close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

kommunal - Singener Wochenblatt

EinbettenHerunterladen
SINGEN
kommunal
Die offizielle Zeitung der Stadtverwaltung Singen
Jahrgang 14 | Ausgabe 5 | 11. Februar 2015
Sportehrenbrief
für Karin Bassler
Seit über sechzig Jahren engagiert
sie sich für den Sport in Singen, nun
wird ihr deshalb auch ein besondere Ehre zuteil: Karin Bassler wurde
im Rahmen der traditionellen
Sportlerehrung in der Stadthalle in
Singen mit dem Sportehrenbrief
der Stadt ausgezeichnet. Oberbürgermeister Bernd Häusler übereichte ihr im Namen der Stadt diese hohe Auszeichnung.
Die 72-jährige gebürtige Singenerin
kann auf ein erfolgreiches Sportlerleben zurückblicken. 1951 wurde
sie Mitglied im Stadt-Turnverein,
zuerst als aktive Turnerin. Bei zahlreichen Landes- und Bundes-Turnfesten errang sie in den Wettkämpfen so manchen Spitzenplatz. So
wurde sie Zweite im GymnastikDreikampf beim Landesturnfest in
Karlsruhe. Außerdem betreute sie
in den Sechzigerjahren zahlreiche
Vorführgruppen. Ein sportlicher Höhepunkt für Karin Bassler war die
Teilnahme an der Abschlussfeier
des Deutschen Turnfestes 1987 in
Berlin zusammen mit den Gymnastikfrauen des Stadt-Turnvereins.
Von 1972 bis 2000 war die agile Singenerin dann Übungsleiterin für
Mutter- und Kindturnen. Gleichzei-
§
Sport fördert Begegnungen
von Jung und Alt, von Menschen unterschiedlicher Sprache, Hautfarbe und Religion.
(Bernd Häusler,
Oberbürgermeister)
tig war sie auch Übungsleiterin
Gymnastik für Frauen. Diese Aufgabe hat sie bis zum heutigen Tag
nicht aus der Hand gegeben. In den
Neunzigerjahren baute Karin Bassler eine Haltungs- und Rückenschule beim Turnverein auf. Bis heute
betreut sie mehrere Gruppen.
Neben ihren vielen Aktivitäten beim
Stadt-Turnverein engagierte sich
die passionierte Sportlerin über
viele Jahre beim Hegau-BodenseeTurngau, unter anderem als Fachwartin für Gesundheitssport und
als Expertin für Fortbildungen auf
Präventionsebene. Auch bei den
neuesten Projekten „ihres“ Turnvereins mischt Karin Bassler noch
unermüdlich mit. So werden zusammen mit der Caritas Sportangebote
für Menschen mit Behinderungen
entwickelt. Auch hierbei ist Karin
Bassler mit ihren Erfahrungen und
ihrem Enthusiasmus für den Sport
gefragt. Ihr jahrzehntelanges eh-
renamtliches Engagement hat die
Stadt nun also mit dem Sportehrenbrief gebührend gewürdigt.
Neben dem Sportehrenbrief wurden
weitere 333 Sportlerinnen und
Sportler in der Singener Stadthalle
für ihre besonderen Leistungen mit
Gold, Silber und Bronze sowie zahlreichen Geschenken ausgezeichnet.
Oberbürgermeister Bernd Häusler
freute sich über die tollen Leistungen der Sportler. Er betonte in seiner Begrüßungsrede, dass diese
Auszeichnungen auch als ein sichtbares Zeichen für die erfolgreiche
Arbeit der Singener Sportvereine
zu werten seien. Es gehe aber beim
Sport um mehr als nur um Siege
und Medaillen. Sport erfülle eine
enorm wichtige Funktion für das gesellschaftliche Zusammenleben, so
der OB. Denn wer Sport treibe, der
lerne Disziplin, Teamgeist und Verlässlichkeit.
Ein
unterhaltsames
Showprogramm, gestaltet von der Turnakrobatik-Gruppe des Hegau-Bodensee-Turngaus und der Rock’n’Roll – Karin Bassler wurde von der Stadt Singen mit dem Sportehrenbrief ausgezeichnet. Oberbürgermeister
Gruppe des Stadt-Turnvereins run- Bernd Häusler überreichte ihr diese hohe Ehrung und dankte für ihre Verdienste.
deten die Sportlerehrung ab, musikalisch begleitet von der Big-Band
des Friedrich-Wöhler-Gymnasiums.
Solarportal für Singener Dächer
Mein Singen
In unserer Serie stellen Menschen
ihre Stadt vor – und zwar aus ihrer
ganz persönlichen Perspektive. Heute antwortet Bertina von Wischetzki,
Filialleiterin im Santitätshaus Pfänder.
gehe ich weniger. Das liegt daran,
dass ich die Natur und das frische,
klare Rheinwasser erheblich reizvoller finde.
Das gefällt mir an Singen: Vor allem
die kompakte Aufteilung der Stadt
gefällt mir sehr gut. Man findet alles, was man braucht, direkt vor der
Haustüre. Jedes Geschäft, egal wie
speziell es auch sein mag, lässt sich
mit dem eigenen Fahrrad sofort erreichen. Das ist ein ungemeiner Vorteil, vor allem auch für Leute, die
den ganzen Tag arbeiten müssen
und am Abend nicht lange unterwegs sein wollen, wenn sie ihre Einkäufe erledigen.
Mein Viertel: Ich bin erst vor kurzem
umgezogen und wohne jetzt an der
Aach. Es ist einfach schön dort. Man
lebt sehr ruhig und hat eine wunderschöne, reizvolle Umgebung, die
keine Wünsche offen lässt.
Hier gehe ich einkaufen: Das ist
ganz unterschiedlich und hängt davon ab, was ich gerade brauche.
Meistens radele ich direkt nach der
Arbeit durch die Innenstadt, um
dann zielgerichtet meine Einkäufe
zu erledigen.
Hier kann ich mich erholen: Abseits
von meinem Job finde ich viel Entspannung auf meinem Fahrrad. Im
näheren Umkreis gibt es ja genug
schöne Touren, die man fahren kann.
Aber ich gehe auch sehr gerne
Schwimmen. Das mache ich am
liebs ten im Rhein. In Schwimmbäder Bertina von Wischetzki
Auf meinem Wunschzettel: Das in
meinen Augen größte Manko der
Stadt liegt direkt in der Innenstadt.
Dort fehlt ein Laden, in dem man frisches Obst und Gemüse einkaufen
kann. Es gibt wohl Supermärkte,
aber dort ist die Auswahl nicht so
groß wie bei einem Fachhändler. Ich
würde mir sehr wünschen, dass sich
so ein Geschäft wieder in der Nähe
niederlässt.
Die Stadt Singen und die Stadtwerke haben ein Solarportal erstellen
lassen, das die Eignung eines jeden
Daches für die solare Nutzung (Photovoltaik oder Solarthermie) anzeigt. Im Internet unter www.solarsingen.benndorf.de kann jeder
Hauseigentümer kostenlos nachschauen, inwieweit sich sein Dach
solar nutzen lässt.
Ob sich ein Dach
für die solare Nutzung (Photovoltaik
oder Solarthermie)
eignet, das zeigt
jetzt ein Solarportal an. Stadt Singen und Stadtwerke gaben es in Auftrag. Auf dem Dach
der PestalozziSchule hat die erneuerbare Energie
längst Einzug gehalten (Bild).
Und so
wird’s gemacht:
• Einfach die eigene Adresse angeben, dann kann man direkt
das häusliche Dach ansteuern.
• Den „i“-Buttons in der Toolbox
(links oben) anklicken und mit
dem Mauszeiger eine Dachfläche wählen.
• Nach einem Klick mit der linken Maustaste erscheint eine
Info-Box, in der die Teilflächen
des Dachs in Abhängigkeit von
ihrer Eignung für die solare Nutzung angezeigt sind. Unter Berücksichtigung von Dachausrichtung, Dachneigung, Verschattung und der örtlichen Globalstrahlung wird der mögliche
jährliche Stromertrag berechnet.
Die Stadt Singen hat sich das Ziel
gesetzt, den Anteil erneuerbarer
Energien im Stadtgebiet zu fördern.
Die Nutzung der Dächer für Photovoltaik bzw. Solarthermie ist in Singen besonders erfolgversprechend,
da auf dem Gemeindegebiet keine
Standorte für Windkraftanlagen
vorhanden sind und die Nutzung
von Biomasse und der Wasserkraft
begrenzt ist.
Das theoretisch nutzbare solare Potential auf Singener Dachflächen erscheint gewaltig: So beträgt die
theoretisch nutzbare Kollektorflä-
che auf allen Dächern 1,6 Millionen
Quadratmeter –und es könnten
jährlich ca. 195 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich erzeugt werden. Damit wäre die Versorgung aller Singener Haushalte mit Strom
aus erneuerbaren Energien möglich. Dies würde zu einer Einsparung von ca. 70.000 Tonnen CO2 pro
Jahr führen. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass der geringe Ausbau der Photovoltaik oftmals
auf fehlende Information der
Grundstückeigentümer zurückzuführen ist.
Siehe auch Kasten.
