close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebs- und MontageanleitungBrandschutzventile Serie

EinbettenHerunterladen
Betriebs- und Montageanleitung
Brandschutzventile
Serie FV-EU
gemäß Leistungserklärung
DoP / FV-EU / DE / 002
Inhalt
1 Allgemeine Hinweise______________________ 3
Mitgeltende Unterlagen__________________________3
Erläuterung der Symbole dieser Anleitung___________3
Typenschild mit CE-Kennzeichnung________________3
2 Sicherheit und bestimmungsgemäße
Verwendung_____________________________ 4
Allgemeine Hinweise zur Sicherheit________________4
Normen und Richtlinien__________________________4
Reparatur und Ersatzteile________________________4
Hinweise zum Umweltschutz______________________4
Bestimmungsgemäße Verwendung________________4
Unzulässige Verwendungen______________________4
Restgefahren__________________________________4
6Einbau__________________________________ 8
Allgemeine Einbauhinweise____________________8
Zulässige Mörtel für den Nasseinbau_______________8
Übersicht Einbausituationen und
Feuerwiderstandsklasse nach 13501-3______________8
Maueranker am Einbaurohr montieren______________8
Massivwände_________________________________9
Nasseinbau___________________________________9
Massivdecken_______________________________10
Nasseinbau__________________________________ 10
Leichtbauwände mit Metallständer und
beidseitiger Beplankung______________________ 11
Nasseinbau__________________________________ 11
3Produktbeschreibung_____________________ 5
7 Elektrischer Anschluss___________________ 12
4 Technische Daten________________________ 7
8Funktionsprüfung_______________________ 13
Prüfen der Lieferung____________________________7
Transportieren auf der Baustelle___________________7
Lagerung_____________________________________7
Verpackung___________________________________7
9Instandhaltung__________________________ 14
Produktübersicht, Abmessungen und Gewicht________5
Funktionsbeschreibung__________________________6
5 Transport, Lagerung und Verpackung_______ 7
Potentialausgleich_____________________________ 12
Endschalter für FV-EU mit Schmelzlot______________ 12
Ventileinsatz aus dem Einbaurohr nehmen__________ 13
Brandschutzventil schließen_____________________ 13
Brandschutzventil öffnen________________________ 13
Ventileinsatz in das Einbaurohr einsetzen___________ 13
Wartung_____________________________________ 14
Inspektion___________________________________ 14
Instandsetzung_______________________________ 14
Inspektion und Instandsetzungsmaßnahmen________ 14
10Außerbetriebnahme, Abbau und
Entsorgung_____________________________ 15
TROX GmbH
Heinrich-Trox-Platz
D-47504 Neukirchen-Vluyn
Telefon +49(0)28 45/2 02-0
Telefax +49(0)28 45/2 02-2 65
E-Mail trox@trox.de
www.trox.de
2
Artikel-Nr. M375DD0
Änderungen vorbehalten / Alle Rechte vorbehalten © TROX GmbH
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
1 Allgemeine Hinweise
Mitgeltende Unterlagen
Neben dieser Betriebsanleitung die Leistungserklärung
DoP / FV-EU / DE / 002 beachten.
Erläuterung der Symbole dieser Anleitung
Gefahr!
Kennzeichnung einer Gefährdung für Leib und
Leben durch elektrische Spannung.
Warnung!
Kennzeichnung einer Gefährdung für Leib und
Leben.
Achtung!
Kennzeichnung einer Gefährdung, die zu leichten
Körperverletzungen oder Sachschäden führen
kann.
Hinweis!
Kennzeichnung von wichtigen Hinweisen oder
Informationen.
Typenschild mit CE-Kennzeichnung


12
Jahr/year-14


TROX GmbH
Heinrich-Trox-Platz
47504 Neukirchen-Vluyn
www.trox.de
A00000026810
Diese Betriebsanleitung beschreibt das Brandschutzventil
FV-EU. Um die vollständige Funktion des Brandschutzventils sicherzustellen, ist es unbedingt erforderlich, die
mitgelieferte Betriebsanleitung vor jeglicher Verwendung zu
lesen und die darin aufgeführten Hinweise zu beachten. Bei
der Anlagenübergabe ist die Betriebsanleitung an den
Anlagenbetreiber zu übergeben. Der Anlagenbetreiber hat
die Betriebsanleitung der Anlagendokumentation beizufügen.
