close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Auf einen Blick – Ihre Ansprechpartner

EinbettenHerunterladen
Schulinfo 2014/2015
Schule Klosters-Serneus
INHALTSVERZEICHNIS
A. EDITORIAL
B. ORGANISATORISCHES
I. Informationen zum Schuljahresbeginn
II. Kindergartenzeiten
1. Bündelti
2. Dorf
3. Platz
III. Schulzeiten
1. Oberstufenschulhaus
2. Primarschulhäuser
IV. Tagesstruktur im Schärmen
V. Aus dem Kindergarten
VI. Aus der Schule
1. Offizielle Schulbesuchstage
2. Aufgabenhilfe
3. Zehntes Schuljahr
C. AuS DER PRImARSCHuLE DORf
D. fERIEN / SCHuLGOTTESDIENST / RELIGION
E.
f.
I. ferienplan 2014/2015
ferienplan 2015/2016
II. Schulgottesdienste
III. Religion / Kirchgemeinde
GESETZE uND VERORDNuNGEN
uRLAuB uND DISPENSATIONEN
I. Jokertage
II. Absenzenreglement
III. Versicherungen
G. SCHuLVERWALTuNG / SCHuLLEITuNG / SCHuLRAT
I. Öffnungszeiten
H. SCHuLRAT
I. LEHRPERSONEN / LEHRERZImmER / ABWARTE
J.
I. Lehrpersonen
II. Lehrerzimmer
III. Abwarte
SONDERPÄDAGOGISCHE mASSNAHmEN
I. Integrative förderung
II. Schulpsychologischer Dienst Graubünden
III. Heilpädagogischer Dienst Graubünden (HPD)
K. muSIKSCHuLE
L. GEmEINDEBIBLIOTHEK
m. KOmmEN uND GEHEN / JuBILÄEN
2
3
3
4
4
4
4
5
5
5
6
7
8
8
8
8
9
11
11
11
12
12
13
13
13
13
13
15
15
16
17
17
19
19
20
20
21
22
23
24
25
1
A. EDITORIAL
. . . und schon wieder ist ein Schuljahr zu Ende. Für unsere Teenager der obersten
Klassen beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Der Lehranfang oder der Besuch von
weiterführenden Schulen stehen an. Die Primarschüler der sechsten Klassen werden neu eingeteilt in Sek, Real oder Gymi, aus Schulanfängern werden routinierte
Zweitklässler und die kleinen Kindergärtner freuen sich darauf, im kommenden
Schuljahr die «Grossen» zu sein.
Nachdem im vergangenen Jahr die Umsetzung des neuen Schulgesetzes die
Lehrpersonen, den Schulleiter und den Schulrat intensiv gefordert hat, steht nun
vor allem die Schulraumplanung zuoberst auf der Dringlichkeitsliste.
Der Standort des geplanten Schulhausbaus auf dem Areal der bestehenden
Oberstufe wurde bereits mit der Annahme der Volksinitiative «Christlisch bleibt
grün» am 17. Juni 2012 durch die Urnengemeinde indirekt vorgespurt. Den
eigentlichen Grundsatzentscheid zum Standort Areal Oberstufe fasste schliesslich der Gemeinderat am 13. Dezember 2013.
Die Kommission Schulraumschaffung – unter anderem bestehend aus Lehrervertretern sowie Vertretern des Gemeinderates – befasst sich seit Dezember 2013
intensiv mit der Vorbereitung des Programms für den Architekturwettbewerb.
Die Ausschreibung ist bereits erfolgt. Im Spätherbst werden die eingereichten
Arbeiten der aufgrund der Präqualikation zugelassenen Wettbewerbsteilnehmer juriert und anfangs 2015 schliesslich den Stimmbürgern vorgestellt. Die
denitive Volksabstimmung ist im Frühjahr 2015 vorgesehen.
Es wird eine ortsbaulich überzeugende und hinsichtlich der Nutzungsanordnung
und der Gestaltung der Schulanlage Klosters Platz stimmige Gesamtlösung angestrebt, die das Gebiet «Oberstufe» insgesamt als öffentlichen Ort aufwertet.
Weiter soll eine überzeugende Aussenplatzlösung gefunden werden, die auch
die Altersunterschiede der Kinder berücksichtigt und ein gutes Neben- und Miteinander der Kinder ermöglicht.
Der Schulrat unterstützt einen Schulhausneubau uneingeschränkt. Nach vielen
erfolglosen Versuchen in den vergangenen Jahren ist es an der Zeit, dass Klosters
Ja sagt zu einer modernen Schulanlage, welche die Bedürfnisse der Schüler und
Lehrpersonen optimal erfüllt und dazu beiträgt, stolz auf unsere schulischen
Infrastrukturen sein zu dürfen.
Über die Planungsfortschritte der Kommission Schulraumschaffung werden wir
Sie laufend und umfassend informieren.
Ich danke Ihnen im Namen der Schulbehörde Klosters-Serneus für Ihr Vertrauen
und verbleibe mit den besten Wünschen für ein erfolgreiches, spannendes und
auch fröhliches Schuljahr 2014/2015!
Ihre Eva Waldburger, Schulratspräsidentin
2
B. ORGANISATORISCHES
I.
INfORmATIONEN Zum SCHuLJAHRESBEGINN
Erster Schultag:
montag, 18. August 2014
Der Unterrichtsbeginn am ersten Schultag ist wie folgt vorgesehen:
Alle Fraktionen
Kindergarten
1. Primarklasse
2. bis 6. Primarklasse
Oberstufe
10.00 Uhr
09.00 Uhr
gemäss Stundenplan
07.30 Uhr
3
II. KINDERGARTENZEITEN
1.