Singener freuen sich mit Poppele-Zunft auf eine schöne Fasnet
Bunter Narrenfahrplan
der Poppele
Schmutzige Dunschdig, 12. Februar,
10 Uhr: Närrischer Superstar-Wettbewerb (Rathausplatz)
13 Uhr: Machtübernahme im Rathaus
14.30 Uhr: Narrenbaumumzug und
Narrenbaumsetzen
18.30 Uhr: Hemdglonkerumzug und
Bögverbrennung; närrisches Treiben rund um den Hohgarten
ab 20 Uhr: Fasnetball im Gasthaus
Krüüz (Veranstalter: „Gems“)
Freitag, 13. Februar,
14.30 Uhr: Kindernachmittag in der
Scheffelhalle; Motto „Poppele und
die Aachpiraten“ (Einlass ab 14 Uhr,
Eintritt 1 Euro)
Fasnet-Sunndig, 15. Februar,
12.30 Uhr: Närrischer Jahrmarkt auf
dem Hohgarten
Fasnet-Mändig, 16. Februar,
18 bis 23 Uhr: b.free-Jugend-Disco
der Stadtjugendpflege in der Scheffelhalle
20 Uhr: Rebwieberball für alle Fasnetbegeisterten in der „Gems“.
Motto „Piratenzauber“ (Eintritt frei)
Fasnet-Zieschdig, 17. Februar,
9 Uhr: Hoorig’ Bäre-Treiben im Alten Singener Dorf
20 Uhr: Öffentliche Narrenbaumversteigerung auf der Galerie in der
Scheffelhalle, anschließend musiFasnet-Samschdig, 14. Februar,
kalische Unterhaltung
14.15 Uhr: Großer Fasnetsumzug in 22 Uhr: Der Poppele steigt wieder
Singen
in seine Gruft
Allen
Bürgern,
Mitwirkenden,
Verantwortlichen und
Sponsoren, die
zum Gelingen
der närrischen Tage beitragen, möchte ich an dieser
Stelle herzlich danken. Wir
dürfen uns auf eine schöne
und bunte Fasnet unter dem
Hohentwiel freuen. Ich wünsche allen Singenerinnen
und Singenern viel Spaß.
HOORIG
Ihr
r
Bernd Häusler,
Oberbürgermeister
Jugendschutz ist wichtig
Glas-Mitbringverbot
auf dem Rathausplatz und
rund herum
Viel Spaß bei der Fasnacht auf dem
Rathausplatz und rund herum, aber
bitte ohne Glas im „Gepäck“! Denn
das Mitbringen (und Besitzen) von
Glasflaschen, Trinkgläsern und sonstigen Glasbehältnissen ist schlichtweg untersagt. Daran haben
sich alle Besucher, Teilnehmer und sonstige Beteiligte
der Veranstaltungen der
Poppele-Zunft auf dem Rat hausplatz und rund herum
zu halten.
Das Glasverbot wird für Donnerstag, 12. Februar, von 7
bis 24 Uhr, für Freitag, 13. Fe-
Fasnetsregeln für Alle
☺ Je ausgefallener Eure Kos
tümierung und Schminke ist, des to besser. Ein langweiliges T-Shirt
oder einen Maleranzug könnt Ihr
auch zu anderen Jahreszeiten tragen.
☺ Bewundert unser Häs und unsere Masken, aber reißt nicht daran
herum und beschmutzt sie nicht.
☺ Habt Spaß, ohne jemanden zu
schaden oder zu verletzen. Rasierschaum, klebrige Luftschlangen
aus der Dose und Blasrohre haben
auf der Fasnet nichts verloren.
☺ Hört Musik nur in einer Lautstärke, die zulässt, dass Ihr Euch
bruar, von 0 bis 2 Uhr und für Sams- dabei noch gut unterhalten könnt.
tag, 14. Februar, von 8 bis 22 Uhr ☺ Wenn Ihr noch nicht 16 seid,
ausgesprochen. Das Glasverbot gilt dürft Ihr keinen Alkohol trinken.
auf dem gesamten Rathausplatz so- Wenn Ihr noch nicht 18 seid, dürft
wie auf den öffentlichen Straßen Ihr nur Bier, Wein und Sekt trinken.
Hohgarten, Schmiedstraße (Teil- Und grundsätzlich gilt: Trinkt –
stück bis zum Fußweg hinter wenn überhaupt – nur so viel, dass
der Stadthalle), Lindenstraße Ihr Euch selbst und den anderen
sowie Ekkehardstraße (Teil- nicht schadet. Mit Betrunkenen
stück Hauptstraße bis Erzber- wollen wir keine Fasnet machen.
gerstraße inklusive des ge - ☺ Habt den Mut, andere, die unsesam ten Grundstücks der Ek- re Regeln verletzen, zurechtzuweikehard-Realschule). –Siehe
sen.
auch „Allgemeinverfügung“
auf Seite 2 von SINGEN kom- Macht alle mit!
Nur so ist Fasnet schön!
munal vom 21. Januar 2015.
Die Singener Kriminalprävention weist zur Fasnacht ganz explizit auf die Jugendschutzbestimmungen hin, die natürlich auch außerhalb der närrischen
Zeit ihre Gültigkeit haben.
Dort heißt es ganz klar:
• Kein Verkauf von Alkoholika jeglicher Art an unter 16-Jährige!
• Kein Verkauf von branntweinhaltigen Getränken an unter 18-Jährige!
• Kein Verkauf von Tabakwaren an unter 18-Jährige!
• Keine offensive Bewerbung von alkoholischen Getränken, die für
Jugendliche attraktiv sind!
SINGEN
kommunal
Die offizielle Zeitung der Stadtverwaltung Singen
Stadtbus:
Kursausfall
wegen Fasnacht
Wegen mehrerer Fasnachtsveranstaltungen in Singen fallen
folgende Kurse komplett aus:
Donnerstag, 12. Februar:
• Linie 1: 14.32 Uhr, 18.32 Uhr,
• Linie 2: 14.47 Uhr, 18.47 Uhr,
Samstag, 14. Februar:
• Linie 1: 14.32 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist
während der Fasnet immer mit
Behinderungen zu rechnen. Die
Fahrgäste werden um Geduld
gebeten. Gegebenfalls das Ende des Umzuges abwarten.
Glascontainer-Zeiten
Das Einwerfen von Altglas in die bereitgestellten Container ist nur zwischen 7 Uhr morgens bis 20 Uhr
abends erlaubt. An Sonn- und Feiertagen ist es ganz untersagt.
Herzlichen
Glückwunsch!
Altersjubilare
11. Februar 2015 | Seite 2
Änderungen
über die Fasnachtstage
Müllabfuhr und
Wertstoffhof geschlossen
Die Stadtwerke Singen weisen darauf hin, dass die Biotonnen-Leerungen, die regulär donnerstags stattfinden, wegen des Schmutzigen
Donnerstags (12. Februar) einen Tag
später, am Freitag, 13. Februar, erfolgen.
Bitte auch beachten, dass der Wertstoffhof am Schmutzigen Donnerstag und am Samstag, 14. Februar,
geschlossen bleibt.
Öffnungszeiten BÜZ
Das Bürgerzentrum hat über die
närrischen Tage folgende Öffnungszeiten:
• Schmotziger Donnerstag,
12. Februar, 8 bis 10 Uhr
• Freitag, 13. Februar, 8 bis 18 Uhr
• Rosenmontag, 16. Februar,
8 bis 13 Uhr
• ab Dienstag, 17. Februar, 8 bis 18
Uhr (normale Öffnungszeiten)
Hallenbad
über Fasnacht
Schmutziger Donnerstag,
12. Februar: 7 bis 13 Uhr
Freitag, 13. Februar: 13 bis 22 Uhr
Samstag, 14. Februar : 8 bis 13 Uhr
Sonntag, 15. Februar: 8 bis 18 Uhr
Rosenmontag,
16. Februar: geschlossen
Dienstag, 17. Februar: 8 bis 20 Uhr
(Warmbadetag)
Mittwoch, 18. Februar: 9 bis 22 Uhr
Donnerstag, 19. Februar: 7 bis 19
Uhr
Freitag, 20. Februar: 9 bis 22 Uhr
Samstag, 21. Februar: 8 bis 17 Uhr
Sonntag, 22. Februar: 8 bis 18 Uhr
Singener
Sporthallen
Alle Singener Sporthallen bleiben in
den Fasnachtsferien ab Donnerstag,
12. Februar, bis einschließlich Sonntag, 22. Februar, für den Sport- und
Trainingsbetrieb geschlossen.
Samstag, 14. Februar:
Ruth Elisabeth Mog-Neumaier (94), Bernhard Brill
(89), Agnes Lösch (86), Gertrud Wieczorek (82), Alma
Maria Moser (81).
Sonntag,15. Februar:
Erna Berta Zels (86), Katharina Reinbold (84), Dora
Irmgard Dümmel (82), Irmgard Maria Rüger (81).
Montag, 16. Februar:
Marie Ottilie Schätzle (92), Lotte Vester (92), Marianne Christine Alpert (88), Gertrud Gommeringer (86),
Margarethe Elfriede Zinke (86).
Dienstag, 17. Februar:
Gustav Riedlinger (86), Maria Martha Kilian (83),
Charlotte Arndt (81), Willy Rene Fürst (81).
Mittwoch, 11. Februar:
Hase Krasniqi (94), Antonie Irma Nobs (94), Lothar
Karl Horber (85), Maria Margareta
Waldvogel (85), Friedrich Reis (83),
Roswitha Maria Frütsche (82), Charlotte Läufle (81), Ileana Krafcsik (80).
Donnerstag, 12. Februar:
Annemarie Korm (87), Katharina
Staab (86), Anneliese Alber (85), Hildegard Katharina Mrochen (83), Marianna Catrambone (80), Brigitte Hildegard Keller (80). Ehejubilare
Goldene Hochzeit (50 Jahre)
Freitag, 13. Februar:
Dora Erna Eliese Busduga (82), Dorothea Janda (82), Mittwoch, 11. Februar:
Stengele, Kurt und Helga, geb. Novak.