Fehlfunktionen oder Schäden, die durch Nichtbeachten
­dieser Anleitung oder durch Nichteinhaltung gesetzlicher
Bestimmungen entstehen, führen nicht zu Haftungs­
ansprüchen gegenüber dem Hersteller.
Diese Betriebsanleitung richtet sich an Planer, Entwickler
und Betreiber von Anlagen, in die die Brandschutzventile
integriert werden sollen. Außerdem richtet sich die
Betriebsanleitung an Personen, die folgende Arbeiten
durchführen:
• Transport und Lagerung
• Einbau
• Elektrischer Anschluss
• Inbetriebnahme
• Bedienung
• Instandhaltung
• Außerbetriebnahme, Abbau und Entsorgung
EN 15650: 2010
Brandschutzklappe /fire damper
FV-EU
EI TT (ve-ho, i
DoP / FV-EU / DE / 002



o) S - (300 Pa)

 CE-Kennzeichen
 Herstelleradresse
 Nummer der Europäischen Norm und Jahr ihrer Veröffentlichung
 Die beiden letzten Ziffern des Jahres in dem die Kennzeichnung
angebracht wurde
 Herstellungsjahr
 Nummer der Leistungserklärung
 Angaben zu allen geregelten Eigenschaften
Die Feuerwiderstandsklasse kann je nach Verwendung unterschiedlich sein → S. 8
 Serienbezeichnung
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
3
2 Sicherheit und bestimmungsgemäße Verwendung
Allgemeine Hinweise zur Sicherheit
Nur Fachpersonal darf die beschriebenen Arbeiten am
Brandschutzventils ausführen.
An den elektrischen Komponenten dürfen nur Elektro-Fachkräfte arbeiten.
Für Einbau, Verdrahtung, Inspektion und Wartung muss
ausreichend Freiraum für eine ungehinderte Tätigkeit am
Brandschutzventil gewährleistet sein.
Normen und Richtlinien
• EN 15650:2010 Lüftung von Gebäuden
– Brandschutzklappen
• Klassifizierung nach EN 13501-3, → S. 8
• Geprüft nach EN 1366-2
Alle weiteren einschlägigen Normen und Vorschriften für
den Brandschutz beachten.
Reparatur und Ersatzteile
Das Brandschutzventil FV-EU ist ein speziell für den
Brandschutz entwickeltes Sicherheitsbauteil. Zur Aufrecht­
erhaltung des Brandschutzes zur Reparatur nur original
TROX Ersatzteile verwenden.
Hinweise zum Umweltschutz
• Verpackung des Gerätes umweltgerecht entsorgen.
• Komponenten des Gerätes, die ausgetauscht werden
­müssen oder Altgerät durch eine autorisierte Stelle
­fachgerecht entsorgen.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Brandschutzventil wird als automatische Absperreinrichtung zur Verhinderung einer Brand- und Rauchübertragung durch die Luftleitung verwendet.
Das Brandschutzventil ist in Zu- und Abluftsystemen
einsetzbar. Der Betrieb der Brandschutzventile ist nur unter
Berücksichtigung der Einbauvorschriften und der
­technischen Daten dieser Betriebs- und Montageanleitung
zulässig.
Unzulässige Verwendungen
Das Brandschutzventil darf nicht unter folgenden
­Bedingungen verwendet werden:
• Verwendung in Ex-Zonen
• Verwendung ohne Anschluss an das Luftleitungssystem.
• Verwendung im Freien ohne ausreichenden Schutz gegen
Witterungseinflüsse
• Verwendung in Abluftanlagen von gewerblichen Küchen
• Verwendung in Lüftungsanlagen, in denen die Funktion
durch starke Verschmutzung, extreme Feuchtigkeit oder
durch chemische Kontaminierung behindert wird.
• Verwendung in Einbausituationen, in denen eine innere
Besichtigung und Reinigung der Bauteile des Brandschutzventils im eingebauten Zustand nicht möglich ist.
Veränderungen des Brandschutzventils und die Verwendung von Ersatzteilen, die nicht durch TROX freigegeben
sind, sind unzulässig.
