close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Borner Hausmesse, Reiden

EinbettenHerunterladen
Deinem Ziel ein Stück näher:
Das Programm 2014
für AT-Beschäftigte
Seminarprogramm
2014
Programm 2014
für AT-Beschäftigte
3
Wissen, wo du stehst.
Finde dich in unserer Bildungslandschaft wieder
und entdecke dein neues Ziel.
Deinen Bildungsweg kannst du auch online gehen:
www.bws-bildungslandschaft.de
Deinem Ziel ein
Stück näher:
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
IG BCE BWS
– Wir sind das Original.
Vorwort
4
5
Um diese Veränderungen angemessen aufzugreifen,
haben wir im vergangenen Jahr erstmals ein Bildungsprogramm für Betriebsratsgremien mit einem hohen
AT-Anteil herausgegeben. Wir haben dazu die wichtigsten
rechtlichen Grundlagen für das AT-Arbeitsverhältnis und
die Mitbestimmung des Betriebsrats aufgearbeitet.
Die regelmäßigen Netzwerktreffen unter Einbeziehung
wissenschaftlicher Impulse bieten einen stetigen Austausch mit den handelnden Akteur(inn)en im AT-Bereich
und dienen dazu, die Betriebsratsarbeit kontinuierlich
weiterzuentwickeln.
Neben diesem Seminarangebot bieten wir unterstützende
Materialien an und haben dazu beispielsweise gemeinsam
mit Herrn Prof. Dr. Blanke und Frau Dr. Weike (Uni
Oldenburg) ein Handbuch zu AT-Fragen herausgegeben.
Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen!
Nur durch inhaltliche Kompetenz und qualitativ hochwertige Ansprache im Betrieb lassen sich Menschen von
unserer Arbeit überzeugen.
Hannover, im August 2013
Die in den letzten Jahren stetig zunehmende Akademisierung der Arbeitswelt hat erhebliche Auswirkungen auf
die Zusammensetzung der Belegschaftsstrukturen. Auf
unsere Betriebsrätinnen und Betriebsräte kommen immer
komplexere und vielschichtigere Aufgaben zu. Und das,
obwohl der Zielgruppe „AT“ vielfach immer noch mit
Distanz und Zurückhaltung begegnet wird. Gerade mit
Blick auf die Betriebsratswahlen und das Wähler(innen)potenzial, das die AT-Beschäftigten bedeuten, muss
diese Zurückhaltung abgebaut und die Interessenvertretung dieser Beschäftigtengruppe stärker in den
Fokus gerückt werden.
Die AT-Beschäftigten selbst verlieren ihre bisher oftmals gute Verhandlungsposition bezüglich ihrer eigenen
Arbeitsbedingungen. Ihre Haltung gegenüber der
kollektiven Interessenvertretung verändert sich. Viele
AT-Beschäftigte suchen nach Unterstützung bei der
Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen und einer guten
Interessenvertretung.
Edeltraud Glänzer
Impressum | Fotonachweis
Inhalt
6
7
Inhalt
q Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Weitere Informationen
q Impressum | Fotonachweis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
q Die Bildungszentren der IG BCE. . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
q BWS-Mobility. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
q Bildungsoffensive Süd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
q Der Weg zum Seminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
q Jahresübersicht 2014 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
q Das BWS-Zertifikats- und Bonusprogramm. . . . . . . . . . . 12
q Die Zertifikate der BWS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
q Unsere Referent(inn)en . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
q Der direkte Draht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
q Heimspiel und Heimvorteil:
q Inhouse-Tagesschulung –
Inhouse-Seminare für Teams und Gremien. . . . . . . . . . . 46
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte. . . . . 14
q Informationen zur Freistellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
q Grundlagen erfolgreicher Betriebsratsarbeit für die
Beschäftigtengruppe der AT-Beschäftigten . . . . . . . . . . 18
q Gute Arbeit für außertariflich Beschäftigte
Impressum
Fotonachweis
Herausgeber
Gesellschaft für Bildung, Wissen, Seminar der IG BCE mbH
Königsworther Platz 6 · 30167 Hannover
Titel
Seite 5
Seiten 8, 9
Seite 14
Seite 17
Seite 38
Seite 55
Seiten 58, 59
Verantwortlich
Edeltraud Glänzer
Peter Wind
Redaktion
Franziska Raebel, IG BCE BWS GmbH
Jennifer Reinhardt, IG BCE BWS GmbH
Oliver Hecker, IG BCE
Kathrin Behrens, kb² kommunikationsberatung
Gestaltung & Layout
Syskom Werbeagentur GmbH
istockphoto.com
Foto von Edeltraud Glänzer: Peter Hiltmann
Scanrail – Fotolia.com
Andres Rodriguez – Fotolia.com
Getty Images.com
Fotolia.com
agenda, Kottmeier
Deutsche Bahn
Fotodokumentation IG BCE-Bildungszentrum:
Dirk Egelkamp, Fotografie, 2012
Michael Kottmeier, agenda, 2010
gestalten – Wirkungsvolle Betriebsratsarbeit
für AT-Beschäftigte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
q Aktuelles Arbeits- und Sozialrecht für
außertariflich Beschäftigte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
q Strategische Kommunikation des Betriebsrats
zur wirkungsvollen Interessenvertretung von
außertariflich Beschäftigten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
q Optimaler Einsatz von Ressourcen und Zeit
zur erfolgreichen Umsetzung von Themen für
außertariflich Beschäftigte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Die Fotorechte liegen bei den jeweiligen
Hotels.
Mitarbeiterfotos:
Rückseite:
Dirk Egelkamp, Fotografie
IG BCE BWS GmbH
Betriebsratsmitglieds / Mitglieds der Jugendund Auszubildendenvertretung zu einem
Seminar nach § 37 Abs. 6 BetrVG . . . . . . . . . . . . . . 53
q Mitteilung über die Entsendung einer
Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung zu einem Seminar nach
§ 96 Abs. 4 und 8 SGB IX. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
q Wissen jetzt! Individuelle Bildungsanfrage . . . . . . . . . . 55
q Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
q Informationsmaterial der IG BCE . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
q Das Kooperationsangebot der
Vernetzung des betrieblichen Know-hows
IG BCE BWS GmbH und der Deutschen Bahn . . . . . . . . . 58
q Viertes AT-Netzwerktreffen –
q BWS-Shop Bestellformular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Zielvereinbarungen zum Schutz
der AT-Beschäftigten gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . 25
q Fünftes AT-Netzwerktreffen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
q Anmeldeformular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
q IG BCE-Mitglied? –
Studierende im Betrieb
q Mitbestimmungsrechte und GestaltungsHotelfotos:
q Mitteilung über die Entsendung eines
Die 10 wichtigsten Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
q Beitrittserklärung zur IG BCE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
möglichkeiten bei Studierenden im Betrieb –
Akademiker(innen) von morgen schon heute
von der Betriebsratsarbeit überzeugen . . . . . . . . . . . . . 29
q Material zur Studierendenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Druck
BWH GmbH – Die Publishing Company
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
BWS-Mobility
8
9
Mit BWS-Mobility deinem
Ziel ein Stück näher!
Mit unseren Features kannst du dich spielend leicht weiterbilden:
q Neue benutzerfreundlichere Website,
auch für die mobile Nutzung
q Schritt für Schritt zur Seminaranmeldung
q Neue Funktion „Express-Anmeldung“
q BWS-Bildungslandschaft jetzt online
q BWS-App für Smartphones und
Tablets
Weitere Infos zu diesen Themen findest du unter www.igbce-bws.de!
www.facebook.com/
igbcebws
Zur mobilen Website:
http://m.igbce-bws.de
Der Weg zum Seminar
Weitere
Informationen
unter
www.igbce-bws.de
oder über unsere
Hotline 0511
7631-336
10
Seminar auswählen
Beschlussfassung
Anmeldung
Zusendung der
Einladungsunterlagen
Teilnahme am Seminar
Entscheide, welches der Seminare für dich und dein Gremium erforderlich ist.
Dabei kannst du
q die verschiedenen Bildungsprogramme der BWS durchstöbern und
die dortige Bildungslandschaft nutzen,
q unsere Website (www.igbce-bws.de) durchsuchen und dort auch
aktuelle Angebote finden oder
q unsere persönliche Weiterbildungsberatung nutzen
(Hotline 0511 7631-336).
Auf Seite 50 findest du alle nötigen Informationen zum Schulungsanspruch.
!
Damit Betriebsratsmitglieder für ein Seminar freigestellt
und die Kosten durch den Arbeitgeber übernommen werden können, muss ein Beschluss nach § 37 Abs. 6 BetrVG
gefasst werden, in dem die Erforderlichkeit und die Entsendung beschlossen wird. Bei der Anmeldung zum Seminar ist zu beachten, dass unabhängig von der Erlangung
von Grundkenntnissen ein konkreter betrieblicher Bezug
oder Anlass gegeben sein muss. Wenn mehrere BR-Mitglieder daran teilnehmen sollen, ist es hilfreich, dies
gleich bei der Beschlussfassung zu begründen.
!
Die Anmeldung zu BWS-Seminaren erfolgt über folgende Wege:
q Per Internet (www.igbce-bws.de)
q Telefon 0511 7631-336
q Fax 0511 7631-775 (Vordruck siehe Seite 61)
q Schriftlich
Nach wenigen Tagen erhältst du eine schriftliche Anmeldebestätigung.
!
Tipp
q Neben den landesbezirklichen und zentralen Seminarprogrammen findest
q
q
du auf unserer Website auch Spezialprogramme für besondere Zielgruppen
(z. B. Aufsichtsräte) oder zu besonderen Themen (z. B. Demografie).
Gerne unterstützen wir euch auch bei der systematischen Bildungsplanung im gesamten Gremium.
Mit Klausur- und Inhouse-Angeboten können wir euch maßgeschneiderte
Bildungsangebote zusammenstellen.
Tipp
Für einen gültigen Entsendebeschluss müssen in einer ordnungsgemäßen
Betriebsratssitzung folgende Kriterien erfüllt sein:
q Tagesordnungspunkt:
q Seminarteilnahme des Mitglieds zum Thema XX.
q Beschluss zum Seminar XX, jeweils für konkrete Kolleg(inn)en mit
Nennung der IG BCE BWS GmbH als Veranstalter, Seminarort und Zeit.
q Beschlussfassung mit Mehrheit der Stimmen der anwesenden
BR-Mitglieder.
q Der Beschluss ist in die Sitzungsniederschrift nach § 34 BetrVG
aufzunehmen.
q Der Betriebsrat muss den Arbeitgeber über
q
den Entsendebeschluss rechtzeitig (i. d. R.
2–3 Wochen vor der Veranstaltung) informieren (Vordruck: „Mitteilung über Seminarteilnahme nach § 37 Abs. 6 BetrVG“, Seite 53).
Lege hier auch eine Kopie des Themenplans
und / oder der Seminarbeschreibung bei!
Solltet ihr für die Teilnahme am Seminar eine
Kinderbetreuung benötigen, ist es ratsam, die
Übernahme der Betreuungskosten durch den
Arbeitgeber schon im Beschluss festzulegen.
Tipp
q Halte die Seminarnummer und ggf. deine IG BCE-Mitgliedsnummer
parat, dann geht die Anmeldung zum Seminar besonders schnell!
Ca. 4 – 6 Wochen vor Seminarbeginn erhältst du die Unterlagen mit der
offiziellen Einladung sowie den Themenplan zum Seminar.
Nach der Teilnahme am Seminar erhältst du ein Zertifikat oder eine Teilnahmebescheinigung durch den Referenten / die Referentin. Dieser / Diese
hilft dir auch gerne bei der Frage, welches Seminar gut in deine persönliche
Bildungsplanung passt.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
q Eine Kopie des
Zertifikats reichst du
beim Arbeitgeber ein.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
11
Das BWS-Zertifikats- und Bonusprogramm
Die Zertifikate der BWS
12
13
Jede Fortbildung ist für euch ein wichtiger Baustein für eure
Zukunft. Daher erhaltet ihr von uns nach Abschluss eines Seminars ein Zertifikat. Unsere Bronze-, Silber- und Gold-Zertifikate
sind nicht nur ein Beleg für euer Engagement und euren Ausbildungsstatus, sondern auch für eure Treue gegenüber der BWS.
Außerdem gibt es auch in diesem Jahr wieder unsere Zertifikate
„Guter Betriebsrat“ sowie den „Platin Club“, welcher u. a.
einen eigenen Bildungsbereich mit attraktiven und exklusiven
Seminaren beinhaltet.
Starter- und Basis-Paket
Zur besseren Übersicht haben wir unser Seminarprogramm in
ein Starter- und ein Basis-Paket gegliedert. In beiden Modulen
profitieren die Teilnehmenden von aktuell konzipierten
Lernmethoden und -inhalten.
Starter-Paket
Das Starter-Paket umfasst die Seminare BR 1 – 3. Diese
Seminare vermitteln die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes und werden regional durchgeführt.
Basis-Paket
Dieses Paket vermittelt die wichtigsten Grundlagen auf den
Gebieten Arbeitsrecht, Personalplanung, Wirtschaft, Arbeitsund Gesundheitsschutz sowie Kommunikation. Die Seminare
hierzu sind im Zentralen Seminarplan zu finden.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Das BWS-Bronze-Zertifikat
Wer alle Seminare aus dem Starter-Paket oder dem BasisPaket besucht, erhält je ein Bronze-Zertifikat.
Das BWS-Silber-Zertifikat
Wer 2 Seminare aus dem Starter-Paket und weitere 4 Seminare
aus dem Basis-Paket belegt hat, erhält das BWS-SilberZertifikat.
Das BWS-Zertifikat „Guter Betriebsrat“
Wer alle Seminare aus dem Starter- und Basis-Paket besucht
hat, erhält das Zertifikat „Guter Betriebsrat“.
Das BWS-Gold-Zertifikat
Das Gold-Zertifikat erhalten jene, die 2 SozialkompetenzSeminare, 1 Grundlagenseminar und 2 Spezialisierungsseminare besucht haben.
Der Platin-Club
Wer 15 oder mehr Seminare
bei der BWS besucht hat, wird im Platin-Club der BWS aufgenommen und kann an einem besonderen Platin-Bildungsprogramm mit attraktiven und exklusiven Seminarangeboten
teilnehmen.
Persönliche Beratung
Gerne unterstützen wir dich dabei, deinen persönlichen
Bildungsplan zusammenzustellen. Die Nummer unserer
Hotline lautet: 0511 7631-336.
