close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Behandlungsablauf INAKARB Prof. Edinger - Quer

EinbettenHerunterladen
Behandlungsablauf
In unserer Privatpraxis handeln wir nach einem ganzheitlich medizinischen Ansatz.
Wir vereinen die klassische Schulmedizin mit verschiedenen komplementären
Methoden. Die Schulmedizin hat ihre größten Erfolge bei akuten, schweren und
schwersten Krankheiten, bei denen sie durch nichts zu ersetzen ist. Die
verschiedenen komplementären Methoden sind bei Befindlichkeitsstörungen und
chronischen Krankheiten erfolgreicher und unterstützen auch gleichzeitig die
Therapie der Schulmedizin. Nach australischen Untersuchungen leistet die
Schulmedizin bei der Heilung chronischer Erkrankungen eine Erfolgsrate zwischen 7
und 10%. Die Komplementärmedizin hat nach internationaler Statistik eine
Erfolgsrate von 60-90%.
Die Therapien erfolgen sowohl unter Einbeziehung ausgewählter auf den
individuellen Menschen bezogener schulmedizinischer Verfahren als auch präventiv
und zur Therapie sonst nur schwer angehbarer chronischer Erkrankungen mit
ausgewählten Verfahren der Regulationsmedizin der Raumfahrtforschung, basierend
auf Kriterien der wissenschaftlichen Int. Ganzheitsmedizin.
Unser Gesundheitszentrum steht für ein revolutionäres Therapiekonzept, das die
neuesten Forschungsergebnisse der Raumfahrtmedizin innovativ und progressiv
zum Wohle der Gesundheit einsetzt.
Schulmedizinische Methoden arbeiten linear wie chemische Gleichungen. Der Körper
arbeitet jedoch mit unendlich vielen, voneinander abhängigen, nicht im Einzelnen
voraus berechenbaren Reaktionen, weshalb rein schulmedizinische Systeme zwar
akut, jedoch selten bei chronischen Erkrankungen ausreichend Erfolg bringen. Durch
die Einbeziehung ressourcenorientierter moderner ganzheitlicher Verfahren, die auf
wissenschaftlichen Grundlagen beruhen, lassen sich Erfolge potenzieren.
Behandlungs- und Forschungserkenntnisse beziehen sich nicht auf die SymptomEbene, sondern erklären die Ursachen für eine Erkrankung und wie man den Körper
in die gesunde Regulation, d.h. Einleitung der Selbstheilung, zurückführt. Dazu
gehören nicht nur der Einsatz innovativer Verfahren wie SCIO oder Nilisa, sondern
auch ein Konzept zur Optimierung der Zell- und Mitochondrienleistung. Mit diesen
Therapien hat unsere Privatpraxis nicht nur sensationelle Erfolge bei chronischen
Erkrankungen, sondern auch in der Prävention und Steigerung der
Leistungsfähigkeit.
1
Was passiert nach der Anmeldung?
ABLAUF ERSTTERMIN
Wir bieten in unserer Einrichtung eine Diagnostik der besonderen Art. Mit innovativen
Verfahren aus der Raumfahrtmedizin und –technik wie z.B. HFA, GDV, Amsat oder
Biograph wird der Gesundheitszustand, insbesondere sein Funktionszustand,
analysiert. Diese Messungen bilden die Grundlage für das Erstgespräch mit Prof. Dr.
Edinger, in dem die Ergebnisse erläutert werden.
1. Diagnostik
Die Aufnahmeuntersuchung wird mittels folgender Verfahren durchgeführt:
-
HFA (Herzfrequenzanalyse)
Amsat - Regulationsdiagnose und Therapiekontrolle
Biograph - Energiemessung und Meridiananalyse
GDV - Kirlianfotografie mit computergesteuerter Auswertung
Labor
2
1.1 Herzfrequenzvariationsanalyse (Stressmessung)
Eine Analyse der Herzfrequenzanalyse, als eine Funktionsmessung des autonomen
vegetativen Nervensystems, kann Rückschlüsse auf die individuelle Stressbelastung
geben. Dr. Kucera und Prof. Baevsky haben dieses Gerät entwickelt und auch
jahrelang über Zusammenhänge von autonomem Nervensystem und Vitamin Q10
geforscht.
Sind beispielsweise im Körper alle Reserven erschöpft, so kann ein plötzlicher
Herztod oder extreme Leistungsminderung sowie die Entstehung chronischer
Erkrankungen die Folge sein. Dies zeigte sich beispielsweise bei russischen
Astronauten mit Herzstillstand zu Beginn des Raketenstarts. Eine andere Folge von
andauerndem Stress ist das „Ausbrennen“ (Burnout) des Sympathikus. Es kann
kaum noch Energie bereitgestellt werden.
