close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Freitag, 13. Februar 2015 Spielbericht von den

EinbettenHerunterladen
Allschwiler Wochenblatt
Freitag, 13. Februar 2015 – Nr. 7
Sport
11
Auch in Unterbesetzung dem
Gegner in allen Belangen überlegen
Basketball 2. Liga
Der BC Allschwil-Syngenta
wird beim TV Grenzach
seiner Favoritenrolle
gerecht und siegt mit
62:37 (31:21).
Von Tomislav Konstein*
Das «Eins» des BC AllschwilSyngenta traf letzte Woche auf
den Vorletzten TV Grenzach und
damit auf keinen wirklich ebenbürtigen Gegner. Obwohl in
Grenzach zu Gast und mit stark
verkleinertem Team am Start lief
das Spiel für den Allschwiler
Zweitligisten ohne jegliche Probleme. Denn nachdem der Trainer
und Captain der Grenzacher, Andreas Pfeifer, das Team verlassen
hatte, verloren diese ihren wichtigsten und stärksten Spieler.
Ohne Pfeifer fehlt den Deutschen
die entscheidende Qualität für die
Wettbewerbsfähigkeit in der
höchsten Regionalliga.
Die Mannschaft des BCA auf
der anderen Seite trat mit nur sieben Spielern an. Neben den ver-
Basketball 4. Liga
Sprungstark:
Der
Allschwiler
Vanja Vlaski
kommt gegen
drei
Grenzacher
zum Wurf.
Foto zVg BC
Allschwil-Syngenta
letzten Juan Pablo Arce und Jorgé
Clerugues Blasco fehlten mit Adrian Sotan und Fernando Garcia
Alcalde zwei weitere wichtige Spieler. Trotz dieses Nachteils spielte
das Allschwiler Team souverän auf
und dominierte den Match über
die gesamte Spieldauer. Jedes Viertel wurde mit fünf bis sieben Punkten Vorsprung gewonnen. Am
Ende waren es 25 Zähler mehr
(62:37), die der BC Allschwil-Syngenta dem Gegner voraushatte.
Der beste Spieler der Gäste, die
nach elf Runden als einziges Team
der 2. Liga noch ungeschlagen
sind, war Bartlomiej Madej mit
24 Punkten. Der Pole versenkte
unglaubliche acht Dreier! Auch
Michal Gabaš (13) und Vanja
Vlaski (10) vermochten für den
BCA im zweistelligen Bereich zu
punkten.
*für den BC Allschwil-Syngenta
TV Grenzach – BC Allschwil-Syngenta
37:62 (21:31)
Es spielten: Krishnasol Jimenez (5),
Guillermo Cerrajería, Michal Gabaš (13),
José Pedro Rosa (4), Manuel Montenegro
(6), Bartlomiej Madej (24), Vanja Vlaski
(10). Spielertrainer: Manuel Montenegro.
Die gegnerische Nervosität ausgenutzt
Der BC Allschwil-Syngenta
2 bezwingt den CVJM
Riehen 2 mit 61:42 (25:11).
Der CVJM Riehen 2 ist seit Jahren
ein grosser Rivale des «Zwei» des
BC Allschwil-Syngenta in der
4. Liga und die gegenseitigen
Duelle waren immer mit viel
Spannung verbunden. In der Vorrunde in Riehen spielten die
Allschwiler stark und mussten
sich erst im letzten Viertel geschlagen geben.
mit jedem weiteren Fehlwurf und
sie waren nicht in der Lage, während der ersten 20 Minuten zu
ihrer gewohnten Spielweise zu
finden.
Obwohl die Allschwiler selbst
auch Probleme bekundeten, besonders was die Turnovers betraf,
konnten sie immerhin einigermassen ihre Punkte sammeln und hatten zur Halbzeit 14 Zähler Vorsprung (25:11). Die grosse
Chance, das Spiel bereits in den
ersten 20 Minuten zu entscheiden, wurde aber verpasst.
Verpasste Vorentscheidung
Konzentriert in der Offense
Letzte Woche wollten sie zeigen,
dass die gute Leistung aus dem
ersten Spiel kein Zufall gewesen
war. Sie begannen von der ersten
Minute an sehr stark, vor allem in
der Verteidigung. Die Riehener
auf der anderen Seite offenbarten
in der Offense Unsicherheiten,
welche man von ihnen nicht gewohnt war. Sie konnten praktisch
keinen Treffer erzielen und sammelten in den ersten zehn Minuten nur zwei Zähler. Die Nervosität bei den Gästen steigerte sich
Die zweite Halbzeit hatte dann
deutlich mehr Spannung zu bieten. Nachdem der beste Riehener
Rafael Schöne (15 Zähler) mit
zwei Dreiern aus fast acht Metern (!)
Distanz seinem Team zu neuem
Schwung verholfen hatte, schmolz
der Vorsprung des BC AllschwilSyngenta unter die Zehn-PunkteMarke. Zum Glück für die Gastgeber ging Schöne im letzten
Viertel die Puste aus und seine
weiteren Trefferversuche waren
nicht mehr erfolgreich.
Starkes Spiel: Michel Grab war
einer der Allschwiler
Erfolgsfaktoren gegen Riehen.
Foto zVg BC Allschwil-Syngenta
Im entscheidenden Schlussabschnitt verstärkte der Gastgeber
seine Verteidigung und liess keine
Drei-Punkte-Treffer mehr zu. In
der Offense spielten die Allschwiler konzentriert und effektiv
und bauten den Vorsprung am
Ende auf komfortable 19 Zähler
aus (61:42).
Gelungener Abend
Es war ein äusserst gelungener
Abend für den BCA. Mit Eleftherios Lappas, Simon Wullschleger,
Mišel Jarmanovic, Michel Grab
und York Wellensiek punkteten
gleich fünf Allschwiler rund zehn
Zähler. Die beiden Besten waren
Grab mit elf Punkten, sechs Rebounds und fünf Assists und
Wellensiek mit zehn Punkten und
acht Rebounds. Tomislav Konstein
für den BC Allschwil-Syngenta
BC Allschwil-Syngenta 2 –
CVJM Riehen 2 61:42 (25:11)
Es spielten: Eleftherios Lappas (12), Marco
Tagliabue (2), Steven Crump (5), Simon
Wullschleger (8), Mišel Jarmanovic (11),
Marc Oberli, Michel Grab (11), Ersoy
Daskin (2), Yorck Wellensiek (10).
Trainer: Tomislav Konstein
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
4
Dateigröße
139 KB
Tags
1/--Seiten
melden