close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lektion 4 (PDF, 43 KB) - Rechtswissenschaftliches Institut

EinbettenHerunterladen
an alle Kostenlos
priv
der Ge aten Haus
ha
meind
e Salz lte
atal
AMTSBLATT
der Gemeinde Salzatal
mit den Ortschaften Beesenstedt, Bennstedt,
Fienstedt, Höhnstedt, Kloschwitz, Lieskau,
Salzmünde, Schochwitz und Zappendorf
Jahrgang 05
Donnerstag, 16. Oktober 2014
Nummer 18
voraussichtlich nächste Ausgabe: Donnerstag, 30. Oktober 2014
Informationen aus der Gemeindeverwaltung
Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,
die Kommunalaufsicht hat der Gemeinde zu Beginn des Monats mitgeteilt,
dass sie das Bürgerbegehren gerichtet auf die Schließung der Grundschule Beesenstedt für rechtswidrig hält.
Damit teilt sie im Ergebnis die Auffassung der Verwaltung und Bürgermeisterin,
die Plänen der Einbringer des Bürgerbegehrens auf Schließung der Grundschule
Beesenstedt, Verteilung der Kinder auf die verbleibenden drei Grundschulen und
Erweiterung der Grundschule Salzmünde widersprochen hatte.
Nach den Pressemitteilungen aus dem Kultusministerium Sachsen-Anhalt der
letzten Wochen soll es im Land keine weiteren Schulschließungen mehr geben.
Im vergangenen Jahr wurde die Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPlVO 2014) erlassen. Danach sollten ab 2017 nur noch Grundschulen im Land einer
Schließung entgehen, die über 80 Schüler haben, bisher reichten 60.
Die Heraufsetzung der Mindestschülerzahlen ab 2017 auf 80 Kinder soll, wie
in der Presse zu lesen war und durch das Kultusministerium bekannt gegeben
wurde, nun zurückgenommen werden, so dass zukünftig wieder 60 Kinder die
Mindestzahl für den Erhalt einer Grundschule sein soll.
Für die Gemeinde Salzatal bedeuten diese Pläne zunächst einmal mehr Sicherheit
für den Erhalt ihrer vier Schulstandorte: Bennstedt, Salzmünde, Höhnstedt und
Beesenstedt.
Verhandelt werde nach den Pressemitteilungen derzeit noch darüber, ob auch
Schulen unter 100 Kindern mit der Untergrenze von 60 Kindern in den Genuss
des Schulsanierungsprogrammes Stark III kommen können.
+
Amtliche Bekanntmachungen
Inhaltsverzeichnis
Gemeinde Salzatal
Sitzung des Ortschaftsrates Schochwitz ............... 2
Sitzung des Umwelt- und Ordnungsausschusses .. 2
Sitzung des Ortschaftsrates Fienstedt ................... 2
Mitteilung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes ..................................................... 3
Beschlüsse des Gemeinderates .............................. 3
Zur Schulentwicklung in Salzatal
Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens gerichtet auf Schließung der Grundschule „Nördliches Salzatal“ Beesenstedt und Bestand der Grundschulen
Lesen Sie bitte auf Seite 4.
Bennstedt, Salzmünde und Höhnstedt
Auszeichnung im „Zwergenland“ - Krebsgesellschaft verleiht der SalzatalKITA das Zertifikat „Sunpass“, Hautkrebserkrankungen in Sachsen-Anhalt dramatisch angestiegen, besonders auch bei jungen Menschen - Vorbeugung schon im Kindesalter wichtig
Am Mittwoch, den 8. Oktober 2014, wurde der kommunalen Kindertagesstätte „Zwergenland“ in Bennstedt von der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e. V. als zweiter Einrichtung in Sachsen-Anhalt der Titel Sonnenschutzkindergarten verliehen. In einer gemeinsamen Vereinbarung verpflichtet sich die
Leiterin der Kindertagesstätte Fanny Augustin und ihre Mitarbeitenden, aktiv
über nachhaltigen Sonnenschutz aufzuklären und entsprechende Maßnahmen in
die tägliche Praxis aufzunehmen.
Lesen Sie weiter auf Seite 9.
Artikel in der MZ vom 06.10.2014 - Nässe ist in Köllme ein großes Problem Zur Frage, ob Oberflächenbefestigungen (Pflasterung und Straßenbau) in
Köllme den Abfluss des Wassers behindern
Lesen Sie weiter auf Seite 16.
Wir wünschen Ihnen mit dem Amtsblatt eine angenehme Lektüre.
Ihre Juliane Sperling-Lippmann, Bürgermeisterin
Impressum
Impressum ............................................................ 10
Die nächste Ausgabe erscheint
voraussichtlich am
Donnerstag, den 30. Oktober 2014
Annahmeschluss für redaktionelle
Beiträge und Anzeigen
Donnerstag, den 23. Oktober 2014,
12:00 Uhr
Gemeinde Salzatal
Öffentliche
Bekanntmachungen
der Gemeinde Salzatal
Sitzung des
Ortschaftsrates Schochwitz
am:
in
20. Oktober 2014
um: 19:00 Uhr
OT Schochwitz, An der Feuerwache 1
(Versammlungsraum)
Ablauf:
• Begrüßung und Eröffnung
• Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit
• Feststellung der Tagesordnung
• Genehmigung der Niederschriften der Sitzungen vom
18. Juni 2014 und 14. Juli 2014
Tagesordnung
I. öffentlicher Teil:
1. Einwohnerfragestunde
2. Anhörung zur Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung der Gemeinde Salzatal
3. Beratung zum geplanten Parkplatz Kindertagesstätte
4. Beratung zu Baumaßnahmen/Ordnungsaufgaben
5. Anfragen und Anregungen/Beantwortung offener Fragen
6. Informationen
II. nichtöffentlicher Teil:
7. Beratung und Empfehlung zu einem Grundstückskaufantrag
8. Beratung und Empfehlung zur Nutzung von Grundstücken
9. Anfragen und Anregungen/Beantwortung offener Fragen
10. Informationen
-2-
Nr. 18/14
Sitzung des
Umwelt- und Ordnungsausschusses
am:
in
21. Oktober 2014
um: 18:00 Uhr
OT Salzmünde, Schulstraße 3b,
Vereinszimmer
Ablauf:
• Begrüßung und Eröffnung
• Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung
• Genehmigungen der Niederschriften der Sitzungen
vom 19. November 2013 und 25. Februar 2014
Tagesordnung
I. öffentlicher Teil:
1. Organisatorisches zum Umwelt- und Ordnungsausschuss
2. Verpflichtung der sachkundigen Einwohner
3. Satzung über die Straßenreinigung und den Winterdienst in der Gemeinde Salzatal (Straßenreinigungssatzung - Dritte Lesung)
4. Bericht Ordnungsangelegenheiten
5. Bericht Feuerwehrangelegenheiten
6. Anfragen, Anregungen und Informationen
II. nichtöffentlicher Teil:
7. Anfragen, Anregungen und Informationen
Sitzung des
Ortschaftsrates Fienstedt
am:
in
Donnerstag, 30. Oktober 2014 um: 19:00 Uhr
OT Fienstedt, Elisabeth-Zeidler-Str. 11a,
Ortschaftsbüro
Ablauf:
• Begrüßung und Eröffnung
• Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit
• Feststellung der Tagesordnung
• Genehmigung der Niederschriften der Sitzungen vom
19. Juni 2014 und 30. Juli 2014
Tagesordnung
Amtsblattverteilung
Das Amtsblatt erscheint in der Regel im 14-tägigen Rhythmus und wird
durch die Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH an alle Haushalte verteilt. Der genaue Erscheinungstermin wird auf der ersten Seite genannt.
Sollten Sie mal kein Amtsblatt erhalten, können Sie sich unter der Servicenummer 0345 5652233 direkt an das Call-Center der Mitteldeutschen
Zeitungszustell-Gesellschaft mbH wenden.
Das Call-Center ist zu erreichen:
Montag bis Freitag von 06:00 bis 20:00 und Samstag von 06:00 bis 16:00 Uhr.
I. öffentlicher Teil:
1. Einwohnerfragestunde
2. Beratung und Empfehlung zu einem Straßennamen
3. Anhörung zur Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung der Gemeinde Salzatal
4. Beratung zur Einrichtung einer grünen Wiese - Friedhof Fienstedt
5. Information zum Stand Vorhaben FFW-Gerätehaus Beratung zur weiteren Verfahrensweise
6. Beratung zu Baumaßnahmen/Ordnungsaufgaben
7. Informationen, Anfragen und Anregungen
II. nichtöffentlicher Teil:
8. Informationen, Anfragen und Anregungen
-3-
Nr. 18/14
Mitteilung
des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Saalkreis
Hinweisbekanntmachung nach § 8 Abs. 5 Satz 2, GKG LSA
und § 9 Abs. 1, Satz 1 KVG LSA
Hiermit wird darauf hingewiesen, dass die von der Verbandsversammlung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Saalkreis in ihrer Sitzung am 24.07.2014 unter Beschluss 20/14
beschlossene und durch das zuständige Dezernat I, Amt Rechtsamt / SG Kommunalaufsicht des Landkreises Saalekreis mit
Verfügung vom 01.10.2014 unter dem Aktenzeichen I/15 11 03312 we genehmigte Neufassung der Verbandssatzung beraten
und beschlossen wurde und am 10.10.2014 im Amtsblatt des
Landkreises Saalekreis, Nr. 28, öffentlich bekannt gemacht
wurde.
Gemeinde Salzatal
Beschlüsse des Gemeinderates
vom 24. September 2014
Beschluss-Nr.: 053/053/2014; Beschlussfassung zur 1. Nachtragshaushaltssatzung 2014
Der Gemeinderat beschließt den vorliegenden Entwurf der
1. Nachtragshaushaltssatzung 2014 der Gemeinde Salzatal.
Beschluss-Nr.: 054/054/2014; Beschlussfassung zur Fortschreibung des Haushaltskonsolidierungskonzeptes
Der Gemeinderat beschließt den vorliegenden Entwurf der
vierten Fortschreibung des Haushaltskonsolidierungskonzeptes
der Gemeinde Salzatal.
gez. Herrmann
Verbandsgeschäftsführer
Ende der amtlichen Bekanntmachungen
Veranstaltungstermine in der Gemeinde Salzatal
Datum
Uhrzeit
Ortschaft
Wo?
Was?
Zappendorf
Beesenstedt
Beesenstedt
Lieskau
Lieskau
Zappendorf
Zappendorf
Höhnstedt
Bennstedt
Heimatmuseum
Feuerwehr
Jugendschlub
Gemeindehaus, Kirchstr. 7
Gemeindehaus, Kirchstr. 7
Kinder- und Jugendcamp
Kinder- und Jugendcamp
Bibliothek/Touristikgebäude
Feuerwehr
Salzatal entdeckt… 1035 Jahre Müllerdorf
Tanz in den Herbst
Eröffnung Jugendclub / Tag der offenen Tür
Familienfilm mit der ev. Kirchgemeinde Lieskau
Filmabend mit der ev. Kirchgemeinde Lieskau
Drachenfest
Halloween
Halloween - Gruselgeschichten
Halloweenfeuer
Zappendorf
Lieskau
Heimatmuseum
Gemeindehaus, Kirchstr. 7
Schlachtefest mit Museumsrat
Lesen in Lieskau mit der ev. Kirchgemeinde
Lieskau „Leben“ von David Wagner,
Ref.: Frau Charlotte Hoenen
08.11.2014 19:19 Uhr
15.11.2014
15.11.2014 15:30 Uhr
Lieskau
Zappendorf
Lieskau
Gasthof Friedenseiche
Gaststätte „Zur Linde“
Gasthof Friedenseiche
15.11.2014
Höhnstedt
Festsaal
Karnevalsparty der 1. Gr. KG Salzatal
Eröffnungsveranstaltung des ZCV
Kinder- und Seniorenfasching des Lieskauer
Carneval Vereins
Eröffnungsveranstaltung des Höhnstedter
Carneval Club „Blau-Gold“
Oktober 2014
16.10.2014
18.10.2014
24.10.2014
24.10.2014
24.10.2014
27.10.2014
30.10.2014
31.10.2014
31.10.2014
19:00 Uhr
19:00 Uhr
16:00 Uhr
16:00 Uhr
19:00 Uhr
16:00 Uhr
18:00 Uhr
November 2014
02.11.2014 10:00 Uhr
03.11.2014 17:30 Uhr
Karneval im Salzatal
19:10 Uhr
Fehlt eine gemeinnützige Veranstaltung? Wollen Sie eine gemeinnützige Veranstaltung für die nächsten Monate melden? Senden Sie Ihre Termine an: veranstaltung@salzatal.eu - Ansprechpartnerin: Frau Liebing
Schul-, Kultur- und Sozialausschuss der Gemeinde Salzatal
Gemeinde Salzatal
-4-
Verschiedenes
Fortsetzung von Seite 1
Den vormals geplanten Schulschließungen waren Proteste
im ganzen Land gefolgt. Auch die Verwaltung der Gemeinde
Salzatal hatte sich für den Erhalt unserer vier Grundschulen
ausgesprochen und ein entsprechendes Konzept vorgelegt, welches im Gemeinderat durch Beschluss im November 2013 eine
knappe Mehrheit fand.
