close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AMTS- UND MITTEILUNGSBLATT

EinbettenHerunterladen
AMTS- UND
MITTEILUNGSBLATT
der Gemeinde Leidersbach mit den Ortsteilen Ebersbach, Leidersbach,
Roßbach und Volkersbrunn
Heft Nr. 7
13. Februar 2015
Hausadresse:
Gemeinde Leidersbach
Hauptstraße 123
63849 Leidersbach
Telefon: (0 60 28) 97 41-0
Telefax: (0 60 28) 38 17
E-Mail: gemeinde@leidersbach.de
Allgemeiner Parteienverkehr:
Mo.– Fr. 8.00–12.00 Uhr
Mittwoch 8.00–12.00 und 14.00–18.00 Uhr
und nach Vereinbarung
www.leidersbach.de
Fahren Sie mit dem Bus
innerhalb von Leidersbach einfache Fahrt 0,50 €, Tageskarte 1,– €
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
Aufgrund Art. 22, Art. 23, Art. 24 Abs. 1
Nr. 1 der Bayerischen Gemeindeordnung
(GO) und des Beschlusses des Gemein­
derats vom 03.02.2015 erlässt die
Gemeinde Leidersbach folgende
1. Änderungssatzung zur
Benutzungssatzung für die
Freizeitanlage
im Ortsteil Roßbach
§1
Änderung von § 7 der
Benutzungssatzung
§ 7 der Benutzungssatzung erhält folgen­
den geänderten Wortlaut:
㤠7
Haftung
(1) Die Benutzung der Freizeitanlage ge­
schieht grundsätzlich auf eigene Gefahr
der Benutzer bzw. von deren Erziehungs­
berechtigten, die die gebotene Achtsam­
keit und Sorgfalt anzuwenden und insbe­
sondere entsprechende Hinweise der Ge­
meinde Leidersbach zu beachten haben.
(2) Die Gemeinde Leidersbach haftet für
Schäden, die sich aus der Benutzung der
Freizeitanlage ergeben nur dann, wenn
einer Person, derer sich die Gemeinde
zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen be­
dient, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit
zur Last fällt. Insbesondere haftet die
Gemeinde nicht für Schäden die Benut­
zern durch Dritte zugefügt werden.“
§2
Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer
Bekanntmachung in Kraft.
Leidersbach, den 13.02.2015
Gemeinde Leidersbach
gez.(Siegel)
Wörl
1. Bürgermeister
Öffentliche Bekanntmachung
zur frühzeitigen Beteiligung der Öffent­
lich­keit und zur Unterrichtung der Behör­
den und sonstiger Träger öffentlicher
Belange zur Aufhebung des Bebauungs­
planes
„Reitsportanlage – Am
Eichwäldchen“
Der Gemeinderat der Gemeinde Leiders­
bach hat am 18.11.2014 in öffentlicher
Sitzung beschlossen, auf Grund von § 2
Abs. 1 BauGB i.V.m. § 1 Abs. 8 BauGB
den Bebauungsplan „Reitsportanlage –
Am Eichwäldchen“ aufzuheben. Weiterhin
hat er den Entwurf der Aufhebungssatzung
i.d.F. vom 05.11.2014 samt Begründung
gebilligt. Die Aufhebungssatzung samt
Begründung wird nun gemäß § 3 Abs. 1
BauGB zur frühzeitigen Beteiligung der
Öffentlichkeit bzw. gemäß § 4 Abs. 1
BauGB zur Unterrichtung der Behörden
und sonstiger Träger öffentlich auszulegen.
Geltungsbereich:
Das
Planungsgebiet
umfasst
die
Grundstücke mit Fl.Nrn. 5869, 5870,
5871, 5872, 5873, 5874, 5875, 5876,
5877, 5877/2, 5877/3, 5878, 5879,
5880, 5880/2, 5881, 5882, 5884, 5885,
5886, 5887, 5888, 5889, 5890, 5891,
5892, 5893, 5893/2, 5894, 5895, 5896,
5897, 5898, 5899, 5900, 5901, 5902,
5903, 5904, 5905 und 5906. Alle
Grundstücke sind in der Gemarkung
Leidersbach.
Gründe für die Aufhebung des
Bebauungsplanes:
Das Verfahren zum Bebauungsplan „Reit­
sportanlage – Am Eichwäldchen“ wurde
mit Aufstellungsbeschluss des Gemein­
de­
rates vom 23.07.1985 eröffnet. Das
Verfahren dauerte bis zum Satzungs­be­
schluss am 02.06.1987 bzw. schloss mit
der Veröffentlichung dessen am 18.09.1987.
Die Gemeinde, vertreten durch den
Gemeinderat und die Gemeinde­
ver­
wal­
tung, hat sich seit dem Jahr 2010 inten­
siv mit der Thematik der demographi­
schen Entwicklung und den damit zu­
sammenhängenden künftigen Verän­
de­
run­
gen für die städtebauliche Planung
befasst. Mit der Erstellung eines sog.
Leerstandskatasters wurden zunächst die
leerstehenden Bauplätze und Gebäude
erfasst. Im Ergebnis gibt es derzeit in
Leidersbach rd. 260 unbebaute, aber so­
fort bebaubare Bauplätze. Weiter wurden
potentielle Flächen, für die Leerstände
drohen, untersucht und bewertet. Nach­
dem sich herausgestellt hatte, dass in
verschiedenen Bereichen der im Zusam­
menhang bebauten Ortsteile nach § 34
BauGB ebenfalls Leerstände drohen, hat
ein Umdenken und eine Neuausrich­tung
bei der städtebaulichen Planung einge­
setzt.
Als ersten Schritt hat die Gemeinde ein
Förderprogramm zur Nachnutzung von
leerstehenden Wohngebäuden und zum
Abbruch von baufälligen Anwesen aufge­
legt. Hier können Interessenten – je nach
Fallgestaltung – bis zu 10.000 € Zuschuss
für Abbruch, Nachnutzung und Sanierung
der Wohngebäude erhalten.
Als zweiten Schritt hat die Gemeinde ei­
nen Antrag auf Dorferneuerung für die
Gemeindeteile Ebersbach, Leidersbach
und Roßbach gestellt, um hier mit Un­ter­
stützung des Amtes für ländliche Ent­
wicklung etwaige städtebauliche Miss­
stände in den Griff zu bekommen.
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Im dritten Schritt wurde eine kostenlose
Bauplatzbörse auf der Homepage der
Gemeinde Leidersbach eingerichtet, über
die interessierte Grundstückseigentümer
ihre Bauplätze anbieten können.
Als vierter Schritt wurden dann die be­
gonnenen und noch nicht rechtskräftig
abgeschlossenen Bauleitverfahren, wel­
che die Ausweisung von Baugebieten
vorsahen, rückabgewickelt.
Nun wird – quasi im Fortgang der ur­
sprünglichen Neuausrichtung – als fünf­
ter Schritt der Bebauungsplan „Reitsport­
anlage – Am Eichwäldchen“ aufgehoben.
Dies vor allem deshalb, weil eine Neu­
aus­richtung des Pferdesports in Leiders­
bach stattgefunden hat. Eine ursprüng­
lich geplante „Zentralisierung“ an diesem
Standort ist nicht eingetreten. Vor allem
durch die Neuausrichtung des Reit- und
Fahrvereins „In den Stauden“ mit der
Schaffung von entsprechenden Flächen
ist die Erforderlichkeit zur Umsetzung an
diesem Standort entfallen, weil der Nut­
zungsart andernorts im Gemeinde­gebiet
Rechnung getragen wird. Ein Freizeit und
Erholungsgebiet dieser Größe, welches
vor allem der Ansiedlung einer „Pferde­
nutzung“ dienen sollte, ist an dieser
Stelle nicht mehr erforderlich (§ 1 Abs. 3
Satz1 BauGB). Die Gemeinde will weiter­
hin dem Nachhaltigkeitsgrundsatz (§ 1
Abs. 5 BauGB) und der Bodenschutzklausel
(§ 1a Abs. 2 BauGB) mit dieser Aufhebung
Rechnung tragen.
Dadurch, dass die im Bebauungsplan
festgesetzten Bauflächen nicht mehr ver­
siegelt werden, ergibt sich auch keine
Verschlechterung des Abflusses von
Niederschlagswasser, was wiederum der
Hochwasserproblematik in der Gemeinde
zu Gute kommt. Diese Belange sind im
Rahmen der Bauleitplanung gemäß § 1
Abs. 6 Nr. 12 BauGB ebenfalls zu berück­
sichtigen.
Der Bebauungsplan „Reitsportanlage –
Am Eichwäldchen“ ist mit der Veröffent­
lichung des Satzungsbeschlusses vom
18.09.1987 gemäß § 10 Abs. 3 Satz 4
BauGB in Kraft getreten. Seit diesem
Zeitpunkt sind mehr als sieben Jahre
ver­gangen. Folgerichtig ist eine Entschä­
digungspflicht im Sinne des § 42 Abs. 2
BauGB ausgeschlossen. Auf § 42 Abs. 3
BauGB sowie die §§ 39 – 42 BauGB wird
hingewiesen.
Für die Grundstücke innerhalb der im
Zusammenhang bebauten Ortsteile rich­
tet sich die Zulässigkeit nach der
Aufhebung des Bebauungsplanes nach §
34 BauGB. Für die Grundstücke im
Außenbereich richtet sich die Zulässigkeit
nach § 35 BauGB. Gleichzeitig entfällt die
durch den Bebauungsplan ausgelöste
Sperrwirkung für Außenbereichsgrund­
stücke.
Auslegungsfrist und -ort:
Der Entwurf der Aufhebungssatzung wird
mit Begründung vom 16.02.2015 bis
einschließlich 17.03.2015 im Rathaus der
Gemeinde Leidersbach, Hauptstraße 123
im Zimmern 9, von Montag bis Freitag
vormittags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und Mittwoch nachmittags von 14.00 Uhr
bis 18.00 Uhr öffentlich ausgelegt.
Während der Auslegungsfrist kön­
nen bei der Gemeinde Leidersbach
Stellung­
nahmen schriftlich oder
mündlich zur Niederschrift abgege­
ben werden. Da das Ergebnis der Be­
handlung der Stellungsnahmen mit­
geteilt wird, ist die Angabe der An­
schrift des Verfassers zweckmäßig.
Hinweis:
Nicht fristgerecht abgegebene Stellung­
nahmen können bei der Beschlussfassung
unberücksichtigt bleiben. Ein Normen­
kon­trollantrag nach § 47 VwGO ist unzu­
lässig soweit mit ihm Einwendungen gel­
tend gemacht werden, die vom Antrag­
steller im Rahmen der Auslegung nicht
oder verspätet geltend gemacht werden,
aber hätten geltend gemacht werden
können.
Leidersbach, den 13.02.2015
Gemeinde Leidersbach
Wörl(Siegel)
1. Bürgermeister
Gemeinde Leidersbach
-Landkreis Miltenberg-
Begründung zur Aufhebung
des Bebauungsplanes
„Reitsportanlage –
Am Eichwäldchen“
1. Planungsrechtliche Voraussetzungen
Die Gemeinde Leidersbach liegt im Land­
kreis Miltenberg, Bezirk Unterfranken
und besitzt einen wirksamen Flächen­nut­
zungsplan. Aus diesem wurde der Be­
bauungsplan „Reitsportanlage – Am Eich­
wäldchen“ entwickelt. Dieser ist mit der
Veröffentlichung des Satzungsbeschluss
des Gemeinderates vom 02.06.1987,
welcher im Amts- und Mitteilungsblatt
Nr. 38 vom 18.09.1987 veröffentlicht
wurde, in Kraft getreten (§ 10 Abs. 3
Satz 4 BauGB).
2. Geltungsbereich
Das
Planungsgebiet
umfasst
die
Grundstücke mit Fl.Nrn. 5869,
5871, 5872, 5873, 5874, 5875,
5877, 5877/2, 5877/3, 5878,
5880, 5880/2, 5881, 5882, 5884,
5886, 5887, 5888, 5889, 5890,
5892, 5893, 5893/2, 5894, 5895,
5897, 5898, 5899, 5900, 5901,
5870,
5876,
5879,
5885,
5891,
5896,
5902,
Herausgeber: Sacher Druck GmbH, Breslauer Straße 11, 63843 Niedernberg, Tel. (0 60 28) 97 36 – 0,
Fax (0 60 28) 97 36 – 50, www.sacher-druck.de ∙ e-mail: leidersbach@sacher-druck.de. Verantwortlich
für: Den amtlichen Teil: Bürgermeister Fritz Wörl. – Kirchliche Nachrichten: die jeweiligen Pfarrämter.
– Vereinsteil: der jeweilige Verein – Anzeigenteil: Timo Kunkel bzw. der jeweilige Inserent für den
Inhalt. – Für telefonische Mitteilungen ohne jegliche Gewähr. – Erscheinungsweise: wöchentlich.
Abonnementgebühren: 20,– Euro jährlich.
HRB Aschaffenburg Abt. B 2704, Geschäftsführer: Timo Kunkel
5903, 5904, 5905 und 5906. Alle
Grundstücke sind in der Gemarkung
Leidersbach.
3. Art der baulichen Nutzung
Als Art der baulichen Nutzung setzt der
Bebauungsplan ein Sondergebiet im
Sinne von § 10 der BauNVO 1977 fest.
4. Begründung zur Aufhebung
Das Verfahren zum Bebauungsplan
„Reitsportanlage – Am Eichwäldchen“
wurde mit Aufstellungsbeschluss des
Gemeinderates vom 23.07.1985 eröff­
net. Das Verfahren dauerte bis zum
Satzungsbeschluss am 02.06.1987 bzw.
schloss mit der Veröffentlichung dessen
am 18.09.1987.
Die Gemeinde, vertreten durch den Ge­
meinderat und die Gemeindeverwaltung,
hat sich seit dem Jahr 2010 intensiv mit
der Thematik der demographischen
Entwicklung und den damit zusammen­
hängenden künftigen Veränderungen für
die städtebauliche Planung befasst. Mit
der Erstellung eines sog. Leerstands­
katasters wurden zunächst die leerste­
henden Bauplätze und Gebäude erfasst.
Im Ergebnis gibt es derzeit in Leidersbach
rd. 260 unbebaute, aber sofort bebauba­
re Bauplätze. Weiter wurden potentielle
Flächen, für die Leerstände drohen, un­
tersucht und bewertet. Nachdem sich he­
rausgestellt hatte, dass in verschiedenen
Bereichen der im Zusammenhang bebau­
ten Ortsteile nach § 34 BauGB ebenfalls
Leerstände drohen, hat ein Umdenken
und eine Neuausrichtung bei der städte­
baulichen Planung eingesetzt.
Als ersten Schritt hat die Gemeinde ein
Förderprogramm zur Nachnutzung von
leerstehenden Wohngebäuden und zum
Abbruch von baufälligen Anwesen aufge­
legt. Hier können Interessenten – je nach
Fallgestaltung – bis zu 10.000 € Zuschuss
für Abbruch, Nachnutzung und Sanierung
der Wohngebäude erhalten.
Als zweiten Schritt hat die Gemeinde ei­
nen Antrag auf Dorferneuerung für die
Gemeindeteile Ebersbach, Leidersbach
und Roßbach gestellt, um hier mit
Unterstützung des Amtes für ländliche
Entwicklung etwaige städtebauliche
Missstände in den Griff zu bekommen.
Im dritten Schritt wurde eine kostenlose
Bauplatzbörse auf der Homepage der
Gemeinde Leidersbach eingerichtet, über
die interessierte Grundstückseigentümer
ihre Bauplätze anbieten können.
Als vierter Schritt wurden dann die be­
gonnenen und noch nicht rechtskräftig
abgeschlossenen Bauleitverfahren, wel­
che die Ausweisung von Baugebieten
vorsahen, rückabgewickelt.
Nun wird – quasi im Fortgang der ur­
sprünglichen Neuausrichtung – als fünf­
ter Schritt der Bebauungsplan „Reit­sport­
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Am Faschingsdienstag bleibt das Rathaus ganztägig geschlossen.
anlage – Am Eichwäldchen“ aufgehoben.
Dies vor allem deshalb, weil eine
Neuausrichtung des Pferdesports in
Leidersbach stattgefunden hat. Eine ur­
sprünglich geplante „Zentralisierung“ an
diesem Standort ist nicht eingetreten.
