close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief vom 28. November bis zum 9

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
vom 28. November bis zum
9. Februar 2015
Die Elbing-Reisenden besuchten auch Breslau. In der Universität fotograierten
sie ein Deckengemälde:
Die schwangere Maria besucht ihre Tante Elisabeth, die die Geburt ihres Sohnes Johannes erwartet.
Lukas 1, 39-45
Inhalt, Impressum
Liebe Gemeinde,
diesem Brief liegt – wie immer
zur Weihnachtszeit – ein
Überweisungsträger bei. Wir bitten
herzlich um Spenden. Über die
Diakonie-Kasse der evangelischen
Kirche helfen Sie mit Ihrem Beitrag
Menschen in schwieriger Lage.
Besinnliche Advents- und
Weihnachtstage
Ihr Redaktionsteam
Inhalt, Impressum
2
Andacht
3
Orgel, Adventskonzert, Vortrag
4-5
Paulus-Chor, Nähkursus
6
Jugendcafé, Musik am 2. Advent, Samstagsaktion,Tanztee
7
Elbing
8-9
Bibelstunde, Allianzgebetswoche
10
Ökumenische Bibelwoche, Senioren-Advent, Singen
11
Jubiläum, Backen
12
Gottesdienste zu Weihnachten u. zum Jahreswechsel
13
Spielemesse
14
Aus der Bücherei
15
Tipps und Termine
16-17
Gottesdienste
18-19
Anschriften
20
Impressum
Gemeindebrief der evangelischen Pauluskirchengemeinde, An der Pauluskirche 1.
Herausgegeben im Auftrag des Presbyteriums. Aulage 5600 Stück, verteilt an evangelische Haushalte
der Gemeinde, gedruckt bei Buch- und Ofsetdruckerei Frank Braun, Krefeld.
Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.
Redaktion: Volker Hendricks, Heinz-Jürgen Nötzel, Christina Schulte (V.i.S.d.P.). Fotos und Beiträge von:
Annemarie Behrens, Volker Hendricks, Barbara Hennig, Irmgard Hennig, Rolf Hennig-Scheifes, Udo
Kath, Rainer Ollesch, Ekkehard Roth, Christina Schulte, Julius Schulte. (Titelfoto Uwe Behrens.) Der
Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe ist der 12. Januar 2015.
2
Andacht
„Der Eilige und der Lahme trefen
sich an der Fähre wieder!“
Dieses Sprichwort aus Afrika macht
mich nachdenklich. Eine ähnliche
Erfahrung mache ich auch manchmal:
Ich fahre schnell mit dem Rad,
überhole einen „Lahmen“ – und an
der roten Ampel holt er mich wieder
ein. Arbeitsverdichtung, immer höhere
Anforderungen im Beruf, aber auch
beim Hobby… Sie kennen das: Alles
soll schnell gehen, noch schneller.
Wir stecken da drin und strampeln,
weil wir müssen. Und paradoxerweise
beschleunigen wir gerade so das große
Rad, in dem wir mitlaufen (müssen).
Unsere Art der Wirtschaft hat den
Lebensrhythmus überhaupt verändert.
Der Einzelne kann sich dem eigentlich
nur noch in seinem privaten Bereich
entziehen. Machen wir wenigstens
nicht mit beim Wettbewerb: Wer war
im Urlaub länger und weiter weg?
Wer schenkt zu Weihnachten die
schönsten, besten und natürlich die
teuersten Geschenke? Machen wir
nicht mit beim Wettbewerb: Wer ist
am unentbehrlichsten und hat am
meisten zu tun? Wer ist am schnellsten
(auch mit dem Rad!)? Gewähren
Sie mal Vorfahrt, genießen Sie mal
bewusst auf dem Weg zur Arbeit
einen Blick auf die Niederrheinische
Landschaft (wenn Sie rechtzeitig aus
dem Haus kommen!). Und: Nehmen
Sie sich den Sonntag als Sonntag.
Beginnen Sie mit einem schönen
Frühstück und gehen Sie in aller Ruhe
zur Kirche – nehmen Sie sich Zeit für
sich, für Gott und die Mitmenschen.
Es wird Sie verändern, gelassener
und freier machen. Denn die wahren
Dinge des Lebens können wir nur
als Geschenk empfangen, aber nicht
machen. Das ist bei der Freundschaft
und der Liebe so, das betrift aber
auch den Sinn des Lebens. Lernen wir
zu unterscheiden: Wo muss ich mich
mit ganzer Kraft einsetzen? Wo muss
ich rasch handeln? Und wo brauche
ich eine Ruhezeit? Wo ist die Ampel
oder die Fähre, an der ich das wirklich
Wichtige nur erwarten kann? Gott
hat den Sonntag dafür vorgesehen.
Und als Christen beginnen wir damit
sogar die Woche. Sie beginnt also mit
einem großen Geschenk: ein freier Tag!
Nicht verdient, sondern geschenkt
als Voraussetzung für Kreativität und
Leistung. Der Sonntag ist ein Stück
Ostern (Feier der Auferstehung Jesu)
und Weihnachten: Das Geschenk des
Lebens ohne eigens Zutun. Das ist
ein guter Anfang der Woche. Feiern
Sie mit – fangen Sie im Advent damit
neu an. Damit Sie demnächst nicht nur
gelassener an der Ampel stehen!