Restgefahren
TROX Brandschutzventile unterliegen bei der Herstellung
strengen Qualitätskontrollen. Zusätzlich wird vor der
Auslieferung eine Funktionsprüfung durchgeführt.
Durch Beschädigungen bei Transport oder Einbau ist eine
Beeinträchtigung der Funktion möglich.
Die ordnungsgemäße Funktion des Brandschutzventils ist
bei der Inbetriebnahme zu prüfen und im weiteren Betrieb
durch wieder­kehrende Instandhaltungsmaßnahmen zu
gewährleisten.
4
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
3 Produktbeschreibung
Produktübersicht, Abmessungen und Gewicht
FV-EU mit Schmelzlot






31







ØD1
ØD2
ØD
72 °C
A


ØD1
ØD
ØD2
A
L ~ 150
A
1
2
Abmessungen in mm / Gewicht in kg

Nenngröße
100
125
160
200
ØD
ØD1
ØD2
Gewicht
98
164
158
1,7
123
189
183
2,2
158
224
218
3,0
198
264
258
4,0
 Einbaurahmen (Einbaurahmen und Befestigungselemente
werden mitgeliefert)
 Einstelleinrichtung
 Ventilkegel
 Dichtung
 Führungsrohr
 Rastvorrichtung
 Schmelzlot 72 °C
 Schließfeder
 Dichtring
 Ventilteller
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
(Stellung 1: große Luftmenge, Stellung 2: kleine Luftmenge)
 Bajonettverschluss
Verlängerung
 Endschalter
 Abdeckung Endschalter
Ventileinsatz bestehend aus den Pos.  bis 
5
3Produktbeschreibung
Funktionsbeschreibung
Brandschutzventile der Serie FV-EU werden als sicherheitstechnische Bauteile in die Lüftungsanlage eingesetzt. Die
Brandschutzventile dienen als Luftdurchlass mit automatischer Absperreinrichtung zur Verhinderung einer Brand- und
Rauchübertragung durch die Luftleitung. Sie werden zum
Brandschutz als Schnittstelle zwischen Luftleitung und
Raum in Wände und Decken installiert. Brandschutzventile
sind für Zuluft- und Abluftsysteme einsetzbar.
Bei normalem Betrieb und Temperatur ist das Brandschutzventil geöffnet, um die Luftförderung in der Lüftungsanlage
zu gewährleisten.
Steigt die Temperatur im Brandschutzventil durch heiße
Brandgase über 72 °C, löst das Schmelzlot unmittelbar aus.
Der Federmechanismus bewirkt das sofortige Schließen
des Brandschutzventils. Das Brandschutzventil darf und
kann nicht wieder dauerhaft geöffnet werden.
Zur Funktionsprüfung lässt sich das Brandschutzventil
manuell öffnen und schließen. → S. 13
Optional kann das Brandschutzventil mit ein oder zwei
Endschaltern ausgerüstet sein bzw. nachgerüstet werden.
Die Endschalter ermöglichen die Ventilstellungsanzeige in
der Gebäudeleittechnik oder Brandmeldetechnik.
Für die Ventilstellungen „ZU“ und „AUF“ ist jeweils ein
Endschalter erforderlich.
Funktionsschema
Brandschutzventil im Normalbetrieb geöffnet
①
②
③
⑤
④
① Luftleitung
② Schmelzlot
③ Feuerwiderstandsfähige Wand/Decke
④ Federmechanismus
⑤ Ventilteller
Brandschutzventil im Brandfall geschlossen
6
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
4 Technische Daten
Endschalter
Anschlussleitung Länge/Querschnitt
Schutzgrad
Schutzklasse
Max. Schaltstrom
Max. Schaltspannung
2 m/3 × 0,75 mm²
IP 56
I mit Schutzleiter
III ohne Schutzleiter
5A
30 V DC, 250 V AC
5 Transport, Lagerung und
Verpackung
Prüfen der Lieferung
Lieferung sofort nach Anlieferung auf Transportschäden und
Vollständigkeit prüfen. Bei Transportschäden oder
unvollständiger Lieferung sofort den Spediteur und Ihren
Lieferanten informieren.