Im normalen Alltag sind wir zahlreichen Belastungen ausgesetzt: Beruf, Alltagsstress,
Umwelt, Verkehr und vieles mehr. Diese kontinuierliche Belastung unseres
vegetativen Nervensystems führt häufig unbemerkt zu einer erheblichen Erschöpfung
des Regulationskreises und der Energiereserven in unseren Zellen.
Das vegetative Nervensystem besteht aus dem Sympathikus (anregend) und dem
Parasympathikus (beruhigend), die im Gleichgewicht sein müssen. Nach neueren
wissenschaftlichen Erkenntnissen bestimmt das autonome Nervensystem,
insbesondere über den Sympathikus und Parasympathikus sämtliche HomöostaseVorgänge des Körpers. Nur wenn genügend Adrenalin in der Nebenniere gebildet
werden kann, lassen sich Zellen ausreichend reparieren, sogar chronische
Erkrankungen lassen sich verbessern. Dies kann reproduzierbar mit der HFA
gemessen werden.
3
Rhythmusstörungen
Auf eine Sympathikus-Erschöpfung reagiert unser Körper beispielsweise mit:






chronischer Müdigkeit
Schlafstörungen
Magenschmerzen
Konzentrationsschwäche
Haarausfall
Impotenz
Es werden folgende Parameter in der Messung erkannt:




Herzfrequenz, Herzrhythmus
allgemeiner funktioneller Gesundheitszustand
vegetatives Nervensystem
die psychisch emotionale Belastung
4
Als 1995 Dr. Poliakov nach 437 Tagen MIRAufenthalt im Handstand die Raumkapsel verließ,
war dies v.a. der Verdienst eines großen Mannes
der medizinischen Weltraumforschung, nämlich
Prof. Dr. Baevsky, dem Leiter des Zentrums für
Biologische Probleme in Moskau. Erst durch die
Analyse der Herzfrequenzvariation gelang bereits
über Monate und Jahre im Voraus eine
Funktionsaussage
über
die
Regulationseigenschaften des menschlichen Systems, also zu der Frage, wie wird
denn der Mensch unter erheblichen Stressbelastungen körperlich reagieren.
Die zunächst und immer noch in der bemannten Raumfahrt durchgeführte Analyse
der Herzfrequenzvariation, als einer Funktionsmessung des autonomen vegetativen
Nervensystems, gibt Rückschlüsse auf die individuelle Stressbelastung. Vor allem
kann die Anpassungsfähigkeit des Organismus an potentiellen Stress festgestellt
werden.
bei allen Probanden nach 90 Tagen keine nachweisbaren Herzrhythmus-und
Blutdruckstörungen mehr ohne Medikamente
5
1.2 AMSAT – Regulationsdiagnose und Therapiekontrolle
Das AMSAT-System benutzt eine Regulationsdiagnose von elektrophysiologischen
Parametern biologisch aktiver Reflexzonen der Haut und damit verbundener
Strukturen, Organe und Systemen. Dem System zugrunde liegt die Theorie, dass
dem Ausbruch einer Krankheit jahrelange funktionelle Störungen der
Regulationssysteme, v.a. des Nerven- und des Hormonsystems vorrausgehen.
Daher ist dieses Gerät v.a. zur Erkennung von funktionellen Vor- und Frühstadien
geeignet.
Das AMSAT-System basiert auf dem Prinzip der Segmentardiagnostik, d.h. der
Körper wird in Areale unterteilt. Zwischen jeweils zwei der Elektroden an Fuß, Hand
und Stirn fließt ein minimaler Strom. Aus Leitfähigkeit und Widerstand wird auf die
Funktionsfähigkeit der Organe geschlossen. Aus der unterschiedlichen Kombination
der Elektrodenpaare entstehen 22 Messwerte, die Aussagen erlauben über Hyper-,
Normal- oder Hypofunktion eines jeden Organs.
Hyperfunktion entsteht z.B. durch erhöhte Durchblutung, Übersäuerung oder
Entzündung, Unterfunktion z.B. durch reduzierte Durchblutung, alkalisches Milieu
oder Degeneration.
6
Fallbeispiel: Patient, 32 Jahre, Depressionen, Allergien, starke Übersäuerung
vor Behandlung:
3 Monate nach Behandlung:
Ein Messvorgang aller Zonen dauert zwischen 30 Sekunden und 3 Minuten, dann
zeigen Grafiken die gemessenen Ergebnisse mit farblichen Darstellungen der Überund Unterfunktionen. Zusätzlich zu den Organsystemen werden Vagus- und
Sympathikotonus erfasst. Eine Darstellung der Wirbelsäule samt zugehörigen
Organen ist möglich (topisch/viszerotome Analyse).
