close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aarau - Reformiert

EinbettenHerunterladen
FEBRUAR 2015
KIRCHGEMEINDEBEILAGE
VON
reformierte
kirchgemeinde aarau
www.ref-aarau.ch
reformierte
kirchgemeinde aarau
www.ref-aarau.ch
2. MITTAGSMUSIK/ Regula
Konrad singt zum
Thema «Tell me the truth about love» Seite 14
MONATSSPRUCH
Denn ich schäme mich
des Evangeliums nicht;
eine Kraft
Gottes ist es zur
Rettung für jeden,
der glaubt.
Römer 1,16
Wann ist genug genügend?
EDITORIAL
ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST
Was für ein besonderer Geschmack!
ZUR FASTENERÖFFNUNG
Wenn ich
diese Zeilen schreibe, dann
haben wir soeben das neue
Jahr begrüsst, die Guetzlidosen von Weihnachten sind fast
leer. Gestern Abend auf Besuch bei Freunden wurden
keine Weihnachtsguetzli mehr
offeriert, sondern feine Pralinés. Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, meine Gedanken lesen, dann ist es Februar
und wir haben in zwei bis drei
Wochen bereits den ersten
Fastensonntag der Passionsund Fastenzeit. Wie gesagt, die
Pralinés waren wunderbar. Oft
sieht man es ihnen aber nicht
an, womit sie gefüllt sind.
Nougat oder Marzipan?
Schnaps oder Trüffelcrème?
Nicht jedes
Praliné, die anfangs so aussieht, ist es dann auch. «Das
Leben ist wie eine Schachtel
Pralinés, man weiss nie, was
man bekommt», so lässt sich
Tom Hanks im bekannten Film
«Forrest Gump» zitieren. Gar
nicht so daneben, denke ich.
Bei Pralinés ist es wie im Leben. Gerade zum neuen Jahr,
wo wir anderen ein «frohes
Neues» wünschen und hoffen,
dass es den anderen und uns
viel Gutes bringt. Wo wir im
Rückblick auf das alte Jahr
doch auch sehen: Nicht alles
war froh, nicht alles ist glatt
gelaufen. Nicht alles, was wir
erlebt haben, war süss oder hat
geschmeckt.
Die Fastenzeit
hat dann wieder ihren ganz
eigenen Geschmack. Adventsund Fastenzeit gehören ja eng
zusammen, unterbrochen
durch die Weihnachtszeit. Von
unseren Guetzlidosen zum
Fasten. Eigentlich ja gar keine
schlechte Einrichtung.
Die Fastenzeit verstärkt die Adventszeit. Dort Umkehr und Warten
auf das himmlische Kind,
auch in uns, hier und jetzt
auch Umkehr, aber bis hinein
ins Körperliche; sich zurücknehmen, und darüber nachdenken, ob genug für alle da
ist. Das Motto der Aktionszeit
Fastenopfer / Brot für alle
wird so heissen: «Weniger für
uns. Genug für alle». Zugegeben, dieser Gedanke zerläuft
uns nicht wie feine Pralinés
auf der Zunge. Aber das Thema des sich selber Zurücknehmens zugunsten aller in einer
Gesellschaft, womöglich sogar
zum Wohle unseres Planeten,
wenn wir die klimatischen
Umwälzungen anschauen, das
wird uns je länger je mehr
beschäftigen.
Dann geht es
nicht mehr nur darum, wegen
unserer Pralinés und Weihnachtsguetzli abzuspecken,
(was notabene in der Fastenzeit auch gut tut!), sondern
grundsätzlich auch zu überlegen, wie wir umgehen mit
unserer Mobilität, mit Wasser,
dem Einsatz elektronischer
Geräte, unserem Konsum überhaupt. Wann ist genug genug?
Als Christin sehe ich mich in
der Verantwortung gegenüber
der Schöpfung Gottes, die mir
zur Bewahrung auch für nachfolgende Generationen übertragen wird. Echte Naturkatastrophen können wir, ähnlich dem
Gedanken von Forrest Gump,
nicht absehen, das sind ganz
bittere Ereignisse, darum brauchen von Menschen gemachte
Katastrophen umso dringender
unsere volle Aufmerksamkeit,
denn diese haben einen ganz
besonders bitteren Nachgeschmack. Süsse Pralinés und
Aufmerksamkeit für das notwendige Umdenken schliessen
sich Gott sei Dank nicht aus.