Vor allem durch die Neuausrichtung des
Reit- und Fahrvereins „In den Stauden“
mit der Schaffung von entsprechenden
Flächen ist die Erforderlichkeit zur
Umsetzung an diesem Standort entfal­
len, weil der Nutzungsart andernorts im
Gemeindegebiet Rechnung getragen
wird. Ein Freizeit und Erholungsgebiet
dieser Größe, welches vor allem der
Ansiedlung einer „Pferdenutzung“ dienen
sollte, ist an dieser Stelle nicht mehr er­
forderlich (§ 1 Abs. 3 Satz1 BauGB). Die
Gemeinde will weiterhin dem Nachhaltig­
keitsgrundsatz (§ 1 Abs. 5 BauGB) und
der Bodenschutzklausel (§ 1a Abs. 2
BauGB) mit dieser Aufhebung Rechnung
tragen.
Dadurch, dass die im Bebauungsplan
festgesetzten Bauflächen nicht mehr ver­
siegelt werden, ergibt sich auch keine
Verschlechterung des Abflusses von
Niederschlagswasser, was wiederum der
Hochwasserproblematik in der Gemeinde
zu Gute kommt. Diese Belange sind im
Rahmen der Bauleitplanung gemäß § 1
Abs. 6 Nr. 12 BauGB ebenfalls zu berück­
sichtigen.
Der Bebauungsplan „Reitsportanlage –
Am Eichwäldchen“ ist mit der Veröf­fent­
lichung des Satzungsbeschlusses vom
18.09.1987 gemäß § 10 Abs. 3 Satz 4
BauGB in Kraft getreten. Seit diesem
Zeitpunkt sind mehr als sieben Jahre
vergangen. Folgerichtig ist eine Entschä­
di­gungspflicht im Sinne des § 42 Abs. 2
BauGB ausgeschlossen. Auf § 42 Abs. 3
BauGB sowie die §§ 39 – 42 BauGB wird
hingewiesen.
Für die Grundstücke innerhalb der im
Zusammenhang bebauten Ortsteile rich­
tet sich die Zulässigkeit nach der
Aufhebung des Bebauungsplanes nach §
34 BauGB. Für die Grundstücke im
Außenbereich richtet sich die Zulässigkeit
nach § 35 BauGB. Gleichzeitig entfällt die
durch den Bebauungsplan ausgelöste
Sperrwirkung für Außenbereichs­
grund­
stücke.
5. Umweltbericht
Gemäß § 1 Abs. 8 BauGB gelten die
Vorschriften über die Aufstellung von
Bebauungsplänen auch für ihre Änderung,
Ergänzung und Aufhebung. Nachdem der
Bebauungsplan „Reitsportanlage – Am
Eichwäldchen“ mit diesem Verfahren auf­
gehoben werden soll, sind also auch hier
die Bestimmungen über die Aufstellung
maßgeblich.
Hierbei sind die Belange des Um­
welt­
schutzes nach § 1 Abs. 6 Nr. 7 und § 1a
BauGB zu beachten (§ 2 Abs. 4 Satz 1
i.V.m. § 2a Satz 2 Nr. 2 BauGB).
Grundsätzlich ist dazu in einem Um­
weltbericht aufzuarbeiten, welche vor­
aussichtlichen erheblichen Umweltaus­
wir­
kungen durch die Umsetzung der
Planungen entstehen können. Gleichzeitig
sind diese zu beschreiben und zu bewer­
ten. Allerdings legt den Umfang und den
Detaillie­
rungsgrad der Ermittlungen für
jede Bauleitplanung die Gemeinde selbst
fest (§ 2 Abs. 4 Satz 2 BauGB).
Unter Berücksichtigung dessen, dass der
Bebauungsplan „Reitsportanlage – Am
Eichwäldchen“ noch vor Inkrafttreten der
sog. Eingriffs- und Ausgleichsreglung im
BauGB rechtskräftig wurde, war bereits
bei der Aufstellung kein Umweltbericht
erforderlich. Mit der umfassenden
Aufhebung des Bebauungsplanes am
Schluss des Verfahrens wird dieser gänz­
lich aufgegeben. Es soll grundsätzlich
keine Erschließung der Flächen mehr
stattfinden. Dadurch können die Flächen
im derzeitigen Zustand belassen werden.
Es findet keine Verschlechterung statt.
Der Status quo bzw. der Ist-Zustand
bleibt erhalten. Folglich werden keine ne­
gativen Veränderungen im Sinne des
Umweltschutzes vorgenommen, sodass
im Ergebnis festgehalten werden kann,
dass die Aufhebungen des Bebauungs­
planes „Reitsportanlage – Am Eich­wäld­
chen“ keinerlei negative Auswirkungen
auf die Umwelt hat.
6. Hinweise
• Die Aufhebung des Bebauungsplanes
„Reitsportanlage – Am Eichwäldchen“
wird erst mit der öffentlichen Bekannt­
machung des Satzungsbeschlusses
rechtswirksam (§ 10 Abs. 3 Satz 4
BauGB), nicht schon mit der Einleitung
des Aufhebungsverfahrens.
• Während der Auslegungsfrist können
bei der Gemeinde Leidersbach, Haupt­
straße 123, 63849 Leidersbach in den
Zimmern 7 und 9 Stellungnahmen
schriftlich oder mündlich zur Nieder­
schrift abgegeben werden. Da das Er­
gebnis der Behandlung der Stellungnah­
men mitgeteilt wird, ist die Angabe der
Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Nicht fristgerecht abgegebene Stellung­
nahmen können bei der Beschluss­
fassung unberücksichtigt bleiben. Ein
Normenkontrollantrag nach § 47 VwGO
ist unzulässig, soweit mit ihm Ein­
wendungen geltend gemacht werden,
die vom Antragsteller im Rahmen der
Auslegung nicht oder verspätet geltend
gemacht werden, aber hätten geltend
gemacht werden können.
• Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3
Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit
etwaiger Entschädigungsansprüche im
Falle der in den §§ 39 – 42 BauGB be­
zeichneten Vermögensnachteile, deren
Leistung schriftlich beim Entschä­
digungs­
pflichtigen zu beantragen ist,
und des § 44 Abs. 4 BauGB über das
Erlöschen von Entschädigungsansprü­
chen, wenn der Antrag nicht innerhalb
einer Frist von drei Jahren gestellt ist,
wird hingewiesen.
• Es wird darauf hingewiesen, dass die
Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1
Nr. 1 – 3 des BauGB bezeichneten
Verfahrens- und Formvorschriften,
eine unter Berücksichtigung des § 214
Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung
der Vorschriften über das Verhältnis
des Bebauungsplanes und des Flä­
chennutzungsplanes oder aber nach §
214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher
Mangel des Abwägungsvorgangs nur
beachtlich werden, wenn sie innerhalb
eines Jahres seit der öffentlichen
Bekanntmachung über den Satzungs­
beschluss schriftlich gegenüber der
Gemeinde Leidersbach, Hauptstraße
123, 63849 Leidersbach, geltend ge­
macht worden sind. Der Sachverhalt,
der die Verletzung von Rechts­
vor­
schriften oder den Mangel des Ab­
wä­
gungsvorgangs begründen soll, ist dar­
zulegen.
Leidersbach, den 13.02.2015
Gemeinde Leidersbach
Wörl(Siegel)
1. Bürgermeister
Die Gemeinde Leidersbach, Landkreis
Miltenberg, erlässt gemäß § 10
Baugesetzbuch (BauGB), Art. 81 Abs. 2
der Bayerischen Bauordnung (BayBO)
und Art. 23 der Gemeindeordnung für
den Freistaat Bayern (GO) folgende
Satzung zur Aufhebung des
Bebauungsplanes
„Reitsportanlage – Am
Eichwäldchen“
§1
Inhalt
Der rechtsgültige Bebauungsplan „Reit­
sportanlage – Am Eichwäldchen“, Ortsteil
Leidersbach, in der Fassung des Sat­
zungsbeschlusses vom 02.06.1987 wird
einschließlich aller Änderungen und
Erweiterungen ersatzlos aufgehoben.
§2
Inkrafttreten
Diese Satzung tritt mit der Bekannt­
machung in Kraft.
Leidersbach, den 13.02.2015
Gemeinde Leidersbach
Wörl(Siegel)
1. Bürgermeister
Aus dem Rathaus
Sirenen-Probealarm
Der vierteljährliche Probebetrieb der
Feuersirenen findet statt am
Samstag, den 14.02.2015
in der Zeit von 11.00 bis 11.30 Uhr
Die Bevölkerung wird auf den Probealarm
hingewiesen.
Liebe Eltern,
wir möchten uns ganz herzlich für Ihre Teilnahme an der Umfrage für eine
erweiterte flexible kostenpflichtige Mittagsbetreuung bedanken. Von 210
versendeten Fragebögen kamen 124 Fragebögen ausgefüllt zurück. Es
wird momentan geprüft, welche Umsetzungsmöglichkeiten es für eine sol­
che Mittagsbetreuung gibt.
Wörl, 1. Bürgermeister
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Abfallwirtschaft
Die Tonnen müssen am Abfuhrtag um 6
Uhr bereit gestellt sein.
Sollten die Mülltonnen etc. nicht abge­
fahren werden, bitte die Angelegenheit
telefonisch mit dem Landratsamt Milten­
berg (Tel.: 09371/501-380) klären.
Freitag, 13.02.2015 blaue Mülltonne
(Papiertonne)
braune Mülltonne (Biotonne)
Freitag, 20.02.2015 graue Mülltonne
(Restmülltonne)
MZH/Trainingsausfall
Wegen den Proben des HutzelgrundTheaters und den Theateraufführungen
ist am Donnerstag, 19.2.2015 ab 19.00
Uhr und an den Freitagen: 27.2.2015
und 6.3.2015 jeweils ab 13.00 Uhr kein
Training möglich.
Wir bitten die Sport treibenden Vereine
um Beachtung und Verständnis.
URLAUBSZEIT – REISEZEIT
Ist Ihr Ausweis noch gültig?
Wer in diesem Jahr ins Ausland verreisen
will, sollte einen Blick in seinen Per­
so­
nalausweis oder Reisepass werfen. Für
den Fall, dass der Pass/Personalausweis
bald abläuft, ist es ratsam, möglichst
schnell einen neuen zu beantragen. Viele
Länder erlauben die Einreise nur dann,
wenn das Dokument noch mindestens
sechs Monate gültig ist. Zu den Staaten,
in denen die Einreise nur mit Reisepass
erlaubt ist, gehören die meisten osteuro­
päischen, afrikanischen und asiatischen
Länder, aber auch die USA, die
Dominikanische Republik oder Brasilien.
Wer ein Ausweisdokument beantragt,
muss derzeit damit rechnen, dass die
Bundesdruckerei in Berlin mehrere
Wochen (3-4 Wochen) zur Anfertigung
des Dokumentes braucht.
Personalausweis
• Für die Ausstellung eines Personal­aus­
weises benötigen Sie 1 aktuelles biomet­
risches Lichtbild mit hellem Hintergrund.
Die Unterschrift auf den Ausweisanträgen
muss persönlich im Rathaus geleistet
werden! Die Gültigkeit des Personal­
ausweises für Antragsteller unter 24
Jahren beträgt 6 Jahre, Gebühr: 22,80 €.
Personen ab 24 Jahren erhalten den
Personalausweis für 10 Jahre, Gebühr:
28,80 €. Die Erstausstellung eines
Ausweises ist nicht mehr gebührenfrei.
Reisepass
• Für die Ausstellung eines Reisepasses
(ePass) benötigen Sie 1 aktuelles biome­
trisches Lichtbild mit hellem Hintergrund.
Die Unterschrift auf den Passanträgen muss
persönlich im Rathaus geleistet werden!
Zusätzlich werden noch Fingerabdrücke
(bei Kindern ab dem 6. Lebensjahr erfor­
derlich) beider Zeigefin­ger mittels eines
optischen Scanners erfasst!
Die Gültigkeit des ePasses für Antrag­
steller unter 24 Jahren beträgt 6 Jahre,
Gebühr: 37,50 EUR. Personen ab 24
Der Winter ist noch nicht vorbei!
Tipps und Hinweise zur Abfallentsorgung im Winter im Allgemein und zur
Biotonne im Besonderen
Minustemperaturen im Winter können dazu führen, dass vor allem in den
Biotonnen diese doch recht feuchten Abfälle zusammen- und am Behälter fest­
frieren. Dies hat zur Folge, dass der Abfall beim Entleeren nur unvollständig
herausfällt, auch wenn die Mülltonnen beim Schüttvorgang mehrmals gerüttelt
werden. Sie können aber mithelfen, dass die Abfälle in den Mülltonnen
nicht festfrieren:
• stellen Sie Ihre Mülltonnen nach Möglichkeit kältegeschützt, z.B. in einer
Garage oder einem windgeschützten Carport, unter,
• stellen Sie die Mülltonnen nach Möglichkeit erst am Morgen des Abfuhrtages,
aber rechtzeitig zur Abfuhr bereit,
• Bioabfälle sind aufgrund ihrer Feuchtigkeit besonders anfällig dafür, in den
Tonnen festzufrieren. Die Bioabfälle sollte man deshalb auch im Winter in saug­
fähiges Papier, wie z.B. Zeitungen oder Küchenkrepp, einpacken. Hilfreich ist es
auch, vor dem Einfüllen der Abfälle den Boden der Mülltonne mit zusammen­
geknülltem Papier oder einer Eierschachtel auszulegen.
• Lösen Sie den angefrorenen Inhalt der Mülltonnen kurz vor der Abfuhr vorsich­
tig mit einem Spaten oder ähnlichem innen von den Wänden des Gefäßes.
Bitte beachten Sie auch:
• Straßen, die wegen Schnee-, Matsch- oder Eisglätte während der Müllabfuhrtour
nicht anfahrbar sind, werden nicht wiederholt angefahren. Stehen Ihre Abfälle
also abends noch vor Ihrem Haus, dann können Sie davon ausgehen, dass Ihre
Straße nicht anfahrbar war. Holen Sie dann Ihre Mülltonne(n) wieder zurück.
• Die nicht entsorgten Straßen und Straßenzüge werden von den Abfuhrfirmen
registriert und an die Landkreisverwaltung gemeldet.
• Werden Mülltonnen auf Grund winterlicher Straßenbedingungen nicht entleert,
stellen Sie bitte die Tonnen bei der nächsten turnusgemäßen Abfuhr wieder zur
Leerung bereit. Beim ersten Abfuhrtermin nach Wegfall der winterlichen
Behinderungen, aber nur bei diesem ersten Termin, dürfen Sie bei allen
Abfallfraktionen Beistände dazu stellen, d.h.: zusätzlicher Restmüll in Ihren
eigenen, gebührenfreien Müllsäcken, Bioabfall in Papiersäcken oder Kartons,
Altpapier gebündelt oder in Kartons und gelbe Säcke, wie gewohnt. Verwenden
Sie für Bioabfall und Altpapier auf keinen Fall Plastiksäcke. Notfalls können Sie
Bioabfälle auch in die Restmülltonne geben.
• Es kann auch durchaus vorkommen, dass z. B. das Bioabfallfahrzeug morgens
nicht zu Ihnen durchkommt, aber das Altpapierfahrzeug am Nachmittag die
blaue Tonne entleert.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an die Abfallberater im Landratsamt
Miltenberg, Herrn Fischer, 09371-501380 oder Frau Dr. Vieth, 09371-501384.
Jahren erhalten einen ePass mit Gültigkeit
für 10 Jahre, Gebühr: 59,00 EUR.
Kinderreisepass
• Für Kinder ist ein eigener Kinder­reise­
pass, immer mit biometrischem Lichtbild
vorgeschrieben. Gebühr: 13,00 €. Ab 10
Jahre muss hier auch eine eigene
Unterschrift erfolgen. Kindereinträge in
die Reisepässe der Eltern sind nicht mehr
möglich.
Wenn noch kein Ausweis/Pass in
Lei­ders­bach beantragt wurde, muss
bei der Antragstellung eine Ge­burts­
urkunde (wenn ledig) bzw. Heirats­
urkunde (wenn verheiratete oder
ge­schieden) zum Datenabgleich vor­
gelegt werden.
Einreisebestimmungen in die USA
Die visumfreie Einreise in die USA ist
ausnahmslos nur noch mit altem gülti­
gem (bordeauxrot) maschinenlesbarem
Reisepass (ohne Biometrie und Finger­
abdrücke) und mit dem neuen ePass mit
Biometrie, Chip und Fingerabdrücken
möglich. Dies gilt für alle Reisende, das
heißt auch für Kinder. Inhaber von vor­
läufigen Reisepässen und Kinderreise­
päs­
sen benötigen für die Einreise ein
Visum!
