close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Historie

EinbettenHerunterladen
09.02.2015
So gut wie sicher
Das Aus für die Geburtshilfe in Borghorst
EMSDETTEN/BORGHORST Noch in der vergangenen Woche hieß es: Nichts Neues bei der
CKT. Jetzt aber verdichten sich die Anzeichen, dass es für die Geburtshilfliche Station im
Borghorster Marienhospital nicht gut aussieht.
Artikel drucken
Am Borghorster Krankenhaus schließt aller Voraussicht nach die Geburtshilfe.EV-Foto Niewöhner
Bekanntlich gehört das Borghorster Hospital, ebenso wie das Emsdettener Krankenhaus, zur
Marienhospital Münsterland GmbH, die derzeit in einem schmerzhaften Sanierungsprozess
steckt. Keiner der möglichen Träger, mit denen der Sachwalter Dr. Frank Kebekus und sein
Bevollmächtigter Dr. Jörg Bornheimer im vorläufigen Insolvenzverfahren über ein
Zukunftskonzept sprechen, rechne damit, dass am Standort Borghorst weiterhin Babys geboren
werden. Das bestätigte der Sprecher des Marienhospitals, Thomas Schulz, am Samstag auf
Nachfrage unserer Zeitung. Allerdings - und das betonte er: "Es gibt noch keine Beschlüsse."
Nachdem Schulz Ende vergangener Woche erklärt hatte, in 14 Tagen erste Ergebnisse der
Übernahmeverhandlungen bekannt geben zu wollen, veröffentlichte der Landesverband der
Hebammen NRW jetzt auf seiner Internetseite die Mitteilung "Geburtshilfe in Steinfurt schließt"
. Bereits im Dezember hatte der Verband an gleicher Stelle geschrieben, dass der
Krankenhausbedarfsplan die Abteilung im Borghorster Krankenhaus nicht mehr vorsehe.
Früher als geplant ist eine wahrscheinliche Schließung deshalb ein Thema geworden, weil einige
Hebammen Jobangebote anderer Kliniken bekommen haben, so Schulz. Die Geschäftsleitung
der Marienhospital Münsterland GmbH habe den Mitarbeiterinnen daraufhin ehrlich gesagt, wie
die aktuelle Situation in Borghorst ist. Schulz: "Alles andere wäre unredlich."
Der Sprecher wies in diesem Zusammenhang noch einmal daraufhin, dass, wenn ein Konzept mit
einem neuen Träger vorliege, dieses in einem nächsten Schritt noch mit den Krankenkassen und
der Bezirksregierung abgestimmt werden müsse.
Emsdetten - Emsdettener Volkszeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsdetten~/So-gut-wie-sicherDas-Aus-fuer-die-Geburtshilfe-in-Borghorst;art954,2618174#plx647069581
Emsdetten - Emsdettener Volkszeitung
1 von 2
http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsd...
18.01.2015
Kritiker und Insider waren sich einig: Mit der Johannes-Klinik in Altenberge – in der
Krankenhaus-Diskussion unter dem Schlagwort „Manager-Klinik“ bekannt geworden – soll die CKT-Geschäftsführung
Millionen in den Sand gesetzt haben.
Die Johannes-Klinik ist im Zuge des Insolvenzverfahrens des Marienhospitals geschlossen worden - die darin auch
ansässige Tagesklinik für Psychosomatik und Psychotherapie soll aber zunächst bestehen bleiben. Foto: mas
Ganz so falsch kann diese Einschätzung nicht sein, denn im Zuge des vorläufigen
Insolvenzverfahrens der Marienhospital Münsterland GmbH ist die Johannes-Klinik
nun geschlossen worden. Das bestätigte auf Nachfrage unserer Zeitung der Sprecher
von Sachverwalter Dr. Frank Kebekus, Thomas Schulz.
