close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Müllrose

EinbettenHerunterladen
Evangelische Kirchengemeinden
Müllrose und Fünfeichen
Gemeindebrief
Februar bis April 2015
annehmen zunehmen abnehmen hochnehmen mitnehmen
nehmen
ver -
Übel nehmen e i n n e h m e n R ü c ks ic h t neh men
Einsicht nehmen ins Gebet nehmen aufnehmen entnehmen weg­­n e h m e n v o r w e g n e h m e n s i c h b e n e h m e n u n t e r n e h m e n
Unternehmen
(sich) übernehmen in Angriff nehmen
NEHMEN
Liebe Leser,
der Reichtum der deutschen Sprache ist
unglaublich. Mit nur wenigen Buchstaben können wir ein Wort komplett verändern. Ein Wort ist wie die Wurzeln
eines Baumes; sie wachsen in viele verschiedene Richtungen und geben dem
Baum so Halt.
Mit einem Wort kann ich ganz verschiedene Lebenssituationen ausloten – und
so gewinne ich Halt. Das Wort „NEHMEN“
steht im Zentrum der Jahreslosung.
Nehmet einander an – wie Christus
euch angenommen hat. Der Satz
beginnt zwar mit einem Imperativ – der
ist aber nur eine Folge: Weil Christus
uns angenommen hat, können wir ein-
ander annehmen. So unterschiedlich
wie wir sind: Leistungssportler und Hobbykoch; Hartz-IV-Empfänger und Linkshänder; Musiker und Bergmann; Alleinerziehender und Landtagsabgeordnete;
Behinderter und Schüler; Flüchtling und
Lehrer; und alle anderen.
Wir können und dürfen in einer gemeinsamen Gesellschaft leben, weil
Christus ein Zeichen gesetzt hat. Das
Zeichen am Kreuz: „Ich ertrage für
euch!“ Wo dies gelingt, dieses Annehmen, da wächst Gottes Lob. Und wenn
wir noch an die Weihnachtsgeschichte
denken, wissen wir von den Engeln, was
das heißt, nämlich: Frieden auf Erden!
Ihr Pfarrer
Matthias Hirsch
Wenn du die Hand zum Nehmen öffnest,
dann schließe sie nicht, wenn es ums Geben geht!
Sirach 4, 31
Seite 2
genehmigen
Weltgebetstag
Begreift ihr meine Liebe?
Zum Weltgebetstag von den Bahamas
am 6. März 2015
Am ersten Freitag im März feiern wir
wieder den Weltgebetstag.
Große Vielfalt auf kleinem Raum: so
könnte ein Motto der Bahamas lauten.
Der Inselstaat zwischen den USA, Kuba
und Haiti besteht aus 700 Inseln, von
denen nur 30 bewohnt sind. Seine rund
372 000 Bewohnerinnen und Bewohner
sind zu 85 Prozent Nachfahren der ehemals aus Afrika versklavten Menschen,
zwölf Prozent haben europäische und
drei Prozent lateinamerikanische oder
asiatische Wurzeln.
Ein lebendiger christlicher Alltag prägt
die Bahamas. Über 90 Prozent gehören einer Kirche an (anglikanisch, baptistisch, römisch-katholisch etc.). Dieser
konfessionelle Reichtum fließt auch in
den Gottesdienst zum Weltgebetstag
2015 ein, der von Frauen der Bahamas
kommt. Auf der ganzen Welt wird ihre
Liturgie am Freitag, dem 6. März 2015,
gefeiert.
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares
Wasser: das bieten die 700 Inseln der
Bahamas. Sie machen den Inselstaat zu
einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die
Bahamas sind das reichste karibische
Land und haben eine lebendige Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen:
extreme Abhängigkeit vom Ausland,
Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt
gegen Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten
ihrer Heimat – beides greifen
die Weltgebetstagsfrauen in ihrem Gottesdienst auf. Sie danken darin Gott für
ihre atemberaubend schönen Inseln und
für die menschliche Wärme der bahamaischen Bevölkerung. Gleichzeit wissen sie darum, wie wichtig es ist, dieses
liebevolle Geschenk Gottes engagiert zu
bewahren.
In der Lesung aus dem Johannesevangelium (13, 1-17), in der Jesus seinen
Jüngern die Füße wäscht, wird für die
Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar. Gerade in einem Alltag in Armut und Gewalt braucht es die tatkräftige Nächstenliebe von jeder und jedem
Einzelnen, braucht es Menschen, die in
den Spuren Jesu Christi wandeln!
Gottesdienst
zum Weltgebetstag
am Freitag, 6. März, um 18 Uhr
in der Kirche Mixdorf
Der Weltgebetstag 2015 ermuntert uns
dazu, Kirche immer wieder neu als lebendige und fürsorgende Gemeinschaft
zu (er)leben.
Ein spürbares Zeichen dieser weltweiten
solidarischen Gemeinschaft wird beim
Weltgebetstag auch mit der Kollekte
gesetzt. Sie unterstützt Frauen- und
Mädchenprojekte auf der ganzen Welt;
darunter ist auch die Arbeit des Frauenrechtszentrums „Bahamas Crisis Center“
(BCC). Im Mittelpunkt der ZusammenSeite 3
Weltgebetstag
arbeit des Weltgebetstags mit dem BCC
steht eine Medienkampagne zur Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen
Mädchen.
