close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

aktuellen Mitgliederstatistik

EinbettenHerunterladen
Der Kirchenbote
November 2014
20 Jahre gemeinsam unter einem Dach
Protestanten und Katholiken in Wentorf
Mutter Eva von Tiele-Winckler Pflegeheim
• Ruhige,geschützteLageimOrtskernvon
WentorfmitgutenVerkehrsanbindungen
• Vollstationäre,Kurzzeit-undVerhinderungspflegefürallePflegestufen
• 64Einzelzimmer,3Doppelzimmermit
DuschbadundBlickinsGrüne
• UmfangreicheBeschäftigungs-,Aktivierungs-
undBetreuungsangebote
• ZusätzlicheBetreuungfürdementeBewohner
durchgeschultePräsenzkräfte
• GroßerAktivparkmitTerrasse,Teichund
Ziegengehege
• HauseigeneKüchemitMenüwahl
• SeelsorgerischeBegleitungallerKonfessionen
Mutter Eva von Tiele-Winckler Pflegeheim
NDS – Norddeutsche Diakoniedienste für Senioren gGmbH
Am Burgberg 2, 21465 Wentorf
Tel. 040 729052 - 0, Fax 040 729052 - 51
info-wentorf@jose.johanniter.de, www.johanniter.de
2
DAS GEISTLICHE WORT
Redaktion und Pastoren bedanken
sich ganz herzlich bei Frau Lamersdorf
aus der katholischen Gemeinde für
den Gastbeitrag.
3
AKTUELLES
2. November, Gemeindetag im Martin Luther-Haus
Ökumene - 20 Jahre gemeinsam unter einem Dach
10.00 Uhr
ökumenischer Gottesdienst
anschließend eine Tasse Kaffee oder Saft
11.15 Uhr
11.45 Uhr Eröffnung
Stände: Anonyme Alkoholiker - Bastelar-
beiten und Backwaren - Buchantiquariat -
Eine Welt - Oikocredit - Flohmarkt Kalender - Meditation - Pax Christi Tansania - Teestube - Waffeln
Morgensinger
12.00 bis 12.30 Uhr Meditation in der Krypta
Ki ab 1
nd 4.
00
e
im rbet Uh
1. reu r
Sto u
ck ng
ab 12.00 Uhr Mittagessen
Programm in der Kirche
12.30 Uhr
Hausmusikkreis „Freude und Freundschaft“
13.30 Uhr
Auftritt der Burgberg-Kinder
14.00 Uhr
Vortrag:
„Ökumene - 20 Jahre unter einem Dach mit der
katholischen Gemeinde“
15.30 Uhr
Ausklang des Gemeindetages
ab
ffe 13
e u .30
nd Uh
Ku r
ch
e
Ka
n
Bitte helfen Sie mit,
dass der Gemeindetag ein schönes, gastfreundliches Ereignis wird:
Bitte bringen Sie einen Kuchen oder einen Salat mit. Den Kuchen können Sie gern
schon am Sonnabend, dem 01.11., von 9.00 bis 14.00 Uhr abgeben.
Spenden Sie Spielzeug, Geschenkartikel, Handarbeiten, Bücher. Ihre „Schätze“ für den
Flohmarkt werden vom 27. bis 30. Oktober jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr, am 29. Oktober auch von 17.00 bis 19.00 Uhr und am 30. Oktober von 15.00 bis 18.00 Uhr im
Gemeindehaus von unserem Flohmarkt-Team entgegengenommen.
Helfen Sie beim Auf- oder Abbau:
Sonnabend, 1. November, 9.00 bis 11.30 Uhr oder Sonntag, 2. November, ab 16.00 Uhr.
Für Hol- und Bringedienste steht ein Fahrdienst ganztägig zur Verfügung; Tel.: 720 24 25
4
AKTUELLES
Mehr Zeit für das Buchantiquariat am Gemeindetag
Bücherfreunde kennen das Problem: Am
Gemeindetag ist häufig nicht genug Zeit,
um sich durch die Schätze des Antiquariats
zu arbeiten. Deshalb wird das Sortiment
auch in diesem Jahr wieder an zwei zusätzlichen Terminen zugänglich sein: Montag,
3.11. und Dienstag, 4. 11., jeweils 14.00 bis
18.00 Uhr. Viel Spaß beim Stöbern!
Gruppen in der Gemeinde Die Preise purzeln
Anonyme Alkoholiker
20 Jahre Eine-Welt-Stand
Seit vielen Jahren treffen sich jede Woche
donnerstags um 19.30 Uhr die Anonymen
Alkoholiker unter dem Dach unserer Kirche
am Reinbeker Weg. Die Gruppe lädt Menschen aller Völker, Kulturen, Bekenntnisse
und sozialer Schichten ein, die ein gemeinsames Problem haben – den Alkoholismus.
Um ihr Problem, die Alkoholabhängigkeit,
lösen zu können, sprechen sie in ihren
Meetings von ihren eigenen Erfahrungen:
dem Trinken, dem Aufhören und dem Leben ohne Alkohol. Das ist die einzige Möglichkeit, die Krankheit zum Stillstand zu
bringen. Aus diesen Gesprächen schöpfen
die teilnehmenden Menschen immer wieder aufs Neue Kraft und Hoffnung für ihr
eigenes Leben. Mit dem Trinken kann nur
aufhören, wer selbst den Wunsch dazu hat.