Mit Belastungstests kann die Regulationsfähigkeit eines Organs überprüft werden
und aus Verlaufsbeobachtungen prognostische Schlüsse gezogen werden, d.h. in
welche Richtung sich eine Krankheit entwickelt und in welchem Stadium sie sich
befindet.
1.3 BIOGRAPH - Energiemessung und Meridiananalyse
Der EMG-MEDEC-BIOGRAPH ist ein leistungsfähiges diagnostisches EnergieMesssystem, das in der Raumfahrtmedizin benutzt wird. Prof. V.A. Zagriadski hat
das Gerät Prognos entwickelt und damit einen wesentlichen Beitrag zur
Raumfahrtmedizin geleistet. Das Gerät wurde an über 100.000 Menschen erprobt
und der EMG-Biograph stellt jetzt das Nachfolge-Modell dar.
7
Grundlage für diese Messungen sind Energieflussbahnen im Körper, die Meridiane.
Diese verbinden alle Teile des Organismus miteinander. Der Energiefluss dieser
Meridiane ist beim gesunden Menschen kräftig und ausgewogen, aber beim zur
Krankheit neigenden, unausgewogen und verändert.
Das Vorhandensein von Meridianen und Akupunkturpunkten ist heute
wissenschaftlich belegt. Man weiß, dass an einem Akupunkturpunkt ein GefäßNerven-Bündel die oberflächliche Körperfaszie durchstößt. Daher ist an diesem
Punkt der elektrische Widerstand herabgesetzt. Die Punkte liegen entlang kinetischer
faszio-myotendinöser Ketten, die den Meridianen entsprechen (aus: Heine, H.
Grundregulation und Extrazelluläre Matrix – Grundlagen und Systematik). Auf völlig
schmerzlose Weise und innerhalb weniger Minuten kann ein vollständiges Bild des
energetischen und körperlichen Zustands des Körpers erstellt und ein Einblick in die
Hauptursachen der Befindlichkeitsstörungen gewonnen werden.
Es wird immer eine Mehrfachmessung durchgeführt, um zu sehen inwieweit
Meridiane blockiert sind. In jeder Messung zeigt sich auch, ob ein Meridian
Energieüberschuss aufweist oder ob ein Mangel vorherrscht.
Vor dem Auftreten von fühlbaren oder pathologischen Symptomen werden
Energieblockaden erkannt an:




Organen
Nervensystemen
Bindegewebe
Immunsystem
8
Auslöser hierfür sind:





chronische Belastungen
Umweltfaktoren
Emotionen
Narben
Ablagerungen im Gewebe
In der Biograph-Messung wird der ATP-Gehalt der Zelle bestimmt.
Mindestens 40% Energie in Form von ATP pro Zelle wird benötigt.
Durch diese ganzheitliche Betrachtung der Funktions- und Regelkreise des Körpers
werden energetische und körperliche Blockaden aufgespürt. Mit dieser Grundlage
stellen wir für eine persönliche Behandlung zusammen, in der sich die körpereigenen
Energien regenerieren.
9
1.4 GDV – computergestützte Kirlianfotografie
Im Jahre 1937 entdeckte der Ukrainer Semjon Kirlian Leuchterscheinungen, die er
auf eine fotographische Platte brachte und ließ damals das Verfahren patentieren.
Daran intensiv weitergeforscht hat Professor Dr. Konstantin Korotkov von der
Technische Universität St. Peterburg am Institut für Feinmechanik und Optik. Als
Präsident der Internationalen Vereinigung für Medizinische und Angewandte
Bioelektrografie beschäftigte er sich über zwanzig Jahren mit der Erforschung und
Weiterentwicklung des so genannten Kirlian-Effektes. Er entwickelte die GDVTechnik (Gasentladungs-Visualisierung) damit gelang ihm ein großer Schritt in der
Entwicklung der Bioelektrografie.
Das Gerät ermöglicht über Gaschromatographie (NO) der Fingerbeeren zuverlässig
den Jetzt- und Prognose-Zustand der körperlichen psychischen Verfassung zu
zeigen.
10
Auswertungsbeispiel:
Topmanager, 51 Jahre, Stelle verloren, 1 Jahr zuvor Kind durch Verkehrsunfall
tödlich verunglückt, 1 Jahr zuvor Frau an Krebs verstorben
In einer Gesamtbilddarstellung werden die einzelnen Energieinformationen aus den
10-Fingeraufnahmen in eine grafische Ganzkörperdarstellung gebracht, die einen
Überblick über die Energieverteilung in Organen und Organsystemen gibt.
Die abgespeicherten Daten erlauben eine Betrachtung, Bewertung, Einschätzung,
Bearbeitung und umfassende Auswertung. Vorteile sind auch Vergleiche einzelner
Aufnahmen bezogen auf Therapiewirkungen. Auch Veränderungen können
dokumentiert und für eine zielgerichtete Arbeit eingesetzt werden.
