close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kirchenblatt Auf dem Weg - Pfarreiengemeinschaft Spiesen

EinbettenHerunterladen
Kirchenblatt
Auf dem Weg
www.pgspiel.de
FEBRUAR
2015
Foto: Peter Weidemann
Humor – Bruder des Glaubens
(M. Buber)
2
Wort zum Monat
Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten (des Lebens) drei Dinge
gegeben: Die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.
(I. Kant)
Lachen ist genauso gesund wie ein Apfel. Die Smileys
feiern in diesem Jahr 30. Geburtstag. Lachen und Humor – früher von strengen Mönchen verpönt, dann im
Osterlachen kultiviert, heute in den vielen Fastnachtsveranstaltungen der Kirchengemeinden nicht mehr
wegzudenken. Ein sympathisches Paar!
Was ist eigentlich Humor?
Humor ist der Wille und die Fähigkeit, gerade angesichts einer misslichen Situation, in die man geraten
ist, noch lachen zu können. Und zwar über sich selbst.
Dazu braucht es auch die wunderbare Bereitschaft, sich selbst schmunzelnd
von der Seite anzuschauen .Humorvolle Menschen zeichnen sich dadurch aus,
dass sie mehrere Sehweisen zulassen und sogar bereit sind, die eigenen Lieblingsmeinung zur Debatte zu stellen. Sie pflegen eine Offenheit gegenüber unterschiedlichen Deutungsmöglichkeiten, sind neugierig und interessiert. Damit
nehmen sie sich selbst, ihre Situation und die Lage der Welt ernst, aber sie
nehmen alles nicht zu ernst. Wer alles zu ernst nimmt, wird schnell verbissen
und vielleicht sogar rechthaberisch und halsstarrig. Humorvolle Menschen verfügen über eine gelassene Distanz zu sich selber und einen Weltabstand, die
gerade nichts mit Weltflucht zu tun hat. Insofern ist Humor nicht einfach Spaß,
sondern eine durchaus ernsthafte und ernst zu nehmende Haltung: eine Haltung der Toleranz, des Dialogs, eine Haltung innerer Freiheit zu sich selbst und
zu anderen.
Lachend mitten im Leben stehen und den Blick Gottes nicht fürchten, so möchte ich es auf den Punkt bringen.
Der Glaube wie der Humor wissen um die Dramen des Lebens, die mal größer,
mal kleiner ausfallen, die sogar den Tod umfassen. Aber beide wissen auch,
dass dieses Leben wunderbar ist und der christliche Glaube hält es für besonders ausgezeichnet durch die Menschwerdung Gottes. Humor wie Glaube rechnen immer mit einem Überschuss, einem Mehr: an Handlungs- und Deutungsmöglichkeiten, an glücklichen Wendungen. Der Glaube macht den Humor noch
närrischer und eröffnet eine religiöse Dimension; der Humor bewahrt den Glauben davor, fanatisch zu werden. Ein humorvoller Glaube oder ein gläubiger Humor rechnet mit Gottes unmöglichen Möglichkeiten, wie sie sich einmal mit der
Auferstehung Jesu gezeigt haben.
Darum feiern wir vor der österlichen Bußzeit fröhlich Fastnacht, lachen kräftig
und nehmen die Welt nicht zu ernst, denn wo Lachen ist, da ist Glaube, sagt es
Luther.
Ihnen närrische Tage und eine frohe Fastenzeit.
Olaf Harig, Dechant
Rückblick
Besinnungstag der kfd in Elversberg
Am 13.11.14 fand im Pfarrheim in
Elversberg ein Besinnungstag der kfd
statt.
Unter dem Motto „ Im Garten des Lebens – entdecke dich selbst „ haben
sich an diesem Tag 26 Frauen miteinander auf den Weg gemacht. Über
ein Märchen, verschiedene Bibeltexte
mit dem Bild des Gartens und auf
den Spuren von Jesus, konnte jede
die für sich selbst wichtigen Aspekte
für den Glauben und das eigene Leben entdecken . Im kreativen Teil
wurden Blumen für den Garten des
Lebens gebastelt, die diesen dann für
alle ersichtlich erblühen ließen. Im
abschließenden
Wortgottesdienst
wurde dann der Tag zusammengefasst und mit Liedern und Gebeten
vor Gott gebracht.
Dieser Tag hat den Teilnehmerinnen sicherlich für ihren Alltag neue Kraft geschenkt und die Möglichkeit gegeben, in der Gemeinschaft als Frauen neue
Glaubenserfahrungen zu machen und diese miteinander zu teilen.
Ursula Zewe-Petry
3
4 Rückblick
Aktivitäten der Frauengemeinschaft im Herbst 2014
Am 22. Oktober fand der ökumenische Frauenkaffee im evangelischen
Pfarrheim statt. Im vollbesetzten Saal
erlebten wir einen gemütlichen und
kurzweiligen Nachmittag. Unsere
"Fastnachtsfrauen" sorgten mit verschieden Sketchen und Vorträgen für
Frohsinn und Unterhaltung.