Bündelti
Montag, Dienstag, Mittwoch Donnerstag, Freitag
Vormittag
Montag, Donnerstag
Nachmittag
Auffangzeiten vormittags:
Auffangzeiten nachmittags:
2.
Dorf
Montag, Dienstag, Mittwoch
Donnerstag, Freitag
Montag, Dienstag
Auffangzeiten vormittags:
Montag-Nachmittag:
Dienstag-Nachmittag:
3.
Platz
Montag, Dienstag, Mittwoch
Donnerstag, Freitag
Montag, Donnerstag
Auffangzeiten vormittags:
Auffangzeiten nachmittags:
4
08.15 Uhr bis 11.10 Uhr
13.15 Uhr bis 15.50 Uhr
07.50 Uhr bis 08.15 Uhr
11.10 Uhr bis 11.25 Uhr
13.00 Uhr bis 13.15 Uhr
15.50 Uhr bis 16.05 Uhr
Vormittag
Nachmittag
08.30 Uhr bis 11.30 Uhr
13.30 Uhr bis 15.45 Uhr
08.00 Uhr bis 08.30 Uhr
11.30 Uhr bis 11.45 Uhr
13.15 Uhr bis 13.30 Uhr
Nach 16.00 Uhr keine Auffangzeit!
13.15 Uhr bis 13.30 Uhr
15.45 Uhr bis 15.55 Uhr
Vormittag
Nachmittag
08.30 Uhr bis 11.30 Uhr
13.30 Uhr bis 15.30 Uhr
08.00 Uhr bis 08.30 Uhr
11.30 Uhr bis 11.50 Uhr
13.15 Uhr bis 13.30 Uhr
15.30 Uhr bis 15.40 Uhr
III. SCHuLZEITEN
1. Oberstufenschulhaus
1. Lektion:
07.30 – 08.15
2. Lektion:
08.20 – 09.05
3. Lektion:
09.10 – 09.55
4. Lektion:
10.15 – 11.00
5. Lektion:
11.05 – 11.50
6. Lektion:
7. Lektion:
8. Lektion:
9. Lektion:
13.55 – 14.40
14.45 – 15.30
15.45 – 16.30
16.35 – 17.20
2.
Primarschulhäuser
Dorf
1. Lektion:
08.05 – 08.50
2. Lektion:
08.55 – 09.40 3. Lektion:
10.00 – 10.45
4. Lektion:
10.50 – 11.35
Serneus
08.00 – 08.45
08.50 – 09.35
09.55 – 10.40
10.45 – 11.30
Platz
08.10 - 08.55
09.00 - 09.45
10.05 - 10.50
10.55 - 11.40
5. Lektion:
6. Lektion:
7. Lektion:
13.40 – 14.25
14.30 – 15.15
15.30 – 16.15
13.40 - 14.25
14.30 - 15.15
15.30 - 16.15 13.25 – 14.10
14.15 – 15.00
15.15 – 16.00
Bei Ausfall der Klassenlehrperson werden die Kinder nur gemäss der
Anmeldung der Eltern betreut. Die Lektionen der fachlehrpersonen (Handarbeit, Hauswirtschaft, IKK, Religion, Turnen) nden gemäss Stundenplan
statt.
5
IV. TAGESSTRuKTuR Im SCHÄRmEN
für alle Kinder aus Schule und Kindergarten
In Zusammenarbeit mit der Schule Klosters-Serneus führt der Verein Kinderbetreuung Klosters in der ehemaligen Abwartswohnung im Primarschulhaus Platz
einen mittagstisch für Kindergärtner/innen und Schüler/innen,
aber auch
eine morgen-, Vormittags- und Nachmittagsbetreuung durch.
Er nimmt Kinder vom 1. Kindergarten bis zur 9. Schulklasse aus allen Fraktionen
auf. Die Essenzeiten sind so eingerichtet, dass die Kinder vom Bündelti, von
Klosters Dorf und von Serneus problemlos mit dem Ortsbus den Mittagstisch erreichen können.
Die Betreuung ndet ab 7.00 uhr bis 18.00 uhr während den
Schulwochen statt und kann stundenweise gebucht werden.
Der mittagstisch ndet von 11.40 uhr bis 13.40 uhr statt.
Die Betreuungskosten samt gesundem Mittagessen pro Kind und Mittag belaufen sich für regelmässige Mittagstisch-Gäste je nach steuerbarem Einkommen
zwischen Fr. 9.– und Fr. 13.–. Sporadische Gäste zahlen Fr. 14.–.
Die Betreuungsstunden in der übrigen Zeit belaufen sich pro Kind und Stunde
je nach steuerbarem Einkommen zwischen Fr. 4.– und Fr. 6.–. Sporadische Gäste
zahlen Fr. 6.50.
Anmeldung
Wir bitten die Eltern für unsere Planung um eine rasche Anmeldung von regelmässig am Mittagstisch oder Betreuung teilnehmenden Kindern1. Benutzen Sie
dazu das Anmeldeformular, das auf www.kita-klosters.ch heruntergeladen werden kann und senden Sie es an den Verein Kinderbetreuung Klosters, Rathausgasse 8, 7250 Klosters.
Infos
www.kita-klosters.ch oder bei der Leiterin Evi Hew, 078 751 72 17,
schulkinder@kita-klosters.ch
1
regelmässig teilnehmen = jede Schulwoche immer an denselben Wochentagen. 6
V.
