close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

13.45 Uhr. Es hät, solang`s hät.

EinbettenHerunterladen
IHK-Geprüfte Technische Fachwirte
.de
s
i
b
k
h
© Titelfoto: .shock - Fotolia.com
© Hintergrundfoto: iceteastock - Fotolia.com
Willkommen beim Bildungs-Service
Sehr geehrte Damen und Herren,
stellen Sie Ihre berufliche Zukunft auf das breite Fundament
einer doppelten Qualifikation – als IHK-Geprüfter Technischer
Fachwirt IHK bringen Sie die richtige Kombination aus
betriebswirtschaftlicher Kompetenz und technischem Knowhow mit, um wichtige Schlüsselpositionen zu besetzen.
Dabei eröffnet Ihnen dieser äußerst vielseitige FachwirtAbschluss zahlreiche attraktive Berufsperspektiven in den
unterschiedlichsten Branchen und Unternehmen.
Sie haben Fragen oder wünschen eine kompetente Beratung?
Ich helfe Ihnen gern weiter: Telefon 040 36138 758
oder E-Mail: franziska.kolzer@hkbis.de
Freundliche Grüße
Franziska Kolzer
Veranstaltungsmanagement
3
© Foto: peshkova - Fotolia.com
Stufenweise zum Erfolg
Optimieren Sie Ihre persönlichen Karrierechancen
über den dreistufigen beruflichen Bildungsweg der
Aufstiegsfortbildungen: Nach der Lehre und beruflicher
Praxiserfahrung (Stufe 1) können Sie bereits ab der
zweiten Stufe – beispielsweise als IHK-Geprüfter Fachwirt,
Fachkaufmann oder Industriemeister – Führungsaufgaben in
Ihrem Unternehmen wahrnehmen. Mit der dritten Stufe – zum
Beispiel als IHK-Geprüfter Betriebswirt – sind Sie in der Lage,
eigenverantwortlich Managementaufgaben auszufüllen.
Vorbereitende Qualifikation
Neben einer vorherigen beruflichen Praxis erfordern
manche Aufstiegsfortbildungen ein spezifisches
Grundlagenwissen. Unsere Palette reicht vom
„Grundlagenkurs für Industriemeister“, bis zu unseren
begleitenden Kursen bezüglich „Recht“, „VWL/BWL“
oder „Rechnungswesen“. Wir machen Sie fit.
4
Duale Aus- und Weiterbildung
Unser duales Modell führt Teilnehmer in einem Rutsch vom
Auszubildenden zum Wirtschaftsfachwirt. Die Ausbildung
kombiniert die klassische kaufmännische Ausbildung mit
anspruchsvoller Weiterbildung. Der Lohn: ein attraktiver
Abschluss auf Bachelor-Niveau innerhalb von 4 Jahren.
Branchenbezogene Qualifikation zum Fachwirt
Ob in der Industrie oder im Handel, im Gesundheits- und
Sozialwesen, im Immobiliensektor oder in der Medienbzw. Veranstaltungsbranche: Unsere kaufmännischen
Abschlussmöglichkeiten zum IHK-Geprüften Fachwirt lassen
in punkto Vielfalt keine Wünsche offen. Wir begleiten Sie
auf Ihrem Weg zum europaweit anerkannten IHK-Zeugnis.
Ihr Karriereweg – Ihre Chancen
Master-Niveau
Betriebswirt
Berufspraxis
Bachelor-Niveau
Fachwirt / Industriemeister
Berufspraxis
Berufsausbildung
Branchenbezogene Qualifikation zum Industriemeister
Als IHK-Geprüfter Industriemeister qualifizieren Sie
sich für Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben
in Ihrer spezifischen technischen Branche: von
der Luftfahrt- oder Elektrotechnik, Chemie oder
Pharmazie bis hin zur Metallbranche. Werden Sie zum
Spezialisten an der Schnittstelle von kaufmännischen
und technischen Unternehmensbereichen.
Funktionsbezogene Qualifikation zum Fachkaufmann
Bei uns finden Sie nicht nur branchen-, sondern auch
funktionsbezogene Aufstiegsfortbildungen. Zum Beispiel
als IHK-Geprüfter Personalfachkaufmann oder IHKGeprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation.
Branchenübergreifend qualifiziert steigern Sie Ihre
Chancen auf dem Arbeitsmarkt entscheidend.
Top-Qualifikation
Sie haben Ihre IHK-Aufstiegsfortbildungsprüfung
zum Fachwirt, Fachkaufmann oder Industriemeister
erfolgreich abgelegt und können anschließend genügend
Berufserfahrung vorweisen? Dann erklimmen Sie Stufe 3 Ihres
Karriereplans – zum Beispiel als IHK-Geprüfter Betriebswirt
oder Technischer Betriebswirt: Derart multifunktional
weitergebildet, haben Sie beste Chancen auf interessante
und gut dotierte Führungspositionen und können
verantwortungsvolle Schnittstellen im Unternehmen besetzen.
Generell ist Ihr Abschluss vergleichbar mit einem
Bachelorabschluss. Darüber hinaus genießen die
europaweit gültigen Abschlüsse einen besonders
hohen Stellenwert bei den Unternehmen.
5
Attraktive Fortbildungsförderung
© Foto: Minerva Studio - Fotolia.com
von
Jetzt
reisen
p
r
e
h
uc
G
Frühb ster-BAfö
i
e
und M tieren!
profi
Wer sich beruflich weiterbildet, hat gute Chancen auf eine
Förderung. Das gilt sowohl finanziell als auch bezüglich
des zeitlichen Aufwands. In vielen Fällen übernimmt das
Unternehmen die Kursgebühren. Darüber hinaus können
Sie sich zahlreiche attraktive Vorteile sichern:
Bildungsurlaub
Als Arbeiter, Angestellter und Auszubildender mit Wohnsitz
in Hamburg haben Sie Anspruch auf max. 10 bezahlte
Arbeitstage innerhalb von zwei Jahren für Ihre Weiterbildung.
