close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gottesdienste - Propstei St. Johannes Nepomuk

EinbettenHerunterladen
Oktober 2014
13
Kirchgemeinden
limpach │
Utzenstorf │ Bätterkinden │ grafenried │ messen │ AETINGEN-Mühledorf │ Oberwil b.b. │ lüsslingen
Editorial
Pascal-Olivier Ramelet
Pfarrer der Kirchgemeinde
Utzenstorf
Unser tägliches Brot
Unser Vater im Himmel! … Unser
tägliches Brot gib uns heute…
Amen.
Verdächtig unscheinbar, zwischen
Wille, Himmel und Schuld platziert,
taucht plötzlich die doch eigentlich
recht weltliche Bitte um das «tägliche
Brot» im Gebet auf.
Brot. Längst haben viele von uns den
ursprünglichen Bezug, der sich hinter dieser Bitte um Brot versteckt,
etwas verloren. Ich will versuchen
diesem Bezug in diesen Zeilen etwas
nachzuspüren.
Brot ist heute überall, einfach und
immer frisch verfügbar. Nicht mehr
nur einmal am Tag, heute muss
mehrmals täglich, oft sogar stündlich
frisch gebacken sein.
Zu biblischen Zeiten war das Geschäft des Brotbackens ein anderes.
Bäcker gab es nur in Metropolen. In
kleineren Städten und auf dem Land
wurde Brot in der Familie gebacken.
Das wichtigste Gerät hierfür war die
Mühle, denn gemahlenes Mehl wurde auf dem Markt nicht angeboten.
Dieser Mahlstein war für das Überleben einer Familie so zentral, dass
er nach dem 5.Buch Mose1 nicht als
Pfand genommen werden durfte.
Im 1. Mose steht, wie Lots Töchter
den Teig angesetzt hatten, dann
nach Jerusalem hinauf stiegen, um
zu beten und erst bei ihrer Rückkehr
das aufgegangene Brot vorfanden.
Dann formten sie Fladen und buken
sie über dem Feuer. Ihre Brote haben
so ähnlich ausgesehen wie unsere
heutigen Pita-Brote.
Ungesäuert gebackene Teigfladen
aus Brot und Wasser erinnern im
Juden- und im Christentum noch
heute an den Auszug der Israeliten
aus Ägypten, als keine Zeit mehr
blieb, den Brotteig aufgehen zu lassen2.
Den Frauen oblag es, die nötige
Menge Mehl zu mahlen. 800 Gramm
Mehl waren das Resultat einer Stunde
schweisstreibender, harter Arbeit.
Mehl war ein teures Gut!
Das Brot wurde mit Wasser gemischt und geknetet. Matthäus3 beschreibt, wie erst jetzt der Sauerteigrest, der beim letzten Backen
zurückbehalten wurde, zum neuen
Teig geknetet wurde.
1
Dtn24.6, 2 Ex12.39, 3 Mt13.33
Kirchgemeinde Limpach
Schalunen, Limpach
und Büren zum Hof
www.kirchelimpach.ch
Präsident Kirchgemeinde:
PfarrAmt:
Pulver Daniel
Sebastian Stalder
Mülchistrasse 4
Chilchrain 9
3317 Limpach
3317 Limpach
Tel. 031 769 08 00
Tel. 031 767 86 16
kgr@kirchelimpach.chpfarramt@kirchelimpach.ch
Agenda
Sonntag, 19.10, 9:30 Uhr
Tauferinnerungsgottesdienst
mit anschliessenden Apéro,
Organistin Jinki Kang,
Pfarrer Sebastian Stalder.
Die Kirchgemeinde lädt alle Familien ein,
welche im letzten Jahr in der Kirche
Limpach ihr Kind taufen liessen. Wir
erinnern uns gemeinsam an die Taufe
der Kinder und an unsere eigene. Die
Täuflinge erhalten ein Geschenk.
Es sind selbstverständlich alle an
diesem Gottesdienst willkommen.
Predigt-TAXI
Für alle Gottesdienste gilt:
Wer gerne am Gottesdienst
teilnehmen möchte, aber aus
gesundheitlichen Gründen nicht
selber zur Kirche kommen kann,
der wird gerne von uns mit dem
Auto abgeholt.
Anmeldung unter 031 767 86 16
Mittwoch, 22.10, 19.30-20.30 Uhr
Elternabend der KUW 9, Konfklasse.
Ganz herzlich eingeladen sind sowohl die
Eltern als auch die Jugendlichen. Bitte
bringt eure Agenda mit. Wir müssen noch
rund 16 KUW-Lektionen planen.
Anschliessend hiess es warten. Bis
sich die Hefebakterien, die sich im
Sauerteig auf natürlichem Weg gebildet hatten, soweit vermehrt hatten,
dass das Brot begann aufzugehen.
Brot herzustellen war eine der härtesten und zeitaufwändigsten Arbeiten
im Haushalt. Die Frauen mussten oft
noch bei Dunkelheit mit ihrer Arbeit
beginnen, damit das Brot rechtzeitig
bereit war, um mit auf die Felder genommen zu werden.
Gebacken wurde das Brot in unterschiedlichen Öfen. Der einfachste war
ein Haufen Kohle und glühende
Asche4. Aber auch Öfen aus Lehm und
Ton oder Stein waren üblich. Je nach
Vermögen und Anforderungen der
Familie.
Im Nahen Osten war Holz zu wertvoll, um es als Brennmaterial einzusetzen. Getrockneter Dung war eine
kostengünstige Alternative5.
Hinter der simplen Bitte um das tägliche Brot steckt eine ganze Geschichte: Es ist die Bitte um eine gute Ernte.
Um Zeit und Frieden, um das Brot
gehen zu lassen. Um Kraft und Gesundheit um das Brot herzustellen.
4
1Kön19.6, 5 Ez4.15
Der Kirchgemeinderat lädt Sie am Freitag
24. Oktober um 18.30 Uhr herzlich zum
Suppenessen in der Pfrundschüür
(Chilchrain 9, 3317 Limpach) ein.
Anmeldung via E-Mail oder Telefon.
E-Mail: pfarramt@kirchelimpach.ch
Telefon: 031 767 86 16
Samstag, 25.10, 20.00 Uhr
Benefizkonzert der Familie Gyger in der
Kirche Limpach.
Und du, nimm dir Weizen und Gerste
und Bohnen und Linsen und Hirse und
Emmer, und schütte dies in ein Gefäss
und mache dir Brot daraus6..
Brot nach biblischem Rezept
Zutaten:
½ Tasse Gerstenmehl
¼ Tasse gut gemahlenes Bohnenmehl*
¼ Tasse Hirsemehl
½ Tasse Linsenmehl*
¼ Tasse Dinkelmehl
¾ Tasse Weizenmehl
¼ Tasse Olivenöl
1 TL Salz
Ansatz eines Sauerteigs oder Hefe
Wasser nach Bedarf, so dass der Teig
feucht, aber nicht mehr nass ist.
Teig kneten und aufgehen lassen,
flache runde Laibe formen und die
Brote bei grosser Hitze ca. 10 Min.
backen, bis sie braun sind.
Pascal-Olivier Ramelet, Pfarrer in
Utzenstorf, Wiler und Zielebach.
23. Oktober in Oberwil: Alte
Geschichten um Häuser in Oberwil
bei Büren. Seite 19.