Im Gottesdienst zum Weltgebetstag
2015 erleben wir, was Gottes Liebe für
uns und unsere Gemeinschaft bedeutet
– sei es weltweit oder vor unserer Haustür!
meinschaft mit Gemeindegliedern aus
den Gemeinden Biegen-Jacobsdorf und
Fünfeichen sowie der Katholischen Gemeinde.
Im Gottesdienst werden Sie etwas über
die Bahamas erfahren, wir werden biblische Texte hören und gemeinsam beten.
Unser Singekreis wird den Gottesdienst
musikalisch begleiten.
Zum Weltgebetstagsgottesdienst für
den Pfarrsprengel Müllrose am 6. März
2015 um 18.00 Uhr in der Dorfkirche
Mixdorf möchte ich Sie daher herzlich
einladen. Wir freuen uns auf eine Ge-
Auch vom Eine-Welt-Laden wird es wieder einen Stand geben.
Nach dem Gottesdienst erwarten Sie
landestypische Speisen und wir können
miteinander in Gespräch kommen.
Ihre Brigitte Kubica
Seite 4
Wo wir in Liebe dienen, sind wir in Gottes Segen
Lobe den Herrn, meine Seele …
Flamingos neigen sich
zu deinen Füßen,
sichtbar überall
in dieser Welt.
Lobe den Herrn, meine Seele …
Flamingos loben dich
durch ihre Farbe
Rot wie das Feuer,
rot wie die Liebe.
Lobe den Herrn, meine Seele …
Flamingos, schön und jung
und eierförmig,
sind Hoffnungszeichen
für mich, uns alle.
Lobe den Herrn, meine Seele …
Wo Eierschalenstückchen
zu sehen sind,
dort ist etwas Neues,
neues Leben ist entstanden.
Lobe den Herrn, meine Seele …
Flamingo, meine Seele Habe ich begriffen,
was er getan hat,
wohin er mich schickt?
© Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e. V.
Seite 5
Gemeindeabende
Freitag, 20. Februar 2015
Francis kann wieder sehen – von der
Arbeit der Christoffel Blindenmission
Den meisten blinden Menschen in Entwicklungsländern könnte eine Operation helfen, wieder zu sehen. Doch vielen fehlt das Geld – so wie Francis. Dem
mehrfachen Vater und Großvater raubte
der Graue Star die Sehkraft und die
Selbstständigkeit. Eine Operation im
nächsten Krankenhaus war zu teuer.
Er war es gewohnt zu arbeiten – er fütterte die Hühner oder schnitzte Holzschalen für den Verkauf auf dem Markt.
Doch seit er kaum noch etwas sah, gingen ihm immer wieder Tiere verloren.
Beim Schnitzen gelang ihm nur noch
die Grobarbeit. So fühlte er sich nutzlos
und als Belastung für seine Familie.
Zu seinem Glück überwies ihn eine
Mitarbeiterin der Christoffel-Blindenmission (CBM) in eine Klinik, in der die
Freitag, 20. März 2015
„Als ich noch älter war“
Leben mit Demenz
und mit erkrankten Angehörigen.
Demenzerkrankungen verändern einen
Menschen. Als Betroffener ist es eine
besondere Herausforderung, sich damit
abzufinden. Oft haben Familienmitglieder die große Aufgabe, erkrankte Verwandte zu begleiten und zu pflegen.
Seite 6
Operation für mittellose Patientinnen
und Patienten kostenlos ist. Francis
schöpfte neue Hoffnung. Zunächst operierten die Ärzte sein rechtes Auge – mit
überragendem Ergebnis: Er sieht endlich
wieder!
Zu Hause führte ihn sein erster Weg
zum Hühnerstall. Er füttert die Tiere
jetzt ohne Probleme. Mit gewohntem
Geschick schnitzt er auch wieder Holzschalen. Francis strahlt vor Glück – er
hat neuen Lebensmut und lässt bald
auch das zweite Auge operieren!
Weltweit sind fast 20 Millionen Menschen jeden Alters durch Grauen Star
erblindet. Dabei ist es leicht, Menschen
wie Francis durch eine Operation die
Sehkraft zurückzugeben.
Dirk Brigmann, Mitarbeiter der CBM in
Berlin hat ein Projekt in Kenia besucht.
Er wird von seinem Besuch und der Arbeit erzählen.
Welche Hilfen kann und muss ich mir
dafür organisieren, dass ich an der Aufgabe nicht scheitere?
Susanne Knüppel von der Wichern-Diakonie in Frankfurt (Oder) arbeitet mit demenzerkrankten Menschen.
2014 wurde in Frankfurt (Oder) eine
Wohngemeinschaft für demenzerkrankte
Menschen eröffnet. Damit reagiert die
Diakonie auf ein wichtiges Bedürfnis in
unserer Gesellschaft.
Gemeindeabende
Freitag, 17. April 2015
„Von Gott geküsst, von Menschen
getreten“ – aus dem Leben evangelischer Christen auf Cuba.
Woran denken Sie, wenn Sie an Cuba
denken?
Angesichts der Annäherung zwischen
den USA und Cuba möchte ich Bilder
zeigen und von Eindrücken erzählen, die
man gewinnen kann, wenn man Cuba
abseits der Touristenrouten bereist, das
ist aus politischen Gründen nicht ganz
einfach. Sie werden feststellen, dass
viele weit verbreitete Vorstellungen von
Cuba nicht stimmen.
