close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lebenslauf Mag Gerald Kiska

EinbettenHerunterladen
Luthergemeinde
Hemsbach
Oktober & November 2014
Wort zum Anfang
Immer wieder nach Beginn des neuen Schuljahres sprechen mich Eltern
oder Jugendliche mit einer wichtigen Frage an. Die Schülerinnen und
Schüler beschäftigt die Frage, ob sie weiter am Religionsunterricht teilnehmen wollen oder sollen. Die dazugehörenden Eltern sind dann oft
alarmiert, weil ihnen die Teilnahme ihrer Kinder am Reliunterricht
wichtig ist. Aber welche Argumente sprechen dafür, weiter zum Religionsunterricht zu gehen?
Die rechtliche Lage ist so, dass Eltern bis zum 14. Lebensjahr darüber
entscheiden, an welcher Form des Reliunterrichts ihre Kinder teilnehmen sollen. Jugendliche, die sich abmelden wollen und jünger sind,
brauchen also die Erlaubnis und Unterschrift ihrer Eltern. Die Teilnahme am Konfirmandenunterricht sieht die Teilnahme am Reliunterricht
vor.
Wichtiger als diese formalen Regelungen sind aber oft die inhaltlichen
Anfragen. „Ich weiß gar nicht, ob ich wirklich an Gott glaube“, sagen
mir manchmal Jugendliche, „- was soll ich dann im Reliunterricht?“
Meines Erachtens ist es aber ein Missverständnis, dass man an Gott
glauben muss, um am Reliunterricht teilzunehmen. Guter Religionsunterricht ist eine Möglichkeit gemeinsamen Nachdenkens. Erst dieses
Nachdenken ermöglicht das Finden einer eigenen reflektierten Position
zu Gott und zum Glauben, wie sie auch aussehen mag. Darum sind
Zweifler, Gottsucher und Menschen, die nicht wissen, ob sie an Gott
glauben, genau richtig im Reliunterricht. Für sie ist nicht nur Platz, sondern wir brauchen sie geradezu auf diesem Weg gemeinsamen Suchens
und Fragens.
Oft waren es gerade die „ketzerischen“, frechen Fragen, die den Unterricht in der Schule und in der Konfistunde bereichert und die Gruppe
ins Diskutieren und Nachdenken gebracht haben. Dabei muss klar werden, dass es nicht die EINE Antwort für alle geben kann, sondern dass
es ganz verschiedene Möglichkeiten gibt, von Gott zu reden, Jesus
nachzufolgen und zu glauben.
2
Wort zum Anfang
In der Bibel war es schließlich auch schon so.
Im Religionsunterricht geht es nicht nur um Glaubensinhalte. Es geht
darum, die Bibel kennen zu lernen mit ihren Hoffnungsgeschichten,
ihren Trostgedanken und Visionen für eine gerechtere Welt.
Das ist Brot für die ganze Lebensreise. Wir verstehen, warum wir die
Feste im Kirchenjahr feiern und erfahren so Vieles über die Wurzeln
unserer Kultur und Gesellschaft. Ahnung haben sollte jeder, der in diesem Land lebt, von den christlichen Prägungen und Wurzeln. Manchmal höre ich von Jugendlichen, dass sie mehr über andere Religionen
erfahren wollen. Gerade der Lehrplan des Reliunterrichts sieht die
Vermittlung wesentlicher Inhalte des Islam und natürlich des Judentums
vor und erklärt, wo die Unterschiede zum Christentum liegen.
Zum Schuljahresende hin rufen mich manchmal ehemalige Konfis an,
die für ihre Abschlussprüfung in der Schule Reli als Prüfungsfach gewählt haben und das Thema oder eine Frage, die sie nicht verstanden
haben, mit mir besprechen wollen. Dabei habe ich festgestellt, dass für
viele Schulabgänger Reli ein gutes Prüfungsfach ist, das sie gern wählen. Auch das ist ein Argument, am Reliunterricht fest zu halten, auch
wenn es in diesem Fach, wie wohl in jedem Fach, mal mühsame Phasen
gibt, Durchhänger oder Themen, die nicht interessieren.
Ob Sie nun noch zur Schule gehen oder nicht, ich wünsche Ihnen immer
wieder Anlässe und Gelegenheiten, neu über Gott nach zu denken!
Ihre Pfarrerin
3
Der Ältestenkreis informiert über geplante Kirchgeldaktion:
Die Glocken sollen weiter läuten können!
Im Herbst möchten wir wieder eine Kirchgeldaktion durchführen. Den
Brief mit der Bitte um Kirchgeld erhalten im November alle unsere
Gemeindemitglieder. Wir wenden uns aber insbesondere an die Mitglieder unserer Gemeinde, die keine Kirchensteuer bezahlen, aber über
ein eigenes Einkommen verfügen, z.B. eine Rente. Die Kirchensteuer
ist ja gekoppelt an die Lohn- und Einkommenssteuer. Das hat zur Folge,
dass zurzeit nur 35 % der Kirchenmitglieder Kirchensteuer bezahlen.