Wir weisen noch darauf hin, dass jeder
Bundesbürger ab 16 Jahren gesetzlich
verpflichtet ist, im Besitz eines gültigen
Ausweises zu sein. Für weitere Fragen
steht Ihnen das Einwohnermeldeamt, Zi.
Nr. 1, auch telefonisch unter 06028/974110 oder -29, gerne zur Verfügung.
Kindereinträge im Reisepass der
Eltern
Aufgrund europäischer Vorgaben müssen
seit dem 26.06.2012 alle Kinder bei
Reisen ins Ausland über ein eigenes
Reisedokument verfügen. Kindereinträge
im Reisepass der Eltern werden zu die­
sem Zeitpunkt ungültig und berechtigen
das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt.
Für den Passinhaber selbst bleibt das
Dokument uneingeschränkt gültig
Landratsamt
Öffnungszeiten des
Landratsamtes Miltenberg mit
Dienststelle Obernburg
Montag und Dienstag 8.00 – 16.00 Uhr
Mittwoch
8.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag
8.00 – 18.00 Uhr
Freitag
8.00 – 13.00 Uhr
Telefon: 09371/501-0 (Zentrale)
Telefax: 09371/501- 79270
E-Mail: info@lra-mil.de
Internet: www.landkreis-miltenberg.de
Arbeitskreis Energie,
Umwelt, Technologie und
Zukunft der Gemeinde
Arbeitskreissitzung
Die nächste Sitzung ist am 12. Februar
2015 um 19:30 Uhr im großen Sitzungs­
saal des Rathauses im 2. OG.
Energiespartipp der Woche:
Im Gemeindegebiet den Bus zum Sonder­
preis, statt dem PKW nutzen.
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Nachrichten anderer
Stellen und Behörden
Schulnachrichten
Landratsamt Miltenberg
Volksschule Leidersbach
Neue Selbsthilfegruppen zu den
Themen Aphasie und Schlaganfall
Am Montag, den 16. März 2015, findet
um 15.00 Uhr ein Informationstreffen im
Franziskussaal des Caritas-Kreisver­
ban­
des in Miltenberg, Hauptstraße 60, statt.
Eine fachlich angeleitete Kommunika­
tions­gruppe sowie eine neue Selbsthilfe­
gruppe sollen ins Leben gerufen werden.
Frau Ursula Peichl und Herr Heino Gövert,
Zentrum für Aphasie- und Schlaganfall
Unterfranken, informieren Menschen mit
einer erworbenen Hirnschädigung (z.B.
nach Gehirnblutung, Schlaganfall, Schä­
del-Hirn-Trauma, Tumor) über die Mög­
lichkeit, sich einer Kommunika­tionsgrup­
pe anzuschließen. Eingeladen sind Betrof­
fene mit und ohne Sprachstörungen so­
wie deren Angehörige. Ebenso informie­
ren Frau Waltraud Bernard, Ansprech­
partnerin für die „Selbsthilfegruppe
Schlaganfall“ in Obernburg, und Frau
Susanne Hembt, Selbsthilfeunterstützung
im Landratsamt Miltenberg, über die po­
sitive Wirkung der Selbsthilfe. Auf
Wunsch werden weitere Treffen geplant.
Alle Interessierten sind herzlich zur kos­
tenfreien Teilnahme eingeladen.
Weitere Informationen und
Anmeldung:
Selbsthilfeunterstützung im Landratsamt
Miltenberg, Susanne Hembt, Telefon:
09371/501-551, E-Mail: selbsthilfefoer­
derung@lra-mil.de
Sozialversicherung für
Landwirtschaft, Forsten und
Gartenbau
Sichere Mutterkuhhaltung auf der
Weide und im Laufstall
Die Mutterkuhhaltung birgt eine hohe
Unfallgefahr. Die Sozialversicherung für
Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau
(SVLFG) gibt Tipps, wie Rinderhalter die
Weide- und Laufstallhaltung sicherer ma­
chen können.
Da der Kontakt zwischen Tier und Mensch
in der Mutterkuhhaltung weit weniger in­
tensiv ist als im Milchviehstall, reagieren
die Tiere scheuer, ängstlicher und abwei­
sender. Daher ist es wichtig, die natürli­
chen Verhaltensmuster von Rindern zu
kennen und zu respektieren. Grundsätz­
lich darf eine Mutterkuhherde nie alleine
und nicht ohne entsprechende Sicher­
heits­
vorkehrungen betreten werden. Im
Ernstfall verhindert nur eine gut erreich­
bare Fluchtmöglichkeit schwere Unfälle.
Dies gilt vor allem, wenn ein Bulle in der
Herde mitläuft. Er will die Herde vor
Eindringlingen, also auch vor dem Men­
schen, schützen. Eine besondere Gefahr
geht dabei von Jungbullen zwischen zwei
und vier Jahren aus, die lernen müssen,
„erwachsen zu werden“ und dabei
Grenzen und Rangfolgen ausfechten.
Begegnet ein Rinderhalter einer solchen
Situation schutzlos, schwebt er in Lebens­
gefahr. Die SVLFG rät aufgrund des be­
sonders hohen Risikos grundsätzlich da­
von ab, Bullen in der Herde mitlaufen zu
lassen.
Darüber hinaus sollte folgende Ratschläge
befolgt werden:
Meldung externer Bewerber zur besonderen Leistungsfeststellung
Externe Bewerber können an der besonderen Leistungsfeststellung zur Erlangung
des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses teilnehmen. Die Bewerber müssen bis
zum 30. Juli 2015 mindestens neun Jahre Schulpflicht erfüllt haben.
Der Antrag (Formblatt unter: www.vs-leidersbach.de/Eltern/Schüler/Downloads)
auf Zulassung kann bis spätestens 28. Februar 2015 schriftlich bei der
Schullei­tung der Volksschule Leidersbach – Mittelschule gestellt werden.
Wir bitten Sie, diesen Termin genau zu beachten; spätere Anmeldungen können
nicht mehr berücksichtigt werden.
Die Schule bietet für externe Teilnehmer am Mittwoch, 11. Februar 2015, um
13.00 Uhr einen Nachmittag an, an dem Organisatorisches und Termine abge­
klärt werden.
Hier können auch die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformu­
lare entgegen genommen werden.
Weitere Auskünfte erteilt die Schulleitung
Gez. Matthias Rauschert, Konrektor
• -Weide oder Laufstall mit Tieren sollten
nur betreten werden, wenn es unbedingt
nötig ist. Ein Zaun oder Absperrgitter als
Barriere schaffen die notwendige
Sicherheit und bewahren vor plötzlichen
Attacken.
• -Tränken und Futterstellen sollten nach
Möglichkeit von außen zu befüllen sein.
• Ist das Betreten des Tierbereiches nicht
zu vermeiden, muss eine weitere erfah­
rene Person mitgenommen werden. Ein
stabiler Knüppel oder eine andere geeig­
nete Treibhilfe muss mitgeführt werden,
um die Tiere im Falle eines Angriffs auf
Distanz halten zu können.
• Unbedingt sollten Fluchtmöglichkeiten
in erreichbarer Entfernung geschaffen
werden. Auf der Weide kann dies zum
Beispiel ein Schlepper sein. Im Laufstall
muss eine ausreichend Anzahl von
Personendurchschlupfmöglichkeiten vor­
handen sein.
• Während der Arbeiten auf der Weide
sollten alle Tiere im Blick behalten und
ihnen nicht der Rücken zugekehrt wer­
den.
• Zur Tierbehandlung, etwa zur Besamung
oder zur Behandlung von Verletzungen,
sind die Tiere sicher zu fixieren. Im
Laufstall eignen sich dazu Fangfressgitter,
auf der Weide ein Treibwagen mit
Fanggitter
oder
ein
mobiler
Behandlungsstand, gegebenenfalls mit
vorgebautem „Corral“.
• Werden Kälber behandelt, zum Beispiel
beim Einziehen der Ohrmarken, muss
unbedingt das Muttertier so abgetrennt
werden, dass es keine Möglichkeit hat,
anzugreifen.
• Hektische Bewegungen sollten tunlichst
vermieden werden. Ein ruhiger, umsich­
tiger Umgang mit den Tieren überträgt
sich und wirkt beruhigend auf das Vieh.
• Möglichst häufiger Sichtkontakt schafft
Vertrauen zum Menschen und verringert
die Fluchtdistanz.
• Verhaltensauffällige Tiere sind aus der
Herde zu entfernen.
• Weideflächen müssen hütesicher sein.
Aufbau und Einsatz von Elektrozäunen
erfordern ein hohes Maß an Sorgfalt.
Die SVLFG hält die Informationsbroschüre
„Rinderhaltung“ unter www.svlfg.de >
Service > Broschüren > Prävention bereit.
SVLFG rät zur Krebsvorsorge
Anlässlich des Weltkrebstages rät die
Sozialversicherung für Landwirtschaft,
Forsten und Gartenbau (SVLFG) ihren
Versicherten, die regelmäßigen Unter­su­
chungen zur Krebsfrüherkennung zu nut­
zen. „Je früher Krebs erkannt wird, des­
to höher ist die Chance auf Heilung“, so
der SVLFG-Vorstandsvorsitzende Arnd
Spahn. Er rät dazu, die Angebote der
Landwirtschaftlichen Krankenkasse zur
Früherkennung von Brust-, Gebärmutter-,
Darm-, Haut- und Prostatakrebs anzu­
nehmen. Insbesondere diese Erkran­
kungen sind – wenn sie rechtzeitig diag­
nostiziert werden – gut heilbar.
Einen Überblick über die Untersuchungen
stellt die SVLFG im Internet unter www.
svlfg.de bereit.
Unter dem diesjährigen Motto „Together
it is possible – Gemeinsam ist es mög­
lich!“ soll der Weltkrebstag am 4. Februar
vor allem dazu genutzt werden, Betrof­
fene und Angehörige zu ermuntern, sich
frühzeitig nach einer Psychosozialen
Krebsberatungsstelle oder einem Psycho­
onkologen zu erkundigen. Die Diagnose
Krebs betrifft nicht nur den Körper, auch
die Seele leidet.
In Deutschland erkranken pro Jahr etwa
490.000 Menschen neu an Krebs. Ein ge­
sunder Lebensstil kann ein wichtiger
Beitrag sein, um Krebs zu vermeiden.
Dazu zählen Nichtrauchen, gesunde Er­
näh­
rung, vernünftiger Umgang mit
Sonne und Sonnenstudio, regelmäßige
Be­
wegung, Vermeidung von krebserre­
genden Umweltgiften und Bekämpfung
von Virusinfektionen, die Krebs auslösen
können.
Regionalstelle für kirchliche
Jugendarbeit
Freizeiten für Kinder und Jugendliche
Auch wenn es draußen noch nass und
kalt ist, kann man sich schon auf den
Sommer 2015 freuen: Denn katholische
und evangelische Jugendarbeit in
Aschaffenburg bieten auch in diesem
Jahr ein buntes und abwechslungsreiches
Freizeitenprogramm an.
Dabei kommt es gar nicht so sehr darauf
an, wohin die Reise geht. Denn das, was
Kinder- und Jugendfreizeiten ausmacht,
sind die intensiven Gemeinschafts­
erlebnisse, die man im Kahlgrund genau­
so finden kann wie in fernen Ländern. Es
geht um die Erfahrung, Teil einer Gruppe
zu sein, das Zimmer und das Leben mit
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
neuen Freunden zu teilen und natürlich
ganz viel Spaß zu haben – was gemein­
sam einfach besser geht.
Kleiner Programmauszug:
Pfingsten, 01. – 06.06.: Kinderzelt­
lager
in Gailbach für Kinder zwischen 8-13
Jahren. Ein Zeltplatz am Waldrand, ein
Bach, viele Kinder und Pfingstferien – ge­
nau das Richtige, um Abenteuer zu erle­
ben und was Tolles anzustellen.
Sommerferien, 11.-14.08.: Sommer,
Sonne, Ferientage für Kinder zwischen 6
und 12 Jahren auf dem freiRaum Ro­sen­
berg/A'burg-Damm. Das Angebot um­
fasst unter anderem Workshops, Spiele
und viele andere Aktionen, zudem
Betreuung und Begleitung durch moti­
viertes und geschultes Personal.
Sommerferien, 17.-27.08.: Sommertour
nach Frankreich für Jugendliche von 1525 Jahre. Raus von Zuhause, Entspannen,
Spaß haben, gemeinsam unterwegs sein
– das bietet dir die Sommertour der CAJ.
10 Tage lang werden wir in einem Haus
in Burgund leben und dieses gemeinsam
mit Leben füllen.
Sommerferien, 2.-13. 09.: Musicalprojekt
der Katakombe für alle ab 10 Jahren. Am
Ende der Sommerferien verwandelt sich
die ganze Katakombe in eine MusicalWerkstatt, um in nur zehn Tagen ein
Musical von der Idee zur Bühnenreife zu
bringen.
Herbstferien, 2.-6.11.: Sprungbrett für
Jugendliche von 13 bis 15 Jahren. „Ich
bin doch kein Kind mehr!“ Das ist das
Motto der Woche für die 13- bis
15-Jährigen. Eine extrem kultige Aktion
für Jugendliche, die ihre Kindheit lang­
sam hinter sich lassen.
Weitere Informationen:
Diese und weitere Freizeiten finden sich
auch im neuen Freizeitenprospekt der
kirchlichen Jugendarbeit, der in der Kata­
kombe, im JUKUZ und im evangelischen
Jugendzentrum zum Mitnehmen ausliegt.
Im Internet ist die Übersicht auch unter
www.kja-regio-ab.de abrufbar.
Geringes Einkommen darf kein Grund
sein, nicht an Freizeitmaßnahmen der
kirchlichen Jugendarbeit teilzunehmen.
Infos zu Unterstützungsmaßnahmen er­
halten Sie in der Regionalstelle für kirch­
liche Jugendarbeit, Treibgasse 26 63739
Aschaffenburg.
Amt für Ernährung, Landwirt­
schaft und Forsten Karlstadt
„Stühle sind nicht nur zum Sitzen
da…“, 23. oder 26.02.2015
„Fix und lecker“, 25.02. und 03.03.2015
„Bewusste Ernährung beginnt mit
dem Einkauf“, 26. und 27.02.2015
Die Veranstaltungen sind kostenfrei.
Weitere Infos und Anmeldung unter Tel.
06021/4144-11 oder 06021/4144-0.
Staatliche Realschule für
Knaben Aschaffenburg
Vielfältige Ausbildungsrichtungen
An der Staatlichen Realschule für Knaben
Aschaffenburg werden ab der 7. Jahr­
VHS Erlenbach
Ab März starten neue VHS-Kurse – Noch Plätze frei!
gangs­
stufe alle an bayerischen Real­
schulen möglichen Ausbildungsrichtungen
angeboten:
• Mathematisch-technischer Zweig
• Wirtschaftlich-kaufmännischer Zweig
• Sprachlicher Zweig
• Gestalterischer Zweig
Alle vier Zweige sind gekoppelt mit dem
Fach Informationstechnologie.
Anmeldung
Die Anmeldung für die Realschule für
Schüler aus der 4. Klasse Grundschule
und die Voranmeldung für Schüler aus
der 5. Klasse und höhere Jahrgangsstufen
Mittelschule erfolgen in der Zeit vom 11.
bis 13. Mai 2015 von 10:00 – 16:00 Uhr
und am 15. Mai 2015 von 8:30 – 11:00
Uhr im Sekretariat der Staatlichen Real­
schule für Knaben Aschaffenburg,
Darmstädter Str. 2. Ab Ende April stehen
entsprechende Anmeldebögen online un­
ter www.knabenrealschule.com zur
Verfügung. Bitte bringen Sie den ausge­
füllten Bogen zur Anmeldung mit. Wei­
terhin sind vorzulegen: die Geburts­
ur­
kunde, ggf. der Sorgerechtsbeschluss,
das Übertrittszeugnis (bei Schülern aus
der 5. Klasse das Zwischenzeugnis), ein
Passbild (für die Buskarte von Fahr­
schülern). Die endgültige Anmeldung für
Schüler aus der 5. Klasse und aus höhe­
ren Jahrgangsstufen der Mittelschule er­
folgt mit dem Jahreszeugnis in der Zeit
vom 3. – 4. August, 8:30 – 13:00 Uhr.
