close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hegel im Kontext Hegel im Kontext

EinbettenHerunterladen
Einladung zur Kölner Hegel-Tagung
Hegel im Kontext
Philosophisches Seminar der Universität zu Köln
Prof. Dr. Claudia Bickmann
Alter Senatssaal der Universität zu Köln, Hauptgebäude
Dienstag, 10. Februar 2015
Programm
Hegel im Kontext
G.W.F. Hegel hat im Lauf seiner philosophischen Arbeit drei verschiedenartige „Anstrengungen des
Begriffs“ unternommen, um die klassische, von Aristoteles thematisch begonnene Kategorien-Analyse unter
neuen systematischen Vorzeichen fortzusetzen.
- Seine ‚Wissenschaft der Logik’, – wohl eines der schwierigsten Werke der Philosophiegeschichte –
untersucht als ‚reines Kategoriendenken’ die jeweiligen Kontexte der in Gebrauch genommenen Kategorien
–(‚Sein’ etwa als Dasein, Einzel-Seiendes oder Seins-ganzes, als Wirklichkeit, Realität oder Existenz, als
Identisch- oder Wahr-sein etc., als ‚Wesen’, ‚Begriff’ oder ‚Idee’ etc.)
- Die ‚Phänomenologie des Geistes’ rekonstrukiert die methodischen Schritte der Annäherung unseres
Bewusstseins an dieses ‚reine Kategoriendenken’als ‚Deduktion dieser Kategorien’ .
- In der ‚Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften’ werden die materiellen und die ideellen
Manifestationen dieser Kategorien in den verschiedenen Sphären des Natürlichen und des Intelligiblen (in
der Natur(philosophie), in der Anthropologie, der Psychologie, Phänomenologie, in der Rechtsordnung, in
Kunst, Religion und Philosophie) systematisch erwogen.
So wie es darum für ein Verständnis von Hegels Philosophie erforderlich ist, den systematischen
Kontext der jeweiligen Kategorien und Begriffe im Auge zu behalten, ist sein dreigliedriges Werk selbst
wiederum als eine kontextbezügliche Antwort auf seine Vorläufer u.a. vor allem auf Parmenides und
Heraklit, auf Platon, Aristoteles, Kant, Fichte und Schelling zu begreifen.
Mit dem Verlust des Ideenbegriffs in der nachhegelschen Philosophie geht der Verlust eines integralen Prinzip
der Kategorien einher: Dialektik und Logik gehen zunehmend getrennte Wege: In einer dialektik-freien Analytik und
einer analytik-freien fünffachen Antithese zur Dialektik (als Existentialismus, Pragmatismus, Materialismus,
Empirismus, Phänomenologie).
Diese Diagnose liegt einer Annäherung an Hegels Philosophie zugrunde, in der die von ihr selbst entfaltende
Problemlage zum Maßstab ihrer Bewertung gemacht werden soll.
9.00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Claudia Bickmann (Köln)
I. Ortsbestimmung der Philosophie Hegels
9.10-9.45 Uhr
Prof. Dr. Claudia Bickmann (Köln)
Sein und Idee. Hegels Ortsbestimmung der Philosophie
II. Der frühe Hegel
9.45-10.30 Uhr
Prof. Dr. Gabor Boros
(Eötvös Universität Budapest – Erasmus-Kooperation)
„… die Liebe [ist] das Substanzielle. Die Idee der Liebe und
ihre Kontexte beim frühen Hegel“
Kaffeepause
III. Zu Hegels ‚Phänomenologie des Geistes‘
1. Hegels Begriff des Lebens und des Geistes
10.45-11.15 Uhr
Gaetano Basileo (Rom/Köln)
Leben und Geist in Hegels ‚Phänomenologie des Geistes’
2. Hegels Begriff der Normativität
11.15-12.00 Uhr
PD Dr. Saša Josifovic (Universität Vechta/Köln)
Die Dialektik von Intentionalität und Normativität
in Hegels ‚Phänomenologie des Geistes‘
IV. Hegels ‚Wissenschaft der Logik‘
1. Die Seinslogik
12.00-12.45 Uhr
Ryosuke Ohashi (Kyoto/Tübingen):
Hegels Anfang der ‚Seinslogik‘: zwischen ‚Sein und Nichts‘
Mittagspause
14.15-14.45 Uhr
Dominik Hiob (Köln)
Einkehr - Abkehr – Rückkehr: zum Anfang der Seinslogik
2. Von der Wesens- zur Begriffslogik
14.45-15.15 Uhr
Lars Heckenroth (Köln)
Von der Substanz zum Begriff. Hegels Einstieg in die
Begriffslogik
3. Die Begriffslogik
15.15-16.00 Uhr
Prof. Dr. Klaus Düsing (Köln)
Hegels Schlusslehre
Kaffeepause
V. Hegels Begriff des Geistes in der ‚Enzyklopädie‘
16.45-17.15 Uhr
Florian Bohde (Köln)
Hegels Geistbegriff in seiner ‚Enzyklopädie der Philosophischen
Wissenschaften’
VI. Hegels Idee des Absoluten
17.15-17.45 Uhr
Dr. des Po-Cheng Huang (Köln)
Hegels Vermittlungstheorie - in Auseinandersetzung mit Kants
Schematismuslehre und seiner Kritik am ontologischen
Gottesbeweis.
Kaffeepause
VII. Hegels Begriff der Freiheit
18.00-18.45 Uhr
Prof. Dr. Christian Krijnen
(Vrije Universiteit Amsterdam, Erasmus-Kooperation)
Der Begriff der Freiheit in der Philosophie von G.W.F. Hegel
Pause
VIII. Überwindung und Depotenzierung der Hegelschen
Philosophie?
20.00-20.45 Uhr
Prof. Dr. Klaus E. Kaehler (Köln)
Die Ambivalenz des Endlichen: Hegel und die Moderne
-------------------------------ab 21 Uhr Geselliges Beisammensein im Café Krümel
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
55
Dateigröße
522 KB
Tags
1/--Seiten
melden