Mehr Information
Weitere Informationen zu unserem Zertifikaten sowie
Antworten auf häufig gestellte Fragen findest du unter
www.igbce-bws.de/zertifikate.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Inhouse-Tagesschulung
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
14
Tagesablauf:*
09:15 Uhr Begrüßung
15
Kontakt
Euer Ansprechpartner:
09:30 Uhr Vorstellungsrunde, Erwartungsabfrage,
Vorstellung Ablaufplan
10:00 Uhr Abgrenzung von AT-Beschäftigten zu Tarifbeschäftigten und leitenden Angestellten
q Rolle von Betriebsverfassungs- und
Tarifrecht bei der Abgrenzung
q Die Kriterien für AT-Beschäftigte am Beispiel
Chemie
q Abgrenzung zum VAA-Tarifvertrag und dem
MTV Akademiker in der chemischen Industrie
11:00 Uhr Individualrechtliche Stellung
von AT-Beschäftigten
q Allgemein / Arbeitsvertrag
q Rahmenbedingungen der Arbeitszeit
q Entgeltregelungen
Christian Müller
Telefon: 0511 7631-350
E-Mail: christian.mueller@igbce.de
Hotline:
Fax:
E-Mail:
0511 7631-336
0511 7631-775
bws@igbce.de
12:00 Uhr Mittagspause
Der bisher relativ elitäre Status der außertariflichen Beschäftigten hat die Nachfrage dieser Beschäftigtengruppe nach Vertretung durch Betriebsräte und Gewerkschaften oftmals sehr
begrenzt.
Unterwanderung der oberen Entgeltgruppen herangezogen werden. Außerdem wollen wir den Gestaltungsrahmen für Betriebsräte im AT-Bereich darstellen und die rechtliche Situation der
AT-Beschäftigten näher beleuchten.
Derzeit ändert sich diese Haltung an vielen Stellen, da die Exklusivität durch die stetige Zunahme der akademischen Arbeitsverhältnisse abnimmt und damit auch der direkte Einfluss auf die
Gestaltung der eigenen Arbeitsbedingungen. Durch diese Entwicklung wird der Betriebsrat stärker als nützlicher und wichtiger
Partner bei der Durchsetzung eigener Interessen akzeptiert.
Wir wollen mit diesem Seminar helfen, den nicht leitenden ATBereich für die Interessenvertretung Betriebsrat zu erschließen
und somit Betriebsrat und IG BCE zu kompetenten Partnern für
außertariflich Beschäftigte zu entwickeln. Daher bieten wir neben
diesem Seminarangebot auch diverse Informationsmaterialien an
und haben gemeinsam mit Prof. Dr. Blanke (Uni Oldenburg) ein
Handbuch zu AT-Fragen herausgegeben, das wir den Teilnehmern
der Seminare zur Verfügung stellen werden.
Diesen wichtigen Zeitpunkt wollen wir in den Betrieben nutzen
und gewerkschaftliche sowie betriebsrätliche Kompetenz einbringen.
Mit diesem Angebot möchten wir in Form einer Tagesschulung
möglichst breit qualifizieren und einen Überblick über rechtliche
Rahmenbedingungen wie auch Gestaltungsmöglichkeiten im ATBereich geben.
Nur durch inhaltliche Kompetenz und qualitativ hochwertige Ansprache im Betrieb lassen sich Menschen von unserer Arbeit überzeugen. Des Weiteren implementieren wir durch das regelmäßige
Netzwerktreffen unter Beteiligung wissenschaftlicher Impulse
einen stetigen Austausch mit euch als handelnden Akteur(inn)en
im AT-Bereich, um dieses strategische Feld der Betriebsratsarbeit
stetig weiterzuentwickeln.
Einen Schwerpunkt bildet insbesondere der Bereich der Abgrenzung zu Tarifbeschäftigten und leitenden Angestellten, in dem
wir immer wieder erleben, dass verschiedenste Argumente zur
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
13:00 Uhr Betriebsverfassungsrechtliche Stellung
von AT-Beschäftigen
q Allgemeines
q Einstellung, Eingruppierung, Umgruppierung
q Mitbestimmung und Gestaltungsrahmen bei
Entgelt und Vergütung
q Gestaltungsmöglichkeiten und Kontrollpflichten bei der Arbeitszeit
15:15 Uhr Aktuelle Rechtsprechung
zu AT-Beschäftigten
15:45 Uhr Abschlussrunde
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung
* Selbstverständlich könnt ihr das Seminar auch in anderen
Formaten bei uns buchen, um die betrieblichen Bedürfnisse
und daraus abzuleitenden Fragestellungen besser bearbeiten
zu können. Sprecht uns an.
Referent
Oliver Hecker
Abteilungsleiter,
IG BCE-Hauptverwaltung,
Abt. Zielgruppen
Industriegewerkschaft
Bergbau, Chemie, Energie
16
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für
AT-Beschäftigte
17
BWS –
Inhalte aus der Praxis für die Praxis,
langweilen könnt ihr euch woanders!
IG BCE: Weites Spektrum.
Schau mal rein!
q
www.igbce.de
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
18
Grundlagen erfolgreicher Betriebsratsarbeit
AT-Beschäftigten
Derzeit ändert sich diese Haltung an vielen Stellen, da die
Exklusivität durch die stetige Zunahme der akademischen
Arbeitsverhältnisse abnimmt und somit auch der direkte
Einfluss auf die Gestaltung der eigenen Arbeitsbedingungen.
Durch diese Entwicklung wird der Betriebsrat verstärkt als
nützlicher und wichtiger Partner bei der Durchsetzung
eigener Interessen akzeptiert. Diesen wichtigen Zeitpunkt
wollen wir in den Betrieben nutzen und gewerkschaftliche
sowie betriebsrätliche Kompetenz einbringen.
Mit diesem Seminar möchten wir möglichst breit qualifizieren und einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten im AT-Bereich
geben.
Gute Arbeit für außertariflich Beschäftigte
Referent
Oliver
Hecker
für die Beschäftigtengruppe der
Der bisher relativ elitäre Status der außertariflichen Beschäftigten hat die Nachfrage dieser Beschäftigtengruppe
nach Vertretung durch Betriebsräte und Gewerkschaften
oftmals sehr begrenzt.
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
Referent
Oliver
Hecker
gestalten – Wirkungsvolle Betriebsratsarbeit
für AT-Beschäftigte
Inhalte
q Abgrenzung von AT-Beschäftigten zu
Tarifbeschäftigten und leitenden Angestellten
q Rolle von Betriebsverfassungs- und Tarifrecht
q Kriterien für AT-Beschäftigte am Beispiel
verschiedener Tarifbereiche
q Individualrechtliche Stellung von AT-Beschäftigten
q Besonderheiten von AT-Arbeitsverträgen
q Rahmenbedingungen und Gestaltung von Arbeitszeit
q Entgeltregelungen
q Besonderheiten von Versetzungen
q Betriebsverfassungsrechtliche Stellung von
AT-Beschäftigen
q Einstellung, Eingruppierung, Umgruppierung
q Mitbestimmung und Gestaltungsrahmen bei Entgelt
und Vergütung
q Gestaltungsmöglichkeiten und Kontrollpflichten
bei der Arbeitszeit
q Konzepte zu Ansprache und Einbindung von
AT-Beschäftigten in die Gewerkschaftsarbeit
Außertariflich Beschäftigte sind hoch qualifiziert und
hoch flexibel. Die Abgrenzung zum Tarifbereich ist oftmals
schwierig oder nicht vorhanden. Auch der Übergang zu den
leitenden Angestellten ist oftmals schwer erkennbar. Mit
diesem Seminar wollen wir Betriebsrätinnen und Betriebsräte in der konzeptionellen Arbeit mit außertariflichen und
hoch qualifizierten Angestellten unterstützen. Von Entgeltsystemen über Arbeitszeitgestaltung bis hin zur Frage der
Gültigkeit von arbeitsvertraglichen Klauseln wollen wir
breite Grundlagen einer erfolgreichen Betriebsratsarbeit für
und mit außertariflichen Beschäftigten schaffen.
Wir wollen im Rahmen dieser Seminarreihe konkret bei der
individuellen Arbeit unterstützen. Daher ist vorgesehen,
konkrete Konzepte/Projekte gemeinsam zu erarbeiten und
diese mittel- bis langfristig durch die Sachkompetenz der
IG BCE weiter zu begleiten.
Referent
Heiko
Engeler
Referent
Dr. Frank
Lelke
Inhalte
q Abgrenzung AT- zu Tarifbeschäftigten und leitenden
Angestellten
q Geltung von Gesetzen und Tarifverträgen
q Arbeitsvertragsgestaltung und ihre Grenzen im
Tarif- und AT-Bereich
q Mitbestimmung bei betrieblichen Entgeltsystemen/
-bändern im AT-Bereich
q Gesetzliche Arbeitszeitregelungen und ihre Kontrolle
im AT-Bereich
q Gestaltungsmöglichkeiten und Mitbestimmung
bei Arbeitszeit im AT-Bereich
q Work-Life-Balance unter Leistungsdruck
q Arbeitszeitregelungen aus der Praxis
q Flexibilität und gesunder Karrieresinn vs.
Selbstausbeutung
q Grenzen und Möglichkeiten der Vertrauensarbeitszeit
q Chancen und Risiken von Lebensarbeitszeitkonten
Termine
q Dauer: 2 Tage (Beginn: vormittags / Ende: mittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referent
August
14.08.
15.08.14
Haltern am See
584,00 €
BWS-032-670101-14
Oliver Hecker
q Dauer: 2 Tage (Beginn: vormittags / Ende: mittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referent
Juli
22.07.
23.07.14
377,00 €
BWS-032-670103-14
Oliver Hecker
Oktober
27.10.
28.10.14
Pullman Munich
Steigenberger Metropolitan Frankfurt
Pullman Munich
377,00 €
BWS-032-670102-14
Oliver Hecker
Dezember
09.12.
10.12.14
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
377,00 €
BWS-032-670104-14
Oliver Hecker
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Termin
q Dauer: 3 Tage (Beginn: vormittags / Ende: mittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referenten
September
02.09.
04.09.14
Best-Western Hotel,
Friedberger Warte,
Frankfurt
667,00 €
BWS-032-670201-14
Oliver Hecker /
Heiko Engeler /
Dr. Frank Lelke
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
19
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
20
Aktuelles Arbeits- und Sozialrecht für
Strategische Kommunikation des Betriebsrats
Referent
Rudi
Bantel
außertariflich Beschäftigte
Welche Entscheidungen und Tendenzen der aktuellen Rechtsprechung sind insbesondere für außertariflich Beschäftigte
von Bedeutung? Welche Schlüsse auf die zukünftige Rechtsprechung lassen sich daraus ableiten? Im Hinblick auf diese
Fragen wird das allgemeine Arbeitsrecht ebenso betrachtet
wie die Abgrenzung zum Tarif und die aktuelle Rechtsprechung zu den Mitbestimmungsrechten bezüglich der
AT-Beschäftigten.
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
zur wirkungsvollen Interessenvertretung von
außertariflich Beschäftigten
Inhalte
q Aktuelle Rechtsprechung mit Relevanz
für den AT-Bereich
q Besprechung aktueller Urteile und ihre Indizien
für die zukünftige Rechtsprechung
Termin
q Dauer: 2 Tage (Beginn: vormittags / Ende: nachmittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referent
September
29.09.
30.09.14
Best-Western Hotel,
Friedberger Warte,
Frankfurt
570,00 €
BWS-032-200601-14
Rudi Bantel
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Für den Betriebsrat kommt es vor allem darauf an, den
Rückhalt der AT-Beschäftigten zu haben, wenn es darum
geht, die rechtlichen und politischen Vorhaben durchzusetzen. Daher werden in diesem Seminar Instrumente der
strategischen Kommunikation sowie der Rhetorik und
Gesprächsführung vermittelt. Ziel ist es, sowohl in persönlichen Gesprächen als auch in der strategischen Kommunikation die außertariflich Beschäftigten uneingeschränkt überzeugen zu können.
21
Referentin
Sephora
McElroy
Inhalte
q Wirkungsvolle Kommunikationsstrategien für die
Gruppe der AT-Beschäftigten im Betrieb entwickeln
und umsetzen
q Ansprache und Beteiligung organisieren
q Themen strategisch auswählen und angehen
q Ansprachehemmnisse gezielt abbauen
q AT-Beschäftigte in BR-Arbeit einbinden
q AT-Beschäftigte für Betriebsratsarbeit und IG BCE
gewinnen
Termin
q Dauer: 3 Tage (Beginn: abends / Ende: abends)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referentin
Juli
27.07.
30.07.14
Bad Münder
1.074,00 €
BWS-032-680301-14
Sephora McElroy
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
22
Optimaler Einsatz von Ressourcen und Zeit zur
Referent
Dr. Frank
Lelke
erfolgreichen Umsetzung von Themen für
außertariflich Beschäftigte
Erfolgreiche Projekte scheitern nicht selten daran, dass die
knappen Güter, Ressourcen und Zeit nicht optimal eingesetzt werden.
Das Seminar versetzt die Teilnehmenden in die Lage, Themenstellungen professionell zu planen, zu organisieren und
erfolgreich umzusetzen. Projekterfahrungen in Unternehmen
werden vorgestellt und diskutiert. Ein Ziel des Seminars ist
es auch, Projektvorhaben sowie Zielsetzungen anderer
Fach- und Funktionsbereiche fachlich besser beurteilen und
kritisch hinterfragen zu können.
Informationsmaterial der IG BCE
Referent
Andreas
Ollech
AT-Flyer zu verschiedenen Themen
Die Abteilung Zielgruppen bietet für die Arbeit im Betrieb verschiedene Flyer zu AT-Themen an.
Diese können kostenlos bestellt werden.
Inhalte
Status und Abgrenzung von AT-Beschäftigten
q Grundlagen des Ressourcen- und Zeitmanagements
q Vorgehensmodelle und Erfolgsfaktoren
q Erfolgreicher Zeit- und Ressourceneinsatz für
außertariflich Beschäftigte
q Praxisvorträge durch Fachexpert(inn)en aus der
Wirtschaft
q Selbstständige Bearbeitung (Gruppenarbeit) und
Präsentationen ausgewählter Themenstellungen
In diesem Flyer werden die Kriterien des AT-Arbeitsverhältnisses gegenüber leitenden Angestellten und Tarifbeschäftigten aufgezeigt. Er bildet somit eine Art Grundlage für die anderen
Flyer und eignet sich sehr gut im Einsatz mit Veranstaltungen zum AT-Recht.
Arbeitszeit von AT-Beschäftigten
Hier gehen wir auf das Arbeitszeitgesetz und seine Grenzen sowie auf einige besondere Aspekte
von Arbeitszeit im AT-Bereich ein. Insbesondere die Grenzen der Vertrauensarbeitszeit werden
hier behandelt.
Vergütung von AT-Beschäftigten
Der Flyer zur Vergütung von AT-Beschäftigten gibt wichtige Hinweise zu individuellen Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Vergütung. Außerdem zeigt er Quellen für einen kostenlosen
Gehaltsvergleich auf und beschreibt die Einflussmöglichkeiten von Betriebsrät(inn)en und
IG BCE auf die Vergütung im AT-Bereich.
Versetzung von AT-Beschäftigten
Außertariflich (AT-)Beschäftigte wechseln in ihrer beruflichen Entwicklung überproportional oft
ihre Tätigkeit. Neben dem Wechsel des Unternehmens und dem damit verbundenen Abschluss
eines neuen Arbeitsvertrags spielt die Versetzung innerhalb des Unternehmens / Konzerns eine
große Rolle. Aber die AT-Beschäftigten sind zunehmend von Umstrukturierungen und Rationalisierungsmaßnahmen betroffen. In beiden Situationen ist es wichtig zu wissen, was der eigene
Arbeitsvertrag dazu regelt, wovor er also schützt und wovor nicht.