Tag der offenen Tür
Freitag, 06.03.2015 ab 15 Uhr
Infoveranstaltung zum Übertritt:
Mittwoch, 11.03.2015 ab 18:30 Uhr in
der Aula der Schule
Kontakt: Tel. 0 60 21 / 8 75 39; E-Mail
sekretariat@knabenrealschule.com;
Fax 0 60 21 / 84 99 29
Ganz besonders möchten wir Sie auch
auf unsere Homepage hinweisen, auf der
Sie vielfältige Informationen finden:
www.knabenrealschule.com
Main-Limes Realschule
Obernburg
Aufnahmeverfahren für das Schuljahr
2015/2016
Die Neuanmeldungen (auch bei Teilnah­
me am Probeunterricht) für die Aufnahme
in die Main-Limes-Realschule in Obern­
burg werden in der Zeit von
Montag, 11. Mai: 8:00 – 12:00 Uhr
und 14:00 – 16:00 Uhr
Dienstag, 12. Mai: 8:00 – 12:00 Uhr
und 14:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 13. Mai: 8:00 – 12:00 Uhr
und 14:00 – 16:00 Uhr
Freitag, 15 Mai: 8:00 – 12:00 Uhr
im Sekretariat der Schule vorgenommen.
Bei der Anmeldung sind das Übertritts­
zeugnis der Grundschule (bei Mittelschü­
lern und Gymnasiasten das Halbjahres­
zeugnis) und eine Geburtsurkunde oder
das Familienstammbuch vorzulegen. Ein
Sorgerechtsbeschluss sowie Bescheini­
gungen über Teilleistungsstörungen sind
gegebenenfalls mitzubringen. Für die
Fahrkarte und den Schülerausweis wird
ein Passfoto benötigt.
Nachmittag der offenen Tür am
Donnerstag, 5. März 2015
Interessierte Eltern und ihre Kinder ha­
ben von 16:00 bis 19:00 Uhr die Gele­
genheit, das Schulhaus und seine Räum­
lichkeiten bei angeleiteten Führungen
durch Lehrkräfte kennen zu lernen. Des
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Weiteren erhalten Sie Einblicke in unser
facettenreiches Schulleben und die Be­
sonderheiten der Main-Limes-Real­schu­le
Obernburg. Besuchen Sie uns doch vorab
bitte auf www.realschule-obernburg.de
An diesem Nachmittag stehen wir Ihnen
außerdem gerne bei Fragen zu den
Übertrittsbestimmungen und den ange­
botenen Wahlpflichtfächergruppen (ab
der Jahrgangsstufe 7) zur Verfügung.
Wahlpflichtfächergruppe I:
Mathematisch-naturwissenschaftlichtechnischer Bereich
Wahlpflichtfächergruppe II:
Wirtschaftswissenschaftlicher Bereich
Wahlpflichtfächergruppe III a:
Sprachlicher Bereich
Wahlpflichtfächergruppe III b: Bereich
Haushalt und Ernährung
Weitere Auskünfte: Direktorat der MainLimes-Realschule Obernburg, Dekaneistr.
2, 63785 Obernburg, Tel.: 06022 26430,
Fax 06022 264320, E-Mail:sekretariat@
rsobernburg.de, Homepage: www.real­
schule-obernburg.de.
Informationsveranstaltungen
zum Übertritt an ein
Gymnasium
Für Eltern von Schülern, welche im
Schuljahr 2015/2016 an das Gymnasium
überwechseln wollen stehen im Landkreis
Miltenberg vier Gymnasien zur Auswahl:
• Das Karl-Ernst-Gymnasium Amorbach
• Das Julius-Echter-Gymnasium
Elsenfeld
• Das Hermann-Staudinger-Gymnasium
Erlenbach
• Das Johannes-Butzbach-Gymnasium
Miltenberg
Die Gymnasien führen zur uneinge­
schränkten Hochschulreife und sind koe­
dukativ.
Es finden folgende schulspezifische
Informationsabende statt:
Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld
am Dienstag, 03.03., ab 17.00 Uhr:
Rundgang durch das Schulgebäude,
19.00 Uhr: Informationsvortrag
Hermann-Staudinger-Gymnasium
Erlenbach am Donnerstag, 05.03.,
ab 17.00 Uhr: Rundgang durch das
Schul­gebäude, 19.00 Uhr: Informations­
vortrag
Karl-Ernst-Gymnasium Amorbach am
Montag, 09.03., 18:00 Uhr Informa­
tions­
vortrag, anschließend: Rundgang
durch das Schulgebäude
Johannes-Butzbach-Gymnasium
Miltenberg am Donnerstag, 12.03.,
18.30 Uhr: Informationsvortrag, anschl.:
Rundgang durch das Schulgebäude
Terminhinweise:
Anmeldung an den Gymnasien:
Montag, 11. Mai: 8.00 – 13.00 Uhr und
14.00 – 16.00 Uhr
Dienstag, 12. Mai: 8.00 – 13.00 Uhr
und 14.00 – 19.00 Uhr
Mittwoch, 13. Mai: 8.00 – 13.00 Uhr
und 14.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag, 14. Mai Feiertag
Freitag, 15. Mai: 8.00 – 13.00 Uhr
Zur Anmeldung nach der Jahrgangsstufe
4 sind das Übertrittszeugnis der Grund­
schule und die Geburtsurkunde mitzu­
bringen. Fahrschüler aus dem Land­kreis
Miltenberg bzw. Aschaffenburg benötigen
zusätzlich ein aktuelles Passfoto.
Bei Schülern aus einem anderen Bun­
desland ersetzt das Halbjahreszeugnis
Leidersbach Seite 00
und der Vermerk einer Eignung für das
Gymnasium das Übertrittszeugnis.
Für Schüler, die ohne entsprechende
Empfehlung der Grundschule an das
Gymnasium übertreten wollen, findet der
Probeunterricht
von
Dienstag,
19.05.2015, bis Donnerstag, 21.05.2015,
statt.
Weitere Infos erhalten Sie bei:
Karl-Ernst-Gymnasium Amorbach
Tel: 09373/97113, Fax: 09373/971150
schule@amorgym.de
www.amorgym.de
Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld
Tel: 06022/8393, Fax: 06022/6495 09
verwaltung@julius-echter-gymnasium.de
www.julius-echter-gymnasium.de
Hermann-Staudinger-Gymnasium
Erlenbach
Tel: 09372/5450, Fax: 09372/9400137
sekretariat@hsgerlenbach.de
www.hsgerlenbach.de
Johannes-Butzbach-Gymnasium
Miltenberg
Tel: 09371/94970, Fax: 09371/949716
direktorat@jbg-miltenberg.de
www.jbg-miltenberg.de
Lebenshilfe im Landkreis
Miltenberg e.V.
Mitsingkonzert Rolf Zuckowski,
Ritterfest, Schiffsausflug Loreley…
Neues Programm der Offenen Behin­
der­ten­arbeit erhältlich
Die Offene Behindertenarbeit der Lebens­
hilfe im Landkreis Miltenberg hat ihr neu­
es Programm aufgelegt. Die Angebote
reichen von Tagesausflügen für Kinder
mit einer Behinderung, über Gruppen wie
Schwimmgruppe, Sportgruppe bis hin zu
Ausflügen für die ganze Familie. Auch für
erwachsene Menschen mit Behinderung
gibt es zahlreiche Angebote wie:
Freizeitpark Tripsdrill, Shoppingtour,
Lan­desgartenschau und Kreativkurs von
Feen und Waldgeistern. Die Offene Be­
hindertenarbeit führt auch Urlaubsrei­sen
durch, es gibt noch einige freie Plätze.
Neue TeilnehmerInnen sind immer will­
kommen! Wir leisten gute Betreuung!
All diese Unternehmungen können mit
Hilfe zahlreicher ehrenamtlicher Helfer­
Innen durchgeführt werden. Auch neue
Ehrenamtliche werden gerne aufgenom­
men.
Das Programm ist erhältlich bei den
Offenen Hilfen, Marienstraße 21, 63820
Elsenfeld, Tel. 06022/26402-14 oder un­
ter www.lebenshilfe-miltenberg.de ein­
zusehen.
„Spruch der Woche“
„Wenn wir den Alltag anderer Menschen
ein wenig sonniger gestalten, machen
wir nicht nur sie glücklich, sondern auch
uns.“
Haben Sie auch einen Lieblingsspruch,
den Sie mit uns teilen wollen? Dann sen­
den Sie diesen bitte an die Gemeinde
(gemeinde@leidersbach.de) oder werfen
ihn im Rathausbriefkasten ein. Wir wer­
den dann die schönsten Sprüche unter
der Rubrik „Spruch der Woche“ im
Amtsblatt veröffentlichen. Mit Ihrer
Erlaubnis auch gerne mit Ihrem Namen.
Fritz Wörl, 1. Bürgermeister
Wichtige
Telefonnummern
Gemeindeverwaltung
06028 / 97410
1. Bürgermeister
Fritz Wörl (privat)
06092 / 6491
2. Bürgermeister
Ulrich Stapf
06028 / 2174628
Seniorenbeauftragter und
3. Bürgermeister
Matthias Wolf
06028 / 6141
Jugendbeauftragte
Michael Schüßler
0151 / 19652254
Ernst Schulten
06021 / 5838-413
Familienbeauftragter
Andreas Opolka
06028 / 999340
Umweltbeauftragter
Andreas Streck
06092 / 995344
Bauhof
06092 / 5641
Notruf Wasserversorgung
06092 / 821846
Mehrzweckhalle
06028 / 4195
Schule
06028 / 7431
Schule – Telefax
06028 / 995530
Mittagsbetreuung Schule
06028 / 995531
Bücherei
06028 / 974122
Notruf Feuerwehr und
Rettungsdienst112
Feuerwehrhaus
06028 / 991933
Feuerwehr OT Ebersbach:
1. Kdt. Gerald Schott
06028 / 5716
Feuerwehr OT Leidersbach:
1. Kdt. Florian Schüßler
06028 / 9930846
Feuerwehr OT Roßbach:
1. Kdt. Markus Pfeifer
06092 / 8236188
Feuerwehr OT Volkersbrunn:
1. Kdt. Anton Elbert
06092 / 6830
Notruf Polizei
110
Polizeiinspektion Obernburg
06022 / 6290
Rufnummern der Ärzte in Leidersbach
Allgemeinärzte
Jörg Frieß, Hauptstr. 118,
Allgemeinarzt06028/9791250
Dr. med. Gerald Reus, Wiesenstr. 5,
Allgemeinarzt06028/4558
Zahnarzt
Dr. med. dent. Olaf Doebert, Hauptstr. 109,
Zahnarzt06028/5533
Seniorenkreise – Ansprechpartner
Ebersbach:
Margarete Borst
06028 / 1722
Ulrike Hagen
06028 / 7245
Leidersbach:
Ulrike Kunkel
06028 / 6703
Roßbach/Volkersbrunn:
Edeltrud Bohlender
06092 / 7344
Nachbarschaftshilfe:
Mobil-Nr.0151/53718910
oder
Kroth Lydia 06028 / 6315
Lischke Roswitha 06028 / 6538
Burkholz Heidelinde 06028 / 120555
Hock Imelda 06092 / 7456
Geis Lydia 06028 / 6470
Schüßler Martha 06028 / 8977
Schoenen Edda
06092 / 5020
Stromversorgung:
e.on Bayern
bei technischen Fragen
0180/2192071
bei Störungen
0180/2192091
Gasversorgung Unterfranken GmbH:
Störungsdienst09372/4437
Sozialstation Elsenfeld e.V. 06022 / 265680
BRK-Service-Center
Miltenberg
09371 / 947330
Geschäftsstelle Obernburg 06022 / 6181-0
Beerdigungsinstitut
Wegmann
06021 / 23424
Beratungsstelle für Senioren
und pflegende Angehörige
Miltenberg
09371 / 6694920
Erlenbach a. Main
09372 / 9400075
Internet unter Gesundheit und Soziales
www.seniorenberatung-mil.de
www.bd-untermain.de
Ökumenische TelefonSeelsorge –
anonym, kompetent,
0800 / 111 0111
rund um die Uhr
oder 088 / 111 0222
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Bereitschaftsdienste
Wir gratulieren
● Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Bayern 116 117
● In lebensbedrohlichen Fällen 112
● Notfallfaxnummer für Hörge­schä­
digte 112 oder 06021 – 4561090
OT Leidersbach
Ärzte:
Der Bereitschaftsdienst der Hausärzte im
Bereich Sulzbach, Leidersbach, Kleinwall­
stadt, Hofstetten und Hausen ist zu er­
fahren über die Vermittlungszentrale der
Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns,
Tel. 116 117
Zahnärzte:
von 10.00 – 12.00 Uhr und 18.00 –
19.00 Uhr an Samstagen, Sonntagen
und Feiertagen
14./15.02.2015
Herrn Ernst-Ulrich Grote, Miltenberger
Str. 1a, Obernburg, Tel. 06022/623650
16./17.02.2015
Frau Viktoria Gerber, Elsenfelder Str. 3,
Erlenbach, Tel. 09372/5160
Tierärzte:
An Wochenenden von Freitag 19 Uhr bis
Montag 7 Uhr, an Feiertagen von 19 Uhr
am Vorabend bis 7 Uhr des folgenden
Werktages
14./15.02.2015
Frau Susanne Huber, Schopfäcker 5,
Weilbach, Tel.09373/204001
Apotheken:
von morgens 08.00 Uhr bis 08.00 Uhr
des folgenden Tages
14.02.2015
Markt-Apotheke, Hauptstr. 71,
Mönchberg, Tel. 09374/99927
14.02.2015
Sebastian-Apotheke, Balduinistr. 4,
Großosth.-Wenigumstadt, Tel.
06026/4883
15.02.2015
Turm-Apotheke, Hauptstr. 19,
Großwallstadt, Tel. 06022/22744
16.02.2015
Apotheke am Markt, Breite Str. 6,
Großostheim, Tel. 06026/4915
17.02.2015
Linden-Apotheke, Lindenstr. 29,
Erlenbach, Tel. 09372/8228
18.02.2015
Römer-Apotheke, Römerstr. 43,
Obernburg, Tel. 06022/4500
19.02.2015
Eichen-Apotheke, Eichenweg 1,
Obernburg/Eisenbach, Tel. 06022/5700
20.02.2015
Mömlingtal-Apotheke, Hauptstr. 24,
Mömlingen, Tel. 06022/681857
Zum 71. Geburtstag am 18.02.2015
Herrn Horst-Werner Kastirke, Bergstr. 9
Zum 65. Geburtstag am 20.02.2015
Frau Müskinaz Cetinkaya, Hauptstr. 5
Zum 76. Geburtstag am 22.02.2015
Frau Makbule Coskun, Hauptstr. 59
OT Roßbach
standsmitgliedern abgegeben werden.
Für Euer zahlreiches Erscheinen bedankt
sich im Voraus die Vorstandschaft!
Veranstaltungskalender
Veranstaltungen 2015
16.02. Fasching der Pfarreiengemeinschaft
21./22.02. Hutzelgrundtheater, MZH
Zum 65. Geburtstag am 16.02.2015
Herrn Karl Schreck, Roßbacher Str. 112
Zum 71. Geburtstag am 18.02.2015
Frau Vartui Ersoy, Bayernstr. 7
Zum 76. Geburtstag am 20.02.2015
Herrn Hermann Haus, Frühlingstr. 8
Zum 71. Geburtstag am 22.02.2015
Herrn Reinhard Berninger, Spessartstr. 1
Zu verschenken
OT Volkersbrunn
Kreuzbund e.V. – Selbsthilfe
und Helfergemeinschaft für
Suchtkranke
Zum 76. Geburtstag am 19.02.2015
Frau Elisabeth Kempf, Volkersbrunner
Str. 25
Gemeindebücherei
Öffnungszeiten
OT Leidersbach
Dienstag 09:00 Uhr – 10:00 Uhr
Mittwoch16:00 Uhr – 17:30 Uhr
Freitag 17:00 Uhr – 18:30 Uhr
(freitags Eine Welt Kiosk geöffnet)
Kindergartennachrichten
Ebersbach/St. Barbara Verein
Zur Jahreshauptversammlung des
Kin­der­gartenvereins St. Barbara e.V. lädt
die Vorstandschaft ganz herzlich ein. Die
Sitzung findet am Donnerstag, 25. Feb­
ruar in den Räumen des Kindergartens in
der Ebersbacher Str. 41 statt. Beginn ist
um 20 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen
folgende Punkte:
1. Begrüßung
2. Bericht des Vorsitzenden
3. Bericht des Kassiers
4. Bericht der Schriftführerin
5. Entlastung des Vorstands und des
Kassiers
6. Satzungsänderung
7. Verschiedenes
8. Wünsche und Anträge
Anträge zur Tagesordnung können bis
eine Woche vor der Sitzung bei den Vor­
1 Bettcouch und 1 3-Sitzer-Couch
Tel. 06028/6424
Rat und Hilfe
Die Kreuzbundgruppen Elsenfeld und
Elsavatal bieten Gruppengespräche für
Alkohol- und Medikamentenabhängige/gefährdete, sowie deren Angehörigen an.
