close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anwendungsvarianten Beschriftungslaser GE.xlsx

EinbettenHerunterladen
Dr.-Ing. Günther Ende • selbständiger Maschinenbau- und Vertriebsingenieur für Markier- und Handhabetechnik, VDI • Bahnhofstr. 16, 09232 Hartmannsdorf/Chemnitz
Telefone: 033722-90275 + 0178 479 8283 • E-Mail: info@markieren-antreiben.de • Internet: www.markieren-antreiben.de
Anwendungsvarianten für Beschriftungslaser
Sitz- und Steharbeitsplätze
universelle, z.T. mobile Beschriftungslaser
Mini-Schutzkammer im Laserkopf direkt auf dem Schriftfeld;
2)
Sicherheits- und Luftspül-Systeme sind integriert
Kammerausführung
typische Laserschutzklasse 1)
1
Anwendungsvariante-Nr.
Anwendungsund Werkstückbeispiele
1
1
mobiler Laserkopf
in der Hand
oder mit Balancer
zum Werkstück
mit Werkstück
zum befestigten
Laserkopf
mit Laserkopf
am Roboter zum
Werkstück
mit Teil im Greifer
oder auf WT zum
festen Laserkopf 5)
A1
A2
A3
A4
… + A5
3)
mit Kammer
ohne Kammer
Kammer usw.
vom Anlagenbau
1
4
4
automatisch mit Roboter, Portal,
Rundtisch- oder Transfersystem 4)
manuell 3)
Handling
typische Handlingvarianten
1
... + A1 + A2
sperrige, variantenreiche
palettierte bzw. große Teile:
tragbare sperrige oder
Teile auf Werkbänken, auf
a) Handlinggreifer fasst den
sensible variantenreiche
Paletten, Rollenbahnen,
Laserkopf nur für das
Teile: Auspuffrohre,
Beschriften oder
Spann-, Prüf- u. VersandGehäuse, Deckel, Wellen,
plätzen: Gehäuse, Räder,
b) Greifer und Laserkopf am
Hülsen, Pressteile,
Werkzeuge,Glasscheiben
Roboterflansch permanent
Turbinenschaufeln, Profile
Sanitärkeramik
wie Doppelgreifer
6)
Motoren-, Getriebe-, Blechund Armaturenteile, frische
Druck- und Spritzgussteile
Integrationsmodule
manuell
automatisch
Bestücken und Entnehmen sowie
Betätigen der Tür bzw. deren Antrieb
Roboterzelle bzw.
Rundtisch- oder
Transfersystem
A5
A6
A1 + A2 + A5
A5 + A6
A7
herkömmliche Arbeitsplätze und Automatikstationen
zum Beschriften mittels Laser
ideal für platz- und kostensparende Nachrüstungen
1) Laserklassen nach EN 60825-1; Laserklasse1 (Industrie=1M) gestattet den Verzicht auf persönliche Schutzausrüstung, auf abgeschirmten Arbeitsplatz und Laserschutzverantwortlichen
2) das integrierte Luftsperr- und Luftspülsystem gestattet sogar das Beschriften von feuchten und leicht öligen Oberflächen sowie von ausgasenden Kunststoffen und Lackierungen.
3) mobil-mark-Beschriftungslaser als Handgerät sowie optional mit Stativ, Balancer, Linearmodul und Kammer, mit wechselbaren Werkstückadaptern und Objektiven, Typenschild- und Folievorrichtungen.
4) große Zeit-, Platz- und Kosteneinsparungen, da das Werkstück im Greifer oder WT verbleibt und die klassische Laserkammer mit Tür, Sicherheitsfunktionen und Teile-Zwischenablage entfällt.
5) in 2-Achs-Portalen, Rundtisch- und Transferstationen evtl. zusätzlicher Minischlitten o.ä. zum Andocken und Abdichten
6) Laserkopf kann zum Beschriften zeitweilig abgenommen und außerhalb der Roboterzelle als Hand- oder z.B. Stativgerät genutzt werden, was zu guter Laser-Auslastung verhilft
Dr. Ende arbeitet für BORRIES Markier-Systeme und Mobil-Mark-Laser als Regionalvertreter und für die Maschinenbau- und Endkunden als Berater für Verfahrensauswahl, Prozessintegration, Vorrichtungen,
für Musterbeschriftungen usw. BORRIES-Prägetechnik nimmt er oft selbst in Betrieb. Übrigens bieten die BORRIES-Präger die gleichen Anwendungsvarianten wie die Beschriftungslaser.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
22 KB
Tags
1/--Seiten
melden