An dem, was
das Jahr uns geben wird, den
schmackhaften und weniger
schmackhaften, den einfachen
und anspruchsvolleren Aufgaben, kann ich wachsen. Bei
allem, was es bringt, darf ich
hoffen: Gott ist dabei. Er ist bei
uns in den schönen Stunden,
aber auch gerade dann, wenn
es hart auf hart kommt. In ihm
sind wir aufgehoben – und
dieser Gedanke hat einen ganz
besonderen, für mich guten
Geschmack. Den möchte ich
mir das ganze Jahr hindurch
bewahren. Mein ganz besonderes Praliné! In dem Sinn wünsche ich uns allen in zwei, drei
Wochen einen guten Einstieg in
die Passions- und Fastenzeit
und vielleicht hier und da einen
stillen Halt in all unserem Tun
mit dem Gedanken: wann ist
genug genügend?
DAGMAR BUJACK, PFARRERIN
Sonntag, 22. Februar
10.00 Uhr, Kirche Peter und Paul
Die reformierten Kirchgemeinden Aarau und Küttigen, die katholische Pfarrei Peter
und Paul und die christkatholische Kirchgemeinde laden Sie herzlich zum Eröffnungsgottesdienst der Fastenaktion ein.
Der Gottesdienst wird gestaltet von Adrian Bolzern (röm-kath.), Ursus Waldmeier
(ref. Aarau), Beat Hänggi (ref. Kirchberg) und Lenz Kirchhofer (christ-kath.).
Wir nehmen das Leitthema «Weniger für uns. Genug für alle», dargestellt auf dem neuen Hungertuch des nigerianischen Künstlers Tony Nwachukwu, im Gottesdienst auf
und lassen es anhand eines biblischen Beispiels konkret werden.
Musikalische Gestaltung: Daniel Willi (Orgel)
Projektchor Peter und Paul
Kantorei der Stadtkirche
Anschliessend Apero im katholischen Pfarrhaus
GEMEINSAM STATT EINSAM
Donnerstag, 12. Februar
13.30 Uhr, Gemeinschaftszentrum Telli
Gesundheit, Bewegung, Fitness
Was mache ich für mein körperliches
Wohlbefinden, wo finde ich zu mir, was tut
mir gut für Körper und Seele?
Was hilft mir, wenn mich die Trauer einholt, wenn mich der Mut zu verlassen
droht oder wenn ich einfach nicht recht
mag, keinen Antrieb verspüre?
Der Austausch in diesem Themenfeld
kann sehr spannend und anregend sein.
Wir freuen uns natürlich sehr, wenn wiederum eine ganze Schar Interessierter
miteinander ins Gespräch kommt.
URSUS WALDMEIER, PFARRER
14
www.ref-aarau.ch | Februar 2015
Aarauer Kirchgemeindebeilage von reformiert.
AUS DER KIRCHENPFLEGE
- Die Kirchenpflege hat folgende Kommissionen für die neue Amtsperiode gewählt:
Baukommission
Baumberger Herbert
Colombo Reto
Krieger David
Legler Jean Marc
Maurer Tobias
Urech Andreas
Waldmeier Ursus
ittagsmusik
Tell me the truth about love
Nadia Bacchetta (l) und Regula Konrad
Werke von B. Britten, G.F. Händel, E. Satie, B. Strozzi u.a.
Regula Konrad (Sopran), Nadia Bacchetta (Orgel)
Musikkommission
Bacchetta Nadia
Böhler Cornelia
Bujack Dagmar
Schärer Margrit
Wagner Dieter
Mittwoch, 18. Februar, 14.30 Uhr, Zwinglihaus
Senioren-Orchester Aarau
Melodien aus Klassik und Kaffeehauszeit
unter der Leitung von Hans Bürge
Redaktionskommission «reformiert
informiert»
Peter Beat
Stähli Ursula
Waldmeier Ursus
Worminghaus Stefan
Anna Jean-Richard-dit-BresselSiegenthaler
mit Aufenthalt in Suhr
gestorben im 84. Lebensjahr
Lisabeth Morgenthaler
General-Guisan-Strasse 36
gestorben im 73. Lebensjahr
Hans Baumberger-Läubin
mit Aufenthalt in Rupperswil
gestorben im 94. Lebensjahr
Maria Hochuli-Räber
Aarmattweg 7
gestorben im 83. Lebensjahr
Kurt Suter-Fischer
Effingerweg 9
gestorben im 88. Lebensjahr
Hanspeter Allweier
Rütmattstrasse 5
gestorben im 77. Lebensjahr
Armin Siegrist-Hintermann
Delfterstrasse 43
gestorben im 82. Lebensjahr
Benjamin Märki-Ramser
Delfterstrasse 24
gestorben im 80. Lebensjahr
Rösli Gutscher-Stüssi
Hintere Bahnhofstrasse 90
gestorben im 95. Lebensjahr
Seniorenorchester Aarau in Aktion
Der Kleinbus fährt ab Senevita Gais um 13.40 Uhr,
ab Herosé um 13.45 Uhr, ab Bullingerhaus um 13.50
Uhr, ab Golatti um 14.00 Uhr, ab Telli um 14.10 Uhr
und bringt Sie auch wieder zurück.