Gruppe Elsavatal: Montag von 19.30 –
21.30 Uhr im Seniorenheim Obernburg
Gruppe Elsenfeld: Donnerstag von 19.30
– 21.30 Uhr in den Jugendräumen des
Pfarrheims St. Gertraud, Adam-ZirkelStr. 6, 63820 Elsenfeld
Alle Gespräche werden vertraulich be­
handelt. Kontakttelefon 06022 / 9869775
oder 06028 / 8640.
Jugend-News
Öffnungszeiten im Jugendtreff
Mittwoch und Donnerstag von 17:00 –
20:00 Uhr; Ansprechpartnerin Birgit
Lang, Tel. 0175/5880246
Senioren-Nachrichten
Seniorenkreis Leidersbach
Frühstück
Helau, Ihr Senioren, wie ihr wisst,
am Rosenmontag in der „Krone“ unser
Frühstück ist.
Um 9 Uhr wollen wir beginnen,
und vielleicht ein paar Faschingslieder
singen.
Anmeldung bis Freitag, der 13. bei Lore
Hefter Tel. 4564
Senioren-Yoga
Jeden Dienstag findet von 10 – 11 Uhr
unser Senioren-Yoga in der MZH statt.
Interessierte Neueinsteiger, auch aus
den anderen Ortsteilen, sind jederzeit
willkommen.
Bitte jetzt schon vormerken: Unser ers­
ter Ausflug in diesem Jahr findet am
Mittwoch, 4. März statt. Wir fahren ins
Ledermuseum nach Offenbach (mit
Kaffee und Kuchen). Auf der Rückfahrt
wieder Einkehr.
Es freuen sich auf Euch
Lore Hefter und Ulrike Kunkel
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
KIRCHLICHE NACHRICHTEN
Liebe Mitchristen!
Bange verfolgen viele die Gespräche zum
Ukraine-Konflikt. Werden sich ernsthafte
Friedensbemühungen
durchsetzen?
Beten wir darum! Und rüsten wir ab im
persönlichen Umfeld: Setzen wir auf
Geduld, Dialog, Suche nach Lösungen,
die die Bedürfnisse beider Seiten berücksichtigen, und Humor!
Diesen wünscht Ihnen für Fastnacht und
Fastenzeit
Ihre Pastoralreferentin
Margret Reis
(erreichbar in ihrem Büro im Pfarrhaus
Leidersbach, persönlich oder unter Tel.
06028/9778433, e-mail: margret.reis@
bistum-wuerzburg.de,
regelmäßige
Bürozeit: mittwochs 15-17Uhr )
Pfarrbüro Leidersbach
Bürostunden sind montags und dienstags
von 9.00Uhr - 11.30Uhr und freitags von
14.30 - 17.00Uhr.
Pfarramt: Telefon 06028/1595, Fax
06028/994280, E-Mail pfarrei.leidersbach@bistum-wuerzburg.de )
Homepage: www.Maria-im-Grund.de
Eine-Welt-Kiosk in der Bücherei:
freitags von 17.00 – 18.30Uhr
Informationen für die
Pfarreiengemeinschaft
Informationen allgemein:
Bitte beachten Sie das im Amtsblatt beiliegende Blatt „Informationen in der
Vakanzzeit!“
Frau Reis hat Urlaub vom 19. – 22.
Feb­ruar. Falls in dieser Zeit Beerdigungen
wären, ist zuständig Diakon Peter Ricker,
zu erreichen über Tel. 06022-623 045
Herzliche Einladung
zum Rosenmontagsball
Die ganze Pfarreingemeinschaft ist herzlich eingeladen zum Rosenmontagsball
im Pfarrzentrum Ebersbach. Programm
ab 20 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr. Bitte
beachten Sie auch den Flyer im Amtsblatt.
Aschermittwoch
Grundschüler/innen sind herzlich eingeladen zum Kindergottesdienst um 11 Uhr
in Roßbach, St. Laurentius, zusammen
mit dem Kindergarten Roßbach.
Hausgottesdienst
für die Fastenzeit 2015
Wie jedes Jahr sind alle Gläubigen der
Diözese eingeladen am 1. Montag der
Fastenzeit (23. Februar 2015) den Haus­
gottesdienst zu beten.
Unter dem Motto „Ich will bei dir zu Gast
sein“ finden Sie Gebete, Lieder und
Meditationen, mit denen sie eine WortGottes-Feier zum Beginn der Fastenzeit
gestalten können. Im Vorwort erinnert
Bischof Dr. Friedhelm Hofmann an die
Zachäusgeschichte und ihre Bedeutung
in der heutigen Zeit. Um was Jesus einst
den zu den notorischen Sündern zählenden Zachäus gebeten habe, darum bitte
er auch die Menschen der Gegenwart:
„Er tut dies in Menschen, die uns nahestehen, genauso wie in Menschen, die als
Fremde mit teilweise ganz anderen kulturellen und religiösen Überzeugungen in
unser Land kommen. Überall dort, wo wir
andere annehmen, nehmen wir gleichsam Christus an, der bei uns zu Gast sein
will.“ Die Texte der Vorlage stammen von
Domvikar Paul Weismantel, Leiter des
Referats Geistliches Leben und liegen an
den Schriftenständen der Kirchen aus.
Spendenergebnisse
Adveniatkollekte:
Ebersbach: 1.600,56 €
Leidersbach: 1.467,76 €
Roßbach: 1.679,22 €
Volkersbrunn: 823,66 €
Sternsinger:
Ebersbach: 1.377,70 €
Leidersbach: 2.517,21 €
Roßbach: 1.777,58 €
Volkersbrunn: 674,51 €
Wir sagen allen Spenderinnen und Spen­
dern ein herzliches Vergelt´s Gott und
danken allen Jungen und Mädchen für
ihre Bereitschaft, die Sternsingeraktion
durch ihren Einsatz zu unterstützen.
St. Jakobus Leidersbach
Samstag, 14. Februar 2015
Hl. Cyrill (Konstantin) Mönch u. Hl.
Methodius, Bischof
17:30 Uhr Rosenkranz für Richard
Gerhart und Reinhold Seitz
18:00 Uhr Vorabendmesse
Gebetsgedenken für Richard Gerhard 2. SG.; Reinhold Seitz - 2. SG; Paul und
Klara Weis und Familie Schüßler (L);
Josef und Rosa Reus, lebende und ver-
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
storbene Angeh.; Kornelia und Alfred
Kempf; Adolf und Franziska Aulbach
und Angeh.; Ilse Schüßler, verstorbene
Geschwister, Eltern und Schwiegereltern,
lebende und verstorbene Angeh.;
Hermann Kunkel; Albert Bauer und
Angeh.; Hefter und Seitz, lebende und
verstorbene
Angeh.
und
zur
Danksagung; Anna und Hugo Schüßler
und Angeh.; Agnes und Franz Kempf;
Siegfried und Pauline Bachmann und
Angeh.; Brigitte und Benno Adami, lebende und verstorbene Angeh.; Alfred
Hartig; Peter Kempf, lebende und verstorbene Angeh.; Elfriede Hein und
Angeh.; Josef, Rosa und Sophia Weiß
Mittwoch, 18.Februar 2015
Aschermittwoch; Fast- und
Abstinenztag
11:00 Uhr Kindergottesdienst in der St.
Laurentius-Kirche Roßbach
19:00 Uhr Messfeier mit Segnung und
Auflegung der Asche
Gebetsgedenken für Emma und Franz
Bönig; Lisa und Hugo Bönig, Anton,
Franziska, Maria und Elisabeth Hasen­
stab; August und Emma Bönig, Frieda
und Alfons Weiß, Otto und Hildegard
Bönig und Hermann Humayer; Familien
Müller und Weiß und Alma Sauer
Sonntag, 22. Februar 2015
1. Fastensonntag
10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier
Zum Gedenken der Verstorbenen
16.02.1998 Pauline Bachmann geb. Zang
84 Jahre
17.02.1990 A
gnes Kempf
geb. Fries 75 Jahre
17.02.2012 Alfred Hartig 90 Jahre
18.02.1991 R
osa Eser
geb. Adami 78 Jahre
21.02.1997 K
atharina Schmitz
geb. Roth 1 Jahre
21.02.2004 Urban Bock 82 Jahre
21.02.2007 Eduard Becker 76 Jahre
22.02.1990 E
mma Bönig
geb. Bönig 77 Jahre
22.02.1994 J ohanna Kempf
geb. Rüppel 72 Jahre
Ministrantendienst
Samstag, 14.02. Samstag/Sonntag1:
Paulina Appel, Noah Seitz, Nicolas Fries,
Lea Schmitt, Leonie Heil, Julian Bachmann
Aschermittwoch, 18.02. ALLE
Sonntag, 22.02. Samstag/Sonntag 2:
Lukas Schlett, Sven Fleckenstein, MiaSophie Sauer, Antonia Schuck, Daniel
Kempf
Lektorendienst
Samstag, 14.02. Regina Schütz
Aschermittwoch, 18.02. Simone Schmitt
Kommunionhelfer
Samstag, 14.02. Luzia Schütz
Aschermittwoch, 18.02. Gabi Berberich
St. Barbara Ebersbach
Die Kirchenverwaltung EBB informiert:
Unser trad. Pfarrfasching findet am
Rosen­
montag, den 16.Februar 2015 im
Pfarrsaal statt. Hierzu sind noch einige
Vorbereitungen zu treffen.
Aufbau: Donnerstag, 12.2. ab 18.30 Uhr,
Freitag 13.2. ab 15.00 Uhr, Samstag,
14.2. ab 9.00 Uhr
Abbau: Dienstag, 17.2. ab 11.00 Uhr
(wer irgendwie kann, soll kommen)
Es wäre schön, wenn möglichst VIELE zusammenhelfen würden.
Die Kirchenrechnung der Pfarrei St.
Barbara Ebersbach liegt in der Zeit vom
13. - 27. Februar 2015 im Pfarrbüro zu
den angegebenen Öffnungszeiten zur
Ein­sicht auf.
Freitag, 13. Februar 2015
Irmhild, Adolf
19:00 Uhr Messfeier
Gebetsgedenken für Peter und Lioba
Spielmann; Angeh. Hein und Diener;
Rita und Franz Schüßler und Angeh.;
Geschwister Rosa, Hilde­gard, Clemens,
Agnes und Schwester Rogata Schüßler;
Maria und Anton Schüßler und Tochter
Hedwig: Petra Koch, Heinrich und Maria
Scherf
Sonntag, 15. Februar 2015
6. Sonntag im Jahreskreis
10:00 Uhr Messfeier
Gebetsgedenken für Angeh. der
Familien Hirsch und Weber; Franz Sper­
lich und Angeh. (L); Elise u. Gottfried
Amendt (L); Rosa und Alfred Stenger;
Helmuth Keller und verstorbene Eltern
und Geschwister und für Josef und
Maria Weidner; Adelgunde und Willi
Schadler, Anni Spinnler; Hugo und
Erika Keller, Eduard und Emma Becker
u. Angeh.; Mechtilde Aust und Johanna
und Siegfried Scherf; August Bongartz;
Eugen und Elisabeth Schuck; im
Anschluss an die Messfeier Segnung
des Andachtsraumes
Mittwoch, 18. Februar 2015
Aschermittwoch,
Fast- und Abstinenztag
11:00 Uhr Kindergottesdienst in der
St. Laurentius-Kirche Roßbach
19:00 Uhr Wort-Gottes-Feier mit Seg­
nung und Auflegung der Asche
Freitag, 20. Februar 2015
Eucherius, Falko, Amata
19:00 Uhr Andacht
Samstag, 21. Februar 2015
Peter Damian, Gunthild
18:00 Uhr Messfeier für die Pfarr­
gemeinde
Gebetsgedenken für Urban u. Anna
Bock und Ulrike Roth, leb. u. verst.
Angeh. (L); Maria Spielmann (L); Albin
Diener; Elisabeth und Otto Schüßler,
Frieda und Alois Aulbach; Hanna und
Anton Schuck und Angeh.; Franz und
Agnes Drnek und Angeh.
Zum Gedenken der Verstorbenen
17.02.2009 Albin Diener 74 Jahre
18.02.2000 Maria Seitz
geb. Hock 91 Jahre
18.02.2006 Mechtilde Aust
geb. Seitz 75 Jahre
21.02.2004 Maria Spielmann
geb. Keller 75 Jahre
Ministrantendienst
Sonntag, 15.02. Gruppe 3: Paula
Spinnler, Jana Gräber, Maria Hein, Eva
Schindlbeck, Emma Drößler
Woche vom 16. - 21.02. Gruppe 4:
Jonas Spinnler, David Hendler, Simon
Bachmann, Jonas Hagen, Niklas
Hagen, Elias Hein, Jakob Diener
Lektorendienst
Sonntag, 15. Februar Nicole Hein
Aschermittwoch, 18.02. Alexander Hagen
Kommunionhelfer
Sonntag, 15. Februar Birgit Amendt
St. Laurentius Roßbach
Freitag, 13. Februar 2015
19.00 Uhr „Abendlob der Heiligen“
(Franz-Josef Döring)
Samstag, 14. Februar 2015
17.20 Uhr Rosenkranz
K e i n e SONNTAGVORABENDMESSE
Sonntag, 15. Februar 2015
6. SONNTAG IM JAHRESKREIS
10.00 Uhr MESSFEIER für die Pfarr­
gemeinde (Pfr. Bardo Haus)
Gebetsgedenken für die lebenden und
verstorbenen Angeh. der Familien Haus
und Kempf; Alfred und Maria Wies­mann
und deren Eltern, Herbert und Rose­
marie Wenig, Erwin Reus, lebende und
verstorbene Angeh.; Fritz Rüth (Jhtg.),
lebende und verstorbene Angeh.; Rosa
(Jhtg.) und August Amrhein und Johann
Kaas, lebende und verstorbene Angeh.;
Martha (Jhtg.) und Fritz Englert, PaulPeter Bartels, lebende und verstorbene
Angeh.; Bruno und Maria Neu­
berger,
lebende und verstorbene Angeh.; Ott­
mar und Maria Stürmer, lebende und
verstorbene Angeh.; Kurt Reinfels, lebende und verstorbene Angeh.; Rosa
und Josef Stapf, Katharina und Fridolin
Krug, Rosina und Franz Vogt, lebende
und verstorbene Angeh.; Gottfried und
Maria, Albin und Winfried Maierhöfer,
Emma (Jhtg.), Johanna, Lud­
wig und
Matthias Krug, Berthold Her­mann, Inge
Walter, Berthold Saam, Agnes und Paul
Langner, Maria Makiol­
czyck, lebende
und verstorbene Angeh.; und für Josef
und Paula Rüth, lebende und verstorbene Angeh. (gest. GD)
14.00 Uhr Rosenkranz
Mittwoch, 18. Februar 2015
ASCHERMITTWOCH,
Fast- und Abstinenztag
11.00 Uhr Kindergottesdienst mit Seg­
nung der Asche und Auflegung des
Aschenkreuzes (Kindergartenkinder
und Grundschüler) in der Kirche Roß­
bach
19.00 Uhr WORT-GOTTES-FEIER mit
Aschensegnung und Auflegung des
Aschenkreuzes (ohne Kommunion­
spendung) (PR M. Reis)
19.30 Uhr Bündnisandacht der Schön­
stattmütter
Freitag, 20. Februar 2015
19.00 Uhr Messfeier (Dekan Leipold)
Gebetsgedenken für Pfr. Alfred Rosen­
berger, Helmut Stapf, August und Hilda
Schreck, Sr. Heriberga Stegmann, Toni,
Hugo und Anna Oberle, Ignatz und Lina
Stapf und Kinder, Irmgard Rohrsen, lebende und verstorbene Angeh.; Oskar
(Jhtg.) und Maria Kullmnn, lebende und
verstorbene Angeh.
