close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

der Präsentation - PLAZ

EinbettenHerunterladen
Auftaktveranstaltung
zum Praxissemester Frühjahr 2015
in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn
Gertrud Effe-Stumpf
Prof. Dr. Bardo Herzig
Wilhelm Kauling
11. Februar 2015
Auftaktveranstaltung
zum Praxissemester Frühjahr 2015
in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn
Begrüßung
Prof. Dr. Bardo Herzig
Das Praxissemester – ein Kooperationsprojekt
Zfsl PB,
DT, (BI)
Zfsl PB,
DT, BI
Uni PB /
PLAZ
Steuerguppe
Praxissemester
Schulvertretung
BezReg
DT
Fachverbünde
Schulvertretung
Uni PB
3
Agenda
Das Praxissemester ...
Ziele (... was es soll)
Struktur (... wie es eingebettet und aufgebaut ist)
Aufgaben und Funktionen von Beteiligten (... wer was tut)
Forschendes Lernen (... was damit gemeint ist)
Ansprechpartner
(... wer bei welchem Anliegen ansprechbar ist)
Unterstützungsangebote (... wie was erleichtert werden kann)
Evaluation (... wie was verbessert werden kann)
Fragen / Diskussion
4
Ziele des Praxissemesters
Wie stellen sich die neuen Praxisphasen in der Lehrerausbildung dar?
Bachelor-Phase
Eignungspraktikum
Orientierungspraktikum
Master-Phase
Vorbereitungsdienst
Praxissemester
Berufsfeldpraktikum
Portfolio Praxiselemente
Ziele:
- sukzessiver Kompetenzaufbau
- berufsbiographischer Entwicklungsprozess, Entwicklung eines professionellen Selbstkonzepts
- professionsorientierte Verbindung von Theorie und Praxis
- Aufbau einer forschenden Grundhaltung
- reflektierte Einführung in das Unterrichten
(in Anlehnung an Rahmenkonzeption Praxissemester 2010, S. 4.)
5
Ziele des Praxissemesters
Was sollen Sie am Ende des Praxissemesters können?
grundlegende Elemente schulischen Lehrens und Lernens planen, durchführen
und reflektieren können
Konzepte und Verfahren von Leistungsbeurteilung, pädagogischer Diagnostik und
individueller Förderung anwenden und reflektieren können
Erkundungen im Handlungsfeld Schule theoriegeleitet planen, durchführen
und auswerten können
den Erziehungsauftrag der Schule wahrnehmen und sich an der Umsetzung beteiligen können
das eigene professionelle Selbstkonzept weiterentwickeln können
(Vgl. Rahmenkonzeption Praxissemester 2010, S. 4; LZV 2009, § 8)
6
Struktur des Praxissemesters
Strukturmodell für ein curricular eingebundenes Praxissemester im 2. Semester des Master of Education in NRW
Wintersemester (1. Semester Master)
Okt.
Nov.
Dez.
Jan.
Feb.
Sommersemester (2. Semester Master)
März
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sept.
PRAXISSEMESTER
Schulforschungsteil mit Begleitseminaren
(1 Studientag/ Woche und Herbstferien)
insges. 12 LP
Fachdidaktik 1
Begleitseminar (z.B. ZfsL 1 LP; Universität 2 LP)
Vorbereitungsseminar (mind. 3 LP)
1 LP
2 LP
Begleitseminar (z.B. ZfsL 1 LP; Universität 2 LP)
Fachdidaktik 2
Vorbereitungsseminar (mind. 3 LP)
Bildungswissenschaft
Vorbereitungsseminar (mind. 3 LP)
1 LP
2 LP
Begleitseminar (z.B. ZfsL 1 LP; Universität 2 LP)
1 LP
2 LP
5 LP
Begleitforschungsseminar
(Bildungswissenschaften 3 LP, zus. 5 LP z.B. aus BiWi)
Schulpraktischer Teil
insges. 13 LP
(begleitet durch Schule, ggf. durch Universität, ZfsL)
3 LP
Weitere
Veranstaltungen
2 LP
3,5 LP
2,5 LP
2 LP
Veranstaltungen im Umfang von 15 LP aus Fachwissenschaft,
Fachdidaktik oder Bildungswissenschaften
24 LP
6 LP (z.B. 1. Teil Masterarbeit)
6 LP im WiSe
19 LP im SoSe
11 LP
25 LP Praxissemester
LP/Semester
30 LP
30 LP
7
Aufgaben und Funktionen der Beteiligten
Welche Aufgaben nehmen Sie als Studierende am Lernort Schule wahr?