DOROTHEA SPÖRRI, SOZIALDIAKONIN
DIE ÖKUMENISCHE KAMPAGNE 2015
«WENIGER FÜR UNS. GENUG FÜR ALLE»
Was wir Essen, wirkt sich auf das Klima der Welt aus. Das Motto der Ökumenischen Kampagne 2015 von «Brot für alle», «Fastenopfer» und «Partner sein» lautet deshalb «Weniger für uns. Genug für alle». Dazu gehören Rezepte für ein besseres Klima, gegen
Ausbeutung und für mehr Gerechtigkeit im Klimawandel.
Brötliaktion
Samstag, 21. Februar
8.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Igelweid
KOLLEKTEN
Brot für alle
70.30
Centre social protestant,
Neuchâtel338.25
HEKS – Flüchtlingshilfe
453.05
HEKS – Wohnen im Aargau
811.20
HEKS-Sammlung 2014
417.40
KOVIVE784.40
Der Auftritt des 1982 gegründeten Seniorenorchesters Aarau ist im Rahmen von Kultur am Nachmittag zur Tradition geworden. Das Orchester
setzt sich aus Musikerinnen und Musikern zusammen, welche ein Musikinstrument beherrschen, um in einem Sinfonieorchester musizieren
zu können. An den Auftritten des Orchesters wird die Freude am gemeinsamen Musizieren jeweils spürbar auf die Zuhörerschaft übertragen.
Wir dürfen uns auf einen fröhlichen Nachmittag mit leichter Klassik und
beschwingter Unterhaltungsmusik freuen.
Nebst Kompositionen des bekannten Vertreters der Klassik, W. A. Mozart,
wird aus der Neuzeit der berühmte Second Waltz des russischen Komponisten Dimitri Schostakowitsch (1906–1975) zu hören sein. Bekannte
Operettenmelodien und alte Schlager laden zum Mitsummen und Mitsingen ein.
Anschliessend gemütliches Verweilen bei Kaffee und Kuchen
KIRCHLICHE HANDLUNGEN
Ursula Furrer-Wyniger
Hohlgasse 32
gestorben im 92. Lebensjahr
Eintritt frei – Kollekte
KULTUR AM NACHMITTAG
- Die Kirchenpflege hat beschlossen, am
24. Oktober 2015 ihre Retraite unter der
Leitung eines noch zu bestimmenden
Coaches durchzuführen.
Todesfälle
Foto: ZVG
2. MITTAGSMUSIK
Kommission für Oekumene, Mission
und Entwicklung OeME
Bisaro Michele
Dellenbach Kathrin
Lüscher Ruedi
Mäder Yvonne
Foto: ZVG
• Frank Gantner, Präsidium:
Personelles, Gottesdienst, Seelsorge,
Erwachsenenbildung (ad interim)
• Dominik Sauerländer, Vizepräsidium:
Kinder, Jugend, Familien
• Yvonne Mäder:
Alter, Diakonie, OeME
• Jean Marc Legler:
Liegenschaften, Finanzen
• Rolf Dietiker:
Öffentlichkeitsarbeit
• Daniel Hess:
Teamleitung und Vertretung
Pfarrteam
• Dagmar Bujack:
Vertretung Pfarrteam,
Musik (ad interim)
Sonntag, 15. Februar
11.30 Uhr, Stadtkirche
Kommission Kinder-Jugend-Familie
Blumer Stefan
Brantschen Irene
Hess Daniel
Knuchel Petra
Mosimann Angela
Richner Barbara
Saputo Marianne
Sauerländer Dominik
Tschanz Martin
Es werden Brötli zum Einheitspreis
von Fr. 3.– verkauft. Die Brötli werden von einheimischen Bäckereien
gespendet.
