close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die HiFi-Zukunft im Focus

EinbettenHerunterladen
hifi exklusiv aktivlautsprecher
Die HiFi-Zukunft im Focus
Nach der erfolgreichen XEO-Serie macht Dynaudio nun richtig
ernst mit seinem Aktivierungsprogramm. Die Focus 600 XD
ist das Spitzenmodell einer ganz neuen, anspruchsvollen Serie,
die viel mehr bieten soll als exzellente Lautsprecher.
E
igentlich ist alles wie immer, oder? Bezeichnungen für die Gerätehierarchie
Wer sich auch nur halbwegs im nicht längst der Political Correctness zum
Boxenangebot auskennt, weiß, dass Opfer gefallen sind. Auf jeden Fall wird
es sich auf der Abbildung links um Laut- der Master mit der Quelle kontaktiert, der
sprecher des dänischen Spezialisten Dyn- untergeordnete Lautsprecher folgt
audio handelt. Deren klassisch skandina- dann seinen Befehlen.
visch-schlichtes Design sowie die typischen
In der Regel stellt man eine Ver„MSP“-Membranen aus resonanzarmem, bindung per Koax-Digitalkabel her.
steifen und leichten Polymersilikat plus Im wohl selteneren Fall eines anaGewebekalotte für die Höhen sorgen nach logen Kontakts muss man jeder AktivJahrzehnten fast für Unverwechselbarkeit. box ihren jeweiligen Kanal zuführen. Bei
Dynaudio selbst sieht hier jedoch viel digitaler Verbindung reicht wie erwähnt
mehr als nur Lautsprecher. Für die Dänen der Kontakt zum Master, der sein Pendant
sind die Focus 600 XD sowie ihre beiden dann kabellos über eine Funkstrecke verkleineren Schwestern „die neuen HiFi-­ sorgt. Wer möchte, kann auch eine DigitalAnlagen“. Denn, so das Argument, man leitung zwischen den beiden Boxen ziehen.
brauche nur noch eine vornehmlich digi- Hinsichtlich der Betriebssicherheit ist dies
tale Signalquelle – die analoge Zuspielung jedoch nicht notwendig.
ist ebenfalls möglich – für eine perfekte
Wiedergabe. Die Verstärker haben die Neue Chassis & PWM-Amps
Focus XD nämlich bereits an Bord, und Wir haben die Focus 600 XD während
anders als bei vielen üblichen Aktivbo- des Einspielprozesses nächtelang durchxen wird kein zusätzlicher Vorverstärker dudeln lassen, ohne dass sie dabei auch
für die Lautstärkeregelung benötigt. Diese nur ein einziges Mal „ausgestiegen“ wäre.
stellt man über die mitgelieferte Fernbe- Und das bei für derlei Eskapaden ja stets
dienung ein, über die sich die Boxen auch kritischem Hochbit-Material in 24 Bit/
ein- und abschalten lassen.
192 Kilohertz. Solche Bandbreiten ver­daut
Dass etwas anders ist als sonst, macht ein die Dynaudio klaglos.
schmales, in die innere seitliche Fase eingeGlaubt man den Dänen, und die lügen
lassenes Display deutlich. Dort
ja bekanntlich nicht, sind die
erscheint in der Regel nur ein Stichwort
XD-Lautsprecher viel mehr als
kleiner blauer oder roter Punkt, PWM-Verstärker:
die vertrauten Focus-Typen mit
Bei der „Pulsweitenje nachdem, ob die Dynaudios modulation“ entspricht
integrierten Verstärkern. So
an oder in Standby sind. Der die Pulsweite der Laut- wurden etwa die Tieftöner für
Wird oft fälscheingestellte Pegel wird während stärke.
den Aktivbetrieb überarbeitet,
lich als „Digital-Amp“
des Nachregelns durch eine zu- bezeichnet, ist aber ein was äußerlich nicht sichtbar ist.
oder abnehmende Kette weißer Schaltverstärker.
Sie sollen nun etwa dank längePünktchen dargestellt. In der
rer Schwingspulen bei größeren
Praxis war der Umgang mit unserer aktiven Hüben noch verzerrungsärmer und lineFocus vollkommen problemlos.
arer arbeiten.
Beim Aufbau bestimmt man per rückJedem der insgesamt vier Treiber ist
wärtigem Schieber einen Lautsprecher eine aus einem Schaltnetzteil gespeiste
als „Master“, den anderen als „Slave“, 150-Watt-Endstufe vorgeschaltet. Dabei
der seinem Meister zu gehorchen hat – bauen die Dänen auf moderne Technik.
es muss verwundern, dass diese gängigen Denn es handelt sich um sogenannte
42 STEREO 2/2015
Netzphase
am Testgerät
Ihr Anschlussfeld mit vielfältigen Bedienoptionen weist die Focus 600 XD
als Aktivlautsprecher aus. Es gibt je eine CinchBuchse für digitale und analoge Signale.
