close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Maria Rain in besten Händen mit Bürgermeister Franz RAGGER

EinbettenHerunterladen
www.spoe-maria-rain.at
Februar 2015. An einen Haushalt. Zugestellt durch Post.at
z
n
a
l
i
b
s
ng
u
t
s
i
e
L
4
1
0
2
–
9
0
20
m
m
a
r
g
o
r
P
1
2
0
2
–
5
1
0
2
Maria Rain in
besten Händen
mit Bürgermeister
Franz
RAGGER
www.franzragger.at
Maria Rain
Liebe Maria Rainerinnen, liebe Maria Rainer!
Geschätzte Wählerinnen und Wähler!
Am 1. März 2015 findet die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl
statt. Jeder von uns entscheidet mit der Abgabe seiner Stimme, wie
sich unsere so lebenswerte Gemeinde Maria Rain künftig weiterentwickeln soll.
Ich stelle mich erneut der Bürgermeisterwahl, da ich den vor sechs
Jahren eingeschlagenen, erfolgreichen Weg für alle Bürgerinnen und
Bürger unserer Gemeinde fortführen möchte. Mit meiner nunmehr
24jährigen Tätigkeit im Gemeinderat bringe ich zudem auch die
nötige Erfahrung mit, dieses verantwortungsvolle Amt auszuüben.
Die Fakten sprechen für sich:
Von Seiten des Landes Kärnten wird mir eine hervorragende Wirtschaftskompetenz attestiert.
So erhielt unsere Gemeinde aufgrund meiner positiven Finanzpolitik stets Bonifikationen sowie zusätzliche Fördermittel. Außerdem kann ich für die abgelaufene Periode trotz schwieriger
Umstände eine beachtliche Leistungsbilanz vorweisen. Diese hervorragende Arbeitsbilanz der
letzten sechs Jahre sowie meine Wirtschaftskompetenz geben uns Recht, unseren erfolgreichen
Weg für die Bürgerinnen und Bürger fortzusetzen.
Unser Zukunftsprogramm 2015 – 2021 orientiert sich an den Anliegen der Menschen und den
demografischen Gegebenheiten. Wir machen uns stark für eine zeitgerechte, zukunftsorientierte Kinderbetreuung, für unsere Jugend, Familien und Senioren sowie für eine moderne, nachhaltige und lebenswerte Gemeinde.
Mit meinem starken, kompetenten SPÖ-Team und Ihrer Unterstützung werden unsere Vorhaben mit Sicherheit umgesetzt. Auch durch meine guten Beziehungen zur Kärntner Landesregierung, insbesondere zu unserem Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser und unserer Finanzreferentin Dr. Gaby Schaunig wird meine Arbeit für die Anliegen der Bevölkerung Maria Rains durch
das Land Kärnten bestens unterstützt.
Als Sozialdemokraten stehen wir für eine Politik des „fairen und menschlichen Miteinander“,
denn wichtige Aufgaben können nur gemeinsam in einem Klima der gegenseitigen Wertschätzung gelöst werden.
Machen Sie bitte von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und stärken Sie mich als Bürgermeister und
mein Team der SPÖ-Maria Rain am 1. März 2015 mit Ihrer Stimme!
Herzlichst Ihr
Franz Ragger
Bürgermeister der Gemeinde Maria Rain
www.franzragger.at
Maria Rain
ÜBERZEUGENDE WIRTSCHAFTSKOMPETENZ
Landesregierung bescheinigt Bürgermeister Franz Ragger beste
Wirtschaftskompetenz für die Gebarung der Gemeinde Maria Rain
Im Frühjahr 2014 wurde eine kommissionelle Prüfung von
Teilbereichen der Gebarung durch die Revisionsabteilung des
Amtes der Kärntner Landesregierung in der Gemeinde Maria
Rain durchgeführt.
Dabei wurden neben der innergemeindlichen Organisation
vor allem die Finanzen, Personalstand sowie die Kinderbetreuungseinrichtungen eingehender geprüft.
Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Prüfung auf die
Bebauungsverpflichtungen und deren Erfüllung gelegt. Diese Vereinbarungen
sorgten bereits in der jüngeren Vergangenheit für viele Diskussionen in Hinblick auf die
Verlängerung und die Einforderung von Besicherungen.