Am 09. November beteiligten wir uns
am Kindertag der Zivilgemeinde in
der Glück-Auf-Halle. Wir übernahmen
den Kuchenverkauf, der einen Erlös
von rund 220 € erbrachte. Diesen
Betrag überreichten wir der Gemeinde für die Jugendarbeit. Ein ganz
besonderes Dankeschön allen Frauen, die einen Kuchen gebacken haben, ebenso den Bäckereien Andres,
Fries, Krämer und dem Bäckerhaus
Ecker für die Kuchenspenden.
Am 13. November fand der Einkehrbzw. Besinnungstag im Pfarrsaal
statt. Unsere Gemeindereferentin,
Frau Zewe-Petry, hatte ein interes-
santes und vielfältiges Programm
vorbereitet, das diesen Tag zu einem
besonderen Erlebnis machte. Vielen
Dank dafür (siehe auch gesonderten
Bericht).
Auch der Nikolaus besuchte uns am
Frauenkaffee am 03. Dezember. Natürlich hatte er auch ein kleines Präsent dabei.
Zum "Lebendigen Adventskalender"
trafen wir uns am 08. Dezember.
Frau Giese hatte eine besinnliche
und sehr bewegende Feier vorbereitet. Auch hierfür herzlichen Dank.
Damit der Nikolaus die Kinder am
Weihnachtsmarkt beschenken konnte, packten fleißige Hände 120 Tütchen mit Süßigkeiten.
Am 17. Dezember trafen wir uns zum
Adventskaffee. Mit einem besinnlichen, gemütlichen Nachmittag verabschiedeten sich die Frauen bis ins
Neue Jahr.
Monika Kaufmann
Rückblick
Adventsmarkt 2014
An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Besuchern und Helfern des
Spieser Adventsmarktes. Gemeinsam konnten wir bei einem Glas Glühwein
oder Punsch nette Gespräche führen.
Der Erlös soll den Menschen zugute kommen die es in unsere Gemeinde
oder Nähe am nötigsten brauchen. Diemal freuten wir uns über 400,00 €.
Viele Besucher wollten ihren Namen auch, wie in den letzten Jahren, in der
heiligen Nacht nach Bethlehem getragen haben. Sie trugen sich auf die bereitgelegten Listen ein und spendeten auch gleichzeitig noch für die Aktion.
Kurz gesagt es war einfach wieder schön und man konnte sich wunderbar
auf die die Adventszeit und das kommende Weihnachtsfest einstimmen.
In diesem Jahr sehen wir uns sicher wieder.
Bärbel Stopp und Martin Duckstein
PGR-Vorsitzende
Lebendiger Adventskalender
… ein herzliches Dankeschön allen Menschen –
GastgeberInnen und Gästen –, die zum Gelingen
unseres „Lebendigen Adventskalenders“ beigetragen haben:
Danke … für alles, was geteilt wurde … Zeit,
Gedanken, Geschichten, Lieder und Musikstücke
… Gebet und Segen … Punsch, Glühwein, Tee
oder Plätzchen und Stollen!
Im Jahr 2015 wollen wir diese kleine Tradition fortführen und zum 6. Lebendigen Adventskalender
einladen: vielleicht machen Sie sich schon jetzt
Gedanken, ob auch Sie neu oder wieder mit dabei
sein wollen – allein, als Familie, Gruppe von Freunden oder Nachbarn, zukünftige Kommuniongruppe,
Verein oder GeschäftsinhaberIn – und eine
Tür, ein Fenster, ein Garagentor, etc. gestalten, damit auch der Advent 2015 eine Zeit
voller Überraschungen und des gemeinsamen Erlebens und Wartens werden kann.
Bei Informationen oder Fragen wenden Sie
sich bitte an unser Pfarrbüro (06821/71286).
Markus Krastl, Kooperator 5
6
Rückblick
Verabschiedung der KiTa-Leiterin Dorothe Koob
Rückblick
Sternsinger 2015: Segen bringen – Segen sein!
Gesunde Ernährung für Kinder
auf den Philippinen und weltweit
Wind, Regen, Wolken und Sonne … außer
Schnee war eigentlich alles dabei: mit etwa
75 Mädchen und Jungen – aufgeteilt in vielen
Gruppen – haben die Sternsinger am Beginn
dieses Jahres den Segen für das neue Jahr
in die Häuser der Menschen unserer Pfarrei
gebracht und Geld für die größte Hilfsaktion
von Kinder für Kinder weltweit gesammelt –
Großes ist uns gelungen, vor allem segensvolles Handeln und Wirken.
Dazu sei an dieser Stelle allen Mitwirkenden
– jung und alt – ganz herzlich gedankt: den
vielen Kindern und Jugendlichen, die sich auf
den Weg gemacht haben … den jugendlichen
und erwachsenen Betreuern, den Helfern, die geplant oder spontan im Hintergrund mit angepackt haben … dem Team der Messdienerleitung in der Organisation … den Helfern in Küche und Logistik … den Frauen, die sich liebevoll um
die Gewänder kümmern … und allen, die freundlich ihre Türen und Herzen geöffnet haben und mit ihren Spenden selbst zu Helfern wurden:
Wir freuen uns über ein aktuelles Ergebnis von ca. 10.500,00 €.