Jeder, der diesen Wunsch verspürt, ist herzlich im Meeting willkommen. Ansprechpartner sind Helmut als Gruppensprecher,
Wolf als sein Stellvertreter oder Karola
(Kontaktdaten s. Seite 16). Auch Pastor Galle, der für die Gruppe der Ansprechpartner
der Kirche ist, kann Auskünfte geben. Wer
die Gruppe kennenlernen möchte, findet
sie auf unserem Gemeindetag. (mig)
Vor 20 Jahren haben Ursel Lippmann
und Rosemarie Landgrebe den EineWelt-Stand in unserer Gemeinde ins Leben gerufen. Jeden Sonntag nach dem
Gottesdienst verkaufen Ehrenamtliche
fair gehandelte Waren, überwiegend
Lebensmittel aus Entwicklungsländern,
wie z.B. Tee aus Indien, Quinoa (auch
Inkareis genannt) aus Bolivien oder getrocknete Mangos von den Philippinen.
Außerdem sind auch köstlicher Kaffee,
Schokoriegel, Marmelade, Honig, Nudeln, Rosinen und Wein erhältlich. Aus
Anlass des Jubiläums werden die Preise
reduziert. Mit dieser Aktion beginnen
wir am Gemeindetag. Zusammen mit
unseren katholischen Kollegen freuen
wir uns über Ihren Besuch.
Karin Jacobs
5
ÖKUMENE
Es war ein Traum ...
20 Jahre Ökumene in Wentorf? Das stimmt so nicht!
Die Freundschaft zwischen katholischer
und evangelischer Gemeinde ist nämlich
viel älter als zwanzig Jahre. Sie entstand
aus einem Traum und es ist überwältigend,
wieviel die Gemeindemitglieder über die
Geschichte der Ökumene in Wentorf zu erzählen wissen, wenn man sie einmal fragt.
Doch der Reihe nach:
In den 1970er Jahren entsteht die katholische Gemeinde in Wentorf, als für die
Soldaten des Kasernengebiets ein eigener
Standortpfarrer berufen wird. Auch Wentorfer Familien, deren eigentliche Pfarrkirche sich in Reinbek befindet, nehmen das
Angebot eines eigenen Gemeindelebens
vor Ort mit sonntäglichem Gottesdienst
dankbar an. Erstmals findet ein Martinsfest mit Laternenumzug statt, an dem sich
auch die evangelische Gemeinde zusammen mit Pastor Braune begeistert beteiligt.
„Das machen wir jetzt jedes Jahr zusammen“, ist der einstimmige Beschluss. Der
Raum in der Kasernenbaracke reicht bald
nicht mehr aus – der Laternenumzug en-
6
det schließlich in der Martin Luther-Kirche
mit einem Martinsspiel, aufgeführt von
Kindern beider Gemeinden. Türen öffnen
sich, der Grundstein zur Ökumene ist gelegt.
Ab den 1970er Jahren folgen weitere gemeinsame Aktionen wie jedes Jahr ein
„Tag zum Aufatmen“ mit Ausflug und Gottesdienst unter der Leitung von Pastor
Braune, außergewöhnliche Vorträge, z.B.
mit dem jüdischen Religionsphilosophen
Pinchas Lapide, dem irischen Geistlichen,
Prälat Patrick Boland und Pastor Alexander
Röder (heute Hauptpastor von St. Michaelis in Hamburg), Bibliodrama-Aufführungen mit Pastor Wolfgang Teichert, Theaterwochenenden mit Kindern.
Nach dem Abbruch der Kasernen im Jahr
1994 ist es fast eine Selbstverständlichkeit,
dass die Martin Luther-Kirche die katholische Gemeinde bei sich beherbergt, damit
sie dort eigene Gottesdienste feiern kann.
„Wir hatten uns ja auf Freundschaftstauglichkeit schon etliche Jahre testen können,“
erklärt dazu Hilde Lamersdorf.
Diese Freundschaft ermutigt beide Gemeinden, gelegentlich etwas Unerhörtes
zu wagen: So findet an einem 31. Oktober
eine Diskussion zum Thema Reformation
unter Beteiligung eines katholischen Gemeindemitglieds, Klaus Stöckel und Pastor
Schröder statt. Eine weitere unglaubliche
Begebenheit ist eine Feier der Heiligen
Messe mit beiden Gemeinden im Rahmen eines „altkirchlichen Gottesdienstes“,
zelebriert mit einer Liturgie, wie sie möglicherweise im 7. Jhdt. existierte. Intensive
Gespräche im Kirchenvorstand unter dem
Vorsitz von Wolfgang Sell gehen diesem
Gottesdienst voraus, der schließlich mit
Prälat Prof. Nagel, Pastorin Stöckel und Pastor Schröder gemeinsam am Altar unter
Beteiligung der Kantorei gefeiert wird.
Andachten in der Karwoche sind ein weiterer Schritt in Richtung Ökumene. Die
katholischen Gemeinde wünscht sich, zusammen mit der evangelischen Gemeinde
den Gründonnerstag in Anlehnung an das
jüdische Pas-cha-Mahl zu feiern. Im Jahr
1986 greift Pastor Schröder diese Idee auf;
seither gestalten katholische und evangelische Gemeinde jährlich abwechselnd
diese Andachten. Im Jahr 2013 feiert Pastor Klein erstmals einen Gottesdienst am
Gründonnerstag mit Abendmahl, Agapefeier und Fußwaschung.
Auch das Thema „Kirche und Kunst“
kommt in der ökumenischen Zusammenarbeit nicht zu kurz: Ein großangelegtes
Relief zum Thema „Arche Noah“ entsteht
in den Jahren 1992 bis 1994 unter Anleitung der Künstlerin Friederike Werner. Im
Seitengang der Kirche finden seit 28(!)
Jahren Bilderausstellungen zu unterschiedlichen Themen in Zusammenarbeit
von Hilde Lamersdorf und Peter Specht
statt. Zum meditativen Tanzen trifft sich
zweimal im Monat eine Gruppe unter der
Leitung von Michael Hannemann und Silke Mombächer.