Medecins sans frontières
403.00
mission21 – Interreligiöse
Friedensarbeit465.05
St. Josef Stiftung Bremgarten 739.00
Stiftung für Mutter und
Kind2’528.85
Winterhilfe Schweiz
331.00
Der Erlös kommt den Projekten und
Programmen von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein zugute.
Religionsschüler und -schülerinnen
der reformierten Kirchgemeinde
und der Pfarrei Peter und Paul
machen bei dieser Aktion mit.
SONNTAGSWANDERUNG
Foto: ZVG
- Die Kirchenpflege hat sich anlässlich
ihrer ersten Sitzung vom 13. Januar konstituiert. Dominik Sauerländer wurde als
Vizepräsident gewählt und die Ressorts
wurden wie folgt verteilt:
Hungertuch 2015 von Tony Nwachukwu der in Oweei/Nigeria lebt
Rotkreuz – Zollhaus – Sins
Sonntag, 1. Februar
Foto: Wikipedia
Ökumenischer Gottesdienst
Reussbrücke beim Zollhaus Sins
Vom Bahnhof Rotkreuz begeben wir uns
an die Reuss und folgen ihrem Lauf. Der
Wanderweg folgt dem Fluss und führt
uns über offenes Gelände auf dem
Damm und zwischendurch dicht am
Wasser durch eine Baumallee. Im ZollHuus bei der alten Holzbrücke in Sins
kehren wir ein. Bis zum Bahnhof sind es
dann nur noch wenige Schritte.
DOROTHEA SPÖRRI, SOZIALDIAKONIN
Treffpunkt 11.30 Uhr Schalter WSB
Aarau ab 11.51 Uhr
Wanderzeit 2 Std. (keine Steigung)
Ausrüstung gute Schuhe
Verpflegung Picknick und Einkehr in
der Gasthütte Zoll-Huus
Billett
Aarau–Rotkreuz und
Sins–Aarau
Rückkehr Aarau an 17.04 Uhr
Bei schlechtem Wetter kürzere Route
Sonntag, 22. Februar
10.00 Uhr
Kirche Peter und Paul
mit Adrian Bolzern,
Ursus Waldmeier,
Lenz Kirchhofer und
Beat Hänggi
Mitwirkung:
Projektchor Peter und Paul
Kantorei der Stadtkirche
Daniel Willi (Orgel)
Kollekte für Fastenopfer,
Brot für alle und Partner sein
Apero im kath. Pfarrhaus
weitere Anlässe im März
zum Thema
7. – 14. März
Ökumenische Fastenwoche
19. März, 19.30 Uhr
mit Dr. Otto Schäfer
26. März, 19.30 Uhr
mit Pater Anton Rozetter
28. März, 13.30 Uhr
Exkursion zur Ausstellung
«Geld. Jenseits von Gut und Böse»
Stapferhaus, Lenzburg
Nähere Angaben in der nächsten
Ausgabe und auf www.ref-aarau.ch
Agenda 2015
Rezepte fürs Leben und Überleben
Ein Allerweltsheilmittel gibt es nicht. Aber es
gibt viele «Rezepte», von denen wir glauben,
dass sie die Welt ein Stück gerechter machen.
Der beigelegte Fastenkalender ist eine Sammlung solcher Rezeptideen. Lassen Sie sich während der kommenden 40 Tage inspirieren.
Im hinteren Teil der Agenda finden Sie Einzahlungsscheine. Nutzen Sie diese Gelegenheit
und machen Sie davon gebrauch.
Im Namen von Brot für alle bedanken wir uns
für jede Spende.
Die Agenda ist dieser Ausgabe beigelegt.
15
www.ref-aarau.ch | Februar 2015
Zuständigkeiten für die Altersheime
Für das Altersheim Herosé ist neu ab Januar Pfarrer Ursus
Waldmeier zuständig. Er ist in Seelsorgefällen für die Bewohnerinnen und Bewohner da und leitet in der Regel die
Andacht im Wechsel mit Roger Volken (kath.).
STANDPUNKT
wohnerinnen und Bewohner da und leitet in der Regel die
Andacht im Wechsel mit Roger Volken (kath.).
