close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief als PDF

EinbettenHerunterladen
Foto: Roland Engerisser und Layout: Hanna Holecek | www.panm.de
Ausgabe 04 | 2014
Dorfkirche in Krummin auf Usedom
Jahreslosung 2015:
„Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat zu Gottes Lob.“
Römer 15,7
Advent – Weihnachten – Jahreswechsel
Liebe Leserinnen und Leser, nun wird es ernst. Wir feiern den Advent, freuen uns auf Weihnachten und sehen
dem Jahreswechsel entgegen, mit all den möglichen Vorsätzen für 2015 oder auch den Hoffnungen,
es möge so bleiben wie bisher. Für unsere Kirchengemeinde ist das nächste Jahr ein ganz besonderes.
Die 1970 entstandene und seitdem selbständige Zionskirchengemeinde verschmelzt nicht nur Ende 2015
mit der Kreuzkirchengemeinde, aus der wir ja vor 46 Jahren hervor gegangen sind, sondern auch mit der
Johanneskirchengemeinde. Und dennoch bleibt erst einmal vieles, wie es in den Jahrzehnten vorher auch
war. So werden wir im jetzt begonnenen Kirchenjahr (mit dem 1. Advent) unsere Gottesdienste feiern zu
allen Sonn- und Feiertagen. Sicher werden wir auch zu Gottesdiensten einladen, die in der Neanderkirche
oder der Kreuzkirche stattfinden. Die Menschen, die sich zu unterschiedlichen Angeboten in Zion treffen,
können das auch weiterhin tun. Die Räume sind da und können auch genutzt werden.
In diesem Jahr 2015 bleibt auch genug Zeit, um darüber nachzudenken, was wir uns von der neuen,
viel größeren Gemeinde wünschen. Vielleicht lohnt es sich dazu einen Wunschzettel zu schreiben.
Was Ihnen einfällt, können Sie gerne an mich schreiben (rainerkemberg@zionskirche-duesseldorf.de).
Vielleicht schon bis zu unserer Gemeindeversammlung am 25. Januar 2015.
Bevor es aber wirklich ernst wird, lassen Sie uns gemeinsam den Advent und Weihnachten feiern, bei
nachmittäglichen Veranstaltungen oder sonn- und feiertäglichen Gottesdiensten. Denn ganz gleich was
wir auch von der Zukunft erwarten, Gottes Nähe ist uns gewiss. Genau das ist es, was Advent und Weihnachten ausmachen, die Erwartung und das Kommen Gottes in unsere Welt. Allen Veränderungen und
Zukunftsentwicklungen zum Trotz.
Im nachfolgenden Text hat Tina Willms das finde ich wunderbar beschreiben.
ANDERS GESAGT: Weihnachten
Gott stellt sich uns Menschen vor: Nicht als unbewegter Beweger, sondern als verletzliches Kind. Nicht
allmächtig, sondern ohnmächtig. Nicht fern, sondern nah. Weihnachten stellt auf den Kopf, was
Menschen von Gott zu wissen meinen. Es zeigt, wo wir ihn finden können, bis heute: Ganz unten, mitten
im Dunkel, dort, wo Menschen leiden. Gott stärkt mit einer sanften Kraft all das, was dem Leben dient.
Er ist da, wo die Wende zum Guten geschieht. Nicht durch ein überirdisches Wunder, sondern durch
Menschlichkeit wird Weihnachten gegenwärtig: Wir gestalten das Fest. Sie und ich.
3
In diesem Sinn wünsche ich Ihnen, mit der Jahreslosung 2015 „Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat zu Gottes Lob.“ (Römer 15,7), schöne Weihnachtstage und alles Gute und Gottes
Segen für das neue Jahr. Lassen Sie sich einladen mit anderen zusammen etwas von der Nähe Gottes
und seiner Kraft zu erleben und zu erfahren, die uns durch den christlichen Glauben geschenkt sind.
Ihr Rainer Kemberg.