Heinrich Josef Schüttler (81).
Beuren
an der Aach
Verwaltungsstelle
geschlossen
Die Verwaltungsstelle bleibt am
Schmutzige Dunschdig, 12. Februar,
wegen der Machtübernahme durch die
Narrenzunft geschlossen. Die Sprechstunden von Ortsvorsteher Werkmeister am Rosemäntig, 16. Januar, entfallen.
Blaue Tonne
Dienstag, 17. Februar: Blaue Tonne
Katholische Kirchengemeinde
Samstag, 14. Februar, 18 Uhr: Beichtgelegenheit
18.30 Uhr: Vorabendmesse
Mittwoch, 18. Februar, 19 Uhr: Hl. Messe mit Austeilen des Aschekreuzes in
Volkertshausen
Wahl des Pfarrgemeinderates
Am 14. und 15. März wählt die Seelsorgeeinheit Mittlerer Hegau einen neuen
Pfarrgemeinderat mit allgemeiner
Briefwahl. Die Wahlunterlagen gehen
mit der Post zu, die Stimmzettel können wieder per Post zurückgesandt
oder in den örtlichen Wahllokalen zu
den Öffnungszeiten abgeben werden.
Das Wählerverzeichnis liegt bis 1. März
zur Einsicht im Pfarrbüro in Volkertshausen aus.
Narrenfahrplan Buronia
Schmutziger Dunschdig, 12. Februar,
6 Uhr: Wecken der Einwohner ab Narrenbolizischt Otto Köth; ab 7.30 Uhr:
Narrenfrühstück im Gemeindehaus (mit
Anmeldung auch für Einwohner); 9 Uhr:
Machtübernahme des Rathauses;
9.45 Uhr: Schülerbefreiung; 11.30 Uhr:
Narrensuppe; 14 Uhr: Narrenbaumumzug ab Aacher Weg, anschließend Stellen des Baums durch Holzergruppe;
19 Uhr: Hemdglonkerumzug ab Kirchstraße mit Strohmannverbrennung und
närrischem Treiben in der Musikhalle
Freitag, 13. Februar, 20 Uhr: Großer
Maskenball mit der Partyband „Set on
Fire“ (Prämierung der Vollmasken und
ausgefallenen Kostüme)
Samstag, 14. Februar: Teilnahme beim
Kinderumzug der Poppelezunft in Singen
Sonntag, 15. Februar, ab 11.30 Uhr:
Schlachtfest mit dem Musikverein
(Schlachtplatte und Ripple mit Kraut,
anschließend Kaffee und Kuchen)
Montag, 16. Februar: Narrenzunft fährt
zum „Rosementigumzug“ nach Freiburg
Dienstag, 17. Februar, 15 Uhr: Kinderfasnacht in der Musikhalle; 19 Uhr:
Narrenbaumverlosung; 19.30 Uhr: Fasnachtsbeerdigung mit dem Musikverein
Bohlingen
Gelber Sack
Dienstag, 17. Februar: Gelber Sack
Fasnetprogramm
der Trubehüeterzunft
Schmutzige Dunschtig, 12. Februar,
6 Uhr: Närrisches Wecken, Treffpunkt
Rathaus; 9 Uhr: Schließen des Kindergartens; 9.30 Uhr: Schließen der
Grund- und Hauptschule; 10 Uhr:
Machtübernahme im Rathaus; 11 Uhr:
Vermessen des Narrenbaumloches; ab
11 Uhr: Gemütliches Beisammensein
mit den Holzern rund um den Narrenbrunnen; Neue Uhrzeit: 13.30 Uhr: Narrenbaumumzug; 19 Uhr: Hemdglonkerhock im Rathauskeller mit Alleinunterhalter „Johannes“
Fasnetsamschtig, 14. Februar, 10.40
Uhr: Abfahrt nach Singen zur Abholung
des Weibertrunks bei OB Häusler mit
der Guggenmusik „Heulüecher“. Alle
Wimmlerinnen und Original Bohlinger
Rebwieber, Ehrennarren, Holzer, Trubehüeter usw. sind herzlich dazu eingeladen. Fahrt mit Privat-Pkw ab Rathaus;
15.30 Uhr: Ausschank des Weibertrunks im Rathauskeller
Fasnetsunntig, 15. Februar, 10.15 Uhr:
Narrenmesse (bitte im Häs erscheinen); 11.30 Uhr: kostenlose Narrensuppe für alle Besucher im Weihbischof-Gnädinger-Haus, anschließend
Mittagessen; 14 Uhr: Kinderball im
Narrenraumschiff. Kaffee und Kuchen
im Weihbischof-Gnädinger-Haus
Fasnetmäntig, 16. Februar: Zunft
nimmt am Rosenmontagsumzug in
Denkingen teil (Abfahrt: 11 Uhr am Rathaus, Umzugsbeginn: 13.30 Uhr, Rückfahrt: 18 Uhr)
Fasnetdienschtig, 17. Februar, 16 Uhr:
Fällen des Narrenbaums durch die
Holzhauergilde; 19 Uhr: Trauermarsch
ab Narrenbaumloch zur Fasnetverbrennung auf der Aachbrücke; 19.15 Uhr:
Schlussrummel im Rathauskeller mit
Narrenbaumverlosung durch Holzhauergilde
Musikverein
Die Generalversammlung des Musikvereins findet am Samstag, 28. Februar, um 20 Uhr im Weihbischof-Gnädinger-Haus statt. Auf der Tagesordnung
steht neben den üblichen Regularien
auch eine Satzungsänderung. Die Satzung wird neugefasst, weil ein Paragraph geändert wird, ein neuer hinzukommt und man gleichzeitig auf die
neue Rechtsschreibung umstellt. Der
komplette Satzungsentwurf kann am
Donnerstag, 19. Februar, von 16 bis 20
Uhr bei der 1. Vorsitzenden Heike Erb
eingesehen werden. Die Anträge sind
bis spätestens 22. Februar bei der MVChefin einzureichen.
Fleischkäsabend
Der Fleischkäsabend des Musikvereins
findet am Freitag, 13. Februar, um 20
Uhr in der Aachtalhalle statt (Einlass
ab 19 Uhr). Karten zu 7 Euro sind bei
der Sparkasse in Bohlingen erhältlich
(Restkarten zu 8 Euro gibt es an der
Abendkasse). Von 17 bis 19 Uhr kann
man seinen Fleischkäs ohne Partyatmosphäre bei kostenlosem Eintritt genießen.
Wichtige
Zahlungstermine
Grund- und Gewerbesteuer
Am 15. Februar sind die Quartalsanforderungen der Grund- und
Gewerbesteuer fällig. Dieser
Steuertermin fällt in diesem Jahr
auf einen Sonntag.
Es wird gebeten, die Zahlungen
rechtzeitig bis spätestens 16. Februar 2015 an die Stadtkasse Singen zu leisten.
Zur Vermeidung von Mahnungen
mit Berechnung der gesetzlich
vorgeschriebenen Mahngebühren
und Säumniszuschläge wird empfohlen, die fälligen Beträge rechtzeitig, d.h. unter Beachtung der
üblichen Banklaufzeiten, zu überweisen, damit sie am Fälligkeitstag einem der Girokonten der
Stadtkasse Singen gutgeschrieben sind.
Bitte sämtliche Zahlungen ausschließlich auf eines der folgenden Konten der Stadtkasse Singen leisten:
Sparkasse Singen-Radolfzell
Kontonummer 30 615 12
Bankleitzahl 692 500 35
IBAN:
DE93 6925 0035 0003 0615 12
BIC: SOLADES1SNG
Volksbank eG
Schwarzwald Baar Hegau
Kontonummer 200 10
Bankleitzahl 694 900 00
IBAN:
DE89 6949 0000 0000 0200 10
BIC: GENODE61VS1
Postbank Karlsruhe
Kontonummer 53 49 750
Bankleitzahl 660 100 75
IBAN:
DE97 6601 0075 0005 3497 50
BIC: PBNKDEFF
Bei der Übersendung oder Einreichung von Schecks gilt die Zahlung erst drei Tage nach dem Tag
des Eingangs des Schecks beim
Zahlungsempfänger als entrichtet
(§ 224 Absatz 2 Abgabenordnung).
Gemäß § 240 Absatz 3 Abgabenordnung sind bei der Begleichung
von Steuern, Gebühren und Beiträgen durch Scheck Säumniszuschläge zu erheben, wenn der
Scheck nicht spätestens am dritten Tag vor dem Tag der Fälligkeit
bei der Stadtkasse vorliegt. Dies
gilt ebenfalls bei Bareinzahlungen, die nach dem Fälligkeitstag
bei der Stadtkasse eingehen. Die
Stadtkasse bittet, dies unbedingt
zu berücksichtigen.
Bitte bei jeder Zahlung das betreffende Buchungszeichen angeben.
Viele Zahlungspflichtige sind bereits von den Vorteilen des bewährten und rationellen Bankeinzugsverfahrens überzeugt und
haben den Nutzen für alle Beteiligten erkannt. Durch die Teilnahme am Bankeinzugsverfahren
wird ohne zusätzliche Kosten und
Mühe sichergestellt, dass die angeforderten Beträge pünktlich
zum Fälligkeitstag beglichen werden.
Wer von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchte, soll bitte
eine ausgefüllte und unterschriebene Einzugsermächtigung (SEPA-Lastschriftmandat) an die
Stadtkasse Singen senden oder
einfach beim Bürgerzentrum in
der Marktpassage oder bei der
Stadtkasse Singen im Rathaus,
Hohgarten 2, abgeben.