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Samstag, 21. Februar 2015
17.20 Uhr Rosenkranz
K e i n e SONNTAGVORABENDMESSE
Sonntag, 22. Februar 2015
1. FASTENSONNTAG
8.30 Uhr MESSFEIER für die Pfarrge­
mein­de (Pfr. Geiger)
Gebetsgedenken für Berthold und Lisa
Schuck, Pius und Betty Schreck, lebende und verstorbene Angeh.; Fridolin
(Jhtg.) und Melanie Fries, lebende und
verstorbene Angeh.
14.00 Uhr Rosenkranz
Im Gedenken der Verstorbenen
(Verstorbene ab 1985):
14.02.1990 Emma Krug
82 Jahre
14.02.1996 Zita Löber
71 Jahre
14.02.2000 Joseph Stapf
92 Jahre
16.02.2007 Martha Englert
94 Jahre
16.02.2008 Antonia Syndikus 81 Jahre
16.02.2012 Heinrich Wolf
72 Jahre
17.02.1990 Michael Wolf
14 Jahre
20.02.1985 Philipp Kullmann 71 Jahre
20.02.2013 Elfriede Pfeifer
86 Jahre
21.02.2001 Oskar Alfred Kullmann
69 Jahre
21.02.2007 Maria Oefelein
92 Jahre
22.02.1980 Irene Pfuhl
80 Jahre
22.02.1990 Sebastian Ehser 90 Jahre
23.02.2009 Fridolin Fries
92 Jahre
Lektorendienst:
Sonntag, 15.02.2015: Franz Josef Döring
Mittwoch, 18.02.2015: Valentin Zehnter
Freitag, 20.02.2015: Alfred Pfeifer
Sonntag, 22.02.2015: Kristina Bernard
Kommunionhelfer:
Sonntag, 15.02.2015:
Pfr. Haus, Franz Josef Döring
Freitag. 20.02.2015:
Dekan Leipold, Karola Pfeifer
Sonntag, 22.02.2015:
Pfr. Geiger, Kristina Bernard
Ministrantendienst:
ab Sonntag, 15.02. ;
am Mittwoch, 18.02. und am Freitag,
20.02.2015: Gruppe 3: und Freiwil­lige !
Florian Reinhart, Philipp Streck, Marius
Postl, Felix Berninger, Tim Ipkovits,Tobias
Scholz, Sebastian Schleif­
nik, Lukas
Humayer, Jonas Berninger, Tim Weis,
Niklas Weis, Daniel Humayer.
am/ab Sonntag, 22.02.2015: Gruppe 1:
und Freiwillige ! Larissa Röth, Lena Eng­
lert, Lukas Krug, Philipp Reinhart, Pascal
Berninger, Julian Süß, Sophie Wiesmann,
Mona Essert, Sophia Postl, Lea Kempf,
Clara-Sophie Gaida, Florian Krug, Giuli­
ano Franconien .
St. Rochus Volkersbrunn
Ministrantendienste bei
Beerdigungen:
Der Pfarrgemeinderat Volkersbrunn
sucht Männer und Frauen, die Minis­
trantendienste bei Beerdigungen übernehmen, wenn im Winterhalbjahr wegen
der frühen Beerdigungszeiten die jungen
Ministranten nicht können !
Es geht nur um die Beisetzung, nicht
um den Gottesdienst.
Melden Sie sich bitte bei Andreas Schmitt,
Tel. Nr. 016094171076.
Vorankündigung:
Helferfest am Dienstag, den 24. März 2015,
um 20.00 Uhr, in Volkersbrunn.
Herzliche Einladung!
Sonntag, 15. Februar 2015
6. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.30 Uhr WORT-GOTTES-FEIER mit
Kommunionspendung (PR M.Reis)
Mittwoch, 18. Februar 2015
ASCHERMITTWOCH, Fast- und
Abstinenztag
11.00 Uhr Kindergottesdienst mit Seg­
nung der Asche und Auflegung des
Aschen­
kreuzes (Kindergartenkinder u.
Grundschüler) in der Kirche Roß­bach
19.00 Uhr WORT-GOTTES-FEIER mit
Aschensegnung und Auflegung des
Aschen­kreuzes (ohne Kommunion­spen­
dung) (A. Schütz)
19.30 Uhr Bündnisandacht der Schön­
stattmütter in der Kirche Roßbach
Sonntag, 22. Februar 2015
1. FASTENSONNTAG
9.00 Uhr MESSFEIER (Pfr. Halk)
Gebetsgedenken für Veronika Bach­
mann (3. S.-G.) und für August (Jhtg.)
und Hilda Kempf, Josef und Elise Kempf
und Pfr. Karl Kempf und deren Angeh.;
Andreas und Maria Schmitt, August und
Klara (Jhtg.) Bachmann und Angeh.;
Hans Kraus, lebende und verstorbene
Angeh.; Bruno und Hildegard Bach­
mann und Angeh.
Im Gedenken der Verstorbenen
(Verstorbene ab 1985):
17.02.2013 Klara Bachmann 83 Jahre
23.02.1998 Hans Klein 80 Jahre
24.02.1991 Richard Elbert
57 Jahre
Lektorendienst:
Sonntag,15.2.2015: Lioba Müller
Mittwoch,18.2.2015: Edeltrud Bohlender
Sonntag,22.2.2015: Burkard Kempf
Kommunionhelfer:
Sonntag, 15.02.2015: Lioba Müller
Sonntag, 22.02.2015: Rita Schmitt
Ministrantendienst:
am Sonntag, 15.02 und am Mittwoch,
18.02.2015 Gruppe 2: Celine Schmitt,
Mara Hock, Leonhard Hock, Marius
Schmitt, Nathalie Breithut, Xaver Schunter.
am/ab Sonntag, 22.02.2015: Gruppe 1:
Luca Schmitt, Alessio Schmitt, Moritz
Elter, Eva Elter, Pauline Aulbach, Tom
Kraus, Zoe Seitz
Kurzprotokoll der
Pfarrgemeinderatsitzung
vom 27. Januar 2015
im DGH in Volkersbrunn:
Rückblick:
– Seniorenadvent in der MZH:
Beeindruckende Veranstaltung mit
vielen Helfern.
Danke an alle Mitwirkenden !
– Herbergssuche;
organisiert von Karola, eifrig waren
die Firmlinge dabei.
– Roraten und Bußgottesdienst;
waren sehr gut besucht.
– Pfarrbrief;
sehr ansprechend gestaltet
– Weihnachten;
dankbar sind wir für die Christmette
mit H. Pfr. Hofmann.
Großes Lob an die Kirchenschmücker­
innen und danke den Krippen- und
Christbaum-Aufstellern.
– Sternsinger-Aktion;
zwei Gruppen mit Aussendung am
Sonntag, 04. Januar 2015 war gut.
Danke an Imelda Hock und Anja
Elbert für die gute Verpflegung.
– Seniorennachmittag im DGH;
wurde wieder gut angenommen.
Danke an alle Helferinnen und Helfer!
– Verabschiedung H. Pfr. Kilb am
Samstag, 17.01.2015 bei der VAM in
Volkersbrunn; sehr feierlich, Dank
Mitwirkung von Schola !
– Verabschiedung H. Pfr. Kilb am
Sonntag, 18.01.2015 in der MZH; außergewöhnlich große Beteiligung der
PG „Maria im Grund“, beeindruckender Gottesdienst mit anschließender
Feier. Danke an alle Helferinnen und
Helfer !
– Marienandacht am Dienstag mit
Karola und Norbert sehr schön !
Aktuelle Infos:
– Siehe beiliegendes Informationsblatt
für die PG „Maria im Grund“.
– U.a. wurde überlegt, evtl. einen Brief
nach Würzburg zu senden mit einer
neuerlichen Bitte, um Verständnis für
unsere priesterlose Situation.
Planung:
– Dienstag, 24.02.,
19.00 Uhr - Messfeier
– Sonntag, 01.03.,
10.00 Uhr - Wort-Gottes-Feier
– Freitag, 06.03.,
19.00 Uhr - Weltgebetstag der Frauen
– Samstag, 07.03.,
18.00 Uhr - Sonntagvorabendmesse
– Dienstag, 10.03.,
19.00 Uhr - Messfeier
– Sonntag, 15.03.,
8.30 Uhr - Wort-Gottes-Feier
– Dienstag, 17.03.,
19.00 Uhr - Wortgottesdienst/FastenAndacht
– Sonntag, 22.03.,
10.00 Uhr - Messfeier
– Dienstag, 24.03.,
19.00 Uhr - Vorabendmesse
„Maria Verkündigung“
– Sonntag, 29.03., 19.00 Uhr - WortGottes-Feier mit Palmprozession
– Fastenandachten
an Sonntagen fallen aus.
– Helferfest am Dienstag, 24.03.2015 .
Beerdigungen im Winterhalbjahr
(Ministranten):
– Es wurde überlegt, ob man Erwachse­
ne findet, die den Ministrantendienst
über­nehmen könnten, weil die MINIS
zu spät von der Schule kommen. Im
Amtsblatt wird ein Aufruf gestartet.
Sonstiges:
– Aufräumaktion im Kirchenkeller am
Samstag, den 28.3.2015, ab 9.00 Uhr.
– Aktuelles über Flüchtlinge:
Gasthaus „Rose“ ist fertig und bereit
Flüchtlinge aufzunehmen. Welche
Aufgaben dabei auf die Pfarrgemein­
de­räte zukommen werden, wird sich
zeigen.
– Termin für nächste Sitzung: Dienstag,
28. April 2015, 20.00 Uhr, im
Dorfgemeinschaftshaus .
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Evangelische Kirchennachrichten
Evang. Pfarramt Hofstetten
Pfarrerin Martina Haas, Pastor Jakob Mehlig
Eichelsbacher Straße 15
63839 Kleinwallstadt-Hofstetten
Tel.: 0 60 22 / 65 52 22, Fax: 65 52 23
E-Mail: Pfarramt.Hofstetten@elkb.de
Internet: www.hofstetten-evangelisch.de
Bankverbindung: Kto. 189375, BLZ 796 900 00
IBAN: DE 44 7969 0000 0000 189375,
BIC: GENODEF1MIL – RV-Bank Miltenberg eG
Bürozeiten:
Di., Mi., Do. jeweils 8:30 – 11:00 Uhr;
Do. 18:00 – 19:00 Uhr
Wochenspruch: Lukas 18,31
„Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden, was
geschrieben ist durch die Propheten von
dem Menschensohn.“
Donnerstag, 12. Februar 2015
10.30 Uhr „Ein Schiff, das man als Schule
kennt“. Ökumenischer Gottesdienst zur
Verabschiedung von Ottmar Waigand
(Rektor) und Günther Kutter (Lehrer) in
der Pfarrkirche St. Peter und Paul in
Kleinwallstadt.
17.15 Uhr Konfirmandenunterricht in
Sulzbach im Evang. Gemeindehaus
Samstag, 14. Februar 2015
18.00 Uhr Gottesdienst in Kleinwallstadt
in der Rohe´schen Stiftung
Sonntag, 15. Februar 2015
Estomihi
10.00 Uhr Gottesdienst in Hofstetten in
der St. Michaelskirche
Mittwoch, 11. Februar 2015
17.15 Uhr Konfirmandenunterricht in
Hofstetten im Rathaus
18.30 Uhr Vorbereitungstreffen KABUM
Lager I in Miltenberg im Evang.
Gemeindehaus
19.00 Uhr Posaunenchorprobe
Aschermittwoch, 18. Februar 2015
18.30 Uhr Gottesdienst mit Beichte in
der St. Michaelskirche in Hofstetten, anschließend Fischessen im Rathaus in
Hofstetten (siehe unten)
Auf Grund der Ferien entfällt der Kon­fir­
mandenunterricht in dieser Woche!
Donnerstag, 19. Februar 2015
Auf Grund der Ferien entfällt der Konfir­
mandenunterricht in dieser Woche!
Wichtiges in Kürze:
Urlaub im Pfarrbüro
Das Büro im Pfarramt ist am Dienstag,
17. Februar wegen Urlaubs geschlossen.
Pfarrerin Haas und Pastor Mehlig sind
vom 19. – 23.02.2015 nicht im Dienst.
Die Vertretung in dringenden seelsorgerlichen Fällen übernimmt Pfarrerin Barbara
Nicol. Sie ist erreichbar unter der
Nummer 06022/9158.
Gottesdienst am Aschermittwoch,
18.02.2015
Wir laden herzlich ein zum Gottesdienst
mit Beichte zu Beginn der Fastenzeit am
Aschermittwoch, 18. Feb. um 18.30 Uhr
in der St. Michaelskirche in Hofstetten.
Das Motto dieses Gottesdienstes lautet
„Du bist schön! 7 Wochen ohne Run­ter­
machen.“ Dies ist auch das Motto der
diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche. Der Gottesdienst wird musikalisch begleitet durch unseren Posau­
nenchor, durch Orgelmusik und durch
Gesang mit Klarinette und Querflöte.
Anschließend laden wir zum gemeinsamen Fischessen im Rathaus in Hofstetten
ein.
7 Wochen mit – Die Fastenaktion
der Nordkirche
Vom 18. Februar bis zum 4. April 2015
wird die Fastenaktion „7 Wochen mit
Produkten aus Fairem Handel und der
Region“ stattfinden. Die Fastenzeit im
Frühjahr dient der Vorbereitung auf
Ostern und erinnert an die 40 Tage, die
Jesus Christus fastend und betend in der
Wüste verbrachte.
Diese Zeit im Kirchenjahr lebt auf Ver­
änderung und Erneuerung hin. Wir laden
Sie ein, sich in dieser Zeit bewusst als
Menschen wahrzunehmen, die auf das
tägliche Brot angewiesen sind, und dieses Brot täglich neu anzuschauen.
Le­bens­mittel sind Mittel zum Leben – für
uns und für die Menschen, die sie angebaut haben. Es gilt mit den Lebensmitteln
und den Menschen sorgsam umzugehen.
Sie sind eingeladen, dies einzeln oder gemeinsam mit anderen in Ihrer Gemeinde
auszuprobieren. Weitere Informationen über
die Aktion unter www.7wochenmit.de.
7 Wochen ohne – Die Fastenaktion
der evangelischen Kirche
Mehr als zwei Millionen Menschen beteiligen sich jährlich an der Fastenaktion „7
Wochen ohne“ der evangelischen Kirche.
Seit 32 Jahren lädt die Aktion ein, die
Zeit zwischen Aschermittwoch und Oster­
sonntag bewusst zu erleben und zu gestalten. „7 Wochen Ohne“ – das heißt:
eingeschliffene Gewohnheiten durchbrechen, die Routine des Alltags hinterfragen, seinem Leben möglicherweise eine
neue Wendung geben oder auch nur wieder entdecken, worauf es ankommt. In
Kirchengemeinden, Schulen und Vereinen
haben sich in dem Vierteljahrhundert
Tausende Fastengruppen gebildet. Das
Motto 2015 heißt:
„Du bist schön! 7 Wochen ohne Runter­
machen.“ (siehe auch Gottesdienst am
Aschermittwoch).
Weitere Informationen über die Aktion
unter www.7-wochen-ohne.de.
7 Wochen anders leben –
Fastenaktion von Andere Zeiten e.V.
Das Leben könnte auch ganz anders sein.
Diese Erfahrung suchen viele Menschen
Jahr für Jahr in der Fastenzeit. Nutzen
Sie die Chance sich selbst zu besinnen.
Eine alte Gewohnheit ändern oder eine
neue einüben, etwas bewusster tun oder
etwas ganz unterlassen – es gibt viele
Möglichkeiten, sich selbst besser kennen­
zulernen und den Blick aufs Wesentliche
zu schärfen. Der Verlag bietet in diesem
Jahr erstmals den Fasten-Wegweiser
„wan­
deln“ an, der Sie in der Zeit von
Aschermittwoch bis Ostermontag mit
täglichen Impulsen versorgt. Weitere
Informationen über die Aktion unter
www.anderezeiten.de.
Anmeldung Kindergarten Villa
Kunterbunt Hofstetten
Wenn Sie ab September 2015 einen Platz
in unserem Kindergarten benötigen, melden Sie sich bitte spätestens bis zum 23.
Februar bei uns (Telefon: 06022/25102).
Ihr KIGATEAM / Kindergartenausschuss
des Kirchenvorstandes
Familientagung in Bad Windsheim
20. – 22. März 2015
Sich und andere kennenlernen, Inter­kul­
turelle Kommunikation, Vorurteile, Iden­
tität
Kommunikation prägt unseren Alltag.
