close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die 300 000er-Schallmauer durchbrochen

EinbettenHerunterladen
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Traumergebnis der Stadtbibliothek bei der Ausleihe im Jahr 2004
Die 300 000er-Schallmauer durchbrochen
Leseförderung durch Medienkisten, Autorenbegegnungen/Sommerleseclub geplant
Ein Traumergebnis jagt das nächste bei der Stadtbibliothek. Im vergangenen Jahr wurde die 300 000er-Schallmauer durchbrochen.
Die 6 736 aktiven Leser, die aktivsten sind die Kinder und Jugendlichen, haben dafür gesorgt, dass der Bestand der Bibliothek von
54 597 Medien rund 5,5-mal umgesetzt wurde. Für Oberbürgermeisterin Büssemaker ein Zeichen, dass die "Stadtbibliothek attraktiv
ist und ihrem Bildungsauftrag gerecht wird". Für die Leiterin der Stadtbibliothek Diplom-Bibliothekarin Siglinde Taller ist es das vorrangige Ziel, eine "Tankstelle für Wissen und Bildung" zu sein, und die kann man aus den Büchern zapfen, aber auch aus den vielen
Veranstaltungen von den Autorenlesungen für Schulklassen über die heiß geliebte Literaturnacht bis hin zum Treff am Samstag.
Früchte trägt auch die jahrelang betriebene Leseförderung. So soll es in diesen Sommerferien einen "Sommer-Leseclub" an sechs
Donnerstagen geben.
Siehe auch Artikel Seite 2.
2
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Traumergebnis bei der Ausleihe in der Stadtbibliothek
Was gibt’s
im "Büchertempel"
300 000er-Schallmauer durchbrochen
Für die kleinen Leseratten kommt am
Montag, 21. Februar, um 15 Uhr Angelika Glitz mit "Ein Wunsch für Rudi". Eine
Woche später am 28. Februar, um 15
Uhr gibt es eine Bilderbuchgeschichte
von Pija Lindenbaum, in der es um
Franziska und zähneknirschende Wölfe
geht. Danach werden kleine Klammerwölfe gebastelt.
Am Samstag, 12. März, von 10.30 bis
12 Uhr heißt es wieder, Vorhang auf für
den "Treff am Samstag" mit Rosemarie
Schneider-Butz und Rosina Reimann.
Rund ums Thema Ostern dreht sich der
bunte Geschichtennachmittag am
Montag, 14. März und am Donnerstag,
17. März, um 10.30 Uhr kommt Martin
Klein, der Autor von "Der kleine Dings
aus dem All" oder "Lene und die Pappelplatztiger".
Für die Großen gibt es am Montag, 21.
Februar, 19.30 Uhr eine Führung quer
durch die Stadtbibliothek und am
Dienstag, 22. Februar, wird um 19 Uhr
die Ausstellung von Heinz Doll "Auch
Fische können fliegen: erzählte Träume
in Zeichnung und Malerei" eröffnet. Der
gebürtige Karlsruher und gelernte Restaurator nimmt den Betrachter mit auf
eine Reise ins Magische und Geheimnisvolle. Er beschäftigt sich in seiner
Kunst mit der Diskrepanz zwischen
Traum, Phantasie und Wirklichkeit. Ihn
selbst zog es in den Nahen Osten oder
nach Sizilien oder ins nahe Elsass und
Burgund.
"Doppelgesicht USA" heißt der Vortrag
von Professor Rudolf Affemann, Baden-Baden am Donnerstag, 24. Februar, um 19.30 Uhr. Sieben Jahre lebte
der Referent in den USA und studierte
an der University of North Carolina. Seine Erfahrungen und Studienergebnisse
fasste er in einem Buch zusammen.
Gleichfalls eine Veranstaltung des
Stadt-Forums Gesundheit ist das Referat "Allergien - Die Pest des 21. Jahrhunderts" der Heilpraktikerin Elke Gerhardt am Donnerstag, 17. März, um
19.30 Uhr.
Das Erziehungskonzept von Thomas
Gordon, dessen Buch "Familienkonferenz" ein Standardwerk für viele Eltern
geworden ist, die sich um ein entspanntes, offenes Verhältnis zu ihren Kindern
bemühen, wird Rita Woll am Dienstag,
1. März, um 20 Uhr vorstellen, eine Veranstaltung des Montessori-Vereins Ettlingen.
Im Internet findet man die Veranstaltungen der Stadtbibliothek unter www.ettlingen.de (Kultur & Bildung).
Eine Erfolgsbilanz jagt die nächste bei der
Stadtbibliothek. Dachte man bereits beim
letztjährigen Ergebnis, besser geht es nicht,
konnte der Büchertempel die 300 000
Schallmauer im Jahr 2004 durchbrechen
und sich um acht Prozent auf 302 775 Medien steigern.
Jede/r der 6 736 aktiven Leser/-innen
schleppte 50 Medien nach Hause oder anders ausgedrückt, die 54 597 Medien wanderten an den 254 Öffnungstagen 5,5-mal
über die Theke. Mit diesem Ergebnis hatte
selbst Bibliotheksleiterin Siglinde Taller
nicht gerechnet. Es sei aber kein Ettlingen
spezifisches Phänomen, in anderen Städten nehme auch die Ausleihe zu, erläuterte
Taller. Für Oberbürgermeisterin Gabriela
Büssemaker ist dieses Traumergebnis mit
auf das hohe Engagement des Bibliotheksteam zurückzuführen, das bisweilen Akkordarbeit zu leisten hat, genannt sei der
2. Januar 2004 mit 2 425 Entleihungen,
geschlagen durch den diesjährigen
Aschermittwoch mit über 2 700 Entleihungen.
Unangefochtener Spitzenreiter bei der
Ausleihe sind die Kinder und Jugendlichen
mit einem 30-prozentigen Anteil. Ein Zeichen dafür, dass die Leseförderung, die
die Bibliothek seit Jahren intensiv verfolgt,
Früchte trägt. Denn neben der Medienund Informationsversorgung sei die Leseund Literaturförderung eines der Oberziele
der Bibliothek, merkte die Rathauschefin
an.
Sie erfülle damit einen wichtigen bildungspolitischen Auftrag und trage zugleich zur
kommunalen Lebensqualität bei. Jede dritte Neuanschaffung wurde im Kinder- und
Jugendmedienbereich getätigt, informierte
die Diplom-Bibliothekarin.
Als wichtigen Baustein in der Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen nannte sie die thematisch zusammengestellten
Medienkisten, die von den Stadtwerken
Ettlingen gesponsert werden. Durch die
Me´ diathe`que Epernay gibt es auch zwei
Kisten mit Büchern in französischer Sprache. Aktuell sind es 16 Themen, die angeboten werden können. Von magnetischer
Wirkung sind die zwei Veranstaltungen
(von Autorenbegegnungen bis zur Bilderbuchgeschichte) pro Monat, aber auch das
offene Vorlese- und Bastelangebot "Treff
am Samstag", den "wir nur wegen des großen ehrenamtlichen Engagements von Rosina Reimann, Lore Kessler und Rosemarie
Schneider-Butz anbieten können".
Und damit sich die Kurzen auch in der ehemaligen Exerzierhalle am Rosengarten zurecht finden, gab und gibt es altersgerechte und spielerische Führungen.
Ein Übriges bewirkt auch die von den Kindergärten für Vorschulkinder initiierte Idee
"Leseausweis in die Schultüte", die auf
Leseförderung durch Medienkisten, Autorenbegegnungen
große Resonanz stieß. Erweitern möchte
das Bibliotheksteam die Angebotspalette
mit einem "Sommerleseclub" für Schulkinder in den großen Ferien.
Immer donnerstags wird eine Sommergeschichte, ob in der Bibliothek oder auch
im Rosengarten, vorgelesen und danach
gebastelt. Wer bei allen sechs Lesungen
gelauscht hat, wird Clubkönig, ein Lesepass dokumentiert den Besuch.
Gerade in Zeiten wachsender Informationsflut ist die Bibliothek gerade für die Erwachsenen ein wichtiger Lotse, der den
Kunden auf den "weiten Ozean" der Medien- und Informationstechniken mitnimmt,
dadurch Medienkompetenz schafft. Dies
spiegelt sich in der ständig steigenden
Ausleihe im Bereich der CD-ROMs wider
wie auch bei der Sachliteratur, die 42 Prozent des Gesamtbestandes ausmacht.
Ins Schwarze traf die Bibliothek auch mit
den durch die Stadtwerke Ettlingen gesponserten 138 DVDs, durch die "wir auch
neue Besucherkreise gewinnen und das
Interesse an der Bibliothek wecken
konnten".
Mehr als positiv ist auch die neue Bibliothekssoftware, die es erlaubt, von den eigenen vier Wänden aus online zu recherchieren, ob Schätzings "Der Schwarm" bereits ausgeliehen ist, ob eine Mahnung
droht, und natürlich ist eine Fernleihe möglich. 15 376 Suchanfragen pro Monat gebe
es, eine "enorm hohe Zahl".
Aber auch in Sachen Internet ist die Bibliothek eine Anlaufstelle, an den beiden Internetplätzen wurde ein Zuwachs von 20
Prozent verzeichnet.
Die "Tankstelle des Wissens" bietet darüber hinaus ein attraktives Veranstaltungsprogramm für Erwachsene dank der Kooperation beispielsweise mit dem Stadtforum Gesundheit oder dem Montessoriverein. Für ein ausverkauftes Haus sorgten die
Literaturnacht, aber auch der dritte Familiensonntag. Diese Besucherresonanz wirke
motivierend auf die Mitarbeiterinnen, die
bei solchen Aktionen mehr als gefordert
seien, machte Taller deutlich. In Kooperation mit der Buchhandlung Abraxas werde
es wieder literarische Veranstaltungen für
Erwachsene geben. Zum 60. Jahrestag
des Kriegsendes wird der Zeitzeuge Herman Zimmerman aus seinem Leben erzählen. Er floh mit seiner Familie quer durch
Europa nach Amerika.
Abschließend machte die OB deutlich,
dass man das Angebot der Bibliothek nicht
einschränken dürfe. "Etatkürzungen wären
hier das falsche Signal", so Büssemaker,
an den bildungspolitischen Auftrag erinnernd. 2004 standen 49 000 Euro im Medienhaushalt zur Verfügung, für 2005 sind es
47 000 Euro.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Stadt wieder im vollen Umfang im Netz:
Neues Internetportal ist nutzerfreundlich
und behindertengerecht
Layoutvorgaben. "Ich freue mich, dass in
so kurzer Zeit so viele Seiten angelegt wurden", merkte die Rathauschefin an, die allen Beteiligten ihre Hochachtung aussprach.
Immerhin waren seit Dezember 2004 rund
800 Seiten umzusetzen.
Dieter Lechner sprach von einem "fälligen
Wechsel": Seit 1996 sei die Stadt im Internet vertreten, zum Jahresbeginn 2000 war
das Internetangebot erstmals grundlegend
modernisiert worden und erhielt ein neues Outfit.
Der aktuelle Internetauftritt sei eine konsequente Weiterentwicklung. Zwei Gründe
hätten für die Adaption von "pirobase" gesprochen: "Es handelt sich um eine ausgereifte Technik, und wir haben uns ein Stück
Sicherheit eingekauft", so Lechner.
Farben erleichtern die Navigation auf den
Internet-Seiten der Stadt; seit 10. Februar
ist Ettlingen wieder mit einem umfassenden Angebot im "weltweiten Netz" vertreten.
Die Stadt ist in vollem Umfang unter
www.ettlingen.de wieder am Netz: Seit 10.
Februar hat die Übergangszeit ein Ende,
alle Funktionen sind wieder nutzbar, technisch auf dem neuesten Stand und bieten
mehr als je zuvor.
In einem Pressegespräch informierte
Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker gemeinsam mit den bei der Stadt für
das Internet verantwortlichen Mitarbeitern
Dieter Lechner vom Hauptamt und Andreas Kraut von der EDV-Abteilung über das
neue System "pirobase".
Das aktuelle Erscheinungsbild wurde in
Zusammenarbeit mit der Agentur Götzinger und Komplizen gestaltet, vertreten
durch Teresa Badia, die technische Anpassung und Betreuung erfolgte durch die
Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIV BF), vertreten durch Projektleiter Timo Keller.
Leider, so die Rathauschefin, sei ein "weicher Übergang" vom alten zum neuen System nicht zu bewerkstelligen gewesen.
Nachdem man sich vom vormaligen Provider getrennt hatte, gab es eine "Notseite",
die nun durch ein gänzlich umstrukturiertes, verbessertes Angebot abgelöst
wurde.
"Neu ist die dezentrale Datenpflege", unterstrich die OB; während bislang alleine
Dieter Lechner als Webmaster sämtliche
Internetseiten einpflegte, sind nun die einzelnen Dienststellen für die Aktualisierung
ihrer Seiten selbst verantwortlich, gestalten
diese innerhalb eines Rahmens aus
Die Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Rechenzentrum sei auf lange Sicht angelegt.
Zudem bringe die gegenseitige Integration
mit dem Verwaltungsportal des Landes
Baden-Württemberg (www.service-bw.de)
den Nutzern Vorteile, die sich nun umfassend sowohl über den städtischen Service
als auch die Verwaltungsangebote staatlicher Behörden informieren können.
Lechner sprach auch im Zusammenhang
mit der Agentur Götzinger und Komplizen
von unproblematischer Kooperation, Ziel
war es, Standardvorgaben grafisch ansprechend umzusetzen.
Von individuellen Entwürfen habe man
nicht nur aus finanziellen Gründen abgesehen, denn aufgrund der Standards sei nun
eine stete Fortschreibung sichergestellt.
Besondere Aufmerksamkeit wurde der
barrierefreien Gestaltung der Webseiten
gewidmet.
So wurde großer Wert darauf gelegt, dass
die Seiten für sehbehinderte Menschen
durch eine spezielle Software vorlesbar
sind. "Wir wissen, dass es noch Lücken
gibt", räumte Dieter Lechner ein, diese sollen aber durch die ständige Weiterentwicklung der Software nach und nach geschlossen werden.
"Der Webauftritt ist ein dynamischer Prozess", betonte auch Timo Keller, der Grad
der Barrierefreiheit werde sich steigern.
Im Sinne einer ständigen Verbesserung rief
auch die Oberbürgermeisterin die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, Kritik und Verbesserungsvorschläge kund zu tun.
Mit rund 10 000 Euro wird der Internetauftritt jährlich bei der Stadt zu Buche schlagen, die einmaligen Erstellungskosten belaufen sich ohne die eigenen Personalleistungen auf rund 8.000 Euro.
Stadtrat Kühn
verstorben
Nach schwerer Krankheit ist in der
Nacht von Montag auf Dienstag dieser Woche Stadtrat Engelbert Kühn
verstorben. Der ehemalige Ortsvorsteher von Ettlingenweier, von 1994
bis 1999 hatte er dieses Amt inne
und hat in dieser Zeit maßgeblich
zum Erfolg des Dorfverschönerungsprogrammes beigetragen, saß
seit November 1999 im Ettlinger Gemeinderat, wo er bis zur Kommunalwahl im vergangenen Jahr im Ältestenrat, im Verwaltungsausschuss
sowie im Aufsichtsrat der Stadtwerke GmbH vertreten war. Nach der
Gemeinderatswahl 2004 wirkte er
für die CDU-Fraktion im Ausschuss
für Umwelt und Technik, im Aufsichtsrat der Stadtwerke und in der
Strukturkommission.
Sowohl im Ettlingenweierer Ortschaftsrat wie auch in der Fraktion
war er zum Stellvertreter gewählt
worden. Der Städtebau sowie die
Stadtentwicklung waren sein besonderes Steckenpferd. Aber auch
die Umwidmung der Stadtwerke in
eine GmbH hat er ebenso unterstützt wie den Umbau des Albgauhallenbades und die Afghanistanhilfe der Stadtwerke Ettlingen.