(Pfr. M. Hirsch)
alle Gemeindeabende
finden im
Gemeindehaus
Kirchstraße 5
in Müllrose statt
Abendmahl mit Traubensaft
Unsere Gemeinden Fünfeichen und
Müllrose wachsen zusammen. Es gab im
vergangenen Jahr viele Begegnungen,
für die wir nur dankbar sein dürfen.
Zum Zusammenwachsen gehört aber
auch, dass manche Unterschiede wahrgenommen werden. So haben wir in den
Gemeinden bislang eine unterschiedliche Abendmahlspraxis. In Fünfeichen
verwenden wir Traubensaft. In Müllrose
Wein. Da aber auch in Müllrose schon
vor längerer Zeit durch den Gemeindekirchenrat beschlossen worden ist, Trau-
bensaft zu verwenden, wollen
wir diesen irgendwie vergessenen Beschluss neu aufleben lassen und so zu
einer einheitlichen
Art, das Abendmahl zu feiern, kommen.
Dadurch wollen wir ebenso ein deutliches Zeichen setzen, dass auch Menschen, die Wein aus gesundheitlichen
Gründen nicht trinken dürfen, bei der
Mahlfeier willkommen sind.
Pfarrer Matthias Hirsch
Seite 7
Gottesdienste und Veranstaltungen im Februar 2015
Müllrose
1. Februar
Septuagesimae
10.30 Uhr Gottesdienst
Pfrn. i. R. Perlwitz-Böhm
8. Februar
Sexagesimae
10.30 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
15. Februar
Estomihi
Dienstag
10.30 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
Fünfeichen – Gemeindenachmittag
um 14.30 Uhr
4. Februar
Mittwoch
Rießen – Gemeindenachmittag
um 14.30 Uhr
12. Februar
Müllrose – Gemeindekirchenrat
um 19.30 Uhr
Donnerstag
17. Februar
Dienstag
18. Februar
Mittwoch
19. Februar
Donnerstag
20. Februar
Freitag
14.00 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
10.30 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
22. Februar
Invokavit
3. Februar
Mixdorf
Fünfeichen – Bastelabend
um 18.00 Uhr (F S.19)
Fünfeichen – Gemeindekirchenrat
um 19.00 Uhr
Müllrose – Frauenkreis
„Buchvorstellung mit Frau Magda Fornacon“
um 14.30 Uhr
Müllrose – Gemeindeabend
Christoffel Blindenmission
mit Herrn Brigmann, Berlin, um 19.30 Uhr (F S. 6)
23. – 27. Februar Müllrose – ökumenische Bibelwoche um 19.00 Uhr
Montag bis Freitag
Seite 8
Fünfeichen
1. Februar
Septuagesimae
9.00 Uhr Gottesdienst
Pfrn. i. R. Perlwitz-Böhm
8. Februar
Sexagesimae
15. Februar
Estomihi
Rießen
9.00 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
9.00 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
22. Februar
Invokavit
9.00 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
Zur Freiheit befreit
Ökumenische Bibelwoche vom 23. bis zum 27. Februar
immer um 19.00 Uhr im Pfarrhaus Müllrose
Montag, 23. Februar
Pfarrer Matthias Hirsch
Dienstag, 24. Februar
Pfarrer Andreas Althausen
Mittwoch, 25. Februar
Pater Theo, Fürstenwalde
Donnerstag, 26. Februar
Uwe Korenke, landeskirchliche
Gemeinschaft, Frankfurt (Oder)
Freitag, 27. Februar
Ingo Schaper, baptistische
Gemeinde, Frankfurt (Oder)
In diesem Jahr werden wir Texte aus dem
Brief des Apostel Paulus an die Galater lesen. Es wird um das wichtige Kernthema
des Evangeliums gehen. Wenn Christus uns
befreit, wie können wir dann Freiheit leben? Freiheit für mich selber? Freiheit für
andere? Freiheit für andere Religionen?
In einer Welt voller Unfreiheit und Unfrieden wird deutlich, wie wichtig es ist, immer
wieder um Freiheit zu ringen und sie zu gestalten.
Seite 9
Gottesdienste und Veranstaltungen im März 2015
Müllrose
1. März
Reminiszere
10.30 Uhr ökumenischer Abschlussgottesdienst
der Bibelwoche in Müllrose, Pfr. Hirsch
8. März
Okuli
15. März
Lätare
14.00 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
10.30 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Dr. Theilemann
22. März
Judika
29. März
Palmsonntag
6. März
Freitag
Mixdorf
10.30 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
10.30 Uhr Familiengottesdienst mit Einzug der Kinder
in Müllrose, Pfr. Hirsch und Frau Stawenow
Mixdorf – Weltgebetstagsgottedienst
für den Pfarrsprengel um 18.00 Uhr
12. März
Donnerstag
Müllrose – Gemeindekirchenrat
um 19.30 Uhr
19. März
Donnerstag
Müllrose – Frauenkreis
um 14.30 Uhr
20. März
Freitag
Müllrose – Gemeindeabend
um 19.30 Uhr
28. März
Samstag
Müllrose – Frühjahrsputz in und um die Kirche
ab 9.00 Uhr
Frauenkreis am 19. März
Seit vielen Jahren geht jährlich ein großer Hilfstransport
mit Spenden aus unseren Gemeinden nach Südungarn.
