close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heimzeitung Februar 2015 - DRK

EinbettenHerunterladen
DRK Stationäre Pflege Börde GmbH
Heim-Kieker
Februar 2015
Unsere Feste
Seite 2 - 7
DRK Stationäre Pflege Börde GmbH · Maschenpromenade 22 · 39340 Haldensleben
Tel.: 03904 / 66813 · Fax: 03904 / 668144
E-Mail: info@drk-boerde.de · Internet: www.drk-boerde.de
Seite
2
Heim-Kieker
Februar 2015
Ein Jahrhundert-Geburtstag auf dem Wohnbereich „Schlossgarten“
von Susanne Schlüter / Regine Muschter
Geburtstage werden in unserem Seniorenheim alle Tage
gefeiert.
Außergewöhnlich aber, war der 100 Geburtstag von Frau
Irma Popp, die ihren Ehrentag am 2. Februar auf dem
Wohnbereich „Schlossgarten“ feierte.
Am Vorabend gab es allerhand vorzubereiten: Girlanden
und Luftballons mussten aufgehängt werden.
Blumen fanden auf den weißen und frisch gestärkten
Tischdecken, in passenden Vasen ihren Platz.
Am Haupteingang begrüßte ein riesiges Plakat die ankommenden Gäste „Wir gratulieren herzlichst Frau Popp
ist 100“.
Die Aufregung der Jubilarin war riesengroß. Am Morgen
ihres Geburtstages war sie zu Tränen gerührt, als sie die
liebevoll gestalteten Dekorationen sah.
Eine überdimensionale „100“ prangte ihr auf dem Flur
entgegen.
Dann kam die Familie mit allerlei Überraschungen.
Für Gäste und Gratulanten gab es 100 Schnapsgläser mit Frühblühern als Dankeschön, mit der
Aufschrift „Ommel ist 100“, welches ihr Spitzname in der Familie ist.
Glückwunschkarten von Angela Merkel und dem Bürgermeister von Werdau, wo die Bewohnerin
viele Jahre zu Hause war, rührten Frau Popp ganz besonders.
Unter den Gratulanten waren weiterhin: Frau Sylvia Franke (stellv. Vorstandsvorsitzende des
DRK Kreisverbandes Börde), der stellv. Bürgermeister Otto Konrad und Christine Ostheer von
der Stadtverwaltung Haldensleben, sowie Joachim Höft als Vertreter des Landkreises.
Seit 2010 lebt Frau Popp auf dem Wohnbereich
Schlossgarten.
Davor war sie, bis zu ihrem 80 Lebensjahr in der
Gastronomie tätig. Ihr aktiver Geist bewegt sie immer
wieder die Veranstaltungen und Beschäftigungen im
Haus zu besuchen.
Ihre Devise „Wer rastet der rostet!“ bleibt sie stets
treu, aber mit
dem Rollstuhl,
wenn es mal
nicht so will,
kommt sie gut
zurecht.
Februar 2015
Heim-Kieker
Seite
3
Kinder erfreuen die Herzen
von Christine Bremer
Donnerstag, der 5. Dezember nahte und viele Bewohner der Wohnbereiche 1, 2 und 3
versammelten sich pünktlich um 9.45 Uhr im Foyer von Haus 1.
Warum? Ganz einfach, die Kinder vom Kindergarten „Regenbogen“ aus Althaldensleben haben
sich wieder angekündigt.
Da man vom Foyer aus auch einen schönen Blick raus auf die Straße hat, sahen die Bewohner
die Kinder schon kommen.
Nachdem sich die Kleinen ihre Winterjacken ausgezogen hatten, begrüßten sie jeden Bewohner
mit Handschlag.
Diesmal kam nur die kleine Besetzung, weil erstens Ferien waren und darum viele Eltern mit
ihren Kindern in den Urlaub fuhren. Zweitens, so erklärte uns die Kindergärtnerin, seien einige
Kinder krank, schließlich war gerade Husten- und Schnupfenzeit.
Das alles tat dem Besuch keinen Abbruch. Die Kinder mit ihren beiden Erzieherinnen sangen
verschiedenen Lieder z.B. über eine Maus, über den Schneemann und andere Winterlieder.