Im Sommer dieses Jahres wäre der
gebürtige Ettlingenweierer, der verheiratet war und zwei Töchter hatte,
55 Jahre alt geworden.
3
4
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Bereits am Aschermittwoch bauten die
Narren schon die Spannung für den 11.11.
in diesem Jahr auf. "Wir haben jetzt schon
drei Anklagepunkte, wo der Daumen des
Narrengerichtes nach unten gehen wird",
merkte Walter Neumeister, Präsident der
Narrenvereinigung schmunzelnd gegenüber Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker an, die nun wieder den Rathausschlüssel in ihren Händen hat. Ob des leeren Stadtsäckels, dem die Fast-nachter
nichts entnahmen, es aber auch nicht füllten, "geben wir ganz gerne die Macht zurück". Sie freue sich, dass sie nun wieder
Oberortsvorsteherin sei und dankte den
Narren, dass sie ordentlich mit der Macht
und human mit ihr umgegangen seien. "Die
Narren haben mir den Spiegel vorgehalten
und ich habe mich erkannt". Den Urteilsspruch des Narrengerichtes beim Rathaussturm werde sie in einer lauen Sommernacht im Lauerturm einlösen, unterstrich die Rathauschefin.
Auf eine erfolgreiche närrische Zeit, der der
Wettergott mehr als gut gesonnen war,
können alle zurückblicken, so Neumeister,
dem die anderen Präsidenten und Präsidentin der Fastnachtsvereine aus Ettlingen,
Ettlingenweier, Spessart und Schöllbronn
nur zustimmen konnten. Wegen der recht
kurzen Kampagne sei es bisweilen zu
Überschneidungen bei den Veranstaltungen gekommen, aber die Fastnacht 2006
ist vierzehn Tage länger.
Gut angekommen seien auch die drei Veranstaltungen der Narrenvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Sportamt, wobei der "Rosenmontagsumzug das
absolute Highlight war". Neumeister machte aber auch deutlich, dass mit 60 Gruppen
Macht wieder in den Händen des Rathauses
"Als die schreckliche Nachricht von der
Flutwelle kam, waren wir mitten im Training", berichtete Vereinsvorsitzende Iris
Brugger vom Rollsportverein Ettlingen. Um
für das Schaulaufwochenende im Januar
den letzten Schliff zu bekommen, waren
die Jungs und Mädels des Rollsportvereins
auch über die Weihnachtsferien fleißig, und
Gesprächsthema Nummer eins war natürlich die Naturkatastrophe.
Aus dem Kreis der jungen Läuferinnen und
Läufer kam dann auch die Anregung, für
die Flutopfer zu sammeln: Von den Eintrittskarten fürs Schaulaufwochenende unter dem Motto "The Movies - Episode II"
wurde je ein Euro gespendet, zudem wurde eine Spendenkasse aufgestellt, der Verein rundete den Betrag auf. Gemeinsam
mit Tochter Annica-Maria, eine der auf
Bundesebene erfolgreichen Läuferinnen
des Vereins, sie wurde unter anderem
2003 deutsche Vizemeisterin im Zweierlauf
gemeinsam mit Henrike Ritter, überreichte
Iris Brugger den Scheck an Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker. "Ich danke für die Idee und die Umsetzung", lobte
die OB; Inzwischen sind auf dem Konto
"Tsunami-Hilfe Ettlingen" Nr. 1185487 bei
der Sparkasse (660 512 20) über 25 000
Euro eingegangen.
400 Euro Flutopferspende von Rollsportverein
übergeben
Wetter war wichtigster "Weg"-Begleiter
2006 werden drei Jubiläen gefeiert
Nach einer kurzen, aber erfolgreichen Kampagne gaben die Narren angesichts des leeren
Stadtsäckels "gerne" wieder die Macht an die Oberbürgermeisterin zurück.
die Obergrenze erreicht sei. Zu einem
Magnet habe sich auch die Fastnachtsverbrennung am Narrenbrunnen von den
Rebhexen und des WCCs entwickelt, dem
die Schatullaverbrennung in Ettlingenweier
und Schöllbronn in nichts nachsteht. Begeistert äußerten sich die Präsidenten
auch über die jeweiligen Umzüge in Spessart und Schöllbronn, wo es gleichfalls nur
positive Resonanz gab. Kaum ist das Häs
und das Kostüm abgelegt, laufen schon
die Vorbereitungen für die nächste Kampagne, in der es drei Jubiläen geben wird:
Die Gro-Ka-Ge in Ettlingenweier feiert fünfmal elf Jahre, der WCC viermal elf Jahre
und die Narrenzunft Schöllbronn zweimal
elf Jahre.
Nicht vergessen wollten die Narren aus Ettlingen, Schöllbronn und Spessart ein großes Dankeschön an die Mitarbeiter des
Bauhofes, die nach den Umzügen für blitzblanke Straßen sorgten.
Die Vorsitzende des Rollsportvereins, Iris Brugger, übergab gemeinsam mit Tochter Annica-Maria einen Scheck über 400 Euro für die Tsunami-Hilfe an OB Gabriela Büssemaker.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Friedrich Frank
Ein Ettlinger Original und Vater
des Ettlinger Kinderfaschings
Friedrich Frank, besser bekannt als "Frank am Markt" (rechts) war nicht nur ein Ettlinger
Original, er war auch der Vater des Ettlinger Kinderfaschings. Über 50 Jahre organisierte
er den Kinderumzug durch die Stadt und verteilte Vitaminreiches und Süßes, alles aus
eigener Tasche.
Er war ein echtes Ettlinger Original und ein
geborener Marktbeschicker, denn immer
hatte er einen Scherz auf den Lippen für
seine Kundinnen. Doch das Herz von
Friedrich Frank, besser bekannt als "Frank
am Markt", gehörte den Kindern. Ihnen
schenkte er 1933 zur Fastnachtszeit eine
ganz eigene Veranstaltung: einen Kinderfaschingsumzug durch die Stadt. Frei nach
dem Motto, "die Kinner solle a ihre Freud
hawwe, ned nur die Alde". Doch damit
nicht genug.
Er griff für die Kinderfastnacht tief in die
eigene Tasche. Damit der Narrensamen
nicht mit leeren Händen nach Hause ging,
schenkte er ihnen Orangen, Äpfel, Brezeln
und Bonbons. "Er hätte alles dafür hergegeben, obwohl wir selbst nicht so viel Geld
hatten und sechs Kinder im Haus zu ernähren waren", erzählte Ludwina Mäge, Tochter von Friedrich Frank. Und die Kinder, sie
dankten es ihrem Gönner. Förmlich einge-
keilt von einer ausgelassenen jungen Narrenschar zog er durch die Stadt über die
Friedrichsbrücke. In den Anfangsjahren
war das große Faschingsereignis auf dem
Marktplatz und später vor dem Schloss. 50
Jahre lang war er der Vater der Kinderfasnet.
Viele Erwachsene erinnern sich gerne an
dieses Ereignis vom Frank am Markt, der
ein waschechter Dohlenaze war, geboren
1902 in der Rheinstraße. Aber nicht allein
wegen des Kinderfaschings ist Frank ein
stadtbekannter Mann in Ettlingen gewesen. Denn täglich in aller Herrgottsfrühe
fuhr er mit seinem Tempo-Dreirad gen
Karlsruher Großmarkt, um frisches Obst
und Gemüse einzukaufen. Und trotz der
vielen Arbeit war er in vielen Ettlinger Vereinen aktiv, ob beim Rad- und Kraftfahrerbund "Solidarität", beim Musikverein, bei
der historischen Bürgerwehr, beim Fotoclub oder beim Wasener Carneval Club.
5
100. Geburtstag von
Hilda Barth
"Wenn ich morgens aufstehen kann,
dann ist es ein guter Tag", erklärte Hilda
Barth mit einem Schmunzeln auf den
Lippen Bürgermeister Werner Raab.
Dass sie ihren hundertsten Geburtstag
feierte, merkte man der selbstbewussten Dame nicht an, in deren Augen
noch der Schalk blitzte, als sie auf
Raabs Kompliment über das schöne
Kleid, nur anmerkte, die Konkurrenz sei
groß. Vielleicht war es ihre gesunde Eitelkeit, die sie so fit hielt, oder doch eher
das Gedichtelernen. Bis heute hat sie
noch 30 Gedichte auf Lager, die sie mit
sonorer Stimme pointiert zu rezitieren
versteht. Für BM Raab gab es eines aus
der Feder des Bernauer Malers Hans
Thoma.
Aber nicht die Literatur, sondern die
Zahlen standen im beruflichen Mittelpunkt der gebürtigen Karlsruherin, die
nach einer Lehre als Einzelhandelskauffrau über 30 Jahre bei dem bekannten
Karlsruher Geschäft Hammer und Helbing arbeitete, und sich dann zusammen mit ihrem Bruder selbständig
machte. Aus einer ehemaligen Gastwirtschaft in Mannheim-Waldhof entstand ein fünfstöckiges Kaufhaus mit
Textilien und Haushaltswaren, erwähnte ihre Nichte Ingrid Schehl, die sie auch
pflegt und umsorgt. In ihrer Zeit als Geschäftsfrau gönnte Barth sich keinen
Urlaub, aber als sie sich mit 60 Jahren
zur Ruhe setzte, zog es sie auf Kreuzschiffen hinaus in die Welt. Der Geburtstagsgruß des ehemaligen BNNChefredakteurs Josef Werner freute sie
besonders, hat sie doch bei seiner Mutter Anna das Kochen von der Pieke auf
gelernt. Festlich geschmückt präsentierte sich auch der Esssaal des Stephanus-Stiftes, wo am Montagnachmittag ein rauschendes Fest mit "ihrer"
Jubilarin gefeiert wurde.
"Familie stärken in bewegten Zeiten" Statussymbole
Im Mittelpunkt des Vortrags "Statussymbol - Lebensgefühl - Kostenfaktor" von
Ulrike Sauter-Kröper, Schuldnerberatung und Frau Strobel, Verbraucherzentrale
Baden-Württemberg am Mittwoch, 23. Februar, um 20 Uhr im Jugendzentrum
"Specht", Rohrackerweg 24 steht das Handy, das für immer mehr Jugendliche zur
Kostenfalle wird. Die beiden Referentinnen werden über Handy-Verträge ebenso
sprechen wie über Kostenrisiken und den Umgang mit dem Taschengeld. Der
Eintritt ist frei.
In der nächsten Veranstaltung des Projektes "Familie stärken in bewegten Zeiten"
am 9. und 16. März jeweils 20 Uhr heißt das Thema "Schwierige Kinder oder
Kinder mit Schwierigkeiten".
Hilda Barth mit BM Raab, ihrer Nichte
Ingrid Schehl und ihrem Neffen Gerhard Barth.
6
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Fahrzeug günstig
abzugeben
Die Stadt Ettlingen bietet folgendes sichergestelltes Fahrzeug zum Verkauf
an: Ford Fiesta 1.2, Farbe: rot, Bj 1991,
37 KW/50 PS; Tachostand 39 533 km.
Zu besichtigen ist das Fahrzeug bei der
Firma Weber GmbH, Beim Runden
Plom 5, Telefon 07243 71580.
Das Fahrzeug ist gegen Höchstgebot
zu erwerben. Interessenten können
sich an das Amt für öffentliche Ordnung, Schillerstraße 7-9, Manfred Baader, Telefon 07243 101-404 wenden
oder unter FAX 07243 101-400 beziehungsweise E-Mail ordnungsamt@ettlingen.de ein schriftliches Gebot einreichen.
Am 19. Februar
Zweite
"nacht-kult-tour"
In die Stiefel geschlüpft, den Fleece
überzogen und nichts wie raus am
Samstag, 19. Februar zur zweiten
nacht-kult-tour, organisiert von nachtausgabe.de und 110 prozent. Und damit man die lange Kneipennacht gut
durchhält, gibt es ab 18 Uhr eine esskult-tour vom Erbprinz übers Padellino
bis zum Seehof mit speziellen Menüs
zu günstigen Preisen.
Gut gestärkt geht es dann zur ApresSki-Party oder in den beheizten Biergarten, zur Soul & Blackmusic oder zu
Salsa und Merengue, zu Swing und
Jazz. Für die richtige Verbindung sorgen die drei Shuttle-Busse von 20 bis
3 Uhr auf einer Sonderroute. Auch die
AVG macht mit bei der Kneipennacht,
sie verstärkt ihre letzten fahrplanmäßigen Busse der Linie 101 (Spessart,
Schöllbronn) und 104 (Bruchhausen,
Ettlingenweier und Oberweier).
Tickets für die lange Kneipennacht inklusive Shuttlebus gibt es bei den beteiligten Gastronomiebetrieben: Hermann’s, Ins Bett, La Cubanita, Livingroom und Täglich, Luzis, Multi-Kulti,
Nikita, O’Neills Irish Pub, Rose, Palladio, Segafreddo-Cafe´ und Voge-Hausbräu oder bei der Stadtinformation im
Schloss. Die Routen und Haltestellen
sind aus dem Flyer ersichtlich, der
ebenfalls in den Kneipen ausliegt.
Überall wird es neben den musikalischen "Specials" auch flüssige Besonderheiten geben, um die Partygänger
bei Laune zu halten.
Im vergangenen Jahr genossen über 5
000 Nachtschwärmer diese etwas andere kult-tour, die auch viele Karlsruher
in die Stadt an der Alb lockt.
Dank Verkehrsentwicklungsplan
Nur gering dieselrußbelastete Ettlinger Luft
Das Planungsamt und Ordnungsamt der
Stadt haben angesichts der neu gefassten
Bundesimmissionsschutzverordnung, die
eine Folge der europäischen Luftqualitätsrahmenrichtlinie ist, die vorhandenen Verkehrs- und Umweltdaten mit Blick auf den
krebserregenden Dieselruß der PKWs analysiert. Fazit: Ettlingen gehört zwar zum
"Ballungsraum Karlsruhe", liegt aber bis
dato mit Dieselrußwerten von sechs Mikrogramm pro Kubikmeter Luft deutlich unter
den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten, die für diesen Partikel-Messwert
bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft
beziehungsweise der 24-Stunden-Wert
bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft
liegen. Werden diese gesetzlich vorgeschriebenen Werte überschritten, müssen
Luftreinhaltepläne erstellt werden.
"Der Wattkopftunnel, die B3-Umgehung
sowie die Umgestaltung der inneren
Hauptverkehrsstraßen haben das Verkehrsaufkommen in der Stadt einschließlich der Stadtteile trotz eines bundesweit
gestiegenen Verkehrsaufkommens deutlich gesenkt", erklärte Planungsamtsleiter
Winfried Müller. Die Maßnahmen des Verkehrsentwicklungsplanes zeitigen positive
Auswirkungen. Wurden beispielsweise
1987 in der Schillerstraße noch 20 000 Autos in 24 Stunden gezählt, sind es heute
5 000 PKWs weniger. Ähnliches gilt auch
für die Pforzheimer-, Karlsruher- und auch
für die Schlossgartenstraße.
"Darüber hinaus haben die Stärkung des
ÖPNV und die Verbesserung des Radwegesystems (IFP) wichtige Beiträge zur
Schadstoffminderung geleistet", merkte
Umweltbeauftragter Henrik Bubel an. Ein
hochtaktives
vorbildliches
SchienenÖPNV-System sowie betriebliche Angebote, beispielsweise das "Job-Ticket" der
Stadtverwaltung bewegen ebenso zum
Umsteigen wie das "ausgezeichnete" Radwegenetz. Aber auch Fahrgemeinschaften
tragen zu einer Verkehrs- und damit zu einer Schadstoffreduzierung bei. Doch nach
wie vor gilt: Die persönliche Wahl des Verkehrsmittels ist mit entscheidend, wie stark
die Umwelt und damit auch der Mensch
durch Verkehrsimmissionen belastet wird.