Nach diesem Konzept der Verwaltung soll die Schließung der
Grundschule Beesenstedt vermieden werden, indem hier zukünftig ab 2014 auch die Kinder aus dem Nachbarort Schochwitz unterrichtet werden.
Gleichzeitig wird in dem Konzept eine Entlastung (weniger
Kinder) des Grundschul- und Kindergartengebäudes Salzmünde vorgesehen, um hier u. a. die Gefährdung der beschulten und
im Kindergarten betreuten kleinen Kinder im Falle eines Brandes abzuwenden.
Das Schul- und gleichzeitige Kindergartengebäude in Salzmünde war 2013 in seiner Aufnahmekapazität erschöpft. Den
vorhandenen 6 Klassenzimmer standen zu viele Schulkinder
gegenüber (erhöhte Einschülerzahlen). Aufgrund fehlender
Räumlichkeiten war die Grundschule bisher schon auf Räume
ausgewichen, die zum Kitabereich im Gebäude gehören, u. a.
fehlender Speisesaal für Grundschule im Objekt.
Schwerer ins Gewicht fielen jedoch die Belange des Brandschutzes. Die steigenden Kinderzahlen ab 2014 stellten ein erhöhtes Risiko dar, dass die bis dato ca. 270 Kinder im Falle
eines Brandes sicher gerettet werden können.
Die beengte räumliche Lage des Gebäudes, u. a. teilweise nur
einseitig befahrbare Sackgasse, keine Wendemöglichkeit und
keine direkte Aufstellfläche für Rettungsfahrzeuge, keine Umfahrungsmöglichkeit des Gebäudes durch Feuerwehr führt zu
Einschränkungen für die Rettungsmöglichkeiten im Brandfall,
so auch das Ergebnis der Brandschutzprüfung im Oktober 2013
durch den Landkreis.
Im Januar 2014 ging in der Verwaltung ein Bürgerbegehren gegen das beschlossene Konzept zum Erhalt unserer bisherigen
vier Grundschulen ein. Das Bürgerbegehren ist gerichtet auf
Schließung der Grundschule Beesenstedt bei Erhalt der verbleibenden drei Grundschulen Salzmünde, Bennstedt und
Höhnstedt.
Die Einbringer des Bürgerbegehrens hatten 1.691 gültige
Unterschriften gesammelt für den Erhalt der Grundschulen
Bennstedt, Salzmünde und Höhnstedt und die Schließung der
Grundschule Beesenstedt. Dieser Vorschlag sollte umgesetzt
werden durch einen Erweiterungsbau des Kindergarten- und
Grundschulgebäudes Salzmünde, damit hier zukünftig insgesamt bis zu 300 Kinder untergebracht werden könnten.
Die Verwaltung empfahl das Bürgerbegehren abzulehnen, aus
mehreren Gründen.
So sollte nach dem Vorschlag der Einbringer des Bürgerbegehrens in der Grundschule Höhnstedt zukünftig neben den
Höhnstedter Kindern die Langenbogener Kinder nicht mehr
beschult werden, sondern die Kinder aus Beesenstedt (die Langenbogener Kinder sollten zukünftig nach Bennstedt). Die Ortschaft Langenbogen verfügt in den kommenden Jahren jedoch
über höhere Einschülerzahlen als die Ortschaft Beesenstedt.
Nr. 18/14
Die Umsetzung dieses Vorschlages/Bürgerbegehrens hätte zur
Folge, dass aus den Ortschaften Höhnstedt und Beesenstedt zusammengenommen bereits voraussichtlich ab 2019 nicht mehr
über 80 Kinder zusammenkämen und so der Erhalt des Grundschulstandortes gefährdet würde. Im Ergebnis würde nach
den Vorschlägen des Bürgerbegehrens bereits ab 2019 die
Grundschule Höhnstedt keinen Bestand mehr haben.
Weiterhin sollte nach dem Vorschlag des Bürgerbegehrens
die bereits ab 2014 ihre Aufnahmekapazität überschreitende Grundschule Salzmünde weitere Kinder aus Fienstedt und
Kloschwitz aufnehmen, so dass hier mit den Kindergartenkindern zusammen bis zu ca. 300 Kinder in dem Gebäude
zukünftig untergebracht werden sollten - dies stellt allein aus
Brandschutzgesichtspunkten eine weitere Erhöhung der Gefahr
für die anvertrauten Kinder dar. Die Umsetzung eines solchen
Vorhabens ist aus diesem Grund schon rechtswidrig und kann
nicht durchgeführt werden.
Im März 2014 fasste der Gemeinderat mit knapper Mehrheit
den Beschluss, dass das Bürgerbegehren zulässig ist.
Gegen den Beschluss des Gemeinderates legte die Bürgermeisterin neben den oben ausgeführten Gründen auch aus rechtlichen Gründen bei der Kommunalaufsicht Widerspruch ein.
Die Kommunalaufsicht hat nunmehr unter Nennung weiterer
Gründe mitgeteilt, dass sie das Bürgerbegehren im Einklang
mit der Bürgermeisterin, Verwaltung und anderen Gemeinderäten für nicht zulässig erachtet.
Die Kommunalaufsicht gibt dem Gemeinderat daher auf, ihren
gefassten Beschluss abzuändern und festzustellen, dass das
Bürgerbegehren unzulässig ist.
Das Thema ist daher erneut auf die Tagesordnung des Gemeinderates zu setzen.
Juliane Sperling-Lippmann
Bürgermeisterin
Neu aufgelegt: KfW-Zuschuss
„Altersgerecht Umbauen“
BAGSO und Verband Wohneigentum begrüßen
verbesserte Förderung
Bonn, 1. Oktober 2014 - Endlich ist er wieder da: der KfWInvestitionszuschuss „Altersgerecht Umbauen“. Ab dem 1. Oktober 2014 müssen Eigenheimbesitzer und Mieter nicht mehr
zwangsläufig einen Kredit aufnehmen, wenn sie die Beseitigung von Barrieren in ihrer Wohnung nicht vom Ersparten bezahlen können. Stattdessen können sie einen Zuschuss bei der
KfW-Förderbank beantragen. „Angesichts der demografischen
Entwicklung in Deutschland die einzig richtige Entscheidung“,
so die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und der Verband Wohneigentum e. V.
Die Lobby der Verbraucher und insbesondere der älteren Menschen fordert schon lange die Wiedereinführung des KfWInvestitionszuschusses „Altersgerecht Umbauen“. „Angesichts
eines Defizits von mindestens 2,5 Millionen altersgerechten
Wohnungen in Deutschland ist die Wiedereinführung des
Nr. 18/14
-5-
Zuschuss-Modells eine zwingend notwendige Entscheidung“,
erläutert die BAGSO-Vorsitzende und ehemalige Bundesfamilienministerin Prof. Dr. Ursula Lehr. Der Zuschuss ist unabhängig von Alter und Vermögen des Antragstellers, denn Ziel
ist die Vorsorge.
2012 wurde der Zuschuss nur ein Jahr nach seiner Einführung
aus dem Bundeshaushalt wieder gestrichen. Dies löste bei Kennern der Immobilienbranche blankes Unverständnis aus. „Das
ging vollkommen an der Haupt-Zielgruppe, den älteren Menschen, vorbei“, kritisiert Hans Rauch, Präsident Verband Wohneigentum e. V. Eine aktuell unter den Mitgliedern des Verbands
Wohneigentum durchgeführte Studie bestätigt erneut, dass ohnehin nur ein viel zu geringer Personenkreis die bislang verfügbaren Förderkredite beantragt. „Ältere Menschen können oder
wollen mit ihrer Rente meist keinen Kredit mehr aufnehmen.
Der KfW-Investitionszuschuss ist also die praktikabelste Fördervariante und der beste Anreiz, den Anteil an altersgerechten
Wohnungen zu steigern“, so Rauch weiter.
Verbesserter Zuschuss für Jung und Alt
Der Zuschuss beträgt bei Einzelmaßnahmen 8 Prozent der
förderfähigen Kosten, maximal 4.000 Euro pro Wohneinheit.
Im Standard „Altersgerechtes Haus“, der eine Bündelung von
Einzelmaßnahmen vorsieht, sind es bis zu 10 Prozent und maximal 5.000 Euro pro Wohneinheit. Gegenüber dem früheren
Zuschussmodell wurde damit die Fördersumme pro Vorhaben
fast verdoppelt. Auch begrüßen die BAGSO und der Verband
Wohneigentum, dass mit dem Zuschuss im Zusammenhang
mit der Reduzierung von Barrieren nun auch Maßnahmen zum
Einbruchschutz (z.B. einbruchhemmende Türen und Fenster,
Bewegungsmelder, Beleuchtung, Gegensprechanlagen, Videokameras oder Alarmanlagen) gefördert werden können. Angesichts der steigenden Einbruchzahlen ist dies auch für junge
Menschen interessant.
Weitere deutliche Verbesserungen: Der Zuschuss kann flexibel
mit anderen KfW-Förderprogrammen, z. B. „Energieeffizient
Sanieren“, ergänzt werden. Umbauwillige Wohneigentümer
können so ihre Immobilie in einer Sanierungsmaßnahme energieeffizient, komfortabel und sicher gestalten. Neu ist auch,
dass der Zuschuss zum Kauf einer barrierereduzierten Wohnung verwendet werden kann.
Jetzt ist es an den Verbraucherinnen und Verbrauchern, das
neue, deutlich verbesserte Zuschuss-Modell zu einem Erfolg
zu machen. Nur wenn der KfW-Investitionszuschuss genutzt
wird, bleibt er auch hoffentlich langfristig verfügbar. Die BAGSO und der Verband Wohneigentum e. V. wollen helfen, die
Zuschussförderung bekannt zu machen.
Ansprechpartner:
Verband Wohneigentum e. V.
Amal Khalil
Oberer Lindweg 2, 53129 Bonn
Tel.: 0228 / 60 46 8-13
E-Mail: khalil@verband-wohneigentum.de
www.verband-wohneigentum.de
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V.
(BAGSO)
Ursula Lenz, Pressereferat
Bonngasse 10, 53111 Bonn
E-Mail: lenz@bagso.de; www.bagso.de
Ursula Lenz
BAGSO
Gemeinde Salzatal
Kinder- und Jugendcamp Zappendorf
Am Steinbruch 16a
06198 Salzatal/ OT Köllme
Tel.: 034609 25466
E-Mail: camp_steinbruch@t-online.de
Große Halloweenfeier am 30. Oktober 2014 um 16:00 Uhr
Das Kinder- und Jugendcamp Zappendorf, die Kita „Max &
Moritz“ sowie die FFW Zappendorf laden Euch, liebe Kinder
und Eltern, zu unserer Halloweenfeier am 30. Oktober 2014 in
die Feuerwache Zappendorf ein.
Beginn: 16:00 Uhr mit Hexenmeisterei,
Ab ca. 17:00 Uhr gibt es dann lecker Grillsachen und natürlich
Knüppelkuchen.
Ab ca. 18:00 Uhr beginnt dann unser großer Grusel- und
Krachumzug durch Zappendorf. Natürlich dürft Ihr verkleidet
und mit Laterne oder Fackel ausgestattet erscheinen.
Wir freuen uns auf Euch!
Euer Team vom Kinder- und Jugendcamp Zappendorf, der Kita
„Max & Moritz“ Köllme sowie der FFW Zappendorf.
8. Familien - Spaß - Sportfest und 1. Inklusives Familienspaßsportfest
Zum 8. Mal fand am 21. September 2014 unser traditionelles
Familienspaßsportfest im Kinder- und Jugendcamp statt. 8 Familien und eine Wohngruppe mit 8 Personen aus Johannashall,
Haus Rungoldt, waren an diesem Sonntagmorgen gekommen,
um einen gemeinsamen sportlichen Vormittag zu verbringen.