Alles in allem schlägt sich der sparsame Umgang mit den vorhandenen Finanz- und Personalressourcen in den Schlussfeststellungen im Prüfbericht nieder:
„Es kann festgehalten werden, dass die Gemeinde Maria Rain bestrebt ist, bei der Führung
ihrer Gemeindegeschäfte den Grundsätzen der Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und
Sparsamkeit zu entsprechen. Diese Bemühungen spiegeln sich auch bei den Strukturkosten
wider, bei welchen die Gemeinde Maria Rain – bis auf den Kindergarten - unter dem Kärnten-Schnitt liegt. Die günstigen Strukturkosten in Verbindung mit einer sparsamen Haushaltsführung haben unter anderem dazu beigetragen, dass die Gemeinde Maria Rain trotz
wirtschaftlich schwieriger Rahmenbedingungen (verringerte Finanzkraft, erhöhte Umlagenbelastung) bis auf das Jahr 2010 in der Lage war, den Haushaltsausgleich aus eigenem zu
erzielen. Bedingt durch die ausgeglichene Haushaltserstellung ist die Gemeinde Maria Rain
anlässlich der BZ-Verteilung stets in den Genuss von Bonifikationen gelangt.“
Wenn man sich vor Augen hält, dass alleine die Instandhaltung der Straßen (bauliche Maßnahmen, Reinigung, Schneeräumung etc.) in den letzten sechs Jahren rund 1,7 Mio. EURO beansprucht hat, ist es erstaunlich, doch noch einen ausgeglichenen Haushalt erzielt zu haben.
Trotz der wirtschaftlich und finanziell schlechter werdenden Zeiten ist es in der Vergangenheit
gelungen, viele Projekte zu realisieren.
Zusätzlich lukrierte Förderungen 2010 - 2015:
Sipperstraße Verlegung – KVI Förderung €
Aufschließung und Zufahrt Gewerbegebiet €
Sanierung 10.-Oktober-Straße - KVI Förderung €
Kirchplatz - Sonderförderung €
Zubau Rüsthaus FF-Göltschach KBO-Mittel
€
EU-Förderung Intergenerative Bewegungsarena €
Zusage KBO-Förderung FF-Neubau Maria Rain €
43.000
15.000
31.000
14.000
40.000
10.000
200.000
Download des
Prüfberichtes unter:
www.franzragger.at/
cms/uploads/media/
Pruefbericht_
Maria_Rain.pdf
Maria Rain
UNSERE LEISTUNGSBILANZ 2009 – 2014
33 Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen durch Einrichtung
eines Gewerbeparks
33 Um- und Zubau der FF GÖLTSCHACH, gefördert mit Strukturmitteln des Landes Kärnten
33 Ankauf eines Kleinrüstfahrzeuges für die FF GÖLTSCHACH
33 Ankauf eines TLFA 2000 Fahrzeuges für die FF MARIA RAIN
33 Errichtung eines BIOMASSEHEIZWERKES durch die
Regionalwärme Rosental
33 Errichtung einer KLEINKINDGRUPPE
33 Einrichtung einer MUSIKSCHULE durch Ankauf der
notwendigen Instrumente
33 Errichtung eines Gehweges an der Göltschacher Landesstraße
mit LED-Beleuchtung
33 Webportal, Gemeindeinformationszeitung
33 Kulturprojekt „TetrArts“
33 Errichtung der „Intergenerativen Bewegungsarena“
33 Teilsanierung des Kaiserhüttenweges sowie der
10. Oktober-Straße und LED-Beleuchtung
33 Ausbau des Kirchplatzes und Schaffung von
zusätzlichen Parkplätzen
33 Vermessung der Sibirienstraße
33 Errichtung von 24 geförderten Wohnungen – Meine Heimat