Zur vollständigen Lieferung gehören:
• Brandschutzventil
• ggf. Anbauteile/Zubehör
• eine Betriebsanleitung je Lieferung
Transportieren auf der Baustelle
Brandschutzventil möglichst bis zum Einbauort in der
­Versandverpackung transportieren.
Lagerung
Beim Zwischenlagern von Brandschutzventilen folgende
Punkte beachten:
• Folie der Transportverpackung entfernen.
• Brandschutzventil vor Staub und Verschmutzung
­schützen.
• Vor Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung
­schützen.
• Brandschutzventil (auch verpackt) nicht unmittelbar der
Witterung aussetzen.
• Das Brandschutzventil nicht unter -40 °C und über 50 °C
lagern.
Verpackung
Verpackungsmaterial nach dem Auspacken fachgerecht
­entsorgen.
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
7
6 Einbau
Allgemeine Einbauhinweise
Die Einbaulage des Brandschutzventils ist beliebig wählbar.
Mindestwand- und Decken­dicken. → Tabelle unten
Für den Einbau wird der Ventileinsatz demontiert um
Beschädigung oder Verschmutzung zu vermeiden.
Generell ist zu beachten:
• Das Brandschutzventil muss für Inspektions- und
Wartungsarbeiten zugänglich bleiben.
• Ist die Wand oder Decke dicker als 115 mm sollte ein
­Verlängerungsstutzen (Zubehör oder kundenseitig)
­vorgesehen werden, um den Anschluss der Luftleitung zu
vereinfachen.
Zulässige Mörtel für den Nasseinbau
Beim Nasseinbau sind die Hohlräume zwischen Brandschutzventil (Einbaurohr) und Wand oder Decke mit Mörtel
vollständig auszufüllen. Lufteinschlüsse müssen verhindert
werden. Die Mörtelbetttiefe darf 100 mm nicht unterschreiten.
Zulässig sind folgende Mörtel:
• DIN 1053: Gruppen II, IIa, III, IIIa oder
Brandschutzmörtel der Gruppen II, III
• EN 998-2: Klasse M 2,5 bis M 10 oder
Brandschutzmörtel der Klasse M 2,5 bis M 10
• Alternativ gleichwertige Mörtel zu o.g. Normen, Gipsmörtel
oder Beton
Maueranker am Einbaurohr montieren
Aufbiegen !
③
④
②
①
① Schraube
② Einbaurohr
③ Käfigmutter
④ Maueranker
Maueranker am Einbaurohr montieren
Käfigmuttern am Maueranker aufstecken und mit Schraube
am Einbaurohr befestigen.
Übersicht Einbausituationen und Feuerwiderstandsklasse nach 13501-3
Einbauort
8
Ausführung und Baustoff
Massivwände
Massivwände, Rohdichte ≥ 500 kg/m³
Massivdecken
Massivdecken, Rohdichte ≥ 600 kg/m³
Leichtbauwände mit Metallständer
und beidseitiger Beplankung
Leichtbauwände
Mindestdicke
in mm
Feuerwiderstandsklasse
EI TT (ve–ho, i ↔ o) S
bei
Mindestdicke
Einbauhinweise
Seite
100
EI 120
9
150
EI 90 S
10
100
EI 120 S
11
Nasseinbau
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
6Einbau
Massivwände
Voraussetzungen
• Massivwände oder Brandwände (wenn so genannt), z. B.
aus Beton, Porenbeton, Mauerwerk oder massiven
Gips-Wandbauplatten nach EN 12859 (ohne Hohlräume),
Rohdichte ≥ 500 kg/m³ und W ≥ 100 mm
• Abstand des Brandschutzventils zu tragenden Bauteilen
mindestens 75 mm
• Mindestabstand zwischen zwei Brandschutzventilen
200 mm
Achtung!
Beschädigung oder Verschmutzung des
Brandschutzventils.
Zum Einbau des Brandschutzventils, den
Ventileinsatz herausnehmen. → S. 13
W: 100 bis 115 mm
W
s
ØA / □A
Nasseinbau
Zum Nasseinbau in Massivwände werden Brandschutzventile beim Herstellen der Wand eingemauert oder nach
Fertigstellung der Wand mit umlaufender Ver­mörtelung
eingebaut.
