und
genügsam.
Die Fellnutzung hat in Deutschland keine Bedeutung mehr, dennoch wird bei der Zucht auf die
Ausprägung der Lockenbildung
bei den Lämmern geachtet.
Wie immer haben Besucher der
Internationalen Grünen Woche
vom 16. bis 25.Januar 2015 in
Berlin Gelegenheit, die gefährdete Rasse des Jahres in Halle
25 zu besichtigen.
Renate Kessen, www.aid.de
Anja Sünderhuse Photographie
Erfrischend und professionell
Weddingfotografie der Meller Fotografenmeisterin auf der Hochzeitsmesse im Van der Valk Hotel Melle am 01.02.2015
Ein festlicher Rahmen, interessierte Besucher und gute Stimmung. Die Atmosphäre der Hochzeitsmesse entsprach so ganz
dem Geschmack von Anja
Sünderhuse und ihren drei Fotografinnen. Zahlreiche Infogespräche mit Hochzeits- Silber- und
Goldpaaren wurden geführt, Ideen
geschmiedet, Zeitpläne durchdacht. Viele Kunden kamen von
weit her, um den besonderen Mix
aus verlässlicher Professionalität
und visualisierter Lebensfreude
live zu erleben. Man ließ sich einladen zu konkreten Konzeptgesprächen, Ideenaustausch und
Inspirationen.
Hochzeitspläne mit Herzblut
begleitet, cool, trashig, immer
schön und echt – das ist starke
Hochzeitsfotografie.
Die Schnäppchenjäger unter den
Ja-Sagern profitieren noch bis
28. Februar vom 10% igen Frühbucherrabatt.
www.suenderhuse.de
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
23
Frühstück ist gut fürs Herz
Eine gesunde Mahlzeit macht Kinder aktiver
Ein tägliches Frühstück mit der
Familie kann Kindern helfen, ein
gesundes Körpergewicht zu halten und sich mehr zu bewegen.
Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist geringer, da die
morgendliche Mahlzeit die Blutfettwerte positiv beeinflusst. Das
lassen die Ergebnisse der europäischen IDEFICS-Studie zur Identifizierung und Prävention gesundheitlicher Auswirkungen von Ernährung und Lebensstil bei Kindern vermuten. Mehr als 8.800
Kinder im Alter von zwei bis neun
Jahren aus acht europäischen Ländern nahmen an den Untersuchungen teil. In Deutschland war das
Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS)
beteiligt.
In Fragebögen machten die Eltern
Angaben zu den Frühstücksgewohnheiten der Jungen und Mädchen. Knapp 80 Prozent der Kinder von sechs bis zehn Jahren nahmen ihre erste Mahlzeit täglich
zu Hause ein, bei den jüngeren
Kindern waren es nur 70 Prozent.
Ein Fazit: Wer zu Hause frühstückt,
hat mehr Energie für den Tag und
ist im Alltag aktiver. Wenn Jungen
vor der Schule in der Regel nichts
aßen, waren sie häufiger übergewichtig, hatten erhöhte Blutfettwerte (Triglyzeride mehr als 75
mg/dl) und einen geringeren Spiegel des wertvollen HDL-Cholesterins (weniger als 40 mg/dl). Die
Frühstücksmuffel unter den Mädchen hatten zusätzlich ein ungünstiges Verhältnis von Gesamtcholesterin zu HDL-Cholesterin (mehr
als 3,5) - unabhängig von anderen
Faktoren wie körperlicher Aktivität. Die Hintergründe sollen in
weiteren Studien untersucht werden. Zudem ist noch nicht geklärt,
welche Auswirkungen die Qualität der Mahlzeit hat.
Leider ist das morgendliche Frühstück vor Schule und Kindergarten keine Selbstverständlichkeit.
„Dabei können Eltern ihren Kindern auf diese Weise einen gesunden Start in den Tag ermöglichen“, erklärt Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler vom aid
infodienst, Bonn. Energie zum Lernen und Toben geben ein bis zwei
Getreideportionen wie Vollkornbrot, klein geschnittenes Obst
oder Gemüse sowie Milchprodukte. Eine Alternative zu süßen Frühstückscerealien ist ein Müsli aus
verschiedenen Getreideflocken,
Nüssen, getrockneten und frischen
Früchten mit Joghurt oder Milch.
Die besten Durstlöscher sind Wasser und ungezuckerter Früchtetee.