Die geringe Dieselrußbelastung lässt das
Planungs- und Ordnungsamt nicht aufatmen. Ihr Blick ist auf das Stickstoffdioxid
gerichtet, dessen Grenzwert noch bis Ende 2009 bei 200 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegt. In Ettlingen wurden als
Jahreswert 97 Mikrogramm gemessen.
Doch um den ab Januar 2010 neu geltenden Grenzwert von 40 Mikrogramm zu erreichen, sind zusätzliche Anstrengungen
im Bereich der Mobilität und der Fahrzeugentwicklung notwendig
Eine wirkungsvolle Entlastung sieht Müller
in der Stadtbahn-Süd beziehungsweise
auch in der Modernisierung der Fahrzeugflotten. In diesem Zusammenhang sei die
in Kürze eröffnende Erdgas-Tankstelle am
Seehof der Stadtwerke Ettlingen erwähnt.
Dadurch besteht die Möglichkeit, sei es
durch relativ geringe Fahrzeugumrüstungen oder sei es durch ein entsprechend
erdgastaugliches Neufahrzeug den derzeit
schadstoffärmsten Treibstoff in einem gängigen Verbrennungsmotor zu nutzen.
Durch die bivalente Technik ist sowohl
Benzin- wie auch Erdgasnutzung möglich.
Die Stadtwerke Ettlingen bieten ein entsprechendes Förderprogramm an. Erdgas
hat 20 Prozent weniger Kohlenwasserstoffe und Stickoxide als Benzin und gegenüber dem Dieselkraftstoff eine nahezu vollständige Vermeidung von Rußpartikelemission.
Am 26. und 27. Februar
In der AVG-Halle:
8. Motorradmesse mit Neuheiten
Am 26. und 27. Februar werden nicht nur Männer träumen und glitzernde Augen
bekommen bei der achten Motorrad-Messe "Motorrad 2005" des Ettlinger Motorradclubs Falken 1990 e.V. in der AVG-Halle. Die ideale Informationsquelle vor
dem Saisonstart. Denn die Stars der Veranstaltung werden die Maschinen des
Jahrgangs 2005 sein, die alle zu sehen sein werden. Neben diesen neuesten
Modellen gibt es aber auch wieder eine Vielzahl an Oldtimern von den Freunden
alter Motorräder 1978 Ettlingen und des MSC Reichenbach zu bewundern. Jochen Bader wird am Sonntag, 27. Februar mit seiner Trial-Show für den ShowAct in diesem Jahr sorgen.
"Die Motorrad 2005" ist samstags von 12 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis
18 Uhr geöffnet. Auch in diesem Jahr werden die Falken wieder einen Teil des
Messe-Erlöses den Eltern herzkranker Kinder Ettlingen spenden.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Bauarbeiten am
Weiligbächlein beginnen mit
Baumfällungen
Im Neubaugebiet "Weilig" werden in den
nächsten Monaten 8 000 Quadratmeter
Grünfläche neu gestaltet. Die Arbeiten haben Anfang dieser Woche am Weiligbächlein begonnen, der auf etwa 80 Metern
Länge ein neues Bett und auf weiteren 140
Metern Länge ein naturnahes Ufer erhalten
soll. Die Umlegung des Weiligbaches, für
die ein Planfeststellungsverfahren notwendig und beschlossen wurde, findet damit
ihren Abschluss.
Der renaturierte Gewässerabschnitt und
die parallel verlaufenden Grünflächen wurden im Bebauungsplan als Ausgleichsflächen festgelegt. An die Umgestaltung und
spätere Pflege werden hohe ökologische
Anforderungen gestellt. Gartenziergehölze
wie chinesischer Schneeball, großblättriger
Kirschlorbeer und Korkenzieherweiden
sind hier fehl am Platz und müssen entfernt
werden, wie auch vergreiste Obstbäume,
Baumweiden und zu dicht stehende Birken. Dabei bleiben die nach Bebauungsplan mit Erhaltungsgebot belegten Bäume,
mit Ausnahme einiger weitgehend abgestorbener Obstbäume, erhalten.
Nach der Neugestaltung des Geländes
werden die Lücken durch zahlreiche Neupflanzungen einheimischer Baum- und
Straucharten und Obstbäume wieder geschlossen. An diese Maßnahme anschließend sollen dann auch die zwei geplanten
Spielplätze verwirklicht und das angrenzende Gelände überarbeitet werden. Wie
das Stadtbauamt mitteilte, belaufen sich
die Gesamtkosten für Spielplätze und
Grünflächen auf rund 165 000 Euro, eine
Firma aus Baden-Baden hatte im Januar
vom Gemeinderat den Zuschlag erhalten.
Mit der Fertigstellung wird im Juni gerechnet, wobei der größte Teil der Bepflanzung
erst im Spätherbst eingebracht werden
kann. Für die Beeinträchtigungen, die
durch die Bautätigkeit und Absperrmaßnahmen entstehen, bittet das Stadtbauamt
um Verständnis. Es wird gebeten, die abgesperrten Bereiche nicht zu betreten.
Mittelstandsforum
auf neuen Wegen
Neben dem Ziel, Mittelständler zum Erfahrungsaustausch zusammenzubringen, ist ein weiteres des Mittelstandsforums, Mittelständler mit Großunternehmen in der Region ins Gespräch zu bringen. Am Mittwoch, 23. Februar, um 14
Uhr geht es zum SEW-Eurodrive Werk
Graben-Neudorf. Anmeldung und Infos
bei BVMW Kreisgeschäftsstelle Alois
Fleig, Telefon 07243 91 740 oder E-Mail
alois.fleig@t-online.de
7
Termin FrauenWirtschaftslounge
Ende Januar präsentierte sie sich der Öffentlichkeit das erste Mal, die FrauenWirtschaftsLounge, ein Frauennetzwerk, bei dem der Erfahrungsaustausch und die Kooperation ebenso im Mittelpunkt stehen, wie Fachvorträge und Begegnungsveranstaltungen. Den ersten Vortrag am 28. Februar, um 19.30 Uhr wird die Familienanwältin Ines Keydel mit dem Thema "Testament und Vorsorgeverfügung" im Erbprinz
halten.
Wer dem Vortrag lauschen möchte, sollte sich bei Claudia Götzinger, Telefon 07243
7617061 oder über die Homepage www.FrauenWirtschaftsLounge.de anmelden.
Stadtbau im Internet:
Neue Serviceleistungen abrufbar
Parallel zum neuen Internetauftritt der
Stadt zeigt sich auch die Stadttochter
Stadtbau Ettlingen GmbH im neuen rotbraunen Verwaltungs-Outfit: Derzeit noch
via "Verwaltung" unter www.ettlingen.de
abrufbar, präsentiert sich die Wohnungsbaugesellschaft mit einigen wichtigen Serviceangeboten. So kann der an Mietwohnungen Interessierte über das weltweite
Netz in den Wohnungsausschreibungen
der Stadtbau nach einem passenden Domizil suchen, die Ausschreibungen sind so
lange im Netz, bis die Wohnungen vergeben sind.
Zudem kann man sich den Bewerbungsbogen für die Mietwohnungen zum Ausfüllen herunterladen, sich über freie gewerbliche Mietobjekte sowie Sanierungsobjekte
und Immobilien-Verkaufsangebote informieren. In wenigen Wochen, so informierte
Geschäftsführer Heinrich Spadinger gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Andreas
Oberhofer und Martin Reuter, werden zusätzliche Serviceleistungen abrufbar sein,
zum Beispiel die Schadensmeldung online.
Stehen die eigenen Seiten, werden sie
auch ein eigenes "Gesicht" sprich: Fotoleiste erhalten und über eine gesonderte
Internetadresse aufrufbar sein, kündigte
die Geschäftsleitung an.
Personalausweise
und Pässe
Personalausweise, deren Neuausstellung vom 20. Januar bis 2. Februar sowie Reisepässe, deren Neuausstellung vom 12. bis 19. Januar beantragt wurden, können unter Vorlage des
alten Dokumentes vom Antragssteller
oder von einem Dritten mit einer Vollmacht ab sofort im Bürgerbüro abgeholt werden.
Öffnungszeiten: montags und dienstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von
7 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis
19 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr.
Telefon 101-222.
8
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Kino in Ettlingen
Aktuelles Programm
Donnerstag, 17. Februar
15 Uhr In 80 Tagen um die Welt
(FSK 6)
17:30 und 19.30 Uhr Vom Suchen &
Finden der Liebe (FSK 6)
21:30 Uhr BLADE: Trinity (FSK 18,
Einlass nur mit Ausweis)
Freitag, 18. Februar
15 Uhr In 80 Tagen um die Welt
17:30 und 19.30 Uhr
Vom Suchen & Finden der Liebe
21:30 Uhr BLADE: Trinity
Samstag, 19. Februar
15 Uhr In 80 Tagen um die Welt
Sonntag, 20. Februar
15 Uhr In 80 Tagen um die Welt
17 Uhr
Vom Suchen & Finden der Liebe
19 Uhr Hautnah (FSK 6)
21 Uhr BLADE: Trinity
Montag, 21. Februar
19 Uhr
Vom Suchen & Finden der Liebe
21 Uhr BLADE: Trinity
Dienstag, 22. Februar
15 und 17.15 Uhr In 80 Tagen um
die Welt
19:30 Uhr
Vom Suchen & Finden der Liebe
21:30 Uhr BLADE: Trinity
Mittwoch, 23. Februar
15 Uhr In 80 Tagen um die Welt
17:30 Uhr BLADE: Trinity
20:30 Uhr
Vom Suchen & Finden der Liebe
Telefon 07243 330633
www.kulisse-ettlingen.de
Rathaus aktuell
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Endspurt für Ausbildungsund Studienplätze ab
Sommer 2005
Junge Frauen und Männer, die diesen
Sommer das Abitur oder die Fachhochschulreife erwerben, können sich noch bis
zum 28. Februar für einen Einstieg in die
Offizierslaufbahn bewerben. Einen besonderen Bedarf hat die Bundeswehr für Verwendungen mit den Studiengängen Elektrotechnik und Maschinenbau (beide auch
FH), Geodäsie und Geoinformation (ehem.
Vermessungswesen).
Wer sich für den Fliegerischen Dienst in
den Streitkräften begeistert, hat hier gute
Chancen als Hubschrauberführer bei Heer,
Luftwaffe oder z.B. als luftfahrzeugtechnischer Offizier. Insgesamt kann in über 20
verschiedenen Studiengängen, so auch im
Bereich Human-, Zahn- und Veterinärmedizin sowie Pharmazie, studiert werden
und das bei vollem Gehalt!
Für Schulabgänger, die diesen Sommer
die mittlere Reife oder einen guten Hauptschulabschluss erwerben, gibt es zwar keinen Bewerbungsschluss, aber auch hier
sollte man sich unverzüglich melden, da
die interessanten "Ausbildungsplätze"
sonst vergeben sind. Besonders gute
Chancen haben Sie im Bereich der Datenverarbeitung und in der Elektrotechnik.
Ansprechpartner sind die Wehrdienstberater der Bundeswehr im Kreiswehrersatzamt in Karlsruhe, die ihre Unterstützung
und Beratung bei der Bewerbung oder im
Vorgespräch gerne anbieten. Tel. 0721
692426-51 bis -53 bzw. 0180 29292900,
E-Mail: wdbera.ka@bundeswehr.org, oder
im Internet unter
www.bundeswehr-karriere.de
Stadtarchiv
Führungen am Montag
Walk’n’ Talk oder
Dabbe un gugge
21. Februar, 14 Uhr
Friedhöfe in Ettlingen
Hinter der Herz-Jesu-Kirche erstreckt sich
der alte Friedhof, der Ende des 19. Jahrhunderts geschlossen wurde. An der Durlacher
Straße ist seither der neue Friedhof in Betrieb, an dessen Gestaltung Zeitgeist und
persönliche Geschichte abzulesen sind.
Treffpunkt vor der Herz-Jesu-Kirche
Beginn: 14 Uhr (ca. eine Stunde)
Kosten: E 2,50
28. Februar, 14 Uhr
Kunst um und im Ettlinger Rathaus
Das Rathaus ist nicht nur Sitz der Verwaltung sondern birgt Details zur Geschichte
der Stadt in künstlerischer Form. Wir nähern uns vom ehemaligen nördlichen
Stadttor dem Marktplatz mit der Rathausfassade und steigen bis in den Glockenturm.
Treffpunkt: Rathausbrücke
Beginn: 14 Uhr (ca. eine Stunde)
Kosten: E 2,50
Bei dieser Führung ist die Teilnehmerzahl
beschränkt. Bitte melden Sie sich deshalb
rechtzeitig beim Stadtarchiv an: 07243
101467.
Frauen
Eff-Eff Ettlinger Frauenund Familientreff e.V.
Rohrackerweg 22 (beim Jugendzentrum Specht), Telefon 12369
Telefonische Sprechzeiten:
dienstags zwischen 18 und 19 Uhr sowie
donnerstags zwischen 11 und 12 Uhr.
Ansonsten ist der Anrufbeantworter eingeschaltet. Bitte Namen und Telefonnummer
hinterlassen, Sie werden zurückgerufen.
Homepage des eff-eff:
www.effeff-ettlingen.de
Eff-Eff-Themenreihe: "Frau und Beruf"
Seit November 2004 bietet das eff-eff
ein regelmäßiges Beratungsangebot
für Frauen an, die einen beruflichen
Neuanfang planen.
Beruflich engagiert zu sein, gehört für die
meisten Frauen heute zum Leben dazu.
Die Vielzahl der Veränderungen in der Berufswelt stellt Frauen immer wieder vor
neue Herausforderungen.
Das Beratungsangebot des eff-eff wendet
sich an Frauen, die sich aktiv mit ihrer beruflichen Situation auseinander setzen wollen. Im persönlichen Gespräch unterstützt
die Beraterin, klare Ziele zu erarbeiten und
die eigenen Fähigkeiten, auch vielleicht bisher noch nicht gesehene, zu erkennen.
Stolpersteine und Hindernisse, die auf dem
persönlichen Weg liegen, können erkannt
und Ideen zu ihrer Bewältigung entwickelt
werden.
Wenn Sie Interesse an solch einer persönlichen Einzelberatung haben, melden Sie
sich bitte telefonisch beim eff-eff unter der
Telefonnummer 12369. Die Betreuerin des
Projektes, Frau Gabriela Seidel-Schneider,
Diplom-Psychologin, wird Sie dann zurückrufen und einen persönlichen Termin
mit Ihnen ausmachen.
Frau Seidel-Schneider wird diese persönliche Einzelberatung im eff-eff
durchführen.
Offener Frauentreff
Auch im neuen Jahr treffen sich Frauen mit
ihren Kindern im Alter bis zu 5 Jahren jeden
2. Sonntag zu einem gemütlichen Zusammensein ab 15 Uhr bis 17 Uhr in den Räumen des eff-eff. Das März-Treffen findet
am Sonntag, 13. März, statt. Über eine Erweiterung dieses Kreises - egal welcher
Nationalität - würde man sich freuen. Natürlich sind auch Frauen ohne Kinder willkommen.
Weitere Auskünfte erteilt gerne Nazire Kieper, Telefon 07246 2418.
9
Nachhilfe für ausländische Kinder im
eff-eff
Seit über 4 Jahren unterhält das eff-eff einen Nachhilfekreis für ausländische Kinder.
Diese regelmäßige Nachhilfe hat zu Leistungsverbesserungen und damit einhergehend zur Stärkung des Selbstbewusstseins bei den Kindern geführt.
In der Nachhilfegruppe 1.-5. Klasse ist ein
Platz frei geworden. Die Gruppenstärke
liegt bei max. 4 Kindern, und der Unterricht
wird von einer einfühlsamen und engagierten Lehrerin gestaltet.
Termin: Jeden Donnerstag von 15-16 Uhr
im eff-eff.
Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch im eff-eff, Tel. 12369, oder kommen
Sie zusammen mit Ihrem Kind an einem
Donnerstag persönlich vorbei.