Gemeinde Salzatal
-6-
Trotz anfänglich bedenklichem Wetter zeigte sich dann auch
die Sonne sportlich. In 7 verschiedenen Disziplinen traten die
Familien gegeneinander an und verfolgten ehrgeizig den Weg
zum Siegertreppchen. Folgende Disziplinen galt es zu absolvieren: Büchsenwerfen, Socken sortieren und aufhängen, Gummistiefelweitwurf, Nuckelflaschenwetttrinken, Schubkarrenhindernislauf, Torwandschießen und Parcour.
Leckere Steaks und Grillwürstchen überbrückten die Wartezeit
bis zur Siegerehrung. Ein großes Dankeschön geht an unsere „Campjugend“, die sonntagmorgens dazu bereit waren, als
Schiedsrichter und Helfer, sich an dieser Veranstaltung zu beteiligen!
Die Siegerehrung verlief sehr spannend, da alle Ergebnisse eng
zusammenlagen. Hier die Platzierungen unseres 8. Familienspaßsportfestes:
• Platz 1 mit 49 Punkten belegte Familie Mario Pfanne aus
Köllme
• Platz 2 mit 47 Punkten belegte Familie Franke/Keppler
aus Köllme
• Platz 3 mit 43 Punkten belegte Familie Michael Bammler
aus Pfütztal
Wir freuen uns alle Familien beim 9. Familienspaßsportfest im
nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen!
Euer Team vom Kinder- und Jugendcamp Zappendorf
Maik Behrendt
Leiter Kinder- und Jugendcamp Zappendorf
Neuigkeiten aus dem Heimatmuseum
Handwerk mit Tradition
Schlachtfest
am Sonntag, 02. November, 11:00 Uhr
Gemeinsam mit der Hausschlachterei Fritz Mauf und vielen,
vielen ehrenamtlichen Helfern bereitet der Museumsrat das
kommende Schlachtfest vor. Dabei steht neben der Beköstigung
mit den vielen leckeren und deftigen Speisen die Vorführung
der traditionellen Tätigkeiten aus dem Alltag des Fleischerhandwerks auf dem Programm. Musikalische Unterhaltung
bieten die „Original Heidetaler Blasmusikanten“ und die Schalmeienkapelle Köllme 85 e. V. Die Gäste können sich auch auf
das traditionelle „Haustier-Gewichte-Schätzen“ mit hochwertigen Preisen der Hausschlachterei Mauf, Kaffee, Kuchen und
Kräppelchen freuen und: „Wenn das Schwein erst auf der Leiter
hängt, dann wird der Erste eingeschenkt“.
Der Eintritt ist frei.
Nr. 18/14
Seniorenarbeit in Salzatal
Treffen der Leiter von Seniorengruppen
am Freitag, 07. November, 10:00 Uhr
In unregelmäßigen Zeitabständen treffen sich die Leiter von
Seniorengruppen aus Salzatal im Museum zum Gespräch und
zum Erfahrungsaustausch. Zum nächsten Treffen, am Freitag,
07. November, 10:00 Uhr wird hiermit herzlich eingeladen.
Ulrike Dietrich
Leiterin des Heimatmuseums in Zappendorf
Das Wurf- und Laufteam Teutschenthal
informiert
63. Guts Muths Gedächtnissportfest
Sich mit anderen zu messen, bringt einen voran. Deshalb fuhren einige Sportlerinnen und Sportler des Wurf- und Laufteams
Teutschenthal am 27. September nach Quedlinburg zum 63.
Guts Muths Gedächtnissportfest. Bei strahlendem Sonnenschein war die Veranstaltung mit ca. 200 Teilnehmern gut besucht.
Ben Lehmann war in der M8 Dritter im Schlagballwurf mit
27,90 m und belegte in der Dreikampfwertung den 4. Platz
mit 629 Punkten. Sandro Kaiser stellte gleich mal einen
neuen Vereinsrekord im Dreikampf mit 1.017 Punkten auf
(8,48 s-3,65 m-46,50 m) und wurde in der Gesamtleistung
Zweiter. Unser Allrounder Vincent Korte siegte im Kugelstoß
mit 9,18 m und im Hochsprung (seiner Lieblingsdisziplin) mit
1,40 m. Im Weitsprung landete er auf dem 3. Platz mit 4,25 m
ebenso wie im Speerwurf mit 32,58 m. Unsere schnellen Jungs
aus der M13 stellten sich dem 60-m-Hürden-Sprint. Hier siegte Paul Pöhlitz in neuer Bestleistung von 10,96 s vor Claudius Schödel in 11,6 s. Auch hier bedeutete diese Zeit eine neue
Bestleistung für Claudius. Paul holte sich noch den Sieg im
Weitsprung mit 4,55 m und über die 75 m. Im Speerwurf wurde er mit 33,28 m Zweiter. Auch unsere Mädels schlugen sich
achtbar. Michelle Bursee, W13, präsentierte sich gleich viermal
auf dem Siegertreppchen. Zweite Plätze erreichte sie im Weitsprung mit 4,52 m, Kugelstoßen mit 9,22 m und über die 60-mHürden. Dazu kam noch ein 3. Platz über die 75 m. Jorga Vahlhaus qualifizierte sich für das 75-m-Finale und wurde Achte in
11,58 s. Beim abschließenden 800-m-Lauf erkämpfte sich Jorga
den 3. Platz.
Insgesamt kann man mit den Leistungen zufrieden sein. Für
einige wird es Ansporn sein, fleißig weiter zu trainieren, um
beim nächsten Mal noch weiter vorn zu landen.
D. Schröder
Herbstsportfest (Bahnabschluss) von Turbine Halle
Am 28. September nahmen 4 unserer jüngeren Sportler die Gelegenheit wahr, zum Ausklang der Freiluftsaison noch einmal
ihr Können unter Beweis zu stellen. Sie bestritten beim Herbstsportfest auf dem Felsensportplatz in Halle einen 3-Kampf
(50 m-Lauf, Weitsprung und Schlagballweitwurf). Lara Reinicke stellte mit 803 Pkt. eine neue persönliche Bestleistung im
3-Kampf auf und kam damit auf den 6. Platz (AK W8). Jonas
Köppe erzielte Bestleistungen im 50 m-Lauf und im Weitsprung
und holte sich für seine 3-Kampf-Leistung die Bronzemedaille
(AK M10). Auch Jette Sonderhoff wurde für ihr 3-Kampf-Ergebnis mit der Bronzemedaille (AK W9) belohnt.
Nr. 18/14
-7-
Bevor es in die Hallensaison geht, werden sie noch einige
Crossläufe bestreiten.
L. Winterstein
19. Geiseltalseelauf
Gemeinde Salzatal
Bedingungen sich mal im Hammerwurf ausprobieren konnten.
Vielleicht, so hoffen wir, hat der eine oder der andere „Blut geleckt“ und findet durch diese ungewöhnliche Sportart zu uns.
Wir würden uns darüber sehr freuen.
D. Schröder
Während sich die Werfer am 3. Oktober zu ihrem besonderen Hammerwurfwettkampf auf dem Stadion Teutschenthal
trafen, machten sich zwei Läufer vom Wurf- und Laufteam
zu ihrem ersten Herbstcrosslauf in diesem Jahr auf den Weg
nach Braunsbedra. Im Frühnebel starteten sie gemeinsam mit
den anderen Mädchen und Jungen der Altersklassen 9 bis 11
im 1,5 km - Lauf. Beide lieferten ein taktisch und kämpferisch
tolles Rennen. Jonas Köppe kam in der AK M10 als Sieger ins
Ziel und Malte Donner erreichte in der AK M11 den zweiten
Platz. Das unermüdliche Lauftraining hat sich also ausgezahlt.
L. Winterstein
Bestes Mädchen: Michelle Bursee
(Fotos: D. Schröder)
Bester Junge: Vincent Korte
Foto: L. Winterstein
„Wie der Hammer fliegt“ 2014
Am 3. Oktober war es wieder so weit, der ungewöhnlichste
Hammerwurfwettbewerb fand zum zweiten Mal um 10:00 Uhr
in Teutschenthal auf dem Stadion statt. Zur Wertung wurden
2-er Teams aus Jungen und Mädchen gebildet. Die Summe aus
ihren jeweils besten Versuchen entschied über den Sieg. Doch
damit nicht genug. Um die Chancengleichheit zu wahren, werden fortgeschrittene Werfer mit Anfängern kombiniert, sodass
der Wettkampf bis zum Schluss spannend bleibt und voller
Überraschungen.
Am Ende entschieden wenige Zentimeter über die Pokalvergabe. Als Ehrengast konnten wir Herrn Kurz begrüßen, den langjährigen Erfolgs-Hammerwurftrainer aus Halle, der nun schon
seit einigen Jahren seinen wohlverdienten Ruhestand genießt.
Ihm war es eine Ehre zu sehen, wie hier in Teutschenthal noch
hoffnungsvolle Hammerwurftalente heranreifen.
Nach an Dramatik kaum zu überbietenden 90 Minuten standen
die Pokal-Gewinner-Paare fest. Mit 79,90 m siegte Giuliano
Rösler und Annett Sonderhoff. Auf den 2. Platz folgten Leon
Heuchert und Marie Hetzsch mit 79,33 m. Platz drei holten sich
erst im letzten Versuch Elias Voigt und Alexandra Schumann
mit 77,05 m.
Zusätzlich wurden noch 2 Pokale für die beste Einzelleistung
vergeben. Diese verdienten sich durch tolle Leistungssteigerungen Vincent Korte und Michelle Bursee.
Und wieder fanden sich einige mutige Eltern aber auch Kinder, die mal unter fachkundiger Anleitung unter erleichterten
Pokalsieger (Foto: D. Schröder)
Ortschaft Beesenstedt
Eröffnung
des Beesenstedter Jugendclubs
Nach dem Wiederaufbau und nunmehr vollständiger Einrichtung des Jugendclubs in Beesenstedt wird die offizielle Eröffnung (Tag der offenen Tür)
am Freitag, dem 24. Oktober 2014, ab 16:00 Uhr
stattfinden.
Dazu sind insbesondere alle am Bau und der Ausstattung Beteiligten, alle Sponsoren, welche die jetzige Einrichtung unterstützt haben, die Bürgermeisterin Frau Sperling-Lippmann,
und die MitarbeiterInnen der Gemeindeverwaltung Salzatal
sowie der Ortschaftsrat Beesenstedt sehr herzlich eingeladen.
Wir wollen diesen Tag zum Danke-Sagen für die vielseitige
Hilfe und Unterstützung bei dem Projekt und als gemeinsamen
Auftakt zu einer dauerhaften und fruchtbringenden Jugendarbeit in der neuen Einrichtung begehen.
Im Namen der Mitglieder des Jugendclubs
Dr. M. Papendieck
Ortsbürgermeister
Gemeinde Salzatal
-8-
Nr. 18/14
Weiterhin freuen sich nun seit einiger Zeit die Flöhe über ein
wunderschönes Kletterhaus in ihrer Gruppe, die WfB in Johannashall baute uns diese nach unseren Wünschen.
Unser Kartoffelfest läutete nun im vollen Gang den Einzug des
Herbstes ein. Die Ernte in unserem Garten war sehr erfolgreich.
So wurden diese gleich am nächsten Tag von vielen kleinen
Händen gepellt, gewürfelt, mit Butter versehen und in den Ofen
geschoben, um diese mit Quark, natürlich eigens zubereitet, zu
verspeisen. Wie man sehen kann, hat es auch allen sehr gut geschmeckt!
Taubenblauer Zaun am „Taubenhaus“
Viele Grüße aus Beesenstedt!
Xenia Schaarschmidt
Kindertagesstätte „Taubenhaus“
Ortschaft Kloschwitz
Dank einer hohen Spende von der AWO Kreisverband Saalekreis konnten wir den alten Zaun vor der Kita ersetzen lassen.
Dieser war schon seit langer Zeit sehr morsch, da konnte auch
Farbe nichts mehr helfen, ebenso war er sehr wackelig und ein
beliebtes Objekt zum Rüberklettern - sei es durch Kinder oder
durch Diebe …! Eine dezente Bepflanzung, um den Staub von
der Straße abzuhalten, wird im Herbst erfolgen. Nun ist die Sicherheit aller gewährleistet.
Familie Poreschko sei ein Dankeschön nach Osterhausen geschickt, diese sponserte uns einen großen Briefkasten, in welchem nun alle Kataloge Platz finden und endlich einen, den man
von innen öffnen und leeren kann.
