close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

12. Februar 2015 Kontakt New York Philharmonic

EinbettenHerunterladen
ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG
DATUM: 12. Februar 2015
Kontakt New York Philharmonic:
Katherine E. Johnson
+1 (212) 875-5700; johnsonk@nyphil.org
Kontakt Konzertdirektion Schmid:
Meike Becker
+49 (0)30 5213 702-25; meike.becker@kdschmid.de
EUROPE / SPRING 2015 TOUR
ALAN GILBERT UND DAS NEW YORK PHILHARMONIC
16. APRIL BIS 1. MAI 2015
DAS ERSTE KONZERT DES NEW YORK PHILHARMONIC SEIT 19 JAHREN
IN DUBLIN
Konzerte in LONDON, PARIS, KÖLN,
AMSTERDAM, LUXEMBURG und FRANKFURT
Zweite International Associate Residency im BARBICAN CENTRE in London
mit der Neuaufnahme einer PETRUSCHKA-Inszenierung der Theaterproduktion
GIANTS ARE SMALL,
Höhepunkte aus CONTACT!, der Konzertreihe zur Neuen Musik, und den EducationProgrammen YOUNG PEOPLE’S CONCERT und VERY YOUNG COMPOSERS
URAUFFÜHRUNG von Peter EÖTVÖS’ Oper Senza sangue in Köln,
ein gemeinsamer Kompositionsauftrag von New York Philharmonic und KölnMusik, mit
ANNE SOFIE VON OTTER und RUSSELL BRAUN
Esa-Pekka SALONENS Orchesterwerk Nyx
Konzerte in der Eröffnungssaison der neuen PHILHARMONIE DE PARIS
JOYCE DIDONATO singt RAVELS Shéhérazade
Credit Suisse ist der Exclusive Tour Sponsor des New York Philharmonic
NEW YORK — Music Director Alan Gilbert dirigiert das New York Philharmonic auf der
Tournee EUROPE / SPRING 2015 vom 16. April bis 1. Mai 2015. Die zweiwöchige Tournee –
die achte internationale Konzertreise des New York Philharmonic und die sechste in Europa
unter der Leitung von Alan Gilbert – umfasst zwölf Orchesterkonzerte und ein Kammerkonzert
mit zeitgenössischer Musik in sechs Ländern mit Aufführungen in Dublin, London, Amsterdam,
Luxemburg, Paris, Frankfurt und Köln. Als Solisten sind die Mezzosopranistin Joyce DiDonato
(Dublin, London, Amsterdam, Luxemburg und Paris) sowie die Mezzosopranistin Anne Sofie
2
von Otter und der Bariton Russell Braun (Köln) mit von der Partie. Zu den Höhepunkten der
Tournee gehören zwei Aufführungen einer Inszenierung von Strawinskys Ballett Petruschka
durch die Theaterproduktionsfirma Giants Are Small als Teil des von New York Philharmonic
2013 realisierten Projekts A Dancer’s Dream: Two Works by Stravinsky (London), Esa-Pekka
Salonens Orchesterwerk Nyx (London, Dublin, Amsterdam, Paris und Köln), die Uraufführung
von Peter Eötvös’ Oper Senza sangue, ein Kompositionsauftrag von New York Philharmonic
und KölnMusik mit Anne Sofie von Otter und Russell Braun als Solisten (Köln), und ein
Konzert mit den Highlights aus der aktuellen Konzertreihe zur Neuen Musik CONTACT! des
New York Philharmonic (London).
Während der Tournee wird das New York Philharmonic zum zweiten Mal im Rahmen der
International Associates Inititative im Barbican Centre auftreten. Als Teil dieser Residency wird
das New York Philharmonic die hochgelobte Inszenierung von Strawinskys Petruschka in
Zusammenarbeit mit dem Theaterproduktionsfirma Giants Are Small präsentieren, unter
anderem auch in einem Young People’s Concert. Darüber hinaus wird Esa Pekka Salonens
Orchesterwerk Nyx aufgeführt sowie Ravels Shéhérazade mit der Mezzosopranistin Joyce
DiDonato. In einem CONTACT!-Konzert werden Highlights aus der gleichnamigen aktuellen
Konzertreihe zur Neuen Musik aus New York dargeboten. Das New York Philharmonic wird
während der Residency auch einige seiner Education-Projekte vorstellen, darunter eine
Präsentation von Werken der Very Young Composers in New York und London, ein Young
People’s Concert mit der szenischen Aufführung von Strawinskys Petruschka und eine
interaktive Installation von Musicjelly, einem in London beheimateten experimentellen Projekt,
das Videotechnik und neue Medien für Musikproduktionen zum Einsatz bringt und bei diesem
Konzert Musiker des New York Philharmonic einbezieht. Darüber hinaus hält Alan Gilbert am
15. April um 19.00 Uhr in der Milton Court Concert Hall der Guildhall School of Music &
Drama die alljährlich stattfindende Royal Philharmonic Society Lecture mit dem Titel:
Orchestras in the 21st Century: A New Paradigm (Orchester im 21. Jahrhundert: Ein
Paradigmenwechsel). Die letzte International Associate Residency des New York Philharmonic
im Barbican Centre fand im Rahmen der Tournee EUROPE / WINTER 2012 statt und umfasste
vier Konzerte, darunter ein Young People’s Concert und eine Reihe von Education-Projekten.
Die Tournee EUROPE / SPRING 2015 ist die zwölfte Konzertreise des New York Phiharmonic
und die siebte Europatournee, die durch den Sponsor Credit Suisse gefördert wird. Alle
Tourneedaten sind am Ende dieser Presseinformation aufgeführt.