1.5 Komplexe Serum-Redoxdifferenz- -Analyse (RSA)
Die Redox-Serum-Analyse (RSA) ermittelt die Belastung durch freie Radikale und die
Pufferkapazität des Blutes.
Die RSA ist ein Verfahren, das durch Dr. Heinrich und Prof. Hamann bereits in den
50er Jahren beginnend in der onkologischen Abteilung der Universitätsklinik Rostock
entwickelt wurde.
11
Die komplexe Serum-Redoxdifferenz-Provokations-Analyse (RSA) ist zurzeit die
effektivste Methode zur Bestimmung des „oxidativen Stresses“. Sie erlaubt Aussagen
über
Regulationsprozesse
hormonellen
Regulation,
des
der
Körpers
bezüglich
Zellregeneration
der
und
Immunabwehr,
der
der
individuellen
Entgiftungskapazität gegen freie Radikale. Zur Messung des „oxidativen Stresses“
werden dem Blutserum verschiedene biochemische Substanzen zugesetzt, die im
Blut auch natürlich vorkommen und Reaktionen erzeugt wie sie im Körper tagtäglich
stattfinden. Dabei werden strukturelle und funktionelle Veränderungen von Molekülen
im Serum ausgelöst, die über das Redox-Potenzial (der Summe verschiedener
Elektronenübergänge) erfassbar sind und den Gesundheitszustand des Einzelnen
widerspiegeln. Anhand der ermittelten Redoxstörungen können Versorgungslücken
aufgedeckt
werden
und
gezielt
mit
einer
individuell
auf
den
Patienten
„zugeschnittenen“ Vitalstoff-Granulat-Mischung aus Vitaminen, Mineralstoffen und
Spurenelementen, von denen viele eine antioxidative Wirkung haben, behoben
werden. Die Redox-Analyse macht nicht nur bei schon bestehender Krankheit Sinn,
sondern ist zudem ein exzellentes diagnostisches Mittel zur Vorbeugung von
Krankheiten über Jahre voraus.
12
Diese Messungen bilden die Grundlage für das Erstgespräch mit Prof. Dr. Edinger, in
dem die Ergebnisse erläutert werden.
2. Erstgespräch
Jeder Patient erhält ein gedrucktes Messprotokoll. Diese Messungen bilden die
Grundlage für das Erstgespräch mit dem behandelnden Arzt (In der INAKARB Prof.
Dr. med. Wissenschaften/RUS Dr. med. Edinger, Facharzt für Neurologie und
Psychiatrie, Psychotherapie, Hypnose, Energie- und Informationsmedizin,
Akupunktur, Psychoneuroimmunologie, Sexualtherapie.)
Die hier ermittelten Ergebnisse werden in Relation zur Anamnese und den
bisherigen in der Vergangenheit ermittelten schulmedizinischen Diagnostik gestellt
Daraufhin wird ein Therapieplan erstellt.
Die Messungen sollten alle 4 Wochen wiederholt werden um den Patienten
entsprechend seiner dann erreichten neuen Regulationsstufe mit neu angepassten
Therapien behandeln zu können.
Die Messungen und natürlich auch ein ärztliches Gespräch werden regelmäßig alle
4-6 Wochen wiederholt. Dies dient der Kontrolle des Therapieerfolges und sorgt
auch für einen optimalen zugeschnittenen Therapieverlauf. In den Gesprächen wird
ausführlich der anstehende Therapieplan besprochen und es bleibt auch genügend
Zeit für mögliche Fragen. Während der folgenden Therapien werden die Patienten
dann von hoch qualifizierten, wissenschaftlich und medizinisch ausgebildeten
Mitarbeitern betreut.
13
3. Therapie
Die Therapie erfolgt nach einem Stufen-Plan:
Energieaufbau zur Erreichung einer natürlichen Regenerationsfähigkeit.
Aufgebrauchte körperliche Reserven (Nebennierenhormone, ATP) werden durch
den Einsatz von auf den Körper spezifisch ausgemessenen körpereigenen Produkte
und modernsten extrem schnellen Bioresonanz- und Gewebsfrequenzscanner
wieder aufgefüllt. (Aus dem Burnout in 6 Wochen statt in 2 Jahren!)
Entgiftung, Ausleitung und Entsäuerung, denn nur entsäuerte Zellen sind
überhaupt an das Steuerungssystem des autonomen Nervensystems
angeschlossen, alle versäuerten Zellen produzieren Entzündung und Erkrankung!
Regeneration und Power durch optimale Zell- und Gewebsreparatur, verbesserten
Biorhythmus, optimierte Hormonachse Nebennierenrinde- Hypothalamus.