Nr. 18/14
-9-
Ortschaft Bennstedt
Fortsetzung von Seite 1
Als ein Teil der Aktivitäten wurde am 8. Oktober 2014, anlässlich eines Elternabends von Sven Weise, dem Geschäftsführer
der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft und Ralf König,
dem lokalen Botschafter der Krebsgesellschaft, über die gemeinsamen Aktivitäten informiert und eine Elternschulung
durchgeführt. „Eine Umfrage der Europäischen Hautkrebsstiftung in KITA´s der Hauptstadt Berlin hatte ergeben, dass rund
21 Prozent der Kinder bereits einen bis fünf Sonnenbrände hatten. Der Schutz vor Sonne muss also so früh wie möglich im
Leben eines Menschen beginnen“, so Sven Weise.
Sonnenbrände in der Kindheit erhöhen das Risiko für eine spätere Erkrankung an Hautkrebs enorm. Dazu kommt, dass in den
kommenden 20 Jahren, bedingt durch die klimatischen Veränderungen, mit einer Intensivierung der Sonnenstrahlung zu
rechnen ist. „Aus diesem Grund ist es wichtig, Kindern schon
früh zu zeigen, wie sie sich vor zu viel Sonne schützen können.
Dazu gehören die richtige Kleidung, ein Nacken und Augen
schützender Sonnenhut sowie ausreichend Sonnencreme. Aber
auch der Kindergarten als Spielort sollte ausreichend Schutz
vor Sonne gewährleisten, zum Beispiel durch Sonnensegel oder
Bäume.“, sagt Ralf König.
Bürgermeisterin Juliane Sperling-Lippmann und Ortbürgermeister Werner Uhlmann, die zur Übergabe des Zertifikats
gratulierten, waren über das Engagement von Eltern und KITA-Mitarbeitern sichtlich beeindruckt. Dabei haben Kinder,
Eltern und Pädagogen der Kita „Zwergenland“ im Rahmen
der Umsetzung der SUNPASS-Zertifizierung eine einzigartige
Sonnenschutz-Ecke eingerichtet.
Hier sehen alle Kita-Besucher täglich den aktuellen UV-Index
und können ihre Tagesaktivitäten daraufhin abstimmen. Kinder werden zum Mitmachen animiert.
R. König, J. Sperling-Lippmann, F. Augustin, W. Uhlmann, S. Weise (v.l.n.r.)
Die Projektdurchführung
Nach einer Begehung der Kita wird das Wissen der Eltern und
Erzieher/Innen zum Sonnenschutz mittels Fragebögen ermittelt. Im Anschluss erfolgt eine Schulung der Beteiligten zu
Sonnenschutzthemen und welche Auswirkungen die Sonne auf
die Haut hat. Auch die Kinder lernen spielerisch durch Bildergeschichten den Umgang mit der Sonne.
Gemeinde Salzatal
Gleichzeitig wird die Sonnenschutzvereinbarung vorgestellt
und erläutert. Diese fordert unter anderem, dass die stärkste
Sonneneinstrahlung zur Mittagszeit vermieden wird, Kinder
durch Kopf- und Nackenbedeckung sowie Sonnensegel vor
UV-Licht geschützt und nicht bekleidete Hautpartien regelmäßig mit Sonnencreme eingeschmiert werden. Nach der Schulung wird eine Erweiterung des Kenntnisstands zum Sonnenschutz wiederholt mit Fragebögen ermittelt.
Kindergärten, die alle Punkte der vorgegebenen Sonnenschutzvereinbarung erfüllen, erhalten die Auszeichnung „Sonnenschutzkindergarten“. Die Kitas verpflichten sich, die Maßnahmen kontinuierlich auf ihre Effektivität zu überprüfen und die
Sonnenschutzvereinbarung, wenn nötig, jedes Jahr zu überarbeiten.
Hintergrund:
Den Schwerpunkt des Sunpass-Projektes bildet das Thema
Hautkrebs. Mittlerweile ist dies mit jährlich mehr als 200.000
Neuerkrankungen die häufigste Krebsart in Deutschland. Laut
aktuellem BARMER GEK-Arztreport waren im Jahr 2012 bundesweit fast 1,6 Millionen Menschen von bösartigen Neubildungen der Haut betroffen. An der gefährlichsten Form, dem
malignen Melanom („schwarzer Hautkrebs“), litten 318.000
Menschen und damit 60 Prozent mehr als im Jahr 2005. Noch
häufiger ist der sogenannte „helle Hautkrebs“, der 2012 bei nahezu 1,3 Millionen Menschen diagnostiziert wurde. Das entspricht einer Steigerung von 79 Prozent gegenüber 2005.
Hautkrebs ist augenscheinlich eine der unterschätzten Krebserkrankungen in Deutschland. Offensichtlich sind sich viele
Bundesbürger der Gefahr von ultravioletter Strahlung so nicht
bewusst. Lange Zeit galt Hautkrebs als besonderes Risiko der
älteren Generation. Doch laut Arztreport der Krankenkasse
waren im Jahr 2012 bundesweit rund 49.000 jüngere Menschen
von Hautkrebsdiagnosen betroffen, die deshalb gar nicht am gesetzlichen Screening teilnehmen durften. Angesichts der deutlich steigenden Diagnoseraten fordert die Sachsen-Anhaltische
Krebsgesellschaft mit Nachdruck, die bestehende Altersgrenze
zum Hautkrebsscreening (derzeit alle zwei Jahre ab dem 35 Lebensjahr) komplett aufzuheben, um jungen Menschen den Zugang zur Früherkennung zu erleichtern.
Insbesondere Kinder benötigen Schutz:
Studien haben ergeben, dass Menschen, die im Kindesalter
Sonnenbrände erlitten, später ein höheres Hautkrebsrisiko haben. Weil die Hautentwicklung in jungen Jahren noch nicht
abgeschlossen ist, reagieren kindliche Hautzellen wesentlich
stärker auf diese Schädigungen als Erwachsenenhaut.
Erste Einrichtungen zertifiziert
Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V. zertifizierte
am 25. April 2014 die Kindertagesstätte des Diakoniewerkes
Halle mit dem „Sunpass“, als ersten Sonnenschutz-Kindergarten in Sachsen-Anhalt nach Richtlinien der Europäischen
Hautkrebsstiftung. Zweite KITA ist die KITA „Zwergenland“
im Saalekreis. „Krebsprävention ist ein wichtiges Anliegen der
Krebsgesellschaft und wir freuen uns deshalb sehr, dass durch
gemeinsame Initiative Sonnenschutzkindergärten entstehen
können,“ erklärt Sven Weise, Geschäftsführer Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V. „Eine nachhaltige Hautkrebsprävention gelingt jedoch nur dann, wenn sich auch die Erwachsenen - Eltern und Erzieher - der Gefahr bewusst sind, die von
einer zu starken Sonnenexposition oder zu viel künstlicher UVStrahlung ausgeht.“
Sven Weise
Geschäftsführer
Gemeinde Salzatal
- 10 -
Nr. 18/14
Projekttag „Natur zum Anfassen“
Am 22. September 2014 verlebte die 2. Klasse der GS Bennstedt
einen Projekttag in der Natur- und Lernwerkstatt Schochwitz.
Unter dem großen Projektthema „Natur zum Anfassen“ stand
jetzt die Streuobstwiese auf dem Plan. In einer kurzen Einführung ins Thema durch Frau Hollweg wurde erarbeitet, welche
Obstbäume und Tiere auf einer Streuobstwiese vorkommen
können. Dann wurden in der ersten Gruppenarbeit der Geruchssinn und der Geschmackssinn getestet. Da waren solche
Dinge wie verschiedene Früchte, Schafwolle, Heu und Honig, aber auch Schafskäse dabei. Anschließend ging die erste
Gruppe in die Natur zu einer richtigen Streuobstwiese, auf der
man auch vom Fallobst kosten konnte. Dort wurden zahlreiche
Tiere wie Raupen, Regenwürmer, Grashüpfer und sogar eine
Kröte entdeckt. Am Feuerwehrübungsplatz haben die Kinder
Abdrücke von Naturmaterialien auf Ton hergestellt. Leider verschlechterte sich dann das Wetter und es regnete ziemlich stark,
so dass die zweite Gruppe im Haus bleiben musste. Diese Kinder wurden mit einem Naturbingo begeistert und stellten ihre
Abdrücke in der Töpferwerkstatt her. Ein Höhepunkt für alle
Kinder war das Herstellen kleiner Insektenhotels, denn jeder
konnte sich bei handwerklichen Tätigkeiten ausprobieren. Die
Zeit verging leider viel zu schnell. Zum Abschluss stärkten sich
alle noch an einer leckeren Kartoffelsuppe mit Würstchen und
Apfelmus, bevor es dann schon wieder zurück zur Schule ging.
Für diesen tollen und interessanten Tag möchten sich alle Kinder und Frau Sperling bei Frau Hollweg und ihrem Team ganz
herzlich bedanken. Wir kommen auf jeden Fall wieder!
Sibylle Sperling
GS Bennstedt
Impressum:
Herausgeber:
Gemeinde Salzatal,
Am Rathaus 31, 06198 Salzatal OT Salzmünde
verantwortlich:
Bürgermeisterin,
Frau Juliane Sperling-Lippmann
Ansprechpartner: Frau Hamm, E-Mail: info@gemeinde-salzatal.de
Gesamtauflage:
6350 Exemplare
kostenfrei an alle Haushalte der Gemeinde
Druck:
Schäfer Druck & Verlag GmbH (SdV),
Köchstedter Weg 3, 06179 Teutschenthal OT Langenbogen, Tel. 034601 25519, Fax: 25520,
E-Mail: schaeferdruck@web.de
verantwortlich
für d. Anzeigenteil: Geschäftsführer SdV GmbH, Herr Jörg Schäfer
Anzeigenannahme: - Hauptamt der Gemeinde, Frau Kron,
Tel. 034609 28-104
- gewerbliche Anzeigen direkt bei der SdV GmbH
Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 02 vom 01.05.2011.
Verteilung:
Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH,
Delitzscher Straße 65, 06112 Halle, Tel. 0345 565-2622
Sollten Sie kein Amtsblatt erhalten, können Sie sich unter der Servicenummer
0345 5652233 direkt an das Call-Center der MZZ GmbH wenden.
Für die Richtigkeit der Mitteilungen des nichtamtlichen Teiles zeichnen die
jeweiligen Verfasser verantwortlich.
Die Redaktion behält sich Kürzungen und Angleichungen an redaktionelle
Standards vor.
Darüber hinaus erfolgt die Verteilung an die erreichbaren Salzataler Haushalte kostenlos. Diese ist freiwillig und kann jederzeit ohne Angabe von
Gründen ganz oder teilweise unterbleiben. Auf die kostenlose Verteilung
besteht damit kein Rechtsanspruch sowie kein Anspruch auf Zustellung.
Das Amtsblatt wird am Erscheinungstermin auf der Homepage der Gemeinde Salzatal unter Bürger & Verwaltung/Amtsblätter eingestellt und steht
dort kostenlos zur Verfügung. Des Weiteren besteht die Möglichkeit das
Amtsblatt einzeln im Rathaus 31 zu erfragen oder einzeln oder im Abonnement kostenpflichtig zu beziehen (1,35 €/Expl. inkl. Versandkosten). Der
Bezug erfolgt i. d. R. 10-14 Tage nach Erscheinungstermin.
- 11 -
Nr. 18/14
Gemeinde Salzatal
L e id e
r kön
n
Senio en wir nu
r die
re n a
S
b
name dem 65. L enior in ne
n u nd
ntlich
e
auff ü bensjah r
Jubilaren
h ren
Herzlichen Glückwunsch den
vom 16. Oktober 2014 bis zum 29. Oktober 2014
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Salzatal sowie die Bürgermeisterin, die Gemeinderatsmitglieder, die
Ortsbürgermeister und die Mitglieder der Ortschaftsräte wünschen allen Jubilaren Gesundheit und persönliches Wohlergehen.
Ortschaft Beesenstedt
Am 17.10.
Herr Jersak, Werner
Am 18.10.
Frau Grasemann, Hildegard
Am 21.10.
Frau Krüger, Silvia
Am 21.10.
Frau Möbius, Gisela
Am 23.10. Herr Gneist, Hanns-Joachim
Am 23.10. Frau Sigmund, Brigitte
Am 23.10. Frau Tietze, Brigitte
Am 24.10. Herr Härtling, Paul
Am 24.10. Frau Schmidt, Brigitte
Am 26.10. Frau Büchner, Helga
Am 27.10.
Frau Kesselhut, Elfriede
Am 29.10.
Frau Arndt, Else
Am 29.10.
Herr Krüger, Horst
Am 29.10.