Seite 2
GOTTESDIENSTE IN DER ZIONSKIRCHE
14.12.2014 3. Advent
21.12.2014 4. Advent
24.12.2014 Heilig Abend
25.12.2014 1. Weihnachtstag
26.12.2014 2. Weihnachtstag
28.12.2014 1. So. n. Weihn.
31.12.2014 Silvester
01.01.2015 Neujahr
04.01.2015 2. So. n. Weihn.
11.01.2015 1. So. n. Epiphan.
18.01.2015 2. So. n. Epiphan.
25.01.2015 Letzter So. n. Ep.
01.02.2015 Septuagesimae 08.02.2015 Sexagesimae 15.02.2015 Estomihi
22.02.2015 Invokavit
01.03.2015 Reminiscere
08.03.2015 Okuli
15.03.2015 Lätare
22.03.2015 Judika
29.03.2015 Palmsonntag
02.04.2015 Gründonnerstag
03.04.2015 Karfreitag
05.04.2015 Ostersonntag
06.04.2015 Ostermontag
12.04.2015 Quasimodogeniti
19.04.2015 Miseric. Domini 11.00 Uhr Familiengottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
17.00 Uhr Familiengottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst - Gottesdienstteam
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Holthaus
17.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kleiner
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kleiner
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kleiner
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
17.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Gottesd im Ernst-Gnoß-Haus Kemberg
11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Kemberg
11.00 Uhr Bibelsonntag mit Vorstellung der
Konfirmandinnen und Konfirmanden Pfr. Kemberg
Gottesdienste in den Altenheimen:
Edmund-Hilvert-Haus, Roßstr. 79, Ernst-Gnoß-Haus, Metzer Str. 15
12. Januar 2015 15.30 Uhr Ernst-Gnoß-Haus – Pfr. Kemberg
13. Januar 2015 10.30 Uhr Edmund-Hilvert-Haus – Pfr. Kemberg
20. Januar 2015 10.30 Uhr Edmund-Hilvert-Haus – Diakonin Krull
02. Februar 2015 15.30 Uhr Ernst-Gnoß-Haus – Pfr. Kemberg
03. Februar 2015
10.30 Uhr Edmund-Hilvert-Haus – Pfr. Kemberg
17. Februar 2015
10.30 Uhr Edmund-Hilvert-Haus – Diakonin Krull
02. März 2015
15.30 Uhr Ernst-Gnoß-Haus – Pfr. Kemberg
03. März 2015
10.30 Uhr Edmund-Hilvert-Haus – Pfr. Kemberg
17. März 2015
10.30 Uhr Edmund-Hilvert-Haus – Diakonin Krull
06. April 2015 11.00 Uhr Gemeindegottesdienst – Pfr. Kemberg
07. April 2015
10.30 Uhr
Edmund-Hilvert-Haus – Pfr. Kemberg
21. April 2015
10.30 Uhr
Edmund-Hilvert-Haus – Diakonin Krull
Seite 3
AUS DER GEMEINDE
Gemeindeversammlungen am 14. Dezember 2014 nach dem Gottesdienst.
Unser Thema „Zukunft Kirche“ – Stand der Fusion.
Wir möchten Sie informieren, wie der aktuelle Stand der Fusionsverhandlungen ist.
Dabei geht es um Themen wie den Namen der zukünftigen Gemeinde, die Personalund Finanzentwicklung, die weitere Öffentlichkeitsarbeit (Siegel, Gemeindebrief,
Internet). Darüber hinaus möchten wir ihre Fragen hören und beantworten.
Im Anschluss an die Gemeindeversammlung präsentieren die Kinder und
Jugendlichen aus dem Kinderchor, dem Flötenkreis und der Jugendetage ihr
Adventsprogramm!
Am 25. Januar 2015 findet dann unsere nächste Gemeindeversammlung statt.
An diesem Tag lädt das Presbyterium nach dem Gottesdienst zu einem gemeinsamen
Mittagessen ein. Daran schließt sich die Gemeindeversammlung an.