Mörtel, Beton oder
Gipsmörtel
Einbaurohr
Maueranker,
3 × um 120° versetzt
Einbau beim Errichten der Wand
Das Einbaurohr kann beim Errichten der Massivwand direkt
eingemauert werden, hierbei kann auf den umlaufenden
Spalt »s« verzichtet werden.
Zum Einbau die folgenden Arbeitsschritte durchführen:
• Einbaurohr beim Wandaufbau in vorgesehener Einbaulage
auf ein Mörtelbett setzen und fixieren.
• Bei Wanddicken > 115 mm Einbaurohr mit einem
Verlängerungsstutzen oder mit Wickelfalzrohr auf der
­Einbauseite verlängern.
• Einbaurohr mit umlaufendem Mörtelbett in die Wand
einmauern.
Einbau nach Fertigstellung der Wand
Erfolgt der Einbau nach Fertigstellung der Wand, ­folgende
Arbeitsschritte durchführen:
• Runde oder wahlweise quadratische Einbauöffnung mit
mindestens Nenngröße + 80 mm vorsehen
• Einbaurohr in die Einbauöffnung einschieben und fixieren.
• Bei Wanddicken > 115 mm das Einbaurohr mit
­Verlängerungsstutzen oder mit Wickelfalzrohr auf der
­Einbauseite verlängern.
• Den umlaufenden Spalt »s« mit Mörtel vollständig
verschließen. Die Mörtelbetttiefe darf 100 mm bei Wänden
aus Beton oder Porenbeton und 115 mm bei Mauerwerk
nicht unterschreiten.
W > 115 mm
W
115
≥
Y
Einbaurohr
Verlängerungsstutzen
Detail Y
W
Einbauöffnung-Abmessungen in mm
Nenngröße
100
125
160
200
ØA/□A
200
200
250
300
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
ØA / □ A
s
≥ 115
9
6Einbau
Massivdecken
Voraussetzungen
• Massivdecken ohne Hohlräume aus Beton oder Porenbeton, Rohdichte ≥ 600 kg/m³ und D ≥ 150 mm
• Abstand des Brandschutzventils zu tragenden Bauteilen
mindestens 75 mm
• Mindestabstand zwischen zwei Brandschutzventilen
200 mm
Achtung!
Beschädigung oder Verschmutzung des
Brandschutzventils.
Zum Einbau des Brandschutzventils, den
Ventileinsatz herausnehmen. → S. 13
Deckeneinbau, hängend
Verlängerungsstutzen
D ≥ 150 mm
Einbaurohr
Mörtel, Beton oder
Gipsmörtel
Y
Maueranker,
3 x um 120° versetzt
Einbau beim Erstellen der Decke
Das Einbaurohr kann beim Erstellen der Decke direkt
einbetoniert werden, hierbei kann auf den umlaufenden
Spalt »s« verzichtet werden.
• Einbaurohr des Brandschutzventils in vorgesehener
Einbaulage fixieren.
• Das Einbaurohr mit Verlängerungsstutzen oder mit
Wickelfalzrohr auf der Einbauseite verlängern.
• Einbaurohr abdecken, z. B. mit Folie abkleben.
• Brandschutzventil eingießen.
Detail Y
s
ØA
D
Einbau nach Fertigstellung der Decke
Erfolgt der Einbau nach Fertigstellung der Decke, ­folgende
Arbeitsschritte durchführen:
• Runde oder wahlweise quadratische Einbauöffnung mit
mindestens Nenngröße + 80 mm vorsehen
• Einbaurohr in die Einbauöffnung einschieben und fixieren.
• Das Einbaurohr mit Verlängerungsstutzen oder mit
Wickelfalzrohr auf der Einbauseite verlängern.
• Den umlaufenden Spalt »s« mit Mörtel verschließen.
Die Mörtelbetttiefe darf 150 mm nicht unterschreiten.
□A
ØA /
s
D
Nasseinbau
Zum Nasseinbau in Massivdecken werden Brandschutzventile beim Herstellen der Decke einbetoniert, oder mit
umlaufender Ver­mörtelung nach Fertigstellung der Decke
eingebaut. Das Brandschutzventil kann hängend oder
stehend in die Decke eingebaut werden.