Herr Spindler, Peter
zum 65.
zum 87.
zum 73.
zum 80.
zum 65.
zum 73.
zum 80.
zum 87.
zum 80.
zum 65.
zum 66.
zum 85.
zum 81.
zum 73.
Ortschaft Bennstedt
Am 19.10.
Frau Lorbeer, Gertraud
Am 20.10. Frau Junge, Gertrud
Am 22.10. Herr Baltzer, Lothar
Am 22.10. Frau Mennicke, Rosa
Am 25.10. Frau Böttcher, Toni
Am 26.10. Frau Kraus, Lisa
Am 29.10.
Frau Teuscher, Ursula
zum 91.
zum 84.
zum 67.
zum 83.
zum 82.
zum 85.
zum 75.
Ortschaft Höhnstedt
Am 17.10.
Frau Thieme, Ingeborg
Am 20.10. Frau Eiternick, Gertraud
Am 20.10. Herr Jürgens, Hans-Georg
Am 22.10. Frau Merker, Margarete
Am 22.10. Frau Weiß, Dorothea
Am 24.10. Frau Hecht, Anita
Am 24.10. Herr Pieper, Günter
Am 29.10.
Herr Achtert, Lothar
zum 77.
zum 78.
zum 72.
zum 85.
zum 81.
zum 79.
zum 79.
zum 83.
Ortschaft Kloschwitz
Am 26.10. Frau Bachmann, Rita
Am 27.10.
Herr Hilmer, Erich
zum 77.
zum 77.
Ortschaft Salzmünde
Am 22.10. Frau Vogel, Ilse
Am 23.10. Herr Strube, Werner
Am 24.10. Frau Kuhnt, Ilse
Am 25.10. Herr Dr. Oelke, Eckhard
Am 26.10. Frau Wiecker, Waltraud
Am 27.10.
Herr Krost, Walter
Am 27.10.
Herr Kunze, Gerd
zum 94.
zum 85.
zum 84.
zum 78.
zum 72.
zum 72.
zum 67.
Ortschaft Fienstedt
Am 21.10.
Herr Thomas, Gustav
Am 23.10. Frau Adam, Marga
Am 27.10.
Frau Engler, Karin
zum 81.
zum 74.
zum 65.
Ortschaft Lieskau
Am 17.10.
Frau Zettel, Uta
Am 18.10.
Herr Albrecht, Wolfgang
Am 18.10.
Herr Vater, Gerd
Am 19.10.
Frau Andrä, Ursula
Am 19.10.
Frau Giersch, Erna
Am 19.10.
Herr Herbig, Hans-Joachim
Am 20.10. Frau Lehmann, Walburga
Am 21.10.
Frau Albrecht, Christel
Am 24.10. Herr Leschnik, Dieter
Am 25.10. Herr Wundrak, Dieter
Am 27.10.
Frau Waurick, Gudrun
Am 27.10.
Frau Wegewitz, Margarete
Am 28.10. Frau Raue, Erika
Am 29.10.
Herr Dr. Kemnitzer, Wolfgang
Am 29.10.
Frau Scholz, Karin
zum 76.
zum 67.
zum 65.
zum 75.
zum 72.
zum 72.
zum 74.
zum 66.
zum 74.
zum 72.
zum 68.
zum 74.
zum 77.
zum 69.
zum 76.
Ortschaft Schochwitz
Am 16.10.
Frau Bornkampf, Helga
Am 19.10.
Frau Friedemann, Monika
Am 19.10.
Herr Seidel, Gerhard
Am 24.10. Herr Behnke, Frank
Am 24.10. Frau Siering, Jutta
Am 24.10. Frau Walther, Monika
Am 25.10. Herr Otschik, Klaus
Am 26.10. Frau Weihermüller, Edelgard
Am 27.10.
Herr Althaus, Klaus
Am 28.10. Herr Schlegelmilch, Manfred
Am 29.10.
Frau Müller, Lotte
zum 75.
zum 73.
zum 84.
zum 72.
zum 74.
zum 70.
zum 65.
zum 66.
zum 70.
zum 76.
zum 80.
Ortschaft Zappendorf
Am 16.10.
Herr Altmann, Fritz
Am 16.10.
Herr Bosse, Erich
Am 17.10.
Frau Mauf, Gitta
Am 19.10.
Frau Bröder, Heidi
Am 19.10.
Herr Schmidt, Helmut
Am 20.10. Herr Penz, Jürgen
Am 20.10. Frau Schymitzek, Margarete
Am 20.10. Frau Titze, Margitta
Am 21.10.
Frau Gerlach, Gisela
Am 23.10. Herr Maennicke, Kurt
Am 24.10. Herr Vogel, Johann
Am 25.10. Herr Peuschel, Lothar
Am 28.10. Herr Bandermann, Werner
Am 29.10.
Frau Wende, Hannelore
zum 76.
zum 83.
zum 76.
zum 73.
zum 80.
zum 67.
zum 79.
zum 80.
zum 79.
zum 79.
zum 83.
zum 73.
zum 84.
zum 66.
Gemeinde Salzatal
- 12 -
Ortschaft Höhnstedt
Wir laden das närrische Volk ganz herzlich zu unseren Veranstaltungen der 61. Session unter dem Motto
„60 + 1
Heiter geht´s weiter“
auf dem Festsaal in Höhnstedt ein.
Unsere Eröffnungsveranstaltung ist am:
~ 15. November 2014 ab 19:10 Uhr, mit dabei „Joe Eimer und
die Skrupelosen“
Der Kartenvorverkauf läuft bereits. Karten dafür erhalten Sie
bei Familie Kitzing (Tel: 034601 / 22740).
Es erwartet Sie ein buntes Programm entsprechend unserem
Motto in diesem Jahr. Also seien Sie gespannt und lassen Sie
sich überraschen.
Mehr Informationen unter: www.hcc-blau-gold.de
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und verbleiben wie immer mit
Höhnstedt HELAU!
Ortschaft Lieskau
Nr. 18/14
Trotz des nicht so schönen Wetters waren die mitwirkenden
Vereine von der Resonanz der Gäste begeistert, denn weder Regen noch kühle Temperaturen konnten die Gäste davon abhalten die Lichter im Garten leuchten zu sehen.
Es wurde geplauscht, getanzt und gelacht. Unsere kleinen Gäste
haben sich am Kinderschminken und an der Hüpfburg erfreut,
den Knüppelkuchen am gemütlichen Lagerfeuer gebacken.
Und nun ein paar Worte in eigener Sache:
Kultur im Freizeitbereich zu leisten ist nicht einfach, es verlangt jedem ein hohes Maß an Initiative und Aktivität ab. Jeder
Handgriff, ob Planung oder Organisation, kostet viel Freizeit.
Die Mitglieder des LCV 1953 e. V. leisten jedes Jahr ein großes
Stück für Spaß und Freude in diesem Ort. Wir würden uns jedoch noch viel viel mehr aktive Mitglieder wünschen, um weiterhin für den Ort sowohl Karneval als auch Lichter-, Sternenund Heidefest bieten zu können.
Da gibt es die LCV Schnatterinchen mit kleinen Mäusen ab 4
Jahren oder die Tanzgarde wo die Jugendlichen das Tanzbein
schwingen. Aber auch einen Elferrat welcher bei Karneval den
lustigen Programmteil übernimmt und ansonsten für technische und organisatorische Dinge zuständig ist. Es ist also ein
jeder willkommen im LCV, egal ob Schneider, Tänzer, Handwerker oder einfach nur interessierte Leute die etwas bewegen
möchten und Spaß am Vereinsleben haben.
Schaut Euch auf unserer Homepage www.LCV1953.e.V.de einfach um und nehmt Kontakt zu uns auf.
Das alljährliche Sternenfest findet in diesem Jahr am 14. Dezember 2014 ab 17:30 Uhr im Garten der Deutschen Friedenseiche statt, wir zaubern weihnachtliche Stimmung bei Glühwein
und Bratwurst. Seien sie einer der fleißigen Wichtel oder unser
Gast an diesem Abend. Der Weihnachtsmann schaut bestimmt
schon mal vorbei.
Ebenfalls freuen wir uns auf unseren Kinder- und Rentnerkarneval am 15. November 2014 im Saal der Deutschen Friedenseiche. Es erwartet Sie ein Ausschnitt des Programmes des LCV
1953 e. V. sowie Spaß, Spiel und Musik für Jung und Alt. Für
Kaffee und Kuchen ist ebenfalls gesorgt. Der Eintritt ist wie
immer frei.
Lieskau Hellau!
Steffen Last
Präsident LCV
Traditionsvereine aus Lieskau lassen
die Lichter leuchten...
Viele Jahre ... über 60 um genau zu sein, hat der Lieskauer Karnevalsverein meist nur Karneval in Lieskau gefeiert und damit
für Stimmung in der närrischen Zeit gesorgt. Seit drei Jahren
führt er nun zusammen mit anderen Traditionsvereinen des
Ortes, wie dem Kegelverein Lieskau 01 und der Freiwilligen
Feuerwehr im September das Lichterfest durch.
Idee des LCV dahinter war, auch außerhalb der Session für den
Ort ein Fest zu schaffen, in dem Jung und Alt Gemütlichkeit
und tolle Atmosphäre genießen können. Es war uns als Verein
wichtig, nicht nur im November und Februar etwas kulturelles
für den Ort Lieskau und das Umland zu tun. Wir wollen damit
auch ein Stück Attraktivität für Lieskau schaffen bzw. erhalten.
So leuchtete der Garten des Gasthofes Zur Deutschen Friedenseiche erneut wunderschön dekoriert. Die kleinen Gäste
warteten gespannt auf das alljährliche Eintreffen der freiwilligen Feuerwehr Lieskau, um den Lampionumzug durch den Ort
bei Dämmerung zu erleben.
Ortschaft Salzmünde
Nr. 18/14
- 13 -
Turnier 2014 des Reitvereins Salzmünde
Am ersten Septemberwochenende hatte der RFV Salzmünde e. V. traditionell zum Turnier geladen - und viele Reiter sowie Gäste folgten wieder der Einladung.
In diesem Jahr war das Turnier besonders von den neuen Hindernissen geprägt, die uns nach dem Hochwasser im letzten
Jahr von vielen Unterstützern gespendet worden waren. Die
Feuertaufe haben sie nun hinter sich, unsere neuen Sprünge es war sehr farbenfroh auf dem Springplatz und die Parcoursmannschaft um Ralf Stehr gab ihr Bestes, um jeden Sprung ins
verdiente rechte Licht zu setzen. An dieser Stelle noch einmal
der Dank an alle Sprüngespender aber auch an alle anderen
Sponsoren, die dieses Turnier erst möglich machen!
Zur letzten Prüfung am Samstag - der L-Dressur - brauchte man
starke Nerven und coole Pferde. Gegen Ende zog ein mächtiges
Gewitter mit Blitz und Donner auf. Die Siegerehrung war fast
eine Punktlandung - ziemlich genau danach ging fast die Welt
unter mit Starkregen, Hagel und allem was dazu gehört… aber
sonst meinte es der Wettergott an diesem Wochenende wieder
einmal sehr gut mit uns!
Es waren 20 (!) Reiter unseres Vereins mit 14 Pferden aus unserem Stall am Start, die wieder viele Schleifen für den RFV
Salzmünde erreiten konnten. Auch unsere Schul- und Voltigierpferde waren mit ihren Reitern erfolgreich - Alexandra Schurig
konnte sich mit den beiden Voltipferden Summersby und Desperado in der A-Dressur platzieren, Celina Hädrich gewann
mit Schulpferd Ev sogar die E-Dressur und Johanna Ohldrich
verpasste mit Ev im Reiterwettbewerb nur gaaanz knapp ihre
erste Schleife! Prima Mädels!
Am Sonntagmittag gehörte die „Bühne“ - in dem Fall natürlich
der Springplatz - wieder unseren Voltis mit einem beeindruckenden Schaubild - ein Schimmel, ein Fuchs, ein Brauner und
ein (Fast-)Rappe zeigten mit den Voltis was sie können, und das
ist jede Menge,…! Die Sponsoren durften auch wieder Rad fah-
Gemeinde Salzatal
ren - leider blieb diesmal beim „Jump and Run“ der Hauptpreis,
ein niegelnagelneues Fahrrad, nicht bei uns im Verein. Es sei
der Siegerin gegönnt, bis nächstes Jahr …!!! Es wurden auch
neue Ehrenmitglieder ernannt als Anerkennung für ihr ganz
besonderes Engagement für unseren Verein - Alfred Niederreiter, Christine Albert und Mauffs, ohne die unsere Voltitruppe
nicht denkbar wäre.