Dort wird ein Heim, in dem Menschen mit Behinderungen
leben, unterstützt. Werner Lange aus Fünfeichen begleitet seit etlichen Jahren diese Transporte. Er kann uns also
aus seiner Erfahrung über die Entwicklung dieser Arbeit
berichten.
Seite 10
Fünfeichen
Rießen
1. März
Reminiszere
10.30 Uhr ökumenischer Abschlussgottesdienst
der Bibelwoche in Müllrose, Pfr. Hirsch
8. März
Okuli
9.00 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
15. März
Lätare
keine Gottesdienste
22. März
Judika
14.00 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
29. März
Palmsonntag
10.30 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
14.00 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
Ökumenischer Gottesdienst
zum Abschluss der Bibelwoche
am Sonntag, dem 1. März um 10.30 Uhr
in Müllrose
3. März
Dienstag
Fünfeichen – Gemeindenachmittag
um 14.30 Uhr
4. März
Mitwoch
Rießen – Gemeindenachmittag
um 14.30 Uhr
17. März
Dienstag
Fünfeichen – Bastelabend
um 18.00 Uhr (F S.19)
18. März
Mitwoch
Rießen – Gemeindekirchenrat
um 19.00 Uhr
22. März
Sonntag
Fünfeichen – Kaffeetrinken für alle Ehrenamtlichen
im Anschluss an den Gottesdienst
Seite 11
Gottesdienste und Veranstaltungen im April 2015
Müllrose
Mixdorf
2. April
Gründonnerstag
keine Gottesdienste
3. April
Karfreitag
10.30 Uhr Gottesdienst 15.00 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
5. April
Ostersonntag
10.30 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
6. April
Ostermontag
12. April
Quasimodogeniti
10.30 Uhr Gottesdienst
mit Singekreis, Pfr. Hirsch
14.00 Uhr Pilgergottesdienst für den Pfarrsprengel
von Pillgram nach Jacobsdorf, Pfr. Althausen
19. April
10.30 Uhr Gottesdienst
Miserikordias Domini Pfr. Hirsch
26. April
Jubilate
10.30 Uhr Gottesdienst
mit Posaunenchor
7. April
Dienstag
Fünfeichen – Gemeindenachmittag
um 14.30 Uhr
8. April
Mittwoch
Rießen – Gemeindenachmittag
um 14.30 Uhr
9. April
Donnerstag
Müllrose – Gemeindekirchenrat
um 19.30 Uhr
15. April
Mittwoch
Fünfeichen – Gemeindekirchenrat
um 19.00 Uhr
16. April
Donnerstag
Mixdorf – Gemeindenachmittag * um 14.30 Uhr
17. April
Freitag
Müllrose – Gemeindeabend
um 19.30 Uhr
18. April
Samstag
Arbeitseinsatz am Christophorusheim
ab 9.00 Uhr
Seite 12
Müllrose – Frauenkreis um 14.30 Uhr
Fünfeichen
2. April
Gründonnerstag
Rießen
19.00 Uhr
Tischabendmahl
3. April
Karfreitag
10.30 Uhr Gottesdienst
mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
5. April
Ostersonntag
7.00 Uhr Gottesdienst
mit Frühstück im Gemeindehaus, Pfr. Hirsch
6. April
Ostermontag
9.00 Uhr Gottesdienst
Pfr. Hirsch
12. April
Quasimodogeniti
14.00 Uhr Pilgergottesdienst für den Pfarrsprengel
von Pillgram nach Jacobsdorf, Pfr. Althausen
19. April
Miserikordias Domini
14.00 Uhr Taufgottesdienst
Pfr. Hirsch
26. April
Jubilate
9.00 Uhr Gottesdienst
mit Posaunenchor
Pilgergottesdienst
In jedem Jahr pilgern wir am Sonntag Quasimidogeniti (der Sonntag nach Ostern)
von Pillgram nach Jacobsdorf. Wir gehen den Weg schweigend. Der Gottesdienst beginnt in Pillgram, unterbrochen von Gebeten und Gesängen auf
der Strecke bis zum Ende in Jacobsdorf. Anschließend gibt es im Erbkrug
eine Stärkung. Dort hören wir auch „echte" Pilger die bis Compostella wanderten. Alle Interssierten sind herzlich eingeladen.
Frauenkreis am 16. April – Die Ostergeschichte
mit Pfarrerin i. R. Rita Perlwitz-Böhm.
Schon die ersten Zeugen waren verwirrt und es dauerte eine ganze Weile,
bis sie zum Glauben kamen, dass Christus lebt. Auch heute müssen wir immer wieder auf die Ostergeschichte hören. Es ist eine Glaubenserfahrung,
um die wir immer wieder neu ringen müssen, dass wir aus vollem Herzen
singen und beten und glauben können: Jesus lebt, mit ihm auch ich!
* Gemeindenachmittag in Mixdorf im Vereinszimmer der Gaststätte „Krug zum Schlaubetal“
Seite 13
Kollekte
Liebe Gemeinde,
nachstehend hier die Zwecke der Amtlichen (Innen)-Kollekte und der Ausgangskollekte, um Ihnen zu vermitteln, wofür Ihre Kollekte eingesetzt wird.