1 Seminartag/ Woche bzw. Intensivtage
1 Seminartag pro Woche, i.d.R. 4 Präsenztage an der Schule
Weitere Aktivitäten am Lernort Schule (wöchentl.: ca. 15 h Präsenz; 5/31 U-Stunden/ Fach; i.d.R. 4 Tage an der Schule):
Durchführung und Teilnahme an Unterrichtsberatungen
Begleitprogramm
Planung, Durchführung und Auswertung von Leistungskontrollen
Teilnahme am Schulleben
Forschendes Lernen (theoriegel. Erkundungen im Handlungsfeld Schule; Studien-/ Unterrichtsprojekte)
1
Aufgrund der drei Fächer bzw. Lernbereiche im Lehramt an Grundschulen wurden die Umfänge angepasst.
Die 2. Angabe gilt für das Lehramt an Grundschulen.
8
Aufgaben und Funktionen der Beteiligten
Welche Aufgaben nehmen Sie als Studierende am Lernort ZfsL wahr?
1 Seminartag/ Woche bzw. Intensivtage
1 Seminartag pro Woche, i.d.R. 4 Präsenztage an der Schule
Weitere Aktivitäten mit Beteiligung des ZfsL:
Bilanz- und Perspektivgespräch
9
Aufgaben und Funktionen der Beteiligten
Welche Aufgaben nehmen Sie als Studierende am Lernort Universität wahr?
1 Seminartag/ Woche bzw. Intensivtage
1 Seminartag pro Woche, i.d.R. 4 Präsenztage an der Schule
Weitere Aktivitäten mit Beteiligung der Universität:
ggf. Bilanz- und Perspektivgespräch
Prüfung im Zusammenhang mit dem Begleitforschungsseminar
10
Aufgaben und Funktionen der Beteiligten
Welche Haltungen von Studierenden und MentorInnen sind zielführend?
Studierende
MentorInnen
Offenheit gegenüber Neuem, Freude
am Ausprobieren
Kontaktbereitschaft leben
Selbstkritik üben, Ansprüche an sich
selbst formulieren
Orientierung anbieten
Lernen wollen
Freiräume gewähren
Neugierde auf die eigene Entwicklung entfalten, im guten Sinne
wirksam werden
Selbstwirksamkeit ausstrahlen
(Vgl. K. Reich)
11
Aufgaben und Funktionen der Beteiligten
Welche Rolle/ Funktion haben Ihre schulischen Mentorinnen und Mentoren?
Allgemeine Aufgaben:
sukzessiv aufbauende Praxisbegleitung und -ausbildung
Anregen zur Reflexion der gewonnenen Erfahrungen
Förderung der forschenden Grundhaltung
Hilfestellung bei der Umsetzung von Studien-/ Unterrichtsprojekten
(Vgl. Rahmenkonzeption Praxissemester 2010, S. 8 f.)
12
Aufgaben und Funktionen der Beteiligten
Welche Aufgaben haben die Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung?
Einführungen
beratende Begleitung
Bilanz- und
Perspektivgespräch
Gruppenhospitationen
(mind. Eine im Fach)
Einführung 1: „Wie wende ich theoretisches Wissen um guten
Unterricht auf konkrete Unterrichtssituationen an? (8 Stunden)
Einführung 2: „Wie plane ich eine Unterrichtsstunde?