Unser Thema lautet auch dann „Zukunft Kirche“ – Stand der Fusion. Wir möchten
Ihnen berichten, welche Etappen erreicht und welche Pläne schon konkret sind. Dies
auch im Hinblick auf die Standorte Neanderkirche und Kreuzkirche.
Sollten Sie Wünsche oder Anregungen haben oder bestimmte Themen besprechen
wollen, so teilen Sie dies dem Vorsitzenden des Presbyteriums bitte schriftlich mit.
Ihre Post muss spätestens bis zum 9. Januar 2015 bei Herrn Pfarrer Kemberg oder im
Gemeindebüro eingegangen sein. Wir hoffen auf Ihr zahlreiches Erscheinen.
Die Passionsandachten finden in der Zeit vom 19. Februar bis 26. März 2015 statt.
Wie in jedem Jahr beginnen Sie auch 2015 am Tag nach Aschermittwoch. Dazu laden
wir schon jetzt recht herzlich ein: Immer donnerstags um 16.30 Uhr in der Zionskirche,
Ulmenstr. 90.
Weltgebetstag am Freitag, den 6. März 2015! Herzlich laden wir wieder zu diesem
Gottesdienst ein, der in diesem Jahr in der Kreuzkirche gefeiert wird. Die thematische
Vorlage für den Weltgebetstag 2015 kommt von Frauen auf den Bahamas mit dem
Titel: Informiert beten – in radikaler Liebe handeln. Frauen der Bahamas laden uns
ein, ihre Lebenssituation kennenzulernen: karibische Gelassenheit, Tauchparadiese,
Traumstrände, aber auch wirtschaftliche Abhängigkeit vom Tourismus, gesellschaftliche Notlagen durch Armut, Krankheit, Perspektivlosigkeit und die hohe Verbreitung
von Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Die Offenheit der bahamaischen Frauen
hilft uns, .informiert zu beten” - in Respekt und Solidarität. Die Lesung (Joh13, 1-17)
und die Symbolhandlung ,,Fußwaschung” zeigen auf, wie „betendes Handeln” gesellschaftliche Verhältnisse zum Besseren verändern kann.
Seite 4
AUS DER GEMEINDE
Für die Frauen der Bahamas gehören Selbstliebe, Menschenliebe und Gottesliebe
untrennbar zusammen! Seit mehr als 65 Jahren wird auf den Bahamas der Weltgebetstag gefeiert. Anfang der 1970er Jahre bildete sich eine feste Gruppe, der
anglikanische, baptistische, methodistische, römisch-katholische, presbyterianische
und griechisch-orthodoxe Frauen angehörten, sowie Vertreterinnen der Church of
God und der Heilsarmee.
Ein Vorbereitungsabend findet in unserer Gemeinde statt am Mittwoch, den
11. Februar 2015, 19.00 – 20.45 Uhr, mit Bildern und Infos zum Land innerhalb der
Mittwochsrunde in Zion. Es sind alle Interessierten herzlich eingeladen.
Wir laden ein zum Bibelsonntag mit der Vorstellung der Konfirmandinnen und
Konfirmanden am 19. April 2015 um 11.00 Uhr in der Zionskirche. Programme und
Anmeldungen gibt es ab dem 25. März 2015.
Der nächste Jugendgottesdienst findet im Rahmen des Ökumenischen Jugendkreuzwegs am 24. März statt. Alle Generationen sind herzlich willkommen!
Die Konfirmation in der Zionskirche ist wie immer in unserer Gemeinde am Sonntag
Rogate: 10. Mai 2015!
Krabbelstube auch wieder ab Januar 2015
Lieder und Spiele wie „Zehn kleine Zappelmänner zappeln auf und nieder“ oder
„Was machen wir so gerne hier im Kreis?“ sind bei Kindern ab dem Alter von sechs
Monaten hitverdächtig. Gesungen und gespielt werden sie in der Spiel- und Krabbelgruppe der Evangelischen Zions-Kirchengemeinde. Hier finden die Kleinen ihre
ersten sozialen Kontakte und die Mütter – wie auch Väter – haben eine Gelegenheit,
sich auszutauschen.