25. Oktober in Limpach: Benefizkonzert der Familie Gyger. Seite 13.
Bildimpressionen vom
Regio-Gottesdienst am 7. September
auf den Seiten 14, 16 und 17.
Inhalt
Limpach > Seite 13
Utzenstorf
> Seite 14
Bätterkinden
> Seite 15
Grafenried-Fraubrunnen> Seite 16
Messen > Seite 17
Aetingen-Mühledorf > Seite 18
Oberwil b.B.
> Seite 19
Lüsslingen
> Seite 2 0
Ez4.9, * aus dem Reformhaus
Extra
Chronik
Seltsames aus der Bibel 2/5 – heute:
Jesaja 56, 12
Gratulationen
Im Oktober gratulieren wir ganz herzlich
zum Geburtstag
•Ursula Kummer-Isch
•Ursula Elisabeth Studer-Müller
•Anna Marie Burkhalter-Härri
•Frieda Luise Locher
Happy Birthday und bhüet euch Gott!
Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin
Die BIBEL, das wichtigste Buch von uns Christen und Christinnen, nimmt
diese Stellung – meiner Meinung nach – zu Recht bei uns Nazarenern ein.
Gibt sie uns doch Anhaltspunkte, wie wir das Leben meistern können,
spricht doch durch sie Gottes Stimme in die Gegenwart und ist sie doch
prägend für die Kultur unseres Abendlandes.
Taufen
In unserer Kirchgemeinde getauft wurde:
•am 10 August Michael Sven Lüscher
•am 23. August Jeno Lio Rösch
Trauung
In unserer Kirchgemeinde getraut wurden:
•am 23. August Dominik und Céline Rösch
Freitag, 24. 10, 18.30 Uhr
Suppenessen für Neuzuzüger.
Lieber Neuzuzüger, liebe Neuzuzügerin
Gerne möchten wir uns auch persönlich
– bei einem gemütlichen Abendessen
und einem guten Glas Wein – vorstellen
und mit Ihnen ins Gespräch kommen.
Unser Vater im Himmel! … Unser
tägliches Brot gib uns heute…
Amen.
6
Trotz diesen beachtlichen Tatsachen finden sich gelegentlich irritierende
Texte in dieser Sammlung von Büchern. Texte, die uns zeigen, dass obschon
von Gott beeinflusst, die Bibel dennoch «nur» von Menschen geschrieben
wurde, welche sich gelegentlich auch irren können. Einen seltsamen Text
finden wir bei Jesaja 56.12 – dort steht geschrieben:
Kommt, ich will Wein holen,
und mit Bier wollen wir uns betrinken.
Und morgen wird es ebenso sein,
über alle Massen herrlich!
Eine tolle Bibelstelle – gibt sie uns doch die Legitimation, freudig und haltlos dem Alkohol zu frönen.
FOTO: Jürg Rohrbach.
Sonntag, 12.10, 9.30 Uhr
Gottesdienst zum Erntedank
mit anschliessendem. Apéro,
Organistin Märthi Jovanovic,
Pfarrer Sebastian Stalder.
Die Kirche schmücken werden
Ursula Hostettler und Hanspeter Ryser.
Regionale Veranstaltungen
und Hinweise
Montag, 27.10, 8.15 Uhr
Morgenandacht in der Pfrundschüür.
Gemeinsam starten wir in die Woche.
Lesung, Stille, Gebet. Im Anschluss gibt
es Kaffee und Gipfeli.
Bestattungen
Aus unserer Kirchgemeinde bestattet
wurden:
•am 26.8.2014 in Burgdorf:
Martin Gfeller aus Schalunen,geboren
am 3.5.1943, verstorben am 18.8.2014.
•am 1.9.2014 in Grafenried:
Grety Scherler-Weber aus Büren zum
Hof, geboren am 21.5.1933, verstorben
am 25.8.2014.
•am 15.9.2014:
Alice Lüscher aus Büren zum Hof,
geboren am 6.11.1927, verstorben
am 5.9.2014
Dienstag, 28.10, 9.00-14.00 Uhr
KUW 9. Klasse in der Pfrundschüür.
«Herr bleibe bei uns, denn es will Abend
werden, und der Tag hat sich geneigt.»
Doch der geneigte Bibelleser, die geneigte Bibelleserin unter Ihnen weiss,
dass diese Worte völlig aus dem Kontext gerissen sind. Liest man, was vor
und nach diesem Satz steht, merken wir, dass uns die Bibel genau das
Gegenteil sagen will. Und hier gelangen wir zu einem grossen Problem
dieses Heiligen Buches, welches eine Bibliothek von verschiedenen Büchern
und Briefen ist. Es steht schlicht sehr viel drin, in diesem «Schmöcker».
Gutes, Weises, aber auch Triviales und Brutales, gar Texte, welche sich
gegenseitig widersprechen. Wir können nicht ziellos eine Bibelstelle herausklauben und sie dazu missbrauchen, irgendetwas legitimieren zu wollen.
Mit der Bibel lässt sich nahezu alles belegen.
Die Bibel hat auch in unserer Zeit noch etwas zu verkünden. Es ist jedoch
die Aufgabe von uns Christen, die Schriftstücke in unserem Heiligen Buch
kritisch zu lesen und uns zu fragen, was uns diese alten Texte sagen wollen.
Ich gebe Ihnen einen Lesetipp für den Herbst: lesen Sie einige Kapitel im
Buch Kohelet, oder auch Prediger genannt – je nach Übersetzung. Sie
werden rasch merken, dass Ihnen dieses Buch auch im Jahr 2014 noch etwas
zu sagen hat.
Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen in der Bibel.
Ihr Pfarrer Sebastian Stalder
14
Oktober 2014
Kirchgemeinde Utzenstorf
Utzenstorf, Wiler, Zielebach
www.ref-utzenstorf.ch
Pfarrämter:
Kreis Utzenstorf: Reto Beutler, Utzenstorf
Tel. 032 665 41 02, reto.beutler@ref-utzenstorf.ch
Kreis Wiler, Zielebach und Utzenstorf Nord:
Pascal-Olivier Ramelet, Wiler
Tel. 032 665 03 40, pascal.ramelet@ref-utzenstorf.ch
gottesdienste
kirchliche Handlungen
Sonntag, 5. Oktober, 9.30 Uhr
Gottesdienst in der ref. Kirche
Sebastian Stalder, Pfarrer in Limpach.
Bestattungen im August 2014
•18. August: Sieber Markus Walter,
Wiler, geb. 18. Juni 1939,
verst. am 11. August 2014
•22. August: Bärtschi Markus,
Wiler, geb. 2. August 1965,
verst. am 14. August 2014
Sonntag, 26. Oktober, 17.00 Uhr
Gottesdienst im Schulhaus in
Zielebach, Stephan Bieri, Pfarrer i.R.
Veranstaltungen
Dienstag, 7. Oktober (!), 12.00 Uhr
Mittagstisch für Seniorinnen und
Senioren, in den Restaurants «Rössli»
in Utzenstorf, «Schoris Bahnhof» in Wiler
und in der «Chäsi Bistro» in Zielebach
(ausnahmsweise 1. Dienstag im Monat).
Dienstag, 14. Oktober bis 17. Oktober
Seniorenferien im Elsass mit
Reto Beutler, Pfarrer.
Samstag, 18. Oktober, 10.00 Uhr
Fyre mit de Chlyne in der ref. Kirche
Pascal-Olivier Ramelet, Pfarrer, und Team.
