close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- NABU im Kreis Herford

EinbettenHerunterladen
Bitte beachten Sie, dass die Wahlkurse (4a - 4g) für
Teilnehmer des Elterntrainings und des Fortbildungsprogramms für professionelle Bezugspersonen angeboten
werden.
Wahlkurs
Beschäftigung und Beruf
4a
Der Übergang ins Arbeitsleben ist mit vielfältigen Veränderungen und
Anforderungen verbunden, die von vielen Betroffenen nicht überschaut
und allein gemeistert werden können. Im Kurs erhalten Eltern und
Betroffene
- Hinweise zur Berufsorientierung und -vorbereitung
- Überblick über mögliche Wege der beruflichen Rehabilitation
- Informationen über Zugangsvoraussetzungen zu Ausbildungen und
Rehabilitationsmaßnahmen
- Informationen über zusätzliche Unterstützungsmöglichkeiten, wie
Eingliederungshilfe und Arbeitsassistenz
Referenten:
Anke Voigt
Dipl.-Heilpädagogin
Anja Rudolph
Dipl.-Sozialpädagogin
Michael Kretzschmar
Heilerziehungspfleger
Termin:
Zeit:
Voraussetzungen:
FÄ für Kinder- und Jugendpsychiatrie
und -psychotherapie
Siegrid Schmiedgen
Dipl.-Sozialpädagogin
Andreas Grüner
Heilerziehungspfleger
03.12.2014
17 - 19 Uhr
Heilerziehungspflegerin
Astrid Stumpler
Heilerziehungspflegerin
4b
Voraussetzungen:
Basistraining, Aufbautraining 2a und 2b
Wahlkurs
Selbstständigkeitsförderung bei
hochfunktionalem Autismus
Uta Steinfurth
Dipl.-Psychologin,
Psychologische Psychotherapeutin
Termin:
Zeit:
24.09.2014
14 - 18 Uhr
Voraussetzungen:
Basistraining, Aufbautraining 2a und 2b
Anja Rudolph
Dipl.-Sozialpädagogin
Kerstin Hennig
Heilerziehungspflegerin
Termin:
Zeit:
11.12.2014
16 - 18 Uhr
Voraussetzungen:
Basistraining, Aufbautraining 2a und 2b
26.11.2014
16 - 18 Uhr
4g
Wahlkurs
Schule
- Lern- und Arbeitsverhalten unter Berücksichtigung der kognitiven
Störungstheorien
- Anwendung von verhaltentherapeutischen Techniken und
Strukturierungshilfen im schulischen Kontext
- Informationen über Nachteilsausgleiche und Schulbegleitung
Carola Bruschek
Dipl.-Sozialpädagogin
Doreen Zschocke
Dipl.-Sozialpädagogin
Jens Thoma
Dipl.-Psychologe
4e
Elterntraining 2014
Welche typischen Besonderheiten treten bei Schülern mit AutismusSpektrum-Störung häufig auf? Welche Möglichkeiten haben Schulen und
Eltern, sich darauf einzustellen?
Referenten:
Selbstständigkeit in der Bewältigung des Alltags entwickelt sich bei jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung
oft nicht ohne gezielte Übung und Anleitung.
Vermittelt werden Methoden zur Etablierung von Alltagsroutinen sowie
Strategien zur Erhöhung von Handlungs- und Entscheidungssicherheit.
Referenten:
Blasewitzer Str. 86, 01307 Dresden
Haus 105, Westflügel, 2. Obergeschoss
Tel.: 0351 458 71 24 Fax: 0351 458 53 37
E-Mail: KJPAutismusambulanz@uniklinikum-dresden.de
Homepage: www.autismusambulanz-dresden.de
4d
Carola Bruschek
29.09.2014
16 - 18 Uhr
Dr. med Katja Albertowski
FÄ für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Autismusambulanz Dresden
Diagnostik - Therapie - Beratung
Voraussetzungen:Basistraining
„Er müsste doch nun langsam selber mal …“
Der Kurs greift typische Alltagssituationen auf und gibt Anregungen zur
autismusfreundlichen Gestaltung von Anforderungen, zum Trainieren
von Alltagsroutinen, selbstständiger Beschäftigung und dem Finden von
Konsens für die ganze Familie.
Termin:
Zeit:
Referenten:
Termin:
Zeit:
Voraussetzungen:keine
Wahlkurs
Alltagsgestaltung zwischen Pflichten
und Freizeit
Betroffene und Eltern gewähren Einblick in ihre „Innensicht“ und geben
Anregungen zum Umgang mit Besonderheiten und zu Fördermöglichkeiten.