Dazu wurde Gitarre gespielt. Verschiedene Klanginstrumente oder Kostüme brachten viel
Freude. So wurden die Lieder noch unterhaltsamer dargestellt.
Winterlieder, die den Bewohnern bekannt waren, wurden natürlich mitgesungen.
Bei soviel Unterhaltung merkt man gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht.
Als kleines Dankeschön bekam jedes Kind eine Tröte für die Faschingsfeier geschenkt. Es
versteht sich von selbst, dass die Tröten gleich ausprobiert wurden.
Nach einer kleinen Trinkpause verabschiedeten sich die Kinder wieder.
Die Bewohner freuen sich jetzt schon auf den nächsten Besuch.
„In jedem Kind liegt eine wunderbare Tiefe“
Robert Schumann
Seite
4
Heim-Kieker
Februar 2015
35. Session der Neuenhofer Narren
von Giedre Gabertiene
Am 18.01.2015 war es wieder so weit. Die
Bewohner des DRK Seniorenzentrums bereiteten sich mit viel Freude und Aufregung auf
den Ausflug nach Neuenhofe vor. Es ging,
wie in jedem Jahr zum Seniorenkarneval. Unter dem Motto „Jahrmarkt der Jälbeine“ begann um 15.00 Uhr das Programm der 35.
Session des Neuenhofer Karnevalsvereines.
18 Höhepunkte hatten die Karnevalisten für
das Programm vorbereitet. Bunte Kostüme,
lustige Büttenreden, lustige Lieder und viel
gute Laune machten den Nachmittag perfekt.
Die drei Stunden sind schnell vergangen und
es wurde der Heimweg angetreten.
Bis zum nächsten Jahr in Ninefee!
WENN DIE ZEIT ENDET, BEGINNT DIE EWIGKEIT
unbekannter Verfasser
Karl-Heinz Luthe
Kurt Fieseler
verstorben am 28.01.2015
verstorben am 10.02.2015
Februar 2015
Heim-Kieker
Seite
5
Einfach mal Puffer
von Regine Muschter
Der Winter hat auch bei uns Einzug gehalten obgleich die Temperaturen eher dem Herbst zuzuschreiben wären. Vorbei sind die Spaziergänge
im Sonnenschein.
Jetzt bietet besonders das gemütliche „Nest“
Wärme und Geborgenheit.
Im Kreise der Bewohner des „Schlossgarten“
kam eine Gesprächsrunde zustande, die über
Herkunft, Verbreitung und Verwendung der Kartoffel und bekannte und typische Gerichte der
regionalen Küche ins Gedächtnis rief. Alle waren sich einig: Puffer gab es schon lange nicht
mehr auf dem Speiseplan.
Das Mittagsgericht stand fest: Puffer und Apfelmus, ganz klassisch und einfach…
Leider bietet die Vorbereitung immer ein geringes Zeitlimit, so griffen wir, wie so oft, um bestimmte Vorhaben realisieren zu können, in die Trickkiste: Puffer, vorgebacken, aus dem Supermarkt. Das mühevolle Reiben der rohen Kartoffeln fand nur probeweise statt. Manch ein Bewohner erinnerte sich dabei an die zerschundenen Hände, wollte man eine ganze Familie damit beköstigen. Diese schmerzliche Erinnerung konnten wir gut teilen.
Der Duft der frischen Kartoffelpuffer, die Vorfreude auf die lang ersehnte Gaumenfreude ließ
uns die Nöte des Alltags vergessen.
Der „Pufferkönig“, Herr Fließ, aß alle unter den Tisch; „Das hat geschmeckt“, war seine Antwort
darauf: wohltuend über seinen Bauch streichelnd, einstimmige Bestätigung von allen erhaltend.
Seite
6
Heim-Kieker
Februar 2015
Faschingsfeier im Haus I
von Irmtraud Kaiser
Närrisch wurde es am 04. Februar auf dem Wohnbereich I. Die Senioren und die Mitarbeiter
wollten ein wenig lustig sein und die Faschingszeit feiern.
Bereits am Vormittag wurden Vorbereitungen getroffen. Zutaten für Heringssalat wurden geschnippelt und für das Abendessen mit Pellkartoffeln zubereitet.
Lustige Hütchen, gute Laune und ein geschmückter Raum waren die Voraussetzung.