Einbauöffnung-Abmessungen in mm
10
Nenngröße
100
125
160
200
ØA/□A
200
200
250
300
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
2 1PageHeaderToc
6Einbau
Leichtbauwände mit Metallständer und beidseitiger Beplankung
Achtung!
Beschädigung oder Verschmutzung des
Brandschutzventils.
Zum Einbau des Brandschutzventils, den
Ventileinsatz herausnehmen. → S. 13
□A
Voraussetzungen
• Leichtbauwände mit Metallständer und beidseitiger
Beplankung mit europäischer Klassifizierung entsprechend EN 13501-2 oder vergleichbarer nationaler
Klassifizierung
• Beplankung aus Gips- oder zementgebundenen Plattenbaustoffen oder Gipsfaserplatten, Wanddicke W ≥ 100 mm
• Zusätzliche Lagen Beplankung oder Doppelständerausführungen sind zulässig.
• Abstand des Brandschutzventils zu tragenden Bauteilen
mindestens 75 mm
• Mindestabstand zwischen zwei Brandschutzventilen
200 mm
Metallständerkonstruktion
□A
Nasseinbau
Zum Nasseinbau in Leichtbauwände werden Brandschutzventile mit umlaufender Ver­mörtelung eingebaut.
□A
□A
≤ 625
Variante 2
Variante 1
Einbauöffnung mit
Wechsel und Riegel
herstellen
Einbauöffnung mit
Metallprofil aussteifen
□A = → Tabelle unten
Detail Y
Zum Einbau des Brandschutzventils folgende Arbeitsschritte durchführen:
• Leichtbauwand nach Herstellerangaben errichten.
• Einbauöffnung herstellen:
–– Variante 1
Einbauöffnung im Metallständerwerk mit Wechseln und
Riegeln herstellen.
–– Variante 2
Einbauöffnung mit Metallprofil aussteifen. Nach
Beplankung der Wand eine quadratische Wandöffnung
herstellen und die Einbauöffnung mit einem umlaufendem Metallprofil ­aussteifen.
• Ggf. Blende an Einbaurohr befestigen
• Einbaurohr in die Wandöffnung einschieben.
• Blende verschrauben
• Bei Wanddicken >115 mm das Brandschutzventil mit
­Verlängerungsstutzen oder mit Wickelfalzrohr auf der
­Einbauseite verlängern.
• Den umlaufenden Spalt »s« mit Mörtel verschließen.
W ≥ 100
25
ØD5
50
□A1
25
W
⎕A
Schraubbefestigung,
kundenseitig,
Lochkreis = ØD5
Y
s
Maueranker,
3 x um 120° versetzt
Blende, wahlweise
Einbaurohr
Einbauöffnung-Abmessungen in mm
Nenngröße
100
125
160
200
□A
ØD5
200
270
200
295
250
330
300
370
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
Mörtel oder Gips
11
7 Elektrischer Anschluss
Gefahr!
Stromschlag beim Berühren spannungsführender
Teile. Elektrische Ausrüstungen stehen unter
gefährlicher elektrischer Spannung.
• An den elektrischen Komponenten dürfen nur
Elektro-Fachkräfte arbeiten.
• Vor Arbeiten an der Elektrik die Versorgungsspannung ausschalten.
Bei den Anschlussarbeiten die VDE-Richt­linien beachten.
Potentialausgleich
Wenn ein Potentialausgleich gefordert wird, ist der
­elastische Stutzen elektrisch leitend zur Luftleitung zu
­überbrücken.
Im Brandfall darf keine mechanische Beanspruchung durch
den Potentialausgleich auf das Brandschutzventil wirken.
Endschalter für FV-EU mit Schmelzlot
Anschluss der Endschalter anhand des nebenstehenden
Anschlussbeispiels.
Unter Berücksichtigung der Leistungsdaten ist der
Anschluss von Kontrollleuchten oder Relais möglich.
Die Endschalter können zur Signalgebung als Schließer
oder Öffner verwendet werden.