Schlecht ausgelastet
Zu den genauen Hintergründen wollte er sich nicht äußern. Fakt ist jedoch, wie
Altenberges Bürgermeister Jochen Paus bestätigt, dass die Privatklinik für seelische und
psychosomatische Gesundheit schlecht ausgelastet war: „Die Zahlen der Erste-KlassePatienten haben nicht gereicht.“
Im Dezember 2011 war die Klinik, in der Menschen in seelischen Krisen oder Personen
im Erschöpfungszustand (zum Beispiel Burnout-Syndrom) Hilfe bekommen haben,
eröffnet worden. Eigens dafür waren 16 Einzelzimmer umgebaut worden. Geworben
wurde mit einem individuellen und persönlichen Umgang zwischen Patienten und
Therapeuten: „Mit ihrem Leistungsspektrum wendet sich die Johannes-Klinik an der
Billerbecker Straße an privatversicherte Patienten, Beihilfeberechtigte und
Selbstzahler“, hieß es 2011 in einer Pressemitteilung der CKT. Unabhängig von der
Privatklinik soll die Tagesklinik für Psychosomatik und Psychotherapie in Altenberge
bis auf Weiteres bestehen bleiben.
Kein großer Druck
Was die Zukunftschancen der Krankenhäuser in Emsdetten, Greven und Steinfurt und
mögliche Übernahmekandidaten für die CKT angeht, gibt es nichts Neues. Der
Generalbevollmächtigte Dr. Jörg Bornheimer habe im Auftrag von Kebekus so viele
Gespräche wie möglich geführt.
Man habe unter anderem auch den Kontakt zu früheren Übernahmeinteressenten
gesucht. „Solange der Betrieb stabil ist und läuft, besteht kein zeitlicher Druck“, erklärt
Thomas Schulz.
18.01.2015 13:01
Emsdetten - Emsdettener Volkszeitung
2 von 2
http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsd...
Geschäftsführung und der Berater Dr. Rudolf Kösters werden gemeinsam mit dem vom
Gericht bestellten vorläufigen Sachwalter und dem vorläufigen Gläubigerausschuss die
nächsten Wochen „intensiv und konzentriert nutzen, um ein nachhaltig tragfähiges
Konzept für die Gesellschaft zu entwickeln. Dabei werden wir die Interessen
verschiedenster Anspruchsgruppen unter einen Hut zu bringen und so viele
Arbeitsplätze wie möglich abzusichern haben“, so Bornheimer.
Sanierungsexperte Bornheimer verweist darauf, dass die Geschäftsführung jetzt
rechtlich verpflichtet gewesen sei, den Insolvenzantrag zu stellen. Dies sei erfolgt,
„nachdem sämtliche weiteren Sanierungsoptionen verantwortungsvoll ergebnisoffen
geprüft wurden.“
Nach Informationen der Emsdettener Volkszeitung findet am Dienstagabend eine
Betriebsversammlung statt, bei der die Mitarbeiter über die Details informiert werden.
Zwiegespalten
Der Sprecher des Runden Tisches zum Erhalt des Marienhospitals, Emsdettens
Bürgermeister Georg Moenikes, reagierte zwiegespalten auf die Meldung. Auf der einen
Seite sei eine Insolvenz vor allem für die Mitarbeiter immer eine dramatische Nachricht.
Auf der anderen Seite sei es fast schon als Erfolg zu werten, dass die Marienhospital
Münsterland in eine Insolvenz in Eigenverwaltung geht – und nicht in eine reguläre.
„Nach den vergangenen Gesprächsrunden war mein Eindruck, dass Dr. Kösters schon
nicht mehr daran geglaubt hat, die angestrebte Planinsolvenz hinzubekommen“, so
Moenikes.
18.01.2015 12:59
Emsdetten - Emsdettener Volkszeitung
1 von 2
http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsd...
17.12.2014
Die Marienhospital Münsterland GmbH, die neben dem Emsdettener Marienhospital die
CKT-Krankenhäuser in Steinfurt und Greven sowie weitere Einrichtungen in Altenberge, Laer und Nordwalde betreibt,
hat am Dienstag beim Amtsgericht Münster Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung
gestellt.