Ihr Volker Hendricks
Weinrebe
– Detail
am
Kirchenportal
3
Frischer Klang für die Verschueren-Orgel
Königin der Instrumente wieder in Ordnung
Am 30. August schloss unser Orgelbauer Uwe Renard aus Kevelaer die
Wartungs- und Sanierungsarbeiten
der Verschueren-Orgel ab. Innerhalb
der Sommerferien reinigte er alle Pfeifen und das gesamte Gehäuse der
Orgel, brachte die neue Setzeranlage
sowie die Registerzugmagnete an, die
jetzt zuverlässig ihren Dienst an der
Orgel tun. Damit ist es jetzt möglich,
Gottesdienste und Konzerte so sinnvoll vorzubereiten, dass man die gewünschten Register auf 4000 Plätzen
programmieren kann und während
der Veranstaltung nur noch abzurufen braucht. Die wesentliche Neue-
rung aber ist der Einsatz der Magnete,
die reibungsarm und damit fast verschleißfrei die einzelnen Register (Orgelstimmen) hinzufügen und ablösen
können. Der Einsatz der Magnete war
notwendig geworden, da die alten Registerzugmotoren nicht mehr hergestellt werden und somit keine Ersatzteile mehr zu Verfügung stehen. Auf
diese Veränderungen muss die Orgel
sich erst noch einstellen. Tastendruck
und Spielhilfen werden in der routinemäßigen Wartung noch abgestimmt.
Das überarbeitete Instrument hat
seinen ureigenen Klang und Charme
nach der Reinigung zurückerhalten.
Rolf Hennig-Scheifes
Orgelfest
Im Oktober fand das zweite
Orgelfest zugunsten der Renovierung des Instruments statt.
Nach einem Gottesdienst mit
extra viel Orgelmusik war der
Gemeindesaal wieder einmal
gut gefüllt: Kürbissuppe oder
auch Würstchen mit Kartofelsalat fanden viel Zuspruch. Ein
kleiner Basar mit selbstgefertigten Karten, Socken, Puppenkleidchen, mit Marmeladen,
Nüssen und Edelkastanien lud
ein, schon mal an Weihnachten zu denken. Herzlicher Dank
geht an die vielen leißigen
Bastler, Marmeladekocher und
Buchverkäufer.
Nach dem Kindergottesdienst
4
Orgelbauer Uwe Renard bei den Reparaturarbeiten.
Foto: Dirk Jochmann
Fest für alle Register, Konzert, Vortrag
Der Erlös des Tages betrug 551,40 Euro
und kommt komplett der Orgelsanierung zugute.
Barbara Hennig
Konzert: Adventskonzert in der
Büfet mit
Kuchen
und
Salaten.
brachte Rolf Hennig-Scheifes zunächst
den Kindern die Orgeltöne nahe, bevor anschließend die Großen auf der
Orgelempore Platz nahmen, um sich
die Veränderungen erklären zu lassen.
Das kleine Orgelkonzert mit Werken
von Bach, James, Dubois und Messiaen zeigte dann eine Fülle klanglicher
Möglichkeiten. Herzlichen Beifall und
raschelnde Spenden gab es für ein
gelungenes Programm. Manche erklommen erneut die Orgelempore,
um auch einmal in die Orgel selbst zu
kriechen und sich ein Bild dieses Instruments hinter den Prospektpfeifen
zu machen. Bei Kafee und Kuchen
klang der musikalisch reiche Tag aus.
Ein riesengroßes Dankeschön gebührt
den leißigen Küchenfeen und Helfern
am Büfet: Sibylle Roth, Birgit Sokol,
Frank und Rita Braun, Bärbel Loyal,
Marina, Erika, Laura und Pauline.
Jedes Glas Marmelade für eine bestimmte
Orgelpfeife.
Fotos: Schulte
Pauluskirche am Samstag, 20. Dezember, 19 Uhr: Der Chor Canto Sereno aus Tönisvorst singt mit dem
Kammerchor Krefeld unter Leitung
von Roland Stuers.
Vortrag zu den Galaterbriefen
Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Krefeld und
die Pauluskirchengemeinde laden
gemeinsam ein zu dem Vortrag von
Pfarrer Dr. Andreas Bedenbender:
Paulus, ein radikaler Jude –
Verse aus dem Galaterbrief.
Mittwoch, 21. Januar 2015, 20 Uhr,
Gemeindehaus der Pauluskirche.
Paulus war nach eigenem Bekunden
ein sehr überzeugter Pharisäer, bevor
er zum Apostel berufen wurde. Was ist
die Grundlage seiner Theologie? Steht
er tatsächlich im Gegensatz zum Judentum? An ausgesuchten Versen des
Galaterbriefes soll das herausgearbeitet werden.
Andreas Bedenbender ist Pfarrer der
Evangelischen Kirche von Westfalen,
lebt in Dortmund und lehrt an der Uni
Essen. Er ist Schriftleiter der exegetischen Zeitschrift „Texte und Kontexte“. Er ist auch am Institut Kirche und
Judentum an der evangelischen Fakultät der Humboldt-Uni Berlin tätig.
5
Munsang Hwang leitet den Gesang, Nähkursus
Der Paulus-Chor im Erntedankgottesdienst
Am 7. Dezember, 2. Adventssonntag, laden der Paulus-Chor und der
Kirchenchor von St. Anna alle Musikfreude sehr herzlich zu einem Adventskonzert in die Kirche St. Anna
ein. Beginn: 17 Uhr. Der Eintritt ist frei,
um Spenden für die Solisten und das
Orchester wird am Ausgang gebeten.
Sänger
mit
neuer
Leitung.
Mit spürbarem Schwung und neuer
Freude am Singen gab der PaulusChor seine „Premiere“ mit dem neuen
Chorleiter am 5. Oktober. Munsang
Hwang spielte bei seinem ersten Einsatz in dem Festgottesdienst am Erntedankfest mit Goldkonirmation die
Orgel und den Flügel. Der Chor begann nach der Begrüßung der Jubilare und der Gemeinde durch Pfarrer
Hendricks mit dem „Oculi Omnium“,
einer Vertonung des Erntedankpsalms
146,15: „Aller Augen warten auf dich,
und du gibst ihnen ihre Speise zur
rechten Zeit.“ Zum Thema der Predigt
passte wunderbar das anschließende
Lied: „Lobe den Herrn, meine Seele“.
