close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Basel West

EinbettenHerunterladen
Kirchgemeinden
Kirchenbote
Februar B 2015
www.kirchenbote-online.ch
7
Basel west
AUGENBLICK
Bernhard Joss -Dubach
pfarrer
Erinnerungen
an Franziska
Herzog
Es ist kaum zu glauben, dass ich hier
Erinnerungen an Fränzi Herzog aufschreibe. Erst noch war sie in der
Arbeitskreissitzung Paulus unter uns,
las uns schmunzelnd aus einem Kinderbuch, das sie mit Martin Kaiser,
ihrem Lebenspartner, entdeckt hatte,
oder einen Text von Franz Hohler oder
Gerhard Meier. Sie schätzte gut formulierte Sprache, liebte Erzählungen und
Gedichte.
STEPHANUS
Kreistänze –
eine Oase im Alltag
Freitag, 13. Februar, 19 Uhr,
Gemeindehaus Stephanus
Immer hektischer, so kommt es mir vor, wird
unser Leben. Und immer stärker wird das Bedürfnis nach Ruhepausen, in denen sich alles
wieder ordnen kann.
Für mich sind Kreistänze eine gute Möglichkeit dazu. Was vielen als «Kindergartenzeug» und «läppisches Lämmerhüpfen» vorkommt, ist für mich eine Möglichkeit, ruhig zu
werden, mit dem ganzen Körper zu beten. Gerade dass sich Schritte und Gebärden wiederholen, hilft uns, ruhig zu werden und zu uns
selbst zu kommen. Es ist eine Wohltat für Körper und Seele, ein Abbild der kosmischen Ordnung: So wie die Sterne am Himmel kreisen, so
kreisen wir um eine Mitte, alle gleich nah oder
fern von ihr im Kreis, der keinen Anfang und
kein Ende kennt.
Es ist eine grosse Freude, dass wir nun
schon mehr als fünf Jahre im Stephanus tanzen dürfen und dass alle dazu willkommen
sind: Frauen und Männer, Geübte und Ungeübte, regelmässig und sporadisch, ohne Anmeldung und ohne Verpflichtung. Ich hoffe, es
geht weiter! A delheid Vontobel
Wir sind durch die Jahre gegangen, und
oft realisierten wir anderen kaum, wie
viel sie in die Arbeit in unserer
Gemeinde hineingelegt hatte. Wir
wussten um ihre Achtsamkeit, Sorgfalt
und Geduld. Aber wir sehen erst jetzt,
wie viele Netze sie gesponnen hat, um
jedem nach seinen Möglichkeiten den
Platz zu geben, wo er oder sie Begabungen einbringen konnten.
Ihre Umsicht fehlt uns, und das merken
wir. Auf dem Krankenbett hat sie mir
noch erzählt, dass sie neben Martin mit
seinem Lebensbereich zum Glück die
Zeit hatte, sich so zu engagieren. Und
es hat ihr Freude gemacht, diese Aufgabe als Präsidentin wahrzunehmen −
früher der Quartiergemeinde, jetzt des
Arbeitskreises Paulus.
Fränzi war sensibel, sie spürte, wenn
etwas nicht stimmte. Den Konflikten in
der Gemeinde wich sie nicht aus, sondern ging ihnen nach. Sie versuchte
dabei, Beteiligten gerecht zu werden
und eine gute Lösung zu finden. So hat
sie das Schifflein oft zwischen Skylla
und Charybdis durchgesegelt, und alle
waren am Ende zufrieden, denn Fränzi
hatte Charme.
Mit Fränzi haben wir eine Perle verloren, und das tut weh. Es war eine
schwere letzte Zeit. Warum ausgerechnet sie, die die Güte selbst war? Wir
werden in der kommenden Zeit oft an
ihre Sorgfalt und Umsicht denken, sie
sind ein Massstab. Und eines werden
wir nicht vergessen: Wie wir bei ihr zu
Tische sitzen durften und zusammen
lachen konnten.
bernhard. joss@erk-bs.ch
SUPPENTAG IM LEONHARDSSAAL
Wir kochen für Sie
Samstag, 14. Februar, 12 Uhr, Leonhardskirche
Einfach an den Tisch sitzen und eine chüschtige, hausgemachte Suppe geniessen! Die alte Tradition möchten wir erhalten: Einmal im Monat
− an einem Samstag während der Winterzeit – ersparen wir Ihnen das Kochen und stehen für Sie
an den Herd. Auch Ihre Bekannten, Nachbarn
und Kinder sind willkommen. Wir freuen uns
auf Sie.
Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weiteres Datum: 7. März.
Kreistänze: Eine Wohltat für Körper und Seele.
PETERSKIRCHE
Taizé-Gebete
www.erk-baselwest.ch
Ökumenische Taizé-Gebete vermögen Menschen unterschiedlichen Alters mit unterschiedlichen kirchlichen Hintergründen in schlichten
Feiern zu vereinen. Daher pflegen wir diese Tradition: Wöchentlich finden in Basel Taizé-Gebete statt, welche gemeinsam durch die evangelisch-lutherische Kirche der Nordwestschweiz,
die katholische Studentengemeinde, das Katharina-Werk und das reformierte Pfarramt beider
Basel an der Universität organisiert werden.
Die Taizé-Gebete finden jeden Dienstagabend um 19 Uhr statt. Der Ort wechselt gemäss
den vier Veranstaltern. Jeder der vier Orte hat
seine eigene Atmosphäre und Tradition. An jedem Ort wird die Liturgie von Taizé in eigener
Art umgesetzt. Und doch bleibt ihr Kern erhalten: der gemeinsamen Gesang, das Gebet, die Lesung und die Stille.
Als Mitglieder verschiedener christlicher
Kirchen freuen wir uns, einander gegenseitig
zum Taizé-Gebet einladen zu können. Wer an
den ökumenischen Taizé-Gebeten teilnehmen
möchte, ist an allen Orten herzlich willkommen.
Donnerstag, 12. Februar
15 Uhr, Generationenhaus
Neubad, ökumenisch, Pfarrer
Sven Büchmeier, EMK
Sonntag, 15. Februar
> 10 Uhr, Peterskirche, Pfarrer
Benedict Schubert und Vikarin
Franziska Swoboda
> 17 Uhr, Gemeindehaus
Stephanus, Räägebooge-Gottesdienscht, Theodor, der Bär ist bei
uns zu Gast und erzählt von
seiner Fahrt nach Tripiti, mit
Pfarrerin Marianne Laubscher
und Team
Sonntag, 22. Februar
> 10 Uhr, Pauluskirche, Pfarrerin
Claudia Basler
> 10 Uhr, Johanneskirche, Pfarrerin Eveline Feiss und Sr. Anni
der Communität Steppenblüte
Dienstag, 17. Februar
19 Uhr, Peterskirche, ökumenisches Taizé-Gebet, siehe Tipp
________
Nächstes Datum: Dienstag, 17. Februar, 19 Uhr,
Peterskirche.
Gottesdienste
REGELMäSSIG
ausser Schulferien
Gregorianisches Morgengebet. Jeweils montags, dienstags, mittwochs und freitags,
6.45 Uhr, Peterskirche
Morgengebet. Jeweils mittwochs, 7.30 Uhr, Johanneskirche,
Pfarrerin Eveline Feiss. Anschliessend gemeinsames Kaffeetrinken
im Quartier
Sonntagabend-Kirche Kreativ.
18 Uhr, Pauluskirche, mit Kinderbetreuung
ALTERS- UND
PFLEGEHEIME
APH Johanniter. Donnerstag,
12. Februar, 15.30 Uhr, mit Pfarrerin Claudia Basler
APH Holbeinhof. Freitag,
13. Februar, 10.30 Uhr, mit Pfarrerin Claudia Basler
APH CasaVita Kannenfeld.
Donnerstag, 19. Februar, 15 Uhr,
mit Pfarrerin Claudia Basler
JUGENDARBEIT
Verabschiedung
Sandra Buser
Sandra
Buser
2006 wurde Sandra Buser als Sozialdiakonin mit
Schwerpunkt Jugendarbeit vom Kirchenvorstand
St. Leonhard angestellt. Seit 2007 durfte ich sie in
ihrem beruflichen Engagement begleiten. Auf Ende Februar 2015 verlässt sie uns und zieht beruflich weiter.
In den vergangenen acht Jahren hat Sandra Buser viel erlebt und Veränderungen mitgeprägt. Nur
schon die Zusammenführung der drei Kirchgemeinden, St. Leonhard, Oekolampad und Johannes
unter das Dach Basel West war intensiv und forderte grossen Einsatz wie auch Flexibilität.
In ihrer Arbeit im Jugendtreff Stephanus konnte sie sich zeitweise vor dem Ansturm von Jugendlichen kaum wehren. Sie musste sogar Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen und mit einbeziehen.