Gezielter Einsatz psychotherapeutisch-mentaler Verfahren zur Auflösung von
nicht zum Individuum passenden Denkmustern mit Förderung des persönlichen
Wachstums und der Hirnleistung. Hierzu gehört auch das apparativ
quantenmedizinisch überprüfte selbständige Beherrschen meditativer und
autosuggestiv- visualisierender Verfahren.
Therapie-Verfahren:
3.1 SCIO Behandlung
Das SCIO-System ist ein Gerät, das mit Hilfe der weiterentwickelten
Bioresonanzmessung über eine bisher nie da gewesene Doppelfrequenz
diagnostisch und gleichzeitig therapeutisch arbeitet. Zudem werden gleichzeitig
Fraktaltechniken verwendet.
Über Elektroden an Hand- und Fußgelenken, sowie im Kopfbereich werden über
9300 (!) Einzelmessungen bereits in drei Minuten durchgeführt. Getestet werden
unter anderem Allergien, Schwermetallbelastungen, Organ- und Nervenfunktionen,
Meridiane und Chakren, Vitamine und Mineralien, homöopathische Präparate,
Bakterien- und Virenbelastung sowie die emotionale Verfassung. Bei einer
regelmäßigen Behandlung mit diesem Verfahren, können sogar chronische
Systemveränderungen zunächst erkannt und ohne invasive Eingriffe behandelt
werden.
14
Da das SCIO Programm einerseits sämtliche Organsysteme andererseits auch
speziell für die psychische Verfassung psycho- pathologische, neurolinguistische und
geistig-psychologische Programme beinhaltet, besitzt es ein einmaliges
Anwendungsspektrum. Besonders schnelle Ergebnisse erreichen wir in der
Schmerzbehandlung,
bei
Migräne,
bei
Nahrungsmittelunverträglichkeiten,
Schlafstörungen, schweren Traumata und schweren chronische Erkrankungen.
Das SCIO ist ein Frequenzscanner, der die Körperdaten in Volt, Ampere, Resistance
misst und in der Lage ist, in 1/10 sec 280.000 Korrekturen durchzuführen. Auch
sportliche
Spitzenerfolge
(Medaillengewinner
bei
Europameisterschaften,
Weltmeisterschaften, olympischen Spielen) wurden von uns sehr erfolgreich mit
diesem System behandelt.
SCIO beinhaltet auch alle neurologischen Verfahren, die in der Schulmedizin als
EEG, VEP, AEP, sensible und motorisch evozierte Potentiale und DopplerUntersuchungen der extra- und intra-craniellen Blutgefäße bekannt sind, nur in
qualitativer Form mit entsprechender Korrekturmöglichkeit.
Die SCIO-Therapie erfordert in der Regel eine Behandlungsserie von 1-2 Sitzungen
pro Woche. Um die eingeleiteten Regulations-Entgiftungs-Prozesse zu aktivieren und
nachhaltig zu unterstützen, sollten Sie pro Tag mindestens zwei Liter mineralarmes
Wasser ohne Kohlensäure trinken. Treten nach der Therapie Symptome, wie
Müdigkeit und Unlust auf, so sind dies erwünschte erste Anzeichen der eingeleiteten
Entgiftungs-, Ausscheidungs- und Heilreaktion.
Dauer der Therapie: ca. 1,5 Std.
15
3.2 Nilisa/Nichtlineares System - Diagnostik und Homöostase-Steuerung
Das Nilisa-System wurde vom Moskauer Institut für
angewandte Psychophysik entwickelt. Es basiert auf
dem Prinzip der nichtlinearen Diagnostik und erlaubt
anhand der Veränderung von Strahlenwerten im
Körper Rückschlüsse auf einzelne Zellen und sogar
Chromosomen. Es ist das einzige System zur
Messung
der
Körperelektronen
und
der
Spinabweichung, d.h. es ermöglicht Krankheiten
schon im Voraus zu erkennen und den natürlichen
Elektronenspin auch auf genetischer Ebene wiederherzustellen.
Das Nilisa-System ist ein einzigartiges quantenphysikalisches Gerät, das nicht nur
das Auffinden eines pathologischen Herdes ermöglicht, sondern auch eine direkte
Therapie der Störfelder. Diese werden zum einen schon während der Untersuchung
behandelt zum anderen können mit dem Gerät Frequenzen auf eine Matrix wie etwa
Wasser oder Milchzucker übertragen werden. Das Gerät balanciert den Organismus
über elektromagnetische Schwingungen, deren Frequenzen im körpereigenen
Wasser über längere Zeit gespeichert werden können und somit beständig Heilreize
setzen.
Laut Pauli-Gesetz müssen die Elektronen antiparallel laufen.
Nach Burkhardt-Heim bestehen der gesamte Kosmos und auch der Mensch aus 12
verschiedenen Dimensionen.