Betroffene
Eltern
Sylvia Lesche
Basistraining, ein Aufbautraining
Dr. med. Katja Albertowski
Referent:
Jan Oude-Aost
Arzt in Weiterbildung
Termin:
Zeit:
4f
Wahlkurs
Innensicht
und -psychotherapie
Dipl.-Sozialpädagogin
Das Risiko, eine Krise zu erfahren und mit extremen Verhaltensänderungen zu reagieren, ist bei Autismus-Spektrum-Störungen erhöht.
Vermittelt werden theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen
anhand eines Fallbeispiels zu Symptomatik, Ursachen, Interventionen und
Prävention von Krisen.
Referenten:
4c
In der Vielfalt der Informationen, die auf Betroffene und deren Eltern
einströmen, sind nicht wenige Mythen zum Thema Autismus verborgen.
Einige dieser Mythen werden vorgestellt, aufgeklärt und es werden
Werkzeuge an die Hand gegeben, die Qualität von Informationen selbst
zu bewerten.
Referenten:
16.10.2014
16 - 18 Uhr
Wahlkurs
Krisenintervention
Wahlkurs
Mythen
Termin:
Zeit:
15.12.2014
16 - 18 Uhr
Voraussetzungen:
Basistraining, Aufbautraining 2a und 2b
Liebe Eltern,
ein wesentlicher Bestandteil unseres
Behandlungsangebotes ist das Elterntraining. Sie
erhalten zahlreiche Informationen über Autismus
und über wirksame Methoden zur Förderung Ihrer
Kinder im Alltag sowie Tipps in Form von Praxisbeispielen.
Wir empfehlen Ihnen die Teilnahme. Es entstehen
für Sie keine Unkosten.
Fortbildung für professionelle
Bezugspersonen
In allen Lebensbereichen treffen Ihre Kinder auf professionelle
Bezugspersonen. Deren Fortbildung zum Thema Autismus unterstützt die
Förderung Ihrer Kinder im Kindergarten, in der Schule, im beruflichen
Umfeld und in verschiedenen Wohnformen.
Informationen über dieses Fortbildungsprogramm erhalten Sie auf
unserer Internetseite oder an der Autismusambulanz.
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Klinik und Poliklinik für Kinder- und
Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Prof. Dr. med. V. Rößner
Basistraining
Struktur des Elterntrainings
1
Grundlagen Autismus-Spektrum-Störungen
Die Module 1 – 4 des Elterntrainings bauen aufeinander auf. Im Modul 1
werden Grundlagen vermittelt, im Modul 2 stehen Methoden zur
Förderung im Alltag im Mittelpunkt und im Modul 3 wird in Praxisgruppen weiterführende Anleitung gegeben. Zudem besteht die Möglichkeit
zum Austausch über Erfahrungen. Im Modul 4 können spezifische
Themen gemeinsam mit professionellen Teilnehmern vertieft werden.
Vermittelt wird das Grundlagenwissen, das dazu befähigt, die
Verhaltensmerkmale von Autismus-Spektrum-Störungen zu erkennen
und die daraus folgenden Schwierigkeiten und Befähigungen zu
verstehen. Der Wissenserwerb wird durch Praxisbeispiele vertieft.
Referenten:
Dr. med. Katja Albertowski
FÄ für Kinder- und Jugendpsychiatrie
und -psychotherapie
Melanie Stumme
Friederike Tam
Ärztinnen in Weiterbildung
Basistraining
Aufbautraining
Praxisgruppen
Wahlkurs
Modul 1
Modul 2
Termine:
Zeit:
19.03.2014
15 - 18 Uhr
14.05.2014
15 - 18 Uhr
für das Elterntraining der Autismusambulanz Dresden
Für die Teilnahme am Elterntraining bitten wir um Ihre schriftliche und
verbindliche Anmeldung zum ausgewählten Modul.
Formale Voraussetzung für die Teilnahme ist die Behandlung Ihres Kindes
oder Angehörigen an der Autismusambulanz im Quartal der Teilnahme.
Wir bitten mit dem Einverständnis des Vor- bzw. Mitbehandlers um die
Vorlage der Krankenversicherungskarte bei Beginn des Elterntrainings.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es uns nicht möglich ist, die
Vielzahl der Anmeldungen schriftlich zu bestätigen.
Wenn Ihre Teilnahme am Elterntraining nicht gewährleistet werden kann,
informieren wir Sie umgehend.
Alle Termine finden in den Räumen der Autismusambulanz Dresden,
Blasewitzer Str. 86, 01307 Dresden statt.
Bei Bedarf können ausführlichere Informationen zum Elterntraining
telefonisch, schriftlich und per E-Mail an der Autismusambulanz Dresden
erfragt werden.
Vorgestellt werden Möglichkeiten zur visuellen Veranschaulichung von
Strukturen bei Anforderungen und im Tagesablauf für Menschen aller
Altersgruppen mit einer Autismus-Spektrum-Störung.
