close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Familien-Infobrief Dezember 2014 - Februar 2015

EinbettenHerunterladen
FamilienInfobrief
Dezember 2014 Februar 2015
- Allianz für Familie und Kinder -
1
- Allianz für Familie und Kinder Familienfreundliche Stadt Hamm
Eines der strategischen Leitprojekte für die zukunftsfähige Kommune ist die
„Familienfreundliche Stadt Hamm – Allianz für Familie und Kinder“. Gemeinsam
arbeitet die Stadt mit Partnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen daran, die
Lebensbedingungen für Familien und ihre Kinder in Hamm weiterzuentwickeln
und Hamm noch attraktiver für Familien zu gestalten. So sollen junge Erwachsene in ihrer Entscheidung zur Elternschaft gestärkt und junge Familien motiviert
werden, nach Hamm zu ziehen. Die Stadt soll lebens- und liebenswert bleiben.
Dieser Familien-Infobrief liefert deshalb aktuelle und wichtige Neuigkeiten frei
Haus.
Inhalt:Seite
Aktuell: Serviceangebote für Betriebe und Familien
Aktuell: Betreuungsflyer 2014/15 erschienen
Kinderbetreuung: Betreuungsgeld oder Kita-Platz?
Aktuell: Neue Broschüre zur Kindertagespflege erschienen
Aktuell: Neuer Babysitterkurs ab Dezember 2014
Fachtagung: Kindheit und internationale Bildungsansätze
Bildung: Mehr als nur ein einfaches Schlagwort
Neuer Leitfaden: Familienbewusste Personalpolitik für Väter
Spieleabend: Dominion –
Die Gilden für Familien und Einzelspieler ab 13 Jahren
Gesundheit: Fieber im Kindesalter
Recht: Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie,
Pflege und Beruf auf dem Weg
Kultur: Hammer Lichtkunst für Kinder
Soziales: Erfolgreiche Arbeit desStadtteilbüros Hamm Westen fortgesetzt
Aktuell: Neues Online-Angebot
gibt Verbrauchern Tipps zu regionalen Produkten vom Hof
Freizeit: Glücksspiele mit Geldeinsatz bei Kindern und
Jugendlichen zunehmend beliebt – Risiken werden unterschätzt
Übergang Schule zu Beruf: Eltern sind die wichtigsten Ratgeber
Stadtwerke Hamm: Mein Papa liest vor … und meine Mama auch!
Soziales: Einrichtung eines Pflegebereiches in der Talschule im
Rahmen von Inklusion
Freizeit: Das besondere Familienerlebnis Ruhr-Museum
Lesetipp: Die Bücherbox 2015 ist erschienen!
Aktuell: Jugendliteratur des Jahres 2014
Medientipp: Fernsehen – ohne Werbefallen
Attraktive Angebote für Eltern in den Stadtteilen
Veranstaltungen für Kinder und Familien von Dezember 2014 bis Februar 2015 in Hamm
3
3
3
4
4
4
5
5
5
6
6
6
7
7
8
8
9
9
9
10
10
10
11
13
2
Aktuell: Serviceangebote für Betriebe und Familien
Angekommen in einer fremden Stadt sind Neubürger anfangs oft mit Problemen konfrontiert, bei denen die Stadt mit ihrem „Serviceangebot für Betriebe und Familien“ eine erste Orientierungshilfe über wichtige Ansprechpartner
vor Ort mit Telefonnummern bietet. Dieses Serviceangebot bietet Beschäftigten
gute Möglichkeiten,berufliche Notwendigkeiten und private Belange unter einen Hut zu bringen.
Ein Service-Fragebogen für Neubürger in Hamm erfasst den Informationsbedarf
zu Kinderbetreuung, Schul-, Senioren-, Freizeit- und Stellenangeboten sowie
zum öffentlichen Nahverkehr.
Das Serviceangebot wurde in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung,
dem Unternehmensverband Westfalen-Mitte und der Industrie- und Handelskammer entwickelt. Kontakt und Infos: Familienbüro Tel. 0 23 81-17-6363
n mehr Informationen
Aktuell: Betreuungsflyer 2014/15 erschienen
Eine gute Betreuung ist für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter besonderswichtig. Sie erleben zusammen mit anderen Kindern ihre Umwelt und werden
durch gezielte Bildungsangebote gefördert.
Auch für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein angemessenes Betreuungsangebot für Kinder dringend notwendig.
Der neu aufgelegte Flyer bietet einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichsten Möglichkeiten von Kinder- und Kinderferienbetreuung. Auf einem Beilageblatt sind alle Kindertageseinrichtungen mit Adressen und ihren
spezifischen Angeboten für Kinder in den jeweiligen Stadtteilen aufgelistet.
Eltern-Kind-Spielgruppen und Treffpunkte für Eltern mit Säuglingen sind dort
ebenfalls verzeichnet. Die Neuauflage der Betreuungsangebote liegt an allen
zentralen Stellen aus, ist beim Familienbüro erhältlich und steht im Internet zum
Download bereit.
n mehr Informationen
Kinderbetreuung: Betreuungsgeld oder Kita-Platz?
Immer mehr Eltern von Kindern zwischen 15 und 36 Monaten, die ihre Kleinen
nicht institutionell betreuen lassen, nutzen in Hamm ihren Anspruch auf das einkommensunabhängige Betreuungsgeld in Höhe von 150 Euro monatlich.
In Hamm beantragten in den ersten drei Quartalen 2014 insgesamt 740 Eltern
Betreuungsgeld bei der Elterngeldstelle im Bürgeramt Herringen. Zunehmend
in Anspruch genommen werden auch die U3-Betreuungsangebote. Diese lagen
für das Kita-Jahr 2014/15 bei etwa 37 Prozent. „Diese Angebotsquote wird voll
genutzt“, so Achim Helbert, Abteilungsleiter Sachgebiet Kindertagesbetreuung.
Quelle: WA vom 18.10.2014
3
Aktuell: Neue Broschüre zur Kindertagespflege erschienen
Neu erschienen ist die Broschüre „Kindertagespflege: die familiennahe Alternative – ein Leitfaden für Eltern“, die vom Bundesfamilienministerium herausgegeben wurde.
Was ist Kindertagespflege? Ist dies die richtige Betreuungsform für uns? Wie
finde ich einepassende Tagesmutter für unsere Kinder? Was kann ich tun, wenn
ich selbst Tagesmutter werden möchte?