Dienstag, 21. Oktober, 9.00-11.00 Uhr
Froue- u Mannemorge im Kirchgemeindehaus
Utzenstorf
Unser Gast, Herr
Reinhard Böni aus
Grindelwald, wird uns aus seinem Beruf
als Polizei-Bergführer erzählen.
«Polizei-Bergführer – Traumberuf?» ist
das Thema seiner Präsentation.
Dazu und zu Kaffee/Tee und Züpfe lädt
der Kirchgemeinderat ganz herzlich alle
interessierten Frauen und Männer ein.
Ein Kinderhütedienst ist organisiert.
Mittwoch, 29. Oktober, 18.45 Uhr
Meditation in der ref. Kirche,
Reto Beutler, Pfarrer.
Do, 30. Oktober, 14.00-15.30 Uhr
«Lose, luege, brichte» im Kirchgemeindehaus Utzenstorf. 497 Jahre
Reformation: Martin Luther, Ulrich Zwingli
– von der römisch-katholischen zur
reformierten Kirche. Gemütlicher Nachmittag für Leute mit Zeit und Lust. Mit
Input von Pascal-Olivier Ramelet, Pfarrer.
Taufen im August 2014
•3. August: Bill Jana Elena,
geb. 23. Februar 2014, Wiler
•10. August: Pärli Melja,
geb. 19. Januar 2014, Utzenstorf
•17. August: Bernhard Noah Leon,
geb. 3. April 2014, Utzenstorf
•17. August: Hubacher Mael Joscha,
geb. 2. September 2013, Utzenstorf
•17. August: Kunz Joey,
geb. 10. August 2012, Utzenstorf
•17. August: Mörker Nicolas,
geb. 13. März 2013, Utzenstorf
•17. August: Vögeli Maurice,
geb. 16. September 2013, Wiler
•24. August: Mägerli Lena Fiona,
geb. 31. Januar 2014, Bätterkinden
•31. August: Blatter Celine,
geb. 28. Oktober 2014, Utzenstorf
Mitarbeiter-Team
Jürg Stäheli, Kirchgemeinderatspräsident
kirchenführung
Meditation
Kirchenführung vom Freitag, 10 . Oktober 2104 – die Stadtkirche von Biel
Meditation
Durch äussere Einflüsse wie Freude
und Stress sind wir dauernd mentalen
Belastungen ausgesetzt, ohne dies noch
wahrzunehmen.
Mit Meditation entdecken wir, durch einen
klaren Geist zu uns selber zu finden. Wir
lernen, unsere eigenen Gedankengänge
und Abläufe im Umfeld klarer zu
beobachten, zu deuten und damit
besser umzugehen. Dazu braucht es
regelmässige Übung mit einer Lehrperson.
Willkommen!
Der Kirchgemeinderat und das
Der Kirchgemeinderat hat nach den Sommerferien gemeinsam mit den Pfarrern die
Planung des kommenden Jahres an die Hand genommen. An der Kirchgemeindeversammlung am 24. November werden wir ausführlicher darüber informieren können.
Folgende Punkte gilt es schon heute zu erwähnen:
• Unsere Sekretärin Claudia Domig muss sich während den letzten Wochen ihrer
Schwangerschaft schonen und tritt nach der Geburt direkt ihren Mutterschafts urlaub an. Das heisst, dass wir Claudia Domig frühestens anfangs Jahr wieder bei
uns erwarten dürfen. Wir wünschen ihr für die kommende Zeit alles erdenklich
Gute.
• In der Zwischenzeit konnten wir als Stellvertreterin Frau Barbara Habegger
gewinnen. Wir sind froh, kurzfristig eine erfahrene Fachfrau aus unserer unmittel baren Nachbarschaft Bätterkinden für diese Aufgabe gefunden zu haben und
wünschen ihr eine gute Zeit in Utzenstorf.
• Die neuen Öffnungzeiten des Sekretariats sind Montag 09:00 – 11:30 Uhr und
Freitag 14:00 – 15:30 Uhr. Bitte rufen Sie an oder schauen Sie vorbei, wenn Sie
ein Anliegen haben.
• Der neu zusammengesetzte Kirchgemeinderat, leider immer noch nicht in der
vorgesehenen Neunerbesetzung, hat sich schnell zu einem funktionierenden
Team zusammengefunden. Wir sind an weiteren Personen, die sich für unsere
Kirchgemeinde engagieren möchten, sehr interessiert. Melden Sie sich doch bei
einer Ihnen bekannten Person aus dem Kirchgemeinderat oder direkt beim
Präsidenten, Jürg Stäheli 032 665 30 64.
Pfarrteam und Katechetin
Hochzeit im August 2014
•16. August: Nicole Heiniger und
Michael Simon Kummer aus Limpach
Wir freuen uns, Ihnen unsere neue
Sekretariatsmitarbeiterin, Frau Barbara
Habegger aus Bätterkinden vorstellen zu
dürfen. Frau Habegger ist verheiratet
und Mutter zweier Töchter im Alter
von 17 und 14 Jahren. Sie ist gelernte
kaufmännische Angestellte und hat bei
mehreren bernischen Gemeinden und
bei der Generalprokuratur des Kantons
Bern gearbeitet. Weiter hat sie die
Ausbildung zur Bibliothekarin SAB
erfolgreich abgeschlossen. Der
Kirchgemeinderat und das
Mitarbeiter-Team freuen sich auf
die Zusammenarbeit mit Frau Habegger.
Konflager (Konf-Camp)
Donnerstag, 23. bis
Sonntag, 26. Oktober in Vaumarcus/NE
Das viertägige Konflager verbringen wir
erstmals am Neuenburgersee in einer
schönen Anlage. Dies ist ein Pilotprojekt
der Berner Kirche, in Zusammenarbeit mit
und organisiert vom Cevi, Region Bern.
Die Idee: es beteiligen sich mehrere
Kirchgemeinden, christliche Gemeinschaft
soll unter Jugendlichen über die Gemeindegrenzen hinaus erfahren werden, ein
Team von Jungleiterinnen und Jungleiter
wirken als Motivatoren für künftige kirchliche Jugendarbeit in den Gemeinden,
Förderung des Erfahrungsaustauschens
unter PfarrerInnen und KatechetInnen.
Nebst Klassenzeit arbeiten wir in Kleingruppen und Workshops.
Wir sind gespannt auf das Konf-Camp
und werden prüfen, ob diese Form für
unsere Kirchgemeinde Zukunft haben
könnte oder nicht.
FOTO: Fredi Steiner.
Sonntag, 19. Oktober, 9.30 Uhr
Gottesdienst in der ref. Kirche
Reto Beutler, Pfarrer.
FOTO: Andrea Flückiger.
Sonntag, 12. Oktober, 9.30 Uhr
Gottesdienst in der ref. Kirche
Reto Beutler, Pfarrer.
Aus dem Kirchgemeinderat
Schon seit über 10 Jahren findet jeden
zweiten Mittwoch in der reformierten
Kirche in Utzenstorf eine stille Meditation
statt. Es geht um die Schulung des
eigenen Geistes mit einer offenen
Grundhaltung.
Eine Einführung in Meditation findet
am Mittwoch, 29. Oktober von 18.45
bis ca. 20.15 Uhr in der reformierten
Kirche statt. Die Saison beginnt an
diesem Abend und dauert immer bis
Pfingsten. Im Sommerhalbjahr setzen wir
aus. Auch geeignet für Einsteiger/Innen.