AuS DEm KINDERGARTEN
7
VI. AuS DER SCHuLE
1. Ofzielle Schulbesuchstage
Wir laden Sie wiederum ein, die nachstehend festgesetzten Besuchstage als weitere Kontaktmöglichkeit zu den Lehrpersonen und zur Schule zu benützen. Diese
Besuchstage gelten für die ganze Gemeinde, für alle Stufen und selbstverständlich auch für die Kindergärten. Wir bitten Sie, sich jeweils zu Beginn einer Lektion
im Klassenzimmer einzunden und ganze Unterrichtsstunden zu besuchen.
Wintersemester 2014/2015
Montag,
3. November 2014
Dienstag,
4. November 2014
(ganzer Tag)
(ganzer Tag)
Sommersemester 2014/2015
Donnerstag,
21. Mai 2015
Freitag,
22. Mai 2015
(ganzer Tag)
(ganzer Tag)
2. Aufgabenhilfe
Auch im kommenden Schuljahr können die Schulkinder in allen Fraktionen ihre
Aufgaben unter Aufsicht einer Betreuungsperson erledigen. Die Aufgabenstunde
wird in einem Schulzimmer durchgeführt und ndet anschliessend an den
Unterricht je nach Nachfrage am Montag-, Dienstag-, oder Donnerstagnachmittag statt.
In der ersten Schulwoche werden in allen Klassen Anmeldeformulare abgegeben.
Eine Anmeldung für die Aufgabenhilfe ist freiwillig und ist mit einem kleinen
Kostenbeitrag verbunden. Sie können Ihr Kind semesterweise für eine, zwei oder
drei Stunden anmelden.
Detaillierte Informationen erhalten Sie bei der Schulleitung.
3. Zehntes Schuljahr
Die Schulpicht in der Volksschule dauert neun Jahre. Schülern, die infolge
Repetition einer Klasse oder Wechsels des Schultypus die neunjährige Schulpicht erfüllt haben, wird der Besuch eines zehnten Schuljahres ermöglicht.
Schüler, für die ein 10. Schuljahr in Frage kommt, werden nach den Herbstferien
mit ihren Eltern zu einem Gespräch eingeladen. Das Gespräch soll klare Verhältnisse zwischen Schülern, Lehrern, Eltern und Schulrat über den Ablauf sowie
Inhalt des 10. Schuljahres schaffen.
Ein Anmeldeformular wird abgegeben. Das ausgefüllte Formular muss jeweils
bis zum 30. November dem Schulrat zugestellt werden.
8
C. AuS DER PRImARSCHuLE DORf
Projekt: Pausenplatzverschönerung Schule Klosters Dorf
Nach den Frühlingsferien haben wir mit unserem Schulhausprojekt zur Verschönerung des Pausenplatzes begonnen. Beteiligt sind der Kindergarten und die
Primarschule in Klosters Dorf. An fünf Freitagmorgen arbeiten wir von 9-11 Uhr
in gemischten Altersgruppen an verschiedenen Posten. Unser Ziel ist es, dem
Pausenplatz im Dörfji etwas Farbe zu verleihen. Wir bemalen Steine, bedrucken Wimpel, gestalten die Pausenhalle um und erstellen einen Balancierparcours aus Holz. Eine fünfte Gruppe sorgt für das leibliche Wohl und bereitet jeweils einen gesunden Znüni für alle Beteiligten zu. Pausenhalle
Bei diesem Posten übermalen wir die alte graue Eingangshalle mit neuer heller
Farbe. Es ist eine anspruchsvolle Arbeit, dass die Farbe an der Wand landet und
nicht auf dem Boden oder an den Kleidern. Die Kindergärtner dürfen die Schweizer Kantonswappen bemalen, weil für sie die Wand zu hoch ist.
Wimpel
Nachdem die Wimpel bemalt worden sind, geht es mit Nähen weiter. Man muss
zwei Seiten aneinander nähen, dass man oben die Schnur durchziehen kann.
Auch Knaben können selbstverständlich mit der Nähmaschine arbeiten.
9
Steingarten
Man bemalt und verziert Steine. Die kleineren Kinder kleinere Steine und die
grösseren Kinder grössere Steine. 4. und 5. Klässler trocknen für die Kleinen. Die
Steine bringen viel Farbe in den Steingarten.
Vögel als Baumschmuck
Wir zerschneiden Plastiksäcke in Streifen. Nachher echtet man die Streifen in
ein Drahtgitter ein, näht es mit einem Draht zusammen und leimt Augen, Flügel,
Nase und Mund auf den Vogel. Zusammen hängt man dann die Vögel irgendwo
auf dem Schulgelände auf.
Znünipause
Eine Gruppe rüstet jeweils für alle SchülerInnen und Kindergärtner den Znüni.
Einmal gibt es Brötchen oder Birchermüesli, dann gibt es wieder Fruchtspiesschen mit Omelette. Die Tische werden schön dekoriert und dann können die
hungrigen Kinder kommen und sich verköstigen.
Wimpel
Bei diesem Posten kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Die meisten Kinder bemalen ihre Wimpel mit Streifen oder Punkten. Es gibt aber auch einen
Wimpel mit einem Schweizerkreuz. Man klebt einfach die Stellen ab, die man
nicht farbig haben will.