In Hamm bietet die Servicestelle Kindertagespflege vom 11. Februar bis 21. März
2015 in Zusammenarbeit mit der VHS neue Kurse zur Tagesmütterqualifizierung
(Qualifizierung Tagespflege/Basisqualifizierung). Im Mittelpunkt stehen dabei
die Erwartung und Motivation der Teilnehmer, die Aufgaben und der Alltag der
Tagesmutter, Recht und Finanzen, Erste Hilfe am Kind sowie die Eingewöhnung
und der Erstkontakt.
Eine erste Infoveranstaltung findet am 15. Januar um 17.00 Uhr in den Räumen
der VHS, Heinrich von Kleist Forum, statt. Um vorherige Anmeldung in der Servicestelle wird gebeten, Tel. 17 63 61.
Download der Broschüre:
n mehr Informationen
Aktuell: Neuer Babysitterkurs ab Dezember 2014
Alle ab 13 Jahren, die sich für die seelische und körperliche Entwicklung des
Kindes, Beschäftigungsmöglichkeiten mit Kindern, Säuglings- und Kinderpflege,
Kinderkrankheiten/-notfälle sowie die Rechte und Pflichten eines Babysitters interessieren, sind beim Babysitterkurs vom 8. bis 10. Dezember jeweils von 15.00
bis 19.00 Uhr in der Elternschule der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen genau
richtig. Infos und Anmeldung: 0 23 81-6811341
Wer sein neues Wissen in der Praxis anwenden und dabei sein Taschengeld aufbessern möchte, kann in die Babysitter-Vermittlungskartei der Klinik aufgenommen werden.
n mehr Informationen
Fachtagung: Kindheit und internationale Bildungsansätze
Bereits in der frühen Kindheit werden wichtige Weichen für die Bildungsentwicklung der Kinder gestellt.Eltern haben, unabhängig von ihrer Herkunft, ein
großes Interesse an einer bestmöglichen Erziehung und Bildung ihrer Kinder.
Im Rahmen der Fachtagung „Internationale Bildungsansätze in der frühen Kindheit“ am 3. Dezember 2014 von 10.00 bis 16.00 Uhr im Maxipark stellen Experten
aus Bagcilar/Istanbul(Türkei), Bradford (England) und Deutschland unterschiedliche Herangehensweisen, Programme und Strategien zur Teilhabe an frühkindlicher Bildung vor. Eine abschließende Podiumsdiskussion lädt zum Austausch von
„Bildung in der frühen Kindheit“ aus der Perspektive Deutschlands,Englands
und der Türkei ein.
Zu der Veranstaltung laden die Kommunalen Integrationszentren der Stadt und
des Kreises Lippe gemeinsam mit der landesweiten Koordinierungsstelle der
Kommunalen Integrationszentren (LaKI) ein.
Quelle: Stadt Hamm, Kommunales Integrationszentrum
4
Bildung: Mehr als nur ein einfaches Schlagwort
Zuwanderung, Inklusion, die Folgen des demographischen Wandels – die Herausforderungen an unser Bildungssystem und an das Lernen der Zukunft sind
groß. Neue Wege und Konzepte müssen her, die Bildung von der frühkindlichen
Erfahrung bis hin zum lebenslangen Lernen individueller machen.
Hier ein paar Zahlen und Fakten:
Die Bertelsmann Stiftung hat festgestellt, dass ….
…die Gymnasialquote in wohlhabenden Stadtteilen bei bis zu achtzig Prozent
liegt.
… rund 500.000 Kinder in Deutschland sonderpädagogischen Förderbedarf
­haben.
…es in Deutschland zehnmal so viele Studienberechtigte im Vergleich zu den
sechziger Jahren gibt.
Das Statistische Bundesamt hat herausgefunden, dass…
…es im Schuljahr 2012/13 34.400 allgemeinbildende Schulen in Deutschland gab.
…es im Wintersemester 2012/13 bundesweit knapp 400 staatliche und staatlich
anerkannte Hochschulen gab.
Quelle n mehr Informationen
Neuer Leitfaden: Familienbewusste Personalpolitik für Väter
Heutzutage würden auch immer mehr Väter gerne mehr Zeit mit ihrer Familie
verbringen und sich neben dem Beruf stärker bei der Betreuung und Erziehung
ihrer Kinder einbringen. Hier können sich Arbeitgeber, die Väter mit familienfreundlichen Angeboten unterstützen, einen handfesten Vorteil beim Wettbewerb um Fachkräfte verschaffen.
Der neue Leitfaden von „Erfolgsfaktor Familie“ zeigt, wie Unternehmen Vätern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern können und wie sie
davon profitieren. So können Arbeitgeber ihre Unternehmenskultur weiterentwickeln und dadurch ihre Attraktivität weiter steigern. Zusätzlich wurden Tipps
zusammengetragen zu den Handlungsfeldern Elternzeit, Arbeitsbedingungen,
Kommunikation und Kultur sowie Serviceangebote. Anhand von zahlreichen
Fallbeispielen wird veranschaulicht, wie Arbeitgeber ihre Angebote auf Väter
zuschneiden können. Darüberhinaus bieten Checklisten eine praxisnahe Hilfe
bei der Umsetzung väterfördernder Maßnahmen.
Die neue Publikation können Sie sich anschauen und herunterladen unter:
n mehr Informationen
Spieleabend: Dominion –
Die Gilden für Familien und Einzelspieler ab 13 Jahren
Jobs, alles in dieser Welt dreht sich plötzlich nur noch um Jobs. Bäcker und Wandergesellen, Ärzte und Steuereintreiber bevölkern jetzt dein Dominion und
beeinflussen die Geschicke des Reiches im Geheimen. Höre auf deinen Berater,
wenn er dir sagt, dass in der Unterstützung der Steinmetz-Gilde der Schlüssel zu
wahrer Macht verborgen liegt. Doch wird es wirklich so sein? Niemand weiß so
genau, was die Zukunft bringen mag …
Wer bei Dominion zum Schluss die Nase vorn haben will, muss geschickt taktieren und auf die Unterstützung der Gilden setzen. Wer wird das Meisterstück
vollbringen?
Am 29.01.2015 von 18.00 bis 22.00 Uhr laden Wencke Wilke und Julia Röper einmal mehr zu einem Spieleabend im Lesecafé der Zentralbibliothek ins Heinrichvon-Kleist-Forum ein.