Alle weiteren regelmäßig im eff-eff stattfindenden Veranstaltungen (z.B. + Krabbelgruppen, Sprachförderunterricht für ausländische Mütter und deren Kinder im Alter
von 4 bis 6 Jahren, Offenes Cafe´ mit Spielangebot für Kinder, Patchwork-Gruppe,
Betreute Spielgruppe) entnehmen Sie bitte
der Homepage oder rufen Sie einfach an.
Neu - Neu - Neu - Neu
Seminarreihe für Eltern: "Familie
stärken in bewegten Zeiten"
Die Stadt Ettlingen, das Landratsamt
Karlsruhe, die Psychologische Beratungsstelle der Caritas, das Jugendzentrum
Specht und das eff-eff bieten in Kooperation eine Seminarreihe für Eltern in Ettlingen an.
1. Abend am Mittwoch, 23. Februar, um
20 Uhr im Jugendzentrum Specht, Rohrackerweg 24
Thema: Wie können Eltern verhindern,
dass ihr Kind in die Kostenfalle gerät
(Handy-Verträge, Kostenrisiken, Umgang mit dem Taschengeld)
Referenten: Ulrike Sauter-Kröper, Schuldnerberatung; Frau Strobel, Verbraucherzentrale Ba-Wü.
2. und 3. Abend:
Thema: Teil 1: Die Diagnose "Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom" aus medizinischer und psychologischer Sicht.
Was zeichnet diese Kinder aus und
welche Erklärungen gibt es? Wie wirken Medikamente?
Teil 2: Was hilft den betroffenen Kindern, was hilft den Erwachsenen im
Umgang mit ihnen?
Referenten:
Marianne Beinert, Dipl.-Psych., PB Ettlingen Caritasverband
Frau Dr. Maier, Gesundheitsamt LRA
Karlsruhe
Mitarbeiterinnen des ASD Jugendamt
LRA Karlsruhe
Wann: Mittwoch, 9. März und Mittwoch,
16. März
Zeit: 20-22 Uhr
Wo: Jeweils eff-eff, Rohrackerweg 22
Auf die Veranstaltungen im April und Mai
wird gesondert hingewiesen.
10
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Senioren
Begegnungszentrum am
Klösterle - Seniorenbüro
Anlaufstelle für freiwilliges
Engagement
Klostergasse 1, 76275 Ettlingen,
Tel. 07243 101524 (Rezeption) und
101538 (Büro), Fax 101538
E-Mail: buero@sz-ettlingen.de
Homepage: www.sz-ettlingen.de
Öffnungszeiten:
Beratung und Information: Dienstag bis
Freitag von 10-12 Uhr, Montag geschlossen, Einzelberatung nach Vereinbarung.
Cafeteria: Montag bis Freitag
von 14-18 Uhr
Sprechstunden des Seniorenbeirates:
Dienstag von 10-12 Uhr
Sprechstunde der Seniorenberatungsstelle des Amtes für Jugend, Familie
und Soziales (IAV) im Begegnungszentrum: 14-täglich donnerstags von 1011 Uhr (u.a. Beratung über Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung, betreutes Wohnen, Ausgabe des Schlüssels für Behinderten-Toiletten (13 E) Ausweis ist mitzubringen)
Über das Zentrum sind zu erreichen:
- OASE-Dienst "Senioren helfen Senioren"
dienstags von 10-12 Uhr
Auftragsannahme für kleinere Schreibarbeiten, Hilfe beim Ausfüllen von Formularen, Anträgen, bei kleineren Reparaturen
im Haus.
- Interessen- und Kontaktbörse "Ich biete
an - ich suche": donnerstags von 10-12 Uhr
- Taschengeldbörse
Die "Grauen Zellen"
spielen in Stuttgart
Am 18./19. Februar finden die Stuttgarter
Tage der Medienpädagogik statt. Zu dieser
vom Landesverband für Kommunikation
und SWR initiierten Tagung wurden die
"Grauen Zellen" eingeladen. Sie spielen am
Abend des 18. Februar im Haus der Akademie in Stuttgart-Hohenheim einen Programm-Mix aus "Blick nach vorn im Zorn"
und "Alles Super!? - Oder was?!", den Fritz
Pechovsky tagungsspezifisch zusammengestellt hat.
Auf der Suche nach dem
Sinn des Lebens
Der Gesprächskreis "Lebenssinn" trifft sich
wieder zu einer weiteren Runde am Montag, 21. Februar, 18 Uhr im Gruppenraum
des Begegnungszentrums. Interessierte
Seniorinnen und Senioren sind eingeladen.
Ettlinger Sagen - einmal
anders!
Generationen treffen sich bei einer multimedialen Präsentation am Dienstag, 22.
Februar, um 15.30 Uhr im Vortragssaal
des Begegnungszentrums. Ettlinger Sagen
werden vom Kreativkurs des AlbertusMagnus-Gymnasiums neu erzählt, bebildert, musikalisch und filmisch gestaltet.
Der Eintritt zu dieser äußerst interessanten
Vorstellung ist frei.
Senioren im Museum:
Die Martinskirche
In der Reihe "Senioren im Museum", der
gemeinsamen Veranstaltung von Museum
und Begegnungszentrum, steht am Mittwoch, 23. Februar, die Martinskirche auf
dem Programm, das älteste Gebäude Ettlingens. Im Keller finden sich Spuren der
Römer und fränkischen Herrscher. Im Baukörper der Kirche vereinen sich romantische, gotische und barocke Stilelemente,
gleichfalls im Innenraum. Bemerkenswert
ist dort das 1988 entstandene, viel diskutierte Deckengemälde von Prof. Emil
Wachter.
Die Führung beinhaltet einen Rundgang
um die Kirche zur Betrachtung der verschiedenen Baustile, danach ist ein "Abtauchen" in den Untergrund geplant. Den
Abschluss bildet der Innenraum der Kirche.
Treffpunkt ist um 15 Uhr vor der Martinskirche. Die Teilnehmergebühr beträgt 2 E,
erm. 1 E. Die Führung übernehmen Doris
Müller, Museum Ettlingen, und Ernst
Koch, Seniorenbeirat.
Sprechstunde der
Seniorenberatungsstelle
Die nächste Sprechstunde der Seniorenberatungsstelle des Amtes für Jugend, Familie und Soziales (IAV) im Begegnungszentrum ist am Donnerstag, 24. Februar,
von 10-11 Uhr.
Beraten wird u.a. über Patientenverfügung,
Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung, betreutes Wohnen; Ausgabe des
Schlüssels für Behinderten-Toiletten (13 E) Ausweis ist mitzubringen.
"Müssen Rentner Steuern
zahlen?" - Erster Termin
ausgebucht!
Der Vortrag von Karlheinz Pütz, Generationenberater der Volksbank Ettlingen, der
am Mittwoch, 2. März stattfindet, ist bereits ausgebucht.
Alternativ wird ein zweiter Termin angeboten. Am Mittwoch, 13. April, um 14.30
Uhr gibt der Referent Karlheinz Pütz Informationen über die Modalitäten des Alterseinkünftegesetzes, die neuen Meldevor-
schriften von Rentenversicherungsträgern
und Lebensversicherern und Entscheidungshilfen für steuerbegünstigte Anlageformen.
Da auch dieser Vortrag erfahrungsgemäß
schnell ausgebucht sein wird, werden Interessenten gebeten, sich baldmöglichst
zu den oben angegebenen Öffnungszeiten
an der Rezeption oder telefonisch unter der
Nummer 101-524 oder 101-538 anzumelden.
Reise in den Harz
Wie bereits im Dezember vorab angekündigt, führt die beliebte Kurzreise heuer in
den Harz, genauer Ostharz. Standort dieser Reise wird die Fachwerkstadt Wernigerode sein (First Class Hotel in der Innenstadt). Von dort aus geht es zu den Besichtigungen, u.a. Quedlinburg mit geführtem
Rundgang durch die zum Weltkulturerbe
zählende Innenstadt. Weitere Ziele sind
Halberstadt, eine Fahrt mit der Brockenbahn auf den Brocken. Eine Rundfahrt zu
den wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist
ebenso vorgesehen wie der Besuch der
wichtigsten Bauwerke der "Straße der Romanik" in diesem Bereich. Die Fahrt findet
statt vom Sonntag, 9., bis Donnerstag,
13. Oktober.
Die Reiseleitung übernimmt wieder Ernst
Koch vom Seniorenbeirat. Die entsprechenden Reiseunterlagen liegen ab Freitag
dieser Woche in der Rezeption des Begegnungszentrums, Klostergasse 1, auf. Anmeldungen werden ebenfalls dort entgegengenommen.
Impressum
Herausgeber: Große Kreisstadt Ettlingen, Druck und Verlag: Nussbaum Medien Weil der Stadt GmbH & Co. KG,
Merklinger Str. 20, 71263 Weil der
Stadt, Tel. 07033 525-0, Telefax-Nr.
07033 2048.
Verantwortlich für den amtlichen Teil,
alle sonstigen Verlautbarungen und
Mitteilungen (ohne Anzeigen):
Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker.
Redaktion: Eveline Walter, Stefanie
Heck. Tel. 07243 101-413 und 101-407,
Telefax 07243 101-199-407 und
101-199-413.
E-Mail: amtsblatt@ettlingen.de
Verantwortlich für "Was sonst noch
interessiert" und den Anzeigenteil:
Oswald Nussbaum, 71261 Weil der
Stadt.
Büro für Anzeigenannahme:
76275 Ettlingen, Schöllbronner Str. 6,
Tel. 07243 5053-0, Telefax 07243
505310.
Es gilt die Preisliste Nr. 27. Einzelversand
nur gegen Bezahlung der 1/4-jährlich zu
entrichtenden Abonnementgebühr.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Vortragsreihe "Freunde
klassischer Musik"
Die Klaviersonaten von
Frederyk Franciszek
Chopin
Chopin hat vier Sonaten geschrieben. Die
Sonate op. 4 belegt, dass - zumindest damals, 1828 - die Sonatenform seinem Wesen nicht entsprach. Als er sich 11 Jahre
später wieder mit der Sonatenform beschäftigte, wurde das Opus 35 zu einer
Auseinandersetzung zwischen dem Haydnschen Sonatenprinzip und seiner inzwischen erworbenen Meisterschaft in der
Komposition anderer (kleinerer) Formen.
Bereits 1837 entstand der bekannte Trauermarsch, um den Chopin 1839 drei weitere
Sätze gruppierte - ein Allegro mit einer Grave-Einleitung, ein Scherzo, das die kraftvolle
rhythmische
Energie
Beethovenscher
Scherzi aufweist und, als kuriosen Abschluss, ein Presto-Perpetuum mobile. Das
Werk wirkt mehr wie eine Zusammenstellung von Balladen; Debussy meinte, diese
vier Sätze seien eher weit entwickelte Skizzen, und Schumann fand den Trauermarsch abstoßend und wünschte sich an
dessen Stelle ein Adagio in Des-Dur.
1844 entstand die Sonate op. 58, die einen
ausgeglicheneren, wenn auch weit weniger dramatischen Eindruck macht als ihre
Vorgängerin. Spürbar wird eine gleichsam
philosophische Distanz zum Lauf der Dinge; Momente voller Energie und Schwung
oder seltene Akzente von Kraft und Entschlossenheit werden von langen Abschnitten übertroffen, die mit Besinnung
oder Momenten besonderer Schönheit
ausgefüllt sind.
Claude Debussy hat die von ihm erfundenen neuen Klangfarben nicht nur in hinreißenden Klavierwerken angewendet sondern auch in Orchesterstücken. Von diesen wird beim nächsten Referat am 23.
Februar die Rede sein.
Veranstaltungskalender
des Begegnungszentrums
vom 18.-24. Februar
(ausgenommen sind die regelmäßig
wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen - Veröffentlichung siehe Amtsblatt Nr. 4)
Freitag, 18. Feburar
9.20 Uhr Wandern mit der Gruppe Hobbyradler "Die große Tour"
Treffpunkt: Bahnhof Ettlingen-Stadt. Abfahrt: 9.33 Uhr mit S 1 nach Bad Herrenalb,
mit dem Bus weiter nach Dobel (4-ZonenKarte oder Regiokarte für 5 Personen).
Wanderung auf den Höhenwegen zum
Weithäusleplatz, weiter zur Talwiese und
nach Bad Herrenalb. Mittagseinkehr vorgesehen. Streckenlänge ca. 13 km.
Teilnahme auf eigene Gefahr. Tourenführung: Peter Ohnimus, Tel. 79830.
10 Uhr Computertreff Workshop
PC-Grundwissen II
Mit Tastatur und Maus sollte man vertraut sein.
15 Uhr Interessengruppe "Aktien"
(langfristige Anlagen)
19.30 Uhr Seniorenkabarett "Graue
Zellen" Auftritt in Stuttgart
Montag, 21. Februar
17 Uh Kegelgruppe "Gut Holz" - Kegelbahn "Huttenkreuz"
18 Uhr Gesprächskreis "Lebenssinn"
Dienstag, 22. Februar
9 Uhr Gedächtnistraining/Übungskurs I
9.38 Uhr Mit dem "Karte-ab-60-Club"
nach Speyer (Abfahrt ab Stadtbahnhof
Ettlingen)
10 Uhr Schachgruppe "Die Denker" Meisterschaftsspiele für Senioren
10 Uhr Computertreff Workshop VideoBearbeitung mit "Pinnacle Studio 1"
Komplette Bearbeitung von Videofilmen
auf dem Computer.
10.30 Uhr Gedächtnistraining /
Übungskurs II
14 Uhr Musikgruppe "Die Zupfer"
15.30 Uhr Ettlinger Sagen - einmal anders!
18.30 Uhr Versammlung der Tischtennisgruppe "Wirbelwind"
Mittwoch, 23. Februar
10 Uhr Computertreff Workshop
"PhotoShop Elements mit Lasso
Werkzeug bearbeiten"
14-15.45 Uhr Salonorchester
"Intermezzo"
14-16 Uhr Computertreff "Workshop
Internet - Einführung und Surfen"
14.30 Uhr Jahrgangstreffen 1936/37
15 Uhr Seniorentreff Spitzner
15 Uhr Reihe "Senioren im Museum":
Die Martinskirche (Treffpunkt vor der
Kirche)
16 Uhr Vortragsreihe "Freunde klassischer Musik"
Thema: Kompositionen für Orchester von
Claude Debussy
Donnerstag, 24. Februar
10-11 Uhr IAV-Sprechstunde im Begegnungszentrum
10 Uhr Computertreff Workshop
"MS-Word Grundwissen"
Einführung in die Erstellung und Gestaltung
von Texten.
10 Uhr Gesprächskreis der Heimbeiräte
14.30 Uhr Singgemeinschaft 50plus
14.30 Uhr Jahrgangstreffen 1924/25
15 Uhr Interessengruppe
"Motivzeichnen"
19 Uhr Tanzkreis Senioren 50plus
Jugend
Kreisjugendring e.V.
Landkreis Karlsruhe
Grundausbildung für
GruppenleiterInnen 2005
Die Grundausbildung für JugendgruppenleiterInnen beinhaltet mindestens 40 Unter-
11
richtseinheiten a` 45 Min. und ist zu ergänzen durch die Teilnahme an einer ErsteHilfe-Grundausbildung oder Nachweis
derselben oder einem Erste-Hilfe-Training
(das jährlich wiederholt werden sollte).
Die Ausbildung umfasst folgende Veranstaltungen: Sa. 5. März Spiele mit Gruppen / Sa. 12. März Kinder stärken, Grenzen achten / Sa. 9. April Erlebnispädagogische Aktionen / Sa. 30. April Gruppendynamik / Sa. 11. Juni Aufsichtspflicht, Jugendschutz, Zuschüsse / Fr.-So. 1.-3. Juli
Organisation und Leitung von Freizeiten.