PWM-„Digital“-Verstärker. Das bedeutet,
dass die Bit-Ströme – analoge Eingangssignale werden zur Weiterverarbeitung
sofort im Format 24/192
digitalisiert – in der Endstufe ihre Umwandlung
erfahren. Dafür kommen aktuelle Chips von
Texas Instruments zum
Einsatz. Diese werden mit
dem PCM-Signal (Pulse
Code Modulation) gefüttert und wandeln dieses in
einem komplexen Prozess
zu PWM (Pulse Width
Modulation) um.
Das Elektronikmodul
ist insgesamt ein Beispiel für Hightech und
kompakte Integration.
Unser Messtechniker
pfiff bei seinem Anblick
Die kleineren
Modelle der
Focus XD-Serie
heißen 400 und
200 (um 7950/4950
Euro/P.) und sind
mit praktisch
gleicher Technik
ausgerüstet.
2/2015 STEREO 43
hifi exklusiv aktivlautsprecher
anerkennend durch die Zähne: „Etwas so
clever Aufgebautes bekommt man selbst
in der Studiotechnik selten zu sehen.“
Ein Malus von PWM-Verstärkern
besteht darin, dass sie in Abhängigkeit von
der Boxenimpedanz zu Phasendrehungen
und Hochtonabfall neigen. Damit haben
die Amps der Focus 600 XD indes nicht zu
kämpfen, denn anders als in „freier Wildbahn“, wo potenziell jedwede Endstufe auf
jedweden Lautsprecher treffen kann, sind
die Chassis-Parameter im geschlossenen
System der Dynaudio
Stichwort
bekannt und die EndXEO Hub:
stufen exakt auf diese
Mit der Sendestation
abgestimmt.
der kleineren XEOs –
Nicht zuletzt aus
sie werden stets kabellos angesteuert – lässt
diesem Grund sagen
sich auch eine Multi­
die Dänen: „Wir
room-Lösung mit den
können hier Dinge
Focus XD aufbauen.
tun, die bei passiven
Boxen unmöglich wären.“ Dazu gehört
natürlich ebenso das strikte Begrenzen
der Arbeitsbereiche der Töner oder eine
ausgedehnte Basswiedergabe. Setzt Dynaudio bei seinen Passivmodellen seit jeher
auf flache Sechs-Dezibel-Filter, um Phasendreher zu vermeiden, ist Steilflankigkeit in der digitalen Domäne kein Problem.
Das gesamte Signalmanagement ist
DSP-gesteuert. Inklusive Update-Möglichkeit im Falle künftiger Verbesserungen. Um diese einzuladen, gibt es einen
Slot für USB-Sticks. Kaum
hatten wir die Focus 600
XD im Haus, kam schon
der erste Software-Nachschlag. Den sendete uns
Dynaudio per E-mail zu.
Wir luden das File auf
einen leeren Stick,
schalteten die Boxen
aus, führten den
Datenträger ein,
schalteten an, und
schon signalisierten
die Leuchtpunkte für
einige Sekunden die
Aktualisierung.
Danach kann es
passieren, dass die
Boxen hilflos mit
ihren roten LEDs
blinkend dastehen.
„Dann sind sie in den
XEO-Modus gerutscht“,
erklärte Produktmanager
Roland Hoffmann, „und
suchen deren Hub“. Tatsächlich lassen sich die Focus
XD auf diesem Weg kabellos füttern. Zwei Sekunden die
„Direct In“-Taste des IR-Gebers
gedrückt, und der Master akzeptierte wieder brav das Digitalkabel.
Klingt schon leise „wach“
Ehrlich gesagt, hegte ich zuerst gewisse
Vorbehalte. Dynaudio baut – zumal in
dieser ambitionierten Preisklasse – doch
erstklassige Passivboxen. Warum jetzt
also aktive? Und dann mit Schaltendstufen. Kann das gutgehen? Und ob das
gut geht! Unser bis dahin kaum eingespieltes Testpärchen zeigte sich zwar
anfangs noch etwas spröde und im Bass
schwerfällig, gewann bereits innerhalb
einer durchspielten Nacht – siehe oben –
jedoch derart an Lockerheit, Rasanz und
Geschmeidigkeit, dass sämtliche Bedenken verflogen. Und dann legten die Focus
kommentar
Matthias Böde
Redakteur
Sonderaufgaben
E
s sind zwar nur rund zehn Prozent, die
Dynaudios Profi-Sparte vom Gesamtumsatz ausmacht, doch sie bringt viel Technikkompetenz ins Haus. So haben die Dänen
die ausgefuchste Elektronik für die „Focus
XD“-Serie selbst entwickelt und ohne den
chinesischen Hightech-Riesen GoerTek, der
Dynaudio unlängst übernahm. Hut ab!