Weitere Meditationsabende (Dauer
45 Minuten) sind stets im Anzeiger
unter «Kirchliche Anlässe» und in der
Zeitschrift «reformiert» publiziert.
Bis Ende Jahr sind dies, immer am
Mittwoch:
12. und 26. November, 10. Dezember
Fredi Steiner
Das Leitungsteam freut sich auf Ihr
Interesse:
Reto Beutler, Pfarrer, Tel. 032 665 41 02
Fredi Steiner, Zen- und
Kontemplationslehrer, 078 830 14 44
FOTOs: zvg.
Präsident Kirchgemeinderat:
Jürg Stäheli, Tel. 032 665 30 64
Sekretariat:
(Montag 9.00-11.30 Uhr und Freitag 14.00-15.30 Uhr)
Barbara Habegger Tel. 032 665 14 10
sekretariat@ref-utzenstorf.ch
kUW
Gebaut 1451 bis 1470, ist nach dem Berner Münster der grösste spätgotische Kirchenbau im Kanton Bern. Sie wartet mit interessanten, viel zu wenig bekannten Dingen auf,
so mit dem unregelmässigen Grundriss, der vor schier unlösbare Probleme stellte, die
aber von Baumeister Wenzlin aus Prag originell gelöst wurden. Die Stadtkirche ist eine
Variante damaliger Bettelordenskirchen und ein wahrhaft organisch gewachsener Bau
auf einer Anhöhe mitten im Herzen der Bieler Altstadt. Sehenswert sind die Wandmalereien. Besondere Aufmerksamkeit verdient aber das grosse Ostfenster, welches das
Leben des Heiligen Benedikt (des Schutzpatrons der Kirche) mit der Passion verknüpft, ein Höhepunkt der Glasmalerei seiner Zeit.
Das gemeinsame Mittagessen und ein Bummel durch die schöne Altstadt gehören ebenso dazu, wie das kleine Orgel-Mittagskonzert, mit dem der Anlass abgeschlossen wird.
Treffpunkt:Bahnhof Utzenstorf um 07.00 Uhr
Reise:Hinfahrt 07.05 ab Utzenstorf
Zurück 13.17/14.17 ab Biel
Kosten:
alle besorgen ihr Retourbillet selbst, Mittagessen
Führungen:Dr. theol. Walter Meyer, Biel
Organistin Frau Pascale van Coppenolle
Anmeldung:
bitte schriftlich bis Montag, 6. Oktober per Mail an:
reto.beutler@ref-utzenstorf.ch oder per Post an:
Pfr. Reto Beutler, Gotthelfstrasse 17, 3427 Utzenstorf
Seniorenferien
Seniorenferien – Dienstag, 14. bis Freitag, 17. Oktober im Elsass
Die viertägige Reise führt uns in diesem Jahr ins Elsass (Frankreich). Ein Car der Firma
Gast wird uns führen und begleiten. Reto Beutler, Pfarrer und Rosmarie von Ballmoos,
Kirchgemeinderätin, freuen sich. Bei Drucklegung diese Zeitung war die Reise knapp
ausgebucht. Interessentinnen und Interessenten können sich spontan und so bald als
möglich bei Reto Beutler ( 032 665 41 02) melden und fragen, ob es noch freie Plätze
gibt.
FOTOs: Andrea Flückiger.
Impressionen vom REgio-Gottesdienst am 7. September in Bätterkinden
Oktober 2014
15
Kirchgemeinde Bätterkinden
ADieu
Neuer Kunstführer
Adieu und uf
Widerluege
Kunstführer Kirche Bätterkinden
Am 22. August konnten wir die Vernissage
des Kunstführers Reformierte Kirche
Bätterkinden feiern. Nur dank der Unterstützung vieler Sponsoren konnte diese
Schrift verwirklicht werden. Dafür möchte
der Kirchgemeinderat Ihnen herzlich
danken.
www.kg-baetterkinden.ch
Gottesdienste
Aus dem Kirchgemeinderat
Sonntag, 5. Oktober, 9.30 Uhr
Gottesdienst, mit Pfr. Urs Weibel.
Fahrdienst: Heinz Habegger,
Tel. 032 665 29 48.
Wechsel in der Pfarrvertretung
Aus gesundheitlichen Gründen kann leider
Pfrn. Brigitte Amstutz die Stelle als Pfarrvertreterin nicht antreten. Neu wird bis
Ende Dezember Pfrn. Jeannette Vuillemin
aus Bern die pfarramtlichen Tätigkeiten
als Verweserin übernehmen. Wir heissen
Jeannette Vuillemin in unserer Kirchgemeinde herzlich willkommen!
Sie stellt sich selber kurz vor:
«Mein Name ist Jeannette Vuillemin. Geboren und aufgewachsen bin ich in Bern.
Nach der Ausbildung an der Fachklasse
für Grafik der Kunstgewerbeschule in Bern
arbeitete ich in verschiedenen Werbagenturen, nachher als selbständige Grafikerin.
Berufsbegleitend studierte ich Theologie
an der Universität Bern. Im Oktober 2002
schloss ich mein Studium mit dem Staatsexamen ab. Die an der Universität erworbenen theoretischen Kenntnisse konnte ich
zuerst im Vikariat im Liebefeld in der Gemeinde Köniz praktisch anwenden. Anschliessend war ich sowohl in ländlichen
als auch in städtischen Kirchgemeinden
in den Kantonen Bern und Zürich tätig,
wo ich als Stellvertreterin die vielseitigen
pfarramtlichen Aufgaben übernahm. Als
Pfarrerin arbeitete ich manche Jahre in
der Petruskirche Bern und in Kandersteg,
wo ich auch heute tätig bin. Nun freue ich
mich, von Oktober bis Ende Jahr hier in
Ihrer Gemeinde als Stellvertreterin zu
wirken. Sie erreichen mich unter meiner
Adresse: Herrengasse 36, 3011 Bern,
Tel 031 311 76 97.
Es grüsst Sie herzlich, Pfrn. J. Vuillemin»
Sonntag, 12. Oktober, 9.30 Uhr
Gottesdienst mit Taufe,
mit Pfrn. Jeannette Vuillemin. Fahrdienst:
Gertrud Wyss, Tel. 032 665 07 32.
Sonntag, 19. Oktober, 19.00 Uhr
Taizéfeier im Chor der Kirche.
Gesang: Susi’s Crew, Musik: Imre Gajdos,
Worte: Pfr. Stefan Affolter. Fahrdienst:
Ruth Stauffer Ziehli, Tel. 032 665 09 52.
Freitag, 24. Oktober, 9.30 Uhr
Andacht im Zentrum Mösli,
Utzenstorf. Mit Pfr. Stefan Affolter.
Sonntag, 26. Oktober, 9.30 Uhr
Gottesdienst, mit Prädikantin Heidi
Zingg Knöpfli, Kriegstetten. Fahrdienst:
Gertrud Wyss, Tel. 032 665 07 32.
Amtswochen:
Für Beerdigungen und andere Dringlichkeiten:
bis 5.10.: Vertretung Pfr. Sebastian
Stalder, Limpach, Tel. 031 767 86 16
6.10.-26.10.: Pfr. Stefan Affolter,
Tel. 032 377 30 01, Natel 078 881 21 93
ab 27.10.: Pfrn. Jeannette Vuillemin, Bern,
Tel. 031 311 76 97
Veranstaltungen
Seniorenessen
Freitag, 3. Oktober, 11.00 Uhr im Café
Piazza. Anmelden bis 30. September
unter Tel. 032 665 73 65.