- exemplarisch an Planungsaufgaben von Studierenden (8 Stunden)
Einführung 3: „Wie beziehe ich fachdidaktisches Grundlagenwissen
auf ausgewählte fachspezifische Schlüsselsituationen?“ (8 Stunden)
Einführung in Kollegiale Fallberatung (4 Stunden)
Einführung in Erziehungsprobleme (4 Stunden)
Unterrichtsanalyse (4 Stunden)
Unterrichtsberatung ( je Fach)
Beratungen (fachdidaktisch, allgemeinpädagogisch,
Bilanz- und Perspektivgespräch)
13
Forschendes Lernen – Merkmale
(selbstständige) Wahl eines Themas/ eines Erkenntnisinteresses
selbstständige Entwicklung einer „Strategie“ (z.B. Methodenauswahl, Recherchen usw.)
unbegrenztes Risiko an Irrtümern, Umwegen, fruchtbaren Momenten
dem Anspruch der Wissenschaft genügend
Aufbereitung der Ergebnisse in intersubjektiv nachvollziehbarer Weise
Auf- und Ausbau einer forschenden Grundhaltung
(Vgl. auch Bundesassistentenkonferenz (1970). Forschendes Lernen – Wissenschaftliches Prüfen.
Ergebnisse der Arbeit des Ausschusses für Hochschuldidaktik. Bielefeld: UVW, S. 16)
14
Forschendes Lernen - Prozesse
Dokumentation/
Publikation
der Ergebnisse
Reflexion der
Ergebnisse in Bezug
auf Problemstellung
und Bezugstheorien
Ausgangslage/
Problemstellung
Forschungsprozess
(idealtypisch)
Auswertung und
Interpretation der
Daten/Aufbereitung
der Ergebnisse
Erarbeitung des
Problemhintergrundes
/ Theoriebezüge
Entwicklung eines
Untersuchungsdesigns/
Auswahl von Methoden,
Instrumenten
Erkenntnisinteresse
aus der
Praxis
generiert
Lernprozess
Erkenntnisgewinn
für die
Praxis
generiert
Durchführung der
Untersuchung/
Aufnahme von Daten
15
Forschendes Lernen – Merkmale
Durch das Forschende Lernen in Studien- / Unterrichtsprojekten ...
... erfahren Sie den Wert von Theorie zur Deutung und Ausgestaltung
von (Handlungs-)Situationen
... erleben Sie sich als Agierende im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis
... erwerben Sie (Er-)Kenntnisse über Forschung und Forschungsgegenstand
... entwickeln Sie Begründungs- und Reflexionswissen
... entwickeln Sie sich weiter
16
Forschendes Lernen – Datenschutz
17
Forschendes Lernen – Datenschutz
Beispiel zum Datenschutz in Studien-/ Unterrichtsprojekten
Forschungsinteresse: Didaktische Formen der Verwendung eines elektronischen
Whiteboards und ihre Begründung im Mathematikunterricht
Infektionsschutz,
Verschwiegenheit,
a) Methodischer Zugang: Teilnehmende
Unterrichtsbeobachtung, Interview mit der Lehrperson
Anwesenheit,
Datenschutz: Genehmigung
...nicht erforderlich, Lehrperson muss mit Interview einverstanden sein;
Arbeit
als Mentor/in
Anonymisierung von erhobenen Daten; Verschwiegenheit
gegenüber
Dritten
b) Methodischer Zugang: Unterrichtsvideographie
Schulleitung
Datenschutz: Genehmigung über das MSW erforderlich (Ort, Zeit, Fach, Lerngruppe, Zweck der
Mentor/in
Praktikant/inAufnahme; Erklärung der Schulleitung; Einverständniserklärung
der Schüler/innen
Ausbildungsbeauftragte/r
bzw. der Erziehungsberechtigten) Anonymisierung von erhobenen Daten;
Verschwiegenheit gegenüber Dritten
c) Methodischer Zugang: Fragebogenerhebung in Klasse x,y
Fachbezogene Ausgestaltung
des Praxissemesters
Datenschutz: Genehmigung erforderlich (Schulleitung; Einverständniserklärung der Schüler/innen
Bilanz- und Perspektivgespräch
bzw. der Erziehungsberechtigten) Anonymisierung von erhobenen Daten;
Verschwiegenheit gegenüber Dritten
Als Praxissemesterstudierende erhalten Sie keinen Einblick in Schülerakten!