16
Die Materie entwickelt sich aus den Dimensionen



Strukturraum:
x5 – x6
Informationsraum: x7-x8
Hyperraum:
x9-x12
Nilisa ist eines der wenigen Geräte, das den verkehrt drehenden Elektronen des
Struktur-und Informationsraumes , damit also die Krankheit bevor sie im Körper
materialisiert ist, schon korrigieren kann. Der Körper steht im ständigen Austausch
mit den Magnetfeldern. Die Elektronen werden schon gedreht, bevor sie in den
Körper gelangen.
3.3 Neuroperzeptive Frequenztherapie (Klangtherapie)
Die neuroperzeptive Frequenztherapie (NPF, spezialisierte Klangtherapie) wirkt in
erster Linie auf das Gehirn und kann über dessen Steuerungssysteme eingreifen und
diese positiv beeinflussen. Hier geht es vor allem um Schwingungsfrequenzen von
Ultraschall, Ober- und Untertönen und Rhythmen, die auf unseren Körper wirken.
Bestimmte Frequenzen aus der russischen Raumfahrtforschung, die in Musik und
Naturklänge eingearbeitet werden, sprechen definierte Bereiche oder Funktionen im
Körper gezielt an. Die aus der Erdatmosphäre bekannte Schumann-Frequenz spielt
beispielsweise bei der Behandlung von Krebspatienten eine wichtige Rolle.
17
Chronische Erkrankungen gehen offenbar immer mit Veränderungen der WasserZucker-Biopolymere der Grundsubstanz einher (Heine 1985). Das in der
Grundsubstanz gebundene Wasser hat eine Struktur- und Energieverteilung, die
Leben überhaupt erst möglich macht (Heine 1997). Dies stellt einen nichtmitochondrialen Energiegewinnungsprozess dar (thermo-dynamischer Quotient), der
durch die Klangtherapie aufgebaut wird, d.h. der Körper gewinnt Energie für den
Zellmetabolismus und Stoffwechselvorgänge z.B. eine Entgiftungskur.
Erwähnenswert aus der russischen Raumfahrtmedizin sind hier v.a. die
Forschungsreihen und Techniken zur Informationsübertragung auf Wassermoleküle
des menschlichen Körpers. Voraussetzung ist allerdings ein konstanter
Wasserwinkel von ca. 104,5 Grad, um kristallines Wasser zu bilden, die im gesunden
regulierten Körper im Verhältnis 1000 zu 1 vorliegen sollten. Nur unter diesen sehr
konstanten Gesundheitsbedingungen wäre ein 750 Tage zum Mars dauernder
bemannter Raumflug überhaupt denkbar. Ein Zusammenbrechen der Wassercluster
ist gleichbedeutend mit Beginn einer Erkrankung. Untersuchungen haben gezeigt,
dass ein emotional positiver Zustand alle anderen Therapiewirkungen stark fördert
oder überhaupt erst ermöglicht, wobei speziell Musik und Naturklänge die Stimmung
innerhalb kürzester Zeit verändern.
Schallwellen sind hierbei Träger von Energie und Information. Sie können in dieser
Eigenschaft Wassertropfen zu komplexen, regelmäßigen Gebilden verwandeln. Wie
der japanische Forscher Masaru Emoto zeigen konnte, kann Wasser die
Musikinformation speichern und später beim Gefrieren durch die typische Ausbildung
der Eiskristalle wiedergeben. Das bedeutet, dass auch der menschliche Körper, der
18
zu etwa 70% aus Wasser (in flüssiger, kristalliner und gasförmiger Phase) besteht,
die Klanginformation in der kristallinen Struktur speichert. Die dann aufgebauten
kristallinen Wasser-Strukturen können die Frequenzen z.B. aus der SCIOBehandlung besser speichern ebenso die natürlichen Informationen für die
Aufrechterhaltung der Körperfunktionen. Denn fehlende Informationsübertragung
bedeutet Zusammenbruch der Systeme.
Seit 1998 ist bekannt, dass Frequenzmechanismen, z.B. durch Denken,
homöopathische Stoffe, Photoneneinflüsse, Sonne, Erdmagnetfeld und auch durch
die Zirbeldrüse eine ca. 1000fach stärkere Übertragungsmöglichkeit zwischen
Hormonen und Zelle oder von Zelle zu Zelle haben als Hormone selbst.
Wir können insbesondere mit Frequenztherapien Körper- und Gehirnhormone
stimulieren und vorübergehend für kurze Zeit seitens der elektromagnetischen
Übertragung ersetzen. Derzeit sind von ca. 8400 Gewebs- und Gehirn-Enzymen
deren Frequenzzusammensetzung bekannt und können mit der KlangFrequenztherapie über den Klangstuhl als auch über das Ohr und damit die
Nervenbahnen zielgenau übertragen werden.