Leider ist es auch in diesem Jahr nicht gelungen alle Straßen abzudecken. Unsere Orte sind riesig und gerade das Wetter am Samstag hat uns da auch nicht
gerade geholfen. Mit Sicherheit haben noch Menschen gewartet, aber die Kräfte
waren am Ende aufgebraucht – mehr war in den Tagen einfach nicht zu schaffen. Wir entschuldigen uns, falls Sie vergeblich gewartet haben.
Sollten Sie nicht besucht worden sein: Segensaufkleber sind auch noch im
Pfarrbüro und Kontaktbüro erhältlich und selbstverständlich werden Spenden
noch angenommen.
Markus Krastl, Kooperator
7
8
Rückblick
Neujahrsempfang 2015
Nach einem gut besuchten Gottesdienst empfingen wir unsere Gäste.
Diesmal wieder in der Herz Jesu
Kirche Elversberg.
Um einen Überblick über unsere Arbeit, Aktionen und Veranstaltungen
zu vermitteln, ließen wir diese bei der
Begrüßung Revue passieren.
Besonders möchten wir uns an dieser
Stelle nochmals bei der Gruppe von
Helfern bedanken die im letzten Jahr
viel von ihrer freien Zeit für Flüchtlinge in unserer Gemeinde erübrigt hat.
Vorgestellt haben wir auch unseren
neuen Willkommensflyer. Mit diesem
werden wir in Zukunft neue Gemeindemitglieder persönlich begrüßen
und einladen uns in der Pfarrei, bei
der einen oder anderen Gelegenheit,
zu besuchen.
Unser Dank nochmals an alle in der
Pfarrei, die uns die Treue halten und
dies auch mit ihre Hilfsbereitschaft
und Anwesenheit bekundet haben.
Freuen wir uns gemeinsam auf das
Jahr 2015.
Bärbel Stopp und Martin Duckstein
PGR-Vorsitzende
Aus unserer Pfarrei Elversberg
Neue Kindergartenleiterin in der KiTa Herz Jesu
Steckbrief
 Michaela Sokac
 42 Jahre
 Fachwirtin im Sozial- und
Gesundheitswesen
 zertifizierte Führungskraft im Gesundheits- und Sozialmanagement
 Staatl. anerkannte Erzieherin
Liebe Eltern, liebe Kollegen, liebe Partner,
das neue Jahr hat begonnen und schneller als alles andere sind wir wieder eingeholt vom Alltag und der Routine in unserem Leben. Für Sie, wie auch für
mich beginnt heute ein neuer und sehr aufregender Abschnitt im Leben. Sie
haben sich gerade erst von einer Ihnen weit über 30 Jahren bekannten und vor
allem vertrauten Person verabschiedet. Mir ist völlig klar, dass es große Erwartungen Ihrerseits an mich gibt, die ich gerne erfüllen möchte.
Mein Dank geht an dieser Stelle in erster Linie an meine Vorgängerin. Sie hat
es gemeinsam mit Ihnen und ihren Kollegen geschafft, den Kindergarten so
weit zu bringen, wie ich es in meinen etwa 20 Jahren Berufserfahrung, selten
gesehen habe.
Ich bin sehr stolz darauf, vom Team und den Delegierten der Kita Herz- Jesu,
aus den Bewerbern, ausgewählt worden zu sein, diese Erfolgsgeschichte gemeinsam mit Ihnen fortzusetzen.
Ich lade Sie alle herzlich ein mich näher
kennen zu lernen, das eine oder andere
Gespräch zu führen und ich freue mich
sehr darauf auch Sie alle kennen und
schätzen zu lernen.
Auf eine gute und erfolgreiche
Zusammenarbeit.
Michaela Sokac (gesprochen Sokatsch)
Leiterin
9
10
Fastnacht
Je Ka Mi 2015
am Sonntag, 15.02.2015
ab 20:11 im Pfarrheim Spiesen
Die etwas andere Fastnachtsveranstaltung der
Pfarrei am Fastnachtssonntag. Die Beiträge stammen aus eigenen Reihen: Musik, Tanz, Sketche,
Vorträge, Schunkeln, Quatsch und Blödsinn pur.
JeKaMi heißt übersetzt: Jeder kann mitmachen!
Wer einen schönen Vortrag hat, melde sich bitte bei Dechant Harig. Büttenredner und natürlich auch Büttenrednerinnen werden noch gesucht.
Familie Werth sorgt für das leibliche Wohl; die Kolpingfamilie für Sekt und
noch vieles mehr.
Eintritt (die Musik kostet was!): 5 €/ 3 € (wer unter 18 ist);
Familienkarte: 10 € (so viel Kinder wie vorhanden!)
Erforderlich: Verkleidung (rote Nase reicht schon!), gute
Laune, Durst und Hunger
Los geht’s um 20:11 Alleh hopp
Olaf Harig
Frauenfastnacht mit der kfd
Spiesen:
05.02. 15:11 Pfarrheim
Elversberg: 11.02. 15:00 Glück-Auf-Halle
Fastenzeit
Über der Fastenzeit liegt kein grauer Schatten
Ein Kreuz von Asche, das sich die Gläubigen in den Gottesdiensten am Aschermittwoch auf die Stirn zeichnen lassen, ist das
äußere Zeichen für den Beginn der Fastenzeit. Die dauert bis Ostern und will den
Christen helfen, sich auf das Fest der Auferstehung Jesu Christi vorzubereiten.