Für das Frauenhaus Heimgarten ist neu Pfarrerin Dagmar
Bujack zuständig. Sie ist in Seelsorgefällen für die Bewohnerinnen und Bewohner da und leitet in der Regel die Andacht.
Für das Altersheim Golatti ist neu ab Mitte Januar Pfarrer
Stefan Blumer zuständig. Er ist in Seelsorgefällen für die
Bewohnerinnen und Bewohner da und leitet in der Regel
die Andacht im Wechsel mit Yvonne von Arx (kath.).
Für die Planung der Andachten ist Pfarrer Ursus
Waldmeier zuständig. Die PalliativeCare-Gruppe Aarau
steht Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern in der Situation schwerwiegender gesundheitlicher Beeinträchtigung oder als Sitzwache bei Sterbenden zur Verfügung.
Ansprechperson ist Pfr. Ursus Waldmeier, Leiter der
PalliativeCare-Gruppe (Tel. 062 822 27 69).
Für die Altersresidenz auf Walthersburg ist weiterhin
Pfarrer Daniel Hess zuständig. Er ist in Seelsorgefällen
für die Bewohnerinnen und Bewohner da und leitet in der
Regel die Andacht im Wechsel mit Roger Volken (kath.).
Für die SeneVita Gais ist neu ab Januar Pfarrerin Dagmar
Bujack zuständig. Sie ist in Seelsorgefällen für die Be-
URSUS WALDMEIER, PFARRER
Ich suche nicht –
Ich finde
BARBARA FISCHER
EHEMALIGE KIRCHENPFLEGEPRÄSIDENTIN
Der Standpunkt ist eine freie Meinungsäusserung der Autorin und
muss nicht mit der Meinung von
«reformiert informiert» übereinstimmen.
Foto: Beat Peter
Aarauer Kirchgemeindebeilage von reformiert.
Schon haben wir uns an die 15 gewöhnt und beginnen uns im neuen Jahr einzurichten.
Also bleibt alles beim Alten? Und sind die geheimen
Wünsche und Erwartungen, die wir am Jahresanfang
hatten, schon wieder vom anspruchsvollen Alltag überdeckt? Vielleicht wäre das sogar gut. Es würde uns
Enttäuschungen ersparen.
Folgende Zeilen von Pablo Picasso, denen ich in diesen
Tagen begegnet bin, beschäftigen mich:
«Ich suche nicht – ich finde.
Suchen ist das Ausgehen von alten Beständen
und das Finden-Wollen von bereits Bekanntem.
Finden, das ist das völlig Neue.»
Wie oft ist mir in meinem Leben
etwas zu-gefallen, habe ich etwas gefunden, wonach ich
nicht gesucht hatte: eine Freundschaft, ein Kraftort,
oder ein Text, ein Bild, eine Musik, die mich tief berührten.
Sich darauf einzulassen, nichts zu
suchen, nichts zu wünschen, braucht Offenheit, und,
wie Picasso es sagt, können das nur «jene, die im Ungeborgenen sich geborgen wissen, und die in der Ungewissheit geführt werden». Ich muss also eine innere
Gelassenheit und Seelenstärke haben, um so meinen
Weg zu gehen und mich nicht auf etwas Bestimmtes
zu fixieren.
Suchen und wünschen «ist das Ausgehen von alten Beständen, das Wollen von bereits Bekanntem». Und wenn einem höheren Plan gemäss etwas
ganz Anderes entstehen soll, etwas, das sich erst zeigt,
wenn ich aufhöre zu suchen und zu wünschen?
Foto: Beat Peter
Bin ich davon überzeugt, werden im
Gebet meine Bitten dementsprechend lauten. Ich werde
nichts Konkretes wünschen, sondern vielmehr die Bereitschaft und Offenheit, das zu finden, was mir zukommt, was mir bestimmt ist.
Auch Ihnen wünsche ich von Herzen,
dass Ihnen der Weg offen steht zu frohem Tun und
Lassen und zum Finden ohne zu suchen.
Apero in der Stadtkirche anlässlich der Amtseinsetzung von Pfrn. Dagmar Bujack, Pfr. Stefan Blumer und Kirchenpfleger Rolf Dietiker
WIR STELLEN VOR
FRAUEN IN DER BIBEL (NR. 2)
Rolf Dietiker – Neuer Kirchenpfleger
MARIA MIT DEM CHRISTUSKIND
Walter Habdank: «Maria mit dem Christuskind»
Anfangs Jahr hat Rolf Dietiker sein Amt als Kirchenpfleger angetreten und wurde am 11. Januar feierlich für sein
Amt in Pflicht genommen.