„Dies wird meine sechste Europatournee mit dem New York Philharmonic sein und ich möchte
dieses Mal Programme und Projekte vorstellen, die für unsere künstlerischen Schwerpunkte
stehen und den Kern unserer Aktivitäten zu Hause in New York City bilden“, sagt Music
Director Alan Gilbert. „Die Musiker des New York Philharmonic sind erstaunlich vielseitig, so
dass wir dem Publikum in Europa ein umfassendes Programm von Richard Strauss bis zu EsaPekka Salonen präsentieren können. Ich freue mich darauf, Städte zu besuchen, in denen wir
bereits Konzerte gegeben haben, unter anderem in Köln, wo wir Peter Eötvös’ neue Oper
uraufführen werden, und in Paris, wo wir zu meiner großen Freude in der neu eröffneten
Philharmonie auftreten werden. Und ich freue mich darauf, bei meinem allerersten Konzert in
Dublin neue musikalische Freundschaften zu schließen. Unsere Residency in London umfasst
viele unserer besonderen Projekte, darunter die Inszenierung von Strawinskys Petruschka mit der
Theaterproduktionsfirma Giants Are Small und ein Kammerkonzert mit Höhepunkten unserer
Konzertreihe zur Neuen Musik CONTACT!.“
3
„Es ist immer ein großartiger Moment, wenn das New York Philarmonic nach Europa reist“, sagt
President Matthew VanBesien, „aber die Tournee EUROPE / SPRING 2015 hat eine besondere
Bedeutung, denn sie steht für unsere Zusammenarbeit mit gleich gesinnten Institutionen und für
unser Engagement als Kulturinstitution in unserer Heimatstadt und in der Welt. Alle Konzerte
dieser Tournee resultieren aus einer guten, vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren
Partnern, und ich bin besonders stolz auf die umfassenden, informativen und inspirierenden
Education-Programme, die im Barbican Centre in London stattfinden werden. Die Kombination
von Konzerten und pädagogischen Aktivitäten kann als Vorbild dafür dienen, wie Musik
länderübergreifende Verbindungen stärkt.“
„Ich freue mich auf meine erste Konzertreise mit dem New York Philharmonic als Chairman“,
sagt Chairman Oscar S. Schafer. „In den Konzerten von Alan Gilbert und den Musikern unseres
Orchesters für das anspruchsvolle und dankbare Publikum in den Musikmetropolen Europas
wird einmal mehr offenbar, wie erstklassig sie sind. Ich spreche Credit Suisse, dem Exclusive
Tour Sponsor, meinen Dank und meinen Glückwunsch aus. Durch diese Unterstützung kann das
New York Pilharmonic sein Engagement noch weiter ausbauen und nicht nur in New York City,
sondern in der ganzen Welt als musikalischer und kultureller Botschafter auftreten.“
„Wir freuen uns, unsere langjährige Beziehung zum New York Philharmonic noch vertiefen zu
können, indem wir als Exclusive Tour Sponsor für die Tournee EUROPE / SPRING 2015
agieren“, sagt Gael de Boissard, Chief Executive Officer bei Credit Suisse in Europa, Nahost und
Afrika. „Alan Gilbert und die hervorragenden Musiker des Orchesters haben ein Programm
zusammengestellt, das das Publikum begeistern wird, weil sie bekannte Stücke neu erleben oder
das Orchester zum ersten Mal hören. Auch dank der einzigartigen Education-Projekte in Schulen
wird das Orchester auf dieser Tournee eine neue Generation in seinen Bann ziehen.“
Die Tournee EUROPE / SPRING 2015 beginnt mit einem Konzert in Dublin in der National
Concert Hall am 16. April – der erste Besuch des New York Philharmonic in dieser Stadt seit
19 Jahren. Danach reist das Orchester nach London und wird zum zweiten Mal im Rahmen der
International Associates Inititative im Barbican Centre auftreten. Die Konzerte finden vom 17.
bis 19. April im Barbican Centre statt. Anschließend geht es weiter nach Amsterdam mit
Konzerten im Royal Concertgebouw am 21. und 22. April sowie nach Luxemburg mit einem
Konzert in der Philharmonie Luxembourg am 23. April. Am 25. und 26. April spielt das
Orchester in der neu errichteten Philharmonie de Paris und am 28. April in der Alten Oper in
Frankfurt. Den Abschluss der Tournee bilden Konzerte in der Kölner Philharmonie am 30.
April und am 1. Mai.
Tournee-Programm
Das Repertoire für die Tournee EUROPE / SPRING 2015 enthält Glanzlichter aus zahlreichen
Projekten, die Alan Gilbert während seiner Amtszeit als Music Director ins Leben gerufen hat –
darunter Kooperationen mit Theaterprojekten, die Konzertreihe CONTACT!, Auftragswerke und
Education-Projekte – als Ergänzung zu den Meisterwerken des Orchesterrepertoires.
Die Tournee EUROPE / SPRING 2015 beginnt in Dublin mit Esa-Pekka Salonens
Orchesterwerk Nyx, Ravels Shéhérazade, gesungen von der Mezzosopranistin Joyce
DiDonato, Ravels Valses nobles et sentimentales und Richard Strauss’ Rosenkavalier-Suite.
Das gleiche Programm kommt in London, Amsterdam und Paris zur Aufführung. Das Orchester
4
wird Nyx von EsaPekka-Salonen (der ab der Saison 2015/16 für drei Jahre „Marie-Josée Kravis
Composer in Residence“ des New York Philharmonic ist) auch in Köln spielen. Ravels
Shéhérazade mit Joyce DiDonato steht auch in Luxemburg auf dem Programm und Ravels
Valses nobles et sentimentales in Luxemburg, Frankfurt und Köln. Die Rosenkavalier-Suite von
Strauss wird in Frankfurt und Köln aufgeführt, und in Amsterdam und Luxemburg ist die 10.
Sinfonie von Schostakowitsch Teil des Programms.
In London präsentiert das New York Philharmonic zwei Mal die gefeierte Inszenierung von
Strawinskys Petruschka in Zusammenarbeit mit der Theaterproduktionsfirma Giants Are Small.