In diesem Jahr sammeln wir für die Sanierung des Glockenstuhls. Dies
ist dringend, denn aus Sicherheitsgründen, dürfen wir die Glocken bald
nicht mehr Läuten, wenn die Sanierung nicht erfolgt!
Gerhard Marsching, der Vorsitzende des Ältestenkreises, erklärt, was es
damit auf sich hat:
„Sorgen bereiten die Glockenjoche, d.h. die beweglichen Querbalken
an welchen die Glocken aufgehängt sind und die durch Zug an den
Glockenseilen in Bewegung gesetzt werden. Unsere Glockenjoche, wie
auch der Glockenstuhl aus dem Jahr 1935/36, sind aus Baustahl, zum
Teil in genieteter Konstruktion.
Die am stärksten belasteten Bauteile sind die Joche und deren Nieten,
denn sie müssen die Kraft übertragen, die erforderlich ist um die
schweren Glocken zum Schwingen zu bringen. Diese bei jedem Läuten
entstehende Belastung wirkt auf die innere Struktur des Materials und
die Festigkeit nimmt im Laufe der Zeit ab, bis sie einen praktisch
gleichbleibenden, geringeren Wert erreicht. Dieser Wert wird als Dauerfestigkeit bezeichnet. Ist nun andauernd die Belastung des Materials
höher als diese nach der Dauerfestigkeit zulässig wäre, entstehen Risse
im Gefüge die letztlich im Bruch des Bauteils (hier Durchriss des Jochs)
enden. In welchem Status sich nun unsere Glockenjoche befinden ist
ungewiss, denn niemand kann verbindlich sagen, wie groß im Einzelfall
die Dauerfestigkeit des in den 30-iger Jahren produzierten Baustahls
ist.
4
Der Ältestenkreis informiert über geplante Kirchgeldaktion:
Die Glocken sollen weiter läuten können!
Sehr wahrscheinlich ist nur, dass aufgrund der Betriebszeit der Bereich
erreicht ist, in dem die der Dauerfestigkeit zum Tragen kommt. Weil
also unklar ist, ob die Glockenjoche im Betrieb sicher oder überlastet
sind, hat uns der Glockensachverständige des EOK die Erneuerung der
Joche aus Sicherheitserwägungen angeraten.
Die neuen Joche werden übrigens nicht mehr aus Stahl sein, sondern
aus Eichenholz, das aufgrund der Faserstruktur des Holzes für diese
Aufgabe sehr gut geeignet ist.
Der Austausch der Joche lässt weitere Umbauten an der Läuteanlage
zu, durch welche die während des Läutens starke und über dem Normalmaß liegende Schwingung des Glockenturms gedämpft werden
kann.
Alle Maßnahmen sollen in einem Projekt, das mit 62.000 € Gesamtkosten veranschlagt ist, im 1. Quartal 2015 realisiert werden“.
Bitte unterstützen Sie die Sanierung der Glockenjoche, damit unsere Glocken weiter läuten können. Nähere Informationen erhalten
Sie im November mit dem Schreiben zur Kirchgeldaktion.
Tipp Redaktionsteam:
Im Internet findet man bei Youtube unter „Hemsbach Christuskirche
Plenum“ unser Glockengeläut in voller Aktion.
Hören, schauen, staunen….
5
Rückblick Gemeindeausflug in das Nahetal
Am 25. Juni 2014 unternahm die Luthergemeinde bei idealem Reisewetter ihren Gemeindeausflug nach Bad Kreuznach.
An dem berühmten Parkhotel am Kurhaus (hier legten Adenauer und
De Gaulle 1958 den Grundstein für die dt.-frz. Freundschaft) ging es
mit dem Crucenia- Express „Blauer Klaus“ auf Erkundungstour.
Über den Kurpark, vorbei an der Elisabethenquelle, führte die Fahrt in
das Salinental. Der Reiseführer rät: Erfrischende salzhaltige Luft wie
am Meer einatmen! Die wohltuende Wirkung auf Atemwege, Bronchien und Haut genießen - Ruhe und Erholung finden. Das alles ist das
Salinental. Hier sind Gradierwerke mit einer Gesamtlänge von 1,1 km
zu finden. Jedes Gradierwerk hat einer Höhe von etwa 9 m, die gesamte
Berieselungsfläche beträgt mehr als 8.000 qm. Diese gewaltigen
Schwarzdorn-Heckenwände, an denen Salzwasser herabrieselt, bilden
Europas größtes Freiluftinhalatorium. Aus 500 m Tiefe kommt die Sole
mit einem Salzgehalt von 1,5% nach oben und wird mehrmals über
diese Hecken gerieselt. Durch Verdunsten von einem Teil des Wassers
wird ein Salzgehalt von etwa 15% erreicht. Noch bis1999 gewann man
mit den Gradierwerken Salz.
Weiter ging es über die Nahebrücke vorbei an dem berühmten Fausthaus in die sogenannte Neustadt. Hier konnten Blicke auf den Schlosspark und auf das um 1250 erbaute Rittergut Bangert geworfen werden.