Zum Schluss sei verwiesen auf die demnächst stattfindenden Veranstaltungen:
Die Meditation in der „Krypta“ der Martin
Luther-Kirche im Rahmen des Gemeindetags am 2. November mit Michael Hannemann und Barbara Wenig, die Feier des
Martinsfestes am 11. November mit Sonja
von Holten als St. Martin auf dem Pferd und
Martinsspiel in der Kirche, das Nikolausfest
am 6. Dezember, der lebendige Adventskalender, der Besuch der Sternsinger im
Neuen Jahr am Samstag nach Epiphanias.
Für uns ist das Zusammenleben mit der katholischen Gemeinde eine Bereicherung.
Wir freuen uns, dass wir miteinander Gottesdienst feiern und mit persönlicher respektvoller Selbstverständlichkeit den gegenseitige Einladung zu Kommunion und
Abendmahl annehmen.
Konkret zeigt sich unsere Verbundenheit
in der großen Marienfigur, die auf Initiative
von Peter Specht in unserer Kirche einen
besonderen Platz gefunden hat.
Wie schön, wenn Träume wahr werden!
Margret Zehnder-Schmitt
7
AKTUELLES
22. November,
Tag des Besens
Wir wollen wieder die Besen
und Putzlappen in Gemeindehaus und Kirche schwingen.
Beide Gebäude sind tagtäglich
voller Leben. Das ist gut so! Aber
die vielen Füße, das Tische- und StühleRücken, die Kerzen und Kuchenkrümel fordern auch immer wieder den Einsatz von
Besen, Lappen und Schraubenziehern. Das
Tagtägliche erledigt unsere Hausmeisterin,
die Ecken und Kanten aber kommen zu
kurz. Schon seit Jahren trifft sich daher eine
leider immer kleiner werdende Gruppe Ehrenamtlicher, um zum Beispiel Lampen zu
putzen, Stuhllehnen festzuschrauben, den
Altar zu polieren, aber auch Regenrinnen
zu reinigen und Pflanzen zu beschneiden.
Uns liegt unser schönes Haus mit all seinen
Besuchern am Herzen. Wenn es auch Ihnen
so geht, freuen wir uns auf Ihre Unterstützung. Wir treffen uns um 9.00 Uhr zu einer
kurzen Andacht. Danach geht es in kleinen
Gruppen ans Werk. Gegen 13.30 Uhr kommen wir zu einem abschließenden Mittagessen zusammen. Um besser planen
zu können, bitte ich um Anmeldung unter
720 5693.
Kerstin Harneit
16. NOVEMBER, VOLKSTRAUERTAG
Am Volkstrauertag wird der Kirchengemeinderat sich mit einer Spende
für einen gemeinsamen Kranz am Ehrenmal beteiligen. Der Spendenüberschuss geht wieder an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.
23. November,
Gedenkgottesdienst am Ewigkeitssonntag
Einmal im Jahr feiern wir auf unserem
Friedhof in der Auferstehungskapelle einen
besonderen Gottesdienst. Wir laden dazu
ein, der Verstorbenen in diesem Kirchenjahr zu gedenken. Als Christen sind wir einander unserem Glauben nach über den Tod
hinaus verbunden. Das kann man hautnah
spüren, wenn die Namen der Verstorbenen
laut ausgesprochen werden, wenn zu ihrem Gedenken Kerzen entzündet werden
und wir gemeinsam das Abendmahl feiern.
Wir laden alle ein, die trauern oder das
8
Andenken an einen lieben Menschen bewahren wollen, am Ewigkeitssonntag in
die Auferstehungskapelle zu kommen.
Der Gottesdienst beginnt um 15.00
Uhr. Davor oder danach bietet es sich
an auf dem Friedhof noch einmal das
Grab eines Angehörigen zu besuchen,
eventuell frisches Grün dort hinzustellen oder ein Grablicht zu entzünden.
Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernehmen Karen Haardt (Orgel) und Joachim Winkel (Bratsche). (mk)
AKTUELLES
Öffnet die Türen weit
Der lebendige Adventskalender
Der lebendige Adventskalender soll
auch in diesem Jahr von der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde in Wentorf gestaltet werden.
Dazu werden Gastgeber gesucht, die ihre
Türen öffnen, Tee kochen und eine Geschichte vorlesen.
Sind Sie dabei?
Dann melden Sie sich bitte bis zum 14.
November bei Karin Marchlewitz an
(E-Mail: karinmarchlewitz@alice-dsl.de oder
Tel.: 720 80 70). Wir brauchen von Ihnen
Namen, Anschrift und, wenn möglich,
zwei Terminvorschläge, an denen wir uns mit
Menschen aus
Ihrer Nachbarschaft in Ihrem Hausflur oder Vorgarten
(nicht in der Wohnung) in besonderer Weise auf Weihnachten vorbereiten können.
Am Donnerstag, dem 6. Dezember, findet
der lebendige Adventskalender im Stufenhalbkreis am alten Exerzierplatz statt.
Der Heilige Nikolaus, Schutzpatron der
Seeleute und Kinder, wird um 18.00 Uhr
dort erwartet. Vergessen Sie auch hier
nicht Ihren Becher und ein warmes Kissen.
CHRISTBAUM FÜR DIE WEIHNACHTSGOTTESDIENSTE
Sollten Sie vorhaben, in Ihrem Garten eine Tanne zu fällen, dann tun Sie es
bitte erst im Dezember. Wir brauchen auch in diesem Jahr einen Christbaum
für die Weihnachtsgottesdienste. Melden Sie sich bitte vormittags bei Frau
von Holten im Gemeindehaus, Telefon: 720 25 37.