Das Verfahren, das von Berger und Prof. Pelz an der Uni HH bei
Schlaganfallpatienten entwickelt wurde hat in der Vergangenheit in hohem Maße
dazu beigetragen, dass sogar Wachkomapatienten nach schweren Autounfällen oder
19
Herzstillstand (Reanimation) innerhalb kürzester Zeit ihre Dopaminbrücken im Gehirn
wieder aufbauen konnten und wach wurden.
3.4 NPF-Megawave P150
Mit den modernen Verfahren der Biophysik z.B. mit dem von Dr. Broers entwickeltem
P 150 kann die durch Krankheit, Traumata, Stress etc. reduzierte Austauschfläche
der DNA wieder normalisiert werden. 95% der körpereigenen DNA stehen in
lebensnotwendigen und lebensverjüngenden (lebensregenerierenden) Austausch
des Körpers mit seinen weiteren 8 Schichten (B. Heim) die nahezu unendliche
Energie und endlose gesunde Information zum Aufbau unserer Zellen enthalten.
Durch Dauer-Stress, Traumata etc. wird die Anzahl der DNA-Stränge die im
Austausch mit den übrigen regenerierenden außermateriellen Feldern des Körpers
stehen deutlich reduziert, was eines der wesentlichen Punkte der Alterung ist.
3.5 Scenar
In den 1970er Jahren gelang es Wissenschaftlern unter der medizinischen Leitung
von Professor Alexander Revenko, eine Impulstherapie zu entwickeln, die als
körpereigene wahrgenommen wird.
Über zwei Elektroden werden körperähnliche energetische Impulse erzeugt. Auf
diese Impulse antwortet der Körper und die Reaktion wird von dem Scenar-Gerät
aufgenommen und ausgewertet. Dabei nimmt Scenar Einfluss auf das vegetative
Nervensystem
und
damit
auf
die
körpereigenen
Anpassungsund
Regulationsvorgänge mit dem Ziel, die Abwehrkräfte zu stärken und dem Körper den
Weg zur Selbstheilung zu zeigen.
20
Russische Forschungsergebnisse belegen, dass durch dieses Therapieverfahren
entlang der Nervenbahnen und in verschiedenen Hirnregionen mehr als 2000
verschiedene Neuropeptide ausgeschüttet werden können. Gleichzeitig wird die
Nerven- und Hirnaktivität angeregt.
3.6 Matrix-Regenerationstherapie – VEGA-MRT
Die Matrix-Regenerationstherapie ist eine Kombination aus dem klassischen
Schröpfen der chinesischen Medizin und einer Form der Bioelektrotherapie (auch
elektrochemische Tumortherapie genannt). Es fließt während der Behandlung ein
Strom positiver Ionen, der die Übersäuerung aus dem Gewebe nimmt. Durch die
charakteristische Vorgehensweise der Matrix-Regenerationstherapie in Form einer
speziellen Saugmassage werden Schlacken und Gifte aus dem Körper gelöst.
21
Gleichzeitig befreit der intensive Reiz des Schröpfens den Körper von
Muskelverspannungen und von Gewebeverhärtungen (Gelosen). Darüber hinaus
wird über die rückenseitigen Reflexzonen nicht nur die Durchblutung angeregt,
sondern auch Impulse an die entsprechenden inneren Organe weitergeleitet.
Gleichzeitig regeneriert die Gleichstrombehandlung das Gewebe. Jede Behandlung
mit dem VEGA-MRT stellt für das Immunsystem einen starken Reiz dar, der die
körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert. Aber auch die Blutbildung und das
Lymphsystem werden intensiv angeregt. Blockaden, die den Energiefluss im Körper
behindern, lösen sich.
3.7 Matrix-Rhythmus-Therapie
Bei der Matrix-Rhythmus-Therapie handelt es sich um ein neu entwickeltes
Therapieverfahren basierend auf langjähriger Grundlagenforschung an der
Universität Erlangen. Das Gerät arbeitet mit einer sanften, rhythmischtiefenwirksamen Mikro-Extensionstechnik, die speziell auf die Skelettmuskulatur und
das Bindegewebe einwirkt. Das Gerät erzeugt eine Schwingung im Bereich von 8-12
Hz, die exakt dem Spektrum der Skelettmuskelzellen entspricht. Diese werden
dadurch angeregt, das Gewebe wird gelockert und die Durchblutung gesteigert.
Durch die Stimulation des Lymphflusses erreicht man eine Entschlackung der
behandelten Körperregionen, eine Aktivierung des Stoffwechsels sowie eine
schnellere Regeneration von verletztem oder entzündetem Gewebe.
22
Insbesondere durch die Rhythmisierung des Ausstoßes von Zytokinen (teilweise
Entzündungsstoffe)
der
Fibroblasten
lassen
sich
Schmerzund
Entzündungssymptome deutlich eindämmen und die Fibroblasten sich großenteils zu
gewebe-regenerierenden Stammzellen umbauen.