Bei Rückfragen und Anmeldung: Anke Weitkamp-Lehning, Tel.: 0 23 81 / 17-5760
oder E-Mail: weitkampa@stadt.hamm.de.
Quelle: Stadtbüchereien Hamm
5
Gesundheit:Fieber im Kindesalter
Das Thema Fieber bewegt viele Eltern - besonders zu dieser Jahreszeit, in der
häufig Infekte auftreten.
Was ist Fieber? - Fieber ist ein Krankheitssymptom und zeigt eine Abwehrreaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger. Säuglinge, Kleinkinder und Schulkinder reagieren bei Infekten häufig mit Fieber.
Die sicherste und genaueste Methode ist das rektale (im Po) Messen, hierauf
basiert die folgende Einteilung der Fieberstadien:
36,5° bis 37,5° Celsius: normale Körpertemperatur eines gesunden Kindes,
37,6° bis 38,5° Celsius: erhöhte Temperatur,
ab 38,5° Celsius: Fieber und
ab 39° Celsius: hohes Fieber.
Was brauchen kranke, fiebernde Kinder? - Sie benötigen viel liebevolle Zuwendung, Ruhe und Schlaf, sollten ausreichend trinken und leicht Verdauliches essen. Die Körpertemperatur sollte regelmäßig gemessen werden. Fiebersenkende
Medikamente können nach Absprache mit dem Kinderarzt / der Kinderärztin
eingesetzt werden. Auch Wadenwickel können hilfreich sein.
Wann ist ein Arztbesuch erforderlich? - Wenn sie unsicher sind, das Fieber anhält
oder sich nicht senken lässt, stellen sie ihr Kind beim Kinderarzt vor, besonders
bei Säuglingen ist eine frühzeitige Vorstellung wichtig.
Lesen Sie weiter auf der Internetseite:
n mehr Informationen
Recht: Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und
Beruf auf dem Weg
Zurzeit leben in Deutschland rund 2,63Millionen pflegebedürftige Menschen,
von denen mehr als zwei Drittel ambulant und davon die Mehrheit durch Angehörige versorgt werden.
Vom Bundeskabinett beschlossen wurde jetzt ein Gesetzentwurf zur besseren
Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, um die bestehenden Gesetze zur
Pflegezeit und Familienpflegezeit noch besser miteinander zu verbinden. Vorgesehen sind einige Neuregelungen, die zu Beginn 2015 in Kraft treten:
So sind unter anderem ein Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit, ein Anspruch
auf Förderung durch ein zinsloses Darlehen sowie die Einführung des Pflegeunterstützungsgeldes als Lohnersatzleistung bei kurzzeitiger Arbeitsverhinderung
vorgesehen. Möglich sein soll eine Freistellung bis zu 24 Monaten, etwa wenn
ein pflegebedürftiges minderjähriges Kind außerhäuslich betreut werden soll
oder eine Begleitung in der letzten Lebensphase stattfindet. Zu den pflegebedürftigen nahen Angehörigen werden zukünftig auch Stiefeltern, Schwägerinnen und Schwäger sowie lebenspartnerschaftsähnliche Gemeinschaften gezählt.
n mehr Informationen
Kultur: Hammer Lichtkunst für Kinder
Brücken überwinden Hindernisse und verbinden. Nacht für Nacht zeigen sich einige Hammer Bauwerke von ihrer stimmungsvollsten Seite, wenn sie kunstvoll in
Licht getaucht erstrahlen. „Brücken und Licht“ ist Teil des großen Plans „Hamm
ans Wasser“ und des Lichtkunst-Projektes „Hellweg – ein Lichtweg“.
Mit „Wenn Brücken zur Kunst werden – Lichtkunst in Hamm für Kinder“ hat
das Hammer Stadtplanungsamt jetzt erstmals eine Broschüre über Lichtkunst in
Hamm für Kinder herausgebracht.
Ob „Ante Portas“ oder „Blaue Welle“, ob „Gateway“ oder „Regenbogenbrücke“ – hier sind Informationen zu den Künstlern, Kunstwerken und Hintergründen kindgerecht aufbereitet.
n mehr Informationen
6
Soziales: Erfolgreiche Arbeit des Stadtteilbüros Hamm Westen
fortgesetzt
Seit Anfang 2014 hat das Stadtteilbüro die Aufgabe der sozialen Integration von
Zuwanderern aus Südosteuropa als weiteren Handlungsschwerpunkt übernommen. Bewährt hat sich dabei die aufsuchende, proaktive Arbeit an den Schnittstellen zur institutionellen Förderung, das heißt Tagesbetreuung für Kinder,
Schule und Familienhilfe. Entsprechend wird diese Arbeit auch 2015 fortgesetzt.
Im September 2014 vom Stadtrat beschlossen wurde die Entwicklung eines integrierten Handlungskonzeptes für den Hammer Westen bis 2020.Im Rahmen
des Förderprogramms „Soziale Stadt NRW“ bietet der Förderschwerpunkt „Beteiligung lokaler Akteure und Bewohner/innen“ für die Weiterentwicklung des
bewohnerorientierten Handlungsansatzes Gestaltungsansätze.
Im Rahmen des Quartiersmanagements übernimmt das Stadtteilbüro dabei die
folgenden Aufgaben:
Unter Federführung der Stadt soll 2015 die Beteiligungs- und Stadtteilentwicklungskonzeptentwicklung mit allen Stadtteilakteuren, Beteiligten aus Verwaltung und Wirtschaft, Vereinen und Initiativen starten und in ein förderfähiges
Konzept münden.
Das Stadtteilbüro wird weiterhin für Familien an der Wilhelmstraße und in der
Westenheide weitergehende zielgruppenorientierte, soziale und bildungsrelevante Beratung und Angebote, Quartiermanagement sowie Beratung und soziale Integration von Zuwanderern aus Osteuropa bieten.
Quelle: Beschlussvorlage der Verwaltung 0157/14 vom 06.10.2014
Aktuell: Neues Online-Angebot gibt Verbrauchern Tipps zu regionalen Produkten vom Hof
Mit dem neuen Ratgeber LAND-WISSEN bietet die Landwirtschaftskammer
Nordrhein-Westfalen Verbrauchern eine hilfreiche Ergänzung zur gezielten Bauernhofsuche. Der Ratgeber ergänzt das Portal www.landservice.de, das Verbrauchern den Weg weist, die auf Bauernhöfen in NRW Lebensmittel aus der Region
einkaufen wollen. Hier erfahren Verbraucher anhand vieler praktischer Tipps,
wo das Essen herkommt und was sie in der Küche am besten daraus machen
können.