In der Römerhalle sind die gut erhaltenen Mosaikböden der einstigen
Römervilla aufgebaut. Die Mosaikböden sollen die schönsten derartigen
Funde nördlich der Alpen sein. Ausgegossene Fundamentreste der alten
Römervilla zeigen das Ausmaß der Anlage.
Die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und Zunftplätzen (z.B. Fisch-,
Eier-, Salz-und Dibbemarkt) hat ihren besonderen Reiz. Die Wahrzeichen der Stadt, die Brückenhäuser befinden sich auf der Alten Nahebrücke und sind beeindruckend. Urkundlich wurden sie erstmals 1495
erwähnt, die Brücke selbst soll um 1300 entstanden sein. Auch „Klein
Venedig“ an dem Ellerbach erstaunte die Teilnehmer.
6
Rückblick Gemeindeausflug in das Nahetal
Durch Raumnot bauten schon im Mittelalter die Menschen ihre Häuser
auf die Stadtmauer, bzw. direkt auf die Ufermauer des Ellerbachs. An
der Pauluskirche vorbei ging es in die älteste Platanenallee Deutschlands, die Kurhaus- Straße. Hier befinden sich auch das Haus des Gastes, die Solezerstäubungsanlage mit zwei kleinen Gradierwerken und
die Kneipp-Gesundheitsanlage. Die 60 minütige Rundfahrt endete wieder am angrenzenden Parkhotel.
Nach ausreichend Freizeit traf sich die Gruppe nachmittags zu einem
Orgelkonzert in der Pauluskirche. Die Kirche steht auf einer Insel zwischen Nahe- und Mühlenkanal. Die heute evangelische Pauluskirche
wurde als Pfarrkirche von Graf Johann von Sponheim erbaut und im
Jahre 1332 geweiht. Ab 1558 wurde sie zu einer reformierten Kirche,
jedoch 1689 von den Truppen des Franzosenkönigs Ludwig XIV. zerstört. Ihr heutiges Erscheinungsbild entspricht weitgehend dem Wiederaufbau von 1781. Das Kirchengebäude selbst stellt den größten Kirchenraum zwischen Mainz und Trier dar. Übrigens heirateten Karl
Marx und Jenny von Westphalen hier am 19.06.1843.
Bezirkskantorin Beate Rux-Voss hatte ein abwechslungsreiches Programm für die Gruppe zusammengestellt. So wurde das kleine Konzert
zu einen „Ohrgenuss“,- die Klangvielfalt, die Dynamik und die verschiedenen Musik-Stilrichtungen waren wirklich ein Erlebnis! Das gemeinsame Abschlusslied bei wunderbarer Akustik rundete alles harmonisch ab.
Zum Ausklang trafen sich die Teilnehmer in einem Café, hier wurden
auch schon manche Ideen für den nächsten Ausflug eingebracht. Ein
wirklich erlebnisreicher Tag ging zu Ende, und Planungsgedanken für
den Ausflug 2015 liegen bereits in der Schublade....
Ulrike Ehret
7
Evang. Kirchenchor Hemsbach-Sulzbach verabschiedet
sich mit 38 Sonnenblumen von seinem Chorleiter
Carsten Ehret
Es war ein Abendgottesdienst im Zeichen der Dankbarkeit, die Chorleiter Carsten Ehret bei seiner Verabschiedung in der Hemsbacher Christuskirche seitens der Kirchengemeinde und seinen Sängerinnen bekundet wurde. Er wird nach den Sommerferien ein weiteres Studium der
Kirchenmusik in Mainz aufnehmen.
Pfarrerin Lehmann-Etzelmüller dankte ihm für die 5 ½ jährige gute Zusammenarbeit. Während dieser Zeit habe er den Kirchenchor zu einem
hohen Leistungsniveau mit einem großen Repertoire gebracht. So sei
der Chor von anfänglich 20 Sängerinnen auf heute 40 angewachsen.
Man sei natürlich unendlich traurig, dass er nicht bleiben könne, habe
jedoch Verständnis für seine Entscheidung.
Von der großartigen Gesangsleistung des Chores konnten sich die Gottesdienstbesucher bei den fünf Stücken, die während des Gottesdienstes
erklangen, selbst überzeugen. Dabei war eines der Stücke ein letzter
musikalischer Gruß an die frühere Sängerin Lissi Rheinfrank, die vor
Kurzem verstorben war. Außerdem brillierte der scheidende Chorleiter
mit Werken des modernen Komponisten Siegfried Karg-Elert zum Eingang und Ausgang des Gottesdienstes.