Bei Kaffee und Kuchen nutzten die Anwesenden, darunter Schwester Almut, die Zeit für ein
Schwätzchen.
Gemeinsames Singen von Stimmungsliedern, das Vorlesen lustiger Geschichten wie z.B. vom
„Karneval der Tiere“ sorgte für gute Unterhaltung.
Die Mitarbeiter hatten sich kostümiert. Ein kleiner Indianer und ein kleiner Polizist feierten auch
mit.
Gegen 18.00 Uhr war die Bowle ausgetrunken und die Bewohner gingen etwas müde und sehr
zufrieden in ihre Zimmer.
Februar 2015
Heim-Kieker
Seite
Kleine Ausstellung „Tiere des Waldes“
von Regine Muschter
Bei einem Waldspaziergang genießen wir nicht nur die Stille, die frische Luft und das Zwitschern der Vögel. Unsere Sinne sind in dieser einsamen Ruhe so sensibilisiert, die „Stimmen
des Waldes“ aufzunehmen. Da schweift der Blick schon einmal in das Unterholz, Spuren auf
dem Weg werden gedeutet und das Erwarten, ein scheues Reh oder den vorbei huschenden
Fuchs mit eigenen Augen zu sehen, wird in uns wach. Wenn dann ein Ameisenhaufen im
Wald sich plötzlich vor uns auftürmt, ist die Entdeckerfreude grenzenlos.
All diese Empfindungen, ein Teil der Natur zu sein, werden uns in Naturkundeausstellungen
nahe gebracht. Einige dieser Exponate konnten als Leihgaben auf dem Wohnbereich
„Schwanenteich“ besichtigt werden, dank des Engagements von Frau Gudrun Henneike.
Da schmückte ein flotter grüner Jägerhut aus Filz die eine oder andere Bewohnerin. Ein ehemals kapitaler Hirsch ließ uns sein prächtiges Geweih bewundern. Der Uhu mit seinen bernsteinfarbenen Glasaugen sah täuschend echt aus. Die Schneeeule, als Handpuppe gefertigt,
konnte den Kopf mittels Innenstab einmal rundum drehen.
Zwei Bewohner hielten ein Wildschweinfell zur Ansicht mühevoll in die Höhe.
So gab es Literatur über die Tiere des Waldes, Plakate und weiteres Anschauungsmaterial
mit vielen Informationen zur Lebensweise und Verbreitung.
Alle interessierten Besucher können sich auf einen erneuten Besuch, eventuell schon im
Herbst 2015, freuen.
Dann können neue, seltene Tiere unseres heimischen Waldes betrachtet werden.
7
Heim-Kieker
Februar 2015
Seite
Lückenwörter
Impressum:
Hier gibt es fünf Wörter mit 10 Buchstaben.
Heimzeitung
Die Buchstaben-Gruppen unten müssen wieder eingebaut werden, dann ergeben sich fünf Wörter, die alle das Wortelement
„grün“ enthalten.
DRK Stationäre Pflege Börde
GmbH
Redaktion:
S
U
E
N
Ü
N
Giedre Gabertiene
Melanie Fieseler
G
G
R
R
D
D
U
Ü
Mitwirkende:
E
R
Bewohner und Mitarbeiter des
DRK Seniorenzentrums
Fotos:
Ü
G
N
R
E
G
Ü
DRK Kreisverband Börde e.V.
C
E
L
Herausgeber:
DRK Kreisverband Börde e.V.
Maschenpromenade 22
39340 Haldensleben
PP
RT
NG
Tel.: 03904 / 6681-3
HT
ÜN
ÜN
www.drk-boerde.de
GR
ÜN
NG
BE
SP
GR
Lachen ist gesund
www.kindermund.net
Männergespräch:
"Papa, wenn ich groß bin werde ich auch mal ein Papa!"
"Das freut mich."
"Mit der Aurelia möchte ich 2 Kinder, mit der Vivien 1 Mädchen und
mit der Marina auch."
"Du Hendrik, das wird aber teuer. Wie willst du denn das bezahlen?"
*lautes Lachen*
"Du Papa"
"Ja."
"Babys kann man nicht kaufen!"
8
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
2 559 KB
Tags
1/--Seiten
melden