Bestellung:
Alle Flyer können kostenlos über die Abteilung Zielgruppen der IG BCE bestellt werden:
Termin
q Dauer: 3 Tage (Beginn: morgens / Ende: nachmittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referenten
Oktober
06.10.
08.10.14
Haltern am See
1.241,00 €
BWS-032-680501-14
Dr. F. Lelke / A. Ollech
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
IG BCE Vorstandsbereich 3
Abt. Zielgruppen
Königsworther Platz 6
30167 Hannover
Tel.: 0511 7631-385
E-Mail: abt.zielgruppen@igbce.de
Alternativ stehen die Flyer als PDF auch im Zielgruppen-Blog zum Download bereit:
www.igbce-blogs.de/zielgruppenprojekte
23
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
24
Vernetzung des betrieblichen Know-hows
Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für AT-Beschäftigte
Viertes AT-Netzwerktreffen –
Referent
Oliver
Hecker
Zielvereinbarungen zum Schutz der
Neben den klassischen Seminaren bieten wir mit den regelmäßigen Netzwerktreffen
„Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für außertariflich Beschäftigte“ eine wissenschaftlich begleitete Austauschplattform auf einmaligem Niveau.
Vernetzung
q Gute Betriebsratsarbeit hängt, wie wir wissen,
nicht nur von unserem theoretischen Wissen
über Mitbestimmungsrechte ab, sondern ganz
konkret von den Erfahrungen in der Ausgestaltung. Diese Erfahrungen aus den verschiedensten Unternehmen gilt es koordiniert zu vernetzen. Keine andere Bildungsgesellschaft vereint
so viel Branchen-Erfahrung im AT-Bereich wie
die BWS der IG BCE. Werde ein Teil davon.
Wissenschaft
q Fortschritt braucht Impulse. Unter diesem Motto
haben wir es uns zum Ziel gesetzt, jedes Netzwerktreffen auch durch einen wissenschaftlichen
Input bzw. Denkanstoß zu begleiten. Dazu wollen wir den Austausch mit den uns nahestehenden Universitäten fördern und eine Arbeitsebene
von Wissenschaft und Betriebsratspraxis schaffen. Im ersten AT-Netzwerktreffen vom 20. bis
21. September 2012 haben wir mit Prof. Dr.
Pries von der Ruhr-Uni Bochum über das Thema
„Haltungen und Interessenlagen der Führungskräfte in der chemischen Industrie“ und die hieraus resultierenden Chancen und Risiken für die
betriebliche Mitbestimmung im Bereich der
außertariflichen Beschäftigten gesprochen.
Außerdem haben wir mit Frau Dr. Evgenya
Weike – aus dem Projekt „Arbeitsrechtliche
Regulierung in der Europäischen Wissensgesell-
schaft am Beispiel des akademisch qualifizierten
Personals in der chemischen Industrie in
Deutschland“ von Prof. Dr. Blanke – über die
arbeitsrechtliche Perspektive der AT-Beschäftigten diskutiert. Hier stand insbesondere die Frage
im Raum, inwieweit Betriebsrätinnen und Betriebsräte, aber auch Gewerkschaften die Schutzlücken, die durch die fehlende Geltung von
Tarifverträgen im AT-Bereich bestehen, füllen
können.
AT-Beschäftigten gestalten
Mit dem Netzwerktreffen für Betriebsratsarbeit im AT-Bereich haben wir 2012 erstmals ein Netzwerk geschaffen, um
sich über aktuelle Geschehnisse und Trends auszutauschen.
Im vierten Netzwerktreffen wollen wir neben diesem
wichtigen Austausch über aktuelle Themen und Erfahrungen
aus den Projekten im AT-Bereich, insbesondere das Thema
Zielvereinbarungen, beleuchten. Gerade die Verlagerung des
Unternehmensrisikos auf die Mitarbeiter(innen) ist in
diesem Zusammenhang ein großes Problem, das durch
den fehlenden arbeitsrechtlichen Schutz insbesondere im
AT-Bereich an Brisanz gewinnt.
Referent
Prof. Dr.
Thomas Breisig
Inhalte
q Austausch mit anderen Betriebsrät(inn)en aus dem
AT-Bereich
q Arbeits- und sozialrechtlicher Handlungsbedarf
infolge der Verlagerung des Unternehmensrisikos auf
die AT-Mitarbeiter(innen) durch Zielvereinbarungen
q Gestaltungsspielraum des Betriebsrats bei
Zielvereinbarungen
q Aktivitäten der IG BCE im Bereich außertariflicher
und hoch qualifizierter Beschäftigter
q Weiterentwicklung der laufenden Projekte und
Entwicklung weiterer Projektideen für hoch
qualifizierte Betriebsratsarbeit im AT-Bereich
q Raum für Austausch und Diskussion zu aktuellen
Betriebsratsthemen in Bezug auf außertariflich
Beschäftigte
Diese Diskussionen werden wir in den kommenden
Netzwerktreffen auf die Themen Zielvereinbarungssysteme und Altersvorsorge für AT-Beschäftigte
erweitern. Nutze diese Chance und werde ein Teil
des Netzwerks.
Strategie
q Agieren statt reagieren! Dieser von Betriebsrätinnen und Betriebsräten oft formulierte
Wunsch erfordert in einer vernetzten Welt eine
gute Strategie und ein gutes eigenes Netzwerk.
Oftmals ist es illusorisch, bestimmte Trends nur
allein im eigenen Unternehmen zu setzen. Deshalb wollen wir neben der Vermittlung und dem
Transfer von Wissen das Thema Branchen- und
Beschäftigtengruppen-Strategien vorantreiben.
Wir müssen, genau wie die Vertreter(innen) der
Arbeitgeber auch, Strategien für AT-Beschäftigte
in unseren Branchen entwickeln und
koordiniert umsetzen.
Termin
q Dauer: 2 Tage (Beginn: vormittags / Ende: nachmittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referenten
Juni
12.06.
13.06.14
Best-Western Hotel,
Friedberger Warte,
Frankfurt
612,00 €
BWS-032-680101-14
Oliver Hecker /
Prof. Dr. Thomas Breisig
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
25
Thema
26
Literaturempfehlung
Fünftes AT-Netzwerktreffen
Das AT-Netzwerktreffen dient zum regelmäßigen Austausch
zwischen Betriebsrät(inn)en, IG BCE und Wissenschaft zu
speziellen AT-Themen. Das Schwerpunktthema für das fünfte
Netzwerktreffen wird noch bekannt gegeben.
27
Prof. Dr. Thomas Blanke / Dr. Evgenya Weike
Referent
Oliver
Hecker
Handbuch für
Außertariflich Beschäftigte
Herausgeber:
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
VB 3, Abteilung Zielgruppen
Inhalte
q Austausch mit anderen Betriebsrät(inn)en aus dem
AT-Bereich
q Gestaltungsspielraum des Betriebsrats bei speziellen
AT-Themen
q Aktivitäten der IG BCE im Bereich außertariflicher und
hoch qualifizierter Beschäftigter
q Weiterentwicklung der laufenden Projekte und
Entwicklung weiterer Projektideen für
Betriebsratsarbeit im AT-Bereich
q Raum für Austausch und Diskussion zu aktuellen
Betriebsratsthemen in Bezug auf außertariflich
Beschäftigte
Die AT-Stellung ist durch eine Reihe von Besonderheiten
geprägt, insbesondere durch erweiterte Flexibilität der
Arbeitsbedingungen, die sich in räumlicher, zeitlicher und
monetärer Hinsicht auswirkt.
Die Broschüre lotet den arbeitsrechtlichen Regelungsrahmen
im AT-Bereich systematisch aus und zeigt die Schutzlücken in
diesem Bereich auf. Zunächst werden die wichtigsten Aspekte der
individualvertraglichen Gestaltung (Individualabrede,
Versetzungen, Arbeitszeitregulierung, Zusammensetzung der Vergütung, Zielvereinbarungen etc.) dargestellt. Besondere
Aufmerksamkeit verdient die Frage, ob auch die Grundsätze
des Abstandsgebots zur tariflichen Vergütung beachtet werden.
Thomas Blanke/Evgenya Weike
Außertariflich Beschäftigte
Ratgeber für außertariflich
ariflich Beschäffttigte zu arbei
arbeitsrechtlichen
Fragestellungen rund um Geld, Zeit und Ve
ertragsgestaltung.
1. Auflage
Die Gestaltungskompetenz des Betriebsrats im AT-Bereich
ist größer als beim tariflichen Personal, weil die Sperrwirkung des
§ 77 Abs. 3 und § 87 Abs. 1 S. 1 BetrVG in Bezug auf
AT-Beschäftigte nicht gilt. In der Praxis ist die Betriebsvereinbarung das wichtigste Instrument der normativen Regulierung der
Arbeitsbedingungen im AT-Bereich.
Die vorliegende Broschüre liefert eine rechtliche Grundlage für
betriebliche Praktiker, die mit der Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen von AT-Angestellten befasst sind und ist ein
Ratgeber für die AT-Beschäftigten selbst.
Termin
q Dauer: 2 Tage (Beginn: vormittags / Ende: nachmittags)
Monat
von
bis
Oktober
01.10.
02.10.14
Seminarort
Steigenberger Metropolitan, Frankfurt
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referent
844,00 €
BWS-032-680201-14
Oliver Hecker
Bestellung:
Das Handbuch „Außertariflich Beschäftigte“ kann bei der IG BCE, VB 3, Abteilung Zielgruppen bestellt werden:
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Tel.: 0511 7631-385 • E-Mail: abt.zielgruppen@igbce.de
Studierende im Betrieb
28
Studierende im Betrieb
Studierende als Zielgruppe werden für Gewerkschaften immer wichtiger. Die
Arbeitswelt befindet sich im Wandel: Dienstleistungen werden immer komplexer, und stetig werden neue Produkte entwickelt. Es steigt der Bedarf an
hoch qualifizierten akademisch ausgebildeten Beschäftigten. Entsprechend
verändert sich die Beschäftigtenstruktur. Das Studium wird immer mehr zur
Ausbildungsnorm.
q Die Zahl der Studierenden in der Bundesrepublik
Deutschland betrug im Jahr 2009 schon 2,2 Millionen. Das waren 500.000 mehr als die Gesamtzahl der Auszubildenden in allen Branchen. Viele
dieser Studierenden gehen ohne betriebliche
Erfahrungen an die Hochschule. Ein Teil der
Studierenden hat vor dem Studium eine betriebliche Ausbildung absolviert. Für die erste Gruppe
müssen wir gemeinsam mit dem DGB eine Erstansprache auf dem Campus sicherstellen, um
diese Studierenden für uns zu gewinnen. Die
zweite Gruppe muss erleben, dass Gewerkschaften ihr auch im Studium und darüber hinaus
vielfältige Angebote machen. Nur so können
diese Mitglieder gehalten werden.
q Doch neben der Erstansprache auf dem Campus,
ist es wichtig, dass die Studierenden bei ihren
Kontakten mit gewerkschaftlichen und betrieblichen Interessenvertretern merken, dass wir zu
unseren Statements stehen. Dies ist insbesondere in der Phase der Berufsorientierung wichtig – also wenn die Studierenden im Rahmen von
Praktika, Bachelor- oder Masterarbeiten oder gar
in der Promotion in unseren Betrieben auftauchen.
q Wir können sie in dieser Phase nicht sich selbst
überlassen und später erwarten, dass sie völlig
selbstverständlich der IG BCE beitreten. Daher
haben wir neben vielen Materialien zur Ansprache an der Uni auch eine Broschüre zur Arbeit
mit Praktikant(inn)en / Studierenden im Betrieb
entwickelt. Sie gibt einerseits Auskunft über die
Handlungsfelder, die Betriebsräte und Jugendund Auszubildendenvertretungen haben, um
Praktika für Studierende im eigenen Unternehmen zu regeln. Anderseits bietet sie auch den
Praktikant(inn)en selbst zahlreiche hilfreiche
Informationen, die ihr für eure Arbeit vor Ort
nutzen könnt, um bereits in dieser wichtigen
Orientierungsphase noch mehr Kompetenz zu
zeigen.
q Da Broschüren immer nur ein Minimum an Wissen vermitteln können, haben wir uns entschieden, euch zu genau diesem Themenfeld ein
Seminar mit dem Titel „Mitbestimmungsrechte
und Gestaltungsmöglichkeiten bei Studierenden
im Betrieb“ anzubieten.
Mitbestimmungsrechte und Gestaltungs-
29
Referentin
Andrea
Kraatz
möglichkeiten bei Studierenden im Betrieb –
Akademiker(innen) von morgen schon heute
von der Betriebsratsarbeit überzeugen
Studierende sind aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Sie finden sich nicht nur als Diplomanden, Doktoranden
oder Praktikanten in den Betrieben, sondern auch als Aushilfen oder Teilzeitbeschäftigte.
Das Seminar soll aufzeigen, wie Studierende im Betrieb
eingebunden sein können und welche rechtlichen Rahmenbedingungen es dazu gibt. Ferner soll behandelt werden,
welche Mitbestimmungsrechte und Gestaltungsmöglichkeiten Betriebsräte dabei haben. Ziel des Seminars ist es,
die Position des Betriebsrats und der JAV gegenüber den
Studierenden zu stärken, um die Postition als kompetenter
Ansprechpartner in arbeitsrechtlichen Belangen auszubauen.
Inhalte
q Studierende in der Arbeitswelt
q Mitwirkungsrechte des BR und der JAVen bei
Studierenden im Betrieb (Praktikum, Nebenjob)
q Besonderheiten studentischer Beschäftigung
(Sozialversicherungsfreiheit, Befristungsrecht,
kurzfristige Beschäftigung)
q Diplomanden und Doktoranden (besondere
Rechtsstellung, Mitwirkungsrechte des Betriebsrats)
q Formen der Studienfinanzierung – BAföG, Unterhalt,
Stipendien und Co.
q Strategien guter Praktika (Gestaltungsmöglichkeiten
des BR und der JAVen; Ausbildungspläne für Praktika)
q Weitere Beratungsstellen für Studierende und
Möglichkeiten der Zusammenarbeit
q Darüber hinaus haben wir im letzten Jahr verschiedene Veranstaltungsangebote und Materialien zu Themen wie Einstiegsgehältern, Praktika,
Nebenjobs, Stipendien und Betriebsstrukturen
ausgearbeitet, die wir direkt an den Hochschulen
anbieten. Gerne könnt ihr auch auf diese
Materialien zugreifen und sie für eure Arbeit
vor Ort nutzen.
q Für die Gruppe derjenigen, die aus eurem Betrieb
an die Hochschule wechselt, haben wir eine Broschüre entwickelt, die den Studierenden den
Einstig in das Studium erleichtern soll und wichtige Tipps zum Studieneinstieg nach abgeschlossener Berufsausbildung enthält.
Termin
q Dauer: 2 Tage (Beginn: vormittags / Ende: nachmittags)
Monat
von
bis
Seminarort
Seminarkosten*
Seminarnummer
Referentin
Juli
17.07.