Im­mer wenn wir es mit Menschen zu tun
haben, kommunizieren wir. Unsere Kul­
tur, die Lebenswelt, aus der wir kommen
beeinflusst unsere Wahrnehmung und
unser Verhalten ebenso wie unsere einzigartige Identität und Biografie. Unser
Blick richtet sich oft auf Unterschiede und
wir neigen dazu, Andere und auch uns
selbst, in Schubladen zu stecken. Daraus
resultieren Vorurteile. Diese zu hinterfragen kann neue Perspektiven eröffnen.
Wir wagen den Blick über den Tellerrand,
erweitern unseren Horizont, entdecken
Gemeinsamkeiten, üben Toleranz und
Integration, erleben Spaß.
Die Freie Elternvereinigung in der Evang.Luth. Kirche in Bayern veranstaltet vom
20.-22. März eine Familientagung in Bad
Windsheim. Die Kosten belaufen sich für
Übernachtung u. Vollpension: auf 30,--€
pro Erwachsenen, 10,-- € pro Kind und
für Nichtmitglieder zuzügl. Semi­
nar­
bei­
trag pro Familie 30,-- €.
Nähere Informationen bei uns im Pfarr­
amt oder unter www.fee-bayern.de.
„Nicht das Beginnen wird belohnt,
sondern einzig und allein das Durchhalten.
(Katharina von Siena)
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
AUS DEN VEREINEN
Für alle Ortsteile
DJK Abt. Handball
Sacher Druck GmbH
DRUCKEREI
HSG: Christina Hoffmann, im Tor 1 Tor!!!,
Sabine Eisenträger 5, Tamara Holzapfel 5/2,
SACHER
HSG Reservebienen schlagen sich
an der Bergstraße wacker!
HSG Bensheim/Auerbach – HSG
Sulzb./Leidersbach II33:25 (18:12)
Das Team musste mehrere Spielerinnen
an die 1. Damenmannschaft abgeben, die
gleichzeitig in Ketsch spielte. Das Team
spielte locker auf und hielt über weite
Strecken gut mit. Das Spiel war im ersten Abschnitt weitgehend offen und stand
immer sehr knapp für die Gastgeber. Erst
gegen Ende der ersten Hälfte konnte das
Team von der Bergstraße sich auf 18:12
absetzen. Auch in der 2. Halbzeit hielt das
Bienenteam gut mit. Bedingt durch die
schmale Spielerinnendecke konnte allerdings der Vorsprung nicht verringert
werden. Der Kampfgeist des Teams verspricht allerdings in Zukunft doch einige
Erfolge
63843 Niedernberg . Tel. (06028) 9736-0 . Telefax 9736-50
E-Mail: publishing@sacher-druck.de . www.sacher-druck.de
HSG: Marion Fenn, Nina Meincke, Isabelle
Giegerich im Tor, Julia Schneider 6/4, Julia
Koss 1, Nicole Reichert 4, Lea Jung 1, Ulrike
Wenzlawski 4, Magdalena Krämer, Laura
Gottschick 1, Judith Kirschig 5, Linda Wolz 2.
Bienennachwuchs scheitert knapp!
HSG A-Juniorinnen –
TV Hüttenberg
26:28 (15:13)
Nichts wurde es aus der Revanche für die
knappe Vorrundenniederlage gegen Hüt­
tenberg. Zwar kam der Bienen­nachwuchs
schwach aus den Startlöchern und lag
schnell 2:5 zurück, doch dann übernahm
das Team von Trainer Robert Schneider
die Initiative und konnte zum 5:5 ausgleichen. Beim Halbzeitpfiff des gut leitenden SR-Teams, das kurzfristig einsprang, da keine offiziellen Schiedsrichter
by Kunkel
HSG-Lazarett schlägt sich wacker!
TSG Ketsch – HSG Sulzbach/
Leidersbach
37:24 (19:10)
Mit einem durch Krankheit und Beruf dezimierten Team musste Trainer Eckhard
Milde beim Tabellenzweiten in Ketsch antreten. Während der Woche lagen Marion
Fenn und Ulrike Wenzlawski erkältet im
Bett, am Sonntag meldete sich noch
Stephanie Tabery krank, Patricia Milde
musste arbeiten, so dass auf 3 Jugend­
spielerinnen zurückgegriffen werden
musste. Diese zeigten großen Eifer und
integrierten sich gut ins Spiel.
Überfallartig begann die TSG Ketsch das
Spiel. Die neu zusammengewürfelten
HSG-Bienen standen in der ersten Vier­
telstunde einem übermächtigen Gegner
gegenüber. Bereits jetzt führten die
Ketscher Bären mit 15:3. Ein Debakel
schien sich anzubahnen. Trainer Eckhard
Milde stellte sein Team neu ein und ab
jetzt konnten die HSG-Bienen gut mithalten. Bis zum Halbzeitpfiff konnte der Vor­
sprung sogar etwas verringert werden.
In der Pause schienen die HSG-Damen
frischen Wind aufgenommen zu haben.
Angetrieben von der überragend agierenden Torfrau Marion Fenn und der trotz
Krankheit toll kämpfenden Uli Wenzlawski
fanden alle Spielerinnen immer besser
ins Spiel. Nach 45 Minuten stand es nur
noch 24:18 für die Gastgeber. Fast
schien es, dass die Bienen noch für eine
Überraschung sorgen könnten. Doch allmählich merkte man, dass zu viele
Spielerinnen nicht voll bei Kräften waren,
so dass am Ende Ketsch doch noch den
Sieg ausbauen konnte. Mit 37:24 fiel er
wohl etwas zu hoch aus.
Erfreulich ist, dass das Team nie aufgab
und die jungen Spielerinnen gegen das
Spitzenteam doch zeigten, dass sie in
Zukunft ins Team passen.
Saskia Becker 4, Sabrina Helfrich 1, Lydia
Wagner 3, Juliane Backhaus 4, Miriam
Warmuth 1, Janina Kolb 1, Jacqueline Gerlach
erschienen, lag die HSG-Jugend knapp
mit 15:13 in Front. Lange Zeit sah es
auch nach dem Wechsel aus, als ob die
Punkte am Untermain bleiben würden.
Mit gefälligen Passspielen und sicheren
Torwürfen konnte immer ein Torerfolg
verbucht werden. Aus einen scheinbar sicheren 19:15 Vorsprung wurde innerhalb
kürzester Zeit ein 21:23 Rückstand. Im­
mer wieder scheiterte der Bienennach­
wuchs an der überragenden Hüttenberger
Torfrau. Als auch noch 2 Strafwürfe und
mehrere Tempogegenstöße vergeigt
wur­
den, zeichnete sich die knappe Nie­
derlage ab. Auch eine überaus treffsichere Julia Koss konnte nichts mehr retten.
Ein Sieg war diesmal möglich.
HSG: Alina Scheitzger, Isabelle Giegerich im
Tor, Milena Olt, Julia Koss 15/5, Pia Magnago
3, Sabrina Helfrich 1, Britta Schneider, Saskia
Becker 1, Janina Hess 1, Magdalena Krämer 4,
Lea Smetana 1.
n
e
d
n
e
m
m
Für die ko
"
e
g
a
T
n
"tolle
n
e
l
l
a
r
i
w
n
wünsche
m
i
n
r
e
t
h
c
a
Fasen
d
n
u
r
g
l
e
z
t
u
H
viel Spaß
!
r
e
u
a
d
s
u
und A
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
HSG-Nachwuchs gewinnt Spitzenspiel!
HSG B-Juniorinnen –
TSG OF-Bürgel
27:25 (16:14)
Ein würdiges Spitzenspiel lieferten sich
beide Teams. Der Bienennachwuchs
musste auf die Goalgetterin Madeleine
Schüßler verzichten, die längere Zeit mit
einer Knieverletzung ausfällt. Ihr wünschen wir baldige Genesung. Vom Trainer
duo, Simon Möckl, Patrick Hass, gut eingestellt, ging das HSG-Team hoch motiviert ins Spiel. In der ersten Hälfte verlief
das Spiel total ausgeglichen. Erst kurz
vor dem Wechsel konnte der Bienen­
nach­wuchs erstmals 2 Tore vorlegen zum
16:14-Halbzeitstand. Die Gäste gaben
aber sich noch nicht geschlagen und
konn­ten in der 2. Hälfte sogar wieder in
Führung gehen. Doch der Siegeswillen
war diesmal auf HSG-Seite unbandig.
Das Team konnte wieder die Führung erkämpfen und am Ende einen knappen
Sieg einfahren. Das Glück war letztlich
auf Seiten der Kombinierten. Damit dürfte der Bienennachwuchs mindestens die
Vizemeisterschaft erkämpft haben.
HSG: Alina Scheitzger im Tor, Lea Helfrich 1,
Milena Olt 1, Anna Krukowski 2, Pia Magnago
12/4, Janina Hess 5, Lisa Klement 2, Nathalie
Neuberger, Lea Schwarzkopf 4.
Überraschende Derby-Niederlage!
HSG C-Juniorinnen –
JSG Wallstadt
16:17 (8:9)
Nichts wurde es mit einem Sieg im
Derby, der gleichzeitig bedeutet hätte,
dass der Bienennachwuchs sich an die
Tabellenspitze setzt. Zwar gab es krankheitsbedingt einige Ausfälle, doch konnte
man einen Sieg der Gastgeber erwarten.
Der JSG Wallstadt gehörte ganz klar der
Beginn der Partie. Mit einem Blitzstart
zogen die Gäste auf 8:3 davon. Nach einer Auszeit kämpfte sich das Bienenteam
wieder heran und lag beim Pausenpfiff
nur noch mit einem Tor zurück. Im 2.
Abschnitt gab es genau das gegenteilige
Bild. Die HSG C-Juniorinnen waren nun
voll im Spiel und konnten mit 2 Toren in
Front gehen. Doch gegen Spielende
schlug das Pendel wieder in die andere
Richtung, so dass am Ende die Gäste
doch etwas überraschend die Punkte mitnehmen konnten.
HSG: Leonie Büttner im Tor, Hannah Geck,
Emily Röhl, Lea Schwarzkopf 5, Nathalie
Neuberger, Christine Burgard 5/1, Aleesha
Fries, Anna Lena Buhleier, Ramona Hein 5,
Marie Grünewald
Weibl. E-Jugend Bezirksliga 3:
HSG Aschaffenburg 08 – HSG
Sulzbach/Leidersbach 16:22 (8:12)
Arbeitssieg der Mini-Bienen
Beim Tabellendritten in Aschaffenburg gab
es das erwartet schwere Spiel. Er­
satz­
geschwächt fuhren die Mini-Bienen zur
Schweinheimer Erbighalle, deshalb waren alle gefordert, ihr Bestes zu geben,
um dort erfolgreich zu bleiben. Unsere
Mädels erwischten einen guten Start und
legten gleich 5:1 vor. Doch dann kam
auch Aschaffenburg auf Touren. Schon
früh zeichnete sich ab, dass die starke
Aschaffenburger Einzelspielerin kaum
unter Kontrolle zu halten war, am Ende
konnte sie elf Treffer auf ihrem Konto
verbuchen. Im Verlauf der ersten Halbzeit
schlichen sich bei den Mini-Bienen einige
Leichtsinnsfehler ein, wodurch der
Vorsprung zwischenzeitlich auf zwei Tore
schmolz. Erst am Ende der ersten 20
Minuten konnten wir wieder etwas zule-
gen, so dass wir mit einer 12:8-Führung
in die Pause gingen. Aus dem Hinspiel
wussten wir, dass die AB-Mädels im Spiel
"6 gegen 6" schnell nach vorne spielen.
Dies konnten wir mit schnellem Rückzugs­
verhalten oft unterbinden, so dass wir
den Gegner zunächst auf Distanz halten
konnten. Doch wieder waren es leichte
Ballverluste unsererseits, die Aschaffen­
burg wieder heran brachten. Beim
12:15-Zwischenstand wurde es wieder
eng, doch ein Zwischenspurt der MiniBienen zum 12:18 brachte die Vor­
ent­
schei­
dung. In den letzten Minuten
schwanden langsam die Kräfte, doch der
Vorsprung konnte gehalten werden, und
so konnte am Ende ein verdienter 22:16Sieg verbucht werden. Durch viele einfache Fehler haben wir uns heute das
Leben selbst schwer gemacht, etwas
mehr Konzentration beim Passspiel wäre
wünschenswert gewesen. Doch die
Mädels haben gut gekämpft und trotz
des dünnen Kaders die Punkte verdient
eingefahren. Bis zum nächsten Spiel
(Samstag 21.02. um 14:00 Uhr in
Sulzbach) sind hoffentlich alle wieder fit,
denn einen Ausrutscher wollen wir uns
jetzt nicht mehr leisten.
Die HSG-Mädels trauten sich in ihrem
ersten Spiel gegen Gersprenztal-Modau
noch nicht so richtig. Obwohl sie gut mithielten, hieß es am Ende 9:14. Anschlie­
ßend nutzte ein starker Goldbacher Ein­
zelspieler seine körperliche Überlegenheit
gegen unsere Mädels aus, da wir keine
größeren Verletzungen riskieren wollten,
zogen wir lieber mit 4:12 den Kürzeren.
Gegen Goldbach II allerdings wollten wir
es noch einmal wissen, und nach großem
Kampf konnten wir dieses Spiel mit
16:13 für uns entscheiden.
Alle Jungs und Mädels haben sich heute
wieder ein großes Lob verdient. Gegen kör­
perlich teils deutlich überlegene Geg­
ner
hielt man spielerisch sehr gut mit. Für
den Wechsel in die E-Jugend in wenigen
Wochen muss im Training noch einiges
getan werden, doch sind alle auf einem
guten Weg und entwickeln sich prima.
HSG I – Goldbach II
8:4
HSG I – JSG Gerprenztal 10:11
HSG I – Goldbach I 5:5
HSG II – JSG Gersprenztal 9:14
HSG II – Goldbach I 4:12
HSG II – Goldbach II 16:13
Männl. D-Jugend
HSG Sulzbach/Leidersbach – HSG
Rodenstein8:24
Am Sonntag hatten wir den Tabellenführer
aus dem Odenwald bei uns zu Gast. Wie
in allen anderen Spielen davor, gaben
sich die körperlich überlegenen Roden­
steiner (7 x Jahrgang 2002 gegen 3 x
Jahrgang 2003 und 5 x Jahrgang 2004
auf unserer Seite) auch bei uns keine
Blöße und holten sich verdient die Punkte
bei uns im Grund. Da wir an diesem Tag
zwei Spieler zum Auswahltraining abstellen mussten war die Personaldecke logischerweise qualitativ und quantitativ
noch dünner als sonst. Trotzdem nahmen
unsere Jungs den Kampf „David gegen
Goliath“ an und gaben ihr Bestes. Es
wurde immer wieder von verschiedenen
Spielern Verantwortung übernommen
und man konnte letztlich sogar ein Tor
mehr als im Hinspiel erzielen. Wichtig
war auch, in der zweiten Halbzeit nicht
komplett unter die Räder zu kommen,
was uns mit einem 4:10 im Vergleich zu
4:14 im ersten Abschnitt auch gelang.
Vorschau
Vierpunktespiel in der Pfalz!
TSV Kandel – HSG Sulzb./Leidersb.
Samstag, 14. Feb., 17 Uhr in Kandel
Schon wieder muss das Bienenteam reisen. Zum Tabellennachbarn TSV Kandel
führt der Weg, zu einem sogenannten
Vier­­
punktespiel! In der Vorrunde konnten die Kandeler Gäste mit dem Abpfiff
einen knappen 23:22-Sieg feiern, der
zwar glücklich war, aber nur die Punkte
zählen. Diesmal hoffen die Bienen, dass
das Glück einmal auf ihrer Seite steht.
Mit einem Sieg könnte man einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt machen.
Kandel wurde vor der Saison als klarer
Abstiegskandidat gehandelt. Doch das
Team spielt unbekümmert auf und konnte manchen sogenannten „Großen“ die
Punkte abknöpfen. Das Team ist sehr
ausgeglichen und verfügt über einen unbändigen Siegeswillen. Auch klare Nie­
der­lagen warfen Kandel nicht um und im
nächsten Spiel stellte sich wieder ein
Erfolg ein. Ihre Hauptwerferinnen sind
wohl Susanne Dohe und Carla Schmitt,
aber auch andere Spielerinnen sind mit
ihren Würfen sehr torgefährlich. Trainer
Eckhard Milde hofft, dass die Bienen von
weiteren Krankheiten verschont wird und
alle Spielerinnen an Bord sind. Dann wird
es sicher ein heißer Kampf mit hoffentlich
dem besseren Ende für die Bienen!