33 Neuerrichtung von URNENNISCHEN am Friedhof Maria Rain
33 Einführung des GO-MOBILS
33 Abschluss eines ENERGIEMONITORING-Vertrages mit der Kelag
33 Sanierung der Elektroanlage am Sportplatz
33 Montage einer zeitgemäßen LED-Beleuchtung im Kindergarten
33 Ausstattung aller Klassen der Volksschule mit jeweils
zwei modernen Computern
33 Einführung und Beitritt zur GESUNDEN GEMEINDE - GESUNDE
FAMILIE
33 Verleihung des „Gesundheitspreises 2014“ des Landes Kärnten
33 Aufnahme eines Lehrlings sowie eines Mitarbeiters im Bauhof
33 Einführung und Bestellung von SCHÜLERLOTSEN
33 Sockelförderung für Vereine
33 Partnerschaft mit der Ortschaft „Maria Rain“ in Oberbayern
33 Einführung eines gemeinsamen Adventkonzertes
33 Zwergohreulen-Projekt
33 Errichtung des 1. Kärntner Senioren
Bischof-Paulitsch-Pilgerweges
33 Sanierung des gemeindeeigenen WOHNHAUSES
33 Errichtung und weiterer Ausbau der LED–Straßenbeleuchtung
am Sibitzkogel
33 Sanierung und Asphaltierung von Gemeindestraßen
33 Planung – Oberflächenabwasserproblematik in Alt Maria Rain
33 Projekt: Juwelen unserer Kulturlandschaft
33 Einführung eines Notarsprechtages
Gewerbepark
Errichtung von 24 geförderten
Wohnungen – Meine Heimat
Einführung des GO-Mobils
LED – Beleuchtung am Kirchplatz
Verschönerung des Ortsbildes
Maria Rain
Ankauf eines TLFA 2000 Fahrzeuges
für die FF MARIA RAIN
Um- und Zubau der FF GÖLTSCHACH,
gefördert mit Strukturmitteln
des Landes Kärnten
Ankauf eines Kleinrüstfahrzeuges
für die FF GÖLTSCHACH
Einführung und Beitritt zur GESUNDEN
GEMEINDE – GESUNDE FAMILIE
Verleihung des Gesundheitspreises 2014
des Landes Kärnten
Errichtung der „Intergenerativen
Bewegungsarena
Errichtung eines BIOMASSEHEIZWERKES
durch die Regionalwärme Rosental
Energiemasterplan für Maria Rain
bis zum Jahr 2025
Schutz unseres kostbaren Trinkwassers
und Erhalt unserer lebenswerten Natur
Kulturprojekt „TetrArts“
Errichtung des 1. Kärntner Senioren
Bischof-Paulitsch-Pilgerweges
Internationale Sportveranstaltung Hollenburglauf - Maria Rain
Maria Rain
Mit einem kompetenten und
zuverlässigen Team in die Zukunft!
Franz Ragger
und sein SPÖ-Team
Franz Ragger
Robert Muschet
Edgar Kienleitner
Stefan Eberdorfer
geb. 1959, Göltschach 39
Prof. am Kärntner
Landeskonservatorium
geb. 1962
Kirschnerstraße 22
Polizist
geb. 1979
Göltschacherstraße 13a
ÖBB-Beamter
geb. 1961
Josef Wakonig Straße 1a
Pensionist
Evelin Klug
Dimitar Slavov
Patrick Ladinig
Christoph Appé
geb. 1973
Nachtigallweg 1
Dipl.-Krankenschwester
geb. 1979
Rautenweg 9
Gemeindebediensteter
geb. 1982
Haimach 18
KFZ-Techniker
geb. 1985
Toppelsdorf 45
Angestellter
Alina Unkart, M.A.
Hubert Steinbuch
Mag. Dr. Elvira Sematon
DI (FH) Michael Mischitz
geb. 1983
Rautenweg 2
Volksschullehrerin
geb. 1962
Untertöllern 30
Selbstständiger
geb. 1963, Kirschnerstraße 11
Pädagogin, Mediatorin,
Psychotherapeutin
geb. 1982
Göltschacherstaße 15b
Amtssachverständiger
Maria Rain
Gemeinsam
sind wir stark.