Der Chor übernahm auch einen Teil
der Abendmahlsliturgie mit dem
„Heilig ist der Herr“. Die Festgemeinde belohnte den nuancierten bis
schwungvollen und von Begeisterung
getragenen Gesang am Ende mit viel
Applaus.
Am 30. November, 1. Adventssonntag, gestaltet der Paulus-Chor den
Gottesdienst wieder musikalisch.
6
Wenn Sie auch Lust haben, bei uns
mitzusingen, dann sind Sie herzlich
willkommen. Proben sind immer montags von 20 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus. Infos unter 0174 606 1283.
Annemarie Behrens
Nähkursus wird fortgesetzt
Am Montagabend indet zur Zeit ein
Nähkursus im Gemeindehaus statt.
Organisiert wird er vom Haus der Familie. Nach der Ankündigung im Sommergemeindebrief haben sich spontan genügend Interessierte gemeldet,
so dass wir am 15. September mit zehn
Teilnehmerinnen beginnen konnten.
Wir möchten diesen Nähkursus im
nächsten Jahr fortsetzen und zwar in
drei Einheiten: Januar bis März, April
bis Juni und September bis Dezember, jeweils mit zehn Abenden, von 19.30
bis 21.45 Uhr, Kosten 66 Euro. Kursleiterin: Natalija Kaufmann. Die Anmeldung erfolgt über das Haus
der Familie Tel. 399171 oder per E-Mail:
info@hdf-krefeld.de. Ansprechpartnerin: Elise Krücker, Tel. 75 21 98.
Jugendcafé, Tanztee für Senioren
Jugendcafé
Messe am 2. Advent
Nun ist das neue, schöne und gemütliche Jugendcafé endlich da – und es
läuft ganz gut an. Nicht nur die Jugendlichen unserer Gemeinde fühlen sich wohl, auch viele Erwachsene
feiern dort in netter und gemütlicher
Atmosphäre. Neben Billard, Kicker und
anderen Gemeinschaftsspielen bieten
die lange rote Bank und die Stehtische
ein gemütliches Ambiente zum Quatschen, Spielen und Chillen. Folgende
Programmpunkte stehen auf unserer
„Karte“: Kochduell, Disco, Film, Billardund Kickerturnier, Quiz, Backen, Hausrallye, Musik machen, Karaoke, Film, Wii
mit Beamer, Talkshow, Disco, Literatur.
Wer Lust hat, schaue einfach vorbei –
dienstags und donnerstags von 17
bis 19 Uhr und auch (nach Absprache)
samstags von 16 bis 19 Uhr.
Die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in unserer Gemeinde ist uns sehr wichtig. Deshalb freuen
wir uns, dass es mit dem neu gestalteten Raum gute Voraussetzungen für
die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt.
Damit diese Arbeit auch inhaltlich
und personell gut weitergehen kann,
braucht der Förderverein Ihre Unterstützung. Wir freuen uns deshalb über
jede Spende und jedes neue Mitglied.
Annemarie Behrens
Der Gottesdienst am 2. Advent wird in
einer ganz besonderen Weise musikalisch gestaltet werden mit den Chorgesängen der ökumenischen lateinischen Missa medi, die 2013 in Bottrop
ihre Urauführung erlebte.
E.R.
IBAN des Fördervereins:
DE 24 3506 0190 1013 7840 15
Hell leuchtet der Weihnachtstern.
Samstagsaktion am 13. Dezember
von 9.30 bis 14 Uhr. Für Kinder zwischen vier und elf Jahren. Beitrag: 5
Euro.
Mit Holzarbeiten, Backen, Kochen,
Geschichten und Basteln von funkelndem Weihnachtsschmuck.
Tanztee für Senioren
Wir laden herzlichst zu einem Tanztee
im Gemeindesaal ein. Einmal im Monat am Sonntagnachmittag in der Zeit
von 15 bis 17 Uhr singt Reinhold Schimanski zur Gitarre bekannte Lieder für
Jung und Alt. Sein Repertoire umfasst
Standardtänze von Walzer, Twist etc.
über Oldies bis hin zu Evergreens.
Aber auch die diejenigen, die sich in
geselliger Runde zusammensetzen
wollen, sollen musikalisch gut unterhalten werden.
Kafee, Tee oder Kuchen gibt es zum
Einkaufspreis. Der Eintritt ist frei, am
Ausgang wird um eine Spende für den
Musiker gebeten.
Die nächsten Termine: 7. Dezember,
11. Januar und 8. Februar 2015.
7
Elbing
Besuch in der Partnergemeinde Elbing in Polen
Mit großer Herzlichkeit wurde die
zehnköpige Reisegruppe am 19.
September in Elbing empfangen. Am
Samstag besichtigten wir die Altstadt
und staunten, wie jedes Jahr neue
schöne Häuser dazukommen. Auch
die Brücke über den Elbing-Fluss wurde neu gebaut und erinnert mit den
beiden Türmchen wieder an die im
Krieg zerstörte Vorgängerin. Dann war
Zeit der Begegnung im Garten des Gemeindehauses. Bei Grillwürstchen und
Salaten und einem zünftigen Elbinger
ka abschnittweise übersetzt wurde.
Anschließend wurde Geburtstag gefeiert – eine ältere Dame ließ es sich
nicht nehmen, den Ehrentag mit uns
in der Gemeinde zu feiern. Weiterhin
ofen ist die Frage, ob und wann die
Gemeinde vielleicht die kleine ehemalige Friedhofskapelle erwerben kann,
damit die Gottesdienste an einem
deutlicher als Kirche erkennbaren Ort
gefeiert werden können. Das könnte
manchen vielleicht dazu bringen, einfach mal teilzunehmen und so zur Gemeinde zu inden.