In LAND-WISSEN stehen praxisnahe Tipps zum Aufbewahren von Lebensmitteln
sowie Ratschläge, um Leckeres mit erprobten Hofrezepten zuzubereiten. Längst
Vergessenes gibt es hier zu erfahren: So lädt die Rubrik „NRW-Küchengeschichten“ ein, in den Kochbüchern von Oma und Uroma zu stöbern. Kulinarische
Bräuche oder jahreszeitliche und regionale Spezialitäten werden vorgestellt.
Wer in den ländlichen Regionen auf Tour ist, kann die Hofarbeit beobachten,
riechen, hören oder schmecken. Mit der Frage „Was machen Bäuerinnen und
Bauern heute?“ ermöglicht das Portal spannende Einblicke hinter die Kulissen
der Landwirtschaft.
n mehr Informationen
7
Freizeit: Glücksspiele mit Geldeinsatz bei Kindern und Jugendlichen zunehmend beliebt – Risiken werden unterschätzt
Immer mehr Kinder und Jugendliche in Nordrhein-Westfalen nehmen an Glücksspielen mit Geldeinsatz teil. Mehr als fünf Prozent von ihnen zeigen bereits ein
problematisches Glücksspielverhalten oder sind entsprechend gefährdet, stellt
die Studie „Konsum von Glücksspielen bei Kindern und Jugendlichen – Verbreitung und Prävention“ von der Universität Mainz im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums fest. Befragt wurden etwa 6000 Schüler zu
ihrem Glücksspielverhalten.
Im Alter von 13 Jahren beginnen die Jugendlichen, erste Erfahrungen zu sammeln. So haben bereits mehr als zwei von drei von ihnen Erlebnisse mit Karten- und Würfelspielen, Rubbellosen, Sportwetten und Geldspielautomaten. Zu
problematischem Glücksspielverhalten führt vor allem die Nutzung von Geldspielautomaten sowie internetgestützten Glücksspielangeboten. Die Folgen
reichen von der Vernachlässigung von Schule, Ausbildung, Beruf sowie sozialer
Beziehungen bis zur Entwicklung kriminellen Verhaltens im Zusammenhang mit
Verschuldung.
Das Ministerium hat eine Broschüre zum „Konsum von Glücksspielen bei Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen“ herausgegeben, die unter
www.mgepa.nrw.de/publikationenheruntergeladen werden kann.
Informationen über weitere örtliche und regionale Hilfeangebote unter:
n mehr Informationen
Übergang Schule zu Beruf: Eltern sind die wichtigsten Ratgeber
Verschiedene Studien zeigen: Nach wie vor sind Eltern für ihre Kinder die wichtigsten Ratgeber bei der Berufsorientierung und können diese bei der Entscheidung für einen beruflichen Weg motivieren, fördern, trösten und begleiten.
Unterstützt werden sie dabei von dem seit 2012 laufenden Landesvorhaben
„Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“. Durch eine
umfassende Berufsorientierung in den allgemeinbildenden Schulen sollen frustrierende Warteschleifen, Ausbildungs- und Studienabbrüche verhindert werden.
Dazu durchlaufen alle Schüler eine Reihe systematisch aufeinander aufbauender
Elemente. Los geht es ab Klasse acht. Das Ziel: Am Ende der Schulzeit sollen die
Schüler eine realistische berufliche Perspektive erarbeitet haben.
Dabei wirken Eltern– bewusst oder unbewusst – auf die Berufswahl ihrer Kinder
ein, indem sie Werte und Einstellungen auch zu Beruf und Arbeit vermitteln
und ihre Kinder dabei unterstützen, sich mit Fragen zur Berufswahl zu beschäftigen. Gemeinsam mit den Kindern können sie recherchieren und möglichst viele Informationen sammeln, und dazu Angebote der Bundesagentur für Arbeit,
von Unternehmen und Jugendhilfeeinrichtungen annehmen. Sie können den
Jugendlichen helfen, sich über Fähigkeiten und Stärken klar zu werden, indem
sie z.B. Ferienjobs oder freiwillige Praktika möglich machen, aber auch eng mit
den Schulen zusammenarbeiten und dort Gesprächsangebote mit und ohne Beteiligung der Kinder wahrnehmen.
n mehr Informationen
8
Tolle Idee: Mein Papa liest vor … und meine Mama auch!
Hervorheben möchte das Familienbüro in diesem Infobrief die Stadtwerke
Hamm, die sich mit einem kleinen Projekt besonders familienfreundlich zeigen:
Das Hammer Unternehmen nimmt am Projekt der Stiftung Lesen „Mein Papa
liest vor“ teil. Jeden Freitag wird eine Vorlesegeschichte zur Verfügung gestellt,
die in das unternehmenseigene Intranet eingestellt wird und dort für die Mitarbeiter zum Download bereitsteht. Mit der Teilnahme an dem Projekt möchten
die Stadtwerke die Vorlesekultur in den Familien ihrer Mitarbeiter stärken und
sie dabei unterstützen, das Vorlesen zu einem festen Bestandteil des Alltags zu
machen.
Quelle: Stadtwerke Hamm
Soziales: Einrichtung eines Pflegebereiches in der Talschule im
Rahmen von Inklusion
Da für das Schuljahr 2014/2015 für die Talschule zwei Anmeldungen für eine
inklusive Beschulung vorlagen, mussten aufgrund des besonderen Förderbedarfes der angemeldeten Kinder einige bauliche Anpassungsmaßnahmen in den
Herbstferien durchgeführt werden.
Im Erdgeschoss befindet sich ein Gruppenraum, von dem ein Bereich baulich abgetrennt und ein Pflegebad hergerichtet wurde, um Kinder mit entsprechender
Behinderung versorgen zu können.
Hierfür wurde eine bodengleiche Dusche, eine Behindertentoilette, ein entsprechender Waschtisch und eine Liege zur Versorgung der Kinder eingebaut, der
Fußboden und die Wände entsprechend gefliest.
Der Raum erhielt zudem einen neuen separaten Zugang vom Flur.