Die Marienhospital Münsterland GmbH, zu der auch das Emsdettener Marienhospital gehört, hat Planinsolvenz
angemeldet. Foto: Bernd Oberheim
Das Amtsgericht Münster als zuständiges Insolvenzgericht hat Rechtsanwalt Dr. Frank
Kebekus von der Kanzlei Kebekus et Zimmermann zum vorläufigen Sachwalter über das
Vermögen der Marienhospital Münsterland GmbH bestellt. Der Sanierungs- und
Insolvenzexperte Dr. Jörg Bornheimer ist neuer Generalbevollmächtigter der
Marienhospital Münsterland GmbH. Zuvor hatte die Gesellschaft Antrag auf Eröffnung
eines "Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung" gestellt, teilt der Träger der
Krankenhäuser, die Christliche Krankenhausträger Gmbh (CKT), in einer
Presserklärung mit.
Chancen
„Die Instrumente der Insolvenzordnung sind eine Chance, Strukturen, Prozesse und
Bilanzen der Marienhospital Münsterland GmbH neu aufzustellen“, erklärte Dr. Jörg
Bornheimer, neuer Generalbevollmächtigter der Marienhospital Münsterland GmbH.
Bornheimer ist ein erfahrener Sanierungs- und Insolvenzexperte von der renommierten
Sozietät Görg aus Köln.
„Je reibungsloser wir jetzt den Krankenhausbetrieb in allen drei Häusern fortführen
können, desto besser ist die Grundlage für eine Sanierung“, erklärt Bornheimer. Die
gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten
werde wie bisher fortgeführt, wie Bornheimer betont. „Wir sind willens und in der Lage,
unsere Patienten bestmöglich zu versorgen“. Je konsequenter die Ärzte und die
Patienten vor Ort nun zu ihrem Krankenhaus stehen, die Belegzahlen stabil bleiben oder
gar ausgebaut werden können, desto besser lasse sich ein angemessenes
Sanierungskonzept gestalten.
Löhne werden gezahlt
Die Löhne und Gehälter der insgesamt rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
werden zunächst für drei Monate über die Vorfinanzierung des Insolvenzgelds
sichergestellt. Gespräche mit Ärzten, Dienstleistern, Krankenkassen, Lieferanten
werden umgehend aufgenommen. Der Generalbevollmächtigte Dr. Bornheimer, die
18.01.2015 12:59
Demo zum Erhalt des Krankenhauses: Wieder gehen Tausende Emsdet... http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/emsdetten/Demo-zum-Erha...
2 von 2
nicht über die der Emsdettener Bürger zu stellen.
Adressaten in Münster
Zudem sehe Moenikes den Adressaten der Kritik und der geäußerten Sorge nicht in
Emsdetten. „Das ist das Bistum, das ist der Bischof. Das sind die Entscheidungsträger,
die über die künftige stationäre Gesundheitsversorgung im Kreis Steinfurt entscheiden“,
ist der Bürgermeister überzeugt – und erntete erneut lauten Applaus.
Im Anschluss ergriff Dr. Joachim Kamp das Mikrofon und schilderte seine Gedanken,
Sorgen und Eindrücke aus Sicht eines niedergelassenen Hausarztes, „aber auch aus
Sicht eines Steuerzahlers und treuen Kirchensteuerzahlers“. Ein Krankenhaus mit einer
Akut- und Basis-Versorgung sei aus seiner Sicht überaus wichtig: „Die kurzen Drähte
sind wertvoll – und vor allem für die Angehörigen ist ein Krankenhaus vor Ort Gold
wert“, griff Kamp das auf, was Moenikes bereits in seinem Brief an Bischof Felix Genn
thematisiert hatte: Die Belange älterer Menschen vor dem Hintergrund der
demografischen Entwicklung, der Aspekt der menschlichen Medizin, dürften nicht
außer Acht gelassen werden.
Kritik an Politik
Wobei Kamp seine Kritik explizit auch an die Gesundheitspolitik, vor allem das System
der Finanzierung, richtete, das kleinen Häuser das Überleben immer schwerer mache.
„Wenn das Krankenhaus wegfällt, werden wir als Stadt am offenen Herzen operiert“,
erklärte Kamp und erntete stürmischen Beifall. Ebenso wie für seinen Verweis auf die
Menschen im Marienhospital: „Es geht hier auch um Mitarbeiter, um unsere Nachbarn,
unsere Vereinskameraden, deren Jobs gefährdet sind.“
Angeführt von den Mitgliedern des Runden Tisches, die das Plakat „Wir kämpfen für
unser Krankenhaus!“ trugen, setzte sich anschließend der Protestzug in Richtung
Karlstraße in Bewegung. Nicht alle Kundgebungsteilnehmer liefen mit, aber sehr viele.
