close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Projektbündnis

EinbettenHerunterladen
Schweizerische Baurechtstagung 2015
Projektbündnis:
Kooperation statt Konfrontation
Bertram Zichel, Herrliberg
Überblick
I. Traditionelle Bauverträge
Charakteristische Eigenschaften und problematische
Mechanismen bei komplexen Vorhaben
II. Projektbündnis
Elemente zur Vermeidung traditioneller Problemmechanismen
Zentrale Regelungen des Bündnisvertrags
Wirkungen und Erfahrungen
Anwendungsbereiche
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge
Charakteristika
Synallagma
Vergütung pauschal, auf Einheitspreisbasis oder
Kombination allenfalls mit Bonus- und / oder Malus Regelung
unvollständig (es gibt immer Gründe für Änderungen)
divergierende Interessen
Einzigartigkeit (Prototyp)
Abhängigkeitsverhältnisse zu / von Dritten
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge
Prinzipal-Agent-Problem
Eine Partei (Agent) agiert im Auftrag einer anderen
(Prinzipal), wobei sie ihren Informationsvorsprung
zum eigennützigen Vorteil zu nutzen versucht.
Erscheinungsformen:
• Opportunismus
• Moral Hazard
• adverse Selektion
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge
Gefangenendilemma (Spieltheorie)
Situation, in welcher die Entscheidungen zweier
rational handelnder Parteien interdependent sind und
das Ergebnis beeinflussen, wobei jedoch Unsicherheit
über das Verhalten des jeweils anderen besteht.
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge
Gefangenendilemma
G2 schweigt
G2 gesteht
G1 schweigt
1/1
10 / 0
G1 gesteht
0 / 10
8/8
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge
Prinzipal-Agent-Problem und Gefangenendilemma bedingen:
• Spekulationen
• Nachverhandlungen
• Konflikte
=> menschliche Belastung
=> suboptimale Lösungen
=> Terminverzögerungen
=> Kosten
• Ineffizienz
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge –
Kosten (Transaktionskostenökonomie)
Gesamt- = Projekt- + Transaktions- !
= Minimum
kosten
kosten
kosten
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Projekt- und Transaktionskosten
Projektkosten
Planung
Werk- und
Lieferverträge
Bauherrenkosten
Transaktionskosten
Betrieb und Instandhaltung
Administration,
Information
Kontrolle &
Überwachung
Fehler, Koord.mängel etc.
Verhandlung &
Konfliktlösung
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
© PROCONSENS GmbH
I. Traditionelle Bauverträge – Wirksamkeit
!
Gesamtnutzen
variabel
!
!
= Optimum
Gesamtkosten
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
I. Traditionelle Bauverträge: Änderungsmöglichkeiten?
Streben der Beteiligten nach Vorteilsmaximierung
gegensätzliche Interessen
Begrenzung der Verantwortung
Informationsungleichgewicht
Unsicherheit bzgl. des Verhaltens der Partner
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Änderungsmöglichkeiten!
Honorarmodell mit realen und realistischen Gewinnanreizen
Kopplung der Honorierung an die Ziele der Bauherrschaft
Integration = gemeinsame Verantwortung aller Hauptbeteiligter
über mehrere Projektphasen
Transparenz (open books und gemeinsame Entscheide)
gemeinsame Entscheide (& interne Konfliktlösung)
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Organisation
Bündnisvertrag
Rahmenvorgaben
Einsichts- und Kontrollrecht
Sonderrechte
Vergütungspflicht
Bauherrschaft
als Projekteigentümer
Werklieferung
inkl. Nebenleistungen
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Projektbündnis
(i.e.S.)
Bauherrschaft
als Eigentümer-Partner
Unternehmer
Planer
© PROCONSENS GmbH
II. Projektbündnis
Bündnisvertrag
Innominatvertrag
a) gesellschaftsrechtliche Komponente
- Personenvereinigung der Hauptprojektbeteiligten
- Gesellschaftszweck: bestmögliches Projekt
-> Regelung d. Verhältnisses der Gesellschafter untereinander
-> Regelung d. Verhältnisses der Gesellschafter mit Dritten
b) werkvertragliche resp. auftragrechtliche Komponenten
-> Definition der Leistungsanforderungen
-> Vergütungsregelungen
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Abgrenzungen
Unterschied zum Projektbündnis
≠ Joint-Venture
/ Konsortium
Bauherrschaft ist nicht Gesellschafterin
≠ PPP
! keine eindeutige Definition für PPP
- umfasst i.a. auch Finanzierung
- umfasst i.a. auch Betriebskonzession
≠ Partnering
konventioneller Interessengegensatzvertrag + ergänzender Verhaltenskodex
bzgl. Kooperation
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Integration
zeitlich
Beginn: je früher, desto besser
Ende:
Ende der Gewährleistungsfrist
organisatorisch
Team: aufgabenspezifisch, firmenunabhängig
Ort:
gemeinsame physische Arbeitsplätze wo möglich
Technik: moderne IT-Projekträume, BIM etc. hilfreich
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
interne Organisation
Bündnisrat
paritätische Zusammensetzung
Einstimmigkeitsprinzip
Bestimmung der Grundsätze des Projektbündnisses
Bündnisleitung
kompetenzgemässe Zusammensetzung
Wahl durch den Bündnisrat
operatives Management des Projektes
Bündnisteam
kompetenzgemässe Zusammensetzung
Organisation durch die Bündnisleitung
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
interne Organisation
Verantwortung und Haftpflicht gegenüber den Partnern
indirekte Stellvertretung (i.S.v. Art. 543 Abs. 1 OR)
interne Solidarität
genereller Haftungsverzicht gegenüber den Partnern
Ausnahmen:
a) zwingendes Recht
b) schwerwiegende Vertragsverletzung
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Leistungen
1. Fixe Vorgaben des Projekteigentümers
Funktionen, Qualitäten, Randbedingungen, Standards etc.