Asche symbolisiert seit alters her die Vergänglichkeit des Menschen sowie Trauer
und Buße. Dennoch beherrscht trotz dieses
dramatischen Beginns nach den bunten
Tagen der Fastnacht und der nüchternen
Liturgie des Aschermittwochs kein grauer
Schatten die Fastenzeit. „Die Fastenden
können sich über Zeit und Gelegenheit freuen, ihre Antennen wieder auf Gott
auszurichten und die eigene Glaubenszuversicht zu erneuern.“ Freude und Gewissheit, dass der Tod nach christlichem Glauben nicht das letzte Wort über
den Menschen spricht, würden diese 40 Tage bis Ostern bestimmen.
Deshalb nicht vergessen! Der Startschuss zur Fastenzeit ist Aschermittwoch! Wir sehen uns! Um 18:00 in der St. Ludwigskirche oder um 19:00 im
Pfarrsaal. Ich rechne mit Ihnen!
Olaf Harig
Neuer Fasten-Wegweiser
Bekannt durch den Adventskalender „Der Andere
Advent“ weist die Pfarrei auf den neuen Fastenbegleiter „Wandeln“ hin, der zum Selbstkostenpreis von 7 € ab Februar verkauft wird. In den
Büros und nach den Gottesdiensten.
Was bringt „Wandeln“? Hierzu schreibt der Verlag
Andere Zeiten:
„Unser neues Büchlein möchte Ihnen Anregungen geben, wie Sie neuen Wegen auf die Spur kommen, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden, Ihr eigentliches Wesen zu entdecken und aus der Raupe einen Schmetterling werden zu lassen. Für die sieben Wochen der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern hält unser Fasten-Wegweiser ganz unterschiedliche Anstöße
bereit. Jede Woche steht unter einem bestimmten Motto. Für jeden der 48 einzelnen Tage bietet "wandeln" eine Anregung, wie Sie im Alltag Tiefe finden oder
vor Gott treten können. Aktive und meditative Elemente, bodenständige und
spirituelle Übungen, Tipps zum Rückzug und zum Austausch wechseln sich
ab.“
11
12
Sommerfreizeiten
Entdeckertour
Kinderfreizeit vom 31.08. - 4.09. 2015
Das Leben entdecken und Urlaub
von den Eltern machen, das geht
auch schon im Alter von 8 – 12
Jahren! Seid dabei und kommt mit
uns auf Kinderfreizeit vom 31. August bis zum 4. September 2015!
Wir entdecken miteinander Feld,
Wald & Wiesen am Fluss Nahe in
Monzingen bei Bad Sobernheim.
Der Reisepreis beträgt mit Vollverpflegung und allen Eintrittsgeldern
80,00 € (Geschwisterrabatt: 60,00 €). Anmeldung im Pfarrbüro zu den
entsprechenden Öffnungszeiten! Weitere Informationen gibt es bei
Kooperator Markus Krastl (Tel 06821-71286).
Alle in einem Boot! – Segeln vom 10. - 16.08.2015
Eingeladen für eine Woche Segeln
auf dem Ijsselmeer sind alle, die Lust
haben dieses besondere Urlaubserlebnis in Gemeinschaft zu genießen:
für Kinder unter 12 Jahren € 150,00
(Geschwister-Rabatt bitte erfragen!).
Zusätzlich pro TeilnehmerIn € 30,00
für Verpflegung an Bord.
Jugendliche (ohne Eltern) ab
12 Jahren
Familien oder Alleinerziehende
(mit Kindern ab 6 Jahren)
Erwachsene ohne Kinder
Die An- und Abreise erfolgt mit Privatautos. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet.
Vom 10. – 16. August 2015 (dritte
Ferienwoche) werden wir das große
Meer der Niederlande erkunden –
vielleicht auch mit einem Abstecher
auf das Wattenmeer hinaus.
Der Preis für die Freizeit beläuft
sich auf € 300,00 pro TeilnehmerIn
ab 12 Jahren
Da die Anzahl mit 24 Plätzen begrenzt ist bitte möglichst schnell anmelden, die Anmeldung wird erst mit
der Anzahlung von € 100,00 (€ 50,00
bei Kindern) pro TeilnehmerIn gültig!!!
Weitere Informationen und Anmeldung im Pfarrbüro!
Markus Krastl, Kooperator
Aus unserem Dekanat
Valentinsgottesdienst in St. Marien Neunkirchen
Die Pfarrei St. Marien und das Dekanat Neunkirchen laden zum Segnungsgottesdienst am Valentinstag,
14.02.2015 um 18:00 Uhr nach St.
Marien in die Neunkirchener Oberstadt ein.
Spiel mir das Lied…….
Von der Liebe
ist das Thema dieses besonderen
Gottesdienstes mit Liedern, Gebeten
und der Paarsegnung, die Pfr. Wilhelm und Dechant Harig vornehmen.