18.07.14
Bad Münder
658,00 €
BWS-032-680401-14
Andrea Kraatz
q Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG / § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
*zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten / Siehe Seite 57
Informationen zu den Referent(inn)en auf den Seiten 42 bis 43
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Material zur Studierendenarbeit
30
Industriegewerkschaft
Bergbau, Chemie, Energie
Informationen
für Betriebsräte
Praktikant/inn/en im Betrieb
Handlungsmöglichkeiten für Mitglieder des
Betriebs- und Personalrats und der Jugendund Auszubildendenvertretung
Gewerkschaft
im Studium?!
Literaturempfehlungen
Praktikant(inn)en / Studierende
im Betrieb
Veranstaltungsmodule
Die Broschüre gibt einerseits Auskunft
über die Handlungsfelder, die Betriebsräte
und Jugend- und Auszubildendenvertretungen haben, um Praktika für Studierende
im eigenen Unternehmen zu regeln. Anderseits bietet sie auch den Praktikant(inn)en
selbst zahlreiche hilfreiche Informationen,
die ihr für eure Arbeit vor Ort nutzen
könnt, um bereits in dieser wichtigen
Orientierungsphase noch mehr Kompetenz
zu zeigen.
Wir bieten seit kurzem auch Veranstaltungsmodule für
Hochschulen an. Mit diesen maximal 1,5-stündigen
Veranstaltungen haben wir insbesondere in Kooperation
mit Fachschaften sehr gute Erfahrung machen können.
Flyer, Aushänge und Präsentationen können zu folgenden
Themenbereichen abgerufen werden:
Gewerkschaft im Studium
q Möglichkeiten für die Master- / Bachelorarbeit in der
Industrie / Studien- und Promotionsförderung der HBS
Dieser Flyer nennt 12 gute Gründe,
warum es sich gerade im Studium lohnt,
die IG BCE an seiner Seite zu haben.
Er eignet sich für den Einsatz an der
Hochschule oder im Betrieb.
12 gute Gründe, warum es sich gerade im Studium lohnt,
die IG BCE an der Seite zu haben.
q Berufseinstieg Chemie und Pharma
q Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen – Was
ist klar geregelt und worauf muss ich achten?
q Rechte und Pflichten in Praktikum und Nebenjob
q Karrierewege in der chemischen und pharmazeutischen Industrie (noch in Ausarbeitung)
q Stolperfalle Berufseinstieg – Wie funktioniert eigentlich ein Betrieb und welche Rolle haben Vorgesetzte,
Aufsichtsrat, Betriebsrat und Gewerkschaft? (noch in
Ausarbeitung)
IG BCE ist Zukunft
IG BCE IST ZUKUNFT
Deine
Hochschulausbildung
mit der IG BCE
Der Flyer informiert über die Möglichkeiten
eines Studiums mit einem Stipendium der
Hans-Böckler-Stiftung und eignet sich besonders für den Einsatz im Betrieb.
Thomas Breisig
AT-Angestellte
Betriebs- und
Dienstvereinbarungen
Kotthoff, Hermann /
Wagner, Alexandra
Die Leistungsträger
Führungskräfte im Wandel der
Firmenkultur
Bund Verlag, 1. Auflage
Januar 2010, inkl. CD-ROM
ISBN: 978-3-7663-3944-7
Verlag: edition sigma, Ausstattung:
kartoniert
ISBN: 978-3-8360-8693-6
12,90 €
19,90 €
In vielen Branchen gibt es sogenannte außertarifliche (AT-)Angestellte. Sie arbeiten etwa in besonders verantwortlichen Positionen oder mit umfangreichen Spezialkenntnissen. Anforderungen und Vergütungen sind höher als im jeweiligen Tarifvertrag
für die höchste Vergütungsgruppe. AT-Angestellte fallen aus
dem Tarifvertrag heraus, werden aber vom Betriebsrat nach dem
Betriebsverfassungsgesetz vertreten. Die Betriebsparteien regeln einen Großteil der Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen wie Arbeitszeit, Vergütungsregelungen, Urlaub usw.
In der vorliegenden Analyse werden erstmals in größerem Umfang betriebliche Vereinbarungen speziell mit Bezug auf ATAngestellte ausgewertet. Gezeigt wird wie Betriebsparteien
Fragen der Arbeitsbedingungen für AT-Angestellte regeln,
Anregungen und Tipps unterstützen bei der Gestaltung eigener
Vereinbarungen.
Die „beitragsorientierten Leistungsträger“ – Fach- und Führungskräfte mit hoher intrinsischer Motivation – standen 1997
schon einmal im Zentrum einer Studie von Hermann Kotthoff.
Zwölf Jahre später haben er und Alexandra Wagner dieselben
Firmen ein zweites Mal aufgesucht und – soweit noch vor Ort –
dieselben Personen befragt. Dazwischen liegt eine Epoche
großer Umstrukturierungen im Zeichen von Globalisierung und
„Shareholder-Value“. Wie hat sich die Arbeitssituation und
-orientierung der Leistungsträger unterdessen verändert? Sind
sie – wie in letzter Zeit häufig vermutet – zu „Intrapreneuren“
oder „Arbeitskraftunternehmern“ geworden? Geben sie ihr
individuelles Interessenhandeln zugunsten einer kollektiven
Orientierung auf? Die vielfach sehr überraschenden Ergebnisse
zeigen, wie sehr das individuelle Arbeitserleben und die
betrieblichen Sozialordnungen von den firmenspezifischen
Entwicklungspfaden abhängen. Sie münden je unterschiedlich
in eine „inspirierte“ oder „anomische“ Hochleistungskultur ein,
führen in eine „brüchige soziale Identität“ oder zum
„virtuellen Unternehmen“. Die bisher als Einheit wahrgenommenen Fach- und Führungskräfte scheinen sich in NurFachkräfte („Wissensarbeiter“) und Führungskräfte („HighPotentials“) aufzuspalten.
Und jetzt noch mal studieren?!
Broschüre mit Tipps und Infos zum Studieneinstieg nach abgeschlossener Berufsausbildung. Hier finden die Kolleg(inn)en
Informationen zum Studienzugang, dem
Studium selbst, zur Studienfinanzierung
und weiteren wichtigen Themenfeldern.
Diese Broschüre eignet sich für den Einsatz im Betrieb.
Bestellung:
Alle Flyer, Broschüren und Veranstaltungsmaterialien können kostenlos über die Abteilung Zielgruppen der IG BCE
bestellt werden:
IG BCE Vorstandsbereich 3
Abt. Zielgruppen
Königsworther Platz 6
30167 Hannover
Tel.: 0511 7631-385
E-Mail: abt.zielgruppen@igbce.de
Alternativ stehen die meisten Materialien auch als PDF im Zielgruppen-Blog zum Download bereit:
www.igbce-blogs.de/zielgruppenprojekte
Bestellung:
Beide Bücher können beim BWS-Fachverlag bestellt werden:
Tel. 0511 7631-591 • shop@bws-fachverlag.de • www.bws-fachverlag.de
31
Weitere Informationen
Industriegewerkschaft
Bergbau, Chemie, Energie
32
33
Nimm dir die Zeit für
deine Ziele.
IG BCE: Immer auf dem Laufenden.
Du auch?
q
www.igbce.de
q
Die Bildungszentren der IG BCE . . . . . . . . . . .34
q
Bildungsoffensive Süd . . . . . . . . . . . . . . . . .38
q
Jahresübersicht 2014 . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
q
Unsere Referent(inn)en . . . . . . . . . . . . . . . .42
q
Der direkte Draht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44
q
Heimspiel und Heimvorteil:
Inhouse-Seminare für Teams und Gremien . . . .46
q
Informationen zur Freistellung . . . . . . . . . . .50
q
Mitteilung über die Entsendung eines
Betriebsratsmitglieds / Mitglieds der Jugendund Auszubildendenvertretung zu einem
Seminar nach § 37 Abs. 6 BetrVG . . . . . . . . . .53
q
Mitteilung über die Entsendung einer
Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung zu einem Seminar nach
§ 96 Abs. 4 und 8 SGB IX . . . . . . . . . . . . . . .54
q
Wissen jetzt! Individuelle Bildungsanfrage . . .55
q
Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56
q
Das Kooperationsangebot der
IG BCE BWS GmbH und der Deutschen Bahn . . .58
q
BWS-Shop Bestellformular . . . . . . . . . . . . . . .60
q
Anmeldeformular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
q
IG BCE-Mitglied? –
Die 10 wichtigsten Vorteile . . . . . . . . . . . . . .62
q
Beitrittserklärung zur IG BCE . . . . . . . . . . . . .63
Die Bildungszentren der IG BCE
Bildung von ihrer lebendigsten Seite …
34
35
Bildung von ihrer
lebendigsten Seite …
Die Bildungszentren der IG BCE richten sich an engagierte und
politisch aktive Menschen, ganz besonders aber an diejenigen,
die vor den alltäglichen Herausforderungen der Interessenvertretung im Betrieb stehen. Die Seminare, Tagungen und Konferenzen decken ein breites Spektrum fachlicher, methodischer
und sozialer Kompetenzen ab. Die Themen
reichen vom Arbeitsrecht über Gesundheit,
Wirtschafts-, Energie-, Europa- und Gesellschaftspolitik bis hin zur Auseinandersetzung
mit Kultur und Kulturen.
Unsere Häuser sind einer aufklärenden, sachlichen und politischen Bildung verpflichtet.
Sie werben für gewerkschaftliche Werte und
Ideale, für Chancengleichheit und Gleichberechtigung, für die Schaffung guter Arbeitsund Lebensbedingungen für alle Arbeitnehmer(innen) sowie für die Stärkung von Arbeitnehmerrechten.
Bad Münder
In der sich wandelnden Arbeitswelt vermitteln unsere Seminare und Tagungen aktuelle
Themen auf fachlich fundierte Weise.
Besonderes Kennzeichen ist dabei der Bezug
zur betrieblichen Praxis und die gemeinsame
Entwicklung von Handlungsmöglichkeiten und Strategien für
die konkrete Umsetzung im Betrieb.
Die IG BCE-Bildungszentren sind Orte der Begegnung, des
Austauschs und des Lernens. Hier wird diskutiert, gestritten
und philosophiert. Kolleg(inn)en können sich in Themen
vertiefen, gemeinsam mit anderen Ideen entwickeln und
Maßnahmen planen. Man lernt neue Leute sowie andere
Meinungen kennen, knüpft Netzwerke – und schließt Freundschaften.
Haltern
KagelMöllenhorst
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Getragen wird das alles von Menschen,
die unsere Häuser lebendig machen. Die
Mitarbeiter(innen), die Dozent(inn)en,
Referent(inn)en und vor allem unsere Teilnehmer(innen). Kurzum: die Kolleg(inn)en
der IG BCE.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Die Bildungszentren der IG BCE
Bildung von ihrer lebendigsten Seite …
36
37
Die Bildungszentren bieten ein professionell
konzipiertes Bildungsangebot und
Rahmenbedingungen auf hohem Niveau:
q Helle, lernfreundliche Seminarräume mit modernster Tagungs- und
Konferenztechnik sowie Tagungs- und Gruppenräume für kleine
und große Gruppen.
q Moderne Zimmer mit Dusche / WC, teilweise
mit Balkon. Zum Standard gehören Telefon,
Flachbild-TV, Radio und Internetzugang.
q Ausgezeichnetes Essen mit abwechslungsreicher, gesunder und tagungsgerechter Kost.
An den Buffets stehen täglich mehrere Menüs
zur Auswahl. Individuelle Ernährungswünsche
werden gerne berücksichtigt.
q Freundliche Mitarbeiter(innen), die bei Fragen
gerne weiterhelfen.
q Die reizvollen Landschaften bieten sich für
Spaziergänge, Fahrrad- und ggf. Kanutouren
an. Sportmöglichkeiten finden sich in den
Häusern und deren Außenanlagen. Möglichkeiten zur Entspannung oder für kreative
Betätigung sind vielfach vorhanden.
q Für jene, die Stadtflair erleben wollen, bieten sich Besuche in
nahe gelegenen Städten wie Berlin oder Hannover bzw. den
Ruhrmetropolen an.
q Beliebte Treffpunkte am Abend sind die hauseigenen Gaststätten –
ob an der Bar beim frisch gezapften Bier oder einem guten Glas
Wein, in geselliger Cocktail-Runde oder am Skattisch. Immer wieder auf dem Programm: Live-Musik, Kabarett oder Polit-Talkrunden.
Auf Wunsch kann in allen Häusern Kinderbetreuung
organisiert werden. In diesen Fällen wird um eine
rechtzeitige Anmeldung im jeweiligen Bildungszentrum gebeten.
Nähere Informationen sind auf den Internetseiten der
Bildungszentren zu finden:
Wilhelm-Gefeller-Bildungs- und Tagungszentrum
Deisterallee 44 • 31848 Bad Münder
Telefon: 05042 601-0 • Fax: 05042 601-95
E-Mail: bz.badmuender@igbce.de • www.wgb.igbce.de
Bildungszentrum Haltern am See
Hullerner Straße 100 • 45721 Haltern am See
Telefon: 02364 966-0 • Fax: 02364 966-540
E-Mail: bz.haltern@igbce.de • www.haltern.igbce.de
Bildungszentrum Kagel-Möllenhorst
Weg zur Erholung 34 • 15537 Grünheide (Mark)
Telefon: 033434 42-230 • Fax: 033434 42-233
E-Mail: bz.kagel@igbce.de • www.kagel-moellenhorst.igbce.de
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Bildungsoffensive Süd
Bildungsoffensive Süd
Seminare im Süden Deutschlands: München
München Schwabing
38
39
Pullman Munich: Moderner Lifestyle im Herzen Münchens
Kontakt
Im beliebten Künstler- und Szeneviertel Schwabing, in unmittelbarer
Nähe zum Englischen Garten, ist das Pullman Munich ruhig und dennoch zentral gelegen. Nach einer umfassenden Umgestaltung präsentiert sich das gehobene Businesshotel seit Anfang 2013
vollständig in elegantem Design, mit hochwertiger Ausstattung und
innovativer Technik. Das Hotel verfügt über 331 überdurchschnittlich große, lichtdurchflutete Zimmer und Suiten. Zur hochwertigen
Ausstattung gehören unter anderem WLAN, kostenlose Tee- und Kaffeebar, Klimaanlage, Regendusche, großzügige Arbeitsbereiche und
Safes. In „theos“ Restaurant und Bar können sich die Gäste kulinarisch verwöhnen lassen – an warmen Tagen auch in der stylischen
Garten-Lounge, auf der Biergarten-Terrasse oder an „theos“ Cast
Away Beach im grünen Innenhof. Der neu gestaltete „Garden SPA“
mit Saunen, Dampfbad, Ruhezone, modernsten Fitnessgeräten und
Behandlungsräumen lädt zum Entspannen ein. Für Tagungen stehen
insgesamt 5 Veranstaltungsräume mit 40 bis 84 m² zur Verfügung.
Davon sind 3 als Tagungssuiten mit eigenem Balkon konzipiert und
für exklusive Board-Meetings mit bis zu 20 Personen geeignet.