Amtliche Kollekte
Ausgangskollekte
1. Februar
Septuagesimae
Für die Christoffel-Blindenmission (nach Entscheidung
des GKR Müllrose und des
GKR Fünfeichen)
Allgemeine Gemeindearbeit
8. Februar
Sexagesimae
Für die Ev. Beratungsstellen
und für den fürsorglichen
Gemeindedienst
(je zur Hälfte)
Gemeindliche Arbeit mit
Jugendlichen
15. Februar
Estomihi
Für die Arbeit des
Gemeinschaftswerkes
Berlin-Brandenburg
Allgemeine Gemeindearbeit
22. Februar
Invokavit
Für besondere Aufgaben
der Evangelischen Kirche
in Deutschland
Allgemeine Gemeindearbeit
1. März
Reminiszere
Für die Arbeit der Berliner
Stadtmission
Für die Erneuerung der
Heizung in der Kirche
Müllrose
8. März
Okuli
Für die Aufgaben der Frauen- Für die Instandsetzung der
und Familienarbeit
Orgel in der Kirche Rießen
15. März
Lätare
Für verfolgte Christen
(nach Entscheidung des GKR
Müllrose und des GKR
Fünfeichen)
Allgemeine Gemeindearbeit
22. März
Judika
Für die Gefängnisseelsorge
Gemeindliche Kirchenmusik
Seite 14
Kollekte
Amtliche Kollekte
Ausgangskollekte
Für die Hospizdienste im
Kirchenkreis (Eisenhüttenstadt, Fürtsenwalde, Frankfurt (Oder), Seelow)
(nach Entscheidung des
Kirchenkreises)
Gemeindliche Arbeit mit
Kindern
2. April
Gründonnerstag
Für die Arbeit des Interreligösen Dialogs
Allgemeine Gemeindearbeit
3. April
Karfreitag
Für die offene Altenarbeit
und für die Behindertenhilfe (je zur Hälfte)
Allgemeine Gemeindearbeit
5. April
Ostersonntag
Für offene Kinder-und
Gemeindliche Kirchenmusik
Jugendarbeit (Jugendsozialarbeit und Sozialdiakonische Kinder-und Jugendarbeit, je zur Hälfte)
6. April
Ostermontag
Für die Arbeit des Wichernkollegs
29. März
Palmsonntag
12. April
Quasimodogeniti
Für besondere Aufgaben des Allgemeine Gemeindearbeit
Kollektenverbundes der
Union Evangelischer Kirchen
Für die Hospizarbeit
19. April
Miserikordias Domini
26. April
Jubilate
Allgemeine Gemeindearbeit
Für die Missionarischen
Dienste
Allgemeine Gemeindearbeit
Für das Christophorusheim
Seite 15
Informationen aus dem Gemeindekirchenrat
Erneuerung der Heizung
in der Kirche Müllrose
Wie Sie bereits dem letzten Gemeindebrief entnehmen konnten, musste die
Heizung in der Kirche Müllrose wegen
gravierender Mängel stillgelegt werden.
Der Gemeindekirchenrat hat, da die finanziellen Möglichkeiten der Kirchengemeinde für die Erneuerung der Heizung
und der dazugehörigen Elektroinstallation nicht ausreichen, einen Antrag an
den Kirchenkreis mit der Bitte um Unterstützung gestellt.
Darüber hinaus bittet der Gemeindekirchenrat die Gemeindeglieder um Unterstützung bei der Finanzierung. Für eine
Spende kann der dem Gemeindebrief
beigefügte Überweisungsträger mit dem
Kennwort „Spende Heizung Kirche Müllrose" genutzt werden. Im Pfarramt nehmen wir natürlich auch gern Spenden
entgegen. Bei Bedarf stellen wir
Ihnen eine Spendenquittung
aus. Der Gemeindekirchenrat
freut sich über jede Spende.
Mein Gott, ich habe über 40 Jahre gearbeitet,
war Tag um Tag gebunden in einer Tätigkeit,
von der ich fühlte, dass sie letzthin
nicht dem Willen meiner Seele entsprach.
Nun will ich nach Deinem heiligen Willen,
geliebter Herr Jesus, das tun und vollenden,
was mein Leben sinnvoll ausfüllen kann.
Danken muss ich Dir, Herr, dass ich mich
gar nicht alt und verbraucht fühle.
Ich bin noch rüstig genug,
Älteren und Schwächeren zu helfen!
Seite 16
Bitte um Unterstützung
bei Gemeindeveranstaltungen
Gemeindeveranstaltungen wie zum Beispiel Ehrenkonfirmationen, besondere
Gottesdienste mit Kaffee und Kuchen
oder Gemeindeabende bereichern unser
Gemeindeleben, gleichzeitig erfordern
sie auch organisatorischen Aufwand und
viele fleißige Hände bei der Vor- und
Nachbereitung.
Der Gemeindekirchenrat sucht Ehrenamtliche, die bereit sind, regelmäßig bei
Gemeindeveranstaltungen mitzuhelfen.
Wenn Sie Lust und Interesse daran haben, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro oder sprechen Sie die Mitglieder
des Gemeindekirchenrates an.
Vielen Dank.
Brigitte Kubica
GKR-Vorsitzende
Hilf Du mir dazu, Jesus Christus,
dass ich in Deinem Namen
und nach Deinem Willen
die Beschäftigung finde,
die auch mir hilft.
Zeig mir den Weg, gib mir die Kraft,
wie ich anderen nutzen und helfen kann –
in Deinem Namen.
Amen!