Der Jugendtreff lief über mehrere Jahre als wichtiger Begegnungsort für die Jugendlichen sehr gut,
schien jedoch in letzter Zeit den Bedürfnissen der
Jugendlichen nicht mehr zu entsprechen.
Natürlich kamen noch viele andere Tätigkeitsfelder dazu. Als letzte Aufgabe für die Kirchgemeinde wird Sandra Buser mit Markus Brunner zusammen das Winterlager leiten und durchführen. Wie
gewohnt, Einsatz bis zum Schluss!
Im Namen des Kirchenvorstands Basel West bedanke ich mich herzlich bei Sandra Buser für ihren grossen Einsatz in unserer Kirchgemeinde. Wir
wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen Lebensweg alles Gute und Gottes Segen. Für den Kirchenvorstand: B ernadette F lorio
BILDUNG, KULTUR
UND MUSIK
Orgelspiel zum Feierabend.
Jeweils freitags, 18.15 Uhr, Leonhardskirche. Eintritt frei −
Kollekte
> 13. Februar. An der Orgel spielt
Nicoleta Paraschivescu, Basel
> 20. Februar. Werke von J. G.
Müthel, J. S. Bach, J. L. Krebs und
F. Mendelssohn. An der Orgel
spielt Brigitte Salvisberg, Olten
BEGEGNUNGEN UND
TREFFPUNKTE
Kreistänze. Freitag, 13. Februar,
19 Uhr, Gemeindehaus Stephanus. «Es wird schon heller»,
siehe Tipp
Suppentag im Leonhardssaal.
Samstag, 14. Februar, 12 Uhr,
Leonhardskirche. Einfach an den
Tisch sitzen und eine chüschtige,
hausgemachte Suppe geniessen!
Siehe Tipp
GENESIS
ausser Schulferien
Roundabout Basel West Kids.
Jeweils dienstags, 17 Uhr,
Gemeindehaus Stephanus
Roundabout Basel West Youth.
Jeweils dienstags, 18.30 Uhr,
Gemeindehaus Stephanus
SENIORINNEN UND
SENIOREN
Frauen- und Männerkreis.
Mittwoch, 11. Februar, 14.30 Uhr,
St. Johannes, Gemeindehaus.
Margrit Matter liest Fasnachtsgeschichten und eine Clique wird
für uns spielen
Ökumenischer Mittagstisch
Stephanus. Donnerstag,
12. Februar, 12 Uhr, Gemeindehaus Stephanus. Gemeinsames
Mittagessen für alle älteren
Bewohnerinnen und Bewohner
des engeren und weiteren Quartiers. Kosten Fr. 10.50 inkl.
Getränke und Dessert. Bitte
voranmelden. Personen, die eine
Fahrmöglichkeit benötigen,
melden sich bitte bei Monique
Kögler, Tel. 061 281 01 33
Kontaktnachmittag für junggebliebene Grossmütter.
Donnerstag, 12. Februar,
14.30 Uhr, Oekolampad-Cratanderstube. Ein monatlicher,
gemütlicher Hock mit Gesprächen über persönliche und
aktuelle Themen
Spielnachmittag. Donnerstag,
12. Februar, 14.30 Uhr, Gemeindehaus Stephanus
Mittagsclub Bachletten.
Dienstag, 17. und 24. Februar,
12 Uhr, Gemeindezentrum
Paulus, Schweizergasse 23.
Anmeldung bis Montag, 13 Uhr,
Susy Bischoff, Tel. 061 281 00 79.
Gemeinsames Mittagessen für
alle älteren Bewohnerinnen und
Bewohner des engeren und
weiteren Quartiers. Kosten:
Fr. 15.–, Suppe, Getränke, Dessert
und Kaffee inbegriffen
NOTFALLNUMMER
Telefon 061 205 32 99
Bei Todesfällen oder in anderen
seelsorgerischen Notlagen
können Sie über die Notfallnummer direkt mit der zuständigen Pfarrperson Kontakt
aufnehmen.
Kontakt
Sekretariat: Schönenbuchstrasse 9, Tel. 061 205 32 80
baselwest@erk-bs.ch
Peterskirche: Peterskirchplatz 7
Pauluskirche: Steinenring 20
Stephanus: Furkastrasse 12
Johanneskirche: Mülhauserstrasse 145
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
680 KB
Tags
1/--Seiten
melden