Anschlussbeispiel Endschalter
Endschalter unbetätigt
ZU- oder AUF-Stellung nicht
erreicht
bei 230 V
3 bis 30 V DC
230 V AC/DC
N(-)
L(+)

Öffner:
BN/BK
BN
BK
Endschalter betätigt
ZU- oder AUF-Stellung erreicht
3 bis 30 V DC
230 V AC/DC
bei 230 V
N(-)
L(+)

GY
BK
Schließer:
GY/BK
 Kontrollleuchte oder Relais, kundenseitig
12
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
8 Funktionsprüfung
Im Betrieb bei normaler Temperatur ist das Brandschutzventil geöffnet. Zur Funktionsprüfung ist es erforderlich, dass
Brandschutzventil zu schließen und zu öffnen.
Zur Funktionsprüfung das Brandschutzventil aus dem
Einbaurohr entnehmen.
Ventileinsatz aus dem Einbaurohr nehmen
①
Ventileinsatz aus dem Einbaurohr nehmen
Ventileinsatz ② durch Drehen entgegen dem Uhrzeigersinn
lösen (Bajonettverschluss).
Ventileinsatz nach vorne aus dem Einbaurohr ① herausziehen.
②
Brandschutzventil schließen
Achtung!
Verletzungsgefahr beim Eingreifen in das
Brandschutzventil während der Betätigung.
Bei Betätigung der Auslöseeinrichtung nicht an
den Ventilkegel fassen.
Brandschutzventil schließen
③
Zum Schließen des Brandschutzventils die folgenden
Bedienschritte durchführen:
1. Brandschutzventil durch Aushängen der Einstelleinrichtung ③ schließen. Dazu die Einstelleinrichtung mit dem
Daumen in Pfeilrichtung drücken.
Der Ventilkegel ② schließt das Ventil selbsttätig, dass
Ventil rastet in ZU-Stellung ein.
⑦
Brandschutzventil öffnen
Zum Öffnen des Brandschutzventils die folgenden
Bedienschritte durchführen:
1. Schmelzlot ⑤ in Drahtöse ⑥ einhängen.
2. Rastfedern ④ zusammendrücken.
3. Einstelleinrichtung ③ soweit ziehen bis Rastfedern
freilaufen, dabei den Daumen auf der Traverse ⑧
abstützen.
4. Rastfedern loslassen und Ventilkegel ⑦ festhalten.
5. Einstelleinrichtung an Traverse einhängen.
Brandschutzventil öffnen
③
④
⑤
④
⑧
④
⑥
Ventileinsatz in das Einbaurohr einsetzen
Ventileinsatz ② vorsichtig in das Einbaurohr ① schieben
und im Uhrzeigersinn festdrehen.
⑧
⑦
Ventileinsatz in das Einbaurohr einsetzen
①
① Einbaurohr
⑤ Schmelzlot
③ Einstelleinrichtung
⑦ Ventilkegel
② Ventileinsatz
④ Rastfedern
⑥ Drahtöse
②
⑧ Traverse
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
13
1 Instandhaltung
9
1PageHeaderToc
Das Brandschutzventil FV-EU ist hinsichtlich einer
Abnutzung wartungsfrei, jedoch sind Brandschutzventile in
die regelmäßige Reinigung der Lüftungsanlage einzubeziehen.
Gefahr!
Stromschlag beim Berühren spannungsführender
Teile. Elektrische Ausrüstungen stehen unter
gefährlicher elektrischer Spannung.
• An den elektrischen Komponenten dürfen nur
Elektro-Fachkräfte arbeiten.
• Vor Arbeiten an den elektrischen Ausrüstungen
die Versorgungsspannung ausschalten.
Achtung!
Gefahr durch unbeabsichtigte Betätigung des
Brandschutzventils.
Ungewolltes Betätigen des Brandschutzventils
kann zu Verletzungen führen. Verhindern Sie
durch geeignete Maßnahmen, dass das
Brandschutzventil unbeabsichtigt betätigt werden
kann.
Wartung
Eine regelmäßige Pflege und Instandhaltung sichert die
Betriebsbereitschaft, Betriebssicherheit und Lebensdauer
der Brandschutzventile.
Die Instandhaltung erfolgt nach EN 13306 in Verbindung mit
DIN 31051.
Die Instandhaltung der Brandschutzventile obliegt dem
Betreiber der Anlage. Der Betreiber ist mit seinem Instandhaltungsmanagement für die Aufstellung eines Instandhaltungsplans, der Definition von Instandhaltungszielen und
der Funktionssicherheit verantwortlich.