Die erste Aufführung findet im Rahmen des Young People’s Concert statt. Die zweite
Aufführung umfasst darüber hinaus Bartóks Konzertsuite Der wunderbare Mandarin – die auch
in Paris und Köln auf dem Programm stehen – sowie Debussys Jeux, die das Orchester auch in
Paris spielt. Bei der Petruschka-Inszenierung – Regie und Konzeption stammen von Doug Fitch,
Produzent ist Edouard Gétaz – mischt sich Musik mit Tanz, Live-Animation, vorab
aufgezeichneten Videosequenzen, Puppenspiel und Zirkuskunst, während Musiker des New
York Philharmonic jonglierend, schauspielernd und tanzend zu erleben sind. In den
Videosequenzen tritt die Solotänzerin Sara Mearns vom New York City Ballet auf sowie der
Bassbariton Eric Owens (der ab der Saison 2015/16 „Mary and James G. Wallach Artist in
Residence“ des New York Philharmonic ist) als Mohr und der aus Oper, Broadway und Film
bekannte Darsteller Anthony Roth Costanzo als Petruschka. Die Darbietung in London ist die
europäische Erstaufführung des Stücks und das erste Mal, dass das New York Philharmonic eine
Produktion von Giants Are Small auf einer Tournee vorstellt. Das Orchester präsentiert
Strawinskys Petruschka in der Originalfassung von 1911 als konzertante Aufführung in der
Philharmonie de Paris, in Amsterdam, Frankfurt und Köln.
In London bringen Musiker des New York Philharmonic auch Höhepunkte der aktuellen
Konzertreihe zur Neuen Musik CONTACT! zu Gehör: Daníel Bjarnasons Five Possibilities,
Timo Andres’ Early to Rise, Missy Mazzolis Dissolve, O My Heart, Esa-Pekka Salonens
Homunculus für Streichquartett und Shulamit Rans Mirage für fünf Spieler.
Die Tournee endet in Köln, wo das New York Philharmonic mit der Mezzosopranistin Anne
Sofie von Otter und dem Bariton Russell Braun Peter Eötvös’ Senza sangue zur
Uraufführung bringt. Die US-amerikanische Erstaufführung findet nach der Rückkehr des
Orchesters in New York statt. Als Teil des „Marie-Josée Kravis Prize for New Music“, der alle
zwei Jahre einem Komponisten für außergewöhnliche künstlerische Leistungen im Bereich der
Neuen Musik verliehen wird, entstand die Oper als Kompositionsauftrag von New York
Philharmonic und KölnMusik. Peter Eötvös ist einer der drei Komponisten (neben Anthony
Cheung und Franck Krawczyk), die zusammen mit Henri Dutilleux 2011 diesen Preis erhielten –
in dem Jahr, in dem er zum ersten Mal ausgelobt wurde. Teil des Preises ist ein Auftrag für ein
Werk, das vom Orchester uraufgeführt wird. In Köln bringt das Orchester auch Strawinskys
Petruschka in der Originalfassung von 1911 sowie Ravels Valses nobles et sentimentales und
Strauss’ Rosenkavalier-Suite zur Aufführung.
Education-Projekte
Als Teil der zweiten Residency des New York Philharmonic im Barbican Centre ermöglicht
eine Installation des Projekts Musicjelly vom 15. bis 19. April im Fountain Room des Barbican
Centre den Besuchern, selbst zu komponieren und sich eine eigene Aufführung mit dem New
York Philharmonic auszudenken, herauszufinden, wie ein Werk der klassischen Musik aufgebaut
5
ist, und mehr über die Musiker des New York Philharmonic zu erfahren, bevor man sie im
Konzert erleben kann. Darüber hinaus finden am Sonntag, 19. April im Vorfeld des Young
People’s Concert von 13.00 bis 16.00 Uhr kostenlose Veranstaltungen für Familien im Foyer
des Barbican Centres statt. Unter anderem bringen Musiker des New York Philharmonic und
Absolventen der Guildhall School of Music & Drama in London gemeinsam Musik des
Projektes Very Young Composers aus New York City und London zur Aufführung.
Anschließend dirigiert Alan Gilbert das Orchester in einem Young People’s Concert, bei dem
Strawinskys Petruschka in der hochgelobten Inszenierung in Zusammenarbeit mit der
Theaterproduktionsfirma Giants Are Small dargeboten wird. Die Very Young Composers aus
New York und London haben über musikalische Postkarten miteinander korrespondiert, in denen
Studenten aus unterschiedlichen Ländern sich über musikalische Geschichten und Ideen
austauschen. Bei dem Gemeinschaftsprojekt in London wird diese Kommunikation durch
physische Postkarten, die das Barbican Centre ausstellt, miterlebbar. Das Projekt Very Young
Composers erlaubt Studenten mit oder ohne musikalischen Hintergrund, ihre eigene Musik zu
schaffen, zu notieren und auch zu hören: Sie wird von den Musikern des New York
Philharmonic zur Aufführung gebracht. Die Initiative, die in New York City ihren Anfang nahm,
wird in Städten in der ganzen Welt weitergeführt, oft im Zusammenhang mit den Konzertreisen
des New York Philharmonic.
In Dublin werden Musiker des New York Philharmonic das Irish Youth Orchestra unterrichten
und Kinder, die ein Streichinstrument erlernen möchten, in einkommensschwachen
Stadtvierteln besuchen.