Bevor jede der anwesenden 38 Chorsängerinnen „ihrem Carsten“ eine
Sonnenblume als „leuchtendes“ Zeichen ihrer Dankbarkeit überreichte,
dankte Chorobfrau Brigitte Deckert ihm für die gute Zusammenarbeit,
die immer von gegenseitigem Respekt geprägt gewesen sei. Neben seiner großen Musikbegabung müsse man auch seine hervorragende pädagogische Fähigkeit erwähnen und seine humorvolle Art. Deshalb hätten
sich die Sängerinnen immer auf die Chorprobe am Donnerstag mit ihm
gefreut. Sie sei auch davon überzeugt, dass er mit seiner schönen Musik
und seiner Begabung noch vielen Menschen Freude bereiten werde.
Brigitte Deckert schloss mit einem Zitat von Dietrich Bonhoeffer:
8
Evang. Kirchenchor Hemsbach-Sulzbach verabschiedet
sich mit 38 Sonnenblumen von seinem Chorleiter
Carsten Ehret
„Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie ein Stachel, sondern wie
ein kostbares Geschenk in sich.“
Bei seinem „Dankeschön“ gab Carsten Ehret all die guten Wünsche für
ihn und die Dankbarkeit an den Chor und die Gemeinde zurück. Auch
ihm habe die Zusammenarbeit sehr viel Freude gemacht. Anschließend
wurde sein Nachfolger Steven Dreyer vorgestellt, der ebenfalls Kirchenmusik studiert. Der Kontakt zum Chor war durch Carsten Ehret
hergestellt worden.
Einige Tage nach der offiziellen Verabschiedung im Abendgottesdienst
feierten die Sängerinnen mit ihren scheidenden und künftigen Chorleitern noch eine rauschende Abschiedsféte im Rahmen des traditionellen
Nussbaumfestes. Mit dabei waren auch viele ehemalige Chormitglieder
und alle drei Geistlichen der Evang. Kirchengemeinde HemsbachSulzbach. So ließen es sich Pfr. Dr. Hohage und Pfrin. Seyferth natürlich nicht nehmen, Carsten Ehret ebenfalls für sein großartiges Engagement zu danken. Nachdem sich alle an einem köstlichen Buffet gestärkt hatten, gab es noch ein Überraschungsgeschenk für ihn: eine vom
Chor gestaltete Patchworkdecke, in der jede Sängerin ein Quadrat mit
einer persönlichen Botschaft versehen hatte. Hoch erfreut nahm er die
Decke an mit den Worten: „Die bekommt einen Ehrenplatz!“
Elke Schuster
Redaktionsschluss für unseren nächsten
Gemeindebrief ist der 6. November 2014
9
Bildergalerie Verabschiedung Carsten Ehret
10
Steven Dreyer neuer Chorleiter
Liebe Gemeinde,
mein Name ist Steven Dreyer, ich bin 20 Jahre jung und bin seit September der neue Chorleiter Ihres Kirchenchores in Hemsbach.
Zurzeit wohne ich in Heidelberg, wo ich auch studiere.
Meine Wurzeln allerdings stammen aus der Pfalz in der Nähe von Frankenthal, wo ich auch meinen ersten Orgelunterricht bei Eckhart Mayer
bekommen habe.
Seit Anfang dieses Jahres studiere ich Bachelor-Kirchenmusik an der
Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg und besuche dort das 2.
Semester.
Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Aufführung von unbekannter Orgel-und Vokalmusik, sowie in der Chorleitung und in der Orgelimprovisation. Zurzeit habe ich eine Orgelstelle an der prot. Pauluskirche in Ludwigshafen-Friesenheim.
Ich freue mich auf zahlreiche Begegnungen in und um die Kirche und
Ihrer Musik und hoffe, dass ich und der Kirchenchor Ihnen auch weiterhin viel Freude an der Kirchenmusik bereiten können.
Liebe Grüße
Ihr Steven Dreyer
11
Unsere neuen Konfirmanden
Hannah Andreae
Nils Freisens
Timo Hördt
Nicola Horneff
Natascha Kral
Vanessa Müller
Robin Pilz
Selina Schmidt
Tim Schmitt
Celine Wolf
Ich Glaub’s kommt
„Ich Glaub’s“ ist eine Jugendwoche für Jugendliche von 13-18 Jahren.
Vom 21. - 25. Oktober gibt es jeden Abend ein spannendes Programm
mit einer Band, die für gute Musik sorgt, einer Message, die dein Leben
verändern kann und verschiedenen Gästen wie Johannes Kneifel (ExNeonazi und Pastor) und Nate G (Hip Hop, Beatbox, Breakdance).
Wo?
Wann?
Beginn?
Danach?
Bonhoefferzentrum Hemsbach
21. – 25. Oktober 2014
19 Uhr
Einlass? 18.30 Uhr
Tischkicker, Snacks, Getränke
Sei dabei!
12
Traudl Kropp stellt sich vor
Mein Name ist Traudl Kropp, seit Januar 2008 bin ich Kirchenälteste in
unserer Luthergemeinde. Die Arbeit im Ältestenkreis ist sehr vielfältig
und interessant.