Frühbucherpreise
Melden Sie sich bis spätestens zwei Monate vor
Beginn zu Ihrer Aufstiegsfortbildung an, erhalten
Sie automatisch unseren Frühbucherpreis, d.h.
5 % Ermäßigung auf den Normalpreis.
6
Meister-BAföG
Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) –
auch „Meister-BAföG“ genannt – unterstützt Sie bei Ihrer
beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell. Die Förderung
ist einkommens- und altersunabhängig. Sie erhalten
30,5 % der Lehrgangs- und Prüfungskosten als Zuschuss
(Höchstbetrag 10.226 Euro). Über den Restbetrag können Sie
ein AFBG-Darlehen aufnehmen, welches innerhalb von 10
Jahren rückzahlbar ist. Die Rückzahlung bleibt während der
Fortbildung und zwei Jahre danach zins- und tilgungsfrei.
Nach bestandener Prüfung werden Ihnen 25 %
des Restdarlehens erlassen. Voraussetzung ist die
Inanspruchnahme des Darlehens. Um den Erlass zu erhalten,
muss nach der Prüfung ein Antrag bei der Kreditanstalt für
Wiederaufbau (KfW) gestellt werden. Dem Antrag muss Ihr
Prüfungszeugnis beigefügt werden. Weitere Infos unter:
www.meister-bafoeg.info
Sparen Sie bis zu 50 %!
Teilnahmeentgelt 4.100 €
Bsp. Geprüfter Betriebswirt (IHK)
- 5,0 % HKBiS Frühbucherpreis - 205 €
- 30,5 % AFBG-Zuschuss -1.188 €
Ergebnisbetrag entspricht BAföG-Darlehen
- 25,0 % AFBG-Zuschuss auf Darlehen
- 677 €
nach bestandener Prüfung
Eigenanteil 2.030 €
Bildungsprämie
Der Prämiengutschein ist ein staatlicher Zuschuss zu den
Lehrgangsgebühren in Höhe von 50 %, bis maximal 500 Euro.
Davon profitieren alle Selbständigen und Angestellten, die
mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und
deren jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000
Euro beträgt. Bei gemeinsam Veranlagten liegt die Grenze bei
40.000 Euro. Zudem muss der Weiterbildungsinteressierte
das 25. Lebensjahr vollendet haben und die angestrebte
Weiterbildung darf nicht mehr als 1.000 Euro kosten.
Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins
ist der Besuch einer Beratungsstelle. Die Bildungsprämie
wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond
der Europäischen Union gefördert. Weitere Infos unter:
www. weiterbildung- hamburg. de oder per Telefon:
040 28084 666 (montags bis freitags, 10:00 bis 18:00 Uhr)
Begabtenförderung
Als Stipendiat können Sie innerhalb Ihres Förderzeitraums
Zuschüsse von insgesamt 6.000 Euro für förderfähige
Weiterbildungen beantragen. Das sind jährlich 2.000 Euro
bei einem Eigenanteil von 10 % je Fördermaßnahme. Der
Eigenanteil schmälert nicht Ihren Gesamtförderbetrag von
6.000 Euro. Für die Begabtenförderung bewerben können
Sie sich als Absolvent der Berufsausbildung, sofern Sie
nicht älter als 25 Jahre alt sind. Voraussetzung ist der
Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf mit der
Mindestnote 1,9. Weitere Infos unter: www.sbb-stipendien.de
7
Das Profil
© Foto: vege - Fotolia.com
Eine gute Basis für Ihre Karriere!
Qualifiziert für beste Aussichten
Als Geprüfter Technischer Fachwirt verfügen Sie über
fundiertes praxisnahes Wissen sowohl im technischen
als auch im kaufmännischen Bereich und sind damit
perfekt ausgestattet, um im Unternehmen als Bindeglied
zwischen Management und Produktion zu fungieren.
Besonders diese „Schnittstellenkompetenz“ und
die Fähigkeit zum bereichsübergreifenden Denken
machen Sie zu einer gefragten Fachkraft in Industrie,
Handel und Handwerk. Von der Bauwirtschaft
und chemischen Industrie über das produzierende
Gewerbe, der Maschinenbau- oder Elektrobranche,
Automobilindustrie bis hin zu Logistikunternehmen,
Lebensmittelherstellern oder Unternehmen des IT-Bereichs
– in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft bieten sich
Ihnen interessante und vielseitige Einsatzmöglichkeiten.
Ein Allrounder für
Führungsaufgaben
Mit Ihrer mehrjährigen Berufserfahrung entweder im
technischen oder im kaufmännischen Bereich sowie der
systematisch ausgebauten Kompetenz aus der Qualifikation
sind Sie als Geprüfter Technischer Fachwirt optimal
vorbereitet für die organisatorischen, kontrollierenden
und leitenden Aufgaben in den unterschiedlichsten
Unternehmensbereichen. Dabei können Sie als Fachkraft
mit einer technischen Grundausbildung die Aspekte der
Produktion im Zusammenhang mit betriebswirtschaftlichen
und kaufmännischen Faktoren betrachten, komplexe
Betriebsabläufe beurteilen und in der Praxis gestalten. Als
Technischer Fachwirt mit kaufmännischer Orientierung
sind Sie mit dem erworbenen Wissen aus dem
8
naturwissenschaftlich-technischen Bereich in der Lage,
Prozesse gesamtwirtschaftlich zu betrachten und die
technischen Einflussfaktoren dabei richtig zu bewerten.
Zu Ihren Aufgaben gehört es, die technische Ausstattung
Ihres Unternehmens immer auf dem neuesten Stand zu
halten, Arbeitsabläufe zu koordinieren und überwachen
sowie einzelne Produktionsstufen und damit die betrieblichen
Prozesse insgesamt effizient zu gestalten. Gleichzeitig
sind Sie aber auch in der Lage, betriebswirtschaftliche
Aspekte im Unternehmen zu beurteilen, und stehen
damit auch für organisatorische und verwaltende
Aufgaben zur Verfügung. Daneben sind Sie als wichtiges
Bindeglied zwischen Produktion und Unternehmensleitung
sowie als souveräner Projektleiter gefragt.