Nachwuchs bestreitet Spitzenspiel!
HSG C-Juniorinnen – TSG OF-Bürgel
Samstag, 14. Februar um 14.00 Uhr
Sparkassenarena Elsenfeld
Ein echter Spitzenkampf verspricht dieses
Spiel. Nach dem Ausrutscher im Derby
gegen Wallstadt will der Bienennachwuchs
zeigen, dass er zurecht um den Meis­ter­
titel mitspielen will. Mit einem Sieg wäre
das Meisterschaftsrennen wieder offen.
Dazu muss das Team sich aber gewaltig
steigern. Das Trainerduo Randolf Wayland
und Sebastian Aulbach, wird die richtigen
Lehren aus dem letzten Spiel gezogen
haben!
HSG: Leonie Heil, Emma Petry, Julia Krukowski,
Leonie Emmerich, Selin "Kücük" Basaran, Lea
Schmitt, Laura Scheibler, Antonia Reus.
HSG: Julius Goldhammer (Tor), Max Schöttner,
David Koch, Jason Gerlach (1), Kevin Kuhn
(2), Lorenz Goldhammer (1), Tim Nöthling (1)
und Bastian Berninger (3)
Minis beim Turnier in Modau
Eine halbe Weltreise bedeutete für unsere Minis das Turnier in Modau/Ober-Ram­
stadt. Jenseits des Odenwalds trafen wir
dort auf zwei starke Goldbacher Mann­
schaften sowie die Gastgeber­mannschaft
der JSG Gersprenztal/TSV Modau. Teil­
wei­se wurde recht körperbetont gespielt,
was besonders unseren Mädels zu schaffen machte. Doch alle hielten bravourös
dagegen.
Unsere Jungs konnten gleich zu Beginn
einen 8:4-Sieg gegen Goldbach II einfahren, danach mussten sie sich allerdings
gegen den Gastgeber knapp geschlagen
geben. Im letzten Spiel gab es ein gerechtes 5:5-Untentschieden gegen
Goldbach I.
HSG: Selin Basaran, Lena Hennemann, Isabel
Nötling, Pauline Christl, Leonie Eberl, Mia
Schüßler, Amy Henrich, Marvin Seitz, Leonard
Jaschke, David Müller, Simon Geis, Julian
Helmstetter.
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
DJK Abt. Tischtennis
DJK Tischtennis-Ergebnisse
DJK I – Hörstein
9:5
DJK III – Röllbach
9:2
Überaus erfolgreich waren unsere TTCracks. Es war auch wieder einmal Zeit,
auf die Erfolgsspur zurückzukehren. Die
1. Mannschaft lieferte gegen Hörstein ein
heißes Match. Fast jeder Satz war hart
umkämpft und ging in die Verlängerung.
Den längsten Satz spielte Heimo Mechler,
der erst mit 23:21 gewinnen konnte.
Letztlich gab es einen knappen, aber verdienten Sieg, was das Team ins Mittelfeld
vorrücken lässt. In den nächsten Spielen
muss genau so gekämpft werden, dann
ist die Klasse gesichert. Den Sieg holten
Heimo Mechler 2, David Bönig 2, Stefan
Rein 1, Max Englert 1, Arnold Schleifnik
1 + die Doppel Stefan Rein/Arnold
Schleifnik, Heimo Mechler/Thomas
Englert. Überraschend kam die 3.
Vertretung gegen den Tabellenzweiten
zum ersten Sieg. Es wurde um jeden Ball
gekämpft und der Einsatz belohnt. Den
Erfolg verbuchten Stefan Keller 2,
Andreas Hein, Andrea Bauer, Valentin
Zehnter, Walter Reus je 1 + die Doppel
Stefan Keller/Andrea Bauer, Andrea
Hein/Valentin Zehnter, Walter Reus/
Marius Hörst.
Rotes Kreuz Leidersbach
Seniorengymnastik jeden Mittwoch
von 15:00 bis 16:00 Uhr in der MZH.
Sitzung für das 1.-Mai-Fest am 2. Feb­
ruar um 20:00 Uhr im Rot-Kreuz-Haus.
Kaninchenzuchtverein
Leidersbach e.V.
Bei der 25. Bundes-Rammlerschau im
Mes­­sezentrum in Ulm vom 31. Januar bis
2. Februar 2015 stellte Züchter Gerhard
Rüth acht Kaninchen der Rasse Zwerg­
widder schwarz-weiß. Mit seinen Kanin­
chen konnte er folgende Titel und Preise
mit nach Hause nehmen: Der Bundesieger
mit 97,0 Punkte, er bekam dafür ein besticktes Ehrenband. Er bekam die ZDRKM
(Medialle vom ZDRK) für den Rammler
mit 97,0 Punkten. Weiter bekamen noch
2 Rammler ebenfalls mit 97,0 Punkten
die Badische Landesverbands-Medaille,
und vom Landesverband Wüttemberg und
Hohenzollern e.V. für die gute Zucht­
leistung von 388 Punkten ( ür 4 Tiere)
erhielt er außerdem einen Teller "des Mi­
nis­terium für Ländlichen Raum und Ver­
braucherschutz Baden-Württemberg".
Also waren die " Leidersbacher" wieder in
aller Munde und wir sind erfreut, einen so
erfolgreichen Züchter in unserem Verein
zu haben!
Wanderverein „Spessart­
freunde Volkersbrunn“
Sitzung der Vorstandschaft
Am Montag, 23. Febraur findet um 20
Uhr im Nebenraum des Dorfgemein­
schaftshauses eine Sitzung der Vorstand­
schaft statt.
Voranzeige
Die Seniorenwanderung in der Gemar­
kung Wildensee findet nicht am 27., sondern Donnerstag, 26. Februar statt. Wir
treffen uns um 9:30 Uhr an der Bus­hal­
testelle in Volkersbrunn und fahren bis
zum Gasthaus „Waldfrieden“ in Wilden­
see. Von dort unternehmen wir eine
Rundwanderung und kehren anschließend zum Schlachtfest ein.
Die Führung hat Hugo Aulbach.
Schützengemeinschaft 1956
Rundenwettkampf
Beim achten Rundenwettkampf kam es
zu folgenden Ergebnissen:
Mönchberg 2 – Ldb. 1 1269 – 1393
Bester Einzelschütze war
Michael Bachmann mit 364 Ringen.
Ldb. 2 – Großheubach 21134 – 1276
Bester Einzelschütze war
Sven Fleckenstein mit 291 Ringen.
Heimat- und Geschichtsverein
Zu unserer Jahresversammlung mit Neu­
wahlen möchte ich alle Mitglieder und
Freunde der Heimatgeschichte herzlichst
einladen.
Termin: Dienstag, 10. Märtz um 20.00 h
Ort: Krone Leidersbach
TOP
1.) Begüßung
2.) Feststellung der Beschlussfähigkeit
3.) Berichte der Vorstandschaft
a) 1. Vorsitzender
b) Kassenwart
c) Kassenprüfer
d) Aussprache
4.) Entlastung der Vorstandschaft
5.) Bildung eines Wahlausschusses
6.) Wahl
7.) Vorschau 2015
a) Arbeiten auf der Altenburg
b) Archivierungsarbeiten
c) Sonstiges
8) Wünsche + Anträge
9.) Ende der Versammlung
Musikalischer Jugendverband
Grund
Jugendkapelle und Spielkreis:
Keine Proben in den Faschingsferien.
Vorschau 2015:
21. März Juka-Teilnahme am Konzert in
Roßbach
17. bis 19. April Probewochenende in
Hobbach
9. Mai Grundkonzert in der MZH
6./7. Juni Landes­mu­sik­fest in Alzenau
28. Juni Wiesengrundfest in Hobbach
11. – 13. Juli Heimatfest in Ebersbach
Bitte frühzeitig abmelden, wenn Ihr
Termine nicht wahrnehmen könnt.
GuggeMusiker
Am Faschingssonntag, 15. Feb., nehmen
wir am Kreisumzug in Amorbach teil, am
Rosenmontag, 16. Feb., findet man uns
wie in jedem Jahr in Seligenstadt und den
Abschluss machen wir am Faschings­
dienstag, 17. Feb., in Mömlingen.
HELAU!!!www.rent-a-gugge.de
OT Leidersbach
Kolping-Kapelle Leidersbach
Termine:
Rosenmontag, 16. Feb. Rosen­
mon­
tags­
zug in Mainz (Zugnummer 117) Abfahrt
mit dem Bus ab Kolpingheim
Faschingsdienstag, 17. Feb. Kreis­
kar­
ne­
vals­zug in Mömlingen
Missionsgruppe
Der Welt Kiosk in der Bücherei ist jeden
Freitag von 17:00 bis 18:30 Uhr zum Ein­
kaufen offen. Zusätzlich können Sie in
Aulbach´s Wurstlädchen fair gehandelte
Produkte bekommen.
Tipp zum Valentinstag: Rosen aus fairem Handel
Übrigens freuen wir uns über jeden Ju­
gendlichen und Erwachsenen, der in un­
se­rem Team mitarbeiten möchte. Melde
dich einfach bei Helena Opolka Tel:
06028/8946, oder bei Callo Kroth Kin­der­
krippe „Hosenmatz“, oder bei Christa
Pangratz „Nähstübchen“ oder im Pfarr­
büro, (alle in Leidersbach).
Neue Leute bringen immer neue Ideen.
Schlachtfest
Unser Schlachtfest findet dieses Jahr am
Samstag, 28. Februar statt, wie immer an
"Oskar's Schaiern". Eingeladen sind alle
Mitglieder, Freunde und Gönner der KKL.
Freiw. Feuerwehr Leidersbach
Technischer Dienst am Freitag, 13. Feb­
ruar, 19:00 Uhr Feuerwehrhaus
Am Samstag, 14. Feb­
ruar, findet zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr der vierteljährliche Sirenenprobealarm statt.
Am Dienstag, 24. Feb­
ruar, theoretische
Ausbildung im Feuerwehrhaus.
Termine bitte vormerken. Bei Verhin­de­
rung rechtzeitig Info an den Gruppen­füh­
rer oder Kommandanten, damit ein reibungsloser Dienstbetrieb gewährleistet
ist.
Weitere Infos zur Veranstaltung und
Einsätzen unter www.ffw-leidersbach.de
und facebook.com/feuerwehrleidersbach
OT Roßbach
Roßbacher Fasenachter-Verein
Zum Prinzenwecken treffen wir uns um
10.59 Uhr im Oberdorf. Herzliche
Einladung an alle Narren.
Der Bus zum Faschingszug am 17. Feb.
nach Mömlingen fährt um 12.30 Uhr an
den Rossbachern Haltestellen los.
Unser traditionelles Fischessen ist am
Aschermittwoch um 19.00 Uhr im
Pfarrheim. Alle Mitglieder sind recht herzlich eingeladen.
SpVgg. Roßbach
Geplante Vorbereitungsspiele:
Mi. 18.02. um 19 Uhr in Wenigumstadt
Sa. 21.02. um 15 Uhr in Waldaschaff
So. 01.03. um 13 Uhr in Kleinostheim
gegen Eintracht Leidersbach
Rückrundenstart:
08.03. um 13 Uhr in Kleinwallstadt
15.03. um 15 Uhr gegen Hausen
Musikverein „Edelweiß‟
Roßbach
Rosenmontag, 16. Februar
Prinzenwecken Ständchen.
Amts- und Mitteilungsblatt Leidersbach 7/2015
Freiwillige Feuerwehr Roßbach
Freizeit-Softshelljacken
Die neuen Freizeitjacken sind nun eingetroffen. Die Ausgabe hat bereits begonnen und wird bald abgeschlossen sein.
Wer noch keine Jacke hat, bitte beim
Vorstand melden. Wir bedanken uns
ganz herzlich bei Judith und Roland von
der Fa. JotWe Textile Werbung für die
reibungslose und gute Zusammenarbeit
sowie den fairen Preis.
Übung
Die nächste Übung findet am Freitag,
20. Februar statt, Thema: TLF16/25,
UVV. Treffpunkt ist um 19:30 Uhr am
Feuerwehrgerätehaus.
Jugendfeuerwehr
Die erste Übung für unsere Jugend ist am
Mittwoch, 18. Februar um 18:30 Uhr.
Die FF Roßbach wünscht der gesamten
Bevölkerung ein schönes närrisches Wo­
chenende mit viel Spaß und wenig
Kopfweh.
OT Ebersbach
SV Eintracht
Abt. Faustball
Rundenabschluss
Zur Nachholung des Rundenabschlusses
2014 treffen wir uns am Samstag, 28.
Februar um 15 Uhr am „Ebersbacher
Kreisel“. Wir werden erst etwas wandern
und danach beim Gossi einkehren. Die
Partner dürfen natürlich auch mit.
Wer mitläuft bitte beim Abteilungsleiter
melden.
Freiwillige Feuerwehr
Ebersbach
Winterwanderung
Wir laufen am Samstag, 21. Februar in
den Erlenhof nach Hausen. Nachdem wir
uns gestärkt haben laufen wir mit
Fackeln, Taschenlampen wieder zurück
nach Ebersbach. Natürlich besteht auch
die Möglichkeit mit dem Auto oder dem
Bus zurück zu fahren. Eingeladen sind
ALLE Mitglieder mit ihren Familien,
Freunden, usw. Abmarsch ist um 15.00
Uhr am Feuerwehrhaus in Ebersbach.
Unterricht
Der nächste Unterricht findet am Diens­
tag, 24. Februar um 20.00 Uhr statt.
Termin bitte vormerken.
Musikverein „Lyra” Ebersbach
Einladung zur Generalversammlung
mit Neuwahlen am 8. März 2015 um
17.00 Uhr im Musikerheim in Ebersbach.
Tagesordnung
1. Begrüßung
2. Totengedenken
3. Bericht des Vorsitzenden
4. Bericht des Schriftführers
5. Bericht des Kassiers
6. Entlastung der Vorstandschaft
7. Bericht des Dirigenten
8. Neuwahlen
9. Verschiedenes
Hierzu ergeht herzliche Einladung an alle
aktiven und passiven Mitglieder.
OT Volkersbrunn
Volkersbrunner
Dorfgemeinschaft e.V.
Mitgliederversammlung
Liebe Vereinsmitglieder, hiermit lade ich
Sie/Euch herzlich zur Mitglieder­
ver­
sammlung unseres Vereins „Volkers­brun­
ner Dorfgemeinschaft e.V.“ am 19. Feb.
um 20:00 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus
ein. – Tagesordnung:
Vorstellung des Projektes „Neubau der
Lagerhalle am Dorfgemeinschaftshaus“
Axel Bodsch, 1. Vorsitzender
Freiwillige Feuerwehr
Volkersbrunn
Unterricht:
Am Dienstag, 24. Februar findet ein Un­
terricht aller vier Grundwehren im Feuer­
wehrhaus in Leidersbach statt. Beginn ist
um 20.00 Uhr, zur gemeinsamen Abfahrt
treffen wir uns um 19.45 Uhr am Feuer­
wehrhaus in Volkersbrunn. Um pünktliche und vollzählige Beteiligung wird gebeten!
Vorschau Winterwanderung:
Die diesjährige Winterwanderung der
Feuerwehr Volkersbrunn findet am Sams­
tag, 28. Februar statt. Wir wandern nach
Mespelbrunn ins Gasthaus Elsavatal. Ab­
marsch um 15.00 Uhr am Feuerwehrhaus.
Volkersbrunner Musikanten
Freitag, 13.02., Faschings-Musikprobe in
Kostümen und mit deftigen Schmankerln
im DGH
Sonntag, 15.02., Faschingszug Heim­bu­
chenthal, Abfahrt 13.00 Uhr DGH
Dienstag, 17.02., Faschingszug Baben­
hausen, Abfahrt für Pizza-Esser 10.45
Uhr DGH, 2. Gruppe 12.00 Uhr DGH
Mittwoch, 25.02., Ständchen
Hey – wir wollen die Eisbären sehn –
Helau!
SV Volkersbrunn
Sportheimdienst:
14., 15. Februar
Jürgen Kempf, Ian Schmitt, Marco Elter
21., 22. Februar
Stefan Breithut, Alexander Schmitt
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
22
Dateigröße
1 500 KB
Tags
1/--Seiten
melden