Meine Schwerpunkte sind: Mitglied im Kirchengemeinderat, Kindergartenbeauftragte (Kastanienkindergarten), Mithilfe bei der Organisation und Ablauf der Jubelkonfirmation. Außerdem übernehme ich vertretungsweise Kirchendienste wie z. B. für Gottesdienste, Hochzeiten,
Trauerfeiern. Seit 2003 bin ich im Team zur Vorbereitung für den Gottesdienst am Frauensonntag und Weltgebetstag. Seit einem Jahr engagiere ich mich auch im Besuchsdienstkreis und helfe mit bei Veranstaltungen von Gemeindefesten und Kirchenkaffee.
Alle diese Tätigkeiten machen mir viel Freude, und mit Gottes Hilfe
werde ich mich auch weiterhin gern für die Luthergemeinde einbringen.
Mein Leitspruch lautet:
Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott (Martin Luther)
13
14
Vorstellung Besuchsdienstkreis
(v. r. Traudl Kropp, Ulrike Ehret, Hedwig Reitermann, Erika Rößling, Ingrid
Marsching, Pfrin. Lehmann-Etzelmüller, Berta Helwig & Annelore Moos)
Wer fehlt denn da? Sie natürlich!
In unserem Besuchsdienstkreis würden wir uns sehr über neue Gesichter freuen! Wir besuchen die Geburtstagskinder unserer Gemeinde ab
dem 70. Geburtstag. Dabei erleben wir immer wieder schöne und nachdenklich stimmende Begegnungen. Oft gehen wir bereichert und beschenkt aus den Häusern der Menschen, denen wir die Geburtstagsgrüße der Gemeinde bringen.
Alle acht Wochen treffen wir uns am späten Montagnachmittag zum
Austausch und bereiten die Besuche der nächsten Wochen vor.
Haben Sie nicht Lust, einmal in diese Arbeit hinein zu schnuppern?
Dann sprechen Sie Pfarrerin Monika Lehmann-Etzelmüller an oder erkundigen Sie sich im Pfarramt nach dem Termin unseres nächsten Treffens!
Wir freuen uns auf Sie.
Ihr Besuchsdienstkreis der Luthergemeinde
15
Neues vom Kirchbauförderverein
Der Kirchbauförderverein veranstaltet am Samstag, den 11. Oktober
einen Bücherflohmarkt. Von 10 bis 15 Uhr haben Sie die Möglichkeit, für wenig Geld schöne und aktuelle Bücher zu erstehen. Angeboten werden Romane, Klassiker, Ratgeber, Kinder- und Jugendliteratur
sowie Raritäten. Wer sich vom Stöbern etwas erholen will, kann sich
mit Kaffee und Kuchen stärken.
Wir freuen uns über Ihre Bücherspenden. Aktuelle, verkäufliche Bücher
können vom 1. bis zum 9. Oktober im Pfarramt bzw. im Luthersaal abgegeben werden.
Unsa Kersch kochd – unter diesem Titel plant der Kirchbauförderverein die Herausgabe eines Koch- und Backbuches. Dafür brauchen
wir Ihr Lieblingsrezept! Vielleicht haben Sie ein besonderes Rezept für
einen Festtagsbraten? Was backen und kochen Sie für Ostern? Was machen Sie aus den Erntegaben Ihres Gartens? Oder haben Sie noch ein
Rezept von Ihrer Oma? Wie versüßen Sie sich den grauen November?
Wir suchen regionale Rezepte, die typisch für unsere Region sind, aber
es darf auch mal exotisch oder aus dem Urlaub mitgebracht sein. Das
Kochbuch wird sich an den Festen des Kirchenjahres und den vier Jahreszeiten orientieren.
Sie erleichtern uns die Arbeit sehr, wenn Sie Ihr Rezept auf einem weißen Din A4 Blatt abgeben, handgeschrieben oder der besseren Leserlichkeit wegen auch abgetippt. Gern können Sie Ihre Seite auch verzieren oder etwas dazu malen. Auf jeden Fall sollte Ihr Name beim Rezept
stehen. Natürlich können Sie Ihr Rezept auch per Mail schicken an:
etzelmueller@kblw.de
16
Ökumenische Bibeltage 08. - 19. Oktober 2014
Nimm und iss,
sonst ist der Weg zu weit für dich!
Ökumenische Bibeltage 2014
vom 8. – 19. Oktober 2014
Alle wichtigen Termine zu den Bibeltagen mit Veranstaltungstag und Datum entnehmen Sie bitte dem Flyer, der
überall ausgelegt ist.
17
Bonhoeffergemeinde lädt ein
Carola und Eberhard Rink singen von dem, was ihnen das Leben in die
Feder diktiert. Augenzwinkernd und mit Sinn für Humor widmen sie
sich dem ganz normalen Chaos und den schönen Seiten des Lebens, das
mehr zu bieten hat als nur Kinder, Küche und Karriere. Dabei versuchen sie den Dingen als Ehepaar, Frau, Mann, Mensch und Christ auf
den Grund zu gehen.