Inspektion
Vor der ersten Inbetriebnahme sind Brandschutzventile
einer Inspektion zu unterziehen.
Danach ist die Funktionssicherheit der Brandschutzventile
mindestens im halbjährlichen Abstand zu prüfen. Erfolgen
zwei im Abstand von sechs Monaten aufeinanderfolgende
­Prüfungen ohne Mangel, kann die nächste Prüfung nach
einem Jahr erfolgen. Zusätzlich müssen die landes- oder
baurechtlichen Vorschriften beachtet werden.
Zur Inspektion müssen die in der Tabelle unten aufgeführten
Prüfungen durchgeführt werden.
Die Prüfung jeder einzelnen Brandschutzventil ist zu
dokumentieren und zu bewerten. Bei Abweichungen zum
Sollzustand sind geeignete Instandsetzungsmaßnahmen zu
treffen.
Instandsetzung
Aus Sicherheitsgründen dürfen Instandsetzungsarbeiten,
die den Brandschutz beeinflussen, nur durch Fachpersonal
oder den Hersteller vorgenommen werden. Zur Instandsetzung dürfen nur original Ersatzteile verwendet werden. Nach
einer Instandsetzung muss eine Funktionsprüfung
durchgeführt werden. → S. 13
Inspektion und Instandsetzungsmaßnahmen
Prüfpunkt
Intervalle
Vor der
Inbetriebnahme
Zugänglichkeit Brandschutzventil
×
Einbau Brandschutzventil
×
Luftleitungen / flexibler Stutzen
×
Beschädigung des Brandschutzventils
×
Periodisch
Sollzustand
Maßnahme bei Abweichung
nach
Bedarf
Äußere und innere Zugänglichkeit
Zugänglichkeit herstellen
Anschluss nach Betriebsanleitung
Korrekten Anschluss h
­ erstellen
Einbau in Wand/Decke nach
Betriebsanleitung → S. 8
Keine Beschädigungen
×
Brandschutzventil instand setzen
oder austauschen
Verunreinigungen
×
Ventilteller und Dichtung
×
×
Ventilteller/Dichtung in Ordnung
Ventileinsatz austauschen
Schmelzlot
×
×
Schmelzlot unversehrt
Schmelzlot austauschen
Funktion FV-EU durch Schließen
mit Handauslösung → S. 13
×
×
•Ventil schließt selbsttätig
•Ventil rastet in ZU-Stellung
•Fehlerursache ermitteln und
beheben
×
Keine inneren Verunreinigungen
Brandschutzventil korrekt
­einbauen
Brandschutzventil reinigen
•Fehlerursache ermitteln und
beheben
•Brandschutzventil instand
­setzen oder austauschen
Funktion FV-EU mit Schmelzlot
durch Öffnen mit Handauslösung
→ S. 13
×
×
•Ventil lässt sich von Hand öffnen
Funktion Endschalter
+
+
Funktion ordnungsgemäß
Endschalter austauschen
Funktion der externen Signalgebung (Ventilstellungsanzeige)
+
+
Funktion ordnungsgemäß
Fehlerursache ermitteln und
beheben
× = Erforderlich
+ = Empfehlung
14
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
2 1PageHeaderToc
10Außerbetriebnahme,
Abbau und Entsorgung
Endgültige Außerbetriebnahme
1. Lufttechnische Anlage abschalten.
2. Versorgungsspannung ausschalten.
Abbau
1.
2.
3.
4.
Gefahr!
Stromschlag beim Berühren spannungsführender
Teile. Elektrische Ausrüstungen stehen unter
gefährlicher elektrischer Spannung.
• An den elektrischen Komponenten dürfen nur
Elektro-Fachkräfte arbeiten.
• Vor Arbeiten an den elektrischen Ausrüstungen
die Versorgungsspannung ausschalten.
Anschlussleitung abklemmen.
Luftleitungen entfernen.
Brandschutzventil schließen
Brandschutzventil ausbauen.
Entsorgung
Zur Entsorgung muss das Brandschutzventil zerlegt werden.
Elektronik-Bestandteile nach nationalen Elektronik-SchrottBestimmungen entsorgen.
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
15
16
Betriebsanleitung FV-EU/DE/DE/de (7/2014)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
12
Dateigröße
3 078 KB
Tags
1/--Seiten
melden