Im weiteren Verlauf der Reise gab es
noch Begegnungen mit ehemaligen
Bier gab es Gespräche mit den Gastgebern. Pfarrer Marcin Pilch spricht
mittlerweile erstaunlich gut Deutsch.
Ältere Gemeindeglieder können noch
aus ihrer Kindheit unsere Sprache und
übersetzten dann für die anderen.
Am Sonntag feierten wir gemeinsam
Gottesdienst. Pfarrer Hendricks hielt
die Predigt, die von Hilda Suchars-
Elbinger Pfarrern in Radom, Neidenburg und Passenheim. Hier gab uns
die Tochter des Pfarrerehepaars ein
kleines Orgelkonzert. Wir bestaunten
eine große historische Kirche, die mit
Zuschüssen der EU (wie an so vielen
Stellen) und viel Kreativität der kleinen Gemeinde dort erhalten wird. Unsere Route führte nach Warschau und
Am Strand
der Ostsee.
8
Elbing
Die Friedenskirche
in
Schweidnitz.
Breslau. Wie dort fast völlig zerstörte
Städte im Kern historisch wieder aufgebaut worden sind, erfüllte uns mit
Bewunderung. In der Begegnungsstätte des ehemaligen Gutes Kreisau
stießen wir auf die Spuren des deutschen Widerstandes gegen Hitler.
Ein Höhepunkt war die Kirche in Schweidnitz. Nach
dem Westfälischen Frieden
durften die Evangelischen
unter habsburgischer Herrschaft endlich eine Kirche
bauen – aber innerhalb
eines Jahres und nur aus
Holz, Lehm und Stroh. Sie
errichteten eine Fachwerkkirche mit 3000 Sitzplätzen
und vier Emporen! Mit ihrer
barocken Innenausstattung
steht sie heute auf der Lis-
te des Unesco-Weltkulturerbes. Zehn
fröhliche und erfüllte Menschen kehrten am 28. September heim und waren sich einig: So eine tolle Reise – da
müssen wir wieder hin. Kommen Sie
2016 doch mit!
Volker Hendricks
Häuserzeile in Elbing.
Fotos: Uwe Behrens 9
Bibelstunde, Allianzgebetswoche
Bibelstunde am 1. und 3. Mittwoch 19.45 bis 21 Uhr:
3. Dezember – Leben in der Geborgenheit – Psalm 139
17. Dezember – 19.30 Adventfeier
Bitte melden Sie sich vorher dazu an
11. bis 18. Januar – Allianzgebetswoche an wechselnden Orten
s.u.
7. Januar – Jahreslosung 2015: „Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat zu Gottes Lob.“ Römer 15,7
Allianzgebetswoche vom 11. bis 18. Januar: „Jesus lehrt beten“.
Das Vaterunser ist an acht Abenden
Impulsgeber für unser gemeinsames
Beten. Dabei wird es interessant sein,
aus unterschiedlichen Traditionen gemeinsam zu beten. Wie beten Menschen aus einer Baptistengemeinde?
Oder auch: Wie verschieden ist das
Gebet in den landeskirchlichen Gemeinden? Und was verbindet uns
– viel tiefer als alle Verschiedenheit?
Wir wollen uns durch die anderen bereichern und mitnehmen lassen. Und
vor allem soll das Vaterunser mit seiner besonderen Struktur unser Leitfaden sein. Die großen Bitten: dass der
Name Gottes geheiligt werde, dass
sein Reich komme, sein Wille geschehe, müssen ja wegweisend sein für
alles, was wir bitten. Wie fügen sich
dazu unser persönliches Beten und
das in den Gemeinden? Das wollen
wir bedenken und erleben. Dazu sind
alle eingeladen: aus den sogenannten
10
Freikirchen und aus den Gemeinden
der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Der gemeinsame Gottesdienst in
der Paulskirche am 11. Januar eröfnet die Woche. Gastprediger ist
Johannes Reimer. Er ist in der Sowjetunion geboren und atheistisch erzogen worden. Im Gespräch mit jungen
Christen nahm sein Leben eine neue
Wende. Heute ist er Professor für Missionswissenschaft an der Theologischen Hochschule Ewersbach. Parallel
wird es wieder einen Kindergottesdienst mit der Puppenbühne „Senfkörnchen“ geben.
An jedem Abend der Woche lädt eine
Gemeinde um 19.30 Uhr ein zu Impuls
und Gebet. Am Mittwoch, 14. Januar, ist die Pauluskirche Gastgeberin.
Weitere Orte und Themen entnehmen
Sie bitte der Tagespresse oder dem Internet: www.ev-allianz-krefeld.de
Bibelwoche,Senioren-Advent, Weihnachten
Die Ökumenische Bibelwoche
feiert ihren 80. Geburtstag!
Am 18. Januar 1935 hat in Karlsruhe
die erste Bibelwoche stattgefunden.
Sie ist damit eine der ältesten Bibellesebewegungen im deutschsprachigen Raum. Seit mehr als 50 Jahren
beteiligen sich an der ursprünglich
evangelischen Initiative auch zahlreiche Gemeinden anderer Konfessionen. Und seit rund 25 Jahren wird die
Bibelwoche als Ökumenische Bibelwoche durchgeführt.
Im Jubiläumsjahr stehen Texte des Galaterbriefes im Mittelpunkt. Wir wollen
uns an vier Abenden gemeinsam mit
der katholischen Pfarrgemeinde St.