Weihnachtschor
Dienstag, 14. Oktober, 20.00-21.30 Uhr,
im Musikzimmer Schulhaus Dorfmatt.
Probestart. Auskunft und Anmeldung:
Rolf Schwab, Utzenstorf, Tel. 032 665 29 03
Mail: rolschwab@swissonline.ch
Idee
Im Jubiläumsjahr der Kirche
soll das ganze Dorf wieder
zu einem grossen
Adventskalender werden.
Die Bevölkerung wird eingeladen,
die weihnachtlich gestalteten
Objekte zu besichtigen und
dabei sollen Begegnungen
stattfinden.
Neuer Pfarrer ab 1. Januar 2015
Wir freuen uns sehr Ihnen mitzuteilen, dass
der Kirchgemeinderat Pfr. Dieter Alpstäg,
zurzeit noch Pfarrer in Rüti bei Büren, als
Pfarrverweser mit 85% Beschäftigungsgrad gewählt hat. Warum nur eine Pfarrverwesung? Wegen des Sparauftrages des
Grossen Rates werden zurzeit alle Pfarrstellenprozente überprüft. Deshalb können
momentan keine Pfarrer definitiv gewählt
werden.
Pfr. Dieter Alpstäg wird sich in einer der
nächsten reformiert.-Ausgaben vorstellen.
Organisation zur Durchführung
Familien, Nachbarn, Einzelpersonen oder Firmen gestalten
ein Fenster oder sonst einen gut
sichtbaren Ort weihnachtlich.
Ab dem Eröffnungsdatum wird
das Objekt bis am 31. Dezember
jeden Abend von 17.00-22.00 Uhr
beleuchtet. Bei der Erstöffnung
kann die Türe für die Bevölkerung
geöffnet werden.
Weiteres Vorgehen
Falls Sie bereit sind beim
Adventskalender mitzuhelfen,
melden Sie sich telefonisch
oder per Mail an.
Am Dienstag, 4. November 2014
um 19.30 Uhr findet im Kirchgemeindehaus ein Treffen der
angemeldeten Personen statt.
Dort werden die Eröffnungsdaten verteilt und weitere Details
besprochen.
Anmeldung bis 27. Oktober 2014 an: Regula Meister-Graber, Föhrenweg 7,
3315 Bätterkinden / Mail: releme@gmx.ch / Tel. 032 665 13 08
FOTO: zvg.
Präsidentin Kirchgemeinderat:
PFARRAMT:
Ursula Schneider, Bätterkinden, Tel. 032 665 42 39
Jeannette Vuillemin (55 %), Tel. 031 311 76 97
Sigristin: Kathrin Hager, Tel. 032 665 36 23
Stefan Affolter (40 %), Tel. 032 377 30 01
Sekretariat/Redaktion Gemeindeseiten: KUW:
Karin Stucki, Tel. 032 665 28 18Nelly Furer, Katechetin, Tel. 032 652 59 74
Seit dem 1. August 2003 war Ueli
Wagner in Bätterkinden der Dorfpfarrer. Kreativ, offen, volksnah – mit
viel Herz und Humor – so haben wir
ihn erlebt und geschätzt. Nun zieht
Ueli Wagner weiter; wenn «reformiert.
Oktober» erscheint, hat er die Zelte
hier bereits abgebrochen. Sein
weiterer Lebensweg führt ihn und
seine Partnerin nach Aarwangen.
Ursula Schneider, Präsidentin Kirchgemeinderat und Karin Stucki,
Pfarramtssekretärin, haben ihn zum
Abschied interviewt.
Ueli, was bedeutet der Abschied aus
Bätterkinden für dich?
(Überlegt)… Es ist wie ein Komma im
Leben – es kommt etwas Neues auf mich
zu und das beschäftigt mich schon... Das
Zurückschauen ist dann für später, nach
dem Sortieren, Packen und Zügeln – bei
einem tiefen «Düreschnuufe».
Der Kunstführer ist im Claro-Laden an
der Schmiedegasse, in der Kirche Bätterkinden sowie in der Papeterie Singer
in Utzenstorf zum Preis von Fr. 10.–
erhältlich.
Herzlichen Dank an unsere Sponsoren!
Burgergemeinde Bätterkinden
Einwohnergemeinde Bätterkinden
Kirchgemeinde Bätterkinden
Kirchlicher Bezirk Unteres Emmental
Stiftung Zentrum Mösli
Amt für Kultur Kanton Bern Lotteriefonds
Valiant Bank AG Bätterkinden
Aeschlimann Sanitär AG
Allemann Ursula und Ruedi
Architekturbüro Hunziker
Architekturbüro Siegenthaler
Baugeschäft P. Vögeli AG Limpach
Bürgi Adelheid und Rudolf
Christen Käthi und Hans
Coiffure Avanti
Coiffure Gast
DIE FLORISTEN
Hager Kathrin
E. Jörg AG Dach und Wand
Feliton AG Gerlafingen
Gasthaus Sternen
Gate Swiss Maklerservice GmbH
J.G. Baer AG Sumiswald
Kläy Haustechnik AG Lohn
Linder Wand- und Bodenbeläge
NBG Ingenieure AG Biberist
Optima AG Ihr Gartenfachmann
Pulver Metzgerei
Rüegsegger Elektro-Installationen
Schär Schuhe + Sport AG
Schroff Bau AG
Steffen-Ris AG
Weber Maler u. Gipserfachbetrieb
Zaugg Architekturbüro
Welche prägenden Erinnerungen
nimmst du mit?
Als ich nach Bätterkinden kam, hatte ich
keine leichte Zeit hinter mir. Der Kirchgemeinderat hat mir als erstes seine Unterstützung zugesagt, das habe ich sehr
geschätzt. Ich spürte stets das Vertrauen.
Was hat sich geändert in den vergangenen elf Jahren?
In der Kirche müssen wir kurz, klar und
verständlich reden. Man will keine langwierigen Abhandlungen hören müssen.
Und es wird (zurecht) erwartet, dass die
Kirche offen und gastfreundlich ist. Dann
ist die Sonntagsschule wie vielerorts
auch bei uns verschwunden, dafür ist eine
Jugendarbeit entstanden dank freiwillig
Engagierten. Und schliesslich haben wir
die regionale Zusammenarbeit mit Nachbarkirchgemeinden gefestigt und den
ökumenischen Austausch neu aufgelegt.
Für dich ist der Humor wichtig, hättest
du auch etwas Lustiges zu berichten?
(Lacht)… Ein Pfarrkollege hat bei der Vorbereitung für einen gemeinsamen Gottesdienst gesagt: Also er sei dann kein
Schauspieler, sondern ein «Gstudierter»!
Ich fand das amüsant, weil wir in unserem
Beruf verschiedenste Rollen verkörpern:
Lehrer, Seelsorger, Erzähler, Musiker,
Pfarrgärtner und ich spielte in der Weihnachterzählung auch schon den Esel.
Hast du einen Lieblingssegen, den
du den Leserinnen und Lesern zum
Abschied mitgeben möchtest?
Ja – ein Irischer Reisesegen: «Möge dein
Weg dir freundlich entgegenkommen,
möge der Wind dir den Rücken stärken.