10
D. fERIEN / SCHuLGOTTESDIENST / RELIGION
I.
fERIENPLAN 2014/2015
Schulbeginn
18. August 2014
Montag
Weihnachtsferien
20. Dezember 2014
04. Januar 2015
Samstag bis
Sonntag
Herbstferien
Sportferien
Frühlingsferien
Freitag nach Auffahrt
Schulschluss
Sommerferien
Schulbeginn
Schulfreie Tage sind:
04. Oktober 2014
19. Oktober 2014
21. Februar 2015
01. März 2015
18. April 2015
10. Mai 2015
15. Mai 2015
03. Juli 2015
Herbstferien
Weihnachtsferien
Sportferien
Frühlingsferien
Schulschluss
1
Samstag bis
Sonntag
Samstag bis
Sonntag
Freitag
Freitag 04. Juli 2015
23. August 2015
Samstag bis
Sonntag
Markttag
02. September 2014
Dienstag
24. August 2015
ferienplan 2015/20161
Schulbeginn
Samstag bis
Sonntag
24. August 2015
Montag
Montag
10. Oktober 2015
25. Oktober 2015
Samstag bis
Sonntag
27. Februar 2016
06. März 2016
Samstag bis
Sonntag
23. Dezember 2015
05. Januar 2016
23. April 2016
08. Mai 2016
01. Juli 2016
Mittwoch bis
Dienstag
Samstag bis
Sonntag
Freitag Änderungen der Feriendaten 2015/2016 bleiben vorbehalten
11
II. SCHuLGOTTESDIENSTE
Die Schulgottesdienste nden jeweils am Montag nach den Ferien statt.
(Ausnahme: Weihnachtsferien)
•
•
•
•
07.30 Uhr
08.05 Uhr
09.10 Uhr
10.30 Uhr
Oberstufe
Primarschule Dorf
Primarschulen Platz Primarschule Serneus
III. RELIGION / KIRCHGEmEINDE
Thomas Bergfeld
Vom Rheinland ins Bündner Land: Im Dezember
des letzten Jahres bin ich mit meiner Familie aus
der Stadt Wegberg in Deutschland nach Klosters-Serneus gezügelt, um meine neue Stelle als
Pfarrer der reformierten Kirchgemeinde anzutreten. Hier bewohnen wir nun das schöne Pfarrhaus in Serneus und leben uns Schritt für Schritt
in der neuen Umgebung ein.
Ich bin 44 Jahre alt, meine Frau und ich haben
zwei Kinder mit 14 und 12 Jahren. Mein Theologiestudium habe ich grösstenteils
in Bonn und für ein Jahr in Bern verbracht. Seit dieser Zeit begleitet mich der
Wunsch, einmal wieder in die Schweiz zurückzukehren, um dort mit meiner
Familie zu leben und zu arbeiten. Nun ist er in Erfüllung gegangen!
Nach meiner praktischen Ausbildung im Vikariat und im Probedienst in der
Gemeinde Bornheim nahe Bonn und elfeinhalb Jahren Gemeindepfarramt in
Wassenberg und Wegberg nahe der Grenze zu den Niederlanden freue ich mich
nun auf das Prättigau.
Der Schwerpunkt meiner bisherigen Tätigkeit in Schule und Gemeinde lag bei
der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Kinder-, Schul- und Familiengottesdienste, Religionsunterricht, Bibel-Entdecker-Tage, Kinder-Musicals zu biblischen
Geschichten, Familien-Wochenenden, Konrmandenunterricht und Freizeit-Projekte mit Jugendlichen gehörten zu meinen Aufgaben. Diese Erfahrungen
möchte ich nun hier in das Schul- und Gemeindeleben einbringen.
Ich bin gespannt darauf, die Kinder und Jugendlichen kennenzulernen, sie im
Religionsunterricht zu begleiten und mit ihnen über wichtige Fragen des Glaubens und des Lebens zu sprechen.
12
E. GESETZE uND VERORDNuNGEN
Das Kant. Schulgesetz, das Kindergarten-Reglement, das Schulen-Absenzenreglement, die Schul-Disziplinarordnung sowie die Schulordnung können auf
der Homepage der Gemeinde Klosters-Serneus, www.klosters-serneus.ch/
Bildung/Übersicht heruntergeladen werden. f. uRLAuB uND DISPENSATIONEN
I.
JOKERTAGE
Seit einiger Zeit gilt für Schule und Kindergarten eine neue Regelung über Absenzen, Urlaube und Dispensationen. Ursache waren die immer häugeren und
längeren Urlaubsgesuche, welche den Kindergarten- und Schulbetrieb störten.
Gleichzeitig wurden die Jokertage eingeführt. Eltern können damit kurzfristig
und ohne spezielles Gesuch über zwei Urlaubstage pro Jahr verfügen. Diese können auch als Halbtage bezogen werden. Es genügt dazu eine Meldung an die
Klassenlehrperson.
II. ABSENZENREGLEmENT
Beim Entscheid über Urlaubsgesuche halten sich Schulleitung und Schulrat an
einheitliche Kriterien. Ferienterminwünsche der Eltern z. B. stellen keinen genügenden Grund für die Bewilligung eines Urlaubsgesuches dar.
Im Kindergarten gilt eine grosszügigere Praxis. Urlaub für Ferien wird in der Regel
einmal pro Schuljahr bewilligt.
Bei sämtlichen Urlaubsgesuchen sind stets zuerst die Jokertage zu beziehen.
Fragen zu Dispensationen und Urlauben beantwortet gerne die Schulleitung und
die Klassenlehrperson.
Das ganze Reglement kann auf der Homepage www.klosters-serneus.ch
heruntergeladen werden.
III. VERSICHERuNGEN
Schulkinder sind gegen Unfälle in der Schule lediglich bei Todesfall (Fr. 10‘000.–)
sowie bei Invalidität (Fr. 150'000.–; 350% kumulativ) von der Gemeinde versichert.