Ein buntes Konzertprogramm mit witzig-spritzigen Songs und hintersinnigen Moderationen. Federleicht und mit Tiefgang. Wenn Carola
von ihren geliebten Töchtern als „süßem Blumenkind“ singt – oder
Eberhard seine Ballade an Gott „Du bist einzigartig“, dann berührt das
die Herzen der Zuhörer auf ganz besondere Weise.
18
Wichtiges in Kürze
"Martin Luther - Stationen seines Lebens.
War die Reformation damals überfällig?"
Unter diesem Titel führt
der Kirchbauförderverein der evangelischen
Luthergemeinde Hemsbach - rechtzeitig zum
Reformationstag – am
Dienstag, 21. Oktober
2014, um 19.00 Uhr, im
Luthersaal eine Benefizveranstaltung durch.
Der Eintritt ist frei. Am
Ausgang bitten wir um
eine Spende zugunsten
der Renovierung unserer
Christuskirche.
Der Referent des Abends ist Herr Kurt Seilheimer, ehemals Studiendirektor am Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim. Seine Vorträge an
den Volkshochschulen unserer Region sind stark nachgefragt. Auch in
Hemsbach ist er sehr bekannt und beliebt, denn seine Vortragsweise ist
äußerst lebendig und ansprechend. Seit Jahren ist er sehr engagiert als
Kirchenältester (auch Vorsitzender) in seiner Heimatgemeinde.
Sein Beitrag zur Lutherdekade dauert 90 Minuten, eine Pause ist vorgesehen. Sicher gibt es die Möglichkeit zu einem anschließenden Gedankenaustausch.
19
Sammlung für Bethel
In der Zeit vom 27. bis 31. Oktober findet in unserer Gemeinde wieder
die Sammlung für Bethel statt. In den letzten Jahren konnten wir die
Arbeit in Bethel mit umfangreichen Kleidersammlungen unterstützen.
Gesammelt werden tragbare und ansehnliche Kleidungsstücke. Die Organisatoren von Bethel haben in einem allgemeinen Schreiben an alle
Gemeinden, die bei der Sammlung mitmachen, noch einmal darum gebeten, dass keine kaputten oder löchrigen Kleidungsstücke oder gar
„Lumpen“ in die Säcke gelegt werden, denn diese müssen mühsam aussortiert und entsorgt werden.
Säcke für die Sammlung erhalten Sie wieder im Pfarramt und in der
Kirche. Auch andere Kleidersäcke können genutzt werden. Bitte geben
Sie keine Kartons ab. Die Säcke können wie schon in den letzten Jahren zu jeder Zeit direkt in der Garage hinter der Kirche (Einfahrt rechts
neben dem Turm) abgelegt werden.
Die Organisatoren in Bethel bitten um: gut erhaltene Kleidung und Wäsche, paarweise gebündelte Schuhe, Handtaschen, Plüschtiere, Pelze
und Federbetten.
Nicht in die Kleidersammlung gehören: stark verschmutzte oder stark
beschädigte Kleidung und Wäsche; Textilreste, abgetragene Schuhe,
Einzelschuhe, Gummistiefel, Skischuhe, Klein- und Elektrogeräte.
Wir danken im Namen von Bethel allen, die diese Sammlung wieder
unterstützen.
20
Termine für Ihren Kalender
60 Jahre Posaunenchor Hemsbach-Sulzbach
Nach dem Konzert im April, wo sich der Posaunenchor das Nordbadische Bläserensemble eingeladen hatte, sind dieses Mal die Bläser des
Chores gefordert. Allerdings haben sie sich auch dieses Mal Gäste eingeladen. Und zwar befreundete Bläser aus dem Posaunenchor in Laudenbach und dem Chor in Frankenthal.
Nach den Sommerferien beginnen die Proben für das Konzert - die
Vorbereitungen umfassen auch ein intensives Probenwochenende im
Bonhoeffergemeindezentrum.
Am detaillierten Programm wird noch gefeilt, aber so viel ist sicher, es
wird die ganze Bandbreite der Posaunenchorliteratur umfassen - von
klassischen bis modernen Stücken.
Die Moderation wird die 60-jährige Geschichte des Posaunenchors aufzeigen.
Maren Löffel
KONZERT
Evang. Posaunenchor Hemsbach-Sulzbach
8. November 2014 / 18:00Uhr
in der Christuskirche
– Eintritt frei –
21
Termine für Ihren Kalender
Einladung zum Novembermarkt
Zum diesjährigen Novembermarkt am Sonntag, den 23. November
laden wir Sie ganz herzlich ein. Nach dem Gottesdienst und nachmittags ab 14 Uhr, können Sie wieder an unserem Verkaufsstand viele
schöne Dinge, wie zum Beispiel Selbstgebasteltes, Handarbeiten, Kulinarisches aus eigener Küche und Backstube, und….und….und.… erwerben.
Selbstverständlich ist auch die Cafeteria mit einem großen und abwechslungsreichen Angebot an leckeren, selbstgebackenen Kuchen für
Sie geöffnet.
Vielleicht gibt es noch Mitglieder in unserer Gemeinde, die gerne backen, basteln, stricken oder handwerklich geschickt sind und somit etwas zum Verkauf auf dem Novembermarkt beitragen können.