So vielseitig wie Ihr Wissen und Know-how ist auch
das Tätigkeitsspektrum, das Sie erwartet. Je nach
Branche und Position können die unterschiedlichsten
Aufgaben in Ihren Verantwortungsbereich fallen:
ƒƒ Angebotserstellung, Kundenberatung sowie Vertrieb
ƒƒ Auftragsplanung und -koordination
ƒƒ Planung der Produktion, Koordination des
Personalbedarfs, Einkauf der Betriebsmittel
ƒƒ Qualitätskontrolle
ƒƒ Abrechnungen, Betriebsbuchführung,
Kostenkalkulationen und Nachberechnung
ƒƒ Technische Wartung
ƒƒ Überwachung von Sicherheitsmaßnahmen
ƒƒ Personalführung sowie Aus- und Weiterbildung
Als geprüfter Technischer Fachwirt IHK profitieren Sie
auch von dem guten Ansehen, das diese Qualifizierung bei
Arbeitgebern der verschiedensten Wirtschaftszweige genießt.
Bereits seit über zwanzig Jahren steht die Weiterbildung für
Kompetenz, Zuverlässigkeit und Flexibilität an der Schnittstelle
von kaufmännischer und technischer Betriebsführung.
Der bundesweit anerkannte Titel ist gleichwertig mit dem
Industriemeister und wird in der Wirtschaft ebenfalls
auf dem Kompetenzniveau des Bachelor-Abschlusses
angesiedelt. Damit ist diese vielseitige Weiterbildung eine
Eintrittskarte in höchst verantwortungsvolle Positionen
– unter Umständen sogar bis zum Top-Management.
Wenn Sie noch höher hinaus möchten, nutzen Sie diese
Weiterbildung als Sprungbrett und legen noch einen drauf:
Mit dem Titel des Geprüften Betriebswirts oder Technischen
Betriebswirts erwerben Sie eine Top-Qualifikation und sind
in der Geschäftsführung mittelständischer Unternehmen
ebenso gefragt wie im Management größerer Unternehmen.
© Foto: alphaspirit - Fotolia.com
Damit ist Ihnen
Anerkennung sicher
9
Die Voraussetzungen
Die Zulassungsbedingungen auf einen Blick
Der Geprüfte Technische Fachwirt wird als Profi für Theorie
und Praxis geschätzt. Dementsprechend richtet sich diese
Qualifikation an Fachpersonal aus dem technischen oder
kaufmännischen Bereich mit ausgeprägtem Interesse
und Begabung für den jeweils anderen Bereich. Vom
Kfz-Mechatroniker über den IT-System-Kaufmann bis
hin zur Groß- und Außenhandelskauffrau: Für eine
Vielzahl von Berufen bietet sich die Weiterbildung zum
Technischen Fachwirt als Türöffner zur Leitungsebene an.
Zulassung zur zweiten Prüfung
Die Bedingungen für eine Zulassung zum zweiten
Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“
bauen auf dem ersten Prüfungsabschnitt auf:
ƒƒ Sie haben den Prüfungsteil „Wirtschaftsbezogene
Qualifikationen“ vor nicht mehr als fünf
Jahren erfolgreich abgelegt
und
So geht’s zur Prüfung
Für den Titel des Geprüften Technischen Fachwirts
müssen Sie belegen, dass Sie über die Kompetenz und die
Fertigkeiten für das vielseitige Aufgabenfeld verfügen.
Der IHK-Lehrgang vermittelt Ihnen das nötige Wissen
und bereitet Sie fundiert auf die Prüfungen vor. Die
Zulassung zur Prüfung unterliegt gesetzlichen Vorgaben
und ist in einer gültigen Rechtsverordnung geregelt.
Dabei ist die Lehrgangsteilnahme nicht zwingend
erforderlich, aber in jedem Falle empfehlenswert.
Die Zulassungsbedingungen
Um die Prüfungen ablegen zu können, müssen
folgende Voraussetzungen erfüllt werden:
ƒƒ Sie haben eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung
in einem anerkannten, mindestens dreijährigen
Ausbildungsberuf des kaufmännischen, verwaltenden
oder gewerblich-technischen Bereichs und
verfügen zusätzlich über ein Jahr Berufspraxis im
kaufmännisch und/oder gewerblichen Bereich
oder
ƒƒ Sie können eine erfolgreiche Abschlussprüfung
in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf
vorweisen und verfügen über eine Berufspraxis
von mindestens zwei Jahren im kaufmännisch
oder gewerblich-technischen Bereich
ƒƒ Sie verfügen über ein zusätzliches Jahr Berufspraxis.
Auch Erfahrung ist gern gesehen
Neben diesen Kriterien können Sie auch zur Prüfung
zugelassen werden, indem Sie durch Zeugnisse oder auf
andere Art glaubhaft darlegen, dass Sie über gleichwertige
Kenntnisse und Fertigkeiten auf kaufmännischem
und gewerblich-technischem Gebiet verfügen.
Wenn Sie sich jetzt nicht sicher sind, ob Sie die Bedingungen
erfüllen, oder noch Fragen zu den formellen Aspekten haben,
wenden Sie sich gerne direkt an die Handelskammer Hamburg.
Hier können Sie Ihre individuellen Voraussetzungen prüfen
lassen und fraglichen Details gemeinsam nachgehen.
