close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- TANZ Bremen

EinbettenHerunterladen
PRESSEMITTEILUNG
Vom 6. bis 13. Februar 2015 präsentiert das Festival TANZ Bremen
die aktuelle Vielgestalt des zeitgenössischen Tanzes
Seit über 20 Jahren gehört TANZ Bremen – internationales Festival für zeitgenössischen
Tanz zu den herausragenden Kulturveranstaltungen Bremens.
Das Festival präsentiert 2015 erneut sowohl international gefeierte Choreografen und
Newcomer, als auch das Neueste der regionalen Tanzszene. Vom 6. bis 13. Februar 2015
bietet das vielfältige Programm einen spannenden Einblick in aktuelle Strömungen und
Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes.
TANZ Bremen eröffnet am 6. Februar gewohnt spektakulär mit der Deutschlandpremiere des
Stücks Edvard. In dieser Choreografie für die renommierte norwegische Compagnie Carte
Blanche lässt sich der spanische Shootingstar Marcos Morau von der Arbeit und dem Leben
des norwegischen Malers Edvard Munch inspirieren. Für seine von lokalen Geografien belebten
Gesamtkunstwerke gewann der Starchoreograf 2013 den nationalen Tanzpreis Spaniens und
erhielt eine Einladung zur Biennale nach Venedig.
Teilhaben/Teilnehmen ist das diesjährige Motto von TANZ Bremen. „Es erinnert bewusst
daran, dass Tanz nicht nur eine Bühnenkunst ist,“ so Sabine Gehm, die künstlerische Leitung
des Festivals, „sondern zugleich und schon sehr viel länger ein körperliches
Gemeinschaftserlebnis – Ritual und Repräsentation einerseits, aber auch immer: Fest und
Spiel.“
Das Festival zeigt Produktionen, die sich in eindringlicher Weise mit Beziehungen und
Freundschaft, der eigenen Biografie und dem Wagnis der Begegnung mit dem Fremden oder
sich wandelnder Identitäten auseinandersetzen. Dabei kompilieren die Akteure auf
ungewöhnliche Weise verschiedenste Stilmittel. Da trifft Tradition auf Experiment, Hip Hop auf
Klassik, zeitgenössischer Tanz auf Folklore.
Der österreichische Choreograf Christian Ubl und die französische Compagnie CUBe benutzen
in Shake it out beispielsweise Volkstanztraditionen und stellen diesem Konzept die kulturelle
Identität und Dissonanz in der europäischen Gemeinschaft gegenüber.
Abou Lagraa, der Franzose mit algerischen Wurzeln kreuzt in seinem 2011 mit dem
französischen Kritikerpreis für die „beste Choreografie des Jahres“ ausgezeichneten Stück für
neun Tänzer: Nya, Ballett mit Bauchtanz und Hip Hop.
1
Israel Galván, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Flamencotänzer zerlegt in
FLA.CO.MEN meisterhaft den tradierten Formenkanon des Flamencos und befreit ihn damit
eindrucksvoll von üblichen Klischees.
Der belgische Underdog und Überflieger Jan Martens hat mit seinem Duett Sweat Baby Sweat
über die Rollenverteilung in Beziehungen ein Stück voller Emotionen geschaffen.
Und den fulminanten Festivalabschluss geben Sébastien Ramirez und Honji Wang. In ihrer
preisgekrönten Produktion Monchichi verbinden sich biografische Einflüsse und kulturelle
Differenzen zu einer neuen gemeinsamen Sprache: ein Hochgenuss an Virtuosität, Poesie und
Humor.
Seine unverwechselbare Atmosphäre bezieht das Festival TANZ Bremen nicht allein aus der
exzellenten Auswahl der internationalen Gastspiele, sondern aus dem über die Jahre
gewachsenen Zusammenspiel eben dieser mit der vielgestaltigen Bremer Tanzszene. Das
Spektrum der gezeigten Premieren reicht von dem neuesten Stück der international
aufgestellten Tanzcompagnie des Theaters Bremen bis hin zu Communityprojekten.
Außerdem begleitet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm das Festival. OutdoorPerformances verwandeln die Bremer Straßen in eine Bühne, die Kunstpause in der Kunsthalle
Bremen wird am 12.2. in Anlehnung an die Festivaleröffnung Edvard Munchs Bild „Das Kind
und der Tod“ betrachten. Das City 46 zeigt Filme rund um das Thema Tanz.
Publikumsgespräche, Diskussionen, Trainings und Workshops begleiten die Vorstellungen und
runden das Programm in gelungener Weise ab.
Das noon im kleinen Haus des Theaters ist als Festivallounge täglich ab 14.00 Uhr geöffnet.
Hier treffen sich Künstler, Mitarbeiter und Zuschauer zum inspirierenden Austausch rund um
das Festival.
Und für alle, die es nicht abwarten können, findet bereits eine Woche vor der Eröffnung am 30.
Januar im Sparkassen-FinanzCentrum am Brill das „Eintanzen“ statt, eine bewegte Einführung
in Themen des Festivals und erste Ausblicke auf das Programm 2015.
Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung
herzlichst,
Kathrin Bahr
TANZ Bremen wird gefördert durch die Wirtschaftsförderung Bremen, dem Senator für Kultur, der
Sparkasse Bremen und der Kunst- und Kulturstiftung der Sparkasse Bremen.
In Kooperation mit dem Theater Bremen, Schwankhalle, steptext dance project, Weser-Kurier, Maritim
Hotel, Kunsthalle Bremen, City 46, Cambio und noon
Kathrin Bahr | PR und Marketing TANZ Bremen | Postfach 10 11 12 | 28011 Bremen T +49 421 331 44 52 | M +49 179 70 33 213 | pr@tanz-­‐bremen.de | www.tanz-­‐bremen.com 2
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
189 KB
Tags
1/--Seiten
melden