Ab 7. Januar 2015 findet wieder von 10 bis 12 Uhr eine Spiel- und Krabbelgruppe in der
Jugendetage, Blumenthalstr. 18, 40476 Düsseldorf, statt.
Anmeldungen bei: Anneliese Sonnabend, Telefon 44 35 87 oder E-Mail: jugendetage@
zionskirche-duesseldorf.de
Das Evangelische Trauernetzwerk Düsseldorf bietet auch 2015 Angebote zu ganz
unterschiedlichen Themen der Trauerarbeit und Trauerbegleitung an: Informationen
gibt es dazu unter der kostenfreien Info-Telefonnummer 0800 – 081 82 83 und im
Internet unter www.evdus.de (Trauer und Tod). Flyer und weiteres Info-Material
liegen in der Zionskirche aus.
Seite 5
DIE EVANGELISCHE FACHBERATUNG DEMENZ ist eine Einrichtung der
Evangelischen Kreuz- Kirchengemeinde und der Evangelischen Zionskirchengemeinde und wendet sich an Menschen, die vom Thema Demenz berührt sind
und daher Informationen, Beratung oder Unterstützung erhalten möchten.
Die Beratung ist kostenfrei und konfessionsunabhängig. Bei Bedarf sind
Hausbesuche möglich. Die Vereinbarung eines Gesprächstermins ist über das
„Zentrum plus“ Derendorf-Golzheim möglich.
ANSPRECHPARTNERIN:
Maike Keske
Krankenschwester
und Sozialpädagogin
Telefon 0211 – 948 27 50
BERATUNGSORTE UND SPRECHZEITEN:
(nach vorheriger Vereinbarung)
Evangelische Kreuz-Kirchengemeinde
im „zentrum plus“ Derendorf-Golzheim
Klever Straße 75
Dienstags 14.30 – 16.30 Uhr
Telefon 0211 – 94827 50
Evangelische Zionskirchengemeinde
Ulmenstraße 96
Mittwochs 15.30· 17.30 Uhr
E-Mail: fachberatung.demenz@evdus.de
Über die Beratung hinaus haben wir inzwischen ganz unterschiedliche
Angebote entwickelt, zu denen wir gerne einladen:
Seelenbalsam-Nachmittage in der Zionskirchengemeinde.
Unter dieser Überschrift versammeln sich seit Anfang 2014 mehrere
Angebote, die an jedem dritten Mittwochnachmittag ab 16 Uhr im vonBodelschwingh-Haus in der Ulmenstraße 96 stattfinden.
Seite 6
Im Büro der Evangelischen Fachberatung Demenz findet ab 16 Uhr der
Gesprächskreis für pflegende Angehörige statt. Das Selbsthilfeangebot wird
von der Alzheimer Gesellschaft Düsseldorf & Kreis Mettmann e.V. begleitet.
Während dieser Zeit besteht die Möglichkeit, demenzerkrankte Angehörige
im „Zionstreff“ betreuen zu lassen. Der „Zionstreff“ ist ein offenes
Seniorenangebot für Menschen mit und ohne Demenz, der von Ehrenamtlichen begleitet wird, die bereits über Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit dementiellen Erkrankungen verfügen. Die Programmgestaltung
wird an die jeweiligen Bedürfnisse
und Möglichkeiten der Anwesenden
angepasst. Zusätzlich zum GruppenGesprächsangebot sind zwischen
16 und 18 Uhr auch individuelle
Einzel-Beratungsgespräche in der
Fachberatung möglich. Im Anschluss
lädt die Evangelische Zionskirchengemeinde um 18 Uhr zu einer kleinen Andacht und anschließendem
gemeinsamen Abendbrot ein. Das
Angebot führt die Teilnehmenden
des Gesprächskreises mit den Teilnehmenden des Zionstreffs und
anderen Interessierten zusammen
und ermöglicht weiteren informellen Austausch in entspannter Atmosphäre.