Teilnahmevoraussetzung: Mindestalter 16
Jahre, Kosten: insgesamt 105,- E (Verpflegung inclusive), Anmeldeschluss: Montag,
28. Februar!
Nach erfolgreicher Ableistung der Grundausbildung wird über den KJR die bundeseinheitliche JugendleiterInnencard (JuleiCa) beantragt. Diese berechtigt ehrenamtlich tätige JugendgruppenleiterInnen zur
Inanspruchnahme der vorgesehenen
Rechte und Vergünstigungen (z.B. ermäßigte Bahn-Card, freier Eintritt ins ZKM
usw.) als Anerkennung ihres Engagements. Weitere Infos zur JuleiCa unter
www.kjr-landkreis-karlsruhe.de
Anmeldung und weitere Informationen
beim Kreisjugendring e.V. Landkreis Karlsruhe, Claudia Kühn-Fluhrer, Tunnelstr. 27,
76646 Bruchsal, Tel. 07251 3020427, Fax
07251 3020426,
E-Mail: ckf@kjr-landkreis-karlsruhe.de
oder www.kjr-landkreis-karlsruhe.de.
Umweltinfo
Gewässerführer Ettlingen
Nicht um Quellgeister oder -Nymphen aus
dem Winterschlaf zu erwecken, geht es bei
einer Aktion rund um die Horbachquelle
sondern um profanen Bauschutt, der hier
seit ewigen Zeiten herumliegt. Anlässlich
einer Exkursion zur Horbachquelle wurden
die Betontrümmer entdeckt. Die Gewässerführer waren sich sofort einig - die gehören nicht hierher! Diese wunderbare Kathedrale der urwüchsigen Bäume rund um
die Quelle soll wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt werden. Da es keine
direkte Zufahrt zum Quellgebiet gibt, müssen die Brocken per Schubkarren herausgefahren und abgelagert werden, wo sie
dann vom städt. Gartenamt beseitigt werden. Damit wollen die Gewässerführer einen praktischen Beitrag zum Schutz der
Gewässer leisten.
Die Aktion findet am Freitag, den 18. Februar, 14 Uhr, statt. Wer hat Lust, zu helfen?
Die Gewässerführer freuen sich über Hilfe!
Waldwerkstatt für Kinder
in den Osterferien
In Zusammenarbeit mit dem Verein Naturerhaltung und Heimatpflege Schöllbronn wird Daniela Schneider von der Naturschule Ettlingen "Die Wurzelzwer-
12
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
ge" in den Osterferien eine Waldwerkstatt
für Kinder von 6 - 10 Jahren anbieten. Mitglieder des Vereins Naturerhaltung erhalten einen stark ermäßigten Preis.
Nähere Informationen, genaue Termine
und Anmeldung (auch für die Pfingstferien)
bei Daniela Schneider, Tel. 07243 949444.
Unter dieser Tel-Nr. kann auch das aktuelle
Programmheft von den "Wurzelzwergen"
mit Naturerlebnistagen für Kinder, Familien, Schulklassen sowie Kindergeburtstagen angefordert werden.
Agendagruppe AlbFreunde Ettlingen *AFE*
"Alle reden von Vernetzung - wir
auch...!"
...bestätigte AlbFreund Harald K. Freund
die Ambitionen der Ettlinger AlbFreunde,
ein "Ettlinger Natur-Netzwerk" - ettnatnet zu schaffen.
"Vernetzt" werden sollen möglichst viele
naturkundlich interessierte & engagierte
Ettlinger/innen, Vereine, Verbände, Gruppierungen, Organisationen, Kindergärten,
Schulen, Betriebsgruppen.
"Nachweislich ist ein großer Fundus nicht
nur an theoretischem Wissen sondern
auch an praktischen Erfahrungswerten
vorhanden, Naturschutz mit Leben zu erfüllen.
Trotzdem wird das Rad in vielen Naturschutzbereichen immer wieder neu erfun-
den", zeigt sich AlbFreunde-Manager
Freund mit der derzeitigen Situation unzufrieden. Er fordert
- synergetisches Denken und Bündelung
aller konstruktiven Kräfte im Natur-, Umwelt-, Arten-, Gewässerschutz
- Abbau hemmender Egoismen
- Zusammenarbeit behördlicher, hauptund ehrenamtlicher Kräfte
- professionelles, ergebnisorientiertes Handeln nach einem "Megaplan" mit realistischen Ziel(um)setzungen.
Interesse am Runden Tisch des
"ettnatnet"???
Infos: AlbFreunde Ettlingen, Harald
K. Freund - HKF - & Partner, Hohenzollernstr. 11, 76135 Karlsruhe, Tel.
0721 34496, Fax 0721 30948.
Musikschule Ettlingen
Gelungener Wettbewerb mit hervorragenden Ergebnissen
Am letzten Januarwochenende fand der
Regionalwettbewerb Jugend musiziert
2005 in Ettlingen statt. 3 Tage lang stellten
sich über 250 Jugendliche aus der Region
den kritischen Ohren von 19 Juroren.
Wir freuen uns über die schönen Ergebnis-
se der Schülerinnen und Schüler der Musikschule Ettlingen. Ein besonderer Dank
gilt allen Eltern und Lehrkräften, die für eine
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
harmonische Atmosphäre während des
Wettbewerbes gesorgt haben.
Wir möchten Sie herzlich zum Preisträgerkonzert der Wettbewerbsteilnehmer
aus dem Landkreis Karlsruhe am Sonntag, den 20. Februar, um 11 Uhr in die
Stadthalle Ettlingen einladen. Der Eintritt
ist frei.
Folgende Ergebnisse erreichten die Ettlinger Musikschüler:
1. Preise mit Weiterleitung zum
Landeswettbewerb
Lars Christoph Bausch, Sebastian
Bausch, Katrin Bendrich, Sarah Benz,
Yvonne Haas, Günther Hauk, Nils Heim,
Tabea Hesselschwerdt, Hannes Hirsch,
Jean-Fe´ lix Kieser, Annette Lederer, Michael Leigsnering, Jochen Mackert, Franziska
Nold, Sonja Pathe, Juliane Renz, Nicole
Schröder, Sina Seigel, Johanna Stark, Mira
Voth, Tobias Wigand.
1. Preise
Luca Altevogt, Luisa Arnitz, Felizia Berchtold, Cordula Cadus, Nikola Dakic, Lea
Gleissle, Christoph Harris, Rebecca Hauber, Lilian Marina Haupt, Leonie Hirmke,
Svenja Kirchenbauer, Elena Kontaxis, Katharina Kromer, Theresa Kruse, Sandra
Markgraf, Lisa Mathes, Niklas Mathes,
Matthias Meling, Heike Müller, Kirsten
Nachtmann, Johanna Pelzl, Fre´ de´ ric Philipp Ploke, Nicole Röhrig, Stefan Ruf, Franziska Schmidt, Sofia Schroeter, Mareike
Schroeter, Clara Schukraft, Christoph
Schukraft, Linus Trauschel, Katharina Wetterauer, Johanna Wieland, Regina Wigand,
Silas Zschocke.
2. Preise
Sören Becker, Fiona Becker-Dettling, Daniel Drescher, Michael Essig, Jonas Geiger, Anja Jesske, Carl Najib Klagges, Kristin Klapper, Ann-Kathrin Kleiber, Nikolaus
Mezger, Jemima Mössinger, Jonas Nold,
Moritz Rauscher, Amelie Rebmann, Felix
Rebmann, Freya Volk, Lena Weber
3. Preise
Ji Silvia, Pathe Maria
Stadtbibliothek
Treffpunkt
Stadtbibliothek
Montag, 21. Februar, 19.30 Uhr
Was bietet Ihnen die Stadtbibliothek?
Eine Präsentation der Angebote durch
Dipl.-Bibliothekarin Siglinde Taller erwartet
alle Interessierten. Wie benutze ich den
EDV-Katalog der Bibliothek, wie finde ich
gesuchte Literatur bzw. Medien? Anmelde- und Ausleihverfahren, sowie Bestellung im Leihverkehr sind ebenfalls Thema
dieser ca. 90-minütigen Führung.
Anmeldung erforderlich:
Tel. 07243 101-207
Doppelgesicht USA: Psychogramm einer
Nation.
Erfahrungen und Studienergebnisse von
Prof. Dr. Dr. med. Rudolf Affemann, Baden Baden
24. Februar, 19.30 Uhr
Der Referent lebte 7 Jahre in den USA und
studierte an der University of North Carolina. Bevor er im Herbst 2004 nach
Deutschland zurückkehrte, fasste er seine
Erfahrungen und Studienergebnisse in
dem Buch "Doppelgesicht USA" zusammen.
Veranstaltung des Stadtforum
Gesundheit e.V. in der Stadtbibliothek
"Familienkonferenz" Erziehungskonzept nach Thomas Gordon:
Vortrag von Rita Woll
Dienstag, 1. März, 20.00 Uhr
Wie können Eltern für ihre Kinder zu einer
Autoritätsperson werden, deren Autorität
nicht auf Angst und Machtanwendung beruht, sondern auf Respekt vor der elterlichen Lebenserfahrung, vor ihrem Wissen
und Können? Rita Woll stellt das Erziehungskonzept von Thomas Gordon vor,
dessen Buch "Familienkonferenz" zum
Standardwerk für viele Eltern geworden ist,
die sich um ein entspanntes offenes Verhältnis zu ihren Kindern bemühen.
Nur Abendkasse
Veranstaltung des Montessori-Vereins Ettlingen e.V. in der Stadtbibliothek
Noch Karten erhältlich für die
Autorenbegegnung mit Angelika Glitz
Montag, 21. Februar 2005, 15 Uhr
Toll, dass Rudi einer Fee begegnet, denn
dann heißt es:
Ein Wunsch für Rudi.
Doch das ist gar nicht so einfach, denn
die Auswahl fällt schwer. Endlich hat er die
rettende Idee!
Für 50 Kinder ab 5 Jahren
Dauer ca. 60 Minuten
Kostenlose Eintrittskarten unter
Tel. 07243 101-207
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit
der Staatlichen Fachstelle für das Öffentliche Bibliothekswesen Karlsruhe
Es sind noch Plätze frei für
Franziska und die Wölfe
Montag, 28. Februar, 15 Uhr
Eine Bilderbuchgeschichte von
Pija Lindenbaum.
Bei einem Waldausflug mit dem Kindergarten geht Franziska verloren. Als sie alleine
im Wald herumläuft, hört Franziska hinter
den Stämmen Zähne knirschen. Das sind
die Wölfe, die sich hinter den Bäumen herumdrücken ...
Nach der Geschichte werden kleinere
Klammerwölfe gebastelt.
Für 30 mutige Wolfsbändiger ab 5 Jahren.
Dauer ca. 60 Minuten
Bitte mitbringen: Schere, Stifte, Klebstoff
Anmeldung ab Freitag, 11. Februar, 10 Uhr!
Tel. 07243 101-207
13
Heinz Doll
Auch Fische können fliegen!
erzählte Träume in Zeichnung und
Malerei
22. Februar - 2. April 2005
Vernissage:
Dienstag, 22. Februar, 19 Uhr
Stadtbibliothek Ettlingen,
Obere Zwingergasse 12
Öffnungszeiten: Di. u. Do. 14-18 Uhr
Mi. u. Fr. 10-18 Uhr, Sa. 10-13 Uhr
Volkshochschule
Die Eröffnungsveranstaltung W. Busch
"Helene in Szene"
am Donnerstag, 17. Februar, ist restlos ausverkauft!
Das 1. Semester 2005 beginnt am 21.
Februar!
Zu folgenden Kursen und Seminaren
können Sie sich noch anmelden:
Aquarellmalen für Anfänger und Fortgeschrittene (Nr. 067). Dienstags, 18.30
bis 20.30 Uhr, Beginn: 22. Februar, 12 Termine
Filzen für Anfänger (Nr. 092). Mittwochs,
19.30 bis 22 Uhr, Beginn: 2. März, 3 Termine
Ikebana für Anfänger und Fortgeschrittene, Koryu-Schule (Nr. 095). Bitte bringen Sie mit: Blumenschale (ca. 25
cm), Schere und Igel (Kenzan), 3 bis 4
Zweige (ca. 70 cm lang) und einige wenige
Blüten. Donnerstags, 15.30 bis 17.30 Uhr,
Beginn: 3. März, 10 Termine
Panflöten-Träume (Nr. 116). Schritt für
Schritt führt Sie der Dozent in die Kunst
des Panflötenspielens ein. Der Kurs ist für
Anfänger mit und ohne Vorkenntnisse geeignet. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Leihinstrumente stehen zur Verfügung. Samstag, 5. März, 14 bis 19 Uhr und
Sonntag, 6. März, 11 bis 18 Uhr.
Gitarrenkurs - Liedbegleitung für Anfänger (Nr. 120). Donnerstags, 17 bis
18.30 Uhr, Beginn: 24. Februar, 10 Termine
Einführung in die französische Sprache. Geben Sie Ihrem Kind die richtige
Starthilfe! Lassen Sie es mit Spaß und
14
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Freude auf kindgemäße Weise (Spielen,
Basteln, Singen) die Grundlagen des Französischen erlernen und es wird problemlos
die Anforderungen der Grundschule erfüllen. Für Bastelmaterial und evtl. Lebensmittel fällt eine Gebühr von ca. 5,-- E an.
(Nr. 230) Für Vorschulkinder ab 4 Jahren. Mittwochs, 15 bis 17 Uhr, Beginn:
23. Februar, 10 Termine.
(Nr. 231) Für Grundschulkinder. Dienstags, 15 bis 17 Uhr, Beginn: 22. Februar, 10 Termine
Schachspielen für Kinder ab 5 Jahren
für Anfänger - In Zusammenarbeit mit
dem Schachclub Ettlingen e.V. - Logisches Denken und kreative Aspekte (Nr. 553) freitags, 16 bis 16.45 Uhr, im Eichendorff-Gymnasium, Beginn: 25. Februar, 10 Termine
Kinderleichte Osterbasteleien - für
Kinder von 6 bis 10 Jahren - (Nr. 546).
Bitte mitbringen: Schere, Klebstift, dünnen
Pinsel und 5,-- E für Bastelmaterial. Donnerstags, 15.30 bis 17 Uhr, Beginn: 3.
März, 3 Termine.
Die Kunst, als Frau allein zu leben (Nr.
326). Mittwoch, 2. März, 18 bis 21 Uhr
Lichttage - Visionen leben - Alpha-Visionen-Training (Nr. 369). Wie im autogenen Training nutzen die Teilnehmer Gedankenbilder, damit sie zu ihren Gunsten
arbeiten. Ihr Selbstwert erhöht sich automatisch und ungeahnte Kräfte werden in
Ihnen frei. Visualisieren Sie Ihr glückerfülltes
Leben. Meditatives Malen begleitet das
Seminar, um positive Lebensbilder spürbar
werden zu lassen. Bitte mitbringen: Isomatte, warme Decke, Farben, Pinsel, Stifte
und Malblock. Samstag, 5. März und
Sonntag, 6. März, jeweils von 10 bis 17
Uhr.
Kochkurs für Männer mit Grundkenntnissen (Nr. 420). Samstags, 10 bis 13.30
Uhr in der Küche der Wilhelm-Lorenz-Realschule, Termine: 26.2., 5.3. und 12. März
Kochkurs: Italienische Spezialitäten
(Nr. 426). Dienstags, 18 bis 22 Uhr in der
Küche unter der Albgauhalle, Termine:
01.03., 08.03 und 15. März
Kochkurs: Thailändische Küche (Nr.
432). Donnerstags, 18.30 bis 21.45 Uhr in
der Küche der Wilhelm-Lorenz-Realschule,
Termine: 03.03., 10.03. und 17.03.
Kochkurs: Asiatisches Fingerfood (Nr.