Thomas Morus mit dem Brief des Apostel Paulus an die Gemeinden in Galatien beschäftigen und trefen uns dazu
von Dienstag, 20. Januar, bis Freitag, 23. Januar, 2015, jeweils von 20
bis 21.30 Uhr im Pfarrheim von St. Thomas Morus, Kempener Allee 70. Am
zweiten Abend, Mittwoch, 21. Januar,
trefen wir uns im Gemeindehaus der
Pauluskirche, Hülser Straße 171 (Siehe
S. 5). Die Abende sind in sich abgeschlossen. Deshalb kann man jederzeit
dazu kommen.
E.R.
Senioren-Advents-Feiern
Bezirk 2: Dienstag, 9. Dezember
Bezirk 1: Mittwoch, 10. Dezember
Jeweils von 15 bis 17 Uhr im
Gemeindehaus. Es erwarten Sie
adventliche Lieder, eine aufbauende
Andacht, weihnachtliche Geschichten
und natürlich Kafee und Kuchen.
Herzliche Einladung!
Bitte melden Sie sich bei den Pfarrern
oder der Pfarrgehilin, Lilli Platz, dazu
an (Tel. 75 19 42). Die Teilnahme an
den Adventsfeiern ist kostenlos, am
Ausgang können Sie aber gerne eine
Spende geben.
Singen unterm Tannenbaum
Am Ersten Weihnachtstag, 25. Dezember, um 15 Uhr im Gemeindehaus der
Pauluskirche. Kafee & Kuchen, Weihnachtslieder & Geschichten. Herzliche
Einladung an alle, die Weihnachten
nicht allein, sondern in froher Gemeinschaft verbringen wollen.
Der Eintritt ist frei. Wenn Sie möchten,
können Sie am Ausgang eine kleine
Spende für die Kosten geben. Wer
einen Kuchen dafür stiften möchte,
kann ihn mitbringen oder beim Küster
im Gemeindehaus abgeben.
Herzlichen Dank!
11
Jubiläum, Backen
Erinnerungsstücke gesucht
Brot für die Welt
Im kommenden Jahr feiern wir: Der
Wiederaufbau der Pauluskirche liegt
dann 50 Jahre zurück. Mit einer Ausstellung wollen wir das halbe Jahrhundert Revue passieren lassen. Haben
Sie noch Erinnerungsstücke? Wie die
Tasse auf dem Foto oben? Oder Ihre
Mappe aus dem Konirmandenunterricht? Oder eine Urkunde? Oder die
Anekdote von einem kirchlichen Fest?
Wer noch Erinnerungen hat, und sie
mit der Gemeinde teilen möchte, ist
herzlich gebeten, sich bei Pfarrer Volker Hendricks (Tel 76 13 27) zu melden.
Im September haben die Konirmanden der Pauluskirche mit der Aktion
„Konirmanden backen Brot(e) für die
Welt“ begonnen. Sie waren die ersten
bei diesem Projekt. (s. Fotos)
Unser Nachbar, Bäckermeister Holger
Weißert, hat sie an einem Samstagmorgen in seiner Backstube empfangen. Mit viel Elan und Energie haben
sie in zwei Gruppen den Teig geknetet
und geformt. Anschließend wurde gebacken. Am Sonntag danach wurden
70 Brote verkauft. Stolzer Erlös: 390
Euro für Brot für die Welt.
12
Gottesdienste zu Weihnachten und zum Jahreswechsel
Gottesdienste zu Weihnachten
Heiligabend:
15.30 Uhr
16.45 Uhr
18.15 Uhr
23 Uhr
Familiengottesdienst mit Krippenspiel für Familien
(Pfr. Ekkehard Roth/Yvonne Reipöhler)
Whynacht – der ganz andere Gottesdienst mit moderner
Musik, Theater und Moderation (Diakon Michael Wendel)
(neue Uhrzeit)
Traditionelle Christvesper mit Liedern zur Weihnacht,
Solistin: Nadja Knop (Pfr. Volker Hendricks)
Besinnliche Christmette in der Heiligen Nacht,
Feier mit Kerzenschein (Pfr. Ekkehard Roth)
Erster Weihnachtstag:
10 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Volker Hendricks)
Zweiter Weihnachtstag:
10 Uhr
Musikalischer Gottesdienst mit Musik zum Zuhören und
Mitsingen (Prädikantin Maria Zeller)
28. Dezember, Erster Sonntag nach Weihnachten:
10 Uhr
Gottesdienst mit Taufen (Pfr. Ekkehard Roth)
31. Dezember, Silvester:
18 Uhr
Gottesdienst zum Jahresschluss (Pfr. Ekkehard Roth)
1. Januar 2015, Neujahr:
18 Uhr
Jahresanfangs-Gottesdienst (Pfr. Volker Hendricks)
13
Spielemesse
Mehr als 850 Neuheiten!
Die SPIEL‘14 in Essen, die weltgrößte
Messe für Gesellschaftsspiele, war für
Spieler auch in diesem Jahr wieder
Drei neue
Spiele
vier Tage der Nabel der Welt. Mehr als
850 Neuheiten wurden präsentiert.
Ich möchte hier stellvertretend drei
dieser Spiele kurz vorstellen.
Bei „Orleans“ von Reiner Stockhausen
aus dem dlp-Verlag versuchen zwei
bis vier Spieler im mittelalterlichen
Frankreich die Vorherrschaft durch
Handel, Bautätigkeit und Wissenschaft zu erlangen. Im Mittelpunkt
steht dabei Orleans, von wo aus man
Handelsreisen unternehmen kann, um
an Waren zu kommen und Kontore in
benachbarten Städten zu errichten.
Ein taktisches Spiel für Geübte.