Ein großer Einsatz, der sich lohnt
Die wichtigste Zutat für das Erfolgsrezept Weiterbildung aber
ist Ihr Engagement, ein hohes fachliches Interesse und vor
allem der Spaß am Lernen. In der Regel findet der Lehrgang
berufsbegleitend abends und Freitags statt und zeichnet sich
durch ein breites inhaltliches Pensum aus, das von Ihnen
viel Zeit, Energie und Disziplin erfordert. Wenn Sie eine hohe
Motivation und Freude am Beruf mitbringen, werden Sie diese
erhöhte Arbeitsbelastung gut meistern und erfüllen bereits die
wichtigste Voraussetzung für Ihren nächsten Karriereschritt.
oder
ƒƒ Sie verfügen über eine mindestens fünfjährige
Berufserfahrung mit deutlichen Bezügen zu den
Tätigkeiten eines Geprüften Technischen Fachwirts.
Wichtig zu wissen!
Über Ihre Prüfungszulassung entscheidet die
Handelskammer Hamburg auf Grundlage
der zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung gültigen
Rechtsverordnung. Diese können Sie hier
einsehen: Dok.-Nr. 5686 auf www.hk24.de
10
Ihr
:
gsort
n
u
t
l
sta
Veran lskammer
e
Hand ampus
City C
© Foto: Andreas Ahnefeld
8
Wall 3
Alter amburg
H
7
2045
11
Der Lehrgang
In einem Lehrgang zur breiten Qualifikation
Das Wissen und Know-how eines geprüften Technischen
Fachwirts ist in vielen Unternehmensbereichen gefragt
– sein Einsatzbereich reicht vom Rechnungswesen
über die Produktion bis hin zum Marketing und der
Mitarbeiterführung. Dementsprechend breit gefächert
sind auch die Inhalte des IHK-Lehrgangs, der auf den
Kenntnissen und Fertigkeiten aufbaut, die Sie aus der
Ausbildung und Berufspraxis mitbringen. Natürlich
besteht insbesondere zu Beginn des Lehrgangs und der
einzelnen Themenabschnitte die Möglichkeit, das Wissen
aus der Berufsschule gemeinsam aufzufrischen.
Teilzeit gefällig?
Wenn Sie den Lehrgang berufsbegleitend absolvieren, verteilen
sich die ca. 850 Unterrichtsstunden erfahrungsgemäß
auf einen Zeitraum von ca. zwei bis zweieinhalb Jahren.
Im Normalfall findet der Unterricht an zwei Abenden
in der Woche und Freitags statt und lässt sich so
gut mit Ihren Arbeitszeiten kombinieren. Der Vorteil
hier ist, dass Sie sich Ihre finanzielle Unabhängigkeit
bewahren, da Sie normal weiterarbeiten können.
Im Mittelpunkt des Unterrichts steht die klassische
Wissensvermittlung und der fachliche Input durch die
erfahrenen Dozenten mit starkem Praxisbezug. Aber
natürlich kommen auch interaktive Unterrichtsmethoden
und neue Medien konsequent zum Einsatz. Der Lehrgang
gliedert sich in die drei Bereiche „Wirtschaftsbezogene
Qualifikationen“, „Technische Qualifikationen“ und
„Handlungsspezifische Qualifikationen“.
Wirtschaftsbezogene
Qualifikationen
Dieser erste Themenbereich führt Sie in die kaufmännischen
Grundlagen ein und gibt Ihnen ein breites Fundament
für Ihre betriebswirtschaftliche Entscheidungs- und
Handlungskompetenz als Geprüfter Technischer Fachwirt.
Der Unterrichtsabschnitt umfasst vier wesentliche
Themenaspekte, die auch in der Prüfung relevant sind.
ƒƒ Volks- und Betriebswirtschaft
Budgetaufstockung oder Kostenminimierung?
Restrukturierung oder Auslagerung? Neugründung,
strategische Allianz oder Fusion? Betriebswirtschaftliche
Entscheidungen erfordern ein gutes Verständnis der
ökonomischen Zusammenhänge, die Ihnen hier vermittelt
werden. Dabei lernen Sie, wie volkswirtschaftliche Faktoren
sich auf die betriebliche Praxis auswirken und welche
Bedeutung die verschiedenen Funktionsbereiche des Betriebs
im ökonomischen Gesamtergebnis haben. Ein Überblick über
die verschiedenen Rechtsformen von Unternehmen und
das Thema Existenzgründung runden diesen Bereich ab.
12
ƒƒ Rechnungswesen
Um innere und äußere Entwicklungen im Unternehmen
planen, durchführen und finanziell absichern zu
können, ist es für jedes Unternehmen unerlässlich,
die Finanzmittel sicher im Blick zu haben. Vor diesem
Hintergrund lernen Sie das Rechnungswesen als effektives
Dokumentations-, Entscheidungs- und Kontrollinstrument
für die Unternehmenslenkung kennen. Von der Bilanzierung
über die Kosten- und Leistungsrechnung sowie die
Finanzbuchhaltung bis hin zur Planungsrechnung vermittelt
dieser Abschnitt Ihnen alle relevanten Methoden eines gut
funktionierenden Rechnungswesens. Damit haben Sie als
Technischer Fachwirt die betriebswirtschaftlichen Zahlen
sicher im Blick und können gegenüber Vorgesetzten und
Mitarbeitern souverän und fundiert argumentieren.
© Foto: alphaspirit - Fotolia.com
ƒƒ Recht und Steuern
Für alle Firmen und Betriebe gelten rechtliche und
steuerliche Regeln, die das unternehmerische Handeln
zu weiten Teilen bestimmen und großen Einfluss auf
betriebswirtschaftliche Entscheidungen ausüben. Um Sie
als zukünftige Führungskraft auch in diesem Bereich fit zu
machen, stehen hier die Grundzüge des Steuer-, Handelsund Arbeitsrechts auf dem Stundenplan. Eine besondere
Beachtung erfährt dabei das Vertragsrecht, das anhand von
unternehmenstypischen Beispielen veranschaulicht wird.
ƒƒ Unternehmensführung
Netzplan oder Ishikawa-Diagramm? Welches Instrument
eignet sich besser für die Planung und Problemerkennung?