Durch diese Maßnahme wird eine inklusive Beschulung auch für weitere Kinder
mit ähnlich gelagerten Beeinträchtigungen an dieser Schule zukünftig ermöglicht.
Quelle: Beschlussvorlage der Verwaltung 0082/14 vom 06.08.2014
Freizeit: Das besondere Familienerlebnis Ruhr-Museum
Gustav-Lübcke-Museum öffnet erst im Frühjahr wieder seine Pforten. Dass ein
Museum auch attraktiv für Kinder und Familien sein kann, zeigt einmal mehr
das RuhrMuseum. Die Essener Kultureinrichtung bietet auch in diesem Jahr ein
abwechslungsreiches Programm für junge Besucher.
RuhrMuseum, Gelsenkirchener Straße 181:
Workshops für Kinder: Geheimpost mit Siegel (21.12.2014, 14-17 Uhr) und Ice
Age im Ruhrgebiet (15.02.2015, 14-17 Uhr) sowie Familienführungen: Entdecke
die Ruhrschätzchen (14.12.2014, 15 Uhr) und Tiersafari (08.02.2015, 15 Uhr)
Mineralmuseum, Kupferdreher Straße 141-143:
Workshop für Kinder: Die Dinos sind los (03.01.2015. 10.30 – 13.30 Uhr) und Familienführung: Klang der Steine (11.01.2015, 11 Uhr).
Zu einem besonderen Erlebnis für die ganze Familie wird der Museumsbesuch
bei einer abenteuerlichen Rätsel-Safari. Infos zur Rätsel-Safari und Anmeldungen zu den Workshops und Führungen unter Tel. 02 01 / 24 68 14 44. Programm
finden Sie hier
n mehr Informationen
9
Lesetipp: Die Bücherbox 2015 ist erschienen!
Die BücherBox 2015 der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen ist mit
vielen neuen Lese- und Hörbuchtipps für Kinder und Jugendliche ausgestattet.
Unter anderem stellen Kinder hier ihre Buchtipps vor.
Das Kundenmagazin der avj-Mitgliedsverlage stellt unter dem Slogan „Was Kinder gerne lesen und hören“ jährlich über 200 empfehlenswerte Neuerscheinungen vor, also Bücher sowie Hörbücher für Kinder und Jugendliche.
Bücherbox-Ausstellungen mit allen Kinder- und Jugendmedien aus der Bücherbox finden bundesweit in Bibliotheken statt sowie auf diversen Ausstellungen
und Messen. Die aktuellen Ausgabe finden Sie hier:
n mehr Informationen
Aktuell: Jugendliteratur des Jahres 2014
Wie in jedem Jahr scheint der Markt an Neuerscheinungen in 2014 von BilderKinder-, Jugend- und Sachbüchern unüberschaubar. Der „ Deutsche Jugendliteraturpreis“, kurz DJLP, hat aus der Vielzahl an Novitäten eine Vorauswahl in den
vier Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch sowie den Preis
der Jugendjury getroffen und jeweils sechs Exemplare nominiert. Ausgezeichnet
als Preisträger 2014 wurde Claude K. Dubois‘ (Text, Illustration) „Akim rennt“
aus dem Moritz Verlag. Das Bilderbuch thematisiert das Schicksal des Flüchtlingskindes Akim, ohne das Grauen naturalistisch auszumalen oder mit einer überladenen Symbolik auszustellen, sondern vielmehr zu skizzieren. So werden die Betrachter von einem möglichen verstörenden Inhalt des Buches nicht emotional
überrumpelt, sondern erhalten die Gelegenheit, sich langsam anzunähern. Dazu
passt auch das versöhnliche Ende der Geschichte, das Akim im Flüchtlingslager
seine Mutter finden lässt, begründet die Jury ihre Entscheidung.
n mehr Informationen
Medientipp: Fernsehen – ohne Werbefallen
Der FLIMMO ist ein Projekt des Vereins Programmberatung für Eltern e.V. und
bietet Eltern und Erziehenden konkrete Orientierungshilfe bei der Fernseherziehung ihrer Kinder. Dabei wird versucht, zwischen Kinderwünschen und Elternsorgen zu moderieren mit dem Ziel, Eltern und Erziehenden die Kinderperspektive auf das Fernsehen zu vermitteln.
Hier wird das aktuelle Fernsehprogramm besprochen, das für Kinder relevant ist.
Dabei wird zum einen die kindliche Sichtweise vermittelt, andererseits werden
aber auch pädagogische Einschätzungen und Hinweise eingestreut, um Eltern
und Kinder bei der Sendungsauswahl zu unterstützen.
Auch wird hier erklärt, warum Angebote und Darstellungsformen Kindern zu
schaffen machen und nicht unbedingt für sie geeignet sind. Darüberhinaus werden Hintergrundwissen zum Thema Kinder und Fernsehen, aber auch Tipps zur
Fernseherziehung und Anregungen für einen abwechslungsreichen Familienalltag mit und ohne Medien geboten.
Da Kinder über eigenes Taschengeld verfügen und wesentlich die Kaufentscheidungen ihrer Eltern beeinflussen, haben Werbetreibende sie längst als Zielgruppe entdeckt. Entsprechend sollten Kinder lernen, Werbung als solche zu erkennen und die damit verbundenen Versprechen kritisch zu hinterfragen. In der
aktuellen FLIMMO-Ausgabe unter
n mehr Informationen
finden Eltern hilfreiche Tipps, wie sie ihre Kinder dabei unterstützen können. 10
Attraktive Angebote
für Eltern in den Stadtteilen
Direkt vor Ort in den Stadtteilen unterstützen die Elternschule und die verschiedenen
Familienzentren und Kindertageseinrichtungen Eltern und Familien mit unterschiedlichen Themenveranstaltungen und
Kursen. Diese Angebote sind für alle interessierten Eltern offen. Nachfolgend finden Sie die Angebote von Dezember 2014
– F­ ebruar 2015.
Es empfiehlt sich zum Teil eine kurze tele­
fonische Anmeldung.