(Gebet eines Rentners)
Singen ist Balsam für die Seele
Der Singekreis der Evangelischen Kirchengemeinde Müllrose freut sich über
neue Mitsängerinnen und Mitsänger
Schon immer wussten Menschen, dass
Singen Körper und Seele heilt. Singen
ist gesund, hilft Ängste abbauen und
macht glücklich. Singen und Musik fördern soziale, psychische und körperliche
Gesundheit. Die Abwehrkräfte des
menschlichen Körpers werden schon
nach 20 Minuten Singen aktiviert, das
Stresshormon Adrenalin abgebaut und
die Sauerstoffversorgung der Organe
verbessert, und als Draufgabe macht
Singen noch Spaß.
Ich singe bei jeder Gelegenheit sehr
gern und mit viel Freude. Ich freue mich
jeden Donnerstagabend auf die Singestunde in der Evangelischen Kirchengemeinde Müllrose. Und ich bin mir sicher,
die anderen Mitsängerinnen und Sänger
genießen diese Zeit ebenfalls. Es erklingen nach fleißigem Proben und Einstudieren der Lieder Dank des Engagements
unserer Dirigentin Katrin Döpke sehr
helle, schöne, besinnliche und auch
erfrischende Töne zu ganz verschiedenen Veranstaltungen und Gottesdiensten in der Kirchengemeinde. Zu
hören ist unser Singekreis das nächste
mal im Gottesdienst zum Weltgebetstag
am 6. März in der Mixdorfer Kirche.
Wer gerne singt und mitsingen möchte, ist zu den
Proben des Singekreises eingeladen. Wir
proben jeden Donnerstag von 19.00
bis 20.30 Uhr im Gemeinderaum des
Gemeindehauses der Evangelischen Kirchengemeinde Müllrose in der Kirchstraße 5. Wir freuen uns über jede sangesfreudige Stimme, ganz besonders
auch über Männerstimmen. Inzwischen
haben sich auch mutige Männer eingefunden, die sich mit Sicherheit über Verstärkung sehr freuen würden. Trauen Sie
sich! Kommen Sie!
Susanne Thom
Seite 17
Die Orgel in der Kirche Rießen
kirchenrat hat inzwischen Gutachten
und Angebote eingeholt. Wir haben
nach Empfehlung des Orgelsachverständigen Herrn Albrecht Bönisch, Görlitz,
der Firma Hüfken aus Halberstadt den
Auftrag erteilt. Jetzt fehlt nur noch eine
Kleinigkeit: das Geld!
Der Gemeindekirchenrat wird Anträge
bei verschiedenen Institutionen stellen.
Unabhängig davon aber sind wir auf die
Hilfe aller angewiesen, mit ihren Spenden der Orgel wieder ihren alten Glanz
zurückzugeben.
In unserer kleinen Dorfkirche zu Rießen
befindet sich ein ganz besonderes Kleinod: Die Orgel, die in ihren ältesten Teilen
wohl aus dem Jahr 1780 stammt. Damit
ist sie eine der ältesten Orgeln in unserem großen Kirchenkreis überhaupt.
Dieses Kleinod ist allerdings – wer wollte es ihr nach so langen Jahren verdenken – schwer angeschlagen. Eine große
Reparatur steht bevor. Der Gemeinde-
Seite 18
Ein Freundeskreis soll die Orgelsanierung begleiten. Dazu gehört auch,
Menschen aufzuspüren, die dem Ort
und der Kirche verbunden sind, aber
nicht mehr in Rießen wohnen. In den
kommenden Gemeindebriefen werden
wir über den Stand der Dinge berichten.
In diesem Brief befindet sich eine Zahlkarte. Mit ihr können Sie Spenden zur
Sanierung der Orgel überweisen.
Falls die Zahlkarte verlorengeht hier
noch einmal die Kontonummer der Kirchengemeinde Fünfeichen:
IBAN DE80520604104303900690;
BIC GENODEF1EK1.
Stichwort: (auf keinen Fall vergessen!)
Spende Orgel Kirche Rießen
Spätestens im Jahr 2016 wollen wir das
Ziel erreicht haben. Dann soll die Orgel
glanzvoll erklingen! Seien Sie dabei!
Matthias Hirsch
Pfarrer
Erika Lange
stellvertretende Vorsitzende GKR Fünfeichen
Fünfeichen
Bastelabend mit Mirella Schulz
im Gemeindehaus der
Kirchengemeinde von Fünfeichen.
Beginn jeweils um 18.00 Uhr.
17. Februar Seidenmalen
17. März Basteln für das Osterfest
Demnächst beginnt wieder
Christenlehre in Fünfeichen.
An jedem zweiten und vierten Dienstag
im Monat.
Auskunft erteilen Mirella Schulz,
Ziltendorf, Tel.: 03 36 53 / 50 93
oder
Pfarrer Hirsch, Müllrose, 03 36 06 / 567
Seite 19
Rüstzeiten
Familienrüstzeit über den 1. Mai
in der Malche
Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine
Familienrüstzeit in der Malche.
Im Gästehaus der Bruder- und Schwesternschaft, das im idyllischen Malchetal
zwischen Oderwiesen und den Bergen
um Bad Freienwalde liegt, wollen wir den Mai begrüßen.
Eingeladen sind Familien mit
Vorschul- und Schulkindern.
Unter dem Thema „Ihr werdet
euch wundern“ wollen wir diese
Tage verbringen. Wir werden Geschichten erarbeiten und uns austauschen,
basteln und gestalten, wandern und
spielen, singen und die Gemeinschaft
genießen.