„Süße Brotaufstriche sind nicht
verboten“, so Dreifach-Papa Seitz,
„variieren Sie einfach mehr beim
Brot selbst. Als Brotweltmeister
kann man in Deutschland unter
unzähligen Varianten wählen. Aus
meiner Erfahrung macht es die
Abwechslung, denn schmecken
sollte es ja auf jeden Fall.“ Heike
Kreutz, www.aid.de
Gefängnisklima begehrt
Freiwillige Rückkehr
Ex-Gefangene in Nordrhein-Westfalen können unter bestimmten
Bedingungen freiwillig in den
Knast zurückkehren. Der Düsseldorfer Landtag beschloss ein neues Strafvollzugsgesetz.
Danach kann ein früherer Häftling
innerhalb von sechs Monaten
nach seiner Entlassung auf eigenen Antrag für maximal einen
Monat wieder in die Justizvollzugsanstalt (JVA) „einziehen“. Und
zwar dann, wenn „dies zur Verhinderung einer schwerwiegen-
den Straftat erforderlich ist.“ Der
Betreffende kann an den Unterbringungskosten beteiligt werden
und ist auf Wunsch sofort wieder
zu entlassen.
Justizminister Thomas Kutschaty: „Viele ehemalige Gefangene fühlten sich von der Gesellschaft entfremdet und seien
überfordert. In den ersten sechs
Monaten entscheidet sich häufig, ob ein Ex-Häftling den Absprung von seinem früheren, kriminellen Leben schafft.“
NRW IST SCHÖN!
Damit das so bleibt, schützen wir seit über
25 Jahren, was wir lieben: unsere Heimat NRW!
Wir fördern den ehrenamtlichen Einsatz für die
Naturschönheiten und Kulturschätze und helfen,
damit Denkmäler restauriert, Museen eingerichtet
und Naturschutzgebiete dauerhaft gesichert
werden. Helfen auch Sie und werden Sie Mitglied
im Förderverein der NRW-Stiftung!
SCHWANEN-APOTHEKE
IN BAD MÜNSTEREIFEL
Interessiert? www.nrw-stiftung.de
24
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Angebote
Bücher
Sie sind in der KUL
TUR- UND
KULTURHEIMATPFLEGE
tätig und möchten ein neues Buch
herausgeben? Wir machen das für Sie:
Lektorat – Korrektur – Bildbearbeitung
– Layout –Druck. Kontaktieren Sie uns
unter: buch@rmp.de
(oder 02241-2600)
Dienstleistung
Sonstiges
SOLAR EXPRESS - Reinigungsservice
Professionelle
Reinigung
von
Photovoltaikanlagen, Wintergärten und
Terrassen, Fassaden, Fenster privat und
gewerblich. Freundlich-Sauber-Preiswert. Tel. 05238/996883 od.
0160/94167433
Stellenmarkt
EXTRAWURST – Für die kleinen
Extrawünsche bieten
wir Ihnen einen Minijob als Austräger
dieser Zeitung. Melden Sie sich einfach unter Tel: 02241 260-380 oder
382 oder per mail mail@regiopressevertrieb.de oder direkt auf
www.regio-pressevertrieb.de
Wir freuen uns auf Sie!
Ver
schiedenes
erschiedenes
Sonstiges
Geschenkartikel - Schreibwaren
M. Frieten - Haldem, Postagentur +
Lotto, Tel. 05474/6687 - Malerbedarf
Die Exotin
mit der pinken Schale
Drachenfrucht
Die Drachenfrucht hat ein süßliches und zugleich erfrischendes
Aroma, das wie eine Mischung
aus Birne, Kiwi und Erdbeere
schmeckt. Genießen Sie die Exotin am besten roh und eisgekühlt - klein geschnitten im
Obstsalat, im Sorbet und in süßen Desserts. Die Drachenfrucht
verfeinert Cocktails, Milchshakes und grüne Smoothies,
harmoniert aber auch zu pikanten Blattsalaten, rohem Schinken, Käse und Fisch. Selbst zu
Marmelade, Saft und Sirup kann
das ausgefallene Obst verarbeitet werden. Die Drachenfrucht
(Pitahaya) stammt ursprünglich
aus Mittelamerika und ist ein
Kakteengewächs. Heute wird die
bis zu 12 cm große und 500 g
schwere Frucht unter anderem
in China, Vietnam und Israel angebaut. Sie ist oval bis eiförmig
und hat eine purpurrote bis pinkfarbene Schale. Das meist wei-
ße bis graue Fruchtfleisch ist
durchsetzt von schwarzen,
essbaren Kernen, während die
Schale nicht genießbar ist. Vor
der Zubereitung werden die Enden abgetrennt, am Blütenansatz eingeschnitten und die Haut
nach unten abgezogen. Die
Frucht lässt sich aber auch halbieren und ähnlich wie eine Kiwi
auslöffeln.