Vordrucke können bei der Stadtkasse, Telefon 07731/85-219, angefordert werden.
in Baden-Württemberg bei der VerwalHalli-Galli-Hexen-Fäscht
tungsstelle abholen. Auch Neuanträge Die Hegauer Burghexen laden alle
sind bei der Verwaltungsstelle mög- Freunde und Gönner zum Halli-Gallilich.
Hexen-Fäscht mit verschiedenen Auftritten am Freitag, 13. Februar, in die
Kirchliche Nachrichten
Hohenkrähenhalle ein (Hallenöffnung:
Sonntag, 15. Februar, 9 Uhr: Heilige 18 Uhr, Programmbeginn: 19.30 Uhr;
Abfuhr Altpapier
Eintritt 7 Euro). Für Speisen und GeMesse
Dienstag, 17. Februar: Altpapier
Aschermittwoch, 18. Februar, 19 Uhr: tränke ist bestens gesorgt.
Gemeinsamer Gottesdienst in VolSchützenverein
Wegen Renovierungsarbeiten hat der kertshausen mit Austeilung des AscheFasnetprogramm
Schützenverein vorübergehend neue kreuzes.
der Breame-Zunft
Trainings- und Öffnungszeiten:
Samstag, 7. Februar: 19.30 Uhr:
Pfarrgemeinderatswahl
–Dienstag, 18 bis 22 Uhr
3. Sockenhopf im Breameschopf in der
Am 14. und 15. März wählt die Seelsor- Hohenkrähenhalle mit Live-Musik,
–Donnerstag, 19 bis 22 Uhr
geeinheit Mittlerer Hegau einen neuen Tanz, Programm und Barbetrieb (Ein–Sonntag, 10 bis 12 Uhr
Pfarrgemeinderat mit allgemeiner tritt: 6 Euro)
Briefwahl. Die Wahlunterlagen gehen Dienstag, 10. Februar, 19 Uhr: WeiberNarrenfahrplan
Schmutziger Dunschtig, 12. Februar, mit der Post zu, die Stimmzettel kön- fasnet mit Programm im Kirchenkeller
6 Uhr: Wecken durch den Fanfaren- nen wieder per Post zurückgesandt (Zutritt nur für Frauen oder Männer in
und Spielmannszug des Turnvereins, oder in den örtlichen Wahllokalen zu Frauenkleidung; Eintritt: 3 Euro)
9 Uhr: Rathausschließung, 9.45 Uhr: den Öffnungszeiten abgeben werden. Schmutzige Dunschtig, 12. Februar,
Schulbefreiung, 10.15 Uhr: Kindergar- Das Wählerverzeichnis liegt bis 1. März 6 Uhr: Wecken des Dorfes mit
tenbefreiung, anschließend buntes zur Einsicht im Pfarrbüro in Volkerts- Musik/Treff an der Linde; 7 Uhr: NarTreiben in der Schlossberghalle, hausen aus.
renfrühstück im Gasthaus „Kranz“;
14 Uhr: Narrenbaumumzug, Treff9 Uhr: Närrischer Umtrunk im Rathaus
punkt: Ecke Wartlanden/Lärchenweg
für alle Narren; 10 Uhr: Absetzen des
mit Haltepunkten, anschließend NarOrtsvorstehers und der Ortschaftsräte;
Schlatt
renbaumstellen, 19 Uhr: Hemdglonker11 Uhr: Befreiung der Kindergartenkinumzug ab Gasthaus Kranz, anschlieder; 12 Uhr: Gratis-Narrensuppe im Kirunter
Krähen
ßend Hemdglonkerball mit DJ-Unterchenkeller; 14 Uhr: Narrenbaumumzug
haltung in der Schlossberghalle
mit Start beim närrischen Haug Sepp,
Fasnet-Samstig, 14. Februar, 14 Uhr:
Stellen des Narrenbaums an der Halle,
Verwaltungsstelle
geschlossen
Narrenverein nimmt am Kinderumzug
närrisches Treiben im Kirchenkeller;
Die
Verwaltungsstelle
bleibt
am
in Singen teil
18.30 Uhr: Hemdglonkerumzug/Start
Fasnet-Sunntig, 15. Februar, 14 Uhr: Schmutzige Dunschtig, 12. Februar, und Ziel an der Kirche; 20 Uhr: Hemdwegen
der
Machtübernahme
durch
die
Umzug durch das Dorf nach dem Motto
glonkerball im Kirchenkeller
„Mexico“, Treffpunkt Schlossberghal- Narrenzunft geschlossen.
Fasnet-Sunntig, 15. Februar, 10.15 Uhr:
le, anschließend Programm und UnterNarrenmesse in der St. JohanneskirOrtsvorsteher-Sprechstunden che; 12 Uhr: Närrisches Mittagessen,
haltung in der Schlossberghalle mit
Ortsvorsteher-Sprechstunden im Fe- Bewirtung durch den Kirchengemeindem Musikverein (Ende ca. 19 Uhr)
Fasnet-Dienschtig, 17. Februar, 14 Uhr: bruar:
derat; 14 Uhr: 1. Hegau-Umzug in
Kinderumzug ab Schlossberghalle, an- –Mittwoch, 11. Februar, 17 - 18 Uhr
Mühlhausen
schließend Kinderfastnacht in der –Schmutzige Dunschtig, 12. Februar, Rosemäntig, 16. Februar, 14 Uhr: Umnärrische Sprechstunde von 9 - 10 Uhr zug und Öffnung der BesenwirtschafSchlossberghalle,
–Montag, 23. Februar, 17 bis 18 Uhr.
17 Uhr: Fasnetsbeerdigung.
ten (Motto „Piraten vom Saubach“)
Termine können auch telefonisch bei Fasnet-Dienschtig, 17. Februar, 14 Uhr:
der Verwaltungsstelle vereinbart wer- Kindernachmittag im Kirchenkeller
den.
(Motto „Piraten vom Saubach“); 16
Hausen
Uhr: Verlosung des Narrenbaums; 17
Blaue Tonne
Uhr: Verbrennen der Kinderfasnet an
an der Aach Mittwoch, 18. Februar: Blaue Tonne der
Kirche; 20 Uhr: Närrisches Treiben
im „Kranz“ mit alefänzigem ProKatholische Kirchengemeinde gramm; 22 Uhr: Verbrennen der Fasnet
Sonntag, 15. Februar, 10.15 Uhr:
Bürgercafé
am Narrenbaum
Rosenmontag, 16. Februar, ab 14 Uhr: Narrenmesse
Mittwoch, 18. Februar, 19 Uhr:
Kaffeenachmittag
Hl. Messe mit Austeilen des Aschekreuzes in Volkertshausen
Überlingen
Fasnetprogramm
Schmutziger Dunschtig, ab 9.30 Uhr:
am Ried
Wahl des Pfarrgemeinderates
Schnörrle-Essen in der Eichenhalle, 14
Uhr: Kinderumzug mit Narrenbaum- Am 14. und 15. März wählt die Seelsorstellen, Start am Lindenplatz, anschlie- geeinheit Mittlerer Hegau einen neuen
Gelber Sack
ßend buntes Treiben in der Eichenhal- Pfarrgemeinderat –als allgemeine
le, 18.30 Uhr: Hemdglonkerumzug mit Briefwahl. Die Wahlunterlagen gehen Dienstag, 17. Februar: Abfuhr Gelber
Start bei der alten Halle, anschließend mit der Post zu, die Stimmzettel kön- Sack
Hemdglonkerball in der Eichenhalle
nen wieder per Post zurückgesandt
Hemdglonkerumzug
Fasnet Frietig, 20 Uhr: Holzerparty im oder in den örtlichen Wahllokalen zu
Jugendtreff (alte Halle)
den Öffnungszeiten abgeben werden. Die Hexen-Katzen-Clique lädt zum
Fasnet Samschtig, 19.30 Uhr: Großer Das Wählerverzeichnis liegt bis 1. März Hemdglonkerumzug am Schmutzigä
Narrenspiegel in der Eichenhalle, an- im Pfarrbüro in Volkertshausen aus.
Dunschtig, 12. Februar, ein. Treffpunkt:
schließend Tanz mit „ALEX“.
Kindergarten, 19 Uhr. Anschließend
Fasnet Dienschtig, 17 Uhr: RucksackMV- Jahreshauptversammlung wird in der Riedblickhalle (mit Tanzaufvesper in der alten Halle, anschließend Der Musikverein lädt alle Mitglieder tritten der Atomic Kids, Hexen-KatzenFasnachtsverbrennung
und Freunde zur Jahreshauptversamm- Kinder und der Tanzgruppe Dynamite)
lung am Freitag, 20. Februar, 20 Uhr, ins gefeiert.
Landesfamilienpass
Clubheim (Hohenkrähenhalle) ein. Auf
Kinderfasnacht
Familienpass-Inhaber können die neu- der Tagesordnung stehen neben den
en Gutscheinkarten für Ausflugsziele üblichen Regularien auch Neuwahlen. Kleine Narren aufgepasst: Kinderfas-
Friedingen
Kirchliche
Nachrichten
Gottesdienste
im Hegau-Klinikum:
Samstag, 14. Februar, 9 Uhr:
Eucharistiefeier
Sonntag, 15. Februar, 10 Uhr:
Offener Himmel, Wortgottesfeier
(Musik: Familie Napel)
Dienstag, 17. Februar, 7.30 Uhr:
Eucharistische Anbetung
14.15 Uhr: Mittagsgebet mit Krankensegen
Samstag, 21. Februar, 9 Uhr:
Eucharistiefeier
Gottesdienste
in der Autobahnkapelle:
Sonntag, 15. Februar, 11 Uhr:
Ökumenischer Gottesdienst (evangelischer
Pfarrer Hans-Rudolf
Bek)
Sonntag, 22. Februar,
11 Uhr:
Eucharistiefeier (katholischer Pfarrer Matthias
Zimmermann, musikalischer Gestaltung: Chor Querbeet)
18 Uhr: Taizegebet (katholischer
Pfarrer Gebhard Reichert, musikalische Begleitung: Karin Borgmeyer
und Elvira Jäger)
Öffnungszeiten City-Pastoral
in der August-Ruf-Straße 12a:
Dienstag, Donnerstag und Freitag,
12 bis 17 Uhr. Alle sind willkommen.