Künstler
Seine Amtszeit als Music Director des New York Philharmonic trat Alan Gilbert im September
2009 an, er ist der erste gebürtige New Yorker, der diese Position bekleidet. Zusammen mit dem
New York Philharmonic schuf er die Position des „Marie-Josée Kravis Composer in Residence“
und des „Mary and James G. Wallach Artist in Residence“ sowie des „Artist in Association“, die
Konzertreihe zur Neuen Musik CONTACT! und die im Frühjahr 2014 zum ersten Mal
veranstaltete NY PHIL BIENNIAL, die die Musik zahlreicher zeitgenössischer und moderner
Komponisten erkundet. Wie das New York Magazine schrieb, haben „das New York
Philharmonic und Music Director Alan Gilbert sich selbst in einen Zustand permanenter
Revolution versetzt.“
In der Saison 2014/15 dirigiert Alan Gilbert die US-amerikanische Erstaufführung von Unsuk
Chins Klarinettenkonzert, eine Auftragskomposition des New York Philharmonic, Mahlers erste
Sinfonie, La Dolce Vita: Die Musik des italienischen Kinos, Verdis Requiem, eine Inszenierung
von Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher mit Oscar-Gewinnerin Marion Cotillard, verschiedene
Uraufführungen, die Konzertreihe zur Neuen Musik CONTACT! sowie Yo-Yo Ma und das Silk
Road Ensemble. Alan Gilbert schließt das Nielsen Project ab – eine mehrjährige Initiative zur
Aufführung und Aufnahme der Sinfonien und Konzerte des dänischen Komponisten; die erste
CD in dieser Reihe wurde von der New York Times zu den „Best Classical Music Recordings“
des Jahres 2012 gezählt. Unter Alan Gilberts Leitung findet auch die Tournee EUROPE /
SPRING 2015 statt. Weitere Höhepunkte seiner Amtszeit als Music Director sind hochgelobte
Produktionen wie Ligetis Oper Le Grand Macabre, Janáčeks Oper Das schlaue Füchslein,
Stephen Sondheims Sweeney Todd mit Bryn Terfel und Emma Thompson sowie das Projekt
Philharmonic 360 in der Park Avenue Armory, Uraufführungen von Magnus Lindberg, John
Corigliano, Christopher Rouse und anderen Komponisten, Bachs h-Moll-Messe und Ives’ vierte
6
Sinfonie, die Filmmusik von 2001: A Space Odyssey, synchron zum Film gespielt, Mahlers
zweite Sinfonie (Auferstehungssinfonie) anlässlich des zehnten Jahrestages der Anschläge auf
das World-Trade-Center sowie acht internationale Konzertreisen.
Als Ehrendirigent des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und Erster Gastdirigent beim
NDR Sinfonieorchester in Hamburg steht Alan Gilbert regelmäßig am Pult führender Orchester
weltweit. In der Saison 2014/15 dirigiert er das Leipziger Gewandhausorchester, die Berliner
Philharmoniker, das Metropolitan Opera Orchestra und das Philadelphia Orchestra. 2008 gab er
sein vielbeachtetes Debüt an der Metropolitan Opera mit der Oper Doctor Atomic von John
Adams – die DVD-Produktion erzielte einen Grammy Award, ebenso das kürzlich erschienene
Decca-Album Poèmes von Renée Flemig unter dem Dirigat von Alan Gilbert; seine
Einspielungen wurden auch von der Chigago Tribune und vom Gramophone Magazine
ausgezeichnet. Alan Gilbert ist Director of Conducting and Orchestral Studies an der Juilliard
School, wo er den William Schuman Chair in Musical Studies innehat. Im Mai 2010 wurde Alan
Gilbert zum Honorary Doctor of Music am Curtis Institute of Music ernannt und im Dezember
2010 erhielt er den Ditson Conductor’s Award der Columbia University für sein „besonderes
Engagements für die Aufführung von Werken amerikanischer Komponisten und zeitgenössischer
Musik“. 2014 wurde er zum Mitglied der American Academy of Arts & Sciences gewählt.
Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato, Gewinnerin des Grammy Award for Best Classical
Vocal Solo 2012 erwarb mit Rollen in Opern von Rossini, Händel und Mozart sowie durch ihre
breit gefächerte Diskografie einen hervorragenden internationalen Ruf. In dieser Saison ist Joyce
DiDonato Artist in Residence der New Yorker Carnegie Hall und des Barbican Centre in
London. Kürzlich bestritt sie eine Rezital-Tournee durch Südamerika, gab Konzerte und Rezitale
in Berlin, Wien, Mailand, Toulouse, Mexico-Stadt und Aspen und trat bei der Last Night oft the
Proms der BBC in der Royal Albert Hall in London auf. In dieser Saison hat sie Auftritte in ihrer
Heimatstadt Kansas City, an der Metropolitan Opera, im Gran Teatre del Liceu in Bacelona, mit
The English Concert sowie mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle.
Opernengagements führen sie an das Gran Teatre del Liceu in Bacelona, an die Lyric Opera of
Chicago, die Met und das Royal Opera House in London. Joyce DiDonato ist als
Exklusivkünstlerin bei Erato/Warner Classics unter Vertrag, ihr aktuelles Album Stella di Napoli
enthält wenig bekannte Kleinode sowie Musik von Bellini, Rossini und Donizetti. Auf ihrem mit
einem Grammy Award ausgezeichneten Album Diva Divo präsentiert sie Arien von männlichen
und weiblichen Protagonisten und beleuchtet damit die facettenreiche Welt des Mezzosoprans.
Ihre Aufnahmen Drama Queens und ReJoyce!, eine Retrospektive ihrer ersten zehn
Aufnahmejahre, wurden 2013 veröffentlicht. Sie erhielt mit ‚Artist of the Year‘ und ‚Recital of
the Year‘ zwei Gramophone Awards, zweimal wurde sie mit einem Echo Klassik als Sängerin
des Jahres geehrt und in die Gramophone Hall of Fame aufgenommen. Joyce DiDonato
konzertierte 2006 in Mozarts Krönungsmesse erstmals gemeinsam mit dem New York
Philharmonic unter Lorin Maazel. Zusammen mit Russell Braun war sie 2009 an der
Uraufführung von Peter Liebersons The World in Flower unter der Leitung von Alan Gilbert
beteiligt, im Februar 2012 trat sie mit dem New York Philharmonic und Alan Gilbert in Berlioz’
Les Nuits d’été auf.