Möge die Sonne dein Gesicht erhellen
und der Regen um dich her die Felder
tränken, und bis wir uns wiedersehen,
möge Gott dich schützend in seiner
Hand halten.»
Lieber Ueli, mit einem lachenden und
einem weinenden Auge lassen wir dich
weiterziehen. Wir, Kirchgemeinderat
und MitarbeiterInnen der Kirchgemeinde, danken dir für all das Gute,
das wir mit dir erleben durften, all
die vielen farbigen Momente, welche
auch die beiden Jubiläumsfahnen vor
der Kirche widerspiegeln. So sagen
wir dir und Franziska Adieu und uf
Widerluege.
Ursula Schneider und Karin Stucki
taizé - feier
19.00 h
worte: stefan affolter
sonntag 19.oktober 2014
kirche bätterkinden
gesang: susi’s crew
musik: imre gaidos
Senioren-Stubete
Senioren-Stubete 2014
Donnerstag, 6. November, 11.30 bis zirka 15.00 Uhr im Kirchgemeindehaus
Eingeladen zur Senioren-Stubete sind alle Seniorinnen und Senioren, die sich auf ein
feines «Stubete-Essen» und auf ein gemütliches Beisammensein mit Unterhaltung
freuen!
Die Besucherinnengruppe unserer Kirchgemeinde wird uns eines der feinen Stubete
Menus servieren:
A: Zunge an einer Kapernsauce oder B: Schweinsgeschnetzeltes
Dazu gibt es Kartoffelstock, Salat und ein feines Dessert.
Der Anlass kostet inkl. Getränke Fr. 20.— (A) oder Fr. 22.—(B)
Melden Sie sich bis zum 1. November mit dem Talon an – wir freuen uns auf Ihre
Teilnahme!
Besucherinnengruppe der Kirchgemeinde Bätterkinden und Pfarramt
Anmeldetalon für die Senioren-Stubete
am Donnerstag, 6. November 2014
Vorname(n):
Name(n):
Adresse:
Telefon:
Menuwahl:
( )A
( )B
Bitte bis spätestens 1. November einsenden an:
Gertrud Wyss, Kronenmattweg 11, 3315 Bätterkinden / Mail: gwy@gmx.net
16
Oktober 2014
Bibel-Bistro
Kirchgemeinde Grafenried
Kirchenbasar 2014
Hiob
Wie kann ich an Gott glauben in einer Welt,
die uns täglich mit sinnlosem Leiden konfrontiert? Das alttestamentliche Buch Hiob
versucht auf diese drängende Glaubensfrage eine Antwort zu geben, welche uns in
der Suche nach Gott und in der Einstellung
zum Leben herausfordert aber auch ermutigt. Das Bibel Bistro lädt ein zur vertieften Auseinandersetzung.
Fraubrunnen - Grafenried - Zauggenried
www.hallokirche.ch
gottesdienste und anlässe
erwachsene und senioren
Sonntag, 5. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst mit Pfr. André Urwyler aus
Bern. Anschliessend Gaffee Chrüzpunkt.
Kirchenchor
Sonntag, 12. Oktober, 17.00 Uhr
Konflager-Gottesdienst mit dem
Konflager-Team, mit den Konfirmandinnen
und Konfirmanden und mit Pfr. Daniel
Sutter zum Thema «up&down» mit
Beiträgen, Musik, Bildern und Gedanken.
Anschliessend Ausklang beim Apero.
Freut Sie schöne Musik?
Singen Sie gerne?
Wenn Sie diese Fragen mit JA
beantworten können, dann sind Sie
richtig bei uns im Kirchenchor
Grafenried. Wir proben jeweils am
Montag von 19.45 – 21.15 Uhr im
Kirchgemeindehaus.
Auskunft:
Caroline Bucher, 031 767 82 66
Dirigentin:
Claudia Olgiati, 031 992 61 10
Sonntag, 19. Oktober, 10.00 Uhr
Traditioneller Predigt-Gottesdienst
mit Pfr. Daniel Sutter und Marc Mangen
an der Orgel. Mitwirkung der Gideons
International (Die Bibel im Hotelzimmer).
Anschliessend im Kirchgemeindehaus
Bilder-Rückblick auf die Polenreise
kombiniert mit polnischen Spezialitäten.
Sonntag, 26. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst mit Taufen mit Pfr. Daniel
Sutter und Organist Marc Mangen.
Anschliessend Gaffee Chrüzpunkt.
Das Pfarrteam, der Kirchgemeinderat,
die Sigristen und der Organist laden
Sie, liebe Mitmenschen, herzlich zu
unseren Gottesdiensten ein!
Taufen im Oktober
Getauft werden im Gottesdienst vom
26. Oktober Elin Naemi Bongni und
Stefan Robert Alexander Felger.
CEVI Jungschar Cross-Scouts
Treffpunkt:
Im Schüürli neben dem Pfarrhaus
Auskunft: Timo Weber, 079 441 95 38
Datum: Samstag, 18.10.
13.30 – 18.00 Uhr
Kinderprogramm
18.00 – 21.00 Uhr
Männersache
Risotto-Essen im Grotto
Kaffeestube
Liebe Männer,
Im Oktober geht’s ans Eingemachte, sprich
an die Prostata. Dieses Wort kommt aus
dem Griechischen und heisst übersetzt
«der Vordermann, der Vorsteher». Darum
wird sie auch die Vorsteherdrüse genannt.
Sie ist des Mannes nicht nur im fortgeschrittenen Alter Problemzone Nummer
1,2 oder 3. Der Urologe Dr. Adrian Sieber
hält zum Thema einen Vortrag, und wir
alle können anschliessend munter über
unseren «Vorsteher» diskutieren. Ein dem
Anlass angemessenes Apero rundet den
Abend ab.
Datum: Donnerstag, 16.10. / 20.00 Uhr
Ort: Kirchgemeindehaus
Handarbeitskreis
Gluschtig? Freude an der Handarbeit?
Vor allem auch am Stricken?
Vitale Frauen freuen sich immer wieder
auf neue Gesichter!
Auskunft:
Marlies Jordi, 031 767 74 39
Seniorenferien Davos 2014
FOTO: zvg.
30 Jahre Senioren-essen
Eine Woche im hochalpinen Davos bei
wunderbarem Herbstwetter, teilweise mit
Wanderschuhen an den Füssen, auf der
Schatzalp, um den Davoser See, im
Eisstadion, auf dem Weissfluhjoch und
Rinerhorn, beim Lotto, mit Ross und
Wagen auf der Alp Garfiun bei Klosters,
an der Hotelbar beim Whisky, im
Sertigtal, beim Apero im Intercontinental.
Vieles war möglich und wir erlebten
gemeinsam eine ganz tolle Woche. Beste
Grüsse von Pfr. Daniel Sutter und Team.
Kaffeestube
Abenteuer mit der Jungschar
Backwaren
Kinderkino
Gestricktes
Basteln
Geschenke
Schminken
Humanus-Haus Beitenwil
Lasst euch überraschen!
Bibel Bistro – Eine Bildungsreihe für
interessierte Menschen von 16-99 Jahren.
Weitere Infos im November-reformiert.
oder bei Pfr. Philipp Bernhard:
031 767 97 70, bernhard@hallokirche.ch.
kinder und jugendliche
KUW-Unterstufe
Treffpunkt: Kirchgemeindehaus
Auskunft:
Ruth Zimmermann, 031 767 70 76
Daten: Klasse 4/I: Mittwoch, 15.10.