Hamm-Herringen
Familienzentrum „Hand in Hand“
DRK Kita „Schatzkiste“,
Herringer Heide 19, 59077 Hamm
Kirsten Figge, Tel.: 0 23 81 / 46 42 23
jeden 2. Montag, 14:00 – 16:00 Uhr
Migrationsberatung
Jürgen Hey, Tel. 0 23 81 / 9 73 70 28
freitags, 09.30-11.00 Uhr
Rucksack
Emine Yagiz
donnerstags, 09.30-11.00 Uhr
Fa-Mi-Baby
Aziza Hamdaoui
Start Februar 2015, 15.00-18.00 Uhr
FuN 3-6 Jahre
Stefanie Göckler, Kirsten Figge
Ev. Familienzentrum St. Victor
Ev. Kita St. Victor, An den Kirchen 4,
59077 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 46 63 13
02.12.2014, 14.30 Uhr
Café Klatsch
jeden 1. Dienstag im Monat, 15.00 Uhr
Offenes Elterncafé in der Kita
Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt
Herringen
Kita Seilfahrt, Seilfahrt 1, 59077 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 46 25 88
dienstags, 09.00-12.00 Uhr
„Ich mach mit, mein Kind wird fit“
Frau Nuri Ari
mittwochs, 09.00-11.00 Uhr
Gesprächskreis für Frauen mit einem Migrationshintergrund
Frau Olga Hurr
Hamm-Mitte
Katholisches Familienzentrum
Hamm Westen
Kindergarten St. Josef, Pestalozzistr. 3,
59067 Hammm Tel.: 0 23 81 / 44 63 80
Montag-Freitag, 7.30 – 9.00 Uhr
„Offenes Café“
An alle interessierten Personen aus dem
Familienzentrum und Sozialraum
Wohnhaus Vorsterhausen, Lange Str. 27,
59067 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 3 78 70 00
mittwochs, 15.00 – 16.30 Uhr
„PEKiP“
Ansprechpartnerin: Kendra Hirschfeld
Anmeldung erforderlich!
mittwochs, 15.00 – 16.30 Uhr
„Mutter-Kind-Gruppe besonders für junge
Mütter!“
Ansprechpartnerin: Silke Beer
Anmeldung erwünscht!
jeden ersten Donnerstag im Monat,
9.00 – 11.00 Uhr
„Offenes Frühstücksbuffet“
an alle interessierten Personen aus dem
Familienzentrum und Sozialraum
Kontakt/Rückfragen: 0 23 81 / 44 63 80
Familienzentrum Hamm-Mitte
Ev. Kita Martin Luther, Hohestraße 38,
59065 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 1 34 94
02.12.2014, 15:00 - 16:30 Uhr
„Kinder brauchen Seelenproviant“ Was wir ihnen für ein glückliches Leben
mitgeben können
Ev. Kita Jona, Anton-Voss-Straße 29,
59063 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 2 93 51
02. und 09.12.2014,15:00 Uhr
Elternkurs „FUN Baby“
Familienzentrum „Stiftstraße“
DRK Kita Zauberburg, Stiftstraße 17,
59065 Hamm, Tel: 0 23 81 / 8 76 96 61
09.12.2014, ab 14.00 Uhr
Bilderbuchkino
für Kinder ab 3 Jahren mit + ohne Eltern
Bitte vorher in der Kita anmelden unter
8 76 96 61
19.01.2015, 14.30-15.30 Uhr
Eltern-Kind-Turnen
für 1-2 jährige Kinder mit ihren Eltern
Bitte vorher in der Kita anmelden unter
8 76 96 61
Städt. Kita Villa Wolkenwunder
Stiftstraße 11, 59065 Hamm
Tel. 0 23 81 / 49 57 30
jeden 3. Donnerstag im Monat:
18.12.2014, 15.01. und 19.02.2015
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Alleinerziehenden-Treff „1 + Treff“
(für alle Interessierten, die nicht oder nicht
mehr mit dem leiblichen Vater ihres Kindes
zusammen leben)
Hamms Mehrgenerationenhaus im Feidikforum
Hamms Mehrgenerationenhaus im Feidikforum, Feidikstraße 27, 59065 Hamm,
Tel. 0 23 81 / 91 58 51 01
dienstags, 14.00 – 15.30 Uhr
„Sprach“-Sprechstunde offene Beratung
Frau Frontzek, Lindenschule Anmeldung:
0 23 81 / 3 05 45 97
jeden 1. und 3. Montag im Monat,
15.00 bis 17.00 Uhr
Migrantenberatung
Kath. Kindergarten Liebfrauen
Kath. Kindergarten Liebfrauen
Liebfrauenweg 8, 59063 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 5 19 21
jeden ersten Mittwoch im Monat
16:30 Uhr bis 18:30 Uhr
Treffpunk t für Alleinerziehende
mit Kinderbetreuung
Ch. Deppenkemper und M. Kruse
Hamm-Rhynern
Familienzentrum KolpingKids
Kita Kolping Kids,
Dietrich-Bonhoefferstraße 21, 59069 Hamm
Tel.: 0 23 85 / 30 63
1. u. 3. Dienstag im Monat 9:00 Uhr
Elternfrühstück für den Sozialraum mit
fachlicher Begleitung durch Outlaw- mit
Kinderbetreuung
Familienzentrum Emmaus
Ev. Kita Zion Rhynern, Bergstraße 6,
59069 Hamm, Tel.: 0 23 85 / 66 88
montags, je ab 16.00 Uhr
Alleinerziehenden Treff
Frau Steiner
04. und 18.12.2014, 14.00 Uhr
Elternberatung und Bildungsbegleitung
Frau Steiner
09.12.2014, 08.30 Uhr
Caritas Erziehungsberatungsstelle
Frau Mähler
Ev. Kita Regenbogen, Ursulastr. 56,
59069 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 58 05 97
02.12.2014, 08.30-09.30 Uhr Offene Sprechstunde:
Logopädie
03. und 17.12.2014, 14.00-15.00 Uhr
Offene Sprechstunde:
Systemische Familienberatung Kirsten Halama
11
Hamm-Uentrop
Hamm-Bockum-Hövel
Kindertagesstätte Villa Kunterbunt
Kindertagesstätte Villa Kunterbunt,
Alter Uentroper Weg 141, 59071 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 889492
22.01.2015, 19.30 Uhr
Verlauf der „Sauberkeitserziehung“
sowie Störungen
Herr Dr. Palta, Frau Auf dem Felde
Familienzentrum