Kaum zu glauben, aber wahr: Das Elektronikteil
bietet eine komplette Signalaufbereitung und vier
150-Watt-Endstufen in kompaktester Form.
600 XD eine Gala-Vorstellung hin, die
jede Frage nach dem Sinn einer hochpreisigen Aktiv­linie erübrigt.
Da ist die betont geradlinige, klare
und audiophile Diktion ohne effektheischende Tricks, für die die Lautsprecher
aus dem dänischen Skanderborg berühmt
sind. Doch die Focus 600 XD addiert eine
neue Frische, einen quirlig-­dynamischen
Kick zum gewohnt gepflegten Auftritt.
Man fragt sich: Ist das die „next generation“ des Dynaudio-­Klangs?
So knallte sie den Hörern die kurzen
Schlagzeugattacken in „Attempo“ des
Antonio Forcione Quartetts (STEREO
Hörtest-CD VII) ebenso ansatzlos wie
vehement um die Ohren. Und das bei
Die konventionelle Hausmacht: Contour S5.4
D
a könnt Ihr hinstellen, was Ihr wollt. Die Performance
der Focus 600 XD ist auf üblichem Weg kaum zu
toppen!“ So lautete die selbstbewusste Ansage von
Dynaudio. „Üblich“ bedeutet Passivlautsprecher plus
externer Verstärker. Na, das wollen wir doch mal sehen
und bauen die Contour S5.4 der Dänen auf, die uns seit
ihrem Test in STEREO 5/03 – und immer ist sie noch
up to date – als Arbeitslautsprecher dient, in unseren
Ohren eine der besten Dynaudios aller Zeiten ist und
mittlerweile knapp 8000 Euro das Paar kostet.
Vor die Standbox, die eine Focus 600 XD locker überragt,
hingen wir unsere Top-Referenz-Vor-/Endverstärker von
Accustic Arts, bedienten uns ebenfalls des Streamers ES
des schwäbischen Herstellers – nun eben über dessen
Analogausgänge – und schlossen In-Akustiks Kabel
LS-1603 zwischen Endstufe und Lautsprecher an. Gesamtpreis der
Kette ohne die Quelle: um die 25.000 Euro.
Wir starteten mit der 24/192-Version von „We‘ll Be Together Again“
des Jimmy Cobb Quartetts. Kurz zuvor noch über die Focus 600 XD
gehört, erschien die Wiedergabe nun zwar ebenfalls schön groß,
locker und farbig, aber zugleich auch „gemütlicher“ sowie im Gegensatz zum leichtfüßigen Timing der Aktivbox geringfügig verschleppt,
als ob der Titel ein wenig langsamer liefe. Der Bass kam um eine
Prise fülliger; dafür war der Focus differenzierter und beweglicher.
Weniger Spaß haben wir zwar so auch nicht, zumal die Contour
S5.4 schön räumlich spielte, doch jedem ist klar, dass die Performance zuvor ausgefeilter, glatter war. Und – „Schei...benkleister“ –
sogar in Sachen Atmosphäre hat die federleicht swingende, eine
Unmenge von Zwischentönen bietende 600 XD leicht die Nase vorn. Da
müssen sich wohl nicht nur „übliche“ Dynaudios warm anziehen.
jeder Lautstärke, denn die Aktivboxen
tönen auch bei niedrigen Pegeln ausgesprochen „wach“, bieten bereits so gut zu
verfolgende, füllige Basslinien sowie eine
plastische Raumabbildung.
Auf diese und natürliche Stimmen
kommt es im Chorstück „Mitt Hjerte Alltid Vanker“ auf derselben Disc an. Eben
noch fetzig aufdrehendes Druckmittel,
gab die Dänin nun das sanfte Sensibelchen, das die Sänger gekonnt vom vorderen Bühnenrand weg in die Tiefe staffelte und sie von dort wie warmen Sommerwind herüberwehen ließ. So muss das
sein, wenn dieser wunderschöne Titel sein
emotionales Potenzial, seinen betörenden
Zauber entfalten soll.
Alternativ zur jederzeit problemlosen Funkstrecke zogen wir auch eine
Kabelverbindung zwischen den auf
soliden Metallfüßen mit ausschraubbaren Spikes stehenden Focus 600 XD.