13. M
Mag. Dr. Jasmin Sadeghian, geb. 1976, Göltschacherstraße 13a,
Klinische Gesundheitspsychologin
14. DI (FH) Gernot Sampl, geb. 1979, Marienweg 2, Bauingenieur
15. Gerd Czechner, geb. 1948, St. Ulrich 23, Pensionist
16. D
r. med. univ. Werner Zancolo, geb. 1975, Toppelsdorf 21/1,
Arzt für Allgemeinmedizin
17. Henriette Matiz, geb. 1948, Kaiserhüttenweg 8, Pensionistin
28. Christine Rieger, geb. 1975, St. Ulrich 141, Hebamme
29. D
I Alexander Erath, BSc, geb. 1971, Peter Roseggerweg 4, Techniker
30. Barbara Tomaschitz, geb. 1961, Ehrensdorf 16, Büroangestellte
31. Ing. Dietmar Haßlacher, geb. 1962, Kirschnerstraße 24,
E-Techniker
32. Harald Hengstler, geb. 1969, Toppelsdorf 6, Angestellter
33. Kurt Goritschnigg, geb. 1962, Strantschitschach 5, Fleischer
18. V
erena Mischitz, geb. 1988, Göltschacher Straße 15a,
Angestellte
34. Lilo Himmelsbach, geb. 1965, Toppelsdorf 35, Beamtin
19. Ing. Bernhard Kunter, geb. 1965, Wulfeniaweg 24, Angestellter
35. Mario Andrejovic, geb. 1969, Flurstraße 13, Installateur
20. Lorenz Mischitz, geb. 1961, Untertöllernstraße 18, Energieberater
36. H
erbert Siegel, geb. 1959, Nelkenweg 4,
Diplomkrankenpfleger
21. Reinhold Weiß, geb. 1960, Bahnhofstraße 15, ÖBB-Beamter
22. Thomas Millonig, geb. 1967, Untertöllernstraße 1, Schulleiter
37. Theresia Petschauer, geb. 1951, St. Ulrich 26, Pensionistin
23. Ing. Johann Penz, geb. 1947, Rautenweg 3, Pensionist
38. K
arl Siegfried Skrabl, geb. 1953, Akeleiweg 4,
Technischer Angestellter
24. Helmut Apounig, geb. 1961, Nelkenweg 2, Selbständiger
39. Margit Zitter, geb. 1960, Unterguntschach 13, Angestellte
25. Manfred Klatzer, geb. 1967, Göltschach 73, Fliesenleger
40. Herbert Lagler, geb. 1942, Sipperstraße 14, Pensionist
26. Renè Podbevsek, geb. 1995, Untertöllern 8, Schüler
41. Heinz Messner, geb. 1937, Untertöllern 8, Pensionist
27. Roland Stocker, geb. 1973, Eschenweg 3, Lehrer
42. Ing. Anton Sager, geb. 1929, Eschenweg 9, Pensionist
Bürgermeister- und Gemeinderatswahl
am 1. März 2015
Liste 3 Sozialdemokratische Partei Team Franz Ragger
„Maria Rain in besten Händen“ mit Bürgermeister Franz Ragger und seinem Team
Maria Rain
UNSER PROGRAMM FÜR 2015 – 2021
Mit ganzer Kraft für eine zeitgerechte, zukunftsorientierte Kinderbetreuung
•Jedem Kind seinen Platz!
Altersübergreifende Kinderbetreuung vom 1. - 10. Lebensjahr
•Ausbau der Volks- und Musikschule
•Anschaffung eines zusätzlichen Schulbusses
•Sichere Schulwege
Mit ganzer Kraft für unsere Jugend, Familien und Senioren
•Gemeinde als Anlaufstelle für alle Anliegen
•Bau von weiteren geförderten Wohnungen/Betreutes Wohnen
•Adaptierung von Räumlichkeiten für unsere Jugend, Vereine und Senioren
•Erneuerung des Sport- und Veranstaltungsplatzes mit Kantine
•Einführung eines Seniorentages
•Gesunde Familie, TetrArts – Kulturprojekt
Mit ganzer Kraft für eine moderne, nachhaltige und lebenswerte Gemeinde
•Bau eines zeitgemäßen Rüsthauses für die FF-Maria Rain
•Energieeffiziente Maßnahmen (Biomasse, Photovoltaik, LED-Beleuchtung)
•Ausbau des freien WLAN-Netzes beim Gemeindeamt
•Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen
•Sicherung und Ausbau unserer Wasserversorgung
•Weitere Asphaltierungen im Siedlungsbereich – Verschönerung des Ortsbildes
•Erhalt unserer lebenswerten Umwelt durch gezielte Förderungen unserer Landwirte
•Bedarfsgerechte Müllentsorgung, Hilfestellung bei Grünschnitt und Sperrmüll
•Verkürzung der Müllentsorgungsintervalle in den Sommermonaten
Schulcampus Maria Rain
Jedem Kind seinen Platz! Altersübergreifende Kinderbetreuung vom 1. - 10. Lebensjahr
Das verpflichtende Kindergartenjahr für angehende Schulkinder sowie die Aktion des Landes
Kärnten, den Kindergartenbesuch für jedes Kind, welches das dritte Lebensjahr vollendet hat,
mit € 70,00 / Monat zu fördern, erhöht den Druck auf die Gemeinde, die Kinderbetreuungseinrichtungen zu erweitern. Neben diesen Aspekten verschärft sich die Situation durch den
übermässigen Bevölkerungszuwachs in Maria Rain; laut einer internen Zählung im Oktober
2013 leben derzeit 2.439 Menschen in der Gemeinde. Lt. Statistik und Prognose wird Maria
Rain zudem die in Kärnten am stärksten wachsende Gemeinde bis 2030 sein. Neben dem
Bevölkerungszuwachs ist auch ein Anstieg der Bautätigkeiten zu verzeichnen – dies obwohl mit
einem Rückgang durch die Finanzkrise im Jahr 2008/2009 zu rechnen war; vielfach handelt es
sich hierbei um Familien mit Kindern.