1962 im Weiler Rütihof geboren, besuchte Rolf Dietiker in
Gränichen die Primar- und Sekundarschule, schloss daran die Lehre als Elektromechaniker und arbeitete einige
Jahre auf diesem Beruf.
Früh regte sich die «Soziale Ader» in Rolf Dietiker. Er
absolvierte ein Studium am Theologischen Seminar
St. Chrischona in Basel und leitete zwei Jahre die
Chrischona-Gemeinde Reinach AG. Er bildete sich im
Sozialwesen weiter und engagierte sich in verschiedenen, einigen erst entstehenden, Einrichtungen für Drogenabhängige oder sonst benachteiligte Menschen. Er
wurde Gassenarbeite und leitete verschiedene Projekte
in diesem Gebiet, das zu jener Zeit noch nicht so institutionalisiert war. Viel Herzblut lag auch in der Leitung
des Hauses Spalen in Basel. Berufsbegleitend bildete er
sich zum Heimleiter aus.
Acryl auf Leinwand, 1982
Inzwischen lebt er schon lange im ScheibenschachenQuartier mit seiner Frau Therese und den drei Kindern,
22, 20 und 17 Jahre alt.
Foto: Beat Peter
Auch Hobbys kommen für Rolf nicht zu kurz: Skifahren,
Wandern, Klettern, Velofahren. Töfffahren mit seiner alten Honda ist eine grosse Leidenschaft. Als ruhigere Aktivitäten gelten seine Modelleisenbahn und das gelegentliche Malen eines Aquarells.
Rolf Dietiker anlässlich der Amtseinsetzung vom 11. Januar
Herzlich willkommen, lieber Rolf, und viel Freude und
Erfüllung bei deinem Mitwirken zum Wohl unserer
Kirchgemeinde.
URSULA STÄHLI, MITGLIED DER REDAKTIONSKOMMISSION
© Galerie Habdank D-82335 Berg am Starnberger See
Heute ist Rolf Dietiker als Therapieleiter in der Arche Burgdorf tätig, einer christlich-sozialtherapeutischen
Lebensgemeinschaft. Freiwillige und nebenberufliche
Engagements sind für ihn und auch seine Frau selbstverständlich, ja sie sind ihnen als christlich-sozial denkende
Menschen ein grosses Anliegen.
16
www.ref-aarau.ch | Februar 2015
STADTKIRCHE
So 1. Feb.
10.00 Uhr
Gottesdienst
Predigt von Pfr. Stefan Blumer
über Lukas, 18,1-8: «Die bittende Witwe»
An der Orgel: Johannes Fankhauser
Kollekte: Frauenhaus Aarau
Kirchenkaffee im Haus zur Zinne
Mi 4. Feb.
12.00 Uhr
Friedensgebet
Stille, Lieder und Gebete für den Frieden
So 8. Feb.
10.00 Uhr
Gottesdienst
Predigt von Pfrn. Dagmar Bujack
über die Jahreslosung 2015, Römer 15,7:
«Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat»
An der Orgel: Nadia Bacchetta
Kollekte: mission 21
Kirchenkaffee im Haus zur Zinne
Aarauer Kirchgemeindebeilage von reformiert.
GRUPPEN UND OFFENE ANGEBOTE
AMTSWOCHEN
SONNTAGSWANDERUNG
Sonntag, 1. Februar
11.30 Uhr, Bahnhof WSB Aarau
2. – 6. FEBRUAR
Pfr. Ursus Waldmeier, Tel. 062 822 27 69
KANTOREI
Di 3., 10., 17. und 24. Februar
20.00 Uhr Zwinglihaus
GEMEINSAM STATT EINSAM
Donnerstag, 12. Februar
13.30 Uhr, Gemeinschaftszentrum Telli
OFFENE ZINNE
Di 10., 17. und 24. Februar
14.30 Uhr, Haus zur Zinne
MITTAGSTISCH BLAUES KREUZ
Anmeldung Tel. 062 837 70 12
Dienstag 3., 10., 17. und 24. Februar
12.00 Uhr, Zwinglihaus
AARAUER MITTAGSTISCH
SCHWEIGEMEDITATION
Dienstag, 17. Februar
9.15 Uhr, Bullingerhaus
Mi 11. Feb.