Seelenbalsam eben! Da die Gestaltung der Nachmittage der Planung und
Vorbereitung bedarf, bitten wir um Verständnis dafür, dass die Teilnahme
an den Angeboten nur nach Absprache mit der Leiterin der Fachberatung
möglich ist.
NEU! Ab März 2015 kommt die Evangelische Zionskirchengemeinde dem
Wunsch pflegender Angehöriger nach, zusätzlich zum Gesprächskreis etwas
für sich tun zu können und eine kleine Auszeit vom Pflegealltag zu haben.
An jedem 1. Mittwoch im Monat in der Zeit von 16 – 18 Uhr wird es die
Möglichkeit geben, die eigene Kreativität (neu) zu entdecken.
Balsam für die Seele!
Parallel dazu wird im „Zionstreff“ eine Betreuungsmöglichkeit für demenzerkrankte Angehörige angeboten. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist
ebenfalls eine Anmeldung bei Frau Keske notwendig. Unkostenbeitrag für
Material: 5 €
Seite 7
Was ist bisher schon geschehen? Was ist beschlossen?
Die Presbyterien aller drei Gemeinden (Johannes, Kreuz und Zion) haben
gleichlautend beschlossen, die bisherigen Kirchengemeinden aufzugeben
und miteinander zu fusionieren. In ihren jeweiligen Gemeindeversammlungen
zum Jahresbeginn 2014 haben sie die Gemeindeglieder erstmalig darüber
informiert. In weiteren Gemeindeversammlungen im Juni wurde der aktuelle Stand besprochen und alle konnten ihre Gedanken einbringen. Weitere
Termine für Gemeindeversammlungen stehen an. Die Fusion soll am 1. Januar
2016 formal vollzogen sein. Im Frühjahr 2016 wird dann von allen Gemeindemitgliedern ein gemeinsames Presbyterium neu gewählt. Die Presbyterien
aller drei Gemeinden haben sich schon mehrfach insgesamt oder in Arbeitsgruppen mit anderen Ehrenamtlichen aus den Gemeinde zu konzentrierter
Arbeit getroffen. Für das nächste Jahr 2015 sind mindestens vier gemeinsame
Arbeitstreffen geplant.
Für alle Gemeindemitglieder und weitere Interessierte planen die Presbyterien
drei gemeinsame „Kennenlern“-Gottesdienste im Laufe des Jahres 2015.
Was passiert im Augenblick?
Sanierung Neanderkirche - Seit der letzten Sanierung des Kirchengebäudes,
das in die Denkmalliste der Stadt Düsseldorf eingetragen ist, sind mehr als
fünfzig Jahre vergangen - Zeit für eine grundlegende Erneuerung. Im August
2014 wurde mit der Dach- und Fenster- und Fassadensanierung begonnen,
die Außenarbeiten sollen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Danach
kommt ab Januar 2015 der Innenraum der Kirche an die Reihe, wobei auch
Beleuchtung und Beschallung neu konzipiert werden.
Modernisierung des Gemeindezentrums Collenbachstraße – Die Planungsphase für die Sanierung steht kurz vor dem Abschluss. Mit dem Umbau kann
voraussichtlich im nächsten Kalenderjahr begonnen werden.
Seite 8
Wer ist an dem Umstrukturierungsprozess beteiligt?
Gestaltung, Steuerung und Entscheidungen:
Die Presbyterien aller drei Gemeinden.
Beratung erfolgt durch den Kirchenkreis Düsseldorf (Superintendentin und
Verwaltung) und das Projektteam „Gemeindeentwicklung und Standortplanung für den Kirchenkreis Düsseldorf“.
Wie wird die Fusion gesteuert?