Am Maximilianpark
Ev. Kita Immanuel, Braamerstraße 71,
59071 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 8 11 07
17.12.2014
08.30-09.30 Uhr
Offene homöopathische Fragestunde
Reinhild Knips
20.01.2015, 15.00-17.00 Uhr
Workshop gesunde Ernährung mit Zubereitung und Verkostung
Ev. Kita „Unter dem Regenbogen“,
Feuerdornstr. 155, 59071 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 8 33 64
10.12.2014, 09.00-10.00 Uhr Offene homöopathische Fragestunde
Reinhild Knips
18.12.2014 u. 18.01.2015, 16.00 -17.30 Uhr
Alleinerziehenden
Treff mit Kinderbetreuung
08.12.2014, ab 19.30 Uhr
Hausgräuelabend
Ev. Kita Senfkorn, Bimbergsheide 3a,
59071 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 8 17 25
14.01.2015, 09.00-10.00 Uhr
Offene homöopathische Fragestunde
Familienzentrum Hövel
Kath. Kita St. Pankratius, Erlenfeldstr. 6a,
59075 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 71680
jeder 1. und 3. Dienstag im Monat
jeweils von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Treffpunkt alleinerziehende Frauen
mit Kinderbetreuung
Doris Pierog
Offenes Angebot
donnerstags, 08.00 – 10.00 Uhr
Elterncafé
Doris Pierog
montags, 14.00 Uhr
Lese- und Spielpaten
Karin Berheide
Städt. Kita Ermelinghof,
Ermelinghofstraße 12, 59075 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 49 38 22
4. Donnerstag im Monat, 15.30 Uhr
Erziehungs- und Familienberatung
Marieluis Schmidt
donnerstags, 15.00 Uhr
Lese- und Spielpaten
Karin Berheide
21.01.2015, 08.30-09.30 Uhr
Logopädische Beratung
Familienzentrum „Das Dorf“
Ev. Kindertagesstätte Mark, Lisenkamp 14,
59071 Hamm, Tel.: 0 23 81 / 8 06 80
montags, 15:30 - 16:15 Uhr
für 2 - 4 Jährige
und dienstags, 09:30 - 10:15 Uhr
für 1,5 - 2 Jährige
„Toni singt im Liedergarten“
Musikalische Frühförderung Kinder und
Eltern
(Fr. Karwinkel)
jeden 1. Mi. im Monat, 08:30 - 09:30 Uhr
Beratung in Erziehungsfragen
durch eine Mitarbeiterin der LWL
jeden 4. Mi.im Monat, 09:00 - 11:00 Uhr
Frühstückstreff
für Menschen aus dem Sozialraum,
jeweils zu einem Thema
(Fr. Lindemann-Hackert von Outlaw)
Kindergarten Elterninitiative Hamm
Marderweg
Kindergarten Elterninitiative Hamm e.V.
Marderweg 39, 59071 Hamm,
Tel.: 0 23 81 / 8 01 25
24.02.2015, 19.30 Uhr
„Mit Kindern über den Tod sprechen“
Sylvia Blätgen, Koordinatorin im ambulanten Hospizdienst, Trauerbegleiterin für
Kinder und Erwachsene
Familienzentrum Bockum
Ev. Kita im Katharina-Luther-Centrum
Südgeist 16, 59075 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 7 52 67
jeden 1. Dienstag im Monat,
14.00 – 16.00 Uhr
Alleinerziehendentreff
um vorherige Anmeldung wird gebeten
03.12.2014 und 04.02.2015, 09.00-11.00 Uhr
Offene Beratung
der Caritas Erziehungsberatungsstelle
Caritas Bewohnertreff
Am Frienbusch 13, 59075 Hamm
donnerstags 10.00 - 11.30 Uhr und jeden 1.
Donnerstag im Monat14.00- 16.00 Uhr Caritas Susi&Strolchis Klamottenkiste –
der etwas andere Kinderladen
Verkauf von Kinderkleidung ab zum kleinen Preis
Caritas Kita St. Ida, Karwinkelstraße 25,
59075 Hammm Tel.: 0 23 81 / 7 55 60
07.01.2015, 09.00-11.00 Uhr
Offene Beratung
der Caritas Erziehungsberatungsstelle
Hamm-Heessen
Familienzentrum Dasbeck
AWO Kita Nelkenstraße
Nelkenstraße 27, 59073 Hamm
Tel. 0 23 81 / 61949
dienstags, 8.30 – 10.30 Uhr
Rucksack Kita Projekt
für türkische Eltern und Kinder
Rucksack Kita Projekt für
russische Eltern und Kinder
1.und 3. Freitag im Monat, jeweils 15.00 –
15.45 Uhr
Projekt. „Bücherwürmer“
Vorlesenachmittage in der Muttersprache
Referenten: Vorlesepaten aus verschiedenen Kulturen
Kath. Familienzentrum St. Theresia
Kath. Kita St. Theresia
An der Theresienkirche 6, 59073 Hamm
Tel.: 0 23 81 / 3 25 85
03.12.2014, 14.30 -16.00 Uhr
Kindliche Sprachentwicklung Wie lernen Kinder sprechen? Wie können
Eltern sie dabei unterstützen?
Referentin: Friederike Sell
(Dipl. Heilpädagogin)
05.12.2014,15.00 -18.00 Uhr
FuN – Kurs (Familie und Nachbarschaft)
Elternschule an der St. Barbara-Klinik
Hamm GmbH
Anmeldung: Tel. 0 23 81 / 681-1341
St. Barbara-Klinik Heessen
Konferenzraum 1, U-Ebene
05.12.2014 und 20.02.2015, 18.00-20.00 Uhr
Ich werde Vater – was kommt auf mich zu?;
kostenfrei
Frank Holms, Oberarzt für Gynäkologie
und Geburtshilfe
08. – 10.12.2014, 14.00 – 18.15 Uhr
Babysitterschulung
20,00 Euro
St. Barbara-Klinik, Plauderstübchen der
Elternschule (Haus 5)
08.12.2014, 19.00 – 19.30 Uhr
Die optimale Schlafumgebung für Ihr Baby
Leitung: Hendrik Staender, Facharzt für
Kinder- und Jugendmedizin
kostenlos
08.12.2014 u. 02.02.2015, 19.30 – 21.45 Uhr
Säuglingspflege
kostenfrei
12.01.2015, 10.45 – 12.15 Uhr
PEKiP
(Geburtsmonate. Sept. – Nov. 2014)
60,00 Euro / 10 Termine
09.02.2014, 14.30 – 17.30 Uhr
Juchhu, ich bekomme ein Geschwisterchen!