12.00 Uhr
Stille über Mittag
Sich eine halbe Stunde Zeit nehmen für Stille und Besinnung
KULTUR AM NACHMITTAG
Mittwoch, 18. Februar
14.30 Uhr, Zwinglihaus
Sa 14. Feb.
10.00 Uhr
Chinderchile
Fiire mit de Chliine: Zachäus (Lk 19)
Kolibri: Vom Saulus zum Paulus (Apg 8)
BRÖTLIAKTION
Samstag, 21. Februar
8.30 Uhr bis 11.30 Uhr, Igelweid
So 15. Feb.
10.00 Uhr
Gottesdienst
Predigt von Pfr. Daniel Hess
über Phil 2,12f.:
«Mit Furcht und Zittern oder von der Wahrheit der Liebe»
Musikalische Mitwirkung: Regula Konrad (Sopran) und
Nadia Bacchetta (Orgel)
Kollekte: Frauensolidaritätsfonds
Kirchenkaffee im Haus zur Zinne
Do 12. Feb.
12.00 Uhr
Gemeinschaftszentrum
Telli
ADRESSEN
Do 19. Feb.
12.00 Uhr
Katholisches
Pfarrhaus
SEKRETARIAT
Mi 25. Feb.
11.45 Uhr
Töpferhaus
HEROSÉ
Do 5. Feb.
10.00 Uhr
Ursus Waldmeier
2. Mittagsmusik
Werke von B. Britten, G.F. Händel, E. Satie, B. Strozzi u.a.
Regula Konrad (Sopran)
Nadia Bacchetta (Orgel)
Eintritt frei – Kollekte
Mi 11. Feb.
10.00 Uhr
Yvonne von Arx
Do 12. Feb.
10.00 Uhr
Roger Volken
Mi 18. Feb.
10.00 Uhr
Stefan Blumer
Do 19. Feb.
10.00 Uhr
Ursus Waldmeier
Mi 18. Feb.
12.00 Uhr
Stille über Mittag
Mi 25. Feb.
10.00 Uhr
Ursus Waldmeier
Do 26. Feb.
10.00 Uhr
Roger Volken
So 22. Feb.
10.00 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst zur Fasteneröffnung
in der katholischen Kirche Peter und Paul
kein Gottesdienst in der Stadtkirche!
Mi 25. Feb.
12.00 Uhr
Stille über Mittag
Fr 27. Feb.
19.00 Uhr
Ökumenisches Abendgebet
LINDENFELD
Sich eine halbe Stunde Zeit nehmen für Stille und Besinnung
Herzliche Begrüssung der neuen
Pfarrpersonen anlässlich der Amtseinsetzung
SENEVITA GAIS
Fr 6. Feb.
10.00 Uhr
Volker Eschmann
Fr 13. Feb.
10.00 Uhr
Esther Graf
Fr 20. Feb.
10.00 Uhr
Esther Graf
Fr 27. Feb.
10.00 Uhr
Uwe Bauer
Mi 18. Feb.
17.45 Uhr
Dagmar Bujack
Gottesdienst im
Gemeinschaftszentrum
mit Adrian Bolzen
Musikalische Gestaltung:
Elisabeth Waldmeier
(Klavier) und Eva- Maria Neruda (Querflöte)
Gottesdienst
Bullingerhaus
So 1. Feb.
10.15 Uhr
Gottesdienst
Pfr. Philipp Kindler
So 8. Feb.
10.15 Uhr
Gottesdienst
Pfrn. Franziska Schär
So 15. Feb.
10.15 Uhr
Gottesdienst
Pfrn. Karin Tschanz
So 22. Feb.