Die 2 Tagungsräume eignen sich für Veranstaltungen mit bis zu 40
Personen – einer davon hat Tageslicht und eine eigene Terrasse. Alle
Räume sind mit modernster Tagungstechnik ausgestattet, WLAN ist
im ganzen Haus verfügbar. Ein professionelles Veranstaltungsteam
garantiert fachkompetente Beratung und einen reibungslosen
Ablauf, inklusive erstklassigem Service und hausinternem Catering.
q Pullman Munich
Theodor-Dombart-Straße 4
80805 München
Tel.: 089 36099-0
E-Mail: info@pullman-munich.com
q www.pullman-hotel-muenchen.de und
www.pullmanhotels.com
Attraktive Lage im Herzen Münchens
331 großzügige und helle Zimmer und Suiten
5 Veranstaltungsräume mit Kapazitäten bis zu 40 Personen
400 m2 „Garden SPA“, für Hotelgäste kostenlos
„theos“ Restaurant & Bar mit Garten Lounge, Terrasse und
„theos“ Cast Away Beach
q Hoteleigene Tiefgarage mit 160 Stellplätzen
q
q
q
q
Lage
München
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Die direkte Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel,
den Mittleren Ring und die Autobahn A9 machen das Hotel
zu einem idealen Ausgangspunkt, um die Weltstadt mit Herz
zu erkunden. Vom internationalen Flughafen München bringt ein
Lufthansa Bus-Shuttle Flugreisende bequem in 25 Minuten nonstop
zum Hotel, das nur 200 m von der Bushaltestelle entfernt ist.
Seminar
von
bis
Seminar-Nr.
Seite
Grundlagen erfolgreicher Betriebsratsarbeit für die Beschäftigtengruppe der
AT-Beschäftigten
22.07.
23.07.14 BWS-032-670103-14
18
Grundlagen erfolgreicher Betriebsratsarbeit für die Beschäftigtengruppe der
AT-Beschäftigten
09.12.
10.12.14 BWS-032-670104-14
18
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Jahresübersicht
2014
40
41
Januar
1
Mi Neujahr
2
Do
3
Februar
März
April
Mai
Juni
1
Sa
1
Sa
1
Di
1
Do Tag der Arbeit
1
So
2
So
2
So
2
Mi
2
Fr
2
Mo
Fr
3
Mo
3
Mo
3
Do
3
Sa
3
4
Sa
4
Di
4
Di
4
Fr
4
So
5
So
5
Mi
5
Mi
5
Sa
5
Mo
6
Mo Heilige Drei Könige
6
Do
6
Do
6
So
6
7
Di
7
Fr
7
Fr
7
Mo
8
Mi
8
Sa
8
Sa Int. Frauentag
8
9
Do
9
So
9
So
10
Mo
1
2
6
7
10
11
Juli
August
September
1
Di
1
Fr
1
Mo
2
Mi
2
Sa
2
Di
3
Do
3
So
4
Mi
4
Fr
4
Mo
5
Do
5
Sa
5
Di
6
Fr
6
So
7
Mi
7
Sa
7
Mo
Di
8
Do
8
So Pfingstsonntag
8
9
Mi
9
Fr
9
Mo Pfingstmontag
10
Do
10
Sa
10
Di
11
15
19
36
Oktober
November
Dezember
1
Mi
1
Sa Allerheiligen*
1
Mo
Di
2
Do
2
So
2
Di
3
Mi
3
Fr Tag der Dt. Einheit
3
Mo
3
Mi
4
Do
4
Sa
4
Di
4
Do
Di
5
Fr
5
So
5
Mi
5
Fr
6
Mi
6
Sa
6
Mo
6
Do
6
Sa
7
Do
7
So
7
Di
7
Fr
7
So
Di
8
Fr
8
Mo
8
Mi
8
Sa
8
Mo
9
Mi
9
Sa
9
Di
9
Do
9
So
9
Di
10
Do
10
So
10
Mi
10
Fr
10
Mo
10
Mi
Mi
11
Fr
11
Mo
11
Do
11
Sa
11
Di
11
Do
12
Do
12
Sa
12
Di
12
Fr
12
So
12
Mi
12
Fr
13
Mi
13
Sa
13
Mo
13
Do
13
Sa
14
Do
14
So
14
Di
14
Fr
14
So
15
Mi
15
Sa
15
Mo
16
Di
17
Mi
23
24
28
32
37
41
45
46
49
50
10
Fr
10
Mo
11
Sa
11
Di
11
Di
11
Fr
11
So
12
So
12
Mi
12
Mi
12
Sa
12
Mo
13
Mo
13
Do
13
Do
13
So
13
Di
13
Fr
13
So
14
Di
14
Fr
14
Fr
14
Mo
14
Mi
14
Sa
14
Mo
15
Mi
15
Sa
15
Sa
15
Di
15
Do
15
So
15
Di
15
Fr Mariä Himmelfahrt*
15
Mo
16
Do
16
So
16
So
16
Mi
16
Fr
16
Mo
16
Mi
16
Sa
16
Di
16
Do
16
So
17
Fr
17
Mo
17
Mo
17
Do
17
Sa
17
Di
17
Do
17
So
17
Mi
17
Fr
17
Mo
18
Sa
18
Di
18
Di
18
Fr Karfreitag
18
So
18
Mi
18
Fr
18
Mo
18
Do
18
Sa
18
Di
18
Do
19
So
19
Mi
19
Mi
19
Sa
19
Mo
19
Do Fronleichnam*
19
Sa
19
Di
19
Fr
19
So
19
Mi Buß- und Bettag*
19
Fr
20
Mo
20
Do
20
Do
20
So Ostersonntag
20
Di
20
Fr
20
So
20
Mi
20
Sa
20
Mo
20
Do
20
Sa
21
Di
21
Fr
21
Fr
21
Mo Ostermontag
21
Mi
21
Sa
21
Mo
21
Do
21
So
21
Di
21
Fr
21
So
22
Mi
22
Sa
22
Sa
22
Di
22
Do
22
So
22
Di
22
Fr
22
Mo
22
Mi
22
Sa
22
Mo
23
Do
23
So
23
So
23
Mi
23
Fr
23
Mo
23
Mi
23
Sa
23
Di
23
Do
23
So
23
Di
24
Fr
24
Mo
24
Mo
24
Do
24
Sa
24
Di
24
Do
24
So
24
Mi
24
Fr
24
Mo
24
Mi Heiligabend
25
Sa
25
Di
25
Di
25
Fr
25
So
25
Mi
25
Fr
25
Mo
25
Do
25
Sa
25
Di
25
Do 1. Weihnachtstag
26
So
26
Mi
26
Mi
26
Sa
26
Mo
26
Do
26
Sa
26
Di
26
Fr
26
So
26
Mi
26
Fr 2. Weihnachtstag
27
Mo
27
Do
27
Do
27
So
27
Di
27
Fr
27
So
27
Mi
27
Sa
27
Mo
27
Do
27
Sa
28
Di
28
Fr
28
Fr
28
Mo
28
Mi
28
Sa
28
Mo
28
Do
28
So
28
Di
28
Fr
28
So
29
Mi
29
Sa
29
Di
29
Do Christi Himmelfahrt
29
So
29
Di
29
Fr
29
Mo
29
Mi
29
Sa
29
Mo
30
Do
30
So
30
Mi
30
Fr
30
Mo
30
Mi
30
Sa
30
Di
30
Do
30
So
30
Di
31
Fr
31
Mo
31
Sa
31
Do
31
So
31
Fr Reformationstag*
31
Mi Silvester
3
4
5
8
9
12
13
14
16
17
18
20
21
22
25
26
27
* In Deutschland nicht bundeseinheitlich geregelt
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
29
30
31
33
34
35
38
39
40
42
43
44
47
48
51
52
1
* In Deutschland nicht bundeseinheitlich geregelt
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Unsere Referent(inn)en
42
43
Mitarbeiter der IG BCE
Oliver Hecker
Abteilungsleiter,
IG BCE-Hauptverwaltung,
Abt. Zielgruppen
Referent(inn)en
Rudi Bantel
ist Rechtsanwalt mit den Tätigkeitsschwerpunkten Arbeitsrecht
und Sozialrecht. Er ist regelmäßiges Mitglied in betriebsverfassungsrechtlichen Einigungsstellen und anwaltlicher Sachverständiger. Der Rechtswissenschaftler ist Lehrbeauftragter an der
Hochschule Bremen und in der juristischen Bildungsarbeit aktiv.
Heiko Engeler
ist selbstständiger Rechtsanwalt. Er ist spezialisiert auf Arbeitsrecht mit einem Schwerpunkt im kollektivrechtlichen Bereich. Hier
berät und begleitet er Betriebsräte bei allen Auseinandersetzungen
mit dem Arbeitgeber im Betrieb, im Unternehmen oder Konzern.
Prof. Dr. Thomas Breisig
ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten
Organisation und Personal an der Carl von Ossietzky Universität
Oldenburg. Darüber hinaus ist er Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung sowie tätig als Berater und Gutachter für Betriebsund Personalräte in personalwirtschaftlichen Instrumenten.
Zahlreiche Veröffentlichungen, insbesondere zu Themen der betrieblichen Interessenvertretung, flankieren seine Laufbahn, unter
anderem ein Handbuch für Betriebsräte zum Thema „Betriebliche
Sozialtechniken“.
Andrea Kraatz
arbeitet als Fachreferentin für Arbeitsrecht und ist u. a. auf
die Interessenvertretung von Arbeitnehmer(inne)n und Betriebsrät(inn)en spezialisiert. Die Volljuristin und Fachanwältin für
Arbeitsrecht ist in der Berliner Kanzlei Artejura tätig.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Dr. Frank Lelke
arbeitet für die Evonik Industries AG. Der Wirtschaftswissenschaftler ist Experte im Bereich Personalwirtschaft (Fokus: Arbeitszeitmodelle und Arbeitszeitsysteme), Controlling und Management
sowie Wirtschaftsinformatik. Er ist zudem ehrenamtliches Mitglied
des Prüfungsausschusses der IHK in Gelsenkirchen.
Sephora McElroy
ist selbstständige Trainerin für verschiedene Betriebswirtschafts-,
Personalwirtschafts- und Managementthemen und ausgebildeter
systemischer Coach. Die Diplom-Betriebswirtin, die heute Teamentwicklung begleitet, war zuvor als Personalreferentin bei der
IG BCE tätig.
Andreas Ollech
ist Diplom-Kaufmann und arbeitet an einem Berufskolleg in NRW.
Zuvor war er jahrelang Lehrer und Betriebsrat bei der RAG Bildung
Berufkolleg GmbH. Der Wirtschaftswissenschaftler ist Experte im
Bereich Personalwirtschaft und beschäftigt sich schwerpunktmäßig
mit den Themen Demografie, IT-Management und E-Learning. Er ist
zudem ehrenamtliches Mitglied des Prüfungsausschusses der IHK in
Gelsenkirchen.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Der direkte Draht
44
Bei Fragen zu deiner Anmeldung oder Einladung helfen wir dir gerne weiter:
Anmeldung
Kontakt
Die Anmeldung erfolgt telefonisch, schriftlich per E-Mail, Post,
Fax oder direkt auf unserer Internetseite. Ein Formular befindet
sich am Ende dieses Programmhefts.
Bärbel Gieseler
Telefon: 0511 7631-667
E-Mail: baerbel.gieseler@igbce.de
Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung:
Montag bis Donnerstag:
Freitag:
08:00 – 17:00 Uhr
08:00 – 15:00 Uhr
q IG BCE BWS GmbH
Königsworther Platz 6
30167 Hannover
Tel.: 0511 7631-336
Fax: 0511 7631-775
E-Mail: bws@igbce.de
q www.igbce-bws.de
Angebotsseminare
Claudia Binnewies
Telefon: 0511 7631-423
E-Mail: claudia.binnewies@igbce.de
Auf Wunsch bieten wir gerne auch maßgeschneiderte Seminare
sowohl für Einzelpersonen als auch für ein gesamtes Gremium
an. Wir freuen uns über Anfragen und helfen gerne weiter.
(Siehe auch nächste Doppelseite!)
Zusätzliche Seminare:
Neben unserem Jahresplan bieten wir stets auch eine Reihe
weiterer Seminare an. Diese sind auf unserer Internetseite
www.igbce-bws.de zu sehen.
Nadine Köller
Telefon: 0511 7631-270
E-Mail: nadine.koeller@igbce.de
An- und Abfahrt:
Natascha von Morgenstern-Bläsig
Telefon: 0511 7631-391
E-Mail: natascha.vonmorgenstern-blaesig@igbce.de
Auf Wunsch unterstützt euch die BWS bei der Buchung
von Bahnfahrten sowie Flügen zu den Seminarorten. Gerne
organisieren wir auch die Abholung vom Flughafen. Auf
Seite 58 findest du weitere Informationen zu unserem
Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn.
Beratung
Gerne beraten wir euch bei eurer Fortbildung und stellen euch
bei Bedarf einen individuellen Weiterbildungsplan für 2014 zusammen. Auch die Bezirke der IG BCE helfen euch gerne weiter.
Kinderbetreuung:
Jetzt Fan werden!
www.facebook.com/igbcebws
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
In unseren drei Bildungszentren besteht
die Möglichkeit einer Kinderbetreuung.
Hierfür bitte rechtzeitig mit dem
Bildungszentrum in Verbindung setzen.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
45
inhouse
Heimspiel und Heimvorteil:
Inhouse-Seminare für Teams und Gremien
seminare
Heimspiel und
Heimvorteil
Für ei
46
Inhouse-Seminare schaffen schnelle
Lösungen
Manchmal ist das mit den Inhouse-Seminaren wie
im Sport: Ein guter Coach und die Vorteile des Heimspiels – schon läuft die Sache. In den vergangenen Jahren haben Inhouse-Seminare in der Interessenvertretung
an Bedeutung gewonnen. Denn immer mehr Betriebe erkennen, dass Erfolge besonders schnell erzielt werden
können, wenn gelegentlich die gesamte Mannschaft trainiert wird. Und das ist nicht nur rund um die Betriebsratswahlen entscheidend, wenn zunächst die Wahl und
später die Arbeit in den Betrieben organisiert werden
muss. Viele Prozesse, die in Diskussionen verharren, können mithilfe eines Inhouse-Seminars stark vorangetrieben werden. Und dann heißt es nicht nur „Heimspiel“,
sondern auch „Heimvorteil“. Die BWS bietet ein breites
Angebot für spezielle Team-Trainings.
Inhouse-Seminare der BWS
Wann ist ein Inhouse-Seminar sinnvoll?