Willkommen sind Frischverliebte, Paare zwischen Baumwollener und Eiserner
Hochzeit und Paare, die den Valentinstag bewusst als Zeichen gegenseitiger
Liebe und Achtung gestalten wollen.
Der Valentinstag am 14. Februar gilt
in einigen Ländern als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere
christliche Märtyrer namens Valentinus (in Frage kommen vor allem Valentin von Terni oder Valentin von
Viterbo) zurück, die der Überlieferung
zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben. Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. 469
für die ganze Kirche eingeführt, 1969
jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es
jedoch um den Valentinstag herum
Gottesdienste, in denen Ehepaare
gesegnet werden.
Die Tradition des Valentinstags wird
heute zumeist auf die Überlieferung
von Bischof Valentin von Terni zurückgeführt, der als christlicher Märtyrer starb. Mehrere Orte in Deutsch-
land haben eine Reliquie des
hl. Valentin, wie zum Beispiel die
bayerische Stadt Krumbach, Landkreis Günzburg. Auch die Kirche Santa Maria in Cosmedin hat Reliquien
des Heiligen.
Valentin von Terni war im dritten
Jahrhundert nach Christus der Bischof der italienischen Stadt Terni
(damals Interamna). Einer Überlieferung zufolge traute er mehrere Brautpaare, darunter Soldaten, die nach
damaligem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Dabei soll
er den verheirateten Paaren auch
Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Die Ehen, die von
ihm geschlossen wurden, standen
der Überlieferung nach unter einem
guten Stern. Auf Befehl des Kaisers
Claudius II. wurde er am 14. Februar
269 wegen seines christlichen Glaubens enthauptet.
Text entnommen aus Wikipedia
13
14
Pfarrei St. Ludwig - Herz Jesu
Statistische Daten 2014
Stand 31.12.2014
St. Ludwig - Herz Jesu
Erstkommunion
49
Taufen
42
Firmlinge
–
Eheschließungen
10
Sterbefälle
90
Kirchenaustritte
63
Kirchenaustritte getauft hier, Wohnsitz außerhalb
42
Wiedereintritte
Gottesdienstbesuche
2
St. Ludwig
Herz Jesu
Samstag, Vorabendmesse durchschnittlich
Samstag, Vorabendmesse stärkster und
schwächster Besuch
Sonntag, Hochamt durchschnittlich
Sonntag, Hochamt
Stärkster und schwächster Besuch
81
157
67
67
121
35
63
94
28
80
400
30
Ostern
Karfreitag
Osternacht
Ostersonntag
Ostermontag
35
150
160
124
21
–
70
130
Weihnachten
Kinderkrippenfeier
15.30 h
Familienchristmette 17.00 h
Familienchristmette 18.00 h
Christmette
Feierliches Hochamt 25.12.
Hochamt
26.12.
Familiengottesdienste durchschnittlich
Erstkommunion
Firmgottesdienste
400
580
450
120
–
132
130
42
132
250
–
400
–
Pfarrei St. Ludwig - Herz Jesu
Kollekten 2014
Kollekte
gesamt
verbleibt in
Pfarrei
wird
abgeführt
Diözesankollekten
01.01.
132,26
33,08
99,18
Maximilian-Kolbe-Werk
11./12.01.
132,18
33,06
99,12
Afrika-Kollekte
25./26.01.
219,22
109,61
109,61
08./09.02.
69,27
17,31
51,96
05./06.04
769,17
769,17
Misereor
05./06.04.
174,84
174,84
Fastenopfer d. Kinder
12./13.04
270,87
203,16
Hl. Land Grabeskirche
26./27.04.
371,25
371,25
03.04.05.
250,09
250,09
24./25.05.
123,63
07./08.06.
249,96
28./29.06.
217,99
13./14.09.
67,71
30,90
92,73
Caritas
Priesterseminar
Diasporaopfer der
Kommunionkinder
Diasporaopfer der
Kommunionkinder
Hohe Domkirche
249,96
Renovabis
54,49
163,50
Aufgaben des Papstes
127,09
31,77
95,32
Welttag der kommunalen
Medien
20./21.09.
103,97
51,88
51,99
Caritas
04./05.10.
142,54
35,63
106,89
Bolivienpartnerschaft
11./12.10.
143,52
143,52
Syrien Flüchtlingskollekte
25./.26.10
173,53
173,53
Missio
02.11.
160,79
160,79
Priesterausbildung
In Mittel- u. Osteuropa
08./09.11.
133,67
15./16.11.
151,88
66,83
66,84
Pfarrbüchereien
151,88
Bonifatiuswerk
24.12.
455,21
455,21
Kinderkrippenopfer
24./25.12.
3009,86
3009,86
Adveniat
72,75
Familienseelsorge
28.12.
96,60
24,15
15
Vereine und Verbände
16
Kolpingsfamilien
Elversberg und Spiesen
Elversberg
Die Kolpingfrauen treffen sich jeden Mittwoch um 20:00 Uhr im Kolpingraum.
Di.
Mo.
10.02.
16.02.
19:00
15:00
Der Kolpingvorstand trifft sich im Kolpingraum.
Treffen der Kolpingsenioren im Kolpingraum.
Sa.
21.02.
19:30
Heringsessen der Kolpingsfamilie im Kolpingraum.