Bildungszentrum Singen
Zelglestraße 4, Telefon 982590
Kleine AusZeiten statt Aus-Brennen.
BESINNtag mit Carin von Hagen am
Freitag, 20. Februar, 15 bis 20.30
Uhr.
Wir letzten Kinder Ostpreußens.
Zeugen einer vergessenen Generation erzählen. Vortrag von Freya
Klier am Dienstag, 24. Februar, 20
Uhr.
nacht ist am Dienstag, 17. Februar, von
14 bis 16 Uhr in der Riedblickhalle (Einlass ab 13.30 Uhr). Es gibt viele Spiele
sowie einen Auftritt der Atomic Kids
und der Hexen-Katzen-Kinder. Nach
Würstle, Pommes, Kaffee und Kuchen
findet die Fasnachtsverbrennung auf
dem Schulhof statt.
Schnörrle-Essen
am Fasnachtssamstag
Fastnachtssamstag, 14. Februar, ab 17
Uhr: Traditionelles Schnörrle-Essen im
Feuerwehrgerätehaus. Die Feuerwehr
lädt herzlich ein.
Kleider- und
Spielzeugbörse
Samstag, 7. März, 11 bis 13 Uhr: Kleider- und Spielzeugbörse Frühjahr/
Som mer (Selbstanbieter) in der Ried
blickhalle. Tischreservierung für Verkäufer: Mittwoch, 25. Februar, 18.30
bis 20.30 Uhr unter Telefon
0172/4785523, Tischpreis 7,50 Euro.
Aufbau: 7. März ab 10 Uhr.
Damenbasar
Samstag, 7. März, 19 bis 21.30 Uhr: 3.
Damenbasar in der Riedblickhalle.
Tischreservierung für (private) Selbstanbieter: 25. Februar, 18.30 bis 20.30
Uhr unter Telefon 0172/4785523;
Tischpreis: 7,50 Euro (maximal zwei
VerkäuferInnen pro Tisch; Aufbau ab
18 Uhr).
Heilfasten
Die Frauengemeinschaft bietet eine
Heilfastenwoche vom 28. Februar bis
7. März unter der Leitung von Evelyn
Fendrich an. Bitte bis 21. Februar bei
Sonja Schütz, Telefon 51708, anmelden (begrenzte Plätze).
Musikverein:
Projektorchester
Der Musikverein startet sein Projektorchester „Da Capo“ ab März; damit sollen frühere sowie neue Musikerinnen
und Musiker dazu bewegt werden,
(wieder) das Instrument in die Hand zu
nehmen und Musik zu machen. Der
Spaß am Musizieren steht hier im Vordergrund; die Leitung hat Josef Läufe,
der selbst aktiver Musiker im Verein
ist. Dauer des Projekts: 2. März bis Anfang Juli 2015. Das große Ziel ist ein
Auftritt beim 2. Überlinger Dorffest am
5. Juli. Einmal wöchentlich soll geprobt
werden. Die genauen Termine werden
gemeinsam festgelegt. Anmeldungen
bitte umgehend (nur bis spätestens
Mitte Februar möglich).
IMPRESSUM
Herausgeber
von SINGEN KOMMUNAL:
Stadtverwaltung Singen (Htwl.),
Hohgarten 2, 78224 Singen.
Redaktion:
Achim Eickhoff (verantwortlich)
Heidemarie-G. Klaas
Telefon 85-107,
Telefax 85-103
E-Mail: presse.stadt@singen.de
SINGEN
kommunal
11. Februar 2015 | Seite 3
Die offizielle Zeitung der Stadtverwaltung Singen
Schule für
kleine Patienten
der Kinderklinik
Mit
Beginn
des
Schuljahrs
2014/2015 ist die Schule für Kranke
im Kreis Konstanz unter Trägerschaft des Landkreises als eigenständige Schule aufgelöst worden.
Den Schulbetrieb an der Kinderklinik in Singen hat man in die Hände
der Wessenbergschule (Förderschule in Singen) übergeben. Die
Trägerschaft übernimmt nunmehr
die Stadt Singen.
Ursula Garz, Schulleiterin der Wessenbergschule, hat damit die fachliche Aufsicht über die Schule, die
sich in den Räumlichkeiten der Kinderklinik befindet. Die Schule für
Kranke in längerer Krankenhausbehandlung ist in Baden-Württemberg eine Sonderschule, die Schülerinnen und Schüler aus allen
Schularten fördert und unterstützt.
Seit Beginn des Schuljahrs
2014/2015 werden die kranken Kinder und Jugendlichen mit Zustimmung ihrer Eltern von zwei Lehrerinnen unterrichtet: Simone Riegger (Sonderschullehrerin an der
Wessenbergschule) und Claudia
Schnurr (Realschullehrerin). Der
Unterricht findet täglich von Montag bis Freitag statt. Die Förderung
der kranken Schüler/innen erfolgt –
wenn nötig – am Krankenbett. Sofern die Kinder und Jugendlichen
mobil sind, werden sie im Schulzimmer unterrichtet. Die Arbeit an der
Schule für Kranke erfordert von den
Kolleginnen eine recht hohe Flexibilität in Bezug auf den Lernstoff, Offenheit im Umgang mit den verschiedensten Kindern und Jugendlichen und deren gesundheitlichen
Problemen.
Für die kranken Kinder und Jugendlichen kann hier Schule als willkommene Abwechslung erlebt werden
und den Genesungsprozess unter- Die Oldtimerwinterrallye „Seegefrörne“ macht am Sa mstag, 28. Februar, ab 9.30 Uhr Zwischenstation
stützen.
in Singen.
Singener Initiative: Fachtage zur
Prävention des sexuellen Missbrauchs
Fachtage mit Angeboten für Fachkräfte und die interessierte Bevölkerung veranstaltet die Singener
Ini tiative zur Prävention des sexuellen Missbrauchs von Sonntag, 26.
April, bis Mittwoch, 29. April.
Die Initiative hat das Ziel, Kinder
und Jugendliche stark zu machen,
denn starke Kinder können sich
besser vor Missbrauch und Gewalt
schützen. Außerdem soll die Gesellschaft sensibilisiert und das Thema
versachlicht werden. Die Initiative
will das Netzwerk über Singen hinaus noch bekannter machen und
die Unterstützung von qualifizierten Fachkräften ausbauen.
Der Auftakt für die Fachtage findet
Sie machen bei
den Fachtagen mit
Amt für Kinder, Jugend und Familie,
Beratungs- und Vertrauensstelle
bei Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch des Diakonischen Werks des Evangelischen
am Sonntag, 26. April, um 15 Uhr im
Wichernsaal der Lutherpfarrei in
Singen (Freiheitstraße 36) statt. Die
Bevölkerung ist herzlich eingeladen. In lockerer Atmosphäre wird
Oberbürgermeister Bernd Häusler
Begrüßungsworte sprechen, das
Netzwerk stellt sich sowie seine Angebote vor –und das spannende Figurentheater (von und mit Irmi Wette) „Pfoten weg“ kommt zur Aufführung. Mit dem Stück samt Katzen in
den Hauptrollen wird bereits Kindern ab drei Jahren spielerisch vermittelt, dass sie ihren eigenen Gefühlen vertrauen sollen, dass ihr
Körper ihnen allein gehört und vor
allem, dass sie in bestimmten Situationen „nein“ sagen dürfen, ja sogar „nein“ sagen sollen.
Kirchenbezirks Konstanz, Staatliches Schulamt Konstanz, Jedekann-sich-wehren-bodensee, Jugendsozialarbeit an Singener
Schulen, Jungenseminare Konstanz, Kinderheim St. Peter und
Paul Singen, Kinderschutzbund,
„Pfoten weg!“ –Konstanzer Pup-
Außerdem stellt die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück/
Konstanz ihr Modellprojekt „Mein
Körper gehört mir“ vor. Auch in diesem Stück, das sich an Schulkinder
ab der 2. Klasse richtet, wird sexuelle Gewalt gegen Kinder thematisiert. Das Stück kann von Schulen
gebucht werden. Während den Aktionstagen wird es Fachvorträge
zum Thema geben (Programm liegt
rechtzeitig aus).
Informationen
erteilt die Singener Kriminalprävention (SKP) unter Telefon 07731/85544, E-Mail skp@singen.de oder
über den Postweg: Stadtverwaltung Singen, Freiheitstraße 2.
Siehe auch Kasten.
penbühne, Luisenklinik, Polizeipräsidium Konstanz, pro familia
Singen, Schulpsychologische Beratungsstelle, Singener Schulen,
Singener Kindertageseinrichtungen, Singener Krimalprävention,
Theaterpädagogische Werkstatt
Osnabrück/Konstanz.
Oldtimerwinterrallye macht
Zwischenstation in der Hohentwielstadt
Ende Februar startet wieder die
„Seegefrörne“, das automobile
Pendant der „Eisernen“ bei den
Seg lern am Bodensee. Zur Winterrallye kommen nur die eingefleischtesten Oldtimerfahrer, für die selbst
tiefe Temperaturen kein Hindernis
darstellen. Auch in Singen werden
die automobilen Prachtstücke zu
bewundern sein.