Klasse 4/II: Dienstag, 21.10.
Klasse 5/I: Dienstag, 28.10.
Klasse 5/II: Freitag, 24.10.
Samstag, 1. November 2014
rund ums Kirchgemeindehaus
Die Daten zum Vormerken:
jeweils Donnerstag, 19.30 Uhr:
6., 13., 27. November sowie
4. und 11. Dezember.
Moms in Prayer
Wir sind eine überkonfessionelle Gruppe
und treffen uns wöchentlich für eine
Stunde, um für unsere Kinder, die
Schulen und Lehrpersonen zu beten.
Auskunft:
Regula Kneubühl, 031 767 72 69 oder
Anna Messer, 031 767 94 34
Kinder-Kirche KiK
Gruppe Grafenried
Treffpunkt: Vereinshaus EGW,
Hinterdorfstrasse 15, Grafenried
Auskunft:
Vreni Mühlemann, 031 767 74 70
Datum: Freitag, 17.10./31.10. um 17.45 Uhr
und Sonntag, 19.10. um 9.30 Uhr
KIRCHEN-BASAR
Der Reingewinn geht zu je einem Drittel an:
Pfr. Jan Reichelt in Polen, Kids for Christ Ministry Kenia,
Kirchgemeinde Grafenried
Liebe Seniorinnen und Senioren,
Wir feiern am Montag, 13. Oktober im
Gasthof Löwen in Fraubrunnen unser
30-jähriges Jubiläum. Bitte feiern Sie mit
uns. Treffpunkt um 11.30 Uhr «wie gäng»
mit Essen und anschliessendem Programm. Anmeldung bis 9.10. in der Metzgerei Liechti oder in der Drogerie Studer.
Wir freuen uns auf viele Mitfeiernde.
Das Seniorenessen-Team
Zuständigkeit beerdigungen
Vom 4.-11.10. ist Pfr. Stephan Bieri mit
Telefon 034 461 03 53 oder 079 555 21 60
verantwortlich für die Beerdigungen und
ab Sonntag, 12.10. Pfr. Daniel Sutter.
Backen Sie gerne Torten, Cakes, Brote, Güetzi?
Wir freuen uns über jede Spende
Die Backwaren können Sie am Samstag, 1. November zwischen
9.00 – 12.00 Uhr im Kirchgemeindehaus abgeben. Herzlichen Dank!
Anmeldung für Backwaren bitte bis Dienstag, 28. Oktober bei:
Erika Wampfler Tel. 031 767 86 80 oder per Mail: erikawampfler@bluewin.ch
Gedanken aus dem PfarrAmt
Wasser in Wein verwandeln
Während Sie diesen Text lesen, geschieht
Wunderbares: Im Oktober wird Wasser in
Wein verwandelt. So ungefähr, jedenfalls.
Rebbaukundige wissen natürlich, dass es
nebst Wasser noch ein paar andere Dinge
mehr braucht, damit am Schluss ein feiner
Wein entstehen kann. Viel Sonne zum Beispiel, gute Rebstöcke, den idealen Boden,
dazu ziemlich viel Handarbeit und Fachwissen. Trotzdem: ohne das Wasser in der
Traube geht es nicht.
Dieser Prozess vom Wasser zum Wein ist zwar biologisch erklärbar. Wer aber hin und
wieder einen guten Tropfen dieses edlen Getränkes geniesst, ahnt auch das Wunderbare
darin. Es ist denn vielleicht auch kein Zufall, dass das erste Wunderzeichen Jesu nach
dem Bericht von Johannes eben genau das war: Das Verwandeln von Wasser in Wein
am Hochzeitsfest in Kana (Joh 2,1-12).
Der Weinmonat Oktober – eine Zeit der Wunder. Das lässt hoffen und die Gedanken
spielen. Denn wenn sich schon Wasser in Wein verwandeln lässt, warum könnten nicht
auch aus Kriegsfalken Friedenstauben werden? Aus Flüchtlingszentren: Orte der Begegnung? aus müden Gemütern: frische Ideen? aus kirchenpolitischen Spardebatten:
der Mut zum Aufbruch? Hier und dort wäre wohl ein Wunder nötig. Aber vielleicht müssen
wir bescheiden bleiben und uns schon allein daran freuen, wenn sich der trübe Sommer
doch noch in einen goldenen Herbst verwandeln sollte.
FOTO: zvg.
PfarrAmt 1:
Pfr. Daniel Sutter
Tel. 031 767 71 22 / 079 420 54 07
PFARRAMT 2:
Pfr. Philipp Bernhard
Tel. 031 767 97 70
FOTO: www.aboutpixel.de.
Präsident Kirchgemeinderat:
Peter Dilger, Fraubrunnen
Tel. 031 767 84 77
SIGRIST:
Michael Reist, Grafenried
Tel. 079 817 92 95
Einen wunderbaren Oktober wünscht Ihnen
Pfr. Philipp Bernhard
FOTOs: Andrea Flückiger.
Impressionen vom REgio-Gottesdienst am 7. September in Bätterkinden
Oktober 2014
17
Amtshandlungen
Kirchgemeinde Messen
Abdankungen:
•21. August: Meieli Oswald,
Gächliwil, Jahrgang 1929
Balm, Brunnenthal, Gächliwil,
Messen, Oberramsern,
Etzelkofen, Mülchi,
Ruppoldsried, Scheunen
www.kirchgemeinde-messen.ch
verwaltung@kirchgemeinde-messen.ch
•25. August: Elisabeth ZimmermannZangger, Messen, Jahrgang 1947
Präsident Kirchgemeinderat:PFARRAMT:
Ernst Marti, Mülchi, Tel. 079 678 43 90
Christoph Zeller, Messen, Tel. 031 765 52 40
christoph.zeller@kirchgemeinde-messen.ch
Kirchgemeindeverwaltung:
Dienstag und Donnerstag, 8.30-11.00 Uhr
Susanne Schüpbach, Tel. 031 765 58 30
•5. September: Lydia Schär,
Brunnenthal, Jahrgang 1929
«PERSÖNLICH»
Taufen
24. August am Hoffest auf dem
Chräiebärg:
•Elena Hert, Messen, geboren
am 18.11.2013
Die Talksendung von Radio SFR 1
live aus der Pfarrschüür in Messen
31. August in der Kirche Balm:
•Lorena Piera Kunz, Mülchi, geboren
am 13.4.2014
•Nevio Gabriel Kunz, Mülchi, geboren
am 13.4.2014
Sonntag, 12. Oktober 2014
10.00 Uhr (Türöffnung 9.00 Uhr)
Herzlich willkommen!
Anlässe für Senioren
Besuchsdienst
Sonntag, 5. Oktober
kein Gottesdienst
Wir verweisen auf die Gottesdienste in
den umliegenden Kirchgemeinden.
Sonntag, 19. Oktober, 12.00 Uhr
Pfarrschüür, Mittagessen der
Seniorenferiengruppe
Der Besuchsdienst unserer Kirchgemeinde
Sonntag, 19. Oktober, 16.00 Uhr
Gedenkfeier zur Grabräumung auf
dem Friedhof Gächliwil
Auf dem Friedhof Gächliwil werden
7 Gräber aufgehoben. Mit einer kleinen
Gedenkfeier denken wir noch einmal an
die Verstorbenen.