Anmeldung bis Mittwoch 18.02. bei
Bertlinde Klein, Tel-Nr. 77895
Spiesen
Unsere Handarbeitsgruppe trifft sich mittwochs ab 19:00 Uhr im Pfarrheim.
Dezember 2014
So.
15.02.
Mi.
18.02.
Do.
26.02.
20:11
Jeder kann mitmachen – ein närrisches Treiben in
Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde.
Aschermittwoch – nach der Abendmesse bitten wir
zum traditionellen Heringsessen ins Pfarrheim.
19:30
Doppelkoppturnier
Anmeldungen nimmt bis 23.02.2015 Hans-Jürgen
entgegen, Tel. 73 05 33.
im Pfarrheim Herz Jesu
Am Sonntag, 22. Februar 2015 lädt die Pfarrei von
11:00 bis 12:00 Uhr nach dem Gottesdienst zum gemütlichen Kaffeeplausch im Kolpingraum ein. Ziel dieser Aktion
ist es, Gottesdienstbesucher noch etwas zum Verweilen
und zum Kaffee einzuladen. Im Angebot sind Kaffees aus
dem fairen Handel.
Setzen Sie ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit durch faire Preise, die den
Kaffeebauern durch die gepa (Vertreiber des fair gehandelten Kaffees)
zukommen.
Vereine und Verbände
Kath. Frauengemeinschaften
Elversberg und Spiesen
Elversberg
Montags
Donnerstags
16:00
16:00
Baby-Mütter-Treff: 10:30
Krabbelgruppe im Pfarrsaal
Spielgruppe im Pfarrsaal, beide Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem KSB - Kinderschutzbund
im Pfarrheim am 01. und 03. Freitag im Monat
Do.
Do.
Mi.
05.02.
05.02.
11.02.
09:00
14:30
15:00
Mi.
25.02.
15:00
Frauenmesse im Pfarrsaal
Donnerstagstreff
Frauenfastnacht in der Glück-Auf-Halle
Kartenvorverkauf zum Preis von 7,50 € am
05. Februar von 10:00 - 12:00 im Pfarrheim.
Geburtstagskaffee im Pfarrsaal
19:00
10:00
Strickkreis im Pfarrheim
Tanzkreis „Happy Dance“ im Pfarrheim
15:11
Frauenfasching im Pfarrheim Spiesen
Mit Musik, lustigen Beiträgen und Tänzen,
Besuch des Karnevalvereins und Narren allen
Alters. Der Eintritt beträgt 3,00 €.
Selbstverständlich bieten wir auch selbstgebackenen Kuchen und Kaffee an.
09:00
Frauenmesse im Pfarrheim, anschließend
Frühstück.
Spiesen
Mo.
Mi..
Do.
Do.
05.02.
12.02.
17
18
Wir gedenken der Pfarrangehörigen aus Herz Jesu, die in den
letzten 5 Jahren im Monat Februar verstorben sind
2010 Gerhard Minas, Maria Dreher, Helena Dony 2011 Erna Weissgerber, Theresia Werth, Wolfgang Piletzky, Horst Spang, Gertrud Spang, Heinz Brehmer 2012 Klaus Groß, Charlotte Klasen, Hedwig Koch 2013 Karin Hoppstädter, Gisela Gräber, Rudolf Conrad 2014 Johanna Simon, Wilhelm Kuckel, Alois Misch, Kurt Lucas,
Elisabeth Guckeisen Die Angehörigen sind am Freitag, 06. Februar,
um 18:00 Uhr zur Hl. Messe im Pfarrsaal eingeladen.
Wir gedenken der Pfarrangehörigen aus St. Ludwig, die in den
letzten 5 Jahren im Monat Februar verstorben sind
2010 Hans-Werner Gräber, Margret Rinkes, Wilhelm Wagner,
Gerhard Schneider, Leo Müller, Leo Hecht, Paul Schepp, Antonia Marx
2011 Helmut Friedrich, Horst Kohr, Alexander Rinkes,
Franz Josef Czernickiewitz, Uwe Henrichs, Ewald Poth
2012 Werner Keller, Hedda Wilhelm, Felix Jochem, Josef Wind,
Therese Mühlen, Brigitte Philipp
2013 Ludwig Rheinheimer, Petra Vogelgesang-Simon, Horst Reiser,
Heinrich Kohler, Cäcilia Busch
2014 Herbert Wallacher, Alexandra Reichert, Martha Jungfleisch
Die Angehörigen sind am Freitag, 27. Februar,
um 18:00 Uhr zur Hl. Messe eingeladen.
In die Ewigkeit wurden heimgerufen:
St. Ludwig:
Peter Dolina, Anna Maria Glößner, Adele Müller,
Bernd Schwan, Erika Keller, Therese Hohlweck, Maria Brück,
Johann Marquitz, Franz Josef Stadtfeld, Regina Stadtfeld,
Peter Merl, Romek Wroblewski, Rainer Bittner, Elsbeth Glauber
Herz Jesu:
Rocco Razza, Margareta Tannrath, Viktor Bastikaites,
Markus Britz, Gisela Mohr, Margot Thurm, Vincenzo Aiello,
Auguste Breyer, Werner Emge, Erika Michalski,
Anna Maria Haffner, Margareta Johann, Roman Bohrmann
Das Sakrament der Taufe empfingen:
St. Ludwig:
Paul Henrikus, Frieda Elisabeth Fries, Pia Madeline Wichter,
Levian Klein, Alessio Piazza
19
Gottesdienstordnung vom
31. Januar - 01. März 2015
31.01.