18
Begleitveranstaltungen – Anmeldungen
Anmeldung zu den Begleitseminaren Teil I (ZfsL) und zu den Begleitseminaren Teil II (Uni)
erfolgt zentral durch das PLAZ
Die Anmeldung zu den o.g. Begleitseminaren in PAUL erfolgt zentral durch das PLAZ,
sobald eine Rückmeldung für das Sommersemester 2015 erfolgt ist.
In PAUL finden Sie unter der Rubrik „Status meiner Veranstaltungen“ bereits Ihre
Begleitveranstaltungen (Teil I), die durch die ZfsLs durchgeführt werden.
Die Anmeldung zu den Begleitveranstaltungen (Teil II) im SoSe 2015 erfolgt in den
nächsten Wochen durch das PLAZ.
Anmeldung zum Begleitforschungsseminar erfolgt durch die Studierenden
Achten Sie darauf, ein für Sie geeignetes Forschungsseminar, d.h. aus einem Ihrer Fächer bzw.
dem Bildungswissenschaftlichen Studium, zu wählen.
Anmeldephase: 23. Februar 2015, 17:00 Uhr, bis 13.03.2015
Bei technischen Problemen melden Sie sich bitte heute um 14:15 Uhr in W3.209.
19
Begleitveranstaltungen – Anmeldungen
Anmeldung zu Leistungen im Modul „Schulforschungsteil des Praxissemesters“
erfolgt durch die Studierenden
Zu erbringende Leistungen:
 aktive und qualifizierte Teilnahme in den drei Begleitseminaren
 aktive und qualifizierte Teilnahme sowie Prüfungsleistung im Begleitforschungsseminar
Anmeldephase: 20. April – 20. Mai 2015
20
Evaluation
Fragestellungen
Mit welchen Erwartungen starten Sie in das Praxissemester und werden diese erfüllt?
Wie ist es um Ihre Zufriedenheit mit den unterstützenden Angeboten bestellt?
Verändern sich Ihre Einstellungen und Kompetenzen während des Praxissemesters?
In welchen Aspekten des Praxissemesters besteht Verbesserungspotential?
11.02.
17.02.
20.07.
31.07.
Begleit(forschungs)seminare
1. Online-Erhebung
Seminarevaluation:
Interview/Fragebogen
(optional)
2. Online-Erhebung
Für die Teilnahme an der Online-Erhebung erhalten Sie einen Link per E-Mail!
Die Teilnahme an der 1. und 2. Online-Erhebung ist verpflichtend und wird auf die 5 LP
Bildungswissenschaften angerechnet.
Die Teilnahme an einem Interview ist freiwillig, wird aber ebenfalls verrechnet.
21
Modulveranstaltungen im 2. Semester
Anmeldung zu den folgenden Modulveranstaltungen erfolgt zentral durch das PLAZ
Grundschule
Umsetzung: Begleitseminar Bildungswissenschaften (am Studientag, incl. Evaluation
als Pflichtbestandteil)
(Ansprechpartnerin: Prof. Dr. P. Büker, pbueker@mail.uni-paderborn.de )
22
Modulveranstaltungen im 2. Semester
Haupt-/ Real-/ Gesamtschule
Gymnasium/ Gesamtschule
Berufskolleg (Modul an der Fak. KW)
Umsetzung: Flexible Auswahl von Unterstützungsangeboten
(incl. Evaluation als Pflichtbestandteil)
- gemeinsame Auftaktveranstaltung: 09.04.2015
- Auswahl an Workshops, Online-Angeboten, ...