=> Weg und Gestaltung: flexibel
verbindliche Kernleistungsbereiche + Gewichtung
2. Variable Ziele - Vereinbarung
Zielpluralismus!
Leistungsmessung mit Relevanten Leistungsindikatoren
=> Honorarmassstab
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Leistungsänderungen
vorgesehenes Projekt
Leistungsmodifikationen
gewöhnl. Leistungsänderungen
Solidaritätsrahmen
Risikorahmen
wesentliche Leistungsänderungen
ausserhalb des
Solidaritätsrahmens
Zielanpassung
II. Projektbündnis
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
gilt für
+ und -
© PROCONSENS GmbH
Vergütung
II. Projektbündnis
Stufe 3
Erfolgshonorar
Gewinnbeteiligung
Stufe 2
Marge bei Erreichen
der Projektziele
Stufe 1
Garantierte
Minimalvergütung
(Übererfüllung d. Ziele)
Gewinn
Gemeinkosten
Verlustbeteiligung
(Nichterreichen d. Ziele)
projektspezif.
Gemeinkosten
direkte
Projektkosten
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
© PROCONSENS GmbH
II. Projektbündnis
Transparenz
open books
-> vollständige, klare Kostendokumentation
-> vollständige Projektdokumentation
gegenseitige Informationspflicht
organisatorisch bedingt -> Einstimmigkeitsprinzip
regelmässige unabhängige Audits
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Wirkung: Flexibilität
Idee
Entwicklung
Realisierung
%
Beeinflussbarkeit
100
0
Änderungsmöglichkeiten
während der Realisierung grösser
Projektbündnis
traditionell
Zeit
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
© PROCONSENS GmbH
II. Projektbündnis
Wirkungen
Flexibilität
hohe Termintreue
gute Einhaltung der Budgets
herausragende Resultate in den Kernleistungsbereichen
grosse Zufriedenheit aller Beteiligten
gute Gewinnchancen für die Nicht-Bauherrenpartner
hohe Innovationsgrade
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
II. Projektbündnis
Einsatzbereiche - generell
Komplexität
Unwägbarkeiten, Risiken
besonders anspruchsvolle Herausforderungen
Innovation
diverse betroffene Stakeholder
aktiver Beitrag der Bauherrschaft
Volumen
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Einsatzbereiche
Volumen [CHF]
II. Projektbündnis
TU-Verträge
Int
Projektbündnis
ere
ss
en
ve geg
rtr
äg ensa
e
t
z-
Werk- und
Planerverträge
Komplexität, Risiken, Innovationspotential,
Zeitdruck, besondere Erfordernisse
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
© PROCONSENS GmbH
II. Projektbündnis
Einsatzbereiche - konkret
Infrastruktur
Kraftwerksbauten
Hochbauten (insbes. Spitalbauten)
'Bauen im Bestand' und unter anderen restriktiven
logistischen Bedingungen
IT-Projekte
u.a.m.
Weitere Einsatzbereiche im Ausland
Öl- und Gasindustrie
Bergbau
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Fazit
Das Projektbündnis®
verhindert Prinzipal-Agent-Problem und Gefangenendilemma
sowie deren wirtschaftlich und menschlich unliebsame Folgen
ist integratives, kooperatives Vertragsmodell, das Interessen
aller Beteiligter effektiv vereinigt
schafft extrinsische Motivation zu besten Projektresultaten
(gesunde Teamkultur schafft intrinsische Motivation)
stützt sich auf vielfach erfolgreich bewährte Konzepte und
Erfahrungen des Auslandes
erfordert eigennützigen Mut zum projektorientierten Umdenken
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Projektbündnis - Nachlese
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fragen, Hinweise, Anregungen oder Kritik
sind jederzeit willkommen - auch nach der Baurechtstagung:
Bertram.Zichel@proconsens.ch
Schweizerische Baurechtstagung 2015 – Bertram Zichel
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
240 KB
Tags
1/--Seiten
melden