Welche Planungsmethode passt am besten? Wie erreichen
wir mehr Leistung bei gleicher Qualität? Wie setze ich
meine Mitarbeiter optimal ein? Täglich stellen sich diese
und ähnliche Fragen bei der Führung eines Unternehmens,
einer Abteilung oder eines kleineren Teams. Damit
Sie für Ihre Führungsaufgaben optimal gerüstet sind,
erarbeiten Sie in Praxisbeispielen die Antworten auf diese
Fragen. Gleichzeitig erfahren Sie, wie die Organisation
eines Unternehmens und dessen betriebliche Abläufe
optimal geplant und aufgebaut werden. Auch mit den
verschiedenen Techniken zur Risikoerkennung und
-vermeidung sowie den Grundzügen einer modernen
Personalentwicklung machen Sie sich hier vertraut.
Technische Qualifikationen
Im zweiten Abschnitt des Lehrgangs steht die Technik
im Mittelpunkt – hier machen wir Sie mit den
relevanten technischen Aspekten Ihres zukünftigen
Aufgabenfeldes vertraut und vermitteln die Kenntnisse,
mit der Sie die Technik fest im Griff haben.
ƒƒ Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen
Als Technischer Fachwirt müssen Sie wissen, wie sich
naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten auf Materialien,
Maschinen, Anlagen und Produktionsprozesse sowie
natürlich auch auf den Menschen und die Umwelt
auswirken. Neben der Anwendung mathematischer,
physikalischer, chemischer und technischer Kenntnisse aus
der betrieblichen Praxis kommt auch die Bedeutung der im
Betrieb verwendeten Energieformen hier zur Sprache.
ƒƒ Technische Kommunikation und Werkstofftechnologie
Unter dem Stichwort der Werkstofftechnologie betrachten
Sie die Produkte des Unternehmens aus technischer Sicht
und analysieren die Eigenschaften sowie die Verarbeitungsund Veränderungsmöglichkeiten der eingesetzten Werk- und
Hilfsstoffe. Die Planung, Durchführung und Auswertung der
geeigneten Prüfverfahren und Qualitätssicherungssysteme
spielt hierbei eine besondere Rolle. Um technische
Aufgaben und Problemstellungen optimal zu lösen, wird
es immer wichtiger, die entsprechenden technischen
Kommunikationsmittel sicher zu beherrschen. Für
einen kompetenten, sicheren Umgang mit technischen
Zeichnungen und Dokumentationen erhalten Sie hier
das nötige Fachwissen und praxisnahe Übung.
ƒƒ Fertigungs- und Betriebstechnik
Wie kann der Produktionsprozess technisch noch effektiver
gestaltet werden? Wie wirkt sich die Verwendung des neuen
Werkstoffes aus? Wann ist der richtige Zeitpunkt für die
anstehenden Reparaturarbeiten? Welche Steuerungstechnik
ist die geeignetste? Als Geprüfter Technischer Fachwirt
gehören Frage wie diese zu Ihrem Berufsalltag. Um Sie
optimal darauf vorzubereiten, erlernen Sie in diesem
Themenbereich, wie Sie technische Module und Einrichtungen
sowie deren Instandhaltung funktionsgerecht planen,
organisieren und überwachen. Die effiziente Gestaltung
der Fertigungsprozesse ist dabei genauso von Interesse wie
die Einsatzmöglichkeiten von Automatisierungssystemen.
13
Der Lehrgang
Handlungsspezifische
Qualifikationen
Dieser Themenbereich nimmt im Lehrgang den größten
Raum ein. Hier erhalten Sie die Möglichkeit, Ihr erworbenes
Wissen praxisnah zu vertiefen und Ihr Know-how um
wichtige Aspekte wie Marketing, Qualitätsmanagement
und Mitarbeiterführung zu erweitern. Damit bauen Sie
Ihre „Schnittstellenkompetenz“ weiter aus und sind für
die kommenden Führungsaufgaben bestens gerüstet.
ƒƒ Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle
Von der Produktentwicklung bis zum Vertrieb: In diesem
Qualifikationsbereich machen wir Sie fit in Sachen
Produktionswirtschaft und zeigen auf, wie die Grundsätze in
die betrieblichen Abläufe und Strukturen eingegliedert werden
können. Mit dem Ziel, den kompletten Fertigungsbereich nach
wirtschaftlichen Aspekten auszurichten, setzen Sie sich hier
mit der Produktionsorganisation, Maßnahmen der Arbeitsund Zeitwirtschaft, Arbeitsablauf- und Arbeitsplatzgestaltung
sowie der Produktionsüberwachung auseinander.
ƒƒ Qualitäts- und Umweltmanagement sowie Arbeitsschutz
Wie werden Qualitätsziele definiert? Welche
Methoden zur Kontrolle gibt es? Wie schaffe ich ein
© Foto: chagin - Fotolia.com
ƒƒ Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik
Als Schlüsselfaktor für den unternehmerischen Erfolg kommt
dem modernen Marketing auch in Ihrer Weiterbildung ein
besonderer Stellenwert zu. Im Mittelpunkt dabei steht der
kundengerechte Einsatz und die optimale Zusammenstellung
des absatzpolitischen Instrumentariums. Dabei erhalten
Sie einen Einblick in die Marktforschung und lernen die
Bedeutung von Produkt- und Preispolitik kennen. Sie
erfahren, wie wichtig eine durchdachte Distributionspolitik
und eine stringente Kommunikationsstrategie ist und
welche Gestaltungsmöglichkeiten Ihnen offenstehen.
Daneben erhalten Sie eine Einführung in die Grundregeln
einer effizienten Materialwirtschaft und Logistik. Mit
dem erworbenen Wissen über Bestandsanalysen,
Beschaffungsarten, Lagerstrategien oder auch
Entsorgungslogistik sind Sie in der Lage, an der Lösung
unternehmensspezifischer Fragen kompetent mitzuwirken.
14
Herr Rothaug, was erwartet unsere Teilnehmer in unserem
Lehrgang zum IHK-Geprüften Technischen Fachwirt?