436). Mittwoch, 02. März, 18 bis 22 Uhr in
der Küche der Wilhelm-Lorenz-Realschule
Rhetorik (Nr. 316). Montags, 18.30 bis
20.45 Uhr, Beginn: 28. Februar, 3 Termine
Meditation (Nr. 351). Freitags, 20 bis 22
Uhr, Beginn: 25. Februar, 9 Termine
Yoga für Schwangere (Nr. 365). Dienstags, 16.30 bis 18 Uhr, Beginn: 22. Februar, 10 Termine
Progressive Muskelentspannung nach
Jacobson (Nr. 342). Mittwochs, 19 bis
20.45 Uhr, Beginn: 02. März, 10 Termine
Nordic Walking
(Nr. 374). Montags, 9.30 bis 11 Uhr, Beginn: 21. Februar, 11 Termine
(Nr. 375). Donnerstags, 17 bis 18.30 Uhr,
Beginn: 24. Februar, 9 Termine
Schwimmkurs
(Nr. 400) für Anfänger: dienstags, 9 bis 10
Uhr, Beginn 22. Februar, 10 Termine
(Nr. 401) für Fortgeschrittene: dienstags, 8
bis 9 Uhr, Beginn 22. Februar, 10 Termine
Einsteigerkurs EDV, I. Teil - Start &
Klick (Nr. 469). Montags und donnerstags, 18.30 bis 21.30 Uhr, 5 Termine:
21.02., 24.02., 28.02., 03.03., 07.03.
Windows XP, Word 2002 und Excel
2002 für Einsteiger - Start & Klick (Nr. 480). Freitags, 18 bis 21 Uhr, Beginn:
18. Februar, 5 Termine
(Nr. 481) - nur für Frauen- montags, 9 bis
12 Uhr, Beginn: 21. Februar, 5 Termine
Internet, E-Mail und Newsgroups - mit
Gießbert ins Internet Start & Klick - Nr.
504). Der Kurs bietet einen kompakten,
praxisorientierten Einstieg ins Internet, das
weltweit größte Computernetz und in den
E-Mail-Verkehr mittels Outlook Express
2002. Grundkenntnisse entsprechend
EDV-Einsteigerkurs sind von Vorteil. Dienstags und donnerstags, 9 bis 12 Uhr, Beginn: 22. Februar, 4 Termine
Volkshochschule Ettlingen, Pforzheimer Str. 14a, Tel. 07243 101-484, Fax
101-556, E-Mail
HYPERLINK mailto: vhs@ettlingen.de.
Bitte beachten Sie, dass Sie nur bei E-MailAnmeldung innerhalb von 3 Werktagen eine Bestätigung erhalten. Sollte diese Bestätigung ausbleiben, rufen Sie uns bitte
an.
In den Stadtteilen Bruchhausen (Tel.
98358, nachm.), Ettlingenweier (Tel.
94275), Oberweier (Tel. 719876) und
Schöllbronn/Schluttenbach/Spessart
(Tel. 2754) gibt es jeweils ein eigenes Kursprogramm.
Bitte erkundigen Sie sich dort genauer.
VHS-Theatergruppe
"Lampenfieber"
Die VHS-Theatergruppe "Lampenfieber"
präsentiert mit der Komödie "Bubblegum
und Brillanten" (von Jürgen Baumgarten)
ihr zweites abendfüllendes Stück, das zwischen Aschermittwoch und Ostern insgesamt achtmal zur Aufführung kommt. Die
ersten vier Vorstellungen finden im großen
Saal der Volkshochschule statt. Die Termine sind:
Grundkurs Tabellenkalkulation Excel
2002 - Start & Klick (Nr. 494). Samstag,
26., und Sonntag, 27. Februar, jeweils von
10 bis 17.30 Uhr
19./20. und 26./27. Februar, Sa: 19.30
Uhr, So: 18.30 Uhr
Finanzbuchführung II, Xpert-Business
(Nr. 462). Der Kurs baut auf dem Finanzbuchführungs-Grundkurs oder entsprechenden Vorkenntnissen auf. Nach Abschluss des Kurses kann die VerbandsPrüfung Finanzbuchführung II (Xpert-Zertifikat) abgelegt werden. Zusammen mit der
Prüfung Finanzbuchführung II und Finanzbuchführung am PC erhalten Sie das
Xpert-Zertifikat "Geprüfte Fachkraft für Finanzbuchführung". Dienstags, 18 bis 21
Uhr, Beginn: 22. Februar, 13 Termine
Eintritt: 6 Euro
Kinderkurse: den Computer sinnvoll
nutzen - Start & Klick - Da viele Kinder
in diesem Alter schon Zugang zu einem
Computer haben, sollten sie ihn auch sinnvoll einsetzen können. Somit sind vor allem
die Lösung kleinerer Aufgaben und Textverarbeitung Inhalt des Kurses. Jedes Kind
hat seinen eigenen PC.
(Nr. 521) Grundkurs für die 4. Klasse.
Termine: 25.02., 04.03., 11.03., 18.03.,
08.04., 15.04., 22.04., 29.04.2005, freitags jeweils von 14 bis 15.30 Uhr.
(Nr. 522) Grundkurs für die 5. u. 6. Klasse mit Einführung ins Internet.
Freitags, 16 bis 17.30 Uhr, Beginn: 25.
Februar, 8 Termine
Tastaturschulung am PC für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
(Nr. 446)
Dienstags, 16 bis 17.30 Uhr, Beginn: 22.
Februar, 15 Termine
Kartenverkauf: Volkshochschule (Tel.
07243 101-484) und bei Juwelier Dotter
Zum Stück
Lord Eastermoor ist bankrott und will sich
das Leben nehmen. Seine Frau lässt sich
nicht davon abbringen, mit ihm gemeinsam in den Tod zu gehen. Tante Martha
erwartet indes ihre Bridgedamen zu einer
Geisterbeschwörung. Aber der Selbstmord will einfach nicht gelingen. Ein Auftragskiller wird engagiert. Der erweist sich
allerdings als Berufsanfänger und bedarf
der tatkräftigen Unterstützung durch seine
Frau. Zu spät ändern Lord George und Lady Ellen ihre Meinung. Aber schließlich sorgen der adlige Hauskater und Kaugummikugeln doch noch für ein Happy End.
Die "etwas englische" Komödie des deutschen Autors Jürgen Baumgarten ist freigegeben für alle Menschen mit Sinn für
ziemlich schwarzen Humor.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Schulen
Fortbildung
Wilhelm-LorenzRealschule
Am Montag, 21. Februar, in der Zeit von
17 - 21 Uhr, findet der diesjährige Elternsprechtag statt.
Die Bewirtung übernimmt die Kl. 7c.
Bertha-von-SuttnerSchule
Informationsabend am 22. Februar
Der neue Ausbildungsgang zur Erzieherin/zum Erzieher
Mit einem mittleren Bildungsabschluss in
vier Jahren zur Erzieherin/zum Erzieher.
Vieles hat sich bei der Ausbildung zur Erzieherin verändert. Die Bertha-von-Suttner-Schule in Ettlingen lädt zu einer Informationsveranstaltung über die neue Erzieherausbildung ein.
Dienstag, 22. Februar, 19.30 Uhr, Berthavon-Suttner-Schule, Beethovenstr. 1,
Tel. 07243 500-801, www.bvsse.de
Mitteilungen
anderer Ämter
Deutsch-Israelischer
Jugendaustausch vom
28. Juli - 6. August
Nur noch fünf Plätze für interessierte
Jugendliche sind frei
Beim sechsten Austausch zwischen israelischen und deutschen Jugendlichen vom
28. Juli bis 6. August im Landkreis Karlsruhe durch das Landratsamt sind noch fünf
Teilnehmerplätze frei, informierte Kreisjugendpfleger Michael Bartholme, durchgeführt werden.
Wie in jedem Jahr steht der deutsch-israelische Jugendaustausch unter dem Thema
"Pluralismus und Toleranz - das demokratische Leben in einer multikulturellen Gesellschaft". Durch persönliche Begegnungen sollen häusliches und familiäres Umfeld, aber auch gesellschaftliche, kulturelle,
politische und menschliche Aspekte der
Partnerschaft lebendig und direkt erfahrbar werden.
Jugendliche im Alter von 16 Jahren, die am
deutsch-israelischen Jugendaustausch interessiert sind und teilnehmen möchten,
sollten sich kurzfristig mit Michael Bartholme unter Tel. 0721 936-7644, E-Mail jugendamt.jugendpflege@landratsamtkarlsruhe.de in Verbindung setzen.
Amtsgericht Karlsruhe
Grundstückszwangsversteigerung
Im Amtsgericht Karlsruhe, Schlossplatz
23, Raum 406, wird am 22.03.2005, 13.30
Uhr, unter dem Aktenzeichen 1 K 4/03 folgender Grundbesitz versteigert:
Eingetragen im Grundbuch von Ettlingen
Blatt 11906
Gemarkung Schluttenbach
Karte Schlu. Flurstück Nr. 552/11, Gebäude- und Freifläche Soudronstr. 3
mit 695 m2 (Einfamilienhaus mit Terrasse und Garagen, ca. 108 m2 Wohnfläche - ohne Gewähr -)
Verkehrswert: 230.000,00 E
Grundbuchauszug u. Schätzungsgutachten können beim Amtsgericht Karlsruhe, in
Zimmer 413, von Montag bis Donnerstag
in der Zeit von 8.30 - 11.00 Uhr/ 13.30 15.00 Uhr und Freitag vormittags in der
Zeit von 8.30 - 11.00 Uhr eingesehen
werden.
Eine Besichtigung des Objekts ist nur nach
Rücksprache mit dem Eigentümer bzw.
Mieter möglich.
Das Gericht hat hierauf keinen Einfluss.
Weitere Informationen im Internet unter
www.versteigerungspool.de
Wir gratulieren
Geburtstage
17. Februar
Hans Müller, Rosenstr. 2/B
80 Jahre
18. Februar
Helene Leinen, Schubertstr. 6
90 Jahre
Dr. Lisette Hansmann, Adolf-Kolping-Str. 12
85 Jahre
19. Februar
Margarete Reichenbach, Wilhelmstr. 25
80 Jahre
20. Februar
Irma Brenk, Scheffelstr. 29
80 Jahre
21. Februar
Florian Lauinger, Burbacher Str. 3
80 Jahre
Leopolda Strack, Am Sportplatz 9
80 Jahre
22. Februar
Peter Heicke, Schauinslandstr. 12
80 Jahre
23. Februar
Anna Brückmann, Schleinkoferstr. 21
85 Jahre
Goldene Hochzeit
feiern am 19. Februar die Eheleute Rieß,
Karl u. Alice, Tannenweg 32
feiern am 21. Februar die Eheleute Heuvel,
Eduard u. Elisabeth, Vogelsangweg 2
feiern am 22. Februar die Eheleute Sauer,
Karl u. Hilda, Zehntwiesenstr. 44
15
Aus dem
Standesamt
Im Januar wurden im Standesamt Ettlingen
18 Sterbefälle beurkundet; für folgende
Sterbefälle liegt die schriftliche Einwilligung
zur Veröffentlichung vor.
3. Januar
Alois Karl Dürr, 76275 Ettlingen,
Tannenweg 18
5. Januar
Fritz Ludwig Jakob, 76275 Ettlingen,
Etzenackerweg 3
7. Januar
Mathias Heinrich Kull, 76275 Ettlingen,
Höhenweg 2
13. Januar
Volker Walter Wisser, 76275 Ettlingen,
Schwarzwaldring 27
Lieselotte Erika Mina Nietz geb. Steger,
76133 Karlsruhe, Waldstr. 83
16. Januar
Karin Christa Ermel geb. Ludwig, 76275
Ettlingen, Panoramaweg 5
23. Januar
Egon Schier, 76275 Ettlingen,
Christoph-Eichenlaub-Str. 10
27. Januar
Uta Gisela Laber, 76275 Ettlingen,
Lindenweg 10
Notdienste
Notfalldienste:
Ärztlicher Notfalldienst:
Mittwochs von 13 bis donnerstags 7 Uhr;
freitags von 19 Uhr bis montags 7 Uhr,
Telefon 19292
Kinderärztlicher Notfalldienst:
Ambulante Notfallbehandlung von Kindern
in der Kußmaulstraße 1, (Eingang zur Hautund Zahnklinik, direkt bei der Kinderklinik),
Karlsruhe, mittwochs 13 bis 22 Uhr, freitags von 19 bis 22 Uhr sowie samstags
und sonntags und an Feiertagen von 8 bis
22 Uhr, am Vorabend eines Feiertags von
19 bis 22 Uhr (ohne Anmeldung).
Zahnärztlicher Notfalldienst:
Samstag und Sonntag von 10 bis 12 Uhr
und von 17 bis 19 Uhr.
Der Dienst habende Zahnarzt ist über die
Rufnummer Karlsruhe 0721 19222 zu erfragen.
Tierärztlicher Notfalldienst:
jeweils von Samstag, 12 Uhr
bis Montag 24 Uhr.
Für Großtiere:
Dr. Dittus, Khe-Rüppurr, Lauschiger Weg 2,
Telefon 0721 886141, Mobil 0172
7246866
16
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
für Kleintiere: zentrale Rufnummer,
Karlsruhe 0721 495566 (autom. Ansage)
Rettungsdienst und
Krankentransporte
Der Rettungswagen und der Rettungsdienst des DRK sind Tag und Nacht unter
der Telefonnummer 19222 zu erreichen.
Bereitschaftsdienst der
Apotheken:
Die Bereitschaft beginnt jeweils um 8.30
Uhr morgens und endet um 8.30 Uhr am
Morgen des darauf folgenden Tages.
Donnerstag, 17. Februar
Entensee-Apotheke, Lindenweg 13,
Telefon 4582, Ettlingen-West
Freitag, 18. Februar
Antonius-Apotheke, Vogesenstr. 11,
Telefon 29845, Spessart
Samstag, 19. Februar
Amalien-Apotheke, Richard-Wagner-Str. 6,
Telefon 91991, Bruchhausen
Sonntag, 20. Februar
Zentral-Apotheke, Leopoldstraße 40,
Telefon 14099, Kernstadt
Montag, 21. Februar
Apotheke am Berliner Platz, Berliner Platz 2,
Telefon 536020, Neuwiesenreben
Dienstag, 22. Februar
Adler-Apotheke, Burbacher Straße 1,
Telefon 29514, Schöllbronn
Mittwoch, 23. Februar
Albtal-Apotheke, Schöllbronner Straße 2,
Telefon 57800, Kernstadt
Donnerstag, 24. Februar
Sibylla-Apotheke, Badener-Tor-Straße 16,
Telefon 12660, Kernstadt
Notrufe:
Polizei 110 (in sonstigen Fällen, außer bei
Notrufen, ist das Polizeirevier Ettlingen unter der Nummer 07243 3200312 zu erreichen).
Feuerwehr 112
Haus-/Personennotrufsystem
Kontaktadresse: Beate Oeberg-Remy,
Hausnotrufbeauftragte des DRK, Telefon
0721 44156 von 8.30 bis 9 Uhr und von
18 bis 19 Uhr, in dringenden Fällen auch
an Wochenenden, Anrufbeantworter eingeschaltet, 24-Stunden-Servicetelefon
0180 5519200
Telefonseelsorge:
Rund um die Uhr und kostenfrei: 0800
1110111 und 0800 1110222.
Entstörungsdienst der
Stadtwerke:
Elektrizität:
Kernstadt: Telefon 101-777 oder 338-777
Gas, Wasser und Fernwärme:
Kernstadt, Bruchhausen, Ettlingenweier,
Oberweier, Schluttenbach, Schöllbronn
und Spessart, Telefon 101-888 oder
338-888
EnBW Regionalzentrum
Nordbaden:
Zentrale in Ettlingen:
07243 180-0
Störungsfälle Strom für alle Stadtteile
06222 56-224, 24-Stunden-Service-Telefon: 0800 9999966
Pflege- und
Betreuungsdienste:
Kirchliche Sozialstation Ettlingen e.V.