Theaterworkshop für Jugendliche
Macht es Dir Spaß, Dich in eine Rolle
hineinzudenken, einzufühlen und sie zu
verkörpern? Hast Du Interesse, eine alte
Erzählung neu zu ergründen? Hast Du
Lust, Theater in einer Gruppe zu spielen? Dann mach mit beim Theaterworkshop zum Krippenspiel! Wir setzen die
Weihnachtsgeschichte neu in Szene. Für
Kinder verständlich und für Erwachsene
zum Nachdenken! Interessierte sollten
mindestens 15 Jahre alt sein. Wir treffen
uns in der Martin Luther-Kirche am Reinbeker Weg 27. Der Workshop startet am
1. Advent von 15.00 - 18.00 Uhr. Von da
an proben wir jeden Dienstagabend von
19.00 bis 20.30 Uhr. Aufführungen sind
am 24.12. um 14.00 und 15.00 Uhr. (mk)
9
NACHRUF
Ein großer Kümmerer ist abberufen worden ...
Zum Tode von Peter Specht, einem Mann der leisen und feinen Töne
Mehr als 50 Jahre hat Peter Specht
in unserer Gemeinde gewirkt.
Er ging zu den
Wentorfern und
hat um den Diakoniegroschen für
Bedürftige gebeten. Als Ökumene für viele von uns noch ein
Fremdwort war, hat er sie bereits gelebt. Seiner Idee haben wir es zu verdanken, dass die
katholischen Freunde seit 20 Jahren mit uns
gemeinsam„unter einem Dach“ leben.
Peter Specht war von Anfang an der Motor für
die Partnerschaft mit den drei Gemeinden in
Tansania. Sieben Mal hat er sie besucht und
ist stets mit großer Freude willkommen geheißen worden. Die Menschen dort wie hier, ihre
Entwicklung und ihre Bedürfnisse, lagen ihm
immer besonders am Herzen. Peter Specht
mochte sie, ob Jung oder Alt. Jeden Morgen
hat er den einsamen Nachbarn besucht, hat
den Kindern in den Ferien phantasievolle, eigene Märchen erzählt, Kranken und Verzweifelten Mut zugesprochen und, und, und ...
Als Flüchtlinge aus dem Libanon zu uns kamen, hat Peter Specht sich sofort für eine Familie eingesetzt, ihr Wohnraum beschafft, Behördengänge für sie erledigt und die Kinder
jahrelang bis zum Schulabschluss begleitet.
Er hat gemeinsam mit Frau Lamersdorf unsere Kirche durch wunderbare Ausstellungen
verschönt, unser Gemeindearchiv jahrzehntelang betreut und u.a. auch den Bürgerverein
in Wentorf begleitet. Nicht nur mir fehlt nun
ein besonders guter Freund, der keine Vorurteile kannte und dem ich mich bedingungslos
anvertrauen durfte. Mit ihm konnte ich reden
und auch schweigen.
Gott sei Dank für diesen Menschen.
Horst Jacobs
Gemeinschaft trägt ...
dies habe ich in vielfältiger Weise durch Sie und Euch erfahren dürfen.
Für Ihre und Eure Anteilnahme, für die
Hilfe zur Bewältigung notwendiger Aufgaben, für die für mich sehr anrührende
Gestaltung der Trauerfeier zum Abschiednehmen von meinem lieben Mann, für die
vielen Worte des Trostes und die großzügigen Spenden für die Aidswaisenkinder
unserer Partnergemeinden Madihani und
Idunda in Tansania sage ich von Herzen
Dank. Unserem Großneffen Malte, der mit
meinem Mann einmal zusammen dort war,
10
habe ich einen Ginkgobaum mitgegeben.
Der Ginkgo ist für mich nach Hiroshima
und Nagasaki zum Symbol des Überlebens
geworden. Das wünsche ich mir auch für
unsere Kirchengemeinde. Peter hat sich
durch viele Menschen verstanden und
getragen gefühlt und hat so sein Leben
sinnvoll gestalten können. Unser Leben
war reich und schön. In herzlicher Verbundenheit
Ihre und Eure Loki Specht
SAMMLUNG 2014
Diakoniegroschen 2014
Dankbarkeit öffnet uns für die Nöte anderer
Haben Sie das schon einmal an sich erlebt? Sie kommen nach Ihrem Sommerurlaub zufrieden und auch ein wenig glücklich nach Hause zurück, der Alltag hat Sie
noch nicht wieder zu fassen, Sie spüren
noch die wohltuende Sonne, und manche
Eindrücke ziehen vor dem inneren Auge
vorbei. In dieser Situation sind Sie noch
offener als sonst für die Nöte anderer.
In diesem Jahr habe ich diese Offenheit
in besonderem Maß gespürt. Wir – mein
Cousin aus Berlin und ich – hatten uns mit
dem Faltboot-Zweier eine neue Herausforderung vorgenommen, eine Umrundung der Insel Rügen, bisher nur Fluß- und
Seenfahrten, jetzt offene Ostsee mit geschlossener Spritzdecke und Schwimmweste. Vom Anleger eines Kanuclubs in
Stralsund starteten wir am 4. September
zur Umrundung im Uhrzeigersinn gleich
bei seitlich aufschlagenden Wellen und
südlich der Halbinsel Ummanz dann gegen Ostwind und Wellen. Wir kamen fix
und fertig an unserem ersten Tagesziel an.
Sollte die Fahrt mehr Wunsch als Wirklichkeit werden? Doch bei der gefürchteten
Umrundung des Kap Arkona wurden wir
von hoher Dünung und warmem Rückenwind befördert – traumhaft schön. Da ist
es gar nicht wichtig, dass wir nach den
geplanten 12 Tagen wieder am Ausgangspunkt anlangten. Wir waren einfach froh
und dankbar für die herrliche Erfahrung.