© Foto: Christian Hameister
Die HKBiS, mit ihren hochqualifizierten und engagierten
Dozenten, bietet den Teilnehmern eine optimale Lernumgebung
und individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. Es ist immer
wieder erstaunlich, welche Entwicklungssprünge die
Teilnehmer fachlich und persönlich während des Lehrganges
machen. Sie verstehen die Zusammenhänge und können
ihre gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis anwenden.
Die umfangreichen Inhalte aus Rechnungswesen,
Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle oder
Führung und Zusammenarbeit geben den Teilnehmern eine
fundierte Basis für ihre berufliche Karriere. Zudem ist der
IHK-Geprüfte Technische Fachwirt eine sehr gute Vorbereitung
für Teilnehmer, die planen, die höchste Fortbildungsstufe
zum IHK-Geprüften Technischen Betriebswirt zu erreichen.
Wir, die Dozenten sowie das HKBiS-Team, unterstützen
Sie gerne, Ihren nächsten Karriereschritt zu gehen.
Peter Rothaug, Dozent für Produktionsplanung, -steuerung
und -kontrolle sowie Führung und Zusammenarbeit
Qualitätsbewusstsein bei allen Mitarbeitern des Teams? Ein
effizientes Qualitätsmanagement ist unerlässlich für den
Unternehmenserfolg, denn bei unsicherer oder abnehmender
Produktqualität ist die Wettbewerbsfähigkeit schnell am
Schwinden. Daher befassen Sie sich hier eingehend mit
den Grundlagen des modernen Qualitätsmanagements
und lernen die verschiedenen Methoden zur Zieldefinition,
Überprüfung und Einhaltung kennen. Auch die Frage, wie
Sie Ihre Mitarbeiter für die Qualitätsziele sensibilisieren,
wird dabei interessant sein. Aber auch die einschlägigen
Gesetze und Bestimmungen aus dem Arbeits- und
Umweltschutz bestimmen in großem Maße Ihr
unternehmerisches Handeln als Führungskraft und bilden
daher den zweiten Schwerpunkt dieses Themenbereichs.
ƒƒ Führung und Zusammenarbeit
Im abschließenden Kapitel des Lehrgangs geht es um
Ihre Managementkompetenzen aus dem Blickwinkel der
internen und externen Kommunikation. Für Ihre zukünftigen
Führungsaufgaben trainieren Sie die Fähigkeit, zielgerichtet
und effektiv mit Mitarbeitern, Vorgesetzten und Kunden
zu kommunizieren und bei Verhandlungen oder Konflikten
lösungsorientiert zu handeln. Aufbauend auf eine Einführung
in die Grundlagen der Kommunikationswissenschaft machen
Sie sich vertraut mit den Methoden und Regeln der modernen
Mitarbeiterführung. Hier bereiten Sie sich auf das Führen von
Mitarbeitergesprächen, das Moderieren in Konfliktsituationen
und die Leitung eines Teams oder Projektes vor. Aber auch
schwierige Themen wie das Formulieren von Kritik oder die
Selbstwahrnehmung der eigenen Führungspersönlichkeit
finden Beachtung. Die Vorstellung und das Einüben
verschiedenster Präsentationstechniken runden diesen
Themenbereich ab und komplettieren Ihr Know-how
als überzeugende und authentische Führungskraft.
Der Lehrgang
auf einen Blick:
ƒƒ Wirtschaftsbezogene Qualifikationen
ƒƒ Volks- und Betriebswirtschaft
(ca. 40 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Rechnungswesen (ca. 45 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Recht und Steuern (ca. 80 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Unternehmensführung
(ca. 64 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Technische Qualifikationen
ƒƒ Naturwissenschaftliche und technische
Grundlagen (ca. 68 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Technische Kommunikation und
Werkstofftechnologie
(ca. 72 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Fertigungs- und Betriebstechnik
(ca. 108 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Handlungsspezifische Qualifikationen
ƒƒ Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik
(ca. 108 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Produktionsplanung, -steuerung und
-kontrolle (ca. 100 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Qualitäts- und Umweltmanagement sowie
Arbeitsschutz (ca. 60 Unterrichtsstunden)
ƒƒ Führung und Zusammenarbeit
(ca. 88 Unterrichtsstunden)
15
Die Prüfung
Gelernt ist gelernt!
Der Aufbau der Prüfung
Den thematischen Aufbau des Lehrgangs finden Sie auch
in der Prüfung wieder. Grundsätzlich sind mit Ausnahme
des Fachgesprächs alle Prüfungsteile schriftlich zu
absolvieren. Die acht bundeseinheitlichen Klausuren
bestehen aus offenen Aufgaben, die Sie frei formuliert
beantworten. Sie haben die Möglichkeit, die Reihenfolge
der einzelnen Prüfungsteile selbst zu bestimmen. Die
Korrektur und die Bewertung der Ergebnisse liegt
bei den Mitgliedern der IHK-Prüfungskommission.
Dass Sie hier wissen, was recht ist, demonstrieren Sie in
unternehmenstypischen Beispielen mit starkem Praxisbezug.
Ihr Know-how in „Unternehmensführung“ belegen Sie
ebenfalls durch die Bearbeitung praktischer Beispiele,
bei denen es um die effiziente Betriebsorganisation,
Personalführung und -entwicklung geht.
Alles eine Frage der Technik – in den Prüfungsteilen zum
Bereich „Technische Qualifikationen“ dreht sich alles um
Ihre Kenntnisse über Technologien, Produktionsabläufe und
Fertigungsprozesse. Dass Sie das Basiswissen draufhaben,
zeigen Sie in der Klausur „Naturwissenschaftliche und
technische Grundlagen“. Ob Oxidierung, Galvanisierung
oder pneumatischer Antrieb – hier erläutern Sie, wie sich
Gesetzmäßigkeiten aus Mathematik, Physik oder Chemie auf
alle Aspekte des Produktionsprozesses auswirken. Beim Thema
„Technische Kommunikation und Werkstofftechnologie“
ist Ihre Fähigkeit gefragt, naturwissenschaftliche
Kenntnisse zur Lösung technischer Aufgaben einzusetzen.