Die Mezzosopranistin und Grammy-Award-Gewinnerin Anne Sofie von Otter hat während
ihrer langen Aufnahmetätigkeit als Exklusivkünstlerin bei Deutsche Grammophon zahlreiche
hochgelobte CDs aufgenommen, darunter das Album For the Stars in Zusammenarbeit mit Elvis
Costello. Auf ihre erste Einspielung für Naïve Classique, Love Songs mit Jazzpianist Brad
7
Mehldau (2010), folgte das Grammy-nominierte Album Sogno Barocco mit Leonardo GarcíaAlarcón und der Cappella Mediterranea sowie Berlioz’ Les Nuits d’été mit Marc Minkowski und
Les Musiciens du Louvre Grenoble. Ihre vierte Aufnahme für Naïve, Douce France, ist eine
Doppel-CD mit Melodien und Chansons und wurde im Oktober 2013 veröffentlicht. Anne Sofie
von Otter trat kürzlich mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle, mit dem
Amsterdamer Royal Concertgebouw Orchestra unter David Robertson, dem Boston Symphony
Orchestra unter Daniele Gatti und dem National Symphony Orchestra unter Christoph
Eschenbach auf. Anlässlich des 200. Geburtstags von Richard Wagner führte sie die Wesendonck
Lieder mit dem Orchestre national du Capitole de Toulouse unter Minkowski sowie mit dem hrSinfonieorchester unter Paavo Järvi auf. Zusammen mit Jonas Kaufman und den Berliner
Philharmonikern unter Claudio Abbado sang sie anlässlich des hundertsten Todestages von
Gustav Mahler Das Lied von der Erde bei einem Konzert, das im Fernsehen übertragen wurde.
Zu den Höhepunkten dieser Saison gehören eine neue Produktion von Richard Strauss’
Capriccio an der Lyric Opera of Chicago unter der Leitung von Sir Andrew Davis. In der Rolle
der Leocadia Begbick tritt Anne Sofie von Otter in Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt
Mahagonny am Royal Opera House, Covent Garden, unter Mark Wigglesworth auf, und an der
Wiener Staatsoper kann man sie unter Sir Simon Rattle als Waltraute in Wagners
Götterdämmerung erleben. Im Konzertsaal singt sie orchestrierte Schubert-Lieder unter der
Begleitung des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und Jukka Pekka Saraste sowie
Zemlinskys Maeterlinck Lieder mit dem BBC Symphony Orchestra unter Sakari Oramo. Anne
Sofie von Otter trat erstmals im September 1987 in Berlioz’ La Damnation de Faust zusammen
mit dem New York Philharmonic unter Sir Colin Davis auf. Zuletzt trat sie mit dem Orchester im
März 2013 bei einer Darbietung von Bachs h-Moll-Messe unter der Leitung von Alan Gilbert
auf.
Der Bariton Russel Braun zog internationale Aufmerksamkeit auf sich als Chou En-lai in John
Adams’ Nixon in China, als Fürst Andrej Bolkonski in Prokofjews Krieg und Frieden, als
Traveller in Brittens Death in Venice sowie in den Titelrollen von Brittens Billy Budd, Debussys
Pelléas et Mélisande, Tschaikowskys Eugen Onegin, und Mozarts Don Giovanni an der
Metropolitan Opera, der Opéra national de Paris, der Wiener Staatsoper, der Los Angeles Opera,
dem Teatro alla Scala und am Royal Opera House, Covent Garden, sowie bei den Salzburger
Festspielen und bei den Glyndebourne Festivals. In dieser Spielzeit gibt er sein Debüt als Ford in
der Produktion der Canadian Opera Company (COC) von Verdis Falstaff, er singt die Titelrolle
im Don Giovanni, ebenfalls in der Produktion der COC, Lescaut in der Produktion der Met von
Massenets Manon, Brittens War Requiem mit dem Vancouver Symphony Orchestra, Brahms’
Ein deutsches Requiem mit dem Charlotte Symphony Orchestra und Faurés Requiem mit dem
Calgary Philharmonic. Höhepunkte seiner aktuellen Projekte sind Debüts als Herzog von
Nottingham in Donizettis Roberto Devereux und als Graf Luna in Verdis Il Trovatore mit der
COC. Russel Braun singt Chou En-lai in Nixon in China und Olivier in Richard Strauss’
Capriccio an der Met, Jaufré Rudel in Kaija Saariahos L’Amour de loin mit dem Oslo
Philharmonic Orchestra, Glucks Iphigénie en Tauride mit der COC, Gounods Faust an der Met
und Manon an der Scala. Die Einspielung von Offenbachs Fantasio mit Russell Braun in der
Rolle des Prince de Mantoue mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment und Sir Mark Elder
(Opera Rara) wurde für den Opera Award 2015 nominiert, auch seine Aufnahme von Mahlers
Das Lied von der Erde (Dorian) wurde für einen Grammy Award nominiert, und die Aufnahme
von Dietschs Le Vaisseau Fantôme (Naïve) wurde für den International Opera Award nominiert.
Das Album Mozart Arie e Duetti (CBC) und die Aufnahme von Händels Apollo e Dafne
erzielten jeweils einen JUNO Award und die Aufnahme von Schuberts Winterreise (CBC) wurde
8
für einen JUNO Award nominiert. Zu Brauns DVD-Aufnahmen zählen Roméo et Juliette bei den
Salzburger Festspielen, Dido and Aeneas, Nixon in China (Nonesuch), Capriccio (Decca) sowie
Alexina Louies komische Oper Burnt Toast. Russell Brauns wirkte 2009 mit Joyce DiDonato
und dem New York Philharmoic unter dem Dirigat von Alan Gilbert bei der Uraufführung von
Peter Liebersons The World in Flower mit.