Familienrüste
30. April bis 3. Mai 2015.
Die Familienrüstzeit beginnt am Abend
des 30. April und geht bis zum Sonntagnachmittag am 3. Mai 2015.
Anmeldungen gibt es in
der Christenlehre und im
Pfarramt.
Auf die gemeinsame Zeit
freuen sich Pfarrer Hirsch
und Christel Stawenow
Informationen über die Malche findet man unter
www.malche.net.
Fahrt in den Mai – Rüstzeit für alle ab 50 Jahre
Wenn Sie den Mai im idyllischen MalFahrt in den Mai
chetal bei Bad Freienwalde genießen
6. bis 10. Mai 2015.
möchten, sind Sie herzlich eingeladen
zu einer Rüstzeit für alle ab etwa 50
nießen und bei verschiedenen BegegJahre.
Vor zwei Jahren habe ich mit einer mei- nungen Lebensreichtum zu entdecken.
ner Kursusschwestern das erste Mal bei
dieser Rüstzeit mitgearbeitet. Das war Einladungen mit Anmeleformular und
eine so schöne Erfahrung und Möglich- allen Informationen gibt es im Pfarramt,
keit meine Ausbildung als Gemeindepä- der Christenlehre oder über mich perdagogin auch in der Arbeit mit Erwach- sönlich.
senen einzusetzen. Deshalb werde ich Meine Kontaktdaten finden Sie am Ende
auch in diesem Jahr wieder bei der des Gemeindebriefes, gern gebe ich Ih„Fahrt in den Mai“ mitarbeiten und lade nen telefonisch Auskunft.
hiermit alle Gemeindeglieder aus meinen Arbeitsbereichen herzlich ein um Auf die gemeinsame Zeit freuen sich
miteinander über das Thema „Der Segen Margitta Richter, Gemeindepädagogin
bleibt“ nachzudenken, die Natur zu ge- in Freiberg und Christel Stawenow
Seite 20
Wir gratulieren unseren älteren Geburtstagskindern
in Müllrose
Erika Loose
Gertrud Sommer
Frieda Waegner
Willi Selenz
Erika Greschke
Lydia Könighaus
Irmgard Glabsch
Edith Ulm
Heini Freiheit
Willi Lück
Klaus Marold
Heinz Ulm
Adele Freiheit
Martin Horn
Günter Kaiser
Erika Zuber
Ruth Pelzer
Ernst Bentzien
Lieselotte Jänisch
Edeltraut Türk
Ingrid Holubar
Welda Pflaum
Ingeburg Schönrowski
Horst Ebert
Edith Kersten
Erika Richling
Horst Wölk
Elfriede Boschan
Irmgard Horn
Horst Geppert
Ursula Nickel
Sieglinde Schaaf
Adolf Schäpler
Elfriede Wilke
Siegfried Henschke
Wolfgang Kriesen
Eberhard Sommer
Vera Bosies
Helga Kazur
Wolfgang Krüger
Brigitte Schmidt
Gerhardt Thiele
Horst Albrecht
Erika Gedicke
Ingrid Kunert
Waltraud Schönrowski
zum 95.
zum 94.
zum 94.
zum 93.
zum 92.
zum 92.
zum 91.
zum 89.
zum 88.
zum 88.
zum 88.
zum 88.
zum 87.
zum 87.
zum 87.
zum 87.
zum 86.
zum 85.
zum 85.
zum 85.
zum 84.
zum 84.
zum 84.
zum 83.
zum 83.
zum 83.
zum 83.
zum 82.
zum 82.
zum 81.
zum 81.
zum 81.
zum 81.
zum 80.
zum 79.
zum 79.
zum 79.
zum 77.
zum 77.
zum 77.
zum 77.
zum 77.
zum 76.
zum 76.
zum 76.
zum 76.
Kurt Urbicht
Karin Anders
Peter Folgmann
Heinz Gosemann
Christel Rinner
Heinz Schreiber
Dietrich Christoph
Brigitte Fiedler
Rosemarie Langgemach
Ernst Scharath
Gerhard Schargott
Horst Schmiedel
Gudrun Skora
Edda Grählert
Werner Klepsch
Manfred Hölzke
Ingeborg Munkelt
Klaus Stiller
Harald Lehmann
Rosemarie Heinze
Hans-Peter Schawaller
zum 76.
zum 75.
zum 75.
zum 75.
zum 75.
zum 75.
zum 74.
zum 74.
zum 74.
zum 74.
zum 74.
zum 74.
zum 74.
zum 73.
zum 73.
zum 72.
zum 72.
zum 72.
zum 71.
zum 70.
zum 70.
in Mixdorf
Gilda Herrmann
Christa Müller
Günter Karzig
Gerda Lobas
Gerhard Schoe
Heinz Noack
Elfriede Stähr
Sabine Lietz
zum 92.
zum 84.
zum 82.
zum 81.
zum 80.
zum 78.
zum 76.
zum 71.
in Schlaubetal
Käthe Lindner
Günter Schmidt
Irma Engel
Herbert Nitschke
Gertrude Burisch
Gudrun Nitschke
Irma Redlich
Gisela Schulze
Renate Schneider
Hubert Nitschke
Brigitte Schulze
Gerhard Abraham
Giesela Nitschke
Ilse Gehring
zum 88.
zum 87.
zum 86.
zum 86.
zum 85.
zum 85.
zum 84.
zum 83.
zum 82.
zum 80.
zum 79.
zum 78.
zum 78.
zum 77.