Wieder zu Hause nahm ich die mit der
Post gesammelten Spendenaufrufe ganz
anders wahr.
Und so hoffe ich, auch Sie zu Hause mit
diesem Spendenaufruf zum Diakoniegroschen mit noch verbliebener Sommerwärme und Dankbarkeit für die erlebten
Tage anzutreffen. Wir wollen mit den
Spenden bedürftige Wentorfer und auch
unsere Partnergemeinden in Tansania
unterstützen. Helfen Sie uns bitte durch
Ihre Spende. Im vergangenen Jahr ist das
Sammelergebnis mit 6.030,- € um etwa
40% geringer ausgefallen als in den Vorjahren. Die Bank hatte uns keine Überweisungsformulare gedruckt. In diesem Jahr
sollen sie in den KIRCHENBOTEN eingeheftet werden und stehen Ihnen somit
wieder zur Verfügung.
Bleiben Sie an unserer Seite.
Reinhard Möller
Impressum
Hrsg.: Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Wentorf, Auflage: 6.200
Verantwortlich für den Inhalt: Der Kirchengemeinderat
c/o Mirko Klein, Reinbeker Weg 27, 21465 Wentorf
Redaktionsleitung: Miriam Dettweiler-Wesner
Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 24. Oktober 2014
Titelbild: Ingo und Elisabeth von Schönberg
11
AKTUELLES/TANSANIA
Neues aus Tansania
Tansania
Regelmäßig erreichen uns Dankesbriefe von den
Schülerinnen und
Schülern, die wir
in unseren Partnergemeinden unterstützen. Wir möchten diesen Dank an
alle Freunde und
Unterstützer weitergeben, zusammen mit
einem kurzen Auszug aus einem Brief von
Doris Sanga, die wir mit Schulgeld für die
Secondary School unterstützen.
„Meine liebe Mama Inga, ich bin sehr aufgeregt, diesen Brief an Dich, Deine Familie
und an alle, die mit Dir zusammen arbeiten,
zu schreiben. (…) Ich schreibe diesen Brief,
um Euch für Eure Hilfe beim Aufbringen
meiner Schulgebühren zu danken. (… )In
nur wenigen Monaten werde ich den mittleren Schulabschluss erreichen. Ich bete
immer zu unserem allmächtigen Gott, dass
er Euch ein langes Leben schenken möge,
und dass er Eure Herzen weiterhin dafür
öffnet, andere Menschen zu unterstützen.
So hoffe ich, dass Ihr mich auch während
des Abiturs weiterhin unterstützt. (…) Ich
wünsche Euch alles Gute und Gottes Segen. Deine Tochter Doris Sanga“. (sk)
Sie zahlen keinen Cent mehr als vorher!
Kirche jenseits der Steuer
Eigentlich ist es nichts Neues: Auf Kapitalerträge müssen bereits seit vielen Jahren Steuern gezahlt werden, auch die Kirchensteuer. Neu ist seit Beginn des Jahres
der Weg, auf dem die Steuer gezahlt wird
– vielleicht haben auch Sie schon einen
Brief Ihrer Bank deswegen erhalten. Die
Banken führen die Steuer jetzt zusammen
mit der Kapitalertragssteuer direkt an
das Finanzamt ab. Früher hat man das im
Rahmen der Steuererklärung selbst getan. Leider nehmen viele Menschen diese Veränderung der Abläufe zum Anlass,
der Kirche den Rücken zu kehren. Auch
der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg, zu
dem unsere Gemeinde gehört, ist davon
betroffen. Eine Tatsache, die nicht deutlich genug gemacht werden kann, ist: Der
12
Betrag, den Sie als Kirchenmitglied an die
Kirche zahlen, verändert sich im neuen
Verfahren um keinen Cent. Warum nehmen die Menschen die Verfahrensänderung trotzdem zum Anlass, die Kirche zu
verlassen? Darüber können wir nur spekulieren. Deshalb möchten wir alle aus unserer Gemeinde, die vielleicht über einen
Austritt nachdenken, darum bitten, mit
uns Kontakt aufzunehmen, bevor sie ihre
Entscheidung treffen. Sprechen Sie mit
uns über das, was Sie ärgert, was Ihnen
fehlt, was Sie sich wünschen, um in der
Kirche bleiben zu können. Denn es gibt
viele gute Gründe, der Kirche treu zu bleiben. In diesem Sinne freuen wir uns über
Ihren Anruf.
Pastor Michael Galle
JUGENDDORF LOKOD
Lebensläufe aus Lokod:
Orsolya, Lajos und Nikoletta
Seit 19 Jahren engagieren sich Wentorfer
Ehrenamtliche für das Jugenddorf Lokod in
Rumänien. Was durch die Spenden und das
Engagement unserer Gemeindemitglieder
vor Ort bewirkt wird, kann man sich am besten anhand von Lebensläufen vorstellen;
Lebensläufe, die durch Wentorfer Hilfe eine
entscheidende, positive Wendung erfahren haben. Wir berichten von drei Kindern:
Orsolya, Lajos und Nikoletta (heute 15, 13
und 11 Jahre alt). Ende
Dezember 2011 entdeckten (nach einem Hinweis
des Pfarrers) Mitarbeiter
der Einrichtung in einem
Nachbardorf von Bikafalva drei verwahrloste Kinder. Sie lebten mit ihrem kranken Großvater in einer baufälligen Hütte. Es mangelte
ihnen an Lebensmitteln und Kleidung. Ein
regelmäßiger Schulbesuch fand nicht statt.