Die Verpichtung der Gemeinde, die Heilungskosten zu versichern, konnte gestrichen werden, da diese auf Grund des neuen Krankenversicherungsgesetzes im
Rahmen der obligatorischen Krankenpegeversicherung mit eingeschlossen sind.
13
14
G. SCHuLVERWALTuNG / SCHuLLEITuNG
I.
ÖffNuNGSZEITEN
Das Schulsekretariat ist an folgenden Tagen (ausgenommen Schulferien) wie
folgt besetzt: Montag und Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag von 09.00 – 11.00 Uhr sowie von 14.00 – 16.00 Uhr
unbesetzt
von 09.00 – 11.00 Uhr
unbesetzt
Während dieser Bürozeiten steht Ihnen die Schulsekretärin Anna Ursina Waldburger für Ihre administrativen Anliegen zur Verfügung. Schulsekretariat
Anna Ursina Waldburger
Rathaus
7250 Klosters
Telefon 081 423 36 56
schule@klosters-Serneus.ch
Schulleitung
Urs Zweifel
Rathaus
7250 Klosters
Telefon 081 423 36 85
urs.zweifel@klosters-serneus.ch
Besprechungstermine nach Vereinbarung.
15
H. SCHuLRAT
Präsidentin
Verantwortlich für:
• Klassen 1 - 4
• Schulhaus Klosters-Dorf
Eva Waldburger
Landstrasse 36A
7252 Klosters-Dorf
Tel. 081 422 16 66
Vizepräsidentin
Verantwortlich für:
• Kindergarten
• Deutsch für Fremdsprachige
• Schulhaus Serneus
marianne flütsch
Doggilochstrasse 1
7250 Klosters
Tel. 081 422 16 53
Schulratsmitglied
Verantwortlich für:
• Klassen 5 und 6
• Handarbeit und Hauswirtschaft
• Schulhaus Klosters-Platz Linda Halbheer
Lehenweg 24
7250 Klosters
Tel. 081 422 25 88
Schulratsmitglied
Verantwortlich für:
• IKK
• Therapien
• Stützunterricht
• HPS
• Schulmedizin
• Schulhaus Bündelti
marianne Dicht
Talgasse 3A
7250 Klosters
Tel. 081 422 17 05
Schulratsmitglied
Verantwortlich für:
• Oberstufe
• Turnen
• Oberstufenschulhaus
Janine Bartelt
Doggilochstrasse 84B
7250 Klosters
Tel. 081 422 41 17
16
I.
LEHRPERSONEN / LEHRERZImmER / ABWARTE
I.
LEHRPERSONEN
Serneus
Sara Muggli
Claudia Camenisch
Nano Zoja
Anna Fischer
Urs Bordoli
Cornelia Cortesi IKK 1./2. Klasse
1./2. Klasse
3./4. Klasse
3./4. Klasse
5. Klasse
079/667 61 68
078/813 37 49
081/422 27 16
081/422 53 19
079/356 71 61
079/797 88 05
monbiel/Bündelti
Burgi Walser
Kindergarten
081/422 44 10
Klosters Dorf
Beatrice Guidon
Gabriela Auer
Urs Augustin
Annamarie Camenisch Jöri Luzi
Kindergarten
1./2. Klasse
1./2. Klasse
3./4. Klasse
6. Klasse 081/422 46 59
076/337 55 31
081/422 48 29
081/422 46 06
081/422 42 24
Klosters Platz
Doris Kradolfer
Thomas Gutweniger
Annigna Müller
Iris Dorn
Nicole Rubitschon
Claudio Guidon Claudia Kraft
Vanessa Herzog
Claudia Marugg
David Furger
Bettina Edelbauer
Kindergarten 1. Klasse
2. Klasse
2. Klasse
3. Klasse
4. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
5. Klasse
6. Klasse
6. Klasse
079/101 27 21
081/413 15 56
081/422 30 85
081/422 11 60
081/422 32 90
081/422 46 59
081/422 55 43
079/759 16 11
081 422 43 82
079/303 69 02
079/541 99 02
17
Oberstufe
Peter Luisoni
Denise Bürki
Melanie Rieder
Johannes Hitz
Jöri Allemann
Fritz Christen
Lukretia Sonderegger
1. Real
2. Real
3. Real
1. Sekundar
2. Sekundar
3. Sekundar
2. Real u. 2. Sek.
078/870 10 32
078/883 34 77
078/686 49 88
081/422 42 28
081/422 13 75
081/422 47 64
081/422 44 26
fachlehrerInnen
Karin Stalder
Kathrin Jann-Blesi
Babina Hew
Bettina Bischoff
Seraina Stecher
Hans Kessler
Claudia Melber
Dieter Walser
Antje Bermich
Giovanni Gianoli
HA
HA
HW
HA
HW/HA
Turnen
Turnen
Singen
Englisch
Italienisch
079/422 38 94
081/422 14 01
081/422 17 33
079/373 91 66
081/422 54 88
081/328 22 29
076/735 47 12
081/422 44 10
081/422 42 28
078/799 47 13
Sonderschulpädagoginnen
Adèle Sieber
Logopädie
Cornelia Cortesi
SHP/IKK
Gaby Luzi
IKK
Claudia Kobel
IKK Oberstufe
Judith Giger
DaZ
Irma Adank
SHP
Therese Züst
SHP
Dominique Bolt
IKK
Anja Joos
IFP
Claudia Camenisch
IFP
18
079/775 27 69
079/797 88 05
081/422 42 24
081/422 32 17
081/733 35 14
081/322 94 43
081/422 43 55
081/422 42 42
081/422 35 27
078/813 37 49
Religionsunterricht - evangelische und katholische Kirchgemeinde
Ralf Rupf
Religion
081/422 14 49
Katrin Deppeler
Religion
081/422 51 07
Alexandra Simonet Flepp Religion
081/332 44 09
Sandra Hartmann
Religion
081/413 24 67
Giovanni Gianoli
Religion
078/799 47 13
Claudia Kobel Religion
081/422 32 17
Bergfeld Thomas
Religion
081/422 14 56
Christine Brunner
Religion
081/422 53 31
II.