Qualifizierung ist immer ein wichtiger Baustein einer
erfolgreichen Betriebsratsarbeit. Für einzelne Teams oder
das gesamte Gremium bietet sich ein Inhouse-Seminar
an, wenn eine gemeinsame Hürde genommen oder ein
Ziel erreicht werden muss. Besonders dann, wenn sehr
konträre Positionen im Team vertreten sind, ist eine
externe Unterstützung fast unabdingbar. Oder aber, man
möchte einen Prozess gleich mit einem gewissen Druck
angehen – da hilft ein Inhouse-Seminar schnell auf die
Sprünge. Wie im Sport geht es darum, das eigene Team
zu stärken. Ein gemeinsames Training ist die Basis.
q Besonders schnelle Qualifizierung von Teams
q Arbeiten an den eigenen Themen im Betrieb
q Große Identifikation mit den Inhalten
Bedürfnisse zugeschnittene Themen
q Gezielte Unterstützung rund um die
Betriebsratswahlen 2014
q Aktuelle Themen
q Teamentwicklung
q Konfliktklärung und Mediation
q Individuelle betriebliche Fragestellungen
stehen im Vordergrund
q Bereits vorhandene Kenntnisse werden
firmenintern vertieft
q Strategie-Entwicklungs-Seminare
q Betriebsvereinbarungen können konkret
vorbereitet werden
q BR-Klausuren
q Das Betriebsratsteam wird gestärkt
q Alle Basis-Themen aus dem
Zentralen Seminarplan
q Internationale Themen und Themen
in englischer Sprache
Inhouse-Semin
are bieten Hei
mvorteil:
Wie beim Sport
ist das Training
auf die gesamte
schaft ausgeric
Mannhtet. Alle werde
n fit gemacht,
Spiel zu gewinne
um
das
n. Siehe auch Se
ite 48
q Es werden konkrete Lösungen erarbeitet
q Es wird schnell ein gemeinsamer aktueller
Wissensstand erreicht
Der Weg zum Seminar
Zur Planung und Vorbereitung eures Seminars
findet ihr auf unserer Website ein Formular unter
www.igbce-bws.de im Bereich „Inhouse“.
Im ersten Step entwickeln wir gerne unverbindlich ein
maßgeschneidertes Angebot für euren Betrieb, welches
eure Wünsche berücksichtigt. Erst mit der Annahme des
Angebots kommt ein Vertrag zustande. Die BWS stellt
anschließend einen reibungslosen Ablauf des Seminars
sicher. Zudem suchen wir kompetente Referent(inn)en zu
den Themen aus und stellen die Seminarunterlagen oder
Fachliteratur zusammen.
Vorteile von Inhouse-Seminaren
q Hoher Praxisbezug
q Individuell auf die betrieblichen
n gutes Ergebn
is ist es wichtig
gangspunkt zu
über den Ausreflektieren und
ein Ziel vor Auge
haben. Im Zent
n zu
rum unseres Weg
s stehen die Frag
Wo stehen wir
en:
? Wo wollen w
ir hin? Was br
wir dafür?
auchen
Professionelle Qualifizierung, hohe
Qualität, faire Preise
Inhouse-Seminare ergänzen die individuelle Weiterbildung
von Betriebsräten. Sie helfen, Prozesse voranzutreiben
und ihre Umsetzung erheblich zu beschleunigen.
Eine hohe Professionalität und Qualität
sind für uns selbstverständlich – zu fairen Preisen.
Erkundigt euch!
Die Teilnehmer(innen) erhalten eine Teilnahmebescheinigung. Die Rechnung geht an den Arbeitgeber. Zudem
wird die Fähigkeit zur Freistellung nach § 37 Abs. 6
BetrVG sichergestellt.
Eure Ansprechpartner:
Meike Kiegeland
Telefon: 0511 7631-515
E-Mail: meike.kiegeland@igbce.de
Marion Köhler
Telefon: 0511 7631-205
E-Mail: marion.koehler@igbce.de
Was macht die IG BCE BWS GmbH zum
besten Partner?
Die BWS bietet euch die besten Coaches. Zudem macht
die Nähe zur Gewerkschaft die Inhouse-Seminare der
BWS besonders wertvoll. Denn niemand kennt eure
Herausforderungen und die Spielregeln besser als wir.
Mit der BWS erhaltet ihr unmittelbare Unterstützung und
ein intensives Training. Wenn nötig, werden die Seminarinhalte direkt mit der Gewerkschaft behandelt sowie der
nötige langfristige Beistand organisiert. Euer Vorteil: Bei
uns genießt ihr doppelten Heimvorteil. Denn wir sind
immer ganz nah am Ball.
Christian Müller
Telefon: 0511 7631-350
E-Mail: christian.mueller@igbce.de
Christina Nass
Telefon: 0511 7631-275
E-Mail: christina.nass@igbce.de
Siehe auch: Individuelle Bildungsanfrage, Seite 55
47
Heimspiel und Heimvorteil:
Inhouse-Seminare für Teams und Gremien
Betriebliche
Umsetzung
Tarif
- Demografie
- Schichtpläne
Team &
Strategie
48
z. B.
·Was bringt der „Demo 2“ für uns?
·Wie stellen wir eine intelligente und
gesundheitsgerechte Schichtplangestaltung auf die Beine?
·Ist es gut, jetzt schon eine Betriebsvereinbarung zum Mitarbeiterdatenschutz auf den Weg zu bringen?
·Wie können wir heute schon Weichen
stellen und Wissensverlust vorbeugen,
wenn in 6 Jahren ein großer Teil der
Mannschaft in Rente geht?
Für euren Betrieb maßgeschneiderte
Antworten erarbeitet ihr hier.
z. B.
·Welche Ziele haben wir 2014– 2018?
·Wie aktivieren wir unser gesamtes
Gremium?
·Aufgaben auf alle Schultern verteilen für effiziente und projektorientierte BR-Arbeit – wie setzen
wir das um?
·Gute Arbeit bei uns im Betrieb
verwirklichen – wie gelingt das am
besten?
·Herausforderungen und Konflikte
meistern?
Passgenaue Antworten und Unterstützung findet ihr hier.
BW
INHS
OU
SE
Wo stehen
wir?
Wo wollen
wir hin?
Was brauchen wir
dafür?
Heimspiel und
Heimvorteil
Für ein gutes Ergebnis ist es
wichtig, über den Ausgangspunkt
zu reflektieren und ein Ziel vor
Augen zu haben. Im Zentrum
unseres Wegs stehen die Fragen:
• Wo stehen wir?
• Wo wollen wir hin?
• Was brauchen wir dafür?
BWS-Inhouse-Seminare für
Teams und Gremien bieten
Heimvorteil:
Wie beim Sport ist das Training
auf die gesamte Mannschaft ausgerichtet. Alle werden fit gemacht, um das Spiel zu gewinnen.
Erkennen und
bewerten von
betrieblichen
Kennzahlen
z. B.
·Was bedeuten die wichtigen Kennzahlen und ihre Entwicklung für
unseren Standort?
·Was ist der nachvollziehbare Kern
in der Sichtweise des Managements
und wie sehen Alternativen aus?
Für euch zugeschnittene Antworten
entwickelt ihr hier. Wir unterstützen
euch auch danach weiter.
Öffentlichkeitsarbeit,
Kommunikation,
Web 2.0
z. B.
Gutes tun und darüber sprechen:
·Wie sieht Betriebsratsmarketing
konkret bei uns aus?
·Wie stellen wir Anstrengungen und
Erfolge der Betriebsratsarbeit bei
uns anschaulich dar?
·Ein Kommunikationskonzept für
die Wahlperiode 2014 – 2018 erarbeiten, eine wichtige Betriebsversammlung vorbereiten, Pressearbeit – wann hilft uns das? Wie
machen wir das?
Passgenaue Antworten und Unterstützung findet ihr hier.
inhouse
seminare
Betriebliche
Veränderungen,
Restrukturierungen,
Sozialplan
z. B.
Euer Betrieb steht unter Druck, jetzt
geht es um Changemanagement und
Veränderungsprojekte mit hoher
Komplexität:
·Gibt es alternative Szenarien?
·Wie stellen wir uns als Gremium
auf?
·Was ist die Logik in der Vorgehensweise von Management und Beratern? Wie wirkt sich das kurz- und
langfristig aus?
·Wie können wir Arbeitsplätze und
Innovationskraft erhalten und ausbauen?
Passgenaue Antworten und Unterstützung findet ihr hier.
Informationen zur Freistellung
50
51
Der Schulungsanspruch für Betriebsratsmitglieder ist Thema
vieler Auseinandersetzungen. Im Folgenden wollen wir euch
Antworten auf die meistgestellten Fragen geben.
Bei allen Rechtsfragen zum Thema Seminarbesuch ist der für
euch zuständige IG BCE-Bezirk der richtige Ansprechpartner!
Worauf fußt der Schulungsanspruch
für Betriebsräte?
In diesem Sinne sind immer erforderlich:
q Grundkenntnisse des Betriebsverfassungsrechts
Es ist davon auszugehen, dass jedes Betriebsratsmitglied
grundlegende Kenntnisse zur sachgerechten Wahrnehmung
seiner Aufgaben benötigt (BAG-Urteil vom 19.07.1995,
7 ABR 49 / 94).
q Diese Grundkenntnisse vermitteln unsere Seminare BR 1
bis BR 5, die ihr in den Seminarprogrammen der Landesbezirke findet.
q Grundkenntnisse des allgemeinen Arbeitsrechts
Aufgrund der verschiedenen Aufgaben des Betriebsrats regelt
das BetrVG die Teilnahme sowie die Kostenübernahme erforderlicher Schulungs- und Bildungsveranstaltungen (§ 37 Abs. 6 in
Verbindung mit § 37 Abs. 2 und § 40 Abs. 1).
Demnach ist der Arbeitgeber verpflichtet, Betriebsrätinnen und
Betriebsräte für die Teilnahme an erforderlichen Schulungen
unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts von ihrer Arbeitspflicht
freizustellen sowie sämtliche anfallenden Kosten (Seminargebühren, Unterkunft und Verpflegung sowie Reisekosten) zu
übernehmen. Die Seminarzeit muss als Arbeitszeit gewertet
werden. Bei Betriebsratsmitgliedern, die Teilzeit arbeiten,
ist eine Arbeitsbefreiung oder eine Mehrarbeitsvergütung als
Ausgleich für die während des Seminars anfallenden Mehrarbeitsstunden zu gewähren.
Den Schulungsanspruch hat zunächst nicht das einzelne
Betriebsratsmitglied, sondern der Betriebsrat als kollektives
Organ. Der Anspruch der Teilnahme an einer Schulung für das
einzelne Betriebsratsmitglied entsteht erst, wenn der Betriebsrat den Beschluss zur Entsendung des Betriebsratsmitglieds zur
Schulung gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG gefasst hat.
Was sind für die Betriebsratsarbeit
erforderliche Kenntnisse?
Dreh- und Angelpunkt bei der Wahl des Seminars ist die Frage
der Erforderlichkeit des Seminarthemas. Erforderlich sind dabei
Kenntnisse, die notwendig sind, um als Betriebsratsmitglied die
anstehenden Aufgaben sach- und fachgerecht erfüllen zu können.
Das Arbeitsrecht ist vom Betriebsverfassungsgesetz nicht
einfach zu trennen, daher ist eine ordnungsgemäße Ausübung der Beteiligungsrechte ohne diese Kenntnisse nicht
vorstellbar (BAG-Urteil vom 16.10.1986 – 6 ABR 14 / 84)
q Diese Grundkenntnisse vermitteln unsere Seminare
Arbeitsrecht 1 bis Arbeitsrecht 5, die sich im Bundesprogramm und in den Bildungsprogrammen der Landesbezirke finden.
Themen beschäftigen, weil sie bspw. Mitglied eines Ausschusses
sind. Auch gilt die Erforderlichkeit bei Themen, wenn jemand
bei der Seminarplanung selbst initiativ werden will.
Haben auch Ersatzmitglieder einen Schulungsanspruch?
Obwohl die Schulungsmöglichkeiten nach § 37 Abs. 6 BetrVG
grundsätzlich auf ordentliche Betriebsratsmitglieder beschränkt
sind, haben auch Ersatzmitglieder einen Schulungsanspruch,
wenn sie häufig verhinderte Mitglieder des Betriebsrats vertreten. Dann ist die Vermittlung von Grundkenntnissen im Sinne
des § 37 Abs. 6 BetrVG im Betriebsverfassungsrecht und im
Arbeitsrecht ebenfalls erforderlich (BAG-Urteil vom 19.09.2001
– 7 ABR 32 / 00 sowie BAG-Urteil vom 14.12.1994 – 7 ABR
31 / 94). Rückt ein Ersatzmitglied endgültig in den Betriebsrat
nach, hat es den Status eines ordentlichen Mitglieds (siehe
oben).
q Grundkenntnisse über die im Betrieb geltenden
Tarifverträge
q Grundkenntnisse im Arbeitsschutz und in der
Unfallverhütung (Arbeitssicherheit)
Unabhängig von der Unfallhäufigkeit im Betrieb muss
jedes Betriebsratsmitglied wegen der großen Bedeutung
von Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit mindestens über
Grundwissen zu diesem Thema verfügen (BAG-Urteil vom
15.05.1986 – 6 ABR 74 / 83).
Hat der Betriebsrat einen Beurteilungsspielraum?
Bei der Prüfung, ob die Teilnahme an einer Schulung erforderlich ist, steht dem BR ein eigener Beurteilungsspielraum zu,
der sich sowohl auf den Seminarinhalt als auch auf die Dauer
der Schulung und die Anzahl der zu entsendenden Mitglieder
bezieht. Es genügt, wenn vom Standpunkt eines vernünftigen
Dritten aus gesehen die Schulung zum Zeitpunkt der Beschlussfassung im BR für erforderlich angesehen werden durfte.
Hält der Arbeitgeber der Schulungsteilnahme betriebliche Notwendigkeiten entgegen, so ist er verpflichtet, seine Bedenken
in angemessener Zeit (höchstens einen Monat nach Unterrichtung durch den Betriebsrat) zu äußern (ArbG Dortmund vom
07.09.2001 – 2 BVGa 16 / 01). Im Zweifel kann der Arbeitgeber die Einigungsstelle anrufen, die entscheidet, ob die
betrieblichen Notwendigkeiten berücksichtigt worden sind
(§ 37 Abs. 6 Satz 4 und 5 BetrVG). Bis zur Entscheidung der
Einigungsstelle ist nach herrschender Meinung die Teilnahme
zurückzustellen. Wenn sich das Verfahren verzögert, kann der
Betriebsrat beim Arbeitsgericht im Wege eines Antrags auf
Erlass einer einstweiligen Verfügung die Teilnahme an der in
Aussicht genommenen Schulung durchsetzen (vgl. Schoof,
Betriebsratspraxis von A–Z, 9. Aufl., S. 1359).
Wie viel darf ein Seminar kosten?
Der Betriebsrat hat neben der Prüfung, ob ein Seminar an sich
erforderlich ist, darüber hinaus stets die daraus resultierende
wirtschaftliche Belastung im Blick zu halten. Der BR muss also
darauf achten, dass dem Arbeitgeber keine unnötigen Kosten
entstehen, woraus sich aber keine vom Arbeitgeber festgesetzte Obergrenze ableiten lässt. Im BetrVG ist die Kostentragungspflicht des Arbeitgebers in § 40 Abs. 1 als zwingendes
Recht festgeschrieben.
Darf der Betriebsrat den Seminaranbieter
frei wählen?
q Ein gewisser Standard an allgemeinen wirtschaftlichen
Kenntnissen
Für alle Mitglieder des BR ist die Teilnahme an Schulungen
zu wirtschaftlichen Grundlagen notwendig. Denn der BR
muss über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des
Unternehmens informiert sein (LAG Baden-Württemberg
vom 08.11.1996 – 5 TaBV 2 / 96). Mitglieder eines Wirtschaftsausschusses haben ebenso Anspruch auf Teilnahme
an einem Grundseminar für Wirtschaftsausschüsse, wie an
unserer Seminarreihe „Basiswissen für Mitglieder im Wirtschaftsausschuss 1 – 3“.