Der Vater hatte die Familie vor Jahren verlassen und die alkoholsüchtige Mutter war Mitte 2011 zu einem Mann in ein anderes Dorf
gezogen. Danach hatte sie sich nicht mehr
um die Kinder gekümmert. Unsere Mitar-
beiter haben die Kinder, die in einem sehr
schlechten Zustand waren, mitgenommen
und ins Krankenhaus gebracht. Innerhalb
kürzester Zeit erreichte unsere Mitarbeiter
die Zustimmung des Kinderschutzamtes,
dass die drei ab Mitte Januar 2012 in eines
unserer Familienhäuser kommen durften.
Dort staunten die Kinder erst einmal: Ein eigenes Bett, ein warmes Zimmer, regelmäßige Mahlzeiten, saubere Kleidung und liebevolle Fürsorge durch die
Pflegeeltern. Das kannten sie alles nicht! Heute
gibt es drei glückliche,
zufriedene Kinder, die
gern zur Schule gehen
und sehr gut lernen. Sie
haben jetzt ein Zuhause! Das verdanken sie
nicht zuletzt den engagierten Helfern und
Spendern aus Wentorf, die sich seit Jahren
für das Jugenddorf in Lokod engagieren.
Wir von der Lokod-Gruppe bedanken uns
im Namen der Kinder und Jugendlichen in
Rumänien ganz herzlich für Ihre Zuwendungen und hoffen, dass Sie unser Projekt auch
in Zukunft unterstützen!
Gisela Wiarda
Am 11. November ist Martinstag
Wir feiern St. Martin mit einem Laternenumzug vom Rathausplatz zur Martin
Luther-Kirche. Der Posaunenchor begleitet den Zug und Martin reitet uns voran. In der
Kirche ist ein Martinsspiel zu sehen, und anschließend gibt es Heißgetränke und warmes Essen für Kinder und Erwachsene. Der Martinszug startet um 17.30 Uhr. Das Martinsspiel in der Kirche beginnt um ca. 18.00 Uhr. (mk)
13
KINDER
Erfolgreicher Spendenabend!
Förderverein „Burgberg-Kindergarten“ organisiert italienischen Abend
Köstlich, vergnüglich und erfolgreich
zugleich war der italienische Abend, den
Eltern des Burgbergkindergartens letzten
Monat organisiert haben. Der Förderverein hatte zum Spendendinner geladen
und 36 Freunde, Förderer sowie ehemalige und aktuelle Kindergarten-Eltern fanden den Weg in Oxhofts Weinlager an der
Hauptstraße. Für 30,- € pro Gedeck ließen
Dieses Geld kommt der Sanierung des
zweiten Badezimmers im Burgbergkindergarten zugute, die inzwischen auf
Hochtouren läuft. Insgesamt konnte der
Förderverein in den letzten Jahren rund
17.000,- € zum Gelingen dieses Projekts
beitragen. Hinter dieser Summe stehen
viele Aktionen zugunsten der Einrichtung, die von den engagierten Eltern
sie sich mit italienischen Köstlichkeiten
verwöhnen, die Profikoch und Kindergarten-Vater Jörg Haase für sie zubereitete.
Sie erlebten einen gelungenen Abend mit
guter Stimmung, köstlichem Wein und jeder Menge interessanter Gespräche. Höhepunkt des Abends war die „Stille Auktion“ von 12 Bildern, die Wentorfer Künstler
und Kunstsammler gespendet hatten:
Sechs von ihnen wechselten für insgesamt 1.000,- € den Besitzer und trugen zur
Gesamteinnahme von 2.400,- € an diesem
Abend bei.
organisiert wurden, mehrere hundert
Arbeitsstunden ehrenamtlicher Helfer sowie jede Menge Spenden von Freunden
und Förderern. „Wir bedanken uns ganz,
ganz herzlich bei allen, die es durch ihr
Engagement und ihre Spenden möglich
gemacht haben, das Badezimmer-Projekt
umzusetzen,“ sagte Petra von Rautenkranz, Vorsitzende des Fördervereins. Die
Burgberg-Kinder freuen sich auf die Einweihung des neu gestalteten Raums und
die Kirchengemeinde über eine so engagierte Elternschaft! (mdw)
Wo Sie uns finden
Evangelischer Kindergarten
Annett Kalk Tel.: 720 69 69
ev.kinder.garten@t-online.de
Diakonin
Katrin Ahrens Tel.: 720 37 86
Ev. Jugendhaus Marienburg (MaBu)
katrin.ahrens@kirchengemeinde-wentorf.de
Friedhof Wentorf
Hagen Slopianka Tel.: 720 96 07
buero@friedhof-wentorf.de
Internet: www.friedhof-wentorf.de
14
KINDER
Mit Gott groß werden:
Einladung zum Kindergottesdienst
Jeden Sonntag außerhalb der Schulferien laden wir alle Kinder ab 4 Jahren
ganz herzlich zum Kindergottesdienst
in der Martin Luther-Kirche ein. Große
und kleine Kirchgänger beginnen den
Gottesdienst zunächst gemeinsam im
Kirchsaal. Nach der Begrüßung und einem Lied ziehen wir dann feierlich aus
der Kirche aus und machen es uns in
unserem eigenen Gottesdienstraum unterm Dach gemütlich. Dort bauen wir
aus einem goldenen Reifen unseren eigenen Altar, hören Geschichten, singen,
beten, basteln
oder
spielen,
inspiriert von
biblischen Texten und Themen.
Wir freuen uns über alle kleinen und
großen Gottesdienstbesucher, die Lust
haben, mit uns den Kindergottesdienst
zu feiern. Immer sonntags um 10.00
Uhr!