(Ansprechpartner: Dr. C. Wiethoff, Christoph.Wiethoff@upb.de )
23
Modulveranstaltungen im 2. Semester
Zu folgender Modulveranstaltungen erfolgt keine zentrale Anmeldung durch das PLAZ:
Berufskolleg (Modul an der Fak. Wirtschaftswissenschaften)
Ansprechpartnerinnen:
Petra Frehe (pfrehe@notes.upb.de) sowie
Marie-Ann Kückmann (marie-ann.kueckmann@wiwi.upb.de)
24
Modulprüfungen im 2. Semester
Modul „Lernen in der Grundschule“
(Ansprechpartnerin: Prof. Dr. P. Büker, pbueker@mail.uni-paderborn.de )
Modul „Lernen in der Sekundarstufe I“
(Ansprechpartner: Dr. C. Wiethoff, Christoph.Wiethoff@upb.de )
Modul „Entwicklung und Lernen“
(Ansprechpartnerin: Prof. Dr. H. Buhl, heike.buhl@uni-paderborn.de )
Modulprüfung
Prüfungsformen:
Prüfungszeiten:
Bekanntgabe in Kürze auf der Homepage
des Instituts für Erziehungswissenschaft
Anmeldezeitraum für die Modulabschlussprüfung in PAUL: 20.04 – 28.06.2015
25
Ansprechpartner bei Fragen und Problemen
PLAZ der Universität Paderborn
Für Studierende telefonisch unter 05251/ 60 5500
per Mail unter praxisphasen@plaz.upb.de oder
Sprechstunden der Mitarbeiter des Bereichs Praxisphasen (vgl. http://plaz.upb.de)
Für Mentorinnen und Mentoren telefonisch unter 05251/ 60 5459
per Mail unter praxissemester@plaz.upb.de
Schule
Ausbildungsbeauftragte
Mentorinnen und Mentoren
26
Ansprechpartner bei Fragen und Problemen
Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung
Praxissemesterbeauftragte
ZfsL Detmold, Seminar Grundschule: Frau Stolze
psb-detmold-g@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 05231/ 308 2257
ZfsL Detmold, Seminar Gymnasium/Gesamtschule: Frau Weinaug
psb-detmold-gyge@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 05231/ 308 2257
ZfsL Paderborn, Seminar Grundschule: Frau Bahnschulte
psb-paderborn-g@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 05251/ 13291 51
ZfsL Paderborn, Seminar Hauptschule/Realschule/Gesamtschule: Frau Schütt
psb-paderborn-hrge@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 05251/ 13291 61
ZfsL Paderborn, Seminar Gymnasium/Gesamtschule: Herr van der Schmidt
psb-paderborn-gyge@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 05251/ 13291 72
ZfsL Paderborn, Seminar Berufskolleg: Herr Dr. Sprey
psb-paderborn-bk@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 05251/ 13291 73
ZfsL Bielefeld, Seminar Berufskolleg: Herr Bartels
psb-bielefeld-bk@schule.nrw.de; in dringenden Fällen Tel. 0521/ 329555 64
27
Ansprechpartner bei Fragen und Problemen – Beispiele
Krankmeldung
PLAZ per Mail oder telefonisch
Schul-Sekretariat telefonisch (mit Bitte um Information des Ausbildungsbeauftragten und Mentors)
bei langfristiger Erkrankung Gespräch mit Mitarbeiter/in im Bereich Praxisphasen des PLAZ
Praxissemesterbeauftragter, sofern der Studientag ZfsL tangiert ist
Lehrende der Universität im Nachgang, sofern der Studientag Uni tangiert ist
Fragen zur Präsenz und zur Unterrichtsverpflichtung in der Schule
wöchentl.: ca. 15 h Präsenz; 5 bzw. (bei Grundschule) 3 Unterrichtsstunden pro Fach
(hier sind die schulischen Gegebenheiten zu berücksichtigen)
i.d.R. 4 Tage Präsenz an der Schule
70 Stunden Unterrichtsverpflichtung, auch Teile von Unterricht
Die Absprachen zur Präsenz sind mit dem Ausbildungsbeauftragten zu treffen.
Bei fachlichen Fragen sind Lehrende der Begleitveranstaltungen des Faches zuständig,
bei übergreifenden Fragen Mitarbeiter im Bereich Praxisphasen des PLAZ.
28
Ansprechpartner bei Fragen und Problemen – Beispiele
Teilnahme an Wandertagen
Sofern die Teilnahme nicht den Studientag/ eine Unterrichtsberatung tangiert,
liegt die Entscheidung beim Schulleiter.
Am Studientag ist die Teilnahme nicht möglich.
Teilnahme an Klassen-/ Studienfahrten
Sofern die Teilnahme nicht den Studientag oder eine Unterrichtsberatung durch das ZfsL tangiert,
liegt die Entscheidung beim Schulleiter. Das PLAZ ist per Mail zu informieren.