Samstag
St. Ludwig Spiesen
17:15
Vorabendmesse
30er Amt f. Adele Müller, Annemarie Glößner, Erika Keller,
Bernd Schwan;
Amt f. Ernst Neu u. verst. Angehörige
Herz Jesu Elversberg
18:30
Vorabendmesse im Pfarrsaal
30er Amt f. Vincenzo Aiello;
Amt f. Hildegard Schnur, Alois Glößner
Kollekte für die Caritas
01.02.
4. Sonntag im Jahreskreis
St. Ludwig Spiesen
10:00
Hochamt
Kollekte für die Caritas
02.02.
Montag - Darstellung des Herrn (Lichtmess)
St. Ludwig Spiesen
18:00
Hl. Messe
Amt f. Ehel. Ferd u. Maria Ruffing, Ehel. Werner u. Inge Keller
03.02.
Dienstag - Hl. Blasius
Seniorenheim Elversberg
10:00
Hl. Messe mit Austeilung des Blasiussegens
04.02 .
Mittwoch der 4. Woche im Jahreskreis
Herz Jesu Elversberg
18:00
Hl. Messe
Amt f. Elisabeth Schäfer u. verst. Angehörige
05.02.
Donnerstag der 4. Woche im Jahreskreis
Herz Jesu Elversberg
09:00
Hl. Messe im Pfarrsaal, gestaltet von der Frauengemeinschaft
Amt f. Monika Kirsch
06.02.
Freitag - Hl. Paul Miki u. Gefährten
Herz Jesu Elversberg
18:00
Hl. Messe für unsere Pfarrangehörigen, die in den letzten 5 Jahren
im Monat Februar verstorben sind.
20
Gottesdienstordnung vom 31. Januar - 01. März 2015
07.02.
Samstag
St. Ludwig Spiesen
17:15
Vorabendmesse mit Austeilung des Blasiussegens
30er Amt f. Therese Hohlweck, Maria Brück, Rainer Bittner;
Amt f. Horst Kohr u. Rosa Scheiber
Herz Jesu Elversberg
18:30
Vorabendmesse im Pfarrsaal mit Austeilung des Blasiussegens
30er Amt f. Augusta Breyer, Werner Emge;
Amt f. Hildegard Schnur,
Kollekte für das Priesterseminar
08.02.
5. Sonntag im Jahreskreis
Herz Jesu Elversberg
10:00
Hochamt im Pfarrsaal mit Austeilung des Blasiussegens
St. Ludwig Spiesen
11:00
Familiengottesdienst
Kollekte für das Priesterseminar
10.02.
Dienstag - Hl. Scholastika
St. Ludwig Spiesen
18:00
Hl. Messe
12.02 .
Donnerstag der 5. Woche im Jahreskreis
St. Ludwig Spiesen
09:00
Hl. Messe im Pfarrheim - gestaltet von der Frauengemeinschaft
Amt f. Erika Keller, Therese Hohlweck, Maria Brück
13.02.
Freitag der 5. Woche im Jahreskreis
St. Ludwig Spiesen
18:00
Hl. Messe
14.02.
Samstag
St. Ludwig Spiesen
17:15
Vorabendmesse
30er Amt f. Johann Marquitz, Franz Josef Stadtfeld, Peter Merl,
Regina Stadtfeld;
Amt f. Leb. u. Verst. d. Fam. Gräber - Hort, Erika Keller,
Herz Jesu Elversberg
18:30
Vorabendmesse im Pfarrsaal
30er Amt f. Margot Thurm
21
15.02.
6. Sonntag im Jahreskreis - Fastnachtssonntag
St. Ludwig Spiesen
10:00
Hochamt
18.02 .
Aschermittwoch
St. Ludwig Spiesen
10:00
Aschermittwochsgottesdienst der KiTa St. Ludwig
19:00
Hl. Messe mit Austeilung des Aschenkreuzes
Herz Jesu Elversberg
18:00
Hl. Messe mit Austeilung des Aschenkreuzes im Pfarrsaal
20.02 .
Freitag
St. Ludwig Spiesen
18:00
Hl. Messe
Amt f. Matthias Dreher
21.02.
Samstag
St. Ludwig Spiesen
17:15
Vorabendmesse
Amt f. Ludwig Maino, Maria Brück, Ernst Neu
Herz Jesu Elversberg
18:30
Vorabendmesse im Pfarrsaal
30er Amt f. Erika Michalski, Markus Britz;
Amt f. Hildegard Schnur, Alois Glößner
22.02.
1. Fastensonntag
Herz Jesu Elversberg
10:00
Hochamt im Pfarrsaal
24.02.
Dienstag - Hl. Matthias, Apostel
St. Ludwig Spiesen
18:00
Hl. Messe
25.02 .