Das Kindergottesdienst-Team
TERMINE UND THEMEN
November: Wenn uns Unbegreifliches zustößt
09.11. Turm von Siloah
16.11. Schau nicht zurück, sondern nach vorn - Lots Frau
23.11. Auf Gott hoffen und das Gute sehen
Kirchenmusik
Karen Haardt Tel.: 720 83 51
k.haardt@t-online.de
Sozialstation: Wentorfer Hilfsdienst
Pflegeberatung nach Vereinbarung
Hauptstr. 18 b, Telefon: 729 784 84
wentorfer-hilfsdienst@t-online.de
Gruppe der Anonymen Alkoholiker
Treffen im Gemeindehaus
Reinbeker Weg 27
Donnerstags von 19.30 bis 21.00 Uhr
Kontakt: Karola 72 91 91 54
15
GEMEINDENACHRICHTEN
Es wurden getauft:
Paulina Behrendt, Elvira Dederer, Leonie Jessen, Nikita Kvindt in Reinbek, Juna Nimmer,
Thjorven Rubach
Es wurden getraut: Elvira Grobe geb. Dederer und Olaf Grobe
Es wurden zur letzten Ruhe geleitet:
Lilli Böhler geb. Horst, 77 Jahre; Günther Dannapfel, 94 Jahre; Dr. Helge Kribben geb.
Popken, 71 Jahre; Britta Mex geb. Offermann, 69 Jahre; Elsbeth Morlok geb. Hübenthal,
91 Jahre; Peter Specht, 85 Jahre
Gesprächskreis für Trauernde
Der Gesprächskreis für Trauernde möchte unter meiner Leitung
einen geschützten Rahmen für einen Austausch mit anderen
Hinterbliebenen anbieten. Wir treffen uns am 20. November
um 19.00 Uhr im Gemeindehaus am Waldweg 1. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Ihr Pastor Michael Galle
BESTATTUNGEN
SEIT ÜBER
75 JAHREN
Wir sind kein Buch mit sieben Siegeln!
Unsere Leistungen sind immer nachvollziehbar.
Wir sind für Ihre Fragen da!
Enne Leverenz
Walter Leverenz
BESTATTUNGEN E.
Michael Krüger
LEVERENZ GMBH
Reinbeker Weg 13 · 21564 Wentorf
Wir sind immer für Sie da!
www.leverenz-bestattungen.de
16
730 28 00
SENIOREN
Pastor Michael Galle:
Ansprechpartner für die Seniorenarbeit
„Was brauchen Senioren?“ „Was wünschen sie sich?“ „Welche Themen beschäftigen sie?“ Diese Fragen bewegen Pastor Galle, der in unserer Kirchengemeinde für die Betreuung der Senioren verantwortlich
ist. Er gestaltet mit einem Team von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen
die Seniorennachmittage, die einmal monatlich stattfinden.
Schon kurz nach seiner Berufung nach Wentorf gründete Pastor Galle einen Seniorenausschuss mit sechs Mitgliedern, der die Seniorenarbeit längerfristig plant und koordiniert. So werden zum Beispiel Themen und Programme für die jeweiligen Nachmittage
festgelegt und Ausflüge organisiert. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen kennen viele
der Senioren persönlich und wissen um deren Anliegen und Bedürfnisse. Der von Pastor Galle gegründete Ausschuss hat auch den Vorteil, dass das Engagement für unsere
Senioren in und außerhalb der Kirche deutlicher wahrgenommen und entsprechend finanziell unterstützt wird. Pastor Galle strebt an, die Seniorenarbeit der Kirche mit anderen Wentorfer Gruppen stärker zu vernetzen. Er würde sich übrigens sehr freuen, wenn
auch männliche Mitglieder hinzukämen.
Das Unterwegssein mit Senioren ist auch im übertragenen Sinn ein Anliegen von Michael Galle. Ihm ist wichtig, dass sich die Begegnungen nicht nur auf Ausflüge und Seniorennachmittage beschränken, sondern auch Besuche zu runden Geburtstagen einschließen sowie Begleitung im Krankheitsfall. Ebenso ist der von Pastor Galle geleitete
Gesprächskreis für Trauernde ein Angebot, Menschen in schweren Zeiten beizustehen.
Pastor Galle will Ansprechpartner für all das sein, was Senioren bewegt und was sie sich
an seelsorgerischer Hilfe wünschen. (mzs)
Nachmittag für ältere Gemeindemitglieder
19. November, Buß- und Bettag, 15.00 Uhr, Gemeindehaus, Waldweg 1
In Form eines Vortrags nimmt Heidi Meyer uns mit auf eine Wanderung am Neckarsteig entlang. Sie schildert anhand einer DVD ihre Eindrücke vom imposanten Naturpark Neckartal Odenwald, einer geographisch und kulturhistorisch faszinierenden
Landschaft. Wie immer gibt es dazu Kaffee und Kuchen. Ein kostenloser Fahrdienst kann
über das Kirchenbüro angefordert werden: Tel. 720 24 25. (mzs)
17
FREITAGSFILM UND GOTTESDIENSTE
14. November, 19.30 Uhr
Freitagsfilm
im Gemeindesaal
Aus lizenzrechtlichen Gründen werden
Filmtitel nicht genannt. Der Eintritt ist frei.
Spenden sind willkommen.