Maßstab für die Erforderlichkeit sind die konkreten gegenwärtigen und zukünftigen Aufgabenstellungen des Betriebsrats.
Ferner muss ein konkreter betrieblicher Bezug oder Anlass vorhanden sein. Dieser Grundsatz gilt auch, wenn sich einzelne
Mitglieder im Rahmen ihrer Betriebsratstätigkeit mit speziellen
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Muss der Betriebsrat auf „betriebliche
Notwendigkeiten“ Rücksicht nehmen?
Der Betriebsrat ist gehalten, bei der Festlegung der zeitlichen
Lage eines Schulungsbesuchs bei nicht freigestellten Mitgliedern Rücksicht auf betriebliche Notwendigkeiten zu nehmen.
Dringende betriebliche Notwendigkeiten sprechen bspw. gegen
den Seminarbesuch eines Betriebsratsmitglieds, wenn hierdurch
der reibungslose Betriebsablauf für den Seminarzeitraum nicht
gewährleistet ist, weil die Vertretung nicht sichergestellt oder
eine Saisonspitze zu erwarten ist. Damit der Arbeitgeber die
notwendigen Vorkehrungen treffen kann, um den ordnungsgemäßen Betriebsablauf zu organisieren, hat der BR ihm die
geplanten Seminarbesuche rechtzeitig (die laufende Rechtsprechung definiert rechtzeitig mit 2–3 Wochen vor Seminarbeginn) mitzuteilen.
Der BR ist bei der Auswahl des Seminaranbieters frei. Er ist
nicht verpflichtet, den günstigsten Anbieter zu wählen.
(BAG-Urteil vom 15.05.1986 – 6 ABR 74 / 83 sowie BAG-Urteil
vom 28.06.1995 – 7 ABR 55 / 94). Allerdings müssen sich die
Kosten im Rahmen der Verhältnismäßigkeit bewegen. Ein
Zwang durch den Arbeitgeber, das kostengünstigste Seminar
zu besuchen, besteht nicht (LAG Köln vom 11.04.2002 –
10 TaBV 50 / 51). Ebenso ist der Betriebsrat bei der Wahl des
Seminarorts frei. Der Arbeitgeber kann nicht verlangen, dass
der Seminarort in der Nähe ist oder dass das Seminar im Hause
stattfinden soll.
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Informationen zur Freistellung
Muster einer Mitteilung an den Arbeitgeber
über die Entsendung eines Betriebsratsmitglieds / Mitglieds der Jugend- und Auszubildendenvertretung
52
53
Dürfen Seminare erneut besucht werden?
Wer hilft bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber?
Wenn seit der Teilnahme der letzten Qualifizierung ein längerer
Zeitraum verstrichen und neues Wissen auf dem Themengebiet zu erwarten ist, steht unserer Auffassung nach dem
Qualifizierungsanspruch nichts entgegen. Nach gängiger Rechtsprechung ist die Erforderlichkeit einer Schulungsmaßnahme
auch dann gegeben, wenn ca. die Hälfte des zu bearbeitenden
Themas erforderlich ist und eine zeitweise Teilnahme an der
Veranstaltung nicht möglich oder sinnvoll ist.
Bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber über die Seminarteilnahme – egal ob es um betriebliche Notwendigkeiten oder um
die Erforderlichkeit geht – raten wir den betroffenen Betriebsrät(inn)en dringend dazu, sich mit dem zuständigen Bezirk der
IG BCE in Verbindung zu setzen und sich dort fachlichen Rat
einzuholen, bevor juristische Schritte eingeleitet werden.
Mitteilung über die Entsendung eines Betriebsratsmitglieds / Mitglieds der Jugend- und Auszubildendenvertretung
zu einem Seminar nach § 37 Abs. 6 BetrVG
Betriebsrat
Anschrift
An die Geschäftsleitung
im Hause
Mitteilung über Seminarteilnahme nach § 37 Abs. 6 BetrVG
Wie viele Seminare dürfen besucht werden?
Sehr geehrte Damen und Herren,
Wie oft ein BR Anspruch auf Seminarbesuche hat, richtet sich
allein nach der jeweiligen Erforderlichkeit. Dass jedem Betriebsratsmitglied pro Amtsperiode nur drei oder vier Seminarwochen
zur Verfügung stehen, gilt nur für den zusätzlichen Bildungsurlaub der Betriebsrätinnen und Betriebsräte gemäß § 37 Abs. 7
BetrVG.
der Betriebsrat hat in einer Sitzung am
Datum beschlossen,
das Betriebsratsmitglied / Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung
Frau / Herrn
Name
zur Teilnahme an dem Seminar mit dem Thema:
Was muss bei Inhouse-Schulungen beachtet werden?
Titel des Seminars zu entsenden.
Zeit:
Bei der Begründung und Beantragung der Inhouse-Schulungen
muss berücksichtigt werden, dass sich im Themenplan die konkrete Situation des jeweiligen Betriebs bzw. Unternehmens oder
Konzerns wiederfindet und die Aktualität und Erforderlichkeit
der Themen für die BR-Tätigkeit eine Rolle spielen müssen.
Ort:
Veranstalter des Seminars ist die BWS Gesellschaft für Bildung, Wissen, Seminar der IG BCE mbH.
Der Preis des Seminars beträgt:
Euro und
die Kosten für die Übernachtung / Verpflegung belaufen sich auf:
Was tun, wenn der Arbeitgeber die Erforderlichkeit
bestreitet?
Sollte das oben genannte Mitglied verhindert sein, benennt der Betriebsrat
Bei einem Streit zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, ob eine
Schulung erforderlich sei oder nicht, braucht das Betriebsratsmitglied die Teilnahme nicht abzusagen. Es besteht das Recht,
gegen den Willen des Arbeitgebers das Seminar zu besuchen.
Der Arbeitgeber muss durch eigene Initiative, wie z. B. eine
einstweilige Verfügung, den Besuch verhindern.
Frau / Herrn
als Ersatzteilnehmerin / Ersatzteilnehmer.
Die in dem oben genannten Seminar vermittelten Kenntnisse sind für die sach- und fachgerechte Betriebsratsarbeit gemäß
§ 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich. Bei der Festlegung der zeitlichen Lage der Teilnahme an dem Seminar hat der Betriebsrat die
betrieblichen Notwendigkeiten berücksichtigt.
✃
Ort, Datum
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Euro.
Stempel / Unterschrift des Betriebsrats
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Muster einer Mitteilung an den Arbeitgeber
Wissen jetzt!
Individuelle Bildungsanfrage
über die Entsendung einer Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung
54
Mitteilung über die Entsendung einer Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung zu einem Seminar nach
Die BWS ist ein Vollanbieter für Betriebsräte und andere betriebliche Interessenvertretungen. Daher können wir euch
zu allen Themenbereichen eurer täglichen
Arbeit ein individuelles Angebot erstellen.
§ 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
Schwerbehindertenvertretung
Anschrift
Mögliche Themen können sein:
An die Geschäftsleitung
im Hause
Mitteilung über Seminarteilnahme nach § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX
q
Grundlagen der Betriebsverfassung und Arbeitsrecht
q
Klausuren zur Team- und Strategiefindung
q
Basiswissen und Fachwissen aus den betrieblichen Handlungsfeldern
q
q
q
q
q
Sehr geehrte Damen und Herren,
für die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung ist es erforderlich, dass
Frau / Herr
q
q
q
q
Organisation und Öffentlichkeitsarbeit
Soziale Kompetenzen
Besondere Zielgruppen
Sprachen
Name an dem Seminar
q
mit dem Thema:
Arbeitsrecht und Personal
Wirtschaft
Tarif und Entgelt
Arbeits- und Gesundheitsschutz
EDV und Datenschutz
Titel des Seminars teilnimmt.
Seminare für JAV und SBV
Zeit:
per Fax: 0511 7631-775 oder im Internet: www.igbce-bws.de
Ort:
Liebes BWS-Team,
bitte unterbreitet uns ein Angebot für eine Schulung zum Thema:
Veranstalter des Seminars ist die BWS Gesellschaft für Bildung, Wissen, Seminar der IG BCE mbH.
Ort:
Der Preis des Seminars beträgt:
Termin:
Euro und
Wilhelm-Gefeller-Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder
die Kosten für die Übernachtung / Verpflegung belaufen sich auf:
Euro.
Bildungsszentrum Haltern am See
Wunschtermin:
Bildungsszentrum Kagel-Möllenhorst
Die in dem oben genannten Seminar vermittelten Kenntnisse sind für die sach- und fachgerechte Arbeit der Schwerbehindertenvertretung gemäß nach § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX erforderlich. Bei der Festlegung der zeitlichen Lage der Teilnahme an dem Seminar
wurden die betrieblichen Notwendigkeiten berücksichtigt.
Bitte schlagt uns einen Termin vor
von
bis
Wunschort:
Voraussichtliche Anzahl
der Teilnehmer(innen):
Absender:
Stempel / Unterschrift der Vertrauensperson
der schwerbehinderten Menschen
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
✃
Ort, Datum
Firma
Postleitzahl, Ort
Telefon-, Faxnummer
Straße, Hausnummer
Ansprechpartner(in)
E-Mail-Adresse
Ort, Datum
Unterschrift
Firmenstempel (mit Anschrift)
Kosten
56
57
Seminargebühren
Rücktritts- und Stornogebühren
Unterkunfts- und Verpflegungskosten
Unsere Seminare sind speziell auf die Bedürfnisse von
Betriebs- / Personalräten, Jugend- und Auszubildenden- sowie
Schwerbehindertenvertretungen zugeschnitten. Wenn der
Betriebsrat einen Entsendebeschluss gefasst hat, trägt der
Arbeitgeber die Kursgebühr sowie die Kosten für Unterkunft
und Verpflegung. Reisekosten werden direkt beim Arbeitgeber
geltend gemacht. Die jeweilige Höhe der Gebühren ist den einzelnen Seminarbeschreibungen zu entnehmen. Ein Formblatt
zur Kostenübernahme durch den Arbeitgeber wird mit der
Einladung zugestellt.
Ein Rücktritt von einer Veranstaltung ist mittels einer Erklärung
möglich. Ein Rücktritt bis 28 Tage vor Seminarbeginn ist kostenlos. Vom 28. bis zum 7. Tag vor Seminarbeginn wird eine
Bearbeitungsgebühr von 135 € erhoben. Bei Absage innerhalb
von 6 Tagen vor Seminarbeginn oder bei Nichtanreise wird der
Gesamtbetrag fällig. Bei verbindlicher Benennung eines Ersatzteilnehmers entfallen diese Stornogebühren. Bei Absage durch
die IG BCE BWS GmbH werden bereits entrichtete Gebühren erstattet.
IG BCE-Bildungszentren
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Hotels der Bildungsoffensive Süd
Tage
Bad Münder
Haltern am See
2
Donnerstag bis Freitag
167,00 €
153,00 €
3
Sonntag bis Mittwoch
403,00 €
–
3
Mittwoch bis Freitag
–
266,00 €
Kosten für Unterkunft und Verpflegung
Zusätzlich zu den Teilnahmegebühren für die Seminare
(steuerfrei gemäß § 4 Nr. 22 a USTG) berechnen wir Kosten für
Unterkunft und Verpflegung (zzgl. gesetzlicher MwSt.). Es wird
der jeweilige Kostensatz des veranstaltenden Hauses zugrunde
gelegt. Hierin ist die Übernachtung im Einzelzimmer plus Vollverpflegung enthalten.
Fahrtkosten und Spesen
Mit dem Kooperationsangebot der IG BCE BWS GmbH und der
Deutschen Bahn reisen die Teilnehmer(innen) zu unseren Seminaren und Fortbildungen von Anfang an entspannt und komfortabel an. Dabei profitieren sie von erheblichen Preisvorteilen
gegenüber dem jeweiligen Normalpreis und einer schnellen und
problemlosen telefonischen Buchung. Siehe auch Seite 58.
2
Pullman Munich
287,00 €
Sonstige Hotels
Referent(inn)en
1
Ansprechpartnerinnen
Heidi Wenzel
Telefon: 0511 7631-304
E-Mail: heidi.wenzel@igbce.de
Marion Probst
Telefon: 0511 7631-233
E-Mail: marion.probst@igbce.de
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Best-Western Hotel,
Friedberger Warte,
Frankfurt
Steigenberger
Metropolitan
Frankfurt
2
223,00 € und 235,00 €1
285,00 €
3
423,00 €
Tage
Sollte es zu einem Ausfall einer Referentin oder eines Referenten kommen, sorgen wir für einen gleichwertigen Ersatz.
Betriebs- / Personalräte, Schwerbehinderten-, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und andere Teilnehmer(innen), die
Anspruch auf Kostenübernahme durch den Arbeitgeber haben,
rechnen ihre Fahrtkosten und Spesen direkt mit diesem ab. Die
IG BCE BWS GmbH tritt nicht in Vorlage.
Preisvorteile bei An- und Abreise mit der Bahn
Tage
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der IG BCE BWS GmbH
für die Buchung von Seminaren, Tagungen und Konferenzen
sind jederzeit auf unserer Internetseite www.igbce-bws.de einsehbar.
–
Erhöhte Kosten durch Art der Veranstaltung, Seminar siehe Seite 25
Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. der gesetzl. MwSt.
Das Kooperationsangebot der IG BCE BWS GmbH
und der Deutschen Bahn
58
Grüner geht’s nicht: Mit der Bahn ab 99 € mit 100 % Ökostrom zu den
Seminaren und Fortbildungen der IG BCE BWS 2014
Mit dem Kooperationsangebot der IG BCE BWS GmbH und
der Deutschen Bahn reist du entspannt und komfortabel.
Wir machen dich zum Umweltschützer: Deine An- und
Abreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit dem Veranstaltungsticket wird mit 100 % Ökostrom durchgeführt.
Die für deine Reise benötigte Energie wird ausschließlich
aus europäischen erneuerbaren Energiequellen bezogen.
Der Preis für dein Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* beträgt: q 2. Klasse 99 Euro
q 1. Klasse 159 Euro
Dieses Angebot gilt für alle Seminare und Fortbildungen der IG BCE BWS GmbH bis zum 31.12.2014.
Buche deine Reise telefonisch unter der Service-Nummer 0180 6311153** mit dem Stichwort
„IG BCE BWS“ und halte deine Kreditkarte zur Zahlung bereit.
Deine Preisvorteile gegenüber dem Normalpreis in der 1. und 2. Klasse:***
1. Klasse – 159 €
z. B. auf der Strecke
(Hin- und Rückfahrt)
2. Klasse – 99 €
Normalpreis
Preisvorteil
Normalpreis
Preisvorteil
Stuttgart
↔
Hannover
392 €
233 €
242 €
143 €
Frankfurt/M
↔
München
318 €
159 €
196 €
97 €
Düsseldorf
↔
Frankfurt/M
260 €
101 €
160 €
61 €
Hamburg
↔
Berlin
246 €
87 €
152 €
53 €
*
Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 €, ab dem
1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 40 € sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.
** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 07:00 – 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 60 Cent
pro Anruf aus den Mobilfunknetzen.
*** Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.
Die IG BCE BWS GmbH und die Deutsche Bahn wünschen
dir eine gute Reise!