Mittwoch der 1. Fastenwoche
Herz Jesu Elversberg
18:00
Hl. Messe
Amt f. Hans Meiser, Therese Hohlweck
22
Gottesdienstordnung vom 31. Januar - 01. März 2015
27.02.
Freitag der 1. Fastenwoche
Herz Jesu Elversberg
18:00
Kreuzwegandacht
St. Ludwig Spiesen
18:00
Hl. Messe im Pfarrsaal für unsere Pfarrangehörigen, die in den
letzten 5 Jahren im Monat Februar verstorben sind.
28.02.
Samstag
St. Ludwig Spiesen
17:15
Vorabendmesse
30er Amt f. Romek Wroblewski, Elsbeth Glauber;
Amt f. Walter u. Brigitte Philipp, Walter Löhrhoff
Herz Jesu Elversberg
18:30
MANN
01.03.
Vorabendmesse im Pfarrsaal
30er Amt f. Margareta Johann, Roman Bohrmann
2 Fastensonntag
St. Ludwig Spiesen
10:00
Hochamt
10:00
Krabbelgottesdienst in der KiTa St. Ludwig
11:00
Tauffeier - Romy Vanessa Löh, Emilio Löh
Krabbelgottesdienst
Gottesdienstangebot für Familien mit Kleinkindern
Am Sonntag, 01.03.2015 feiern wir um 10.00 Uhr den nächsten Krabbelgottesdienst in der Turnhalle der Katholischen Kindertagesstätte
St. Ludwig. Der Gottesdienst steht unter dem Thema:
„Mit Händen und Füßen – Gott hat uns wunderbar gemacht“
Herzliche Einladung!
Katja Klos, Gemeindereferentin
In eigener Sache
Kirchenblatt ab März in Farbe
und im DIN A 5 Querformat
Dies ist die letzte Ausgabe des alten Kirchenblattes. Ab März erscheint es in
neuem Format und farbig. Produziert (Gestaltung und Druck) wird es dann von
der jungen Firma „Pfarrbriefagentur“ in St. Wendel. Die beiden Bilder geben
einen ersten Eindruck wieder:
Ein dickes Dankeschön an den scheidenden Pfarrbriefmacher Werner Hans, der den Elversberger
Pfarrbrief und danach das Kirchenblatt über 22 Jahre gestaltet und ungezählte Stunden daheim vorm
Computer verbracht hat, um Texte, Bilder und Dateien so zusammen zu fügen, dass Monat für Monat ein gut lesbares und sehr ansprechend gestaltetes Werk in ihren Händen lag. Es war sein
Wunsch, die Produktion des Kirchenblattes einzustellen, um sie in andere Hände zu übergeben.
Ich hoffe, das neue Kirchenblatt wird Gefallen und
noch mehr Abonnenten finden.
Neue Gestaltung und Farbdruck machen leider eine Preiserhöhung auf 10,- €
pro Jahr erforderlich. Dafür bitte ich um ihr Verständnis.
Olaf Harig
23
Redaktionsschluss für die Ausgabe März 2015: 09.02.2015
Pfarrei
St. Ludwig - Herz Jesu
Spiesen-Elversberg
Seelsorgeteam
Dechant
Olaf Harig
Kooperator
Markus Krastl
Diakon
Alexander Groß
Gemeindereferentin
Gemeindereferentin
Ursula Zewe-Petry
Katja Klos
Tel: 06821/71286
Tel. privat: 06821/3607931
E-Mail: olaf.harig@web.de
Tel: 06821/7908030
E-Mail: markuskrastl@aol.com
Tel: 06824/5925
E-Mail: diakon-alex@t-online.de
Tel.: 06821/730056
E-Mail: ursula.zewepetry@gmail.com
Tel.: 06821/730056
E-Mail: katja.roeser@gmx.de
Pfarrbüro
Kontaktbüro
Butterberg 7
66583 Spiesen-Elversberg
Tel: 06821 71286
Fax: 06821 740967
Heinitzstr. 1 a
66583 Spiesen-Elversberg
Pfarrheim (Kolpingraum)
Tel.: 06821 2902592
Pfarrsekretärinnen:
Jutta Basters, Claudia Borgard
Agnes Hans
E-Mail: pfarramt-st.ludwig@t-online.de
Internet: www.pgspiel.de
Öffnungszeiten
Mo., Di., Mi.
Do.
Fr.
09:00 – 16:00 Uhr
09:00 – 15:00 Uhr
09:00 – 14:00 Uhr
Di.
Do.
09:00 – 12:00 Uhr
09:00 – 12:00 Uhr
An Rosenmontag und Fastnachtsdienstag ist das
Pfarrbüro und das Kontaktbüro geschlossen.
Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt ist die
Kath. Kirchengemeinde der Pfarrei St. Ludwig-Herz Jesu,
Spiesen-Elversberg,
Butterberg 7,
66583 Spiesen-Elversberg
Redaktion:
Olaf Harig, Werner Hans, Cettina Lauer, Michael Klein
Satz und Layout: Werner Hans,
Druck:
WZB Spiesen
Die Redaktion behält sich inhaltliche Kürzungen der eingereichten Artikel vor.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
31
Dateigröße
1 043 KB
Tags
1/--Seiten
melden