Und klatschten Beifall, als zum Abschluss das Plakat vor der Pfarrverwaltung an zwei
Pfosten befestigt wurde.
Gleiche Ziele
„Eigentlich kann die Kirchengemeinde gar nichts dagegen haben“, meinte eine
Teilnehmerin mit Blick auf das Transparent, als sich die Menschenmenge langsam
auflöste. „,Wir kämpfen für unser Krankenhaus!‘ Das ist doch genau das, was die
CKT-Spitze auch behauptet.“
18.01.2015 12:58
Demo zum Erhalt des Krankenhauses: Wieder gehen Tausende Emsdet... http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/emsdetten/Demo-zum-Erha...
1 von 2
10.11.2014
Emsdettens Bürger gingen auch am Samstag wieder auf die Straße, um in der Öffentlichkeit ein deutliches
Signal zu setzen: „Wir kämpfen für unser Krankenhaus!“ Das vielleicht überraschendste: Es versammelten sich noch
mehr Menschen auf dem Brink als bei der ersten Kundgebung vor 14 Tagen.
»Wir kämpfen für unser Krankenhaus!« Wieder versammelten sich am Samstagmittag geschätzt über 3500
Emsdettener zur Demo in der Innenstadt. Foto: Bernd Oberheim
Obwohl es keinen nennenswerten neuen Sachstand gibt, wie Bürgermeister Georg
Moenikes als Sprecher des Runden Tisches zum Erhalt des Emsdettener Krankenhauses
gleich bei seiner Begrüßung um „High Noon“, um punkt 12 Uhr, in der Innenstadt
verkündete.
Zustimmung und Kritik
Nach der ersten Kundgebung habe es viel Zustimmung, aber auch Kritik am Vorgehen
des Runden Tisches gegeben.
„Ist das hier übertrieben? Schüren wir Sorgen in der Bevölkerung, die gar nicht nötig
sind? Wir meinen ,Nein‘“, ist Moenikes überzeugt. Der Runde Tisch und mit ihm die
große Mehrzahl der Emsdettener Bürger stelle sich die Frage, was man bewegen kann
und muss. „Es ist legitim und notwendig für den Erhalt des Krankenhauses zu kämpfen
und einzustehen“, sagte Moenikes, erntete den Applaus der Menschen auf dem
proppevollen Brink. Eine Entscheidung über die Zukunft des Krankenhauses ist noch
nicht getroffen, noch verhandelt die CKT“, informierte der Bürgermeister.
Treffen mit CKT
Am Freitagmittag hatten seine Amtskollegen aus Greven und Steinfurt und er sich mit
der CKT-Spitze getroffen. Die hatte den Städte-Vertretern wie am Samstag in der EV
berichtet noch einmal versichert, dass es Ziel der laufenden Übernahmeverhandlungen
sei, eine somatische Versorgung an allen drei Krankenhäusern sicherzustellen. Diese –
nicht neue – Aussage nehme er gerne mit. Die CKT-Spitze hätte die drei Bürgermeister
aber keinesfalls so ins Vertrauen gezogen, wie es nach der ersten Kundgebung
angedeutet worden war.
Auch angesichts der Kritik am angekündigten Demo-Zug zum Pfarrhaus an der
Karlstraße machte der Sprecher des Runden Tisches eines deutlich: „Es geht uns nicht
darum, Vertreter aus Emsdetten an den Pranger zu stellen, unseren Christoph Rensing
vorzuführen.“ Der Runde Tisch wolle den Emsdettener Vertretern in CKT-Aufsichtsrat
und -Gesellschafterversammlung mit den öffentlichen Kundgebungen vielmehr den
Rücken stärken, sie auch erinnern und auffordern, die Interessen von CKT und Kirche
18.01.2015 12:58
23.10.2014
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
6 159 KB
Tags
1/--Seiten
melden