Sonntag, 26. Oktober, 10.00 Uhr
Kirche Balm, Gottesdienst zum
Erntedank
Predigt und Liturgie: Pfr. Christoph Zeller.
Orgel: Steffi Scheuner
Mittwoch, 29. Oktober, 15.30 Uhr
Gottesdienst im Alterssitz
Buechibärg, Lüterswil
Mit Pfr. Christoph Zeller;
Musik: Claudia Scheuner.
Gemeinschaftsanlässe
Wir suchen noch Frauen und Männer, die Freude und Zeit haben, diese
spannende Freiwilligenarbeit zu leisten. Haben wir dich für die Mithilfe
im Besuchsdienst «gluschtig» gemacht? Dann melde Dich bei einer
der unten aufgeführten Personen.
Verena Moser, Kirchgemeinderätin, administrative Leiterin des Besuchsdienst Messen
Unsere Besucherinnen:
Balm (Ortsteil von Messen): Meieli Moser-Schori.
Brunnenthal (Ortsteil von Messen): Regina Kunz, Verena Moser.
Etzelkofen: Vreni Häni.
Gächliwil: Sonja Moser-Furrer.
Messen: Anna-Maria Guggisberg, Margrit Locher.
Mülchi: Trudi Aeberhard, Trudi Kunz.
Oberramsern (Ortsteil von Messen): Anna Arni, Christine Jäggi.
Ruppoldsried: Dori Junker, Lydia Guggisberg.
Scheunen: Rösli Jenni.
Freitag, 31. Oktober, 12.00 Uhr
Pfarrschüür, Offener Mittagstisch
Es kocht das Team aus Messen.
Anmeldung bis Mittwoch, 29. Oktober
an Therese Dobmann,
031 765 64 07 / 079 763 91 64.
Beitrag zur Deckung der Unkosten
erwünscht.
GEburtstag
Alles Gute!
Besucherinnen vor der Aare.
FOTO: Verena Moser.
Sonntag, 19. Oktober, 10.00 Uhr
Kirche Messen, Gottesdienst
Mitwirkung: Jodlerklub Echo vom
Buechibärg. Predigt und Liturgie: Pfr.
Christoph Zeller; Orgel Steffi Scheuner.
Anschliessend Apéro in der Pfarrschüür.
Die Besucherinnen mit Pfr. Zeller auf der Führung in
der Kathedrale St. Urseren, Solothurn.
FOTO: Verena Moser.
Sonntag, 12. Oktober, 10.30 Uhr
Gottesdienst am «Chässchnitteessen» in Mülchi
Mitwirkung: Grauholzörgeler.
Predigt und Liturgie: Pfr. Christoph Zeller.
Dürfen wir uns vorstellen? Wir sind freiwillige Mitarbeiterinnen des Ressorts
«Altersarbeit und Seelsorge» der Kirchgemeinde Messen. Die meisten von uns
sind im Besuchsdienst tätig. Wir besuchen ältere Leute und Kranke aus
dem eigenen Dorf oder Dorfteil von Messen. Diese meist unregelmässigen
Treffen können zu Hause, im Spital oder im Altersheim stattfinden. Wir verkürzen den Betagten durch unsere Anwesenheit die oft lang gewordenen
Tage. Viele 80-Jährige erinnern sich sicher gerne an den Geburtstagsbesuch von Besucherinnen. Zu unserem Job gehört auch das Organisieren
von Kirchenkaffees in der Pfarrschüür.
Um dieses dankbare, jedoch manchmal auch anspruchsvolle Ehrenamt gut
vorbereitet ausüben zu können, wird jedes Jahr eine Weiterbildung angeboten. An den jährlich zwei Sitzungen begleitet uns seelsorgerisch Pfarrer
Christoph Zeller.
Alle 2 Jahre dürfen wir zusammen mit den anderen Mithelfenden des Ressorts
einen gemeinsamen Ausflug machen. Er führte uns am 19. August 2014
nach Solothurn. Während einer kompetenten Führung durch Frau Verena
Guggisberg lernten wir die Stadt und ihre Geschichte näher kennen. Ein
Zvieri rundete den interessanten Nachmittag ab.
Donnerstag, 23. Oktober, 13.00 Uhr
Dorfplatz Messen, Wandergruppe
Schmetterling
Fahrt nach Oberwil Grube Imperiali
(Parkplatz). Wanderung Richtung Rüti –
Tüfelsburg – Gossliwil – Oberwil.
Einkehr: Restaurant Bad.
Wanderzeit: ca. 1 ¾ Std.
FOTO: zvg.
gottesdienste
Die Besucherinnen beim Zvieri.
FOTO: Jürg Rohrbach.
Wenn man das Alter ausblendet, kann man auch nicht jung sein
Im September konnte folgendes Gemeindemitglied Geburtstag feiern. Wir gratulieren
der Jubilarin nachträglich noch einmal ganz herzlich!
•Elisabeth Lenz-Kipfer, Messen, 94-jährig
Interview Anna-Maria Guggisberg vom kirchlichen Besuchsdienst
Du bist schon lange dabei: Kannst du uns etwas über unseren Besuchsdienst erzählen?
In Zusammenarbeit mit dem damaligen Pfarrer entstand der Wunsch, in der Kirchgemeinde einen Besuchsdienst zu gründen. Ich war
damals Sekretärin des Kirchgemeinderates. Zahlreiche Mitglieder des damaligen Rats haben sich spontan für die Mitarbeit zur Verfügung
gestellt. Weitere Personen in den neun Dörfern der Kirchgemeinde, die für diese Aufgabe angefragt wurden, haben ebenfalls zugesagt.
Wann war das?
Das war vor 19 Jahren. Die Mitglieder des Besuchsdiensts erhielten zu Beginn ihrer neuen Aufgabe eine umfassende Ausbildung.
Jährlich wiederkehrende Weiterbildungen durch Fachleute, die öfters auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, gehörten
zum Programm. Alle Mitarbeitenden des Besuchsdiensts unterstehen der Schweigepflicht.
Was hat dir die Mitarbeit im Besuchsdienst gebracht?
Manche Begegnung hat das Verständnis für die Arbeit in der Geschäftsleitung im Alterssitz Buechibärg erweitert, geprägt und bereichert.
Die betagten Menschen sind mir ans Herz gewachsen. Die Offenheit und das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde, haben
mich tief beeindruckt. Seit ich einen Rosengarten habe, finden jedes Jahr Geburtstagseinladungen für kleine Gruppen von Senioren
und Seniorinnen statt. Diese Anlässe werden für alle zu unvergesslichen Momenten. Doch das Wichtigste ist, dass wir uns gegenseitig
wahrnehmen und einander Zuwendung und Wertschätzung schenken. Das ist es, was wir brauchen.
Am Anfang meiner Amtszeit bin ich wegen der hohen Arbeitsbelastung nicht an die Besuche mitgekommen. Nun freue ich
mich, dass das möglich geworden ist.
Die Wertschätzung, die der Besuch des Pfarrers zum Ausdruck bringt, wird von den besuchten Personen sehr positiv wahrgenommen.
Anna-Maria, ich danke dir für das Gespräch und wünsche dir weiterhin viel Freude an den Besuchen im Dorf.
Die Fragen stellte Christoph Zeller, Pfarrer.
FOTOs: Andrea Flückiger.
Impressionen vom REgio-Gottesdienst am 7. September in Bätterkinden
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
28
Dateigröße
1 696 KB
Tags
1/--Seiten
melden