59
60
BWS-Shop Bestellformular
per Fax: 0511 7631-881774
61
Anmeldeformular
im Internet: www.bws-fachverlag.de
Bestell-Hotline 0511 7631-591
Hier findet ihr eine Auswahl der Fachliteratur, die ihr für eure Arbeit braucht. Einige dieser Bücher erhaltet ihr, wenn ihr unsere Seminare bucht.
Einen entsprechenden Hinweis findet ihr in den Seminarbeschreibungen. Schaut auch in unserem BWS-Shop vorbei, hier könnt ihr in einem
umfangreichen Angebot stöbern.
per Post:
IG BCE BWS GmbH
Königsworther Platz 6
30167 Hannover
per Telefon:
0511 7631-336
per Fax::
0511 7631-775
Internet:
www.igbce-bws.de
Hier bestelle ich die angekreuzten Bücher zu dem jeweiligen Einzelpreis in der angegebenen Stückzahl:
Anzahl
ISBN
Titel
VK-Preis
978-3-7663-6216-2
Arbeits- und Sozialordnung | Autor: Kittner
26,90 €
978-3-8006-4204-5
Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar mit Wahlordnung | Autoren: Fitting, Engels, Schmidt, Trebinger, Linsenmaier, u. a.
75,00 €
978-3-7663-6161-5
Betriebsverfassungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung | Autoren: Klebe, Ratayczak, Heilmann, Spoo
34,90 €
978-3-7663-6154-7
Betriebsratspraxis von A–Z (mit CD-ROM) | Autor: Schoof
49,90 €
978-3-7663-6145-5
BetrVG – Kommentar für die Praxis mit Wahlordnung und EBR-Gesetz | Autoren: Däubler, Kittner, Klebe, Wedde
98,00 €
978-3-7663-6165-3
Arbeitsrecht | Autor: Wedde
978-3-7663-6096-0
ArbSchR – Arbeitsschutzrecht | Autor: Pieper
978-3-7663-6000-7
Arbeitsschutzgesetz | Autor: Pieper
978-3-7663-6147-9
Schwerbehindertenrecht Basiskommentar zum SGB IX | Autoren: Kamm, Peiseler, von Seggern, Westermann, Rehwald, Witt, Feldes 39,90 €
978-3-7663-6155-4
Die Praxis der Jugend- und Auszubildendenvertretung von A bis Z | Autoren: Meyer, Ratayczak, Ressel, Lenz, Rudolf
978-3-7663-6247-6
Handbuch Wirtschaftsausschuss | Autoren: Rupp, Laßmann
(voraussichtl. ab 11/2013)
978-3-7663-6148-6
Handbuch Interessenausgleich und Sozialplan | Autoren: Göritz, Hase, Rupp
978-3-7663-3985-0
Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A bis Z | Autor: Schoof
978-3-7663-8299-3
Betriebsratswissen digital, CD-ROM zur Fortsetzung – ABO | Autoren: Schoof, Klebe, Kittner,
Däubler, Wedde
Nachname, Vorname
IG BCE-Mitgliedsnummer (falls vorhanden)
Bitte schicken Sie die Einladungsunterlagen an die:
89,00 €

118,00 €
24,90 €
Firmenadresse

Privatadresse
Hiermit melde ich mich zu folgendem Seminar / folgenden
Seminaren an:
49,90 €
ca. 34,90 €
Titel
Termin
Seminarnummer
59,90 €
59,90 €
78,00 €/
Quartal
978-3-7663-6081-6
Bilanzanalyse leicht gemacht | Autoren: Engel-Bock, Laßmann, Rupp
34,90 €
978-3-7663-6031-1
Die kleine Betriebsratsbibliothek – Band 1–6 | Autoren: Fricke, Grimberg, Wolter
64,90 €
978-3-406-63876-3
Bundesdatenschutzgesetz | Autoren: Gola, Schomerus, Klug, Körffer
59,00 €
978-3-7663-6097-7
Bundesdatenschutzgesetz – Kompaktkommentar zum BDSG | Autoren: Däubler, Klebe, Wedde, Weichert – voraussichtl. ab 09/2013 ca. 89,00 €
978-3-89472-221-0
Arbeit gestalten, Fähigkeiten entfalten | Autoren: Allespach, Beraus, Mlynczak
19,90 €
978-3-7663-6130-1
Betriebliches Eingliederungsmanagement | Autorin: Britschgi
19,90 €
978-3-8487-0168-1
Sozialgesetzbuch IX | Autoren: Dau, Düwell, Joussen
voraussichtl. ab 10/2013 ca. 98,00 €
978-3-7663-3934-8
Jugendarbeitsschutzgesetz | Autor: Lakies, Schoden
29,90 €
978-3-7663-6014-4
BBiG – Berufsbildungsgesetz | Autoren: Lakies, Malottke
79,90 €
Hinweis für Betriebsräte
Wenn du beschlossen hast, welche Fachliteratur du für deine Arbeit benötigst, trage bitte die Anzahl in das Bestellfax ein. Dann gib das Formular zur Genehmigung an die
Geschäftsleitung weiter, bevor du uns die Bestellung faxt. Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. einer Versandkostenpauschale für Bücher und CD-ROMs von 3,20 €.
Ab einem Bestellwert von 50,00 € übernehmen wir alle Lieferkosten (gilt nicht für Ergänzungslieferungen). Kosten für Eilzulieferung auf Anfrage.
Meine dienstliche Anschrift:
Meine private Anschrift (falls kein IG BCE-Mitglied):
Firma / Unternehmen
Bereich / Abteilung
Straße, Hausnummer / Postfach
Straße, Hausnummer
Postleitzahl, Ort
Postleitzahl, Ort
Telefonnummer
Telefonnummer
Lieferanschrift:
Rechnungsanschrift (falls abweichend von der Lieferanschrift):
Name, Vorname
Firma / Unternehmen
Firma / Unternehmen
Bereich / Abteilung
Fax-Nummer
Bereich / Abteilung
Straße, Hausnummer
E-Mail-Adresse
Straße, Hausnummer
PLZ, Ort
E-Mail-Adresse
PLZ, Ort
Anmeldung und weitere Informationen: Hotline 0511 7631-336, bws@igbce.de, www.igbce-bws.de
Ort, Datum
Unterschrift
Firmenstempel (mit Anschrift)
IG BCE-Mitglied? –
Die 10 wichtigsten Vorteile
Industriegewerkschaft
Bergbau, Chemie, Energie
Soziale Zukunft gestalten
Unsere Mitglieder haben eine starke, demokratisch organisierte und unabhängige Gewerkschaft im Rücken.
Die IG BCE steht für eine soziale Marktwirtschaft und dafür, dass die Lasten des Sozialstaats gerecht verteilt werden.
Sie setzt auf solidarisches Handeln und unterstützt ihre Mitglieder im Kampf für eine lebenswerte Zukunft.
Beitrittserklärung und
Einzugsermächtigung
Industriegewerkschaft
Bergbau, Chemie, Energie
per Fax: 0511 7631-708
oder das vollständig ausgefüllte Formular bitte bei deinem
Betriebsrat abgeben.
*Bezirks-Nr.
Name
Berufsgruppe
Vorname
Gut organisierte Unterstützung
2
Die Mitglieder in den Ortsgruppen, die gewählten Vertrauensleute und die Betriebsrätinnen und Betriebsräte in den
Betrieben stehen jederzeit als Ansprechpersonen zur Verfügung. Sie sind präsent – nicht erst, wenn das Kind bereits
in den Brunnen gefallen ist. Mit ihrer Kompetenz beraten und unterstützen sie unsere Mitglieder vor Ort. Darüber
hinaus stehen hauptamtliche Mitarbeiter(innen) der IG BCE in den Bezirken und Landesbezirken zur Verfügung.
Zahlreiche Mitgliedervorteile
3
Mitgliedern der IG BCE werden exklusiv Produkte und Leistungen mit echtem Vorteilscharakter über unsere neu gegründete IG BCE-Bonusagentur angeboten. Hierzu gehören Produkte
und Leistungen zum Thema Beratung und Job, Gesundheit, Freizeit, Reisen und Vorsorge.
Reinschauen lohnt sich unter www.igbce-bonusagentur.de.
Rechtsberatung und Rechtsschutz
4
Wir erteilen Rechtsauskünfte und gewähren unseren Mitgliedern gewerkschaftlichen Rechtsschutz. Im Konfliktfall vertreten wir deine Interessen in allen Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungs-, Beamten- und Personalrechts. Sowohl außergerichtlich als auch vor Gericht.
Und wenn es sein muss, auch über mehrere Instanzen.
Selbstverwaltung – wir nehmen eure Rechte wahr
5
Mitglieder der IG BCE, die im Rahmen der Sozialwahlen gewählt wurden, vertreten in der Selbstverwaltung der Krankenkassen, Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften die Interessen der Versicherten. Sie arbeiten in
Widerspruchsausschüssen mit und achten darauf, dass die Versicherten ihre Rechte wahrnehmen können. Die IG BCE
berät und unterstützt ihre Selbstverwalter durch Qualifizierungsmaßnahmen und gezielten Erfahrungsaustausch.
m
w
01
Angelernte
07
AT-Angestellte:
02
Handwerker(innen) und
Facharbeiter(innen)
08
Angestellte im Außendienst
09
Akademiker(innen)
03
Chemotechniker(innen) und
Laborant(inn)en
10
Leitende Angestellte
Büroangestellte / Kaufleute
11
PLZ / Wohnort
Straße, Hausnummer
04
Nationalität
Atypische Beschäftigung:
Leiharbeitnehmer(innen)
 Befristet Beschäftigte

Werber(in)
05
Meister(innen)
06
Technische Angestellte
und Ingenieure bzw.
Ingenieurinnen
Eintrittsdatum
12
Sonstige: ______________
Übertritt/Vorgewerkschaft
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Königsworther Platz 6, 30167 Hannover
Monatl. Bruttoeinkommen/Eingruppierung
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE13BCE00000131364
Beschäftigt bei
Erteilung einer Einzugsermächtigung und eines SEPALastschriftmandats
Personalnummer
Mandatsreferenz: (Mandatsreferenz = Mitgliedsnummer)
PLZ / Ort
1. Einzugsermächtigung
Tätigkeit
6
(Zutreffendes im Kreis ankreuzen)
Geburtsdatum
Freizeit- und Unfallversicherung inklusive
Mitglieder der IG BCE sind auch in ihrer Freizeit unfallversichert – weltweit. Voraussetzung: Ein Jahr Mitgliedschaft
und die Entrichtung satzungsgemäßer Beiträge.
*Mitgl.-Nr.
*Wird von den Bezirken ausgefüllt.
Ausbildungsbeginn
(Monat / Jahr)
Lehrjahr
Ausbildungsende
(Monat / Jahr)
Ich ermächtige die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, die von mir zu
entrichtenden Zahlungen bei Fälligkeit durch Lastschrift von meinem Konto
einzuziehen.
2. SEPA-Lastschriftmandat
privat
E-Mail
7
Streikunterstützung
Kommt es im Unternehmen zum Streik oder zu einer Aussperrung, dann sind die Mitglieder der IG BCE finanziell
abgesichert.
Telefon
Mobiltelefon
dienstlich
E-Mail
Ich ermächtige die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Zahlungen von
meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut
an, die von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie auf mein Konto
gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen,
beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen.
Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
Zahlungsweise:
monatlich
halbjährlich
vierteljährlich
jährlich
Tariflich im Vorteil
8
Die tariflichen Vereinbarungen liegen für die Mitglieder der IG BCE deutlich über den gesetzlichen Minimal-Regelungen. Wir schließen Jahr für Jahr mit den Arbeitgebern unserer Branchen über 2.000 Tarifverträge ab und tragen
damit entscheidend zur Existenzsicherung unserer Mitglieder und deren Familien bei.
Telefon
Vorname und Nachname (Kontoinhaber)
Mobiltelefon
Einverständniserklärung nach § 4 a BDSG
9
Qualifizierung
Die IG BCE bietet umfangreiche Qualifizierungsangebote, die direkt auf die Bedürfnisse ihrer Mitglieder
zugeschnitten sind.
Vorsprung durch exklusive Information
10
Wer Dinge bewegen will, sichert sich bei uns einen echten Informationsvorsprung. Aktuelle, nicht alltägliche – aus
dem Alltagsleben gründlich recherchierte – Informationen, Reportagen und Berichte liefert dir unsere Redaktion frei
Haus mit der monatlich erscheinenden Mitgliederzeitschrift „kompakt“. Die Abonnentengebühren sind im Mitgliedsbeitrag enthalten.
Ich bin damit einverstanden, dass meine allgemeinen personenbezogenen
Daten einschließlich evtl. Änderungen und Ergänzungen zur Erledigung aller
im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft stehenden Aufgaben zur Mitgliederverwaltung, Mitgliederbetreuung, der Mitgliederinformation sowie des Beitragseinzugs im erforderlichen Umfang erhoben, verarbeitet und genutzt werden.
Die Datenverarbeitung und Nutzung betrifft die zweckentsprechende Datenspeicherung, -nutzung und Datenauswertung durch die IG BCE sowie die Datenweitergabe an Dritte, sofern und soweit diese mit der Mitgliederbetreuung
und / oder Mitgliederwerbung von der IG BCE ermächtigt oder beauftragt worden
sind und auf das Bundesdatenschutzgesetz verpflichtet werden. Diese Einwilligungserklärung kann jederzeit ganz oder teilweise widerrufen werden.
Straße und Hausnummer
Postleitzahl und Ort
Bankleitzahl
IBAN
DE
BIC (8 oder 11 Stellen)
Ort, Datum
Ort, Datum
Kontonummer
Unterschrift
Unterschrift
Wenn die Möglichkeit der Beitragseinbehaltung durch Betriebsabzug über den Arbeitgeber
bzw. die Arbeitgeberin besteht, erkläre ich mich einverstanden, dass der satzungsgemäße
Beitrag von meinem Gehalt einbehalten wird.
Vor dem ersten Einzug einer SEPA-Basis-Lastschrift wird mich die Industriegewerkschaft Bergbau,
Chemie, Energie in dieser Verfahrensart unterrichten.
Preiswerte Seminare mit Mehrwert –
Lass dich beraten!
Kontakt
q IG BCE BWS GmbH
Königsworther Platz 6
30167 Hannover
Telefon: 0511 7631-336
Fax: 0511 7631-775
E-Mail: bws@igbce.de
q www.igbce-bws.de
www.facebook.com/
igbcebws
Zur mobilen Website:
http://m.igbce-bws.de
Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO 9001:2008 zertifiziert.
Damit möchten wir unsere Anstrengungen im Bereich Qualität nachhaltig dokumentieren. Zertifiziert wurden wir durch die CERTQUA Gesellschaft der Deutschen Wirtschaft zur Förderung und Zertifizierung
von Qualitätssicherungssystemen in der Beruflichen Bildung mbH.
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht nur ein wichtiges
Tätigkeitsfeld von Betriebsräten. Auch wir möchten als BWS mit
einer familienbewussten Personalpolitik die Vereinbarkeit von
Familie und Beruf vereinfachen. Durch das „audit berufundfamilie“
möchten wir dies dokumentieren.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
50
Dateigröße
11 941 KB
Tags
1/--Seiten
melden