Eine Steuerungsgruppe für den Prozess ist eingesetzt und weitere Arbeitsgruppen sind gebildet, die die Fusion vorbereiten.
Hier laufen alle Fäden zusammen.
Feste Mitglieder dieser Arbeitsgruppe sind die Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der drei Presbyterien. Bei Bedarf und fallbezogen
können sie durch weitere Presbyter unterstützt werden. Diese werden
von den einzelnen Presbyterien als Vertreter aus der jeweiligen Gemeinde
benannt. Mit anderen Themen beschäftigen sich weitere Arbeitsgruppen und
bereiten die Fusion vor.
Arbeitsgruppe Namensgebung und Siegel
Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsgruppe Konzeption und theologische Begleitung
Arbeitsgruppe Finanzen und Personal
Wie sieht die Zeitschiene aus?
November 2014 – Antrag auf Neugründung einer Kirchengemeinde über den
Kreissynodalvorstand (Kirchenkreis Düsseldorf ) an die Landeskirche (Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland) und von dort Weiterleitung
an die Bezirksregierung Düsseldorf zur Errichtung einer Körperschaft des öffentlichen Rechts (Erstellung einer Urkunde über die neue Kirchengemeinde).
2015 – Beantragung aller Änderungen auf den neuen Rechtsträger
2016 – Frühjahr: Wahl des Presbyteriums
Wie kann ich mich beteiligen? Wen kann ich ansprechen?
Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei einer Presbyterin / einem Presbyter
seines Vertrauens. Gelegenheit dazu gibt sich bei den sonntäglichen Gottesdiensten oder weiteren Gemeindeversammlungen.
Seite 9
Rückblicke und Aus b l i ck e
Mit dem Jahresende gehen die Gedanken oft in die Zukunft. Wie wird es weitergehen?
Was erwartet uns im neuen Jahr?
Musikalischer Rückblick und Ausblick auf das Neue von Bettina Palmer: Im
fast schon zurückliegenden Kirchenjahr gab es einige interessante musikalische
Höhepunkte in der Zionskirchengemeinde. Es begann mit dem Mitmachkonzert am
Vorabend des 1. Adventes. Ein kleiner Chor unter der Leitung von Herbert Rabuske
hat mehrere Lieder präsentiert, zwei Blockflöten haben mitgewirkt und auf der Orgel
spielte Frau Palmer zwei Stücke von Matthias Nagel. Gemeinsam mit allen wurde auch
gesungen, besonders beeindruckend war das Lied „Tochter Zion“. Ein überzeugender
Start in das neue Kirchenjahr, war der Eindruck vieler Beteiligter. Im Karfreitagsgottesdienst hörten wir unter anderem mit Frau Palmer an der Orgel eine kleine Improvisation über den Choral
„ o Haupt voll Blut und Wunden“. Im Ostergottesdienst
hat Frau Palmer mit dem
Trompeter Helmut Denke
konzertant zusammen musiziert. Moderne und auch
traditionelle Chorstücke sang
der Frauenchor im Konfirmationsgottesdienst und untermalte damit musikalisch
diese besondere Feier. Zum
Abschluss des „Tages der
offenen Türen“ im Sommer
führte der Kinderchor das
Musical “Bartimäus“ auf, das
trotz der Aufregung bei allen
Das rote Sofa steht in der Jugendetage – steht
Beteiligten insgesamt eine
gelungene Vorstellung war.
Den Gottesdienst zum Erntedankfest begleitete der Kinderchor mit viel musikalischem
Enthusiasmus. Am Volkstrauertag sang der Frauenchor im Gottesdienst meditative
Stücke. Jetzt geht es in das neue Kirchenjahr und Frau Palmer freut sich auf viele weitere
kirchenmusikalische Meilensteine wünscht Ihnen eine besinnliche und nicht zu stressige
Vorweihnachtszeit und ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und hoffentlich viele, vor
allem musikalische Begegnungen in unserer Gemeinde.