10.15 Uhr
Gottesdienst
Pfrn. Esther Graf
WEBSITES
Fotos: Beat Peter
Pfrn. Dagmar Bujack wird von einer Besucherin begrüsst
Pfr. Stefan Blumer wird von Maja Hunziker begrüsst
JUGEND
Offizielle Websites der Kirchgemeinde
www.ref-aarau.ch
www.stadtkirche-aarau.ch
www.zinne.ch
KINO IN DER ZINNE
Freitag, 20. Februar, 20.00 Uhr
Jugendraum Haus zur Zinne
Websites überregional
www.ref-ag.ch
www.ref.ch
www.reformiert.info
MENINA’S (FÜR MÄDCHEN)
Dienstag, 10. Februar, 19.00 Uhr
Schminken mit einer Kosmetikerin
Dienstag, 24. Februar, 19.00 Uhr
Wir basteln Schmuck
Jugendraum Haus zur Zinne
SALSA (AB 16 JAHREN)
Freitag, 13. Februar, 21.00 Uhr
Jugendraum Haus zur Zinne
Andreas Urech, Geschäftsleiter
Simone Reichmuth
Bullingerhaus, Jurastrasse 13
Tel. 062 822 70 86
sekretariat@ref-aarau.ch
PFARRAMT
PFARRKREIS NORD
Stefan Blumer, Tel. 062 822 12 92
Adelbändli 14
stefan.blumer@ref-aarau.ch
PFARRKREIS WEST
Daniel Hess, Tel. 062 823 81 55
Bullingerhaus, Jurastrasse 13
daniel.hess@ref-aarau.ch
PFARRKREIS OST
Ursus Waldmeier, Tel. 062 822 27 69
Rütmattstrasse 13
ursus.waldmeier@ref-aarau.ch
PFARRKREIS SÜD
Dagmar Bujack, Tel. 062 823 81 56
Bullingerhaus, Jurastrasse 13
dagmar.bujack@ref-aarau.ch
SOZIALDIAKONISCHE DIENSTE
Dorothea Spörri, Tel. 062 825 01 93
Zwinglihaus, Kirchbergstrasse 16
dorothea.spoerri@ref-aarau.ch
KANTONSSPITAL
EGLISE FRANÇAISE
So 15. Feb.
10.15 Uhr
Dagmar Bujack
HEIMGARTEN
TELLI
Fr 20. Feb.
19.00 Uhr
Fr 6. Feb.
10.15 Uhr
2. – 6. MÄRZ
Pfr. Stefan Blumer, Tel. 062 822 12 92
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 8.00–11.30 Uhr
Stefan Blumer
Sich eine halbe Stunde Zeit nehmen für Stille und Besinnung
23. – 27. FEBRUAR
Pfr. Ursus Waldmeier, Tel. 062 822 27 69
Haus zur Zinne
Mi 4. Feb.
10.00 Uhr
So 15. Feb.
11.30 Uhr
16. – 20. FEBRUAR
Pfr. Daniel Hess, Tel. 062 823 81 55
Do 5. Feb.
12.00 Uhr
GOTTESDIENSTE IN DEN HEIMEN
GOLATTI
9. – 13. FEBRUAR
Pfrn. Dagmar Bujack, Tel. 062 823 81 56
Michele Bisaro, Tel. 062 825 09 38
Haus zur Zinne, Kirchgasse 19
michele.bisaro@ref-aarau.ch
WEITERE DIENSTE
JUGENDARBEIT
Angela Mosimann, Tel. 076 528 15 19
angela.mosimann@ref-aarau.ch
HAUSWARTDIENST
Herbert Baumberger, Tel. 062 822 91 22
herbert.baumberger@ref-aarau.ch
SIGRISTENDIENST
Samuel Negasi, Tel. 076 330 34 06
samuel.negasi@ref-aarau.ch
ORGELDIENST
Nadia Bacchetta, Tel. 079 746 63 88
nadia.bacchetta@ref-aarau.ch
Elisabeth Waldmeier, Tel. 062 825 10 95
Johannes Fankhauser, Tel. 061 721 13 56
KANTOREI
Dieter Wagner, Tel. 078 904 15 55
dieter.wagner@ref-aarau.ch
UNTERRICHT
Bertha Keller, Tel. 062 822 63 49
Marianne Saputo, Tel. 062 723 20 15
IMPRESSUM
«reformiert informiert» ist das Nachrichtenblatt der Reformierten K
­ irchgemeinde Aarau.
Redaktion und Layout: Beat Peter, Schachenallee 29, 5000 Aarau
Tel. 062 824 90 00 | info@ref-aarau.ch
Adresse und Versand: Reformierte Kirchgemeinde, Jurastrasse 13, 5000 Aarau
Tel. 062 822 70 86 | sekretariat@ref-aarau.ch
Auflage: 3600 Exemplare Druck: Ringier Print Adligenswil AG
Redaktionsschluss März-Ausgabe: Mittwoch, 12. Februar 2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
605 KB
Tags
1/--Seiten
melden