close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

aktuelle Pfarrbrief

EinbettenHerunterladen
Gottesdienstordnung
Rosenkranz
Hl. Messe f.+ Franz Höfner und für die Verstorbenen
der Woche. MG: Alois und Maria Maier f.bds.+ Eltern; Fam. Hofmeister f.+ Ehefrau und Mutter; f.+ Ehemann
und Vater Hermann Schlicker zum Sterbetag.
18.00
18.30
15. Februar – 22. Februar 2015
6. Sonntag im Jahreskreis
Samstag,
14.02.2015
Sonntag,
15.02.2015
„Faschingssonntag“
Montag,
16.02.2015
Sterberosenkranz f.+ Franziska Erdenreich
VAM: Jakob Wendl f.+ Eltern. MG: für die Verstorbenen der Fam. Kastner und Fleischmann; Helga und
Werner Brunner f.bds.+ Eltern; Katharina Kappelmeier f.+
Ehemann und Eltern; Fam. Max Huber f.+ Eltern und Schwiegervater; Gerlinde Spies f.+ Vater u. Großeltern.
Lektorin: Dora Gabelsberger
9.00 Rosenkranz
9.30 Hl. Messe für die Lebenden und Verstorbenen der
Pfarrei. MG: Fam. Christine Kürzinger f.+ Verwandtschaft; Elisabeth Glück f.+ Eltern.
Lektorin: Anni Werther
musik. Gestaltung: Kirchenchor und Volksgesang
17.30
18.00
Gebotener Fast- und Abstinenztag
Rosenkranz
Hl. Messe mit Auflegen des Aschenkreuzes: Fam.
Braun f.+ Rosa Brummer. MG: Rosemarie Holmhey
f.+ Vater zum 90. Geburtstag; Mathilde Drexl f.+ Schwester
Rosa Erl; in den Anliegen des Pfarrhofteams; Fam. Kaspar
Schechinger f.+ Alois Appel; Richard und Monika Falter f.+
Schwager Sepp und bds.+ Großeltern.
Lektorin: Stefanie Hohenleitner
musik. Gestaltung: Chorgruppen und Volksgesang
18.00
18.30
Donnerstag nach Aschermittwoch
10.00
15.30
Haus der Senioren: Hl. Messe nach Meinung von
Herrn Anton Dost.
Haus der Generationen: Hl. Messe nach Meinung.
Hl. Messe: Fam. Merkl f.+ Eltern, Schwiegereltern
und Angehörige. MG: nach Meinung.
Unterkirche: Rosenkranz für Priester und um geistl.
Berufe.
1. Fastensonntag
Samstag,
21.02.2015
Requiem f.+ Franziska Erdenreich – anschließend
Urnenbestattung auf dem Friedhof
Aschermittwoch –
Beginn der österlichen Bußzeit.
Freitag nach Aschermittwoch
8.15
17.30
Montag der 6. Woche im Jahreskreis
14.30
Mittwoch,
18.02.2015
Donnerstag,
19.02.2015
Freitag,
20.02.2015
Sonntag,
22.02.2015
Rosenkranz
VAM: Josef Dobmayr f.+ Eltern und Angeh.. MG:
Fam. Kaspar Schechinger f.bds.+ Eltern und Schwägerin Christa; Richard und Monika Falter f.+ Nachbarn Rosa
Schmeller und Herbert Hohenstatter; für die Verst. der Fam.
Schäch und Unger; Fam. Wenger f.+ Christa Hächl; Geschw.
Butz f.+ Onkel Schorsch Fuchs und f.+ Oma Agnes Butz zum
Todestag.
Lektorin: Sonja Baumgartner
9.00 Rosenkranz
9.30 Pfarrgottesdienst: Hl. Messe für die Lebenden und
Verstorbenen der Pfarrei. MG: Eleonore Hollweck f.+
Ehemann; Fam. Günter Kistler f.+ Tante Anna Linner.
Lektor: Hans Frank
musik. Gestaltung: Kirchenchor und Volksgesang
17.30
18.00
Gott, der Herr über Leben und Tod,
hat aus unserer Pfarrgemeinde abberufen:
Frau Rosemarie Fuchs
* 29.02.1960 + 05.02.2015
Frau Franziska Erdenreich
* 30.01.1925
+ 07.02.2015
… und das ewige
Licht
leuchte ihnen …
Pfarrbrief
07 / 15.02.2015
Kath. Frauenbund Wolnzach:
Mittwoch, 18.02.2015 – gemütliches Beisammensein für alle Senioren/
-innen ab 14.00 Uhr im Pfarrheim
Fasching
Aschermittwoch Beginn der österlichen
Bußzeit
Im hl. Sakrament der Taufe wurde in die Gemeinschaft der Kirche
und in unsere Pfarrgemeinde aufgenommen:
Valentin Maximilian Kühner
Wir erbitten dem Kind Gottes Schutz und Segen für seinen Weg
durch das Leben.
Wer sich freut, kann lachen. Lachen
befreit und ist die beste Kosmetik für das
Äußere und die beste Medizin für das
Innere. Humor entspannt und gibt Gespür für die Dinge, wie viel Gewicht
ihnen zukommt. Lachen und Humor
entlasten. Sie verringern Spannungen und
Tränen. Sie befreien vom bedrückenden
Ernst der bleiernen Probleme, von der
erstickenden Luft des Alltags. Lachen
und Humor sind die besten Mittel gegen
Vergiftung von Geist und Herz. Lachen
und Humor machen den Weg frei zu ungeahnter Lebensfreude. Bitten wir Gott, den
Herrn, dass er uns Freude schenkt.
Erzbischof J.J. Degenhardt
Aschermittwoch ist der Beginn
der österlichen Bußzeit.
Buße hat aber nicht den gebeugten, bedrückten, unterwürfigen
Menschen im Sinn.
„Buße tun“ heißt in seiner ursprünglichen Bedeutung vielmehr
„das Bessere tun“.
Und darum wollen wir uns – mitten in den Alltäglichkeiten des
Lebens - bemühen.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
204 KB
Tags
1/--Seiten
melden