Mit „Grog Island“ von Michael Rieneck
versetzt „eggertspiele“ zwei bis vier
Piraten in den Ruhestand. Auf den fünf
Halbinseln von Grog Island investieren
sie ihre Beute in grundsolide Geschäfte. Bei Auktionen versucht man, sich die
vielverspre chend sten Immobilien zu
sichern. Ein WürfelAuktionsspiel,
das
Spaß verspricht.
„Neptun“ von Dirk
Henn bei Queen
Games führt drei bis
fünf Spieler in die Antike. Als römische Händler versuchen
die Spieler, sich mit ihren Schifen über
das Mittelmeer zu bewegen und zuvor
erworbene Aufträge zu erfüllen. Diese
Aufträge bringen Gold und die Anerkennung der Götter. Aber die Handelsrute sollte richtig geplant sein, sonst
nützt der lukrativste Auftrag nichts.
Ein Kartensammel- und Planungsspiel.
Diese drei und noch weitere Spiele
werden wir bei uns ausprobieren. Wer
dabei sein will, ist herzlich eingeladen.
Unsere nächsten Termine sind der
2. Dezember, 6. Januar, 3. Februar.
Udo Kath
NEHMT EINANDER AN, WIE CHRISTUS EUCH ANGENOMMEN HAT
ZU GOTTES LOB.
RÖM 15,7
JAHRESLOSUNG 2015
14
Aus unserer Bücherei
Liebe Leserinnen und Leser!
Oktober – Herbst – die Sonne scheint
noch warm, es regnet Nüsse, Esskastanien und Äpfel. Da kommt ein Buch
mit dem Titel „Eva und die Apfelfrauen“ (Tanja Krätschmer) gerade recht:
Fünf Freundinnen – nicht mehr ganz
jung – suchen ein Haus in Berlin, in
dem sie gemeinsam alt werden können. Ihre Anzeige im Internet hat Erfolg, sie erben tatsächlich ein Haus,
zwar nicht in Berlin, sondern im „wilden Osten“. Doch ist das Erbe an eine
Bedingung geknüpft. Sie müssen den
riesigen, zum Haus gehörenden Apfelgarten bewirtschaften.
Die fünf lassen sich – wenn auch zögerlich, man kann ja nicht davon ausgehen, dass alles klappt – darauf ein,
nicht ahnend, welche Folgen das haben wird. Eine unterhaltsame Lektüre,
die mit Humor und Witz die Schwie-
rigkeiten des Zusammenlebens fünf,
aber auch mit den Nachbarn und der
Dorfgemeinschaft erzählt.
Ja, „Und dann kam Paulette“. Auch das
ist eine Geschichte über das Zusammenwohnen und weniger allein sein.
Nur ergibt sich hier die WG, zu der
diesmal auch Männer gehören, ungeplant, vielleicht deshalb erfolgreich.
Verfasserin ist Barbara Constantin.
Sicher haben Sie alle vom Tod des
großen deutschen Erzählers Siegfried
Lenz gehört oder gelesen. Wir haben
in der Bücherei viele seiner Erzählungen und Romane stehen. Es lohnt sich,
sie noch einmal zu lesen. Natürlich ist
inzwischen auch das Buch von Lutz
Seiler „Kruso“ im Bestand, für das er
in diesem Jahr den Friedenspreis des
deutschen Buchhandels erhielt. Und
das vor nicht langer Zeit erschienene
Buch der frisch gewählten 17-jährigen
Friedensnobelpreisträgerin
Malala
Yousafzai „Ich bin Malala“ können Sie
auch bei uns ausleihen – für vier Wochen und kostenlos.
Wenn diese Ausgabe des Gemeindebriefes erscheint, fängt ja bereits die
Adventszeit an. Darauf sind wir gut
vorbereitet. Geschichten zum Vorlesen, zum Nachdenken, zum Lachen
und Weinen, zum Basteln und Backen
erwarten Sie bei uns.
Kommen Sie! Dann freut sich das Bücherei-Team.
Irmgard Hennig
15
Tipps und Termine
Bücherei
sonntags von
11.15 bis 12 Uhr,
dienstags von
16 bis 17 Uhr,
freitags von
15.30 bis 17.30 Uhr
Leitung: Irmgard Hennig,
Tel. 56 14 47 oder 654 62 94
Jugend-Mitarbeiterkreis für alle aktiven Mitarbeiter und solche, die es werden wollen. Jeden 2. und 4. Dienstag
im Monat, von 18.30 bis 20 Uhr.
Eltern und Kinder
Happy Hour – Vorbereitungsgruppe
Wer hat Lust, an der Gestaltung des
Jugendgottesdienstes mitzuwirken?
Fünf- bis sechsmal im Jahr, Tref nach
Vereinbarung.
Kontakt: Yvonne Reipöhler,
Tel. 028 45-37 79 21 oder
gemeindearbeit@reipoehler.de.
Rasselbande (bis drei Jahre)
donnerstags von 9.30 bis 11 Uhr
mit Basteln, Spielen, Singen.
Neu: Eltern-Kind-Nachmittag,
Für Kinder von eins bis sechs Jahren,
Geschwister sind herzlich willkommen. Mittwoch, 3. Dezember.
Kindersamstag: 13. Dezember, s. S.7.
Noten-Gezwitscher (fünf bis elf Jahre)
Kinderchor, freitags, 15.15 bis 16.15
Uhr. Kontakt: Ingelore Botzen,
Tel. 15 98 98.
Teen-Time. Gruppe für Teenager von
zehn bis zwölf, 13. Dezember.
Kontakt: Diakon Julius Kurschat,
Tel. 028 33 - 92 98 34.
Jugendliche
Diakon Michael Wendel, Tel. 61 77 402.
Jugend-Café, dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr.