LEHRERZImmER
Serneus
Lehrerzimmer
Kindergarten
Tel. 081/422 43 64
Fax 081/422 42 43
Tel. 081/422 42 32
lzserneus@schule-klosters.ch
Bündelti
Kindergarten
E-Mail:
Tel. 081/422 38 45
lzbuendelti@schule-klosters.ch
Dorf
Lehrerzimmer
Kindergarten
Tel./Fax
081/422 32 05 081/422 43 55
lzdorf@schule-klosters.ch
Platz
Lehrerzimmer
Kindergarten
Tel./Fax
081/422 24 69 081/422 33 79
lzplatz@schule-klosters.ch
Oberstufe
Lehrerzimmer
Tel./Fax
081/422 24 63
oberstufe@schule-klosters.ch
Jachen Pinggera
Beat Schawalder
Martin Küng
Gabi Marugg
Martin Weibel
079/642 41 80
081/534 09 23
078/731 73 28
078/776 82 32
081/413 40 56
III.
ABWARTE
Serneus
Bündelti
Dorf
Platz
Oberstufe
19
J.
SONDERPÄDAGOGISCHE mASSNAHmEN
I.
INTEGRATIVE fÖRDERuNG
Mit dem neuen Schulgesetz wurde in Klosters-Serneus die Integrative Förderung
im Schuljahr 2013/2014 eingeführt. Unser Modell besteht aus einem Mix von
Neuem und von Bewährtem. In jeder Klasse wird eine heilpädagogische Lehrperson während mindestens zwei
Lektionen pro Woche anwesend sein. Sie unterstützt und fördert die Schülerinnen und Schüler zusammen mit der Klassenlehrperson. Diese Schulform nennt
man «Integrative Förderung als Prävention», kurz IFP.
Weitere Formen der Förderung sehen sie in der unten angefügten Tabelle. Die
Integrative Förderung beinhaltet das gesamte Spektrum von der Unterstützung
schwächer Begabter bis zur Talentförderung.
20
II.
SCHuLPSyCHOLOGISCHER DIENST GRAuBüNDEN
Die Schul- und Erziehungsberatung
Der Schulpsychologische Dienst des Kantons Graubünden ist eine unabhängige,
unentgeltliche Stelle, die bei Problemen im Umfeld von Kindern, Schule, Familie
und Behörden Unterstützung anbietet. Im Zentrum steht das Wohle des Kindes
und in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten werden Lösungen gesucht. Ziel ist
es eine Verbesserung der momentanen Situation zu erreichen, sei es durch klärende Gespräche, den Start einer integrativen Unterstützung oder anderen Veränderungsmöglichkeiten.
Wann und für wen ist die Schul- und Erziehungsberatung sinnvoll?
• für alle Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis Ende Oberstufe
• für Eltern, Lehrpersonen und Behörden
• bei Lern- und Leistungsproblemen, aber auch Hochbegabung • bei Einschulung oder Umteilungen (z.B. IKK)
• bei Konikten im Umfeld Schule, Familie und Klasse
• bei Verhaltensauffälligkeiten und Krisen • für Begleitung von Kindern/Jugendlichen bei Ängsten, Trennungen…
• bei Erziehungsfragen, sozialen Schwierigkeiten
• Gerne können Sie sich auch für andere «kleinere» Fragen melden, oder wenn
sie gerne ein Gespräch mit einer unabhängigen Person möchten.
Wie melden Sie sich an?
Direkt telefonisch an folgende Adressen:
Schulhäuser: Bündelti, Serneus, Platz
Ursula Wolf, dipl. Psych. IAP
Talstrasse 2A
7270 Davos Platz
Tel. 081 257 63 30 (morgens 8 – 9 Uhr)
ursula.wolf@avs.gr.ch
Schulhäuser: Platz und Dorf
Hannah Schlumpf, Psychologin
Bahnhofstrasse 37
7302 Landquart
Tel. 081 300 62 43 (Di., Mi., Do.)
21
III.
HEILPÄDAGOGISCHER DIENST GRAuBüNDEN (HPD)
Der HPD erbringt pädagogisch-therapeutische Massnahmen für Kinder gemäss
den Bestimmungen des Behindertengesetzes des Kantons Graubünden mit
folgenden Fachbereichen: Heilpädagogische Früherziehung, Psychomotoriktherapie, Audiopädagogik und Sehschädigung.
Bei allen vier Fachbereichen kommt die Beratung und Unterstützung von Eltern,
Lehrpersonen oder Kindergärtnerinnen und des sozialen Umfeldes, die Zusammenarbeit unter einander sowie mit Fachstellen dazu. Die Finanzierung erfolgt
nach Antragstellung des HPD durch die Gemeinde.