Als Indikator leuchten das blaue und
rote Lichtlein gemeinsam. Es zeigte
sich, dass die Musik so um Nuancen homogener und grundtonstär­
ker kam, ohne deswegen an Finesse
oder Weiträumigkeit einzubüßen,
während sie per Funk tonal etwas
„leichter“ und flirriger geriet.
Am Ende haben wir der Kabelstrecke den Vorzug gegeben. Doch
diese benötigten wir ohnehin, denn die
maximale Datenrate per Funk ist auf
24/96 limitiert. Wir wollten
dagegen natürlich von beiden
Focus die volle Auflösung unserer 24/192-Files hören. Und die
überträgt nur das Kabel.
In jedem Fall jedoch ist die
neue Focus 600 XD ein Musterbeispiel an Spielfreude und
Exaktheit. „Sie werden kaum
einen offener und präziser
klingenden Lautsprecher finden“, hatte
Hoffmann prophezeit. Und so war’s
denn auch. Den Beweis lieferten Stücke
von unserer mit Chesky Records produzierten Hörtest-Edition III, die wir von
Accustic Arts’ Streamer ES via dessen
koaxialem Digitalausgang den aktiven
Dynaudios in verschiedensten Auflösungen zuspielten – von 320-Kilobit-MP3 über
den CD-Standard von 16 Bit/44,1 kHz bis
hin zu 24/96 und eben 24/192.
dynaudio focus 600 xd
Paar um E 9950 (in Seidenmattlack
schwarz, weiß oder mit Nussbaumbeziehungsweise Rosenholzfurnier)
Maße: 21,5x113x31 cm (BxHxT)
Garantie: 3/8 Jahre (Elektr./Chassis)
Kontakt: Dynaudio International
Tel.: 04108/41800, www.dynaudio.de
Äußerlich im schlichten Focus-Gewand,
entpuppt sich das Top-Modell aus deren
Aktiv-Reihe als erstklassig gemachte
„Lautsprecheranlage“, für die man nur
noch eine Quelle braucht. Wer durchrechnet,
was er an anderen Komponenten spart,
merkt, wie günstig die Focus 600 XD ist.
messergebnisse
Eine Box für die Hochbit-Ära
Tatsächlich hat selten ein Lautsprecher
oder eine Anlage bei uns die Abstände
zwischen den Formaten hinsichtlich Luftigkeit, Dreidimensionalität oder Feinzeichnung so deutlich herausgestellt wie
dieser Lautsprecher. In „We’ll Be Together
Again“ rückten die Musiker des Jimmy
Cobb Quartetts mit steigender Datenrate
immer weiter voneinander ab, fauchten
die Becken länger aus, und bei CC Colettis
turbulentem „Rock And Roll“ agierte die
Band zunehmend geordneter, wurde der
natürliche Aufnahme­raum
stetig „hörbarer“.
So überzeugte die Focus
600 XD auf ganzer Linie.
Ein toller Lautsprecher, der
Dynaudios Klangphilosophie
in die neue HiFi-Zeit transferiert. Dank kompetenter
Aktivtechnik braucht’s nicht
mehr als eine – bevorzugt –
digitale Quelle. So ist die Dänin
viel mehr als „nur“ eine Box,
sondern zugleich eine echte Konkurrenz für klassische Anlagen­
konzepte.
Matthias Böde
Für wand- oder eckennahe
Aufstellung lässt sich der Bass
herunterdrehen (l.). Die Höhen
sind um +/- 1 Dezibel an die
Raumakustik anpassbar. Zum
Set gehört eine Fernbedienung.
untere Grenzfrequenz (-3 dB) <30 Hertz
Labor-kommentar
Obwohl sich der Frequenzgang speziell im
Bereich unterhalb von 1 Kilohertz wellig
zeigt, ist er sehr ausgewogen. Zieht man
einen Strich hindurch, bleiben kaum Abweichungen von +/- 2 Dezibel. Bei unserer
Messung standen alle Regler und Schalter
auf Linear. Auffällig ist der Höhenanstieg
auf (rot) und -abfall außerhalb der Achse
(blau). Wir haben die Lautsprecher so weit
eingewinkelt, dass die Kalotten knapp
außen an den Schultern eines mittigen
Hörers vorbeizielten, was sich ohnehin
empfiehlt, und erhielten so eine sehr neutrale Wiedergabe. Einen Hinweis auf die
überragende Genauigkeit der Focus 600 XD
gibt die exakte Sprungantwort praktisch
ohne Nachschwinger. Das ist passiv kaum
so genau hinzubekommen.
98%
ÜBERRAGEND
* Zusätzliche Messwerte und Diagramme für Abonnenten
im STEREO-Club unter www. stereo.de
44 STEREO 2/2015
2/2015 STEREO 45
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
363 KB
Tags
1/--Seiten
melden