16
Ten Sing – Krefeld
für 13- bis 19-Jährige
freitags von 17 bis 19.30 Uhr. Konzert
am 29. November, Gemeindehaus.
Erwachsene
Singletref, jeweils am zweiten Dienstag, wechselnde Orte, 19 bis 21 Uhr.
9. Dezember. Kontakt: Iris Susen,
Tel. 028 41-169 69 70.
Singkreis, Trefen immer mittwochs
von 15 bis 16.30 Uhr, 17. Dezember.
Ansprechpartner und Leitung Werner
Bruckmann, Tel. 733 828.
Senioren-Advents-Feiern
Bezirk 2: Dienstag, 9. Dezember
Bezirk 1: Mittwoch, 10. Dezember
Jeweils von 15 bis 17 Uhr.
Kafeetrinken unter
Weihnachtsbaum, am 25. Dezember
um 15 Uhr im Gemeindehaus.
Bibelstunde, am ersten und dritten
Mittwoch von 19.45 Uhr bis 21 Uhr,
Kontakt: Pfr. Hendricks, Tel. 76 13 27,
siehe auch Seite 10.
Tipps und Termine
Allianzgebetswoche
vom 11. bis 18. Januar, s. Seite 10.
Ökumenische Bibelwoche
vom 20. bis 23. Januar, s. S. 11.
Vortrag: Paulus – Ein radikaler Jude.
21. Januar, 20 Uhr, Gemeindesaal.
Siehe Seite 5.
Spielekreis, für Jugendliche und Erwachsene, jeden ersten Dienstag im
Monat, von 19 bis 22 Uhr, s. S. 14.
Musik
Konzerte Siehe Seiten 5, 6 und 7.
Gospel Chor Go(o)d friends
jeden 1. und 3. und 5. Mittwoch von 20
bis 22 Uhr, Leitung: Michael Wendel.
Paulus-Chor
montags von 20 bis 21.30 Uhr.
Ökumenekreis
mit St. Anna, Liebfrauen und der griechisch-orthodoxen Gemeinde.
Frauenhilfen
Gruppe 2: jeden 2. u. 4. Donnerstag,
von 15 bis 17 Uhr
Gruppe 4: jeden 3. Mittwoch von
15.30 bis 17.30 Uhr,
Kontakt: Lilli Platz, Tel. 75 19 42.
Miteinander/Füreinander
für Frauen: jeden 1. und 3. Donnerstag,
15 bis 16.45 Uhr, Ansprechpartnerin
Elise Krücker, Tel. 75 21 98.
Seniorentref
jeden 2. Mittwoch, 15 bis 17 Uhr,
Kontakt: Lilli Platz, Tel. 75 19 42.
Seniorenkreis
jeden 1. und 3. Montag, 15 bis 17 Uhr
Kontakt: Waltraud Stüdemann,
Tel. 75 49 55.
Hauskreise
Vier Erwachsenenhauskreise 14-tägig,
alle am Dienstagabend.
Kontakt: Michaela Breuer, Tel. 65 93 91,
E-Mail: Michaela.Breuer@web.de
Jugendhauskreis, Tref nach Vereinbarung, Kontakt: M. Wendel, Tel. 6177402.
Herrenfrühstück jeweils am letzten
Dienstag im Monat, von 10 bis 12 Uhr.
16. Dezember, „Sieht, die gute Zeit ist
nah!” Adventfeier mit Geschichten, Gedichten, Liedern und Musik.
27. Januar: „Sportarenen – die Kathedralen der Neuzeit“, Referent: Werner
Meyer.
Radgruppe Winterprogramm
Mittwoch, 3. Dezember
Adventliche Feier im Gemeindesaal,
14 Uhr, Anmeldung erforderlich, Umlage 5 Euro. 28. Januar 2015, Trefen um 13.30 am
Parkplatz, Stadtführung in Uerdingen.
Anmeldung erforderlich.
Kontakt: Ulrike Hendrichs, Tel. 2 20 85.
Wandertage
jeden ersten Mittwoch im Monat um
10 Uhr, Tref: Parkplatz Pauluskirche.
Reparaturen AMiR (Aktive Männer
im Ruhestand), Kleine Reparaturen im
Haushalt. Ansprechpartner ist Dieter
Hohnen, Tel. 79 12 62.
17
Gottesdienste
Jeden Sonntag und jeden Feiertag
Der klassische Gottesdienst
um 10 Uhr
Lichtspur
für Familien und Menschen, die
moderne Gottesdienste mögen. An
jedem vierten Sonntag um 11.15 Uhr.
Start!
für alle Kinder im Kindergarten- und
Grundschulalter. Start! indet parallel
zum Lichtspur-Gottesdienst um 11.15
Uhr statt. Wir beginnen gemeinsam,
und dann gehen die Kinder in einen eigenen Raum. Dort gibt es spannende
Geschichten, tolle Lieder, Spiele und
Kreatives.
„kidsplus“
für Kinder mit ihren Eltern und Verwandten, mit ihren Paten oder ihren
Freunden. Mit neuen Liedern und
spannenden Geschichten, mit Lachen
und Überraschungen.
An jedem zweiten Sonntag im Monat
um 11.15 Uhr im Gemeindehaus.
Atempause ist der etwas andere Gottesdienst für alle, die moderne Gottesdienste mögen. Viermal im Jahr sonntags um 17 Uhr.
Jugendgottesdienst Happy Hour
für Jugendliche ab Konirmandenalter.
Sechsmal im Jahr sonntags um 17 Uhr.
18
Abendgebet
immer freitags um 18.30 Uhr
Gottesdienste
in den Seniorenheimen:
Jeden Freitag um 16 Uhr im
Seniorenzentrum Wilmendyk,
(erster und dritter Freitag evangelisch).