Maria Rain
Derzeit platzt der Kindergarten aus allen Nähten, da Kleinkindbetreuung und Kindergarten auf
engstem Raum untergebracht sind. Ebenso werden in der Volksschule aufgrund der steigenden
Schülerzahlen mittelfristig zusätzlich 1-2 Klassen benötigt; zudem besteht jetzt schon der Bedarf für eine zusätzliche Hortgruppe.
Projektbeschreibung
Am gemeindeeigenen Grundstück nordöstlich der
Volksschule soll ein 8-gruppiges Kinderbetreuungszentrum errichtet werden, welches neben der
schwerpunktmässigen Alternativ-Pädagogik auch
altersübergreifend geführt werden soll. Dieses
Zentrum soll zukünftig als Leuchtturmprojekt für
Alternativpädagogik gelten und gemeinsam mit
der Volksschule zu einem Schulcampus für Kinder bis zur Mittelschule werden. Die Finanzierung
dieses Projektes wird mit Mitteln aus dem Schulbaufonds, BZ-Mitteln von Seiten der Gemeinde
sowie durch die 15 a Förderung des Bundes erfolgen. Der Neubau soll folgende Einrichtungen beherbergen und direkt an die Schule angeschlossen
werden:
• Kleinkindbetreuung mit zwei Gruppen
• Kindergarten mit drei Gruppen
• Hort mit drei Gruppen
Das Raumprogramm kann von allen auch altersübergreifend genutzt werden; es würden die Ruhe- und
Bewegungsräume, Küchen und andere Versorgungsräume, etc. verstärkt genutzt werden. Die freiwerdenden Flächen im derzeitigen Kindergarten könnten
dem Betrieb der Musikschule zugeführt werden, auch
die Einrichtung eines Probelokals und die Nutzung
von Lagerräumen durch ortsansässige Vereine ist
möglich. Die freiwerdenden Flächen der Hortgruppen,
welche derzeit im Untergeschoss der Volksschule situiert sind, können dann als zusätzliche Volksschulklassen genutzt werden. Das neue Kinderbetreuungszentrum ist altersübergreifend konzipiert, um nicht drei
unterschiedliche Teilbereiche zu schaffen sondern um
eine ganzheitliche Lösung zu bieten, welche auf die
unterschiedlichen, altersmässigen und individuellen
Bedürfnisse der Kinder eingeht.
Sichere Schulwege
Ausbau der Fußwege in Maria Rain und Göltschach
sind uns weitere wichtige Anliegen.
Insgesamt können rund 165 Kinder in
dieser Einrichtung betreut werden.
Maria Rain
Bau eines zeitgemäßen Rüsthauses
für die FF-Maria Rain
Zur Historie
Die Feuerwehr Maria Rain wurde 1963 errichtet und seither
mehrmals umgebaut und erweitert. Der Bestand entspricht
einerseits nicht mehr den derzeitigen Anforderungen (räumlich und funktional) - andererseits besteht ein erheblicher
Sanierungsaufwand; dies hätte zur Folge, dass neben einer
Generalsanierung auch Zubauten erforderlich wären. Nach
eingehender Auseinandersetzung mit dem Thema hat man
sich entschieden, einem Abbruch und einer wirtschaftlichen
Neuorientierung den Vorzug zu geben.
Um die Mittel der Landesregierung für die Kärntner Bauoffensive zu erhalten, wurde in Zusammenarbeit mit der
Gemeinde unter Bürgermeister Franz Ragger, der Feuerwehr
und dem Land Kärnten ein Raumprogramm erstellt, welches
die Basis für den Architektenwettbewerb war.
Als Wettbewerbssieger ging unter fünf geladenen Architekten der gebürtige Maria Rainer Architekt, Herr DI Jürgen
Skrabl hervor. Bilder und Infos unter www.skrabl.at
Projektbeschreibung Städtebauliche Situierung
Der Entwurf des Siegerprojekts macht es erstmals möglich, dass alle Räumlichkeiten und die
Fahrzeughalle auf einer Ebene situiert sind.