Anmeldung:
22
Direkt an die Regionalstelle Prättigau – Davos – Albulatal
Wolfgang Oertel und Monika Hanhart
Tel. 081 413 09 04, Promenade 60, 7270 Davos Platz
regiost.davos@hpd-gr.ch
www.hpd-gr.ch
K. muSIKSCHuLE
Für das Beschaffen von musikalischen Grundlagen, Entscheidungshilfen bei der Instrumentenwahl und für den erfolgreichen Einstieg..
 neu: einjähriger, musikalischer Vorkurs
Für das erfolgreiche technische und musikalische Erlernen
eines Instrumentes und für erste Zusammenspielgelegenheiten...
 Instrumentalunterricht
Für eine professionelle, mit den Musikgesellschaften abgesprochene
Ausbildung der Jungbläserinnen und Jungbläser…
 Angebot plus
Für instrumentenübergreifende Band- und Ensembleerfahrungen
oder für das Aneignen von weiteren musikalischen Inhalten...
 Kurse, Workshops, Lager
Als Zielsetzung und zur Ergänzung der musikalischen Ausbildung,
als Anreiz, zur Motivation und für internationale Kontakte...
 Bands, Ensembles, Chor, Projekte
Für eine solide, körpergerechte und individuelle Tanz-, Ballett- und
Bewegungsausbildung nach Royal Academy of Dance…
 Tanz- und Ballettabteilung
Zur aktiven Unterstützung unserer Schule bei Konzerten, Projekten
und bei Musicals...
 musiClub plus
musikschule Prättigau
Fachkompetente, musikalisch und pädagogisch qualizierte Lehrkräfte sowie
eine nach modernen Kriterien geführte Schule bieten dir die Plattform dazu!
Besuche unsere Homepage: www.ms-praettigau.ch
Kontakt:
Dieter Walser, Schulleiter, Bergweg 21, 7250 Klosters
Tel. 081 422 51 25 / 079 261 27 48
ms.praettigau@bluewin.ch
Die MS Prättigau ist Mitglied des Verbandes der Musikschulen Schweiz (VMS) sowie des Verbandes
Sing- und Musikschulen Graubünden (VSMGr) und untersteht den strengen Richtlinien von Bund,
Kanton und Gemeinden.
23
L. GEmEINDEBIBLIOTHEK
Allgemeine Öffnungszeiten:
Montag
Mittwoch
Freitag
16.00 – 18.00
16.00 – 19.00
16.00 – 18.00
«Wo stehen Katzenbücher? Wir bekommen nämlich ein junges Kätzchen.»
«Haben Sie auch Krimis von Jo Nesbo? Eine Kollegin hat sie mir sehr empfohlen.»
«Gibt es den neuen ‘Fünf Freunde-Film’ schon auf DVD?»
«Ich suche ein dünnes Buch, das ich schnell gelesen habe.»
«Das ist mein Lieblingsbuch! Ich habe es schon ganz oft ausgeliehen.»
«Wir fahren mit dem Auto in die Ferien. Haben sie ein spannendes Hörbuch, das
der ganzen Familie passen könnte?»
«Wann erscheint endlich die nächste Folge von ‘Warrior Cats?’»
Gerne nehmen wir jede Anregung entgegen, versuchen Fragen zu klären und
helfen auch bei der Mediensuche. In unseren heimeligen Bibliotheksräumen
können unsere Besucher ungestört in Büchern stöbern, Inhaltsverzeichnisse nach
interessanten Informationen durchsehen und ein paar Seiten lesen. Nach wie vor ist uns die Arbeit mit den Klosterser Kindern und Jugendlichen sehr
wichtig. Das Angebot von betreuten Besuchen wurde auch im letzten Schuljahr
rege genutzt. Mit geschärften und sensibilisierten Sinnen beschäftigten sich die
Schülerinnen und Schüler intensiv mit verschiedensten Büchern und halfen auch
bei der Auswahl des neuen Buchbestandes mit.
Wir freuen uns, wenn es gelingt, den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, was
für ein Erlebnis das Eintauchen in ein Buch, in neue Welten, sein kann.
Das Bibliotheksteam
24
m.
KOmmEN uND GEHEN / JuBILÄEN
Der Schulrat freut sich, Ihnen die neuen Lehrpersonen für das kommende
Schuljahr vorzustellen. Wir wünschen den neuen Lehrpersonen viel Erfolg
und freude bei ihrer Tätigkeit an unserer Schule.
IKK
Dominique Bolt
Ich bin Dominique Bolt und wohne mit meiner
Familie seit 10 Jahren in Klosters-Monbiel. Aufgewachsen bin ich in der Stadt Zürich, wo ich
nach der Primarschule auch das Gymnasium absolviert habe. Gleich nach meinem Abschluss
verbrachte ich 4 Monate in den USA und gemeinsam mit meinem Mann, der an der Kunstakademie studierte, ein Jahr in Florenz. Nach
unserer Rückkehr in die Schweiz besuchte ich
das PrimarlehrerInnenseminar in Zürich. Meine erste Stelle bekam ich an der
Primarschule Davos Platz, wo ich zwei Jahre eine 5. und 6. Klasse unterrichtete.
Im 2005 kam der erste von unseren drei Söhnen zur Welt. In den darauffolgenden
8 Jahren war ich nur noch sporadisch als Lehrerin tätig, weil ich mich ganz der
Aufgabe als Mutter widmen wollte. Gleichzeitig habe ich angefangen mit meinem Mann im Kunstbusiness zu arbeiten. Jetzt sind zwei unserer Jungs eingeschult und der jüngste ist im Kindergarten, somit freue ich mich wieder ein
Teilzeitpensum als IKK-Lehrerin übernehmen zu können. Nebst meiner Tätigkeit
als Mutter und Lehrerin gehören Jodeln, Lesen, Langlaufen, Wandern, Gärtnern
und Kochen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.