Dafür müssen Sie hier auch beweisen, dass technische
Zeichnungen und Dokumentationen für Sie ein wirksames
und aussagekräftiges Arbeitswerkzeug sind, das Sie sicher
beherrschen. Der Qualifizierungsbereich „Fertigungs- und
Betriebstechnik“ verlangt Ihre technische Analyse- und
Organisationskompetenz. Hier zeigen Sie, dass Sie in der
© Foto: Nicolas Maack
Zum Abschluss des IHK-Lehrgangs sind Sie optimal für die
anstehenden Prüfungen gerüstet. Diese finden vor Ort bei
Ihrer Industrie- und Handelskammer statt und unterliegen
der bundeseinheitlichen Prüfungsordnung. Hier stellen
Sie Ihre Fähigkeit unter Beweis, als Geprüfter Technischer
Fachwirt in Unternehmen verantwortungsvolle Sach-,
Organisations- und Führungsaufgaben übernehmen zu
können. In mehreren schriftlichen und einer mündlichen
Prüfung zeigen Sie, dass Sie über das betriebswirtschaftliche
und technisch-gewerbliche Wissen verfügen, das Sie
neben Ihrer Berufserfahrung in die Lage versetzt, die
wichtige Schnittstellenfunktion zwischen diesen beiden
Unternehmensbereichen effektiv zu gestalten. Mit
dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung, die nicht
Bestandteil des Lehrgangs ist, haben Sie Ihr nächstes
Karriereziel erreicht und können als Geprüfter Technischer
Fachwirt neue Herausforderungen annehmen.
Sollte es einmal nicht so gut laufen und Sie bestehen
trotz guter Vorbereitung in einem Prüfungsteil nicht, ist
natürlich nicht alles umsonst gewesen: Nicht bestandene
Prüfungsteile können bis zu zweimal wiederholt werden.
Ist in allen Prüfungsteilen mindestens eine ausreichende
Leistung gezeigt worden, haben Sie die Prüfung
geschafft und können Ihr Zeugnis in Empfang nehmen.
Was Sie wissen müssen
In den vier Klausuren aus dem Themenbereich
„Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“ gilt es,
Ihre grundsätzliche ökonomische Kompetenz wie
auch Ihr betriebswirtschaftliches Fachwissen unter
Beweis zu stellen. Unter der Überschrift „Volks- und
Betriebswirtschaft“ zeigen Sie, dass Sie auf dem Gebiet
der Marktmechanismen genauso sicher sind wie bei
der Wahl der geeigneten Unternehmensform oder den
Funktionsweisen von Unternehmenszusammenschlüssen.
Im Bereich „Rechnungswesen“ erläutern Sie bilanzielle
Zusammenhänge und wenden die Kostenrechnung sicher
an. Außerdem beweisen Sie, dass Sie aus erarbeiteten
Zahlen eine begründete Aussage zur aktuellen
Unternehmenssituation treffen können. In der Klausur
„Recht und Steuern“ ist sowohl Ihr Grundwissen in
Sachen Arbeits-, Handels- und Vertragsrecht gefordert als
auch Ihre Kenntnisse zu relevanten Steuerbestimmungen.
16
Christina Blieffert, IHK-Geprüfte Technische Fachwirtin (HKBiS Abschlussjahrgang
2013) mit Präses Fritz Horst Melsheimer (re.) bei der Feierstunde für
Fortbildungsabsolventen in unserer Handelskammer Hamburg
© Foto: GVS - Fotolia.com
Lage sind, für unterschiedliche Betriebsmittel, Werk- und
Hilfsstoffe das geeignete Fertigungsverfahren zu ermitteln.
Sie beantworten Fragen nach der geeigneten Fügetechnik
oder die Effizienz der verwendeten Automatisierungssysteme.
Hier sind Profis gefragt
Ihre Kenntnisse im Bereich „Handlungsspezifische
Qualifikationen“ beweisen Sie im Rahmen einer
Situationsaufgabe, in der die verschiedenen Aspekte des
Themenkreises Beachtung finden. Hier lösen Sie typische
Fragestellungen aus dem Unternehmensalltag durch den
richtigen Einsatz der unterschiedlichen absatzwirtschaftlichen
Instrumente. Von der Festlegung des Prohibitivpreises
bis hin zu den Vorteilen der JIT-Distribution gestalten Sie
als Allrounder einen optimalen Marketing-Mix. Auch die
Grundlagen der Produktionswirtschaft beherrschen Sie
sicher und überzeugen mit einem guten Überblick über
den kompletten Produktionsprozess. Ferner stellen Sie
hier unter Beweis, dass Ihnen der rechtliche Rahmen, in
dem Sie sich als Führungskraft bewegen, gut vertraut ist.
Sie können erläutern, welche Gesetze und Bestimmungen
den Schutz von Gesundheit und Umwelt garantieren und
wie Sie Ihre Mitarbeiter hierfür sensibilisieren. Sie zeigen
dabei, dass Sie bereit sind, im Unternehmen Verantwortung
zu übernehmen und auch über das erforderliche Wissen
verfügen. Die Situationsaufgabe erfordert auch Ihre
Kompetenz als Führungspersönlichkeit, wenn Sie erläutern,
wie mithilfe der verschiedenen Methoden der modernen
Mitarbeiterführung Konflikte im Team entschärft und
Mitarbeiter motiviert, bewertet und gefördert werden können.
mündliche Prüfung in Form eines Situationsgespräches. Hier
können Sie zeigen, dass Sie die im Lehrgang vermittelten
Präsentationstechniken souverän beherrschen und dank
Ihres Know-hows sicher argumentieren können. Thema des
etwa halbstündigen Gesprächs sind Ihre Vorschläge aus
der vorangegangenen schriftlichen Situationsaufgabe.