Neues und Altes aus der Jugendetage von Anneliese Sonnabend
Erinnert sei gerne an das Projekt Advent, das Kirchenmusik und Jugendetage schon
seit Jahren gemeinsam durchführen und das auch im letzten wie im aktuellen Jahr viele
Kinder und Jugendliche zusammen bringt, die sich darauf freuen ihr Programm bei
verschiedenen Adventsangeboten der Gemeinde darzubieten. Nach den Proben des
Kinderchores gibt es schon seit dem letzten Jahr eine Gruppenstunde in der Jugendetage.
Seite 10
Rückblicke und Aus b l i ck e
Fast alle Kinder aus dem Chor und einige weitere Sechs- bis Zehnjährigen nehmen daran
teil, so das wir dieses Angebot auch im kommenden Jahr weiter aufrechterhalten werden.
Das Angebot der Spiel- und Krabbelgruppe, das kursweise angeboten wird, wird zurzeit
von vielen jungen Müttern mit ihren Kindern wahrgenommen. Es gibt auch schon Anmeldungen für 2015, aber es sind noch Plätze frei. Ab einem Alter von sechs Monaten können
die Kleinen mit Mutter oder Vater die Krabbelgruppe besuchen. Beginn ist am 7. Januar
2015, 12 Vormittage, Teilnahmepreis 60 Euro. Anmeldungen unter e-mail: jugendetage@
zionskirche-duesseldorf.de oder telefonisch: 0211– 443587.
Am Ökumenischen Jugendkreuzweg, der zusammen mit der Kreuzkirchengemeinde,
Johanneskirchengemeinde und Jugendkirche durchgeführt wird, hat auch unsere
Gemeinde wieder mit einigen
Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Ehrenamtlichen
teilgenommen. Wir freuen uns
schon jetzt auf den „Kreuzweg“ 2015, zu dem auch wir
dann eine Station vorbereiten
wollen.
Der Bibel-Sonntag 2014 mit
demThema„Vater unser“ wurde
von den Konfirmanden mit
viel Engagement mit gestaltet.
Für 2015 gibt es schon den
Termin, 19. April, das Thema ist
noch im Entstehen.
Am Tag der Offenen Tür gab
es angesichts des wenig schöals ihr Markenzeichen für Spaß und Freizeit!
nen Wetters doch einen relativ
guten Besuch in der Jugendetage. Hier fand neben einigen Präsentationen zu unseren
Angeboten miniclub und Krabbelstube eine Rallye für Kinder statt, die auch von vielen
Erwachsenen ausprobiert wurde. In den ersten zwei Sommerferienwochen haben die
Düsselferien mit 20 Kindern wieder mit großer Begeisterung und vielen Erlebnissen und
Ausflügen stattgefunden. Für die Sommerferien 2015 ist eine Wiederholung geplant, und
zwar in den ersten zwei Schulferienwochen, vom 29. Juni bis 10. Juli 2015. Anmeldungen
ebenfalls in der Jugendetage bei Anneliese Sonnabend.
Ehrenamtlichen-Runde, als gemeinsames Treffen aller Ehrenamtlichen gestaltet sich
angesichts der schulischen Anforderungen der Jugendlichen leider immer schwieriger,
findet aber dennoch mit großer Begeisterung statt. Allen Kindern, Jugendlichen und
Eltern wünscht Frau Sonnabend eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und ein glückliches, gesegnetes 2015 aus der Jugendetage der Evangelischen Zions-Kirchengemeinde.
Seite 11
WA S ? WA N N ? W O ?