Wer die Anmeldeliste der „Seegefrörnen“ liest, der spürt, dass der
internationale Bodensee inzwischen im Brennpunkt der oldtimermobilen Fangemeinde liegt: Von
Bramsche bis Locarno, von Basel
bis Moskau kommen die Teilnehmer. Der Titel „Hauptstadt des Oldtimerlandes Bodensee“ wird von
den Teams der organisierenden
Städte, Initiativen und Clubs ausge-
Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes
Uli Hengstler, Franz Höfler, Christopher Jäck, Philip Lau, Johann
Zech, Dirk Beer, Helmut Baur, Mario Birrer, Werner Zühlke, Thomas
Straub, Valdet Gashi, Thaddao
Chahrour, Vincent Foschiani, Laura
Torre, Kay Stumper.
Silber
Claudia Hengstler, Rene Fricke,
Jürgen Geiger, Thomas Höfler, Sascha Mark, Matthias Reiche, Tino
Weller, Johannes Meier, Steffen
Bach, Saskia D’Éffremo, Enrico
Lauricella, Dilara Yildiz, Ralf Hasenohr, Artur Pinsack, Horst Kudla.
Bronze
Oswald Ammon, Jakob Bartuli, Eric
Erhardt, Calvin Lendowski, Julian
Hohaus, Robin Mahler, Patrick
Raif, Simon Stehle, Dominik Weiss,
Nikola Horber, Johanna Wagner, Jana Bippus, Sophia Dey, Johanna
Glöckler, Carina Maier, Svenja
Winkler, Prezarta Gjokaj, Klara
Ade, Norina Befurt, Mara Gillich,
Nina Marschner, Lilli Müller, Beatric Suttrop, Christine Dey, Julia
Weh, Nadja Abaz, Lynn Figlestahler, Lena Lorenzen, Sara Lorenzen,
Arian Murati, Luan Murati, Sara
Murati, Lukas Reinbold, Naomi
Stössel, Darko Tacevski, Fabian
Schmid, Daniel Schmid, Kevin Maier, Michael Maier, Tim Schuhwerk,
Fabienne Häfeli, Sophia Riedlinger, Edgar Zühlke, Helena Hauter,
Nicole Kühn, Lisa Gigl, Jan Heck,
Melanie Heck, Vincent Jakob, Maximilian Kienzle, Nils Miedler, Johannes Napel, Irina Oklmann, Alina Rinaldi, Simon Roth, Rebekka
Ruh, Moritz Schmid, Ciro Scigliano, Mattia Scigliano, Vanessa Steigauf, Nicola Vighels, Norbert Mayer, Selina Lampert, Christopher
Botzenhart, Uta Petereit, Sonja Pi-
Teams aus Singen, Engen, Ludwigshafen, Überlingen, Hagnau, Markdorf, Meckenbeuren, Friedrichshafen, Bischofszell, Bregenz, Lindau,
Litzelstetten, Altnau, Kreuzlingen
und Tägerwilen wollen es den Insulanern schwer machen. Aus all diesen Städten sind Enthusiasten mit
dabei und haben ihre Teams geschickt. Rund 25 teils automobil
herausfordernde, teils eher scherzhafte Wertungsprüfungen müssen
absolviert werden, bis der Sieger
fest steht. Die Stadt Singen ist dies-
Mit dabei ist DJ Adamsky, der mit
guter Musik durch den Abend führen wird. Dazwischen gibt es immer
wieder
Danceshows
inklusive
Flashmob-Dance von verschiedenen Gruppen.
Wer nicht tanzen will, für den gibt
es verschiedene Spiele und die beliebte Fotobox (Fotos zum Mitneh-
Gold, Silber und Bronze für
besonders sportliche Leistungen
kul, Rene Weber, Bianca Zühlke,
Anthony Dunand, Leon Fuchs, Robin Mahler, Tobias Mayer, Simon
Stehle, Matthias Wagner, Rainer
Wiechert, Volker Wiechert, Jasmin
Hashemi, Amelie Müller, Sabrina
Schnell, Florine Zillmer, Ulrike Dunand, Norbert Garni, Axel Leitenmair, Anna Ade, Petra Geßler, Tabea Geßler, Caroline-Annabelle
Jahn, Merle Menje, Maximilian
Merz, Sivakumar Nerojan, AnnKathrin Ott, Nils Petereit, Annika
Petereit, Florian Skowronek, Lena
Skowronek, Maximilian Waesse,
Adelbert Erne, Tilo Jahn, Kerstin
Tietz, David Gert, Rafael Kinsfater,
Ernst Maritz, Nathalie Bruzic, Lilly
Eckert, Anna Merk, Leonie Meyer,
Lina Steidle, Wolfram Schmidle,
Sophia Dey, Sarah Hafner, Jessica
Huschka, Carina Maier, Len Raake,
Onur Dellioglu, Jonas Dietrich,
Uwe Maier, Nils Olma, Celine
Schädler, Patrick Goldau, Stefan
Goldberg, Marius Heinemann,
Christian Mayer, Martin Mehne,
Marco Reich, Nico Rivizzigno, Patrick Schmidt, Niko Vasdaris, Rudi
Stumper, Lydia Bernhard, Andre
Eberhard
Fonseca,
Dorothee
Lorch, Helmut Schelle.
mal mit als Austragungsort dabei.
Auf dem Singener Rathausplatz
kann man am Samstag, 28. Februar,
ab 9.30 Uhr die automobilen Pretiosen bewundern und sie bei einer
Wertungsprüfung auf dem Platz
auch in Aktion erleben.
Start: am Samstag, 28. Februar,
9 Uhr auf der Insel Reichenau, Gemüsegenossenschaft Ziel 1. Tag gegen 17 Uhr ist das Hotel Schwärzler
(Bregenz). Start 2. Tag: Sonntag, 1.
März, 9 Uhr, Hotel Schwärzler (Bregenz); Ziel gegen 16 Uhr: Feuerwehrhaus, Insel Reichenau.
Weitere Infos: www.seegerfroerne.de. Telefon 0176-80746475; Anmeldungen möglich bis 20. Februar,
maximal 50 Teams.
b.free-Disco am Fasnetsmändig
Das Jugendreferat Singen und die
Singener Jugendhäuser veranstalten in Kooperation mit der Poppele-Zunft Singen 1860 e.V. zum dritten Mal die b.free-Fasnetsdisco. JuEine Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes findet am Donnerstag, 19. Februar, von 12 bis 18 Uhr im St. gendliche ab 12 Jahren können daran teilnehmen. Am Fasnetsmändig,
Anna-Saal (Höristraße 1) statt.
Blut spenden kann jeder gesunde Mensch von 18 bis 71 Jahren, Erstspender bis zur Vollendung des 65. Lebensjah- 16. Februar, von 18 Uhr bis 23 Uhr
res. Bitte Personalausweis zum Blutspendetermin mitbringen. Weitere Infos unter Telefon 0800/11 949 11 oder findet das Fastnachtsspektakel in
der Scheffelhalle statt.
www.blutspende.de
Gold
fahren. Zweimal durfte sich Konstanz mit dem Wanderpokal schmücken, bis dieser letztes Jahr auf die
Insel Reichenau entführt wurde.
Jetzt gibt Herbert Hütten, Sieger
von 2014, alles, um den Wanderpokal zu verteidigen.
Geschenk
Christine Feucht, Kai Hengstler,
Christian Weigl, Fabian Fiedler,
Thomas Haflinger, Giovanni Sestito, Milena Dold, Analin Jäger, Julia
Musil, Alisha Schumpp, Bobby
Singh, Sofi Stark, Fabienne Wolf,
Stefanie Hintze, Philipp Stoller,
Basil Danassis, Lèon Lohrer, Malte
Pulver, Marius Raff, Lenio Vogt,
Simon Schwarzkopf, Clea Datz, Sophie De Sombre, Chantal Fink, Pia
Schwarz, Isolde Hepp-Schwarz,
Charlotte Bütterich, Milena Federico, Clara Geiger, Bärbel Staib,
Franziska Wagner, Maja Wanner,
Hannah Wenger, Regina Schillinger, Stefan Bässler, Gerhard Otto,
Nico Bruno, Roland Orendt, Viktor
Satzger, Stephan Schatz, Uwe
Burkhardt, Julia Fanke, Louis Presser, Heinz Beuter, Elver Murati,
Daniela Sjöberg-Holtkamp, Katja
Seifert, Nikos Dallhammer, Jeannine Heiser, Heinz Köcher, Ann-Katrin Walz, Radoran Andjelkovski,
Günter Schmid, Harald Walz, Joachim Grässer, Berthold Prutscher,
Markus Wick, Marc-Philipp Enders,
Nico Maier, Reiner Schuhwerk,
Markus Wegmann, Maximilian
Auf 333 Sportlerinnen und Sportler „regnete“ es Gold, Silber, Bronze und Geschenke. Unser Bild zeigt die mit Gold Geehrten. Mit dabei: Sportausschussvorsitzender Roland Brecht (links) und Oberbürgermeister Bernd Häusler (Dritter von rechts).
men!). Närrische Verkleidung ist
übrigens ein „Muss“ an diesem
Abend.
Der Eintritt beträgt 3 Euro (Speisen
und Getränke können zum kleinen
Preis erworben werden). Infos: Jugendreferat Singen, Martin Burmeister (martin.burmeister@singen.de,Telefon 07731/85545).