E-Mail: info@sozialstation-ettlingen.de
für häusliche Kranken-, Alten- und Familienpflege in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Ettlingen.
Früh- und Abenddienst, auch an Wochenenden und Feiertagen für alle Leistungen
der Pflegeversicherung wie Grundpflege
und hauswirtschaftliche Versorgung sowie
alle Leistungen der Krankenversicherung.
Zu erreichen unter der Telefonnummer
37660, Fax 376691, Heinrich-MagnaniStr. 2 + 4; Bürozeiten: Montag bis Freitag
von 8 bis 16 Uhr. Zu allen anderen Zeiten
besteht eine 24-Stunden-Rufbereitschaft
(Weiterleitung automatisch über Anrufbeantworter) unter obiger Nummer. Ambulante Behandlung z.B. Injektionen bitte telefonisch absprechen.
Tagespflege für ältere, hilfe- und pflegebedürftige Menschen:
E-Mail: info@tagespflege-ettlingen.de
Hol- und Bringdienst; Gymnastik-, Bastelund sonstige Beschäftigungsangebote,
gemeinsame Mahlzeiten usw. Öffnungszeiten: 2 Gruppen mit unterschiedlichen
Öffnungszeiten: 1. Montag bis Donnerstag
von 8 bis 16.30 Uhr, Freitag von 8 bis 15
Uhr; 2. Montag bis Donnerstag 9.30 bis 18
Uhr, Freitag 9.30 bis 16.30 Uhr, ab Februar
jeden Samstag von 8.30 bis 15 Uhr; nach
Rücksprache kurzfristige Aufnahme möglich beispielsweise für Urlaub, Krankheitsfall oder Arztbesuch; kostenloser Schnuppertag nach Absprache möglich. Stundenweise Betreuung für verwirrte und
vergessliche Menschen montag-, dienstag- und mittwochnachmittags jeweils von
14 bis 17 Uhr in der Tagespflege, HeinrichMagnani-Straße 2 + 4. Weitere Auskünfte
erteilen Ursula Gaus und Mitarbeiterinnen,
Telefon 376637.
Nachbarschaftshilfe Ettlingen, von Boten- und Behördengängen, über Begleitung zum Arzt, bis hin zu Hilfen in der täglichen Lebensführung. Unterstützung der
Angehörigen durch Krankenwachen und
Betreuung der Hilfebedürftigen. Für die Hilfeleistungen wird eine Stundenvergütung
berechnet. Die Einsatzleiterin Frau Baumann ist von montags bis freitags unter der
Telefonnummer 16265 zu erreichen, bei
Abwesenheit Anrufbeantworter oder über
die kirchliche Sozialstation, Tel. 3766-0.
Gesprächkreis für pflegende Angehörige, von der kirchlichen Sozialstation Ettlingen e.V. in Zusammenarbeit mit der
AOK. Teilnahme für Mitglieder aller Kassen
möglich. Gruppe 1 dritter Montag im Monat 19.30 Uhr, in den Räumen der Tagespflege, Heinrich-Magnani-Str. 2 + 4. Anmeldung erbeten bei kirchlicher Sozialstation, Heinrich-Magnani-Str. 2 + 4, Telefon
37660, Fax 376691.
Hospizdienst Ettlingen bietet Begleitung
und Unterstützung für schwerstkranke,
sterbende oder trauernde Menschen. Er
arbeitet überkonfessionell. Die Dienste der
Hospizhelferinnen und -helfer werden in
Ergänzung der pflegerischen und sozialen
Dienste ehrenamtlich geleistet. Die Begleitung kann zu Hause, im Krankenhaus oder
im Heim erfolgen. Für die betroffenen Menschen entstehen keine Kosten.
Anfragen, Informationen und Beratung:
Hospizdienst Ettlingen, Diakonisches
Werk, Pforzheimer Straße 31, Ettlingen,
Telefon 07243 54950, Mobiltelefon 0171
1174260.
Schwester Pias Team, häusliche Betreuung und Krankenpflege, qualifizierte persönliche Beratung über Leistungen der
Kranken- und Pflegeversicherung. Pia
Gonzales, examinierte Gemeindekrankenschwester. Zulassung aller Kassen, Beratungsstelle Ettlingen, Zehntwiesenstr. 64,
gegenüber Extra-Markt, Telefon 07243
537583.
Häusliche Krankenpflege Fachkrankenschwester für Gemeindekrankenpflege Elke Schumacher, Dekaneigasse 5, Ettlingen, Telefon 07243 718080 (privat 07243
39432). Zulassung aller Kassen.
Pflege- und Betreuungsdienst in Ettlingen GbR, Constance und Bernd Staroszik. Individuelle Pflege und Betreuung in
häuslicher Umgebung, persönliche Beratung, regelmäßige Themenabende für Betroffene und ihre Angehörigen. Hilfen im
Haushalt. Weitere Angebote: Krankengymnastik, Fußpflege, Essen auf Rädern,
Hausnotruf, Lieferung aller Heilmittel und
Telefon 07243 15050 rund um die Uhr, Büro: Scheffelstraße 34, Ettlingen.
Pflegeteam Mano-K.A.P. GmbH
Häusliche, ambulante Krankenpflege, Beratung bei Pflegeeinstufung, Vermittlung
von Pflegehilfsmitteln, hauswirtschaftliche
Unterstützung, Schwangerschaftsbetreuung, spezielle Pflege von psychisch kranken Menschen, 24-Stunden-Ruf-Bereitschaft; Zulassung aller Kassen in Kooperation mit K.A.P. - Ambulante Pflege GmbH,
Bürozeiten 9 bis 11 Uhr, Telefon 07243
373829, Ettlingen, Seestraße 28.
Optima ambulante, häusliche Betreuung
und Krankenpflege, Pflegeberatung, Zulassung aller Kassen, rund um die Uhr Drachenrebenweg 8, Telefon 07243 529252,
Fax: 07243 529262
AWO Ettlingen
Essen auf Rädern: täglich frisch gekochte
Menüs direkt ins Haus zur Mittagszeit,
Auswahl von Normal- über vegetarische
bis Schon- und Diätkost.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Hauswirtschaftliche Hilfe, Informationen
bei der AWO-Sozialstation, Im Ferning 8a,
Telefon 07243 13140 oder in der AWOSeniorenwohnanlage, Wilhelmstraße, Telefon 07243 537272.
Essen auf Rädern, montags bis sonntags, auch an Feiertagen direkt nach Hause; Normal-, vegetarisch, Schon- und Diätkost, täglich frisch gekocht im Albert-Stehlin-Haus; nähere Informationen Frau Mannel, Albert-Stehlin-Haus, Middelkerker
Straße 4, Telefon 07243 515-150, 9 bis
16 Uhr.
Einen täglichen stationären Mittagstisch
bietet das Albert-Stehlin-Haus an. Ansprechpartnerinnen sind Frau Haberstroh
oder Frau Kirchgäßner, Tel. 07243 515154 zwischen 8 und 14 Uhr.
Mobiler MenüService, täglich auch am
Wochenende heiße Mahlzeiten nach Hause. Von Tagesmenü über Mini-Menü bis zu
pürierter Kost. Anlieferung von tiefkühlfrischen Menüs a` la carte möglich. Informationen beim DRK, Frau Pfannendörfer unter
der Service-Nummer 0180 5519200
Beratung für ältere Menschen bei sozialen oder finanziellen Fragen, Vermittlung
von Hilfen im ambulanten und stationären
Bereich. Termine und Hausbesuche nach
telefonischer Vereinbarung, Diakonisches
Werk Ettlingen, Pforzheimer Straße 31,
Telefon 07243 54950.
Ansprechpartnerin beim Amt für
Jugend, Familie und Soziales für ältere,
hilfe- und pflegebedürftige Menschen und
deren Angehörige, Andrea Pelzl, Tel.
07243 101-146, Rathaus Albarkaden,
Schillerstr. 7-9; Öffnungszeiten montags
bis freitags 8.30 bis 12 Uhr, donnerstags
13.30 bis 17 Uhr, mittwochs ganztags geschlossen.
Wohn- und Pflegehilfsmittelberatung
des DRKs über senioren- oder behindertengerechtes Mobiliar oder sinnvolle Hilfsmittel, damit gehandicapte Personen in ihrer eigenen Wohnung/Haus bleiben können. Die Leistungen sind teilweise bezuschussfähig durch die Krankenkasse. Die
DRK Pflegehilfsmittelbeauftragte kommt
nach Hause. Terminvereinbarung unter der
Nummer 0180 5519200
Wohnberatungsstelle beim Diakonischen Werk zur Wohnraumanpassung bei
auftretenden körperlichen oder geistigen
Beeinträchtigungen, die ein Verbleiben in
der eigenen Wohnung erschweren und die
Selbständigkeit einschränken. Qualifizierte
Beratung auch beim Umgestalten von
Wohnungen und Häusern sowie seniorengerechter Möblierung. Individuelle Beratung, Aufstellung eines Maßnahmenkataloges, Kostenermittlung, Hilfe bei der Beantragung möglicher Zuschussmittel, Begleitung der baulichen Maßnahmen. Informationen oder Terminabsprachen für Beratungstermin montags bis freitags von 9 bis
12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr, donnerstags
von 13 bis 18 Uhr, Telefon 07243 54950,
Fax: 549599, Diakonisches Werk, Pforzheimer Straße 31, Ettlingen.
17
Hilfe für Kinder und
Jugendliche:
Jugend- und
Drogenberatung:
Kinder- und Jugendtelefon, Montag bis
Freitag, 15 - 19 Uhr,
Telefon 0800 1110333
Deutscher Kinderschutzbund, Kaiserallee 109, Karlsruhe, Telefon 0721 842208
Kindersorgentelefon Ettlingen, Petra
Klug, Telefon 101-227
Diakonisches Werk, Pforzheimer Str. 31,
Telefon 07243 54950
Allgemeiner sozialer Dienst Betreuung
und Versorgung von Kindern in Notsituationen, Telefon 0721 9366704, Beiertheimer Allee 2, 76126 Karlsruhe
Polizei Ettlingen, Tag und Nacht
Telefon 3200-312
Drobs - Jugend- und Drogenberatungsstelle für den Landkreis Karlsruhe, Schillerstraße 15, Ettlingen, Tel. 07243 4050, Fax
07243 39197.
Offene Sprechstunde
dienstags von 10 bis 13 Uhr. Akupunktur
dienstags 17.30 bis 18.30 Uhr, Termine
nach Vereinbarung.
Psychologische Beratungsstelle für
Eltern, Kinder und Jugendliche des
Caritasverbandes für den Landkreis
Karlsruhe, Bezirksverband Ettlingen e.V.,
Lorenz-Werthmann-Str. 2, Ettlingen, Telefon 07243 515-140.
Anmeldung für Erziehungs- und Familienberatung sowie Ehe- und Lebensberatung
telef. oder pers. montags bis freitags von
8 bis 12.30 Uhr; telef. Sprechzeiten von
montags bis freitags außer mittwochs von
11.30 bis 12.30 Uhr. Offene Sprechstunde
(ohne vorherige Anmeldung) dienstags von
14 bis 17 Uhr.
Dienste für psychisch
erkrankte Menschen
Caritasverband Ettlingen
Lorenz-Werthmann-Str. 2,
Tel. 07243 5150
Ambulante Beratung und Betreuung von
psychisch erkrankten Menschen und deren Angehörigen, Sozialpsychiatrischer
Dienst, Betreutes Wohnen, Tagesstätte,
Kontakt- und Freizeitclub, Angehörigengruppe: Telefon 07243 515130 montags
bis freitags 9 - 12 Uhr
Schwangerschaftsberatung:
Caritasverband Ettlingen
Lorenz-Werthmann-Str. 2, Anmeldung telef. unter 07243 515-0, Beratung und Hilfe
für Schwangere, in Krisen-, Not- und Konfliktsituationen, bei sozialhilferechtlichen
Fragen, finanzielle Hilfen, Sachspenden,
Informationen zu vorgeburtlichen Untersuchungen, Verhütung und Partnerschaft.
Diakonisches Werk Ettlingen, Pforzheimer Straße 31, Telefon: 07243 54950.
Staatlich anerkannte Beratungsstelle nach
§ 219 StGB, Beratungsnachweis wird ausgestellt, Beratung und Begleitung für
schwangere Frauen und Paare, finanzielle
Hilfen, soziale und rechtliche Informationen, auch Beratung zu Verhütung und vorgeburtlichen Untersuchungen.
blv-Suchtberatung für Alkohol- und
Medikamentenabhängige, Außenstelle
Ettlingen, Schillerstraße 15, Tel. 07243
4050. Gruppenangebote: montags um 19
Uhr Nachsorgegruppe; mittwochs um 19
Uhr Informations- und Motivationsgruppe
Beratung und Behandlung bei Suchtproblemen durch die Arbeitsgemeinschaft für Gefährdetenhilfe und Jugendschutz in der Erzdiözese Freiburg e.V., Beratungsstelle der AGJ, Lorenz-Werthmann-Str. 2 (Caritashaus); Sprechzeiten
Donnerstag 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr.
Telef. Anmeldung Montag bis Freitag unter
07243 5150
Familien- und
Lebensberatung:
Caritasverband Ettlingen,
Lorenz-Werthmann-Straße 2, Anmeldung
Telefon 07243 515-0
Diakonisches Werk Ettlingen, Pforzheimer Straße 31, Telefon 07243 54950,
Sprechstunde: montags 9 bis 12 Uhr,
dienstags 13.30 bis 16.30 Uhr, donnerstags 15 bis 18 Uhr und nach telefonischer
Vereinbarung, Hausbesuche sind möglich.
Einzel-, Paar- und Konfliktgespräche in
schwierigen Lebenssituationen, bei Paarkonflikten oder familiären Belastungen, Sozialberatung bei rechtlichen und finanziellen Fragen, Hilfe im Kontakt mit Behörden
und bei Anträgen.
Beantragung Kurmaßnahmen für
Mutter und Kind
Beantragung ärztlich empfohlener Kurmaßnahmen für Mutter und Kind bei der
Krankenkasse, Übernahme der Reservierung und Auswahl der Kureinrichtung und
Unterstützung bei allen notwendigen Formalitäten.
Nähere Infos beim Diakonischen Werk Ettlingen, Pforzheimer Straße 31, Telefon
07243 54950
Amt für Jugend, Familie und Soziales
Kontaktstelle für Behinderte bei der Stadtverwaltung Ettlingen, Andrea Pelzl, Rathaus, Albarkaden, Schillerstraße 7 - 9,
Zimmer 114. Telefon 101-146. Öffnungszeiten montags bis freitags 8.30 bis 12
Uhr, donnerstags 13.30 bis 17 Uhr, mittwochs ganztags geschlossen.
Familienpflegerin
Wenn in einer Familie die Hausfrau und
Mutter wegen Krankheit, Geburt eines Kindes, Erholungsaufenthalt usw. ausfällt,
kann der Einsatz einer Familienpflegerin
18
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
über den Caritasverband für den Landkreis
Karlsruhe in Ettlingen, Tel.: 07243 5150
angefordert werden.
Familienwirkstatt Friedrichstr. 4 (in den
Räumen der Schülerhilfe), Telefon 07243
30066, Fax: 07243 324784, Mobil: 0179
2431046, Familienberatung und Eheberatung, Jugendhilfe, -beratung nach Terminabsprache und offene Sprechstunden jeden Donnerstag ab 19 Uhr für Mütter und
jeden Dienstag ab 20 Uhr für Väter.
Arbeitskreis Leben Karlsruhe e.V.
Hilfe bei Selbstmordgefährdung und Lebenskrisen, Telefon 0721 811424 montags - freitags 10 bis 12 Uhr, mittwochs
auch 17 bis 19 Uhr, Telefon/FAX: 0721
8200667/8 Geschäftsstelle, Hirschstraße
87, 76137 Karlsruhe.
