close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Document

EinbettenHerunterladen
Presseinformation
Datum
12.02.2015
Seiten
3
Aufträge für den Bau des
NordLink-Interkonnektors vergeben

Partner TenneT, Statnett und KfW vergeben Konverter- und Kabelbau an die
Auftragnehmer ABB AB und Nexans
Die Verträge für den Bau und die Installation des Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungskabels (HGÜKabels) für das NordLink-Projekt wurden mit Nexans Norway und ABB AB sowie für die Konverterstationen
mit ABB AB geschlossen. NordLink, das „grüne Kabel“, ist die erste direkte Verbindung zwischen den
deutschen und norwegischen Strommärkten.
Die endgültige Investitionsentscheidung für den NordLink-Interkonnektor wurde von den Partnern Statnett,
TenneT und der KfW am 10. Februar 2015 getroffen. Das Ausschreibungsverfahren wurde abgeschlossen
und die Auftragnehmer über das Ergebnis informiert. Bevor die Verträge unterzeichnet werden können, muss
unter anderem eine Stillhaltefrist eingehalten werden.

Nexans Norway erhielt den Auftrag für die Verlegung des HGÜ-Kabels im norwegischen und im
dänischen Sektor.

ABB AB wurde mit der Verlegung des HGÜ-Kabels im deutschen Sektor beauftragt.

Darüber hinaus erhielt ABB AB den Auftrag für den Bau der Konverterstationen in Deutschland und
Norwegen.

Codan fungiert als Hauptversicherungsgesellschaft für das Projekt.
Der Interkonnektor besteht aus einer Seekabeltrasse mit einer Länge von 516 km. Darüber hinaus werden in
Deutschland 54 km Gleichstrom-Landkabel verlegt.
„Wir schätzen die Erfahrung und Expertise der von uns ausgewählten Auftragnehmer und sehen einer
erfolgreichen und kooperativen Zusammenarbeit entgegen“, sagte Lex Hartman, Mitglied der TenneTGeschäftsführung. „Nun kann die eigentliche Bauphase des ‚grünen Kabels‘ in die Vorbereitung gehen.“
„Wir freuen uns auf den gemeinsamen Beginn der Bauphase mit unseren ausgewählten Partnern. Nach einem
umfassenden Ausschreibungsverfahren sind wir überzeugt, die besten Auftragnehmer für den Bau des
NordLink-HGÜ-Interkonnektors ausgewählt zu haben“, erklärte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von
Statnett, Håkon Borgen.
Deutsch- norwegische Kooperation
Das NordLink-Projekt wird von einem Konsortium realisiert, an dem zu jeweils 50% der norwegische
Übertragungsnetzbetreiber Statnett sowie die DC Nordseekabel GmbH & Co.KG beteiligt sind. An DC
Nordseekabel halten TenneT und die KfW jeweils 50 Prozent der Geschäftsanteile. DC Nordseekabel
verantwortet Bau und Genehmigungen auf deutscher Seite. Das HGÜ-Kabel wird über eine Kapazität von
1.400 Megawatt (MW) verfügen und zwischen Tonstad in Norwegen und Wilster in Schleswig-Holstein
verlaufen. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 1,5 bis 2 Milliarden Euro. Der Probebetrieb mit physikalischer
Einspeisemöglichkeit startet im vierten Quartal 2019, die Fertigstellung wird 2020 sein.
Daten und Fakten in Kürze
 Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungskabel (HGÜ-Kabel) mit einer Länge von 623 km
 Onshore: Hochspannungsfreileitung (Vollesfjord – Tonstad/Norwegen) mit einer Länge von 53 km
 Offshore: 516 km Seekabel
 Onshore: Erdkabel (Büsum – Wilster/Deutschland) mit einer Länge von 54 km
 Anschlussstandorte zum bestehenden Netz: Konverterstationen in Wilster (Deutschland) und Tonstad
(Norwegen)
TenneT
TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit rund 21.000 Kilometern an
Hoch- und Höchstspannungsleitungen und 41 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden und in Deutschland
gehören wir zu den Top 5 der Netzbetreiber in Europa. Unser Fokus richtet sich auf die Entwicklung eines nordwesteuropäischen Energiemarktes und auf die Integration erneuerbarer Energie.
Taking power further
Statnett
Statnett ist für den Ausbau und den Betrieb des norwegischen Stromnetzes zuständig, eingeschlossen Interkonnektoren
zu mehreren europäischen Ländern. Statnett beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt 11.000 Kilometer
Höchstspannungsleitungen. 2013 verzeichnete das Unternehmen einen Betriebsgewinn in Höhe von 4,6 Mrd. NOK.
KfW
Die KfW ist eine der führenden Förderbanken der Welt. Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung setzt sich die KfW im Auftrag
des Bundes und der Länder dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu
verbessern. Allein 2014 hat sie dafür ein Fördervolumen von 74,1 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Davon flossen 36
Prozent in Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz. In Deutschland ist die KfW Bankengruppe mit Standorten in
Frankfurt, Berlin, Bonn und Köln vertreten. Weltweit gehören 80 Büros und Repräsentanzen zu ihrem Netzwerk.
Ansprechpartner für die Medien:
TenneT
Mathias Fischer
Corporate Communications
Direct line: +49 5132 89 2308
Mobile: +49 151 27657832
mathias.fischer@tennet.eu
www.tennet.eu
KfW IPEX-Bank GmbH
Thomas Krick
Communication
Direct line: +49 69 7431 8454
thomas.krick@kfw.de
www.kfw-ipex-bank.de
Statnett
Christer Gilje
Vice President Corporate
Communications
Mobile: +4795237128
christer.gilje@statnett.no
www.statnett.no
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
174 KB
Tags
1/--Seiten
melden