Zu unserem Turnier wurden auch wieder die Finalprüfungen
der Stadt- und Kreismeisterschaften Halle-Saalekreis geritten
und der RFV Salzmünde war dieses Jahr ganz besonders erfolgreich:
Vizekreismeisterin Junioren/Junge Reiter - Dressur: Christin
Vetter
Drittplatzierte Junioren/Junge Reiter - Dressur: Kaja Schwerin
Drittplatzierte Reiter - Dressur: Petra Schwerin
Kreismeisterin Junioren/Junge Reiter - Springen: Christin Vetter
Drittplatzierte Reiter - Springen: Kathleen Tretschok
Herzlichen Glückwunsch allen Amazonen aus unserem Verein!
Ein großes Dankeschön noch einmal an alle Mitglieder, Familienmitglieder und Freunde des RFV Salzmünde, die von
Donnerstag an bis über den Sonntagabend hinaus alles wieder
prima hinbekommen haben. Von den fleißigen Kuchenbäckern
über die Unermüdlichen an Grill, Kuchenstand und Schankwagen, den Schreibern, Abstreichern und Technikern bis zur
Parcoursmannschaft - um nur einige zu nennen. Besonders hervorheben muss man aber auch einmal die tolle Vorbereitung,
den Einsatz und die Präsenz des Vorstandes! Stellvertretend
seien hier unser „Chef“ Michael Schareck und unser Ehrenvorsitzender Anton Zimmermann genannt, manchmal können die
Mitglieder des RFV Salzmünde sicher nur erahnen, wie viel da
ehrenamtlich organisiert und erledigt wird!
Fotos vom Turnier und weiteren Aktivitäten des RFV Salzmünde findet man auf www.reitverein-salzmuende.de
A. Vetter
Gemeinde Salzatal
- 14 -
Nr. 18/14
Erinnerung zur Mitgliederversammlung Gegen 08:00 Uhr waren die ersten Feuerwehren auf dem
Übungsplatz nach Schochwitz angereist. Nach einem Früham 17. Oktober 2014
Unsere nächste Mitgliederversammlung findet am 17. Oktober 2014, um 19:00 Uhr im Gasthof „Zum Yachthafen“ statt.
Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.
Tagesordnung:
1. Mitteilungen des Vorstandes
2. Namentliche Aufstellung der Mitglieder für den neuen Vorstand
3. Entlastung des alten Vorstandes
4. Wahl des neuen Vorstandes
5. Namentliche Aufstellung für die neue Revisionskommission
6. Wahl der neuen Revisionskommission
7. Allgemeines und Fragen
Salzmünde Helau!
Vorstand des KVS e. V.
stück mit leckerem selbst gebackenem Kuchen konnten sich alle
Wettkämpfer und Besucher auf einen spannenden Wettkampf
freuen. Bei dauerhaften Sprühregen eröffneten der Ortswehrleiter Hans-Jochen Rost und die Bürgermeisterin der Gemeinde
Salzatal, Frau Sperling-Lippmann, sowie der Kreisbrandmeister Robby Stock die Wettkämpfe. Um 09:00 Uhr gingen dann
als erstes die beiden Frauenmannschaften an den Start. Hier
konnte sich das Team Salzatal durchsetzen. Bei den 9 Männermannschaften setzte sich die Mannschaft aus Reinsdorf
(Landsberg) vor Gollma (Landsberg) und Halle-Diemitz durch.
Ortschaft Schochwitz
Förderverein Kirche St. Benedikt
Schochwitz e. V.
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
unser gemeinnütziger Förderverein Kirche St. Benedikt Schochwitz e. V. ist ein noch junger Verein, der es sich zur Aufgabe
gemacht hat, dass denkmalgeschützte Gebäude Kirche St. Benedikt zu Schochwitz als kulturellen Mittelpunkt des dörflichen
Lebens zu erhalten.
Unsere Kirche wird als Kulturdenkmal im Denkmalverzeichnis des Landes Sachsen-Anhalt geführt und befindet sich im
Ortszentrum in direkter Sichtbeziehung zum Schloss Schochwitz und dem Pfarrhaus. Die Kirche St. Benedikt als einschiffiger Bau mit Westturm bildet zusammen mit dem imposanten
Schlosskomplex aus der Renaissance und dem stattlichen Pfarrhaus das architektonische Zentrum unseres Ortes.
Die Türme von Schloss und Kirche sind darüber hinaus prägende Landmarken in den welligen Ausläufern des Harzvorlandes.
Der Erhalt dieses identitätsstiftenden Gebäudeensembles ist für
unsere gesamte Dorfgemeinschaft von größter Wichtigkeit und
trägt als regionales Kleinod zur kulturellen Vielfalt im Land
bei.
Haben wir Sie neugierig gemacht, möchten Sie mehr wissen
oder möchten Sie Mitglied in unserem Förderverein werden, ob
aktiv oder passiv, wir würden uns freuen.
Gemeinsames Siegerfoto der Gewinner Luppholzpokal & Kreismeister im
Feuerwehrwettkampfsport aus dem Salzatal, Frauen Team Salzatal, JF
Höhnstedt (Jugend A) und JF Schochwitz (Jugend B)
Zur Mittagszeit waren die Wettkämpfe für die Männer und
Frauen geschafft, so dass sich alle bei Erbsensuppe und Krautgulasch aus der Gulaschkanone oder leckeren Sachen vom Grill
stärken konnten.
Nach der Mittagspause wurde es für die Jugendmannschaften
ernst. Zuerst startete die Wertungsgruppe A (Durchschnittsalter bis 14). Hier gingen insgesamt 6 Mannschaften an den Start.
Es siegte die Jugendmannschaft aus Höhnstedt vor Leuna 1 und
Großkugel. Bei der Wertungsgruppe B (Durchschnittsalter bis
17) starteten 5 Mannschaften. Die Jugendfeuerwehr Schochwitz erreichte mit der schnellsten Zeit aller Jugendmannschaften den ersten Platz vor Landsberg und Raßnitz.
Beim 7. Leistungsvergleich der Kinderfeuerwehren starteten
insgesamt 7 Mannschaften. Hier siegte die Kinderfeuerwehr
Dornstedt 2 vor Höhnstedt 2 und Dornstedt 1.
Vorstand
Rainer Stein, Dietmar Weise, Renate Sühs
Rückblick auf den 24. Luppholzpokal
der Freiwilligen Feuerwehr Schochwitz
mit Unterstützung des
Feuerwehrverein Schochwitz e. V.
Am Samstag, den 13. September 2014, stand für die Feuerwehren des Saalekreises und der Stadt Halle der alljährliche „Luppholzpokal“ in Schochwitz auf dem Terminplan, um sich in der
Disziplin „Löschangriff nass“ zu messen. Gleichzeitig fanden
auch der Kreisausscheid des Kreisfeuerwehrverbandes Saalekreis e. V. und der 7. Leistungsvergleich für die Kinderfeuerwehren statt.
Mitglieder der Kinderfeuerwehr Schochwitz
- 15 -
Nr. 18/14
Um 18:00 Uhr sammelten sich dann viele Kinder mit ihren Eltern am Sportplatz in Schochwitz zum großen Fackelumzug.
Ein schöner langer Zug zog sich durch die Straßen von Schoch
witz zum Feuerwehrübungsplatz am Elbitzer Weg. Gegen 19:00
Uhr kam dieser auf dem Übungsplatz an und das große Lagerfeuer wurde entzündet. Danach startete die Malle-Party
im großen Festzelt. DJ Fred heizte den Gästen mit Partymusik ein. Die Besucher konnten sich an unserer Cocktailbar am
Sandstrand leckere Getränke schmecken lassen. Die Jugendfeuerwehr Langenbogen begeisterte alle mit ihrem Auftritt mit
den Leuchtkugeln. Zu späterer Stunde wurde dann noch eine
Coyote-Ugly-Show aufgeführt. Zum Abschluss wurde noch ein
schönes Feuerwerk gezündet. Die Malle-Party ging bis in die
frühen Morgenstunden.
Unterstützt wurden wir in diesem Jahr wieder vom Verein „Gemeinsam für Schochwitz e. V.“, der mit einer Bastelstraße, Kinderschminken, einer Tombola und „Thomas der Lokomotive“
mit vor Ort war. So trugen wir gemeinsam etwas zum 1. Freiwilligentag der Gemeinde Salzatal bei.
Ein großes Dankeschön an unsere freiwilligen Helfer, an alle
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schochwitz und die
Mitglieder des Feuerwehrverein Schochwitz e. V., die den
24. Luppholzpokal 2014 ermöglicht haben. Ein besonderer
Dank geht an unsere Unterstützer:
Raiffeisen Warengenossenschaft Mansfeld eG
Personentransport Harald Peter
Bäckerei Schäfer´s
Baugeschäft Tobias Richter
Firma Andreas Schade
Zahnärztin Elke Faltus
Lindenhof GbR Grimmer/Friedrich
Tischlerei Manfred Zimmer
Zahnarztpraxis Antje Ohmann
Saale Obst Erzeuger - und Absatzgenossenschaft e. G.
Frau Renate Sühs
Bauunternehmen Bernd Hesse
Volksbank Halle (Saale) eG
Agrargenossenschaft Höhnstedt eG
Landgut Brehnau KG
Obstproduktion Höhnstedt GmbH
D. Trümmel Heizung, Sanitär, Landschaftsbau GmbH
und
die Gemeinde Salzatal
Wir freuen uns auf das nächste Jahr und auf Ihren Besuch zum
25. Luppholzpokal!
H.-J. Rost
Ortswehrleiter
Th. Wagner
Vorsitzender Fw-Verein
Ergebnisse des 24. Luppholzpokals:
Gemeinde Salzatal
Gemeinde Salzatal
- 16 -
Natur- und Lernwerkstätten
in Schochwitz
Kurse Oktober 2014
Neu!!! Offene Naturwerkstatt Montag bis Freitag geöffnet
Dank einer Förderung des Landesverwaltungsamtes Halle und
der Jugendhilfe Saalekreis können wir unsere Türen bis Dezember täglich öffnen. Wir sagen DANKE!
Termin: Montag bis Freitag von 14:00 bis 17:00 Uhr
Kosten: 3 €/Kind
Beschreibung: Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15
Jahre können bei uns spannende Stunden in und um Schochwitz erleben. Themen sind: Kinderacker, Kalender mit Motiven
aus der Natur erstellen, Kinderzeitschrift, Naturerlebnis pur!
Auf Wunsch können unter Hilfestellung auch die Hausaufgaben bei uns erledigt werden.
Nr. 18/14
Herbstferien - Projektwerkstatt Wie zu Uroma´s Zeiten - alte Handwerke
Wir möchten mit euch eine Zeitreise machen und alte Handwerke kennenlernen. Wir wandern in das Zappendorfer Heimatmuseum, flechten selber Körbe, spinnen und weben, schnitzen,
backen wie früher und tauchen in die Vergangenheit.
Termin: 27.10. bis 30.10.2014 von 8:00 bis 15:00 Uhr
Kosten: 3 €/Teilnehmer/Tag
zzgl. 3 € Verpflegungspauschale/Tag
Natur schafft Wissen gGmbH
Ansprechpartnerin: Frau Hollweg
Schlossplatz 2, 06198 Salzatal
www.nsw-ggmbh.de
Tel.: 0177 9647864
Das Team der NSW gGmbH
Ortschaft Zappendorf
Fortsetzung von Seite 1
Töpferwerkstatt für Kinder
Termine: Freitag, 24.10.2014 von 14:30 bis 16:30 Uhr
Kosten: 2 €/Teilnehmer
Offene Medienwerkstatt für Jugendliche
Die Medienwerkstatt schult den kreativen Umgang mit modernen Medien und Begabungen können erkannt und gefördert
werden.
Die Medienwerkstatt ist für Jugendliche ab 13 Jahre geeignet.
Folgende Themen können von den Jugendlichen bearbeitet werden: Digitale Fotowelt, Film ab!, Ton läuft!
Termin: jeden Donnerstag
Uhrzeit: ab 16:00 Uhr
Kosten: 2 €/Teilnehmer
Ort:
Naturwerkstatt Schochwitz
Töpferkurs für Erwachsene - Herbstliches, Weihnachtliches
Termine: seit 23. September, bis 18. November 2014
(6 Termine mit Brennpause)
von 17:00 bis 19:00 Uhr (maximal 10 Teilnehmer/Kurs)
Kosten: 60 €/Teilnehmer (zzgl. Materialkosten)
Erleben und entdecken Sie die Vielfältigkeit von Keramik in
Gestaltung eigener Objekte und Plastiken aus Ton. Je nach
Wunsch erhalten Sie Unterstützung, Hilfe, Tipps… so dass Anfänger und Fortgeschrittene an dem Kurs teilnehmen können.