kostenfrei
21.01.2015, 10.45 – 11.45 Uhr
Yoga für Mama mit Baby
64,00 Euro /8 Termine
28.02.2015,10.00 – 16.00 Uhr
Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind
30,00 Euro
Gymnastikhalle
13.01.2015,
09.00 - 10.30 Uhr + 10.30 – 12.00 Uhr
2 Kurse Spiel und Bewegung für Eltern mit
Kindern
von 1-3 Jahren
50,00 Euro / 10 Termine
28.01.2015,
09.00 – 10.15 Uhr, 10.15 – 11.30 Uhr
fitdankbaby®, 3 – 7 Monate
fitdankbaby®, 8 – 12 Monate
96,00 Euro /8 Termine
Anmeldung: ZPP, Tel. 0 23 85 / 94 08 48
12
Veranstaltungen für Kinder und Familien
von Dezember 2014 bis Februar 2015 in Hamm
Einzelne aktuelle Angebote der Jugendzentren für Kinder und Jugendliche sind auf der entsprechenden
Internetseite und beim Netzwerk Jugendkultur Hamm zu finden.
n mehr Informationen
bis zum 22.12.2014
Weihnachtsmarkt Hamm 2014
Marktplatz an der Pauluskirche
01. – 05.12.14, ab 11:00 Uhr
Als der Weihnachtsmann
vom Himmel fiel
– Musical für die ganze Familie
Kurhaus Bad Hamm
03., 04. und 05.12.2014, ab 11.00 Uhr,
sowie 05.12.2014, 19.00 Uhr
Helios-Theater
GLANZ und ROST
Kulturbahnhof
05.12.14, ab 20:00 Uhr
Orgelmusik zum Advent
ThomasKulturKirche
06.12.14, ab 10:00 Uhr
Ein Tag der Achtsamkeit
Tagungsstätte Haus Caldenhof
04.-06.12.14, ab 11:00 Uhr
Weihnachtsmarkt
Maximilianpark
06. und 07.12.14, ab 15:00 Uhr
mit der Museumseisenbahn Hamm auf
Nikolausfahrt
Bahnhof Süd, Schumannstraße
07. und 09. 12. 16.00 Uhr, sowie
08.12.2014, 10.00 Uhr
Helios-Theater präsentiert
„Suche Finde Freund“
Kulturbahnhof
09.12.14, ab 18:00 Uhr
Städtische Musikschule Hamm
„Wir warten auf...“
Maximilianpark
13.12.14, ab 18:00 Uhr
Metropolitan Opera live im Kino:
DIEMEISTERSINGER VON NÜRNBERG
(Wagner)
Cineplex
11. – 13.14, ab 18:30 Uhr, und 14.12.14,
ab 11:00 Uhr
Weihnachtsvarieté
mit Buffet
Schulungsgebäude neben der AlfredFischer-Halle, Sachsenweg 12
14.12.14, ab 11:00 Uhr
Second-Hand-Modemarkt
Zentralhallen Hamm
14.12.14, ab 11:00 Uhr
4 KIDS ONLY
Zentralhallen Hamm
14.12.14, ab 13:00 Uhr
21. Uentroper Weihnachtsmarkt
Hof Wessel
14.12., 16.00 Uhr, 15. – 18.12.2014,
täglich 11.00 Uhr
Helios-Theater präsentiert
„Hinter den Spiegeln“
Kulturbahnhof
19.12.20014, 15.30 Uhr
Kinder-Uni Hamm:
Kleider machen Römer –
antike Gewänder im Hörsaal
Heinrich-von-Kleist-Forum,
Gerd-Bucerius-Saal
28.12.14, ab 13:00 Uhr
Wichtelsonntag 2014
Innenstadt Hamm
03.01.15, ab 11:30 Uhr
Einkaufen Erleben:
Hamm Prosit 2015
Innenstadt
02.-04.01.15, ab 11:00 Uhr
11. Kids Fun World
Zentralhallen
09.01.15, ab 11:00 Uhr
Kinderkonzert:
„Wir pfeifen auf dem letzten Loch“
Kurhaus Bad Hamm
11.01.15, ab 11:00 Uhr
Second-Hand-Modemarkt
Zentralhallen Hamm
14.01.15, ab 15:00 Uhr
Kindertheater:
Der Räuber Hotzenplotz
Kulturbahnhof
17. und 18.01.15, ab 07:00 Uhr
Kaninchenschau
Zentralhallen Hamm
31.1.2015, 15:00 Uhr
Peter Pan – das Musical
Musikalisches Abenteuer für die ganze
Familie
Maximilianpark,Festsaal
07. - 08.02.15, ab 10:00 Uhr
Freizeitmesse Hamm
Zentralhallen Hamm
11.02.15, ab 15:00 Uhr
Kindertheater:
Die Schöne und der Schmied
Kulturbahnhof
13.-15.02.15, ab 11:00 Uhr
ImBau - Baufachmesse
Zentralhallen Hamm
24.02.15, ab 17:30 Uhr
ChenyWaGune (Mosambik) Traditionelle Timbila-Klänge der Chopi,
gemischt mit modernem Groove
Lutherkirche
Dieser Rundbrief wird herausgegeben von:
Stadt Hamm
Der Oberbürgermeister
Familienbüro der Stadt Hamm
Bildnachweis:
Fotolia_16497678_M luftbildfotograf-fotolia, fotoliaPC340603, Thorsten Hübner, Lucas Slunjski, Stadtbüchereien
Hamm, Stadt Hamm, ©Stiftung Lesenund Irmgard Treptow
Ansprechpartnerin: Karin Bremsteller
Tel. 0 23 81 / 17 – 63 34,
Fax 0 23 81 / 17 – 10 63 34
E-Mail: familienfreundlich@stadt.hamm.de
Briefanschrift: Stadt Hamm
Postfach 24 49 59061 Hamm
Weitere Informationen über das Projekt Familienfreundliche
Stadt Hamm finden Sie im Internet unter
www.hamm.de/familie.
Besucher- / Lieferanschrift:
Stadt Hamm,
Familienbüro
Theodor-Heuss-Platz 12,
INNEN-HOF Nr. 7
59065 Hamm
Unter www.hamm.de finden Sie den Veranstaltungskalender
mit dem Überblick über fast alle Veranstaltungen in Hamm.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
13
Dateigröße
961 KB
Tags
1/--Seiten
melden