Drachenfrüchte fördern die Verdauung, können beim Verzehr
von größeren Mengen aber abführend wirken. Sie enthalten
reichlich Vitamine wie Vitamin
B, C und E, aber auch Mineralstoffe wie Eisen, Phosphor und
Kalzium. Reife Pitahayas erkennt
man daran, dass die Schale
weich ist und bei leichtem Fingerdruck nachgibt. Sie lassen
sich bei Zimmertemperatur einige Tage lagern - idealerweise aufrecht, um Druckstellen zu vermeiden. Heike Kreutz, www.aid.de
Gesuche
Ver
schiedenes
erschiedenes
Sonstiges
Achtung Kaufe: PPelze
elze jeder Art,
Bekleidung, Orientteppiche, Tafelsilber,
Münzen aller Art, Mode- u. Bernsteinschmuck, Armband- u. Taschenuhren,
Musikinstrumente, Sammlungen. Zahle
bar. Herr Braun, Tel. 0152/15275844
od. 0201/85837207
Hotline: 02241/260400
Internet:
www
.rmp-kleinanzeigen.de
www.rmp-kleinanzeigen.de
.rmp-kleinanzeigen.de..
Preis für Privatkunden:
Ab 5,00 Euro
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
25
Anzeige
Firma Hörgeräte Hohn
aus Rahden unter den Top Akustikern
Ermittelt und vergeben wird diese Auszeichnung von dem unabhängigen Institut für Marktforschung, BGW in Essen.
Am 24.Januar war es wieder soweit, die 100 ausgezeichneten
Top Akustiker wurden zur allzweijährlichen Gala ins prächtige Hotel Intercontinental an
der Königsallee in Düsseldorfer geladen. Schirmherrin der
diesjährigen Auszeichnung war
der sympathische Top Star unter den deutschen Schauspielern Uschi Glas.
Aus Rahden gehört auch ein Hörgeräte-Akustiker zu diesem TopKreis. Es ist die Firma Hohn, sie
ist mit Recht sehr stolz auf diese Auszeichnung, denn seit 2009
gehört das Rahdener AkustikFachgeschäft ununterbrochen
zum Kreis der Top-Akustiker.
Ausgezeichnet wurden die inhabergeführten mittelständischen Hörakustik-fachgeschäfte,
die das vom BGW Institut entwickelte aufwändige Prüfverfahren durchlaufen und im Bereich
der Kundenorientierung überzeugt haben, sowie ein stimmiges Konzept zum Nutzen der
Kunden vorweisen können.
Nach Meinung und Beobachtung
führender Fachleute im Bereich
Betriebswirtschaft und Marketing, werden zukünftig vor allem diejenigen Hörakustikgeschäfte den Markt dominieren,
deren Inhaber/in sich als ober-
26
ste Priorität die Zufriedenheit und
Begeisterung ihrer Kunden zum
Ziel gesetzt haben.
Denn die Essener Experten stellen einen deutlichen Trend im
Konsumentenverhalten fest: So ist
beim Einkauf der Preis allein nicht
mehr das ausschlaggebende Argument, vielmehr wird wieder
mehr und größerer Wert auf persönlichen Service, kompetente
und kundenorientierte Beratung
und auch Erlebnisqualität gelegt.
Hörakustik Hohn aus Rahden erfüllt nachhaltig genau diese zukunftsweisenden Kriterien, die
ständig verbessert und erweitert
werden.
Um einen klaren, kritischen aber
auch fairen Vergleich für die Unternehmen zu schaffen, hat das
BGW Institut einen umfangreichen Fragenkatalog erarbeitet.
Anhand der schriftlichen Auswertung der Ergebnisse dieses 17seitigen Fragebogens, zahlreicher Geschäftsbesichtigungen
und aufwändiger Testkäufe, bei
denen die Antworten der Bewerber auf Herz und Nieren geprüft
und verifiziert wurden, hat das
Team die Hörgeräte Akustiker
unter den Bewerbern ermittelt,
die besonders kundenorientiert
denken und handeln.
In der Auszeichnung sieht die Fir-
Die Geschäftsführung Friedrich-Wilhelm Hohn und Jürgen Willner zusammen mit der Schirmherrin Uschi Glas anlässlich der Preisverleihung.
ma Hörakustik Hohn mit dem gesamten Team selbstverständlich
auch eine Verpflichtung, den hohen Standart, den die Wahl zum
Top Akustiker 2015/2016 zu Grunde gelegt hat, aufrechtzuerhalten
und sogar noch weiter auszubauen. Überzeugen Sie sich
selbst bei einem Besuch von der
Leistungsfähigkeit und den tollen Angeboten der Firma Hohn
in Rahden.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 6 – 20. Februar 2015 – Woche 8 – www.stemweder-bote.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
170
Dateigröße
9 192 KB
Tags
1/--Seiten
melden