25
PRImARSCHuLE
Bettina Edelbauer
Ich heisse Bettina Edelbauer, bin im Februar 1979 geboren und in Fanas aufgewachsen. Das Lehrerseminar
besuchte ich in Schiers und meine beruichen Erfahrungen sammelte ich in Schmitten, Maienfeld, Davos
und in St. Gallen.
Nach zweieinhalb Jahren in St. Gallen, freut es mich
nun wieder im Bündnerland tätig und wohnhaft zu
sein. Zusammen mit meinem Partner und unserer
Tochter wohnen wir im idyllischen Davos Laret.
In meiner Freizeit nde ich in Sport und Bewegung einen idealen Ausgleich zu
Familie und Beruf. Aufgrund der Geburt unserer Tochter im Herbst 2013 hat sich
die Freizeitgestaltung etwas entschleunigt. Trotzdem ist es mir wichtig, meine
Leidenschaften weiterhin ausüben zu können.
Persönlich würde ich mich als teamfähig, geduldig und begeisterungsfähig beschreiben. Im Schulalltag ist es mir wichtig klare Strukturen und eine gesunde
Lernatmosphäre zu schaffen in dem alle Beteiligten sich wohl fühlen und voneinander protieren können.
Ich freue mich auf die neue Herausforderung und ein kleines Pensum in Klosters
unterrichten zu dürfen.
26
INTEGRATIVE fÖRDERuNG, KINDERGARTEN
Anja Joos-Ambühl
Ich bin im Dörfji aufgewachsen und besuchte
dort die Primarschule. Nach der Sekundarschule
im Platz, dem Haushaltslehrjahr in Monstein, der
Diplommittelschule in Schiers und dem Kindergärtnerinnenseminar in Chur unterrichtete ich
während sieben Jahren mit viel Freude im Kindergarten in Klosters Dorf. Nach der Geburt unseres ersten Sohnes gab ich meine Tätigkeit als
Kindergärtnerin auf. Inzwischen haben wir drei
Jungs im Alter von 15, 13 und 10 Jahren. Seit fast
11 Jahren wohnen mein Mann und ich mit unseren Kindern in Serneus. Meine Arbeit als Vollzeitmutter und Hausfrau lässt mir für meine Hobbies wenig
Zeit. Deshalb geniesse ich es umso mehr, wenn ich alleine oder mit meiner
Familie unterwegs sein kann, sei es mit dem Velo oder im Winter auf den Alpinoder Skating-Skis. Daneben betätige ich mich gerne kreativ. In den letzten Jahren durfte ich immer wieder Stellvertretungen und Kurzeinsätze in den Kindergärten Serneus und Klosters machen. Ich schätze diese Abwechslung zum Familienalltag immer sehr. Nun freue ich mich auf die neue
Herausforderung, im nächsten Schuljahr als Lehrperson für integrative Förderung
im Kindergarten Bündelti arbeiten zu dürfen.
27
OBERSTufE
Lukretia Sonderegger-Guler
Mein Name ist Lukretia Sonderegger-Guler. Ich
bin in Klosters aufgewachsen, zur Schule gegangen, habe zwei erwachsene Töchter und wohne
immer noch hier. «Mier gfallts bim Chloschter.»
Die Natur, die Kultur, die Vielseitigkeit, die
Lebensqualität unseres Ortes stellte einen
Wohnortswechsel gar nie in Frage. Meine Freizeit
verbringe ich gerne mit Musik hören und musizieren, mit Sport, aber auch mit einem guten
Buch und dem Zusammensein mit Familie und
Freunden. Ich liebe meinen Beruf und nde es immer wieder herausfordernd und
spannend die Schüler auf einem Teil ihres Lebens begleiten zu dürfen.
Nach vielen Unterrichtsjahren an der Oberstufe Davos freue ich mich nun auf ein
Teilpensum an der hiesigen Oberstufe und auf das neue Lehrerteam.
28
mit dem Abschluss des Schuljahres 2013/2014 geht die Arbeit an der Schule
Klosters-Serneus für folgende mitarbeiterinnen zu Ende:
Janine Wenger (Handarbeit)
Seit Schuljahr 2010/11 war Janine Wenger als Handarbeitslehrerin an unserer
Schule tätig. Ihre fröhliche aufgestellte Art, ihr kreativer Unterricht, die Freude
im Umgang mit den Schülern und dem ganzen Lehrerteam zeichneten sie aus.
Wir danken Janine für die sehr gute Zusammenarbeit und wünschen ihr und ihrer
jungen Familie für die Zukunft nur das Allerbeste! Ladina meisser (Kindergarten)
Während des Schuljahres 2013/14 hat Ladina Meisser im Kindergarten Serneus
unterrichtet. Mit Freude im Umgang mit den Kindern, Kreativität sowie viel
Geduld, begleitete sie die Kinder durch ein spannendes, abwechslungsreiches
Schuljahr. Wir danken Ladina ganz herzlich für die geleistete Arbeit und
wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. Jubiläen
Zoja Nano
Kessler Hans
Primarlehrer
Turn-/Fachlehrer
35 Jahre
20 Jahre
29
30
31
Redaktion
Schulrat Klosters-Serneus
Schulleitung
Bilder + Umschlag
3. + 4. Klasse Serneus
32
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
40
Dateigröße
3 064 KB
Tags
1/--Seiten
melden