Die Prüfung im Überblick
ƒƒ Wirtschaftsbezogene Qualifikationen
ƒƒ Volks- und Betriebswirtschaft (75 Minuten)
ƒƒ Rechnungswesen (90 Minuten)
ƒƒ Recht und Steuern (75 Minuten)
ƒƒ Unternehmensführung (90 Minuten)
ƒƒ Technische Qualifikationen
ƒƒ Naturwissenschaftliche und technische
Grundlagen (90 Minuten)
ƒƒ Technische Kommunikation und
Werkstofftechnologie (90 Minuten)
ƒƒ Fertigungs- und Betriebstechnik (120 Minuten)
ƒƒ Handlungsspezifische Qualifikationen
ƒƒ Situationsaufgabe (240 Minuten)
ƒƒ Mündlich: Situationsbezogenes Fachgespräch
mit Präsentation (30 Minuten)
Abschließend folgt in diesem Qualifikationsbereich auch die
17
Der Veranstaltungsort
Willkommen im Handelskammer City Campus
Zu Ihrer Weiterbildung heißen wir Sie herzlich willkommen
im Handelskammer City Campus! Im Herzen der Stadt,
nur einen Steinwurf entfernt von Rathaus, Alster
und vis à vis der Handelskammer Hamburg, erwartet
Sie in unseren großzügigen Räumlichkeiten eine
moderne und angenehme Umgebung zum Lernen.
Für perfekte Ergebnisse müssen die äußeren Umstände
stimmen: Der Handelskammer City Campus bietet
Ihnen deshalb über 50 attraktive, teilweise klimatisierte
Seminarräume, die sich durch eine gehobene Ausstattung
auszeichnen. Dieser Komfort steht Ihnen auf Anfrage
mit unseren Gruppenräumen auch außerhalb des
Unterrichts kostenlos für Studien- und Lernzwecke zur
Verfügung, etwa wenn Sie sich mit Ihrer Arbeitsgruppe
zur gemeinsamen Nachbereitung treffen wollen oder
zusammen mit Ihren Kommilitonen den Prüfungsstoff
durchgehen. Um Ihnen den Weiterbildungsalltag im
wahrsten Sinne des Wortes leichter zu machen, stehen
Ihnen zudem Aufbewahrungsschließfächer zur Verfügung.
Wer viel arbeitet, muss auch mal Pause machen. Dafür
bieten sich nicht nur die vielen Cafés und Lokale in der
Nachbarschaft oder einer der zahlreichen netten Plätze
rund um die Alster an. Auch der begrünte Innenhof
des City Campus lädt Sie auf eine kleine Pause ein.
Daneben steht Ihnen unsere kommunikativ ausgestattete
Lounge zur Verfügung, um sich mit Ihren Kommilitonen
auszutauschen oder einfach einmal kurz auszuspannen.
Wissenszugang inklusive
Zahlen, Daten, Fakten und jede Menge Fachwissen im
Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Handelsund Wirtschaftsrecht bis hin zum Thema Existenzgründung
und Umweltfragen finden Sie in der Commerzbibliothek
der Handelskammer Hamburg. Die wissenschaftliche
Spezialbibliothek liegt nur wenige Schritte vom City Campus
entfernt und ist für Sie als HKBiS-Teilnehmer an sechs
Tagen in der Woche zur kostenlosen Benutzung geöffnet.
Nach Ihrer Anmeldung können Sie z.B. auch von zu Hause
Bücher bestellen und diese vor Ort für mindestens 3 Wochen
ausleihen. Mehr Infos unter: www.commerzbibliothek.de
In jeder Hinsicht eine
gute Verbindung
Mittendrin und perfekt zu erreichen – der Handelskammer
City Campus überzeugt mit seiner zentralen Lage im Herzen
der Hansestadt. Aus allen Teilen Hamburgs erreichen Sie
uns einfach und schnell: Die Stationen „Jungfernstieg“,
„Stadthausbrücke“ und „Rathausmarkt“ sind jeweils nur
wenige Gehminuten entfernt und garantieren besten
Anschluss an den Großteil der Hamburger S- und U-BahnLinien. Am Hamburger Hauptbahnhof, in maximal zwei
Stationen zu erreichen, haben Sie zudem Anschluss an die
verschiedenen Regionalzüge in die Metropolregion. Aber
auch mehrere Metro- und Schnellbusse, die direkt am
Rathausmarkt verkehren, bringen Sie direkt zu uns. Schnelle
Besorgungen oder den kleinen Einkauf zwischen Feierabend
und Unterricht können Sie in den zahlreichen umliegenden
Geschäften ebenfalls ganz unkompliziert erledigen.
© Fotos: Andreas Ahnefeld
Neben der klassischen Bibliotheksrecherche steht Ihnen
bei uns natürlich auch das weltweite Wissen im Internet
zur Verfügung, denn dank Ihren personalisierten Zugangs
für unser kostenfreies WLAN kommen Sie im City
Campus überall schnell und unkompliziert ins Netz.
18
Lehrgangsangebote regionaler Träger, die auf IHK-Prüfungen vorbereiten, finden Sie im
WIS - dem Weiterbildungs-Informations-System der IHK-Organisation unter wis.ihk.de
oder in Hamburgs Kursportal WISY unter hamburg.kursportal.info.
Kontakt
HKBiS Handelskammer Hamburg
Bildungs-Service gGmbH
Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
Veranstaltungsort:
HCC Handelskammer City Campus
Alter Wall 38, 20457 Hamburg
Telefon: 040 36138 777
Fax: 040 36138 750
Internet: www.hkbis.de
www.facebook.de/hkbis
E-Mail: hkbis@hkbis.de
Öffnungszeiten
montags bis donnerstags
08:00 bis 18:00 Uhr
freitags
08:00 bis 16:00 Uhr
Vereinbaren Sie auch gern einen
individuellen Termin mit uns!
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
42
Dateigröße
1 498 KB
Tags
1/--Seiten
melden