Ort: Gemeindesaal, Waldweg 1
Nähere Film-Infos über unseren privaten
Emailverteiler: evonschoenberg@gmx.de
Dieser Animationsfilm basiert auf der
autobiographischen Erzählung „Das Grab
der Leuchtkäfer“ und zeigt das Schicksal
eines Jungen und seiner kleinen Schwester, die versuchen, in den Kriegswirren
1945 in einer japanischen Großstadt zu
überleben. Eine Geschichte über die Träume von Kindern in einem Krieg der Erwachsenen, wenn Bomben zu Glühwürmchen werden, und nichts mehr so ist wie
es sein sollte. (sak)
Gottesdienste in der Martin Luther-Kirche
Jeden Sonntag 10.00 Uhr
Kindergottesdienst (nicht in den Ferien)
Jeden Sonntag nach dem Gottesdienst:
Kirchenkaffee und Eine Welt-Stand
01. Nov.
Samstag
18.00 Uhr, Katholische Familienmesse
entfällt, siehe 02. Nov
02. Nov.
20. Sonntag
nach Trinitatis
10.00 Uhr, ökumenischer Gottesdienst
evangelische u. katholische Gemeinde
anschließend: GEMEINDETAG
Pastor Klein
Pastor Galle
Kantorei
09. Nov.
Drittletzter
Sonntag des
Kirchenjahres
10.00 Uhr, Gottesdienst
Pastor Galle
18.00 Uhr, Jugendgottesdienst
Pastor Klein
16. Nov.
Vorletzter
Sonntag des
Kirchenjahres
10.00 Uhr, Gottesdienst
Pastor Galle
Chor der
Ev. Militärseelsorge
19. Nov.
Mittwoch
Buß- und
Bettag
19.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl*
Pastor Klein
Flötenensemble
23. Nov.
Ewigkeitssonntag
10.00 Uhr, Gottesdienst
Pastor Galle
Kantorei
15.00 Uhr, Gedenkgottesdienst mit Abendmahl in der Auferstehungskapelle auf dem
Waldfriedhof, Am Petersilienberg
Pastor Klein
K. Haardt, Orgel
J. Winkel, Viola
26. Nov.
Mittwoch
19.30 Uhr, Gottesdienst in anderer Form
Team
30. Nov.
1. Advent
10.00 Uhr, Familiengottesdienst
Pastor Klein
Abendmahl* = Abendmahl mit Traubensaft
18
%
WAS IST LOS IN DER GEMEINDE
für Kinder:
Gemeindehaus Donnerstag 10.00 - 12.00 Krabbelgruppe
Susanne Klein
Tel.: 720 27 11
Marienburg
Donnerstag 15.30 - 17.00 Kinderbude (6-9 Jahre) Diakonin Katrin Ahrens
Tel.: 720 37 86
für Jugendliche und junge Erwachsene:
Marienburg
Montag
18.00 - 20.30 Kochgruppe (ab 13 J.) Diakonin Katrin Ahrens
Tel.: 720 37 86
Außerdem wechselnde Projekte & Aktionen (Infos bei Katrin Ahrens)
%
für Senioren:
Gemeindehaus
15.00 Uhr
jeden 3. Mittwoch im Monat
Unterhaltsamer
Nachmittag
Pastor Michael Galle
Tel. 720 31 96
für alle, die Interesse haben:
Gemeindehaus
18.00 - 19.30 Meditatives und
jeden 1. & 3. Montag im Monat geselliges Tanzen
Silke Mombächer &
Michael Hannemann
Tel. 85 40 46 55
Alte Schule
15.00 - 17.00 MS-Bastel- und
jeden 2. Mittwoch im Monat
Selbsthilfegruppe Heike Bloch
Tel. 729 784 84
Gemeindehaus Donnerstag19.00 Uhr
Gesprächskreis
für Trauernde
Pastor Michael Galle
0160 - 51 51 922
Wechselnde Orte
19.30 Uhr
1x monatlich Donnerstag
Hauskreis
Tel.: 720 24 25
Gemeindehaus Donnerstag19.30 - 21.00 Anonyme Alkoholiker
Karola
Tel.: 72 91 91 54
Gemeindehaus
19.30 Uhr
Tansania-Gruppe
Termin nach Absprache
Pastor Mirko Klein
Tel.: 720 27 11
Musik:
Gemeindehaus Montag
20.00 Uhr
Kantorei
Joachim Winkel
Tel. 04154-24 06
Gemeindehaus Dienstag 10.00 - 11.30 Seniorenchor
„Morgensinger“
Angelika Balster Tel. 735 06 364
Gemeindehaus Dienstag 20.15 Uhr
Gospelchor „good inspiration“
Karen Haardt
Tel. 720 83 51
Gemeindehaus Mittwoch
Gemeindehaus Mittwoch
Posaunen-Anfänger
Posaunenchor
Klaus Stöckel
04155-82 39 887
18.00 Uhr
19.00 Uhr
Alte Schule
Mittwoch 19.30 - 21.00 Chor der Ev. Militärseelsorge
Hilde Wieck
Tel. 720 17 41
Gemeindehaus Donnerstag16.00 Uhr
Karen Haardt Tel. 720 83 51
Kinderchor
Kinder ab 5 Jahre
19
Pastoren:
Mirko Klein Tel.: 720 27 11
mirko.klein@kirchengemeinde-wentorf.de
Michael Galle
Tel.: 720 09 334
0160 51 51 922
michael.galle@kirchengemeinde-wentorf.de
Internet:
www.kirche-wentorf.de
Kirchenbüro
Öffnungszeiten:
Am Burgberg 1
Dienstag und
21465 Wentorf
Donnerstag jeweils:
Tel.: 040 720 24 25
9 : 00 - 12 : 00 Uhr
Fax: 040 720 81 21
16 : 00 - 18 : 00 Uhr
kirchenbuero@kirchengemeinde-wentorf.de
Kirche
&Gemeindehaus
Reinbeker Weg 27 Waldweg 1
21465 Wentorf, Tel.: 720 25 37
l
l
l
Ein Friedhof wie ein Park
Ein Ort für Gedanken
und Gedenken
Ein Ort zum Verweilen
Wir beraten Sie
gern persönlich.
Friedhof Wentorf
Der Garten
zum
Bleiben
Waldfriedhof
Wentorf
Am Petersilienberg 11a 21465 Wentorf
Tel.: 040 7209607
www.friedhof-wentorf.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
15
Dateigröße
2 579 KB
Tags
1/--Seiten
melden