3.8 Rife Frequenzgenerator – heilende Biofrequenzen
In den 30er Jahren gelang dem Wissenschaftler Dr. Rife die Entwicklung eines
Gerätes, das Krankheitserreger mit ihren eigenen Schwingungen zum Absterben
bringt
23
Hierbei machten er und andere Wissenschaftler die Entdeckung, dass sich auch
zahlreiche chronische Erkrankungen, die eigentlich keiner Infektion zugeordnet
werden, wie etwa Allergien, durch diese Form der Behandlung heilen ließen. Dies
geschieht ohne Nebenwirkungen. In weiteren Forschungen wurde festgestellt, dass
der menschliche Körper wesentlich anfälliger für Parasiten ist, wenn gleichzeitig eine
Schwermetallbelastung besteht. Daher sollte parallel zur Therapie mit dem
Frequenzgenerator auch eine Entgiftung stattfinden, um das System dauerhaft zu
stabilisieren.
3.9 Bionic 880 – Heilung durch Photonen
Die moderne Biophysik hat nachgewiesen, dass jede unserer Zellen Lichtfrequenzen
produziert und insbesondere eine Frequenz von 411 nm sogar genetisch veränderte,
entzündete Zellen, wieder regenerieren kann. Führt man ihnen dieses Licht in Form
von Photonen zu, werden sie über den mit 411 nm modulierten Energiestoff ATP zur
Regeneration angeregt.
Das Bionic 880 nutzt diese einmalige Erkenntnis und produziert Photonen, die von
der Haut aufgenommen werden und sich dann über die Matrix (Zwischenzellräume)
des Körpers im ganzen Körper verbreiten. Mit dieser einmaligen Fähigkeit des
Körpers, spezifische Lichtphotonen aufzunehmen, lassen sich daher selbst
schwerste Krankheiten zum Gesunden verändern.
Besondere Erfolge verzeichnet man beispielsweise bei
Schlafstörungen, Erschöpfungssyndromen und Infektneigungen.
Bluthochdruck,
24
4. Gabe von Nahrungsergänzungsmittel
Der therapeutische Erfolg basiert auch auf dem gezielten Einsatz biologischbiochemischer Nahrungsergänzungsmittel, die in ihrer Funktion und Wirksamkeit
natürlichen Arzneimitteln gleichkommen.
Hier lassen sich zwei Gruppen unterscheiden:


einerseits ein zum Abfangen der freien Sauerstoffradikale durch die so
genannte Redox-Serumanalyse individuell aus dem Blutserum ermitteltes
Vitalstoffpulver,
andererseits individuelle Vitalstoffmischungen (Messungen und Analysen alle
4 bis 6 Wochen), die insbesondere in der russischen Raumfahrt- und UBootforschung unter Berücksichtigung der Erfahrungen der Ming-Dynastie im
Sinne der so genannten mitochondrialen Energiemedizin zum Energie/ATPAufbau entwickelt wurden, ohne die keine Reparatur/Regulation/Verjüngung
von Zellen und Geweben möglich ist.
Vitalstoffeinnahme ist in folgenden Situationen zu empfehlen:
 chronische Müdigkeit/Leistungsabfall; Übergewicht und Anorexia nervosa
 Infektneigung; Herzinfarkt- und Schlaganfallvorbeugung
 Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus, Gicht, erhöhte Blutfettwerte)
 nach einer Operation oder längerer Erkrankung
 Autoimmunerkrankungen (MS, Rheuma, M. Crohn, Colitis ulcerosa)
 Vielzahl neurologischer Erkrankungen (MS, Parkinson, Alzheimer)
 chronisch degenerative Gelenkserkrankungen (Arthrosen)
 Leistungs- und Ausdauersport ; Rauchen u. erhöhtem Alkoholkonsum
 während akuter Stressphasen; unausgewogener Ernährung; im Alter
25
Das vorliegende Konzept wurde speziell zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und
Krankheitsprävention sowie der Behandlung auch von verfahrensten chronischen
Erkrankungen unter Verwendung innovativster wissenschaftlicher Erkenntnisse
entwickelt.
Die typische Therapiedauer beträgt gemäß dem stufenweisen Erreichen der
nachfolgenden Regulationsstufen ca. 3 Monate. Spätestens alle 4 Wochen sollten
Nachmessungen zur Einregulierung des dann notwendigen individuellen neuen
Behandlungsprocederes erfolgen.
Bei wöchentlicher mehrtägiger ganztägiger Behandlung (3 große und 3 kleine
Systeme) lassen sich natürlich schnellere Behandlungsergebnisse erzielen als durch
eine einmal wöchentliche Behandlung.
26
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
69
Dateigröße
1 668 KB
Tags
1/--Seiten
melden