Bitte melden sie sich:
im Pfarrbüro der Luthergemeinde, Telefon 71271
bei Ursel Müller, Telefon 73564 oder
bei Ilse Pauli, Telefon 41534
Der Verkaufserlös in diesem Jahr ist bestimmt für:
Renovierungsarbeiten Vorraum Luthersaal
Wir freuen uns schon sehr auf Ihren Besuch am 23. November.
22
Angelika Milster live in der Christuskirche
am Samstag, den 29. November
um 18 Uhr, im Rahmen der
Weihnachtskonzerte Tournee:
„Von ganzem Herzen“
Angelika Milster: "Von ganzem
Herzen..." Das Weihnachtskonzert
mit
Angelika
Milster.
Musicalhighlights, deutsche und
internationale
Weihnachtslieder,
Weihnachten! Für wohl keinen anderen Anlass ist so viel wunderbare, so emotional bewegende und so
stilistisch unterschiedliche Musik geschrieben worden wie für das
Schönste aller Feste. Mit ihrem Konzertprogramm "Von ganzem Herzen..." lädt Angelika Milster ein zu einem faszinierenden und bezaubernden Hörerlebnis von Musik zur Advents- und Weihnachtszeit.
Geistliche Lieder treffen dabei auf zeitgenössische Popsongs, traditionelle Weihnachtslieder auf bekannte Musicalmelodien. Eines jedoch ist
all diesen Werken gemein: Sie sind Ausdruck des Glaubens an Gottes
Gnade, und sie beschreiben die Sehnsucht aller Menschen nach Frieden
und Harmonie.
Vorverkaufsstellen:
Evang. Lutherpfarramt, Goethestr. 14
Schreibwaren Pöstges, Bachgasse 66
Kartenshop Diesbach Medien, Weinheim
Die Karte kostet im Vorverkauf 29 €, Abendkasse 32 €
23
Kastanienkindergarten
Wie es nun schon alter Brauch ist, trafen wir Erzieherinnen uns am ersten Tag nach den Sommerferien zum Planungstag. Alle waren erholt
und ausgeruht und voller Tatendrang für das neue Kindergartenjahr.
Nach dem wir die neue Anerkennungspraktikantin, Johanna Möller, in
unserem Kreis herzlich willkommen geheißen haben, stürzten wir uns
auch schon in die Planung für die nächsten vier Monate.
Am zweiten Tag kamen unsere Kinder nach und nach wieder in die
Krippen- und Kindergartengruppen und füllten nicht nur die Räumlichkeiten, sondern auch die Gartenstraße mit Leben.
Einige Kinder kamen voller Wiedersehensfreude, andere brauchten zum
„wieder Fuß fassen“, Mama oder Papa noch eine Weile neben sich.
Neue Kinder kamen zum ersten Mal in unsere Einrichtung. Mit ihren
Eltern oder Großeltern an der Seite, fand die Eingewöhnungsphase an
mehreren Tagen statt. In der zweiten Woche änderten wir den Ablauf
des Mittagessens. Vor den Sommerferien war die Anzahl der Kinder,
die ein warmes Mittagessen einnahmen, auf 36 angestiegen. Die Lautstärke war enorm und die Essenausgabe hatte doch etwas hektische Züge angenommen. Es war uns allen klar, dass wir diese Situation schnell
ändern müssen. Durch Umstellung unseres Dienstplanes, sind wir jetzt
in der Lage, das Mittagessen in zwei Schichten einzuteilen. Erzieherinnen und Kinder sind mit dieser Situation einstimmig sehr viel zufriedener.
In den ersten Tagen nach den Sommerferien hatten die Kinder das Kindergartenaußengelände mit seinem Klettergerüst, Sandkasten, Fußballfeld, Fahrzeugen und Verstecken wieder erobert. Unser neuer Geräteschuppen ist fertiggestellt und wird auf seiner glatten Außenwandfläche
eifrig von den Kindern mit Straßenkreide bemalt.
Meine Kolleginnen und ich waren im Kindergartenalltag angekommen.
24
Kastanienkindergarten
Wir singen Lieder, lesen Geschichten vor, beantworten Fragen, bespannen Webrahmen, basteln und malen mit den Kindern, trösten, schlichten
Streitereien, binden Schuhe zu, helfen beim An- und Ausziehen, beim
Essen, beim aufs Klo gehen und vieles mehr.
Wir dürfen dabei sein, wie jedes einzelne Kind sich entwickelt und wie
sie sich ihren Platz in der Welt erobern. Wir dürfen ihnen ein kleines
Stück dabei helfen.
Es ist schön.
Susanne Jebens
Termine des Kindergartens:
30.09.2014
Elternabend und Elternbeiratswahl
11.11.2014
St. Martins-Umzug
03.12.2014
Betriebsausflug (Kiga geschlossen)
06.12.2014
Nikolaus-Gottesdienst, 16 Uhr Christuskirche
25
26
Wichtiges in Kürze
Wir suchen...