Seit der Gründung im Jahr 2007 durch den amerikanischen Regisseur/bildenden Künstler Doug
Fitch, den Schweizer Filmemacher/Produzenten Edouard Gétaz und den Medienunternehmer
Frederic Gumy hat sich Giants Are Small zu einer der innovativsten und anerkanntesten
Produktionsfirmen in New York City entwickelt. Giants Are Small arbeitet mit den besten
Orchestern und herausragenden Talenten zusammen und ist bekannt für außergewöhnliche,
genreübergreifende Produktionen und eine gekonnte Verschmelzung von Theater, LiveFilmsequenzen und Musik. 2010 schuf Giants Are Small eine Produktion von Ligetis Le Grand
Macabre mit dem New York Phiharmonic unter dem Dirigat von Alan Gilbert. Diese Produktion
wurde von der New York Times, dem New York Magazine und Time Out New York als beste Oper
des Jahres 2010 bezeichnet. Die Zusammenarbeit mit dem New York Philharmonic wurde 2011
mit der Produktion von Janáčeks Das schlaue Füchslein fortgesetzt (und vom New York
Magazine als „Best Classical Event of the Year“ betitelt). 2013 folgten A Dancer’s Dream: Two
Works by Stravinsky (eine Produktion, die später weltweit im Kino gezeigt wurde) sowie HK
Grubers Gloria – A Pig Tale für die NY PHIL BIENNIAL (mit Alan Gilbert und Musikern der
Juilliard School). Die Produktion von Strawinskys Petruschka während der Tournee EUROPE /
SPRING 2015 ist die fünfte Zusammenarbeit von Giants Are Small mit dem New York
Philharmonic. 2008 präsentierte Giants Are Small in der Walt Disney Concert Hall eine neue
Fassung von Prokofjews Peter und der Wolf mit dem Los Angeles Philharmonic in einer
Produktion, bei der live gespielte Musik, Live-Animationen und Videoeffekte in Echtzeit
gekoppelt wurden. 2014 wurde Giants Are Small Discovery ins Leben gerufen: Diese
experimentellen Produktionen nutzen verschiedenste musikalische Genres, und verwirklichen
kleiner dimensionierte Werke in einer Fülle von kulturellen Räumen. Dadabomb und Gloria – A
Pig Tale waren die ersten beiden Produktionen unter diesem Label. In Zusammenarbeit mit
Universal Music und Deutsche Grammophon entwickelt Giants Are Small zurzeit die Produktion
Peter+Wolf in Hollywood, die als iPad-App, CD, digitales Album und Liveshow auf den Markt
kommen soll.
Zu den Produktionen des bildenden Künstlers, Designers und Regisseurs Doug Fitch in
Zusammenarbeit mit Giants Are Small für Alan Gilbert und das New York Philharmonic
gehören Ligetis Le Grand Macabre (von der New York Times, dem New York Magazine und
Time Out New York als beste Oper des Jahres 2010 betitelt), Janáčeks Das schlaue Füchslein
(vom New York Magazine zum ‚Best Classical Event of the Year‘ gekürt), A Dancer’s Dream:
Two Works by Stravinsky (eine Produktion, die später weltweit im Kino gezeigt wurde) sowie
HK Grubers Gloria – A Pig Tale für die NY PHIL BIENNIAL (mit Alan Gilbert und Musikern
der Juilliard School). Im Herbst 2014 war Doug Fitch als erster Künstler und Abgesandter des
amerikanischen Senders WBFO zu Gast beim Hochschulverbund State University of New York
(SUNY), wo er eine Oper aus Bildern schuf: How Did We… ? 2013 führte er Regie bei der
Premiere von Matthew Suttors musikalischer Inszenierung von Blaise Cendrars Gedicht La
Prose du Transsibérien et de la Petite Jehanne de France mit der Taos Chamber Music Group.
Er hat Produktionen für die Los Angeles Opera, das Los Angeles Philharmonic sowie die Santa
Fe Opera geschaffen und Projekte für Canada’s National Arts Centre, das Royal Stockholm
Philarmonic Orchesta und Tanglewood (Elliot Carters What next?, verfilmt für das Museum of
9
Modern Art) geleitet. Das Leben als Künstler begann für Doug Fitch mit dem reisenden
Puppentheater seiner Familie. Während er bildende Kunst an der Harvard University studierte,
arbeitete er mit dem Regisseur Peter Sellars zusammen, unter anderem bei einer Inszenierung
von Wagners Der Ring des Nibelungen. Doug Fitch absolvierte auch eine Ausbildung an der
berühmten Kochschule La Varenne in Paris und studierte Design am Institut d’Architecture et
d’Etudes Urbaines in Strasbourg. In den 1980er-Jahren machte er als Architekt und Designer auf
sich aufmerksam, arbeitet mit Mimi Oka an essbaren Kunstinstallationen unter dem Motto
Orphic Feasts und brachte mit ihr zusammen das Buch Orphic Fodder heraus. Zu seinen
weiteren Projekten zählen eine Inszenierung von Robert Wilsons Civil Wars (am American
Repertory Theatre) sowie eine Zusammenarbeit mit dem Puppenspieler Jim Henson für The
Muppets (in England). In Zusammenarbeit mit Universal Music und Deutsche Grammophon
entwickeln Doug Fitch, Edouard Gétaz und Frederic Gumy zurzeit die Produktion Peter+Wolf in
Hollywood, die als iPad-App, als CD, als digitales Album und Liveshow auf den Markt kommen
soll.
Edouard Gétaz ist Mitbegründer und Produzent von Giants Are Small. Er wurde 1973 in
Lausanne in der Schweiz geboren und ist heute als Produzent und Regisseur in New York tätig.