Ein wesentliches Merkmal ist die Entkopplung der derzeitigen Zu- und Ausfahrtssituation aus
sicherheitstechnischen Gründen; vom Architekten wurden hierfür zwei Plätze geschaffen:
der Platz zwischen dem Gemeindeamt und der Feuerwehr, welcher zum Verweilen sowie als
Zufahrt für die Einsatzkräfte und zum Parken verwendet werden kann und der nach Norden
gedrehte und breiter angelegte Feuerwehrvorplatz. Die Feuerwehr erhält somit einen eigenen
Bereich für die Ausfahrt zu Einsätzen, zum Waschen der Wägen und zum Üben. Durch die Neuausrichtung der Ausfahrt wurde auch die Zufahrt Richtung Göltschach wesentlich erleichtert.
Ein besonderes Highlight ist die Fahrzeughalle, die mit dem Festzelt zu einer Veranstaltungsfläche im Ausmaß von ca. 335m2 erweitert werden kann.
Raumprogramm
Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Kommandoleitstand, dem Mannschaftsraum und der
Wagenhalle auch die Nebenräume und Lager für die Einsatzkräfte.
Im Obergeschoss sind der Schulungsraum, die Jugendfeuerwehr, das Büro sowie der Aufenthaltsraum und einige Nebenräume situiert. Im großzügigen Stiegenhaus wäre zudem Platz für
einen Lift, um auf Wunsch auch das Obergeschoss barrierefrei anbinden zu können. Der Aufenthaltsraum und der Schulungsraum können zudem kombiniert werden; allen Funktionsräumen sind Dachterrassen zugeordnet.
Maria Rain
Maria Rain
Mit ganzer Kraft für den Erhalt unserer
lebenswerten Umwelt
Energieeffiziente Maßnahmen (Biomasse, Photovoltaik, LED-Beleuchtung)
Die Zukunft der Energieversorgung ist uns ein wichtiges Thema.
Wir versuchen die sogenannte Energiearmut in unserer Gemeinde auszuschließen. Dazu gehören günstige Energieformen, wie
zum Beispiel der Einsatz von Biomasse. Geplant ist neben dem
bereits in Maria Rain im Betrieb befindlichen Biomasseheizwerk
ein weiteres in der Ortschaft Göltschach zu errichten.
Auch alternative Energieformen sollen forciert werden, wie zum
Beispiel Sonnenenergie. Abhängig von der Energiedichte strahlt
die Sonne rund die 13.000 fache Energiemenge des derzeitigen Weltenergiebedarfes kostenlos
auf die Erde. Somit ist die Sonnenenergie unsere wichtigste Energiequelle für die Zukunft, mit
massiven Ausbaupotenzialen. Das Ziel ist es, unsere Gemeindeobjekte sukzessive mit Photovoltaikanlagen auszustatten. Um die Anlagen noch wirtschaftlicher betreiben zu können, werden Strom-Speicher eingesetzt. Es wird geprüft, ob Akkuspeicher sinnvoll sind, oder ob auf sogenannte virtuelle Speicher zurückgegriffen werden soll. Der Umbau auf LED-Beleuchtung soll
weiterhin forciert werden. Durch diese Technologie werden bis zu 60% der Beleuchtungskosten
eingespart.
Im Bereich Mobilität wird die Gemeinde Maria Rain umweltschonende Aktionen setzen. So wird
im Bereich E-Mobility der Ankauf von E-Bikes gefördert und eine Ladestation für E-Fahrzeuge
errichtet. Mit diesem Programm sollen etliche Tonnen CO2 eingespart werden. Der Strom für
die Fahrzeuge kommt aus dem eigenen Photovoltaik-Kraftwerk (z. B. am Dach der Volksschule). Projektunterstützung erhält die Gemeinde von DI Alexander Errath, BSc
Am 17. März 2014 fand auf Initiative von Bürgermeister Franz Ragger
mit interessierten Bürgerinnen und
Bürgern Maria Rains eine Infoveranstaltung über den Energiemasterplan
2025 Kärntens statt.
Mag. Finger und Herr Steinhauser vom Klimabündnis Kärnten
brachten in ihrem Referat die einstimmig beschlossenen
Ziele der Kärntner Landesregierung sowie des Kärntner Landtages zum Thema Klimaschutz den Zuhörern näher. Dieses
Zukunftsthema wird von allen politischen Vertretern des Landes
getragen. Das Ziel: die „Energiewende“ in die Wege zu leiten.