Ziele sind bessere Orientierung und selbstständiges Handeln im jeweiligen
Wohn-, Lern- und Arbeitsbereich.
Dipl.-Sozialpädagoginnen
03.09.2014
15 - 18 Uhr
05.11.2014
15 - 18 Uhr
Voraussetzungen:keine
Nicole Hoffmann
Heilerziehungspflegerin
Termin:21.05.201412.11.2014
Zeit:
16 - 18 Uhr
16 - 18 Uhr
Aufbautraining
Methoden und Förderansätze I
Verhaltensmodifikation
2a
Einführung in
- Vorgehen zur Verhaltensanalyse
- Verhaltenstherapeutische Methoden
- Ziel- und Methodenauswahl
Referenten:
Uta Steinfurth
Dipl.-Psychologin,
Psychologische Psychotherapeutin
Jens Thoma
Dipl.-Psychologe
Termin:19.05.201410.11.2014
Zeit:
14 - 18 Uhr
14 - 18 Uhr
Aufbautraining
Methoden und Förderansätze III
Kommunikationsförderung
2c
Siegrid Schmiedgen
Voraussetzungen:Basistraining
2d
Menschen mit Autismus erleben die Welt anders. Oft werden sie von
Reizen überflutet und berücksichtigen nicht den situativen
Zusammenhang. Ein besseres Verstehen dieser Phänomene kann
Missverständnisse auflösen und Verunsicherung abmildern.
Voraussetzungen:Basistraining
3
Die Praxisgruppe gibt die Möglichkeit, unter fachlicher Anleitung und im
Austausch mit anderen Teilnehmern Impulse zur praktischen Anwendung
der autismusspezifischen Interventionstechniken zu erhalten. Im Mittelpunkt stehen eigene Erfahrungen mit der Umsetzung der Methoden in
der Familie.
Voraussetzungen:Basistraining
Termin:27.05.201407.10.2014
Zeit:
15 - 18 Uhr
15 - 18 Uhr
Praxisgruppe
Methodenanwendung
Was konnte erfolgreich umgesetzt werden? Welche Schwierigkeiten gab
es? Wo wurden Grenzen deutlich?
Termin:16.06.201413.11.2014
Zeit:
15 - 18 Uhr
15 - 18 Uhr
Katja Friedländer
Ergotherapeutin
Susanne Hollborn-Stewart
Ergotherapeutin
Termin:01.04.201417.09.2014
Zeit:
16 - 18 Uhr
16 - 18 Uhr
Halten die in Basis- und Aufbaukursen vermittelten Methoden dem
Praxistest stand?
Cornelia Riedel
Heilerziehungspflegerin
Referenten:
Siegrid Schmiedgen
Voraussetzungen:Basistraining
Dipl.-Sozialpädagogin
Maruša Scholze
Dipl.-Pädagogin, Musiktherapeutin
Aufbautraining
Methoden und Förderansätze IV
Wahrnehmungsförderung
2e
Es wird ein Überblick über die sozialrechtlichen Ansprüche und praktische
Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene und ihre Familien gegeben.
- Leistungen von Pflege– und Krankenkassen
- Familienentlastende Angebote
- Hilfen bei erhöhtem Betreuungsbedarf und schulischer Integration
- Anerkennung der Schwerbehinderung
- gesetzliche Betreuung
- Hinweise zur Beantragung von Leistungen
- Vorstellung von Leistungserbringern, Elternverbänden und
Interessenvertretungen in Dresden
Referenten:
Vermittelt werden Methoden und Hilfsmittel zur Gestaltung einer
autismusfreundlichen Kommunikation zur Vermeidung von Missverständnissen und Förderung selbstständigen Handelns.
Referenten:
Aufbautraining
Methoden und Förderansätze V
Möglichkeiten der Familienentlastung und
-unterstützung
Dipl.-Sozialpädagogin
Bernadett England
Ergotherapeutin
Voraussetzungen:Basistraining
Es werden Grundlagen zur Förderung angemessener und zur Reduktion
störender Verhaltensweisen vermittelt.
Teilnahmebedingungen
2b
Referenten:
Carola Bruschek
Doreen Zschocke
Modul 3
Modul 4
Aufbautraining
Methoden und Förderansätze II
Strukturierung, TEACCH
Referenten:
Carola Bruschek
Dipl.-Sozialpädagogin
Nicole Hoffmann
Heilerziehungspflegerin
Jens Thoma
Dipl.-Psychologe
Termin:
Zeit:
24.11.2014
16 - 18 Uhr
Voraussetzungen:
Basistraining, ein Aufbautraining
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
169 KB
Tags
1/--Seiten
melden