Sofern die Teilnahme den Studientag mit den Begleitveranstaltungen (ZfsL oder Universität)
tangiert, ist eine Teilnahme max. einmal möglich, die Entscheidung liegt bei den Lehrenden der
Begleitveranstaltungen, die alle per Unterschrift auf dem entsprechenden Formular zustimmen
müssen. Das ausgefüllte Formular mit allen Unterschriften ist 3 Wochen vor der Klassen-/
Studienfahrt beim PLAZ abzugeben oder in eingescannter Form an das PLAZ zu mailen.
An den 3 Tagen im Praxissemester, an denen die Begleitforschungsseminare stattfinden, ist keine
Teilnahme an einer Klassen-/ Studienfahrt möglich.
Vertretungsunterricht, Pausenaufsichten
in eigener Verantwortung nicht zulässig
29
Ansprechpartner bei Fragen und Problemen – Beispiele
Bilanz- und Perspektivgespräch
Vgl. Infoblatt auf der Homepage des PLAZ
Praxissemesterbeauftragte/r des jeweiligen Lehramts im ZfsL
Fragen zum Portfolio Praxissemester
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Praxisphasen des PLAZ
Bei Nichterreichbarkeit eines Fachleiters
Praxissemesterbeauftragte/r des jeweiligen Lehramts im ZfsL
Studien- und Unterrichtsprojekt
Lehrende/r des Begleitforschungsseminars
PLAZ bei übergreifenden Fragen
Hinweis: Bei den Begleit- und Begleitforschungsveranstaltungen (Uni, ZfsL)
besteht Anwesenheitspflicht.
30
Unterstützungsangebote
Infobroschüren
Allgemeiner Teil....
Fachspezifischer Teil....
31
Unterstützungsangebote
Infektionsschutz
Praktikant/in
Dieses Formular ist am „1. Schultag“
in der Schule abzugeben!
Schulleitung
Mentor/in
Ausbildungsbeauftragte/r
32
Unterstützungsangebote
Verschwiegenheit
Dieses Formular ist am „1. Schultag“
in der Schule abzugeben!
33
Unterstützungsangebote
Anwesenheit – Dokumentation
Praktikant/in
34
Unterstützungsangebote
Rechte und Pflichten
35
Unterstützungsangebote
Bilanz- und Perspektivgespräch
36
Unterstützungsangebote
Formular Klassen-/ Studienfahrten
37
Unterstützungsangebote
Forum Mitfahrzentrale
http://plaz.upb.de, https://forum.upb.de
Bereiche im Forum
38
Wo Sie alles finden ...
39
Auftaktveranstaltung
zum Praxissemester Frühjahr 2015
in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn
Fragen?
Praxissemesterbeauftragte – Vorstellungsrunde
ZfsL Detmold, Seminar Grundschule:
Frau Stolze
ZfsL Detmold, Seminar Gymnasium/Gesamtschule:
Frau Weinaug
ZfsL Paderborn, Seminar Grundschule:
Frau Bahnschulte
ZfsL Paderborn, Seminar Hauptschule/Realschule/Gesamtschule:
Frau Schütt
ZfsL Paderborn, Seminar Gymnasium/Gesamtschule:
Herr van der Schmidt
ZfsL Paderborn, Seminar Berufskolleg:
Herr Dr. Sprey
ZfsL Bielefeld, Seminar Berufskolleg:
Herr Bartels
41
Weiteres Programm
11.00 bis 12.00 Uhr: kleiner Imbiss und Austausch beim Stehcafé
- Tribüne: GyGe / BK
- Foyer: G / HRGe
- Foyer: Praxissemester im Ausland
12.00 bis 14:00 Uhr: Workshop Portfolio
Weiteres Programm
Angebot für Fach- und Seminarleitungen:
- Einrichtung von WLAN
- Fragen zu PAUL
- Nutzung von Medienschränken
12.15 Uhr Treffen in
Raum N5. 235
Raumzuteilung
44
Autor
Документ
Kategorie
Без категории
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 644 Кб
Tags
1/--Seiten
Melden