Edouard Gétaz hat zahlreiche Events produziert, von großen Fashion Shows bis zu
Musikfestivals und großen historischen Feierlichkeiten, darunter auch einige Projekte des New
York Philharmonic: Strawinskys L’Histoire du soldat (2005, Regie Doug Fitch), Le Grand
Macabre (2010), Das schlaue Füchslein (2011) und A Dancer’s Dream: Two Works by
Stravinsky (2013). Petruschka ist die fünfte Inszenierung, die von Edouard Gétaz produziert wird
(und von ihm als Video-Regisseur mitgestaltet wird). Zusammen mit Doug Fich hat Edouard
Gétaz für Giants Are Small auch Peter und der Wolf mit dem Los Angeles Philharmonic in der
Walt Disney Concert Hall (2008) adaptiert. In Zusammenarbeit mit Universal Music und
Deutsche Grammophon und mit seinen Partnern Doug Fitch und Frederic Gumy entwickelt er
zurzeit die Produktion Peter+Wolf in Hollywood, die als iPad-App, als CD, als digitales Album
und Liveshow auf den Markt kommen soll. Edouard Gétaz führte Regie bei den beiden
Kurzfilmen Virgin Red (2005) und Freud’s Magic Powder (2009, in Zusammenarbeit mit Radio
Télévision Suisse); beide Filme feierten ihre Premiere beim Filmfestival von Locarno und
wurden für große Festivals weltweit ausgewählt. Für den 200. Geburtstag der Citibank 2011
führte Edouard Gétaz Regie bei dem Musikvideo Proud, das mit wichtigen Preisen
ausgezeichnet wurde, darunter der PR Week Award. Er führte Regie bei Videokampagnen für die
Michael J. Fox Foundation und das Internationale Olympische Komitee. Edouard Gétaz machte
seinen Abschluss an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Université de Fribourg und
erwarb einen Abschluss für Film Directing and Production an der New York University.
New York Philharmonic
Das New York Philharmonic spielt im kulturellen Leben von New York City, in den Vereinigten
Staaten und weltweit eine führende Rolle. In dieser Saison wird das Orchester durch LiveKonzerte in New York City und auf den weltweiten Tourneen, durch digital verfügbare
Downloads, internationale Fernseh-, Radio- sowie Internetübertragungen und durch die
zahlreichen Education-Programme mit bis zu 50 Millionen Musikliebhabern in Kontakt treten.
Das Orchester hat seit seiner Gründung im Jahr 1842 kontinuierlich Werke von führenden
Komponisten in Auftrag gegeben und/oder uraufgeführt, darunter Dvořáks Sinfonie Aus der
neuen Welt, Coplands Connotations und John Adams’ mit dem Pulitzer Prize ausgezeichnete
Komposition On the Transmigration of Souls, die den Opfern der Anschläge auf das WorldTrade-Center gewidmet ist. Das weltweit renommierte Orchester trat bisher in 432 Städten und
10
63 Ländern auf. Unvergessen sind die zukunftsweisende Europatournee im Jahr 1930 und die
Konzertreise 1959 in die UdSSR, der historische Besuch 2008 in Pjöngjang (Demokratische
Volksrepublik Korea) – der erste Besuch eines amerikanischen Orchesters dort – sowie das
Debüt des Orchesters in Hanoi in Vietnam im Jahr 2009. Das New York Philharmonic ist ein
kultureller Botschafter für New York und weltweit. Die jährlich stattfindenden Gratiskonzerte
überall in der Stadt werden durch eine breite Palette von Education-Programmen ergänzt,
darunter die seit Langem bekannten Young People’s Concerts und die Initiative Philharmonic
Schools, eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit Schulen in New York City, die Tausende von
Schülern einbezieht. In dem Bestreben, die führenden Orchestermusiker von morgen zu fördern,
hat das New York Philharmonic die New York Philharmonic Global Academy ins Leben
gerufen, ergänzt durch Partnerschaften mit kulturellen Institutionen im In- und Ausland, um
Projekte zu schaffen, bei denen Konzerte und eine intensive Schulung durch Musiker des New
York Philharmonic gekoppelt sind. So besteht außerdem eine Zusammenarbeit mit dem
Shanghai Symphony Orchestra, dem Shanghai Conservatory of Music und der Santa Barbara’s
Music Academy of the West. Das New York Philharmonic ist das älteste Sinfonieorchester
Amerikas und eines der ältesten Orchester der Welt und hat seit 1917 fast 2.000 Aufnahmen
eingespielt, von denen zahlreiche mit einem Grammy Award ausgezeichnet wurden; die selbst
produzierten Download-Serien werden auch in der Saison 2014/15 fortgesetzt. Alan Gilbert ist
seit September 2009 Music Director des New York Philharmonic und reiht sich ein in die illustre
Folge großer Maestri des 20. Jahrhunderts, darunter Leonard Bernstein, Arturo Toscanini und
Gustav Mahler.
Credit Suisse AG
Die Credit Suisse AG ist einer der weltweit führenden Finanzdienstleister und gehört zur
Unternehmensgruppe der Credit Suisse (nachfolgend «die Credit Suisse»). Als integrierte Bank
kann die Credit Suisse ihren Kunden ihre Expertise aus Private Banking, Investment Banking
und Asset Management aus einer Hand anbieten. Die Credit Suisse bietet Unternehmen,
institutionellen Kunden und vermögenden Privatkunden weltweit sowie Retailkunden in der
Schweiz fachspezifische Beratung, umfassende Lösungen und innovative Produkte. Die Credit
Suisse mit Hauptsitz in Zürich ist in über 50 Ländern tätig und beschäftigt etwa 45 500
Mitarbeitende. Die Namenaktien (CSGN) der Credit Suisse Group AG, der Muttergesellschaft
der Credit Suisse, sind in der Schweiz sowie, in Form von American Depositary Shares (CS), in
New York kotiert. Weitere Informationen über die Credit Suisse finden Sie unter www.creditsuisse.com.
Credit Suisse Sponsorship
Besondere und dauerhafte Beziehungen wachsen über einen langen Zeitraum. Deshalb strebt
die Credit Suisse langjährige Partnerschaften an. Klassische Musik gehört zu den
Schlüsselthemen im Bereich des weltweiten Kultur-Sponsoring der Credit Suisse. Ein
integraler Bestandteil unserer Sponsoring-Strategie ist die Unterstützung unserer Partner bei
der Nachwuchsförderung für junge Talente, um die kulturelle Vielfalt auch in der Zukunft zu
sichern. Zu den Sponsoring-Partnern der Bank zählen unter anderem die National Gallery in
London, das Bolschoi-Theater, das Sydney Smphony und das Lucerne Festival.