Seite 21
Wir gratulieren unseren älteren Geburtstagskindern
Irmgard Jagott
Gerda Prauser
Gerhard Fabian
Rosa Pohle
Heidrun Schulte-Steinberg
Christa Ohst
Gerda Gebert
Inge Haschick
Annemarie Ilsch
zum 77.
zum 76.
zum 75.
zum 75.
zum 73.
zum 72.
zum 71.
zum 71.
zum 71.
un Siedichum
Auguste Reiche
Waltraud Zier
Waltraud Beitsch
Käthe Menz
Emma Schulz
Liesbeth Schmidt
zum 90.
zum 87.
zum 86.
zum 86.
zum 83.
zum 82.
Horst Richter
Heinz Thamke
Renate Baum
Brigitte Braun
Ursula Richter
Elfriede Schulz
Brigitte Rudolph
Elfriede Stehr
Brigitta Richter
Manfred Garlipp
Ursula Rast
Elisabeth Lange
Margitta Hirsch
Karin Pohle
Irmgard Uehlemann
Asta Unger
Hannelore Schulz
zum 81.
zum 81.
zum 80.
zum 80.
zum 80.
zum 80.
zum 79.
zum 79.
zum 78.
zum 77.
zum 77.
zum 76.
zum 75.
zum 75.
zum 75.
zum 74.
zum 71.
Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.
Aus diesem Leben wurden abberufen und kirchlich bestattet
Waltraud Erna Kieselbach
Martha Kirbs
im Alter von 81 Jahren
im Alter von 96 Jahren
Erika Rieck
Erich Richard Reise
im Alter von 90 Jahren
im Alter von 63 Jahren
Gert Erich Ernst
Rosemarie Schlüter
im Alter von 85 Jahren
im Alter von 75 Jahren
Wilhelm Ehlers
Gerda Wielisch
im Alter von 85 Jahren
im Alter von 95 Jahren
Günter Helmut Herbert Weihert
im Alter von 87 Jahren
Seite 22
Sponsoren
Unser Gemeindebrief kostet Geld.
Wenn Sie etwas für die Druckkosten
geben möchten, sind wir Ihnen
dankbar. Gerne stellen wir Ihnen
eine Spendenquittung aus.
Eisenhüttenstadt/Inselfriedhof Tel/Fax 0 33 64 / 6 11 95
Z WEIGSTELLE M ÜLLROSE
EDG Kiel
BLZ 210 602 37, Konto 267 788 77
IBAN DE72210602370026778877
Zweck: Gemeindebrief und Ihr Name
S TEINMETZMEISTER C. H A ASE
FISCHERSTRAßE 5 TEL. 03 36 06 / 46 15
Große Auswahl an Grabmalen
Preiswerte Grabanlagen für alle Friedhöfe
Treppen, Fensterbänke • Naturstein für Bad und Küche
Bücherstube
Jacobsorf
Romane, Krimis, Kinderbücher …
für wenig Geld kaufen oder tauschen
Hauptstr. 28, 15236 Jacobsdorf
Tel: 03 36 08/32 84
www.booklooker.de/versos
KOPIERER, COPYSHOP …
UND ALLES, WAS IN DAS
MODERNE BÜRO GEHÖRT!
15230 Frankfurt (Oder) Gartenstraße 2
Telefon: (03 35) 2 23 66 Fax: (03 35): 5 00 25 42
Kontakt: www.kopierfritze.de info@kopierfritze.de
Seite 23
Orgel in der Kirche Rießen
Evangelische Kirchengemeinden
Müllrose und Fünfeichen
Pfarrer Matthias Hirsch, Tel. 03 36 06 / 567
Kirchstr. 5, 15299 Müllrose
pfarrer.hirsch@kirchengemeinde-muellrose.de
TelefonSeelsorge
24 Stunden täglich
• anonym
08 00 – 111 0 111
• vertraulich
08 00 – 222 0 222
• gebührenfrei
Gemeindebüro Müllrose
Monika Werner
Dienstag 9 – 14 Uhr
pfarrbuero@kirchengemeinde-muellrose.de
Sieglinde Lukaschik
Donnerstag 10 – 12 Uhr
buchhaltung@kirchengemeinde-muellrose.de
Tel.: 03 36 06 / 567 Fax: 03 36 06 / 78 71 35
www.kirchengemeinde-muellrose.de
Gemeindepädagogin für Müllrose
Christel Stawenow
Tel.: 0336 31/9498 69 o. 0157/7970 9710
E-mail: christel.stawenow@gmx.de
Katechetin für Fünfeichen und Rießen
Mirella Schulz, Tel. 03 36 53 / 50 93
Bankverbindung
neue Konto-Nr: IBAN DE80 5206 0410 4303 9006 90
Evangelische Darlehensgenossenschaft Kiel
BIC: GENODEF1EK1
Impressum
V.i.S.d.P.: Pfr. Matthias Hirsch. Redaktionsmitglieder: M. Hirsch, B. Kubica, S. Lukaschik, K. Schüler, M. Werner.
Gestaltung: Gabriele Lehmann, Druck: Kopierfritze Frankfurt (Oder). Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich.
Redaktionsschluss: 25.01.2015 Änderungen vorbehalten.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 536 KB
Tags
1/--Seiten
melden