Konkret soll Kärnten im Bereich Wärme und Strom bis 2025
energieunabhängig von fossilen und atomaren Energieträgern
werden. Im Verkehrsbereich soll diese Unabhängigkeit bis 2035
erreicht werden.
Infos unter: www.energie.ktn.gv.at
Maria Rain
Sicherung und Ausbau unserer Wasserversorgung, denn Wasser ist Leben!
Vor mehr als 7 Jahren hat die Gemeinde die gesamte Wassergewinnung beim Ewigen Regen
und die Technik erneuert. Aufgrund zahlreicher Probleme mit der Wasserqualität wurde die
Gemeinde damals von der Wasserrechtsbehörde verpflichtet, die Entkeimung des Wassers mittels UV-Technik durchzuführen.
Auch die permanente Überwachung der Wasserqualität wurde vorgeschrieben. Es hat sich dabei
gezeigt, dass durch die gesetzten Maßnahmen das Wasser der Quellen wieder eine einwandfreie Qualität hat. In keiner der gezogenen Proben wurden jemals wieder gesundheitsgefährdende Bakterien oder Stoffe gefunden.
Anlässlich meiner Hausbesuche bei den Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern von Maria Rain wurde ich
immer wieder auf das Thema des „bestrahlten“ Wassers
angesprochen. Dies zeigt mir, wie wichtig es für uns alle
ist, dass das Wasser möglichst unverändert von der Quelle
zu den Haushalten gelangt. Da ich schon längere Zeit die
Situation bei der Wassergewinnung beobachte, habe ich
bereits Anfang November 2014 veranlasst, eine Genehmigung zur Abschaltung der UV-Anlage bei der Wasserrechtsbehörde zu erwirken.
Das Verfahren ist zur Zeit noch nicht abgeschlossen, es ist
aber höchstwahrscheinlich mit einer positiven Entscheidung der Wasserrechtsbehörde zu rechnen -vielleicht noch
bis Ende Februar 2015.
Nicht nur, dass die Bestrahlung des Wassers (welche seinerzeit durchaus ihre Berechtigung hatte) ein Ende finden
würde, auch die Kosten für den Betrieb und die Wartung
der UV-Anlage würden die Finanzen bei der Wasserversorgung um umgerechnet rund € 3.000,00/Jahr weniger
belasten.
Download der positiven Stellungnahme unter:
www.franzragger.at
Maria Rain
Gesunde Gemeinde – Gesunde Familie
„Gesundheit beginnt in der Familie!“
Der Verein Gesundheitsland Kärnten konzentriert die Aktivitäten in der regionalen Gesundheitsförderung in den nächsten Jahren vermehrt auf die Lebenswelt Familie.
Diese Kärnten weit einmalige Initiative setzt im Speziellen bei den 160.000 Familien (Kärntner
Familienhaushalte, Statistik Austria, 2012) an. Mit dem Lebensraum Familie wird der Ansatz
verfolgt, die Familie im Speziellen, aber auch die einzelnen Familienmitglieder sowie deren
Umwelt zu stärken.
Die „Gesunde Gemeinde“ Maria Rain hat sich im Jahr 2014 zum Schwerpunkt „Gesunde Familie“ angemeldet. Was ist umgesetzt worden und wie geht es nun weiter?
Bereits im Jahr 2014 wurden in den Arbeitskreissitzungen bedarfs- und bedürfnisorientierte
Maßnahmenpakete geschnürt.
Folgende Maßnahmen haben in diesem Jahr bereits stattgefunden:
•
•
•
•
•
9.5.2014: Auftaktveranstaltung: Gesundheitstag am Freitag, den 9.5.2014 (Eröffnung der Intergenerativen
Bewegungsarena mit Verleihung der „Gesunde Gemeinde“-Tafel,
anschließend Gesundheitsstraße und Vortrag in der Volksschule)
12.9.2014: Wandertag: „Gemeinsam wandern“ – rund um die Bewegungsarena; organisiert von ortsansässigen Vereinen
25.11.2014: Vortragsabend „Gestärkt durch den Winter mit der Traditionell Chinesischen Medizin“
02.12.2014: Infoabend „Stammtisch für pflegende Angehörige“ – mit Ankündigung
des ersten Stammtisch-Termins am 12.01.2015
13.12.2014: Kochworkshop „Gestärkt durch den Winter mit der Traditionell Chinesischen Medizin“
Auch im Jahr 2015 wird im Rahmen der Initiative „Gesunde Gemeinde“ mit dem Schwerpunkt
„Lebenswelt Familie“ fortgesetzt. Wir laden alle Maria Rainerinnen und Maria Rainer nochmals
dazu ein, den beiliegenden Fragebogen mit Anregungen und Wünschen zu diesem Thema auszufüllen und bis 26.02.2015 am Gemeindeamt abzugeben. Gerne werden wir die Vorschläge,
nach vorhandenen Möglichkeiten, in das Jahresprogramm 2015 einfließen lassen!