Ökumenischer Gottesdienst
am Dienstag, 30. Dezember, 17 Uhr.
Pauly-Stift: jeweils dienstags,15.45 Uhr,
16. Dezember, 13. Januar und
10. Februar.
De-Greif-Stift: jeweils dienstags um
17 Uhr, am 16. Dezember, 13. Januar
und 10. Februar.
Ökumenischer Gottesdienst:
Dienstag, 2. Dezember, um 17 Uhr.
Gottesdienste
November
30.11.
1. Advent
10 Uhr
Gottesdienst mit Paulus-Chor
Hendricks
Roth
Dezember
6.12.
Samstag
14 Uhr
Taufgottesdienst
7.12.
2. Advent
10 Uhr
Gottesdienst
Abendmahl
14.12.
3. Advent
10 Uhr
11.15 Uhr
17 Uhr
Gottesdienst mit Taufen
Kidsplus
Atempause
Roth
Reipöhler
Wendel und Team
21.12.
4. Advent
10 Uhr
17 Uhr
Gottesdienst
Happy Hour
Pabst
Wendel und Team
24.12.
Heiligabend
15.30 Uhr
Familiengottesdienst mit
Krippenspiel
Whynacht – der besondere,
moderne Gottesdienst
Christvesper mit d. Paulus-Chor
Christmette
Roth/Reipöhler
Gottesdienst mit Abendmahl
Hendricks
16.45 Uhr
neue Uhrzeit: 18.15 Uhr
23 Uhr
25.12.
1. Weihnachtstag
10 Uhr
mit
Missa
Medi Roth
Wendel und Team
Hendricks
Roth
26.12.
2. Weihnachtstag
10 Uhr
Musikalischer Gottesdienst
Zeller
28.12.
1. Sonntag n. Weihn.
10 Uhr
Gottesdienst mit Taufen
Roth
31.12.
Silvester
18 Uhr
Gottesdienst zum Jahresausklang
Roth
Januar 2015
1.1.
Neujahr
18 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Hendricks
4.1.
2. Sonntag n. Weihn.
10 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Ollesch
10.1.
Samstag
14 Uhr
Taufgottesdienst
Roth
11.1.
1. Sonntag nach
Epiphanias
10 Uhr
Gastprediger
Johannes Reimer
10 Uhr
11.30
Gottesdienst zur Eröfnung der
Allianzgebetswoche
Kindergottesd. m. Puppenbühne
Kidsplus
Reipöhler
18.1.
2. Sonntag nach
Epiphanias
10 Uhr
Gottesdienst mit Taufen
Hendricks
25.1.
Letzter Sonntag nach
Epiphanias
10 Uhr
11.15 Uhr
11.15 Uhr
Gottesdienst
Lichtspur
Start
Pabst
Wendel
Reipöhler
Februar 2015
1.2.
Septuagesimae
10 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Roth
7.2.
Samstag
14 Uhr
Taufgottesdienst
Hendricks
8.2.
Sexagesimae
10 Uhr
11.15 Uhr
Gottesdienst mit Taufen
Kidsplus
Hendricks
Reipöhler
Evangelische Pauluskirche
Hülser Straße 171 – 47803 Krefeld
Gemeindehaus Telefon 75 37 85
Pfarrer Bezirk 1
Bezirk 2
Pfarrgehilin
Volker Hendricks
Girmesdyk 20
Ekkehard Roth
Kempener Allee 62
Lilli Platz
Inrather Straße 358
www.Pauluskirche.info
Tel. 76 13 27
Tel. 75 02 02
Tel. 75 19 42
Seelsorge in den Seniorenheimen
Pfr. i.R. Rainer Ollesch
Tel. 021 52 - 894 81 81
Magdalene-Fervers-Straße 12, Kempen
Vorsitzender des Presbyteriums
Wolfgang Kerle
Tel. 61 37 22
Breiten Dyk 40
Finanzkirchmeister
Wilfried Hendrichs
Tel. 2 20 85
Bismarckstraße 112
Baukirchmeister
Dirk Leuchtenberger
Tel. 360 45 65
Schroersdyk 17
Küster
Andreas Betcher
Tel. 75 37 85
Inrather Str. 204
Arbeit mit Kindern
Yvonne Reipöhler
Tel. 028 45 - 37 79 21
Kindergottesdienste Schöttenstraße 9, Neukirchen-Vlyun
Diakone
Michael Wendel
Tel. 61 77 402
Julius Kurschat
Tel. 028 33 - 92 98 34
Organist
Rolf Hennig-Scheifes
Tel. 028 45 - 94 55 06
Kleine Straße 1, Neukirchen-Vluyn
Chorleiter
Munsang Hwang
Tel. 01573 2461 303
Friedrichsplatz 13
Förderverein
Klaus Radzimanowski
Tel. 02151-73 04 10
Sachbearbeitung
An der Pauluskirche 1
Björn Heitner
Bankverbindungen
Pauluskirche
KD-Bank Dortmund
Sparkasse Krefeld
IBAN:
IBAN:
Gemeindeamt
Tel. 76 90 - 0
Tel. 76 90 - 11
DE08 3506 0190 1010 1850 21
DE60 3205 0000 0000 3013 17
Förderverein
KD-Bank Dortmund
Weitere
Einrichtungen
IBAN:
DE24 3506 0190 1013 7840 15
Diakoniestation
Psych. Beratungsstelle
Telefonseelsorge
Jugendtelefon
Krefelder Krisenhilfe
Tel. 59 93 88
Tel. 33 61 60
Tel. 08 00-111 02 22
Tel. 08 00-111 04 44
Tel. 65 35 25
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
14
Dateigröße
495 KB
Tags
1/--Seiten
melden