MONTAGS
09.00 Uhr
17.30 Uhr
17.30 Uhr
Miniclub, Betreuung für Kinder ab 2 Jahre*
Besuchsdienstkreis jeden 1. Montag im Monat **
Ehrenamtlichen-Runde der Jugendetage * einmal im Monat
DIENSTAGS
10.00 Uhr
15.00 Uhr
16.15 Uhr
20.00 Uhr
Gymnastik für Senioren ***
Kaffeehaus an jedem 2. Dienstag im Monat**
Konfirmandenunterricht****
Chor ***
MITTWOCHS
10.00 Uhr
15.30 Uhr
16.00 Uhr 16.00 Uhr
16.00 Uhr
16.45 Uhr
18.00 Uhr
19.00 Uhr
19.30 Uhr
Spiel- und Krabbelgruppe für Kinder mit ihren Eltern*
Kinderchor für 5 bis 7-jährige ***
„Zion-Café“ – offener Nachmittag mit Spiel-, Kreativ- und
Gesprächsangeboten, jeden 3. Mittwoch im Monat **
Gesprächskreis für Angehörige von Demenzerkrankten,
jeden 3. Mittwoch im Monat**
Kinderchor für 8 bis 12 jährige***
anschließend ein Spaß- und Spielangebot in der Jugendetage*
Flötenkreis***
Mittwochsrunde in Zion, jeden 2. Mittwoch im Monat **
Bastelkreis für alle Interessierten **
Seite 12
WA S ? WA N N ? W O ?
DONNERSTAGS
09.00 Uhr
09.30 Uhr 15.00 Uhr
Miniclub, Betreuung für Kinder ab 2 Jahre*
Kulturfrühstück am jeweils letzten Donnerstag
im Monat**
Seniorenkreis**
Freitags
09.00 Uhr
Miniclub, Betreuung für Kinder ab 2 Jahre*
OHNE FESTEN TAG Gruppe für 12 bis 16 Jährige*
Treffen nach Vereinbarung – Infos unter 44 35 87
Sie finden uns an folgenden Orten:
*
**
***
****
= Jugendetage, Blumenthalstr. 18
= von-Bodelschwingh-Haus, Ulmenstr. 96
= Zionssaal, Eingang über Ulmenstr. 96
= Zionssaal, Eingang über Ulmenstr. 90 (Kirche)
Weitere Informationen ganz aktuell finden Sie natürlich auf der Homepage
der Gemeinde im Internet unter: www.zionskirche-duesseldorf.de
Seite 13
SO ERREICHEN SIE UNS:
Pfarrer Rainer Kemberg
Blumenthalstr. 20
Sprechstunde (in der Regel):
dienstags von 18.00–19.30 Uhr und nach Vereinbarung
E-Mail: rainerkemberg@zionskirche-duesseldorf.de
¡ 46 32 45
Kirchmeister:
Herr Helmut Schmitz, Gerhardstr. 6 ¡ 454 22 11
Küster:
Herr Michael Bernhard, Ulmenstr. 96 ¡ 48 49 303
Kirchenmusik:
Frau Bettina Palmer, Ulmenstr. 90
E-Mail: bettinapalmer@web.de
¡ 311 93 48
Jugendetage:
Frau Anneliese Sonnabend, Blumenthalstr. 18
Sprechstunden: nach Vereinbarung
E-Mail: jugendetage@zionskirche-duesseldorf.de
¡ 44 35 87
Leiterin der Kindertagesstätte der Diakonie Düsseldorf
Frau Marisa Thaler, Blumenthalstr. 18
Sprechstunden: nach Vereinbarung
E-Mail: Kita.Blumenthalstrasse@diakonie-duesseldorf.de
¡ 46 04 65
Gemeindebüro:
Frau Jennifer Maschke, Ulmenstr. 96
Geöffnet: Montag und Donnerstag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
E-Mail: gemeindebuero@zionskirche-duesseldorf.de ¡ 514 37 11
Bankverbindung:
Bankverbindung: Stadtsparkasse Düsseldorf
BIC: DUSSDEDD
IBAN: DE97300501101006117582
Stichwort: Zionskirchengemeinde
Herausgeber des Gemeindebriefes ist das Presbyterium der Ev. Zionskirchengemeinde.Verantwortlich für den Inhalt ist Pfarrer Rainer Kemberg.
Seite 14
Seite 15
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
437 KB
Tags
1/--Seiten
melden