Die Kurse finden ab 6 Teilnehmern statt - eine Anmeldung für
die Kurse ist erforderlich.
Familienwerkstatt- Kürbiswerkstatt
Gemeinsam fertigen wir schaurig schöne Kürbislichter und kochen über dem Kessel eine leckere Kürbissuppe. Dazu gibt es
Stockbrot und jede Menge Spaß.
Termin: Samstag, den 25.10.2014 von 15:00 bis 18:00 Uhr
Kosten: 3 €/Teilnehmer + Kürbisse in verschiedenen Größen
ca. 5 €
Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,
viele Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Salzatal haben
den Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung vom 06. Oktober
sehr aufmerksam gelesen.
Wie hier richtig dargestellt worden ist, tritt besonders nach Starkregenereignissen bzw. nach langen Niederschlagsperioden aus
den unmittelbar hinter den Grundstücken auf der Nordostseite der Straße „Am Steinbruch“ liegenden Muschelkalkhängen
Quell- und Schichtenwasser aus.
Dieser Umstand ist in diesem Bereich wohl schon seit Bestehen
der Ortschaft Köllme bzw. der Besiedlung vor diesen Muschelkalkhängen zu verzeichnen. Die Umverlegung und Begradigung des Verlaufes des Würdebaches ist in der Vorwendezeit
erfolgt und ist ohne großen Aufwand nicht mehr rückgängig
zu machen.
Die zeitlich später ausgeführten Kanal- und Straßenbauarbeiten führen generell nicht zu einer Abschneidung von
wasserführenden Schichten. Die Schottertragschichten des
Straßenbaus und die Schotterpackungen im Bereich der
Kanalrohre haben immer eine Dränagewirkung. Dies trifft
auch für die im Artikel angesprochenen Oberflächenbefestigungen im Bereich der ortsansässigen Gewebetreibenden
zu. Auch hier gehörte ein regelgerechter Schotterunterbau
zur Ausführung, so dass hier keine Störung des unterirdischen Abflusses herbeigeführt wurde. Durch die Schottertrageschichten wird der unterirdische Abfluss zudem begünstigt.
Diese Wirkung wird nur aufgehoben, wenn der Grundwasserstand oberflächennah ist und bis in die Schottertrageschichten
reicht, das ist in Köllme nicht der Fall. Im Zuge der nach der
Wiedervereinigung stattgefundenen Baumaßnahmen sind nach
unseren Informationen auch Quellen sowie Brunnen gefasst
und dem Würdebach zugeleitet worden. So wurde beispielsweise der alte Brunnen zwischen Buswendeschleife und Bebauung
auf der Nordostseite der Straße gefasst und hat eine Anbindung
zum Auslauf in den Würdebach erhalten.
Nach den derzeitig vorliegenden Erkenntnissen wird zwischen den nach der Wiedervereinigung ausgeführten Kanal-, Straßenbauarbeiten oder Oberflächenbefestigungen
kein Zusammenhang mit einer Störung des unterirdischen
Abflusses gesehen.
Nr. 18/14
- 17 -
Vielmehr macht sich auch hier die allgemein zu beobachtende Zunahme von Starkregenereignissen bemerkbar, durch die
auch der Abfluss aus den Muschelkalkhängen verstärkt wird.
Sachgebiet Bau
Herzlichen Glückwunsch liebe Bürgerinnen und Bürger von Zappendorf Unser Dorf hat Zukunft - Zappendorf
siegt beim 9. Kreiswettbewerb 2014
und setzt seine Erfolgsgeschichte aus
dem Jahr 2003 fort
Die Bewertungskommission hat ihre Entscheidung getroffen.
Zappendorf ist Sieger auf Kreisebene und darf im Jahr 2015 den
Landkreis Saalekreis auf Landesebene vertreten.
Gemeinde Salzatal
Die Lebendigkeit in unserer Landschaft und das Bewusstsein
für die Geschichte unserer dörflichen Identität und unser generationsübergreifendes Engagement gibt uns Zukunft.
Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Bürgerinnen und
Bürgern, die Zappendorf so lebenswert und liebenswert
machen.
Damit wir unseren verdienten Erfolg gerecht werden, zähle ich
auch in Zukunft auf Ihre aktive Mitwirkung.
Bäume werden zu Brücken für die Zukunft - wer heute
einen Baum pflanzt, denkt auch an die folgenden Generationen
Symbolische Baumpflanzung im Rahmen des Heimatabends,
am Donnerstag, 16. Oktober um 19:00 Uhr, im Landwirtschafts- und Heimatmuseum.
Der Heimatabend findet zu Ehren des Jubiläums 1035 Jahre
Müllerdorf statt.
Gemeinsam wollen wir die bewegte Geschichte von Müllerdorf
lebendig werden lassen. Vor diesem Hintergrund und dem Anlass unseres Erfolges Unser Dorf hat Zukunft, wird symbolisch
der heilige Ginkgobaum im Ortskern von Müllerdorf gepflanzt.
Ginkgo gilt seit Jahrhunderten als Trost und Hoffnungsspender
sowie als ein Symbol für Harmonie. Sehen Sie es als eine Geste
der Wertschätzung gegenüber unserer Heimat.
Ich lade Sie hiermit recht herzlich dazu ein.
Ihre Ortsbürgermeisterin
Ina Zimmermann
Herbstliche Grüße vom ZCV!
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
zunächst möchte ich Ihnen nahelegen, dass ich unendlich stolz
bin, dass wir in Zappendorf eine so lebendige Dorfgemeinschaft haben. Ich sage immer wieder gerne den Satz: „Was gibt
es Schöneres, als sich für seine Heimat einzusetzen.“ Jetzt aber
wird diesem Satz eine ganz besondere Bedeutung beigemessen,
denn wenn sich eine ganze Dorfgemeinschaft für ihre Heimat
einsetzt, können wir gemeinsam unendlich stolz sein.
Der Verdienst, dass Zappendorf beim 9. Kreiswettbewerb
gesiegt hat, ist Ihrer.
Ein entscheidendes Bewertungskriterium der Bewertungskommission im Wettbewerb war das Engagement der Bürgerinnen
und Bürger für ihre Heimat. Unsere gemeinsamen Anstrengungen haben sich gelohnt, es ist uns gelungen, die Vergegenwärtigung des Erreichten in Zappendorf und unser lebendiges
Gemeinwesen überzeugend zu präsentieren. Zappendorf ist
historisch mit viel Engagement und Herzblut über Jahrzehnte
gewachsen. Schon im Jahr 1992 wurde der Ortsteil Zappendorf
in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen, gefolgt von
Müllerdorf und Köllme. Stets schuldenfrei wurde kontinuierlich an der Erneuerung und Erweiterung unserer Infrastruktur
gearbeitet. Das sich Zappendorf heute so prachtvoll präsentieren kann, haben wir unter anderen, neben vielen weiteren ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Frau Heidelore Siering und Herrn Rüdiger Wagner zu verdanken.
Der Herbst hat bereits an unseren Türen geklopft, die Jahreszeit
wird immer kälter... Das bedeutet, dass auch die närrische Zeit
bald wieder anbricht. Und dies ist bei diesem tristen Wetter ein
Grund, sich doch auf die kalte Jahreszeit zu freuen. Wir möchten euch heute schon zu unserer Eröffnungsveranstaltung am
15. November 2014 in die Gaststätte „Zur Linde“ einladen!
Wer sich also schnell Karten sichern möchte, kann diese in der
Gaststätte „Zur Linde“ erwerben!
Wer es bis dahin nicht erwarten kann, ist gern eingeladen, mit
uns am 11.11.2014 um 11:11 Uhr vor der Gemeinde in Zappendorf die Schlüsselübergabe durch die Ortsbürgermeisterin zu
feiern!
Es ist immer wieder schön, nach einiger Zeit, Bilder oder Videos von früheren Veranstaltungen anzusehen und in Erinnerungen zu schwelgen. Damit wir auch später noch über unser
30-jähriges Jubiläum schmunzeln können, suchen wir jemanden, der uns bei unseren Veranstaltungen als Fotograf unterstützt. Wenn ihr also jemanden kennt, der jemanden kennt oder
uns gern selbst zur Seite stehen möchtet und mal hinter die Kulissen schnuppern wollt, meldet euch bei unserer Präsidentin
Angela Wilke oder unserem Vizepräsidenten Marcel Schuchert
für weitere Informationen. Gern könnt ihr auch das Kontaktformular auf unserer Homepage www.zappendorfercarnevalverein.de dafür nutzen.
So freuen wir uns auf unseren bevorstehenden Geburtstag und
verleihen dem Programm momentan den letzten Schliff.
Zappendorf Helau!
Der Vorstand
- 18 -
Gemeinde Salzatal
Erntedankfest
Rückblick und Danksagung
Das diesjährige Erntedankfest am 05. Oktober war für die Zappendorfer Bürger, aber auch für die zahlreich erschienen Gäste
aus der ganzen Gemeinde Salzatal und angrenzenden Orten,
ein Tag, der lange in guter Erinnerung bleiben wird. Kirchgemeinde Müllerdorf, Ortschaftsrat Zappendorf und Landwirtschafts- und Heimatmuseum hatten diesen Tag gemeinsam
geplant. Dank der vielen, vielen ehrenamtlichen Helfer, der
Sponsoren, der zahlreichen Teilnehmer an der Modenschau und
den beeindruckenden Tänzern von klein bis groß und von jung
bis alt, haben sich die Gäste sehr wohl fühlen können und wurden auf das Beste unterhalten.
Nr. 18/14
Samstag
01.11.
14:00 Uhr Gräbersegnung in Schiepzig
14:30 Uhr Gräbersegnung in Pfützthal
14:45 Uhr Gräbersegnung in Gödewitz
15:00 Uhr Gräbersegnung in Schochwitz
15:20 Uhr Gräbersegnung in Krimpe
15:45 Uhr Gräbersegnung in Räther
16:00 Uhr Gräbersegnung in Höhnstedt
17:00 Uhr Hl. Messe in Zappendorf
02.11. 15:00 Uhr Gräbersegnung in Lieskau
Sonntag
Und noch einmal: Erntedank. Nun werden immer mehr Felder
braun und verbreiten einen trostlosen Eindruck. Auch die Bäume verlieren ihr Blättergewand und wirken kahl und hölzern.
Die Natur scheint abzusterben. Erleben wir das auch so, wenn
mit den Jahren der Elan nachlässt und die Lebenskraft schwindet? Sind wir mit zunehmendem Alter auf dem absterbenden
Ast? - Doch wenn wir genauer auf die Felder sehen, dürfen
wir feststellen, daß sie eine Ruhepause einlegen. Und die Bäume, die ihre Blätter abwerfen, bereiten sich sogleich mit neuen
Knospen auf den Frühling vor.
Daß auch Ihnen bei mancher Enttäuschung und Vergeblichkeit
immer wieder - wie in der Natur - neue Hoffnung und neues
Vertrauen geschenkt wird,
wünscht Ihnen Pfarrer Johannes Werner
Dr. Hans-Litten-Straße 5, 06128 Halle (Saale),
Telefon 0345 5504629, pfr.j.werner@web.de
Evangelische Kirche
(Foto: Andrea Syring)
Der Ortschaftsrat Zappendorf hat diesen Tag traditionell genutzt, den Umweltpreis der Ortschaft Zappendorf zu vergeben.
Familie Uwe Müller nahm ihn in diesem Jahr in Empfang.
Vor dem Hintergrund, dass Zappendorf heute wie in Zukunft
ihren Einwohnern eine Heimat bieten will, in der sich alteingesessene Familien verwurzelt fühlen und Neubürger sich rasch
identifizieren können, wurden im Rahmen des Erntedankfestes
erstmals neu zugezogene Bürgerinnen und Bürger in ihrer neuen Wahlheimat begrüßt und herzlich willkommen geheißen.
In diesem Sinne, möchten wir uns nochmals herzlich bei allen
bedanken, die zum Gelingen des Nachmittages beigetragen haben.
Ina Zimmermann
Ortsbürgermeisterin
Martin Bröker
Pfarrer
Ulrike Dietrich
Leiterin des
Museums
Katholische Kirche
Katholische Gemeinden „St. Elisabeth“ Zappendorf
Samstag,
Samstag,
29. Sonntag im Jahreskreis
18.10. 17:00 Uhr Heilige Messe in Zappendorf
30. Sonntag im Jahreskreis
25.10. 17:00 Uhr Heilige Messe in Zappendorf
Gräbersegnung u. Gottesdienste zu Allerheiligen 2014
Freitag
31.10.