Inklusionsberater
Sie wollen Inklusion unterstützen?
Sie haben ein paar Stunden Zeit übrig?
Dann ist dieses Angebot genau richtig für sie. Helfen sie Kirchengemeinden auf ihrem inklusiven Weg.
Nach einer kostenlosen Schulung durch Fachleute (Januar bis März
2015 jeweils ein Wochenende im Monat) beraten sie die Kirchengemeinden bei Fragen zu Inklusion (zum Beispiel inklusiver Konfirmandenunterricht oder Umbau von Gebäuden uvm).
Der regelmäßige Austausch mit anderen Inklusionsberatern und unserer
Ansprechpartnerin sind gewährleistet.
Wenn sie Auslagen bei dieser Arbeit haben, werden diese erstattet.
Wir freuen uns auf ihr Interesse:
Diakonisches Werk Heidelberg und Pilgerhaus Weinheim
Projektleitung Inklusion
Sarah Strohhäcker
Telefon: 01 52 - 22 84 12 67
E-Mail: strohhaecker@pilgerhaus.de
*********************************************************
In eigener Sache:
Unsere Pfarramtssekretärin, Bärbel Schwarz, sucht ein Grundstück
(etwa 500qm) zur Pacht für Holzlagerung. Wer kann weiterhelfen?
Rückmeldungen im Pfarrbüro
71271 oder privat
42578.
Das Redaktionsteam sucht Unterstützung
Wer könnte sich vorstellen bei Gemeindeveranstaltungen und besonderen Gottesdiensten zu fotografieren? Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro
oder schicken uns eine E-Mail: luthergemeinde@kblw.de
27
Gemeindekreise
Montag
16.30 Uhr
20.00 Uhr
Besuchsdienstkreis
01.12.
Junge Gemeinde
Kontakt über Bernd Braun Telefon 75579
Dienstag
16.00 Uhr
Frauenkreis
Mittwoch
17.00 Uhr
20.00 Uhr
Konfirmandenunterricht
Männerkreis
01./15./29.10. & 12./26.11.
Kontakt über Gerd Huber Telefon 3899890
Donnerstag
10.00 Uhr
14.30 Uhr
20.00 Uhr
Krabbelgruppe im Jugendkeller
Kontakt über Nadine Ehret Telefon 4880308
Kontaktgruppe 23.10. & 27.11.
Chorprobe
20.00 Uhr
Posaunenchorprobe
Freitag
14./28.10. & 11./25.11.
Anschriften: Evang. Pfarrbüro Goethestraße 14, 69502 Hemsbach
Frau Bärbel Schwarz
Tel. 71 2 71
E-mail: luthergemeinde@kblw.de Internet: www.luthergemeinde-hemsbach.de
Bürozeiten:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag &Freitag
09.00 bis 12.00 Uhr
Sprechzeiten von Pfarrerin Lehmann-Etzelmüller nach Vereinbarung!
Evang. Kastanienkindergarten, Gartenstr. 9
Evang. Sozialstation, Ahornstr. 14a
Nachbarschaftshilfe
Tel. 75 2 04
Tel. 84 39 92 - 0
Tel. 84 39 92 - 4
Spendenkonten der Luthergemeinde bei der Sparkasse RNN
Renovierung Christuskirche und Gemeindearbeit:
IBAN: DE66 67050505 0038441175
BIC: MANSDE66XXX
Diakoniesammlungen:
IBAN: DE83 670 50505 0068010349
BIC: MANSDE66XXX
28
Gottesdienste im Oktober
Erntedank
So
05.10.
09.30 Uhr
10.30 Uhr
Gottesdienst
Minikirche
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
Sa
11.10.
16.30 Uhr
Jubiläumsgottesdienst
DRK Hemsbach
So
12.10.
09.30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Präd. Verena Franke
So
19.10.
10.30 Uhr
Ökum. Abschlussgottesdienst der Bibeltage
in der Bonhoeffergemeinde
Ende der Sommerzeit
So
26.10. 09.30 Uhr
Reformationstag
Fr
31.10. 19.30 Uhr
Gottesdienst
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
gemeinsamer Abendgottesdienst mit Posaunenchor
Pfr. Dr. Hohage
Gottesdienste im November
So
02.11.
09.30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl / Pfr. i. R. Rupp
So
09.11.
09.30 Uhr
Gottesdienst
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
So
16.11.
18.00 Uhr
Abendgottesdienst
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
Buß-und Bettag
Mi
19.11. 19.30 Uhr
Ewigkeitssonntag
So
23.11. 09.30 Uhr
1. Advent
So
30.11.
09.30 Uhr
10.30 Uhr
gemeinsamer Gottesdienst
in der Bonhoeffergemeinde
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
Gottesdienst
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
Gottesdienst mit Taufe
Minikirche
Pfrin. Lehmann-Etzelmüller
29
Unsere Werbepartner
30
Unsere Werbepartner
31
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 838 KB
Tags
1/--Seiten
melden