Riedlinger, Alexander Birk, Christian Eisele, Richard Genke, Mathias
Honsel, Dominik Honsell, Fabian
Jutt, Steffen Mangelsdorf, Michael
Pfister, Daniel Reimer, Marc Sailer,
Sandro Weber, Manfred Wild, Marcus Willneff, Martina Wolke, Jan
Woortmann, Luca Spengler, Ralf
Braunwarth, Frank Ostermann,
Ursula Hornung, Flavio Axmann,
Sophia Dekorsy, Jannik Gruber,
Michaela Jäger, Laura Koch, Kevin
Laule, Dominik Osann, Wolfgang
Werner, Thomas Wochner, Bettina
Heck, Udo Bieg, Werner Riemer,
Urban Wieber, Manfred Ziegler,
Dieter Barchet, Carola Gallus, Rolf
Getzke, Markus Halama, Martin
Halama, Ireneus Lampert, Wilfried
Sontheimer, Alexander Bader,
Caitlin Botzenhart, Clara Ade,
Arnold Auer, Valentin Plewe, Melina Schmitt, Giuseppe Spera, Winfried
Skowronek,
Alexander
Wagner, Winfried Emser, Manuel
Loeper, Wlad Provoter, Kevin
Riedel, Leon Scholl, Dominik Stadler, Khamzat Temarbulatov, Daniel
Wetzel, Eugen Riedel, Rainer
Schrell, Dawid Solich, Sonja Beier,
Martin Steimer, Anna-Lena Gonsor, Andrea Graf, Eva Günzel, Anika Müller, Carolin Müller, Aileen
Müller, Giulia Müller, Tanja Rothenbacher, Nina Schubert, Franziska Wagner, Maja Wanner, Silke
Wutschke, Karl Laber, Ilja Eberle,
Angelina Fell, Isabel Heisrath, Eliana Jung, Karolina Lang, Maria
Magro, Angelina Malsam, Stefani
Matz, Chiara Puschner, Philip Rolke, Adelin Rusch, Saskia Schäfer,
Alisa Spinazzola, Lisa Wolf, LaraElisa Ziegler, Marion Fros, Jenny
Klabunde, Marc Schaermann,
Fabio Caputo, Jelena Geringer, Ina
Schmidt, Gerhard Heller, Karl
Messmer, Oskar Rorger, Rolf
Spitzer, Wilhelm Tsholl, Adil Alkin,
Bedjeti Besnik, Philipp Götz,
Lukas Beuscher, Fabian Burghardt, Hans Keller, Marina Hausknecht.
SINGEN
kommunal
Die offizielle Zeitung der Stadtverwaltung Singen
Verein woge:
Wer will Familienalltag mit psychisch erkrankten
Menschen teilen oder macht Urlaubsbetreuung?
Wer hat ein Zimmer frei? Wer
sucht eine Aufgabe und möchte
einen Menschen mit Unterstützungsbedarf begleiten? Wer ist
bereit, den eigenen Familienalltag mit diesem Menschen zu teilen? –Der gemeinnützige Verein
woge sucht im Landkreis Konstanz engagierte Familien, Paare
oder Einzelpersonen, die einen
psychisch erkrankten Menschen
längerfristig bei sich aufnehmen
und betreuen möchten. Darüber
hinaus werden auch Gastfamilien
für eine vorübergehende Urlaubsbetreuung gesucht. Diese
erhält für Unterkunft, Verpflegung und Betreuung eine steuerfreie
Aufwandsentschädigung
von ca. 887 Euro im Monat und
wird von einem Mitarbeiter fachlich begleitet.
Kontakt: woge e.V. Ambulant Betreutes Wohnen, Luisenstraße 9,
78464 Konstanz, Telefon
07531/36909-30, E-Mail:
info@woge-konstanz.de;
www.woge-konstanz.de
11. Februar 2015 | Seite 4
Fahrplananpassungen auf der
Regionalbus-Linie 7364
von Singen über Volkertshausen,
Aach, Eigeltingen,
Orsingen-Nenzingen
nach Stockach
Der Kreistag hat 2011 den Nahverkehrsplan für den Landkreis Konstanz beschlossen, in dem Standards für die Bedienung des Regionalbusverkehrs festgesetzt sind.
Zur Umsetzung dieser Vorgaben
wurde das Kreisgebiet in „Verkehrs-Regionen“ eingeteilt. Die
Überplanung der einzelnen Regionen erfolgt stufenweise seit 2012.
fassende Werk unter Federführung Ziel ist die weitestgehende Umsetvon pro familia in Zusammenarbeit zung der Vorgaben des Nahvermit der Fachstelle Frühe Hilfen des kehrsplans.
Landkreises und von Startpunkt Leben der Stadt Konstanz. Dieses ge- Durch diese Überplanung hat sich
meinsame Engagement für die Fa- ab 14. Dezember 2014 das Fahrmilien im Landkreis lobte Landrat planangebot in der Region Singen –
Frank Hämmerle bei der offiziellen Engen – Aach – Eigeltingen – StoPräsentation der Broschüre.
ckach – Orsingen-Nenzingen –
Steißlingen – Volkertshausen geänDurch die finanzielle Unterstützung dert.
von pro familia, der Stadt und dem
Landkreis Konstanz, dem Babyfo- Die wesentlichste Änderung betrifft
rum und dem lokalen Bündnis für die Linien 7364 (Singen-Stockach)
Familien kann die Broschüre kos- und 7366 (Engen-Stockach), da
tenlos bei allen Gynäkologen, den sich hier nicht nur der Fahrplan,
Schwangerenberatungsstellen so- sondern auch die Linienführung gewie bei den Fachstellen Frühe Hilfen ändert hat. Diese beiden Linien hader Stadt und des Landkreises be- ben sich im Bereich Aach/Eigeltinzogen werden. Ebenso lässt sich die gen-Stockach überschnitten. Zum
Broschüre in digitaler Version unter Fahrplanwechsel am 13. Dezember
www.profamilia.de/konstanz her- 2014 ist eine klare Trennung erfolgt.
unterladen.
Die Linie 7364 beinhaltet nun die
Strecke von Singen über Volkertshausen, Aach, Eigeltingen und OrHilfe durch Pflegelotsen
Die Pflegelotsen im Landkreis Kon- singen-Nenzingen nach Stockach.
stanz unterstützen Pflegebedürftige Auf dieser Linie wird jetzt auch das
und deren Angehörige mit Auskünften rund um das Thema Pflege. Sie
informieren ehrenamtlich über EntSprachmittler brauchen
lastungsmöglichkeiten und HilfeVerstärkung
leistungen.
Kontakt über den Pflegestützpunkt
Flüchtlinge benötigen vielfältige
Radolfzell, Landratsamt Konstanz.
Hilfen. Insbesondere brauchen sie
Einsatzkoordination: Christine Greujemanden, der für sie dolmetscht.
ter, Telefon 07531/800-2626.
Neue Broschüre:
„Kinderkriegen im Kreis Konstanz“
Ein Baby ist unterwegs – das wirft
bei den werdenden Eltern viele Fragen auf. Wo finde ich eine Hebamme? Welche finanziellen und medizinischen Hilfen gibt es? Wo kann
ich mich mit anderen Eltern treffen
oder welche Kurse und Elternbildungsangebote gibt es? –Die Broschüre „Kinderkriegen im Kreis
Konstanz“ bündelt all diese (und
noch mehr) Informationen. Kurzum:
ein Ratgeber für Schwangere und
Eltern mit Kleinkindern.
Auch für Fachkräfte, die mit
Schwangeren und Eltern mit Kleinkindern in Kontakt kommen, bietet
das Druckwerk eine wertvolle Übersicht über die breite Angebots- und
Unterstützungspalette in der Stadt
und dem Landkreis Konstanz.
Entstanden ist das 189 Seiten umWichtige Telefonnummern
• Feuerwehr/Rettungsdienst: ( 112
• Polizei:
( 110
• Polizeirevier Singen:
( 07731/888-0
• Krankentransport:
( 19222
• Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst:
( 0180 3 222 555-25
• Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
( 01805/19292350
Industriegebiet Stockach regelmäßig bedient.
Die Linie 7366 beschränkt sich nun
auf die Strecke von Engen nach
Aach/Eigeltingen mit Anschluss in
Aach in Richtung Singen bzw. Stockach auf die Linie 7364.
Wie gut ein Fahrplanwechsel tatsächlich funktioniert, zeigt sich jedoch erst in der praktischen Umsetzung. So wurde nach der Einführung des neuen Fahrplans deutlich,
dass Nachbesserungsbedarf für die
Verbindungen und Anschlüsse der
Pendler besteht. Zudem führten
Verspätungen von Kursen der Linie
7364 in der Hauptverkehrszeit am
Morgen zu Problemen in der Schülerbeförderung.
Seit 1. Februar sollen durch Fahrplananpassungen sowie zusätzliche Kurse auf der Linie 7364 die
aufgetretenen Probleme behoben
und die Verbindungen und Anschlüsse deutlich verbessert werden. Die wichtigsten Korrekturen
und Änderungen sind:
Anschlusssituation nach Singen
und über Bahnhof Nenzingen nach
Radolfzell:
• Zusätzlicher Kurs 7364/111, von
Eigeltingen („Alte Post“ 5.25 Uhr)
über Orsingen nach Nenzingen
(Bahnhof 5.38 Uhr, Abfahrt „seehäsle“ Richtung Radolfzell 5.41
Uhr).
• Kurs 7364/117 von Singen nach
Stockach fährt wieder um 5.33 Uhr
Damit das, was sie sagen, auch
verstanden wird. Ehrenamtliche
Sprachmittler, alles Muttersprachler, helfen hier regelmäßig. „Mit
ihrem fachkundigen Engagement
bauen sie Brücken zwischen den
(statt 5.35 Uhr) ab Singen über
Aach, Eigeltingen, Orsingen-Nenzingen (an Nenzingen Bahnhof 6.09
Uhr, Abfahrt „seehäsle“ Richtung
Radolfzell 6.12 Uhr).