Kirchliche
Mitteilungen
Gottesdienstordnung für
Samstag, 19. und
Sonntag, 20. Februar
Katholische Kirchen
Pfarrei Herz-Jesu
Samstag, 8 Uhr Laudes, 17 Uhr Beichtgelegenheit
Sonntag, 8.30 Uhr hl. Messe, 10.30 Uhr
Familiengottesdienst, 18 Uhr hl. Messe,
Fahrdiensttelefon 15971
Pfarrei Liebfrauen
Sonntag, 10 Uhr hl. Messe, 18.30 Uhr Rosenkranz, Fahrdiensttelefon 57790
Pfarrei St. Martin
Freitag, 18. Februar, 19.30 Uhr ökum. Bibelabend im Kapitelsaal
Samstag, 17 Uhr Beichtgelegenheit,
18.30 Uhr Vorabendmesse
Sonntag, 10 Uhr Gottesdienst, Chormesse von Charles Gounod, Albert-Stehlin-Haus, 10 Uhr Gottesdienst
Pfarrei St. Josef Bruchhausen
Sonntag, 11 Uhr Familiengottesdienst
Pfarrei St. Wendelin Oberweier
Sonntag, 9.30 Uhr Familiengottesdienst
Pfarrei St. Dionysius Ettlingenweier
Samstag, 18.30 Uhr Familiengottesdienst
Pfarrei Maria Königin Schluttenbach
Samstag, 18.30 Uhr Vorabendgottesdienst mit Bußfeier
Pfarrei St. Bonifatius Schöllbronn
Sonntag, 11 Uhr Eucharistiefeier
Pfarrei St. Antonius Spessart
Sonntag, 9.45 Uhr Eucharistiefeier
St. Augustinusheim
Sonntag, 10 Uhr Gottesdienst in kroatischer Sprache
Evangelische Kirchen
Luthergemeinde
Sonntag, 9.15 Uhr Gottesdienst im Oberlinhaus, Kirchenrat Prädikant Gerhardt,
10.30 Uhr Gottesdienst im Gemeindezentrum, Kirchenrat Prädikant Gerhardt,
gleichzeitig Kindergottesdienst im Gemeindezentrum
Pauluspfarrei
Sonntag, 10 Familiengottesdienst mit
Taufe, Pfarrerin Busch-Wagner
Johannespfarrei
Sonntag, 9 Uhr Gottesdienst in Spessart,
10 Uhr Gottesdienst im Caspar-HedioHaus, 10 Uhr Kindergottesdienst im Caspar-Hedio-Haus
Freie evangelische Gemeinde
Sonntag, 10 Uhr Gottesdienst mit Kleinkinderbetreuung und Kindergottesdienst in
der Aula/Pavillon des Eichendorff-Gymnasiums Ecke Rastatter Str./Goethestraße
Liebenzeller Gemeinde
Sonntag, 10 Uhr Gottesdienst mi eigenem
Kinder- und Teenagerprogramm im Musiksaal (Aula) der Wilhelm-Lorenz-Realschule,
Karl-Friedrich-Straße, 9.45 Uhr Schatzkiste Spiel-Action-Bibelprogramm für Kids 4 10 Jahre
Christliche Gemeinde
Sonntag, 10.30 Uhr Predigt mit Sonntagsschule für Kinder von 3 bis 8 Jahren
und 9 bis 14 Jahren, Zeppelinstr. 2
Neuapostolische Kirche
Sonntag, 9.30 Uhr Jugendgottesdienst
durch Bischof Bansbach, die Gemeindemitglieder werden gebeten in die umliegenden Gemeinden auszuweichen
Mittwoch, 20 Uhr Gottesdienst
Kirchliche Veranstaltungen
Pfarrei Herz-Jesu
Samstag, 19. Februar, 14 - 16 Uhr Kinderflohmarkt
Sonntag, 20 Februar, 9.30 Uhr Kommunionkreis 2004
Montag, 21. Februar, 14.30 Uhr Handarbeitskreis, 20 Uhr Treffen der Gruppen
und Kreise
Dienstag, 22. Februar, 9.30 Uhr Bildungswerke "Zu Gast bei Paul Cezanne in
der Provence", Referentin Dr. Elisabeth
Gurock Karlsruhe, 19.30 Uhr Taufgespräch, 20 Uhr Weltladen Mitgliederversammlung
Mittwoch, 23. Februar, 15 Uhr Versöhnungsnachmittag der Erstkommunionkinder, 20 Uhr Gebetskreis Krittian
Donnerstag, 24. Februar, 9.30 Uhr Bildungswerk "Die homöopathische Hausapotheke" Referentin Dr. med. Elke Grote
Karlsruhe, 15 Uhr Frauenbund "Fastenzeit - den Weg Richtung Ostern gehen"
Vortrag Kaplan Uwe Lüttinger, 20 Uhr Treffen Katecheten
Pfarrei St. Martin
Dienstag, 22. Februar, 14 Uhr Treffen der
Ältergewordenen - Lichtbildervortrag
Donnerstag, 24. Februar, 19.30 Uhr
Glaubensseminar im Caspar-Hedio-Haus
Johannespfarrei
Freitag, 18. Februar, 19.30 Uhr Beginn
der ökumenischen Bibelwoche Thema
"Angesichts des Himmels" zu Texten aus
dem Lukasevangelium im Kapitelsaal der
St. Martinskirche
Freie evangelische Gemeinde
Samstag, 20 Uhr Jugendgruppe PaB von
14 bis 18 Jahren im Gemeindezentrum
FeG Ettlingen, Dieselstraße 52
Freitag, 20.47 Uhr Linie 7 - Offener Treff
ab 18 Jahren im Gemeindezentrum FeG
Liebenzeller Gemeinde
Mühlenstraße 59
Jeder 3. Freitag/Monat: 10 Uhr "Aufatmen", Frauen-Frühstück, 20 Uhr Hauskreis 4
Samstag, 10 - 12 Uhr Mädchentreff (11 14 Jahre) Tel. 07243 535408
Sonntag, 19 Uhr Hauskreis 1
Montag, 20 Uhr Hauskreis 2
Dienstag, 15 Uhr Frauenkreis (14-täglich)
Mittwoch, 9.30 Uhr Krabbelgruppe 0 - 3
Jahre, 16.30 - 18 Uhr Jungschar (Kinder
8 - 12 Jahre), 20 Uhr Hauskreis 3
Donnerstag, 14.30 Uhr Gebetstreff,
15 Uhr Bibelkreis
Kirchliche Nachrichten
Paulusgemeinde
Flohmarkt des Pauluskindergartens
Am 12. März findet wieder ein Flohmarkt
in der evang. Pauluskirche in der Schlesierstr. 1 statt. Verkauft wird alles "rund
ums Kind" zwischen 14 und 16 Uhr. Außerdem gibt es Kaffee und selbst gebackenen
Kuchen. Der Erlös kommt dem Kindergarten zugute.
Info und Anmeldung bitte unter Tel. 07243
14776 an Frau Kehrbeck.
Hospizdienst Ettlingen
Ein Tag für trauernde Menschen
Samstag, 12. März, 9.30 - 16.30 Uhr
Trauer ist eine normale und individuelle Reaktion des Menschen auf einen Verlust.
Trauerwege sind "Wüstenwege", die Raum
und Zeit brauchen. Die Trauer kann verschiedene sehr starke Gefühle auslösen.
Dazu kommen Fragen nach dem Warum.
Im Alltag wird deutlich, dass der Platz des
geliebten Menschen leer bleibt, dass Lebenszusammenhänge und Gewohnheiten
wieder neu gefunden werden müssen.
Nummer 7
Donnerstag, 17. Februar 2005
Vielleicht liegt der Tod eines geliebten Menschen für Sie kurze oder auch längere Zeit
zurück und es fällt Ihnen schwer, damit zu
leben. Der Trauer begegnen heißt, ihr "ins
Gesicht schauen" und sich auf sie einzulassen. Nur so kann sie sich nach und nach
wandeln und mit der Zeit zu einer neuen
Quelle für Ihr weiteres Leben werden.
Vielleicht kann es für Sie hilfreich sein,
mehr über Trauer, ihren Verlauf und ihren
tieferen Sinn zu erfahren; Impulse für sich in
der Zeit der Trauer zu bekommen; andere
trauernde Menschen kennen zu lernen und
ihnen zu begegnen; zu erleben, dass andere ähnliche Gedanken und Gefühle wie Sie
haben; eine kleine "Oase" in einer anderen
Umgebung zu erleben.
Dann sind Sie herzlich eingeladen!
Ort: "Scheune" des Diakonischen
Werks, Pforzheimer Str. 31 (Innenhof),
76275 Ettlingen
Leitung: Margit Sänger, Dipl. Sozialpädagogin, Hospizdienst Ettlingen
Kosten: 25,-- E (inkl. Mittagessen und
Pausengetränke)
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Wenn Sie sich angesprochen fühlen, nehmen Sie bitte Kontakt auf und melden sich
an bei Hospizdienst Ettlingen, Pforzheimer Str. 31, 76275 Ettlingen, Tel.
07243 54950, Fax 07243 549599.
Veranstaltungen
Termine
Freitag, 18. Februar
20.30 Uhr New Orleans Experience,
Oldtime Jazz, Jazzclub Birdland 59
Samstag, 19. Februar, 19.30 Uhr bis
Sonntag, 20. Februar, 18.30 Uhr
"Bubblegum und Brillanten". Eine etwas englische Komödie von Jürgen Baumgarten. VHS Theatergruppe Lampenfieber,
Großer Saal der VHS
Samstag, 19. Februar
20 Uhr Märchen und Klang, Träumen
und Lauschen, Eintauchen in die Bilderwelt, Entschweben auf sphärischen Klängen, kleine bühne
20 Uhr 2. Ettlinger Nacht-Kult-Tour
18 Uhr Ess-Kult-Tour, Nachtausgabe
GmbH und DEHOGA, lange Ettlinger Kneipen-Nacht
Sonntag, 20. Februar
11 Uhr Regionales Preisträgerkonzert Jugend musiziert Musikschule, Stadthalle
17 Uhr Die blaue Flöte Musical für Kinder
und Erwachsene; Kooperation des Kinderund Jugendtheaters Arcobaleno der kleinen bühne mit der freien Musikschule Forum Musicum Ettlingen, kleine bühne
18 Uhr SWR-Schlosskonzert, Vermeer
Quartett, Kulturamt, Asamsaal/Schloss
Montag, 21. Februar
14 Uhr Friedhöfe in Ettlingen, Führung
des Stadtarchivs, Treffpunkt: vor der HerzJesu-Kirche
15 Uhr Autorenbegegnung mit der Illustratorin Angelika Glitz. Für 50 Kinder
ab 5 Jahren; Kostenlose Eintrittskarten ab
21.1., Tel.: 101-207, Stadtbibliothek
19.30 Uhr Treffpunkt Stadtbibliothek.
Was bietet Ihnen die Stadtbibliothek? 90
minütige Führung, Anmeldung Tel.: 101207
Dienstag, 22. Februar, bis Samstag,
2. April
Auch Fische können fliegen: erzählte
Träume in Zeichnung und Malerei. Ausstellung von Heinz Doll; Vernissage um 19
Uhr, Stadtbibliothek
Dienstag, 22. Februar
9.30 - 11 Uhr Zu Gast bei Paul Ce´ zanne
in der Provence. Vortrag, Referentin: Dr.
Gurock, Anmeldung: 07243 17885, Bildungswerk Herz-Jesu, Pfarrzentrum
Mittwoch, 23. Februar
16 Uhr Kompositionen für Orchester
von Claude Debussy, Vortag über klassische Musik, Referent: G. Wagner, Seniorenbüro, Begegnungszentrum
Donnerstag, 24. Februar
9.30 - 11 Uhr Die homöopathische
Hausapotheke, Referentin Dr. med. Grote im Gemeindezentrum Herz-Jesu, Augustin-Kast-Straße 6, Bildungswerk, Anmeldung und Infos Dietrud Berg 07243
12943
19.30 Uhr Doppelgesicht USA Studien
und Erfahrungen eines Deutschen in Amerika; Vortrag von Prof. Dr. Dr. med. Affemann, StadtForum Gesundheit Ettlingen
e.V., Stadtbibliothek
Sprechstunden des sozialpsychiatrischen
Dienstes des Caritasverbandes Ettlingen,
Lorenz-Werthmann-Straße 2, Tel. 07243
5150; Sprechzeiten: Montag und Donnerstag von 9 bis 11 Uhr und nach Vereinbarung sowie wöchentlich Montagstreff mit
gemeinsamem Frühstück von 9 bis 11 Uhr;
mittwochs 15.30 bis 19 Uhr Club für jüngere Menschen und donnerstags von 15 bis
18.30 Uhr Club.
Treffen der Anonymen Alkoholiker, jeden
Donnerstag, 19.30 Uhr im Martinshof und
jeden Freitag, 20 Uhr im Caspar-HedioHaus; regionale Kontaktstelle: Fasanenstr. 1,
Karlsruhe, Tel. 0721 19295, Kontaktmöglichkeiten täglich von 7 bis 23 Uhr.
Kreuzbund e.V. Selbsthilfegemeinschaft
für Suchtkranke und deren Angehörige,
Gruppenabend, donnerstags im CaritasHaus, Lorenz-Werthmann-Straße, jeweils
von 19.30 bis 21.00 Uhr. Kontakttelefon
07243 29834
"Sport TROTZ(T) Krebs" - (Sport in der
Krebsnachsorge) beim TSV 1907 Schöllbronn e.V., donnerstags von 19.30 bis 21
19
Uhr in der Schillerschule (Schillerstraße/
Scheffelstraße) in Ettlingen, Info-Tel. 07204
652 ab 17 Uhr.
Selbsthilfegruppe nach Krebs, einmal monatlich, donnerstags von 14.30 bis 16.30
Uhr in der "Scheune" des Diakonischen
Werkes, Pforzheimer Straße 31. Informationen über Termine telefonisch 54950.
Tageselternverein Ettlingen und südlicher
Landkreis e.V. im Frauen- und Familienzentrum Eff-Eff, Rohrackerweg 22,
Sprechstunden: montags und mittwochs
von 9 bis 11 Uhr, dienstags 17 bis 19 Uhr,
donnerstags 9 bis 12 Uhr, Telefon 07243
715434 (Anrufbeantworter)
Eltern herzkranker Kinder, Kontaktgruppe
Ettlingen/Gaggenau, regelmäßige Treffen,
Informationsaustausch und Kinderherzsportgruppe, Kontaktadressen: Beate
Klein 07243 99391 oder Lydia Merz
07222 49721.
Angehörige psychisch Kranker helfen einander, Info-Telefon donnerstags 17 bis
19 Uhr unter der Telefonnummer: 07202
942632.
Rheumaliga Baden-Württemberg, Arbeitsgemeinschaft Ettlingen, Beratung jeden
ersten Montag im Monat, 14 - 17 Uhr im
"Klösterle", Klostergasse 3, Infos bei der
Vorsitzenden Elke Marquart, Tel. 07248
925055.
"Patientengerechte Spaziergänge" Kontakttelefon Eheleute Buhr-Koetke, Ettlingen 15182; "Kräfte zur Schmerzbewältigung mit Entspannung aus der Natur
schöpfen", Kontakttelefon Dieter Schwarz,
Ettlingen 38424 - AB. Kontakttelefon für
patientengerechtes Walking: Anneliese
Wawarta, Ettlingen 374264; Singkreis
dienstags 19 - 20 Uhr Bibliotheksraum
Martinskirche, Kontakttelefon Elvira Bürger, Ettlingen 949190.
Menschen mit Behinderungen - "Netzwerk
Ettlingen": Förderung von Integration,
Selbstbestimmung und Teilhabe, Information und Aufnahme von Wünschen und
Vorschlägen unter Tel. Ettlingen 99396.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
30
Dateigröße
1 835 KB
Tags
1/--Seiten
melden