Am 12.01.2015 fand der erste „Stammtisch für pflegende Angehörige“, ein kostenloses Entlastungsangebot für pflegende Angehörige, statt. Dieses Angebot im Rahmen der Initiative „Gesunde Gemeinde“ kann ab sofort jeden zweiten Montag im Monat um 18:30 Uhr am Gemeindeamt (Sitzungssaal) besucht werden.
Im Jahr 2015 erwartet Sie darüber hinaus auch wieder ein breites Spektrum an gesundheitsfördernden Vorträgen und Kursen, die sich an der Lebenswelt Familie orientieren. Folgende Maßnahmen sind für das Jahr 2015 angedacht, werden aber in den Arbeitskreissitzungen detailliert
geplant:
•
•
•
•
•
•
April/Mai: Gesundheitstag „Gesunde Familie“
Mai/Juni: Familien-Wandertag
Juni: Kursreihe: Fit mit Hund
Oktober: Familien Spieletag
Oktober: Eugong Entspannungs-Kurseihe
November: Vortragsabend: „Endlich darf ich traurig
sein!?
Kinder trauern anders“
• Dezember: „gesunde Kekse“ backen für Jung und
Alt
Laufend:
• „Stammtisch für pflegende Angehörige“
• Monatliche Veranstaltungen rund um
die Bewegungsarena für Familien
• Gesunde Gemeinde-Portal auf der
Gemeinde-Homepage
Wir freuen uns auf Ihre
rege Beteiligung.
Herzlich Ihr
Arbeitskreisleiter
GR Robert Muschet
Maria Rain
Wahllokale - Wahlzeiten - Kundmachung:
über Verfügungen der Gemeindewahlbehörde vor der
Wahl des Gemeinderates und des Bürgermeisters und vor der Stichwahl
des Bürgermeisters
Anlässlich der Wahl des Gemeinderates und des Bürgermeisters am 1. März 2015 und der
eventuellen Stichwahl des Bürgermeisters am 15. März 2015 wird gemäß
§ 50 Abs. 2 der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlordnung verlautbart:
Wahllokal(e) und dazugehörige Verbotszone(n):
Wahlzeit:
Wahlsprengel 01 und 02
Wahlsprengel 03
07:00 bis 16:00 Uhr
08:00 bis 15:00 Uhr
Während der Wahlzeit ist die Stimmenabgabe durchlaufend möglich.
Als Urkunden oder amtliche Bescheinigungen zur Feststellung der Identität kommen
insbesondere in Betracht: Personalausweise, Pässe, Führerscheine, überhaupt alle
amtlichen Lichtbildausweise.
Wahllokal für den vorzeitigen Wahltag am 20. Februar 2015
und den vorzeitigen Wahltag für die Stichwahl des Bürgermeisters am 6. März 2015:
Wahlzeit für den vorzeitigen Wahltag:
15:00 bis 20:00 Uhr
Bürgermeister- und Gemeinderatswahl am 1. März 2015
LISTE 3 Sozialdemokratische Partei Österreichs
Team Franz Ragger
„MARIA RAIN IN BESTEN HÄNDEN“
mit Bürgermeister Franz Ragger
und seinem SPÖ-Team:
33EINE ÜBERZEUGENDE WIRTSCHAFTSKOMPETENZ
33EINE STARKE LEISTUNGSBILANZ
33DIE FORTSETZUNG DES ERFOLGREICHEN WEGES
33EIN STARKES ZUKUNFTSPROGRAMM
33EHRLICHKEIT UND MENSCHLICHKEIT
33EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM
33EIN KOMPETENTER BÜRGERMEISTER
33EINE STARKE GEMEINDE
Machen Sie bitte von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und stärken Sie
Bürgermeister FRANZ RAGGER und sein SPÖ - Team
am 1. März 2015 mit Ihrer Stimme!
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
8 295 KB
Tags
1/--Seiten
melden