14:00 Uhr
14:15 Uhr
14:45 Uhr
15:00 Uhr
15:20 Uhr
Gräbersegnung in Quillschina
Gräbersegnung in Bennstedt
Gräbersegnung in Köllme
Gräbersegnung in Zappendorf
Gräbersegnung in Müllerdorf
Die evangelischen Kirchen laden
herzlich ein.
Termine des Pfarrbereichs Teutschenthal
Sonntag,
19.10. 10:30 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest (Pf. Kästner)
Freitag,
31.10. 10:00 Uhr Gottesdienst in Steuden für
alle Gemeinden der Region
(Pf. Kästner)
Kindertreff 1. bis 6. Klasse
montags 15:00 Uhr in der Sozialstation Bennstedt (Alte Hallesche Str. 1)
Pfarrer Volker Rösiger (z. Z. nicht im Dienst)
Karl-John-Str. 52, 06179 Teutschenthal
Tel.: 034601 22863
GKR-Vors.: Regina Jäger
Lindenweg 8, 06198 Salzatal OT Bennstedt
Tel.: 034601 26078
Ev. Kirchengemeinde St. Lucia und Ottilie Höhnstedt
Gottesdienst
Samstag, 18.10. 15:00 Uhr
26.10. 09:00 Uhr
02.11. 09:00 Uhr
Frauenhilfe
Mittwoch, 29.10. 14:00 Uhr
Gebetskreis
samstags,
19:30 Uhr
Kirchenchor
mittwochs,
18:30 Uhr oder nach Absprache
- 19 -
Nr. 18/14
Ev. Landeskirchliche Gemeinschaft
Bibelstunde:
mittwochs, 19:30 Uhr
Gebetsstunde:
sonntags,
13:00 Uhr
Evangelisationsstunde: sonntags,
14:00 Uhr
Ev. Kirchengemeinde St. Petrus Müllerdorf
Sonntag,
19.10. 09:00 Uhr Gottesdienst
Ev. Kirchengemeinde St. Marien Köllme
Sonntag,
02.11. 10:30 Uhr Gottesdienst
Ev. Kirchengemeinde St. Helena Schiepzig
Kennen Sie unsere schöne Kirche von innen? Am Samstag,
18. Oktober ist die Schiepziger Kirche von 14:00 bis 16:00 Uhr
zur Besichtigung geöffnet. Die Kirchengemeinde freut sich auf
Ihren Besuch!
Pfarrer Martin Bröker, Ev. Pfarramt Müllerdorf
Am Brunnen 8, 06198 Salzatal OT Müllerdorf
Telefon/Fax: 034609 20424
Termine des Pfarrbereiches Schochwitz
Beesenstedt
Donnerstag, 16.10. 14:30 Uhr
Sonntag,
19.10. 10:30 Uhr
Gorsleben
Freitag,
31.10. 10:00 Uhr
Krimpe
Sonntag,
19.10. 14:00 Uhr
Gesprächskreis
Gottesdienst (Pfr. Kästner)
Regionalgottesdienst zum
Reformationstag gemeinsam mit dem Pfarrbereich
Müllerdorf
Gottesdienst
Christenlehre 1.-6. Klasse
montags 17:00 Uhr im Pfarrhaus Schochwitz (Schlossplatz 4)
dienstags 14:30 Uhr im Pfarrhaus Beesenstedt (Kirchplatz 1)
Geöffnete Kirche zu Gebet, Besinnung und Besichtigung
in Schochwitz
samstags und sonntags 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Pfarrer Heiner Urmoneit
Schlossplatz 4, 06198 Salzatal OT Schochwitz
Tel.: 034609 21371, pfarramt.schochwitz@t-online.de
Homepage: www.kirchenkreis-halle-saalkreis.de
Evangelische Kirchengemeinde Lieskau
Freitag,
24.10. 19:30 Uhr
Filmabend Gemeindehaus
Lieskau, Kirchstr. 7
Freitag,
31. 10. 16:00 Uhr
Musik zum Reformationstag Kirche Lieskau
Leitung: Kantor Burkhardt
Regelmäßig findet statt:
Bibliothek:
Die Öffnungszeit der Bibliothek in Lieskau, Kirchstr. 7 ist
mittwochs von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Lesecafé und kostenlose Ausleihe.
Christenlehre für Schuljahr 1 bis 4:
donnerstags 15:30 Uhr bis 16:45 Uhr in Lieskau, Kirchstr. 7
Alle Kinder sind eingeladen!
Krabbelgruppe im Gemeindehaus, Kirchstr. 7:
donnerstags, 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Gemeinde Salzatal
- 20 -
Gemeinde Salzatal
Gemeinde Salzatal
Am Rathaus 31, 06198 Salzatal OT Salzmünde
Verwaltungsgebäude: Am Rathaus 31, 06198 Salzatal OT Salzmünde
Zentrale
034609
Fax Zentrale
Fax Einwohner/Gewerbe/Standesamt
Hauptamt
Einwohnermeldebehörde
Gewerbe
Standesamt
Kämmerei/Kasse
Vollstreckung
Steuern
Liegenschaften
28-0
28-100
28-200
28-102 /-103 /-104 /-105
28-109 /-110
28-107 /-110
28-108
28-202 /-203 /-206
28-202 / 274-515
28-206
28-204 /-205
Verwaltungsgebäude: Schulstraße 3, 06198 Salzatal OT Salzmünde
Zentrale
034609
Fax Sachgebiet Bau
Fax Sachgebiet Ordnungsaufgaben
Ordnungsaufgaben
Wohnungswesen/Bewirtschaftungskosten
Bauleitplanung
Hochbau
Tiefbau, Straßenbau, Grünflächen
Straßenausbaubeiträge, Erschließungsbeiträge
Gewässerumlage
Bauhof
274-0
274-522
274-555
274-509 /-510 /-511
274-506
274-503 /-516
274-507 /-513
274-505 /-508
274-504
274-521
274-523
Sprechzeiten: dienstags
09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
donnerstags 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr
Termine mit der Bürgermeisterin nach Vereinbarung möglich
Internet:
E-Mail:
www.gemeinde-salzatal.de
info@gemeinde-salzatal.de
Nr. 18/14
Ortsbürgermeister/Ansprechpartner der Ortschaften
Beesenstedt
Ortsbürgermeister: Herr Dr. Papendieck Tel./Fax: 034773 20236
erster und letzter Mittwoch im Monat
16:00 - 18:00 Uhr
Bennstedt
Ortsbürgermeister: Herr Uhlmann
Tel.: 034601 22222
Fax: 034601 39455
14:30 - 17:00 Uhr
jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat
Ansprechpartnerin: Frau Uhlmann-Böse
Internet: www.bennstedt.de
E-Mail: bennstedt.gemeinde@freenet.de
Fienstedt
Ortsbürgermeister: Herr Thomas
dienstags
Tel./Fax: 034609 20281
17:00 - 18:00 Uhr
Höhnstedt
Ortsbürgermeister: Herr Ringleb
Tel.: 034601 22427
Fax: 034601 23265
09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
dienstags
Ansprechpartnerin: Frau Schrodke
Internet: www.weindorf-hoehnstedt.de
E-Mail: info@weindorf-hoehnstedt.de oder gem.hoehnstedt@t-online.de
Kloschwitz
Ortsbürgermeister: Herr Papendieck
jeden 1. Donnerstag im Monat
Internet: www.kloschwitz.de
Lieskau
Ortsbürgermeister: Herr Strohmeyer
jeden 1. und 3. Dienstag im Monat
Kontoverbindungen der Gemeinde Salzatal
Kto-Nr.
385 30 20 10
BLZ
800 537 62
Saalesparkasse
IBAN: DE31 8005 3762 0385 3020 10
BIC: NOLADE21HAL
Kto-Nr.
11 00 300
BLZ
800 937 84
Volksbank Halle (Saale) eG
IBAN: DE26 8009 3784 0001 1003 00
BIC: GENODEF1HAL
Tel.: 034607 20209
Fax: 034607 34195
16:30 - 18:00 Uhr
Ansprechpartnerin: Frau Herrmann
Internet: www.ortschaft-lieskau.de
Tel.: 0345 5504473
Fax: 0345 5400522
Mobil: 0170 3102325
16:00 - 18:00 Uhr und jederzeit
nach telefonischer Vereinbarung
E-Mail: info@ortschaft-lieskau.de
Salzmünde
Schiedsstelle
Ortsbürgermeister: Herr Kalbitz
Tel.: 034609 22211
jeden 2. und 4. Dienstag im Monat
16:00 - 18:00 Uhr
Ansprechpartnerin:
Tel.: 034609 21117
Internet: www.salzmuende.de
Fax: 034609 22212
E-Mail: Gemeindeamt_Salzmuende@t-online.de
1. Dienstag im Monat
18:00 - 19:00 Uhr
Ort:
Ortschaftsverwaltung Zappendorf,
Ortsteil Müllerdorf, Lawekestraße 1
Tel.:
034609 20917 (zu o. g. Sprechzeiten)
Tel.:
034609 28-0 (außerhalb der Sprechzeiten)
Schochwitz
Bereitschaftsdienst für den Notfall
Zappendorf
Ortsbürgermeister: Herr Bernas
Tel./Fax: 034609 20258 o. 21436
Funk: 0172 6216587, E-Mail: steffen.bernas@t-online.de
Termine können telefonisch oder per Fax unter o. g. Telefonnummern
vereinbart werden.
112
112
110
0345
0800
kostenfrei
kostenfrei
kostenfrei
681000
2305070
Ortsbürgermeisterin: Frau Zimmermann Tel.: 034609 20254
Fax: 034609 20492
jeden 1. Dienstag im Monat
16:00 - 18:00 Uhr
Internet: www.zappendorf.de
E-Mail: zappendorf@aol.com
0345
0345
581-6111
581-1444
0170
2117405
0800
0800
0345
2200922
3302000
52540295
Krankenhaus
Dölau
0345
559-1684
Für die Ortschaften Beesenstedt, Bennstedt, Fienstedt, Kloschwitz,
Salzmünde, Schochwitz, Zappendorf; für die Ortschaft Höhnstedt - nur
Niederschlagswasser:
Wasser- und Abwasserzweckverband Saalkreis (WAZV Saalkreis)
Anschrift:
Straße der Einheit 12a, 06198 Salzatal OT Salzmünde
Telefon:
034609 2331-0
Fax.
034609 2331-20
E-Mail:
info@wazv-saalkreis.de Internet: www.wazv-saalkreis.de
Sprechzeiten: dienstags 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
bzw. nach telefonischer Vereinbarung
Freiwillige Feuerwehren
Gemeindewehrleiter
Stephan Ossig
Ortschaft Beesenstedt
Bernd Berger
Ortschaft Bennstedt
Mirko Stoller
Ortschaft Fienstedt
Andreas Kamenka
Ortschaft Höhnstedt
Hans-Werner Rost
Ortschaft Kloschwitz
Jan Papendieck
Ortschaft Lieskau
Frank Kittel
Ortschaft Salzmünde
GWL Stephan Ossig
Ortschaft Schochwitz
Hans-Jochen Rost
Ortschaft Zappendorf
Mirko Werge
0173
034773
0170
0174
0175
034607
0345
0173
034609
0172
8614676
20449
5278479
3161939
1601175
21175
5504228
8614676
21262
3650895
Feuerwehr
Rettungsdienst
Polizei
Kassenärztlicher Notdienst
envia Mitteldeutsche Energie AG
Stadtwerke Halle GmbH
Störungsmeldung Wasser
Störungsmeldung Erdgas
Wasser- und Abwasserzweckverband
Saalkreis
MITGAS Störungsmeldungen
TELEKOM Entstörungsdienst
Polizeirevier nördl. Saalekreis
Abwasserentsorgung
Für die Ortschaft Lieskau:
Hallesche Wasser- und Stadtwirtschaft GmbH (HWS)
Anschrift:
Bornknechtstraße 5, 06108 Halle (Saale)
Telefon:
0345 581-0
Fax:
0345 581-6767
Für die Ortschaft Höhnstedt:
Abwasserzweckverband „Eisleben - Süßer See“
Anschrift:
Landwehr 9, 06295 Lutherstadt Eisleben
Telefon:
03475 667780
Havarietelefon: 03475 6769115
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
68
Dateigröße
4 111 KB
Tags
1/--Seiten
melden