• Kurs 7364/116 von Aach nach Singen fährt nun 5.02 Uhr ab Aach (bisher 5.04 Uhr), an Singen Bahnhof
5.33 Uhr. Dieser Kurs verkehrt künftig an Schul- und Ferientagen, bisher nur an Schultagen.
• Kurs 7364/123 von Singen nach
Stockach fährt ab Singen Bahnhof
5.57 Uhr (bisher (6.10 Uhr) wieder –
über Orsingen (Nenzingen Bahnhof
6.40 Uhr, Abfahrt „seehäsle“ Richtung Radolfzell 6.42 Uhr)
• Zusätzlicher Kurs 7364/125 von
Eigeltingen („Alte Post“ 6.51 Uhr)
nach Stockach (Bus-Bahnhof 7.11
Uhr) über Orsingen-Nenzingen
(Nenzingen Bahnhof 7.04 Uhr, Abfahrt „seehäsle“ Richtung Radolfzell 7.12 Uhr). Dieser Kurs verkehrt
an Schultagen.
• Kurs 7364/135 von Singen nach
Stockach fährt ab Singen 6.27 Uhr
(bisher 6.35 Uhr), an Stockach 7.21
Uhr über Orsingen-Nenzingen
(Nenzingen Bahnhof 7.10 Uhr, Abfahrt „seehäsle“ Richtung Radolfzell 7.12 Uhr). Dieser Kurs verkehrt
an Ferientagen.
Sicherstellung der Pünktlichkeit
der Kurse auf der Linie 7364:
• Zur ersten Unterrichtsstunde in
Singen: 7364/152 von Stockach
nach Singen (über Volkertshausen),
ab Stockach nun 6.50 Uhr (bisher
6.59 Uhr) an Singen „Heinrich-Weber-Platz“ 7.43 Uhr.
Einrichtungen, wie Behörden,
Arztpraxen, Beratungsstellen und
deren fremdsprachigen Klienten“,
betont das Landratsamt Konstanz.
Interessenten wenden sich an A.
Breitsameter-Grössl, Landratsamt
• Zur zweiten Unterrichtsstunde in
Singen: Kurs 7364/158 von Stockach nach Singen, ab Stockach
„Schulzentrum Dillstraße“ 7.42 Uhr
und ab Stockach Bus- Bahnhof nun
7.46 Uhr (bisher 7.50 Uhr), an Singen „Heinrich-Weber-Platz“ 8.25
Uhr, an Bahnhof 8.33 Uhr.
• Zur ersten Unterrichtsstunde in
Stockach: Kurs 7364/929 von Singen nach Stockach über Volkertshausen, Aach, Eigeltingen, Nenzingen, ab Singen 6.50 Uhr, endet in
Stockach nun an der Haltestelle
„Schulzentrum/Dillstraße“,
Ankunft 7.42 Uhr.
Schüler der Grund- und Werkrealschule Stockach können den Kurs
7364/129 benutzen: Ab Singen um
6.35 Uhr über Volkertshausen,
Aach, Eigeltingen und OrsingenNenzingen, an Grund- und Werkrealschule Stockach 7.40 Uhr.
• In Singen wird die Haltestelle
„Alusingenplatz“ nur zu den für
Schichtarbeiter relevanten Zeiten
angefahren (wie bis zum Fahrplanwechsel auch).
Sollten im laufenden Fahrbetrieb
Störungen auftreten, wird darum
gebeten, diese zeitnah und möglichst unter Nennung des Tages sowie des Kurses/der Fahrzeit zu benennen. Dann kann Beschwerden
konkret nachgegangen werden.
Für weitere Fragen steht Frank
Dombrowski vom Amt für Nahverkehr und Straßen des Landkreises
Konstanz unter Telefon 07531/8001351 gerne zur Verfügung.
Konstanz/Sozialdezernat, Fachund Projektstelle für Bürgerschaftliches Engagement, 07531/8001783 (E-Mail: annette.breitsameter-groessl@LRAKN.de), Shu Jiuan
Widmann, 0176-10 90 00 50.
WOCHENBLATT SINGEN
»Uffgwacht im Häs«
Sportabzeichen
beim StTV
Kinderfastnacht im Stadtturnverein
Singen (swb). »Raus aus dem
Bett und kommt herein, bei uns
zur Fasnet im Stadtturnverein«
war das Motto der diesjährigen
Kinderfastnacht am Samstag in
der Waldeckhalle. Es konnten
sich wirklich alle Langschläfer
direkt aus dem Bett in die Halle
begeben und sowohl Groß als
auch Klein waren ideenreich
kostümiert. Die Waldeckhalle
war dieses Jahr mit neuem
Fastnachtsschmuck toll dekoriert und im Foyer hing dem
Motto entsprechend Nachtwäsche auf der Leine. So hätte
auch der letzte Fasnachtsmuffel
noch dort ein Häs gefunden.
Denise Rutschmann und Nadine Faivre-Ittner steckten mit
ihrer guter Laune alle an und
geleiteten die Kinder und Eltern
durchs bunte Programm. Die
Vorführungen der Tanzgruppen
von Natalie Bitton, Simone
Dietrich und Rosi Wittmer zeigten, dass es zwischen sportlichem Tanzen und Turnen keinen großen Unterschied mehr
gibt und es zusammen mit generationsübergreifender Musik
von Queen und Freddy Mercury
viel Spaß für Aktive und Zuschauer bringt. Der Besuch der
Rebhansele Zunft aus Singen
brachte schließlich noch die
traditionelle Komponente in die
Fastnachtsveranstaltung. Hansele und Hexen suchten die Nähe zu den Kindern, um mit viel
Einfühlungsvermögen
die
Angst vor den Masken zu nehmen.
Danach waren die Kinder an
der Reihe sich aktiv zu beteiligen. Organisatorin dieser Veranstaltung war Barabara Eßwein-Bläsche.
Buntes Treiben bei der Kinderfastnacht des Stadtturnvereins Singen
in der Waldeckhalle. swb-Bild: Verein
Viel lernen konnten die Teilnehmer der Langlaufkurse des Skiclubs
Singen im Schwarzwald. swb-Bild: Verein
Bezaubernde Kulisse
Langlaufkurse des Skiclubs Singen
Singen (swb). An zwei Samstagen im Januar führte die DSV
Ski-und Snowboardschule des
Skiclubs Singen vier Langlaufkurse im Hochschwarzwald
durch.
Neunzehn Teilnehmer im Alter
von 6 bis 49 Jahren trafen sich
nördlich von Titisee-Neustadt
bei der Thurner Spur, um klassischen Langlauf oder Skating
zu lernen oder zu verbessern.
Die fünf Skilehrer verstanden
es, zu motivieren und jeden
Fortschritt zu würdigen.
Am zweiten Samstag boten die
dick verschneiten Wälder und
Berghöhen im Schwarzwaldtal
eine bezaubernde Kulisse. Die
durchaus anspruchsvollen Loi-
pen waren ausgezeichnet präpariert.
Als Abschluss konnten die Teilnehmer in einem Abfahrtswettbewerb ihre neuerlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen
und zudem kleine Preise gewinnen.
Mit gutem Appetit und rechtschaffen müde kehrten noch einige in einem nahegelegenen
Wirtshaus ein.
Ein Teilnehmer brachte es beim
Abschied auf den Punkt: »Es
war klasse! Tschüss bis spätestens beim nächsten Kurs in einem Jahr.«
Mehr Informationen über Aktivitäten und Kurse gibt es unter
www.skiclub-singen.de.
Singen (swb). Bei der StTV
Sportgruppe Gerhard Kohler,
konnte kürzlich die Verleihung
des Sportabzeichens vorgenommen werden. Geehrt wurden Wolfgang Zettel (4. Sportabzeichen in Gold), Alexander
Kentischer
(4.),
Wolfgang
Schneider (25.), Gerhard Kohler
(31.), Wolfgang Weber (32.),
Helmut Amann (35.).
Wer bei der Sportgruppe mitmachen möchte, kann gerne bei
Gerhard
Kohler
unter
07731/12001 anrufen oder einfach am Freitag 20 Uhr in der
Halle des Hegau-Gymnasiums
verbeikommen.
Derzeit besteht die Sportgruppe
aus Männern im Alter von 48
bis 74 Jahren. Im Winter wird
Gymnastik und Volleyball angeboten. Von Mai bis August
findet das Training dann im
Münchried für das Sportabzeichen statt.
Die Sportabzeichen der Trainingsgruppe Kohler konnten
unlängst verliehen werden.
Ball und Kuchen
Närrisches im Kardinal-Bea-Haus
Singen (swb). Nach dem Narrenbaumumzug am »Schmotzige Dunschtig« gibt es im Kardinal-Bea-Haus, Theodor-Hanloser-Str. 5 ab 14.30 Uhr Kaffee,
selbst gebackener Kuchen und
auch sonst Essen und Trinken
für Groß und Klein.
Nach dem Singener Hemdglonkerumzug, gegen 20 Uhr wird,
zwar ohne Kuchen – dafür mit
Musik, Spaß und gutem Essen
und Trinken sowie dem gewohnten Barbetrieb weitergefeiert.
Zum Tanz spielt eine allseits
bekannte One-Man-Band auf.
Der Eintritt ist frei. Der Erlös
kommt einem gemeinnützigen
Zwecke zu Gute.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
79
Dateigröße
1 505 KB
Tags
1/--Seiten
melden