***
Credit Suisse ist der Exclusive Tour Sponsor des New York Philharmonic.
11
EUROPE / SPRING 2015
ALAN GILBERT UND DAS NEW YORK PHILHARMONIC
Konzertübersicht
Änderungen bleiben vorbehalten.
Datum
Donnerstag,
16. April
20.00 Uhr
Freitag,
17. April
19.30 Uhr
Samstag,
18. April
20.00 Uhr
Sonntag,
19. April
16.00 Uhr
Sonntag,
19. April
19.30 Uhr
Aufführungsort
National Concert Hall
Dublin, Irland
Alan Gilbert, Dirigent
Joyce DiDonato, Mezzosopran
Barbican Centre
London, England
Alan Gilbert, Dirigent
Joyce DiDonato, Mezzosopran
Milton Court Concert Hall
London, England
CONTACT!
Musiker des New York Philharmonic
Barbican Centre
London, England
Young People’s Concert
Alan Gilbert, Dirigent
Doug Fitch, Regisseur/Designer
Edouard Gétaz, Produzent
Eine Produktion von Giants Are Small
Tom Lee, Regisseur Puppenspiel
Barbican Centre
London, England
Alan Gilbert, Dirigent
Doug Fitch, Regisseur/Designer
Edouard Gétaz, Produzent
Eine Produktion von Giants Are Small
Tom Lee, Regisseur Puppenspiel
Programm
Esa-Pekka SALONEN Nyx
RAVEL Shéhérazade
RAVEL Valse nobles et sentimentales
R. STRAUSS Rosenkavalier-Suite
Esa-Pekka SALONEN Nyx
RAVEL Shéhérazade
RAVEL Valse nobles et sentimentales
R. STRAUSS Rosenkavalier-Suite
Daníel BJARNASON Five Possibilities
Pascual Martínez Forteza, Klarinette;
Nathan Vickery, Violoncello; Eric
Huebner, Klavier
Timo ANDRES Early to Rise
Fiona Simon, Sharon Yamada, Violine;
Robert Rinehart, Viola; Eileen Moon
Violoncello
Missy MAZZOLI Dissolve, O My Heart
Anna Rabinova, Violine
Esa-Pekka SALONEN Homunculus für
Streichquartett
Sharon Yamada, Fiona Simon, Violine;
Dawn Hannay, Viola; Patrick Jee,
Violoncello
Shulamit RAN Mirage für fünf Spieler
Quan Ge, Violine; Sumire Kudo,
Violoncello; Yoobin Son, Flöte/Piccolo;
Alcides Rodríguez, Klarinette; Eric
Huebner, Klavier
STRAWINSKY Petruschka (szenische
Aufführung)
BARTÓK Konzertsuite Der wunderbare
Mandarin
DEBUSSY Jeux
STRAWINSKY Petruschka (szenische
Aufführung)
12
Donnerstag,
21. April
20.15 Uhr
Sonntag,
26. April
16.30 Uhr
Royal Concertgebouw
Amsterdam, Niederlande
Alan Gilbert, Dirigent
Joyce DiDonato, Mezzosopran
Royal Concertgebouw
Amsterdam, Niederlande
Alan Gilbert, Dirigent
Philharmonie Luxembourg
Luxemburg, Luxemburg
Alan Gilbert, Dirigent
Joyce DiDonato, Mezzosopran
Philharmonie de Paris
Paris, Frankreich
Alan Gilbert, Dirigent
Joyce DiDonato, Mezzosopran
Philharmonie de Paris
Paris, Frankreich
Alan Gilbert, Dirigent
Dienstag,
28. April
20.00 Uhr
Alte Oper Frankfurt
Frankfurt, Deutschland
Alan Gilbert, Dirigent
Donnerstag,
30. April
20.00 Uhr
Kölner Philharmonie
Köln, Deutschland
Alan Gilbert, Dirigent
Freitag,
1. Mai
20.00 Uhr
Kölner Philharmonie
Köln, Deutschland
Alan Gilbert, Dirigent
Anne Sofie von Otter, Mezzosopran
Russell Braun, Bariton
Mittwoch,
22. April
20.15 Uhr
Donnerstag,
23. April
20.00 Uhr
Samstag,
25. April
20.30 Uhr
Esa-Pekka SALONEN Nyx
RAVEL Shéhérazade
RAVEL Valse nobles et sentimentales
R. STRAUSS Rosenkavalier-Suite
STRAWINSKY Petruschka
(Originalfassung von 1911)
SCHOSTAKOWITSCH 10. Sinfonie
RAVEL Valse nobles et sentimentales
RAVEL Shéhérazade
SCHOSTAKOWITSCH 10. Sinfonie
Esa-Pekka SALONEN Nyx
RAVEL Shéhérazade
RAVEL Valse nobles et sentimentales
R. STRAUSS Rosenkavalier-Suite
STRAWINSKY Petruschka
(Originalfassung von 1911)
DEBUSSY Jeux
BARTÓK Konzertsuite Der wunderbare
Mandarin
STRAWINSKY Petruschka
(Originalfassung von 1911)
RAVEL Valse nobles et sentimentales
R. STRAUSS Rosenkavalier-Suite
STRAWINSKY Petruschka
(Originalfassung von 1911)
RAVEL Valse nobles et sentimentales
R. STRAUSS Rosenkavalier-Suite
Esa-Pekka SALONEN Nyx
BARTÓK Konzertsuite Der wunderbare
Mandarin
Peter EÖTVÖS Senza sangue (Uraufführung
– Kompositionsauftrag von New York
Philharmonic und KölnMusik mit
Unterstützung des Kravis Prize for New
Music)
###
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
373 KB
Tags
1/--Seiten
melden